1882 / 295 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

d tp L i p 2 “a der ; Cb N a R ap U L

v A t Guten

99: p diee ite; iger H dme

il

R M Ed t un E

j

Me

“Biel [dn

%

162687] Preußische Central-Bodencredit-Actiengesellshaft. Bei der am 6., 7. und 8. Dezember 1882 in Gegenwart des Notars Kauffmann ftattgehabten Werloosung unserer 5 %%, 449% und 4%/ unkündbaren Gentral-Pfandbriefe sind folgende Nummern der Betreffenden Emissionen gezogen worden: Am 6. Dezember 1882 wurden gezogen: 59/0 unfünudbare Central-Pfandbriefe, Emission von 1871, „rückzahlbar mit einem Zuschlag von 10 °/% = 110 °%.

Litt. A. über 1000 Thlr. Nr. 117 393 877 892. Lätt. B. über 500 Thlr. Nr. 236 693 710 1023 1024 1089 1646 1941 2070 2077 2359, TLitt. C. über 200 Thlr. Nr. 125 159 832 1107 1206 1268 1498 1603 1828 2167 2685 3131 3229 3412 3458 3521 4105 4218 4444 4708 5083 5215 5448 5580 5808 5938, Litt. D. über 100 Thlr. Nr. 39 152 199 209 559 757 974 992 1226 12458 1470 2028 2254 2515 3569 4111 4976 5006 5073 5091 5152 5436 5467 5522 5750 5779 6407 6471 6516 6566 6588 6698 6710 6916 7102 7207 7269 7354 7505 7566 7649 7803 7824 7856 8305 8647 8664 8860 8905 9780 9927 10013 10373 10840 11333 11472 11969 12166 12801 13335 13795 13813 14244 14491, Litt. E. über 50 Thlr. Nr. 353 363 556 561 917 1301 1333 1382 1580.

0 9/0 unkündbare Central-Pfandbriefe, Emission von 1872, lbar zum Nenuwerthe. 5

Litt. A. über 1000 Thlr. Nr. 23 88 342 368 394 434 513 856 1007 1114 1506 1522 1703 1810 1837. Lätt. B. über 500 Thlr. Nr. 65 109 289 322 467 483 491 594 641 682 800 1023 1068 1507 1869 2114 2126 2351 2373 2395 2736 3095 3105 3150 3171 3216 3233 3355 3561 3840. Läitt. C. über 200 Thlr. Nr. 125 378 396 541 648 674 865 1265 1301 1392 1403 1498 1603 1710 1713 1762 1800 2086 2280 2592 2677 2973 3137 3579 3612 3834 3861 3958 4019 4079 4110 4176 4271 4357 4511 4677 4699 4751 4897 5158 5187 5512 5520 5644 5742 5775 6078 6129 6240 6354 6501. Litt. D. über 100 Thlr. Nr. 410 516 517 526 908 980 1006 1008 1016 1093 1177 1287 1299 1407 1629 1715 1764 1855 1970 2575 2792 2836 2893 3250 3481 3484 3694 3873 4080 4194 4361 4394 4493 4505 4582 4628 4672 4890 5002 5039 5138 5217 5283 9342 5626 5716 5811 5971 6000 6085 6239 6328 6480 6983 7051 7146 7212 7298 7457. Litt. E. über 50 Thlr. Nr. 94 172 178 239 261 266 628 630 925. “7

5 °/6 unkündbare Central-Pfandbriefe, Emission von 1873 Serie L., rücfzahlbar zum Nennwerthe.

Litt. A4. über 1000 Thlr. Nr. 10 124 360 365 384-529 821 896 1295 1393 1518 1570 1692 1865 214) 2367 2413 2474 2599 2603 2710 2789 2924. Litt. D. über 100 Thlr. Nr. 29 48 243. :

Am 7. Dezember 1882 wurden gezogen: 5 % unkündbare Central-Pfandbricfe, Emission von 1873 Serie UL., rückzahlbar zum Nennwerthe.

Litt. A. über 1000 Thlr. Nr. 34 257 534 602 649 719 756 939 983 1259 1525 1787 1944 1950, Ltt. B. über 500 Thlr. Nr. 125 203 226 245 601 727 1006 1079 1141 1182 1256 1371 1587 1771 1778 1813 1815 2097 2138 2440 2492 2688 2717 2741 3180 3185- 3305 3458 3672, Litt. C. über 200 Thlr. Nr. 8 16 38 172 202 243 290 321 376 382 646 721 729 858 884 962 1006 1029 1272 1340 1349 1401 1718 1814 1823 2249 2332 2437 2510 2658 2696 2797 2954 3386 3549 3562 3613 3787 3840 3961 4240 4318 4694 4884 5264 5528 5589 5873 6471. Litt. D. über 100 Thlr. Nr. 14 32 97 186 316 380 400 470 476 512 535 584 590 692 702 1042 1271 1512 1577 1782 2078 2231 2252 2271 2279 2636 2672 2713 2869 2887 3130 3135 3338 3353 3525 3990 3807 3960 3963 4413 4434 4461 4758 4940 4971 5097 5127 5331 5361 5524 6366 6403 6463 7126 7188 7450. Litt. E. über 50 Thlr. Nr. 311 356 434 583 584 675 914 1098.

5/0 untündbare Central-Pfandbriefe, Emission von 1874, rüdckzahlbar zum Nennwerthe.

Litt. A. über 3000 4. Nr. 354 525 601 649 712 794 870 987 1089 1330. Litt. B. über 1500 e. Nr. 49 251 650 808 850 1162 1191 1276 1433 1452 1470 1501. Litt. C. über 6001 Æ. Nr. 503 755 794 965 1123 1209 1425 1426 1744 1897 2281 2301 2315 2326 2336 2339 2341 2424 2434 2443. Litt. D. über 300 A Nr. 2 125 240 438 567 1003 1056 1193 1302 1373 "1409 1499 1516 1699 1830 1845 2134 2261 2389. Litt. E. über 150 A Nr. 246 371

381 407 449, ; 5°%/0 unkündbare Central-Pfandbriefe, Emission von 1876, rückzahlbar zum Nennwerthe. :

Litt. A. über 3000 4 Nr. 224 452 529 536 576 624 685 890 947 1377. Läütt. B. über 1000 Æ Nr. 167 410 556 893 1234 1279 1603 1697 1699 1751 1880 1982 2198 2580 2689 2725 2827 2953. Litt. C. über 500 A Nr. 96 297 382 585 678 1440 1675 1777 1818 1845 1872 1874 2013 2196 2216 2234 2389 2943 2978. Litt. D. über 300 Æ Nr. 211 789 854 939 1018 1394 1562 1605 1835 1987 2061 2114 2171 2224 2327 2371 2526 2641 2791. Läitt. E. über 100 A Nr. 103 160 304 362 445 850. L IREERA

43 °/o unkündbare Central-Pfandbriefe, Emission von 1872, Serie L., D rückzahlbar mit einem Zuschlag von 10% = 110 *%,

Litt. A. über 1000 Thlr. Nr. 73 370 431 914 1019 1513. Litt. B. über 500 Thlr. Nr. 572 864 879 881 1089 1114 1400 1813 2024 2240 2584 2752. Litt. C. über 200 Thlr. Nr. 239 396 708 790 803 867 879 947 1053 1983 2371 2507 2966 2982 3601 3641 3770 4438 4616 4705 4729 5027 5076. Litt. D. über 100 Thlr. Nr. 21 45 46 108 393 420 577 765 801 1223 1682 1866 2061 3099 3697 3950 4059 4080 4081 4185 4268 4419 4837 5264 5480 5908 6177 6440, Litt. E. über 50 Thlr. Nr. 506 522 803,

43 °/o unkündbare Ceutral-Pfandbrficse, Emission von 1872, Scrie VL., ‘rücizahlbar mit cinem Zuschlag von 10% = 110 °%,.

Lítt. A. über 1000 Thlr. Nr. 106 151 161 754 842 996. Läitt. B. über 500 Thlr. Nr. 749 799 842 1018 1086 1233 1244 1493 1797 2096 2162 3028, Litt. C. über 200 Thlr. Nr. 62 222 379 990 1032 1068 1071 1148 1219 1722 1731 2121 3144 4052 4646 4789 4962 5031 5121 5340 5580 5671. Litt. D. über 100 Thlr. Nr. 30 148 904 910 933 1115 1535 2766 3040 3047 3140 3284 3947 4063 4081 4084 4146 4434 4559 4937 5500 5554 5642 5807 5959, Lütt. E. über 50 Thlr. Nr. 109 478 691. '

…__ Am 8. Dezember 1882 wurden gezogen: 43 °/9 unkündbare Central-Pfandbricfe, Emission von 1874 Scrie L, _rüdc{zahlbar mit cinem Zuschlag von 10% = 110 °%.

Litt. A. über 1000 Thlr. = 3000 Æ Ne. 12 330 466 505 942 1486. Litt. B. über 5007Thlr. = 1500 A Nr. 103 274 1236 1555 1934 2319 2343 2455 2692 2930 3117. Litt. C. über 200 Thlr. = 600 Æ Nr. 93 232 310 408 956 1008 1220 1697 1957 2070 3437 3921 3926 3949 4003 4026 4574 4974, Litt. D. über 100 Thlr. = 3600 M Nr. 2216 2396 2429 2566 2575 2593 2595 2701 3238 3596 3720 3806 4183 4431 4582 4668 4927 5000 5253 5457 5906. Läitt. E. über 50 Thlr. = 150 4 Nr. 122 180 459 1040 1091.

42 °/9 unkündbare Central-Pfandbriefe, Emission von 1875, „rückzahlbar mit einem Zuschlag von 10% = 110 °%,

Litt. A. über 3000 A Nr. 427 608 1181 1230 1683 1825 1933, Lítt. B. über 1000 A Nr. 311 846 974 1066 1369 2234 2333 2617 3248 3327 3411 4386 4397 4439 4619 4712, Ltt. C. über 500 e Nr. 2 146 162 276 1278 1318 1355 1584 1850 2452 3066 3351 4061 4172 4700 4712. Ltt. D. über 300 # Nr. 22 73 1025 1181 1698 1807 2016 2342 2494 2577 3234 3677 3866 4225 4686 4899, Litt. E. über 100 A Nr. 620 635 652.

4} °/9 unkündbare Thee E S Emission von 1877, rüdczahlbar mit cinem Zuschlag von 10 °%/9 = 110 °%/%,

Lítt. A. über 3000 A Nr. 449 543 $85 1382 1618 1978. Läitt. B. über 1000 M Nr. 235 534 1005 1143 1753 2086 2214 2685 2926 3257 3333 3386 3462 3689 4173 4543. Litt. C. über 500 M Nr. 53 170 263 336 549 708 1272 1369 2102 2281 2604 3396 3598 4169, Litt. D. über 300 «fl Nr. 695 1682 1794 1988 2138 2437 3587 3591 3612 3836 4258 4289 4833 4893 4972. Litt. E.tüber 100 Æ Nr. 329 782 882.

44 °/o uukündbare Central-Pfandbriefe, Emission von 1879, ck rückzahlbar zum Nennwerthe,

Litt. A. über 3000 M Nr. 34 435 £98 929 1717 1875 1900 2212 2242. Litt. B. über 1000 M N1. 120 144 247 638 1056 1506 1946 2392 2799 3007 3408 3678 3805 3846 4397 4402 4704, Lîitt. C. übcr 500 A Nr. 176 224 256 294 634 1155 1279 1309 2070 2408 2436 2979 3037. Ltt D. über 300 A Nr. 10 804 1190 1404 1433 1500 1815 2062 2084 2380; 2663 2735. Látt. E. über 100 A Nr. 164 193 889 973 1384,

¡4/9 unkündbare Central-Pfandbriefe, Emission von 1880, rücckzahlbar zum Nenuwerthe,

Líitt. A. über 3000 A Nr. 203 636 641 662 686 1414 1575 20562, Litt. B. über 1000 M Nr. 8 230 281 383 790 870 918 1022 1221 1952 9010 2028 3083 4046 4453 4532 4689 4977, Látt. ©. über 500 A Nr. 117 249 1008 1016 1109 1407 1601 1871 2038 2984 3014 3355, Líitt. D. über 300 M Nr. 112 570 587 606 862 1119 1151 1374 1896 1901 2006 2553, Ltt. E. über !20 A Nr. 239 276 1023 1076,

4 °/@ unkündbare Central-Pfandbriefe, Emission von 1881, rückzahlbar zum Nennwerthe.

Litt. A. über 3000 A Nr, 41 63 490 652 783 1083 1653 1847, Ltt. B. über 1000 M Nr. 15 135 218 929 945 1210 1429 1782 1908 1915 3011 3031 3061 3599 4049 4728 4748, Ltt. C. über 500 M Nr. 241 301 524 603 1088 1539 1936 2238 2844 3000 3341. Ltt. D. ber 300 # Nr. 208 306 913 1005 1231 1648 2009 2077 2587 2626. Litt. E. über 100 M Mr, 377 498 712 969 1190,

Die C Czablung erfolgt vom 1, Juli 1883 ab an der Gesellshafts-Kasse zu Berlin, sowie tei ten Bankhäusern , A, von Roths&ild & Söhne in Frankfurt a. M. und Sal, Oppen- heim Jum. & Co, in Cöln gegen Einlieferung der Pfandbriefe und der nit fälligen Zinsscheine nebst

Talon. Berliu, 14, November 1882,

Die Direetion.

Dr. Zacobi, Bossart, Herrmarn,

Cöln-Mindener Eisen- bahn-Gesellschaft. Unter Bezugnahme auf die A4 Bekanntmahung vom 26. y ==ck August v. J, betreffend y 2 den Umtausch ver Stamm- aktien der Cöln-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft

wird die Frift, innerhalb welcher diese Aktien na

27. t Maßgabe des Vertrages vom O 1879,

betreffend den Uebergang des Cöln-Mindener Eisen- bahn-Unternehmens auf den Staat (G.S.S. 663 ff.)

zum Umtausch gegen Staats\chuldverschreibungen der

vierprozentigen konsolidirten Anleihe einzureichen sind, bis zum 1, April 1883 mit der Maßgabe verlän- gert, daß die Inhaber der bis zu diesem eitpunkte nit präsentirten Aktien den Anspruch auf Einlösung

derselben durch den Staat verlieren. Cöln, den

9. September 1882. Königliche Eisenbahn-Direk- tion (rechts3rheinische).

[24562] Kündigung der 43°/cigen

H Prioritäts - Obligationen

ck14 L. und LL. Emission der

4 Rhein - Nahe - Eisenbahn-

E R Ao Ua Gesellschaft.

Im Auftrage des Herrn Finanz-Ministers kCündi-

gen wir hierdurch auf Grund der Ermächtigung im

Absaß 2 des $. 5 des Gesetzes vom 28. März d. J. (Ges. S. S. 21) und auf Grund der Vorbehalte in den $8. 3 der betreffenden Allerhöchsten Privi- legien vom 18. Juli 1859 (Ges. S. S. 387) und vom 28. Januar 1861 (Ges. S. S. 94) die von der Rhein-Nahe-Eisenbahn-Gesellschaft ausgegebenen viereinhalbprozentigen Prioritäts - Obligationen I. und I1. Emission, insoweit dieselben nicht bereits ausgeloost sind, zur baaren Rüczahlung am 2. Ja- nuar 1883. Die Auszahlung des Nominalbetrages dieser Obligationen erfolgt von dem genannten Tage ab bei unserer Hauptkasse zu Cöln gegen Ausliefe- rung der Obligationen selbst und der dazu gebörigen, noch nicht fällig gewordenen Zinscoupons. Der Be- trag der ctwa fehlenden Coupons wird am Kapital- betrage der Obligationen gekürzt. Die Verbindlich- keit zur Verzinsung der leßteren erlisht mit dem 31, Dezember 1882.

Mit den Obligationen find arithmetisch geordnete Verzeichnisse derselben, und zwar getrennt für jede der beiden zur Nückzahlung gekündigten Emissionen, einzureihen. In diesen Verzeichnissen sind die Ls außerdem nach den drei Werthgattungen zu ondern.

Cöln, den 24. Mai 1882.

Königliche Eisenbahn-Direktion (links- rheinische).

Köln - Mindener Cisen- bahn. Rentezahlung. Die

trage vom 2+ August 1879,

10. Oftober ikm etreffend den Uebergang des Köln-Mindener Eisenbahn-Unternchmens auf den Staat, am 2: Januar 1883 fälligen halbjährigen Nenten derjenigen Aktien der Köln-Mindener Eisen- bahn-Gesellschaft, welche noch nicht in Folge unserer Aufforderungen vom 2s. August 1881 und 9. Sep- tember 1882 gegen Staatss{huldverschreibungen um- getaus{cht worden sind, erfolgt gegen Auslieferung des Rentecoupons Nr. 6 mit 4 18 in Berlin bei der Königlicheu Eisenbahn-Hauptkasse (Leip- ziger Play 17), der Haupt-Sechandlungskafse, der Direction der Disconto-Gesellschaft und dem Herrn S, Bleichroeder, in Hamburg bei der Norddeutschen Bank, in Frankfurt a. M. bei den Herren M. A. von Rothschild & Söhne und bei der Filiale der Bank ne Mandel und FEduirie, in Düsseldorf bei der Regierungs- auptkasse, in Köln bei unserer Hauptkasse. Nach dem 15. Januar 1883 erfolgt die Zahlung dieser Rente aus\ließlich bei der Eiscubahn- Hauptkasse und bei der Haupt-Scchaudlungs- kasse in Berlin, bei der Regiernungs-Hauptkasse in Düsseldorf und bei unserer Hauptkasse. Bei der Einlösung ist den Zablftellen ein nah den Num- mern geordnetes, mit der Quittung des Eigenthü- mers über den Geldbetrag versehenes Verzeichniß vorzulegen. Wir mathen hierbei unter Bezug- nahme auf die angezogene Bekanntmachung vom 9, September er. noch ausdrücklich dar- auf gusmertiam, daß die Köln - Mindener Eisenbahn- Aktien uur noch bis rue 1. April 1883 gegen Staatsshuldvershreibungen der 4°/o fonsolidirten Anleihe umgetauscht werden. Köln, decn 6, Dezember 1882,

Königliche Eisenbahn-Direktion (rc{chtsrhein.),

[51666]

Vorsizender des Bucarester (Zlfov) Handels- gerichts,

Nr. 11 658, Es wird hierdurch bekannt gematt, daß in Autführung der von der außerordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der Rumänischen Gisenbahnen-Aktiengesells haft vom 30. September 1882 gefaßten Beschlüsse, und in Gemäßheit des auf Serum vier Beschlüsse und des Spezialgesetes vom

D. uguit 1885 vi G z C S: 2 zwishen dem Herrn Minister ad interim der öffentlihen Arbeiten und Herrn Dr. J. Kalindéro, Liquidator. der Gesellschaft, abge- schlossenen Vertrages,

da die Liquidation beendet ist,

und weder ein Aktionär noch sonst Jemand bei diesem Gericht irgend cinen Einwand erhoben hat; die Rumänische Eisenbahnen-Aktiengesellshaft, in unserem Register unter Nr. 30—31, als in Liqui- dation getreten, eingetragen ist, zu bestehen aufaebört bat, und daß in Folge dieses auch das Mandat ihres Liquidators, des Herrn Dr. J. Kalindéro, er- losen ift.

Diese Verfügung ist von uns erlassen worden, nachdem der Liquidator durch Vorzeigung einer Be- einigung der National-Baak esen hat, daf die Königlich Rumänische Negierung bei ihr auf Rech- nung des Liquidators die Summe von 663 692 „A 90 A, audöreichend zur Deckung der auf Grund der Beschlüsse der außerordentlichen Generalversamm- lung rom 30. September dur Vertrag fesigesetzten Liquidationtquote nebst 34 bezich. 8% für die am

10. November noch ausstehenden Stamm- und Stamm-Prioritäts-Aktien hinteclegt bat.

Es wird hierdurch amtlich bestätigt, daß allen ges seßlich erforderliben Formalitäten dur öffentliche Bekanntmachung Genüge geleistet worden ist.

20. November

2. Dezember Vorsitzender :

(L. 8.) Jon S. Bratianu.

Geri&ts\chreiber :

D. Nadulesecu.

Nachdem nunmehr die Liquidation der Rumäniscen Cisenbahnen-Aktiengesellshaft beendet und sowobl die Firma dieser Gesellschaft im Handelsregister des Bukarester Handelsgerichts gelöst ift, als auc das Mandat des Unterzeichneten als Liquidator erledigt ist, wird hierdur, ermädbtigt von Seiner Excellenz von dem Herrn Finanz-Minister, bekannt gemacht, daß Diejenigen, welhe mit der Gesellschaft irgend. welche Geschäfte hatten, sei es wegen Auslieferung neuer Dividendenbogen, Duplikate für verlorene oder beschädigte Aktien 2c., ihre Gesuche künftig an das.

Königlih Rumänische Finanz-Ministerium zu richten.

haben.

Die ausgeloosten Aktien und 6% Schuldvers schreibungen, sowie fällige Dividendénscheine und, Coupons, außer den Dividendenscheinen 12 von Stamm-Aktien und 10 von Stamm-Prioritätg« Aktien, werden nach wie vor von der Direktion der Diskonto-Gesellschaft und von S. Bleichröder in Berlin eingelöst.

Betreffs der, in Gemäßheit der Beschlüsse der außerordentlihen Generalversammlung der Aktionäre: der Rumänischen Eisenbahnen-Aktiengesell\haft vom

30. September 1882 festgeseßten Liquidationsquote

von : 60 %/ für Stamm-Aktien, 1334 %/% für Stamm-Prioritäts-Aktien,

werden sich die Besißer von Aktien direkt an die Rumänische National-Bank wenden, bei der die:

KönigliÞ Rumänische Regierung den Betrag yon 663 692 M 90 S zur Zahlung der Liquidations- ee s Dividende von 3} °/6 bezg. 8 9/5 hbinter- egt hat.

Die Besißer von Stamm-Prioritäts-Aktien werden dieselben mit dem leßten Dividendenscbein Nr. 10° einreichen. Im Falle, daß dieser jeßt laufende

Dividendenschein fehlen sollte, so wird von der:

Liquidationsquote der Werth desselben im Verhält- niß mit der abgelaufenen Zeit vom 1. Januar big zum 10. November abgezogen.

Die Besißer von Stamm-Aktien müssen dieselben mit den Dividendenscheinen Nr. 12—15 einreichen, da widrigenfalls ihnen ebenfalls von der Liguidations- quote die auf 34% festgeseßte jährliche Dividende für die fehlenden Dividendenscheine in Abzug ge- bracht werden wird.

Die Aktionäre werden darauf aufmerksam ges macht, daß in Gemäßheit des auf Grund des Spezialgeseßes vom 27. August zwischen dem Herrn Minister der öffentlichen Arbeiten und dem Unter- zeibneten abges{lossenen Vertrages, seit dem 10, No- vember d. J. keine Dividende mehr bezahlt wird.

Die Negister und Aktenstücke der Gesellschaft sind dem Königlih Rumänischen Finanz - Ministerium übergeben worden.

22. November a. St. Bucarest, 5A Bert "i uaDE 1882,

Dr. J. Iialindéro.

Verschiedene Bekanntmachungen, [52975]

Die Stelle cines Bürgermeisters der Stadt Gifhorn wird dur die Wahl des zeitigen Inhabers zum zweiten Bürgermeister der Stadt Neustadt- Magdeburg zum 15. Januar k. Is. vacant und soll thunlichst bald wieder beseßt werden.

Die Wahl geschieht auf Lebenszeit.

Na dem Ortéstatut beträgt der Gehalt 2400 X, die städtischen Collegien sind jedo bereit, bei der Beseßung eine persönliche Zulage bis 1200 M sofort zu bewilligen.

Bewerber, welche rechtskundig sein müssen, wollen sib unter Vorlegung von Attesten, welche ihre Qua- lification nachweisen, bis zum 10. Januar k. Js. bei uns melden.

Gifhorn, den 12, Dezember 1882,

Der Magistrat. C. Bühring.

E905 (3297 Bekanntmahung.

An Stelle der für den 25, Dezember cr. und 1, Januar fat. fälligen Montagmärkte, welchbe der Festtage wegen ausfallen, werden gemäß Verein- baruna mit den Interessenten

Donnerstag, den 28, Dezember d. J,,

und Dicustag, den 2. Januar k. Z., große Schlachtviehmärkte am biesigen Centralviehhof stattfinden.

Berlin, den 12. Dezember 1882, Direktion des Centralvichhofs.

an hütte mich vor Nachahmungen

R 1111 T7 T E T L y IRCULAR G Point ENO oder Rundapltzsedern. [41101] Krateen und spritzen nicht, Nur echt mit der Firma der Fabrik C. BRANDAUER u. Co., BITIRYIINGHANM, Mnsterschachteln à 2 Dtz. Steck. 50 Pfennige

durch jede Papierhandl., Fabriksniederlage bei s, Loewenhaln, 171, Friedrichatr., Berlin.

Teküertes Weihnachkitgerchenk für Inricten, Carl Heymanns Verlag in Berlin W, Vorräthig in jeder Buchhandlung:

Das Allgemeine Landrecht

sür die Prenss. Staaten in seiner jetzigen Gestalt ron Paul Landé,

Megant gebunden Mark 10,

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preuß

M 295,

M? C E:

Dritte Beilage

Berlin, Freitag,

L) Inserate für den Deutschen Reichs- und Königl. Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- register nimmt an: die Königliche Expedition

des Deutsheu Reichs-Anzeigers und Königlich

Preußischen Staals-Anzeigers:

L Berlin 8W., Wilhelm-Straße Nr. 32.

1. Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen. 2. AUELIINOaA, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

3, Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen ete.

4. Verloosung, Amortisation, Zinszahlung R. 8. w. von öffentlichen Papieren.

O P M Deffentlicher Anzeiger. R nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des „Juvalidendauk“, Rudolf Mosse, Haasenstein & Vogler, G. L. Daube & Co., E. Schlotte,

Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren

den 15. Dezember

ischen Staats-Anzeiger.

1882.

5, Industrielle Etablisgements, Fabriken und Grosshandel.

6. Verschiedene Bekanntmachungen.

7. Literarische Anzeigen.

8, Theater-Anzeigen.

In der Börsen- 9, Familien-Nachrichten.

beilage, E)

Annoncen - Bureaux.

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl. [52821] Oeffentliche Zustellung.

Die offene Handlung in Hue e F. Paaßz“, allei- niger Inhaber Kaufmann Gottlieb Friedrich A zu Berlin, grüner Weg Nr. 109, vertreten dur Rechts-Anwalt Plantiko, klagt gegen den Kaufmann M. Fleischer, früher zu Jassy, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus dem von dem Verklagten acceptir- ten Wesel vom 16, Juni 1882 über 500 #4, zah[- bar am 15. August 1882 zu Berlin bei Gerhard et Hey mit dem Antrage auf Zahlung von 500 4 nebst 6 9/9 Zinsen seit 15. August cr., 3 46 Protest- kosten und $ ‘/6 Provision mit 1 X 70 5 $ und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 6. Kammer für Handels- sachen des KösnigliHen Landgerichts I. zu Berlin, Jüdenstraße 59, Zimmer 67, auf den 13. Februar 1883, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Die Einlassungs- frist ist auf 14 Tage festgeseßt.

Christopei,

Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts I.

[52838] Oecffentliche Zuftellung.

Der Kauffnann Johann Stephanus, in Rohrbach wohnhaft, klagt gegen den Kaufmann Johann Baptist Franßz, früher in Hafselburg, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, aus Waarenlieferungen im April 1878, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zablung der Summe von 200 M4 nebst Zinsen vom 27. September 1878 an und der Prozeßkosten und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiser- liche Amts3gerichts zu Pfalzburg auf

Mittwoch, den 28. Februar 1883, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Pfalzburg, den E Mets 1882,

. Krebs, Gerichts\{reiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[52833] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 13593, Der Restaurateur August Kasper in Karlsruhe, vertreten durÞh Rechtsanwalt Grum- bacher daselbst, klagt gegen den ‘Metzger Gottlieb Abraham Braun von Wurmberg, zuleßt wohnhaft in Karlsruhe, nunmehr an unbekannten Orten ab- wesend, aus Hauskauf vem 13. Februar 1882, um den Kaufpreis von 32 500 4, wobei Käufer die ein- getragenen Unterpfandsscbulden mit 13500 M und bezw. mit 14740 M nebst Zins als eigen über- nahm und den Restkaufschilling mit 4260 M baar auf 23, April 1882 zu zahlen hatte, mit dem An- trage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung vou 1702 ÆM 20 „$ nebst 69% Zirs aus 600 4 vom 23. Oktober 1882, sowie 59/5 Zins aus 660 M4 vom 23, April 1882 und 5% Zins aus 442 4% 20 „\ vom Klagezustellungstage an, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechts- streits vor die erste Civilklammer des Großherzog- lichen Landgerichts zu Karlsrube auf

Dienslag, den 6. März 1883, Vormittags 8} Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

y Zwedcke der öffentliden Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Karlsruhe, den 11, Dezember 1882.

W. Köbler, Gerichtéschreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[52837] Oeffentliche Zustellnug.

Die Mecklenburgische Hypotkeken- und Weselbank zu Schwerin i. M., vertreten durch den Direktor Büssing und den Prokuristen Jenß in Schwerin, leßtere wiederum vertreten durch den Rechtsanwalt Rosinen zu Oppeln, klagt gegen den Tischlermeister Josef Hoffmann zu Oppeln, jett angeblich in Amerka, Wan 371 M 25 Sinsensorderang mit dem An-

age:

den Beklagten zu verurtheilen, ar die Klägerin 371 M 25 F zu zahlen und die Kosten des Rechtéstreits zu tragen, das Urtbeil au obne oder gegen Erlegung eiaer Sicherheit für vor- läufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verbande lung des Rechtsstreits vor die erste Civilklammer des Königlichen Landgerichts bierselbst auf

den 3, Spe 1883, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderuna, einen bei dem goabten Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt ¡u bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

ln, den 9, Dezember 1882.

Seidel,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [52849] Oeffentliche Zustellnug.

Die Ebefrau des Appreteurs Friedrid Schadde, Sibilla, geb. Schellen, Scheererin zu Crefeld, ver- treten durch den Rehtsamwalt Courth, beantragt segen ihren Ehemann Friedrich Schadde, Appreteur, srüher zu Crefeld wohnhaft, jet ohne bekannten Aufentkal

t, ihr die Ecmá tigun ertheilen, in Gemeinschaft mit den bea rben ihrer Eltern,

der Eheleute Peter Wilbelm Scellen und M zetha, geb, Tups, das zum Nachlasse ihrer Eltern

ehörige Wohnhaus zu Crefeld an der Hubertus- straße Nr. 41, nebst Flügelbau, Poien und allem übrigen Immobilar-Zubehör s entlih oder unter der Hand zu verkaufen, den Kaufpreis in Empfang zu nehmen und darüber zu quittiren, solchen auch zu cediren und die Cessionsvaluta in Empfang zu nehmen, auf Privilegium und Resiliationsklage zu verzichten, Subrogationen vorzunehmen und tie Löschung der zuc Sicherheit des Kaufpreises zu be- wirkenden Hypothekar-Einschreibung zu bewilligen, überhaupt in besagter Angelegenheit alles Erforder- lie vorzunehmen, und ladet ihren genannten Ghe- mann in die Rathskammersißung der 2. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf, im Justizgebäude, Stube 37, auf den 25. Januar 1883, Vormittags 9 Uhr, um seine etwaigen Einwendungen gegen den Antrag vorzubringen, n aber die beantragte Ermächtigung ertheilen zu hören.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug bekanut gemacht.

Düsseldorf, den 12. Dezember 1882.

Holz, Gerichts\hrêiber des Königlichen Landgerichts.

[52855] Oeffentliche Zustellung.

Der Maurer Wilhelm Petri auf der Zehe Nach- tigall bei Bahnhof Bommern, vertreten durch den Justizrath Keller zu Hagen, klagt gegen den Maurer- meister Wilhelm Welle, früher zu Hagen, jeßt ab- wesend und unbekannt wo wegen einer Lohn- restforderung, mit dem Antrage, auf Verurtbeilun des Beklagten zur Zahlung von 73 #4 35 nebst 9 9/0 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung a C vor das Königliche Amtsgericht zu

agen au

den 27. Januar 1883, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Koch,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [52839] Oeffentliche Zustellung.

Der Kastellan Franz Grabowski in Danzig, Neu- garten Nr. 27, als Vollstrecker des Testaments der Johann Friedri Wilhelm und Constantia Louise, geb. Tieß, Keuffert'shen Eheleute, vertreten dur den Rechtsanwalt Goldmaun, klagt gegen den Pa-

iermüller Baetter, Schneidemühle 6, das Fräulein malie Henriette Dazig, den Zimmergesell August Ganzer, den Diener Joh. Jacob Goldscbmidt, die Wirthin Marie Grayßki, den Tischler Anton Ho- mowsfi, dessen Ehefrau, den Fuhrmann Andreas Krause, die Frau Regine Kroschinski, den Maurer Gottlieb Friedrih Lopinski, das Frl. Marie Riek, das Frl. Johanne Jungfer, die Barbierfrau Gra- bowsfi, den Kaufmann Leonhardt Mentz hier, den Schuhmacher Carl Gottlieb Martin Petrowski bier, den Oscar Springmann in Dirschau, den Tischler Heinrich Wiese hier, mit dem Antrage auf Verur- theilung der obenzenannten Personen, in Gemein- {aft mit den übrigen Mitgliedern der freireligiösen Gemeinde, bierselbst zur Zablung von 240 4 Zinsen d, h. pro rata, jedo mit gegenwärtiger subsidiarischer Verhaftung, und ladet die Beklagten zur mündiichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht V111, zu Danzig, Pfefferstadt, Zimmer Nr. 46, auf

den 1, Juni 18883, Vormittags 12 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Danzig, den 11, Dezember 1882.

David, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtaägerichts, VII1,

[52852] Oeffentliche Zustellung.

Auf Anstehen des Hülféeboten Johann Bd, Cbescheidungsklägers, vertreten durch Rechtäanwalt Kausen, wird die Ebefrau Johann Lamertz, Gertrud, geborene Phlipsen, zu Düsseldorf domizilirt, gegen- wärtig ohne bekannten Aufenthaltsort, Ehescheidungt- beklagte, vorgeladen,

am 21, Februar 1883, Morgens 9 Uhr, in der öffentiihen Sitzung der 1. Civilkammer des Königl. Landgerichts zu Düsseldorf durch Anwalt vertreten zn erscheinen, um der Vernehmung der flägerishen Zeugen beizuwohnen und in der Sache zu verhandeln.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts : Steinhäuser.

e ————

[52878] Oeffentliche nstellung. Der Flaschenfabrikant Rudolf Rocmmlinger zu

Goerzfke, vertreten durch den Rechtsanwalt Graßhoff zu Belzig, klagt gegen die Erben des zu Coepernitz verstorbenen Handelômanns Johann Christop Thiele, als: L dessen Wittwe Louise Friederike, geb, Müller, IL dessen beiden Söhne Christoph Fricdrih und Carl Wilhelm Geschwister Thiele

früher \sämmtlih zu Coeperniti, jetit unbekannten Aufenthaltéorts, wegen 175 M 50 A R

insen der im Grundbuche von Coeperniy Band 1. ir. 28 in Abtheilung 111, unter Nr. 3 resp. 4 für den Kläger mit 44°) rerzinslich eingetragenen Ka- pitalien von 1200 M resp. 000 M und zwar:

a, von 1200 M seit dem 1. April 1880 dis dabia

1882 mit 108 M. d. von 600 M seit dem 1, April 1850 bis 1, Ok- ate 1882 mit 67 20 E Bel - Verurtheilung zur

gablung von 175 d 50 A an ihn sowie Ausspruch der vorläufigen Bollstreckbarkeit des Urtheils, und

ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung e r afts vor das Königliche Amtsgericht zu

iesar au

den 20. Februar 1883, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage T a

eine,

Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts. [52850] Backnang. Oeffentliche Zustellung. Friedrich Käß sen., Lederfabrikant hier, klagt gegen den mit unbekanntem Aufenthalt in Amerifa abwesenden POS Fuchs, Gerber und Schäfte- macher von Crbstetten, O.-A. Marbach, wegen For- derung aus Darlehen, mit dem Antrag auf Ver- urtheilung des Beklagten zur Zahlung von 85 K (welches derselbe auf 2 Mal erhielt, nämli zuerst an Ostern vor. Jahrs 25 und ca. 6 Wochen \päter 60 4) und 6 M Kosten für Erwirkung und Bollziehung eines Arrestbefehls und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das K. Amtsgericht hier auf

Donnerstag, den 1. März 1883, „Nachm. 3 Uhr.

Au stellt Kläger das Gesuch, das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Den 12. Dezember 1882.

: Weigand,

H.-Gerichts\chreiber des K. Württ. Amtsgerichts.

[52819] Anfgehbot,

Auf den Antrag der Finder

1) des Arbeiters Falkenau aus Heyde Waldburg, 2) der Handlung Emil Eggert & Co. hierselbst, 3) des Grenadiers Johann Gottlieb Schiemann, 4) der biesigen Garnisonverwaltung,

5) des Steuererhebers Rohrbeck hier,

6) des Möbelfabrikanten F. Herrmann hier,

7) des Besißers August Mangrapp aus Abbau

Königsberg, 9 pes F Beg A u Margies, es Faktors Hiny hier,

werden die Verlierer oder Eigenthümer folgender von November 1881 bis Mai 1882 in Waldburg resp. Abbau Königsberg, resp. Stadt Königsberg gefundenen Sachen: :

1) 1 s{warzer Negenschirm,

2) 1 Portemonnaie mit 82 4 Inhalt,

3) 1 Portemonnaie mit 2,18 A Inhalt, 5 1 zwei Meter hohe Sandsteinsäule, 5) 1 Mordernonnaie mit 4,02 K Inhalt, 6) 3 Regenschirme,

7) 1 alter zerbroWener Handkahn,

8) 1 silberne Cylinderubr mit Goldrand an einer

Talmykette nebst Compaß,

9) 1 gelber Mopshund, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine

den 14. Februar 1883, Vormittags 10 Uhr, Zimmer 62, ihre Ansprüche und Rechte anzumelden, widrigenfalls ibnen nur der Anspruch au Sud gabe des durch den Fund erlangten und zur Zeit der Erbebung des Anspruchs noch vorhandenen Vor- theils vorbehalten, jedes weitere Reht aber ausge- {lossen werden wird.

Königsberg i. Pr., den 7, Dezember 1882,

Königliches Amtsgericht. VII.

[52793] R

Auf dem Anwesen Hs. Nr. 87 in Gräfenberg sind seit dem Jahre 1826 für einen Landoph Löw Kohn von Dormig 200 Fl. Kaufgeldrest und scit dem Jahre 1827 für die Kuratel über Magdalena Katharina Dorn von Gräfenberg 150 Fl. Darlehen im Hypothekenbuch eingetragen.

Auf Antrag des derzeitigen Besitzers Johann Heinrich Meier von Gräfenberg und nachdem die DRMERREENY des 8, 82 des Hypothekengesetzes gegeben sind, ergeht hiermit an Diejenigen, welche ein Ret auf jene Forderungen zu haben glauben, die Aufforderung, ihre Ansprüche innerhalb 6 Mo- naten oder spätestens im Aufgebotätermine vom

9, Juli 1883, Vormittags 9 Uhr, bierorts anzumelden, widrigenfalls diese Forderun- gen für erloschen erklärt und im Hypothekenbuche gelöst würden.

Seen, den 7, Dezember 1882,

önigliches Amtsgericht, Specht, k. Amtsrichter. Zur Beglaubigung: Hirus, fal. Sekcetär. [52840] Aufgebot.

Der Pfleger des Nacblasses des am $. Januar 1858 verstorbenen Gottfried Griese zu Sdide hat das öffentliche Ausgebot dessen Erben beantragt. Demgemäß werden dieselben zur Anmeldung und Nachweisung ihrer Ecbansprütde bei dem unterzeich- neten Gerichte spätestens in dem Aufgebotstermine deu 27. 1883, Vormittags 12 Uhr, Zimmer 15, mit dem Bemerken aufgefordert, daß der Naiblaß des Gottfried Griese den sich melden- den und legitimirenden Ecben, in Ermangelung dessen aber dem Fiskus wird verabsolgt werden und der sich später meldende Erde alle Verfügungen des Ee Ee lrn f

ungNegung n ay gungen, son- p autgade des noch Vorhandenen wird ordern

Hörde, den 8. mber 1882.

Könlgilehes Amitgericht,

[52805] Bekanntmachung.

In der Strafsache gegen den Jäger Nikolaus Wirig der 4. Sompagmie des Westfälischen Jäger- Bataillons Nr. 7, geboren am 20. Februar 1860 zu Spichern, Kreis Forbach, wegen Fahnenflucht wurde durch Beschluß der Strafkammer des Kaiser- lichen Landgerichts Saargemünd vom 1. Dezember cr, der Arrestbeshlag auf das Vermögen des 2c. Wirig, bis zur Höhe von 3009 4 verordnet.

Gegen Hinterlegung von 3000 A wird die Voll- ziehung des Arrestes gehemmt und der Beschuldigte p e auf Aufhebung des vollzogenen Arrestes

erechtigt. e

Saargemünd, den 5. Dezember 1882.

Kaiserliche Staatsanwaltschaft. [52867] Bekauntmachung. i:

Dur Urtheil vom 30. November 1882 ist der am 31. März 1827 geborene Stellmacher Friedrich August Maerzke, Sohn der verstorbenen Stellmacher ¿0dreas Maerate 108 Eheleute aus Pennekow, für

odt erklärt.

Königliches Amtsgericht zu Schlawe.

[52857] Bekanntmachung. Nr. 46,573. Das Großh. Amtsgeriht Mann- heim V. hat unterm Heutigen beschlossen: S „Joseph Eff, Meßger von Ladenburg, vermißt seit 1872, wird aufgefordert, binnen Jahresfrist Nachricht von seinem gegenwärtigen Aufenthaltsort zu geben, widrigenfalls er für versholen erklärt und sein Vermögen seinem Bruder Franz Michael Eff hier in fürsorglithen L gegeben würde.“ Mannheim, den 11. Dezember 1882. Der Gerichts\hreiber Großh. Amtsgerichts : C. Wagenmann.

[52859] Bekanutmathung.

Dur Urtheil der I. Civilkammer des König- lichen Landgerichts zu Elberfeld vom 8. November 1882 ist ‘die zwishen den Eheleuten Kaufmann Eugen Boeddinghaus zu Elberfeld und der Julie Sophie, geb. Pagenstecher, daselbst bisher bestandene eheliche Grrungenschafts-Gütergemeinschaft mit Wir- kung seit dem Tage der Klagezustellung, dem 24. August 1882, für aufgelöst erklärt worden.

SGUNer, Gerichtsschreiber der I. C. K. des Königl. Landgerichts.

[52866] Verschollenheitserklärung.

Nr. 12,131. Durh Bescheid vom 6. Dezember d. J. Nr. 12,131 hat das Gr. Amtsgericht 3onn- dorf ausgesprochen, daß der Grenzaufseher Michael Binkert von Hürrlingen, welcher auf die Aufforde- rung vom 2. September 1881 Rr. 10,167 keine Nachricht von sich gegeben hat, für verschollen er- klärt und sein Vermögen feinen muthmaßlicen Erben, nämlih seinen Kindern Sriedruÿ, Bertha und Carl Binkert, z. Zt. in Konstanz, in fürsorg- lichen Besiß gegeben werde.

Bonndorf, den 6, Dezember 1882,

Der Gerichtsschreiber des Gr. Amtsgerichts : Kehler. [52841 :

In Saen, betreffend die Zwangsversteigerung der dem Tabackspinner H. C. Adam hier gebörigen Aderstücke Nr. 2036a., 1762b., 1691, 1705 und 2475 aux Péetiger Stadtfeldmark hat das Großher- zoglihe Amtêgeriht zur Abnahme der Necbnung des Sequesters, zur Erklärung über den Theilungs- plan, uns zur Vornahme der Vertheilung Ter- min au

Donnerstag, den 18. Januar 18883, Vormittags 10 Uhr, bestimmt. Der Theilungsplan und die Rechbnung des Sequesters werden vom 10. Januar 1883 an ur Einsicht der Betbeiligten auf der Gerichts- {reiberei niedergelegt sein.

Malchow, den 12. Dezember 1882,

Staedcker, Aktuar,

Gerichtsschreiber des Großherzogl. Mecklenburg-

Schwerinschen Ämtsögerichts.

52861 Bekanntmachung.

[ Dur Urtheil der 1. Givilklammer des Könlalichen Landgerichts zu Glberfeld vom 13, November 1882 i} die wischen den Ebelcuten Fabrikarbeiter Johann Büllesbah zu Solingen und der Amalie, geb. Erken3, daselbst bisber bestandene cheliche Güter- aemein\{haft mit Wirkung seit dem 13. Juli 1882 für aufgelöst ecklärt worden.

Scchuster, Gerichtsschreiber der 1. C.-K. des Königl. Landgerichts.

52798

l In Sachen der Firma R. Rittmeyer & Co. in Braunschweig, eere M

den früheren Gärtner, fetigen Destillateur Adolf Reinhardt in Helmstedt

ist, nachdem Klägerin ihren Sti Eas rüdgenommen , der dur die Bersngung Lom L Dülebee d. da, auf den 6, Gebe 3 vor dem unterzeichneten Amtsgerichte Zwangs- verfleigerungstermin wieder ausgehoben: Helmstedt, den 9, Dezember 1

Herzogliches Amtsgericht. assel,