1882 / 299 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

ti i E N N E igt ¡i i j

rgan d C 2A - i E Ca R E E B EEA

Nr. 13705. Der

vatmann Hidel ß zu Rastatt, vertreten dur Rechtsanwalt Stigler da-

elbst, klagt gegen den Wirthschaftspähter Hermann O von da und dessen Ehefrau Elisabeta, ÿ. Hug, i-Z. in Karlsruhe, erer an unbekannten en abwesend, aus Wirthschaftspabtvertrag vom 12. Januar 1882 auf 3 Jabre gegen jährl. 2400 A Pachtzins, welher mit 1. März in Vollzug gesetzt und wovon die ersten zwei Quartale bezahlt worden, das dritte auf 1. September d. I. verfallen war, nämli<h als Vorauszahlung bis 1. Dezember 1882, nachdem der Pähter am 30. August entwichen ist, gegen ihn und dessen sammtverbindliche Ehefrau, mit dem Antrage auf Verurtheilung zur Zahlung des Quartals pro 1. September bis 1. Dezember 1882 mit 600 Æ, sodann Vergütung des Kündigungs- quartals pro Dezember-Februar mit 600 4A und Vergütung von 48 4 80 „4 für Reparaturaufwand, zuglei< auf Auflösung des Pachtvertrags, nachdem der Pächter sib zur Erfüllung aller Verbindlichkeiten daraus außer Stand gesept für welche die Ebefrau die sammtverbindliche Ha tbarkeit übernommen habe, endli< Verfällung der Beklagten in die Kosten des Verfahrens, und ladet die Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Karlsruhe auf Montag, den 5. März 1883, Vormittags 85 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte Len Anwalt zu bestellen, Zum Zwele der öffentlichen Zustellung an den be- Tlagten Ehemann wird dieser Auszug der Klage be- Tannt gemacht. Karlsruhe, den 14. Dezember 1882.

. Köhler, Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[53585] Oeffentliche Zustellung. Der Lehrer H. Schlüter in Hennen, vertreten dur< den Rehtsanwalt Fenner zu Dortmund, klagt gegen den Wirth Wilhelm Ries aus Brael bei ortmund zur Zeit mit unbekanntem Aufent- haltsort abwesend, aus dem Schuldschein vom 6. resp. 24. März 1880, mit dem Antrage, den Be- Úagten zur Zahlung von 200 4 nebst 5% Zinsen von 100 M seit dem 6. März 1880 und von 100 seit dem 24. März 1880 zu verurtheilen, dem Be- Tlagten auch die Kosten des beim hiesigen Königlichen Amtsgericht anhängigen Arreftverfahrens Schlüter Ÿ Ries G. 340 82. I1 a, zur Last zu seten und das heil für vorläufig vollstrebar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht zu Dortmund auf , den 5. März 1883, Vormittags 9 Uhr, E met der öfentlicben Zuftell um Zwedle der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. |

j Groene, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[53584] Oeffentliche Zustellung. Der Rentner Adolf Schönstadt zu Leipzig, ver- treten durch den Justi rath Kayser in Brilon, klagt gegen den Kaufmann Philipp Schönstadt aus Mars- erg, demnächst zu Düsseldorf, dann zu Wiesbaden, lebt unbekannten Aufenthalts, aus dem notariellen ertrage vom 3. März 1879, mit dem Antrage: den Beklagten mit Kosten zu verurtheilen, die Grundstü>e Fluc III. Nr. 326, 330, 333, 370, 479, Flur VI. Nr. 495/9, Flur V1II. Nr. 45 g., Flur 1X. Nr. 323, 363, 453/215, 454/215, 214, 493/183, 492/183, Flur III. Nr. 458, Flur 1V. Nr. 215/2, Flur VI. Nr. 75, Flur 1X. Nr. 263/2, 104/1, Flur X. Nr. 148/13, Flur IX. Nr. 418/362 und 419/362 Steuer- gemeinde Obermarsberg, soweit dafür in der Separation dieser Gemeinde die Grundstücke unter der Kartenbezeihnung Flur 111. Nr. 176 auf Eichlepohl und Flur X. Nr. 986 Eae zwischen dem Brülingshoff und Sametholz als Abfindung ausgeworfen sind, resp. diese beiden Planstü>e selbst, sowie ferner den Wiesenplan derselben Steuergemeinde Kartenbezeihnung Flur IX. Nr. 813 auf dem Weisfelde an Kläger erauézugeben und ihm folhe aufzulafsen, also die Eintragung des Klägers als Eigenthümer im Grundbuche zu bewilligen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verband- Iung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Arnsberg auf den 30, März 1883, Vorm. 12 Uhr, mit der Au/sordexung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Änwalt zu bestellen, Zum Zwelle der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Arnsberg, den 16. Dezember 1882, L WURBEIA, Gerichtss{hreiber des Königlichen Landgerichts,

LeOraI) Aufgebot. Es ift das Auge! folgender, angebli abhan- den gekommener Urkunden beantragt worden :

1) der zehn Aktien der Berlinischen Renten- und Kapital-Versicherungs-Bank Nr. 1854 bis 1863, über je 500 Thlr. auf den Namen des Geheimen Dber-Tribunal-Raths Carl Adolf Ludwig Wilke autend,

von dem Justizrath Richard Wilke zu Berlin, Sigismundstr. 8, als Testaments-Exckutor des u Görliy verstorbenen Geheimen Ober- ribunal-Raths a. D. Adolf Wilke, der Stamm-Aktie der Rumänischen Gisenbahnen- Aktien-Gesellschaft Serie E. Nr. 129,680 über 100 Thaler, von dem Gosldarbeitergehilfen Gustav Zak hier, Schönleinstraße 35 11L, der Stamm-Prioritäts-Aktie der Berlin-Gör- Ser Eisenbahn-Gesellshaft Nr. 1357 über Thlr.,

von dem Kaufmann A. G. Schüßler zu us,

Die Inhaber der Urkunden werden aufgeordert, spätestens in dem auf

r 1883, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte bierselbft, Jüden- ftraße 58, 1. Treppe, Saal 21, anberaumten Auf- en eg os Ee Uen d e n vorzulegen, rigenfalls e Kraftlos- U der Urkunden erfolgen wird, Berliu, den 12. Juli 1882,

(535801 Verkaufsanzeige. Aut An Grundstü>e Auktionators und Kau F. Bührmann in Neuenkirchen bei an ordentlicher Gerichts\stelle auf Donnerstag, 15. März 1883, Morgens 11 Uhr, anberaumten Termine öffentli meistbietend im Wege der pvangvollsire>ung verkauft werden. Gleichzeitig werden Alle, welche an den bezei<- neten Grundstücken Eigenthums-, Näher-, lehnre<t- liche, fideifkommifsarische, Pfand- und andere dingliche Rechte, insbesondere au< Servituten und Neal- berechtigungen zu haben vermeinen, aufgefordert, ihre etwaigen Rechte unter Vorlegung der dieselben be- gründenden Urkunden in obigem Termine geltend zu machen, widrigenfalls für den si<h ni<ht Meldenden das Recht im Verhältniß zum neuen Erwerber der Grundstücke verloren geht.

Es sollen verkauft werden: i 1) Die in dem Gemeindebezirk Neuenkirchen be- legenen, mit dem Hause Nr. 16 bebauten Grund- stüde art. Nr. 17 der Grundsteuermutterrolle, Blatt 7 Parz. 97, Blatt 8 Parz. 97, 98, 99, 123, Blatt 10 Parz. 44, 46, 81, 82, zur Ge- fammtgröße von 1 ha 38 a 93 gm mit 15,81 Thlr. Reinertrag. Die ebendaselbst belegenen, mit dem Hause Nr. 83 bebauten Grundstücke art, Nr. 132 der -Grundsteuermutterrolle, Blatt 1 Parz. 78, 83, Blatt 8 Parz. 48, 49, zur Gesammtgröße von 98 a 45 qm mit 5,48 Thlr. Reinertrag. Die ebendaselbst belegenen, mit dem Hause Nr. 108 bebauten Grundstü>ke- art. 133 der Grundsteuermutterrolle, Blatt 9 Parz. 118/71 uus 119/74 2c. zur Gesammtgröße von 1 a qm, Melle, 12. Dezember 1882. Königliches Amtsgericht. I. Wittkopf.

[44141] Aufgebot.

F. Nr. 10/82, Die Geschwister des am 26. Juli d, J. verstor- benen Gutsbesißers Franz Conrad Regus zu Baden, als die unverehelichte Katharina Regus in Baden und Schneidermeister Friedrih Wilhelm NRegus aus Dörfleins bei Bamberg, haben um Ausstellung einer Erbbescheinigung nachgesucht. i , Zur Ergänzung des Nachweises wird ein öffent- lihes Aufgebot erlassen und werden demnach alle Diejenigen, wel<e nähere oder gleih- nahe Erb- ansprüche an den Na<laß des Gutsbefißers Regus zu haben vermeinen, aufgefordert, ihre Ansprüche bis zum Termine, am Mittwoch, den 17. Jauuar 1883, Morgens 10 Uhr,

hier anzumelden, und zwar unter der Verwarnung, daß nah Ablauf des Termins die Ausstellung der Erbbescheinigung erfolgen werde. Athim, 5. Oktober 1882.

Königlich Preußisches Amtsgericht. T.

ie>mann.

[53569] Aufgebot. Auf Antrag des Vüdners Carl Helms von- der üdnerei Nr, 5 zu Ostorf werden alle Diejenigen, welche der Verlassung des demselben von dem bis: berigen Besißer, Arbeitsmann Johann JIhde zu Zippendorf, verkauften, in Nr. 100 der Karte X. von Ostorf bezeichneten Stückes Eigenthumsa>er von 331 Quadratruthen frühere Me>klenburgische Landes- Maaße, belegen zwischen dem jetzigen Feld- oder Mittelwege und der Hagenower Landftrafe auf dem vormaligen Ostorfer Hofa>ker, welches S im Jahre 1857 dur Permutation gegen ein anderes, damals zwishen Gastwirth Meyers und Büdner Schomaker'schen Nachlaß-Ae>ern belegenes A>erstüc>k gleicher Größe erworben hat, auf ihn, den Käufer Carl Helms, widerspre<hen zu können vermeinen, hiedur< geladen, sol<hen ihren Widerspru kei Strafe des Aus\{lusses spätestens in dem auf

S den 23. Februar 1883,

ormittags 11 Uhr, Zimmer Nr. 12 des Amtsgerichtsgebäudes, anstehen- den Termine gebörig anzumelden.

Schwerin i. M,, den 15, Dezember 1882, Großherzogliches Amtsgericht. J. F. L. zur Nedden. Zur Beglaubigung: Millies, , Gerichtsschreiber.

(L. 8.)

[53596] Aufgebot von Urkunden, Eingetragen waren in der 3. Abtheilung des Grundbuchs von Möllendorf 1. Bandes 30. Blatte unter Nr. 4 eine unbestimmte Amtésicherheit für die Kirche zu Möllendorf, von Biesenrode 4. Bandes 44, Blatte unter Nr. 1 eine Erbforderung von 1622,75 & für die Wittwe Müller, Henriette, geb, Bernstein, daselbst,

von Biesenrode 5. Bandes 146, Blatte unter Nr. 5 eine Grunds{huld von 1200 A für die dortige Kirche.

Die darüber am 23. April 1853, 2, November 1832, 24. September 1877 gebildeten Hypotbeken- urkunden find für kraftlos er!lärt. Mansfeld, den 15. Dezember 1882.

Das königliche Amtsgericht.

[53590] Bekanntmachung.

Folgende Hypothekendokumente: 1) über die auf Nieder-Pritshen Nr. 38 in Ab- tbeilung 111, Nr, 3 für den Lederbändler Elkan Opet zu Frauftadt eingetragene Post von 14 Thlr. 20 Sgr. 6 Pf. nebst 5% Zinsen von LL hir, 13 Sgr. 6 Pf. scit dem 16. Januar

über die auf Nicheln Nr. 6 in Abtheilung 111. unter Nr. 3 für die Wittwe Clara Wittig acborenc Wittig, ingetragene Post von 684 Thlr. 7 Sgr. 8/9 Pf.,

über die auf Hinzendorf Nr. 93 in Abthei- lung 111, unter Nr. 2 für die Josef Brunn'sche Vormundschaftêmasse cingetra ene Antheilspost

26 Thlr. 22 . 104 Pf. von R Sgr ¿ Pf. nebst Zinsen

über die auf Kandlau Nr. 50 und Nr. 7 in Abtheilung 111, unter Nr. 5 bezichungsweise Nr. 9 für die Müllerwitiwe Anna Elisabeth

Königliches Amtsgericht 1, Abtheilung 55.

Raschke, geborene Pallaéke, Kandlau cin tragene Post von Thlr. Kesikaufgelder nebst

an Melle in dem

5) über die auf Frauftadt Nr. 237

10 Sgr. Kost über die auf Brenno Nr. 136 (früber 71) in Abtheilung Ill. unter Nr. 1 für die Marianna Sobczak, jeßt verehelichte Polak, zu Weine ein- etragene Post von 43 Thlr. 25 Sgr. nebst /o Zinsen und Kosten, über die auf Scharne Nr. 27 in Abtheilung III. unter Nr. 1 für die Ges{hwister Anna, Barbara und Lorenz Beyer eingetragene Poft von 29

Thlr. 14 Sgr. 9 Pf. neb 5% Zinsen und Kosten,

über die auf Fraustadt Nr. 665/28 A. A. in Ab- theilung IIL. unter Nr. 5/1 für den Fleischer- meister Gottlieb Ottomar Bruno Goldmann zu Fraustadt und dessen Bruder Johann Oscar Emil Goldmann eingetragene Post von 1050 Thlr. nebst 5% Zinsen und Kosten find durþ Aus\{lußurthcil des Königlichen Amts- erihts zu Frauftadt vom 24, Oktober 1882 bezie- hungöweise vom 20. November 1882 für kraftlos erklärt. Fraustadt, den 6. Dezember 1882. Königliche Amtsgerichts\chreiberei, Abtheilung 1. Bewersdorf.

[53595] Berichtigung, JIn der Verschollenheitssache des Karl Winterstein Na Kissingen

un per Therese und Marianna Ziegler von Strals- a

findet der Aufgebotstermin am

Greitag, 26, Januar 1883, früh 9 Uhr, ni<t am 21. Januar 1883, wie es irrig im Reichs-Anzeiger vom 18, April 1882 Nr. 91 Bei- lage_II. heißt statt.

Kissingen, 18. Dezember 1882.

Gerichtsschreiberei des f. Amtsgerichts. Jahreis, k. Sekretär.

[53587] Oeffentliche Siyung des Königlichen Amtsgerichts T. Hildesheim, den 12. Dezember 1882. Gegenwärtig: Amtsgerichtsrath Bening als Nichter, Referendar Kircher als Gerichts\chreiber. n Sachen der Fräulein Marie Baechren in Hildesheim, Klägerin,

gegen

den Tischlermeister Clemens Faber daselbst, Be- kTlagten, Gas wegen Forderung, ersien 2c. 2c. g Es ift das nabfolgende

Ausschlußurtheil verkündet :

Alle der gehörig bekannt gemachten öffentlichen Ladung vom 24. Mai 1882 zuwider bis jeßt nit angemeldeten Rechte der darin verzeichneten Art an den darin benannten Liegenszaften werden in Aus- führung des in der öffentlihen Ladung angedrohten Rechtsnactheils für den \si< ni<t Meldenden im Verhältniß zum neuen Erwerber der Liegenschaften für verloren gegangen erkannt. Beglaubigt : (gez.) Bening. Kircher, Ausgefertigt : : Gade, Sekretär, Gerichts\{hreiber Königlichen Amtsgerichts, Abtheilung I.

[53589] Jum Namen des Königs ! Auf den Antrag der Wittwe Ludowika Jablonska, geb. v, Czerniewicz, zu Podgorz, vertreten dur den Rechtsanwalt Dr. v. Hulewicz von hier, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Thorn dur den Amtêrichter Kah

für Ret:

1) das Hypothekendokument über 11 Thlr., wovon 1 Thlr. 5 Sgr. 10 Pf. der Salarienkasse des Königlichen Land- und Stadtgerihts zu Tborn überwiesen worden \ind und über - 35 Thlr. 20 Sgr. eingetragen aus dem gerichtlichen Ver- gleide d, d. Thorn, den 12, Mai 1841, resp. aus dem Erkenntnisse des Königlicben Land- und Stadtgerichts Thorn vom 3. November 1840, für Josephine, geb. Norwakowtka, ver- ehelicbte Jacob Lewandowski, in Abtheilung 111. zub Nr. 4 resp. 5 dcs ihr gehörigen Grund- stü>s Podgorz Nr. 35, gebildet aus dem oben erwähntem Vergleiche clo, Erkenntnisse, sowie der Eintragungsnote vom 6. a zum Zwecke der Löschung

ärt;

2) die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden der Antragstellerin zur Last gelegt.

Von Rechts Wegen.

Thorn, dea 12, Dezember 1882,

Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs! Von dem unterzeichneten Amtsgerichte wurde in heutiger Sigung nachstehendes Auss{lußurtheil publizirt : Die unbekannten Interessenten werden mit Ihren Rechten auf die in der Subkhastations- sache Rickhues aus der Eintragung im Grund- bu< von Münster, Kir<spiel Ueberwasser, Band 13 Blatt 21 Abth. 111, Nr. 3 gebildeten Specialmasse ausgeschlossen und die Kosten des Verfahrens aus dieser Masse vorweg ent- nommen. Dem Oekonomen Bernard Elfering aus Gievenbe> bleiben seine Rechte vorbehalten. Münster, den 2, Dezember 1882, Königliches Amtsgericht.

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen Bit

[53508] Bekanntmachu Die Lieferung der für ne fine

e Bezirkögefängni ro 1. April 1883 bis ult, J

ichen Oeconomie- und Betricbsbedürfnisse 2e. als circa: 1) 3300 Kg. Gerstenmebl, 2 D K n) K 320)

Februar 1842, ür kraftlos er-

[53588]

49/5 Zin en,

in Abthei-

TIIT. unter Ne. 16 den A. trag des G. Dütemeyer zu Hankenberge, fi

Gläubigers, jollen die naftebend näher Peidricbenen 13 Thle. 11 Sgr. 19 Pf. nebft bose Dol

3200 Kg. Gerstengrüße, \ 750 ebranit Kaffee, 8) 24500 Cure Mild 20 A6; K Syrup, 19 9400 Kg. Erbsen, 11) 676 Kg, weiße Bohnen; 12) 5600 Kg. Linsen, 13) 2800Fg. ordinäre Grau- pen, 14) 20 Kg. feine Graupen45) 5200 Kg. Reis, 16) 90 Kg. Hirse, 2) 17009 Lite Essig, 18) 60 Kg. Paemewdenin, 19) 6700 Kg. ES1z, 20) 120 Kg.

utter, 21) 950 Kg. Rindernierenz[g, 22) 2300 Kg. Spe>, 23) 3400 Kg Rindfleisch, 24 180 Kg. \chieres Rindfleisch, 25) 2600 Kg. Schweinefßzsch, 26) 95 Kg. Kalbfleish, 27) 115 009 Kg. gewünliches Brod, 28) 3500 Kg. feines Brod, 29) 173Kg. Semmel; 30) 10 Kg. Zwieba>, 31) 55 Kg. geti@nete Aepfel, 32) 45 Kg. getro>nete Pflaumen, 33) 5 Kg. roher Sinken, 34) 15 Kg. Schla>kwurst, 35) 60 Kg. Gries, 36) 50 Kg. Pfeffer, 37) 5 Kg. Lebeerblätter, 38) 5 Kg. Kümmel, 39) 70 Liter Nothwin, 40) 900 Liter einfa<h Bier, 41) 30 Liter Abendzahlswein, 42) 2009 Kg. Stearinlichte, 43) 1200 Fg. gelbe Seife (Elainseife), 44) 312 Kg. Kernseife, 500 Ka. Soda, 46) 80 Hl. weißer Sand, 47) 0 Ries Schrenzpapter, 48) 600 Stück E 49 80 Kg. Thran, 50) 350 Kg. Schuhwichje, 51) 350 Kg. Carbolkaik, 52) 26 000 Kg. MNoggästroh, 53) 15 Kg. Rüböl, 54) 80 Kg. Petrileum, 59) 20 Pa>k Zündhölzer, 56) 400 Kg. Lins[- firniß, 57) 180 Kg grau melirtes wollenes Strunpf«

arn, 58) 285 Kg. Fahlleder, 59) 616 Kg. Brind- oblleder, 60) 396 Kg. Sohlleder, 61) 113 Sü> weiße wollene Lagerde>en, 62) 500 Mtr. Scheur- leinen, 63) 40 Kg. grauer Hanfzwirn, 64) 26 Kz, schwarzer Hanfzwirn, 65) 1390 Mtx. weißes Bank. 66) 274 Dbd. große Hornknöpfe, 67) 796 Dbd. kleine Hornknöpfe, 68) 400 Dbd. Hemdenknöpfe, 69) 189 Dhd. Bleiknöpfe, 70) 14 Kg. Hanfgarn, 71) 78 Kg. Holznägel, 72) 290 Mille Absaßftifte, 73) 4 Ries feines Kanzleipapier, 74) 4 Ries or- dinâres Kanzleipapier, 75) 12 Ries Conceptpapier und 76) 1C00 Kg. Indiafaser soll im Submissions- wege vergeben werden. Von den sub 1 bis 41 auf- geführten Gegenständen ist der tägliche Bedarf zu einer bestimmten Stunde täglich zu liefern. Die Lieferungsbedingungen, welche das Nähere ent- halten, können im Bureau des Oekonomie-Inspek- tors eingesehen oder gegen 1 4 Schreibgebühr mit- getheilt werden. Portofreie Offerten sind bis zum 15. Januar 1883 mit der Bezcichnung „Sub- missions-Dfferte auf Dekonomie-Bedürfnisse bezw. auf Betriebs- und Schreibmaterialien pro 1883/84“ geringes an die unterzeichnete Direktion einzusenden. Die Eröffnung der Offerten erfolgt am 16. Januar 1883, Morgens 10 Uhr, im Direktionszimmer. Die Auswahl unter den drei qualifizirten Mindestfordern- den bleibt vorbehalten, sowie auch die Befugniß, un oe Gebote abzulehnen, falls keines derselben ür annehmbar befunden wird. Hamelu, den 16. Dezember 1882. Königliche Direktion des Bezirksgefängnisses. Jn Vertretung: H. Niebuhr.

[53378)

Die für den Neubau der Hauptkaserne des In- fanterie-Kasernements hierselbst auszuführenden Ar-

beiten, und zwar:

3 Tischlerarbeiten, veranschlagt zu 17 969,53 M 2) SwWlosserarbeiten, A «e 0925425 M 3) Glascrarbeiten, d e 831450 A

sollen in öffentliber Subzission vergeben werden,

wozu Termin auf Mittwoch, den 3, Januar 1883, Vormittags 11 Bureau, Gr. Wall Nr. 17, anberaumt ist.

Uhr, im diesseitigen

Bedingungen und Kostenans{läge, welche daselbst

zur Einsicht ausliegen, sind von den Submittenten zum Zeichen des Einverständnisses vor dem Ter- miu zu unterschreiben und können in gegen Erstattung der Kopialien vom Garnison-

Baubureau zu Stettin, Roscugarten 25/26, bezogen werden.

Abschrift

Portofreie, mit entspre{ender Aufschrift versehene

und postmäßig verschlossene Offerten sind bis zum obigen Termin an die unterzeichnete Verwaltung ein- zureichen.

Stargard i. Pom., den 16. Dezember 1882, Königliche Garnison-Verwaltung.

Die Lieferung von nachstehenden Oberbau-Mate-

rialien: 118 mm bobe Stablscbienen 3653,119 Tonnen, 130,5 mm deégleiben 419,490 Tonnen, Sc<hweiß- eiserne Lang- und Querschwellen 3792,994 Tonnen, Flußeiserne Querscbwellen 379,539 Tonnen, Quer- verbindungswinkeleisen 169,920 Tonnen, Kleincisen- zeug für Langshwellen, Oberbau, 507,843 Tonnen, desgleihen für Tonnen soll in 3 Loose getheilt im Submissions- wege vergeben werden. und mit der Aufschrift: „Submission auf Oberbau- Materialien“ versehen bis zum Submissionstermine Montag, den 8. Januar 1883, Vormittags 10 Uhr, portofrei an urser Materialien-Bureau, Hedderichstraße 67/69, hierselbst einzusenden, woselbst dieselben in Gegenwart der etwa Submittenten eröffnet werden. zu Grunde liegenden Bedingungen und Zeicbnungen liegen auf unserem Materialien-Bureau zur Ein- iht auf und können au Bureau gegen für jede obengenannte Materialsorte beiogea werden.

Querschwellen, Oberbau,

62,529

Die Angebote \ind versiegelt

ersceinenden Die der Lieferung

von dem genannten

Einsendung von 3 M 59 4

raukfurt a. M,, den 16. Dezember 1882, Köuig- he Eisenbahn - Direktion.

[52694]

Die Lieferung des Bedarfs von 90 Scirmmüyen für Unteroffiziere, 1 für Zahbl-

meister-Aspiranten und 4 für Lazarethgehülfen, 190 Paar Lederhandsbuben, 75 Faustriemen füc Unter- offiziere, 120 F

geschirren für Kavallerie, 119 Wovlachs, 162 Strie- geln, 550 Kardätshen und 236 Fouraglierleinen für das Beschaffungöjahr 1883/84 soll im Wege der Submission vergeben werden. sind postmäßig versblossen und mit der Aufschrift : E Cen Ner

slände 2e." versehen, der unterzeichneten Befklei- dungs-Kommission bis zu

Vormittags 9 Uhe, nzureihen. Bei letiterer können au die Bed

1 M Gebühren bezogen werden. trennt von der

austriemen sür Gemeine, 60 Koch-

Bezüagliche Offerten te auf Ausrüstungs-Gegen- m 3, Januar 1883,

ngungen eingesehen oder gezen Proben sind ge- sofferte

is zum 28, d. Mis.

Mey, den 10, Dezember 1882, Die Bekleidungs-Kommission

einzusenden.

des 1, Hannoverschen Dragoner - Regiments

Buchweizenmehl, 3 Weizenmehl, 4 Kg. Hafergrüye, L) 3100 Kg. 1h

Nr. 9.

a

Verloosung, Æmo: tisation, Zinszahlung u. \. w. von Papieren.

Gere

enbahn-Zesellscha Im Austrage der Herren #4 Minister der öffentlichen Ar- Fz Tee t beiten und der Finanzen for- G dern wir in Ausführung des S. 7 des dem Gesetze vom 28. März d. F. (G. S. S. 21 ff.) beigedru>ten Vertrages vom 14. Novem- ber 1881, betreffend den Uebergang des Cottbus- Grofenhainer Eisenbahn - Unternehmens auf den Staat, die Inhaber von Aktien der Cottbus-Großen- hainer Eisenbahn-Gesellschaft auf, diese Aktien vom 1. September d. I. ab gegen Empfangnahme der vertraatmäßigen Abfindung bei unserer Haupt- Fasse (Leipziger Play Nr. 17) hierselbst einzu- reichen.

Es werden für die Aktien Staats\{huldverschrei- bungen der vierprozentigen konsolidirten Anleihe, und zwar für je vier Stammaktien Staats\chuldver- schreibungen zum Gesammt-Nennwerthe von 900 4 und für je zwei Prioritäts-Stammaktien Staats- \{huldvers<reibungen ¡um Gesammt-Nennwerthe von 1500 M. gewährt. Zu diesem Behufe sind Stücke on 5000, 2000, 1000, 500, 300 und 200 M aus- gefertigt worden. E Sl auf Gewährung von

ppoints bestimmter Höße werden, soweit möglich, Herücksichtigt werden. ;

Die Staatsregierung is ferner auf Grund der ‘Bestimmung im Absaß 2 des $. 3 des Geseßes vom 28.März d.J.bis ausWeiteres bereit, au eine nicht dur< vier, bezw. zwei theilbare Anzahl von Stammaktien, bezw. Prioritäts-Stammaktien zu konvertiren, und zwar mit der Maßgabe, daß, joreen die Anzahl der eingereichten Stücke den vorbezeichneten vertrags- mäßigen Verhältnißzahlen nicht entspricht, die Aus- gleihung des in Staatsschuldvershreibungen nicht darstellbaren Uebershußbetrages dur< Baarzahlung bewirkt wird, wobei \tets der nächst niedrigere dar- ftellbare Betrag in Staatsschuldverschreibungen ge- währt, dagegen der Rest nah dem um ein Prozent verminderten Course, welcher für Schuldverschreibun- gen der vierprozentigen konfolidirten Staatsanleihe vor dem Tage des Umtausches zuleßt au der Berliner Börse bezahlt worden ist, berechnet wird. Der in Staats- Loe R e A? Mage nit darstellbare Nominal-

etrag, wel<her nah Maßgabe der obigen Be- immungen in Baar umzure<nen ist, wird vom 1. Januar 1882 ab mit vier Prozent verzinst.

Die Staatsschuldvershreibungen sind mit laufen-

‘den, im Januar und Juli fälligen Zinscoupons für den Zeitraum vom 1. Januar 1882 ab versehen. Beim Umtausche sind daher die Dividendenscheine für das Jahr 1882 und die folgenden Jahre nebst Talons mit einzuliefern. Für die fehlenden Divi- dendenscheine werden die Coupons der Staatsschuld- verschreibungen und, soweit eine Ausgleichung über- <ießender Beträge dur< Baarzahlung stattgefunden L die Zinsen für die entspre<ende Zeit zurückbehalten. Die Frist innerhalb welcher die Aktien einzureichen ind, wird in Gemäßheit der Deltuttmnng n Ab- 4 des 8. 7 des Vertrages vom 14. November 1881 auf 1 Jahr, also bis zum 1. September 1883 mit der Maßgabe festgeseßt, daß die Inhaber der bis zu diesem Zeitpunkte niht präsentirten Aktien den Anspru< auf Gewährung von Staats\chüld- verschreibungen verlieren. : j

Die Aktien sind mit einem arithmetisch geordneten Nummernverzeichniß vorzulegen resp. einzusenden. Nach erfolgter Prüfung desselben wird den auswär- tigen Präsentanten cin Quittungs8entwurf zur Voll- ziehung von unserer Hauptkasse übersandt werden, gegen welchen nach geschehener Rü>ktsendung die Ueber- mittelung der Staatsschuldverschreibungen und even- tuell der baaren Zuzahlung erfolgt. _

Formulare zu den Nummernverzeicnissen sind vom 15. August cr. ab bei unserer Hauptkasie hier, Leip- zigerplatz 17, bei der Betriebskasse in Cottbus und

bei der Stationskasse des Magdeburg-Leipziger

Bahnhofes in Leipzig unentgeltlih zu haben. Ï

Nummernverzeichnisse in anderer Form können nit angenommen werden.

Berlin, den 17, Juli 1882,

Königliche Eisenbahn-Direktion.

Märkisch-Posener Eisenbahn-Gesellschaft. Im Auftrage der Herren Minister der öffentlichen Ar- beiten und der Finanzen for- dern wir ia Ausführung des m 28, März d. J. (G. S. S. 21 ff.) beigedru>ten Vertrages vom 14, No- vember 1881, betreffend den Uebergang des Märkisch- Posener Eisenbahn-Unternehmens auf den Staat, die Inhaber von Aktien der Müärkisch-Posener Eisenbahn-Gesellschaft auf, diese Aktien vom 1, No- vember d. J. ab gegen Empfangnahme der ver- tragêmäßigen Abfindung bei unscrer Hauptkasse (Leipziger Play Nr. 17) hierselbst, einzureichen.

Es werden für die Aktien Staatsschuldverschrei- bungen der vierprozentigen konsolidirten Anleihe und war für je fünf Stammaktien à 300 K Staats- Ta dorcicrnen zum Gesammt-Nennwerthe von 600 M und für je aht Stamm-Prioritäts-Aktien à 600 M Staatssc{uldverschreibungen zum Gesammt- Nennwerthe von 5700 4 gewährt. Zu diesem Be- bufe sind Stücke von 5000, 2000, 1000, 500, 300 und 200 „# ausgeferligt worden.

Wünsche auf Gewährung von Apoints bestimmter

öhe werden, soweit mögli, berüdsictigt werden.

ußerdem wird für jede Stamm-Prioritäts-Aktie beim Umtausch eine baare Zuzahlung von 6 H ge- [eistet.

Die Staatsregierung if ferner auf Grund der Bestimmungen in Absay 2. des $. 3 des Seseyes vom 28, Môrz d. J. bis auf Weiteres jedo erst vom 2, Januar 1883 ab bercit, au cine nicht dur fünf bew. a<t theilbare Anzabl von Stammakticn bezw. Stamm-Prioritäts-Aktien zu Tonvertiren und zwar mit der Maßgabe, daß, sofern die Anzahl der eingereichten Stücke den vorbezeich- neten vertragsmäßigen Verhältnißzablen nicht ent- priht, die Ausgleichung des in Staatsschuldver- (reibungen ni<t darstellbaren UeberjuBerrages

N Danrzeniung bewirkt wird, wobei stets der rigere darstellbare Betrag in Staals- uldverirelbungen gewährt, dagegen der Rest nah

um cin Prozent verminderten Course, welcher für Schuldererschreibungen der vierprozentigen kon-

solidirten Staatëanleißbe vor dem Tage des Um- tauses zuleßt an der Berliner Börse bezahlt wor- den ift, bere<net wird. N

Der in Staats\{huldvers{reibungen ni<t dar- stellbare Nominalbetrag, welher nah Maßgabe der obigen Bestimmung in Baar umzurechnen ist, wird

vom 1. Januar 1883 ab mit vier- Prozent ver-

zinst.

Die Staatesculdvershreibungen sind nah Mafß- gabe des F: 6 alin, 2 des oben citirten Vertrages vom 14, November 1881 mit laufenden, im Januar und Juli fälligen Zinscoupons für den Zeitraum vom 1. Januar 1883 ab versehen. Beim Umtausche sind daher die Dividendenscheine für das Rebnungs- jahr 1883 und die folgenden Jahre nebs Talons mit einzuliefern.

Für jeden fehlenden ODividendenshein einer Stammaktie sind 12 4 und für jeden feblenden Dividendenschein einer Stamm-Prioritäts-Aktie sind 30 A einzuzahlen. 2 Dieser Betrag wird insoweit resp. ers dann zu- rü>gezahlt, wenn festgestellt ist, daß auf den betreffenden Dividendenschein eine Dividende nicht entfallen ist resp. wenn der betreffende Dividenden- L E innerhalb der Verjährungsfrist präfen- irt it,

Die Frist, innerhalb wel<her die Aktien einzu-

reiben ind; wird in Gemäßheit der Bestimmung im Absatz 6 des 8. 6 des Vertrages vom 14, November 1881 auf ein Jahr, also bis zum 1. November 1883 mit der Maßgabe festgeseßt, daß die Inhaber der bis zu diesem Zeitpunkte nicht präsentirten Aktien den Anspruch auf Gewährung von Staats\c{uldver- {reibungen verlieren. I : Die Aktien sind mit cinem arithmetis{h geord- neten Nummernverzeichniß vorzulegen resp. einzu- senden. Nach erfolgter Prüfung desselben wird den auswärtigen Präsentanten ein Quittungsentwurf zur Vollziehung von unserer Hauptkasse übersandt werden, gegen wel<hen na<_ geschehener Rücksendung die Üebermittelung der Staats\{huldverschreibungen und eventl. der baaren Zuzahlung erfolgt.

Formulare zu den Nummern-Verzeichnissen sind

Leipziger Play 17, und bei der Beiriebskasse in Guben unentgeltlich zu haben. Nummern-Verzeichnisse in anderer Form können nit angenommen werden. Berlin, den 13. September 1882. Königliche Eisenbahu-Direktiou.

m Berlin-Görlißer Eisen- ] »« bahn-Geseklschaft. Im Auf-

A 1 trage der Herren Minister der

a offentlichen Arbeiten und der

9 Finanzen fordern wir in Aus-

s ührung des S. 6 des dem

d. Is. (G. S. S. 21 ff)

beigedru>ten Vertrages vom 14. November 1881, betreffend den Uebergang des Berlin-Görlißer Eisen- bahn-Unternehmens auf den Staat, die Jnhaber von Aktien der See Eisenbahn-Gesellschaft auf, diese Aktien vom 1. November d. J. ab gegen Empfangnahme der vertragsmäßigen Abfindung bei unserer Hauptkasse N Bahnhof) hierselbst einzureihen. Es werden jür die Aktien Staats- E E el ge der vierprozentigen konsolidirten nleibe, 300 6 Staats\schuldverschreibungen zum Gesammt- Nennwerthe von 900 4, und für je eine Stamm- pi van Staats\schuldverschreibungen zum esammt-Nennwerthe von 600 M gewährt. Zu diesem Behufe sind Stü>ke von 5000, 2000, 1000, 500, 300 und 200 M ausgefertigt worden. Wünsche auf Gewährung von Apoints bestimmter Höhe wer- den, so weit möglich, berücsictigt werden. Die Staatsregierung ist ferner auf Grund der Bestim- mung in Absaß 2 des 8. 3 des Geschßes vom 28, März d. I. bis auf Weiteres bereit, auc eine nit dur< acht theilbare Anzahl von Stammaktien zu konvertiren, und zwar mit der Maßgabe, daß, jg fern die Anzahl der eingereibten Stü>ke den vorbe- zeineten vertragsmäßigen Verbältnißzahlen nicht entspricht, die Ausgleihung des in Staatss{uld- verschreibungen nicht darstellbaren Uebershußbetrages dur< Baarzablung bewirkt wird, wobei stets der näcbst niedrigere darstellbare “Betrag in Staats- \{uldvers{reibungen gewährt, dagegen der Rest na dem um 1 Prozent verminderten Course, welcher für Schuldverschreibungen der vierprozentigen kon- solidirten Staatsanleihe vor dem Tage des Um- tausches zuleßt an der Berliner Börse bezahlt wor- den ist, bere<net wird. Der in Staatsschuldver- schreibungen nicht darstellbare Nominalbetrag, wel her nah Makgabe der obigen Beflimmungen fin Baar um- zure{huen ist, wird vom 1, Juli 1882 ab mit vier Prozent verzinst, Bei dem Umtausche sind nah Maßgabe des 8. 6 Al. 2 des Vertrages vom 14. November 1881 die Dividendenscheine für das Jahr 1882 und für die folgenden Jahre nebst Talons mit einzu- liefern, wogegen die Staatsschuldverschreibungen mit laufenden, im Januar und Juli fälligen Zins- coupons für den Zeitraum vom 1, Jali 1882 ab verschen find; außerdem werden als halbjährliche Zinsen für die ersten sc<s Monate des Jahres 1882 auf jede Stamm-Prioritäts-Aktie bei deren Ein- reihung 12 K vergütet. Für jeden fehlenden Di- videndenscein ciner Stammaktie sind 12 Æ und für jeden fehlenden Dividendenschein einer Stamm- Prioritäts-Aktie sind 30 K einzuzahlen. Dieser Betrag wird insoweit, resp. erst dann zurü>gezablt, wenn festgestellt ift, daß auf den betreffenden ivi- dendenschein cine Dividende nicht“ entfallen ist, resp. wenn der kctreffende Dividendenschein nit inner- halb der Verjährungsfrist präsentirt ist, Die Frist, innerhalb wel@der die Aktien einzureichen sind, wird in Gemäßheit der Beslimmung im Abd- sati 5 des $, 6 des Vertrages vom 14, November 1881 auf ein Jahr, also bis zum 1. November 1883 mit der Maßgabe festgeseßt, daß die Jnhaber der bis zu diesem Zeitpunkte niht präsentirten Aktien den Anspru auf Gewährung von Staatsschuld- verschreibungen verlieren, Die den eingeliefertea Stamme und Stamm-Prioritäts-Aktien entsprechenden StaatssnidverjGrertungen wetden cinige Tage nah der Einreichung der Aktien gegen Wiederablieferung der von unserer Hauptkasse zu ertheilenden Jnterimt- Quittung von dieser ausgehändigt werden. Zar Herbeiführung einer thunlichst ras und ordnungt- mäßigen Abwi>kelung dieses Geschäftes empfehlen wir die Aktien g A. dazu ge alons chenso wie etwaige darauf bemaliche Bricfe direkt

lb it aber unt A Ly gie D Ari

vom 15. Oktober cr. ab bei unserer Hauptkasse hier, |

und zwar für je aht Stammaktien à |

Stamm-Aktien und Stamm-Prioritäts-Aktien getrennt ist mitdem vorges<riebenen Nummern- verzcei<hniß in duplo, zu wel<hem Formulare sowohl von unserer Hauptkasse, als au< von den Stations- Kassen der Berlin-Görlißer Eisenbahn auf Ver- langen unentgeltli< vom Î. Oktober d. Is. ab ver- abfolgt werden, zu versehen. Nummernverzeich- nisse in anderer Form können nit ange- uommen werden. In dem einen der beiden Nummernverzeichnisse ist die Empfaugsquittung auf der leßten Seite ordnungsmäßig zu vollziehen, sowie eventualiter die Werthdeflaration für die RNücfsendung genau anzugeben. Berlin, den 12. September 1882. Königliche Direktion der Berlin-Görligzer Eisenbahu.

Märkisch-Posener Eisenbahu. Auf Grund -des S. 7 des Vertrages vom 14. November 1881, be- treffend den Uebergang des Märkisch-Posener Eisen- bahn-Unternehmens auf den Staat, haben der Herr Minister der öôffentlihezn Arbeiten und der Herr Finanz-Minister beschlossen, das Eigenthum der Märkisch-Posener Eisenbahn mit allen an dem Unternehmen haftenden Rechten und Pflichten zum 1. Januar 1883 für den Staat zu erwerben und die Auflösung der Märkish-Posener Eisenbahn-Gesell- \>aft herbeizuführen. Die Gläubiger der Gefell- schaft werden aufgefordert, sib zu melden. Berlin, den 16. Dezember 1882. Für die Mürkisch- Posener Eisenbahn-Gesellschaft : Die Königliche Eisenbahn-Direktion.

[53395] Pommersche Hypotheken-Aktien-Bauk. Bei den heutigen Ausloosungeu unserer unkünd- baren Hypothekenbriefe wurden laut notariellen Pro- tokollen folgende Nummern gezogen : 1) 5% Hypothekenbriefe x. Emission, rüdczahlbar mit 120 9/9.

Litt., A, à 3000 A Nr. 14 40 150 220.

Litt. B, à 1500 A Nr. 34 91 163 185 225 328 375 443 448 455 651 661 776 880 971 1029 1297 1394 1419 1483 1717.35 #

Litt. C. à 600 A Nr. 151 168 308 377 399 403 473 583 694 815 826 904 944 1065 1201 1229 1268 1310 1342 1626 1736 1892 1894 1913 1966 2090 2124 2133 2182 2212 2273 2354 2518.

Litt. D, à 300 A6 Nr. 43 79 152 166 265 324 436 458 468 518 578 615 731 736 781 884 956 10009 1051 1054 1401 1634 1701 1708 1846 1857 1929 1970 2029 2261 2297 2396 2408 2509 2532 2571 2635 2783 2826 2889 2931 3000 3049 3184 3239 3376 3519 3520 3535 3578 3736 3737 3859 3868 3966 3974 4123 4137 4260 4419 4445 4577 4590.

Litt. E. à 150 A Nr. 8 214 280 331 412 564 587 712 753 768 835 969.

2) 44% F g Eenbriose L. Emission, rüd>zahlbar mit 120 %.

Litt. C. à 600 4 Nr. 26.

Litt, D. à 300 A Nr. 184.

3) 5°%/ Hypothekenbriefe LUL. Emission, rü>zahlbar mit pari.

Litt. A. à 3000 A4 Nr. 716 816,

Litt, B. à 1500 A Nr. 3126 3148 3205 3442 3514 3518 3722 3976.

Litt. C. à 600 A Nr. 4010 4035 4226 4351 4438 4466 4517 4584 5226 6082 6128 6234 6399 6815 6902. aci

Litt. D, à 300 A Nr. 7299 9732 9839 10573 10954 10983 11012 11049 11065 11106 11200 11205 12042 12171 12193 12301. is

Litt, E, à 150 A Nr; 2283 2478 2668 3359 3594 3647 3964 3990.

Vorstehende Nummern werden am 1. Juli 1883 an unserer biesigen Kasse eingelöst und hört am Li Zuli 1883 die Verzinsung auf.

Coeslin, den 15. Dezember 1882.

Die Hauptdirekltion,

[53170] ommersche Hypotheken-Actien-Bank,

Bei der heutigen Ausloosung unserer 5"/4 un- kfündbaren Hypothekenbriefe fünfter Emission wurden laut notariellem Protokoll folgende Nummern gezogen :

Litt. B. à 1500 A Nr. 5151/60 5371/80 5401/10 5911/30 5731/40 5761/70 5851/60 5931/40 6091/100 6241/60 6291/300 6331/40 6551/60 6601/10 6911/20 7301/10 7381/90 7471/80,

Litt. C, à 600 F Nr. 8101/25 8301/25 8851/75 8901/25 9176/200 9226/50 9326/50 9651/75 9726/50 9776/800 9876/900 10026/50 10201/25 10576/600 10651/75 11151/75 11476/500 11701/25 11826/3530 11876/900.

Liítt. D. à 300 A Nr. 20051/100 21251/309 21901/5350 23151/200 23301/50 23401/50 23901/50 24051/100 243501/50 25001/50.

Vorstehende Nummera werden zunächst bis zum 10, Januar 1883 und demnächst am 14. Juni 1883 mit Zinsen bis dahin zum Nennwerthe an unserer biesigen Kasse eingelöst,

Am 14, Juni 1883 hört die Berzinsung auf.

Bis zum 10, Januar 1883 können obige Hypo- thekenbriefe au bei uns in 4} °/9 unkündbare, al pari auslooëbare Hypothekenbricfe gegen cine Zins- vergütigung von zwei Drittel Prozent umge- tansht werden.

oeslin, den 13, Dezember 1882. Die Hauptdirektion.

(50643) Shhlesische Boden - Credit - Actien - Bank, Berloosung 4 °/, ger, 4} ger und 5°%ger un- rae Pioakbriéfe e I. und Lx, Bei der am 15. Juni 1882 in Gegenwart des Notars Baetke stattgefundenen Verloosung unserer T A E e R v worden : sher zur Einlösung n e rit ads

Sd "E S

bar zum Nenn- Ltt, A. über 3000 M

$17 578,

Ltt. B. über 1500 M 238 419 797 1234 1267 1558,

Läitt. ©. über 1000 M 464 560 620.

Litt. D, über 300 M

36 822 1266 1588 1600 1601 1769 1839 1877

1959 1999 2237 2312 2634 2862 3661 3662 4132 4514 4646 5098 5483, Läitt. E. über 200 M 418 901 1093 1171 1419 1437 1467 1488 1844 2328 2463 2576 3244 3347. 2) 47 %ge unkündbare Swhlesishe Boden- Seevet- Paue e B rüd>zahlbar mit a ZU ag. Lítt. A. über 1000 Thlr. rü>zahlbar mit je 1100 Thlr. 21 522 739 1320, Litt. 13. über 500 Thlr. rü>zahlbar mit je 550 Thlr. 195 384 894 1106 1924.

Ltt. C. über 200 Thlr. rü>zahlbar "mit je 220 Thlr

535 703 745 1155 1388 1599 2311 2470 2739

3967 3518 3778 3935 3953 4840 5262 5105.

Líitt. D. über R F EE: rüc{zahlbar mit je Lr

Thlr. 404 945 1329 1498 1663 1834 2139 2142 2705 2723 2966 2974 3789 4999 5221 5378 5499. Litt. E. über ee rüczahlbar mit je

5 Thlr. Mas 1038 1200 1316 1360 1386 1575 2021 3) 45 %ge unkündbare Sw<hlesishe Boden- Credit - Pfandbr. Serie Ax. rüczahlbar mit 10 %/% Zus<lag. Litt. A. über 39090 M rüdzaßhlbar mit je 3300 M

107 326 895 1070 1380. Ltt. B. über 1500 M rüdzahlbar mit je 1650 M

353 406 658 922 1854 2140 2335 2349, Ltt. C, über 1000 M rüd>zahlbar mit je 1100 M.

111 860. Ltt. D. über 300 Æ rüdczahßhlbar mit je 330 M.

24 69 128 329 488 629 746 1062 1389 1645 1€91 1917 3348 3367 3798 3899 4096 4725 4727 4828 4883.

Litt. E. über 200 # rüdzaßlbar mit je 220 M

81 547 573 603 892 1300 1304 1671 1711 1856 1956 2187 2307 2969.

4) 5%ge unkündbare Sehlesishe Boden-

Credit-Pfandbriefe. Serie x. rüd>zahlbar zum Nennwerthe. Litt. A. über 1000 Thlr.

18 21 26 35 44 47 117 130 228 283 288 318 321 354 370 425 434 458 479 493 578 740 770 776 794. 830 831 877 898 908 958 965 973 987 994 1051 85 118 147 234 277 308 342 344 379 561 578 609 658 689 690 705 726 738 753 794 808 857 8835 922 935-936 941 992 994 998 2023 27 29 79 85 123 126 182 185 211 243.

Litt. B. über 500 Thlr.

8 10 18 25 55 56 73 79 80 100 129 136 149 181 184 187 206 245 253 274 290 2914 352 355 368 446 448 455 471 489 497 526 574 639 662 697 699-752 812 831 836 910 922 936 959 969 989 1007 $ 75 100 126 157 -212 263 278 292 312- 322 340 357 365 368 373 389 399 431 504 513 535 570 583 636 670 719 765 766 783 853 885 917 935 954 2037 40 60 75 108 140-209 245 249 253 264 268 291 319 322 327 330 332 358 379 381 405 422 430 454 523 539 586 699 657 666 710 725 726 738 747 781 819 820 858 924 979 8054 69 72 75 77 94 155 209 213 219 223 243 298 323 356 358 363 466 467 482 484 510 567 578 641 642 715 734 778 784 796 805 848 874 916 984 989.

Ltt. ©C. über 200 Thlr.

8 46 56 68 82 112 130 157 188 210 213 226 247 261 265 269 278 322 351 370 372 421 4323 456 464 490 507 509 526 534 582 588 617 631 649 727 751 772 780 803 808 811 818 833 866 892 900 908 919 959 995 1000 2 3 72 134 137 173 182 193 220 225.

Litt. D. über 100 Thlr.

33 34 40 44 65 78 113 131 178 191 295 3412 347 348 371 405 446 450 451 452 463 510 514 554 558 583 585 601 607 627 641 667 682 694 741 746 756 769 781 788 803 804 805 818 831 851° 855 868 870 896 941 962 976 980 993 994 1043 48 59 93 158 162 168 199 207 234 237 292 297 298 329 333 390 400 409 412 416 424 447 488 492 524 537 542 545 548 554 580 596 598 602 603 617 668 677 684 688 697 779 789 791 821 870 883 969 974 987 D032 42 62 87 120 127 130 157 179 187 188 289 317 323 324 332 405 420 421 424 433 434 455 462 474 487 520 548 580 592 593 604 612 636 642 667 670 673 679 681 732 736 755 791 801 804 820 831 835 850 861 864 866 898 908 941 949 8013 17 22 36 41 70 95 107 133 171 213 222 225 233 239 255 266 346 347 379 414 427 432 439 447 503 525 530 531 551 565 569 575 604 629 631 6835 701 712 736 755 795 809 812 835 836 837 853 854 881 889 899 914 926 947 950 955 4008 9 26 58 59 130 139 155 156 194 219 220 221 233 234 245 251 284 288 432 437 473 522 523 539 583 618 620 660 756 783 795 811 849 871 886 899 901 902 911 912 913 914 919 921 977 988 993 994 995 #000 1 2 4 11 20 36 62 97 99 119 161 162 188 192 233 327 336 392 427 530 533 545 550 551 571 573 9584 586 592 595 642 649 686 691 697 698 750 756 810 827 829 847 872 880 895 897 921 928 936 944 948 6/115 22 90 103 104 106 118 129 174 185 186 193 203 206 212 239 263 269 325 400 406 408 430 449 493 506 518 539 547 563 587 588 626 633 670 672 692 704 713 748 756 760 TTT (84 787 788 829 833 899 927 934 996 7026 41 44 92 110 130 132 139 140 198 213 220 221 293 280 295 341 343 344 362 373 385 42U 437 438 448 489 521 532 663 666 667 737 898 948 949 S050 95 96 97 114 117 118 121

150 172 175 179 186 189 197 2756 332 368 382 384 388 396 421 487 488 489 514 628 662 687 695 701 707 751 754 779 810 837 839 859 872 886 899 914 9031 62 99 125 131 152 186 189 239 4 365 380 414 429 439 612 638 647 6863 852 876 972 10017 222 238 425 4 6%

893

é

Z S z B

R2S S. gSs SEZAE SESRSZERE

BSZEBSS =28

SZES ERSS s SRERZES SEs 22528

¿SERB - é 8 e

S z8

B _—_ .— -—_ Ec) _ _— m L —_— t

#8 Z s # s 5