1882 / 297 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

aliein pr Fr m A ‘2 L V

mer ap emann ans

in Dresden dur die Filiale der Leipziger

Allgemeinen Deutschen Credit-Anstalt,

in Leipzig durch die Allgemeine Deutsche Cre-

dit-Anstalt,

in Daa durch den Maadeburger Bank-

verein, Klincksieck, Schwanert u. Comp.,

in Hannover durch die moe Bank,

in Hamburg dur die Norddeutsche Bank,

in Cöln durch den A. Schaaffhausenschen Bank- verein,

) in Frankfurt a. M. turch das Bankhaus M.

A. von Rothschild u. Söhne,

12) in Darmstadt durch die Bank für Handel und Industrie und ; j

13) in Stuttgart dur die Württembergische Bank- anstalt, vormals Pflaum u. Comp.

- Die Talons, auf Grund deren die Ausgabe der

neuen Coupons bezw. Dividendenscheine erfolgt,

sind mit einem, die einzelnen Talons in der Num-

mernfolge nachweisenden, vom Präsentanten mit

Angabe des Standes und Wohnortes zu vollziehen-

den Verzeichnisse cinzureihen. Talons für Zins-

coupons und Dividendenscheine zu Stammaktien

find nicht zu trennen. l

Werden Talons zu Obers{lesishen Prioritäts-

\{lesis@en Zweigbahn- Prioritäts-Obligationen der | [53231]

Dbers&lesisden Cisenbahn nicht innerhalb Jahres- frist vom Tage ihrer Fälligkeit ab zur Erbebung der neuen Couponsbogen benußt, so erfolgt die Aus- gabe der leßteren nur an die Vorzeiger der Obli- gationen felbst.

Für die versiedenen Gattungen bezw. Appoints der Aktien und Obligationen i} je ein besonderes Verzeichniß anzufertigen. ae zu den Verzeich- nissen werden bei den vorbezeihneten Ausgabestellen unentgeltlich verabreicht.

Sollte bei Präsentation größerer Posten von Ta- lons die Ausgabe der neuen Coupons nicht auf der Stelle zu ermöglichen scien, so wird über die Ab- lieferung der Talons eine Interimsbescheinigung er- theilt und gegen Rückgabe derselben die Au8händi- gung der Coupons bewirkt. i

Scbriftwechsel und Sendungen finden bei unserem Coupons-Ausreihungs-Bureau nicht statt.

Die den auéëwärtigen Zahlstellen erwachsenden Porto- und Selbstkosten werden den Präsentanten der Talons antheilig in Nechnung gestellt und sind gegen Empfang der Couponsbogen zu berichtigen.

Breslau, den 8. Dezember 1882.

Königliche Direktion.

Obligationen, Emisfion von 1873, und zu Nieder-

Prämien-Anleihe des Cantons Freiburg. 52. Ziehung der Obligationen von 15 Francs.

Stattgefunden am 15. November 1882 in Folge der Serienziehung vom 16. Oktober 1882.

[53149]

Die 19 Francs übersteigenden Prämien wonnen worden.?

sind von den unten bczeichneten Obligationen ge-

am zer 1882

C, J

Nummern der

gezogenen Serien Nummern der am 16. Oktober 1882 gezogenen Serien Gewinn-Nummern Nummern der am 16. Oktober 1882 gezogenen Serien

16, Okto Prämien in Franken

Gewinn-Nummern

ämien in Franken

16. Oftober 1882 gezogenen Serien Gewinn-Nummern Nummern der am 16. Oftober 1882 gezogenen Serien Gewinn-Nummern

Prämien in Franken Nummern der am

Pr

75 | 3767 250 L 75 v 50 | 3978 50 u 50 | 3984 50 4 125 | 4533 4000 | 4602 50 | 4605 50 v 125 | 4630 125 50 v 125 205 75 | 4811 f 125 G 75 le 2026 75 | 83441 50

S L

bo E Prämien in Franken —J—I—J ZaRASSASSAARAS

2058 R o D118 ( L A: D 50 | 3571 | 19 ! 250 46 4 39 | 75 46 140000

2461 | 22 | 125 | 3725 | 15 | 125 | 5196

a 26 | 250 á 18 75 i 28 50 z 15 50 39 75

Die Prämien von Fr. 19. find gewonnen worden durch die Obligationen der Serien 232, 471, 1688, 2026, 2058, 2461, 2496, 2652, 2785, 2836, 3205, 3441, 391,

3725, 3767, 3929, 3978, 3984, 4533, 4602, 4605, 4617, 4630, 4631, 4811, 5196, 5351, 5383, 5444, 5579, 5677, 5906, 6120, 6203, 6395, 6499, 6578, 6704, 6829, 6994, 7041, 7174, 7232, 7409, 7656, 7838, deren Nummern in obiger Tabelle vit angegeben sind. Die Auszahlung dieser Obligationen mit den darauf entfallenden Gewinnen findet vom 15. Fe-

bruar 1883 ab bei dem Finanzdepartement zu Freiburg und bei den nacstehend bezeichneten Bankhäusern statt: Herren Techann-Zeerleder & Co. in Bern. Les Loirs S. Marcel in Lausanne. Victor von

588, 601, 757, 896, 1261, 1

Erlanger in Wien. Le Comptoir d’Escompte in Mitteldeuts{en Creditbank in Frankfurt a. M.

& Co, in München. Bei den 4 leßtgenannten Bankinstituten werden die Auszahlungen zum festen Course

von 12 H gleih 15 Francs geleistet.

Die folgenden Obligationen: Serien 10D Nr. 7, 9, 10, 38; 295: 5, 18, 22, 23; 343: 47, 49; 1043: 16, 17, 24; 1298: 1, 8, 10, 39, 42, 43; 1440: 4; 1514: 5, 6, 33, 34, 36; 1601: 9, 27 1845: 19, 26, 30, 47, 49; 30, 38; 3054: 41; 3607: 37, 38; 3950; 19, 28, 45; 4147: 14, 15, 29—29, 35; 4184: 13, 15, 17, 32, 33, 37; 483292: 6, 19, 30, 38; 4893: 3, 4, 6, 15, 18, 21, 26, 30, 31, 32, 33, 36, 44, 47:

28, 29, 30; 1678: 30;

4413: 1, 7, 30, 39, 43, 44, 45, 49; 4461: 16, A, I A, 40 V AO, 20, 86, 37, 38, 0 41 H;

5056: 50; #088: 7, 22, 37, 39, 40, 50; #101: 36, 41; 5280: 21, 23, 25, 38, 39, 43; 5384: 5 7, 22, 27; S581: 12, 19, 20, 23, 27, 36; 6184: 15, 16, 17, 22, 23, 24, 25, 2, 48, 50; 6188; 4

5, 7, 11, 26, 27, 28, 29, 33, 34, 35, 36, 39, 46, 4

18, 19, 21, 24, 26, 30, 32, 39; 6954: 33 43: C90D: 5, 6, 7, 23, 23, 24 35, 33, 37, 38, 49. 30: 7362: 3, 7, 19, 38, 44, 50; 7401: 7, 9, 21, 22, 28, 40, 44; 7506: 19, 23, 24, 25, 29, 49, welche it der 42. Ziehung vom 15. Oktober 1877 herausgekommen sind, sind noch unbezablt. Kraft des Art. 9 des Gesetzes vom 22, November 1862 werden dieselben verjährt und nichtig sein, wenn die Beträge nicht

bis zum 15. Februar 1883 erhoben sind.

Serien, die in den vom 15, Oktober 1877 bis zum 15. April 1882 einschließlich stattgehaben Ziehungen berautgekommen und noch nicht getilgt sind:

17, 43, 80, 99, 102, 08, 10, 11, 18, 43, 59, 66, 80, 86, 223, 59, 80, 95, 307 62, 72, 82, 94, 409, 40, 43, #05, 06, 21, 24, 27, 33, 51, 63, 83, 90, 94, 97, 99, 621, 84, 200, 01, 12. 26, 30, 31, 46, 51, 70, 803, 08, 09, 26, 31, 57, 63, 64, 905, 39, 48, 50, 55, 56, 60, 76, 77, 79, 1043, 46, 30, 60, 61, 81, 86, 98, 1803, 14, 26, 32, 34, 49 78, 1215, 20, 34, 92, 1321, 61, n 6 - 0E

88, 94, 1403, 06, 15, 19, 21, 38, 40, 49, 54, 82,

1600, 01, 12, 27, 34, 52, 71, 78, 86, 93, 99, 1704, 09, 21, 39, 42, 63, 67, 73, 81, 1803, 06, 20, 40, 41. 45953, 60, 73, 85, 97, 1905, 13, 23, 28, 54, 59, 77, 90, 9004, 16, 17, 37, 53, 64, 68, 88, 89, 99, 2100, 48, 62, 63, 67, 70, 88, 93, 94, 2209, 28, 88, 91, 98, 2306, 07, 18, 29, 46, 48, 85, 2403, 39, 56, 63 73, 85, 87, 93, 2525, 54, 75, 76, 87, 2603, 14, 24, 39, 43, 45, 46, 53, 59, 27206, 18, 45, 63, 72, 84; 2826, 29, 43, 53, 65, 67, 68, 76, 9916, 17, 20, 27, 32, 38, 45, 2000, 58, 43, 46, 54, 57, 58, 72, 74, 82, 86. 3104, 11, 22, 25, 32, 42, 50, 52, 56, 83, 8201, 97, 3318, 19, 24, 36, 42, 48, 81, 84, 90, 8413, 33, 48, 67, 3526, 83 8600, 07, 17, 20 33, 43, 66, 81, 98, 2715, 27, 30, 50, 85, 95, 98, 3850, 83, 8903, 10,

26, 35, 44, 30, 65, 68, 4014, 16, 26, 32, 59, 64 30, 35, 43, 52, 56, 60, 75, 85, 90, 97, 4804, 22 61, 73, 78, 95, 98, 99, 4506, 19, 46, 62, 65, 71, 66, 67, 4820, 38, 42, 62, 73, 75, 76, 4936, 54, 42, 61, 81, 90, 93, 5906, 23, 29, 32, 38, 59, 65, 46, 65, 72

(7, 96, 6404, 15, 37, 47, 6512, 19, 36, 51, 54, 68, 89, GS10, 28, 49, 87, 98, 6903, 04,

64, 67, 72, 99, 7003, 10, 24, 29, 38, 39, 51, 53, 7802, 48, 62, 79, 84, 88, 98, 7401, 18, 21, 22, 23, 48, 78, 82, 98, 7506, 12, 22 39, 39, 43, 72, 90, 7616, 32, 35, 47, 50, 78, 79, 91, 7205, 17, 18, 28, 32, 44, 69, 7803, 29, 63, 66, 69, 84, 92, 7931,

39, 42, 58, 65, 70,972, (0, (T4,

Außer bei deu oben bezeichneten fügung des Publikums gehalten: In Basel, bei der

Frankfurter Zeitung zu Franksurt a. Abendzeitun Freiburg, den 15, November 1882,

Die Direktion der Finanzen des Cantons Freiburg.

, 45, 52, 67, 71, 93, 97, 98, 99, 4413, 19, 29, 36,

2, 78, 6801, 25, 32, 48, 71, 81, 8669, 5709, 37, 66, 72, 76, 85, &807, 50, 69, 77, 85, 89, 94, 5940, 45, 52, 59, 60, 71, 72, 75, 95, 6014, 20, 32, 34, 43, 54, 57, 65, 66, 78, 6ü21, 26, 34, 37, 48, 59, 62, 63, 77, 82, 88, 6901, 17, 42, 48, 55, 70, 6801, 05, 09, 2), 25, 31, 32, 34, 54, 7

37, 43, 46, 54, 7000, 08, 13, 17, 26, 38, 46, 66,

Zahlstellen werden die

30 -16 29 43 8 43 125 48 125 d 125 B 125 42 | 250 9444 90 4 75 Y 75 Ï 27 50 9979 75 é 35 75 5677 75 f 40 50 L 90 j 41 50 5906 90 | 7232| 6 50 6203 22 | 250 | 7409 | 22 50 Ï 42 | 125

Cn n n n nr D

J on S "” , , ex mann Da Prämien in Franken E nor

I N C pn O R O

Rd 6395 | 6| 75 | 7838 | 24 | 50

Paris. von Erlanger & Söhne und Filiale der Swlesinger-Trier & Co. in Berlin. Merck, Finck

2088: 49; 2148; 9; 2646: 22, 23, 24

18, 19, 22, 24; 4495: 7, 8, 10, 29; 4670: 2, 7 50; 4878: 1, 23, 24, 25, 27, 28, 36, 43, 50:

8; 6248: 4, 10, 15, 16; 6512: 1, 2; 6946: 12,

g S9

L

39, 43, 61,

M - Q

99, 99, 18506, 14, 19, 22, 26, 31, 57, 71, 73, 84, 86,

c [4

, T7, 88, 90, 4147, 48, 60, 70, 71, 84, 4205 15 i8, 86, 89, 4608, 09, 70, 96, 4713, 22, 38, 39, 44, 65!

81, *5007, 11, 56, 71, 72, 87, 88, #101, 29, 39, 39, £0, 88, 5305, 06, 09, 45, 56, 58, 66, 84, 5405, 27,

(2,

§3, 87, 88, 95, GG13, 17, 32, 63, 64, 65, 98, 6715,

88, 7202, 05, 18, 20, 28, 29, 67, 73, 88, 89, 99,

Ziehungöslisten zur Ber-

andelsbank. Jn Neuenburg, bei Herren Pury & Cie. Jn Luzern, bei Herren Mazzola & Sohn. In Mailand, Genua, Triest, Venedi und Moskau bei den Herren General-Konsuln und Konsuln der Schweizerischen Cidgenossenschaft.

Das Resultat einer jeden Ziehung wird außerdem veröffentlicht in dem Bund zu Bern, der dem Staatt-Anzeiger zu Berlia und der Augsburger

Madrid, St. Petersburg, London

Nationalbank für Deutschland.

Nachdem der Aufsichtsrath unserer Gesellschaft die Ausgabe vou drei Dividendenscheinen nebst Talon zu unseren Interims\cheinen beschlossen hat. bringen wir hierdurch zur Kenntniß, daß die Aus- T der Dividendenbogen von heute an bei unjerer Kasse erfolgt. Es sind zu diesem Zwecke die Interimsscheine mit arithmetisch geordnetem doppeltem Nummernverzeichniß in ven Vor- mittagsftunden bei uns einzureichen, und werden dies selben nah zweitägiger Frist mit beigefügten Divi- denderbogen den Einreichcrna wieder ausgehändigt. Berlin, den 13. Dezember 1882.

Die Direktion ver Nationalbank für Deuts&laud.

Cöln-Miudener Eisen- bahn. Die Ausgabe der am 2. Januar 1883 fälligen

F neuen Coupons-Serie zu den o 43 9/0 Prioritäts-Obligatio-

=—===== nen I, Emission und den 4 9/0 Prioritäts-Obligationen 11, und V. Emission der Cöln-Mindener Cisenbahn-Gesellschaft wird am 21, Dezember er. beginnen: “Die bezüglichen An- weisungen sind nebst einem nach Nummern geord- neten, den Namen und Wohnort des Präsentanten angebenden Verzeichnisse in duplo an unsere Haupt- fasse (Domhof 48) abzugeben oder franko ein- zusenden. Die erforderlichen Formulare werden : in Cöln bei uyserer Hauptkasse (Domhof 48), in Berlin bei der Direktion der Diskonto-Gesell- schaft, der Haupt-Sechandlungs-Kasse und bei Herrn S. Bleichröder, in Hamburg bei der Norddeutschen Bank, in Frankfurt a./M. bei den Herren M. A. von Nothschild & Söhne und bei der Filiale der Bank für Handel und Ju- dustrie unentgeltlich ausgegeben. Der Empfang der vou den Inhabern bei unserer Hauptkasse per- fönlih präsentirten Anweisungen wird von der leßte- ren auf einem Exemplare des Verzeichnisses beschei- nigt. Die neuen Couponsbogen werden sodann von

gegen Rückgabe des vorerwähnten, mit Quittung zu ver- sehenden Exemplars verabfolgt. Die Annahme der Anweisungen, sowie die Ausgabe der neuen Couponsbogen findet nur an den Werk- Lagen Vormittags von 8¿ bis 127 Uhr statt. Ueber die mit der Post eingehenden Anweisungen wird eine Empfangsbescheinigung nicht ertheilt, auch über die mit derselben versendeten Couponébogen Quittung nicht gefordert. Die Uebersendung der neuen Couvonsbogen erfolgt ohne Beagleitschreiben uuter Angabe des vollen Werthes der Zinscoupons, falls eine andere Werthdeklaration nicht ausdrückiich vorgeschrieben werden sollte. Cöln, den 10. De- zember 1882. Königliche Eisenbahn-Direktion (rechtsrheinische).

(51729) GBeïanntmachung.

Unter Bezugnahme auf unsere Bekanntmachung vom 24. Juni v. Is8., betreffend die Konvertirung sämmtlicher Kreis - Obligationen des Kreises Greif2wald, bringen wir hiecdurch wiederholt zur öffentlichen Kenntniß, daß die nachstehend bezeichne- ten Obligationen bisher niht zur Einlösung präsen- tirt worden sind:

x. und LL. Emission. Litt. A. Nr. 156 223 = à 600 M 1200 M D o 2A O C00 YAn. Emission. Litt. A. Nr. 64 66 67 68 69 70 72 73 74 79 80 = à 600 A6 6600 B G S = A300 L C00 V. Emisfion. Litt. A, Nr. 133 à .. 1000 M

Da \scit dem 2. Januar d. Is. die Verzinsung dieser Obligationen bereits aufgehört hat, so fordern wir die Inhaber derselben zur Vermeidung weiterer Zinsverluste wiederholt auf, die Einlösung bei der ere Wee i a0 hierselb \sch{leunigst zu be- wirken.

Greif3wald, den 25. November 1882.

Der Kreis - Ausschuß des Kreises Greifswald. Graf Behr,

einem dem Präsentanten zu bezeichnenden Tage ab

Landrath, Vorsißender.

[53373]

Die ordentlihe Generalversammlung

Nachmittags 3 Uhr, abgehalten werden. ihrer Actien in Hamburg bei Herren Ed. Frege durch Bescheinigung nachweisen. Tageso 3) Quittirung des Vorstandes. Lübeck, den 15. Dezember 1882,

Netienbierbrauecrei Lübe.

der Actiengesellscaft

«A ctienbierbrauerei Liibeck““

wird am 8. Januar 1883 in dem Verwaltungsgebäude der Gesellschaft, Lahswehr-Allee Nr. 14, Zur Lheilnahme an der Generalversammlung sind diejenigen Actionaire berechtigt, welhe bis zum 5. Januar 1883, Abends 6 Uhr, die geschehene Niederlegung

in Lübe bei der Commerzbauk daselbst, in Leipzig kei der Vereinsbank daselbst, & Co. daselbst,

rdnung:

1) Erstattung des Nechenschaftsberihts des Vorstandes und des Berichts des Aufsichtsraths, 2) Vorlage des Rechnungsabschlusses und der Bilanz,

Der Vorstand der Actiengesellshaft: „Actienbierbrauerei Lübe.“

F. von Warmstedt.

Man abonnire trühzeitigst bei der näcstgelegenen Postanstalt, damit die Zustellung des „Berliner

Berliner

[53210]

Täglich zweimaliges Erscheinen als Morgen- und Abendblatt. Letzteres wird bereits mit den Abendzügen befördert, womit den Abon- nenten außerhalb Berlins besonders gedient ift.

Freisinnige, von allen speziellen Fraktions- rüdsihten unabhängige, politische Haltung, die es dem „Berliner Tageblatt“ gestattet, zu jeder einzelnen Frage sein objektives Urtheil frei-

mütbig abzugeben.

Zahlreithe Spezial-Telegramme von cigenen Correspondenten an den Hauptweltpläten, durch welcbe das „Berliner Tageblatt“ mit den neuesten Nachrichten allen anderen Zeitungen stets voran zu eilen im Stande ist

Ausführliche Kammerberichte des Abgeord- neten- und Herrenhauses, d des RNeichs- ry Eine kurzgefaßte resumirende Uebersicht folgt den Verhandlungen bis kurz vor Beginn des Drudcks des Abendblattes,

Vollständige Pn elg-Beltung, sowohl die Ee - Börse als den Produkten- und

aarenhandel umfassend, nebst einem sehr ausführlihen Kurszettel der Berliner Börse. Ernteberichte, Eisenbahn - Ein- nahmen.

Ziehungslisten der Preußischen und Säh- sischen Lotterie, sowie Ausloosungen der woich- tigsten Looëpapiere. Patent-Ertheilungen.

Graphische Wetterkarte nah telegraphischen Mittheilungen der Deutschen Seewarte vom selben Tage.

Militärishe und Sportnathrithten. Per- sonal-Veränderungen der Civil- und Mi-

; P Erscheiut täglih zweimal Probenummern gratis. V A (als Morgen- und Abendblatt)

A a A

Tageblatt“ vom 1. Januar ab S DD pünktlich erfolge. Vat

; _ ageblatt.} Gelesensie und verbreitetste Zeitung Deutschlands. N

Die besonderen Vorzüge, denen dassclbe die großen Erfolge verdankt, sind:

in einer Auflage von ca.

70,000 Exemplaren,

S wovon außerhalb Berlins 36,000 Abonnenten.

unserer ersten Autoren. So is das [F «Berliner Tageblatt“ in der bevorzugten | Lage, das letzte hinterlassene Werk

Berthold Auerbach's :

im nächsten Quartal zu veröffentlichen.

Es wird den Lesern einen hohen, f wenn auch mit Wehmuth gepaarten Genuß gewähren, dieleßte Schöpfung des heimgegangenen Dichters kennen zu lernen.

Außerdem erscheint das neueste Werk des allbeliebten Romanschriftstellers

Friedrich Friedrich : ,„Am Horizont“,

Ein ungewöhnlich \pannender Roman, dessen rei bewegte Handlung aus den politis- sozialen Kämpfen unserer Zit ges{öpft ist. Ferner wird die Veröffentlichung der

Memoiren des Geh. Neg. - Nath Stieber,

welche allgemeines Aufseben erregen, fortgesetzt.

E“ Außerdem empfangen die Abonnenten

des „Berliner Tageblatt“ die werthvollen Se- parat-Beiblätter: ,

„Ullk“, Jlluflrirtes Wiyblatt. Derselbe

sorgt mit seinem theils scharf satyriscben, theils

litair-Beamten. Ordens-Verleihungen. Rerhaltige und wohlgesihtete Tages- Neuigkeiten aus der Reichshauptstadt und den

gen, wodur auch das Bedürfniß nah ciner unterhaltenden und über die Tagetercignisse orientirenden Lektüre töglih Le wird.

| Theater, Kunst, Litteratur und W

| finden im tâglien Feuilleton des „Berliner Tageblatt* sorgfältige S Auch erscheinen darin die Romane und Nov

zu dem enorm billigen Äbonnementspreise von n

(für alle 4 Blätter zusammen)

Berlin, Expedition de

Provinzen, interessante Gerihtsverhandlun- |

senschaft |*

ellen | Diese Fülle anregenden und unterhaltenden Lesestoffes bietet das „Berliner Tageblatt“

5 Mrk. 25 Pf.

barmlos gemütblihen Humor in Wort und Bild für die Lacblust der Leser.

| „Deutsche Leschalle“, illustrirtes belletristisches Sonntagsblatt, der Unterhaltung und Beleb- | rung gewidmet.

| „Mittheilungen über Landwirthschaft, Gar- ¡„ tenbau und Hanswirthsthaft“, welche neben dem namentlich für den kleineren Landwirth Wissenêwerthen, praktische Winke für den Gartenbau und zahlreiche Notizen und Rezepte für die Hauswirthschaft bringen.

ur

für das Vierteljahr. s „Berliner Tageblatts“.

Meister Bieland u. seine Gesellen

zum Deutschen Reihs-Anzei

M 297.

Zweite

Beilage

ger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Montag, den 18 Dezember S2,

8 5 Inserate für den Deutschen Reichs- und Königl. Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels-

register nimmt an: die Königliche Expedition 1. Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen,

des Deutschen Reichs-Anzeigers und Königlich

Preußischen Staals-Anzeigers:

L Berlin 8W., Wilhelm-Straße Nr. 32.

2. Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl. E

3. Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen etc. 7. Literarische Anzeigen,

4. Verloosung, Amortisation, Zinszahlung

Steekbriefe und Untersuchungs - Sachen.

A 5 i e egen den unten beschriebenen Maler Geor Richard i geboren am 15. April 1860 n Berlin, evangeli\ch, hier Sönholzerstraße 10 wohn- haft, welcher sich verborgen hält, soll eine durch voll- streckbares Urtheil der Strafkammer II1. bei dem Königlichen Landgericht T. zu Berlin vom 12. Mai 1882 wegen strafbaren Cigennußes erkannte Ge- fängnißstrafe von vierzehn Tagen in Sachen c./a. Schulze u. Gen. J. IV. B. 978/81 vollstreckt werden. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Amtsgefängniß des Ergreifungsortes abzuliefern. Berlin, den 5. Dezember 1882. Königliche Staats- anwaltschaft am Landgericht I. Beschreibung: Alter 22 Jahre, Größe 1,63 m—1,65 m, Statur unterseßt, Haare dunkelblond, Stirn niedrig, Bart fehlt, ugenbrauen blond, Augen blau, Nase ge- wöhnlih, etwas dick, Mund gewöhnli, Zähne vollständig, Kinn gewöhnli, Gesicht länglich, Gesichtsf rbe blaß, Sprache deutsch. Kleidung: hoher \{chwarzer Filzhut, dunker Stoffanzug, Stiefel mit Gummizug. Besondere Kenuzeichen : Keine.

Stebrief. Gegen den unten be riebenen Kaufmanuslehrling Paul Adolph Nusse, 1. März 1868 in Pinne, Kreis Samter, geboren, welcher sih verborgen hält, ist die Untersuchungs- haft wegen Unterschlagung in actis 84 G. 3291 82. J.IIT. c. 886. 82 verhängt. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Untersuchurgsgefängniß zu Berlin, Alt-Moabit 11/12 NW,, abzuliefern. Berlin, Alt-Moabit 11/12 NW., den 14. Dezember 1882. Königliches Amtsgericht I., Abth. 84. Beschreibung : Alter 14 Jahre, Größe 1,54 m, Statur \{lank, Haare dunkel, Stirn hoch, Augenbrauen dunkel, Augen grau, Nase gewöhnlich, Mund gewöhnlich, Zähne gut, Kinn rund, Gesicht oval, Gesichtsfarbe gesund, Sprache deutsh. Kleidung: dunkelgrauer Anzug, dunkler kleiner runder Hut, Zugstiefeln.

[53182] Steckbrief.

Gegen den Schlossergesellen Carl Huschke aus Alt-Zabrze ist wegen qualifizirter Körperverletzung und Fluchtverdachts die Untersuchungshaft verhängt. Es wird ersut, denselben zu verhaften und in das nächste zuständige Gerichtsgefängniß abzuliefern. IV. D. 250/82. Zabrze, den 9, Dezember 1882, Königliches Amtsgericht. Signalement: 2. Huschke ist den 8. Februar 1861 zu Alt-Zabrze geboren, von mittler Größe, hat blonde Haare, ist ledig und sollte bei der Kaiserlihen Marine zur Einstellung O und soll fih zuleßt in Bremen aufgehalten aben.

i Steckbriefserneuerung. Der unterm 23. Sey- ember 186 gegen den Kaufmann und Guts- besizer Wolf Aschkinas aus Berlin erlassene Steckbrief wird in Erinnerung gebracht. Magde- eno, den 11. Dezember 1882, Der Erste Staats- anwalf.

Der hinter den früheren Nestaurateur, s\vüäte- ren Arbeitsmann Gustav August Döhn mee Prehm genannt), gebürtig aus Hawelberg, unterm 30, April 1880 erlassene Steckbrief wird erneuert. Waldenburg, den 2, Dezember 1882, Königliche Staatsanwaltschaft,

[50087] E Ladung. _1) Der Colporteur Hermann Malinowsky, zu Stettin am 27. Oktober 1864 geboren, 2) der Ge- [bâstsführer Gustav Friedrid August Wilbelm Peile, am 2. April 1852 in Noggow, Kreis Prenzlau, geboren, deren Aufenthalt unbekannt ist weld en zur Last gelegt wird, ad 1 im Sanuar 1882 zu BVerlinben, Bernstein und Lippebne ein der Sleuer vom SGewerbebetriebe im Umberziehen unter worsenes Gewerbe, ohne den Gewerbescein eingelöst zu haben, betrieben zu baben, ad 2 in scinem Auf- trage und für scine Rechnung den Betrieb des Ge- werbes im Umherziehen ohne den Gewerbeschein zu derselben Zeit an den genannten Orten dur Ersteren zeichehen lassen zu baben Uebertretung gegen die 53- 1, 6, 18 und bezw. 23 des Gef, vom R ALes e TEN auf Anordnung des König- ien Amtsgeribts hierselbst auf den 1. Mär 1883, Vormittags 11 Uhr, vor das Königliche Woffengeribt zu Berlinchen tur Hauptverhandlung geladen. Auch bei unents{chuldigtem Ausbleiben wird zur Hauptverhandlung geschritten werden. Berlin- en, den 22, November 1882, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts, :

[52982] Ladung.

Nawbenannte Personen, nämli:

„1) der Buchbinder Carl Otto Ludwig Leyser, ! Jaure alt, aus Neunkir{ it zu O tir le 1 gran d aaet irchen, zuleßt zu Obeistein

2) der Metzger Otto Bierbrauer, 26 Jahre alt, aus Vollmersbach, zuletzt daselbst wohnhaft gewefen, eren Aufenthalt unbekannt ift, und welchen zur Last gelegt wird, als beurlaubte Reservisten ohne Erlaub- ay auêgewandert zu sein Uebertretung gegen L 260, 3. 3 des Str.-G.-B.,, werden auf Anord- ung des Großherzoglichen Amtsgerichts Abth, 1. ierselbst auf Mittwoch, den 7, Februar 1883,

y Vormittags 10 Uhr,

or das Großherzoglihe Schöffengericht Abtb. 1. ierielbst zur Hauptverhandlung geladen. Bei unent- buldigtem Ausbleiben werden dieselben auf Grund

2) u. 8. w. von öffentlichen Papieren,

Königlichen Landwehrbezirkskommando zu St. Wendel ausgestellten Erklärungen verurtheilt werden. Oberstein, den 8. Dezember 1882, : Wayand, Gerichts\chreibergeh. Abth x öherial. Amtsgerichts,

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

[53209] Oeffentliche Zustellung.

Der Bahnwärter Christian Siegle in Wahlheim, vertr.ten durch Rechtsanwalt Mainzer hier, klagt gegen feine Chefrau Louise, geb. Bischoff, dasclbst, nunmehr mit unbekanntem Aufenthaltsort abwesend, wegen Ghescheidung, mit dem Antrage auf Trennung der zwischen den Parteien am 12. Juli 1860 zu Weinsberg abgeschlossenen Ehe wegen Ghebruchs und Verfällung in die Kosten des Rechtsstreits, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civilkammer des König- lichen Landgerichts zu Heilbronn auf

Dienstag, den 27. Februar 1883,

i Nachmittags 3 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Heilbronn, den 12. Dezember 1882.

: Heyd, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts,

[53215] Oeffentliche Ladung.

Das Kgl. Amtsgeriht Amorbach hat auf Klage vom 12. d. M. der ledigen Dienstmagd Eva Bar- bara Bauer von Kirzell gegen den ledigen Schub-,

kannten Aufenthal{s, in welcer Klage gebeten wird: 1) den Philipp Münch für schuldig zu erkennen : a, die Vaterschaft zu dem von oben genannter 2c. Bauer am 9. November l. Is. geborenen Kinde Namens „Ludwig“ anzuerkennen und für dieses Kind einen monatlichen Alimen- tationébeitrag von 4 4 bis zu dessen zurück- gelegtem 14. Lebensjahre zu zahlen, ferner b. derselben cine Tauf - und Kindbettkosten- é entshädigung von 15 Æ zu erstatten ; 2) Se Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu er- aren ; durch Beschluß vom 13. d Mts, der Klägerin die öffentliche Ladung bewilligt und Termin zur Verhandlung auf Dieustag, den 13. Februar 1883, beliimimt, und eroek et E E

eiummt, und ergeht hierzu an Philipp öffentliche Ladung. S „Mane

Amorbach, den 13. Dezember 1882.

Der Kgl. Gerichtsschreiber : Sekretär Häring. [53226] Oeffentliche Zustellung.

Der Amtsgerichts-Sekretair Weber zu Siegen flagt gegen den Salomon Rosenhelm, früher zu Littfeld, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen einer Zinsenforderung, mit dem Antrage auf Zablúng von rückständigen Zinsen im Betrage von einbundert zwanzig Mark, und ladet den Beklagten zur münd- lien Verbandlung des Rechtsstreits vor das König- lide Amtsgeribt zu Siegen auf * den 17, Januar 1883, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemabt. :

E Did, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[53207]

Verkaufs-Anzeige nebst Aufgebot.

In Saten der Firma Fr. Klapprotbh in VWsterode a. H, Gläubigerin, :

j gegen den Handelsmann Fr. Abloers in Hainholz, Schuldner, : : Z wegen Forderung, soll die dem Schuldner gebörige Abbauerstelle Nr. 50 zu Hainholz, welche bcsteht aus den als Parzellen 98,190, 322/99 des Kartenblatts 4 der Gemarfung Hainholz zu inêgesammt 01355 ha angesriebenen Gârten und Hofraum nebst darauf befindlichen 2 Wohnhäusern und 2 Nebenbäusern und begrenzt wird nördlih von Fiscber'shen und Wanneborst {en Grundftüden, westlih von der Chaussee von Hannover na Engelbostel, südlich von Rehwinkel'schen Grund- stücken und öftlib von Matthies'shen Grundstücken ¡wanaëweile in dem daw auf Freitag, den 2, Februar 1883, 11 Uhr, vor unierzeiwnetem Geiichte (Neues Gerichtsgebäude am Bolgerêweg, Zimmer 30- im Erdgeschoß) an- beraumten Termine öffentli versteigert werden. Kaufliebhaber werden damit geladen. Alle, welche daran Eigenthume-, Näher-, lebn- retlide, fideifommissarische, Pfand- und son- stige dinglidbe Rechte, insbesondere Servituten und Realberecbtigungen zu haben vermeinen, werden aufgefordert, selbige im obigen Termine anzumelden und die darüber lautenden Urkunden vorzulegen unter dem Verwarnen, daß im Nicbtanmeldungsfalic das Recht im Verhältniß zum neuen Erwerber des Grundstücks verloren gebe. Hannover, den 13, Dezember 1882 Königliches Amtsgericht, Abtheilung 9.

Hermann.

“S

te nah §, 472 ter Sürafprozeßordnung von dem

macher Philipp Münch von Amorbach, nun unb&Æ

Deffentlicher Anzeiger. 7 i

Inserate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des „Jnvalidendauk“, Rudolf Mosse, Haasenstein & Vogler, G. L. Daube & Co., E. Shlotte, Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren

8. Theater-Anzeigen. | In der Börsen- Annoncen - Bureaux, 9. Familien-Nachrichten. beilage, M M

[36461] Aufgebot. imelhon witbue ; E Der Auszügler Gottlieb Burchardt in Schorte, | -rjumelden, widrigenfalls die Kraftloserklärung ders

selben erfolgen soll. Bemerkt wi d i wiß hat das Aufgebot des für ihn als Schuld- | nannten Werthyapi ebenen Gia : ] 8 - piere d urkunde über 600 4 Tagezeitgelder und über Aus- | der Antragstellerin na Angabe ver Ca E

zugsforderungen ausgefertigten Duplikats des Kauf- | weder B Dupl L s gestohlen oder auf de î C A iee tee besellen eus ne ju L p Fedelhören. hues E : Bischofsthes î elegenen. tim Grund- | und die Bischofsnadel nah sein de / buche von Schortewiz Bd. 1. Bl 6 i onflvie verlie f Grundseüde e 1E. Mrz j N 4 o E Ga Contor oder fonstwie verloren sein uad n len und theilweise abhanden gekommen Bremen, den 9. Dezember 1882. Es wird deshalb der Inhaber der H ra i gedachten Ur- ez.

kun de hierdurch aufgefordert, spätestens in a auf Vie Sa 0E

Sonnabend, den 24. Februar 1883, Sitze E e früh 9 Uhr, Gerichtsschreiber. or dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer 15, an- beraumten Aufgebotstermine seine Hechte anzumesl- den und die betreffende Urkunde vorzulegen, widri- genfalls auf ferneren Antrag die Kraftloserklärung der gedachten Urkunde erfolgen wird.

Coethen, den 10. August 1882. Herzoglich Anhaltisches Amtsgericht. I. olzmann.,

5. Industrielle Etablissements, Fabriken und Grosshandel. 6. Verschiedene Bekanntmachungen.

[53204] Aufgebot.

Auf Antrag der Frau Gutsbesitzer Thiel, Karo- line, geb. Bänsch, zu Hennersdorf, Kreis Jauer wird der, von dem Müllermeister August Bänsch in den Monaten März bis Mai 1875 zu Weinberg an eigne Ordre auf den Viehhändler Wilhelm Jäscbke daselbst gezogene, von letzteren angenommene, angehb-

[53225] Aufgebot. lih y imaw 1 | Der derzeitige Inhaber der Büdnerei Nr. 95 uis M e e rimawéthsel über 50 Thaler, hier-

Wustrow, Schiffer Johann Erdmann Möller daselbft Der S i ( : Inhaber des bezei i H N Aufgebot des bezeichneten Grundfstückes zur | gefordert, spätestens Vg f 2 Reu en erichtigung seines Besittitels beantragt. Alle den 2. Juli 1883, Vormittags 10 Uh der Be e qu Vet e S aUioRiDe vor iu A eeclebbneten Gerichte, Zimmer 24 e Ï ] e mraglteler zu einem für | raumten Aufgebotstermine seine Rech ¡ut dasselbe zu eröffnenden Grund und Hypothekenbuche | und den W B wee U I ru echsel vorzul i dre cgenlteAMnde Rechte in Anfpruch nehmen und Kraftloserklärune folgen h BORO A E L iee aug l De E wollen, Liegnitz, den 24. November 1882 , spätestens in dem au tönigli Amtsgerich: den 31. gZanuar 1883, Vormittags 11 Uhr, O Ent vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine diese ihre Rechte anzumelden, widrigens falls jedes folhes Recht für erloschen und der Besitz-

titel des Antragstellers für berichtigt ärt w O e „tigt erklärt werden oto: Sa quh Strafkammer T.

Cx Nibuidaten bk ember 1882, 2 E royyerzogl, Mecklenburg-Schwerin\ches n v _ Amtsgericht. O D mte EURANR i Zur Beglaubigung:

[53217] Mannheim, den 12, Dezember 1882 Großherzoglih Badisches Landgericht Mannheim,

on Viernhei T Wegen Erprefsung u. B C § Der Gerichtsschreiber : mögen des U eN Je Edle Bay: A Beit S zus Zei unbekannten Orten ab- d L Ly menden Angescbuldigten Hirs{ch Kaufmann von (53219) E Oeffentliches Aufevot. T gu Step Jon mit Beschlag belegt. “le Gemeinde Elgershausen hat das Aufgeb Je :rmann. S bezügli des in ibrer Gemarkung gelegenen Gron E Feen a R Sto Spn MENp, eigenthums 18 151/44 Weide (jeßt Hofraum), Jn der Die Ge its reiber Ede, 2 a 41 qm Nachweis ton 0 © V SMreiberel : c „qm, unter Nachweisung eines s\tatt- Mehler gehabten zehnjährigen Besißtzes beantragt. - R Alle Diejenigen, welwe ein Ret an diesem S u haben vermeinen, werden aufge- Die durch Recht l ordert, spätestens in dem auf den 24, ade pee oibanwalt Krüsemann ver 1883, Vormittags E: Wb: vor dos L E zum Armenrcchte zugelassene geschäftslose Sn nete Gericht, Zimmer Nr. 10, anberaumten Auf- | 8b. Winkler, zu Unter-Barmen, Ebefrau des Möbel- gebotstermin ihre Rechte anzumelden widrigen- händlers Ewald, Voßwinkel daselbst, hat gegen falls dis 7 - Gemeinde B teE E ermätigt diesen beim Königlichen Landgerichte zu Elberfeld wird, sid als Eigenthümerin in das Gruydbuch | Klage erhoben mit dem Antrage: die ¡wiscen ibr und eintragen zu lassen und die etwaigen Berechtigten ihr ihrem genannten Ebemanne bestehende ebelibe Güter- Ret gegen cinen Dritten, welber im redlichen | KMeinschaft mit Wirkung seit dem Tage der Klage Glauben an die Richtigkeit des Grundbuchs das | {Uk aufgelöst zu erklären. Zur mündlichen Verhand- Grundstü erworben hat, nit mehr geltend maen Zung. e Tarn auf den 3, März 1883, Vormit - fönnen, auch ihr Vorzugsrech{t gegenüber Denjenigen, | #298 9 Uhr, im Situngssaale der 11 Civil- deren Recbte bis zum Aufgebotstermin angemeldet | (Mnmer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld und demnächst au eingetragen sind, verlieren anberaumt. | Cassel, am 13, Dezember 1882, t Königlicbes Amtsgericht, Abtbeilung 2. gez Schoedde, St.-V, Wird veröffentlicht : Der Gerichtsschreiber : Regenbogen.

[53211] Bekanntmachung.

Ns C »t P 7 Der Landgerichts Sekretär : «San len.

[53197] Jm Namen des Königs !

i In Sachen

dps s e Fal f T

vetreftfend das Au ebot tes erblosen Nacblasses der

unverehbel. Johanna Wosler aus Klein-Peterwit erkennt das Königliche Amtsgericht

dur den Amtsrichter Moede

[53224] z Aufgebot. i zu Ratfibor er im Jahre 1844 nach Amerika auêëgewanderte | ¿« un jeit dieser Zeit unbekannt wo abwesende pas T g Martin Engelhardt von Kirsbhausen, Sohn des p. “âs Nablaß der am 9. Juli 1878 Peter Eagelhardt I. und dessen Chefrau Katharina Feierwiß verstorbenen unv geborene Kistenmacher, wird aufgefordert, im Auf- acrot Termin : Dienstag, den 3. April 1883, Vormittags § Uhr, seine Ansprüche an sein bisher von dem unterzei- neten Gericht kuaratorisch verwaltetes Vermögen geltend zu machen, widrigenfalls seinen Geschwistern nämli: |

1) Nicolaus Engelhardt 1 c 2) Peter Engelbaïdt 111. und hat das Rönicte Unis n E f 3) Barbara, geborne Exaell i n Mt gol le Amiegeriot zu Allendor 3) Barbara, gebor:ne Engelhardt, Ebefrau des | den Amtêribter Spangenberg in der ie Adam Helfett 1, 23. November 1882 zu Net erkannt daf das aus 4 is L E ref, F S O E E E Antbei Jammtlich in Kirschhausen, i den Namen des verstorbenen Bürgermeisters Johann bardt d it eile an dem Vermögen des Martin Engel- | Chriftian Stöber zu Abrenberg fatastrirte, in der i E es e O Sunftheil gegen Kautionsleistung | Gemarkung Ellerébausen belegene Grundstück D_nI uderwtielen werde, Nr. 53 Acker am Hovpfenberae 6 a 78 a ; h 1 e. O Nr. 53 9 amd cnverge 6 a 76 qm im Grunds Lorsch, den 12. Dezember 1882, : buch auf den Namen des bisberigea Besitzers ils Großherzogli des Amtêgericht Lorscb. Eigenthümer geschrieben werde. Dr, Zimmermann. Wird veröffentlicht : Allendorf, den 5. Dezember 1882.

i Maibaum Auf Antrag der Wittwe des hierselb verstor GerliditasGrelker d s D í | L , derihtss{reiber des Königlichen 2 ¡dé benen Kaufmanns Theodor Capelle, Julie Charlotte, mglihen Amtsgerichts.

jeborenea Scburig, werden die unbekannten Inbaber [53216] Geri

gevorenen_ A, Í annten Fndab O2 tsbeschluß,

der Seine (Obligationen) der Prioritäts- Anleibe Gegen den von U run Kaufmann ded “2206 Ten Lloyd aud dem Jahre 1865 | Marcus Leopold Guggenheim, gebürtig aus Neu. 2 is 2219, deren Talons und Coupons | Worms welcber hbinreiwend der Veo au

a q R . D e N e S i T : ge: sid im Besitze der Antragstellerin befinden, biermit | §8. 143 Ab\ 2 und 3323 des Str G eel bis aufgefordert, spätestens in dem auf ift, wird auf Grund der & 332 u. flg der Ste Bent ast. den 1. Fetenar 1887, L R gie Beschlagnahme seines im Teuntschen . j Uhr, i c ndlichen Verm

in der Amtêgericbtsftube unten im Stadthause Nr. 9 O ögens versügt.

_ - D V

zu Klein-

rcebelihten Johann

Feterwiß ve erchelichten Johanna

Moéler wird dem landesberrlihen Fiskus zuge]prochen:

2) die Kosten des Aufgebotsverfabrens sind dem Nachlaß vorwea u entnehmen.

Ratibor, den 9. Dezember 1882 Königliches Amtsgericht Abtbeilung VI,

aus

[53220]

R 299 [53202

Autgebot.

| Frankfurt a. M., den 14, De anberaumten Aufgebotstermine die gedachten Werth- Kör igl. Landgericht Sit I. papiere vorzulegen uad ihre Rechte aus denselben : N j :