1882 / 306 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Me [E41 fd h) S N Fi F:

Me T Ei A P S ai p f :

B

wes “L ili

Seer S

y f N [e j 1 j L f

Bei der in Folge unserer Bekanntmacbung vom | sigen Rentenbank-Kasse, Klosterstraße Nr. 76, vom 24. v. Mts. e geschehenen öffentliden Ver- be April k. Js. ab an den Wochentagen von 9 bis loosung von Reutenbricfen der Provinz Branden- | 1 Uhr einzuliefern, um hiergegen und gegen Quit- burg find folgende Apoints gezogen worden : tung den Nennwerth der Rentenbriefe in Empfang Läitt. A. zu 1000 Thlr. = 3000 A 98 Stück zu nehmen. Vom 1. April k. Is.- ab bört die Ver- und zwar die Nummern: 303 928 1312 1510 1615 zinsung der ausgeloosten Rentenbriefe auf, diese selbst 1858 1895 2326 2424 2915 2953 3183 3400 verjähren mit dem Schlusse des Jahres 1893 zum 3737 3850 3975 4754 4802 5088 5153 5605 | Vortheil der Rentenbank. Die Einlieferung aus- 5629 6380 6531 6645 6663 7200 7879 8299 geloofter Rentenbriefe an die Cu enan Mae kann 8676 8783 8822 9000 9117 9263 9638 9644 auch dur die Post, portofrei, und mit dem ntrage 9661 9924 10057 10260 10591 10723 10921 erfolgen, daß der Geldbetrag auf gleihem Wege 11034 11084 11240 11294 11383 11585 11818 | übermittelt werde. Die Zusendung des Geldes ge- 12019 12079 12166 12327 12338 12471 12588 \{ieht dann auf Gefahr und Kosten des Empfängers, 12630 12752 12783 12927 13008 13035 13064 | und zwar bei Summen bis zu 400 A durch Post- 13258 13574 13751 13818 13880 13901 14189 anweisung. Sofern es sich um Summen über 400 4 14197 14312 14710 14729 14853 14883 15005 handelt, ist einem solchen Antrage eine ordnungs- 15074 15561 15744 15956 15980 15985 16076 mäßige Quittung beizufügen. Berlin, den 16. No- 16355 17105 17138 17185 17208 17235 17245 vember 1882. Königliche Direktion der Rentenu- 17279 17286 17355 17398 17413. Litt. B. | bank für die Provinz Brandenburg.

zu 500 Thlr. = 1500 A 34 Stück und zwar ——

Nummern: 749 835 914 1174 1427 1670 [54888]

1734 1806 2052 2149 2288 2419 2484 2790 3054 | Bei der am 29. September cr. erfolgten Aus3- 3303 3351 3649 4052 4288 4321 4385 4531 4578 loosung _ der nach dem Allerböchsten Privilegium 4601 5013 5127 5312 5363 5481 5489 5896 5950 | vom 12. Oktober 1881 ausgefertigten Anleihescheine 6290. Läitt. C. zu 100 Thlr. = 300 4 123 Stück | der Stadt Mülheim a. Rhein sind gezogen worden : und zwar die Nummern: 185 1058 1310 1559 ¿c BuGRabe A. die Nrn. 3 41 172 222 278 364

1592 1629 1653 1756 1907 1912 2154 2179 2527 2728 3276 3579 3861 4925 5160 5223 5373 5405 Buchstabe W. die Nrn. 632 633 647 670 721

9943 9615 6113 6175 6514 7374 8091 8201 8981 | 725 733 756 760 859 1168 1195 1287 1400 1582 |.

9023 9135 9365 9566 9600 9643 9670 9684 9686 | 1584 1660 und 1824,

9755 9839 10166 10462 10517 11020 11296 | Buchstabe C. die Nrn. 2130 2144 2174 2182

11326 11409 11540 12079 12348 12693 12992 | 2185 und 2208,

13939 14264 14270 14539 14629 15068 15100 wofür der Kapitalbetrag gegen Rückgabe der An-

15350 15379 15390 15496 15524 15579 15598 leibesbeine und der nicht verfallenen Zinsscheine

15723 16030 16311 16317 16437 17103 17268 nebst Anweisungen am 1. April k. Is. bei der Stadt-

17743 17861 17970 18040 18083 18129 18266 | faffe hierselbst zu erheben ift. /

18268 18269 19136 19161 19182 19277 19414 Mülheim a. Rhein, den 29. Dezember 1882.

19578 19755 19947 19955 19968 19999 20232 Die Schuldentilgungs-Kommission.

20267 20296 20409- 20451 20629 20677 20684 gez. Steinkopf, Cor. Dr. Bieger. Rhodius.

20696 20789 20833 20860 21064 21079 211% Vürgermeister.

31467 E E Ll Saa Dies Ses 1 1559 21564.

Litt. D. zu 25 Thlr. = 75 A 92 Stüdt Verschiedene Bekanntmachungen.

und zwar die Nummern: 68 292 522 | [54853 ; 783 1037 1257 1270 1401 1515 1999 | 598] Die Union, Allgemeine De Mic@eelversiheruugs- jaft.

1999 2180 2313 92572 2706 2990 3672 3894 4309 4311 4374 5080 5140 6046 6156 6226 : Gesell

6486 6677 7298 7401 7551 7695 7729 7942 8260 Die Herren Aktionäre der Gesellschaft werden 8307 8375 8487 8624 8679 8888 9050 9161 9540 | hierdurch zu der

9552 9572 9864 9928 9953 10133 10560 10580 am fünfundzwanzigsten Januar a. C., 10628 10654 10734 10805 10957 11087 11208 Vormittag 10 Uhr,

11244 11275 11450 11667 11960 12148 12294 | im Bernhards\aale des hiesigen Rathhauses statt- 12550 12868 12950 12987 13371 13409 13583 | findenden

14196 14570 14622 14974 15697 15928 15936 | neunundzwanzigsten ordentlichen General- 16210 16240 16374 16385 16589 16784 16828 : versammluug

16906 16921 17010 17156 17231, Die Inhaber | ergebenst eingeladen. dieser Rentenbriefe werden aufgefordert, dieselben in | Weimar, den 29. Dezember 1882. coursfähigem Zustande mit den dazu gehörigen Cou- Dic Direktion :

pons Ser. V. Nr. 2—16 nebst Lalons bei der hie- Dr. Hase. C. G. Kaestner.

051] Feuerversiherungsbank für Deutschland zu Gotha.

Bekanntmathung. | BEG Wir bringen hierdurch zur allgemeinen Kenntniß, daß der bisherige Bevollmächtigte der Feuerver- ficherufigsbank für Deutschland Herr Dr. Julius Hopf

in Folge dauernder Erkrankung am Schlusse dieses Jahres aus seinem Amte scheidet, und daß an feiner Stelle der Herzogl. S. Präsident a. D. Herr Wilhelm Ewald z. Zt. in Coburg zum Bevollmächtigten der Bank gewählt worden ist. Gotha, den 27. Dezember 1882, Z Der Vorstand der Feucrversicherungsbauk für Deutschland: Der Vorstands-Dirigent : Der Vorsteher des Gothaer Ausschusses : Graf von Keller. Dannenbera. Der Vorsteher O grrndter Ausschusses : . Leupold. Der Vorsteher des Erfurter Ausschusses : I. Kallmeyer.

[48] Feuerversiherungsbank für Deutshland zu Gotha.

Bekanntmathung. / h

Nawstehender Bes{hluß des Bankveorstandes, betreffend die Form, in welcher bis zur anderwei- ten verfassungsmäßigen Regelung die Bankverwaltung Namens der Bank zu zeihnen hat, wird hiermit

zur allgemeinen Kenntniß gebracht : L 1) In Gemäßheit der Bankverfassung vom 1. Jazuar 1845 88. 12, 22, 30, 47, 69 und 70,

sowie des dritten Nachtrags zur Verfassung vom 1. September 1878 sind: a, Versicherungs\cheine sofern dieselben von der Vank unmittelbar ausgefertigt werden®) Anweisungen zur Einzahlung von Nascbüssen, Agentenbestallungen, sowie Spezial- vollmachten für Agenten zum selbständigen Abschluß von Versicherungen und zur Aus- fertigung und Unterzeihuung von Versicberungssceinen, gemeinschaftlich von dem Bankverwaltungédirektor und dem Bankbevollmächtigten, beziehungéweise deren Stell- vertretern ; b. Ausfertigungen aller Art, welche die definitive Ablehnung von H weni ent Ag e 2 pie Prozesse der Bank betreffen; vom Bankbevollmähtigten, beziehungsweise dessen tellvertreter

zu unterzeichnen, und zwar unter Hinzufügung des Amtscharakters zu der Namensunterschrift der genannten Beamten. i s ] 2) Der jährlie Rechnungsabs{hluß der Bank und der denselben begleitende Erläuterungsberict (S. 6 der Verfassung) sind von dem Bankverwaltungsdirektor und den drei Bankverwal- tungsbeamten (§. 22 und 27 der Verfassung), beziehungsweise deren Stellvertretern unter Hinzufügung des Amtscharakters zu der Namensunterschrift zu unterzeichnen. 3) In allen unter ee 1 und 2 nicht begriffenen Fällen hat die Zeichnung dergestalt zu er- folgen, daß die Firma: „Feuerversicherungsbank für Deutschland“ . hands{riftlih oder mittelst Druckes aufgetragen wird und dazu zwei der zur Vertretung der Bank Berechtigten ihre Unterschrift hinzufügen. l ; 4) Zur Vertretung sind berechtigt: Der Bankverwaltungsdirektor, der Bankbevollmächtigte, der Bankbuchhalter, der Bankkassirer sowie deren Stellvertreter. Die Namén der diese Stellen gegenwärtig bekleidenden Personen sind: | . der Vorstandskommissar Herr Ad. Matthaei, Bankverwaltungsdirektor, . der Stellvertreter dcs Vorigen, Herr Medizinalrath Dr. Daunenberg, ;, der Generaldirektor Herr Präsident a. D. Wilh. Ewald, Bevollmächtigter, . der Direktor Ie C. Göryh, Erster Stellvertreter des Vorigen. . der Direktor (Bankbuchalter) Herr Consul C. Mathies, der Direktor ( a Tairer! Herr J. Doebel, , der Int für Gotha Herr Ang. Ritter, Zweiter Stellvertreter des Bevoll- mächtigten, sämmtlih zu Gotha. L j Eintretende Aenderungen in der S eiepung der genanlten Stellen sind jeweilig im Deutscben Reichs- und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger durch den Bankvorstand bekannt zu machen. Gotha, den 27. Derember 1882,

Der Vorstand der Feuerversiherungsbank für Deutshland.

Der Vorstandédirigent. her des Gothaer Aus\chufies. Graf von Keller. Bagnoer Der n Ne I Ausschusses. k o Der Vorsteher des Erfurter Ausschusses. I. Kallmceyer.

») Gegenwärtig und bis auf Weiteres fertigt die Bank unmittelbar keine F ersuherungöseine aus, Es ist die Ausfertigung vielmehr auf Grund des dritten Verfassungsnachtrags du y Ly entsprechender Spezialvollmacht bestimmten Vertcetungen der Bank für deren Geschäftsbezirke übertragen.

[54789] Coblenzer Stadt-Obligationen.

Bei der am 16. d. Mts. von der städtisben Anleibe-Commission vorgenommenen- Ausloosun derjenigen Coblenzer Stadt-Obligationen, welhe nah Vorschrift der Allerhöchften Privilegien vom 6. Ma 1871, 4. Januar 1873 und 19. Februar 1877 am 1. Zuli 1883 zur Amortisation gelangen, find folgende Nummern gezogen worden: x

Julí 1871:

a. von den 5°/(igen Obligationen vom 1. Litt. A. über 400 Thir. Nummer 3 27 36-38 46 49 56 57 58 59 65 111 113 116 117 125 131 136 138 155 158 161 167 169 172 186 189 190 194 202 206 210 216 240 245 259 262 266 283 284 293 294 306 316 und 325; Litt. B. über 200 Thlr. Nr. 358 372 380 387 395 412 416 418 419 420 423 427 432 451 453 458 459 480 494 502 503 510 526 531 535 561 564 566 577 588 621 634 638 649 und 645; Litt. C. über 100 Thlr. Nr. 652 660 662 677 678 681 692 696 700 703 723 762 777 784 808 811 819 831 832 847 857 858 864 885 887 902 914 917 920 928 930 931 und 937;

b. von den 5°/ igen Obligationen Ulr. Emission: Litt. A. über 400 Thlr. Nr. 2 9 26 32 47 und 48; Litt. B. über 200 Thlr. Nr. 56 63 75 76 79 81 87 und 106; Litt. C. üker 100 Thlr. Nr. 114 124 132 135 136 137 158 180 183 und 188 ;

C. von den 4'/,°/(igen Obligationen vom Jahre 1877:

Litt. A. über 1000 Æ Nr. 1 und 63; Lict. B. über 500 A Nr. 290 und 335; Litt. C. über 200 M Nr. 361 497 und 513. Die Inhaber dieser Obligationen werden ersuht, dieselben am 30. Juni oder 2. Juli 1883 bei der hiesigen Stadtkasse zur Rückzahlung des Darlehns zu präsentiren. Die Auszahlung des Nominal- betrages erfolgt an diesem Tage an die Vorzeiger der Obligationen gegen Auslieferung der Leßteren nebft den für die fernere Zeît beigegebenen Zinscoupons und Talons. Die Verzinsung der ausgeloosten Obligationen hört mit dem 1. Juli 1883 auf. Gleichzeitig werden die Inhaber der früher zur Tilgung ausgeloosten, bis jeßt aber zur Ein- lôsung nicht präsentirten Obligationen Ir. Emission Litt. A. Nr. 254; Litt. B. Nr. 398 435 505 und 641; Litt. C, Nr. 653

684 907 908 947 und 949,

Tr. Emission Litt. A. Nr. 30 und 40; Litt. B, Nr. 52 und Litt. C. Nr. 164

gemäß §8. 10 der Allerhöchsten Privilegien wiederholt an die Einziehung der nicht mehr verzinslichen Kapitalbeträge erinnert.

Cobleuz, den 28. Dezember- 1882. Der Oberbürgermeister,

Lottner. Einladung zum Abonueutent.

Bei dem Beginn des neuen Quartals und Jahres laden wir zum Abonnement auf die Darmstädter Zeitung ergebenst cin. : j

Die „Darmstädter Zeitung“ erscheint täglich in einer doppelten Ausgabe (Sonntags und Montags einmal) und ist zufolge dessen in der Lage, allen Ansprüchen an Vollständizkeit, Reichhaltigkeit und Raschheit der Nachrichten zu genügen. Die „Darmstädter Zeitung“ wird so frühzeitig expedirt, daf

im Großherzogthum gelangt. Was den Inhalt der „Darmstädter Zeitung“ betrifft, so wird wie bisher den hessischen Angelegenheiten beziehungsweise den Nachrichten aus dem Grotte ogthum ausgedehnte eachtung in jeder Hinsicht gewidmet werden, In entsprechend hervorragender cife wird die „Darm- städter Zeitung* die Angelegenheiten des Deutschen Reichs behandeln, und es werden mehrere Correspon- denten in Berlin hierfür thätig sein. Ueber die Verhandlungen des deutschen Reichstags wird. regelmäßig auf das rascheste und genaueste referirt; die Verhandlungen der preußischen und anderer deutscher constitutioneller Körperschaften finden eingehende Berücksichtigung. Die äußere Politik und die inneren Verhältnisse der außerdeutschen maßgebenden Großstaaten werden insbesondere auch dur Originalcorrespondenzen aus den europäischen Hauptstädten zur Darstellung kommen.

Die Telegramme werden bei dem zweimaligen Erscheinen mit besonderer Raschheit, erforder- lihen Falls durch Extrabeilagen, mitgetheilt. Die Resultate der Frankfurter Börse finden noch in dem an demselben Tage erscheinenden Hauptblatt Aufnahme. E

Die „Darmstädter Zeitung“ bringt als euilleton Original-Romane und Novellen, Aufsäße wissenschaftlichen, belletristishen und sonstigen Inhalts, über Literatur, Kunst, Musik u. \. f.

Die interessanten Mittheilungen der Großh. Centralstelle für Landesstatisti?, sowie das Gerte Jort eEIVERenTE Zugangs-Verzeichniß der Großh. Hofbibliothek werden kostenfrei als

eilage ausgegeben. : E

Die „Darmstädter Zeitung" kostet in Darmstadt vierteljährlich 3 A 25 S, mit Bringerlohn 4 M, bei den Postanstalten incl. des Post-Aufschlags 3 M 75 pro Vierteljahr, excl. Bestellgebühr.

Bal chtlich des Allgemeinen Anzeigers bemerken wir, daß sich derselbe zufolge der sehr starken Auflage, der Verbreitung der „Darmstädter Zeitung“ in allen Gemeinden des Großherzog- thums und des Umstands, daß sie als Organ für die Bekanntmachungen aller öffentlichen Behörden dient, vorzugsweise für Veröffentlichungen eignet, welche man zur Kenntniß des ganzen Landes zu bringen wünscht. ie Einrückungs-Gebühren betragen f den Raum der fünfspaltigen Petitzeile 15 4, für Local-Anrzeigen 12 -§, und finden Inserate sowohl in dem ersten wie in dem zweiten Blatte Beförderung.

Darmstadt, im Dezember 1882,

Die Expedition der Darmstädter Zeitung. Karl3ruher Zeitung.

Die „Karlsruher Zeitung“ erscheint täglich mit Ausnahme des Montags im Umfange von dur{chs\chnittlich einem ganzen und einem halben Bogen. :

Dur Telegramme und Originalkorrespon denzen theilt die „Karlsruher Zeitung“ ihren Lesern rals und zuverlässig alle wichtigen Nachrichten auf dem Gebiete der Politik mit.

Den Nachrichten über Handel und Verkehr \{enkt sie neuerdings ein besonderes Augenmerk.

Die Tagescourse der Börsen von Berlin, Frankfurt und Wien werden der „Karls- ruber Zeitung“ telegraphish mitgetheilt, auch bringt sie regelmäßige Berichte über den Stand der industriellen Unternehmungen im Großherzogthum Baden. :

Durch die amtlichen Nachriten und andere Mittheilungen, welche der eKarlsruher Zeitung" von der Großh. Regierung zugehen, ift vi in der Lage, ihre Leser über alle wichtigeren Vorgänge im öffentlihen Leben des Landes mit unbedingter Zuverlässigkeit und Genauigkeit zu informiren.

Die Badische Chronik insbesondere will dafür Sorge tragen, daß au die lokalen Ereig- nifse und Verhältnisse zur Kenntniß der Leser gebraht werden. ns :

Durch die Berichte aus der Rechtsprechung des Reichsgerichts und dur re elmäßige Mit- theilungen aus den Verhandlungen des Verwaltungsgerichtshofes, der Schwurgerichte und Straf- fammern nimmt die Zeitung das Interesse der echtspflege wahr. R j

Ein sorgfältig redigirtes Feuilleton mit anziehenden Originalnovellen und regelmäßigen Berichten über die Aufführungen des Großh. Hestheaters, über Konzerte und die Leistungen der bildenden Kunst in der Hauptstadt ist der Unter altung gewidmet. :

Der Abonnementspreis beträgt vierteljährlich in Karlsruße M 3,50, durch die Post im Gebiete der Deutschen Postverwaltung, Briefträgergebühr eingerechnet, M 3,65,

Der Jnsertionspreis beträgt 18 4 für die gespaltene Petitzeile.

Die Expedition der „Karlsruher Zeitung“.

Der „Dresdner Anzeiger“‘,

Amtsblatt des Königlichen Landgerichts, des Königlichen Amtsgerichts, der K niglihen Polizei-Direktion und des Rathes zu Dresden, das älteste, seit dem 1, September 1730 am hiesigen Platze erscheinende und dermalen in einer Auflage von 12,000 Exemplaren verbreitete Tageblatt, eröffnet am 1, Zanuar 1883 ein neues Abonnement. Der Bezugspreis einschließlich der Postgebühr beträgt für ein Vierteljahr 4 Mark 50 Pfennige und wollen sih auswärtige Abonnenten an das ihnen zunächst gelegene eee wenden. Die Versendung des Blattes nah den auswärtigen Pelanstacien wird mit den erften Courier- und Morgenzügen bewirkt, während die Ausgabe desselben in Dresden früh 7 Ubr erfolgt.

Der „Dresdner Anzeiger“ gen tägli eine vollständig orientirende politishe Uebersicht, auf- flärende politische Artikel, Berichte über die Verbandlungen des Reichstags und \äcsishen Landtags, und in Verbindung hiermit die neuesten Telegramme, einschließlich aller in der Nacht eingehenden De- peschen, do au die neuesten Wetterberichte der deutshen Seewarte. Zahlreiche unterbaltende und be- lehrende Artikel, die Besprechung aller wichtigen Versammlungen und die Sächsishen und Dresdner Tages- neuigkeiten, sowie die neuesten Theater- und Kunstnotizen ergänzen die reihbaltigen Mittheilungen. Ferner berictet der „Dresdner Anzeiger in einer besonderen Börsen-Beilage alltäglih über die an der Dresdner Börse notirten Course, über die bis Abends telegraphisch eingegangenen luße- und Abend-Course von Leipzig, Berlin, Frankfurt a. M., Wien, Paris und London, ingleichen über die Notirungen der größeren Getreidemärkte, und bietet in dieser handels- und volkswirthsc{chaftlichen Abtheilung werthvolle Nachrichten [ne Geschäftösleute, veröffentlicht weiter die vollständigen Zettel der sämmtlichen Dresdner Theater und

En allwöchentlih die amtlichen Mittheilungen der Standesämter zu Dresden, geme Berichte über die in den Parochien Dresdens S vollzogenen Taufen nnd Trauungen. Außerdem erscheinen im „Dresdner Anzeiger* die vollständ nlisten aller Klassen der Königl. Sächs. Landes- lotterie am Morgen des der Piehung olgenden Tages.

Der Jnseratentheil des „Dresdner Anzeigers* enthält E Belanutmhun en und a eine, nah feststehenden Rubriken geordnete Annoncen. Der Jns nspreis für die \ mal gespaltene Burgiszeile ift auf 15 ige normirt, während die dreimal gespaltene Zeile unter der Rubrik „Eingesandt“ mit en berehnet wird. Insertionsaufträge wolle man direkt an das unterzeichnete Adreß-Comptoir, als den ausgeber des „Dresdner Anzeigers“ adressiren.

Dresden, 1882. M Königl. Sä. Adreß-Comptoir

tion: Altstadt, a.

; Krewfi (be 18, I See ition, Neustadt, Hauptstraße 19, 1.

das Hauptblatt noch an demselben Tage, an dem es ausgegeben wird, in die Hände unserer Leser :

zum Deutschen Rei

X 306.

Zweite Beilage

Berlin, Sonnabend, den 30. Dezember

chs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

1882.

[C Inserate für den Deutschen Reihs- und Königl. | Preuß. Staats- Anzeiger und das Central-Handels- register nim at an: die Königliche Expeditiou | des Deutsrgen Reihs-Anzeigers und Königlich

F-xeußischen útaals-Anzeigers: . Berlin 8W., Wilhelm-Straße Nr. 32.

Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen.

L

2, Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

3,

4,

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen etc.

Verloosung, Amortisation, Zinazablung

u. 8. w. von öffentlichen Papieren,

Beffentlicher Anzeiger. 7

Inserate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des „JInvalidendank“, Rudolf Mose, Haasenstein & Vogler, G. L. Daube & Co., E. Schlotte, Büttner & Wiuter, sowie alle übrigen größeren

5. Industrielle Etablissements, Fabriken und Grosshandel.

6. Verschiedene Bekanntmachungen,

7. Literarische Anzeigen.

8. Theater-Anzeigen. } In der Börsen-

9, Familien-Nachrichten. beilage,

Annoncen - Burcaur. R

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

154785] Oeffentliche Zustellung. i Die Chefrau Margaretha Marianne Brauneiser, geb. Nissen, z. Zt. in Bentfeldt i. H., vertreten durch den Rechtsanwalt Max Schmidt hier, ladet in ihrem Ghescheidungsprozesse gegen ihren Ehemann, den Schlachter Georg August Brauneiser, früher in Altona, jeßt unbekannten Aufenthalts, den letzteren mit dem Antrage auf Bewilligung der öffenklichen Zustellung zur mündlichen Verhandlung des Rechts- treits vor die II. Civilkammer des Königlichen Land- gerichts zu Altona auf den 12. Februar 1883, Vormittags 11 Uhr,

„mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge-

rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug des Antrags der Meri bekannt gemacht.

Stahl, Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[54805] Oeffentliche Zustellung.

Der Handelsmann August Wilhelm Hesse in Chemniß, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Enz- mann ebendaselbst, klagt gegen seine Ehefrau Auguste Wilhelmine Hesse, geb. Neuther, zuletzt in Luca, jeßt unbekannten - Aufenthalts, wegen Ehe- bruchs, mit dem Antrage auf Trennung der Ehe vom Bande und ladet die Beklagte zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor die ITI. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Ehemnig auf

den 20. März 1883, Vormittags 9 Uhr, mit der M erang einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu- bestellen.

Zum Zwecke der vom Gericbt bewilligten öffent- lihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemacht.

Chemnitz, den 23. Dezember 1882.

Fischer, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts, Civilkammer 11].

[54804] Oeffentliche Zustellung.

Die zum Armenrecht zugelassene Ehefrau Minna Rosamunde Lohse, geb. Lämmel, in Markersdorf, vertreten durch Rechtsanwalt Hösel in Chemnitz, klagt gegen ihren Ebemann, den Zimmermann FriedriG August Hermann Lohse aus Röhrsdorf, früher in Markersdorf, jezt unbekannten Aufent- halts, wegen bösliher Verlassung mit dem Antrage auf Verurtheilung zur Herstellung des ebelicben Lebens, eventuell Cbescheidung, und ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die 111. Civilkfammer des Königlichen Landgerichts zu Chemnitz auf

den 20. März 1883, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte’ zugelassenen Anwalt zu bestellen. .

Zum Zwecke der „vom Gericht bewilligten“ öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- kännt gemacht.

Chemnitz, den 23. Dezember 1882,

Fischer, Gerichtss{chreiber des Königlichen Landgerichts, Civilkammer 111,

[54802] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Kaufmanns“ Carl Voges zu Clausthal, Sophie Voges, geb. Böhm, ¡u Claus- thal, vertreten dur Rechtsanwalt Seel, klagt gegen den Kaufmann Carl Voges aus Clausthal, gegen- wärtiger Aufenthaltsort unbekannt, wegen bôöswilligen Verlassens mit dem Antrage, die: zwischen ibr und dem Beklagten bestehende Che vom Bande zu \{ei- den und ladet den Beklagten zur“ mündlihen Ver- bandlung des Rechtsstreits vor die Civilkammer I. des Königlichen Landgerichts zu Göttingen auf

den 5, April 1883, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei ‘dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Göttingen, den 22. Dezember 1882,

Abih, :

Gericbts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[54797] Aufgebot. ; i

Die Wittwe Anna Schulz, geborene Kwiatkowski, aus Grutta, und die Erben ihres verstorbenen Ehe- mannes Thomas Schulz haben als Besider des Grundstucks Grutta Nr. 53 welches 1 ha 1 a 40 qm groß und als deren Éigenthümer Mathias und Marianne, geb. Hetmanska, Zientarski'sche Ebe- leute im Grundbuche eingetragen stehen, das Avfge- bot dieses Grundstücks zum Zwecké der Besigtitel-

rihtigung beantragt. .

Es werden daher Alle, welhe Eigénthumsansprüche auf dies Grundstück erbeben wollen, namentli der Arbeitsmann Franz Schulz in Lazienek in Poren, aufgefordert, diese Ansprüche spätestens im Aufge- botstermine am 29, September 1883, Vormittags 11 Uhr, im hiesigen Gerichtsgebäude, Zimmer Nr. 12, anzu- melden, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen aus- eschlossen werden und die Eintragung des Besitztitels für die Antragsteller erfolgen wird,

Grandenz, den 19, Dezember 1882,

Königliches Amtsgericht.

[54803] Oeffentliche Hr eltunge Der Kaufmann M. S. Mendelsohn zu Geesten- dorf klagt gegen den Kaufmann F. Böschen aus Kohlen, jeßt unbekannten Aufenthaltsorts, aus einer Waarenliererung mit dem Antrage auf Verurthei- lung des Beklagten zur Zahlung von 300 4 nebst 9% Zinsen seit dem 1. Januar 1882, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des S vor das Königliche Amtsgeriht zu ehe au : den 30. März 1883, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Brandt, Sekretär, als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[54047] Oeffentliche Zustellung.

Die Handlung Paul Dan in Danzig, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Bernhardt hier, klagt gegen den Inspektor Brenken, früher in Zechelwißtz bei Obernigf, jeßt in Amerika, dem Aufenthaltsorte nach unbekannt, aus einem Kleiderkaufgeschäft, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 160,65 A nebst 6 9% Zinsen“ vom 8. März cr. ab, und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- liche Amtsgericht zu Breslau, Terminszimmer 1, auf

den 6. März 1883, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Breslau, den 18. Dezember 1882,

: Hoffmann, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichs.

[54806] Oeffentliche Zustellung. | Die Pfarreistiftung Massenbuh hat unterm Heu- tigen gegen den Bauern Andreas Gößwein von Halsbach, zur Zeit unbekannt wo? abwesend, auf Grund des §8, 45 Abs. 2 des Hypothekengesehes Klage gestellt und beantragt, den Gößwein zu ver- urtheilen : 160 M4 Hypothekenkapital nebst 4x 0% Zinsen hieraus vom 4. Juli 1882 an die flagende Donna zu zahlen und die Streitkosten zu ragen. Zur Verhandlung hierüber hat das k. Amtsgericht Gemünden Tagfahrt auf Freitag, den 16. Februar 1883, früh 9 Uhr anberaumt, wozu der Beklagte hiermit öffentlich ge- laden wird. Derselbe kann die Klage hbiecrorts in Empfang nehmen. Gemünden, am 27. Dezember 1882, Gerichts\chreiberei des k. bayer. Amtsgerihts Gemünden. Sceidter, k. Sekretär.

bera, Verkaufs-Anzeige nebst Ediktalladung.

In Sacen der Firma J. Bünting & Co. in Leer, Gläubigerin, gegen den Krämer S. J, Backer zu West-Rhauder- fehn, Schuldner, soll der dem Leßteren gehörige, Band I. Blatt 5 Grundbuchs West-Rhauderfehn registrirte Grundbesiß, bestehend aus cinem Fehnplate, lfde. Nr. 137 der Gebäudesteuerrolle, zu welem gehören zwei Wohn- häuser, Nußungswerth 81 4, und sonstige Grund- stüde Blatt 9, Parz. 283—288 Flurbuch8s West- rhauderfehn, in Größe von 1 ha 87 ar 45 qm, Reinertrag 261/100 Thlr., zwangsweise in dem dazu auf DERULNIT, deu 15, Februar 18883, ittags 12 Uhr,

im BVorlaatshause zu West-Nhauderfehn anberaumten Termine öffentlih versteigert werden.

Kaufliebhaber werden damit geladen.

Alle, welche daran Eigenthums-, Näher-, lehn- rehtlie, fideilommissarishe, Pfand- und sonstige dingliche Rechte, insbesondere Servituten und Real- berechtigungen zu haben vermeinen, werden aufge- fordert, selbige im obigen Termine anzumelden, und die darüber lautenden Urkunden vorzulegen, unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmeldungsfalle das Recht im Verhältniß zum neuen Erwerber des Grundftücks verloren gehe.

Leer, den 19. Dezember 1882,

Königlicbes Amtsgericht. 1. v. Nordheim.

[54801] Subhastationspatent.

Das dem DbtenmSser Wilhelm Friedri August Thiele gehörige, zu nchebera im rothen Luch be- legene, im Grundbu von Müncheberg Band 1X, Blatt Nr. 409 verzeichnete Wiesengrundstück nebst Zubehör soll

den 6. März 1883, Vormittags 10 Uhr, an biefiger Gerichtöftelle im Wege der nothwendigen Subhastation öffentlid an den Meistbietenden ver- steigert, und demnächst das Urtheil über die Ec- theilung des asdGlags

den 8, März 1883, Vormittags 11 Uhr, verkündet werden.

Das zut versteigernde Grundstück is zur Grund- fleuer, bei einem dersclben unterliegenden Gesammt-

Flähenmaß von 46 a mit einem Reinertrag von 0,90 Thlr. veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle und Abschrift des Grundbuchblattes, ingleichen etwaige Abschäßungen, andere das Grundstück be- treffende Nachweisungen und besondere Kaufbedin- gungen sind in unserer Gerichtsschreiberei einzusehen.

Alle Diejenigen, welche Eigenthum oder ander- weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung in das Grundbuch bedürfende, aber nicht eingetragene Realrechte geltend zu machen haben, werden aufge- fordert, dieselben zur Vermeidung des Aus\chlusses spätestens bis zum Eclaß des Zuschlagsurtheils an- zumelden.

Müncheberg, den 14. Dezember 1882.

Königliches Amtsgericht.

[54773] Aufgebot.

Der am 24. Januar 1847 geborene Ferdinand Johann Dietrich, Sohn der verstorbenen Schmiede- gesellen August und Anna, geb. Fedrau- Dietrich Hen Eheleute aus Königsberg i. Pr., welcher feit länger als 10 Jahren verschollen ist, wird auf den Antrag seines Pflegers, des Justiz-NRaths Beer in Königs- Lee, aufgefordert, sih {pätestens im Aufgebots- ermine

den 17. Oktober 1883, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte (Zimmer 62) zu a widrigenfalls cine Todeserklärung erfolgen wird.

Königsberg, den 18. Dezember 1882.

Königliches Amtsgericht. VII.

[54794] Bekanntmachung.

Durch das am 7. Dezember d. Irs. publizirte Aus\c{blußurtheil des unterzeichneten Amisgerichts ift die Hypothekenurkunde über die Post 46 Thlr. 11 Sgr. 3 Pf. nebst 59/6 Zinsen seit dem 11. De- zember 1853 und Kosten ad 4 Thlr. 26 Sgr. 6 Vf,, eingetragen in Band II1. Blatt 26 Abtheilung II, Nr. 5 des Grundbuches der Gemeinde Lütgendort-

mund auf die Grundstücke Flur 3 Nr. 280, 270 e des Schmiedemeisters Friedrich Schimmel und dessen Ehefrau, Friederike, geb. Rothstein, aus dem rechts- fräftigen Zahlungsmandate vom 20. November 1854, welde Urkunde verloren gegangen ift, für kroftlos erklärt. x Dortmund, den 21. Dezember 1882, Königliches Amtsgericht.

[54799] :

In Sachen des Kaufmanns J. Hallenstein in Halle, Mahnklägers, wider den Anbauer Heinrich Brand in Dohnsfen, z. Zt. im Arbeitshause zu Moringen, Mahnbeklagten, wegen Forderung, wird, nachdem auf Antrag des Klägers die Beschlagnahme der dem Mahnbeklagten gehörigen Hälfte des in Dohnsen sub Nr. ass. 66 belegenen Anbauerwesens zum Zwecke der Zwangsversteigerung dur Bescbluß vom 18. d. Mts. verfügt, au die Eintragung dieses Beschlusses im Grundbuche am 18. d, Mts. erfolgt ist, Termin zur Zwangsversteigerung auf

den 19. Februar 1883, Nathmittags 3 Uhr, vor Herzoglibem Amtsgerichte in der Friedrich Schütte'schen Gastwirtbschaft in Dobnsen angeseßt, in welhem die Hypothekgläubiger die Hypotheken- briefe zu überreichen haben. Eschershausen, den 23, Dezember 1882, Herzoglihes Amtsgericht. gez. R. Wegmann. Zur Beglaubigung: Rusterbacb, Gerichtsschreiber.

[54789]

Durch Urtheil der 2. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf, vom 10. November 1882 ist zwischen den Eheleuten Handelsmann Friedrich Wilhelm Corneth, früber zu Crefeld, jetzt ohne be- kannten Auferithält, und Mathilde, geb. Busch, obne Geschäft zu Crefeld, die Gütertrennung mit recht- liher Wirkung vom 10. Oktober 1882 an ausge- sprocben worden.

Düsseldorf, den 29, Dezember 1882,

Holz, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[54813] Bekauntmachung.

Durch rech{tskräftiges Urtheil der T. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Coblenz vom 29, No- vember 1882 ist die bisher zwischen den Eheleuten August Weiß, Mehlhändler, und Franziéka, geb. Doerwer zu Kreuznach, bestandene Gütergemeinschaft für aufgelöst erklärt worden.

Coblenz, den 27. Dezember 1882.

Heinnicke, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgçerichta,

[54812] Bekanntmachung. :

Dur rechtskräftiges Urtheil der L, Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Coblenz vom 27, November 1882 ift die bisher zwischen den Ehe- leuten Sebastian Bosenbeck, Handelsmann und Anna Maria, geb. Marx, zu Kreuznah bestandene Güter- gemeinschaft für aufgelöst erklärt worden.

Coblenz, den Es Zu 1882.

einnidcke, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts,

[54796] E

Dur Urtheil der 111. Civilkammer des König- lichen Landgerichts zu Cöln vom 12. Oktober 1882 wurde die zwischen der Catharina, geb. Kehn, ohne Geschäft, Ehefrau des Bäergesellen Carl Beer, zu Rodenkirhen wohnend, und ihrem genannten Ghemanne bestandene geseßlihe Gütergemeinschaft für aufgelöst erklärt, die völlige Gütertrennung aus- gesprohen und die Parteien zum Zwecke der Liquidation vor den Königl. Notar Goecke zu Cöln

verwiesen. Biffart, Rechtsanwalt. Vorstehender Auszug wird hiermit veröffentlicht. Cöln, den 28, Dezember 1882,

Bau, Geriehts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[54769] Bekauntmachung. Im Namen des Königs!

In der Richnowschen Aufgebots\ahe IX. F. 17/82 erfennt das Königliche Amtsgericht IL., Abtheilung IX. zu Berlin durch den Amtsgerichts- Rath Klamroth

für Recht:

Die Hypothekenurkunden :

a, über 9000 Rthlr. = 27 000 A Darlehn, ein- getragen aus der Schuldurkunde vom 13. Juli 1872 für den Bauergutsbesizer Martin Richnow in Abtheilung T111, Nr. 3" des dem Büdner Heinrih Schsöps gehörigen, im Grundbuch von Alt-Schoeneberg Band 11. Blatt Nr. 332 ver- zeihneten Grundstücks und demnähst über- gegangen auf den Rentier Albett Martin Richnow zu Schoeneberg, gebildet aus der Ur- kunde vom 13. Juli 1872 nebst angehängten Hypothekenbuchs- Auszug, /

. Über 1000 Rthlr. = 83000 46 Restkaufgeld, eingetragen aus dem Kaufvertrage vom 31. August 1816 für die Ehefrau des Banquier Jacob Daniel Ißgig, Sara, geb. Wolf, in Ab- theilung 11]. Nr. 2 des der Frau Wittwe Schmiedel gebörigen, im Grundbuchß von Alt- Schoeneberg Band I. Blatt Nr. 4 verzeicbneten Grundftückes und demnächst Ser gegangen auf den Bauergutsbesißer Martin Friedrih Richnow zu Schoeneberg, gebildet aus der Urkunde vom 31. August 1816s nebst angehängten Hypotheken- buchs-Auszügen,

. über 1000 Rthlr. = 3000 # Darlehn, einge- tragen aus der Schuldurkunde vom 3. Mai 1825 für den Destillateur August Friedri Moll in Abtheilung 111, Nr. 5 desselben Grundbuch8s und demnächst übergegangen auf den Rentier Martin Friedri Richnow, gebildet aus der Urkunde vom 3. Mai 1825 und ange- bänaten Hypothekenbuchs-Auszügen,

werden für kraftlos erklärt. gez. Kla mroth.

[54798] Jm Namen des Königs!

Auf Antrag des Besißers Peter Pastwa zu Wildau, vertreten durch den Justiz“ ath Fleck in Konitz, er- kennt das Königliche Amtsgericht zu Konitz durch den Amtsrichter Weise für Recht :

L diejenigen beiden Hypothekendokumente, welche über folgende Posten gebildet sind, über die Post:

1) in der 111. Abtbeilung Nr. 1 von 45 Thlr. für die Geschwister Jakob, Anna und Foßann Langowsfki,

2) in der 111. Abtheilung Nr. 6 von 19 Thlr. 16 Sgr. für die Geschwister Andreas und Martin Losinski, eingetragen auf dem Grund- stückde Wildau Blatt 2 des Antragstellers werden für fraftlos erklärt.

II. Die Kosten des Verfahrens sind dem Antrag- steller aufzuerlegen.

Von Rechts Wegen. Verkündet Konitz, den 20. Dezember 1882. Das :

Kob, Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts, Abth. 1V.

[54795] Verkündet am 15. Dezember 1882, Ullmann, Referendar, als Gerichts\chreiber. Jm Namen des D!

Auf den Antrag des Kaufmanns Carl Scindler zu Arnswalde erkennt das Königlihe Amtsgericht zu Ds durch den Amtsrichter Ilberg für Ret:

Das Hypothekcndokument, gebildet aus dem Hy- pothekenbrief vom 186. Februar 1875 und der Sculd- utkunde vom 16. Januar 1875, aus welcher auf dem hierselbst belegenen, Band 3 Blatt Nr. 261 des Grundbuchs von Arnéêwalde verzeichneten, dem Antragsteller gehörigen Grundstücke 600 A in der 1IT, Abtheilung unter Nr. 24 für den Handspub- machermeister Carl August Scindler zu Arnsi-alde eingetragen steben, wird für kraftlos erklärt. L

Die Poft Abtbeilung Il. Nr. 20 von noch 570 4, welche aus der Schuldurkunde vom 20, Septeraber 1863 auf demselben Grundstückte für den Kor

ohann Christian Pilaßky eingetragen steht,

l f getilgt ertart Ls die } O OREENE g A olger des verstorbenen Hy! j: er

mit ihren Ansprüchen auf die ae vpotheken- post ausgeschlossen.

Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Kaufmann Schindler auferlegt.

Arnswalde, den 22. Dezember 1882,

Königliches Amtsgericht.