1882 / 298 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Stettin, 16. Dezember (W. T. B.) Getreidemarkt. Weizen rubig, loco 153,C0—173,00, r. April-Mai 179,50, pr. Mai-Juni 18050. Roggen ruhig, oco 115.00—129,00. pr. Dezember 132,00, pr. April - Mai 133,50, pr. Mai-Juni 134,039, Rübsen pr. April-Mai 288.00, Rüböl nun- verändert 100 Kilogr pr. Dezeziaber €3 59, pr. April-Mai 64 50, per Septbr.-Oktober £0,50. Spiritus ruhig, £0,70, pr. Dezember 50.70, pr. Aprii-Mai 53,20, pr. Juni-Joli 54,30. Petroleum loco 8,60

Pesen, 16. Dezember. (W. T, B.)

Spiritus loco ohne Fass 59,20, pr. Dezember 49,80, pr. Januar 49,99, pr. April-Mai 51,90. Behauptet.

Brestau, 18, Dezember. (W. T. B.)

Getreidemarkt. Spiritus per 100 Liter 100% per Dezemb. 50.40, per Ápril-Mai 51,79, per Juli-August 53.50. Weizen per Dezember 182,00. Roggen per Dezember 130,00, per April-Mai 132,009, per Mai-Juni 134,00. Rüböl loco Dezember 64,09, per Apriï-Mai 63,50, per Bai-Juni —. Zink: Umsatzlos. Wetter:

Trübe.

Cöln, 16. Dezember. (W. T. B.)

Getreidemarkt. Weizen hiesiger loco 19,50, fremder loco 20,09, pr. März 18,55, pr. Mai 18,65. Roggen ioco 15,00, pr. März 14.20, per Mai 14,20. Hafer loco 15,00. Rüböl loco 36 00. pr. Mai 33,89. pr. Oktober 31,70.

Bremen, 16, Dezember. (W. T. B)

Petroleum. (Schiussbèericht.) Fest. loco 7,40 bez., pr. Januar 7,60 bez., pr. Febr. pr. März 7.85 bz., pr. April 8,C0 Br.

Hamburg, 16 Dezember. (W. T. B.) : :

Getreidemarkt. Weizen loco und auf Termine ruhig. pr. Dezember 172,00 Br., 17100 Gd, pr. April-Mai 17290 Br, 171,00 Gd., pr. Mai-Juni 174,00 Br., 173,00 Gd. Roggen loco und auf Termine rubig, pr. Dezember 131,00 Br., 130,00 Gd, pr. April - Mai 130,00 Br., 129.00 Gd. pr. Mai-Juni 130,00 Br,, 129,00 Gd, Hafer und Gerste rubig. Rüböl still, loco —, pr. Mai 67,50. Spiritus rubig, pr. Dezember 424 Br.. pre. Januar- Februar 421 Br., pr. Febrnar-März 424 Br, pr. April-Msai 41 Br. Kaffee fest, Umsatz 3900 Sack. Petroleum geschästslos, Standard white loco 7,49 Br.. 7,30 Gd., pr. Dezember 7,35 Gd., pr. Januar- März 7.80 Gd. Wetter: Nasskalt.

Wien, 18, Dezember. (W. T. B.)

Getreidemarkt. Weizen pr. Dezember 9,55 Gd., 9,60 Br., pr. Frübjabr 9,85 Gd.. 9,88 Br. Roggen pr. Frühjahr 7,68 Gd,, 7,72 Br. Hafer pr. Frühjabr 6,85 Gd., 6,88 Br. Mais pr, Mai- Juni 6.50 Gd., 6,55 Br.

Fest, 16. Dezember. (W. T. B) A

Produktenmarkt. Weizen loco Kauflust, pr. Frühjahr 938 6d, 942 Br. Hafer pr. Frübjahr 6,38 Gd., 6,40 Br, Mais pr. Mai-Juni 6,05 Gd. 6,07 Br. Koblraps pr. August=Sep- tember 13#.

T U Laud, 16. Dezember. (W. T. B.) i

Getreidemarkt. (Schlassbericht.) Weizen pr. März 269, Roggen pr. März 166, pr. Mai 166.

Amsterdann, 16 Dezember. (W. T. B}

(W. T. B.)

Bancazinn 574. Antwerpen, 16. Dezember, : : Petroleummarkt. (Schlussbericht.) Raffinirtes, Type weiss,

loco 194 bez, und Br., pr. Januar 194 bez., 20 Br., pr. Januar-März

207 Br. Fest.

t Antwerpen, 16. Dezember. (W. T. B.) / Getreidemarkt. (Schlussbericht.) Weizen ruhig. Roggen flau. Hafer rubig. Gerste unverändert. |

London, 16, Dezember. (W. T. B.)

An der Küste angeboten 3 Weizenladungen. Milde. Havannazucker Nr. 12 224. Träge.

Loendäon, 18, Dezember. (W. T. B.) :

Die Getreiäezufuhren betrugen in der Woche vom 9, bis zum 15, Dezewber: Engl. Weizen 520, fremder 44526, engl. Gerste 9440, fremde 10856, engl. Malzgerste 18001, fremde 75, engl. Hafer 447, fremder 116029 Qrts. Engl. Mehl 21099, fremdes 10 988 Sack nnd 425 Fass, Liverpool, 16. Dezember. (W. T. B.) : Baumwolle. (Schlussbericht.) Umsatz 8000 B., davon für

Standard white T0 Dei:

Wetter:

Spekulation und Export 100) B. Amerikanische williger. Midd, amerikanische Dezember-Lieferung 65/4, Februar-März-Lieferung 527/32, März-April-Lieferung 57. April-Mai-Lieferung 52/32, Mai- Juni-Lieferung 561/64, Juni-Juli-Lieferurg 61/4 d. Spätere Mel- dung: Fair Maranbham 69/16 d,

Paris, 16, Dezember. (W. T. B.)

Rohzucker 889 loco rubig, &3,00 à 53,25. Weisser Zucker behauptet, Nr. 3 pr. 100 Kilogr. pr. Dezember 59,75, pr. Januar 60,10, pr. Januar-Ápril 61,12,

Paris, 16, Dezember. (W. T. B.)

Produktenmarkt. Weizen ruhig, per D=zember 25.25, per Januar 25,40, per Januar-Aprii 25,80, per März-Juni 2625, Mehl 9 Marques fest, per Dezember 62,00, pr. Januar 58 00, per Januar-April 57.10, per März-Juni 56,90. Rüböl matt, per Dezember 83,50. per Januar 84,00, per Januar-April 84,00, per Mai-August 80,25. Spiritus matt, per Dezember 50.25, per Januar 50,75, per Januar-April 51,75, per Mai-August 53,50,

New-York, 16. Dezember. (W. T. B.)

Waarenbericht. Baumwolle in New-York 102, do. in New-Orleans 10. Petrolenm Standard white in New-York 74 6d., do. in Philadelphia 7} Gd., rohes Petroleum in New-York 75, do. Pipe line Certificates D, 94 C. Mebl 4 D. 25 C. Rother Winterweizen loco 1 D. 9} C., do. pr. Dezember 1D. 8 C., do, pr. Januar 1 D. 9 C., do. pr. Februar 1 D, 11} C. Mais iNew) D. 684 C. Zucker (Fair refining Muzcovadoes) 67. Kaffee (fair Rio-) 8. Schmalz (Wilcox) 11%, do. Fairbanks 114, do, Rohe 2 Brotkers 115/16, Speck —, Getreidefracht nach Liver- pool 63,

Wetterbericht vom 17. Dezember 1882, 8 Uhr Morgens,

Barometer auf 0 Gr. u. d.Meeres- spiegel reduz. in

Millimeter. Mullaghmore 752 Aberdeen „. 756 Christiansund 769 Kopenhagen. 773 Stockolm .. 778 Haparanda . 776 St.Petersburg 768

Bau 757 Velder. ... 762 Hamburg .. 768 Swinemündo. 772 Neufahrwass. 773 Memel. ... 772

763 Münster . .. 764 Karlsruhe .. 766 Wiesbaden . 766 München .. 766 Leipzl@ ¿+4 769 B 3 768 Wie s 768 Breslau ... 770

m6 Ak s 761 Pa raa 766

¡Temperatur Wetter. in 9 Celsins [59 C, =40R,

wolkig | 6 Regen 7 wolkenl.!) —4 bedeckt —1 bedeckt —8 woluenlos| —26 halb bed. —9 Regen?) 10 wolkig

bedeckt?) bedeck14) bedeckt wolkig®) bedeckt wolkig

bedeckt bedeckt Nebel

bedeckt bedeckt®) bedeckt bedeckt

Nobel [halb bed. 10

1) See leicht bewegt. ?) Grobe See, 3) Nebel, 4) Sea fast rubig. 5°) See leicht bewegt. §) Gestern Nachm. starker Nebel,

Anmerkung: Die Stationen sind in 4 Gruppen genränat 1) Nordeuropa, 2) Küstenzone von Irland: bis Ostpreussen, 3} Mittel- europsa. slfidlich dieser Zone, 4) Südenropa. -- Innerhalb jeder Gruppe ist die Richtung von West nach Ost eingehalten,

Skala für die Windstärke: 1 = leiger Zug, 2 = Leicht, 3 = schwach, 4 = mässig, 5 = frisch, 6 = stark, 7 = gteif, 8 = stürmisch, 9 = Sturm, 10 = starker Sturm, 11 = heftiger Stnrm. 12 = Orkan.

Stationen. Wind,

| Om

So R t R m O R O O A Co RO O DD Àck H C5 RD

| |

D D O R i i A O, O9

e

Uebersicht der Witterung.

Das Lnfidruckmaximum über Nordeuropa hat an Intensität erheblich zugenommen, während die Depression, welche gestern bei Südwest-Irland, sich nordwärts ansgebreitet hat. Dem- entsprechend sind im nördlichen Nordsecegebiete estürmische süd- östliche, am Skagerrak starke bis stürmische, über Deutschland leichte bis frizche östliche Winde anfgetreten. Ueber Central- europa ist das Wetter andanernd trübe und vielfach neblig, sonst ohne wesentliche Niederschläge. Im südlichen und nordöstlichen Dentschland herrscht leichter Frost, in den übrigen Gebiets- theilen nühert sich die Temperatur wieder dem Gefrierpunkte, U.ber Finnland und Nordschweden dauert die strenge Külte fort.

Deutsche Seewarts.

Wetterberiseht vom 18, Dezember 1882, 8 Uhr Morgens.

Barometer auf 0 Gr. u. d. Moeres- spiegel redue, in

Millimetor. Mullaghmore 745 O Aberdeen . . 756 80 Christinneund 768 S80 Kopenhagen, TTL S0 Stockholm , 780 0S0 Haparanda . 775 8 St.Petersburg 780 WNW Moskau ... 770 N

Cork, Queens- | LOWA. s 742 SSO0 Brest .... 748 WSW Helder. . ., 760 ¡80 Hamburg .. 768 0 Swinemünde T2 080 Neufahrwass. TTT 0S0

Memel . „.. 779 0 757 ¡50 Münster, « . 761. 0 Karlsruhe . . - 762 SW Wiesbaden . 762 0 München .. 763 0 Leipzig ... 766 0 Berlin . 766 S0 A 767 SS0 Breslau ... 770 ¡080

lle d’Aix .. 753 (880 Triest .... 765 0

1) Neblig. ?) Nachts Schnee.

Anmerkung. Die Stationen sind in 4 Gruppen geordnet ; 1) Nordeuropa, 2) Küstenzons von Irland bis Ostpreussen, 3) Mittel- europa südlich dieser Zone, 4) Südenropa. Innerhalb jeder Gruppe ist die Richtung von West nach Ost eingehalten.

Skala für die Windstärke: 1 = leiser Zug, 2 = leicht,

3 = schwach, 4 = mästig, 5 = frisch, 6 = stark, 7 = steif,

= stürmisch, 9 = Sturm, 10 = starker Sturm, 11 = heftiger Sturm, 12 =- Orkan.

Uebersieht der Witterung.

Ueber dem Finnigchen Busen und Umgebung ist das Barometer bis 763 mm gestiegen, während über Südwestirland ein Minimam mit einer Tiefe von 740 mm lagert. Dementspréchend wehen über Südskandinavien, Dänemark und dem nördlichen Nordseegebiete starke bis stiürmische südöstliche Winde. Ueber Centraleuropa dauert bei meist schwacher üöstlicher Luftströmung das trübe, stellenweize neblige Wetter ohne wesentliche Niederzchläge fort. Im nordösztlichen Deutschland ist die Temperatur bis um 8 Grad gesuuken und ist wieder strenge Külte eingetreten, die sich wabr- scheinlich westwärts fortpflanzen wird,

Dentsche Seewartae,

¡Temperatur Wetter. in ° Celsing 0=4R.

Regen 7 Regen 7 bedeckt 1 bedeckt Ö bedeckt bedeckt bedeckt bedeckt

Stationen. Wind.

5

bi i D A E

bedeckt Regen

wo kig bedeckt 1) wolkig heiter wolkenlos

heiter wolkehlos bedeckt wolkig [Nebel bedeckt bedeckt bedeckt Regen?) bedeckt wolkenlos

|

b 00 O O A

E

|

T O5 D I BS S M A BD O) LS S A D D O D

[ms D

* müssen.

THEALEL

Königliche Schauspiele, Dienstag: Opera- baus. 240. Vorstellung. Lohengrin. Romantische Oper in 3 Aften von Richard Wagner. (Fr. v. Voggenhuber, Fr. uter, Hr. Fricke, Hr. Niemann,

r. Beh.) Anfang 64 Uhr. :

Dr De aidielhuug 271. Vorstellung. Göh_ von Berlichingen mit der eisernen Hand, Schau- spiel in 5 Aften von Goethe. Nach der Bearbci- tuna des Dichters. Anfang 64 Uhr.

Mittwoch: Opernhaus. 241. Vorstellung. Mar- garethe. Oper in 5 Akten nah Goethe's Faust von Jules Barbier und Miel Carré, Musik von Gounod. Ballet von Paul Taglioni. (Frl. Beetb, Frl. Horina, Faust: Hr. Brunn vom Königlichen Theater in Kopenhagen, als Gast, Hr. Salomon, Hr. Smidt.) Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. 272. Vorstellung. Opfer um Opfer. Schauspiel in 5 Akten von Ecnst v. Wil- denbruch. In Scene geseßt vom Direktor Deeh. Anfang 7 Uhr.

Walluer-Theater. Dienstag: Zum 38. M. Ebbe und Fluth. (Letzte Woche ter Aufführungen.)

Victoria-Theater. Wegen Vorbereitung zu

Frau Venus bleibt das Theater bis Sonnabend, den 23., ges{lofsen.

Friedrich - Wilhelmstädt, Theater. Dienstag: Zum 35. Male: Die Jungfrau von Belleville. Operette in 3 Akten. Musik von Millôcker. E

Mittwoch: Dieselbe Vorstellung

Residenz-Theater. (Direktion: Emil Neu- mann.) Dienstag: 4. Gaslsp. des Frl. Marie Mever vom Kgl. Theater in München und 18, Gastsp. des Hra. Carl Mittell vom Thalia-Theater in Hamburg. Neu einstudirt: Die Journalisten. Lusispiel in 4 Akten von G. Freytag.

National-Theater. Weinbergêweg 6 und 7. Dienstag: Gasispiel des Hrn. Eduard Weiß. Hotel Klingebusch. Originalvolkestück mit Gesang und Tanz in 3 Akten von Kneisel und Jacobsohn,. (Gastwirth Klingebush: Hr. Ed. Weiß.) Ballet: Fels, Marengo, Shôn und Gardemann. Anfang 7 Uhr.

Meitiwoch: Dieselbe Vorstellung. Krolls-Theater, Dienstag: Große Weih-

uachts - Ausstellung. Im Mömersfaal: „Die Blumensprache“, phantastish - allegorishe Deko-

zalion mit cinem Panorama: Das neue

Reicbstagsgebäude“. Im Rittersaal: „Via triam- phalis“, cine Historie von 1797 bis 1882. Im Korbsaal: „Des Kindes Wünsche und Träume“. Im Kösnigssaal: Die Neise durchs Müärchen- land, Weihnachiskomödie für große und kleine Kinder mit Gesang und Ballet in 7 Bildern nebst cinem Vorspiel von Elise Bethge-Truhn. Musik von G. Lehnhardt. Anfang des Concerts 6, der Vorstellung 7 Uhr. Mittwoch: Dieselbe Vorstellung.

Belle-Alliance-Theater. Dienstag: Gast-

spiel des Hrn. Theodor Lebrun, Direktor des Wallner- Theaters und einer Mitglieder 1 Ultimo! Lustspiel inl5 Akten von G. v. Moser. Mittwoh: Auf allgemeines Verlangen: Doctor Klaus. Lustspiel in 5 Akten von Ad. L'Arronge. Donnerstag: Reif-Reiflingen. Anfang 7 Uhr.

Wilhelm-Theater. Chausseestraße Nr. 25/26. Dienstag: Lumpazivagabundus, oder: Das licderliche Kleeblatt. Posse mit Gesang in 3 Ak- ten von J. Nestroy. Kasseneröffnung 64 Uhr. An- sang des GConcerts 6} Uhr, Anfang der Vorstellung (4 Uhr.

Mittwoch: Vorstellung.

Ostend-Theater, Direktion: Emil Hahn. Geschlossen bis inklusive 24. Dezember.

Montag, den 25. Dezember: Zum 1. Male: Die Kinder des Kapitän Grant. Großes Aus- stattungéstück mit Bailet und 12 Bildern von Jule Verne. Dekorationen und Kostüme neu.

Concert-Haus, Goncert des Kgl, NiIag Hof-Musikdirektors Herra Bilse,

Circus Renz. Karlsstraße Markthallen.

Dienstag, Abends 7 Uhr: Außergewöhnliche Vor- stellung zum Besten der Weihnachts-Bescheerung armer Kinder des Friedrih-Wilhelmstädtischen und Louisenftädtishen Bezirks, Großes Hurdle-Renuen mit den beflen Vollblut-Springpferden über ver- schiedene Hindernisse, geritten von mehreren Damen und Hecren der Gesellshaft. Vorführung der 8 Rapphengfte durch Herrn Franz Renz, Das Schul- pfetd „Non plus ultra“, geritten von Herrn Franz Renz. „Angôt-Quadrille*, geritten von 4 Damen und 4 Hercen. „Murphy“ und „Tom-Pouce“, vor- geführt von Herrn Franz Renz. Auftreten der jüng- sten Schulreiterin Clotilde Hager. Auftreten der Amerikaner Mr. Batshellor, Mr. Donavan und Mr. Dutton, genannt: The Champion leapers of the world, Auftreten des Thierbändigers Mr. Julius Batty mit seinen 5 dressicten Löwen. Auf- treten der vorzüglichsten Künsller und Künsllerinaen. Mittwoch: Große Vorstellung E, Renz, Direktor,

Familien-Nachrichten. [53413]

Der vortragende Rath im Reihs-Eisenbahn-Amt, Herr Geheime Ober-Regierungs-Rath Wiebe, ist gestern cinem längeren Leiden erlegen. Wir be- trauera in ihm den Verlust eines sehr verehrten, mit reichen Kenntnissen und Erfahrungen ausgestatteten Kollegen, der, vom regsten Interesse für scin Amt erfüllt, diesem mit vollster Hingebung scine Tkätig- keit gewidmet hat. Ein ehrendes Andenken wird dem von uns Geschiedenen bewahrt bleiben.

Berlin, den 18, Dezember 1882,

Die Mitglieder des Reichs-Eisenbahn-Amts.

Verlobt: Frl. Laura Wenzel mit Hrn. Land- richter Hans Wentzel (Berlin—Stettin). Frl. Sophie Ebeling mit Hrn. Rehtsanwalt und Notar Hildebrandt (Cottbus—Beeskow). Frl. Anna Kosmack mit Hru. PAUPnn und Adjutant Conrad v. Sanden (Danzig).

Vercheliht; Hr. Oberförster Oskar Fuckel mit s Beyse (Torfhaus im Harz— Harjz- JUTA).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Graf Posadowsky- Wehner (Groß-Pluschnitz). —- Hrn. Seminarlehrer Scheibner (Bütow), Eine Tochter: Hrn, Rechtsanwalt Jakob Seboldt (Kelheim).

[53362]

Der am 14. Oktober 1882 gegen den Kellner Gottfried Hermaun Schonert, am 20. Juni 1851 geboren, erlassene Steckbrief wird hiermit zurüdckgenommen,

Berlin, den 9. Dezember 1882.

Der erste Staattanwalt.

« 69

Lippert.

[53205] Oeffentliche Zustellung.

Auëzug aus ciner durch Notar Bolza in Landau (Pfalz) am 10. Dezember 1877 beurkundeten Schuld- und Pfandverschreibung:

Magdalena Heer, gewerblos, Wittwe des Stein- hauers Franz Berié und folgende Kinder dieser Ebe- leute: 1) Margaretha Berió, gewerblose Ebefrau von Fciedrich Karg, gräfl. von Hegnenberg'shem Revierförster, und dieser selbst, 2) Johann Berié, 3) Franz Berié, 4) Simon Berió, diese drei Stein- bauer, 5) Magdalena Beris, ledig, ohne Gewerbe, Eheleute Karg in Jesenwang, Post Nannhofen, bei München, die übrigen in Burrweiler wohnend, an- erkennen solidarish an Jacob Gollong, Gutsbesitzer in Franfweiler, für Darlehen 250 A zu \{ulden, und verpflihten sich, diese Summe nach viertel- jähriger auf ihre Kosten zu geschebenden Aufkündi- gung wieder in einer cinzigen Zahlung zurück- pretatlea und bis dahin mit 69% vom 10. Dezem- er 1877 zu verzinsen, die Zinsen alljiährlih am 10, Dezember zu Frankweiler in des Gläubigers Wohnung zu entrichten. und bei verspäteter Zahlung Zinscszinsen zu vergüten. Zur Sicherheit verpfänden die Gesammtschuldner dem Gläubiger folgende ihnen zu eigen angehörige Liegenshaft: Pl. Nr. 1824

u, 1824 7 Dez.-Fläche mit einem zu Burrweiler im Hinterdorfe gelegenen Wohnhause nebst Stall, Garten und sonstigem Zugehör. Die Ehefrau Karg, welcher laut eines dur weiland Notar Stett von hier am 22, Februar 1873 gefertigten Aktes ein Hypothbekarrecht auf obige Liegenschaft zusteht, räumte dem Gläubiger das Vorrecht ein.

Auf Grund eines Beschlusses dcs k. Amtsgerichts hier von heute wird der voranstehende Auszug der Maria Eva Glaser, gewerblos, Wittwe des Georg Joseph Berié,- weiland Steinhauer in Burrweiler, sie daselbst wohnhaft, dermalen aber unbekannten Aufenthalts abwesend, als gesetliden Vormünderin der während ihrer Ebe mit demselben erzeugten noch minderjährigen Kinder Franz, Anna, Maria, Elisa- letla und Johánnes Berié, Erben ihres Vaters, biermit öffentli zugestellt.

Edenkoben, den 13, Dezember 1882,

Der Gerichtsschreiber des k. Amtsgerichts: Haas, k, Sekretär.

[53200]

Die Ebefrau des Lohnschreibers Ernst Barthel, Elise, geb. Gunemann, ohne Geschäft, zu Crefeld, hat gegen ihren genannten dasclbst wohnenden Ebe- mann bei der 2. Civilkammer des K. Landgerichts zu Düsseldorf Klage auf Gütertrennung erboben; bierzu ist Verhandlungstermin am 12, April 1883, Morgeus 9 Uhr.

Düsseldorf, den G pg 1882,

olz, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[53208] In Sachen des Arbeiters Hcinrih Brandes zu Braurshweig, Klägers wider den Gastwirth Heinrich Lehmberg zu Vallstedt, Bes klagten wegen Darlehns wird, nachdem auf Antrag des Klägers die Be- s{lagnahme der dem Beklagten çehörigen Grund- slüde als: 1) des Kleinkothhofs No. ass. 15 wu Vallstedt, 2) der im Grundbuche von Vallstedt Band 1. Blatt 321 verzeihneten 4 Morgen Acker vom Plane „in den Spiyen® Nr. 189 der Sepa- rationésfkaite, zum Zweckte der Zwangöversteigerung durch Beschluß vom 9, Dezember 1882 verfügt, auch die Ein- tragung dieses Besdlusses im Grundbuche am 9, Dezember 1882 erfolgt ist, Termin zur Zwangs versteigerung auf Dienstag, den 83, April 1883, Nachmittags 3 Uhr, vor Herzoglichem Amttgerichte Vechelde in der Löhr shen Gaflwirthsaft zu Vallstcdt angesett, in welchem die Hypothekgläubigec die Hvpothekenbricte zu überreichen haben. Vechelde, den 9. Dezember 1882. Herzogliches Amtsgericht. W., Weigel.

Das Abonnement beträgt 4 K 59 „4 für das Vierteljahr. Insertionspreis füc den Ranm einer Drudzeile 36 „A.

| | ‘Pia

M2 29S,

E:

g

Berlin, den 19. Dezember.1882. “U F CSE Das Befinden Sr. Majestät des Kaisers und Königs is in fortschreitender Besserung begriffen, indessen haben Se, Majestät auch heute noch das Zimmer hüten

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

dem Königlich {hwedishen Kammerherrn und Museums- Intendanten von Lagerberg zu Räda bei Gothenburg und dem Kaiserlich russishen Staatsra:h Nicolai Diakono ff den Rothen Adler-Orden dritter Klasse; dem Kaiserlih russi- hen Staatsrath Constantin Palschau den Königlichen Kronen-Orden dritter Klasse; sowie dem Kaiserlich russischen Kollegien-Rath Christoph von Burchardt und dem Kaiser- lih Königlich österreichish-ungarishen Konsul, Kaufmann Conrad Labhart zu Manila den Königlihen Kronen- Orden vierter Klasse zu verleihen.

Königreich Preußen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

den Wirklichen Geheimen Legations-Rath von Bülow, Allerhöchstihren seitherigen außerordentlihen Gesandten und bevollmächtigten Minister am Königlich württembergischen Hofe,

von diesem Posten zu anderweiter dienstliher Verwendung ab- zuberufen. Z

Se, Majestät der König haben Allergnädigst geruht : die Oberförster Krüger zu Kupp und Godbersen zu Woltersdorf zu Forstmeistern mit dem Range der Regierungs- Räthe zu ernennen ; und dem Medizinal- Referenten bei der Königlichen Landdrostei

zu Osnabrück, Dr. med, Miquel den Charakter als Medi- zinal-:Nath zu verleihen,

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

den Ober-Pfarrer Emanuel Gustav Wilke in Beelitz zum Superintendenten der Diözese Beeliß, Regierungsbezirk Potsdam, sowie

den in die Ober-Pfarrstelle zu Brüssow berufenen Pfarrer Friedrih Johannes Bohnstedt, bisher in Zaaßke, zum Superintendenten der Diözese Prenzlau 11, Regierungsbezirk Potsdam, und

den zum Pfarrer an der St. Johannis-Kirche in Spandau berufenen bisherigen Ober-Pfarrer in Birnbaum, Julius Wilhelm Heusel, zum Superintendenten der Diözese Spandau, Regierungsbezirk Potsdam, zu ernennen.

As N Sp

Ministerium der geistlihen, Unterrichts- und Medizinal: Angelegenheiten.

VDerauntngGung

Zur Ausbildung von Turnlehrerinnen wird im Jahre 1883 ein dreimonatliher Kursus in der Königlichen Turn- lehrer-Bildungsanstalt zu Berlin abgehalten werden. Für die Eröffnung desselben ist Termin auf Montag, den 2. April k. F anberaumt worden.

Zur Theilnahme geeignet sind an erster Stelle Bewerbe- rinnen, welche die wissenschaftlihe Prüfung als Lehrerinnen abgelegt haben. Nur soweit durch Berücksichtigung derselben die Anzahl der überhaupt Auszuneymenden nit erreiht wird, finden auch andere Bewerberinnen Aufnahme, wenn sie einen genügenden Grad von Schulbildung nachweisen.

Die Anmeldung muß spätestens bis zum 15. Februar l. J. bei mir erfolgen, und zwar Seitens der in einem Lehramte stehenden Bewerberinnen durch die vorgeseßzte Dienstbehörde, Seitens der anderen unmittelbar. Der Mel- dung find beizufügen :

1) ein auf besonderen Bogen zu schreibender kurzer Lebens- lauf, in welhem au anzuführen ist, ob Bewerberin bereits turnerishe Fertigkeit besitzt,

2) ein Gesundheitsattest,

3) Seitens der wissenscastlihen Lehrerinnen, Zeichen- und Handarbeitslehrerinnen

a, das Befähigungszeugniß,

b, ein Zeugniß über die bisherige amtliche Wirksamkeit,

4) Seitens der anderen Bewerberinnen

a, ein Nachweis über die erlangte Schulbildung,

b, ein Führungsattest,

€, ein Geburtsschein oder anderweiter Nachweis, daß Be-

werberin das 18. Lebensjahr vor dem 20. Zuni L, vollendet haben wird.

Es wird DECaU O daß den Bewerberinnen die ere sorderlihen Geidmittel zum Unterhalte hierselbsi während des Kursus zur Vecsügung stehen. Bedürftigen Theilnehmerinnen können indessen Beihülfen aus einem diesseitigen Fonds ge-

D

M |

Berlin, Dienstag, |

4 Dem

M '

| Ri:

| Alle Post-Anstalicu nehmen Destellung anz; | füc Berlin außer den Post- Austalten unh die Expx- |

dition: SW. Wilhelmstraße Nr. 82,

währt werden. Hierauf gérick gehende Darlegung der Verhält Berlin, den 13. Dezember Der Minister der geistlih Angele

sind durch ein- Ünden.

: Und Medizi nal-

Ministerium für Landwi

Dem Forstmeister Krüger Et Ne Gerike erledigte «zohannisburg und "dem Forst c Good! Beförderung des Forstmeisters Küster zum Ober-Forstmeister in Stralsund erledigte Forstmeisterstelle Stettin-Wollin ver- liehen worden. Der Oberförster Hassenpflug zu Nienover ist auf die Obexförsterstelle. zu Woltersdorf im Regierungs- bezirk Potsdam verseßt worden, e Oberförsterkandidaten von Hertell uns Ludovici sin M orstern ernannt. ; berförster von Hertell ist die Dberförsterstelle zu Kupp im Regierungsbezirk Oppeln u t PDberförster Ludovici die Oberförsterstele zu Nienove d übertragen worden. j

Jahre 1883 zu tilgen 36 Stück zu je 100 Thaler werden am 3. Fanuar 1883, Vormittags 11 Uhr, in unserem Sißungszimmer, Oranienstraße 92, in Gegen- wart eines Notars öffentli verloost werden. Berlin, den 12. Dezember 1882. Hauptverwaltung der Staatsschulden. Sydow. Hering. Merleker. Michelly.

VetanhEmacchG un F auf Grund des Reichsgeseßes vom 21. Oktober 1878

__ Die unterfertigte Stelle hat durch Beschluß vom Heutige n die Nummer 73 der dahier erscheinenden „Augsburger Tagespresse“ vom 12. d. Mts. (Verantwortlicher Redac- teur: Hermann Lippe. Druck und Verlag der Buchdruckerei Wiese Koloeck und Kielleuthner) auf Grund der §8. 11 und 12 des Reichsgeseßes gegen die gemeingefährlichen Bestrebungen der Sozialdemokratie vom 21. Oktober 1878 verboten.

Augsburg, den 16. Dezember 1882. Königl. Regierung von Shwaben und Neuburg. Kammer des FJnnern. von Hörmann.

Nichtamtlicßes. Deutsches Neich.

Preußen. Berlin, 19. Dezember. Se. Maiestät der Kaiser und König empfingen heute den Polizei- Präsidenten von Madai, nahmen in enwart des Komman- danten die Meldung einiger Generale und demnächst den Vortrag des General-Lieutenants von Albedyll entgegen.

Se. Kaiserliche und Königliche Hoheit der Kronprinz nahm gestern Vormittag 11!/, Uhr militärische Meldungen entgegen und ertheilte sodann dem Freiherrn Her- mann von Malhan, Mitglied des Vorstandes des Deuts Kolonialvereins, T

Später empfing Se. Kaiserlihe Hoheit den bisherigen General-Jnspecteur der Artillerie, General der Jnfanterie von Bülow und den neu ernannten General-Jnspecteur der Artillerie, General-Lieutenant von Voigts-Rheß.

Um 1 Uhr ertheilte Se. Kaiserl y res der Kronprinz dem Staatssekretär Grafen von Hahfeldt ienz.

Am Abend besuchten Jhre Kaiserlichen und Königlichen

oheiten die Kronprinzlichen Herrschaften mit Jhrer König- lichen Gene der Prinzessin Victoria die Vorstellung im Opernhause.

Der Bund th, di Aus elbe c Zet und Steuerwesen und für Handel und Verkehr, der Zoll- und A H a heute Sizungen. E

den 19. Dezember, Abends.

A,

E T2 I R E V L C Ra

__— Jm weiteren Verlaufe der gestrigen (18.) Sizung des Hauses der Abgeordneten wurde die zweite Berathung des Staatshaushalts-Etats für 1883/84 mit dem Etat der Justizverwaltung fortgeseßt.

Dié einmaligen und außerordentlihen Ausgaben zum Bau von Gerichts- und Gefängnißgebäuden wurden zum großen Theil ohne Debatte erledigt. Eine kurze Diskussion knüpfte fi nur an die Forderung von 60 000 4, erste Rate, zum Neubau eines amtsgeritlichen G:\chästs- und Gefängniß- gebäudes in Jsenhagen (Provinz Hannover). |

Der Magistrat und der Bürgervorsteher in Wittingen hatten in einer Petition um Nichtbewilligung dieser Forderung und um Verlegung des Amtsgerichts von Zsenhagen nah Wittingen gebeten.

Die Kommission beantragte dagegen die Bewilligung, und {lug vor, mit Rücsiht auf die Seitens der Siaatsregierung abgegebene entgegenkommende Erklärung über Einrichtung besonderer Sprehtage in Wittingen, über die Petition zur Tagesordnung überzugehen.

Der Regierungskommissar Geheime Ober - Justiz - Rath Schmidt erklärte, daß die Einrichtung von Sprechtagen in Wittingen bereits verfügt sei.

Das Haus beschloß dem Kommissionsantrage gemäß.

„Jn Tit. 39 wurden für ein neues Land- und Amtsgerihts- gebäude in Aachen als erste Rate 100 000 4 verlangt, welche die Kommission zu bewilligen beantragte.

Der Abg. Staß beantragte Rüverweisung des Titels an die Kommission, eventuell Streihung des Titels mit Rück- ficht auf lokale Verhältnisse, sowie darauf, daß daz alte

bäude vorläufig noch- auéreihe. Zwar wolle die S!

deraetee der) elbe T Abe v Jür ein neues

“Mi

legen, daß der Verkehr unter der Verlegung des

erheblih leiden würde.

Der Regierungskommissar, Geheime Ober-Justiz-Rath Starke, entgegnete, es handle sih hier nicht um die Stadt Aachen allein, sondern auch um das Amtsgeriht Aachen, welhes zugleich Burtscheid und eine Anzahl Dörfer mit 40 000 Einwohnern umfasse. Für diesen Bezirk sei die E des Plagyes durchaus zweckentsprehend. Ueber das Bauprojekt herrshe irgend eine Meinungsverschiedenheit nicht mehr, auch die Stadt Aachen ave si bereits damit einverstanden erklärt, neuerdings aber sei in der That eine neue Offerte Seitens der Stadt eingereic,t worden, so daß \sih jet zwei Anträge der Aachener Bevölkerung entgegenständen. Die Regierung halte an dem ersten Projekt aus finanziellen Gründen fest.

Der Abg. Freiherr von Minnigerode empfahl ebenfalls aus finanziellen Gründen den Vorschlag der Kommission.

Der Abg. Mooren bezeihnete das Geschenk an Grund und Boden als ein nur scheinbar generöses, in Wahrheit sei es nur eine Grundstückéspekulation. Der Bau, so wie er projektirt sei, entsprehe nit den Jnteressen der Gerichts- R er bitte deshalb, den Posten vorläufig abzu- ehen.

Der Abg. Dr, Windthorst beantragte, die Position an die Budgetkommission zurückzuverweisen, da diese die neueinge- gangenen Pläne noch nicht geprüft habe; der Abg. von Minnigerode glaube natürlih einem Regierungs-Präfidenten in Preußen mehr, als jeder Handclékammer, das sei ein Be- weis für seine (des Abg. Frhrn. von Minnigerode) bureau- kratischen Anschauungen. Nach seiner Ansicht sei das Urtheil der Handelskammer in Aachen mehr werth, als die des Re- gierungs-Prôsidenten und des ganzen Ministeriums. Wo- e müsse das Gebäude an der alten Stelle gebaut werden.

D Fuoea ergriff der Justiz-Minister Dr. Friedberg das Tor! :

Ich möthte doch glauben, daß die Debatte über diese Frage cin etwas zu warmes Kolorit angenommen hat und daß sie wirkli nicht verdient, so heiß genommen zu werden als sie bisber von verscicdenen Rednern genommen ist.

Wenn man den Hra. Abg. Mooren bört, so sollte man glauben, der Bau sei „Knall und Fall* das war sein eigener Ausdruck beabsichtigt und sollte nun Knall und Fall ausgeführt werden. Dies ist so wenig richtig, daß ih erklären fann: seit vier Jahren wird an der Frage, wo gebaut werden könne, zwischen der Stadt und der Ne- gierung verhandelt, und da, meine ih, ist es do sehr cinfah, daß die Negierung ohne burcaufratisce Voreingenommenheit, sondern ein- fach Rechnung tragend den geordneten Vertretern der Stadtverwal- tung, eem grat m q Ptedlverordaelen mebr als den Auffassungen irgen cs edes der tadt, und wäre es au ein Mitglied von dem allergrößten Einfluß wie der

r. Aba. Stat. Magistrat und Stadtverordnete baben uns den

lay offerirt, die Regierung hat ihn aus finanziellen und lokalen

nden als den geeignetsten angenommen, und wenn nun in dem Vertr die Klausel hin ist: wenn Ihr aber, nit bis zu dem und dem das Projekt autzuführen wollen wir in der Stadt nit daran gebunden sein: nicht, wie man mur auf den Gedanken kommen könne, der Stadt oftroyrt worden; es ift ja cine Klausel der Regierung, und wir haben uns die Klausel allen wir glaubten, in diesem Projekte die beste planes zu finden. daß das

Darum kann ih au nur bitten, trage seiner Badgetkommission und die