1882 / 302 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[54218] Oeffentliche Zustellung. Die jährliche Grundsteuer beträgt zwei und zwanzig | 29) Flur 25 Nr. 66 „auf den Pfühlen“ Ackerland | widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde 54216 Oeffentliche ; 4 : *

Die zum Armenrehte zugelassene Auguste Sievert, | Pfennige. 6. Klose, groß 12 a 12 qm neben einerseits Fried- | erfolgen wird. C Der Bai, (Kleiver dan Levy zu L Ie U se tiares Sue Dab ieg Witiwe Wilhelm K4 A [Bg Bekanntmahun geb. Cisenshmidt-Trummer, in Halle a. S, ver- Erstgebot des Extrakbenten 10 Mark. rich Wilbelm Engers, andererseits Jacob Hell der | Frankfurt a. M.,, den 30. November 1882, Friedeberg N./M., vertreten bet den Justizrath gt, ge Statt gegeben ift. eim Kamper, Anita Maria, treten durch den Rebtsanwalt Sul. Berger in 11) Flur 7 Nr. 77 „beim vorderen Hctschel- Vierte, Sohn von Nicolaus. Die jährlihe Grund- Königliches Amtsgericht, Abtheilung IV.

rak ie Lieferung der Wirtbschaftsbedürfnie füc bs Demgemäß wird die Caroline Christiane Hubert, | geb. Schröder u Witten, hat das Ausgebot ei fe; ige Körigli traut f ertret ê i wi ç ; | ge t : gebot eines | hie; ige Königliche Strafanstalt auf dez itr Leipzig, klagt gegen ihren Ebemann, den Kauf- | brunnen“, Ackerland 4. Klasse, groß 13 a 11 qu, | steuer beträgt eilf Pfennige. Deves daselbst, klagt gegen den Kürscbnergesellen | verebelichte Würzebah, aufgefordert, si spätestens | für sie und l B84, ber

P L C _Ki t | k: 1. April 1883 bis incl. 31, M¿ 188

: d E E Friedrih Wilhelm Mewius, zulett in Spremberg, | im Aufgebotstermine «a a. die Eheleut brikarbei E N j "E 4, be

mann Friedrich Franz Otto Sievert, zuleßt in | neben einerseits Jacob Fleck, Bergmann, Sohn von | Erstgebot des Extrahenten zehn Mark. [54071] i Aufgebot. jeßt in unbekannter Abwesenbßeit E N a ‘Ce r eleute Fabrikarbeiter Carl Gesdmaer | steben® in ca.: 1 ) 101 000 kg Roggerjscbrotmehl Leipzig, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen bös- | Jacob, andererscîts Friedrid Kümmel 11. Die jähr- | 30) Flur 28 Nr. 203 „auf dea Rappengärten*, | Dem Heinrich Seum von Nidda und dessen Leibes- ad einer Hupotheken-Kortee s M 200 aaten, bei bos ee E du D ei en- _ Gert E rbeit I Sie S L, R Sei oggenfeinmehl zu Wei brod, 5) 800+ ier Verlassung, mit dem Antrage auf Scheidung | liche Grandsteuer beträgt fünf und dreißig Pfennige Ackerland 3. Klasse, groß 5 a 48 qm, neben einer- | erben, sämmtli unbekannt wo? in Amerika, wird 59/0 Zinsen seit 8. Fanuar 1881, mit dem Antrage, | falls die T odederflärung erfolaci wid. g O Lisette x s arbeiter Bi g m Scernann | kg Roag enfeinmehbl zu Suppen, 4) kg Weizen- der zwishen den Parteien bestehenden Ehe, und | Erstgebot des Extrahenten zehn Mark. E ,_ | seits Johann Hoppstädter Wittwe, andererseits Jacob | auf Antrag der Geschwister des Ersteren cröffnet, die Beklagten bei Vermeidung der Subkbastation des N. Wildungen, den 19. Dezember 1882 L f a brt Enger zu Witten, E mehl, 5) KEEO kg Gerftenmebhl, 6) 2000 kg Nieren- ladet den Beklagten „zur mündlihen Ver- 12) Slur 1 Nr. 11 „in der Großwies , Wiese | Corbe. Die jährliche Grundsteuer beträgt zwei und daß er in den Testamenten seiner verstorbenen Eltern, Grundstücks Gurkow Band IV. B[. 89 Nr. 102 zur | Fürstlich Walde "[ches Amtsgericht Abtheilung I per, zu Witten arbeiter Heinrich Heine, geb. Käm- talg, 7) 10 kg Shweineschmalz, 8) 1900 kg Koch- handlung des Retsstreits vor die erste Civil- 4. Klasse, groß 18 a 21 qm, neben einerseits | zwanzig Pfennige. Wilhelm Christian Seum Eheleute nur auf feinen Zahlung von 300 Æ nebst 5 09/6 Zinsen seit 8. Ja- Walde ck G A = 4 Gunua Käm Witt flellten- 4 butter, 9) K kg Uiscbbutter, 10) 6400 kg Find- kammer des Königlichen Landgerichts zu Leipzig auf Friedrich Hell der Erste, andererseits Anslößer. Die Erstgebot des Extrahenten zehn Mark. gefeblihen Pflichttheil als Erbe eingeseßt ist und nuar 1881 zu verurtheilen, und das Urtheil für vor- Wird hiermit veröffentli{t angeblich abbaihee efi D Luhe s „Ee fleisch, 11) 2.100 kg Stbweinefleish, 12) 1150 kg“ den 3. März 1883, Vormittags 9 Uhr, jährlide Grundsteuer beträgt zwei und siebenzig 31) Flur 30 Nr. 43 „auf den Uhlen“, Ackerland | aufgefordert, die Arsprüche, rah welchen jene Testa- läufig vollstreckbar zu erklären, und ladet die Be- Der Gerich{sfchroeiber: cha Sas 2 Stein E s u E N er Cre Se 13) 4009 kg Hirfe, 14) 6009 Kgr mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- | Pfennige. i 4. Klasse, groß 13 a 86 qm, neben einerseits Fried- | mente nit zu Recht bestehen follten, sogewiß im klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits Nadke zu Annen cingetra E B b s Cs, bus | Bohnen, 15) 19 009 kg Erbsen, 16) 1200 kg Linsen, ridte zugelassenen Anwalt zu bestellen. : Erftgebot des Extrabenten zwanzig Mark. rich Lemmcs, Sohn von Christian, andererseits | Aufgebotsrermin 2 vor das Königliche Amtsgericht zu Friedeberg N. /M. . b antes eingetragen pag. es Gewerfenbuches | 17) 2009 kg Harfergrüpe, 18) 4000 kg ordinäcer A E P Ar e Es As N l s Ait i A N f E E gder” helibe G e L sieb e is E e e L 2S, auf E D Es wird daber der Inhaber des Kuxsceines auf tag A4 i Sn R ne E d

uszug der Klage bckannt gemacht. and theils 4. Klasse mit einer Flätengröße von | jähr e Grundsteuer beträgt sieben und dre : ormittag r, : 1883, ) . ; ; & Bruthreis, 21) 35 k Leipzig, den 21. Dezember 1882. 9 a 28 qu, theils 5. Klasse mit ciner Flächengröße Pfennige. vor unterzeinetem Gerich den 9. Februar 1883 Bormittags 10 Uhr. | [54230] E

| Bekanutmachung. gefordert, spätestens in dem auf dennudeln, 22) 1: ) t anzumelden und gegen ( ; N S Fadennudeln, 22) 130090 kg Kartoffeln, 23) 8500 Dölling, von 9 a 26 qm, reben einerseits Carl Ludwig | Erstgebot des Ertrabenten zwanzig Mark. die Antragsteller klagend geltend f machen, alb ee Du PrreEe der fentlichen Zustellung wird diefer Durch Beschluß der Strafkammer Kaiserlichen den 4. Juli 1883, Mittags 12 Uhr, kg Kosalz, 24) 40 ke Kock ,

; e ; / ; ; ; S ESEA i Auszug der Klage bekannt gemacht. Landgerichts dahier vom 15, Dezeniber 1882 | an hi siger Gerichts\tell ine sei ümmel, 25) 30 kg Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts. Wagner, andererscits Martin Kadish seine Kinder. | 32) Flur 30 Nr. 60 daselbst“, Aderland 4, Klasse, | sonst auf Antrag biermit ausgeschlossen und feine “/M. “De 2 3 enger Serichtsstelle anberaumten Termine seine | Pfeffer, 26) 49 kg Batpflaumen, 27) 900 ke ge E i rfigebot des Grtecbenten ebn Maf e | ei ae, Oberaröss von 19 s, 10 qn, zum | Vertretung einem Kurator überlafiea wid h WeriuH, ember 1882, | wyrde das im Dentschen Reit cines na S. 140 | widrigenfalls die gaflSena dein vorzulegen ,| brannten Kaffee. “58) 450 e L B

A Srstgebot des Extrahenten zehn Mark. andern Theile 5. Klasse mi einer Flä engröße von a, am 16. Dezember 1882. ; ; ntalt iht 7 , 4 j; j - | Sllg, raunbier, 31) 12000 1 Mil ; Die Wirtk Conte Zustellung. (addorene 14) Flur 21 Nr. 152 „in der Mühlwics“, Haus- | 10 a 08 qm, neben einerseits Nicolaus A IL,, Gr. Amtsgeriht Nidda. 1s Meri d lreiber bes Königlichen Amtsgerichts. | Str. Ges. B. strafbaren Vergehens der N fol 9

ung | folgen wird, 32) 1200 kg Soda, 33) 1369’ kg Elai ife, 34 :rseits G ährli j LAE E S der Wehrpflicht angeklagten Personen behufs | Witten, den 15. Dezember 1882 800 kg weißer Kernseife 35). 14g Anseife, 34) : ; : ; ten groß 2 a-14 qm und andererseits Georg Honecker. Die jährliche Grund- (Unterschrift.) c / ; Le: , ' D, WCzemve d g weißer Kernseife, 35) 12009 kg NRoggen- Goerke, verwittwet gewesene Thiel) Wichtsen Ehe- E sur 21 390/153 „am Mühlenwehr“, | steuer beträgt drei und vierzig Pfenie, {54231] Oeffentliche Zustellung. Deckung der dieselben möglicherweise treffenden Königliches Amtsgericht. langstroh, 36) 120 kg raff. Nüböl, 37) 120 k - So u Hevdekeug, flagen «gegen den Partifutier Gacken 2 Klasse ros in 22 am) und “L Erstgebot Led Eriralnien che Mark. [54073] Der Lehrer Ludwig Cimbrodt, zu Charlottenburg Geldstrafe und der Kosten des Verfahrens mit Be- 2) Kg

1 s Ve \{inenöl, 38) 12 000 kg Petroleum. 39) 1500 hx i Z Ln : A4 wohnhaft, vertreten durch den Rechtsanwalt Thelen, | shlag belegt, was in Gemäßheit des $. 326 Str. | [54092] Auss{lußurtheil. rf ble 4ty 40.

Heinri Westphal, früher zu Wieszen, dessen gegen- 2 o L Nr, 2 ba der Mühlenwies*, R Qs A pl E “1 Mer Cie h Auf Antrag Tlagt gegen den Bäckermeister Carl Wilhelm | Pr. Ordg. mit dem Beifügen bekannt gemacht wird, Auf Antrag des E ves Lodigkeit Sa A E a cin wärtiger Aufenthalt unbekaant is, aus dem Ver- E Lui E werben Feen i Äaierfeits its Christian Meireerob 111, Decerietts Peter A On s A Oos Ke grnarerys, Eimbrodt, au Cinbrodt, geboren am 16. Septem- | daß Verfügungen, welche einer der Angeklagten über | wird das Hypothekendokument über die auf seinem leder, 44) 550 kg Mastricher Sohlleder, 45) 200 er Berau v AeNNLN rodidlcäsligen Peter Jochum Wwe., andererfeits von An- Men Seen E De jährliche Grund- Nr. 188, vertreten dur den Rechtsanwalt un Al aue a L S Mie E der Staatskasse aen: mit Do verzinlibe omiterthe Ll Mr. s iges p férer R Gift d e G EUOIE ic: c : ._| stößern. euer beträgt vier und zwanzig Pfennige. Dr. i: ; , , M FA E s , : 4 e Grothe o 1 unserer Registratur zuc Einsicht aus- teres di Ser, bend in Matten, de | Sr do farte, Porate J Faure, |"Wsigetof des, eann Ln D“, Meran | vi2d eln Unfgclot dabin erlas nr 1819 guearielien Shubeine her 1950 de, mit | 1) Didr Wiheim geboren zu Bisdbteim am | 200,298, 9 of, eingetcagen de Seineiee G 1% zu beilelenden Bebiaig e r GFialien von U Af (M „| Die sub 15 un aufgeführte Parzellen mi 4) Flur r. 6622/4 eim Teuch*, Aerlan q Sa ; E « , „ur, Bein, ged ) ‘rg f Drt N 2 be- | 1. ¿o lehenden Bedingungen ftattfinden. Lie-

u r b S earga d 4 Abib, einer Gefammtgrundsteuer von vierzehn Pfennige. 3. Klasse, groß 7 a 93 qum, neben einerseits Jacob Wi f a e Pai 1882 naß E D G aa e M 4 a Sti, a O E 1E e t Cptpeilungsverhandlung gemäß Berfügung ferungêwillige Personen werden ersucht, ihre fcan- 9 A h ten A, Jectelf cen Erben refy. die | Sesammterstgebot sür die gesammten drei Par- | Laumes der Zweite, andererseits Johann Jacob storbenen Kornhändlers Hein Hogetop aus 7 ie E, a N : E L BA O thal Carl Adolf oten am 16 2e T u 184 aur e der Cor E Nest amit } kirten und versiegelten Offerten mit der Aufschrift - Bajohrshe Altentheils-Masse eingetragenen Forde- | ellen zehn Mark. 3 D ander Z1L Pie jährliche Grundsteuer beträgt zwei rgend einem Rechtsgrunde Erb- oder sonstige r mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor Bischheim “4 / 1856 und 2 Februar 1890 v ia ‘V 4 Beri Gar eson, “it Lieferung von Wirthschafts- zuni L 742 Thlr. 18 Sgr. 6 Pf. entstanden sind, LRNC Se mte S e Dae e E a ehn Mark : Abra L Vouerinen zu E E bie zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts | Straßburg. den 21. Dezember 1882. Erzberger abgetreten ist, für Fraftlos ins Jaunar 1583, Vormittags f 10 ade iren Ee, e O ubeluns tals O gebäuden, Mühlengebäude und allen fonstigen Zu- | 35) Flur 8 Nr. 480/251 „beim Dammbrunnen“, Gemeins haft A e ; h überlebenden Che: n n d Dia, t uw Der Kaiserl. Don E Tilsit, E 6 Le e: s irektorial-Bureau der Anstalt anberaumten Eröff» S 9% Verzugszinsen ‘seit dem 13 Januar 1882 und I groß A “eit 4D S S A del F groß 16 a L Lit E tens frau Margaretha Hogetop, geb. Schröder, mit der Auf örberuna einen Bet Sein Ait Ge: j N e d tate O nit ber Mete s a, us 92 50 rzugszinsen fei z icozaus Sraeßer, andererfcits Friedrich HeU, ohn | se ie ed junior, anderersei ristian am 22, September 1879 errichteten, am ; l (0 Sa E E I 54119 : s ¡„ oer ossertrien Zrlifel E E Klagezustellung zu tablen und laden A Beklagten Geb enrid Hell 11. bei der Kirch, Die jährliche | Hell, Sohn von Friedrich der 11, bei der Kirch. 15, Juni 1882 ordnungsmäßig publizirten “Vin Bee ver dentlichen Zustellung wird dieser | [54223] l Die nettnnten Eigenthumsprätendenten bezüg- oder a E I N D O. A zur mlindlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor | Sebäudesteuer beträgt fieben Mark zwanzig Pfennige, | Die jährliche Grundsteuer beträgt fünf und sech8zig Testaments, durh welches die Antragstellerin Auszug der Klage bekannt gemacht. 1) Die Ehefrau des Werkführers Sthenkel, Louise, | lih der im Grundbuche von Leopoldshagen BandI1, | - d 42 50 k FEOAT 1 e E E die IV, Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu | Erstgebot des Extrahenten fünfhundert Mark. Pfennige. i zur Univerfalerbin des Erblassers mit unbe: Berlin, den 19. De matt A A k C / Pol 26 unier meE E T 4 g A a8 : pro 50 kg, ad 9—11, 19, 21, 24—26, 28, Tilsit auf / „Die voraufgeführte Realität besteht aus Wohn- | Erstzebot des Ertrahenten ¡wanzig Mark. schränkter Verfügung unter Lebenden und auf | Wia 2) der Lithograph Georg Kiekne Wiese in der Pferdekoppel sind dur Urtheil vom | l ‘Vermerk des Submit Stei, der ausdrücs- den 17, März 1883 Vormittags 10 Uhr, | Laus mit Hofraum und Hausgarten, aus hem |-3, Kla ren I, 12/202 «daselbst, Aerland den Todesfall eingeseßt worden ist, widersprechen Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. I 3) die Ebefrau des Kasfen-Afsistenten Granz Na- | 19, Dezember d J. eug {los E fe U sbedinc ien bien i: A S E Bes mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten | Stoll mit Scheune, einer Knochenstampfe, cinem | 3. Klasse, groß 16 a 18 qm, neben einerseits Michel wollen, sculdig sind, solhe An- und Wider- E bert, Sophie, geb. Kiehe, : Anclam, ten 79. Dezember 1882 lben in allen Punbiee Caen) ub ex fi bene Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellun “wird dieser | Das Wohnhaus trägt die Hausnummer 379, ift | Bergmann zu Sciffweiler. Die jährlihe Grund- Freitag, den 23, Februar 1883, E S T Er PAttet S onigiicves Amtsgericht, T. DeA L Segenständen sub Ne. 13, 17, 18, 20, 27, Ausiut.Ler-Kloge betannt cene g massiv, ebenso wie die anderen Gebäulihkeiten aus | steuer beträgt fünf und sech8zig Pfennige. Vormittags 11 Uhr, [54229] Oeffentliche Zustellung. E babén ‘als Grbén era Vaters: des - vérfiórbénen G S I fis Offerten Proben einzureicben. Dit bea 1E Dur, gemaipt, Steinen erbaut und mit Ziegeln gedeckt, Das | Erstgebot des Cxtrahenten zwanzig Mark. anberaumten Aufgebotstermine bei dem unter- Die Wittwe Henriette Berndt zu Alt-ScWäferei Lotterie-Collecteurs Wilhelm Kicbne das Aufgebot [54084] L : Z a Ra n . Dezember 1882, Die Dircktion / “2 Givaan, Wohnhaus hat in der Vorderfronte cine Thüre mit | 37) Glur 1 Nr. 581, 585 und 587 und 973,582, zeicbneten Amtsgericht anzumelden und zwar bei Treblin, vertreten durch den Rechtsanwalt a Leihbhaus-Landes\{uldverscreibung Serie V Die Chefrau Carl Richter, Lydia, geb, Pau, Heb- | der Königlichen Strafaustalt, Gerichts\hreiber des Königlichen Land erichts Treppe und vier Fenster, ferner zwei Datfenster Gebäudefläche mit aufstehendem Hause und Hofraum, Auswärtige unter Bestellung eines biesigen | Goering zu Stolp, klagt gegen den Arbeiter Heinrich Litt, B. Nr. 254, über 1500 & lautend nebst Ta: | MMe zu Düsseldorf wohnend, zum Armenrete zu- : n 8 a nach vorne; in der rechten Giebelseite befinden sih | „am Mühlenwehr*“, groß 3 a 80 qm, neben einer- Zustellungs- Bevollmächtigten bei Strafe des Gottfried Martin Haase zu Treblin, jeßt unbe- a beantragt ' v ' gelafsen, bat gegen ihren genannten Chemarn, früher öniali fünf Fenster; in Verbindung mit dem Wohnhause | seits Friedrih Schmidt 11, andererseits Adam Ausschlusses. kannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Der Inhaber dieser Urkunde wird aufgefordert Wirth, jeßt geschäftslos, zu Düsseldorf wohnend, li Königliche Eisenbahn-Direktion. , Materia- [54178] Subhastations atent befindet sich nach links das Oekonomiegebäude mit Ziermann. E } Bergedorf, den 20. Dezember 1882, von dem, für den Beklagten auf dem Hofe Alt- spätestens in dem auf g - | bei der I. Civilfammer des Königlichen Landgerichts S Die Lieferung von Steinkohlen zur p s einer Stallthüre, cinem Stallfenster und einem Besagtes Haus ist einstöckig, hat von der Straße Das Amtsgericht. Schäferei Blatt 2 Abtheilung 11. Nr. 1 einge- ben Juli 1887 zu Düsseldorf die Sütertrennungéklage erhoben und bezirk Bu, Ens s den , Eisenbahn-Direktions-

Auf Anstehen des Kaufmanns Mathias Haus- Sceunenthor nah der Straße zu; weiter links be- her eine Thüre, am reten Giebel ein Fenster. Lamprecht. tragenen, zu 5 %%/ verzinslichen Kapitale von 63 Thaler vor Herzoglichem Amtsgerichte anstehenden Auf- ist hierzu Verhandlunastermin auf den 20, Februar | bezir ¡om Gs E zwar 15 000 t für die Hinter- mann zu Cochem a./Mosel, Ertrahenten, findet sich die Knochenstampfe und Kesselhaus mit | Dasselbe ist massiv aus Steinen erbaut und mit 10 Sgr., der Betrag mit 45 6 an den Beklagten debötétecmtne seine Recte dn viefe Urkunde Su 1883, Morgecus 9 Uhr, bestimmt. i peemneriGe L ois s und 1600 t für die Strecke ! gegen Ï ; einer Thüre nach der Straße sowie vier Fenster; | Ziegeln gedekt. [54207 abgezahlt und der Nest mit 145 M. nebst sämmt- melden "nd folce vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- Der Gerichtsschreiber des Landgerichts : i ilsit- R ver Unge weden Submissions-

1) die Gheleute Peter Thowe - jun, Müller | weiter links befindet sich der Lagerplaß für Holz; | Erstgebot des Extrahenten zehn Mark. Die Sibilla Johanna Anraths zu Düren, ver- lichen rüständigen Zinsen für ihn bei der König- loserklärung der Urkunde erfolgen wird Steinhäuser. Bovanttts 871 o. A +4 FARRKE oa und Ackerer, und Maria Hell, ohne Geschäft, | hinter den Gebäulichkeitcn befindet sih cin großer 38) Flur 1 Nr. 590 ‘und 592, Wiese 2. Klasse, | treten durch Rechtsanwalt Wachendorf, klagt gegen lihen Regierungs-Hauptkasse zu Coeslin hinterlegt Braunschweig, den 16 Dezember 1882 j toriasti ge 11 Ir n A aterta tenbureau, Es Hauptsculdner, i aus Baksteinen errihteter Schornstein, näd der | groß 12 a 52 gm, neben einerseits Adam Ziermann, ihren Ehemann Johann Kühn, Kürschner zu Düren sei mit dem Antrage, die Löschung des obigen Hérioaliches Acribaceit I, [54083] Gütertrennungsklage. tona ria ay c Ar Ras B Adresse:

2) Peter Thowe sen, früher Wagner, dann | hinteren Frontseite der sämmtlichen Gebäulichkeiten | andererseits Anstößer. Die jährlihe Grundsteuer zur Zeit in Konkurszustand befindli, mit dem An- Kapitals im Grundbuche zu bewilligen, und ladet G Naber i Die Ehefrau des Tobias Berliner, Kaufmann, Zed obig fen u e det Ae aas apa Direle Aerer, Solidarbürge, Alle früher zu Wie- | entlang befinden \i{ch \echs Fenster sowie zwei größere | beträgt adt und neunzig Pfennige. trage auf Gütertrennung auf Grund Art. 1443 den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des t : Barbara, geb. Wolf, ohne Gewerbe, zu Bornheim, Liefe e E Sbinkobl er Aust Lot ; v fferte auf belsfirchen, leßt ohne bekannten Wohn- und | und ein Tleineres TaGlenlter: Der Pa earten Erstgebot des Extrahenten zwanzig Mark. : B. G. B., und ladet den Beklagten sowie den Vere- Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu : vertreten durch Rechtsanwalt Jansenius zu Bonn, mdk ‘ar gv n E C E aue ofomo cVsenering Aufenthalteort in Amerika, Subkhastaten, befindet sih rechts und hinter den Gebäulichkeîten. 39 Flur 22 Nr. 280/65 „im Zeppwinkel*, Wiese walter des Konkurses, Rechtsanwalt Derichs in Rummelsburg i./Pom. auf [54078] S Sauen flagt gegen ihren genannten Chemann 2c. Tobias Börsen S erli s ‘Sieitia, QOODIE N, den

sollen die nabezeineten, den Schuldnern zuge- 18) Flur 19 Nr. 32 „am Wenzelberg“, Ackerland f zur Hälste 3., zur anderen Hälfte 4. Klasse, groß Düren, zur mündlichen Verhandlung des Recbts- den 17. Februar 1883, Vormittags 10 Uhr, des Friseurs Julius Fo zu Göttingen, Klägers Berliner zu Bornkbeim, wegen Gütertrennung, mit Mere! Beralas und Cle an s: E erd t. P, börigen, gemäß Verfügung des Königlichen Amts- 5. Klasse, groß 18a (4 qm, neben einerscifs Carl | 27 a 30 qm, neben einerseits Fricdrih Pflug ZU | streits vor die 11, Civilkammer des Königlichen Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser gegen E E dem Antrage auf Auflösung , der zwischen den Par- von Bus: ns s Einsend L | ¿u O D Setne: ge gerits vom 25, August ds, Js. in geri;tlicen Engelmann, andererseits Jacob Volz, Bergmann, | Baltersbacherhof, andererseits Friedri Eisenbeiß. Landgerihts zu Aachen auf den 3, März 1883 Auszug der Klage bekannt gemacht. den Korbmacher und Restaurateur Emil Schrader | teien bestebenden ehelihen Gütergemeinschaft. i sandt. D g g i S A 7 1882. Beschlag genommenen Immobilien Sohn von Johann. Die jährliche Grundsteuer | Die jährliche Grundstcuer beträgt eine Mark cin Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen Nummelsburg, 10. Dezember 1882, zu Göttingen und dessen Chefrau Henriette geb Zur mündliden Verhandlung des Rechtsstreits M ° erg, den . Dezember k

Ó N Ee ; Z A : ; e 1 N , s , Ta ; v A Nen Gan aterialiecaburcau. am T Y U 1883, Grant Gn an) garzig Pfennige. Erstgebot des Ee Fend big béeifito Mdecp bei dem gedachten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu Nicol, vor der II. Civilkammer des Königlichen Land rmitta r, rtraßenten zehn Mark. Sr f ot des Cxrtrahenten dreißig Mark.

é E : Ziegler daselést, Beklagte, sollen auf Antrag des : +7 L e B y Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Frz : j x 3 è [ gerichts zu Bonn ift Termin auf den 8. März im Sißzungesaale des hiesigen Königlicen Amts- 19) Flur 7 Nr. 195 „auf der Blatt", Aterland 40) Flur 13 Nr. 316/46 „in der Welkerswies“, bestellen. h J Z Klägers im Wege der Zwangövollstreckung nachbe

¿ 1 l ) n 5 } rêwi Bewer, aka i pan E nannte Immobilien, als: 1883, Vormittags 10 Uhr, bestimmt. Bekanntmachu

erihts ôffentlih versteigert und dem Meist- und | 5. Klasse, groß 18 a 91 gro, neben einerscits Iacob Wiese 3, Klasse, groß 83 a 38 qm, neben einerseits f FHreibe Ri A Q : ; R d ; * +43 Dovner, S C ng. L

Lehtdiederiden zugesblagen werden, nämlich: i Gräßer, ee andererseits AnttgGee Mee Jacat Marx le 4 erer, Wöbe: von Jacob, Gs Gerithtsschreiber des Königlicl en Landgerichts. [54233] „Oeffentliche Zustellung. Nr 16 at ra E Ion pub Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts, Für die Strafanstalt a Graudenz foll die Lie-

A. Gemeinde Hangard. jährlihe Grundsteuer beträgt dreißig Pfennige. seits Jacob Fleck 11, Die jährlice Grundsteuer [54241] Die verehelichte Katastergehülfe Marie Sternberg, ibtsfeiti verdauît ote aus y Ou “Diet G A O ferung nabezeichneter Gegenstände u. z. circaz

1) Flur 5 Nr. 35, „Collingswiesen“, Wiese | Erstgebot des Ertrahenten zehn Mark. beträgt vier Mark at und sehszig Pfennige. . Bekanntma ung. geb. Schoenbah, im Beistande ihres nit güter- Zivee Teilin auf Ene RUO Ie aR VIEIEIN [41522] r Le Bats Boggenmebl, Ee E Weizemebl,

4. Klasse, groß 5 a 08 qm, neben einerseits Jacob 20) Flur 4 Nr. 266 „auf dem Breitenfeld“, Acker- Erstgebot des Extrahenten fünfzig Mark. Der Vorstand der württembergis{hen Anwalts- gemeinscaftlihen Ebemannes, des Katastergehülfen E Dounerstag 15. Febrnar 1883 Das Sparkassenbu Nr. 7147 der Kreissparkasse 10 000 L Gerftecctüt “1300 f Sar SMATORE,

Sutter, andererseits Anstößer. Die jährliche Grunde | land 3. Klasse, groß 20 a 09 qm, neben einerseits Die vorbeschriebenen Immobilien sub 1 bis incl. 9 fammer hat zum Vorsitzenden den Rechtéanwalt wr Sternberg zu Dt. Crone, verkreten dur den Moraen3 10 Uhr 4 zu Lübbecke, ausgefertigt für den Knect éFriedrih } &,, : Je 000 ke Guter 7500 S es E aan L

steuer beträgt zwanzig Pfennige. Jacob Schütz, Sohn von Jacob, andererseits Michel liegen in der Gemeinde Hangard, Bürgermeisterei August Becher dahier und zu dessen Stellvertreter Rechtsanwalt Zanke daselbst, flagt gegen die Bâäck-r- vor biesigaem Amts rgen angeseßt. Grönemeyer beim Kaufmann Heinrich Barre zu | acuP- 6500 s o A N Kg ohnen, 5 ties Erstgebot des Extrahenten zehn Mark. Volz junior Die jährliche Grundsteuer beträgt ein | Ottweiler, sämmtliche übrige Immobilien in der | den Rechtsanwalt Wunderlich in Ellwangen, zum meisler Traugott und Marie, geb. Schott, Hornschen "Qualeidh rideden Ala, made in Betreff dieser | Lübbecke, ist angebli verloren gegangen und soll auf Tinjen, 6 sg ord. Graupen. 500 kg Mittel- 2) Slur 5 Nr. 135/37 „daselbst“, Wiese 4. Klasse, | und achtzig Pfennige. Gemeinde Wiebelskirhen, Bürgermeisterei Ott- Scriftführer den Nechtsanwalt Levi und zu dessen Eheleute, früher zu Dt. Crone, jeßt unbekannten | . Zuglei N e

gros 18 a 61 qm, neben einerseits Johann Nico-

d O d e N \ Antrag des Knechts Friedrich Grönemever als Ec. graupen, 109 000 kg Reis, 6500 kg Hirse, 30001 Essig,

D p * . 44 XtAo 4 le 5 T e ch Ah x Dro X li ( s : - ce 5 5 ls ey s Ds . 4 o

eb al jann Ni Erstgebot des Extrabenten zwanzig Mark. weiler, Kreis Ottweiler, und werden von Miethern | Stellvertreter den Rebtsanwalt Sall I., Beide Aufenthalts, aus dem Schuldschein vom 4, August | Immobilien Eigenthums-, Näher-, lehnrechtlice, | Antrag des Knects Friedr p emeer a8 Zigen- | 650 kg Fadennudeln, 500 kg Kernjeise, 2200 kg Elain laus Bechtel, andererseits Anstößer. “Die jährlide 21) Flur 5 Nr. 128 „in der Dingbertêwiese*, | und Pächtern besessen und benußt.

hier, je auf ein weiteres Jahr wiedergewählt 1882 mit dem Antrage auf kostenfällige Verurthei- fideikommissarische, Psand" “und ‘ande Mae a o Iweck der neuen Ausfertigung amorti- seife, 250 Nies Schrenzyapier, 509 Lampencylinder, e - , S , L U L . T s o E c Necbte G P S orvi j Ù als 1 Î 0 (F. of po L n - 4 Grundsteuer beträgt drei und siebenzig Pfennige. Wiese 3. Klasse, groß 17 a 26 qu, neben einerseits Vollständiger Auszug aus der Steuerrolle, sowte Stuttgart, den 16. Dezember 1882, lung der Beklagten auf Zahlung von 150 K nebst betedticun Pee E, Servitubes mib Ee Es wird deshalb der Jnbaber des Bucbes aufge- 10000 L s en O bS Tar e Io Gtofffeln, Erstgebot des Extrahenten zehn Mark. Jacob Hell 11, Bergmann, Sohn von Friedrich, | die Kaufbedingungen liegen in dec Gerichtsschreiberei K. Oberlandesgericht, 5% Zinsen seit dem 4. August 1882 an Klägerin ; Necbte Ta i Mermlve:- tes Norle unga der sie fordert, spätestens im Aufgebotstermine den 9, April | 5000 k E * 000 di Mere 11000 Lees Rin d 3) Flur 5 Nr. 47 „im Podescütt“, Wiese, zur | andererseits Friedri Hell, Sohn von Friedri 11. | des Königlichen Amtsgerichts hierselbst zu Ieder- Kern. das Ürtel au für vorläufig vollstreckbar zu erklären, be Le iden Ati so vewiß “an s R E als | 1883 ‘Morgens 10 Uhr, bei dem unterzeichneten fleisd 2000 ps “S4 D eit i “on 009 7 I Hâlfte 4, Klasse, zur anderen Hälfte 5, Klasse, mit | Die jährliche Grundsteuer beträgt sech8 und neunzig | manns Einsicht offen ———- —— und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhand- I Es Po s a EP ner gere A Geridte seine Recbte an umelden und d28 Buch Is 2 I g Schweine eil, 35 1 Milch, je einer Flächengröße von 8 a 78 qm, neben einer- Pfennige. Neunkirchen, den 7, Dezember 1882. [54228] lung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amts- E Ie e f LIIND: sun Heuen vorzulegen widrigenfalls die Kraftloserklärung des- E 100 s A Namen, din s eits Ludwig Böshaar, Sohn von Ludwig, anderer- Erstgebot des Extrahenten 20 Mark. Der Königliche Amtsérichter : Auf den Antrag des Physikus a. D. Dr. meg. geridt zu Dk. Crone auf « Y Göttingen, den 16 Dezember 1882 selben erfolgen “2 : : 2100 ke Rübzl 8500 Pieiter „100 Lg Piment, seits Anstößer. Die jährliche Grundsteuer beträgt 22) Flur 7 Nr. 177 „auf der Blatt*, Aterland gez. Clarenbach. Nienstädt hieselbst ist die von der Braunschweigischen deu 7, Februar 1883, Vormittags 9 Uhr. Königliches Amtsgericht. E Lübbecke, den 23. September 1882. kg Soda. 5500 'ke Karbolkalk 300 kg Fisch- vier und fünfzig Pfennige. 5, Klasse, groß 21 a 40 qm, neben einerseits Johann Für gleihlautende, dem Extrabenten ertheiltegAu€- | Allgemeinen Versicherungs - Anstalt hieselbst am „Zum Zwedlke der öffentlihen Zustellung wird Y Wagema nuit G Königliches Amtsgericht. g 40000 k Roanentiees i 15 Ries n E Erstgebot des Ertrahenten zehn Mark. | Lander, andererseits Jacob Kremb, Sohn von Jacob. fertigung. 10. September 1842 für Johann August Heinri dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. E lei-, 20 N Dage 15 Bui Kanzlei-Median 4) Flur 5 Nr, 48 edaselbst“, Wiese 5, Klasse, | Die jährlihe Grundsteuer beträgt vier und dreißig Grosche, Antoa Nienstädt, praktischen Arzt und Phvsikus zu E Wendlandt, ; L E, 5 p G 1 N Konzept-Median- Papier 5 R. graues und groß 10 a 17 qm, neben cinerseits Philipp Conrad, | Pfennige. Gerichtéschreiber des Königlichen Amtsgerichts, Calvörde unter Nr. 84 über 600 Thlr. ausgestellte Gerihtsshreiber des Königlichen Amtsgerichts. Verkäufe, Verpachtungen, o-a E E N Lehrer, andererseits Peter Bayer. Die jährliche Erstgebot des Extrahenten zchn Mark.

z 44904 kanntmachung. b Aktendeckel-, 30 R. weißes Fo ‘Drud- á ( i wes. Police für kcaftlos erklärt. e N [ ) Da In Sa E Submissionen 1c, E D S Le a Den Grundsteuec beträgt drei und ¿wanzig Pfennige. 23) Flur 9 Nr. 196 „am Kirchberg“, Ackerland [54227] Ausgcebot. Braunschweig, den 16. Dezember 1882, T 4 15

Nuf, Bernhardine, Bauerswittwe in Pleß Lieferung von Walzeisen, Eisenblech, Kupferblech Roll Io es lepwarzer Zwirn, g R àl BO 6. nj : z 5 L ! A 5964 [, Dernhardine, Bauerswittw z cierung n ZDa n, SUENvIe), Ki e | Rolle cs, g chwarzet nengarn, Crstgebot des Ertrahenten zehn Mark. 4. Klasse, aroß 14 a 65 gm, neben einerseits Louise | Die Witiwe des Kötters Iosef Beermann, genannt Herzoglibes Amtägericht. 1X. g e E vÓn gausgebos; Meier, Ehefrau des Lie MeS gegen R: 09en Kupferröhren, Zinkblech, Weißblech, Zink, Rollen: 1500 ra pas A ny Flo 540 ke C 5) Sluc 7 Nr. 34 «aufm S Adckerland zur Sbley, Tochter von Christian, andererseits Anstößer. | Korte, Gertrud, geb. Korte, im Kirspiel Fücbtorf, L Rabert. Rütmeisters Carl D digen R Osipreußiscben Kartan, Johann, Bauersfohn von dort, z. Z. unbe- | blei und Antimon. Termin: Mittwoch, den 80 kg Brandsohlleder, 26 Gra. ‘aroße, 96 Gra. Hälfte 4. zur anderen Hälfte 5. Klasse mit einer | Vie jährlihe Grundsteuer beträgt vierzig Pfennige. | bat unter der Versicherung, daß ihre Geschwister L Dragoner-Reaiments Nr. 10 L, Mett hat das Auf- kannten Aufenthalts, 3 10, Januar 1883, Vormittags 11 Uhr. Be- | kleine Hornknöpfe, 433 kg grauwollenes Strumpfs t lâchengröße von 33 a €6 qm neben einerseits Erstgebot des Extrabenten zehn Mark. s Johann Bernard Josef, geboren am 13, Juni 1830 | [54090] Jm Namen des Königs! é gebot detrefend die Kraftloterklärung des e ab- wegen Aufgebots, dingungen wetden gegen Einsendung von 30 4 und garn, 140 Lagerdedcken, 80 kg Oder, 100 kg Zink- Zodann Schmidt Jvnior, andererseits Johann 24) Flur 14 Nr. 142 „in Hienhöll“, Wiese 4 | zu Fücbtorf, und Maria Catharina, geboren daselbst In der Valentin Przeëlawski's{hen Aufgebotssache banden ekommeaen Depoticheins “Ne 138 673 Ler hat das K. b. Amtsgeriht Memmingen auf kläge- | nad Bezeichnung der einzelnen Gegenstände ab- weiß, 20 kg Siccalif. 160 kg Firniß, 100 kg Leinöl, Nicolaus Röder ; die jährlihe Grundsteucr beträgt | 7. Klasse, groß 2 a 54 gm, F Weide 1. Klasse, groß | am 19, April 1824, vor 26 beziehungsweise 30 | erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Wongrowitz Neichsbank zu Berlin "Tore 16 Juni 1880 über | rishen Antrag vom 14. pr. 18. [, M. folgendes / gegeben. Hannover, den 18. Dezember 1882. % kg Minium, 60 kg engl. Roth, 80 kg Horn- zwei und siebenzig Pfennige. 5 a 08 qm, neben einerseits Friedri Harig, Sohn | Jahren nah Amerika augewandert, und daß seit | durch den Amtérichter Baumm 3000 M beautègat Der Inhaber der Urkunde wird Aufgebot Königliches Eisenbahn - Materialien - Bureau. | sein, 300 kg Frankf. Swar; D. 15 kg Be- Erstgebot des Extcahbenten a Mark, , von Michel, andererseits Chrifliz2n Forst. Die jähr- | länger als zchn Jahren keine Nachrichten von ihnen für Recht: ; ae O end E Eni E e ide adi stebgarna, 15 kg Hanfgarn, 80 Pack Holzspeile, 6) Hlur 9 Nr. 49 „am W ngertêberg rechts*“, ein | lide Grundsteuer beträgt vier Pfennige. eingegangen seien, die Todeterklärung dieser ihrer 1) Der Arbeitsmann Valentin Przeslawski aus "bon 7 Juli 1883 Vormittags 9 Uhr 1) Im Hypothekenbuche für Pleß Band 1. Seite Submission auf Liefernug von Oel- und | 170 mills Eiscnspeile, 100 \{wedis{chcs Pech, Prittel Wiese mit ciner Slähengröße von 2 a Erflgebot des Extrahenten fünf Mark. Geschwister beantragt. i asfowice wird für todt erklärt, vor dem unter eicbneten Gerichte anberaumten 116 Nr. 4/11]. ist auf dem Anwesen Ha. Nr. 41 | Fettwaaren. Brennöl, Petroleum, Mineral- 1000 m fihtene Bretter 3,3 ecm, 1550 m desgl. (¿ qm 6. Klasse, zu ¡wei Dritte Ackercland mit 25) Flur 15 Nr. 14 „in der Meisbah*, Ader- Der Johann Bernard Josef und die Maria | 2) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens sind aus Aufaebotster dn s sei as Reébte “anmmelden und der Bauerswittwe Bernhardine Ruf in Pleß | Schmieröl für Asen und Cylinder, rohes Rübsl, 26 em stark, 75 hl Schmiede-Steinkohlen, 40 kg einer Flächengröße von 5 a 55 qm 7, Klasse neben | land 6. Klasse, groß 9 a 62 qm, neben einer- | Catharina Korte, sowie die etwa von ihnen zurück- dem Nachlasse desselben zu entnehmen. die Ürfnde ge widrigenfalls “Ag Kraft- für den vermißten Johann Kartan, Bauerssohn | Paraffinöl, Braunkohlentheeröl, Leinöl, Terpentinöl, Zinn, 40 kg Blei, 170 ì4 ungelöscten Kalk, 10010 einerseits Ludwig Vöthaar, Sohn von Ludwig, | seits Andreas Bohley, andererseits Friedri ienen unbekannten Ecben, werden daher aufge- Wongrowigy, den 16, Dezember 1882, loterflà e ba “Vene i A von Pleß, laut Vertrages vom 7. Mai 1840 | Scife, Pferdefett und Tala. Termin am 11, Za- | Dabpappe, 8 kg Wachs, 300 Tafeln Fensterglas, andererseits Anstößer ; die jährlihe Grundsteuer | Schneider, Bergmann, Sohn von Valentin. Die ordert, si vor oder in dem auf den Königliches Amtsgericht. Mes. dea F R 1882 ' ein unverzinsliches elterliches Vermögen von | nuar 1883, Vormittags 9 Uhr, im Materialten- 50 Tafeln Doppelglas, pro Etatsjahr 1883/84, beträgt sieben Pfeanige. jährliche Grundsteuer beträgt neun Pfennige. 25, Oktober 1883, Morgens 11 Uhr, —— f Gas Kaiserliche Amtsgericht cinbundert Gulden eingetragen. Bureau. Die Offerten sind versicgelt und portofrei, | ferner circa 250000 kg Roggenbrot, 1500 k Erstgebot des Exrtrahenten zehn Mark, _ Erstgebot des Extrahenten zehn Mark. vor dem unterzeichneten Amtsgerichte anberaumten [53444] Im Namen des Königs! E ei. D'A vis L e Auf Antrag der Anwesensbesitzerin werden | spätestens zum oben angegebenen Termine an das Semmel, 50 kg Zwiedackt eventuell auf fortlaufende () Bluc 9 Nr, 69 „in der bintersten Süßbach“, E HSlur 21 Nr. 9 „auf Stähblinc *, Ackerland | Termine \{riftlich oder persönli zu melden, widri- In der Aufgebotssache des Johann Krucger und g E Diejenigen, welche auf diese Forderung An- | Matecrialien-Burcau, Tranklgasse Nr. 49, cin- Jahre, im Submissionäwege vergeben werden. Dis Wiese 5. Klasse, groß 7 a 36 qm, neben einerseits | zur Hälfte 4. Klasse, zur anderen Hälfte 5. Klasse | genfalls dieselben für todt erklärt werden. Genossen F. 3/82 hat das Königl. Amtsgericht s “Volíf Gier \spruch zu haben glauben, zur Anmeldung inner- | zureichen. Die Bedingungen können gegen Erslattung Bedin zungen liegen ien dics. Sekretariat zur Gir», Ludwig Böshaar, andererseits Nicolaus Stravf. | mit je einer Flächengröße von 13 a 36 qm, neben Warendorf, den 19, Dezember 1882. Seeburg am 13, Dezember 1882 für Ret erkannt: Hül fsgerichts\ reiber balb 6 Monaten unter dem Rechtênachtheile | von 0,50 M von dem Materialien-Bureau beiogen sicht aus, werden aueh gegen Erstattung von 1 Die jährliche Grundsteuer beträgt siebenzehn Pfennige. | einerscits Christian Gracßer, andererseits Johann Königliches Amtsgericht, Abtbeilung 1. Die Hypothekenurkunde über 30 Thlr. 4 Sgr. Pt êgericplo]: Es öffentlih aufgefordert, daß im Kalle der | werden. Cöln, den 20, Dezember 1882, Könige | Kopialien übersandt. Die Offerten sind von dem Erftgebot des Extcahenten ¡chn Mark. Friedri Kümmel. Die jährliche Grundsteuer be- L g CCST EER 10 Pf, eingetragen aus dem Jacob Kußki'schen E Unterlassung der Anmeldung obige orderung | liche Eiscnbahn-Direktion (linksrheinisthe Submittenten untershricben, frankirt nnd versiegelt. 8) Sluc 9 Nr. 97 „dasclbst“, Wiese 5. Klasse, trägt sedszig Pfennige. : 1E) Aufgebot. Grbrezeß vom 1, September 1821 und WVer- [54226] Aufgebot sür erloschen erklärt und im Hypothekenbuche Pim mit der Aufshri)t ,Lieferungsofferte* bis zu dem gros 9 a 08 qm, neben einerseits Jacob Hell 1, rftgebot des Extrahenten zwanzig Mark. 1) Die Firma Sc{hwarzschild & Glauberg zu bandlung vom 6, September 1826 für die behufs Todeserkläruna. aelôsbt werde. Die in den Werkstätten zu Halle, Fulda, Limburg, | auf Montag, ven 15, Januar 1883, Worm. Bergmann zu Wiebelékirchen, andererseits Ludwig Dil 22 Nr. 159 „auf den Stôöcken“, Wiese | Hanau, 2) der Handelêômann Moses Kaufmann zu Geschwister Apollonia und Rosa Kuhki in Caroline Christiane Hubert von r Wildungen, | 2) Der Aufgebotstermin wird am Eschwege, Castel und Oberlahnstcin vorhandenen, | 11 Uhr, im Direktionsbüreau anberaunten (Er« Hirsch. Die jährliche Grundfteuer beträgt zwanzig | zur âlfte 2, Klasse, zur anderen Hälfte z, Klasse schaffenburg haben das Aufgebot eines an eblich Abth. 111, Nr. 1 des unter Kraemersdorf Tochter des Gauane F Ma Freitag, den 283. 18883, für diesscitige Zwecke nicht mehr verwendbaren alten öffnungêtermin, cinzureichen. Dieselben taûsiena dio fennige. mit je einer lâhengröße von 9 a 33 qm neben | abhanden ge ommenen Legescheins ausgestellt am Nr. 9 A, verzeichneten Grundstückts, gebildet aus und dessen Ehefrau Christiane Elisabeth, geborene Vormittags 49 Uhr, Materialien sollen verkauft wetden. Die Bedin- Erklärung, ‘odaß Submittent sich den Enn Erftgebot des Ertrahenten chn Mark, einerseits Jacob Koch, Sohn von Johann, anderer- | 20, Dezember 1877 von der Providentia, Frank- dem Ovpothekenschein in vim recognitionis, so Malsch, aeboren ¿u N. Wildungen am 4. April 1826, iw Sihßungszimmer Nr. 15 gedacten Gerichts | gungen bierfür können von unserem masinentech- | unterwirft, sowie die Preisangabe in Bucbsta 9) Flur 9 Nr, 381/103 „im Rothenland*“, Ader- | scits Friedrich Schmidt, Sohn von Nicolaus, Die | furter Versicherungsgesellshaft dahier, über die für wie einer Ausfertigung des Jacob Kußbki'schen ifl, wie ihr Bruder, Shubmacher Daniel Hubert zu abgehalten. nischen Bureau hierselbst gegen portofreie Einsen- | für die GInheiten, enthalten. Von ©en unter laid, t 4. und theils 5. Klasse, mit einer Gesammt- | {ährli Grundsteuer beträgt eine Mark neun und | ein dem Spezereihändler Konrad Kräblin zu Hanau Erbrezesses vom 1, September 1821 und der . Wildungen, glaubhaft gemacht hat, vor länger In Anwendung der 8&8. 824, 827 der N. C. P. O., | dung von 55 ch4 bezogen werden und siad Offerten | und C. c.asgeführten Gegenstönden siz(d Proben, D flätengröße von 27 a 59 qm, neben einerseits Lud- | wanzig Pfennige. ; gogrnanes arleben von 240 „4 als Faustpfand er- Verhandlung vom 6, September 1826, versehen, als 29 Jahren nach Amerika ausgewandert und sind, | &, 82 des Hyp. Ges. in ter assung des Art. 123 | frankirt und mit der Aufschrift : Offerte zum An- | welchen der Namen des Sudmittenéen, der Artikel wig Recb, andererseits Wingerts Die jährliche Erstgebot des Extrabenten zwanzig Mark. tene Police Nr. 17 129 beantragt. Der Inhaber mit dem ngrossalionévermerk vom 22. P.o- wie cbenwohl von dem 2c. Danie Hubert glaubhaft | Ab Gtuadfleuer beträgt neun und fünf g Pfermnige. Q Flur 23 Nr. 262 „auf Sw{lef*, Ackerland | der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf vember 1842, wird für fraftslos erklärt und Erstgebot des Extrahbenten zehn art, 2

gemacht ist, seit länger als 10 Jahren keine Nach- | vom 23. Februar 1879. 10, Jannar 1883, Vormittags 16 Uhr, an das | prot,es müssen den hier im Hebrauh ktefi

. Klasse, groß 8 a 43 qm, neben écinerseits Georg Samstag, den 16, Juni 1883, werden die Kosten den Antragstellern zur, Last rihten von tem Leben der Caroline Christiane Memmingen, 19. August 1882. LDE Burecou einzusenden. Späc als zu diesern apiersorten eatsprehen, Sea f 21, Des B. Gemeinde Wiebelskirchen. Lander, andererseits Johann Conrad Janes. Die rmittags 1 tze, gelegt. ubert, welche sich in Anterika mit Johannes Würze- Gerichtsschreiberei Termin eingehende Offerten verden nicht dck- | ember 1882, e Direkcion der Strafanstalt, 19) Flur 9 Ne. 389/6 „auf den Lissen*, Ater- | jährlide Grundsteuer beträgt drei und vierzig | vor dem unterzeichneten Gericht « Kornmarkt 12, N V ch verheirathet und in Philadelphia gewohnt haben des K. b. Amtsgerichts. sichtigt werden. unkfur“, a, M., den 19, De-

land 4, Klasse, groß 8 a 34 qm, neben einerscits Pfenni immer 16, anberaumten Aufgebotstermine seine R

ge. Sceburg, den 13, Dezember 1882. N b h Roi ide hn-Direktion, Friedrih Braun, andererseits Andreas Leibenguth. | Erstgebot des Extrahenten zehn Mark. ete anzumelden und die Urkunde vorzulegen, U Königliches Amtsgericht, "Edu eingetro E Hubert dabier bat die Eine Preu. _ zember 1882 igli Eisenba

ermcisters Johann Hu

\. 3 des Ausf. Ges. zur R. C. P. O. u. K O. | kauf alter Werkstattämaterialien s zum | und %reis anaegeben ift, beizufüzea, Die Pa ier n Lb