1883 / 1 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Die Inbaber von Rentenbriefen der Pro- vinzen Ost- und Westpreußen, zu denen der leßte der auêgegebenen Coupons am 1. Oktober d. I. fällig wird, werden Hhierdur< aufgefordert, vom 20. Oktober d. J. ab die Abhebuvg der neuen Zinscoupons Seric V. Nr. 1 bis 16 nebst Talons auf Grund der mit der Zinscoupons- Scriec LV. ausgegebenen Talons zu bewirken und dabei Folgendes zu bea<ten: 1) Zu den bis eins<hlicßlih zum 1. Oktober 1882 au3geloosten

Zentenbricfen sind neue Coupons nicht zu verab- reiben, vielmehr die btezüglihen Talons bei der Realisirung der -auêgeloosten Rentenbriefe na< Maßgabe unserer Bekanntmahung vom 19. Mai d. X an die Rentenbank-Kasse mit abzuliefern. 2) Die Einlieferung der Talons Behufs Émpfangnahme neuer Coupons und Talons ift zu bewirken: a. in Königsberg selbst im Lokale der Rezntenbank-Kafe, Poststraße Nr. 15a., an den Wochentagen Vormittags von 9 bis 12 Uhr, b. von auswärts mit der Post franko unter der Adresse der unterzeibneten Rentenbank-Direktion. 3) Den Talons ist -bei der Einreichung eine spezielle Na@:weisung, genau nah dem untenusteheuden Schema in nur Eincm Exemplar beizu- fügen. In derselben sind die Talous* nah Klassen die höhere der niederen vorangehend sowie innerhalb jeder Klasse nah der laufen- den Nummerfolge zu ordnen und es muß am Schlusse der Nahweisung, gleichriel ob die Ein- reichung in Königsberg felbst oder von auêwärts mit der Poft erfolgt, ‘die vom Einlicfernden ausge- fertigte und vollzogene Quittung über den Empfang der neuen Coupons und Talons gleich mit enthalten sein. Die forgfältige und ridtige Aufstellung der bealcitenden Nachweisung wird zur Vermeidung von Weiterungen, event. bet wesentliden Mängeln, Rückgabe der Talons ohne

neue Coupons dringend empfohlen. Formularc zu den Nachweisungen werden von der Rentenbank - Kasse hierselbst, sowie von fämmt-

liden Kreiéfassen der Provinzen Ost- und West- preußen auf Ersuben unentgeltlib vom 15. k. Mts. ab verabreicht. 4) Werden die Talons im Lofale der Rentenbank-Kasse abgegeben (ad 2a.), so er- bält der Einliefernde entweder sofort die neuen Cou- pons und Talons oder eine Gegenbescheinigung von derselben, worin cin bestimmter Tag angegeben wird, an welchem dann die Empfangnahme der neuen Couvons und Talons gegen Rückgabe der Geaen- bescheinigung zu bewirken ist. 5) Werden die Ta- lens mit der Posi eingereiht (ad 2b.), so er- folgt innerbalb 14 Tagen na< der Absendung ent- weder die Zusendung der ncuen Coupons und Ta- lons je nah Antrag unter voller Werthëdeklaration beziehungêweise mittelst eingeshriebenen Briefes, oder etne Benacbrichtigung an den Einsender über die obwaltenden Hindernisse. Sollte weder das Eine noch das Andere geschehen, so ist«der unter- zeihneten Rentenbank-Direktion davon gleid na Ablauf der 14 Tage mittelst cingeschriebenen Briefes Anzeiae zu erstatten. 6) Sind Talons abhanden gekommcn, so müssen behufs Verab- reihunga der neuen Coupons und Talons die betrefs fenden Reutenbriefe der unterzeibneten Rentenbank- Direktion mittelst besonderer Eingabe eingereiht werden, und es ist in folhem Falle den Inhabern der fraglichen Rentenbriefe anzurathen, diese Eins rcicung in der Zeit vom 1. bis 18. Oktober 1882 zu bewirken, damit nit etwa vorher die Ausrei- dung der neuen Coupons und Talons an cinen Anderen auf Grund der in seinen Händen befindli gewesenen und von ibm präsentirten Talons erfolgt. Königsberg, den 5. September 1882. Königliche Dircktion der NRenteubank für die Provinzen

Oft- und Westpreußen.

Nachwcisung über... Stü> Talons Serie TIV. u... M Rentenbriefen der Provinzen Ost- und Westpreußen

behufs Abhebung neuer Zinéëcoupons Serie Y. Nr. 1 bis 16 nebst Talons. Eingereicbt von (Namen und Stand) Wobnort (in Städten mit Angabe der Haus- nummer) Nächste Poststation (auf dem Lande)

au, Talons zu Rentenbrien Sie | | 5409 | Summa für Ner | Nummer. | Litt, | Vetrag. | jede Klasse | A. A. E 10 A. 3000 | 2. 6416 A S000 6090 d. 415 B. 1500 1500 4. 1491 C. 300 5, 1492 C. 300 | 6, 1493 C. 500 900 E 910 D. 75 8, 1112 D, 75 150 S | Summa 8550 Gegen Ablieferung der vorstehend verzeichneten S SHCA Lalons M «.… . 5.» M Rentenbriefen der

Provinzen Ost- und Westpreußen habe ih die Zins- coupons Ser. V. Nr. 1 bis 16 und Talons richtig erhalten, was bierdur bescheinigt wird.

Des oben (Wohnort . Ven 5 188 . genannten {Name Einliefernden (Stand

Bei der beute nah Maßgabe der SS, 39, 41 und 47 des Gesetzes vom 2, März 1850 wegen Errich- tung der Rentenbanken im Beisein der Abgeordneten der Provinzial-Vertretung und eines Notars s\tatt- gehabien fünfzehnten öffentlichen Werloosung von Stble8wig-Holsteinswen Rentenbriefen sind die in nadbfolgendem Verzeichnisse aufgeführten Nummern gezogen worden. Sie werden den Besißern mit der Aufforderung gekündigt, den Kapitalbetrag gegen Quittung und Rückgabe der ausgelooften Renten- briefe im cour8fähigen Zustande mit den dazu ge- hörigen Zinscoupons Serie 11. Nr. 3/16 nebst Talons vom 19. März 1883 ab in den Vormittags- \tunden von 9 bis 12 Ubr in unserem Kafsenlokale, Louisenstraße Nr. 13, in Empfang zu nehmen. Vom 1. April 1883 ab hört die fernere Verzinsung dieser Rentenbriefe auf. Inhabern von ausgeloosten und gekündigten Rentenbriefen ist gestattet, die zu reali- sirenden Rentenbriefe unter Beifügung einer vor- \<riftsmäßigen Quittung dur< die Poft an unsere

Kasse einzusenden, worauf auf Verlangen die Uebersendung der Valuta auf gleihem Wege

avf Gefahr und Kosten des Empfängers? erfolgen wird. Uebrigens werden dic Nummern aller gekün-

digten, no& rü>ständigen Rentenbriefe dur die '

Seitens der Expedition des Deutschen Reichs- und Königlichen Preußischen Staats-Anzeigers heraus- gegebene allgemeine Verloosungêtabelle sowobl im Mai als au< im November jeden Jahres veröffent- li6t und ist das betreffende Stück dieser Tabelle von der gedachten Expedition zum Preise von 25 Pfennigen zu beziehen. Rentenbriefe der Pro- vinz Schleswig - Holstein. Verloosung am

10. November 1882. Auszahlun vom 19. März 1883 ab bei der Königlihen Renten-

bankfasse zu Stettin. Litt. A. zu 3000 4 Nr. 195 387 880 1714 1765 1993 2236 2342 2430 3143 3196 3608 3723 3934 3995 4751 5311 5614 5713 5986 6575 6642 6692 6830 6854 6878 6952 T7378 T589 7765 8171 9001 9632 9728 9809 9997 10022 10066, Litt. B. zu 1500 Æ Nr. 46 297 464, Litt. C. zu 300 Æ Nr. 383 933 1107 1315 1435 1656 1992 208 2028 2109 2166 2174 2200 2383 2480 2628 3070, Litt. D. zu 75 Æ Nr. 102 238 392 1085 1103 1111 1153 1227 1498 1534 1605 2094 2173 2602 2655 2824 2839 3039 3623 3690 4055, Litt. E. zu 30 Æ Nr. 3188 bis incl. 3264. Stettin, den 10. November 1882. Königliche Direktion der Rentenbank für die Provinzen Pommern und Schieswig-Holsicin. Triest.

Aufkündigung von Rentenbriefen der Pro- vinz Wosen. ÎIn der heute öffentli bewirkten Auélcosung der zum 1. April 1883 zu tilgenden Rentenbriefe der Provinz Posen, sind die in dem nabstebenden Verzeichnisse aufgeführten Littern und Nummern gezogen worden, welbe den Besißern unter Hinweisung auf die Vorschriften des Renten- bankgeîctes vom 2. März 1850, $8. 41 u. ff. zum 1. April 1883 mit der Aufforderung gekündigt werden, den Kapitalbetrag gegen Quittung und Rückgabe der Rentenbriefe in coursfähigem Zu- stande, mit den dazu gchörigen, nit mehr zahl- baren Zinêcoupons Ser. V. Nr. 2. bis 16 und Talons von dem gedachten Kündigungstage an, auf uuscrer Kasse in Empfang zu nehmen. Die ge- fündigten Rentenbriefe können unserer Kasse au mit der Post, aber franfirt und unter Beifügung

einer nah folgendem Formulare: . ….. F, „buch- Nab a Ns 44 Valuta für d... L 18... R O ces Nentenbrie}.. L... Nr, habe iw

aus der Königlidden Rentenbank-Kasse in Posen er- halten, worüber diese Quittung.“ (Ort, Datum und Unterscrift), auégestellten Quittung cingesendet und die Uebersendung der Valuta kann auf gleichem Wege, jedod nur auf Gefahr und Kosten des Emvfängers, beantragt werden. Auch machen wir darauf aufmerksam, daß die Nummern aller ge- kündigten reîv. no< rüdständigen Rentenbricfe, durch die Seitens der Redaktion des Königlich Preußischen Staats-Anzeigers herausgegebene allgemeine Ver- loofungstabelle sowobl im Mai als au< im No- vember jeden Jahres veröffentliht werden und daß das betreffende Stü dieser Tabelle bei der gedach- ten Redaktion zum Preise von 25 - bezogen werden fann. Vosen, am 16. November 1882. Königliche Dircktion der Nenteubank für dic Provinz Posen. Verzeichniß der am 16. November 1882 aus- geloosten und am 1. April 1883 fälligen Posencr Rentenbriefe. Litt. A. zu 1000 Thkr. (3000 M) 84 Stü: Nr. 14 71 90 453 474 590 685 829 888 978 1157 1651 1655 1691 1836 1885 1915 1950 1982 2041 2162 2572 2677 2685 2774 9819 2877 2992 3011 3034 3063 3075 38243 3272 3446 3891 3817 3839 3879 3917 4042 4048 4101 4141 4143 4458 4506 4536 4623 4695 4740 4756 5171 5229 5372 5381 5523 5527 5585 5761 5855 6113 6216 6265 6266 6432 6694 6857 6893 6970 7112 7469 7562 7670 7717 7811 7939 8081 8151 8229 8306 9138 9190 9310. Litt. B. zu 500 Thlr. (1500 M) 25 Stü: Nr. 121 176 225 307 423 651 660 666 695 747 756 776 956 1006 1014 1238 1421 1631 2135 3082, Litt. C. zu 100 Thlr. (300 A) 91 Stü: Nr. 20 144 411 671 1010 1069 1190 1279 1296 1333 1355 1387 1426 1427 1428 1489 1719 1823 1880 1953 2002 2004 2036 2041 2048 2058 2211 9477 2494 2561 2712 2731 2760 2807 2848 2912 3013 3136 3175 3244 3321 3378 3448 3463 3684 3744 3771 3888 3939 4127 4254 4322 4367 4395 4573 4591 4782 4978 4997 5222 5376 5523 5581 5721 5773 5884 5953 6040 6083 6194 6238 6242 6286 6319 6366 6465 6597 6652 6708 6735 6904 7027 7072 7168 73099 7586 7663 7922 8014 8347 8616. Litt, D. zu 25 Tblr. (75 M) 72 Stüd: Nr. 43 156 311 412 416 518 544 609 648 685 707 792 891 903 910 1137 1256 1289 1315 1323 1488 1588 1621 1623 1642 1679 1772 1799 1970 2058 2168 2379 2394 2490 2626 2800 2802 2804 3132 3199 3244 3245 3286 3292 3317 3401 3656 3731 3749 3965 4042 4119 4134 4196 4375 4462 4993 5069 5166 5237 5264 5271 5333 5412 5597 5722 6002 6005 6255 8603 8925 9452.

Bei der beute naß Maßgabe der 8. 39, 41 und 47 des Geseßes vom 2. März 1850 wegen Errich- tung der Rentenbanken im Beisein der Abgeordneten der Provinzial-Vertretung und eines Notars f\tatt- gehabten 63. öffentliden Verloosnug von Pom- merschen Rentenbriesen sind die in na<folgendem Verzeichnisse aufgeführten Nummern gezogen worden. Sie werden den Besitern mit der Aufforderung ge- kündigt, den Kapitalbetrag gegen Quittung und Rüdlgabe der ausgeloosten Rentenbriefe im cours- fähigen Zustande mit den dazu gehörigen Zinscoupons Serie V. Nr. 2/16 nebs Talons vom 19. März 1883 ab in den Vormittagsstunden von 9 bis 12 Uhr in unserem Kassenlokale, Louisenstraße Nr. 13, in Empfang zu nehmen. Vom 1. April 1883 ab hört die fernere Verzinsung dieser Menten- briefe auf. Inhabern von ausgeloosten und gekündigten Rentenbriefen is gestattet, die zu realisfirenden Rentenbriefe unter Beifügung einer vorschriftsmäßigen Quittung dur die Post an unsere Kasse einzusenden, worauf auf Ver- langen die Uebersendung der Valuta auf gleichem Wege auf Gefahr und Kosten des Empfängers erfolgen wird. Uebrigens werden die Nummern aller gekündigten no< rü>ständigen Rentenbriefe durch die Seitens der Expedition des Deutschen Reichs- und Königlichen Preußischen Staats-Anzeigers heraus- gegebene allgemeine Verloosungêtabelle sowohl îm Mai als au< im November jeden Jahres veröffent- lidt und ist das betreffende Stü> dieser Tabelle bei der gedachten Expedition zum Preise von 25 -Z zu beziehen. Rentenbriefe der Provinz Pommern. Verloosung am 17. November 1882. Auszah- lung vom 19. März 1883 ab bei der Königlichen

2160 2345 2394 2546 2986"

Î

Rentenbankkasse zu Stettin. Litt. A. zu 3000 Nr. 57 347 807 969 1562 1781 1872 2158 2196 9369 2488 2499 2540 2574 2600 2843 2847 3005 3036 3241 3268 3443 3736 3920 4220 4347 4392 4656 4782 4206 4926 5430 5704 6113 6130 6968 T7319 7538 7698 8108 8240 8283 8296 8298 8436 8474 8533 8537 8567 8630 9376 9403 9421, Litt. B. zu 1500 A Nr. 26 299 223 867 881 914 1042 1083 1118 1138 1630 1682 1765 2290 2391 2772, Litt. C. zu 399 Æ Nr. 284 950 1207 1464 1473 1601 1865 2047 2100 2161 2264 2646 2829 3265 3402 3404 3599 3701 3829 4180 4479 5949 5107 5227 5313 5321 5345 5358 5512 5753 5853 6028 6170 6185 6364 6413 6545 6608 6979 T7099 7173 7265 7351 7473 T7590 7608 7732 8017 8111 8242 8343 8366 8387 8430 8521 8742 8796 $041 9318 9607 9926 10419 10424 10477 11113 11151 11199 11401 11661 11686 11830 12085 12112 12139 12275 12397 12847 13005 13205 13219, Litt. D. zu 75 Æ Nr. 238 240 419 634 729 804 1104 1330 1347 1411 1766 1768 1790 2049 21909 2224 2638 2752 2827 3074 3132 3253 3890 3988 4021 4406 4473 4583 4724 4831 4836 4837 3082 5086 5275 5426 5532 5882 6135 6206 6315 6687 6748 6814 6960 7048 7102 7761 7823 8016 8100 8123 8694 8830 8936 9021 9350 9540 9554 979310335 10417 10438 10555, Läitt. E. zu 30 A Nr. 5241 bis infl. 5251. Stettin, den 17. November 1882. Königliche Direktion der Rentenbank für die Provinzen Pommern und S<hleswig- Holstein. Triest.

Rentenzahlung auf die Stamm-: Afticn, Prio- ritäts-Stamm-Aftien und vormaligen Bonn- Cölner Aktien der Rheinischen Eisenvahn-Ge- sellschaft. Die Zablung der am 2. Januar 1883 falligen zweiten halbjährlichen Rate der festen Rente für das Betriebsjahr 1882 auf die abgestemvelten voll eingezahlten Stamm-Aktien, Prioritäts-Stamm- Aftien und vormaligen Bonn-Cölner Aktien der Nheinischen Cisenbahn- Gesellschaft erfolgt gegen Auslieferung des Zinsccuvons Serie I. Nr. 6 der bei der Abstemvelung aus8gereihten neuen Zins- couponéboacn mit 24 A 38 SZ$ vom 2. Januar 1883 ab: in Cöln : bei unserer Hauptkasse und bei den Bankhäusern: A. Schaaffhausen’'scer Bank- Verein, Sal. Oppenheim jr. & Cie., I. H. Stein, F. D. Herstait, Deibmarn & Cie. und A. & L. Camphausen; in Aachen: bei unserer Stationékasse und der Aazener Diéconto-GBesell/aft; in Bonn: bei dem Bankhause Jonas Cahn; in Crefeld : bei dem Bankhause von Be>erath-Heilmann; in Elber- feld: bei dem Bankhause von der Heydt, Kersten & Sve. ; in Fcankfurt a. M.: bei der Königlichen Cifenbahn-Hauptkasse (Sachsenhausen) und der Filiale der Bank für Handel und Industrie; in Hamburg : bei der Norddeutschen Bank; in Ber- lin: bei der Königliben Eisenbahn - Hauptkasse (Leivziger Platz Nr. 17), der Königlichen Haupt- Sechandlungskafse, der Bank für Handel und JIn- dustrie und dem Bankhause S. Bleichroeder. Auf die bis zum 2. Januar 1883 no< nit zur Ab- stempelung gelangten Stamm- und Prioritäts- Stamm-Aktien wird zufolge der Bestimmung des 8. 5 des Vertrages vom 13./18. Dezember 1879, be- treffend den Uebergang des Rheinischen Eisenbahn- Unternehmens auf den Staat, die ganze jährliche Rente von 62%, für das Betriebsjahr 1282 mit 48 M. T5 # von jenem Tage ab gegen Einlicferung der früher ausgereichten Dividenden-Scheine Ser. 1II. Nr. 6 der Stamm-Aktien, resp. Zins-Coupons und Dividenden-Scbcine Ser. V. Litt. R. und Nr. 17 der Prioritäts-Stamm-Aktien, bei den oben bezeih- neten Zahlstellen ausgezahlt werden. Nach dem 31. Januar 1883 erfolgt die Zahlung der Rente nur no< bei unserer Hauptkasse hier, unserer Stationskasse in Aachen, den Königlichen Eifenbahn- Hauptkassen in Frankfurt a. M. und Berlin und der Königlichen Haupt-Seehandlungs-Kasse in Ber- lin. Cöln, den 1. Dezember 1882. Königliche Eisenbahu-Direktion (linksrhecinische).

[54887] Bekanntmachung,

Ausloosuug von Weißensee'r Kreis- Obligationen betreffend.

Hierdur< bringe ih zur öffentlicen Kenntniß, daß der Kreistag des Kreises Weißensee in feiner am 5. d. Mts. abgehaltenen Sißzung von der ihm na dem Allerhöchsten Privilegiuum vom 2. Januar 1872, betreffend die Ausgabe von 600 Stück mit jährli 5 °/o zu verzinsenden Kreis-Obligationen des Kreises Weißensee à 309 4 zustehenden Befugniß, den Fonds zur Tilgung dieser Obligationen zu ver- stärken, Gebraub gema<ht und jene Fonds derartig verstärkt hat, daß sämmtlihe vom 2. Januar 1883 ab no$ in Umlauf befindliche qu. Obligationen, und zwar die Nummern: 1 bis 9, 12, 14 bis 18, 21, 22, 24 bis 33, 35 bis 41, 43 bis 47, 49, 51 bis 60, 65 bis 69, 72 bis 77, 79 bis 87, 89 bis 92, 94, 96, 98 bis 100, 102, 105, 106, 108, 112 bis 114, 116, 117, 119 bis 122, 126, 127, 129, 131 bis 136, 138 bis 150, -152, 154 bis 162, 164 bis 178, 180 bis 186, 188, 189, 191, 193 bis 205, 907 bis 210, 212 bis 219, 223, 225 bis 227 229, 230, 232 bis 234, 236, 237, 239 bis 245, 247, 249 bis 267, 269, 270 bis 287, 289 bis 291, 293, 294, 296 bis 303, 305 bis 345, 347 bis 358, 362, 364, 365, 367 bis 382, 385 bis 388, 390 bis 399, 402, 404 bis 410, 412 bis 425, 427 bis 440, 442 bis 489, 491 bis 520, 522 bis 535, 537 bis 553, 555, 557 bis 574, 576 bis 600, über je 300A, alfo über zu- sammen 155 700 M, am 1. Juli k. Is. zur Rü>- zablung gelangen werden.

In Folge dessen werden diese Obligationen den Besißern mit demn Bemerken gekündigt, daß die in den ausgelooften Nummern verschriebenen Kapital- beträge, deren Verzinsung mit dem 30. Juni 1883 aufhört, vom 1, Juli 1883 ab bei der hiesigen Kreis- Kommunal-Kasse resp. der statutenmäßigen Zabl- stelle, dem Bankhaufe A. Stürke in Erfurt, wäh- rend der gewöhnlichen Dienststunden gegen Rückgabe der Obligationen mit den dazu gehörigen Coupons (Ser. II!. Nr. 4 bis 10) und Talons in Empfang zu nehmen sind.

Der Geldbetrag der ctwa feblenden Coupons wird von dem zu zahlenden Kapitalbetrag in Abzug ge- bradt werden.

Gleicbzeitig made ih bekannt, daß der_Kreistag besblofsen hat, daß den in den Jahren 1876, 1877, 1878 und 1880 mit einem Agio von 1, 2, 3 und resp. 5 9% über Pari verkauften je 60 Stück Kreis- Obligationen , soweit dieselben no< in Umlauf si befinden, nämlich von:

a. den iz Jahre 1876 verkauften Kreis-Obligas- tionen die Nr. 301 bis 303, 305 bis 345, 347 bis 358, : s

b. den im Jahre 1877 verkauften Kreis-Otliga- tionen die Nrn. 362, 364, 365, 367 bis 382, 385 bis 388, 390 bis 399, 402, 404 bis 4109, 412 bis 420.

c. den im Jahre 1878 verkauften Kreis-Obliga- tionen die Nen. 421 bis 425, 427 bis 440, 442 bis 480, 7

d. den im Jahre 1880 verkauften Kreis-Obliga-

tionen die Nrn. 541 bis 553, 555, 557 bis 574, 576 bis 600, eine Prämie, wel<e dem sciner Zeit genommenen Agio entsprict, gewährt werden soll, und daß folche Prämie bei Autzablung der in den betreffenden Kreis-Okligationen verschriebenen Kapitalien mit zur Zablung gelangen wird.

Diejenigen Kreis-Obligationen, welhe von den íFnhabern den oben erwähnten Zablftellen nicht per- fönli<, sondern unter Vermittelung der Post präsens tirt werden, müssen frankirt und mittelst einer in zweifacer Ausfertigung aufzustellenden Deklaration, in welcher der Name, Stand und Wobnort des Präsentanten, sowie die Nummern der Obligationen genau zu bezeibnen sind, cingesendet werden. Die Zusendung der Kapitalien, Zinjen und etwaigen Prä- mien erfolgt portovflichtig. / ;

Auf cinen Schriftwesel mit den die Otligztio- nen präsentirenden Personen, oder auf eine Legiti- mationsprüfung derselben können sih die Zahlstellen nit einlafen.

Weißensee, den 28. Dezember 1882.

Im Namen des Kreis -Ausschusscs : Frhr. v. d. Brin>en.

[47122] Bekanntmachung.

Auf Grund der Bestimmungen im S. 8 der Be- dingungen für die Betheiligung an der Emission von 43 500000 M neuer Stammaktien der Rheini- schen Eisenbahn - Gefellshaft vom 15. Mai 1879 fordern wir die Inhaber der folgenden \. Z. aus- gereichten Me e Ls:

Nr. 1043 über 10 Aktien, Nr. 4395 4396 je üver 4 Aftien, Nr. 5486 6630 7549 7550 7551 7552 7553 T7554 7555 7558 18312 18313 18314 18315 18316 18317 18423 18424 18425 18426 18427 18428 18429 18430 18431 18432 18433 18434 18435 18436 18437 18438 18439 18440 18441 18442 18443 18444 18445 26013 26014 26015 26016 31301 31302 33668 33669 33670 33671 und 34233 je über 1 Aktie, biermit auf, die auf die betreffenden Aktien bis beute im Nücstande verbliebene leßte resp. dritte und leßte Ratenzahlung na Maßgabe der Emif- sionsbedingungen spätestens bis zum 1. Zuli 1883 bei unserer Haupikasse bierselbst zu leisten.

Ist die Einzahlung am 1. Juli 1883 no< nit erfolgt, so wird den Bestimmungen des oben citirten Paragraphen gemäß von uns verfahren werden.

Cöln, den 30. Oktober 1882,

Königliche Eisenbahn - Direktion (linksrheinis<ze).

[47121] Bekanntmachung.

Auf die in Gemäßheit der Bedingungen für die Betheiligung an der Emission von 43 500 009 #4 neuer Stammaktien der Nheinis{ben Eisenbahn- Gesellschaft rom 15. Mai 1879, mit Anmeldebogen Litt. B. Nr. 1993 unterm 17. Juni 1879 dur das Bankhaus S. Bleichröder in Verlin gezeicneten und mit 209% des Nominalbetrages der Aktien an- gezahlten 2 neuen Stammakticn der Rheinischen Eisenbahn-Geseliscbaft sind die weiteren Ratenzah- lungen mit inegesammt 80 °/9 bis heute im Rück- stand geblieben.

Auf ESrund der Bestimmungen im $. 8 der vor- erwähnten Bedingungen fordern wir den recht- mäßigen Inhaber des bezeichneten Anmeldebogens hiermit auf, die rückständigen MRatenzahlungen nah Maßgabe der Bedingungen späteftens bis zum 1, April 1883 bei unserer Hauptkasse bierselbst zu leisten. Jst die Zakblung am 1. April 1883 no< nicht erfolgt, so wird den Bestimmungen des vor- zitirten Paragraphen gemäß von uns verfahren werden.

Gleichzeitig ergeht an die ctwaigen Inhaber der bei uns als abhanden gekommen angemeldeten An- meldebogen resp. Bezugéscheine :

Litt. A. Nr. 415 für 6 neue Aktien der Rheinischen Eisenbahn-Gesellschaft aus der Emission vom Jahre 1879, gezeihnet von dem Bankhause Jonas Cahn in Lonn unterm 15. Juni 1879,

Litt. A. Ne. 1102 für 1 neue dergl. Aftie, ges zeihnet von der Rheinish-Westfälishen Genofsen- {aftsbank in Cöln unterm 16. Juni 1879,

Litt. A. Nr. 1497 für cine neue dergl. Aktie, ges zeichnet von Sulpiz Boisserée, Kaufmann in Cöln, unterm 16. Iuni 1879,

Litt. A. Nr. 3908 für 3 neue dergl. Aktien, ge- zeichnet von der Kommandite des Schlesischen Bank- Vereins in Görliß unterm 39. Juni 1879,

Litt. B. Nr. 1142 für 2 neue deral. Aftien, ge- zeichnet von dem Bankhause S. Bleichröder in Berlin unterm 16. Juni 1879, :

Litt. C. Nr. 604 für 5 neue dergl. Aktien, ges zeihnet von M. Saloschin in Berlin unterm 14. Juni 1879,

Litt. C. Nr. 882 für 1 neue dergl. Aftie, ge- zeihnet von Clementine Hoffmeister in Coburg, unterm 19. Juni 1879,

Litt. C. Nr. 1134 für 5 neue dergl. Aktien, ge- zeichnet von F. Wellenkamp in Burg unterm 16. Juni 1879,

Litt. C. Nr. 1136 für 2 neue dergl. Aktien, ge- zeichnet von der Bank für Handel und Industrie in Berlin unterm 27. Juni 1879,

auf welchen die Quittung über die erfolgte erste 20 9/6 Einzahlung ad 150 F ertheilt ijt, hiermit die Aufforderung, uns, diefe Scheine mit dem Nach- weis ihrer Eigenthums8anfprücbe an diejelben zum Bezuge der Aktien späteftens bis zum 1. April 1883 vorzulegen und bis dabin die Vollzahlung nebst der bestimmungësmäßigen Konventionalftrafe und Vers zug8zinsen darauf zu leisten, andernfalls wir die Originalaktien den betreffenden Zeichnern bezw. deren Cessiouaren, von denen die weiteren Einzahlungen auf die bezüglicben Aktien zu den ausgeschriebenen Ternzunen geleistet beziehung8weise von uns unter Vorbehalt entgegengenommen worden find, ausliefern werden.

Cöln, den 30. Oktober 1882,

Königlicze Eisenbahn-Direktion (linksrheinische),

M f.

Dritte Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Dienstag, den 2. Januar

I Inf erate für den Deutschen Reichs- und Königl. Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- register nimmt an: die Königliche Expedition

des Deutshen Reichs-Anzeigers und Köaiglih

Preußischen Staals-Anzeigers: Berlin 8W., Wilhelm-Straße Nr. 32. K

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

[54970] E ZUGERng, E

Der Notar Franz Christiany zu Busendorf, ver- treten dur< seinen Gehülfen Paul Peters daselbst, flagt gegen den Hühnerhändler Franz Foncin, früher zu Fehringen, jeßt ohne bekannten Wohn- und Auf- enthaltsort, 1) wegen Mobiliaranfteigerungen auf Mobiliarversteigerung Osbild vom 1. Februar 1872, 9) wegen Pachtzinsen auf Verpahtung Hennequin- Barthel und 3) für Koften eines Zahlbefehls, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zablung von 45,10 Æ und das Urtheil für vor- läufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des Rebts8- Es vor das Kaiserliche Amtsgericht zu Busen- dorf auf

den 8. März 1883, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwed>e der ôffentlihen Zustellung wird diefer Auêëzug der Mage bekannt gemacht.

ürd, Gerichtsschreiber des Kaiserliben AmtsgeriÞts.

[54982] Oeffentliche Zustellung. _

Nr. 8380. Die Waisen- und Sparkasse Bonn- dorf, vertreten dur< Rechtsanwalt Graser in Waldshut, klagt gegen den Paul Jehle von Brunn-

adern, zur Zeit an unbekannten Orten abwesend, aus

Liegenschaftskauf bezichungsweise Cession und Ver- weisung mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zu 444 A 76 H nebst 5% Zins vom 1. Mai 1880 und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammec des Großherzoglichen Landgerichts zu Waldshut auf L Donnerstag, den 29. März 1883, Vormittags 8# Uhr,

mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rite zugelassenen Anwalt zu besteleIM

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Waldshut, den 27. Dezember 1882,

Panther, - :

Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[54971] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann W. Hemprih zu Magdeburg, ver- treten dur den Justizrath Steinbach daselbst, klagt gegen den Verwalter Zwanzig; früher zu Cochstedt,

| jeßt unbekannten Aufenthaltsorts, wegen Forderung

für am 28. Januar und 23. April 1882 käuflich gelieferte Cigarren und Portoauëlagen mit dem An- trage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 53 M 75 H nebst 6°%/o Zinsen seit dem 28. April 1882 von 21 M 45 « und feit dem 23. Juli 1882 von 32 M 30 S, fowie auf vorlôufige Vollstre>- barkeit des Urtheils und ladet der. Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeribt zu Egeln auf

deu 16. Februar 1883, Vormittags 11 Uhr.

Zum Zwe>e der öffentliden Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

: Wolff, Aktuar, Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts, Abth. IT.

[54941] Oeffentliche Zustellung.

Der Fabrikant Ferdinand Abraham, früher in Lodz, jeßt in Bromberg, vertreten dur< den Rechts- Anwalt Wolfen in Bromberg, klagt gegen den Kauf- mann Isaac Rubenstein, früher in Lodz, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, wegen Aufhebung eines Arrestes mit dem Antrage den Arrest des Königlichen Amts- gerihts in Bromberg in Sachen Rubenstein wider Abraham und die auf Grund desselben dur den Gerichtsvollzießer Zecblin vollzogenen Pfändung auf- zuheben, eventuell die Aufhebung des Arrestes in Sachen Rubenstein c./a. Abraham auszusprechen und den Arrestkläger zu verurtheilen, in die Aufhebung der auf Grund jenes Arrestes vollzogenen Pfändun- gen zu willigen und dem Arrestkläger sämmtliche Kosten des Arrestverfahrens einsc{ließlid der Gebühren und Kosten des Gerictsvollziehers Zeblin zur Last zu legen und das Urtel für vorläufig vollstre>bar zu erklären und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Bromberg auf

den 24. Februar 1883, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwette der öffentlihen Zustellung wird dieser

Auszug der Klage bekannt gemacht. : Ritter, i. V. Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[54983] Oeffentliche Zustellung.

Die Sophie, verehel. Mün, geb. Sebastian, zu Scbmölln, zum Armenreht zugelassen, vertreten dur< Rechtsanwalt Dr. Busch in Gera, klagt gegen ihren Ehemann, den Weber Emil Münch, zulett in Gera, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen bösliber Ver- lassung, mit dem Antrage auf Trennung der Che, und ladet den Beklagten zur mündliden Verhand- lung des Rechtsstreits vor die I. Civilklammer des gemeinscaftliden Landgerihts zu Gera, Reuß j. L, Landgerichtsgebäude, Schloßstr. Nr. 23, auf

den 30. März 1883, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Gera, den 16. Dezember 1882,

E Klopfer, Gerits\chreiber des gemeinshafti<hen Landgerichts.

1. Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen. 2, Subhastationen, Aufgebote, Vcriadunzgen u. dergl.

3, Verkänfe, Verpachtungen, Submissionen ete. |

4. Verloosung, Amortisätion, Zinszahlung M n. s. w. von öffentlichen Papieren,

[54984 Oeffentliche Zustellung. i

In Sachen des Seilermeisters Gottlob Rudolf Teuscher in Neustadt a. O, Klägers, vertreten dur Rechtsanwalt Varthel in Münchenbernsdorf, gegen seine Ehefrau Emilie Teuscher, geb. Zeiße, aus Neustadt a. O., jeßt unbekannten Aufenthalts, Be- klagte, wegen Ehescheidung, ladet der Kläger die Beklagte auf Grund des am 7. Juli 1882 ver- fündeten re<btsfräftigen Urtheils des gemeins<{aft- lihen Landgerichts zu Gera zu dem zur Ableistung der dem Kläger durch dieses Urtheil auferlegten Eide und zur mündlihen Verbandlung des Rechtsstreits auf den 30. März 1883, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Termin vor die Civilkammer I. des gemeinschaftliben Landgerichts zu Gera, Reuß j. L., Landgerihtsgebäude, Sloßstr. 23, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gericbte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Í

Zum Zioe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht.

Gera, den 18. Dezember 1882.

; Klopfer,

Gerichtsschreiber des gemeinschaftliben Landgerichts.

[54969] K. Amtsgericht Waiblingen. Oeffentliche Zustellung.

Gegen den mit unbekanntem Aufenthalt8ort ab- wesenden Schuhmacher Friedri Wagner von Winnenden klagen mit dem Antrage auf kostenfällige Verurtheilung dur< vorläufig vollstre>bare Ent- scheidungen :

1) Philipp Müller, Rothgerber und Gemeinde-

__ rath in Winnenden, / auf Zahlung von 40 #4 49 „Z für erkauftes Leder ;

2) Karl Kögel, Schmied daselbft, auf Sablung o A a. Darlehnêrest b. Zinsrü>ständen E O G 3) Johannes Schwarz, Anwalt im Burkhardts8hof, Gemeinde Birkmannéêweiler, auf Zahlung von 47 A A>erkaufscillingsrest.

Diese Kläger laden den Beklagten Wagner zur mündlichen Verhandlung der Rechtéstreite vor das K. Amtsgeribt Waiblingen zu den auf

Freitag, 9. März 1883, Vormittags 9 Uhr, anberaumten Verhandlungsterminen.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird gegen- wärtiger Auszug aus den Klagen hiemit bekannt ge- mat.

Den 28. Dezember 1882.

Gerichtes<reiber :

Löble.

[54967] Aufgebot.

Auf Antrag des Rechtsanwalts Dre. Humser hier als Vormund des seit Jahren verschollenen Sigis- mund Weil, geboren dahier am 16. Dezember 1814, Sohnes des verstorbenen hiesigen Bürgers und Handelêmanns Lazarus Weil und dessen gleidfalls verstorbenen Ehefrau, Philivpine, gebornen Rindë- kopf, über dessen Leben seit mehr als dreißig Jahren jede Nachricht fehlt, werden der Sigismund Weil oder dessen eheliche Leibeëerben hiermit aufgefordert, in dem auf Samstag, den 30. Juni 1883, Vor- mittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Großer Kornmarkt Nr. 12 11]. St., anberaumten Aufgebotstermine persönlib oder dur<h einen ge- börig bevollmädtigten Vertreter si< zu melden, widrigenfalls Sigismund Weil für todt und ohne Leibeserben verstorben werde erklärt werden.

Frankfurt a./M., den 18. Dezember 1882.

Königliches Amtsgericht, Abtbeilung I!. 3,

[54966] Anfgebot.

Auf Antrag des hiesigen Rehtsanwalts Dr. Fester als Vormunds des seit langer Zeit verschollenen Christoph Eduard Schreiber genannt Zender, ge- boren am 27. September 1812, unehelichen Sohnes der verstorbenen Wittwe Fir, Marianne, geb. Schrei- ber, vorher verehelit gewesenen Zender aus Rödel- beim, seit dessen Geburt fiebenzig Jahre verflossen find, werden genannter Christoph Eduard Schreiber genannt Zender und dessen eheliche Leibeserben hier- mit aufgefordert, spätestens in dem auf Samstag, den 30. Juni 1883, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerihte Gr. Kornmarkt Nr. 12 anberaumten Termine perfönlih oder durch einen gehörig bevollmächtigten Vertreter sich zu mel- den, widrigenfalls Christeph Eduard Screiber ge- nannt Zender für todt und ohne Leibeserben ver- storben werde erklärt werden.

Frankfurt a./M., den 14. Dezember 1882,

Königliches Amtsgericht, Abtheilung II. 3.

[54963] Aufgebot eines Verschollenen.

Es ist das Aufgebot des Landwirths Johann Heinrih Wilhelm Doppleb aus Dahwig, Sohnes der Johann Christoph Dopplebschen Eheleute, ge- boren am 20. Mai 1829, welcher vor ungefähr 30 Jahren na< Nordamerika ausgewandert ift, si in St. Louis angesiedelt hat, darauf aber verschollen ist, beantragt.

Das inlândisbe Vermögen desselben besteht in etw2 258 M. baar.

Es wird daher Johann Heinri< Christoph Doppleb aufgefordert, spätesteas in dem auf

den 18. Oktober 1883, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 7, anberaumten Aufgebotstermine \si< anzumelden, widrigenfalls er für todt erklärt wird. Erfurt, den 23. November 1882 Das Königlibe Amtsgericht, Abtheilung II.

3.

Inserate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des

Beffentlicher Anzeiger. 7

| 5, Indnustrielle Etablissements, Fabriken | und Grosshande!l,

| 6, Verschiedene Bekanutmackungen.

| 7. Literarische Anzeigen.

| 8, Theater-Anzeigen.

| 9, Familien-Nachrichten.

Aufgebot. Das auf den Namen Anna Wolbert zu Halle a./S., Leipzigerstraße Nr. 40, lautende Sparkafsenbuc der ftädtishen Sparkaffe zu Halle a./S. Nr. 10386 über 30,8 Æ ift angeblich verloren ge- anges. Auf Antrag des Schubmachermeisters Karl

st zu Halle a./S. als Vormund der Anna Wol- bert wird der Inhaber des gedachten Sparkaffenbuchs aufgefordert, spätestens in dem Aufgebotstermine, den 22. September 1883, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeibnetea Gericht, Zimmer Nr. 31, seine Rebte anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloëerklärung des leßteren er- folgen wird. Halle a./S., den 19. Dezember 1882. Königliches Amtsgericht, Abtheilung VII.

In der Börsen- beilage.

[54959] m Namen des Königs! Verkündet am 22. Dezember 1882.

(gez.) Netz el, Gericbtsschreibergeb.

Auf den Antrag der Ebefrau des Zinngießers |.

Dupont, Emilie, geb. Peter, verwittwete Lange,

Infel Nr. 7 hierselbst, für fi und als Vormünderin

ihres Sohnes erster Cbe, Jens Heinri Wilhelm

Lange, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Han-

ata Abtheilung 14, dur< den Amts8gerichtérath rufen

für Recbt :

Die Police Nr. 4454 ter Sparkasse-Versicherun- gen der Kapital-Versicberung8anftalt zu Hannover, welce unter dem 11. Mai 1872 von der genannten Anstalt für den verstorbenen ersten Ehemann der Antragstellerin, den EGlasermeister Christian Lange zu Hannover, unter Zablung eines erst- maligen Beitrages von 25 Tblr. Seitens desselben, dur< Nachzablungen auf insgesammt 675 K ver- mehrt, ausgestellt, ist, wird für kraftlos erklärt.

(gez.) Crufsen. Ausgefertigt :

S Netel, Gerichtsschreibergeh. Königliben Amisgerichts.

A. A, Æ.

[54973] Verfündet am 19. Dezember 1882. gez. Ehrenreic<h, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Swmiedemeisters Carl Cbristian Friedri Geri>e zu Roeddelin und des Obersten z. D. Rittergutsbesizers von Saldern- Ahlimb zu Ringenwalde, vertreten dur den Justiz- rath Fißau zu Templin erkennt das Königlibe Amts- gerit zu Templin dur den Amtsrichter Dr. Metel für Recht :

a, die Hypothekenurkunde über 100 Tblr. Vater- erbe, eingetragen aus dem Erbvergleihe vom 27. Januar aa 99 April 1852 99. März 1852 am 22. April 1852 für den jeßigen Farmer Christian Friedri Adolf Ge- ride in Amerika in Abtheilung III. Nr. 2a. des im Grundbucbe von Roeddelin Band I. Blatt Nr. 2 verzeichneten Grundstücks, gebildet aus

Gla 27, Januar És dem Erbvergleiche vom 99, März 1852 und dem Hypothekenscheine vom 22. Arril 1852,

b. die Hypothekenurkunde über 100 Thlr. Erb- standsgeld, cingetragen aus dem ErbpaŸtver- trage vom 27. März 1827 an demselben Tage für den Rittmeister Andreas Gustav von Ab- limb zu Ringenwalde in Abtheilung III. Nr. 2 des dem Eigenthümer Carl Köbler gehörigen, im Grundbuhe von Poras Band T. Blatt Nr 8 verzeibneten Grundstücks, gebildet aus dem Erbpacbtvertrage vom 27. März 1827 und dem Hypotbekenscheine von demselben Tage, werden für kraftlos erflärt, und die Kosten dem Schmiedemeister Geri>ke zu Roeddelin und dem Obersten z. D von Saldern-Ahlimb zu Ringen- walde antheilig aufgelegt.

gez. Metel.

[54962] i N In der Erbre<t Quenstedt und Heine'’shen Auf-

gebotssache F. 2, 4 und 5

82 erkennt das Königlibe Amtsgeriht zu Oschersleben in der Sitzung vom 3. November 1882 dur< den Amtsrichter Kleeberg 7 für Recht:

1) Die Ansprüche der im Grundbu®e von Gün- thersdorf, Band -I. Blatt 131 Abtheilung III. Nr. 5 und Band II. Blatt 72 Abtheilung II1. Nr. 1 für den Karl Erbre<t zu Günthersdorf laut Notariats- urkunde vom 10. November 1813 und zufolge Ver- fügung vom 14, November 1832 eingetragenen 130 Ee Tagezeitengelder werden folgenden Personen, als:

dem Arbeiter Christian Erbre<t in Hadmersl[eben, der verehelihten Schuhmacher Friedri< Vogler, Friederike, geb. Kuthe, in Crappenstedt, dem Schlosser Heinrich Kuthe zu Stadt-Hadmersleben, der unver- ehelihten Wilhelmine Kuthe aus Magdeburg, der Chefrau des Schuhmachecrmeisters August Lippolt, Emilie, geb. Ee, zu E M mertees, der Ehe- frau des Kossathen Heinrih Du>stein, Sophie, geb. Ee, in Groß-Gernersleben, dem Kossathen Friedrich Hellfah zu Günthersdorf und der Chefrau des Portiers Christoph Kahmann, Wilhelmine, geb. Kleinau, zu Egeln vorbehalten und alle übrigen Be- rechtigten mit ihren Ansprüchen auf die vorbe- zeichnete Post ausges{lofsen und die Löscbung im Grundbuche zugelassen.

„Jnvalidendank“, Rudolf Mosse, Haasenfstein & Vagler, G. L. Daube & Co., | Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren

E. Schlotte,

Annoncen - Bureaux. ú M

2) Die für die Königliche Ober-Postdirektion zu Magdeburg bezw. das Königliwe Eeneral-Postamt zu Berlin laut Kautionturkunde vom 19. Februar 1857, früher Band XXI. Blatt 9 des Flurgrund- bus, jest Band XXXII. Blatt 33 und Blatt 257 des Grundbu<8s von Oscberëleben, Abtbeilung TII. Nr. 1 und gebildet aus der Kautionëurkfunde vom 19. Februar 1857 eingetragene Kaution über 50 Thaler wird für kraftlos erflärt.

3) Der in der Grundsteuermutterrolle, Karten- blatt 15, Abschnitt 591/243, Gemarkung Oscherês leben, verzeibnete Garten bei der Schäferei, von 9 a 70 qm wird für die Ebefrau des A>erbürgers Wilkelm Quenstedt, Christiane, geb. Ludwig, zu Oscherëleben auf einem neuen Grundbucbblatte ein- getragen, alle fonstigen Eigenthums- und dinglich Berechtigten werden mit ibren Ansprüchen auf das gedabte Grundstü> ausaesclo?en.

4) Die Kosten des Verfahrens werden antheilig vonfsden Berecbtiaten getragen.

(gez.) Kleeberg.

[54954] m Namen des Königs! _ Auf den Antrag des Lebrers Anton Grofsek und

des A>erbürgers Michael Kapita, Beide zu Bralin, als Eigenthümer des Grundstü>s Nr. 7 Dorf Bralin, des Aus8züglers Lorenz Czekalla zu Bralin als eingetragener Hypothekengläubi zer, sowie des Königliben Hauptsteueramts zu Oels und des König- liden Steueramts zu Poln. Wartenberg, denen ein Theil der unten bezeibneien Hypothekenforderung im Wege der Zwangsvollstre>kung überwiesen worden iît,

erkennt das Königlibe Amtsgeriht zu Poln.

Wartenberg dur< den Amtsrichter Grüttner

für Ret:

Das Hypotkekeninstrument über die auf dem Grundbucblatte Nr. 7 Dorf Bralin in Abtbeilung III. unter Nr. 2 aus der gerihtliben Urkunde vom 26. Juli 1862 zufolge Verfügung vom 12. August 1862, ursprünglid für den Bauer Joseph Gogol zu Münchwitz eingetragene und demnäbst auf den Ouartalbürger Lorenz Cjzekalla zu Bralin umge- \riebene mit fünf Prozent verzinslide Darlehns- forderung von 150 Thaler wird für kraftlos erklärt.

Die Kosten des Verfahrens werden den Antrag- stellern auferlegt, der davon auf das Königliche Hauptsteueramt zu Oels und das Königliche Steuer- amt zu Wartenberg entfallende Antheil aber nieder-

ges<lagen. , Von Rechts Wegen. Dieses Urtbeil ift am 15. Dezember 1882 ver- fündet worden. P, Wartenberg, den 16. Dezember 1882, Königliches Amtsgericht. 4 (gez) Grüttner.

[54946] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag der legitimirten Vorstandêmit- glieder der jüdischen Gemeinde zu Poln.-Wartenberg, nämli des Kreisvhvsikus Dr. Altmann zu Warten- berg, des Kaufmanns C. W. Lagueur zu Medzibor und des Kaufmanns Hugo Peiser zu Festenberg, als der eingetragenen Eigenthümerin des Grundstü>es Nr. 92 Stadt Wartenberg,

erkennt das Königli&e Amtsgericht zu Poln.- Wartenberg dur den Amtsrichter Grüttner

für Recht :

das Hvvothbeken-Instrument über die auf dem Grundbucbblatte Nr. 92 Stadt Wartenberg in Ab- theilung III. unter Nr. 3 aus der Schuldurkunde vom 10. Juli 1817 zufolge Verfügung von demsel- ben Tage ursprüngli für Fräulein Friederike v. Loo8 eingetragene und demnäcbst auf den Königlichen Major v. Loos zu Mittel-Stradam umgescbriebene unverzinslibe Darlebnéforderung von 2009 Thaler wird für kraftlos erklärt.

Die Kosten des Verfahrens werden der dur die Antragsteller vertretenen jüdisben Gemeinde zu War- tenberg auferlegt.

Von Rechts Wegen.

Dieses Urtheil ist am 15. Dezember 1882 ver- fündet worden.

P.-Wartenberg, den 16. Dezember 1882,

Königlicbes Amtsgericht. (gez.) Grüttner.

[54953] Verkündet am 20. Dezember 1882. (gez) Scbedtler, Gerichtsschreiber. Jm Namen des Königs! _In Sactben,

betreffend das Aufgebot des Taglöhners Wilhelm Schmidt und dessen Ebefrau Catharina, geb. Schöne, in Heimarshausen, erkennt das Königlibe Amts- geribt zu Naumburg dur den Amtsrichter G. Un- gewitter für Recht,

daß die folgenden, im Artikel 21A. von Heimars-

hausen in Abthl. III. eingetragenen Laften

Nr. 1. Je 13 Thlr. 8 Sgr. Erbgelder für Anna Elisabeth Germeroth und Anna Catharina Germeroth zu Heimarshausen, 10 Thlr. und 4 Thlr. 9 Albus 4 Hlr. an Heinri Germeroth zu Heimarshausen A Immissions-Dekret vom 9. Oktober für erloschen zu erklären und auf weiteren Antrag der Eigenthümer zu löschen seien.

(gez.) G. Ungewitter. Bird veröffentlicht. Naumburg, Reg.-Bez. Cassel, den 20. Dezember 1882.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Nr. 2.

Scedtler.