1882 / 285 p. 11 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Februar-März —, März-April —, per April-Mai 545— 7 bez. per Mai Juni $4 7—55—54.9 bez., per Juni-Juli

55,5—55,7 bez., per Juli-Angust 56,1—58 3 bez.

pr. 100 Liter à 100% = 10 009 Liter °/% locc ohne

Fass 52,8 bez.

Weizenmehl. No. 00 27.00--25,75 No. 0 25.50—24.50, No 0 u. 1 2400--23 09, Roggenmehl. No. 0 2209 —2100 No. 9 n. 1 20,50 --19,50 per 100 Kilogramm brutto incl. Sack. Feine Marken

liber Notiz bez.

Ä Berichtigung. Vorgestern: Rüböl per diesen Monat 64,9

bez., per Dezbr.-Januar —,—. Stettin, 2. Dezembse (W. T, B.)

Getreidemarkt. Weizen flau, loco 150—173, pr. April-Mai | 13. 178,03, pr. Mai Juni 179(0. Roggen flau, leco 116—131. pr. De- pr. Mai - Juni 133,59, | 16.

106 Kilogramm pr. pr. April - Mai 65,00, per Septbr. - Oktbr. | 28. Spiritus fester, loco 52,00, pr. Dezember 52 00, pr. Apri!-iiai 54.00, pr. Juni-Juli 55,10. Petroleum loco 8,75.

zember 133,00, pr. April - Mai 133,50, Rübsen pr. April-Mai #8900, Rüböl fest, Dezember 63,50, 61,00.

Breslau, 4, Dezember. (W. T. B.)

Getreidemarkt. Spiritus per 100 Liter 100%/, per Dezemb, 51.20, per April-Mai 52,70. per Joli-August 53.80. Weizen Per Dezember 182,00. Roggen per Dezember 125,09, per April-Mai 131,50, per Mai-Juni 134,00. Rüböl loco Dezember 64,00, Per Zink: Umsatzlos. Weiter:

April-Mai 64,00. per Mai-Juni —. Schön. Hamburg, 2 Dezember. (W. T. B.) Getreidemarkt.

169,00 Gd., pr. Mai - Juni 173,90 Gd., 172,00 Gd.

feat, auf Termine rubig, pr. Dezember 131,00 Br., 130.00 Sd, pr. April - Mai 130.00 Br., 129.00 Gd.. ryr, Mai-Juni 130 Br., Hafer und Gerste rahig. Rüböl still, Mai 67,50. Spiritus matter, pr. Dezember 44} Br., pr. Januar- Februar 434 Br. pr. Febrnar-März 434 Br, pr. April-Mai 424 Br. Kaffee matt, Umsatz gering. Petroleum rubig, Standard white loco 7,85 Br.. 7,75 Gd., pr. Dezember 7,80 Gd., pr. Januar-

129 Gd,

Märx 8,30 Gd. Wetter: Frost.

Weizen loco test, auf Termine rubig, pr. Dezember 172.00 Br., 171.00 Gd, pr. April - Mai 170.00 Br,

je na:h Qualität 3}- 4

8. Dezbr.

Vers. zn Berlin.

zu Anröthte.

GeneralversammInungen. Genossenschafts-Bank des Stralauer Stadtyiertels zu Berlin, Eingetrageno Genossenschaft.

Inst zn leiden. Hiesiges Milchbrod- und Brodmehl im Verband 60—62 Æ je' nach Qualität, Norddeutsches brodmehl) 28—29 e, ordinäre Sorten kaum anzubringen. Roggen- mebl selbst einige Pfennige unter Mühlenpreisen von Händlern känflich. Roggenkleie und Weizenkleie stetig und Preise ge- halten. Rüböl im Detail 722 Roggenstroh 2 A Heu

00 (Verbesserungs-

Gen.-

Eisenhüttenwerk Thale, Aotien-Gesellschaft. Ord. Gen -Vers. zu Thale. Harzer Actien-Gesellsohaft in Liquidation, Nord- hausen. Ansserord. Gen.-Vers. zu Nordhansen.

Warstein-Lippstadter Eisenbahn, Ord.

Gen.- Vers.

Wetterberieht vom 3. Dezember 1882, 8 Uhr Morgens.

Barometer auf 0 Gr. u. d. Moeeres- s8piegel redno,. in

Millimeter.

Stationen.

Wind. Weiter.

¡Temperatur

in Celsius 199 C,=49R.,

Mallaghmore . 743 Aberdeen . . 742 Christiansund 754 Kopenhagen. 765 Stockholm . 768 Haparanda . 769 Petersburg . 772 Moskau ... 770

Cork, Queens-

town... 748 Bresb . 755Ó Helder. ... 757

Roggen loco

loco —, pr.

Franksurt a. M., 39. November. (G etreide- nud Pro- duktenbericht von Joseph Strauss.) Auf die Situation des Getreidehandels haben die Ueberschwemmungen nicht eingewirkt; frühere Misserfolge scheinen die Spekulation vor- Cl sichtig gemacht zu haben. Am biesigen Markt behielt Landweizen 760 reichliches Angebot, begegnete aber schwacher Nachfrage; die Zufubren von bayerischen und norddeutschen waren ibrer unge- “Ab auswärts Wir geben Course, zu denen man Kaufen, aber nicht verkaufen konnte. Weizen frei hier 19} Æ béz., zu 20 A übrig Kknurbessischer 19}—} M, alt- bayerischer 19—+{ M gefordert, uugarischer je nach Qualität 214—224 M, Redwinter zn 22 M vergebens am Markt, die son- stigen aus]ländischen ordinäüren Sorten finden hier kein Unter- kommen. Roggen verkehrte diese Woche in durchschnittlich fester Haltung, ohne desbalb der Berichterstattung eine neue Seite darzubieten, Die Offerten sind mässig. Wir lassen: Kur- hessischer 16—+4, französischer 16L—2% M, Danziger 16—}, Nico- Gerste ruhig, weder für Export noch für den hiesigen Bedarf ging viel um. Frankengerste in Posten offerirt zu 143—15 6, Saaigerste 16—17 6, sonstige Qualitäten 141 16)/é, exquisite ungarisch-müäbrische 20— 21 M, Mablgerste, grob-

nügenden Beschaffenheit wegen vernachlässigt. meldet man „Preise stramm gehalten“.

194 A, norddeutsecher schwer verkäuflich,

jeff 15}t—t.

körnig mit etwas Geruch 12—} #4 gehandelt,

unverändert, das Geschäfs konuts sich nicht ansdehnen, Ia. 125—135 M, 3

14—i M, exquisit über Notiz, mittel

beregnete 12 Æ. In Hülsenfrüchten war das lebhaft, für exquisite Waare werden sehr hohe Preiss bezahlt,

Sylt 762 Hamburg .. 763 Swinemtinde 765 Neusahrwass. 766 Memel, .., 767

Münster . . 761 Karlsruhe . . 764 Wiesbaden . 763 München .. 763 Leipzig ... 766 Berlin .... 764 S0 Me ¿s 764 NNO Breslan ... 765 N Ile d'Aix .. 760

Tre S ; 762 ONO

Wetteraner

1) Starke Moergenröthe.

Hafer blieb

Geschäft nicht | g _—_ stürmisch, 9 = Sturm, 10

-- mie t dagegen sind Kleine Erbsen nund Linsen vernachlässigt. Wicken Sturm, 12 un

umsatzlos, 18 nominell, Mais, amerikanischer fehlt; unga- rischer, zeitgemäss trocken, 14}3—15 A Raps wenig angeboten, wir schützen 30#—31} A Kartoffeln 44—5 A Mebl ver- ba'rte_in _Instloser Tendenz nnd fährt fort nnter Mangel an Kauf- |

Cz,

Theater. Königliche Schauspiele, Dienstag: Opern- haus. 236. Vorstellung. Czaar und Zimmermann. Komische Oper in 3 Akten. Musi? von Lorßing. Ballet von Hoguet. In Scene geseßt vom Di- rektor von Strany. (Frl. Driese, Hr. Bet, Hr. Jun, Hr. Krolop.) Anfang 7 Uhr. Schauspielhaus, 257, Vorstellung. Durh's Ohr. Lustspiel in 3 Akten von Wilhelm Jordan. In Scene gesetzt vom Direktor Deetz. pu S{luß: Kleine Mißverständnisse. Schwank in 1 Akt, na dem Englischen von Alexander Bergen. In Scene ge- setzt vom Direktor Deeß. Anfang 7 Ubr. Mittwo<: Opernhaus. 237, Vorstéllung. Der Widerspänstigen Zähmung. Komische Öper in 4 Akten, nah Shafkespeare's leihnamigem Lustspiele, frei bearbeitet von Joseph Victor Widmann. Musik von Hermann Göß. (Katharina: Frau Lucca, als Gast, Frl. Driese, Hr. Fride, Hr. Salomon, Hr. Ecnft, Hr. Oberhauser.) Anfang 7 Uhr. Extra-

Preise. Die Geier-

Schauspielhaus. 258, Vorstellung. Wally. Schauspiel in 5 Akten und einem Vor- spiel: „Die Klöße von Rofen“, nah ihrem Roman gleichen Namens von Wilhelmine von Hillern Jn Scene geseßt vom Direktor Deez. Anfang (M! A

Wallner-Theater, Dienstag: Zum 24. Male:

Ebbe und Fluth, osse mit Gesang in 3 Akten von Ed. Jacobson, Musik von G. Michaelis.

Victoria-Theater. Dienstag: Gastspiel des Richard Wagner-Theaters: „Rheingold“.

Friedrich - Wilhelmstädt., Theater,

Dienstag: Zum 12, Male (in neuer Bearbeitung): Donna Juanita. Operette in 3 Akten. Musik von Franz v. Suppé. ;

Mittwoch: Dieselbe Vorstellung.

Residenz-Theater. (Direktion: Emil Neu-

mann, Dienstag: 4. Gastspiel des Herrn Carl Mittell, vom Thalia-Theater in Hamburg. Zum 4. Male: Der Weslindier. <hauspiel in 4 Akten, mit freier Benutzung eines älteren Motivs, von Franz Bittong. Jn Scene gesezt von Emil Neumann. (Novität.)

Krolls-Theater. Dienstzg: Große Welh-

nathts-Ausstellung. Jm Römersaal : „Die Blumen- spracde“, phantastis - allegorishe Dekoration mit cioem Panorama: „Das neue Neichstagsgebäude“. Im Rittersaal: „Via trinmphalis“, eine Historie von 1797 bis 1882, Im Korbsaal : „Des Kindes Winiche und Träume“. Fm Königösaal : Die Reise dur<s Märchenland, Weidnachttkomötie für grote

und kleine Kinder mit Gesang und Ballet in 7 Bildern nebst einem Vorspiel von Elise Bethge- Truhn. Musik von G. Lehnhardt, Die Ballets arrangirt und einstudirt vom Balletmeister Hrn. Bruës, Die neuen Dekorationen gemalt von den Herren Gebr. Borgmann. Die neuen Kostüme ent- worfen und gefertigt vom Obergarderobier Hrn. Martens. Die kachirten Sachen vom Bildhauer Hrn. Friedri<h. Vor der Vorstellung: Großes Con- cert, Anfang 6, der Vorstellung 7 Uhr.

National-Theater. Weinberg8weg 6 und 7. Dienstaz: 1. Gastspiel des Hrn. von Giron vom Stadt-Theater in Danzig. Czar und Zimmer- maun. Komische Oper in 3 Akten von Lorßing. (Chateauneuf: Hr. v. Giron.) Anfang 7 Ubr.

Mittwoch: Opern-Vorstellung.

Belle-Alliance-Theater. Dienstag: En- semble-Gastspiel der Mitglieder des Wallner-Theaters, Auf allgemeines Verlangen: Reif- Reiflingen. Swank in 5 Akten von G, v. Mose,

Mittwo<h: Der Hypochonder. Lustspiel in 4 Akten von G. von Moser. (Re.tier Birkensto>: Hr. Direktor Tb. Lebrun.)

Donnerstag: Auf allgemeines Verlangen : Doctor Klaus.

Freitag : Ultimo!

Sonnabend: Neu einstudirt: Rosenkranz und Güldenstern.

Wilkelm-Theater. Chausseestraße Nr. 25/26. Dienstag: Gastspiel des Frl. Hella Papendik vom Stadttheater in Riga und des Hrn. Carl Berg- mann vom Königl. Hoftheater in Wiesbaden : Der Goldbauer. Original-Volksftü> in 4 Alten von Charl. Birch-Pfeiffer. Kasseneröffnung 6; Uhr. An- fang des Concerts 64 Uhr, der* Vorstellung 74 Uhr.

Ostend-Theater. Direktion: Emil Hahn.

Dienstag: Halbe Kassenpreise. Parquet 50 44 u. \. w. Die Dame mit den Camelien. Pariser Sitten- bild in 5 Akten von Alex. Dumas (Sohn).

Concert-Haus, Goncert des Kgl. N4Ign Hof-Musildirektors Herrn Bilse 0

Familien-Nachrichten.

Verlobt: Fel. Luise Nemann mit Hry. Amts- richter Berwin (Stwerin a. W.).

Veredbeli Ht: Hr. Lieutenant Erich v. Navvard mit Frl. Marie Hüpeden (Opveln). Hr. Ne- gierungs-Afsefsor Gerber mit Frl. Maria v. Sandt (Bonn).

Geboren: Ein Sobn: Bourel (Mecdernich).

Gestor den: Hr. Adolf v. Sprcewit (Neu-Bran- denburg).

Hrn. Apotheker Nud.

WSW

2) Reif. #) Morgens Schnee. *) Reif, neblig. ®) Seit gestern Nachmittags leichter Schnee, 7) Nachts etwas Schnee.

Anmerkung. Die Stationen sind in 4 Gruppen geordnet :

1) Nordeuropa, 2) Küstenzonse von Irland bis Ostprenssgen, 3) Mittel-

enropa südlich dieser Zone, 4) Südenropa. Innerhalb jeder Gruppe ist die Richtung vos West nach Ost cingehalten,

Skala für die Windstärke: 1 = leiser Zug, 2 = leicht,

= schwach, 4 = mässig, 5 = frisch, 6 = stark, 7 = steif,

bedeckt wolkig wolkig bedeckt bedeckt bedeckt wolkenlos bedeckt

i bO Do > H S H

Regen Regen bedeckt halb bed.1} wolkig wolkenl.2) Sebnee?) \Schnee4)

Schnee bedeckt heiter bedeckt 5) Dunst wolkenl.6) bedeckt?) bedeckt bedeckt

Regen wolkenlos

Do D L U D EE m bo s A G5 5 M m C0 U DO S D

3) Leichter

= starker Sturm, 11

Uebersicht der Witterung. Vorm Kanal, auf der Südseite einer tiefen Depression, welche seit gestern bei den Hebriden liegt, hat sich ein Theilminimnm ausgebildet, welches ostwärts fortschreitet. Da auch der hohe j

[51314]

Theil zu erklären u

K

[51315]

handlung

Thorn auf

Zum Zwe>e der

(51296)

Vertheilung des

fen Grundftü>en Termin den 3, Februar 1883, Amtszimmer des Kgl. A

7

6

0 —2 —O —22 —20 —12

8

12 —1 —3 —6 —10 —9 —10 —2 —D —6 —Ò —12 —12 —5 —b6 —10 10

0

Schneefall.

= heftiger

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl. Oeffentliche Zustellung. P t / : 2 Die verebelichte Kälemadee Emu Kalitta, geb, | beritigten Bertheilungéplan, die darin aufgenom- Scilf, zu Skrzynki, früher zu Neu-Lubosz, Klägerin, | Menen Forderungen und die von dem zum Verwal- vertreten dur ihren Rechtsanwalt Justizrath Brach- | tek der beshlagnahmten Grundstücke bestellt gewese- vogel in Kosten, klagt gegen den Käsemacher Johann Kalitta, früher zu Neu-Lubosz, jeßt unbekannten Auf- enthalts, Beklagten, wegen böslicher Verlassung und Y 4 ! Ehebruchs auf Ebesceidung mit dem Antrage, das | tkfolgten Anmeldungen, sowie der Gntwurf des Ver- zwischen den Parteien bestehende Band der Che zu | tbeilungéplanes während der letzten zwei Wochen

Luftdruck sich ostwärts fortpflanzt nund ein Luftdruckmaximnm über Südwesteuropa sich zu entwickeln scheint, s0 dürfte zunächst für das westlichn Deutschland wieder Erwärmung mit auffrischen- den südlichen und südwestlichen Winden und Niederschlägen zu erwarten sein. Ueber Centraleuropa ist das Wetter rubig, im Osten trübe, im Westen theils heiter, theils neblig; der Frost hat in Deutschland zunächst noch zugenommen, so dass jeizt in Bayern sowie im centralen und östlichen Deutschland über 10 Grad Kälte herrscht, Nennenswerthe Niederschläge sind nicht ge:allen, Deutsche Seewarte.

Wetterbericht vom 4. Dezember 1882, 8 Uhr Morgens.

‘Barometer auf

: 0 Gr. n. d.Meeres- Stationen. spiegel reduz. in

Millimeter.

Mullaghmore 738 NW Aberdeen , . 736 80 Christiansund 752 Kopenhagen. 753 SO Stockolm 764 Haparanda . 770 80 St.Petersburg TT70 8

Cork, Queens town, ... 743 NW Dreb 748 NW Helder. . .. 735 S0 Sylt 746 80 Hamburg .. 746 ¡O80 Swinemünde. 754 080 Neufahrwass. 759 |S0 Memel . .., 761 0

Münster . .. 739 80 Karlsruhe . . 741 SW Wiesbaden . 753 0 München .. 7419 SO Leipzig .., 748 0 Berlin ...…, 751 80 Wie 756 S0 Breslau . ., T4 080

P 758

Temperatur Wetter. |in ° Celsius 99 C.=409R.

wolkig 6 Regen 4 wolkenlos —3 Schnee —5 bedeckt —5 bedeckt 12 wolkenlos | —23

Wind.

bt L 00 O

Regen 4 wolkig1) 8 Regen bedeckt bedeckt bedeckt?) heit«r wolkenlos

Regen Regen 3) bedeckt“) Regen Schnee bedeckt bedeckt wolkenlos

still |Nebel

fe S O O Eo Ps C OLOS I O

1) Grobe See. 2) Schneefslocken. 3) Nachts Schnee und Regen. 4) Nachts Schneefall, jetzt Thauwetter.

Anmerkung: Die Stationen sind in 4 Gruppen geordnet : 1) Nordeuropa, 2) Küetenzone von Irland bis Ostpreussen, 3) Mittel- europa südlich dieser Zone, 4) Südeuropa. Innerhalb jeder Grupye ist die Richtung von West nach GCst eiugehalten.

Skala für die Windästärke: 1 = leiser Zug, 2 = leicht, 3 = gchwach, 4 = mässig, 5 = frisch, 6 = stark, 7 = steif,

= stürmisch, 9 = Sturm, 10 = starker Sturm, 11 = heftiger Sturm, 12 = Orkan.

Uebersicht der Witterang. Des gestern erwähnte Theilminimun liegt über der südwest- lichen Nordsee und scheint sich zur selbstständigen Depresz-ion auszubilden. Unter ibrem Einflusse nund demjenigen des hohen Lnuftdruckes über Finnland wehen im deutschen Nordseegebiete steife bis stürmische. an der südnorwegischen Küste stürmische östliche und südöstliche Winde, in Kopenhagen Südoststurm. Ueber Centraleuropa ist das Wetter trübe mit Regen- oder Schneefällen, nur an der Ostgrenze heiter und trocken, Die Tem- peratur ist im weéstdentschen Binnenlande allenthalben gestiegen, westlich der Linie Amsterdam München herrscht Thauwetter.

Nenfahrwasser meldet: Weichsel feste LEisdecke, Hafen- einfahrt frei,

Ges S S S E7 5 Dentachse Secewarta,

wozu die Schuldner geladen werden unter dem RNechtsnachtheile des Aués{lusses mit ihren Ein- wendungen gegen den aufgestellten oder im Termine

nen Landwirth und Bürgermeister Karl Sevb V, in Kindenheim wohnend, gestellte Re<nung. Zugleih wird den Schuldnern cröffnet, daß die

-

trennen, den Beklagten für den allein \{uldigen | V°r dem Vertbheilungstermine bierorts zur Einsicht-

nd ibn zu den geseßlichen Ebe- | nabme aufliegen.

\{eidungéstrafen zu verurlheilen und ladet den Be- Lor: E ( lagten pt mündlichen Verhandlung des Rects- öffentlihe Zustellung an die Schuldner. treits vor die Erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Lissa, Provinz Posen, auf

den 20, März 1883, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Lissa, den 1. Dezember 1882,

arpinski,

Gerichlss{hreiber des Königlichen Landgerichts,

] Oeffentliche Zustellung. | J Die Forstaufseherfrau Emma Wiese, geb. Röhr, | gewandert ist und von dessen Fortleben seit län

er früber in Lippinken, jeyt in Garnsee, vertreten dur | als zehn Jahren Nachricht nicht eingetroffen ist, wird den hiesigen Rebtéanwalt Dr. von H

gegen ibren CEhemanu, den Forstaufseher a. j 1 Gustav Wiese, unbekannten Aufenthalts, wegen Miße | aufgefordert, \si< bei dem unterzeichneten Gerichte und böôswilliger Verlassung auf Ebeschei- dung mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {uldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur | anslebenden Termine so gewiß zu melden, als widri- mündlichen Verhandung des Necbtsstreits vor die genfalls ec für todt erklärt und sein Vermögen den 111, Civilfammer des Königlichen Langerichts zu | nächsten bekannten Erben oder Nachfolgern über-

den 2. März 1883, Vormittags 11 Uhr,

mit der Aufforderuna, einen bei dem gedachten | des Verschollenen Kunde geben können, zu deren Mit- Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Gegenwärtige> bezwe>t die geriGtlih angeordnete

Aktenzeichen 39, 1882, H,

Grünstadt, den 2. Dezember 1882. Gerichtsschreiberci des Königlichen Amtsgerichts : Slß,

Kal. Sekretär.

[51316]

Clamor Ernst Emil Carl Müldner, geboren am 17, November 1830, als Sobn des weil. Advokaten und Notars Carl Wilbelm Müldner und dessen Ebe- frau Wilhelmine Friederike Emilie, geb. von dem Buösche, zu Uchte, welcher 1853 na ustralien aus-

ulewicz, flagt | auf begründet gefundenen Antrag seiner Schwester,

des Fräulein Emmy Müldner, zur Zeit in Hannover, spätestens in dem auf

Mittwoch, den 19, Dezember 1893, Morgens 10 Uhr,

wiesen werden soll. Zugleich werden Alle, welche liber das Fortleben

theilung, und für den Fall der demnätbstigen Todes-

öffentlichen Zustellung wird | erklärung ctwaige Erb- und Nachfolgeberechtigten

dieier Auëzug der Klage bekannt gemacht. Thorn, den 30. November 1882,

s Krause,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts,

e Wg,

Durch Beschluß des Kgl. Amtsgerichts Grünstadt als Vollftre>ungtgeriht vom Heutigen wurde zur rlôses aus den auf Betreiben von Michael Siuyter, Rentner, in Worms wohnend, Gläubiger, gegen Jakob Spieß, Maurer, und dessen jewertlose Ehefrau Gertraude Arraß, Beide früber pothefkeaurkunde über das Band 11. Blatt 149 des n Kindenheim wohnend, jett unbek halts, Schuldner, dur den

zur Anmeldung ihrer Ansprüche an dem Nachlasse des 2c. Müldner aufgefordert, und zwar Lettere unter der Verwarnung, daß sonst bei Ueberw Jung des Vermögens des Versbollenen auf sie keine Rü>s sit genommen werden wird.

Uhte, 10. November 1882.

Königliches Amtsgericht. Holleuffer.

[51308] Bekanntmathung. Durcb Urthell vom 2. November cr. ift die Hy-

annten Aufent- | Grundbuches von Heißen für Heinri Baumer ein«

0, Kgl. Notar He> von | getragene Darlehn ron 49 Thlr. 29 Sgr. 11 Pf.

Grünstadt am 9, November 1882 zwangsversteiger- | ex obligatione vom 17. November 1865 für ke afts bestimmt auf Samstag, | los erklärt.

Bormittags 9 Uhr, im

misrihters zu Grünstadt,

Mülheim a. d. Nuhr, dea 23, November 1892. Königliches Äntegecicht.

Zweite Börsen-Beilage

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

M 2D

FProdukten- and T’ zaren-EBörse.

Posen, 2. Dezember. (W. T. B.)

Spiritus loco ohne Fass 50,50, pr. Dezember 50,30, pr. Januar 50,59, pr. April-Mai 52,50, Still

C » 2. Dezember. (W. T. B.)

Getreidemarkt. Weizen hiesiger loco 19,50, fremder loco 20,50, pr. März 18,50, pr. Mai 18,50. Roggen loco 15,00,

r. März 14.35, per Mai 14,25. Hafer loco 15,00. Rüböl loco 35.90. pr. Mai 34,10. pr. Oktober 31,70.

Bremen, 2. Dezember. (W. T. B)

__ Petroleum (Sechlussbericht.) Matt. Standard white loco 7,65 bez., pr. Januar 8,15 Br., pr. Febr. 8,25 Br., pr. März 8,35 Br., pr. April 8,45 Br.

Wien, 2. Dezember. (W, T. B)

Getreidemarkt. Weizen pr. Dez. 9,50 Gd., 9,60 Br., pr. Frübjabr 9.82 Gd.. 9,84 Br., pr. Mai-Juni —. Roggen pr. Früh- jahr 7,67 Gd., 7,70 Br. Hafer pr. Frühjahr 6,82 Gd., 6,84 Br. Mais pr. Mai-Juni 6.52 Gd., 6.54 Br.

Pest, 2. Dezember. (W. T. B)

Produktenmarkt. Weizen loco bepauptet, pr. Frühjabr 9,40 Gd... 9,43 Br. Hafer pr. Frühjahr 6,38 Gd., 6,40 Br. Mais pr. Mai-Juni 6,08 Gd., 6.11 Br. Kohlraps pr. August=Septem- ber 133. Wetter: Schnee,

Messungen und Schätzungen der Kräfte und Stoffe der freien Luft im October 1888. Oxydirende Kraft des elektrischen Sauerstoffs (03) und des

Wasserstoffsuperoxyds (Hs 02).

|

Darchschnittssumme in |

j

Pentaden-Minimum der

Ort und Beobachter.

fünftägigen Mittel.

faches Mittel aus der Mittag- und Abend-Ab- lesung, summirt mit der Morgenablesnng Durch- sechnittssumme der Grade | der Nacht (N.), des Mit- | tags (M), des Abends(A.). | Pentaden-Maximum der Daurchschnittssnmmse in 24 Stunden aus der Mor- gen-, Mittag- und Abend- Ablesnng und in welchem fünftägigen Mittel, 24 Stunden aus der Mor- | gen-, Mittag- und Abend- Ablesung und in welchem !

Werthzahbl fär 24 Stun- den (WZ.), d. h. drei-

N.8,6. 28,4. IV./24. 1 | V9 1E

Colberg (Ostsee), Gymn.-|WZ.33,. Lehrer Dr. H. Ziemer M84 A.8,4,

Pola (k. k, hydrograph.|WZ.31,25, N.8.0, 25,66. Amt und Sternwarte), Dr. M7 A8; Müller |

Wien (hoheWarte), Central-|WZ.31,75. N.8,3./25,2, 8station für Meteor. und| M.8,1. A7 4. Erdm., Prof. Dr. Hann | |

Lemberg (Univers.),Prof.der WZ.309,5. N.7,7./244. IIL 219. Y. Phys. u. Math. Dr.Stanecky| M.7.s5. A.7,7. | |

Bamberg, Prof. d. Physikam/WZ.16,6. N.3,7./|WZ.24,6. V. WZ.8,. I. Lycenm Dr. med. Hob | M4, A4, |

Reinerz, Bad (Schlesien) WZ.34,39. N.8,29./Tgsmax.33, Tgsmin. 21, Bürgermeister Dengler | M.8,06. A.8 09. | |

Stationen, welche in 24 Stunden die 14 Theil-Scala mit Ber-

liner Jodkalinmpapieren nur Morgens und Abends ablesen und

daher die Berechnung der von Friesenhof'schen Werthzahl nicht zulassen.

Prag (Sternwarte), Prof. d, |W.6,s. Astron. Dr. Hornstein | s 1,24: E. ),5,

|

| V.21,. I

|

N.4,4.|

| Tes,

Budapest (Centralst. f. Met. 2,1. N.1,1.s|N.3,0. n. Erdm.), Dr. G. Schenzl AeL, \¡T.1,6.

Oberdrauburg (Kürnthen),/17,4. N.8,s3./19. Pfarrer Unterkreuter T

Kaschan (Ungarn), Stabs-'11. N.5,7./14,6, arzt Dr, Bernatz A, |

Josefstadt(Böhmen),Haupt-'10,5. N.6,2.117,2. L.7,4, IL, mann Holy T.4 3, j

Graz (Steiermark), Carl!12,3. N.6,1.113,7, TIT.11,6, Va Guggy T.6,2,

Gastein, Bad, Dr. med. 11,s, Gnustav Pröll

I. 0 o. : I. 0,0. TI, TYV.16,2, Wia

I.7,66, FA,

N.7.24./14, T.4 36. |

Berlin (statistisches Amt der Stadt, Direktor Prof. Dr. Boekh), October: in 24 Stunden einmalige Ablesung um 6 Uhr Morgens, im Durchschnitt Brandlenburgstrasse 34; 1,0, Irrenanstalt Dalldorf 8,4, Krankenhaus Friedrichshain 6 60,

Elektrische Kraft, Neapel (Professor der Astronomie FaustinoBrioschi. Director der Sternwarte). Mai unter 93 Be- obachtungen: Sternwarte 3mal o, S$7mal positiv (4- 2 bis - 46), Universität 2mal negativ 10 u. 35, 91mal positiv (+ - bis + 80). Universität 57 m Seehöhe und 1850 m von der Sternwarte entfernt,

Magnetische Kraft. Oktober, Wien (Seehöhe 202,5 m, J. Liznar), Variation der Declination 99 4- (7 h) 45,10 4+ (2 h) 53,6 + (9 h) 4692. Tgsmtil, 4+ 48,57: der horizontalen Intensität in Scalentheilen 7 b 40,1, 2 h 35,83, 9 h 4253, Tgsmtil. 40,4, Temperatur im Bifil. C. G, Mttl. 21,93, Mittel der Inclinations- beobachtungen 639 25'o, Neapel. Mai. Declination West 8 h a. m 10° 38'065, 19 ha. m ¡0° 420%, 2 h p. m 10° 496, 9 h p. m 109 41‘,96,

Mechanische Kraft, Oktober. Colberg 4 m p. See. (graat. stndlch. 38, mtti. stndlch. 144, total 10 696 km, Calmen 9), Wien (hohs Warte) 39 m p. Sec. Sept, (7h) 46, (2 h) 6.13, (9 h) 9,77, Windstillen 1, Anemograph von Adie z. B. W: in 139 Stun- den 5281 km, mttl, Gschwdgkzt, 11,3 m p. Sec., Maxim. 214 m.— WSW : in 23 Stunden 500 km, mttl, Gachwdgkt 6.0 m p. See, Max. 15,6 w p. Sec, SSE: in 145 Stunden 2795 km, mttl Gschwdgkt, 54, Maxim, 100 m p. Sec, Triest (26 m 8Seechöhe). Oktob, 4,206 in p. See. (graet. atndich, 66,2 mt. stndlch. 15,5, total 11 514 km, Calmen 39). Neapel. Mai (9 h a. m) 1,29 m P. Sec., (3 h p. m) 2,51 m, (9 h p. m) 1,218 m p. See.

Colberg. Octbr. Laftdruck 764,4 (50, vis 763) mm. Triprt. 7. (— 1,5 bis 4- 165) C. Relat. Feht@ækt. 74,5 (42 bis 91)9%/4 Dnatdrek. 5. (33 bis 9,7) mm. Bewölkung 4,4, Niedersechlg. 20 mm an 8 Tagen, 6 Regen, 2 Schnee, vom 14. bis 16, Nacht- frost, die erst, 14 Tage trocken; öat. u. stidöst. Winde, T1 %°%, durch fast 6 Wochen im Sept. u, Oktbr. vorherrschend. machten den Spiegel der Ostsee um 2 Fuss fallend. Insolation 40,5, Wien (hohe Warte) 4149 C, Pola Lfdrek. 748 bis 767 mm. Oberdrauburg Taprtr. 919 C, Niederschlg. 336,7 mm.

Triest (Akademie für Schiffahrt und Handel, Direktor Ferdinand Osnaghi). Octbhr. Lftdrek. 7595 (49 4 bis 67,5) mm, Tmprtemttl, 15,6 (146, 17,4, 145) °C, Mttl, Max 18,5, mittl, Min. 11,6, aba, Min. 7,5 abs, Max. 216 %0, Dnstdrek.- ml, 10,4 (10,2, 104 10s), Aba, Min, 54, abs, Max, 15,4 mm. Relative Fehtgkt. 77,7 (S1,s, 69,6, 82,4) °%%. Min. 33 am 20, Max. 100 %. Bewölkung 7,7 (8, 7,4, 7,5). Niederschlag 140.1 mm. Max. 274 mm am 18,

III, 8,4. A

Berlin, (50 m Sechöhe,) Octbr. Lftdrek. 757 mm. Abweichung

Berlin, Montag, den 4. Dezember

Amsterdam, 2. Dezember. (W. T. B.) Bancazinn 591.

Amsterdam, 2. Dezember. (W. T. B.) Getreidemarkt. {Sechluasbericht.} Roggen per März 167.

Antwerpen, 2. Dezember. (W. T. B.)

Petroleummarkt. (Schlussebericht.) Raffinirtes, Type weiss, loco 19# bez.. 19} Br., pr. Januar 20} bez., 203 Br., pr. Ja- nuar - März 202 Br. Fest.

Antwerpen, 2. Dezember. (W. T, B.)

Getreidemarkt. (Schlussbericht.) Weizen rubig. Roggen unverändert. Hafer unbelebt. Gerste behauptet.

London, 2. Dezember. (W. T. B.)

An der Küste angeboten 9 Weizenladungen. Wetter; Kalt. Havannazucker 2254. Rubig. Centrifugal 23.

Liverpool, 2, D-zember. (W. T. B)

Baumwolle. (Schlussbericht.) Umsatz 7000 B., davon für Spekulation und Export 1000 B. Amerikaner unverändert, Surats flau, Middl. amerikanische Dezember - Lieferung 526/33, Jannar- Februar-Lieferung 58/64, Februar-März-Lieferung 527/32 Mäüärz- April-Lieferung 5%/64, April-Mai-Lieferung 529/32, Mai-Juni-Liefe- s 961/64, Juni - Juli - Lieferung 531/39, Juli-August-Lieferung 61/32,

0,1, Min. 740,6 am 28. Abends 10 Uhr, bei SE., Max. 769,1 am 9. Abends 10 Uhr, bei SE. Tmprtr. 9,2 9 C, (Abweichung 0,5), Min. 0,2, Maxim. 19,99C, Kältester Tag 15. Oct. 2,0, wärmster 3, Oct. 13,59 C, Dustdrck. 7 (2,4 bis 10) mm. Relat. Fehtgkt. 8009/0 (39 am 8. 6h a.m bis 100 am 15. 10 h p. m). Niederschlag 32,8, Abweichung 4,8 mm. Bewölkung 6,3,

Reinerz. Oc:br. Lftdrck, 317,1 (312,25 bis 321,30) Paris. Lin. Tmprtr. 6,54 (0 bis +4 15,5) 9 Réaum. Niederschlg. 161,8 Paris. Cbzoll. Tage wolkenleer 1, ganz bedeckt 9, Rel. Fehtgkt. 87,62 /.. Dustdrekm t1, 3,14 Paris. Lin. Gewitter 0.

Wien (hohé Warte). Septbr. Luftdruckmttl, 741,86 (41,89, 41,70 42,02) mm. Abwehng. 2,53 mm. Min, 731,9 am 21., Max. 751, mm am 9, Temperatur Tgsmttl. 15,35 (12,77, 18,22, 15,05), Abweichung 0,0409 C, Min. 5,3 9 C. am 29., Max. 25,2% C, am 4. Max. Mttl, 19,24, Min. Mittl. 11,33. Insolationsmtrl. 43,23, Radiat,- Mtt1, 9,53, Maximum am besonnten Schwarzkugelthermomoter im Vacunm 55,39 C, am 12., Minim. 0, m, über einer freien Rasen- fläche 2,99 C. am 29, Abs. Fehtgktmttl, 10,11 (9,71, 10,44, 10 18) mm. Abs. Min. 6.4. abs. Ma, 14,2 mm. Rel. Fehtgkt. 78,4 (88, 67,8, 79,3) 9%. Minim. 4s %% am 2, u. 5., Max. 98 9%. Niederschlag 37,6 mm, grsst. in 24 Stunden 14,0 mm am 18. Bewlkng. 5,8 (5,4, 6,9, 5,1). Dauer de Sonnenscheins in Stunden nach Campbells Sonnenschein-Autograph: 139,8, Maxim. 11 Stunden am 10.,, Ozon (03) mttl. 24,9.

Neapel (Capodimonte 149 m Sechöhe), Mai, Lftdrek. 700 (9 h a. m) + 48,88 (3 h p. m) + 4836 (9 h p. m) 4888 mm, Min. 739,9 mm am 7., Max. 755 am 12. Tmprtr. 19,89%C., 21,95, 17,50, Mttl, der Min. 1476, der Max. 22,97, Abs. Min. 7,3 am 18. Abs. Max. 30,29 C. am 30. Dunstdrek. 11,20, 11,25, 10,58 mm, Min. 9,7, Max. 17,e mm. Rel. Fehtgkt. 60,84 9%, 57,4, 70,77 °%/. Min. 32 9%, Maxim. 9d °/6. Niederschlag 41.3 mm (24,5, 1.2, 23,8) mm. Bewölkung (9 h a. m) 4,63 43 h p. m) 4,2 (9 h p. m) 2,83. Ver- dunsiung total 137 mm.

Forstlich-meteor. Stationen Prenussens, Braun- 8chweigs, der thüringiscben Staaten, der Reichs- lande und Hannovers, (Prof. Dr. Müttrich, Ebers- walde). Angust. Luftdruck num 09 mm niedriger als Juli, Untér- s8chied zwischen böchstem und niedrigstem im Mttl. 17,5 mm (11,9 Neumath bis 25,9 Schoo). In Schoo war die Mttltmprtr. bis auf einige wärmere Tage vom 12. bis 18, fast constant. Auf der F, St. im Schatten 1,69C., im Mttl, niedriger als Juli, Temprtrmax. im Schatten an d. F, 8t. war in Hagenau am 13, (34,59%C,), die niedrigste in Kurwien am 7, (0,790C.). Die Höhe des Nieder- schlags übertraf die der Verdunstung einer freien Wasserfläche auf allen Stationen, s80wobl im Freien als auch im Walde. Z. B. hehst. Niederschlag in Sonnenberg F, St. 231 mm, W, 8t. 193 s mm Verdnstg. 5,3 auf d. F. St., 1,9 mm W. 8t. Nâdrgst, Niederschlag in Fritzen 52,4 mm P. S8t., 25,3 mm W, St. Verdunstung 41,9 mm F. St,, 18,1 mm W. St. Die Regenmenge auf d. W. St. schwankte zwischen 45 ‘/g (Hagenau) u. 84/6 (Sonnenberg). ibr Mittelwerth war 65%/0, die Höhe der Verdunstung auf d. W. St. zwischen 239%/6 (Friedrichsroda) und 45 9/6 (Kurwien und Latnhof), ihr Mttlwerth war 34 9/6 der auf d. F, 8t. beobachteten, Abs, Fehtgkt, im Mitl, auf d. F. St. zwischen 9 und 12,1 mm, auf d W., St. unten zwischen 8,9 und 12,3 mm und in der Banmkrone zwischen 8, und 12, mm. Die rel. Fehtgkt. betrag im MAttl. aut d. F. St. 79%, aut d, W. St. unten 8699/6, und in der Baumkrone 83 “/4. Sturm 17 mal; starker Wind nur aus W,. und selten, Gewitter 48. Wetter- leuchten 18, Höhenrauch 11, Besonders starkes Abendroth in Carlsberg am 24, Monat darch starke Bewölkuag, entsprechend geringe Temperaturschwankungen, westliche Winde und häufige Niederschläge charakterisirt, welche die Ernte, besondera in den westlichen Gegenden, sehr erschwerten und mehríach Schaden verursachten.

Zur auf den Menschen angewandtenMeteorologie: Von Professor Dr, C. Binz wird weiter publizirt in „Ozonisirte Luft ein schlafmachendes Gas“ in Nr. 43 der Berliner Klini- achen Wochenschritt 1882: „Bei Dr, Hugo Schulz brachte

achon die viérte Minute das Einschlummern, vielleicht weil er

drei Wochen sich von allen geistigen Getränken enthalten hatte. Als Resultat ergiebt sich. mit 12 Personen wurden 43 Ein- athmungsversnche gemacht zur Erzielung von Wirkungen des Ozons aufs Gehirn. Sechs Versuche fielen negatiy ans, wovon drei Versnche bei Solchen, die ein ander Mal eine depressorische Wir- kung wohl hatten erkennen lassen. Von den 37 gelungenen Ver- suchen zeigten vier keine Depression, sondern nur den Reiz in der Gesichtemuskulatur und abuorme Wärwmeempündung. Drei Peraoneu reagirten auf die ozonisirte Lust sehr gut, an ihnen wurden 19 Verauche angestellt, wovon 11 Schlat oder Halbschilaf ergaben. Sechs Personen reagirten halbgut, davon fünf mit den Symptomen der Depreasion, eine nur mit denen des musakulo- motorischen Reizes; im Ganzen 21 Verauche, Drei Persouen rea- girten in drei Verauchen von Seiten des Gehirns gar uicht. Ich habe für den Mangel jeglicher vder einer guten Reaktion zwei der genauen Beobachtung entnoumene Gründe: der erate ist cine gewisse ängatliche Erregung vor dem fremden Gas und der erwar- teten Narkose, sie tritt besonders deutlich bei den im Liegen vor- enommenen Einathmungen hervor, Der zweite Grund iat die Empfindlichkeit der meisten Verauchepersonen gegen das Vzon acilens ibrer Luftwege, welche aich in schr weiten Gren- zen bewegt. Die innere Wirkung steht im umgekehrten Verhäit- iss zu dioser Empfindlichkeit der Laftwege gegen Ozon. Qe- mäass meinon Erfahrungen iat die Vermuthung be- rechtigt, dass jede Peraon, welche vhne Re zung der Luftwege eine genügende Quantität Ozon aufzu- nehmen vermag, die depressorischen Wirkungen am Gehirn darbieten wird, zumal wenn sie in bequem sitzonder Stellung einathmet, Das Herz und dis Gefisse sind aelbat bei gutem Schlaf von dem Ozon nicht beeinfusat. Es ist

S2, Paris, 2. Dezember. (W. T, B.)

Robzucker 889% 1oco rubig, 53,25 à 53,50. Weisser Zucker rubig, Nr. 3 pr. 100 Kilogr. pr. Dezember 60,10, pr. Januar 60,50, pr. Januar-April 61,50.

Paris, 2. Dezember. (W. T. B.)

Produktenmarkt. Weizen ruhig, per Dzzember 25,00, per Januar 25,25, per Januar-A pri? 25,75, per März-Jnuni 26,00, Mebl 9 Marques ruhig, per Dezember 58,25, pr. Januar 57,00, per Januar-April 56,60, per März-Juni 26,79. Rüböl matt, per Dezember 86.50 per Januar 87,00, per Januar-April 87,00, per Mai-August 83,00. Spiritus rubig, per Dezember 51,50, per Januar 52.00, per Januar-April 92,90, per Mai-Angust 54,50.

New-York, 2, Dezember. (W, T. B.)

Waarenbericht. Baumwolle in New-York 107/16, do. in New-Orleans 93 Petroleum Standard white in New-York 8 Gd., do. in Philadelphia 73 Gd., rohes Petroleum in New-York 73, do. Pipe line Certificates 1 D. 9 C. Mebl 4 D, 30 C. Rother Winterweizen loco 1 D. 10 C., do. pr. November 1 D. 9% C., do. pr. Dezember 1 D. 118 C., do. pr. Januar 1 D. 132 C. Mais (New) D. 83 C. Zucker (Fair refining Muscovados) 71, Kaffee (fair Rio-) 7}. Schmalz (Wilcox) 11%, do. Fairbanks 112.

do. O & Brothers 113, Speck —. Getreidefracht nach Liver- pool 7.

auch das wieder ein Beleg dafür, dass man die Bedentung der vas0- motorischen Nerven und Muskeln für das Zustandekommen pharmako- dynamischer Wirkungen viel zu weit ausgedehnt hat, die ozoni- girte Luft führt nachweisbar weder Gefässerweiterung noch Getäss- verengerung herbei. Ein neuer Beleg für die schlafende d, h. gehirnzellenlähmende Wirkungsweise frei- werdender Eiemente ist erfolgt. Die Praxis weiss, dass das Bromkalium und das Bromnatrium, zwei dén Kompenenten des Organismus gegenüber anscheinend ganz indifferente Salze, in nicht zu kleinen Gaben das Gehirn beruhigen. Hugo Schulz hat nun im Archiv f. d. ges. Physiologie, Bd. 27, 8. 454, gezeigt, dass schon Koblensäure diese Saîze bis zum Entetehen von freier Bromwasserstoffzäure lockert; und bei der Zersetzlichkeit dieses Gases unter dem Einfluss von Sanerstof ist der Weg bis zum Freiwerden von kleinen Mengen Brom innerhalb der Ganglienzellen nicht weit. In der Gehirnrind=+ vollzieht sich 80 dasselbe, was wir an jedem lebendigen Protoplasma demonstriren können. Jede arbeitende Zelle, welche wir unt-r dan Einfluss von Chlor-, Brom- oder Joddämpfen setzen, vermindert ihre Arbeit oder stellt sie ganz ein. Je nach der Menge und Dauer dieses Einflusses nimmt sie dieselbe entweder wieder auf oder sistirt sie für immer ; d, h, entweder schläft die Zelle unter dz-r lähmenden Last des fremden Gases, ihr innerer Aufban bleibt ungestört, oder sie ist todt, ihr innerer Aufban war und bleibt zerrüttet, Dabei macht es im Wesen der Sache keinen Unterschied, welcher Art die von der Zelle geleistete Arbeit ist. Ei sind zwei allbekannte, dicht neben einander laufende Thatsachen, dass wir mit dem gleichen Gifte die Ganglienzellen des Denkers ebenso leicht in Schlaf, in vorübergehende Läühmung versetzen können, wie die Hefezelle, welche nur Weingeist und Kohlensänre macht. Und beide Arten von Zellen wachen auf und werden wieder zu ibrer regelrechten Thätigkeit zurückgeführt, wenn mitder Bindung oder Verdunstuag des Schlafmittels die Ursache der vorübergehenden Lähmung ver- schwindet. Die drei mit starken Affinitäten begabten Elemente : Chlor, Brom und Jod und ihnen sich anschliessend der seine Affi- nitäten freimachende Sauerstoff des Ozons, frei aber in müässigster Menge an die Zellen der Gehirnrinde herankommend oder an ibnen sich entwickelnd, bedingen Störung oder vorübergehenden Stillstand ihrer spezifischen Funktionen. Was das Freiwerden der Halogene (Chlor, Brom, Jod) angeht, so liess sich das am besten am Jodoform de- monstriren nach den Untersuchungen von Binz, M öller, Högyes. Und was die greifbare Einwirkung auf die Zell- substanz der Gebirnrinde betrifft, s0 blieb die 02Z0- nisirte Luft hinter den Halogenen, dem Chloroform und dem Chloralhydrat nicht zurück. Während das frische Blut die ozonisirte Luft ausgezeichnet verirug, wurden frische, ganz klare Zerzupfangspräparate der Gehirnrinde, welche ich ihr anussetzte, sehr rasch von ibr verändert. während Kontrol- präparate stundenlang klar blieben. Basonders die grossen, schönen Kerne der Zellen zeigten das darch Schwarz- und Granulirtwerden , ganz 80 als ob die genanuten Narkotika (Chloroform und Chloral- hydrat) applizirt worden wären. Von dem Gedanken ans hend, dass die schmerzstillende Wirkung der Anode bei Anwen des konstanten Stromes zum Theil aaf dem dort entstehende Saner- sto, der zuweilen unter Knistern fühlbar sich ansammelt, be- ruhen könnte, liess ich starke ozonisirte Luft auf bloss gelegte, aber nicht angeschnittene Froschschenkel einwirken und príüifte von Zeit zu Zeit deren Erregbarkeit. Das Resultat war bis jetzt negativ. Die therapentische Anwendung der ozonisirten Luft kann vielleicht zur Geltung gelangen in einzelnen bestimmten Formen des Asthmas, Ueberall, wo die Quantität des Ozons eine asolche war, dass sie keine örtliche Reizung im Halse hervor- rief, wurde das Athmen der Versuchspersonen leichter, freier, behaglicher. Diese subjektive Empfindang verlangte allerdings oft einige Zeit und zu ge ng durfte die Arbeit des ozonerzengen- den Apparates auch nicht sein. Ich würde nur hei Asthmatikern mit torpidem Verhalten der Luftwege ihre vorsichtige, aber dann doch etwas andauernde Prüfang empfehlen. In Luft zeigt sich eine relativ atarke Reaktion anf Ozon an solchen Orten, wo bewegtes Wasser unter dem Einflusse des vollen Tageslichts stark verdunatet. Sie sind: die Seeküste, sonnenbeschienene Wassér- fälle, Gradirhäuser der Salinen, der Wald. Auch für die Laft der Alpen apricht man dasselbe an. Hier scheint das intensivere Licht wesentlich zu sein. Dis Erfahrung lehrt, dass nerröse Personen, Asthmatiker n. dergl. darch längeren Anfenthalt an jenen Orten sehr gewinnen. Ganz gewiss ist daran eine Reihe anderer Fak- toren mitbetheiligt, aber auf Grund der positiveon Dinge, die ich beim Finathmen ozonisirter Luft so oft ein- treten sah, ist ea jedenfalls erlanbt, an die hervor- ragende S C ELIZERAY des Ozons zu denken. Das Aufbessoern der Stimmung, das leichtere Athmon, der bessers Schlaf können mit ihm in Zusammonhang stehen.“ So weit der Verfasser des klinischen Lehbrbuches „Grundzüge der Arzneimittellehre“, das bereits in sechster Auflage erschienen ist. Wird derselbe, um die Reizungen der Lauftwege zu vermeiden, nicht Löwungen von Ozon in Waasor bezüglich ihrer Wirkungea experimenutell fon, von denen bereits Professor Eberhard Richter an Menschen konatatirte, dass die g trunkens Appetit und Schlaf macht? Wird Os aus einer Löcung in Wasser inhalire, so Iäset aich die der Laftwege darch mehr oder weuiger tiefe Athomzüge in

Falle vermeiden.

Sanitäts-Rath Dr. Len d ar.

(Borlin W., Potadameretiaese 132. Kiasingen, Kurhansstraese 104)

D diai taa i s E Mai eni R I 0 Ke v i 4k * #