1882 / 302 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

bts 12.25 Midi Mit: Zit Sp ads ¿k L fit de E 2 L qs wit e 7 ff Lie

E Sett eer. na eser: figrnatatntnet “E aur d D

des polygonalen Lokomotiv-Schuppens auf Bahnhof

“t + meer me E E g, d B as A Z

[51781] _____ Augzgebot. ck

Die - rkeitskräfte von €0 bis ultimo März 1883 mit Anfertigung von Bürstenwaaren beschäftigten Gefangenen jollen vom 1. April 1883 aufs Neue zu gleidem Zweck verdungen werden.

Etwaige Offerten sind versiegelt und mit der Auf- {rift versehen „Submission auf Anfertigung von Bürstenwaareu“ bis zum 25. Januar 1883, Vormittags 11 Uhr, an die Königliche Direktion der Strafanstalt zu Werden einzureichen, von welcher Behörde auch die näheren Bedingungen zu erfahren sind.

An Kaution sind 1200 M zu hinterlegen.

Werden an der Ruhr, den 5. Dezember 1882.

Königliche Strafanstalt3-Direktiou.

[54211] Oberstlesische Eisenbahn. Zur Verdingung der Anfertigung und Lieferung der Eiscnkonstruktionstheile zum Dachverbande (Loos 1.) und der eisernen Fenster und eisernen Rauchabzugsrohre (Loos 11.) für die Vergrößerung

Neisse um vier Stände steht am 10. Januar 1883, Vormittags 12 Uhr, in unserem Büreau Termin an. Versiegelte Offerten, auf éin oder beide Loose lautend, sind, mit der in den Bedingungen vorge- schriebenen Aufschrift versehen, portofrei bis zum Termin einzureichen. Die Bedingungen und Zeich- nungen liegen in unserem tecchnischen Bureau zur Einsicht aus, werden auch, und zwar für je ein Loos, gegen Franko-Einsendung von 0,50 F abgegeben und, falls der erforderliche Portobetrag nicht beiliegt, unfrankirt abgesandt. Neisse, oen 16. Dezember 1882, Königliches Eisenbahn-Betriebs3amt.

Submission. Für die Werft sollen 49 Stück Brodkasten aus verzinktem Eisenble beschafft werden. Gescblossere Offerten mit der Aufschrift: „Sub- mission auf Brodkasten“ sind zu dem am L Ja- nnar 1883, Mittags 12 Uhr, im diesseitigen Büreau anstehenden Termine einzureihen. VBe- dingungen und Zeichnungen liegen in der Werft- registratur aus und sind für 1,50 M zu beziehen, erstere auch bei dem allgemeinen Subinissions-An- zeiger in Stuttgart einzusehen. Kiel, den 20. Dezem-

ber 1882, Kaiserliche Werft, Verwaltungs- Abtheilung.

Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. #. w. von öffentlichen Papieren.

[53868]

Bekanntmachung. Auf Grund des 8. 7 des Vertrages vom 14. November 1881, betrefFend den Uebergang des Berlin-Görliter Eisenbahnunter- nehmens auf den Staat, haben der Herr Minister der öffentlichen Arbeiten und der Herr inan minister beschlossen, das Eigenthum der Berlin- Görlißer Eisenbahn mit allen an dem Unternehmen haftenden Rechten und Pflichten zum 1. Januar 1883 für den. Staat zu erwerben und die Auflösung der Berlin- Görlißer Eisenbahngesell haft herbeizu- führen. Die Gläubiger der Gesellschatt werden in Gemäßheit des Art. 243 des Handelsgesetbuches aufgefordert, sib zu melden. Berliu, den 20. De- zember 1882. Königliche Direktion der Berlin- Görlitzer Eisenbahn.

D U CTRee Eisenbahn, Auf Grund des S. 7 des Vertrages vom 14. November 1881, be- treffend den Uebergang des Märkish-Posener Eisen- bahn-Unternehmens auf den Staat, haben der Herr Minister der öffentliben Arbeiten und der Herr Finanz-Minister bes{lossen, das Eigenthum der Märkisch-Posener Eisenbahn mit allen au dem Unternehmen haftenden Rechten und Pflichten zum 1, Januar 1883 für den Staat zu erwerben und die Auflösung der Märkish-Posener Eisenbahn-Gesell- {aft herbeizuführen. Die Gläubiger der Gesell- \chaft_werden aufgefordert, sib zu melden. Berlin, den 16, Dezember 1882, Für die Müärkisch- ofener Eisenbahn-Gescllsäzaft: Dic Königliche isenbahn- Dircktion.

054181] Bekanntmachung.

Na Maßgabe des von Königlicher Regierung zu Potsdam bestätigten Amortisationéplans der na dem Allerböcbsten Privilegium vom 18. Juli 1873 emittirten 4% Vierradener Stadt-Obligationen ind in dem heute stattgehabten Termine nachstehende

bligationen ausgeloost:

62 137 162-187 188 194 224 246 248 255 314 330 343 398 415 423 478 482 515 611 616 663 665 669 674 702,

Vom 1. April 1883 ab werden diese Obli- gationen gegen Zablung des Nennwertbes und Rück- gabe der bis dahin nit fälligen Covvons und Talons kci unserer Kämnereikasse eingelöst

Zinsen für obige Anleihesweine werden vom 1, April k. J. ab nicht mehr gczablt.

Vierradecu, den 20, Dezember 1882,

Der Magistrat. Müller.

[4209] Bekanntmachung.

Von den Anklamer Kreis-Chaussce-Obliga- tionen sind bei der heutigen planmäßigen Aus- gun gezogen worden und werden ktiermit um L Juli 1883 gekündigt :

Litt. A. Nr. 35 über . 500 Thaler, c E. O 5 R 4 T. D

Der Nennwerth dieser Obligationen ift gegen Rück- gabe derselben und der nicht fälligen Zintcoupons nebst Talons von Johannis kft, Ihrs. ab auf der Kreis-Kommunal-Kasse hierselbst in Empfang zu nehmen

Die Verzinsung der gekündigten Obligationen bört mit dem 30. Juni k. Z, auf.

Anclam, den 20. Derember 1882,

Namens des Kreis- Ausschusses Ancelamer Kreises. von Dertien, Landrath.

[54208] Gotha-Ohrdruffer Elscubahn.

Der am 2. Januar 1883 fôllige, 1 den Priori- tâts Obligationen der Gotha-Ohrdruffer Eiscntahbn- Gesellschaft gehörige sehszehnte Zinsschein wird vom 2. nuar 1 ab

in Gotha, Ohrdruf und Georgenthal: dur die dortigen Billeterpeditionen in den gewöhnlichen Geschäftsstunden, und außerdem in Berlin : durch Herrn S. Bleichröder, in Gotha: durch Herrn Stephan Lenheim und die Privatbank eingelöst werden. rfurt, den 20. Dezember 1882. Königliche Eisenbahn-Direktion.

0418) Bekanntmachung.

Kündigung der sämmtlichen Osterod'er Kreis- _—, Obligationen betreffend.

Die sämmtlichen noch im Umlauf befindlichen, auf Grund des Allerhöchsten Privilegiums vom 12. No-

des Osterod’er Kreises, nämlich Läitt. A. à 1000 Thalec = 3000 M. Nr.345 678 91011 12 13 14 16 17 18 19 und 20. Litt. B. à 500 Thaler = 1509 M Nr. 1 3 6 T1014 1517 18 2021 und 23. Litt. C. à 100 Thaler = 300 M Nr. 24 6 9 10 11 12 14 18 29 21 22 23 24 28 29 30 31 33 36 38 40 42 43 44 45 46 47 48 und 50. Litt. D. à 50 Thaler = 150 M Nr. 2 und Nr. 9. Läitt. E. à 25 Thaler = 75 M Nr. 3 und Nr. 20 werden hiermit den Jnhabern derselben zum 1. Juli 1883 gekündigt.

Die Rückzahlung des Kapitals erfolgt vom 20. Juni 1883 ab bei dem Bankhause S. A. Samter in Königsberg in Pr., bei der Ostpreußischen land- \caftlihen Darlehnskasse ebendaseibst und bei der Kreiskommunalkasse zu Osterode O./Pr. gegen Ein- lieferung der Dbligationen in coursfähigem Zustande und der nah dem 1. Juli 1883 fälligen Zins- coupons (Serie IV. Nr. 4—10) und der Talons. Für etwa fehlende Coupons wird der Geldbetrag von dem Kapitale in Abzug gebracht.

Mit dem 1. Juli 1883 hört die Verzinsung der bezeichneten Obligationen auf.

Osterode in Osftpr., den 22. Dezemker 1882.

Der Kreis-Ausschuß des Kreises Osterode.

von Brandt.

A Aufkündigung.

In Gemäßheit des vom Bezirksrathe bestätigten Kreistag3s-Beschlusses vom 20. November a. c. kün- digen wir hierdurch zur Nückzahlung am 1. Juli 1883 die sämmtlichen noch ungekündigt umlaufen- den Sagan'er Kreis-Obligationen der I., 11, und I11. Emission Litt. A., B., C,, D. und E., und

zwar: 1) L. Emission Litt. A.

Nr. 1 2 4 bis incl. 8 12 bis 16 18 bis 21 23 bis 25 27 bis 31 33 bis 41 43 bis 49. 52 bis 57 60 bis 62 64 66 70 72 bis 75 77 bis 80 82 bis 87 90 91 94 bis 99 101 bis 112 114 bis 123 127 bis 129 131 133 135 bis 140 142 bis 146 148 bis 153 155 bis 159 162 bis 165 167 168 170 172 bis 184 186 bis 189 191 bis 195 198 bis 201 204 205 210 212 bis 215 217 bis 221 223 bis 226 228 229 231 bis 233 235 237 bis 243 245 246 248 bis 253 255 bis 257 259 260 262 bis 272 274 bis 278 280 282 bis 286 297 bis 302 306 bis 308 310 bis 312 315 bis 325 328 bis 332 334 335 338 bis 342 344 346 347 349 351 353 bis 357 359 bis 361 364 365 378 bis 380 383 387 bis 392 394 bis 401 403 bis 405 407 bis 418 420 421 423 bis 425 428 bis 432 435 437 bis 442 444 bis 446 448 449 451 bis 460 463 bis 465 467 468 470 bis 481 483 bis 486 489 bis 493 495 bis 501 503 bis 510 912 513 515 bis 519 521 bis 534 536 538 bis 541 543 544 551 bis 559 561 563 bis 565 567 568 571 717 bis 721 767 bis 778 u. 800, zusammen 438 Stücke à 300 A = 131,400 A 2) 11. Emission Litt. B. (fonvertirte). Nr. 1 3 bis incl. 8 12 bis 20 22 bis 24 26 bis 28 30 bis 38 40 42 bis 44 47 bis 50 52 54 bis 56 60 bis 66 68 70 72 73 77 bis 80 82 bis 90 92 95 97 bis 100 102 bis 105 107 bis 111 115 bis 117 119 bis 124 127 bis 130 132 bis 136 138 bis 147 149 bis 161 163 bis 165 167 bis 170 172 bis 181 183 bis 188 190 191 193 bis 195 197 bis 199 202 bis 208 210 212 bis 216 218 219 221 bis 228 230 bis 232 234 bis 238 241 243 bis 245 247 248 250 bis 257 259 bis 262 264 265 268 bis 270 272 bis 282 284 bis 286 288 bis 290 292 294 bis 297 300 301 303 304 306 bis 308 310 bis 314 316 bis 318 320 322 325 bis 329 332 bis 337 339 340 342 bis 350 352 bia 367 369 370 372 bis 375 377 378 380 bis 387 389 390 392 bis 395 397 bis 399 402 403 405 bis 411 413 bis 416 418 bis 437 439 bis 449 451 bis 478 480 bis 492 494 bis 497 500 502 bis 509 511 bis 514 516 517 519 bis 525 528 bis 532 534 bis 544 547 548 u. 550, zusammen 440 Stücke à 300 A = 132,000 M

3) Lx. Emission Lítt. C. Nr. 1 bis 66 und 68 bis 100, zusammen 99 Stücke à 1000 (A = 99,000 M

4) 111. Emission Litt. D. Nr. 1 bis 116 118 bis 127 und 129 big 200, zusammen 198 Stückte à 500 A = 99.000 M

5) 117, Emission Litt. E. Nr. 1 bis 221 223 bis 361 363 bis 453 455 bis §00 502 bis 668 670 bis 704 706 bis 779 781 bis 936 938 bis 966 968 bis 998 u. 1000, zusammen 990 Stúückte à 200 A = 198,000 M Die vorbezeichneten Obligationen sind in den Tagen vom 27. Juni bis 2. Juli 1883 im court- fähigen Stande mit den noch nicht fällizen Coupons und zwar: Litt, A. mit Coup. Ser. 1V. Nr. 5 bis 10 incl, Litt, B, mit Coup. Ser. 1. Nr. 4 bis 10 incl, Litt, C., D. u. E, mit Coup. Ser. I. Ne. 9 sowie den Talons für die nächsten Cou oné-Serien bei unserer Kreis-Chaussec-Kasse gegen Zablong der Valuta der Obligationen einzuliefern ie Beträge für fehlende Coupons werden von ter Valuta zurück- behalten. Vom 1. Juli 1883 hört die Verzinsung der Obli- gationen auf. t Jn Schriflwechsel kann sih die Kasse nicht ein- assen. agan, den 17. Dezember 1882.

Namens des Kreis-Ausschusses :

in t: dur die Königlicte Ei‘enbahn-Haupt- fasse

r

Der Königliche Landrath:

vember 1866 ausgegebenen 59/9 Kreisobligationen.

[54234]

hierselbst,

C. fär das Stautzuhr-Gehäuse,

Berlin, 22. Dezember 1882,

Grunow.

T. 400 MK. dem Architecten Max mmeister L. Niggsl zu BresIanu,

UT. 300 MK. dem Uhrmacher F. L. Löbner hierseIlbst. Zu den übrigen Anfgaben sind keine Arbeiten eingegangen resp. keine Preise zuerkannt,

Kunstgewerbliche Concurrenz um Staatspreise.

Es wurden nachstehende Ehrenpreise zuerkannt : A. sür das Pianinec-Gehänuse: 7. 600 MK. dem Hefs-Pianosorte-Fabrikanten J ulins PsaŒffle

FE. 400 K. dem Möbelfabrikanten Sauermanun, Flensburg ; B. für den Tafelaufsatz in farbig glasirter Thonwaare :

7. 309 MK. der Thonwaarenfabrik der Magdeburger Banu- und Creditbank, vormals O. Duvigneau;

Marmor mit Metallmontirung : Schottky und Steinmetz-

Für die Beurtheilungs-Commission :

Kyllmanmm.

D, R, Patent 18049, Gesundheitspflege,

Salon-Fatent-Desiîinfeetoren

für Wochen- und Krankenstuben ete. und zur Erzeugung Von Wohlgerüchen in 4 Grössen complett à 10, 121/, 15

u. 171/, M.

Patent - Desinfeetioens - Mittel

in Thymol à Ko. 1 M, Chlorkalk à 0,35, Carbol à 0,25 6 In Fässern à 50 u. Postcollis à 5 Ko. Thymol-Räucher- und Sprengwasser, pr. Ko. 5,00 M.

Stassfurter Karnalit-Badesalze 100 Ko. 4, 60 Ko. 21, 26 Ko, 19, M

Gustav Schallehn, Chem. Fabr. Magdeburg.

[54043] Bekanntmachung.

Die lier lagernden und tis ult. März 1883 noch entstehenden pptr. 15 200 kg Bleiasche sollen im Wege der öffentlichen Submission, bei welcher ein N raa Aufbieten ausgeschlossen ist , verkauft werden.

Offerten wolle man genau den Bedingungen ent- sprehend- und mit dem Vermerk auf der Adresse: „Submission auf den Aukauf von Bleiasche“ bis zum 16. Januar 1883, Bormittags 11¿ Uhr, an die unterzeichnete Direction einsenden.

Die Verkaufsbedingungen licgen in unserem Bureau zur Einsicht aus, können au gegen Einsendung von 50 Z abschriftlih bezogen werden.

Erfurt, den 20. Dezember 1882.

Königliche Direction der Munitiousfabrik.

Königliche Cisenbahn-Direktion zu Hannover. Die Lieferung von a. 100 Stück bedeckten Güter- wagen und b, 40 Stück Hochbordwagen foll ver- geben werden. Termin: Freitag, den 12. Januar 1883, Bedingungen find gegen Einzahlung von 3 4 vom unterzeichneten Bureau zu beziehen. Han- nover, den 20. Dezember 1882, Masthinentecch- nishes Bureau.

[52476]

Kunstgewerbe-Musenm zu Berlin.

Königgrätzerstrasse 120. Unterrichts - Anstalt. Die Ausgabe der Unterrichtekarten für das II. Schul-Quartal (von Neujahr bis Ostern 1883) findet, statt. sür die bisherigen Schüfer am 18., 19., 20., sür neue Schüler am 28S8., 29., 30. d. Mts., von 9—2 Uhr im Burean des Directors der Unter- richts-Anstalt, Nene Schüler werden nur aufgenommen für die Vorschul-Klassen 5 bis 9, für die Klassen der Kunstgewerbe-Schule 1V., V.. VI., VIII, und sür die Kompositions- und Fachklassen,

Mk. 1,50 [54063]

vro Quartal, Billigste Börsen- u. Handels-Zeitung. LME E“ Täglich ersheinend. “Wag Der „Berliner Börsen-Correspondent““.

Abonnements bei allen Postanstalten und den Zeitungs-Spediteuren, sowie der Administration, Leipziger-Straße 95.

Abonnements-Einladung.

Die in Auhalt am weitesten verbreitete Zeitung ist unstreitig der

AnhaltischeStaats-Anzeiger,

der in ciner Auflage von ca. 5000 Exemplaren täglich erscheint. Der erste (amtliche) Theil des Blattes bringt alle amtlichen Anzeigen aus dem Ge- biete der gesammten Herzogl. Hof- und Staats- verwaltung, also alle Beförderungen, Ordens- und Titelverleihungen, alle gerichtlichen und anderen Ver- käufe, Verpachtungen und was besonders für Ge- werbetreibende wichtig, alle Submissionen, handels- richterlichen und polizeilichen Bekanntmachungen, \o- wie alle sonstigen amtlichen Publikationen der Hofe, Staats- und Gemeindebehörden 2c.; außerdem erhalten die Abonnenten des „Staats- Anzeigers“ die Gesetz- Sammlung, die amtlichen und stenographischen Pro- toKkolle des Landtags und der Landes- Synode, die Veröffentlihungen des Herzoglichen

Statistischen Burcaus u. \. w. gratis als be-

sondere Beilagen. Der zweite (nihtamtliche) Theil gewährt den Abonnenten in Leitartikeln, Wochenshauen und in gedrängter Kürze gehaltenen Nachrichten fortgeseßt cine allgemeine Uebersicht über den Gang und die Bedeutung der politishen Er- eignisse, während interessante Lokalartikel, \pannende Novellen und Nachrichten aus allen Gebieten des Lebens zur Unterhaltung und Belehrung den übrigen Theil des Blattes bilden.

Enserate (die einspaltige Zeile 10 Pf.) finden darin die weiteste Verbreitung.

Abonnements auf den Anhaltischen Staats- Anzeiger werden bei jeder Postanstalt, sowie in unter- zeichneter Expedition entgegengenommen.

Pränumerationspreis pro Quar- e Pete 50 Pf., mit Zusendung hier 1 Mk,

Exped. des Anhalt. Staats-Anzeigers. (L. Reiter.)

Mf. 1,50 pro Quartal,

und des Ratbes zu Dresden, das älteste, seit dem 1.

die in den Parochien Dreêdens kirhlih voll im „Dresdner Anzeiger“ die vollständigen

Der Juserateutheil Rubrik „Eingesandt“ mit 60 Pfen

unterzeichnete Adreß-Comptoir, als den Dresden, im Dezember 1882,

dermalen in einer Auflage von 12,000 Exemplaren v

Der „Dredduer Anuzeiger“‘,

Amttéblatt des Königlichen Landgerichts, des Königlichen Amtsgerichts, “der Koniglichen Polizci-Direktion September 1730 am biesigen Platze erscheinende und erbreitete-Tageblatt, eröffnet am 1, Januar 1883 ein neues Abonnement. Der Bezugspreis einschließli ter Postgebühr beträgt für ein Vierteljahr 4 Mark 50 Pfennige und wollen sih autwärtige Abonnenten an das ibnen zunäcst gelegene wenden. Die Versendung des Blattes nah den auswärtigen DeLaNRaas wird mit den erften Courier- und Morgenzügen bewirkt, während-die Ausgabe desselben in Der „Dreédner Anzeiger“ giebt täglih eine vollständig orientirende politische Uebersicht, auf- klärende politische Artikel, Berichte über die Verhandlungen des Reichstags und säcsishen Landtags, und in Verbindung hiermit die neuesten Telegramme, einscließlich aller in der Naht eingehenden De- peschen, so auch die neuesten Wetterberichte der deutschen Seewarte. lehrende Artikel, die Besprechung aller wichtigen Versammlungen und die Sächsischen und Dresdner Tages- neuigkeiten, sowie die neuesten Theater- und Kunstnotizen ergänien die reicbhaltigen Mittheilungen. Ferner beritet der „Dresdner Anzeiger“ in einer besonderen Börsen-Beilage alltäglih über die an der Dresdner Börse notirten Course, über die bis Abends telegraphisch eingegangenen Schluß- und Abend-Course von Leipzig, Berlin, Frankfurt a. M., Wien, Paris und London, ingleichen über die Notirungen der größeren Getreidemärkte, und bietet in dieser handels+ und volkswirthscchaftlicben Abtbeilung werthvolle Nachrichten für Gescbäftsleute, veröffentlicht weiter die vollständigen Zettel der sämmtlichen Dresdner Theater und bringt allwöchentlih dic amtlichen Mittheilungen der Standesämter zu Dresden, sowie Berichte über enen Tausen und Trauungen.

ostamt

resden früh 7 Uhr erfolgt.

Zablreiche unterbaltende und be-

Außerdem erscheinen

winnlisten aller Klassen der Köuigl. Sächs. Landes- lotterie am Morgea des der Zichung folgenden Tages,

des „Dresdner Anzeigers* enthält obrigkeitli und allgemeine, nah feststehenden Rubriken geordnete Annoncen. Der Insertionspreis für d mal gespaltene Burgiszeile ift auf 15 Psennige normirt, während die dreimal gespaltene Zeile unter der

u na berechnet wird. JInsertionsaufträge wolle man direkt an das erausgeber des „Dresdner Anzeigers“ adressiren.

ria hungen

ec

Königl. Sähs. Adreß-Comptoir.

uptexpedition: Altstadt, a. d. Kreuzkirche 183, L, S ien: Neustadt, Haupkstraße 19, 1.

tru.

„M¿ 3O2.

Zweite Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Sonnabend, den 23. Dezember

Inf erate für dea Deutschen Reihs- und Königl. | Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- register nimmt an: die Königliche Expedition

des Deutschen Reihs-Anzeigers und Königlich

Preußischen Staals-Anzeigers:

Berlin 83W., Wilhelm-Straße Nr. 32. 24

1. Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen. 2. Subhbastationen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

3, Verkäufe. Verpachtungen, Submissionen etc. | 7. Literarische Anzeigen.

4. Verleoogsung, Amortisation, Zinszahlung

u. 8. w. von öffentlichen Papieren.

Deffentlicher Anzeiger. 7

Inserate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des

182.

5. Industrielle Etablissements, Fabriken „Juvalidendauk“, Rudolf Mosse, Haasensteiu

und Grosshande!l. 6. Verschiedene Bekanntmachungen.

8. Theater-Anzeigen. } In der Börsen- 9. Familien-Nachrichten. beilage. M

& Bogler, G. L. Daube & Co., E. Schlotte, Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren

Annoncen - Bureaux. D

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

[54087] Oeffentliche Zustellung.

Der Scuhmachermeister F. Brauns zu Berlin, Friedrichstraße 9, ve treten durch den Rechtsanwalt Dr. N klagt gegen den Premier-Lieutenant von Wedelstädt, früher hier, jeßiger Aufenthaltsort unbekannt, wegen gelieferter Schuhmacherarbeiten aus den Jahren 1878 bis 1880, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 317,25 # nebst 59/0 Zögerungézinsen seit dem 1 Ok- tober 1880 und vorläufige Vollstreckbarkeitserklärung des Urtels gegen Sicherheitsleistung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die achte Civilkammer des Königlichen Land- gerichts I. zu Berlin, Jüdenstraße 581., Zimmer 17, auf den 2. März 1883, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- aichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Aktenzeichen 0.

379, 82. i Mühlbach, Gerichts\{chreiber des Königlichen Landgerichts I.

[54089] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Fabrikarbeiters Carl Siebert, Maria, geb. Heising, zu Bochum, vertreten dur den Justizrath Duesberg daselbst, klagt gegen ihren genannten, fscinem gegenwärtigen Aufenthalte nah unbekannten Ehemann, wegen bösliber Verlassung mit dem Antrage auf Trennung der Ehe und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtéstreits vor die dritte Civilkcmmer des König- lichen Landgerichts zu Essen auf

den 16. März 1883, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auézug der Klage bekannt gemacht.

Essen, den 20. Dezember 1882.

Hirsch, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[54108] Oeffentliche Zustellung.

Der Kuvysttishlermeister A. Schalk zu Mansfeld kflagt gegen den Premier-Lieutenant a. D. Adolf von Cramm, vormals in Berlin, jeßt obne bekannten Aufenthaltsort, wegen der am 2 und 21. Februar und 24. April 1880 gelieferten Möbel, einschließli der Verpackungskosten und Zinsen, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zablung von 2000 M und 6 %/9 Zinsen seit dem 1. Oktober 1882, und ladet den Beklagten zur mündliwhen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Mansfeld, dessen Zuständigkeit vereinbart ist, auf den 13. Februar 1883, Vormittags 10 Uhr.

Mansfeld, am 29. Dezember 1882,

RNembe, Sekretär,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[54109] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 8088, Der katholische Kirchenfond zu Ober- \{wörstadt, vertreten dur Rechtsanwalt Warnkönig in Waldshut, klagt gegen den an unbekannten Orten abwesenden Mathäus Drah von Oberschwörstadt und dessen Ebefrau Theresia, aeb. Hay, aus Dar- leben, mit dem Antrage auf Bezahlung von 1028 57 A Kapital nebst 74 M 55 A rückständigec und 5% laufender Zinsen nah Umfluß von drei Monaten und ladet den an unbekannten Orten abwesenden Be- klagten M. Drach zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die Il. Civilkammer des Groß herzoglichen Landgerichts zu Waldéhut auf

Samstag, den 17. März 1883, Bormittags 84 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. i S

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Waldshut, den 19. Dezember 1882,

Gießler, Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[54110] Oeffentliche Zustellung.

In dem auf Anstehen der Kinder und Erben des zu Deidesheim wohnhaft gewesenen und verlebten Rentners und Gutsbesitzers Joseph Hirsch, als: 1) Auguste Hir\ch, Rentnerin, in Bingen wohn- haft, Wittwe des verlebten Fabrikanten Adolp h Drevdel; 5 h

2) Amalia Hirs, ledig, ohné Gewerbe, früher in Deidesheim, jeyt in Bingen wohnhaft ;

3) Judith Hirsch, gewerblosen Ehefrau von Julius Stern, Kaufmann, und des Letteren selbst der ehelichen Ermächtiaung und Güter- gemeinschaft wegen, Beide in Obermoschel wohn-

ft; und

4) Jjaac Hirsch{, Weinhändler, in Neustadt wohnhaft Gläubiger,

gegen

die Kinder und Erben der in Deidesheim wohn-

haft gewesenea und verlebten Edc- und Wingerts-

leute Joseph Braun vnd Regina Groppen- bächer, gewesene Solidarsbuldner, nämlich:

a. Mathäus Braun, Maurer;

b. Johann Adam Braun, Maurer;

e. Regina Braun, ledig ohne Gewerbe, Alle in Deidcsheim wohnhaft; W ü

f. Heinrich Braun; und g. Apollonia Braun;

leßtere vier ohne bekannte Gewerbe und

früher in Deidesheim wohnhaft, dermalen

ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort

abwesend Schuldner, betriebenen Subhastationsverfahren, hat das Kal. Amtsgeriht Dürkheim Vertheilungstermin anbe- raumt auf Dienstag, den 20. Februar 1883, Vormittags 9 Uhr, im gewöhnlichen Sitzungs- saale hier, wozu die unter d., e., f. und g. Genannten unter dem Rechtsnachtheile des Aus\s{lu}sses mit ihren Ei: wendungen gegen den aufgestellten oder im Termine berichtigten Vertheilungsplan und die darin aufgenommenen Forderungen geladen werden.

Dürkheim, den 18. Dezember 1882. Der Gerichtsschreiber : Frey, St.-V.

[54088] Oeffentliche Zustellung.

Die Henriette, verehelichte Kinder, geb. Anders, zu Breslau, Höfchenstraße Nr. 10, vertreten dur den Rechtsanwalt Tarlau hier, klagt gegen ihren Chemann , den ehemaligen Zimmerbäuer Philipp Kinder, zulent in Königshütte, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Che zu trennen, den Beklagten für den allein \chuldigen Theil zu erklären und demselben die Koften des Rechtsstreits aufzuerlegen und ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die 11, Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Beuthen O./S. auf

den 21. April 1883, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Beuthen O./S., den 16. Dezember 1882.

Kaluba, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[54179] Verkaufsanzeige

nebst Ediktalladung.

In Sacben der Spar- und Leihkasse des Amts

Lüneburg, Anwalt Matthaei, Gläubigerin, gegen

den Abbauer Sepmann zu Erbstorf, Schuldner,

wegen Zinsenrückstandes von 97 4 50 4, soll die Letterem gehörige, unter Haus-Nr. 21 zu Erbstorf belegene Abbauerstelle, bestehend aus den unter Art. Nr. 31 der G. M. Rolle von Erbstorf zu einem Flächeninhalt von 2,6222 Ar fkatastrirten Grundgütern nebst den darauf befindliben Gebäu- den, Wohnhaus mit 2 Stuben, 2 Kammern Dreschdiele, Viehstall und Keller neb Brunnen und Holzschauer, zwangêweise in dem dazu auf

Freitag, 16. Februar 18883, Morgens 10 Uhr,

allhier anberaumten Termine öffentlich versteigert werden.

Kaufliebhaber werden damit geladen.

Alle, welche daran Eigenthums-, Näber-, lebn- rechtlihe, fideikommissarische, Pfand- und sonstige dingliche Rechte, insbesondere Servituten und Real- berechtigungen zu haben vermeinen, werden aufge- fordert, selbige im obigen Termine anzumelden und die darüber lautenden Urkunden vorzulegen, unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmeldungsfalle das Ret im Verbältniß zum neuen Erwerber des Grundf}tücks verloren gebe.

Lüncburg, den 13, Dezember 1882.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 11. gez. Bra uns, Beglaubigt : Kraft, Diätar, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. 11.

[53188] Aufgebot,

Auf dem Grundstückte Kazaniec Band 1. Blatt 5 stehen in Abtheilung 111, 4 für Barbara Liczneréka 201 Thlc. 1 Sgr. 7 Pf. 603,16 M Vatererbe mit 5 %/9 verzinslich eingetragen, welche bezahlt sind, aber nicht gelösht werden könnea, weil das tarüber gebildete Hypotbeken-Dokument, bestehend aus dem Erbvergleichh vom 27. Oktober 1848, ausgefertigt am 17, Mai 1849, dem Hypotheken-Rekognitionsschein vom 3. August 1849, der Jngrossationsnote vom 18, August 1849 und der Wschungsnote vom 14. Januar 1853, bescheinigtermaßen verloren ge- gangen ift.

Auf den Antrag des eingetragenen Besitzers von Kazaniec Band 1. Blatt 5, Johann Pokojski da- selbst, wird der Inhaber der genannten Urkunde aufgefordert, seine Rechte bei dem unterzeichneten Gerichte anzumelden und die Urkunde vorzulegen und zwar spätestens in dem auf

den 27, März 1883, Vormittags 11 Uhr, im hiesigen Amtögerichtsgebäude, Zimmer Nr. 15, anberaumten Aufgebotstermine und die Urkunde vor- zulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Loecbau, den 8. Dezember 1882.

Königliches Amtsgericht.

54097]

: Die nachverzeichneten Werthpapiere po dur beute verkündete Auss{lußurtheile für kraftlos ec- klärt worden:

» Die Königl. Sächs. Landrentenbriefe Litt. B. Ne.

* d, Johannes Braun; 6 #89: e. Peter Bran;

5134 6400 7680 7700 7906 8884 11983 19073 19462 22706 22811 22812 23993 23994 und 23995 über je 100 Thlr., Läitt. D. Nr. 1388 3481 6657 und 8234 über je 50 Thlr., Litt. E. Nr. 3067 und 3429 über je 25 Thlr. , der Landeskultur-Renten- {hein Ser. I. Nr. 336 über 500 Thlr., die 3% Königl. Sächs. Staats\chuldenkassenscheine vom Jahre 1855 Nr. 4118 6428 6429 6430 14498 14499 14500 14501 und 19207 über je 100 Thlr., der 5%/o dergleichen vom Jahre 1867 Ser. II. Nr. 17704 über 100 Thlr., der 4% dergleihen vom 2. Januar 1855 Ser. 11. Nr. 44799 über 100 Thlr., der 49% dergleichen vom Jahre 1847 Nr. 11995 über 500 Thlr., die 49/0 dergleichen von der vereinigten An- [leihe von den Jahren 1852/68 Ser. I. Nr. 2023 7635 23577 über je 500 Thlr. und Ser. II. Nr. 290 30734 35775 38444 39635 68029 68030 70579 70580 70581 70582 93095 144872 155997 über je 100 Thlr., der 4% Schuldschein der Anleihe der vormaligen Leipzig Dresdner Eisenbahn-Compagnie vom 1. Dezember 1860 Nr. 15291 über 100 Thlr., die nit abgestempelte Aktie der vormaligen Löbau- Zittauer Eisenbahn-Gesellschaft Litt. A. Nr. 7007 über 100 Thlr. und die Königl. Sächs. 39% Steuer- Creditkassenscheine vom Jahre 1830 Litt. Bbb. Nr. 391 2383 über je 500 Thlr., Litt. Cee. 9 r. 1299 4844 5776 über je 200 Thlr, Litt. Dad. Nr. 1674 2596 8161 über je 100 Thlr., Litt. Lee. Nr. 2668 2733 über je 50 Thlr., Litt. Fff. Nr. 216 287 über je 25 Tblr. Dresden, am 13, Dezember 1882. Königliches Amtsgericht. Abtheilung Ib. Fran dcke.

(54095)

Vor dem unterzeichneten Amtsgerichte wurde in der heutigen öffentlihen Sitzung folgendes Aus- \{lußurtheil publizirt :

1) Die Rechte Dritter

a. auf die Post Abth. IIT. Nr. 2 des Grundbuchs

von Altenbergen Band I. Blatt 45 resp. der notariellen Urfunde vom 24, Januar 1817, laut welcher diese Post als Darlehn auf Höhe von 50 Thlr. in Gold für den Pastor Menne in Neuenbeken eingetragen steht,

« auf die Post Abtb. 111. Nr. 3 des Grundbuchs von Altenbergen Band I. Blatt 60 resp. der Schichtungsurkunde vom 27. November 1828, laut welcher diese Post als Abfindung in Höhe von je 21 Thlr. 28 Sgr. und 5 Pf. für die drei Geschwister Elisabeth, Anton und Anna Maria Bröker eingetragen fteht,

. auf die Post Abth. 11I. Nr. 6 des Grundbu{3 von Vörden Band 11. Blatt 77 resp. der Ur- kunde vom 4, März 1835, laut welcher diese Post als ein Darlehnskapital ad 25 Thlr. mit 9% Zinsen, fällig von 6 zu 6 Jahren, nah halbjähriger Kündigung für den Franz Weber vulgo Rumann zu Collerbeck eingetragen steht,

werden für ausgeschlossen, die darauf bezüglichen Urkunden für fraftlos erklärt, au die Eigenthümer der belasteten Grundstücke ermächtigt, die Löschung der aufgebotenen Posten zu beantragen.

2) Der Theilungsrezeß vom 7. März 1861, aus welchem cine Abfindung von 25 Thlr. 5 Sgr. 7 Pf., sowie die Alimentationsberehtigung für die am 9. November 1848 geborene Maria Bordfeld zu Ottbergen unter Abth. 111. Nr. 4e. im Grundbuche von Godelheim Band XI1V, Blatt 147 eingetragen steht.

3) Die Urkunde vom 29. März 1864, aus welcher für dieselbe Maria Bordfeld ein Erbgeld von 400 Tblr. nebst 5 9/6 Zinsen unter Abth. 111. Nr. 5 im Grundbuche von Godelheim Bd. X1V. Bl. 147 eingetragen fteht, wird für kraftlos erklärt und sind die Kosten des Verfahrens den Antragstellern zur Last zu setzen.

Von Rechts Wegen.

Höxter, den 15. Dezember 1882,

Königliches Amtsgericht. BVarendorff.

[54091] Bekanntmathung.

Durch Auss{lußurtheil des biesigen Amtsgerichts

vom 16, Dezember cr. sind die unbekannten Inter-

essenten an den nachbenannten bei der nothwendigen

Subhastation des Grundstücks Okrongeln Nr. 13

gebildeten Spezialmassen, betreffend :

a. 117 M 60 A fôölmishe Hälfte der Wittwe

Helene Regelski aus dem Erbvergleih vom

V Zuli 1825 eingetragen Abtheilung 111.

E A,

. 19 M 60 A4 Vatererbtheil des Friedrich

Regelski aus dem Erbvergleih vom 9. Juli

1825 eingetragen Abtheilung 111. Nr. 2,

« 60 A 62 A Vatererbtbeil der Justine Rovck

aus dem Erbvergleih vom 18. Öktober 1843

eingetragen Abtbeilung 111. Nr. 6, ;

, 100 M Forderung der Christoph Kosakowski-

{hen Erben aus dem Erkenntniß vom 24.

Zuni 1843 eingetragen Abtheilung 111. Nr. 8,

mit ihren Ansprüchen ausgeschlossen und die über

diese Forderungen gebildeten Hypothekenurkunden für frajtlos erflärt.

Lochen, den 18, Dezember 1882, Königliches Amtsgericht.

[54096] pu den Antrag des Rechtsanwalts Bölling zu Schwiebus erkennt das Königliche Amtsgericht zu G EnE n 14. a my rey fer G E di ejen welche ihre Recbte auf die ü e

oft Abtbe

3649 6889 7015 8931 12364 16694 16695 und 19816 über je 500 Thir., Lit, C, Nr. 2480 4661

B ilung 111, Nr. § des Grundflücks d V, Ne. 211 des Grundbuchs von

6% Zinsen seit 10. Januar 1869 und 1 #4 30 H Kosten gebildete Spezialmasse der 40 46 92 S, welche bei Subhastation des bezeichneten Grundstücks zur Hebung gelangt ist, bisher nicht angemeldet haben, werden mit ihren An- sprüchen auf die Masse au8ges{lofsen. Von Rechts Wegen. gez. Kalischer, Amtsrichter. Beglaubigt: Gewertsheim, ;

Gerichts\{reiber des Könilichen Amtsgerichts.

[54099] Bekauntmachung. Durch verkündetes Ausschlußurtheil werden

17. und 21. Januar 1) das Hypothekendokument 1 Januar

7. Februar

1860 über ein auf dem hierselbst in der Oranien- straße 90 belegenen, dem Deutschen Reiche ge- bôrigen und im Grundbuch des hiesiaen Königl. Amtsgerichts T. von der Louisenstadt Band 14, Nr. 938 verzeichneten Grundstücke in Abthei- lung III. unter Nr. 12 für den Königl. Schloß- frotteur Johann Friedrih Haase eingetragenes Restkaufgeld von 2800 Thlr. = 8400 M nebst 9 9% Zinsen, : die Urkunde über die vor dem Notar Julius Lazarus zu Charlottenburg am 20. Dezember 1872 aufgenommene Verhandlung über die Ab- tretung obiger Post an die verwittwete Rentier Lange, Christiane, geb. Schadow, zu Storkow für kraftlos erflärt. Berlin, den 18. Dezember 1882. :

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 55.

[54993] Jum Namen des Königs! E Auf den Antrag des Ziegeleibesitzers Heinrich Rahlfs in Neuwarmbüchen wegen Erlaß eines Auf- gebots und Kraftloserklärung einer Urkunde hat das Königliche Amtsgericht zu Burgwedel durch den Amtsrichter Lauenstein in öffentliher Sitzung vom 11. Dezember 1882 für Recht erkannt : Die Police der Caisse générale des familles, LebensEversicherungsgesellshaft in Paris , Nr. 10 621, wonach beim Tode des Antragstellers Rahlfs die genannte Gesellschaft den Erben desselben 10 000 Fr. zu zahlen hat, wird für kraftlos erklärt. gez. Lauenstein. Pro copia: _Hillewerth, gepr. Justizanw., Gerichts\chreiber Königlichen Amtsgerichts Burgwedel.

[54100] Verkündet am 16. Dezember 1882. gez Jackel, Gerichtsschreiber. Zm Namen des Königs! _ Auf den Antrag des Kaufmanns Julius Schüler in Glowitz, welhem der Rittergutsbesitzer Wilhelm von Zißewitßz auf Zezenow beigetreten ist, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Lauenburg i. Pommern durch den Amtsrichter Rothenberg für Recht: 4 Der Hypothekenbrief über den auf der früher Scbülerschen, jeßt von Zitzewitzschen ideellen Hälfte des Grundstücks Zezenow Nr. 27 des Grundbuchs in Abtheilung 111. Nr. 8 aus dem Zuschlagsurtheil vom 7. September 1876 und der Kaufgelderbelegungsverhandlung vom 4. Ok- tober 1876 für den Altsizer Johann Stephan und dessen Ebefrau Caroline, geh. Topel, ein- getragenen Kaufgelderrückstand von 394 M 88 „Z nebst 5%, Zinsen seit dem 4. Oktober 1876 wird für fra tlos erklärt, und die Kosten des Verfahrens werden dem Antragsteller, Kaufmann Julius Schüler in Glowitßz, auferlegt.

{54098] Im Namen des Königs!

Auf den Antrag des Eigenthümers Johann Bial- kowski zu Budsin, erkennt das Königliche Amts- geriht zu Kolmar i. P., durch den Gerichtsassessor Wolter für Recht: L

das Dukument über die auf dem Grundstückte Budsin Nr. 32, Abtbeilung 11]. unter Nr. 3 des Grundbuchs für die katholishe Pfarrkirche in Budsin eingetragene Post von 188 Thaler 25 Sgr. 3 Pf. nebst 5% Zinsen von 184 Thaler 5 Sgr. zufolge Verfügung vom 7. März 1825 ; welches aus einem Hypothekensbein vom 7. März 1825, nebst einer beglaubigten Abschrift einer Requi- sition aus den Prozeßakten Budsin c./a. Alberti vom 31. Januar 1825, eines Erkenntnisses vom 17, Februar 1823 aus einer demselben beigefügten falfulatorisdben Rechnung besteht, . wird für kraftlos ecflärt und die Kosten des Verfahrens werden dem Antragsteller, Eigen- thümer Johann Bialkowski zu Budsin auf- erlegt. Kolmar i. P., den 18, Dezember 1882. Königliches Amtsgericht.

[54111] Beschluß.

Dem Antrage der Großherzoglichen Staatäanwalt- {aft entsprechend, wird die Beschlagnahme des Vermögens des Musikers Eduard Wolf in Ma der der Zuwiderhandlung gegen §. 143 Str. G. beschuldigt. die Flucbt ergriffen bat, verfügt.

Die Bekanntmachung dieses Beschlusses soll im Deutschen Reichs-Anzeiger und der Darm Zeitung, in dem Mainzer Tagblatt und dem Journale erfolgen.

Mainz, den 21, Dezember 1882.

Die Strafkammer Großh. Landgerichts, {Main gez. Dr. Bockenheimer. Becker. Lippold. Zur Beglaubigung:

Moyat,

ainzer

Schwiebus von 7 Thlr. 10 Sgr. 6 Pf. nebst

Großh, Landgerichtsschrelber.