1882 / 293 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[52469] Zustellung. Der Kreditverein Aly Eingetr. Genofsen- \ vertreten seinen Vorstand (H. F. Meyer, E. Budde, Friedri Hake, sämmtlich] zu Hameln), vertreten Rechtsanwalt Short zu Hameln, El Ls den Lobgerber Heinri Tebbe aus Cop- pen , jeßt unbekannten Aufenthalts, aus 3 von diesem ausgestellten eigenen Wechseln, d. d. Hameln, den 16. Mai 1882, 20. August 1882 und 25. August 1882, Tautend über 700 Æ, 1609 Æ und 1200 Æ, zahlbar am 16. Auguft 1882, 20. November 1883 und 25. November 1882 an den Kläger oder dessen Ordre mit dem Antrage, den Beklagten im Wege des Mehfelprozesses durch vorläufig vollstreckbares Reden Be Za qung v - sammt Verzugszinsen zu 69% seit 2) grgrn 1 Be a L: A, ammt Verzugszinsen zu 6 9/6 seit 5) a E S Uns ms n ammt Verzugszinsen zu 69/6 seit 25. November 1882 Na 1 a kToftenpflihtig zu verurtheilen, und ladet den Be- Tlagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Kammer für Handelssachen des Königlichen Lndgerichts zu Hannover- auf Mannes, den 13. Februar 1883, it vie Anf R ERIISNE 1 D / mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Is

[52471] Oeffentliche Mäderl Josef Lenz in Hub hat gegen Lanner Jo- bann Wagnerfobn von Pafseierthal und Gutler von Thalkirchen z. Z. unbekannten Aufenthaltes, Klage auf Bezahlung von 42 Æ, 59% Zinsen aus 840 #4 En pro 1881/82 zum K. Amtsgericht “B Le C R R” k ar j Vormittags 9 Uhr,

[52491] Bekanntmachung.

Das Königliche Amtsgericht Kaukehmen hat am 4. ber 1882 auf Antrag des Besitzers Ferdi- nand Hoffmann in Saufseningken für Recht erkannt,

wird i L - “aus dem zu zahlenden Capital in Abzug ge-

Die Verzinsung der gekündigten atione daß das Hypothekendokument über die auf dem E Juli 1883 ‘auf. y E er die au früh : Grundstücke Lyszeiten Nr. 1 und 3 für den Nummerns: er gezogenen Obligationen sind die

artifulier Carl Taudien in Lpbeeisen aus dem Litt. D. Nr. 1168 über 100 Thlr., rückzah

defelerleantuifie vour 2 auf: Seanistkion des zum 1. Juli 1879, L RE ers vom 18., itt. D, «Er E s | R L ERES| E m v en wird. 0 i : e Prien, den 9. Dezember 1889 iy von Thlr. nebft 5 °/6 Zinsen seit dem Litt. E. Nr. 311 über

x f . April 1868, dem Recht auf Erstattung der 50 Thlr Gerichts\chreiberei des Königl. Amtsgerichts Prien. außergerichtlichen- Kosten, 3 Thlr. vorges Litt \ Ü L. 8. Kapfinger. Exekutionskosten, 1 Thlr. 25 Sgr. R Mere 1260 Thlr E

11 Sgr. Kosten, für kraftlos zu erklären. Litt. D. Nr. 290 338 Kaukehmen, den 4. Dezember 1882. 1335 1449 1519

Königliches Amtsgericht. 1593 und 2470 über je 100 Thlr., Litt. E. Nr. 274 über ) bis8h T F as Einlöf er noch n zur Einlösung präfentirt und werden die Inhaber dieser Sri N

Dritte Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

M 293. Beklin, Mittwoch, den 13. Dezember 182,

Der Inhalt dieser Beilage, in welher au die im $. 6 des Gejepes über den Markenshng, vom 30. November 1874, fowie die in dem Gefeß, betreffend das Urheberrecht an Mustern und Modellen vom 11. November 1876, und die im Pateutgesez, vom 25. Mai 1877, vorgeschriebenen Bekanntma b

ungen veröffentlicht werden, erscheint auch in einem besonderen Blatt unter dem Titel

holt zur Abhebung der Capitalbeträge auf Central- andels-Register Fr Das Deutsche Meich. (Nr. 293.)

Das Central - Handels - Register für das Deutsche Reih kann durch alle Post - Anstalten, für Das Central - Handels - Register für das Deuts%)e Reich erscheint in der Regel tägli. Das Stralsund, den 6. Dezember 1882. Berlin auch dur die Königliche Expedition des Deutschen Neichs- und Königlich Preußischen Staats- Abonnement beträgt 1 4 50 H für das Vierteljahr. Einzelne Nummern kosten 20 S. Bürgermeister und Rath. Anzeigers, 8W., Wilhelmstraße 32, bezogen werden. Insertionspreis sür den Raum einer Drucfzeile 30 -s.

rückzahlbar 1. Juli 1880.

[52482] Aufgebot.

Der Bucbbindermeister Robert Fänger zu Stettin hat das Aufgebot des angeblich verlorenen, von ihm auf den Verbandspackmeister F. W. Chr. Eckhardt hierselbst am 11. Februar 1882 gezogenen, von diesem acceptirten und am 1. Novtmber 1882 zahl- baren Wechsels über 180 „#. beantragt. Der In- haber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in

rüdzahlbar 1. Juli 1882.

[524227] Bekanntmachung.

Bei der heute bewirkten Verloosung der auf E Mund e ben FOpLegt vom 27. Januar ausgefertigten ationen der St den 7. Juli 1883, Primas 113 Uhr, Stralsund sind folgende Nurmera gezogen TAER vor dem unterzeibneten Gerichte, Zimmer Nr. 53, | L. von den bereits ausgegebenen Obligationen: anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- Litt. A, Nr. 46 über 1000 Thlr. oder 3000 M melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls Litt. B. über je 500 Thlr.

E TUN [52456

Von dem Jahresbericht der Handelskammer | weniger ungünstig als in der Großindustrie. Die

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird di Auszug der Klage bekannt ey g wird dieser

Haunover, den 8. Dezember 1882. | Mandel, Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[52473] Oeffentliche Zustellung. Die Chefrau des Maurers Iohann Friedri Hoth alias Huth, Ottilie, geb. Raebiger, zu Berlin, ver- treten durch Rechtsanwalt Dr. Fester hier, klagt gegen ihren Ehemann, den Maurer Johann Friedrich Hoth alias Huth, zuleßt in Dberrad, jeßt unbekannt wo ? abwesend, auf Ehescheidung wegen fortgeseßter \{chwerer Mißhandlung, Ehebrucbs, regellosen Lebens8- wandels und dadur verschuldeten Ruin der Familie und böslicher Verlassung mit dem Antrage, die zwischen den Partheien bestehende Che dem Bande na zu trennen und den Beklagten für den schuldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des Kösnigliéhen Landgerichts zu

die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Stettin, den 4. Dezember 1882 folgen rd

Königliches Amtsgericht.

[52343]

In dem auf die Ladung vom 3. Oktober d. J. heute abgehaltenen Termine zur Anmeldung von Ansprüchen an den verlorenen Hypothekenschein über 220 Thaler Gold, eingetragen Rubr. III. Nr. 2 des Hypothekenbuchs über den der Wittwe Warncke, ge Tiedt, hierselb gehörigen Ausbau Sophien-

of, ist sofort das Aus\{lußurtheil dahin verkündet, daß die niht angemeldeten Ansprücke für erloschen, der Hypothekenschein für ungültig erklärt sein und das Intabulat getilgt werden soll. Neustrelig, 5. Dezember 1882. Großherzogliches A a Abtheilung I. orn.

[52489] Im Namen des Königs! In Sachen des Richtershen Aufgebots, betreffend

Nr. 96 147 271 332 460 463 501 651 690 699, 10 Stüdck über 15000 M f Litt. C: über je 200 Thlr.

Nr. 149 224 236 396 408 479 586 660 678 701 841 874 976 1118 1143 1161 1170 1176 1416 1435 1491 1501 1579 1677 1719 1728, 26 Stüd über 15600 46 Litt. D. über je 100 Thlr.

Nr. 474 485 539 546 547 548 791 829 846 853 881 893 953 1278 1285 1356 1382 1383 1461 1488 1515 1704 2039 2135 2229 2265 2350 2358 2443 2529 2559 2561 2741 2871 2872 2964 3001 3117 3204 3348 3377 3385 3391 3395 3415 3464 3558 3582 3584 3608 3617 3667 3669 3801 3929 3933 3934 3970 3973, 59 Stück über 17700 4 Litt. E. über je 50 Thlr.

Nr. 39 118 153 172 301 336 371 400 609 740 827 960 991 1049 1106 1163 1221 1295 1296, 19 Stück über 2850 M

II. von den noch im Depot befindlichen

Obligationen:

21./22. März 1879

steht aus:

von Schuhmaun, 2) dem Königl. 3) dem Königl. Preußischen 4) dem Königl. Bayerischen Freiherrn von Raez3feldt, 5) dem Königl Edler von der Planizt,

Baur-Breiteufeldt,

Regierungs-Rath Dr. Forth,

) Kaiser Wilhelms - Spende.

Auf Grund des 8. 15 des Statuts d Wilhelms-Spende, Allgemeinen Deutschen Stift? für Alters-, Renten- und Kapital-Ve

ftun rsicherung e

30. April 1881 - wird hierdurch bekannt gemaht, daß der Aufsichtsrath dieser Stiftung zur Zeit he

1) dem Präsidenten, Wirklichen Geheimen Rath Preußischen Unter-Staatssekretär

a. D. und Präsidenten Drr. Yoraol, cheimen

Ober-

Ministerial - Rath

Sächsischen Dberst - Ueutenant

6) dem Königl. Württembergischen außerordentli Gesandten und bevollmächtigten Minister e

zu Leipzig 1881 ist jegt auch der Bericht über Sven erschienen. Die Einleitung zu denselben lautet:

„Die langsame Besserung der Geschäftslage, welche wir in unseren beiden letzten Berichten kon- statiren fonnten, hat auch im Jahre 1881 fortge- dauert. Fast in allen Geschäftszweigen ließ sich eine lebhaftere Thätigkeit wahrnehmen. Die vergleichs- weise günstige Ernte im Königreih Sachsen kam der gewerblichen Thätigkeit und dem Handel zu statten. Bemerkenswerth ist jedoch, daß fast durh- gängig über niedrige Gescbäftsgewinne geklagt wurde. Die Bewegung war übrigens eine regelmäßige und hielt sich in gesunden Bahnen; an der fieberhaften Grregung, wie sie das Verkehrsleben einiger großer Nachbarstaaten zeitweilig beherrschte und namentlich in Frankreich zu einer Menge bedenklicher Gründungen führte, hat Deutshland und insbesonder unser Plaßz nicht theilgenommen. So zeigen auch die Börsen- course im Ganzen nur eine langsame Aufwärts- bewegung.“

fleinen Fabrikanten, fast durchgängia aus den Arbeiter- freisen hervorgegangen, wissen die Vortheile der ver- schiedenen Tabactsorten besser auszunüßen und ihren Geschäft8aufwand je nah den Umständen einzurichten, auch kommt ihnen für die Anpassung an die jeweilige Geshmacksrichtung, welche bei dem wechselüden Charakter der Ernte immer neues Studium erfordert, der unmittelbare Verkehr mit den Consumenten zu statten. Dazu kam die vorzügliche Qualität der deutschen 1880er Tabacke, welche zu den geringeren Sorten bis etwa 4 36 Verwendung finden. Dieser Umstand hatte anaderseits eine Verminderung des Bezugs ausländischer Tabacke und Herabgehen der Preise derselben zur Folge.“ Der Farbwaarenhandel wird itnmer unlohnender. Im Droguenhandel traten vielfach Preissteigerungen ein.

Das Geschäft in rohen Häuten verlief, mit Ausnahme der Monate August und September, flau und unbefriedigend. In Rauchwaaren hob sich das Geschäft in Folge des kalten Januarwetters; bei dem -Hauptzollamt in Leipztg wurden im Jahre 1881

anderer Gerichtshöfe: Klage aus einer verpfändeten Forderung. Mitgliedschaft beim Vorschußverein. Aus dem Geschäftsleben: Stempelpflichtigkeit der Auftrags-Ueberschreibungen. Gleichmäßiges Papierformat. Trucksystem. Kaufmännischer Correspondenzstil. Jute-Kultur in Amerika. Deutscher Tucbexport nah China. Schwindel- firmen. Bahnhofsbriefe. Chekverkehr. Wertbsendungen nah dem Auslande dur die Post. Briefkasten. Megister der neu eingetragenen Firmen mit Angabe der Geschäftsbranhe. Kon- furseröffnungen. Patentanmeldungen. Sub- missionen, Anzeigen. Sicherheitêpapier. Kopirpressen. Neuer Platten-Kopir-Apparat. Selbstthätig verstellbarer Schraubens{chlüssel.

Carne pura.

Deutsche Töpfer- und Ziegler-Zeitung. Nr. 49. Inhalt: Verfahren und Apparate zur Massenproduktion von Dachziegeln (Biberschwänzen). Beachtenswerthe Gesichtspunkte bei der Anlage periodis&‘er Ziegelöfen. Die Thonwaarenindustrie

[52501] Baden-Baden. Firmenregistereinträge. Nr. 22500. In das Firmenregister wurde heute eingetragen: j O. Z. 237. Firma C. A. Damm Etienne in Baden-Baden. Inhaber ist Karl August Damm in Baden, verheirathet mit Maria Carola Etienne von Baden. Nach dem Ehevertrag wirft jeder Ghe- gatte je 100 A in die Gemeinschaft ein, alles übrige liegende und fabrende, gegenwärtige und zukünftige, aktive und passive Vermögen ist von der Gemein- {aft ausges{lofsen. Baden-Baden, den 5. Dezember 1882. Großh. Amtsgericht. Gerichtsschreiber : Luß.

Berlin. Handelsregister [52548] des Königlihen Amtsgerichts L. zu Berlin. Zufolge Verfügung vom 12. Dezember 1882 sind am selben Tage folgende Eintragungen erfolgt :

Frankfurt a. M. auf

E D Mee A ags Die IE er Aufforderung, einen bei dem geda Ge- rite zugelassenen Anwalt zu bestellen. bas

Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser

Litt. D. über je 100 Thlr.

Nr. 4581 4602 4634 4689 4745 4751 4752 4783 4788 4819 4848 4865 4930 4968 4970 4995 5033 5093 5100 5108 5151 5155 5218 5243 5244 5297 5299 5323 5380 5403 5404 5438 5478 5493 5516

Die Ausfuhr nach den Vereinigten Staaten von Amerika belief sich auf 2532388 Doll., gegen 2 763 017 Doll. in 1880. Obwohl die Gesammt- summe gegen diejenige des Vorjahrs etwas zurück- blieb, ist doch in den meisten Waarengattungen ein

Fn unser Gesellschaftsregister ist eingetragen unter Nr. 8456: Spalte 2. Firma der Gesellschaft : Lodz, Gas-Gesellschaft. Spalte 3. Siß der Gesellschast :

1 106 241 kg Felle zur Pelzwerkbereitung abgefertigt, gegen 1 183934 kg im Vorjahre. Der Umsaß in Lammfellen war befriedigend, auch Hasenfelle blieben begehrt. Auf dem Leipziger Wollmarkt wurden

im Jahre: zugeführt : verkauft :

in hygieniszer Beziehung. Vermischtes.

die Hypothekenpost von 6 Thlr. 15 Sgr., welche Patentberiht. Submissionen. Anzeigen.

für den Gärtnersohn Johann Christian Friedri Traugott Richter auf dem Grundstück Lindena Da f Nr. 14 Abtheilung II1. Nr. 2 einge- ragen ist,

7) dem Großherzoglih Bad Ministerial: ; Rath Wieland enschen inisterial em Großherzog essisben au Gesandten und ero lmE D Minen

Der Le dermarkt. Nr. 49. Inhalt: Wochen- Staatsrath Dr. Neidhardt,

Uebersicht. Ledermesse zu Heilbronn am 5. De-

Auszug der Klage bekannt gemacht.

Fraukfurt a. M., den 6. Dezember 1882. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [52468] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Gre & Arpert zu Nordhausen, vertreten durch den Rechtsanwalt Manns in Pauau, klagt gegen den Gastwirth Adam Joseph Möller von Steinbach bei Hünfeld dermalen unbekannt wo? ab- wesend, aus auf Lai Bestellung erfolgter Lieferung von Quantitäten Branntwein zu verein- barten ev. üblihen und angemessenen Preisen, mit dem Antrage auf a lerung des Beklagten zur Zahlung von 620 Mark 95 Pfg. nebst 69/6 Zinsen seit 28. April ds. J. und zur Tragung der Prozeß- koflen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Hanau anderweit auf den 7. März 1883, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rite zugelassenen Anwalt zu bestellen.

erkennt das Königliche Amtsgericht zu Dobrilugk

durch den Amtsrichter Dr. Hartmann für Recht, \ämmtlihe Rechtsnachfolger des verstorbenen Hypothekengläubigers Traugott Richter werden mit ihren Ansprüchen auf die bezeichnete Hy- pothekenpost aus8ge\{lo}sen.

Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Eigenthümer, Zimmermann Hermann Heide zu Lindena auferlegt.

Dobrilugk, den 9. November 1882. Königliches Amtsgericht.

dem

[52457]

Centralkafse Empfang zu nehmen sind. Der Geldbetrag der etwa fehlenden Zinscoupons

Kaiser Wilhelms - Spende.

i: __A. Jahres-Rehnung pro 1. April 1881 bis 31. März 1882.

5566 5576 5589 5628 5640 5660 5783, 42 ü über 12600 M inan

Litt. E. Nr. 2096 über 50 Thlr. oder 150 M Den Inhabern der unter I. aufgeführten Obliga- tionen werden die leßteren zum 1, Juli 1883 mit Bemerken gekündigt, daß die in denselben ver- schriebenen Capitalbeträge von diesem Tage ab gegen Rückgabe der Obligationen nebst Talons und den noch nicht P Zinscoupons auf der hiesigen n den gewöhnlichen Kassenstunden in

Prollius,

Rath Muyzenbecher.

Präsiden

Berliu, den 3. Dezember 1882.

t

9) dem Großherzoglich Mecklenburg-Sch{weri außerordentlihen Gesandten id Li tigten Minister, Geheimen Legations-Rath von

10) dem Großherzogli Sächsischen Staat Ministerial-Direktor E Boy A 11) dem Großherzogli Oldenburgischen Regierungs-

Der des Auffichtsraths der Kaiser Wilhelms-Spende, von Schuhmann.

M.

Werthpapiere u. Dokumente nom.

|-S

baar.

M

| 3

Ansgaben.

M

Werthpapiere und

Dokumente.

| Ä

baar.

Zuwachs bemerklich gewesen. Unter den einzelnen Geschäftszweigen hatte der Getreidehandel mit Schwierigkeiten zu kämpfen, nur in Weizen waren leidlihe Umsätze zu erzielen, da in dieser Frucht- gattung die einheimishe Ernte nicht so günstig aus- gefallen war. Im Kolonialwaarcnhandel wirkte die weichende Konjunktur in Kaffee ungünstig. Im Farbewaarenhandel dauerten gleihfalls die alten Klagen fort. Auf das Häutegeschäft drückte die no immer mißliche Lage des Ledermarktes. Auch in Wolle war der Absatz {leppend und s{hwierig, Da- gegen gestaltete sh der - Rauhwaarenhandel be- friedigender, als man erwartet hatte, obschon die ove des Gewinns nit dem Umsate entsprach; ervorzuheben ist das Wacbsthum des Exports von Raucbwaaren, besonders nah Nordamerika. Auf dem Eisenmarkte machte si vom August an eine steigende Konjunktur bemerklih. Die Maschinen- fabriken waren meist ausreichend beschäftigt; im Wachsthum begriffen ist besonders die Erzeugung landwirthscaftliher Geräthe und der Maschinen

1877 kg 164 866 154 216

1878 v 103417 139 817

1879 120 885 120 285

1880 „116 480 109 680

1881 «76 708 76 545. Nach Kohlen stellte sich Anfangs 1881 sehr leb- hafte Nachfrage ein, welche das Jahr über anhielt und den Preis erheblich \teigerte. Aus dem Zwickauer Revier wurden im Jahre 1881 168 845 t eingeführt, außerdem für die Bahnhöfe 18 150 t, 7695 bezw. 1375 t weniger als in 1880. Die Durchfuhr be- trug 61 945 t (—16 320 t). Aus dem Lugauer und Dresdener Revier wurden zugeführt: im Jahre: 1879

aus Dresden: 1895

aus Lugau:

zusammen : 14 705

16 600 t

1880 18 890 1899 20780,

1881 31 230 1920 33 159 Ferner wurden aus den genannten Revieren

durgeführt: E

im Jahre: aus Lugau: aus Dresden: zusammen :

zember. Vom Berliner Markte. Vom fran- zösishen Markte. Vom belgischen Markte. Zur Frage des Rindenzolles (Fortseßung). Offi- zielle Berichte über die deutsche Lederinduftrie und die ihr verwandten Geschäftszweige. Allerlei Be- achtenswerthes. Neue Firmeneinträge der deutschen und österreihishen Handelsregister. Konkurs- Eröffnungen im Deutschen Reiche. Patentanmel- dungen. Vom rheinischen Markte. Vom öster- reichischen Markte. Schweizerischer Zolltarif.

Gewerbeblatt aus Württemberg. Nr. 50. Inhalt: Apyarat zum Reinigen uxrd Ecfrischen der Luft. Verbrennung ohne Flamme. Be- kandlung der Dampfkessel während einer Betriebs- pause. Kosten von Triebkraft. Konkurrenz- aus\chreiben des Industrie-Vereins zu Altona. Preisaufgabe des Verbandes deutsWher Müller. Literatur. (Postbuch zum Gebrau für das Publi- fum in Württemberg für das Jahr 1883.) An- fündigüungen. /

Berlin.

Spalte 4. Rechtsverhältnisse der Gesellscbaft : Die Gesellschaft i} eine Aktiengesellschaft, welche früher ihren Siß in Hamburg hatte, denselben aber bei Revision ihres Statuts nah Berlin verlegt hat ; die früheren Rechtsverhältnisse der Gesellschaft find aus dem Handelsregister von Hamburg zu ersehen. Das revidirte Statut datirt vom 24. November 1882 und befindet sch Seite 70 und folgende des Beilage- Bandes Nr. 615 zum Gesellschaftsregister. Der Zweck der Gesellschaft ist die Herstellung und Unterhaltung einer Gasbeleuchtung für die Stadt Lodz in Rußland nach Maßgabe des zwischen der Kaiserlich Russischen Regierung und dem Magistrat dieser Stadt einerseits und den Arma W. C. Holmes & Co. in London andererseits, sowie des von den leßtgenannten Herren mit dem Gründungs- Comité und Vorstand dieser Gesellshaft abge- schlossenen Vertrages.

Die Dauer der Gesellschaft _richtet sich nach dem in dem Kontrakte mit der Stadt Lodz festgeseßten

6 N eventuell zu verlängernden Zeitraum des Unternehmens.

Das Grundkapital der Gesellschaft besteht a. aus 200,000 Rubel Silker, welche in Stamm aktien, und b. aus 150 0C0 Rubel Silber, welcbe in Stamm- Prioritäts-Aktien zerlegt sind; Die Aktien lauten über je 500 Rubel Silber und sind auf den Inhaber ausgestellt. Der Vorstand besteht aus Einer Person oder aus mehreren Mitgliedern.

für Bucbbinderei, wogegen die Fabrikation von 3 07498 Nähmaschinen immer mehr zusammenshrumpft. Jn 155 000 den Pianofortefabriken wurde im Ganzen flott ge- a arbeitet, die Klagen der fkleineren Etablissements | haben jedoch nicht aufgehört; bemerkenswecth ist der 186 613/75 vermehrte Absay nach Australien. Auch Thurm- C uhren werden in wachsendem Umfange für das Aus- 91 7300 land fabrizirt. Jn der chemiscben Industrie ließen N die Folgen der früheren Ueberprodufktion allmälig 175 nach. Sprit wurde in echeblihem Umfange exportirt,

1879 1900 415 2315

1880 1910 630 2540

1881 3570 620 4199

An böhmischen und altenburgis{chen (Meusel-

wißzer und Rosißer) Braunkohlen wurden Böhmische

zugeführt dur{geführt

90 530 192 703 t

83 420 163 520

85 310 131/655

Zum Zwede der öffentlihen Zuftellung wird dieser 3 Bestand am 31. März 1881 Auszug der Klage bekannt gemacht. 2) An übernommenen Werthpapieren 3 000!— | Hanau, den 7. Dezember 1882. 5 z Phpotheken ; É)

Günther, mortisationszablungen auf 3 Kommunal- v 000— ) Gerich18\hreiber des Königlichen Landgerichts. Anleihen . | | 5

B . . . . o . . . . . E S [52467] Oefentli&e Zuieäuna. Quittungen der T A | Der Kaufmann Gustav Wiel zu Witten, vertreten 9

fasse . N 186 613/75 durch den Rechtsanwalt Dr. Sculhz in Hagen, klagt | 7

egen den Carl Weingarth, früber zu Schwel 8 essen jeßiger Aufenthalt ju Swwelm,

2 106 298/41| 36 025|56 1 An Baarzahlung für Wertbpapiere

e - Hypotheken . : amortisirten Obligationen . . . . ., Baarzahlung an die ritterschaftlihe Dar- E S Quittungen derselben Kasse . 208 000 Zahlungen an Sparkassen. . . . Duittungen S. ca x24 95 Guthaben bei Zahlstellen

Sprechsaal, Organ der Porzellan-, Glas- und Thonwaaren-Industrie, Jahrgang XV. Nr. 49, Inhalt: Die glasirten Thonwaaren. Majolila. Ueber Glasurfehler und deren Ursachen. (Forts.) Bilanz der Glas-Aus- und Einfuhr und Zollertrag. Lampen und Lampenschirme. Photographische Metallbilder auf Glas. Eingeblasene Glasphoto- graphien. —— Achtung. Personalnotiz. Todten- \{au. Redaktionsbriefkasten. Bericht der Han-

1514

D im Jahre: 1879 1880 1881

Baarzahlungen derselben. S ae ——— C E. ¿d-e 91 730 02 Baarzahlungen auf Sparkassenbücher . . |—

P E a ri e ird t ain m E á

E A - R Wg hf j v Ü trt i

unbekannt is, wegen fäuflih ge Aer Koblen und vorgelegter Gericbts- kosten und Auslagen, mit dem Antrage, den Be- flagten E zu verurtheilen, dem Kläger 556 M 85 F nebst 69/% Zinsen von 510 M seit dem 13, März 1882 und von 46 M 85 4 seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen, au den zur Sicherung der Klageforderung bei dem Königlichen Amtsgerichte zu Shwelm erwirkten Arrest (G, 34 —82) für gere{tfertigt zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündliden Verhandlung des Rechts- e vor die Il, Civilkammer des Königlichen

ndgerits zu Hagen auf

den 27. April 1883, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderuna, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hagen, den 6, Dezember 1882,

Kirchhoff, Gerichtéschreiber des Königlichen Landgerichts.

[52487] Oeffentlithe Fefeliun p

Die verw. Handelsfrau Ernestine Dannbäuser zu Perier) u./R. vertreten durch den Justizrath

ps zu Hirschberg i /S{l. klagt gegen den

ndlur.gêcommis Richard Großmann, zuletzt in

mêdorf u./K., jeyt unbekannten Aufenthaltsorts, aus der Seitens der Klägerin und der Cedenten der- selben, nämli: der Handelsfrau Christiane Müller u Hermsdorf u./K. und des Schneidermeisters

ustav Großmann zu Hermsdorf u./K. in den Jab- ren 1879 bis 1881 an die Erktlafserin des Beklag- ten, die verw. Frau Agnes Großmann, geb. Köhler, erfolgten Lieferung von Waaren und resp. Fertig- stellung von Scneiderarbeiten, mit dem Antrage auf Verurthcilung des Beklagten zur Zahlung von 61 M 90 ch nebfi 5 °% Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung, und das Urtheil für vorläufig voll- streckbar zu erflären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtestreits vor das Königliche Amtsgericht ia Dirsbers L/S&[l. auf den 22. Februar 1883, Bormittags 11 Uhr. R Zwecke der öffentlichen Zustellung wird

er Auszug der Klage bekannt gematht.

Hirschberg, den T (i9 882,

an p

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts, [1

9 10 11 12) 13 14 15)

gezahlten Guthaben bei Zahlstellen . Geschenk zum Garantiefonds . Einlagen, 31 975 St. à 5 M Sammeleinlagen . á i eingegangenen Zinsen. . . . . , erstatteten Porto- und Druckosten G extraordinären Einnahmen und erstatteten E E zu erstattenden Kosten- und anderen Vor- \{üfen . e Kautionen s diversen Depositen

10S L

Summa Davon ab Ausgaben Bleibt Bestand am 31. März 1882

Activa.

6 925 60} 900 |— 9 636'— . 37559 403 78 219 245/60. F 340 158 18!

2 186/20 105 633/38 39/28

318110

3 865/52 517 607/53 492 823 69

24 783 51

Bilanz pro

A 4 el

Prozeß- und anderen Vors{üssen. . Rückgewährungen avf 591 Einlagen . zurückgegebenen, zuviel gezahlten Einlagen gezablten Renten und Kapitalien . D Zablungen aus der Sammelkasse als Ein- C zurüdgezahlten Sammel-Einlagen Verwaltungskosten : a. persönlichen b. säthlichen .

diversen Depositen .

. t 26 539 58 . «_ 13 026 90

Summa

31, März 1882.

PAassiva,

9 636!

I19 215 60

[TTT 1B 14

|

|

l

6 925 60 2 955

15/— 2 544 81

2 380 108

39 566 48 2015 N

492 8230

M U

4. April 1882: Nom.-Betrag. Bezeichnung. 70 000 1 100 300 1 500 1 500

2) Hypotheken und Kommunal-Obligationen 6 Guthaben bei der rittershaftl. Darlehnsökasse 6 s - # Berleburger Kreissparkasse . Vorschüsse in Prozeß- und anderen Sachen . 7) Rückständige Zinsen . A S S 5 Eatstandene, nah dem 31. Mäcz fällige Zinsen 9) Werth der Utensilien nah Abschreibung von 4 9% 10) Kautionen (Werthpapiere und Hypothek) 11) Kassenbestaad am 31, März 1882 . i

e 49% Preuß consol. Anleibe . 4 9/9 Berliner Stadt-Obligationen . 4} 9/9 Berliner Pfandbriefe 4} °/4 Westpr. Pfandbriefe .

Berlin, den 16, November 1882,

Allgemeinen Dentsen i

, 370 600 M Berclin-Dresdener Eisenb.-Prior.-Oblig.

44 °/9 westpr. neuland\{. Pfandbricfe i

. Sparkasse der Preuß. Rent.-Vers.-Ansta

[t

Cours.

103,925 9%

101,367 100,558 104,367 103,70 103,65

Summa

1) Werthpapiere zum Berliner Durchschnitts-Course vom 29. März bis

385 146 05 70 956 1 10614 3131 1555! 1554/75 1 723 946!— 17 000 106 037/73 0) 6 92516 1 6260/62 9 529/89 45161 22 180 24 783 84

2377247 15

1) Garanticfonds . 2) Sicherheitsfonds 3) Deckcungskapitalien 1 4) Sammelkassenfonds . 5) Kautionen . . . 6) Diverse Deposita j Fa Summa Uebers{huß der Activa über die Passiva

Summa

Direktion der Kaiser EDilhelms-Spends. mler. Revidirt und festgestellt ia der Sitzung des Aufsichtsraths der Kaiser Wilhelms-Spende vom 8. November 1382.

der Kaiser Wilhelms-

nung Alters-, RNenteu- und

ron Schuhmann,

‘Bersicherung.

für 70989 ‘Einlagen

1 860 050/— 92 9521

366 521/06 602/13 22 180/—

1 850%

T3 1556

33 0910

am stärksten nah der Schweiz, aber auch nach Italien, Frankreih, Spanien u. \. w. Mineral- wässer wurden mehr erzeugt, aber die Preise waren gedrüdckt. Was den Gckrnhandel anlangt, so blieben ausländische Garne im Allgemeinen vernaclässigt, die Mode war den Kammgarnen günstig, was der Leipziger Industrie Kämmerei und Spinnerei zu gute kam. Der Jmport auéländiser Web- waaren hat ebenfalls nahezu aufgehört. Die Aus- fubr deutscher Tuche ging etwas besser als in den leßten Jahren, vornehmlich nah Italien und na Südamerika. Erweitert hat sich die Rüschen- fabrikation, deren Erzeugnisse großentheils nah dem Auslande gehen und selbs in England konkurrenz- fähig sein würden, wenn nicht die Halbfabrikate dur die darauf liegenden Zölle vertheuert wären. Als ein neuer Industriezweig ist daneben die Fabrikation von Spißen mittels Maschinen erstanden, Die Konfektionsgeschäfte begannen in gröferem Maßstabe für den Export zu arbeiten, was auf das Manu- fakturwaarengeschäft günstig einzuwirken verspricht. In der Wachstuch - Fabrikation {reitet die An- wendung der Maschinen fort, damit wäcbst aber au die Konkurrenz. Das Ledergeschäft wurde durch den trockdenen Herbst und den milden Winter beein- trähtigt. Von Gummüwaaren sind besonders chirurgische Artikel stark gegangen, au sie litten aber unter den hohen russishen Eingangszöllen. Spielwaaren wurden in normalem Umfange aus- geführt, Das Papiergeschäft leidet no immer unter der Ueberproduktion ; die Luxuspapierfabriken waren vielfa für England und Amerika beschäftigt, wo besonders Gratulationsfarten eine bedeutende Rolle \piclen. Die Ausfuhr deutsher Bücber und Musikalien hat ebenfalls zugenommen. Auf dem Gebiete des Bankroesens machte sih eine gleich- mäßige Bewegung bemerklich, ey dur die im Ganzen immerhin bessere Lage des Handels und der Industrie. :

Än Getreide und Hülsenfrüchten gingen auf den Eisenbahnen in Leipzig 65047 t ein gegen 635445 t in 1880, und zwar Weizen 172658 t (1880: 15 544,8 t), Roggen 17 600,5 t (17426 t), Gerste 9471 t (10482 t), Hafer 10059 t (8498 t), Mais 4203, t (6035 t), Hülsenfrüchte 4005,1 t (3482,7 t), Oelsaaten und Sämereien 2541,7 t (2075,7 t). Der VBersandt per Bahn betrug 24 8404 t gegen 25 320 t in 1880, An Kolonialwaaren find verzolit worden: S$ 1% 293 kg Kaffce (1880: 4993 340 kg), 1 841 534 Rg Sus (1894 388 kg), 263484 kg Gewürze (160099 kg) und 1953113 ke Süd- rüdbte (1 579 341 ke). In Taback blieb der Umsay

inter demjenigen des Vorjahrs, welber sid auf mehrere Millionen Mark belief, nur wang zurü. „Uebrigens liegea in der mittleren und kleinen In- dustrie, als dem hauptsätlihen Kundenkreise dieses

altenburgische zugeführt durchgeführt 79 515 30485 t, 1880 77 350 95 110 , 1881 85 220 29 100 ; Außerdem sind im leßten Jahre 320 t sächsische Braunkohlen auf dec Eisenbahn in Leipzig zugeführt und 50 t durchgeführt worden. In Plagwitz- Lindenau betrug die Ablazung von böhmischen Braunkohlen 2805 t gegen 2015 t im Vorjahre, von Meuselwitzer 22610 t gegen 16 640 t im Vor- jahre, von sächsischen 240 t. Meuselwitzer und Weißen- felser Brigquettes erwarben \sih einen erweiterten Absatzkreis zu \inkenden Preisen, Zwickauer Koks wurde in gleihen Mengen wie im Vorjahre zu-

geführt. (Schluß folgt.)

Deutscbe Bauzeitung. Nr. 98. Inhalt: Die St. Nikolaikirche zu Eisenach. (Schluß.) Ueber alte und neue Glasmalerei im Bauwesen. (Fort- setzung.) Das Breyershe Gas-Hochdruck-System. Aus dem Entwurf zum preußishen Staatshaus- halts-Etat pro 1883/84. (Scbluß.) Vom Hoh- wasser des Main im November 1882, Mit- theilungen aus Vercinen: Architekten- und Jngcnieur- Verein für das Herzogthum Braunschweig. Ver- einigung zur Vertretung baukünstlerisher Jateressen in Berlin. Vermischtes: Signaturen bei Zeith- nungen für Eisenbahnzwecke. Technische Eiscnbahn- Sekretäre. Widerstands-Koeffizienten für Eisen- babn-Fahbrzeuge. Scheibenräder aus Gußstabl. Begründung eines Fonds zur Belohnung verdienst- lier Leistungen von Baubeamten. Künftige Be- setzung der Werkstättenvorsteberstellen in der preußi- schen Staatseisenbahnverwaltung. Konkurrenzen. Personalnachrichten. Brief- und Fragekasten.

im Jahre: 1879

Baugewerks-Zeitung. Nr. 98, Jnkhalt: Baugang durch Berlin. Begräbnißkapelle und Leichenhalle. Verbindung von Blitzableitern mit eisernen Gat- und Wasserleitungöröhren unserer Wohnhäuser u. \. w.

Ne. 99, Inhalt: Die Baumeister vor dem preußischen Abgeordnetenhause. Die Rothsche Reitbahn in Frankfurt a. M. Bauverhältnisse, Bauaudssichten, Löhne, Miethsöverbältnisse in ver- P deutshen Städten. Technische Notizen v, \. w.

Handels- und Gewerbe-Zeitung. Nr. 50. =— Snhalt: Laxe Moral. Amtiliche Bekanni- machungen: Sendung von zollpflichtigen Waaren nach Oesterreich. RNeichägerichts-Eatscheidungen: Unterschrift unter die Bilanz. Fabrikbahnen., Leistung eines Glaubenteides, Arrest auf Lebens-

delskammer zu Halle. Entscheidungen deutscher Gerichtshöfe Inserate.

Färberei-Muster-Zeitung. Nr. 43. Jn- halt: Ueber das Bleichen von Pflanzenfasern. Ueber neuere Appreturen. Grün, blaugrün, auf Tuche. Grün, dunkclgrün, auf lose Baumwolle. Ueber das Drudcken mit Theerfarbstoffen. Ueber einige neue Verbindungen des Hämateïn 2c. Inserate.

Friedrich Georg Wiecks Deutsche illu- strirte Gewerbezeitung. Nr. 49. Inhalt: Zur gewerbepolitishen Bewegung in Oesterrei. Die Sozialdemokratie im Jahre 1882, Prak- tische Verfahren, um Gewebe, Leder und Papier wasserdiht zu machen. Die gegenwärtige Ent- wickelung der deutschen Kunstindustrie. Zum Ge- \chäftsstil der Gewerbetreibenden. Hobelmascbine zum Hobeln dünner Bretthen. Pobel-Mesßjer- Scbmirgelscleif-Maschine. Ueber Korrojionen an Dampfkesseln und deren Veranlassung. Allge- meines über Gewerbebetrieb. 1V. Eine neue Methode zur Bestimmung des Entflammungépunktes von Petroleum. Kein Schocnsteinfeger mehr.

atentliste. Wochenberibt des technishen und

atentbureaus von H. Simon. Verschiedenes, Vom Büchertishe. Anzeigen.

Handels-Negifter. Die fene, dem Königrcit aus dem Königreich

Sachsen, dem Königreih Württemberg und dem Großherzogthum Hessen werden Dienstags bezw. Sonnabends (Württemberg) unter der Rubrik Sepseg resp. Stuttgart und Darmstadt veröffentlicht, die beiden ersteren wöchentlich, die letzteren monatli. [52512] Aachen. Die Aachener Gewerbebank, cin- getragene Genossenschaft, ist durch Besluß der Generalversammlung vom 7. Dezember 1882 für aufgelöst erklärt, die Firma daber unter Nr. 1 des Genossenschafts registers gelöscht worden. den 11. Dezember 1882. Königliches Amtsögericht. V.

Aitona. Bekanntmachun 52513] Bei Nr. 1547 des Firmenregisters, woselbst die

i v macher zu Altona und als na gade f Gustav Ferdinand

Grügmacher daselbst verzeichnet stcht, ift deute cin- getraaen worden:

Der Siy der ena if nas Hamburg verlegt. m Ute moge Abtheilung 111. a.

Handelönweiges, die Verhältnisse durchschnittlich

versicherungen. Brake-Geschäft. Entscheidungen

Alle Erklärungen, durch welche die Gesellschaft verpflichtet oder berechtigt werden soll, müssen ent- weder

a, von einem Vorstandsmitgliede Prokuristen oder b, von zwei Vorstandsmitgliedern oder e. von zwei Prokuristen / abgegeben und, wenn sie \{riftlich vusgestellt sind, in der oben angegebenen Weise unter Vorausshickung der Firma unterzeichnet sein. Zur Zeit ist alleiniger Vorftand der Kaufmann Louis Starkmann zu Warschau Urkunden, Erklärungen und Bekanntmacbungen des Aufsichtsraths müssen mit dem Namen seines Vor- sißenden oder dessen Stellvertreters unterzeichnet sein. Alle, die Gesellschaft betreffenden öffentlich zu er- lassenden Anzeigen sind in den Hamburger Nachrichten, } ee ua el Börsenhalle, # Berliner Bank- und Handelszeitung, Berliner Börsenzeitung, Berliner Börsen-Courier,

zu inseriren. l

Die Einladung zu den Generalversammlungen muß dergestalt erfolgen, daß ¿zwischen dem Datum der betreffenden Zeitungsblätter und dem Datum des Versammlungkêtages ein Zeitraum von wenigstens vierzehn Tagen liegt.

JIn unser Gesellschaftsregister, woselbst unter Nr. 1337 die biesige Handelsgesellschaft in Firma : fteb ky O & Co, vermerkt steht, ift eingetragen: Der Kaufmann Adolf Gustav Nengert zu Ber- lin ist in die Handelsgesellshaft als Gesell- schafter eingetreten.

Die dem Adolf Gustav Rengert für letztgenannte Firma ertheilte Prokura is erlosben und deren Lösung unter Nr. 974 unseres Prokurenregisters erfolgt.

Gelös(ht ift:

Ficmen

und einem

Nr. 13,753 die Firma:

A, Schwandt.

Berlin, den 12. Dezember 1882.

Königliches Rmnldgerras =e Abtheilung 56 1. a.

M

Beuthen 0./S. Bekanntmahung. [52514 In unser Firmenregister ist unter laufende c,

die Firma 20 e and als deren Iulialae

assun un

dex a e N, Ly ere D zu

ein en worden.

O./S., den 6, ber 1882,

Königliches Amtsgericht, Abtheilung VUL,

Königliches Amtsgericht. A

a ———————————————