1882 / 294 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[52657] Oeffentliche Zustellung.

Die. evangelische Kirche zu e M vertreten dar ihren Rechner W. Schwalb daselbst, klagt Oegen die Franziska Foerster aus Rödelheim , jett “unbekannten Aufenthaltsortes, wegen Zinsenrück- Fandes zu 59% von einem Insay Kapital von 1200 Á bis 1. April 1882 ad 50 M 66 S mit dem Antrage auf Verurtheilung zur Zahlung von 50 # 66 l solidarisch mit dem Schreiner Philipp Tcerster zu Rödclheim, event. zur Hälfte des Be- träges bei Meidung der Feiltragung der Unter- Mat Rödelheim

a

Flurbuch Nr. 775 Neue Bezeichnung Flur 1 Nr. 53 212 Q.-M. Grobgarten im Ort,

Nr. 54 89 Q.-M. Hofraithe daselbft, für Zinsen und Kosten, au das Kapital selbst und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhand- Tung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht I.4 zu Frankfurt a. M. auf Samstag, den 31. März 1883, Vormittags 10 Uhr. : Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. : Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.T. 4

[52635] Oeffentliche n. :

Nr. 23,549, Der ev. Pfarrpfründefonds Heidels- Heim lagt gegen die Erben des Josef Goldschmitt von Obergrombach, nämlich: Hannchen, Jonas, Aron, Sophie, Male und Leopold Goldschmitt von da, z. Zt. an unbekannten Orten abwesend, aus Darlehn mit dem Antrage auf Verurtheilung zur Zahlung von 257 M 14 „nebst 5 9/9 Zins seit 4. März 1879 und das Urtheil für vorläufig voll- {treckbar zu erklären, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großherzogliche Amtsgericht zu Bruchsal auf

Samsiag, den 10. Februar 1883, Vormittags 10 Uhr. e

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bruäsal, den 7. Dezember 1882.

Großherzoglihes Amtsgericht. Der Gerichtsschreiber : Nittelmann.

[52638] Ocffentliche Zustellung. ¿

Die verehelichte g R as Feige, Ernestine, geb. Posner, z. Z. zu Falkenberg, Kreis Bolken- bain, vertreten durd den Justizrath Fuisting zu Jauer, klagt gegen ihren Chemann, den Restauts- besitzer Wilhelm Feige, u zu Peterwitz, Kreis Jauer, wohnhaft, z. Z. unbekannten Aufentbalts, wegen Eintragung ihrer Illatenforderung mit dem Antrage, den Beklagten für \{uldig zu erklären, die intragung von 4673 6 unverzinslibe JIllatenfor- derung auf das Restbauergut Nr. 17 Ober-Peterwißz fär Klägerin zu bewilligen und zu diesem Zweck in die Umschreibung der in Abtheilung Ill. Nr. 6 ein- getragenen Vormerkung in eine Hypothek von 4673 A 59 „S unverzinslihe Illaten für die Klä- gerin zu willigen, und ladet den Beklagten zur mündlicben Verhandlung des Rechtéstreits vor die QHNE Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Ltegnißz auf den 13. März 1883, Bormittags 10 Uhr, amit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der Sen igen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemact.

Liegniy, den 7, Dezember 1882,

Negelein, i Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[52655] Oeffentliche Zustellung,

Die Firma Alb. Hagedorn, Wein-Großhandlung, zu ‘Minden, vertreten durch den Recbtsanwalt Dr, Wolter in Rinteln, klagt gegen den ehemaligen Kausmann und Wirth Ludolf Wichtendahl aus Fisdbeck bei Oldendorf, dermalen in Amerika unbe- Tannt wo? abwesend, wegen im Jahre 1880 ge- Lieferter Waaren, mit dem Antrage auf Zahlung von 109 M 69 S nebst 5% Zinsen seit 1. Januar 1881 und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- bandlung des Rectéstreits vor das Königliche Amts- geriht zu Heß-Oldendorf auf

den 8. Februar 1883, Vormittags 104 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser

Auszug der Klage bekannt gemacht. ortmann, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[52654] Oeffentliche Zustellung.

Der Rudolph Loet, Rentaoer zu Benfeld, klagt aegen den Hilmar Pistber, Steinhauer, früher zu Bexafeld, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufent- baltéort, wegen baar gelehntem Gelde, Lehnzins und Reparationen einer Wohnung, mit dem Antrage auf p euren des Beklagten zur Zahlung von 49,60 „M nebst Zirs vom Klagetage an ron 9,60 4 und von 40 „M seit November 1881, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts- reit Br das Kaiserlie Amtsgeriht u Ben- eld au

Montag, den 29, Januar 18883,

j s Uhr.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

N Blo,

Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts. [52656] Oeffentliche Zustellung.

Der Gutebesitteer F. H. neider zu Schmors- dorf, vertreten durh Rechtsanwalt Dr. Tharandt in Dreéêden, ogt eden den MUSbhändler Ebregott Reicert, früher in Nickern, jeßt unbekannten uf- enthalis, wegen 300 Kauspreis für, rige fäuslihe Bestellung Selleferte Aatrage, den Beklagten von 300 M ne ab zu verurtheilen

auf vorhe- mert 7 il, ck dem g zur Zahlun sen von glagiafetund und das Urtheil für vorläufig vollsireckbar zn erflären, und ladet den Beklagten zur mündli Verhandlung des Recitéstreits vor C o U Fuigeridé zu Dredden, Landhaus- ra E den 31, Januar 1883, Borm s 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen am tags wird dieser A der Klage bekannt t. D , den 12, De 1882, ohrmann

Gerichteschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Kaiserlibes Landgeridt Straßburg. [52640] “Hefentliche Fulenune,

uszug.

Die Vereins\{lächterei des Vereins größerer Landwirthe zu Straßburg, vertreten dur 1) Dr. Herb Vogel, Generaisekretär und Gutsbesißer zu

ägerhof bei Dacbstcin, 2) Michel Quirin, Bürger- meister und Gutsbesißer zu Stüßzheim, „3) Jacob Weber, Gutsbesitzer in Oberhausbergen, für welche Rechtsanwalt Dr. Mumm bestellt ist,

flagt gegen Josef Lütenberger, Meßgermeister, früher zu Straßburg, jeßt ohne bekannten Wobn- und Aufenthaltsort, mit dem Antrage:

Geruhe Kaiserliches Landgericht, den Beklagten zu verurtheilen, an Kläger für verfallenen Miethzins pro IV. Quartal 1882 den Betrag von 440 «Æ und als Entschädigung für die beiden ersten Quartale des Jahres 1883 880 46, sowie für Gas und Wasserleitung 75 H, - im Ganzen 1395 M zu zahlen, demselben die Kosten des Verfahrens zur Last zu legen und das er- gehende Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären.

Termin zur mündlichen Verhandlung ist bestimmt in die Sitzung der 11. Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts hierselbst vom 24, Februar 18883, Vormittags 9 Uhr, zu welchem der Beklagte unter der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen, hiermit vor- geladen wird.

Straßburg, 5. Dezember 1882.

Sekretariat der II1. Civilkammer. Weber.

[52659] Oeffentliche Zustellung.

Der Joseph Schartenberg zu HZierenberg, klagt gegen den Schachtmeister Heinrih Wiegand, früher zu Weimar, jeßt unbekannten Aufenthaltsortes, aus Kaufvertrag vom 13. Februar 1878 “mit dem An- trage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 59/0 Zinsen von- 450 4 Kapitalrest vom 1, Januar 1882 bis 1. Juli 1882 mit 11 M25 P und ladet den Beklagten zur mündlichen Verband- lung des Rectsstreits vor das Königliche Amts- geriht zu Cassel auf den 20, Februar 1883, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwece der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekanut gemacht,

ein, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[52664] Ocffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Schreiners Bernh. Daenzer, Anna, geb. S&ulten, zu Duisburg, vertreten durch den Justizrath Kayser in Oberhausen, klagt gegen ihren Chemann, dessen zeitiger Aufenthaltsort un- bekannt ist, wegen Cheschbeidung, mit dem Antrage:

die zwischen den Parteien bestehende Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein \{ul- digen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verband- lung des Rechtsstreits vor die II1. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Duisburg auf

den 25. April 1883, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rite zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwee der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Duisburg, den 9. Dezember 1882.

Le{Gner, Recbnungsrath,

Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[52663] Oeffentliche Zustellung.

Der S@losser Wilhelm Göhmann zu Buckau, Martinstraße 8, vertreten durch den Recbtsanwalt Dr. Leo, ksagt gegen seine in unbekannter Abwesen- beit lebende Ehefrau Johanne, geb. Pollmann, wegen Ebebrus mit dem Antrage, die Ebe zu trennen und die Beklagte für den {huldigen Theil zu erklären und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Recbtsstreits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerits zu Magdcburg auf

den 19. Februar 1883, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedacten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Magdeburg, den 1, Dezember 1882,

Die Gerichtsschreiberei der I. Civilkammer des

Königlichen Landgerichts, Nuthmanu, Landgerichts-Sekretär.

[52662] Oeffentliche Zustellnng.

Die Ebefrau des Bergmanns Ecnst Knappertck- bus, Wilbelmine, geb. Abke, Hiltrop, vertreten durch den Nechtsanwalt Sutro zu Bochum, klagt gegen ihren genannten, seinem gegenwärtigen Auf- euthalte nah unbekannten Ebemann, wegen böslicber Verlassung mit dem Antrage auf Trennung der Gbe, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Civil- kammer des Königliiven Landgerichts zu Essen auf

den 2. März 1883, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- riéte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Essen, den 5. Dezember 1882

Hirs, Gerichteschreiberei des Könizlichen Landgerichts,

[52631] Oeffentliche arellung, Die verchelihte Anna Meißner, geborene Göride,

zu Cosa, vertreten durch ten Nebtêarwalt Carl Behe zu Cöthen, klagt gegen ihren Ehemann, den Mühlenbesiter Reinhold Meifiner, 1. Zt. in un- bekannter Abwesenheit, wegen Bedrohung und Ebe- brus, mit dem Antrage, die bestehende Cbe zu scheiden, ibr die Erzichung des in der Ehe geborenen Sohnes „Oswald Meißner“ zuzusprechen und den Be- fagten ¡ur Zahlung von Alimenten, sowie zur Zu- rückgabe ihres eingebrahten Vermögens zu vet- urtbeilen, und ladet denselben zur mündlichen Ver- handlung des Rectétstreits vor die erste Civil- kammer des Herzoglichen Landgerichts zu au auf den 15, März 1883, Vormittags 10 Uhr mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenea Anwalt zu bestellen. um Zwecke ter öffentlichen Zustellung wird diefer Anêzug der Klage bekannt gemacht. Dessan, den 9, Dezember 1882 Mavländer, Kanilelrath,

Geri dléschreiber des Herzoglithen Landgerichte,

52 Oeffentliche Zustcllung. [ Die” Handle Karl Smidt und Hengstenberg Erfurt, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Sommer daselbst, klagt gegen den Wilhelm Vogel- gesang, früher in Erfurt, jeßt in unbekannter Ab- wesenheit lebend, wegen einer Fordecung von 120 A nebst Zinsen zu 5%, vom Tage der Fleluns der Klage ab mit dem Antrage auf öffentliche Zustellung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Nechtsstreits vor das Königliche Amts- gericht zu Erfurt auf den 16. Januar 1883, Es 10 Uhr. um Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

ufft, Gerihts\chreiber des Königl. Amtsgerichts. Abth. VPII, [52641]

Spezial - Konïturs- Proklam.

Nachdem über das dem Peter Jacob Friedrich Frerck gehörige, in Altona an der Mörkerstraße 48/50 belegene und im Altonaer Stadtbuche Süd- west-Theil vol. F. V. fol. 187 cons. 191 b. be- \{riebene Erbe auf Antrag des Magistrats der Stadt Altona wegen rückständiger Grunde und Sielsteuer im Gesammtbetrage von 38 „G 89 4 die Zwangs- vollstredung im Wege des “Spezial - Konkurses er- fannt worden ist, so werden Alle und Jede, welche an dieses Erbe aus irgend einem rechtlichen Grunde Ansprüche und Forderungen zu haben vermeinen, mit alleiniger Ausnahme der protokollirten Gläus- biger, hierdurch bei Vermeidung der Aus\{lie- fung von dieser Masse aufgefordert, folche

innen 6 Wochen nach der leßten Bekanntmachung dieses Proklams und \pätestens

am 19, Februar 1883, Mittags 12 Uhr, als dem peremtorischen Angabetermine, im unter- zeichneten Amtsgerichte, Auswärtige unter gee Prokuraturbestellung, anzumelden und eine Abschrift der Anmeldung beizufügen.

Zum öffentlichen Verkaufe des beregten Erbes ist Termin

auf den 26. Februar 1883 / anberaumt worden, an welchem Tage, Vormittags 11 Uhr, die Kaufliebhaber sich im hiesigen Amts- gerichte, nes Nr. 24, einfinden wollen.

Die Verkaufsbedingungen können 14 Tage vor dem Termine in der Gerichtsschreiberei des unter- auten Amtsgerichts, Zimmer Nr. 25, eingesehen werden.

Altona, den 11. Dezember 1882.

Königliches Amtsgericht, Abtheilung V.

[52651] Aufgebot. i

Der Johannes Schneider von Altenkirdben hat das Aufgebot einer ihm von dem Carl Roth zu Nieder-Weidbach am 10. Juli 1877 über 53 4 auf 2 in der Gemarkung Nieder - Weidbah belegenen Grundstücke errichteten Hypothek beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf

den 21. Februar 1883, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine feine Rechte anzumelden und die Ur- kunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung und Löschung der Hypothek erfolgen wird. -

Gladenbach, den 6. Dezember 1882.

Königliches Amtsgeriht. Abtheilung Ik, Seybert h.

[52650] Aufgebot.

Auf den Antrag des Nachlaßpflegers des Necbts- anwalts Rosenow in Stuhm werden die unbekannten Rechtsnachfolger des am 22. November 1881 zu Riesenburg verstorbenen Ulanen Herrmann Siebert, Sohn der am 7. September 1863 zu Traghbeimer- weide verstorbenen unverehelichten Marie Siebert aufgefordert, spätestens in dem auf den 25. September 1883, Bormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine ihre Rechte und Ansprüche auf den etwa 1100 M betragenden ad anzumelden, widrigenfalls der Nachlaß dem landesherrlichen Fis- kus zugesprochen werden wird.

Stuhm, den 22. November 1882,

Königliches Amtsgericht. I.

[52649] Aufgebot.

Die Maria von Hagen, geb. Meier, Ehefrau des Rittmeisters Carl von Hagen des Ostpreußischen Dragoner-Regiments Nr. 10 in Mey, hat das Auf- gebot, betreffend die Kraftloserklärung des ihr ab- handen gekommenen Depotscheins Nr, 138 673 der Reichsbank zu Berlin vom 12. Juni 1880 über 3000 M, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in tem auf

den 7. Zuli 1883, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Aufgebotêtermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Mey, den 7. Dezember 1882,

Das Kaiserlibe Amtsgericht. gez. D'Avis. Zur Beglaubigung: Volf

olf, Hülfsgerichtsschreiber.

[52652] Aufgebot,

Die Grau Henriette üller, geb. Heinrid,, in Langensalza hat die Einleitung des Aufgebots- verfahrens zum Zwecke der Todeserklärung ihres am 23. Juni 1838 hierselbst geborenen Bruders Heinrich Theodor Karl Louis Heinrich beantragt. Nachdem dieselbe glaubhaft gemacht hat, daß ihr genannter Bruder vor länger denn 29 Jahren nach Amerika autgewandert sei, und am 11, Mai 1862 von New- vork aus zum leiten Male an seine Angehörigen ge- schrieben habe, seitdem aber verschollen sei und keie nerlei Nachricht über seinea Verbleib, sein Leben oder seinen Tod, oder darüber, daß er verbeiratbet gewesen, und daß Kinder von ihm vorhanden seicn,

an sie oder an andere Angehörige desselben gelangt

ci, ergebt biermit an Heiarich Theodor Karl Louis

ri, sowie an Jeden, welchber auf die Nahe

assenshaft desselben Ansprüche aus irgend einem

nte erheben zu können glaubt, die Aufforderung, spätesiens in dem auf den

31. Mai 1883, Borm, 9 Uhr, der unterzeichneten Behörde anberaumten Auf- ne zu erscheinen, und seine vermeintliGea

te anzumelden, wid falls gart Louis Heinrich ie Lu Ei vier eudor

h von circa 6000 M repräsentirende Verlassen-

{aft desselten benjeuigen Personen, welche \sich mel- den, und als die nächsten prtenticten Erben des Vers schollenen legitimiren, unter Äus\{luß aller ausge- bliebenen unbekannten Interessenten ohne Kaution erb- und eigenthümlich ausgeantwortet werden wird, Arnstadt, den 22. Noveinber 1882. Fürstlih Schwarzb. Amtsgericht. II. Abtheilung. L. Wach{chsmann. Veröffentlicht : Tischer. Veröffentliht zum Zwecke der Zustellung: Arnstadt, den 22. November 18892. Der Gerichtsschreiber des Fürstl. Amtsgerichts; Theod. Müller.

[52677] Bekanntmachung.

Durch Urtheil des unterzeichneten Amtsgerichts: vom heutigen Tage ist das in Sachen des Freiherrn Speck von Sternburg'/.Noske ergangene Erkenntniß: des vormaligen Kreisgerihts zu palte a. S. vom 3. Januar 1870 mit Hypotheken uchs8auszug vom 4. April 1870 ausgefertigt als Schuldurkunde über: die für den Rittergutsbesißer Freiherrn Speck von Sternburg zu pap lvena auf den gegenwärtig dem Gastwirth Reinhold Oste zu Gröbers gehörigen Grundstücken Band 11. Blatt 63 des dasigen Grund- bus Abtheilung III. Nr. 6 zufolge Verfügung vom 27. März 1870 eingetragene ausgeklagte Forderung: von 205 Thlr. 24 Sgr. für kraftlos erklärt.

Halle a. S., den 7. Dezember 1882.

Königliches Amtsgericht, Abtheilung VII.

[52642]

In Vollstreckungssachen wider die Schlathterfrau Wilhelmine Niemann, geborne Kühne, zu Greves- mühlen, wegen Geldforderung, dur Zwangsversteie gerung des Wohnhauses Nr. 54 A, daselbst, ist zur Abnahme der Rechnung des Sequesters Maurer- meisters Joh. Evert daselbst Termin an Gerichts- stelle angeseßt auf

den 30. Dezember 1882, Vormittags 10 Uhr, und werden dazu die bei der Zwangsversteigerung Betheiligten geladen.

Grevesmühlen, am 11. Dezember 1882. Großberzogliches Amtsgericht. Zur Beglaubigung: C. Lieseberg, Ger.-Dtr.

[52653] Verschollenheitsverfahreu.

Nr. 13 017. Das Großh. Amtsgeriht Kenzingen hat heute beschlossen: der am 17. Dezember 1831 hier geborene Ferdinand Schwarz ist im Jahre 1852 oder 1853 nach Amerika ausgewandert. Seit 1854 sind keinerlei Nachrichten mebr von ibm eingegangen. Auf Antrag seiner muthmaßlihen Erben wird er nun aufgefordert, binuen Jahresfrist Kunde hier- her gelangen zu lassen, widrigenfalls er für ver- {ollen erklärt würde. Kenzingen, 5. Dezember 1882. Der Gcerictsschreiber des Großh. Amts- gerichts. Reinhard.

[52670] In Sacben des Fräuleins Marie Bähren zu Klägerin,

wider . den Tischlermeister Clemens Faber daselbst, Be- klagten,

Hildesheim,

wegen Forderung, jeßt Zwangsvollstreckung, dn das dem Beklagten gehörige, an der Knollen- traße hiesiger Stadt unter Nummer 899 belegene Wohnhaus sammt Hofraum, Hintergebäude, Garten und sonstigen Zubehörungen, das Ganze beschrieben in der Grundsteuermutterrolle des Gemcindebezirks Hildesheim unter Artikel Nummer 801, Kartenblatt 47, Parzelle 134 zur Größe von 1 a 19 qm, da der Tisclermeister Wilhelm S{midt von hier, welchem als bisherigen Höchstbictenden der Zuschlag erthcilt war, die Einzahlung des Kaufgeldes nicht beschafft bat, dem Antrage der Klägerin gemäß auf Gefahr und Kosten des genannten säumigen Käufers anderweit in dem auf Donnerstag, den 11, Januvar 1883, Morgens 11 Uhr,

vor unterzeidnetem Amtsgerichte angesetzten cinzigen Termine öffcatliß meistbietend verkauft werden, wozu Kauflustige damit geladen werden.

Hildesheim, den 5. Dezember 1882.

Königliches Amtsgericht. I, Bening. [52628]

Auf dem Grundstück Bensee Nr. 8 stebt Abtbei- lung 11], Nr. 1 für die Ges{wister Anna Marie und Jacob Krause eine Erbtheilsforderung von je 27 Tklr. 13 Sgr. 6 Pf. eingetragen, welche bereits bezablt sein soll. Das über diese Post gebildete Dokument, bestehend aus dem Jacob Krauseschen Erbreceß vom 27. April 1820, der Eintragungs- versügung vom 24, Oktober 1828 und dem Hyppo- tbekenschein von Bensce Nr. 8 f angeblich verloren gegangen. Auf Antrag des früheren Eigenthümers, jeßigen Rentiers Carl Jordan in Geyeröwalde, ver- treten durch Rehtsanwalt Grunwald in Saalfeld, werden die unbekannten Eigenthümer der betreffenden post, deren Erben, Cessionarien, Pfandinhaber oder jonstigen Retênachfolger hiermit aufgefordert, ihre Rechte auf dieselbe spätestens in dem auf dent 25, Januar 1883, Vormittags 12 Uhr, auf hiesiger Gerichtsstelle im Instcuktions-Zimmer Nr. 1 anberaumten Termine anzumelden und das Dokument vorzulegen, widrigenfalls sie mit densel- ben ausges{hlossen werden und das Dokument be- hufs Löschung der Poft im Grundbuch für kraftlos erkiärt werden wird.

Saalfeld, den 6, Dezember 1882,

Königliches Amtsgericht.

[52047 Beschluß, : Das Kaiserliche Landgericht beschließt die Be-

vtagnayme des Vermögens des Pabuen,

ucht verdächtigen Muésketiers Alfons Zimmer-

mann aus Gereuth, Kreis Sé&lettstadt, bis zur

fee der böhsten zwlässigen Strafe von 3000 M

ür den Fisfus gemi 1, Geseh voni 11. März

1850, 5 der Milit r-Steaf chtéórdnung und Abschnitt 1. des Geseycs vom 21. Juni 1869,

Colmar, dea 1. Dezember 1882.

gez. Sauter, Weyer, Siber.

ür die richtige Abschrift:

r Landgerichtssekcetär :

L, 8. gez. Diebels.

[5267 Oeffentliche Ladung. Nachdem Martin Craß und Frau Elisabeth, ge- borene Schröder, von Nenterode, die Eintragun auf den Namen von Jacob Schade II1I. katastrirten, in der Gemarkung von Nenterode belegenen Grund- cigenthums, als: : A. 1056 Z Acker 14 Rth. Theil von Llatt 1,

Nr. 894, 895, 896, 896 Aer bezw. Wohn-

hen mit Hofraum, Hausgarten in den Mühl- wiesen, nter glaubhafter Nachweisung eines zehnjährigen E aier devenen Eigenthumsbesißes in das Grund- bu von Nenterode beantragt haben, so werden alle diejenigen Personen, welche Ansprüche und Rechte an jenem Grundvermögen zu haben vermeinen, auf- gefordert, solche spätestens im Termin den 15. Februar 1883, Vormittags 11 Uhr, bei der unterzeichneten Behörde anzumelden, widrigen- falls nach Ablauf dieser Frist der bisherige Be lBer als Eigenthümer in dem Grundbuch eingetragen werden wird, und der die ihm obliegende Anmeldung unter- lassende Berechtigte niht nur seine Ansprüche gegen jeden Dritten, welcher im redlihen Glauben an die Richtigkeit des Grundbuchs das oben erwähnte Grund- vermögen erwirbt, niht mehr geltend machen kann, sondern auch ein Vorzugsrect gegenüber Denjenigen, deren Rechte in Folge der innerhalb der oben ge- seen Be erfolgten Anmeldung eingetragen \ind, verliert. Rotenburg a. F., am 1. Dezember 1882, Königliches Amtsgericht, Abtheilung 111. gez. Klemme, i. V. Wird hiermit veröffentlicht. : Hu cke, Gerichts\ch{reiber.

[52673] Oeffentliche Ladung. Nachdem die Erben des Lederfabrikanten Carl Roessing von Rotenburg : : a, Chefrau des Pfarrers Geis, Sophie, geborene Roessing, in Caffel, b. Lederfabrikant Carl Jacob Noessing hier, l Fuer des Carl Holzapfel, Minna, geborene Roes\sing, zu Leipzig, d, Carl Holzapfel daselbst als natürliher Vor- mund seiner mit seiner verstorbenen Ebefrau aat geborene Roessing, erzeugten Tochter ina,

. Georg Roessing hier,

. Friedrich Roessing hier,

. Ehefrau des Gustav Holzapfel, Marie, ge- borene Roessing, in Eschwege,

h. Ghefrau des Kaltfmanns Ludwig Weyell, Elise, geborene Roessing, hier

die Eintragung des auf den Namen Carl von Roessing

katastrirten, in der Gemarkung von Rotenburg belegenen Grundeigenthums als:

21. Nr. 137 Acker beim Schafhof

E

23, 1

73 43 87 57 43 99 88 21 27 39 58 28

23 a 85 qm 82 Wiese, die Kiessatteln, 9 E 159/50 Aer an den Weinbergen { 5 n s # 160/50 Holzung an den Wein- bergen 7 161/50 Acker an den Weinbergen (25 51 Aer an den Weinbergen 6 23. 111 Garten an den Weinbergen 16 23. 164/137 Wiese in der Lache 59 165/137 Aer in der Lache 30 27. 16 Acker am Hausberge s 21 59 Garten, die Wittigswiesen, 15 29. 29 Ader bei der Hirtswiese 24 e 1 Aer hinter dem alten Feld 19 48 Aer auf dem alten Feld 37 A. 596, 11/16 Akr. 13/5; Rtb. identisch mit neuer Karte Blatt 4 Nr. 160 Ackec hinter dem Rasenwege 20. 31. unter glaubhafter Nachweisung eixes zehnjährigen ununterbroWenen Eigenthumsbesißes in das Grund- buch von Rotenburg beantragt haben, so werden alle diejenigen Personen, welde Ansprüche und Rechte an jenem Grundvermögen zu haben ver- meinen, aufgefordert, solde spätestens im Termine den 6. Februar 1883, Morgens 11 Uhr, bei der unterzeichneten Behörde anzumelden, widrigen- falls na Ablauf dieser Frist der bisherige Besitzer als Eigenthümer in dem Grundbuch eingetragen werden wird und der die ihm obliegende Anmeldung unter- lafsende Berechtigte nit nur seine Ansprüche gegen eden Dritten, welcher im redlichen Glauben an die ihtigkeit des Grundbuchs das oben erwähnte Grund- vermögen erwirbt, nicht mehr geltend machen kann, sondern auch ein Vorzugsrecht gegenüber Denjenigen, deren Nechte in Folge der innerhalb der oben geseßten Frist erfolgten Anmeldung eingetragen sind, verliert. Rotenburg, den 2, Dezember 1882. Königliches Amtsgericht. Abth. 111. gez. Klemme, i. V, Wird hiermit veröffentlicht. Hutdcke, Gerichteschreiber.

Kaiserliddes Landgericht Straßburg. Oeffentliche Zustellung. Anszug. L Die Vereins\{lächterei des Vereins größerer Land- wirthe zu Straßburg, vertreten durch 1) Dr, Hein- ih Vogel , Generalsekretär und Gutsbesißer zu Verhof bei PONNER, 2) Michel Quirin, Bürger- m per und Gutsbesitzer zu Stühheim, 3) Jacob er, Gutsbesißer zu Oberbausbergen, für welche RNecbtêanwalt Dr. Mumm bestellt ist, lagt gegen Josef Lüßenberger, Meßgermeister, früher zu Straß- burg, zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Aufent- haltsort, mit dem Antrage: Geruhe Kaiserliches Landgericht, den zwischen den F vor Notar mig zu Straßburg am 3, November 1882 getbätigten Kaufvertrag für aufgelöst zu erklären, den Beklagten wegen Nichterfüllung desselben in cinen an die Kläger zu leistenden Schadentersat von 500 4 zu ver- urtheilen, demselben die Koften des Nechtéstreits ur Last zu legen, auh das ergebende Urtheil ür vorläufig vo ar zu erflären. Termin zur mündl Verhandlung ist bestimmt in die Sivung der 11, Civilkammer des Kaiserlichen r 1883

Landgeri s h vom 24. , Vormittags o wozu der agte unter der Aufforderung, cinen bei diesem Gerichte zugelassenen NeDtéanwa u ellen, it vorgeladen wied.

burg, t ber 1882, Sefkretäriat der 11. Cioilkammer. Weber.

ta tit P S

[52639]

[52660]

Verkaufsanzeige und Aufgebot.

In Sachen des Kaufmanns August Niemeyer in Zellerfeld, Klägers, wider den Stellmacher August Fahrtmann und dessen Ehefrau, Amalie, geb. Hart- mann, früher zu Northeim jeßt zu Spanbeck, \o- wie den Schmied Georg Wilhelm Carl Göttling und dessen Ehesrau, Wilhelmine, geb. Gesemann, in Northeim, Beklagte, wegen Forderung, soll auf An- trag des Klägers i:

das zu Northeim in der Häuserstraße unter Nummer 488 neben Beckmann und enniges belegene Wohnwesen nebst Zubehörungen, be- stehend in Wohnhaus, Schmiedegebäude, Stall und beschränkter Gemeindeberechtigung, in dem auf Sonnabend, den 3. März 1883, .… Morgens 10 Uhr, an gewöhnlicher Gerichtsstelle hierselbst angesetzten Termine im Wege der Zwangsvolstreckung öffent- lih meistbietend verkauft werden.

„Zugleich werden Alle, welche an diesen Immo- bilien Eigenthums-, Näher-, lehnrechtliche, fidei- Tommissarische, Pfand- und andere dingliche Rechte, insbesondere auch Servituten und Realberechtigungen zu haben vermeinen, aufgefordert, dieselben in dem angeseßten Termine anzumelden, widrigenfalls für den sih nicht Meldenden das Recht im Verhältniß zum neuen Erwerber verloren geht.

Northeim, den 4. Dezember 1882.

Königliches Amtsgericht. I, Traumann.

Verkaufs-Anzeige nebst Edictalladung.

In Sachen des Oekonomen Heinrih Hänies zu Wehmingen, Gläubigers, v ;

[52671]

gegen 1) den Kohlenhändler Böker zu Hildesheim, 2) die Wittwe des weiland Maurermeisters Bayer daselbst, als Vormünder der minderjährigen Kinder des wet- land Maurermeisters Bayer daselbst, Swuldner, wegen Forderung, jeßt Subhaftation, soll das, angeblich den Schuldnern gehörige, zu Hil- desheim an der Binderstraße unter Haus-Num- mer 11a, belegene Wohnhaus sammt Zubehör, be- schrieben in den Grundsteuer-Fortschreibuugsverhand- lungen des Gemeindebezirks Hildesheim, Artikel- Nummer 2515, Kartenblatt 19, Parzelle 188/3 zur Größe von 2 a 85 qm zwangsweise in dem dazu

auf Donnerstag, den 8, März 1883, y Morgens 10 Uhr, allhier anberaumten Termine öffentlich versteigert werden.

Kaufliebhaber werden damit geladen.

Alle, welche daran Eigenthums-, Näher-, lehn- rehtlibe, fideikommissarishe, Pfand- und son- stige dingliche Rechte, insbesondere Servituten und Realberechtigungen zu haben vermeinen, werden aufgefordert, selbige im obigen Termine anzumelden und die darüber lautenden Urkunden vorzulegen, unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmeldungsfalle das Net im Verhältniß zum neuen Erwerber des Grundfstücks verloren gehe.

Hildesheim, den 5, Dezember 1882;

Königliches Amtsgericht, Abtheilung T. Bening.

Verkaufs-Anzeige

und

Aufgebot.

In Sachen des Kornhändlers P. H. Meyer zu Stelle, Gläubigers, gegen den Bäter Wilhelm Eickhoff daher, Scwuldner, wegen Forderung, soll die dem Lebteren gehörige, unter der Haus-Nr. 47 B Stelle belegene Abbauerstelle zwangsweise in dem

azu auf S deu 13. Februar 1883, Bormittags 11 Uhr, allhier anberaumten Termine öffentlih versteigert werden. Die Stelle bestebt aus: 1) einem aus Fabwerk erbauten, mit Strohdach versehenen und 3 Stuben, 3 Kammern, 1 Küche, 1 Vorplaß mit 2 Ko&stellen, 1 Dreschdiele mit daran befindlicher entsprechender Stallung ent- haltenden Wohnhause,

2) cinem am Wohnhause befindlihen S{weine- tall mit Schweinekoben,

[52645]

3) Cuem massiven mit Ziegeldach versehenen Back- zaufse, 4) cinem Hol¿schoppen am Backhause. Außerdem gehören folgende Ländereien zur Stelle: a, Is qm Aderland, Kartenblatt 6, Par- zelle 75, b. 7 a 37 qm Aderland, Kartenblatt 7, Par- ¡elle 66, / c, 6 a 46 qm Hofraum, Kartenblatt 8, Par- ¡elle 477/83, d. 10 a 57 qm Gartenland, Kartenblatt 8, Par- ¡elle 478/84, e. 19 a 65 qm Aderland, Kartenblatt 8, Par- ¡elle 85,

Kaufliebbaber werden damit geladen.

Alle, welhe daran Eigenthums-, Näher-, lehn- rehtlihe, fideikommissarishe, Pfand- und sonstige dingliche Rechte, insbesondere Servituten und Real- berechtigungen zu haben vermeinen, werden auf- gefördert, jeraige im obigen Termin anzumelden und die darüber lauteaden Uckunden vorzulegen unter dem Verwarnen, daß im g f falle das Recht im Verhältniß zum neuen Erwerber vetloren gehe.

Winsen a. d. L., den 6, Dezernber 1882.

Aa Ge emgeruht. T1, a\ch.

Das Königl. Amtsgericht Münthen L, Abtheilung A. für Civil hat am 7. ern 82 folgendes R

d Aufgebot

Es sind zu Verlust ge : Eine Police der Lebensver -Altiengesell- {haft a* zu Stettin, d. g. 1. März 1865

[35772]

Nr. 108 448, wodur dieselbe S&lossermei Lug u M A Summe -

Gottfricd ündben 1000 Gulden, zahlbar nah selacm Tode an dessen

Ehegattin Maria Luß, geb. Keitner (8. 14 der allge- meinen Pol.-Bedingungen) versichert hat; ferner

Ede Police derselben Gesellschaft, d. d. L März 1865 Nr. 108 447, wodur sie der us Maria 2) eb, Kettner, in München, die Summe von 1 ulden, zahlbar nah deren Tod an ihren Che- mann, Sw(lossermeister Gottfried Lutz allda (8. 14 der allgemeinen Pol.-Bedingungen) versichert hat.

Auf Antrag des k. Advokaten Weigl dahier als bevoUmädtigten Vertreters des Hafnermeisters Josef Braeu in München, welchem diese 2 Policen von Seite der Luß'shen Eheleute zur Sicherheit für eine Forderung desselben verpfändet worden, nadh- mals aber zu Verlust gegangen sind, ergeht daber an den Inhaber die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin :

26. Februar 1883, Morgens 9 Uhr, seine Nehte bei hiesigem Gerichte im Geschäfts- zimmer Nr. 19/1 anzumelden und die 2 Policen vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung er- folgen würde.

München, den 8. August 1882.

Der geschäftsleitende Kgl. Gerichts\ch{reiber : Hagenauer. [52696] - Aufgebot wird auf Antrag der Frau Helene Rieß, geb. Hoff- mann, zu Bozen hiermit erlassen mit der Auf- forderung an den unbekannt wo abwesenden, zum Nachlaß der Wittwe des Malers Karl Lorenz Schönberger, Maria Anna, geb. Marconi, zu Darmstadt dur Testament berufenen Miterben Emil Hoffmann, Sohn des verstorbenen Theater- maschinisten Adolph Hoffmann zu Hannover, eventuell etwaige Leibeserben : spätestens in dem auf Freitag, den 16, Februar 1883, j Bormittags 11 Uhr, hierher (Hügelstraße 31/33, Z. Nr. 16),

anberaumten Aufgebotstermin Erbschaftsantritt zu erklären und die Erbrehte anzumelden bei Meidung anzunehmender Ausshlagung der Erbschaft. *

Darmstadt, den 6. Dezember 1882, Großherzoglich hessiscbes Amtsgericht Darmstadt I.

Bekannt gemacht: Bart ha, Gerichts\chreiber.

[52646] Edictalladung.

Im hiesigen Hypothekenbuche für Abbensen Tom. II. Fol. 111 ift am 10, Januar 1857 auf die Ab- bauerstelle Nr. 86 zu Abbensen, damals einem Ab- bauer W. Giere, jeßt dem Abbauer Schbwieger gehörig, zu Gunsten des Halbhöfners Heinrich

euer in Abbensen eine Hypothek wegen eines Dar- ehns von 500 Thlr. und 4% Zinsen auf Grund einer notariellen Obligalion vom 8, Januar 1857 eingetragen. i

Auf Antrag des Gläubigers Heuer, welcher den Verlust der Obligation bescheinigt hat, wird der etwaige Inhaber der Schuldurkunde vom 8. Januar 1857 aufgefordert, si spätestens in dem dazu auf

Sonnabend, 3. Februar 1883, Morgens 10 Uhr, hier angesetzten Termine zu . melden, widrigenfalls die Schuldurkunde hinsichtlich des etwaigen \i nicht meldenden Inhabers derselben für ungültig und wirkungslos erklärt (mortifizirt) werden foll.

Meinersen, 3. Dezember 1882,

Königliches Amtsgericht. v. Halem. [52620] Bekauntmathung.

Durch Urtheil des unterzeichneten Amtsgerichts

vom 29. November d. Is, ist für Ret erkannt:

daß alle unbekannten Interessenten an der bei Belegung der Kaufgelder der im Wege der noth- wendigen Subhastation verkauften dem Mürller- meister Carl Gorgas zu Sciepzig gehörig ge- wesencu im dasigen Grundbu Band I. Blatt 49 verzeichneten Grundstücke für Marie Sopbie Brauer, geb. Naumann, gebildeten Spezial- masse von 375 K 17 » rücksictlib der für die Brauer im gedachten Grundbu Al- theilung 111. Nr. 2 auf Grund der Urkunde vom 31. Oftober 1805 eingetragenen und von Sciepzig Band I. Blait 9 dahin übertragenen Ds von fünfundvierzig Thaler einem Sgr. und acht Pfg, und-das für eine Kuh und fünf Schaafe liquidirten und zur Hebung gelangten Betrages von Zweihundert und vierzig Mark, mit ihren Ansprüchen an diese Masse aut- zus{ließen und die Kosten des Verfahrens aus der Masse zu entnebmen.

Halle a./S., den 2, Dezember 1882,

Königliches Amtsgericht, Abtheilung VII. [52697] Oeffentliche Bekanntmachung.

Die Katharina, geb. Niedertbera, Ehefrau des Wirthes Adolf Kettermann zu Coblenz, vertreten durch Rechtsanwalt Graeff, hat gegen ihren genann- ten Ehemann die Gütertrennungsklage erhoben und ist zur mündlichen Vechandlung des Rechtsstreits vor der 1, Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Coblenz Termin auf

deu 5. März 1883, Vormittags 9 Uhr, anberaumt.

Coblenz, den 12, Dezember 1882,

tft Heinnidcke, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[52698] Oeffentliche Bekanntmathung.

Die Anna Keßler, Ehefrau von Anton Kohl, Pandeldmgun, zu Neuendorf wobnend, vertreten dur Rechtsanwalt Justizrath Fischel, hat gegen ihren genannten Ehemann die Gütertrennungsklage erhoben und ist zur müudlihen Verhandlung des Nechts- streits vor der 1. Civilfammer des Königlichen Landgerichts zu Coblenz Termin auf den L0. Fe- bruar , Vormittags 9 Uhr, anberaumt.

Coblenz, den T! j 1882.

einnidcke,

Gerichtss{hreiber des Königlichen Landgerichts, [52699] Oeffentliche Bekanntmachung.

Die Uns Maria Goebel, Ehefrau des Winzers Peter Gansen 1, zu Schl wohnend, rectreten durch den Mechtsanwalt Dr, Ben-Zsracl, hat gegen ihren genannten Ehemann die Gütertrennungsklage cthoben und is zur mündli Verbandlung des Rechts- reite E I S niates ge Königlichen andger oblenz Termin au

den 8, Februar 1883, Vormittags 9 Uhr, anberaumt.

Coblenz, den 12. Se 1882, troh, Serichtsschreiber des Kèniglichen Landgerichts.

i A E ——

[52679] Bekanutmachung.

Durch verkündetes Aus\{lußurtheil unterzecineten Gerichts wird das Sparkafsenbuch der ftädtis&en Sparkasse zu Berlin Nr. 73584, ausgestellt auf den Namen der Wittwe Ottilie Wolff, geb. Ra- benow, Wilbelmstraße 2, über noch 441 #4 27 4 Iautend, für fraftlos erklärt.

Berlin, den 6. Dezember 1882.

Königliches Amtsgericht T., Abtheilung 55.

[52680] . Bekanntmachung. : Dur verkündetes Aus\fchlußurtheil unterzeichnes ten Gerichts wird das Sparkassenbuch der städti- [den Sparkasse zu Berlin Nr. 142733, ausgestellt ür Adolf Monert, Mündel des Kommisstonärs S, über noch 459 4 lautend, für kraftlos erklärt. Berlin, 6. Dezember 1882. Königliches Amtsgericht I, Abtheilung 55.

152684] _ Bekauntmachung.

Durch verküindetcs Aus\schlußurth.il unterzcichneten Gerichts wird ter von der Königlichen Polizei- Hauptkasse zu Berlin unter dem 21. April 1878 ausgestelite Einzahlungs\chein über die von dem selbstständigen Dienstmann Heinrich Christian Maertens niedergelegte Kaution für kraftlos erklärt.

Berlin, 6. Dezember 1882,

Königliches Amtsgericht I., Abtheilunz 55.

[52685] Bekanntmachung.

Durch verkündetes Aus\chlußurtheil unterzeichneten Gerichts wird das von der Genossenschaftsbank des Stralauer Stadtviertels zu Berlin Eingetragene Genossenschaft für Herrn C. Strietzel ausgestellte Sparkassenbuch Nr. 2418 über 188 M 30 4 für kraftlos erflärt.

Berkin, den 6. Dezember 1882.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 55.

[52681]

Lage. Der am 23. August 1847 zu Iggenhausen geborene Oekonom Gustav Busse ist durch Urtheil vom 6. Dezember 1852 für todt erklärt und sein Nachlaß den angemeldeten Erben überwiesen, während die nicht angemeldeten ausges{chlossen sind.

Lage, 11. Dezember 1882.

Fürstlich Lippisches Amtsgericht. gez. Nieländer. Zur Beglaubigung; A. Burre, Gerichts\creiber. [52803] Bekanntmachuug.

Das Hypotheken-Instrument über 197 Thaler rüdftändige Kaufgelder für die Besißung Nr. 41 Kutschau, eingetragen auf dem Eigenthumsantheile des Bauer Raphael Piela an dem Grundstü Nc. 20 Klein-Lagiewaik und zwar auf Letterem in Abthei- lung U. unter Nr. 11 für den Stallmeister Anton Kolodziej zu Ollshowa, ist nach vorange angenem öffentlihen Aufgebot dur Urtheil vom 7. Dezember 1882 für fraftios erklärt worden.

Lublinitz, den 9. Dezember 1882,

Königliches Amtsgericht.

[52686] Bckanutmachung.

Das Verfahren, betreffend das Aufgebot der[Nach- [laßgläubiger des am 10. April 1882 zu Mogilno verstorbcnen praktischen Arztes Dr. Johann Zimmer- mann, E beendet.

Mogilno, den 12, Dezember 1882,

Königliches Amtsgericht. [5266] Jm Namen des Königs! '

In der Stanislaus Warda'schen Aufgebotssache erkennt das Königliche Amtsgericht zu Schubin durch den Amtsrichter Conrad

für Recht: |

die Julianna Burzy@%, sowie deren etwaige Erben und sonstige Rechtsnachfolger werden mit ibren Ansprüchen an daf i21 Grundbuche Go- guikowo Nr. 17 in Aúthl. 111. Nr. 1 für Augustin Warda cingetragene und für Julianna Burzych mit Arrest belegte Rcstvatererbtheil von 63 M ausgesclossen, und die Kosten des Ver- fahrens dem Antragsteller zur Last gelegt. Königliches Amtsgericht.

Bekanntmathung.

Der Recbtsanwalt Dw. Heinrich Nelson ist auf scinen Antrag in der Liste der bei dem König- lien Landgeriht Berlin I. zugelassenen Rechts- anwälte am beutigen Tage gelöscht worden.

Berlin, den 11, Dezember 1882,

Königliches Landgericht Berlin I.

(3% Bekanntmachung. In die Liste der bei dem unterzeichneten Land- gerihte zugelassenen Rechtéanwälte ift heute der

Rechtéanwalt gui Euligz, mit dem Wohrfipe in Chemnibt, mes ih, den 11. Dezember 1882 muth, den 11. zem Se Das Königliche Landgericht daselbsk. Brückner.

Verkäufe, Submssionen 2c. (52694]

Die Leferung des Bedarfs voa

90 Scirmmüpen sür Uateroffiziere, 1 für Zahl- meister-Aspirantea und 4 für Luarethgehülfen, 190 Paar Lederbandschuben, 75 Faustriemen für Unter- offiziere, 150 Faufkciemen für Gemeine, 60 Koch- geshirren für Kavallerie, 119 Woylachs, 162 Strie- geln, 559 Kardätshen und 236 Fouragierleinen für das Beschaffungsjahr 1883/84 soll im Wege der Submission vecgeben werden. Bezügliche Offerten sind postmäßig vers{blossen und mit der Aufschrift: Submissions Offeric auf Ausrüstungs dongî-Rommisiion bi tum d. 1883, ong?-Kommission bis m auuar Borm s 9 Ae eiazuteichen, Bei leyterer können au die Bedingungen eingeschen oder r geaen 1 M Gebühren bezogen werden. Pcokea gee reisofferte

trennt von der zum 28, d. Mie. einzusenden.

eh, S ber 1882.

cingetragen