1882 / 303 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

44894] Urkundeu-Aufgebot. Es ijt das Aufgebot der nachfolgenden Urkunden

1) des unterm 16. März 1874 für Herrn Heinrich Geßmann auf der Graft ausgefertigte mit

Blankocession des Leßteren versehenen Hypo

thekendepotscheins Nr. 1752 nebs Talon

Versicherungs-Police Nr. 2819 der Preußi vi Hypotheken - Versicherungs-Aktien-Gesell

saft zu Berlin über Dreihundert Thaler preuß. Courant, von dem Ackerer Johannes Giesen auf dem Giesenhofe zu Binsheim, Kreis Moers, Pfandbriefes Litt. F. Nr. 107 über 100 Thaler gleich 300 46,

des fünfprozentigen Berliner

vom Kaufmann Julius Dreybrodt zu Berlin

des Sterbekassenbuhs der neuen großen Ber- liner Sterbekasse Nr. 10 386 vom 8. Mai 1852 rau Karoline üller, von der Wittwe Karoline Krüger, geborenen Müller, zu Berlin, des von H. Strohmeyer auf H. Lemke zu Berlin, Jägerstraße 3, an eigene Ordre gezogenen, mit . Strohmeyer und C. Schulze, sowie mit Giro von A. Pierßik an Ordre der Herren Gebrüder Cassirer ver- sehenen, am 2. Mai 1880 zahlbaren Prima-e Berlin, 20. Januar 1880, über 74 M, von der Firma Gebrüder Cafsirer zu

auf den Namen der egieparirten F Weißert, geborene M

Blauco-Indossamenten von H

Wechsels de dato

Berlin,

der beiden Sparkafsenbücher der ftädtischen

den Namen Böttcher, Karoline, geb. Altmann, verehel. Maurer,

Sparkasse zu Berlin: a, Nr. 103738 auf

Über ein Guthaben von 792 M 66 4, b. Nr. 103 739 auf den Namen Böttcher, Karl, Maurer, über ein Guthaben von 603 54 S

von den Maurer BVöttchershen Eheleuten zu

Berlin beantragt worden. Die Inhaber dieser Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf

deu 5. Mai 1883, Vormittags 117 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Jüdenstraße Nr. 58, F ner 21, anberaumten Aufgebotstermine ihre Nechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden er- folgen wird.

Berlin, den 10. Oktober 1882.

Königliches Amtsgericht I., Abtheilung 54.

[37137] Aufgebot.

Der Kaufmann Philipp Bernhard Lang aus Coblenz, hier wohnhaft, hat das Aufgebot des ihm angeblich abhanden gekommenen Einlagebüchleins der hiesigen Sparkasse Nr. 78 113 über eine Ein- lage von 823 6 93 S beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf

Montag, den 17. März 1883, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Gr. Kornmarkt 12: Zimmer 16, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserkläung der Urkunde er- folgen wird.

Frankfurt a. M., den 12. August 1882,

Königliches Amtsgericht, Abtheilung IV. [45268] Aufgebot.

Der Kaufmann Abraham S(lesinger zu Berlin, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Baer hier, hat das Aufgebot der ihm angebli abhanden gekomme- nen Prima eines von der Bn G. Hausamann zu Lausanne auf die hiesige Bankfirma G. Hauck & Sohn am 9, Juni 1882 über die Summe von 327 M gezogenen, vom Bezogenen acceptirten und am 31, Juli 1882 fälligèën Wechsels, welcher durch leßtes Indossement in seinen Besitz gelangt war, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens in dem auf

Montag, den 30, April 1883,

ags 11 Uhr,

vor dem unterzeichneten Gerichte, Gr. Kornmarkt 19.

‘ermd 16, anberaumten Aufgebotstermine seine

Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen,

widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird.

Frankfurt a. M., den 19. Oktober 1882.

Königliches Amtsgericht, Abtheilung 1Y.

[53008] Aufgebot,

Der Kaufmann Franz Klein zu Königshütte als Vormund des minderjährigen Josef Grygier hat das Aufgebot des Sparkafsenbubes der Kreis-Spar- Kasse zu Rosenberg O./S. Nr. 1699 mit Zinsen bis ult. März 1882 über 189 & 17 „4 lautend und für Josef Grygier in Radau ausgefertigt, ferner hat der Gärtner Martin Pissula aus Kostellitz als Vor- mund des minderjährigen eer Jonas das Sparkassen- bu der Kreis-Spar-Kasse zu Rosenberg O./S. Nr. 1200 mit Zinsen bis ult, März 1882 über 485 K 27 „Z lautend und für die minderjährigen Ge- uer Johann, Michael, Peter und Marie Jonas n Kostellitz ausgefertigt, welche Bücher angeblich verloren gegangen sein Wai, zum Zwecke der neuen Ausfertigung derselben beantragt. Die Inhaber dieser Bücher werden aufgefordert, spätestens in dem auf Sonnabend

den 7. Juli 1883, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Terminszimmer Nr. 12, anberaumten Aufgebotstermine ibre Recbte anzumelden und die Bücher vorzulegen, widrigenfalls auf Antrag des 2c. Klein resp. 2c. Pifsula die Kraft- logerklärung der Bücher erfolgen wird.

Rosenberg O./S,, den 11. Dezember 1882.

Königliches Amtsgericht.

[45117] Aufgebot,

Der frühere Maurermeister, jeßige Stadtbaumeistec Wilhelm Hahn pu Eisena, hat das Aufgebot der ibm angeblich a banden gekommenen, von der Lebens- verficherungs - Aktiengeselschaft „Germania* zu Stettin unter dem 3. Juni 1857 au estellten Police Nr. 130, durch welche die edachte Gesellschaft dem Maurermeister Wilhelm Hahn zu Eisena 200 Thlr. Preuß. Courant, zahlbar nach dem Tode des Letzteren, versichert hat, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, späteftens in dem auf

den 9, Mai 1883, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 53, anberaumten Aufgebotstermine eine Rechte anzu- melden und die Uckunde vorzulegen, widri enfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Stettin, den 18, Oktober 1882.

Königliches Amtsgericht.

[45206] berg Nr.

Ì- | des Königlich

Zimmer Nr.

[45441]

Kaufmann B

gewandert ist {ollen sein

\c{riftlich zu

[520486] Der

rektion

in dem auf Bormittags

falls die Kra wird. Glüctstadt,

[18744] Auf Antrag

terer acceptirt Firma Cohen 1882 fälligen

elbst, Zimmer

[52312]

Schaffhausen T pfandsbehörde

feinem und

vor dem unterz gebotstermine

erklärung der U

[54499] In Sachen

fried Wachéêmu Klägers die

ehörigen Brin ausen nebft verfügt

Grundbuche Termin zur Zun

Hvpothekenbrief

Seesen, den H

[37047]

Ruf, Bern

z. Zk,

bat das klägerischen An gendes

erlassen:

E ——

116 Nr. 4/111,

den Schulfonds Hamrzysko,

(Tonto ultimo 1881 einen Bestand von 110 46 2 S p ist verloren gegangen,

- f} amortisirt werden. L Der unbekannte Inhaber des vorbezeicneten Spar- kfassenbuds wird deshalb aufgefordert, seine Rechte

unter Vorlegung des Buchs spätestens im Auf- gebotstermine

den 30. Mai 1883, , | bei dem unterzeichneten Geridte, Landgertchtsgebäude, n, widrigenfalls die Kraft- loLerflärung des Buchs erfolgen wird... Bromberg, den 17. Oftober 1882. Königliches Amtsgericht. Abtheilung -VI.

Der am 29. Januar 1841 zu als Sohn des Lotteriecinnehmers und dessen Ehefrau Friederike, geb.

aufgehalten hat, im Jahre 1857 nah

Geschwister und seines Vormunds, Kaufmanns Bella Loewenthal zu Strasburg i. U., fordert, sich spätestens in dem auf

den 19. September 1883,

vor dem unterzcihneten Gericht im Sizungszimmer Nr. 1 anberaumten

erklärt werden wird. Strasburg i. U., den 17. Oktober 1882.

Hosbesizer Johaun Brandt in Poßfeld hat das Aufgebot der drei angeblich verbrannten Stamm- Prioritätsaktien Litt. B. der Holsteinischen Marschbahn Nr. 6580, 6581 und 6582, ausgestellt von der Di- dieser Geselishaft und lautend auf je

450 N.-M. nebst dazu gehörigen Dividendenscheinen vom 1. Mai 1882 ab

Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens

richte anberaumten anzumelden und die

Becker, Gerichts\ch{reiber.

wird der Inhaber des angeblich verloren gegangenen von der Handlung J. W. auf Frau Lübbers zu Wesel gezogenen und von Lehe

dur aufgefordert, seine Rechte auf diesen ea in dem am Königlichèn

den 8. Februar 1883, Vormittags 11 Uhr, anberaumten Termine anzumelden, vorzulegen, widrigenfalls Wecbsels erfolgen wird. Wesel, 17. April 1882 Königliches Amtsgericht.

Der Bauer Gottlob Rempp von Scafhausen hat das Aufgebot der nach dem Unterpfandsbuch zu

Sw@landerer Namen gegen die Pflege des Accisers Hailer in Schafhausen für eine (hon im Jahre 1869 getilgte) verzinsliche Darlebns- forderung im Betrag von 259 Fl. am 25. Novem- ber 1859 eingetragenes Unterpfand beantragt.

Der Inhaber dieses Pfandscheins aufgefordert, \pätestens in dem auf Dounerstag, den 5. Juli 18883,

Pfandschein vorzulegen, widrigenfalls die

Böblingen, den 8. Dezember 1882. Königliches Amtsgericht.

Gittelde, Klägers, wider den Schmiedemeister Gott-

Hypothbekkapitals wird, Beschlagnahme

l Zubehör zum Zwecke der Zwangsver- steigerung durch Beschluß

auch die Eintragung dieses am 10. D

Montag, deu 16, April 18883,

E E e mittags 3 Uhr,

in der Große'schen Gaftwir

angese, in welchem die eken

Kartan Johann,

Kal. bayer. Amtsgericht

I. Im Hypothekenbuche für Plef Bd. 1. Seite

Aufgebot.

: Das Spazkafsenbuch der Staditsparkasse zu Brom- 1255, ausgefertigt am 20. Mai 1857 für Kreis Czarnikau, dessen

und foll auf den Antrag en Landraths von Boddien in Czarnikau

Vormittags 10 Uhr,

9, anzumelden,

Aufgebot.

Strasburg i. U. Michael Wulff ernhard Wulff, wetcher ih zuletzt hier r Amerika aus- seit länger denn 10 Jahren ver- wird in Folge Antrags seiner

und soll,

hierdurch aufge-

Vormittags 9 Uhr,

Aufgebotstermin mündli oder melden, widrigenfalls er für todt

Königliches Amtsgericht.

Aufgebot.

und Talon beantragt. Der

A den 16, Februar 1883, Uhr, vor dem unterzeichneten Ge- Aufgebotstermine seine Rechte Urkunden vorzulegen, widrigen- filo8erklärung der Urkunden erfolgen,

den 4. Dezember 1882, Königliches Amtsgericht. Veröffentlicht :

Aufgebot.

der Firma Cohen & Speyer zu Cöln

1,

David & Comp. zu Wesel

en, Seitens der Ausstellerin an die & Speyer indossirten, am 31, Juli Wechsels über 100 M 23 Bin esel Amtsgericht hier- Nr. 15, auf Y s

t und den Wechsel die Kraftloserklärung des

i Aufgebot. i

h. 12, Bl. 22 von der dortigen Unter- ausgestellten Urkunde über ein unter jeiner Chefrau Katharine Rahel, geb,

August Sauer’\he

wird biermit

Vormittags 9 Uhr, eihneten Gerichte anberaumten Auf- seine Rechte anzumelden und den

Kraftlos- Irkunde erfolgen wird.

des Landchirurgus H. Riemann in th zu Badenhausen, Beklagten, wegen nachdem auf Antrag des

3 e des dem Beklagten literwesens No. aass6e. 52 zu Baden-

vom 10, Dezember 1882 Beschlusses im ezember 1882 erfolgt ift, vangêversteigerung auf ;

thscbaft zu Badenbausen Hypothekgläubiger die e zu überreichen baben, 10, Dezember 1882, erzoglibes Amtsgericht. (Unterschrift.)

Bekanntmathung, In Sachen

hardine, Bauerêwittwe in Pleß,

gegen

auerêssohn von dort, unbekannten Aufenthaltes, wegen Aufgebots, Memmingen auf trag vom 14. pr. 18, l. Mts, fol-

Aufgebot

Hirsch, geborne |

der Bauerswittwe Bernhardine Ruf in den rermißten Johann Kartan, B Pleft, laut Vortrags vom 7. Mai 1840

den eingetragen.

Auf Antra jenigen, welbe auf aben glauben, zur Anmeldung innerbalb naten unter dem Retsnachtheile öffent fordert, daß im Falle der Unterlassung d dung obige Forderung für erloschen erklä Hypothekenbuche gelös{t werde.

IT. Der Aufgebotstermin wird am

Vormitiags 824 Uhr,

abgehalten.

In Anwendung der 88. 824, 827 R. S. 82 des Hyp. Ges. in der Fassung des | des Ausf. Ge). zur R. C. P. O. und K 23. Februar 1879.

Memmingen, den 19. August 1882,

Preu.

[54491] Gütertrennung.

Die Ehefrau Hermann Schumacher, Bonn, Catharina, geb. Noeger, daselbst, dur Rechtsanwalt Jansenius zu

1 Antrage: die zwischen ihnen bestehende Gütergemeinschaft für aufgelöst zu erkläre Zur mündlichen Verhandlung des R

zu Bonn ist Termin auf

Vormittags 10 Uhr, bestimmt,

[54500]

wird hierdurch öffentlich bekannt gemacht, durch das vormalige Königliche Kreisgericht

hannes Richard August jeßt zu Battin, wegen gehoben wird.

Dr, Gluckck. Ausfertigung. Bekanntmachung. Auf gestellten Antrag der Verwandten

[54244]

hann Kaspar Geiling von Aacbenhofen, 30, März 1898, ergeht hiermit Aufforderu

termine, welcher auf

Vormittags 9 Uhr, angeseßt wird,

erklärt wird;

gebot8verfahren wahrzunehmen ;

3) an alle Jene, welhe über das Leben schollenen Kunde geben können, hierüber bei Gericht zu machen.

Haßfurt, den 21. Dezember 1882. Königliches Amtsgericht. gez. Grohmann.

Kreß, Kgl. Sekretär.

[28322] Edictalladung,

Auf Antrag des Justizrath Speck, als V des abwesenden Kaufmanns Heinrich

am 29. Juni 1840 geboren und seit dem

mehr aufzufinden sein soll, wird der Let neten Gerichte

am 10. März 1883, um 11 Uhr Vor anstehenden Yermine \ch{riftlich oder zu melden und weitere Anweisung zu widrigenfalls derselbe für todt erklärt und ausgeantwortet werden wird, i zur Meldung unter theils bezügli des

Laudeshut, den 31. Mai 1882, Königliches Amtsgericht.

5 Zm Namen des Königs! Verkündet am 19, Dezember 1882, Wo Referendar, als Gerichtsschreiber.

I. und II. Semester 1881 erkennt das Amtsgericht zu Breélau dur

der städtischen lautend auf kraftlos erklärt, die Kosten des dem Antragsteller auferlegt. Von Rechts Beglaubigt: Nemißtz, Gerichtsschreiber.

(54263] Jm Namen des Königs!

Sparkasse zu Breslau über (

über den vers{ollenen wliczek aus Brizezie, Kreis Ratibor, erkennt rihter Mende L

für Reebt:

I, der Schuhmacher Johann Brzezie wird für todt erklärt,

11, die Kosten des Aufgebotsverfahrens dem Nachlasse

Ratibor, den 13. Dezember 1882, Königliches Amtsgericht, Abtheilung

[54480

In Sathen des Amtsmaurermeisters Fr. zu Helmstedt, Klägers,

gegen

wegen wird, nahdem auf Antrag des Klägers nahme des dem Lagen hörigen Wo Nr. ass, 95 zu Gratle ammt Neben

stff g dur Beschluß vom 18, d. Mt

ist auf dem Anwesen Hs, Nr, 41

und sonstigem Zubehör K Zwee der a die Eintragung dic{es Beschlusses im

auerssohn von zinsliches elterlihes Vermögen von einhundert Gul-

der Anwesensbesißerin werden Die- diese Forderung Anspru zu

Freitag. den 23. März 1888, im Sitzungszimmer Nr. 15 des gedachten Gerichts

Gerichts\chreiberci des Königlichen Amtsgerichts:

Bonn, klagt gegen ihren Ehemann wegen Vermögensverfalles, mit dem

vor der I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts den 12. Februar 1883,

Klein, Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts. Auf Grund des §8, 627 der Civil-Prozeß-Ordnung

ausgesprohene Entmündigung des Oekonomen Io- Krieger, früher zu Stettin, Verschwendung, wieder auf

Königliches Amtsgeribt Brüssow.

mehr als 40 Jahren unbekannt wo abwesenden Jo-

1) an den Verschollenen, spätestens im Aufgebots- Dienstag, den 16. Oktober 1883,

persönlich oder \ch{riftlich bei Gerit sich zu melden, widrigenfalls er für todt

2) an die Erbbetheiligten, ihre Interessen im Auf-

Mittheilung

Zur Beglaubigung: Der Kgl. Gerichts\ch{reiber :

| ( ih Ferdinand Rummler in Landeshut resy. Ober-Haselbac, welcher

tember 1871 verschollen und seit dieser :

aufgefordert, \i% in oder vor dem bei dem unterzeih-

persönli,

mögen den si meldenden und legitimirenden Erben Dieselbe Aufforderung Androhung des nämlichen Nacb- Nachlasses wird an die etwaigen unbekannten Erben und Erbnehmer gerichtet.

s In Sachen, be- treffend das Aufgebot von Sparklafsenbüchern vro Königlicbe er den Amtsrichter Dr. Weil für Ret: Das Quittungösbuch Nr.

den Namen August Aisch{, wird für Verfahrens werden

In Sachen, betreffend das Aufgebotsverfabren Schuhmacher Johann Ga-

niglihe Amtsgericht zu Ratibor dur den Amtgs- Gawliczek aus

desselben zu entnehmen.

den Anbauer August Lüders zu Gradsleben, Beklagten,

orderung, ie Beschlag-

Fwangöver,

Pleß für

ein unver-

tes Mo- lich aúüfge- er ‘Anmel- ct und im

C. P. O, Art, 1233 . O, vom

Bâôker zu vertreten

geseßliche n. echtsftreits

caß die zu Stettin

des seit

geb. ng,

am

des Ver-

ormundes

27. Sey- Zéit nicht tgenannte

mittags,

erwarten, sein Vere-

blauer,

215 962 O, 15 M,

Wegen.

das Kdò-

sind aus

T.

Germer

bnhauses gebäuden

buche an demselben Tage erfolgt ift, Zwangsversteigerung auf

den 6. April 1883,

Morgens 9 Uhr,

vor Herzeglichem Amtsgerichte Helmstedt angeseßt, in welchem die Hypothekgläubiger die Hypotheken- briefe zu überreihen haben. Die Versteigerungs-Bedingungen, laut welcher jeder Bieter auf Verlangen eines Betheiligten Sicers heit bis zu 10 % feines Gebotes durch Baarzahlung,

Termin zur

Niederlegung kursfähiger Werthpapiere oder gecignete

Bürgen zu leisten hat, sowie der Grundbuchauszug

Éönnen innerbalb der ien zwei Wochen vor dem der Gerichtsschreiberei ein-

Grundstücke selbst besichtigt werden.

den 19, Dezember 1882.

Herzogliches Amtsgericht.

Hassel.

Versteigerungstermine au gesehen, auch die Helmstedt,

[54496] Bekauntmahung.

In die Liste der bei dem Königlichen Kaimmer- gerichte zugelassenen Rechtsanwalte ist cingetragen -

L oh MEIN y , er Rechtsanwalt Dr. Heinri Nelsou bier- selbst, Alexander-Str. 2. s Berlin, den 13. Dezember 1882. Königliches Kammergericht. gez. Meyer.

64 Bekanntmathung.

In die Liste der beim hiesigen Ober-Landesgericht zugelassenen Rechtsanwälte ift eingetragen : Nr. 7 Nechtsanwalt Dr. jur. Heinrich Theodor

Carl Alfred Briukmaun, mit dem Wohnsiße zu Kiel.

Kiel, den 19. Dezember 1882. Der Ober-Landesgerichts-Präsident: Vierhaus.

047 Bekanntmathung.

Der hiesige Rechtsanwalt, kgl, Advokat Johann Kober, ist unterm Heutigen, nachdem seine Zu- lassung zur Rechtsanwaltschaft beim hiesizen k, Amt8- gerichte erfolgt ift, in die diesgerichtliche Necchts= anwalts[iste eingetragen worden.

Schrobenhausen, den 22. Dezember 1882.

Königliches Amtsgericht S{hrobenhausen. Eichbühler.

[54498]

In die Liste der bei dem unterzeichneten Gerichte. zugelassenen Rechtsanwalte ift der Gerichtsassessor: Martin Soenderop in Stargard in Pomm. heute eingetragen.

Stargard in Pomm., den 22. Dezember 1882,

Königliches Landgericht.

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen z2c. [54482] Circa 16 000 kg alte Bücher und Makulatur zum beliebigen Gebrauch follen Dienstag, den 9. Ja- nuar k. J., Vormittags von 10 Uhr ab, in unserem Geschäftslokale, Koppenstraße 88/89, öffent- lich an den Meistbietenden gegen glei baare Be- zahlung verkauft werden. Die Verkaufsbedingungen können dortselbst in den Dienststunden von 8—3 Ubr Nachmittags eingesehen werden. Berlin, den 22. Dezember 1882. Königliches Eisenbahn-Betriebs- amt (Berlin-Sommerfeld). Let Bckanntmachung. _ Die Lieferung der für die biesige Strafanstalt für die Zeit vom 1. April 1883 bis ultimo März 1884 erforderlichen Hauéhaltsbedürfnisse, als circa: 1) 54009 kg Gerstenmehl, 2) 4300 kg Roggenmehl, 3) 1750 kg Weizenmehl, 4) 3900 kg Hafergrüte, 9) 3600 kg Bucweizengrütze, 6) 2900 kg Gersten- grüße, 7) 770 kg Kaffee,

8) 9600 kg Erbsen, 9) 4400 kg weiße Bohnen, 10) 4400 kg Linsen, 11) 210000 kg Kartoffeln, 12) 2200 kg ordinäre Graupe, 13) 55 kg feine Graupe, 14) 3400 kg Reis, 15) 1300 kg Hirse, 16) 110 kg Fadennudeln, 17) 7050 kg Kochsalz, 18) 1980 kg Butter, 19) 1100 kg Schweineschmalz, 20) 1100 kg Ninder- nicrentalg, 21) 1320 kg Speck, 22) 3025 kg Rindfleisd, 23) 1980 kg Swweinefleisd, 24) 1980 kg Hammelfleish, 25) 275 kg Kalbfleisch, 26) 126009 kg Roggenbrod für Gesunde, 27) 3100 kg Roggenbrod für Kranke, 28) 650 kg Semmel, 29) 12909 1 Mil, 30) 4700 1 Bier, 31) 1450 kg Elainseife, 32) 275 kg weiße Steg- seife, 33) 800 kg fkrystallisirte Soda, 34) 42 Sthodck Roggenrichtstrob, 35) 33 cbm Kiefern Scbeitholz, 36) 247 500 kg Steinkohlen, theils Würfel-, theils Nuß- foblen, 37) 180 kg Farrleder, 38) 200 kg Soblleder 39) 250 kg Brandsoblleder, soll im Wege der Sub- mission verdungen werden. Anerbietungen sind portofrei, versiegelt und mit der Aufschrift: Sub- mission auf die SMeferung von Hausha its- bedürfuissen für die Königliche Strafanstalt 1, April 1883 i: zu Jauer pro uitimo März 1884, bis zum 18. Januar 1883 einzureihen. Die Eröffnung derselben findet an dem gcdadten Tage, Vormittags 10 Uhr, im Büreau der biesigen Strafanstalt in Gegenwart der etwa erscienenen Submittenten statt. erten, die später eingehen, sowie Nachgebote finden keine Berücksichtigung. Der Preis, der für die einzelnen Gegenstände gefordert wird, muß in der Offerte in Mark und Pfennigen ohne Bruch- pfennige, und zwar ad 37—39 pro Kilogramm, im Uebrigen pro 100 kg resp. Scho, Liter, Kubik- meter angegeben werden, auch sind von den ad 1 bis infl. 10, 12 bis infl. 16, 31, 32, 37, 38 und 39 be- zeichneten Gegenständen versiegelte Qualitäts-Proben mit der Offerte cinzureihen. Die Lieferungsöbedin- gungen können im Büreau der Zeitung, in dem des Znvalidendank, Berlin W., Marfgrafenstraße 6la., und in dem der Skrafanstalt während der Amts- stunden eingesehen, aub gegen Erstattung der Ko- pialien abschriftlich Seitens der Direktion mitge- theilt werden, In den Offerten ist autdrüdcklich an- ugeben, daß Submittent von den Bedingungen rats genommen und dieselben als für i ees verbindlich acceptirt hat. Offerten, welche diese An- gabe nit, oder aber Abweichungen von derselben enthalten, bleiben unberücksitigt,. Z

22. Dezember 1882, Königliche Stèafansialis: Direktion. p

Grund.

Holzverkauf tec Oberförsterci Rothehaus. Diensiag, den 9. k, M., Morgcus 10 Uhr, wird im Pößsschen Gasthofe zu Seegrehna der Leaud im Distrikte Burgstall, Jagen 141 des

eviers Heinrich8walde, auf 6 ha, be tehend aus ca. 142 Cichen = 428 fm Derktholz, 1899 Nüstern,- Eschen, Ahorn und Weißbuchen = 1039 fm Derb- holz und Erlen = 33 fm Derbholz zur Selbst- gewinnung nochmals öffentlih zum Verkauf gestellt. Die Verkaufsbedingungen sind hier und in der Försfterci Heinrichswalde einzusehen. Rothehaus, den 23. De- ¿ember 1882. Der Oberförster. Stubenrauch.

[53394] ,_ Bekanntmachung. ;

Die unterzeichnete Direktion beabsichtigt die bei der Knallquecksilber-Bereitung entstehenden konden- firten Destillationsprodukte zu verkaufen.

Reflekianten hierauf wollen si baldigst {riftli melden.

Spaudau, den 13. Dezember 1882. x Dircktiou des Feuerwerk3-Laboratoriums,.

[54468] Obersthlesische Eiscubahn. Die Lieferung von 1) ot wage Slußstahlachsen mit Speichen- rädern, 2) 594 Stück Flußstahlahsen mit Flußstahl- Scheibenrädern, 3) 1000 Stück Tragfedern zu Güterwagen, 4) 1385 Stück Evolutenfedern zu Zug- und Stoß-Apparaten, 5) 150 Stü offenen Güterwagen, 6) 75 Stück eisernen Kalkwagen und 7) 25 Stück Plateauwagen mit radial ver- stellbaren Achsen soll im Wege der öffentlihen Submission vergeben werden. Die Offerten sind mit der Aufschrift „Offerte auf ens von Wagendctails und Wagen“ bis zum Submissionstermine am Dou- nerstag, den 11. Januar 1883, versiegelt und portofrei an das diesseitige maschinente{nische Bureau einzureichen. Die Lieferungsbedingungen und Zeichnungen liegen in dem vorbezeichneten Bureau zur Einsicht aus, auch werden Kopien der- selben gegen Einsendung der Kopialien, welche für die Achsen zu 1 und 2, für die Federn zu 3 und 4 je zusammen 1 4. 50 4 und für die Wagen zu A zusammen 3 4 betragen, unfrankirt abge- geben. Breslau, den 22, Dezember 1882. Königliche Direktion,

Befkanntmahßun, Die Lieferung der für die hiesige Königliche Strafanstalt und - die Hilféstrafanstalt zu Gollnow pro 1883/84 erforderlichen Oekonomie - Bedürfnisse, bestehend in ca.:

1) Noggenmekbl .. 2) Buchweizgries . 3) Weizenmehl .. 4) Hafergrüße 5) Buchweizgrüte 6) Gerstgrüße. . . 7) Kaffee (ungebr.) 8) Kocherbsen . D A 10) Linsen 11) A pro

pri L Juli 1883 . 12) Graupen, ord. . 13) Perlgraupen 1E E s pals 15) Hirse 16) Essig 17) Fadennudeln u 18) Salz 19) Schmalz . 20) fetter Speck 21) Braunbier . 22) Pfeffer 70) Deringe ¿. « « 24) Sw{nupftaback . 25) Schwed. Zünds BOOE » . à,° 110

26) Lampen-Cylind. 73 27) Glainseise .…. 2500 28) Hausseife 240 29) Rasirscife . 30 30) Soda 2600 31) Löschpapier . . « 170 32) Thran 45 33) SQuhwouble d. 150 34) Kleiderbürsten . 150 35) Blankbürsten . 36) Staubbürsten . 37) Auftragebürsten 38) Haarbesen . 39) Handfeger . 40) Piassavabesen . / 41) Piafjavaschrubber 100 ,„ soll im Submissionswege verdungen werden. Die Bedingungen hierüber sind in der biesigen, sowie in der Gollnower Anstalt-Kanzlei cinzusehen, au wer- den dieselben gegen Einsendung von 1,50 „K Kopia- lien absc{riftlich mitgetheilt, Portofreie Offerten nebst Proben \ind versiegelt und mit der Aufschrift : „Submission zur Lieferung von Oekonomie- Bedürfnissen 2c.“ bis zu dem am 10, Januar sut., Vormittags 9 Uhr, im Direktorial-Bureau hierselbst anberaumten Termine einzureichen, wo die- selben in Gegenwart der etwa persönlih erschienenen Submittenten eröffnet werden. Unvollständige oder etwa später eingehende Offerten bleiben unberüc- sichtigt. Jr den Offerten mus nächst der Bezeich- nung der offerirten Artikel, îin der ausgebotenen Reibenfolge die genaue Angabe der Preise ohne Brucbpsennige und zwar: ad 1, 4 bis incl. 12, 14, 15, 18 bis 20, 24, 27, 30 per 100 kg, ad 2, 3, 13, 17, 22, 28, 29, 32, 35 per 1 kg, ad 16 und 21 per ettoltter, ad 23 per Tonne, ad 25 per Mille, ad per Dutzend, ad 31 per Rieß, ad 34 bis inkl. 41 per Stück, sowie die ausdrücklihe Bemerkung enthalten scin, daß dem Submittenten die Licferungs- Bedingungen bekannt sind und er sih denselben in allen Punkten unterwirft, wobei noch besonders auf Absatz S &. 7 dieser Bedingungen aufmerksam ge- macht wird,

Naugard, den 12, Dezember 1882.

Die tion der Königlichen Strafanstalt.

Die Lieferung von circa 18000 kg \{chmicde- eisernen Flurplatten soll öffentlich verdungen werden

für Naugard für Gollnow D kg 3940 kg

B 120

40 6360 2940 6950

3230 7060 3270 620

290 11020 5140 7190

3340 6970 3220

102280 4509

140 6170

47660 ,„

l G: u 2000 7080 0310 y 43 18 bh 130 k 50 kg 11310 0230 ,„ 1650 400 2120 990 103 40 80 30 kg 11 5 400 k 250

100 120 150 140 140 100

b, c. d,

e. f.

\chuhe-,

am 8.

Vormittägs 117 Uhr, Termin in dem Geschäfts i zeichneten Abtheilung anberaumt ist. ngebote zu diesem Termin siud versiegelt, portofrei und auf dem Umschlage mit der Aufschrift „Angebot auf Flurplatten“ verschen, rehtzeitig an die unterzeihnete Behörde einzusenden. Bi dingungen liegen in unserer Registratur, sowie in der Expedition dieses Blattes zur Einsicht aus, können aber auch gegen Einse: dung von 1 M von der Registratur abschrifilich mitgetheilt werden. Wilhelmshaven, den 22. Dezember 1882, Kaiser- liche Werft. Verwaltungs-Abtheilung.

[54481] von Arbeitskräften der Gefangenen in der Ee Strafanstalt zu Görlig.

pril 1883 find ca. 25

bisher mit Holzpantoffel-Fabrikation, 1 1. Juni 1883 ca. 10 Gefangene, welche bisher mit Schneiderei beschäftigt waren, zu vergeben. Fortseßung dieser seitherigen Arbeiten ist zwar er- wünscht, doch sind auch andere der Gesundheit nicht nacbtheilige, außer den bereits hier bestehenden Be- \chäftigungen als Cigarren-, Spielwaaren-, Täschnerwaaren, und Dütenkleberei, niht ausges{lo}sen. s Hierauf reflektirende Unternehmer wollen ih über die hier aufgesteliten Bedingungen, welche auc gegen Einsendung von 1 4 Kopialien abgegeben werden, unterrihten und ihre frankirten und versiegelten Offerten mit der Bezeichnung i i Arbeitskräften der Gefangenen“ bis spätestens den 24, Januar 1883, Vormittags 11 Uhr, {{rist- lich hierher einreichen.

Die Offerten müssen den V:rmerk enthalten, daß die aufgestellten Bedingungen bekannt und der Unter- nehmer mit denselben einverstanden ist. O

Die Kaution beträgt für jeden zu beschäftigenden "Gefangenen 30 M4

Görlißz, den 24. Dezember 1882,

Königliche Strafanstalts-Direktion.

[54467] : : Nacbstehend - bezeichnete Arbeiten und Lieferungen zum Neubau cines Wohnkasernements und einer Latrine für die Fahrer eiñer Feld-Artillerie-Abthei- lung auf dem Dom hierselbst sollen in öffentlicher Submission im Termin

JZanuar 1883, Vormittags 9 Uhr, vergeben werden, und zwar: i

a, Tischler-Arbeiten incl. Material, veranschlagt

U E

S(lofser-Arbeiten iycl. Material, M Glaser-Arbeiten incl, Material, U Maler- und Anstreicher- Arbeiten,

D E E LE N Töpfer-Arbeiten, verans{lagt auf Lieferung und Regulir-Füllöfen U rohren, gußeisernen Unterlagsplatten und Ofen- blechen, veranschlagt auf. . j ( Kostenans{lag, Bedingungen und Zeichnung liegen im Bureau der unterzeichneten Verwaltung (Termin- lokal) zur Einsicht aus. Glogau, den 23, Dezember 1882. Königliche Garnison-Verwaltung.

zimmer der unter Die A

Vom 1.

Die Be-

Verdingung

efangene, welche und vom

Die

Gilz- Wüäscheknopf-Fabrikation

«Verdingung von

3442,31 M. veranscblagt 1557,00 M. veransclagt

622,77 M. veranschlagt

704,93 M. 1130,00 M. Aufstellung von 14 eisernen

nebst den nöthigen Rauch-

1050,00 A

15 298 59 78 15 170 41 9

der

der

zem

wozu auf Sonnabend, den 6, Januar 1888,

schen Pla

Uebergang

Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. |. w. vou öffentlichen

[54271]

Deutshe Hypothekenbank.

(Actien-Gesellschaft.)

Bei der am 16. Dezember 1882 îin Gegenwart eines Notars stattgefundenen Verloosung unserer 5- prozentigen Pfandbriefe V. Serie sind folgende Num- mern gezogen worden :

Litt. A. Nr. 10 und 202 à 3000 A Litt. B. Nr. 228 712 und 837 à 15000 A Litt. C. Nr. 19 800 852 866 927

1295 1777 1924 und 2300 à 600 M Litt. D, Nr. 158 209 210 300

806 973 1047 1149 1219 1275 1416 1697

1828 1937 1944 2251 2704 2705 3036 3122

3176 und 3187 à 300 M Litt. E. Nr. 240 327 392 und 427 à 200 A

Die Einlösung der gezogenen Pfandbriefe erfolgt vom 1. Juli 1883 ab gegen Nüclkgabe der Stüde mit Talons und noch nit fälligen Coupons pari an unserer Gesellschaftskasse, Hegelplay Nr. 2, hierselbst. Mit dem 1. Zuli 1883 hört die Ver- zinsung der gezogenen Stücke auf.

Berlin, den 22. Dezember 1882.

Bekanntmachung. Berlin-Anhaltiséhe Eisen- bahn. Zur planmößigen Verloosung voa: 75 Stüd à M 300144 °/otige Prioritäts- Obliga-

c G a der Berlin - Anb

öffentli

minister beschlossen, das Eigenthum der Görlitzer Eisenbahn mit allen an dem Unternehmen haftenden Rechten und Pflichten zum 1. 1883 für den Staat zu erwerben und die Auflösung der Berlin-Görliyer Eisenbahngesellschaft herbeizu- führen. Die Gläubiger der Gesellschatt werten in Gemäßheit des Art. 243 des Vondelögesepbuches aufgefordert, si 42 , De- Königliche Direktion der Berliu- Görlizer Eisenbahn.

1882.

altischen Eisenbahn - Gesellschaft ift ein Termin auf Mittwoch, den 14. Februar 1883, Vormittags 11 Uhr, im Conferenz-Saale der unterzeichneten Direktion hierselbst, am Ascani-

Nr. 5, anberaumt, wozu den Inhabern acdadbien Obligationen der Zutritt freistebt. Berlin, den 22. Dezember 1882. rektion der Berlin-Anhaltishen Eisenbahn.

53868] t Bekanntmachung. Auf Grund des &, 7 des Vertrages vom 14. November 1881, betreffend den des Berlin-Görliger Eisenbabnunter- nehmens auf den Staat, haben der Herr Minister

Papieren.

1173 1240

336 601 741

Die Direction.

1500) tionen I. Emission, . 30014} °/atige Priscitäts - Obliga- 1500) tionen 11. Emission 3004} °/otige Prioritäts - Obliga- 15001 tionen Littra B.

1000/44 °/otige Prioritäts - Obliga- 50001 Honen Littra C.

Königliche Di-

Arbeiten und der inanz-

lin-

rr

nuar

melden. Berlin, den

W

Müärkish-Posener Cisenbahu. Auf Grund des 8. 7 tes Vertrages vom 14. November 1881, be- treffend den Uebergang des Märkish-Posener Eisen- babhn-Unternehmens auf den Staat, baben der Herr Minister der öffentlihen Arbeiten und der Herr Finanz-Minister bes{lossen, das Eigenihum der Märkish-Posener Eisenbahn mit a en an dem Unternehmen haftenden Rechten und Pflichten zum 1. Januar 1883 für den Staat zu erwerben und die Auflösung der Märkish-Posener_ Gisenbahn-Gesfell- {aft herbeizuführen. Die Gläubiger der Gesell- haft werden aufgefordert, si zu melden. Berlin, den 16. Dezember 1882. Für die Märkisch- Posener Eisenbahn-Gesellschaft: Die Könialiche Eiscubahn- Direktion,

Berlin-Anhaltischße Eisenbahn-Gesellschaft. Im Austrage der Herren

Minister der öffentlichen Ar- 5M beiten und der Finanzen for- S E=- dern wir in Ausführung des 8 8d Be vom 13. Mai 1882 (Ges. S. S. 269 ff.) beigefügten Vertrages vom 8. März 1882, betreffend den Uebergang des Berlin-Anhalti- {en Eisenbahn-Unternehmens auf den Staat, die Inhaber von Aktien der Berlin-Anhaltischen Eisen- bahn-Gesellschaft auf, diese Aktien vom 2. Oktober d. I. ab, gegen Einpfangnahme der vertragsmäßigen Abfindung, bei unserer Hauptkasse (Askanischer Platz 5) hierselbst in den Wochentagen von 9 bis 12 Ühr einzureichen.

Die Einreichung muß erfolgen «uf Grund eines in duplo au8gefertigten'und vollzogenen Verzeichnisses, zu welchem Formulare bei der Hauptkasse vom 10. September cr. ab in Empfang zu nehmen \sind. Es werden für die Aktien Staats - Schuldver- \hreibungen der vierprozentiaen konsolidirten Anleihe und zwar für je eine Aktie Staats\chuldverschreibun- gen zum Gesammtnennwerthe von neunbundert Mark gewährt. Zu diesem Behufe sind Stücke von 5000, 2000, 1000, 500, 390 und 200 M. ausgefertigt wor- den. Wünsche auf Gewährung von Appoints be- Le Höhe werden, soweit möglich, berüdsichtigt werden, Beim Umtausche sind der Nestdividendenscein für 1882 (Nr. 82), fowie die sämmtlichen Dividenden- scheine für die folgenden Jahre (Nr. 83 und 84) nebst Talon mit einzulieférn. Dagegen sind die Staatéschuldverschreibungen mit laufenden, im Januar und Juli fälligen Zins- coupons für den Zeitraum vom 1. Juli 1882 ab versehen und wird beim Umtausche außerdem für jeden Restdividendenschein für 1882, der durch die Zinsen auf die Staats\chuldvershreibungen nicht au8zugleidende Restbetrag der am 2. Januar 1883 fälligen Rente von 24 # pro Aktie, mit fechs Mark baar gegen Quittung gezahlt. Für jeden fehlezden Restdividendenschein für 1882 werden die Coupons der Staats\chuldverschreibungen, welche am 2. Januar 1883 fällig sind, zurückbehalten und findet die Zah- Tung der vorerwähnten \cchs Mark nit statt. Für fehlende Dividendenscheine der folgenden Jahre wer- den die Zinscoupons der Staatsschuldverschreibungen für die entsprechende Zeit, bezw. wenn Abschlags- oder Restdividendenscheine fehlen, Zinscoupons der Staats- \{uldverscbreibungen in der Höbe der vertragsmäßig auf diese Scheine entfallenden Rentenbeträge zurück- behalten, Die Frist, innerhalb welch{er die Aktien einzureichen sind, wird in Gemäßheit der Bestimmung im Absatz 4 des 8. 8 des Vertrages vom 8. März 1882 auf cin Jahr, also bis zum 2. Oktober 1883, mit der Maßgabe festgeseßt, daß die Inhaber der bis zu diesem Zeitpunkte nicht präsentirten Aktien den Anspruch auf Gewährung von Staatssculdver- {reibungen verlieren. Berlin, den 29. August 1882. Königliche Direktion der Berlin-Anhaltischen Eisenbahn, [54279] Bekanntmathung. / In der am 25. September cr. stattgefundenen Magistratsfitzung sind auf Grund der im Amtsblatt Stück 30 pro 1881 abgedruckten Bekanntmacung der Königlichen Regierung zu Stettin vom 29. Juli 1881 und des Allerhö genehmigten Tilgungéplans die Nru Ltt, O. 28, C. 68 und 0, 100 bder Anleihesthcine der Stadt Gollnow zur Aus- loosung gelangt. Die Anleibescheine werden den Besißern mit der Aufforderung gekündigt, den Kapitalbetrag gegen Quittung und Rückgabe der auégeloosten Anleihesheine im coursfähigen Zu- stande mit den dazu gehörigen Zinscoupons nebst Talons in den Vormittagsstunden von 8§—12 Ubr im Lokale unserer Kämmerei-Kasse in Empfang zu nehmen. Vom 1, April 1883 hört die Verzinsung dieser Anleihescheine auf. Inhaber von ausgeloosten und gekündigten An- leibesheinen können die zu realisirenden Anleibe- scheine unter Beifügung einer vorschriftsmäßigen Quittung dur die Post an unsere Kämmerci-Kasse einsenden, worauf auf Verlangen die Uebersendung der Valuta auf gleichem Wege, auf Gefahr und Kosten des Empfängers, erfolgen wird, Gollnow, den 21, Dezember 1882, Der Magistrat.

0448] Bekanntmachung.

Bei der am 26. Mai d. 8. stattgefundenen dritten Ausloosung der in Gemäßheit des Allerböcbsten Privilegiums vom 17. November 1879 ausgegebenen Eberswalder Stadtobligationen sind folgende Stücke gezogen worden :

Litt. A. Nr. 40 über 2000 Æ, Litt. B, Nr. 37 über 1000 M, Litt. C, Nr. 96 298 über de 500 M, Litt, D, Nr. 85 157 159 210 293 409 463 über je 200 M, zusammen 5400 M Die Inhaber dieser Obligationen werden bierdur aufgefordert, dieselben mit den dazu gebörigen Coupons und Talons bei unserer Stadthaupt affe oder bei der Deutschen Bank in Berlin am 2. Januar 1883 einzureicben und den Kapitalwerth in Emrfang zu nehmen. Die Verzinsung ausgeloosten Obligationen hört mit dem 1. Januar 1883 auf. Gleichzeitig machen wir darauf aufmerksam, daß von den zum 2. Januar 1882 aufgekündigten Obligationen Litt. B, Ne. § über 1000 M noch nit zur Einlôêsung ommen ist, deren Verzinsung mit dem 1, Januar 1882 auf- gebört bat. M s Gld too

berôwa , en —— Der Magistrat.

[54488]

Bekanntmachung.

Bei der heute stattgehabten Ausloosung der Wit-

tenberger Deichobligationen wurden folgende Nummern gezogen :

Von der x. Abtheilung: Litt. A. Nr. 44, 46, 81 und 109, « B. y- 139 und 180, « Q. 2-108 nb 1E Vou der Ux. Abthcilung: Litt. D, Nr. 154 und 220, « V. 352, 377, 411, 422 und 472, « F. 208, 408, 410, 491 und 525. Diese Stücke werden den Inhabern zum 1, Juli 1883 zur Rückzahlung tur die Deichkafse zu Wit- tenberg gekündigt und hört von da ab die weitere Verzinsung auf. Nadith, den 22, Dezember 1882, Der Deichhauptmaun. v. Schlieben.

[54489] Bekanntmachung.

Bei der diesjährigen Ausloosung unserer 4 °/

Kreisauleißescheine sind folgende Stücke gezogen worden:

Bchstb. A. Nr. 2, 50 und 80.

B{stb. B. Nr. 100 und 128.

Bchstb. C, Nr. 36 und 90.

Bw{stb. D. Nr. 2 und 6. Die Inhaber dieser Scheine werden aufgefordert, den Nominalbetrag derselben vom 1. Zuli k. Js, ab gegen Einlieferung der Anleihescheine, der An- weisungen und der nach dem 1. Juli 1883 fälligen Zinsscheine von der hiesigen Kreis-Kommunalkasse oder der Kur- und Neumärkishen Darlehnskasse in Berlin, dem Bankhause Baum und Liepmann in Danzig und dem Bankhause S. A. Samter in Königsberg in Empfang zu nehmen. Für etwa fehlende Zins\heine wird der Betrag von dem Kapitale in Abzug gebracht. Carthaus, den 18, Dezember 1882.

Kreis-Aus\{chufß des Kreiscs Carthaus,

srhr. v. Schleinitß.

—" Befanutmacung.

Dem betheiligten Publikum bringen wir wieder- holt zur Kenntniß, daß durch Allerhöchsten Erlaß vom 12. August 1872 bekannt gemacht durch die Amtsblätter der Königlichen Regierungen zu Stettin Nr. 37 Seite 179 Le e

e 1872

« Cöslin Q ABI

«Stralsund „36, 188 die Pommersche Landschaft ermächtigt ist, unter Zu- stimmung der betreffenden Inhaber für alte mit Gutsnamen verschene 35 und 34%ige Poms- Ee Pfandbriefe n e u e Pommersche Pfand- briefe gleihen Betragès und Zinsfußes kostenfrei auszufertigen. s Es wird hierdurch Gelegenheit geboten, für alte beschädigte oder mit Noten auf der Rü&äscite bedeckte und deshalb im Kurse niedriger stehende, ganz ueu Anagesertigte, mit keiner oder doch nur mit laudschaftlicher Note versehene Pfand- briefe einzutauscheun, deren Inhaber den wesent- lihen Vortheil haben, daß ihnen die Pfand- briefe zum Umtausch niemals gekündigt werden, weil solbes Verfahren bei neuen Pfand- briefen reglementêmäßig unzulässig ist.

Wer nun von der Pfandbriefs-Umwandlung in seinem Interesse Gebrauch machen will, hat zu dem Zweck den alten Pfandbrief, dem alle laufenden Coupons und der Talon beizufügen, der auf vemiilhet genanuten Departements-Direktion statt der früher Pasewalk schen jeßt der Anclam- schen unfraukirt cinzusenden.

Die Uebersendung des neuen Ersatz-Pfand- bricfes erfolgt so s{hleunig, als es im Geschäfts- gange mögli ift, und zwar portofrci.

Eine Inkuréseßzung von Pfandbriefen, die außer Kurs geseßt sind, ist nicht erforderli, da die Außer- kuréseßzungs-Note auf das neue Pfandbriefs-Eremplar übertragen wird.

Stettin, den 24. November 1882,

Königl. Pr. Pomm. General-Landschafts-Direktion.

vou Köller.

Osipreußische

[54469] L Südbahn.

e

Die am 2. Januar 1883 fälligen Zinsen unserer Prioritäts-Obligationen 1I., 11., 111 und IV, Emis- fion werden in der Zeit vom 2. Januar bis 1. Fe- bruar 1883 in Berlin von der Berliner Handels- gesellschaft und der Direktion der Discontogesell- aft, in Frankfurt a./M. von dem Bankhause M, A. von Rotbschild u. Söhne, in Königsberg von den Herren J. Simon Wwe. u. Söhne und von unserec Haupikasse, Scbleusenstraße 4, später aber yur von unserer Hauptkasse gegen Einlicferung der Covpons gezahlt

Königsberg, den 20. Dezember 1882.

Der Verwaltungsrath. Magdeburg - Halberstädter Eisenbahn-Gesellschaft. Unter Bezugnahme auf die Bekanntmachung vom 27. Mai v. Js., betreffend den Um- Ae taUsÞ der Stamm - Aktien Ltt. A. der Magdeburg + Halberstädter Eisenbahn- Gesellschaft, wird die a, innerhalb welcher diese

1879, betreffend den Uebergang des Magdeburg- Umtaushe gegen Staatsschuldvers entirten Aktien den Anspru Einlösung der-

Aktien nach Maßgabe des Vertrags vom 5. Juni PaLier Eisenbahn - Unternehmens au den taat (Geseß-Sammlung pro 1879 Seite 646) zum der konsolidirten Anleihe einzureichen sind bis m 1. Januar 1883 mit der Ma verlängert, das die Inhaber der bis zu diesem : | elben dur den Staat verlieren. Eine Stamm-Aktien Lütt, A.

Büs scher.