1882 / 286 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

p La A,

Ta ht R S

P, l A (a ame! ewi

Empfang zu nehmen. Auwärts wohnenden I“ babern der gekündigten Rentenbriefe ist es gestat“et, dieselben mit der Poft, aber frankirt und unter LZei-

Fügung ciner na folgendem Formukare: „. . . . M, Bbuchstöblih Mark Valuta für d zum 1 . gekündigten Rheinisch- Westfälischen Rentenbrief . . . Litt. . . . Nr. .…. Habe ih aus der Königlichen Rentenbank-Kasse in Münster erhalten, worüber diese Quittung. (Ort, Datum und Unterschrift.)“ ausgestellten Quittung über den Empfang der Valuta, der gedabten Kasse einzusenden und die Uebersendung des Geldbetrages auf gleichem Wege, jedoch auf Gefahr und Kosten des Empfängers zu beantragen. L Sgöließlih machen wir darauf aufmerksam, daß die Nummern aller gekündigten resp. noch rüdftän- digen Rentenbriefe dur die Seitens der Redaktion des Deutschen Reichs- nud Königlich reufßi- {hen Staats-Anzeigers herausgegebene A gemeïine Werloosunas-Tabelle sowohl im Monat Mai als aub im Monat November jeden Jahres veröffent- lit werden und daß das betreffende Stück dieser Tabelle bei der gedachten Redaktion zum Preise von 25 A bezogen werden kann. Münster, den 18. No- vember 1882. Königliche Direktion der Renten- bank für die Provinz Westfalen, die Nhein- provinz und die Provinz Hesseu-Nafsau. Renténzahlung auf die Stamm-Aktien, Prio- ritäts: Stamm-Aktien und vormaligen Bonn- Cölner Altien der Nhei ischen Eisenbahn-Ge- fsellshaft. Die Zablung der am 2. Januar 1883 fälligen zweiten halbjährliben Rate der festen Rente für das Betricbsjahr 1882 auf die abgestempelten voll eingezahlten Stamm-Aktien, Prioritäts-Stamm- Aktien und vormaligen Bonn-Cölner Aktien der Rheinischen Eisenbahn - Gesellschaft erfolgt gegen Auslieferung der Zinecoupons Serie I. Nr. 6 der bei der Abstempelung ausgereihten neuen Zins- couponsbogen mit 24 # 38 vom 2. Januar 1883 ab: iu Cöln: bei unserer Hauptkasse und bei den Bankhäusern: A. Schaaffhausen’sher Bank- Verein, Sal. Oppenheim jr. & Cie., J. H. Stein, J. D. Herstatt, Deichmann & (Lie. und A. & L, Camphausen; in Aachen: bei unserer Stationska\se und der Aachener Disconto-Gesellsbaft; in Bonn: bei dem Bankhause Jonas Cahn; in Crefeld : bei dem Bankhause von Beckerath-Heilmann; in Elber- feld: bci dem Bankhause von der Heydt, Kersten & Sne.; in Frankfurt a. M.: bei der Königlichen Eifenbahn-Hauptkasse (Sachsenhausen) und der Filiale der Bank für Handel und Industrie; in Hamburg : bei ver Norddeutschen Bank ; in Ber- lin: bei der Königlichen Eisenbahn - Hauptkasse (Leipziger Platz Nr. 17), der Königlichen Haupt- Sceehandlungskasse, der Bank für Handel und In- dustrie und dem Bankhause S. Bleichroeder. Auf die bis zum 2. Januar 1883 noch nich{t zur Ab- \empelung gelangten Stamm- und Prioritäts- Stamm-Afktien wird zufolge der Bestimmung des S. 5 des Vertrages vom 13./18. Dezember 1879, be- treffend den Uebergang des Rheinischen Eisenbahn- Unternehmens auf den Staat, die ganze jährliche Rente von 6§°/9 für das Betriebsjahr 1882 mit 48 M T5 F von jenem Tage ab gegen Einlieferung der früber ausgereihten Dividenden-Sbcine Ser. 11, Nr. 6 der Stamm-Aktien, resp. Zins-Coupons und Dividenden-Scbeine Ser. V. Litt. R. vnd Nr. 17 der Prioritäts-Stamm-Aktien, bei den oben bezeich- neten Zahlstellen ausgezahlt werden. Nach dem 31. Januar 1883 erfolgt die Zahlung der Nente nur no% bei unserer Hauptkasse hier, unserer Stationskasse in Aachen, den Königlichen Eisenbahn- Hauptkafsen in Frankfurt a. M. und Berlin und der Königlihen Haupt-Sechandlungs-Kasse in Ber- lin. Cölu, den 1. Dezember 1882, Königliche Eisenbahn-Direktion (link3rhciuische).

A thein-Nahe-Eisenbahn-Gesellschaft.

Nachdem der Vertrag vom 6./16. Januar d. J,, betreffend den Uebergang des Rhein-Nahe-Eisenbahn- Unternehmens auf den Staat (G. S. S. 87), dur das mit dem Tage seiner Verkündigung, dem 29, Marz d. J., in Kraft getretene Gesetz vom 28. März d. JI., betreffend den weiteren Erwerb von Privat- cisenbahnen für den Staat (G. S. S. 21), die ver- fassungsmäßige Genehmigung erhalten hat, fordern wir in Ausführung des 8, 1 des vorerwähnten Ver- trags im Auftrage der Herren Minister der öffent- lien Arbeiten und der Finanzen die Inhaber der Stammaktien der Rhein-Nahe-Eisenbabn-Gesellschaft auf, diese Aktien vom 29. Juni d. J. ab gegen Empfangnahme der vertragêmäßigen Abfindung bei unserer Hauptkasse zu Cöln oder bei der Königlichen Eisenbahn-Hauptkasie zu Berlin (Leipzigerplaß Nr. 17) cinzurcichen.

Es werden für je zwei Aktien à 200 Thaler Staats\culdvershreibungen der vierprozentigen kon- jolidirten Anleibe zum Nominalkapital von zwei- bundert Mark nebst Zinsen davon vom 1, April 1881 ab, sowie eine baare Zuzahlung von 10 M pro Aktie gewährt.

Da die Staats\{uldverschreibungen mit Zins- fupons vom 1. April d. J. ab versehen \ind (die Zinéslupons sind am 1. Juli und 2. Januar fällia, für das Quartal April Runi 1882 ift ein Stüd- Tupon beigefügt), so \ind die Zinsen für das Jahr vom 1. April 1881 bis dahin 1882 bei dem Um- tausce baar zu vergüten, so daß also auf jede wum Umtausche gelangende Aktie 10 A Zuzahlung und 4 M Zinsen, im Ganzen also 14 M baar gezahlt werden.

Die StaatêEregierung stellt, soweit vorhanden, den Aktionären Staatsschuldverscreibungen von 5000 M, 2000 M, 1000 M, 5009 M, 300 M und 200 M, mit der Maßgabe zur Verfügung, daß bei Ein- reibung einer ungeraden Zahl von Aktien elne Aktie ausgenommen für den Gesammt-Nominal- betrag derselben Staatéschuldverschrcibungen na dem vertragämäßigen Verhältniß ron 100 M pro Ultie acwährt werden. Bei Einlicferung von nur einer Aktie ist der Umtausb in Staats\chuldver- sebreibungen ausgesblossen; es soll jedoch bis auf Weiteres in Gemäßheit der Bestimmung im Abs. 2 des £, 3 des Gesehes vom 28, März d. F, betreffend ten weiteren Erwerb von Privatelsenbabhnen für den Staat (G, S. S, 21), der Autglcid durch Baar- zahlung dergeftalt bewirkt werten, daß der zu zahlende

g nav dem um cin Prozent verminderten

e, welder für Schuldverschreibungen der vier- tigen konsolidirten Staatsanleide vor dem

tes E uletit an der Berliner Börse bezablt worden if _- net wird, Gleichzeitig die baare Zuzahlung und die Zinsen mit

insgesammt 14 4, sowie die vom 1. April 1882 ab laufenden Zinsen baar vergütet. ;

Bei der Einreichung der Aktien sind die Divi- dendenscheine für das Rechnungsjahr 1881/82 und die folgenden Jahre Ser. I1T. Nr. 3—10, sowie die Talons mit einzuliefern. Für jeden fehlenden Divi- dendenschein sind von dem Aktionär 12 4 zu zahlen. Dieser Betrag wird insoweit resp. dann erstattet, wenn festgestellt ist, daß auf den betreffenden Divi- dendenschein eine Dividende nit entfallen ist, resp. wenn der betreffende Dividendenschein niht inner- halb der Verjährungsfrist präsentirt ist. i

Die Frist, innerhalb welcer die Aktien einzu- reichen find, wird in Gemäßheit der Bestimmung im E des § 1 des Vertrags vom 6./16. Ja- nuar d. J. auf ein Jahr, also bis zum 29. Juni 1883 mit der Maßgabe festgeseßt, daß die Inhaber der bis zu diesem Zeitpunkte nicht präsentirten Aktien den Anspruch auf den Umtausch derselben gegen Staats\chuldvershreibungen resp. auf die baare Einlösung verlieren. :

Bei der Königlichen Eisenbahn - Hauptkasse in Berlin können die den Aktien entsprechenden Staats- schuldverschreibungen niht Zug um Zug, sondern erst einige Tage nah der Einreichung der Aktien gegen Wiederablieferung der zu ertheilenden Interims- Quittung ausgehändigt werden. \

Die Aktien sind mit einem arithmetis{ch geord- neten Nummern-Verzeichniß derselben "vorzulegen, auf welchem über den Empfang der dagegen verab- folgten Staats\{uldverschreibungen resp. über die baare Zuzahlung Quittung zu leisten is. Formu- lare zu diesen Verzeichnissen sowie zu den Quittungen

[41277] Activa.

Grundwerth- und Gebäude-Conto . 1 9% Abschreibung . è

ab : Coursdifferenz auf 22 St. zurückgekaufte Actien Grundstück-Conto: Consulsstraße 25/26 Restaurations-Gebäude-Conto . 2

1# %/% Abschreibung . e Mascbinen- und Geräthe-Conto .

7& 9/6 Abschreibung . E S Faß-Conto I. : Lagerfässer und Gährbottiche .

00/0 ADIMTEUNdE 1 S Faß-Conto II.: Transportgebinde

25 9/0 Abschreibung . ; Inventar-Conto . .,

10 9/6 Abschreibung . Restaurations-Inventar-Conto

10 9/6 Abschreibung . Handwerkzeug-Conto .

20 9/0 Abschreibung .

Pferde- und Wagen-Conto. .

10% Abschreibung. . Magaiin-Conto: Diverse Vorräthe . Bier-Conto : Bierbestände. . ._. Effecten-Conto: Werthpapiere Hypotheken-Conto . s G - a Conto-Corrent-Conto:

Bankguthaben

Debitoren für Bier

Affsecuranz-Conto

1A Görlitz, den 30. October 1882.

158,665

_5,418/93 a 891/95

i 5,346 : 535| 4,811|—

über die Baarzablung bei Einlieferung von nur einer Aktie werden vom 15. Juni d. J. ab von den E REGENn auf Verlangen unentgeltlich verab-

“Cötn, den 31. Mai 1882. Königliche Eisenbahn-Direktion (linksrheinische).

[51278]

Görlißer Actien - Brauerei.

In der ordentlichen Generalversammlung vom heutigen Tage ist die Dividende für das Ge- schäftsjahr 1881/82 auf

3% 9 Mark pro Aktie

festgeseßt worden und erfolgt die Auszahlung der- selben von jeßt ab geaen Rückgabe des Dividenden- Seines Nr. 8 der II. Serie bei der Gesellschafts- Kasse oder bei der Communalständishen Bank zu Görliß.

Bei der in vorgenannter Generalversammlung vorgenommenen planmäßigen Ausloosung von 6 Stück Prioritäts-Obligationen sind die Nummern

20 178 215 464 506 545 gezogen worden. Dieselben werden hiermit nach dem Tilgungsplane zur Rückzahlung zum Nominalbetrage per 1. April 1883 gekündigt. Von da ab höôct die Verzinsung auf. Görlig, den 2. Dezember 1882. Der Berwaltungs3rath der Görlizer Actien-Bragnerei. von Wolff. Löscbbrand.

Görlißer Actien-:Vrauerei. Bilanz vom 30. September 1882.

665,070) Actien-Capital-Conto . 6,651 |—

653,939 autionen-Conto .

60,417/50 906 501 59,511

4,400 —| 54,265

4129 78,445) Dividenden-Conto:

———L===|=— Unerhobene Dividenden der Vorjahre . 12,723: dende = 9 M pro Actie

3 9/0 diesjährige Divi

3,181/25 9,542 auf 2397 Actien

6,261 Gewinn- und Verlust-Conto : Gewinn-Saldo-Uebertrag auf 1882/83 . . , 516

626 5,635 5419: 4,877

78/2: 313

37,949 45 49,062 /— 96,500 44,409 /—

942 69

112,498 03 1,417|— [TTT,235,002,62

Der Verwaltungsrath: H von Wolff. Löshbrand. E. Lüders. Guido Hagspihl. Otto Druschki. A: Die Richtigkeit der Bilanz und des Gewinn- und Verlust-Contos wird hierdurch Fescheinigt. : : : Die Revisfions-Commission: H. S{läger. S{reiber. Müller.

Görlitz, den 16, November 1882, r51268]

Bilan

p T Prioritäts-Obligationen- Cont 658,419|— EMALE R Baitlo K 4,480/— S O C e P C E [T7 ‘90,895/45] Reservefonds-Conto: Bestand 10,963

/ 10 9%/% vom Reingewinn 1881/82 ...., 2,623 13,586 Tantième-Conto: 11 9/% Tantièmen . ..., 2,597 Prioritäts-Obligationen-Zinsen-Conto : A : Ünerhobene und am 1. Oktober a. e. fällige —B3 574 Zinsen E E e Eee

Sivoli - Brauerei.

Die ordentlide General-Versammlung der Ber-

1 liner Brauerei-Gesellshaft Tivoli findet in dem

Gesellschafts8-Lokale auf Tivoli [51368] Freitag, deu 29. December d. J., fiatt Nadhmittag 4 Uhr, att.

Herd Ordnung,

Y Bericht des Aufsichtsrathes,

2) Wakhl eines Mitgliedes des Aufsichtsrathes,

3) Antrag auf Abänderung der Statuten, nament- li der 88. 6, 13, 17, 19, 20, 21,22, 24, 26, 27, 28, 29, 31, 32, 37, 41, 45, 53,

4) Antrag des Aufsichtsrathes auf nochmalige Bestätigung der sämmtlichen in den Genera[« versammlungen vom 28. Oktober und 20. Decem- ber 1881 gefaßten Beschlüsse.

5) Wahl der Revisions-Commission.

Diejenigen Herren Actionaire, welche an der Ver- sammlung Theil zu nehmen wünschen, werden ersut, ihre Actien ohne Coupons bis 21. Deember d. J, Nachmittags 4 Vhr, in dem Geschäftslocale der Gesellshast auf Tivoli oder bei Herrn Banquier Herrmann Paasch hierselbst, am Köllnischen Fisch- markt 4, zu deponiren und nah der Versammlung wieder in Empfang zu nehmen. Die vollständigen Anträge können auf Tivoli und bei Herrn Paasch. eingesehen werden.

Berlin, den 4. December 1882,

Der Aufsichtsrath der Berliner Branerci-Gesellschaft Tivoli, C. H. Vogler, Kreuzberg-Str. 1,

TPassîva,.

C « « |__497,800|—| 1,146,900

8,000 39,900

9,325

22,177

M.

Der Direktor : Scherzer.

Ï der Actien-Gesellschaft Vulkau in Duisburg-Hochfeld

Activa.

I, Eisenstcin-Gruben :

1, Gruppe Westfalen

2. Nassau .

Westerwald .

Ï á Hessen

5, diverse Gruben A

6, Gruben-Besitz-Betheiligungen

7, Grundstüde auf den Gruben .

. Hochofen-Aulage Bulkan auf dem Hohfelbe: |[——_

1, Hochöfen und Grundstüde . 2. Betiricbs-Gebäude

3, Gisenbahnen, Luftbahnen und andere Platzanlagen

. Cokerci auf dem Hochfelde ". Maschinen : L E I E a. ag 2, „, dem Hocbfelder Hocbofenwerk ’, Utensilien und Werkzeuge: 1. Auf den Gruben . A 2 e Hochofenanlagen . VI, Mobilien . VIL Fuhrwerke

V11I. Vorräthe an Producten und Materialien

IX, Debitoren in lanfender Nehnung E O s «o s dts

pr. ultimo Zuni 1882. A M. | S 1A [A

132 757 96 l 51 972 20 | 45 326 91 | 95 338/52 | 35 970/13 | 45 511/10 E

74 305/15) 411 181/97

1357 143/26

126 368 31 | 55 61280] 1 639 124137 129 697/21 | 13 500|—

482 521/651 496 021/65

; 3518/36 |

i: 64 39845 67 916!81

4 9 678/15

7098/22 377 791/91 564 949 50}

719080 T7035 650/39

Der Vorstand. u) W, Tiemann.

Auf Grund der Bücher revidirt und richtig befunden.

Hütte Vulkan, den 29. September 1882. (gez.) Gust. Arndt. E, Frings.

. Actien-Capital ..., . Creditoren in laufender E s a2 i Rückständige Löhne. . . . Gewinne u. Verlust-Conto

Passíiva. M. E 3 200 000

259 459 02 13 441/48

abzüglich: |

Abschreibun- | | gen . . M 28100,— | Gründungs- TOER « » „16 ORLOO

230 750/09

| |

13703 65059

Zufolge Vorschrift des Statuts (8, 12) wird diese von dem Aufsichtsrathe fesigesezte Bilanz veröffentlicht.

In der heutigen Generalversammlung wurde die Verwendun Rescrvefonts i:

109%/% zum 6% Dividende

Hütte Bulkan, den 30. November 1882,

Der Vorstand.

Tantième des Aufsichtsrathes, Vorstandes und Beamten . Vortrag auf neue Rechnung . Ï

Die Dividende ist vom

bei den Herren Anhalt & Wagener Nacbfolger, Berlin, sowie

Duisburg-Oochfeld, 30.

2. Januar 1883 ab mit A 30,—, pro Actie

November 1882,

Actien-Gesellschaft Vulkan.

er Borsiand, W. Tiemann.

D D E E Lt

a des Reingewinnes von # 230 750,09. wie folgt beschlossen : v Éo ooo 6 M 23075,

192 000,—, » 13499,12. D 2175,97.

d 230 150,09,

der Gesellschafts-Kasie Duisburg-Hochfeld zahlbar.

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Köni

M 286.

Zweite Beilage

Berlin, Dienstag, den 5. Dezember

Ins erate für den Deutschen Reichs- und Königl. Préuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- register nimmt an: die Königliche Expedition

des Deutschen Reichs-Anzrigers und fiöniglih

Prenßischen Staats-Anzeigers : Berlin 8W., Wilhelm-Straße Nr. 32.

1, Steckbriefe und Untersuchnngs-Sachen.

u. derg].

3. Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen etc. 4. Verloosung, Amortisation, Zinszablung

2 u, 8. w. von öffentlichen Papieren.

Deffentlicher Anzeiger. ?

2. Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen

Taae,

glich Preußischen Staats-Anzeiger.

Iww2.

. Industrielle Etabliss8ements, Fabriken

und Grosshande!, . Verschiedene Bekanntmachungen. . Literarische Anzeigen. . Theater-Anzeigen. | In der Börsen- . Familien-Nachrichten. | beilage.

Inserat: nehmen an : die Annoncen-Expeditionen des „Jnvalidendaunk“, Rudolf Mosse, Haasenstein & Vogler, G. L. Daube & Co., E. Sthlotte, Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren

Annoncen - Bureaur.

Steckbriefe und Untersuchungs - Sachen. [51293] :

Die nachstehenden Reservisten resp. Wehrleute als: 1) Franz Iohann Heinemann, zuleßt in Salz- gitter, 2) Gustav Lippelgoes, zuleßt in Salzgitter, 3) August Chrst. Friedr. Ludw. Pagels, zuleßt in Salzgitter, 4) Carl Emil Oskar Rindermann,

zuleßt in Ringelheim, 5) Wilhelm Gottlieb Louis |

Voigt, zuleßt in Altenrode, 6) Joh. Friedrich Christian Reinecke, zulegt in Altenrode, 7) Christian Ludwig Dreyer, zuleßt in Gitter, 8) Friedrich Wil- helm Südekum. zuleßt in Alt-Wallmoden, 9) Jo- hann Heinri Christian Bitter, zuleßt in Ohlen- dorf und 10) der Ersaßreservist 1. Kl. Heinrich Prede Wilh. Gremmel, zuleßt in Kniestedt, werden eschuldigt, ohne Erlaubniß ausgewandert zu sein, ohne von der bevorstehenden Auswanderung der Militärbehörde Anzeige erstattet zu haben (Üeber- tretung gegen §. 360 Nr. 3 des Strafgeseßbuchs). Dieselben werden auf Anordnung des Königlichen Amtsgerichts hierselbst auf Mittwoch, den 14. März 1883, Vormittags 10 Uhr, vor das Königliche Schöffengericht zu Liebenburg zur Hauptverhandlung geladen. Bei unentschuldigtem Ausbleiben werden dieselben auf Grund der nah §. 472 der Straf- prozeßordnung von dem Königlichen Landwehrbezirks-

Kommando zu Hildesheim ausgestellten Erklärungen

verurtheilt werden. Liebenburg, den 24. Novem- ber 1882, Lindemann, Gerihtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

[51326] Oeffentliche Zustellung.

Karl Stoll, Ge|cäftsführer der Vereins\{chläch{terei zu Straßburg, vertreten durh Rechtsanwalt Dr. Mumm, Fragt gegen den Josef Lußenberger, Metzger- meister, früher zu Straßburg, aus einem Wechsel vom 3. November 1882 mit dem Antraae auf soli- darishe Verurtheilung mit dem Mitbeklagten Valentin Kohlbecker, Wagenschmied in Straßburg, zur Zahlung von 500 A Wechselhauptsumme nebst 69/0 Zinsen vom Verfalltage ab, {0/9 Provision, sowie 4,60 4 Protestkosten, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Kammer für Handelssachen des Kaiserlichen Landgerichts zu Straßburg auf

Great den 26. Januar 1883,

/ achmittags 3 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der Landgerichts-Sekretär : Sétbig;

[51336] Oeffentliche Zustellung.

Die Köcbin Konstantine, verehelihte Wloczek, geb. Goneßzki (bei dem Spediteur Knopp) zu Katto- wiß, vertreten durÞ den Justizrath Walter zu Beuthen O.-S., klagt gegen den Werkarbeiter Johann Wloczek, früher zu Zalenze, jetziger Wohnort unbe- kannt, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, das wischen der Klägerin und dem Beklagten bestehende

and der Che zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsftreits vor die 11, Civilkammer des König- lichen Landgeribts zu Beuthen O./S. auf

den 31. März 1883, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen,

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Beuthen O./S,, den 25. November 1882.

Sontag, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[51349] Oeffeutliche Zustellung.

Die Ehefrau des Handelêmanns Poske, Alwine, geb, Nain, zu Magdeburg, vertreten durch den Rechtsanwalt Bindewald bier, klagt gegen ihren in unbekannter Abwesenheit lebenden Ehemann , den Handelsmann Poske, wegen böslichen Verlassens, mit dem Antrage: die Ehe zu trennen und den Be- klagten für den schuldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilklammer des Kö- niglihen Landgerichts zu Magdeburg auf

den 2. April 1883, Bormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelafsenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Magdeburg, den 23, November 1882,

Die VertpttüreBeret der 1. Civilkammer des Königlichen Landgerichts. Nuthmann, Landgerichts-Sekretär. Amtsgericht [50776] Oeffeutliche stellung.

Der Optiker A. Krüß zu Hamburg, Adolpbs-

brüde 7, vertreten durch Rechtsanwalt flag

den geäheren “Dutmacher @ : Mâller,

a zu Hamburg, gr. nisstraße 6,

ept unbekannten Aufenthalts, wegen am f Mari

1 dem Beklagten verkaufter und gelieferter

nautisher Justrumente im Betrage von zusammen M 133 —, mit dem Antrage auf Vereurtheil

des Beklagten gur Seblung von M 133,—, nebst

den Kosten bei ufiger stre&barkeit des Ur-

theils, und ladet „den Beklagten zur mündlichen

Verhandlung des Rechtsstreits vor das Amtsgericht A Civil-Abtheilung V., Dammthorstraße 10, immer Nr. 2, auf Mea den 23. Januar 1883, ormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Hamburg, den 28. November 1882. / Bartels, Gerichts\hreiber des Amtsgerichts Hamburg, Civil- Abtheilung V.

[51348] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Handelsmanns Carl Knabe, enan Fahsel, Marie, geb. Frehsdorf , zu Schöne- eck, vertreten durch den Rechtsanwalt Gieseckte, klagt gegen ihren in unbekannter Abwesenheit lebenden Ehemann, den Handelsmann Carl Knabe, genannt Fahsel, wegen böslicher Verlassung mit dem Antrage, die Che zu trennen und den Beklagten für den {ul- digen Theil zu erklären und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilklammer des Königlichen Landgerichts zu Magdeburg auf

den 2. April 1883, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Magdeburg, den 22. November 1882.

Die Gerichts\chreiberei der I. Civilkammer des

Königlichen Landgerichts. Nuthmann, Landgerichts-Sekretär.

(0127) ODeffentlihe Zustellun

¿ i Nr. 11216. David Bloch jung in E flagt gegen den an unbekannten Orten abwesenden Metger Alb. Ackermann von Staufen aus Kauf einer Kuh vom 30. Oktober l. J., mit dem Antrage auf Verurtheilung zur Zahlung von 117 4, und ladet denselben zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor Gr. Amtsgeribt Staufen auf Mittwoch, den 14. Februar 1883, Vormittags 9 ar: Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug bekannt gemacht. - Staufen, deu 29. November 1882, Großherzogliches Amtsgericht. er Gerichts\chreiber : Dusfner.

919%) Oeffentliche Zustellung.

Nr. 11215, Theodor Grumbach von Brei- sah klagt gegen den an unbekannten Orten abwesen- den Meßger Albert Ackermann von Staufen aus Kauf einer Kuh vom Oktober l. I, mit dem An- trage auf Verurtheilung zur Zahlung von 95 und ladet ihßn zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor Gr. Amtsgericht Staufen au

Mittwoch, den 14. Februar 1883, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug bekannt gemacht.

Staufen, den 29, November 1882,

Großh. Amtsgericht. Der Gerichtsschreiber : Dufner. [51329] Aufgebot.

Auf Antrag: 1) der Wittwe g W. Haarmann, 2) der Eheleute Schreinermeister Philipp Jüdt, und Marie, geb. Haarmann, 3) der Ehefrau Emma Klôckener, geb. Haarmann, sämmtli zu Elberfeld, vertreten durch den Rechtsanwalt Laudmann hier- selbst, ergeht an den verschollenen Heinri Gustav

aarmann, Sohn der verstorbenen Eheleute Bürger

iedrih Haarmann und Anna Margaretha, geborene Robsiepen, geboren hierselbst am 11, März 1824, sowie an die von ihm etwa zurüdckgelassenen unbe- kannten Erben und Erbnehmer die Aufforderung \sih vor oder spätestens in dem auf

den 16, Oktober 1883, Vormittags 10 Uhr, im Gebäude des unterzeichneten Gerichts, Zimmer Nr. 20, vor dem Herrn Amtsrichter Münch anbe- raumten Termine bei dem Gerichte oder in der Ge- rihts\chreib. rei \{riftlich oder persönli zu melden und deOn weitere Anweisung zu erwarten, widrigenfalls er für todt erklärt und sein Vermögen _ S legitimirenden Erben ausgeantwortet wer-

n soll. Zserlohn, 24 November 1882. Königliches Amtsgericht.

[51321] Aufgebot. Auf dem Grundstücke Farotschin Nr. 2 stehen in Abtheilung 111, unter Ne. 1b. 47 Thlr, 2 t. 10 Pf. nebst 5%, Zinsen väterliches bezichun se mütterlihes Erbtheil für Daurel Lasker aus dem Michael und Leib Lasker'schea Erbrejesse vom 9. Juni beziehungsweise 9, Okt 1841 eingetragen. Die ost ist bezablt, und das über diese Post gebildete thekendokument, bend aus dem

uge vom 12, Juli 1844 und dem Leib Lasker'schen Erbrezesse vom 9, Juni 1841 verloren

Lie Daurel Lasker selbst ist vor vielen

na Amerika ausgewandert, ihr Aufenthalt 1 une bekannt.

Auf Antrag des Seundsilvelgenthlümers dor Krotowski, vertreten dur den echtsanwalt

rowsfi werden 4 —— : sprüche auf die r g M - A

zu haben vermeinen, aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte auf die Post spätestens im Aufgebots- termine

ven 3. April 1883, Vormittags 10 Uhr, geltend zu machen, in diesem Termine au die Hy- oe vorzulegen, widrigenfal!s sie mit hren Ansprüchen auf die Post werden ausge\chlo}sen werden und das Hypothekendokument für kraftlos ertlärt werden wird.

Jarotschiu, den 26. November 1882.

Königliches Amtsgericht.

[51301]

Zwangsversteigerungs-Patent.

Die nachbezeichneten, auf den Namen des Kauf- manns Anton Hillebrandt zu Altenbeken zu je 128 Kuxen im Grundbuche eingetragenen Eisenstein-Berg- werke beziehungsweise Eisenstein-Distriktsfelder :

1) das Eisenstein-Bergwerk „Eintracht 11.* zur Größe von 1129 Maaßen gevierten A verliehen und in der Gemeinde Langeland, reises Hôörter, zunächst der Stadt Nieheim belegen, »

2) das Cisenstein-Bergwerk „Louisen's Glück*“, zur Größe von 6675/1996 Maaßen gevierten Feldes verliehen und in der Gemeinde Sandebeck, Kreises Hörter, zunächst der Stadt Nieheim belegen,

3) das Cisenstein-Bergwerk -,Margaretha’s Ruh“, zur Größe yon 1200 Maaßen gevierten Feldes ver- liehen und ekenfalls in der Gemeinde Sandebeck, Kreises Höxter, zunächst der Stadt Nieheim belegen,

4) das Eisenstein-Bergwerk „Catharine Wilhel- mine Therese“, zur Größe von 1200 Maaßen gevier- ten Feldes verlichen und in den Gemeinden Lange- land und Sandebeck, Kreises Hörter, zunächst der Stadt Nieheim belegen,

5) das Rasen-Eisenstein-Bergwerk „Bergwerk's Wohlfahrt“, zwischen den Orten Lippspringe, Neu- haus und Delbrück, Kreises Paderborn, zunächst der Stadt Paderborn belegen,

6) das Eisenstein-Distriktsfeld „An der Egge* und

7) das Eisenstein-Distriktéfeld „Am Hellwege“, beide in den Kreisen Paderborn, Büren, Warburg und Hörter, zwischen den Städten Paderborn, War- burg und Höxter belegen, sollen, nachdem das unter- zeichnete Amtsgericht in Betreff der sämmtlichen vörerwähüten, in verschiedenen Amtsgerichtsbezirken belegenen Realitäten zum Vollstreckungsgericht bestellt worden, im Wege der Zwangsvollstreckung auf An- trag eines Gläubigers

am 24. Januar 1883, Morgens 104 Uhr, am hiesigen Amtsgerichte, Zimmer Nr. 10, verstei- gert werden.

Die von dem Bieter auf etwaiges Verlangen eines Interessenten zu leistende Sicherheit ist auf 3000 A festgesetzt.

Paderborn, den 27. November 1882,

Königliches Amtsgericht.

Ausfertigung.

Aufgebot.

Johann Georg Rosenbauer, Oekonom, geboren am 17. DUenBes 1833 zu Schobdach unterfertigten Kgl. bayerishen Amtsgerichts is im Jahre 1853 nach Nordamerika ausgewandert und ist seit. 18. No- vember 1855 feine Nachricht über ihn in seine Heimath gelangt. :

Auf Antrag seiner geseßlihen Erben, nämli seiner fünf Geschwister, denselben für todt zu er- klären, ergeht hiemit die eor ecung:

a, an den Verschollenen, spätestens im Aufgebots- termine persönli oder \{riftlich bei dem unter- fertigten Geriht \ich anzumelden, widrigenfalls er für todt erklärt würde;

, an die Erbbetheiligten, pünktlich im Termine sich einzufinden und ihre Interessen wahrzu- nehmen ;

c. an alle Diejenigen, welhe über das Leben des Verschollenen Kunde geben können, Mittheilung

ierüber bei Gericht zu maden.

Ueber dieses Aufgebot wird am

Mittwoch, den 16. Mai 1883, Vormittags 9 Uhr, im Cedungisaaie des untetfertigten Amtsgerichts verhandelt werden. assertrüdingen, den 14. Juli 1882. Königliches Amtsgericht. (L. 8) Sdoener. Zur Deglarpiqung: Wassertrüdingen, den 16. 1882, Der Kal. Sekretär beurl.

erner v, 1.

[32641]

[51322] Aufgebot,

Der Bauer Anton Lang von Elmenau, Gde.

unau, hat das Aufgebot eines ihm für eine Dar- ehenss{uld des Schusters Johann Steiner von Oberrussenried im Betrag von 650 Fl. unterm 2L Angust 1867 ausgestellten Pfandscheins bean- tragt. Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf

Freitag, den 16. Pur 1888,

vor dem te anberaumen e- dototemnine fans eli: camcctd e aT Le bi egen, alls die Kraftloserklärung der N Sotinang, ten ta, Roretber 1882, Hes Amtsgericht.

Liter

[51323] Bekanntmathung.

Dur Beschluß der Strafkammer des Kaiserlichen Landgerichts Straßburg vom 28. November laufen- den Jahres ist das im Deutschen Reiche befind- liche Vermögen des am 25 März 1843 zu E burg geborenen, früher in Schiltigheim, jet Paris wohnenden Handlungsgehülfen Theodor Gro , der wegen einer Reihe von nah §. 333 Str.-G.-B. strafbaren Vergehen der Bestechung verfolgt wird, mit Beschlag belegt worden.

Theodor Groß verliert mit dem Zeitpunkte le Bekanntmachung das Recht, über das in Beschlag

genommene Vermögen unter Lebenden zu verfügen.

Straßburg, den 1. Dezember 1882. Der Kais E Staatsanwalt : o PP.

[51340] Bekanntmachung. ¿ Durch Aus\{lußurtheil des hiesigen Gerichts vom 6. November 1882 is das über die Post von 75 Thalern Abtheilung IIL. Nr. 6a.,, Band XI. Nr. 88 des Grundbuchs von Lippehne, gebildete Hypotheken-Dokument für kraftlos erklärt. Lippehne, den 29. November 1882. Königliches Amtsgericht.

[51346] Bekanntmachung.

Dur Urtheil der 11. Civilkammer des König- lichen Landgerichts zu Elberfeld vom 9. November 1882 ist die zwischen den Eheleuten Riemendreherei- besißer Abraham Hölken zu Barmen und der Jo- hanna, geb. Wüster, daselbst bisher bestandene ge- seßlibe Gütergemeinschaft mit Wirkung vom Tage der Klage, dem 1. September 1882, für aufgelöst erklärt worden.

Der Landgerichts-Sekretär : Jansen.

[51338] Bekanntmachung.

In der Zwangsversteigerung des Grundstücks Liewenberg Nr. 75 sind bei der Kaufgelderbelegung die Abth. ITI1. Nr. 1 für die Wittwe Therese Las- kowsfi aus dem Erbrezeß de conf. den 26. Februar 1834 eingetragen gewesenen 136 A 95 4 zur Hebung gelangt und über ehn Betrag eine Spe- zialmässe angelegt. Nach er E Aufgebot sind durch Aus\{lußurtheil vom 23. November 1882 alle unbekannten Interessenten mit ihren Ansprüchen auf diese Spezialmafse ausges{lof#sen.

Heil8berg, den 25. November 1882.

Königliches Amtsgericht. [51342]

Durch heute verkündetes Aus\{lußurtheil ift der Hypothekenbrief vom 2. Juni 1832, lautend über eine für Anna Maria und Georg Klüber von Roms- thal auf dem Grundvermögen des Nikolaus Hartung und defsen Ehefrau Eva, geb. Kraft von Marborn, pfandrechtlich eingetragene Darlehnsforderung von

100 Gulden oder 171 Æ 43 4, für fraftlos erklärt worden.

Steinau, am 30. November 1882. Königliches Amtsgericht. v. Hagen.

[51330]

Auf Antrag des Aktuars Krull hierselbft, als Kurators des ruhenden Nachlasses der am 21, Fe- bruar 1881 zu Stülow verstorbenen Wittwe Margarethe Maria Elisabeth Peters, geb. Pentien, werden zur Grforshung der Kräfte des Nachlasses derselhen Alle, welche aus irgend einem Rechtsgrunde Ansprüche an den bezeicneten gralaß u haben vermeinen, aufgefordert, solhe ihre Ansprüche \pä- testens in dem auf

Sounabend, den 10. Februar 1883, 10 Uhr Vormittags,

vor dem unterzeihneten Amtsgerichte angeseßten Termine s\pezifizirt anzumelden, auch ibre , mittel vorzulegen unter dem Nachtheile, sie von der Nachlaßmasse werden abgewiesen werden. Doberan, den 30. November 1882. Großherzogliches Amtsgericht. Bealaubigt : ülsbed, interimistisher Gerichtsschreiber.

[51309] Verkündet am 3. November 1882. gez. Falkenberg, chreiber. Namen des Königs! den Antrag des Eingetragenen Eigenthümers senthal d IL 59 des —_ ohann Lugiewicz in Rosenthal, erkennt das liche Amtsgericht Loebau Westpr. durch den Amtsrichter Lemcke

echt:

die D Dat e Blatt v0 Vetta t Me cit Zinsen für Marianna aus Er ch vom 18, September 1833 genen 8 Thlr. E 3 Pf. r his I 2 s wel ciner Blat 28 abaSciEen Kofentbal Band 11. 59

h us E dieser Von emdcke.

E pr

H A is, U T G R L ER O

d: t 2 fs 5m