1883 / 2 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

l, b

[270] Oeffentliche Zustellung. In Sachen

des Kaufmanns Gustav Müller zu Potsdam, Alte Königstr. 20 a. wohnhaft, Klägers, vertreten durch den Justizrath Oberbeck zu Potsdam, gegen die Frau Bâtermeister I. Senf, früher zu Potsdam wobn- baft, deren jetziger Aufenthaltsort unbekannt ist, Be- fiagte, wegen Zahlung von 164,94 rückständiger Wechselforderung, nebft 6 9/0 Zinsen von 156,50 feit dem 11. Oktober 1882, aus einem von der Be- klagten acceptirten Wesel über 320 # vom 4. August 1882, zablbar am 11. Oftober 1882, ladet der Anwalt des Klägers die Beklagte zu etnem neuen, auf den 21. Februar 1883, Vormittags 9: Uhr, anberaumten Termin zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht zu Potsdam, Abth. I1V b., mit dem Antrage: „die Beklagte zur Zahlung von 164,94 #4 nebst 6% Zinsen- von 156,50 A seit dem 11. Oktober 1882 an den Kläger zu verurtheilen“. S

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auzzug der Klage refy. Ladung bekannt gemacht.

Maitey, ; Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [269] Oeffentliche Zustellung.

Der Gastwirth Adolf Scindler zu Zaborze, Co- lonie B., flagt gegen den Maurer-Polier Johann Silber, früher zu Zabrze, jet unbekannten Auf- enthalts, wegen 163 4 43 -, als die bei der Be- rebnung am 31. Januar 1881 anerkannte Schuld für in der Zeit vom 13. Dezember 1880 bis 1. Fe- bruar 1881 entnommene Speisen, Getränke und diverse Waaren, mit dem Antrage auf Verurtheilung

es Beklagten zur Z-hlung obigen Betrages und 5%) Zinsen seit dem 1. März 1881, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amts8gericht zu Zabrze auf den 31. Mai 1883, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat.

Zabrze, den 16. Dezember 1882.

Warsit, (

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

272 Oeffentliche Zustellung. y Die Kaufleute Otto Schuly und Ferdiuaud S@huly zu Halle a. S., vertreten dur den Rechts- anwalt Elze daselbst, klagen gegen den Tischler- meister Stocbe und dessen Ehefrau Alwine, geb. Werner, früher zu Halle, jeyt iu unbekannter Abwesenheit, wegen 150 4 Miethzins für die Zeit vom 1. Oktober bis mit 31. Dezember 1882, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurtheilung der Beklagten zur Zablung von 150 4 nebst 5 °/o Zinsen vom 1. Oktober 1882 ab an die Kläger, und laden die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Recbtsftreits vor das Königliche Amtsgericht zu Halle a. S, Zimmcr Nr. 18, auf p

den 6. März 1883, Vormittags 11 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Halle a. S., den 27. Dezemker 1882,

Heiligenstaedt, j; Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [271] Oeffentliche Zustellung.

Der Metzger Theodor Kammann zu Steele, var- treten durÞ Rechtsanwalt Althaus daselbst, klagt gegen den Metzger Jakob Kammann, früher zu Steele, z. Z. abwesend, auf Ausstellung einer Quittung, mit dem Antrage den Beklagten zu ver- urtheilen darin zu willigen, daß von dem im Grund- bude von Steele, Band 58 Blatt 451 für den Metzger Wilbelm Kammann hier. cingetragene Kavital ad 4500 Mark nekst Zinsen die Rate pro 1380/81 mit in Sa. 390 Mark gelös{cht wird, und adet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Steele auf den 21. Februar 1883, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwette der öffentlichen Zusteliung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

övel, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[264] Ocffentliche Zustellung.

Die verehelihte Klempnermeistec Stahlmann, Auguste, geb. Koth, zu Wusterhausen a. D., ver- treten durch den Rechtsanwalt Paelegrimm zu Neu- Ruvvin, klagt gegen ihren Ehemann, den Klempner- meister Otto Saverio Stahlmann, früher zu Wuster- ausen a. D. wohnhaft, jeßt unbekannten Aufent- halts, aus böéliher Verlassung auf Ebes&eidung mit dem Antrage, das zwischen ihnen bestehende Band der Ebe zu trennen, den Beklagten für den allein {buldigen Theil zu erklären, und dem- selben die Kosten des Rechtsstreits zur Last zu legen, und ladet, indem sie bereit ist, den ihr dur das am 10. Oktober 1882 verkündete Urtheil auferlegten Eid zu leisten, den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die zweite Civil- fammer des Königlichen Landgerichts zu Neu- Ruppin auf

den 10. April 1883, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ricte zugelassenen Anwalt bestellen.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug aus der Ladung bekannt gemacht.

Krämer, Geritsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[275] Oeffentliche Zustellung mit Ladung. Der Vogt Friedrich Flad und der Kaufmann Nikolaus Blickle, Beide von Hausen im Killerthal, vertreten durch Rechtsanwalt Loß in Hechingen, aben gegen die Ehefrau Franz Rädle, Salome, ac. Burkhart, von Hausen im Killerthal am 19. September 1879 bei dem damaligen Königlichen Kreiëgerihte zu Hechingen aus der gerichtlichen Sczuld-Pfandverschreibung vom 28. Januar 1879 auf Rückzahlung des hierdurch verbrieften pro 98. Juli 1879 fällig gewesenen Darlehnskapitals von 4200 M nebft 5% Zinsen daraus seit dem 28. Sanuar 1879 im unbedingten Mandatsverfahren Klage crboben. Gegen das hierdurch am 10. Sep- tember 1879 ergangene der Ehefrau Franz Rädle, Salome, geb. Burkhart, am 17. ejusdem zugestellte unbedingte Mandat hatte dieselbe durch den Recbts- anwalt Barkow am 29. September 1879 Einrede- schrift cingelegt, auf welhe alsdann mîk Verfügung vom 30. ejusdem gemäß S. 2 der Verordnung vom 21, Juli 1849 der Prozeß eingeleitet und die Sache in Verbandlung genommen wurde. Vor Ha des Erdurtheils ist die Beklagte Ehefrau Franz Rädle,

Salome, geb. Burkhart, am 7. Mai 1882 ohne leztwillige Verfügung gestorben und hat als ihre alleinigen geseßlihen Erben, ihre Kinder, nämlich: den Jakob Rädle, geboren in Hausen im Killerthal, die Agnes Rôdle, aeboren daselbst, binterlaîsen. Mit Antrag vom 22. 25. September und 27. November 1882 haben nun die Kläger Vogt Fricdrid Flad und Kaufmann Ni- Folaus Blickle in Hausen durch den Rechtsanwalt Lotz in Hecvingen die erwähnte, gegen die Ehefrau Franz Râdle, Salome, geb. Burkhart, eingeleitete, is zum Schluß des Beweisverfahrens gediehene Klage nunmehr gegen deren Erben, nämli gegen: 1) den Jakob Radle von Hausen im Killerthal, 2) die Agnes Râädle von da, unter der Behauptung: : : daß sie die Erbschaft in den Nachlaß ihrer Mutter, dec Ehefrau Franz Rädle, Salome, geb. Burkhart, angetreten, mit dem Antrage: j auf Aufnahme des Verfahrens. durch dieselben und Fortschung des Prozesses, und dem Ansuchen gerichtet : l sie zu dem anzuseßenden Termin, da ihr Auf- cnthalt unbekannt ist und nicht zu ermitteln gewesen, 5 : i dfentlich zu laden, sie auch zur Bestellung eines bei dem Königliben Landgerichte zu Hechingen zugelasse- nen Rechtsanwalts aufzufordern. E Auf diese Anträge ist auf diesgerichtlichen Be- \{luß vom 21. Dezember 1882 die öffentliche Zu- stellung der Ladung an die Beklagten: Fakob Rädle und Agnes Beide von Hausen im Killerthal, zum Verhandlungstermine bewilligt und der vor- stehende Auszug der Klage und der flägerisben An- träge vom 22. Februar, 25. September 1882 zum Zwecke der öffentlichen Zustellung bekannt gemacht Und zur Verhandlung der Sache die öffentliche Sigung E Mee des Königlichen Land- erichts zu Hechingen au : G Donnerstag, den 26. April 1883, Vormittags 9 Uhr, bestimmt, wozu andurch die Beklagten &Fakob Râdle und : A Lie mit dem Bemerken : daß die betreffenden Aktenstücke auf der Ge- rictsscreiterei des Königlichen Landgerichts zu Heingen hinterlegt sind, i: / vorgeladen und aufgefordert werden einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bes tellen, ; Hechiugen, den 28. Dezember 1882, Königliches Landgericht. Civilkammer I.

[273] Oeffentliche Zustellung ciner Ladung.

ufolge eines in dem Subhastationsverfahren auf Anstehen von Leo Levy, Handelsmann, în Börsborn wohnhaft, Bescblagnahmegläubiger, gegen Johannes Leis, Nagelschmied, und dessen gewerblose Ehefrau, Carolina Bayer, beisammen în Pan E wohn- haft gewesen, dermalen ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, Solidarschuldner, dur das K. Amtsgericht Landstuhl über die Eröffnung des gerichtlichen M E unterm 16. Dezember 1882 erlassenen Beschlusses, werden die Schuldner, nachdem bereits \ch{chon früher eine öffentliche Zustellung in Gemäßheit des Art. 18 der Subh.-Ordg. an fie ergangen ist, zu dem auf Samstag, den 17. Februar 1883, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaale des K. Amtsgerichts Landstubl anberaumten Vertheilungstermine geladen unter dem Rechtsnachtheile des Ausschlusses mit ihren Einwendungen gegen den aufgestellten oder im Termine berichtigten Vertheilungsplan und die darin aufgenommenen Forderungen.

Landstuhl, den 16. Dezember 1882. Der stellv. Gerichtsschreiber : Weber.

ebruar,

[258] Aufgebot.

Auf Antrag von Conrad Bölken, Carl Gerhard Rogge, Carl Diedrih Bölken, Johann Heinrich Bölken, Johann Friedrich Liebers, Johann Christian Rickert, Ernst August Riehl Ehefrau, Auguste Sophie, geborenen Bölken, Louise Bölken, sämmt- li zu Bremen, welche nahgewiesen haben, daß sie berebtigt sind an dem Na@lasse der Wittwe des am 8. Januar 1817 bierselbst verstorbenen Diedrich

enrich Wohlers, Maria Margareta, geborenen Böhlfken (Bölken), verstorben bierselbst 1850 den 91. Oktober, werden etwaige weitere Berectigte an dem Nawlasse der genannten Wittwe Wohlers, namentlich etwaige Nachkommen des verschollenen Bruders der Wittwe Wohlers, des am 30, Oktober 1763 hierselbst getauften Johann BVölken, hiermit aufgefordert, ihre Rechte spätestens in dem hier- mit auf

Dienstag, den 20. Februar 18883, Nachmittags 4 Uhr, in der Amtsgerichtéstube unten im Stadthaufe Nr. 9 anberaumten Aufgebotstermine anzumelden, widrigen- falls die unbekannten Berechtigten mit ihren Rechten ausges{lofsen werden sollen.

Bremen, den 28. Dezember 1882.

Das Amtsgericht. (gez.) Blendermann. Zur Beglaubigung:

Stede, Gericbtéschreiber. [254] Aufgebot. Es werden aufgeboten zum Zwecke der neuen Ausfertigung :

a. auf Antrag des Kossäthen Gottlieb Grunert

aus Casel bei Golfsen: die Sparkassenbücher Nr. 5799 und 5800 der ständischen Nebensparkasse zu Lübben, Ende Suni 1881 über 525 M und 675 4 lautend, ausgefertigt für den Antragsteller,

b. auf Antrag des Landmanns Ferdinand Domke zu Groß-Wasßserburg:

das Sparkassenbuch) Nr. 27958 der ständischen Nebensparkasse zu Lübben, im Juni 1882 mit 307 4 44 4 abshließend, ausgefertigt für den Antragsteller,

c. auf dr Frau Büdner Lehmann, Caro- line, geb. Voigt, zu Oderin, als einziger Erbin ihrer Mütter, Marie Elisabeth Voigt:

das Sparkassenbuch Nr. 10272 der ständischen Nebensparkaßse zu Lübben, im Juni 1882 mit

397 M 60 S absMließend, ausgefertigt für die Mutter der Antragstellerin, T d. auf Antrag der Frau Leinwandhändler Christiane Klinkmüller, geb. Lehniger, zu Klein-Lubolz : das Sparkassenbub Nr. 30918 der ftändiscben Nebensparkase zu Lübben, im Juni 1882 mit 49 M 44 4- abshlicßend, ausgefertigt für die Antragstellerin. , Es werden hiernach aufgefordert die Inhaber der Sparkafsenbücher svätestens im Aufgebotstermine, den 7. Juli 1883, Vormittags 9 Uhr, beim unterzeichneten Gerichte ihre Rechte anzumelden und die Urkunden und Bücher vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird. Lübben, den 15. Dezember 1882. Königliches Amtsgericht. Abtkeilung I.

[282] Bekanntmachung. s

Auf den Antrag des Gigenthümers Valentin

Switata zu Michorzewko, vertreten durch den Rehts-

anwalt Strebler zu Breslau, erkennt das Königliche

Amtsgericht zu Gracß durch den Amtsrichter Maske

am 19. Dezember 1882 für Recht: i, das Instrument über die auf dem Grundstücke Michorzewko Nr. 11 in Abtheilung TII. unter Nr. 1 für die Ackerwirth Joseph und Nepo- mucena Pinski’schen Eheleute in unbestimmter Höhe eingetragene Pachtkaution wird für kraftlos erflärt.

Gract, den 26. Dezember 1882. Königliches Am18gericht.

[46602] 5

Die Wittwe des Tabacks- und Cigarrenhändlers Joh. Heinr. Aug. Sander, Bertha, geb. Steibe, die Erben des Partikuliers, früheren Tabackshändlers H. Friedri Genter, die Wittwe des Klempners Lud. Fried. Aug. Nerger, Julie, geb. Orlob, der Bäer- meister H. G. Zimmer und die Erben des Rentiers, früheren Bäkermeisters Fr. Roedler hierselbst haben das Aufgebot der gerichtlichen Obligationen:

1) des Verlassungsscheines vom 1. Juli 1875, In- halts dessen die Wittwe Sander ihren minder- jährigen Kindern Wilhelmine Nanny Adele und Georg Oskar Paul Sander gegen Verpfändung des an der Gliesmaroderstraße am Landgraben belegenen, auf dem Feldrisse de 1873 Blatt I. mit Nr. 238 bezeihneten Grundstücks zu 6 a 11 gm sammt darauf befindlibem Wohn- hause Nr. 3450 und übrigem Zubehör 11 850 f nebst 49/9 Zinsen schuldet, _

2) des Kaufbriefs vom 27. Juni 1872, laut dessen der Schuhmagwermeister Carl Heinrich Christoph Brecht gegen Verpfändung des an der Fallers- leberstraße Nr. 1681 gelegenen Hauses und Los sammt Zubehör 1700 Thlr. nebst 5 °%/a

insen s{huldet,

3) des Kaufbriefs vom 25. Juni 1869, demzufolge

der Fabrikarbeiter Otte und dessen Ehefrau,

geb. Gaus, dem Fabrikarbeiter Ludwig Friedrich

August Nerger und dessen Ehefrau, Johanne

Friederike Caroline, geb. Stanze, gegen Ver-

pfändung des Nr. 2532 an der O ge-

eet Hauses 800 Thlr. nebst 4 °/o Zinsen uldet,

4) des Kaufbriess vom 2. Oktober 1873, laut dessen die Bauunternehmer Gremmels und Klusmann - gegen Verpfändung des auf dern Situationsplane mit A. bezeichneten, 6 a 25 qm baltenden Theile des unter 162 vor dem August- thore im Krähenfelde gelegenen Abfindungs- planes zu 1 Morgen 22,55 Ruthen sammt darauf H Wohnhause Nr. 32721. und übrigem Zubehör 1250 Thlr. nebst 5 9/9 Zinsen dem Bätermeister G. Heinr. Zimmer schulden,

5) des Kaufbriefs vom 7. Mai 1846, Inhalts dessen der Bäckermeister Johann Andreas Chri- stian Kirbhof gegen Verpfändung des an der Neuenstraße Nr. 2642 gelegenen Wohn- und Bätckerhauses und Hofes dem Bädtermeifter R August Christoph Wessel 500 Thlr.

old \chuldet,

beantragt. i

Die Inhaber dieser Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 10. Mai 1883, Morgens 11 Uhr,

vor Herzoglichem Amtsgerichte Zimmer Nr. 27

angeseßten Termine ihre Rechte anzumelden und die

Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos-

erklärung der Urkunden erfolgen wird.

Braunschweig, den 27. Oktober 1882. Herzogliches Amtsgericht. IR, L, Rabert.

[239] Bekanntmathung.

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Landgerichts zu Saarbrücken, 11. Civilkammer, vom 15. November 1882, is die zwischen der Ehefrau des früheren Bergmanns und Krämers, jeßt Fabrik- arbeiters Franz Neu, Anna, geborenen Lonsdorfer und ihrem genannten Chemanne, Beide zu Frau- lautern, bestehende ehelide Gütergemeinschaft ge- trennt und find Parteien behufs Auseinanderseßung ver S Königlichen Notar Eich zu Saarlouis ver- wiesen.

Saarbrüdccken, den 29. Dezember 1882.

Kump, Assistent, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[256] Oeffentliche Aufforderung,

Der Ortseinnehmer und Salzmagazin8verwalter Andreas Pfifferling von S zuleßt wohnhaft in e a. d. B., cin Sohn des Kilian Pfiffer- ing und dessen Ehefrau Anna Barbara, geborne Gnauer, von Sli, hat laut Testament vom 24. Oftober 1882 die Ehefrau des Kreisamts- gehülfen Kaiser zu Heppenheim, Philippine, geborne Biel, zur Erbin eingeseßt. Die geseßlihen Erben des Andres Pfifferling sind unbekannt und werden daher auf Antrag der genannten Testamentserbin alle geseßlihen Erben des Andreas Pfifferling auf- gefordert, das erwähnte Testament binnen zwei Monaten, vom ersten Erscheinen in diesem Blatte an gerechnet, auf dem Klageweg anzufehten, widrigen- falls die Anerkennung des Testaments durch die S Erben unterstellt und dasselbe in Vollzug ge]eßt werde.

Lorsth, den 29. Dezember 1882.

Großherzoglih Hessisches Anitsgericht Lorsch.

Zimmermann.

' [278]

[284] Bekauntmathung.

In dem Rittcr’'schea Apsgebelfpesaßhoas hat das unterzeinete Ger¿cht durch Urtheil vom 19. Dezem- ber 1882 erfannt: Der Bäcker Johann Samuel gratis Albért Richter, geb. am 12. Juli 1833 in

randenburg a. H. wird für todt erklärt.

Magdeburg den 29. Dezember 1882.

Königliches Amtsgericht, Abtheilung IFa.

[259] Behufs Eintragung des Eigenthums des Johannes Hees zu Oberfishbach an der Parzelle Flur C.

678 Nr. —z- Homeswald, Holzung, 2 a 99 qm, der Ge-

meinde Oberfishbach werden auf dessen Antrag alle unbekannten Realberechtigten aufgefordert, ihre etwai- gen Realansprüche auf dieses Grundstück spätestens in dem Aufgebotstermine den

_ 11. April 1883, Morgens 10 Uhr, Zimmer Nr 21, bei Vermeidung der Ausschließung anzumelden.

Sicgen, den 23. Dezember 1882.

Königliches Amtsgericht.

[237]

In Sacben des Partikuliers Wilhelm Sack in Seesen, Klägers, wider den Arbeiter Christian Frohne hier, Beklagten, wegen Hypothekkapitals, wird, nachdem auf Antrag des Klägers die Beschlag- nahme des dem Beklagten gehörigen Anbauerwesens No. ass. 66 vor hiesiger Stadt nebst Zubehör, sowie segender auf Seesener Feldmark belegener Grund-

üde :

a, 804 Ruthen Wiesen vor der Eickmubl Abthei-

lung 13 Nr. 14, L b. 49 rect. 50 Ruthen Garten am Schildberge Abtheilung 1 Nr. 305, E zum Zwecke der Zwangsversteigerung dur Beschluß vom heutigen Tage verfügt auch die Eintragung dieses Beschlusses im Grundbuche am heutigen Tage erfolgt ist, Termin zur Zwangsversteigerung auf den 5. März 1883, _ Morgens 10 Uhr, vor Herzoglichem Amtsgerichte hierselbst angeseßt, in welchen die Hypothekgläubiger die Hypotheken- briefe zu überreichen haben.

Secsen, den 22. Dezember 1882.

Herzogliches Amtsgericht. (Unterschrift.)

[279] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag des Wirthen Joseph Knobloch aus Hocwalde erkennt das Königliche Amtsgericht zu Allenstein dur den Amtsgerichts-Rath Neumann für Recht :

1) das über die im Grundbuhe Hohwalde Nr. 3 Abthl. II1. Nr. 3 für die Kreiskorporation fär Me- lioration8angelegenheiten in Wartenburg eingetragene Darlehn von 50 Thlr. gebildete Hypothekendokument, bestehend aus der Obligation vom 15, August 1853, dem Hypothekenbuch8auszug vom 28. September 1853 und dem Eintragungsvermerk von demselben Tage, wird für kraftlos erklärt,

2) die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Antragsteller, dem Wirth Joseph Knobloch aus Hoch- walde auferlegt.

Allenstein, den 28. Dezember 1882.

Königliches Amtsgericht. 11. ges. Neumann.

[277] Jm Namen des Königs! In der August Hauff\chen Aufgebotssabe F, 32/82 erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Wongrowity dur den Amtêrihter Baumm für Recht:

1) die Hypothekenurkunde über 114 Thlr. 23 Sgr. 3 Pf. gleich 344,33 # väterliches Erbtheil, einge» iragen aus dem Erbvergleih vom 7. Mai 1858, bestätigt am 29. Juli 1838, zufolge Verfügung vom 20. Januar 1839 für die Pauline Wilhelmine Scendel in Abtheilung 111. Nr. 2 des dem Frei- \hulzengutsbesißer August Hauffe zu Baerenbusch gehörigen Grundstücks Dorf Baerenbusch Band I. Blatt 1, gebildet aus der Hypothekenurkunde vom 90. Januar 1839 und dem Erbvergleih vom 7. Mai 1E O am 29. Juli 1838, wird für kraftlos erklärt.

9) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Antragsteller auferlegt.

Wongrowig, den 23. Dezember 1882.

Königliches Amtsgericht.

Verkündet am 9. Dezember 1882. Wien, Gerichtsschreiber. Ju Namen des Königs! ;

Auf den Antrag des Rechtsanwalts Tolki, als Vertreter des Eigenthümers * des Grundstücks Tautshken Mühle Nr. 1, Mühlenbesiters Rudolph Rapelius zu Tautshken Mühle, erkennt das Königl. Amtsgeriht zu Soldau durh den Amtsrichter Gamradt i

für Recht: : das über die auf dem Grundstücke Tautschken Mükble Nr. 1. Abth. IIl. Nr. 18 für den Handels- mann S. Davidsohn in Loebau eingetragenen 388 Thaler 12 Sgr. 6 Pf. Drei Hundert Acht u1d Actzig Thaler, Zwölf Silbergroshen Sechs Pfennig nebst 6 pro Cent Zinsen von 383 Thlr. gebildete Dokument wird für kraftlos und alle daran aua haftenden Ansprüche werden für erloschen er- ärt. Soldan, den 9. Dezember 1882. Königliches Amtsgericht. IT1.

Verkündet am 9. Dezember 1882. Wien, Gerichtsschreiber.

Jm Namen des Königs! L

Auf den Antrag des Rechtsanwalts Tolki als Vertreter des igenthümers des Grundstüdcks Tautshken Nr. 8, Mühlenbesizers Nudolph Rape- lius aus Tautschken-Mühle, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Soldau durch den Amtsrichter Gam-

radt für Ret:

Das über die auf dem Grundflücke Tautshken Nr. 8 Abth. 111. Nr. 6 für den Mühlenbesißer Ferdinand Skowronski in Shwedrichmühle eingetra- genen 88 Thaler 22 Sgr. Achtundachtzig Thaler zweiundzwanzig Silbergroshen ues 6 Prozent Zinsen von 80 Thaler gebildete Dokument wird für kraftlos, und alle daran etwa haftenden An- sprüche werden für erloschen erklärt.

Soldan, ten 9. Dezember 1882.

Königliches Amtsgericht. Il.

[281]

ustellung. lle va e E M in

[267] Oeffentliche

Die Gewerkschaft der Altendorf bei Essen, vertreten dur ihren Gruben- vorstand, vertreten dur den Justizrath Schlüter zu Eisen, klagt gegen den Kausmaun Georges Ca- lons, zulegt in Cfsen wohnhaft gewesen, jeßt flüh- tig, wegen 1200 4 nebst 5% Zinsen seit dem 25. Februar 1882 zur Deckung einer vom Beklagten der Klägerin unters(lagenen Summe von 38 256 M 23 mit dem Antrage auf Verurtheilung des Be- Flagten zur Zablung von 1200 M nebft 5°%/o Zinsen seit dem 25. Februar 1882 und ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor die IV. Mes des Königlichen Landgerichts u Effen au ; n 6. April 1883, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ribte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auz3zug der Klage bekannt gemacht.

Essen, den 28. Ms 1882,

öster, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

274 Oeffentlithe Zustellung. / Pie Dienstmagd Ursula Barbara Hutboefer in Diespeck und die Kuratel ihres außerehelihen Kindes „Bernhard“ klagen gegen den Shreinergesellen Georg Sherzer aus Viespeck, z. Z. unbekannten Aufenthalts, wegen Ansprüchen aus außerehelicher S{wängecung und beantragen, -

den Beklagten zu verurtheilen,

1) die Vaterschaft zu dem genannten Kinde anzu- erkennen und demselben das geseßlich beschränkte Erbrecht in seinen dereinstigen Nachlaß einzu- räumen,

2) bis zum zurückgelegten 14. Lebensjahre desselben einen Unterhaltsbeitrag von einer Mark pro Woche zu leisten, /

3) das dereinstige Schulgeld, die etwaigen Hand- werkserlernungskosten und die Kur- und Leichen- fosten zu bestreiten, wenn das Kind in der Ene erkranken oder sterben sollte,

4) die Kindsmutter mit 30 4 für die gehabten Tauf- und Kindbettkoften und mit 30 für ihre persönliche Ehre zu entschädigen und

5) die Prozeßkosten zu tragen.

Zugleich ladet die Klagspartei den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreites vor das Kgl. Amtsgericht Neustadt a./A. zu dem auf

Donnerstag, den 8. März 1883, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 1,

anberaumten Termine. j

Hiervon wird der genannte Scherzer in Anwen- dung der 88. 186, 187 R. C. P. O. in Kenntniß

esetzt. f Neustadt a./Aisch, am 29. Dezember 1882. Die Gerichts\chreiberei : Rupprecht, Kgl. Sekretär.

371] Oeffentliche Zuftellung.

Der ehemalige Zuckerfabrikdirektor Krebs aus Puschkau bei Koenigszelt, vertreten durch Rets- anwalt Kassel zu E B klagt gegen den Feilenhauer Ernst Furkhardt, früher in Neumarkt, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtbeilen, an den Kläger aus dem Wechsel d. d. Pushkau, den 22. Januar 1880, die Summe von 228 A nebst 6 Prozent Zinsen seit 30. Septbr. 1880 zu zahlen, ibm die Kosten des Prozesses aufzuerlegen und das Urtheil für vor- läufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Be- Flagten zur mündlichen Verhandlung des Recbtéstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Neumarkt auf

den 9. März 1883, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Neumarkt, den 21. Dezeraber 1882.

Baensch, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[367] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Fabrikarbeiter Carl Birg, Catharina, geborene Einig zu Duisburg, vertreten durch den Rechtéanwalt Dr. Eickhoff daselbst, klagt gegen ihren Ehemann, dessen zeitiger Aufenthaltsort nicht bekannt ist, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage:

das zwischen Parteien bestehende Band der Che für aufgelöst und den Beklagten für den allein schuldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die II, Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Duisburg anf den 25. April 1883, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Duisburg, den 16. Dezember 1882.

Lecner, Rechnungsrath, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[363] De Zustellung.

Der Besißer Johann Paul Tyborczyck zu Ostro- witt klagt gegen die Einwohner Johann und. Eli- grb geb. Gawin, Ringwelski’ schen Eheleute, deren

ufenthalt unbekannt ist, wegen öscbungsbewilligung mit dem Antrage, die Beklagten als Miterben der verstorbenen Anna Tyborczyck kostenpflichtig zu ver- urtheilen, über die für Anna Tyborczyck auf dem Grundstücke Ostrowitt Blatt 20 Abthl. III. Nr. 5 eingetragenen 90 Thlr. und Zinsen löschungsfähig zu quittiren, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht Schlochau auf den Gerichstag zu Uepniyz auf

den 17. März 1883, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Schlochau, den 28. Dezember 1882.

v. Dempski, Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts.

(365) Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Fabrikarbeiter Johann Altermann, Maria, geborene Höffkes, zu Neuenkamp, vertreten dur den Rechtsanwalt Devin hier, klagt gegen ihren Ehemann, dessen jeßiger Aufenthaltsort nicht hat ermittelt werden können, wegen Cheschcidung mit dem Antrage,

das zwischen Parteien bestehende Band der Ehe

zu trennen und den Beklagten für den allein |

fchuldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündliden Verhand- lung des Rechtsstreits vor die 11. Civiikammer des Königlichen Landgeribts zu Duisburg auf den __ 25. April 1883, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu beftellen. Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Duisburg, den 18. Dezember 1882. j Lechner, Recbhnungsrath, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[364] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Ehefrau des Bergmanns Carl Julius Henseleit, Johanna, geb. Hermann, hier, vertreten durch den Rechtsanwalt Schenck bier, egen ihren genannten Ehemann wegen Ehe- cheidung ist zur mündlichen Verhandlung des Rechts\treits ein neuer Termin auf

den 30. März 1883, Vormittags 9 Uhr, vor der dritten Civilkarnmer des Königlichen Land- gerihts hierselbst anberaumt.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung an den seinem Aufenthalte na unbekannten Beklagten wird diese Vorladung biermit bekannt gemacht.

Essen, den 22. Dezember 1882.

Gerichtsschreiberei y E Landgerichts.

ir\ch.

[358] Verkaufs-Anzeige nebst Aufgebot. K. 109/82

In Saen, betreffend den Zwangsverkauf des an der Scholvinstraße Nr. 6 hierselbst belegenen, im Grundbuche der Altstadt Hannover Band RXIV. Blatt 1202 auf den Namen des Restaurateurs Friedri Marahrens angeschriebenen Bürgerwesens Wohnhaus mit Hofraum (Kartenblatt 50, Par- zelle 25, na der Grundsteuermutterrolle Art. Nr. 183 groß 2a 06 qm) Nußungêwerth, einges{äßt zu 3000 6 jährlid soll dieses Bürgerwesen auf Antrag der Süddeutshen Bodenkreditbank in München 2c. zwangsweise in dem dazu auf

Mittwoch, den 21. Februar 1883,

ï _Morgcns 11 Uhr, allhier im Iustizgebäude, 11. Etage, Zimmer Nr. 138 Eingang Volgersweg anberaumten Termine öffentlich versteigert werden.

Kaufliebhaber werden damit geladen.

Alle, wele daran CEigenthums-, Näher-, lehn- rechtliche, fideikommissarisde, Pfand- und sonstige dinglide Rechte, insbesondere Servituten und Realberehtigungen zu haben vermeinen, werden aufgefordert, selbige im obigen Termine anzumelden und die darüber lautenden Urkunden vorzulegen, unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmeldungsfalle das Necht im Verhältniß zum neuen Erwerber des Grunds}tücks verloren gehe.

Hannover, den 29. Dezember 1882,

Königliches Amtsgericht, Abtheilung IV. Erdmann.

Vorstehende Verkauf8anzeige nebst Aufgebot wird auf Anordnung des Gerichts dem Schuldner p. Mar- ahrens, dessen gegenwärtiger Aufenthaltsort unbekannt ist, als öffentliche Ladung damit zugestellt.

Hannover, den 29. Dezember 1882

ubrose, Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

V 7 .

(377) Spezialkonkurs-Proklam.

Nachdem über das dem Peter Heinrich Wilde gehörige, in Altona an der Wilhelmstraße unter Nr. 110 belegene und im Altonaer Stadtbucbe Band 6G, X. Fol. 442, 442b., 443, 443b., sowie G. XIT. Fol, 346 beschriebene Erbe auf Grund voll- \tre@baren Zablungsbefehls des Königlihen Amts- gerichts, Abtheilung 111I.c., in Altona vom

25. Novemb T s 1882 und auf Antrag des klägerischen

Sachwalters, Rechtsanwalts Jessen in Altona, die Zwangsvol\streckung im Wege des Spezial-Konkurses verfügt worden ist, so werden Alle und Jede, welche an dieses Erbe aus irgend einem rechtlihen Grunde Ansprüche und Forderungen zu haben vermeinen, mit alleiniger Ausnahme der protokollirten Gläu- biger, hierdurch bei Vermeidung der Aus\ch{ließung von dieser Masse aufgefordert, solche binnen sechs Wochen nach der leßten Bekanntmachung dieses Proklams und spätestens am 5. März 1883, Mittags 12 Uhr,

als dem peremtorischen Angabetermine, im unter- zeichneten Amtsgerichte, Auswärtige unter gehöriger Prokuraturbestellung , anzumelden und eine Abschrift der Anmeldung beizufügen.

Zum öffentlichen Verkaufe des beregten Erbes

ist Termin /

auf den 12. März 1883 anberaumt worden, an welchem Tage, Vormittags 11 Uhr, die Kaufliebhaber sich im hiesigen Amts- geriht, Zimmer Nr. 24, einfinden wollen.

Die Verkaufsbedingungen können 14 Tage vor dem Termine in der Gerichtsschreiberei des unterzeichneten Amtsgerichts, Zimmer Nr. 25, eingesehen werden.

Altona, den 28. Dezember 1882.

Königliches Amtsgericht, Abtheilung V.

(378) Spezial-Konkurs-Proklam.

Nachdem über das dem Joachim Peter Wilhelm Fehrs gehörige, in Altona an der Holstenstraße zub Nr. 15 belegene, und im Altonaer Stadtbuche Band 6G. 111. Fol. 271, 271b., 272, 272b., 273, 273b. beschriebene Erbe auf Grund vollstreckbaren Zahlungsbefehls des Königlichen Amtsgerichts, Ab- theilung 1II a, in Altona vom 8./29, November 1882 und auf Antrag des klägerischen Sachwalters, Justiz- raths Alex. Schmidt in Altona, die Zwangsvoll- streckung im Wege des Spezial-Konkurses- verfügt worden ist, so werden Alle und Jede, welche an dieses Erbe aus irgend einem rechtlihen Grunde Ansprüche und Forderungen zu haben vermeinen, mit alleiniger Ausnahme der protokollirten Gläubiger, hierdurch bei Vermeidung der qus von dieser Feale aufgefordert, solche binnen ochen nah der leßten Bekanntmachung dieses Proklams und spätestens

am 5. März 1883, Mittags 12 Uhr,

als dem peremtorischen Angabetermine, im unter- zeilneten Amtsgerichte, Auswärtige unter G öriger Prokuraturbestellung, anzumelden und eine christ der Anmeldung beizufügen.

Zum öffentlichen Verkaufe bes beregten Erbes if

auf den 12. März 1883 anberaumt worden, an welhem Tage, Vorrnittags 11 Uhr, die Kaufliebhaber sich im hiesigen Amts- gerichte, Zimmer Nr. 24, einfinden wollen.

Die Verkaufsbedingungen können 14 Tage vor dem Termine in der Gerichtsschreiberei des unter-. leiteten Amtsgerichts, Zimmer Nr. 25, eingesehen

erden.

Altona, den 28. Dezember 1882.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung V.

[34785] _ Ausgcbot. Folgende vers{ollene Perfonen :

1) der Kaufmann Herrmann Theodor Heinrich Bâck (alias Boe), geboren den §8. Februar 1838 zu Posen, im Jahre 1865 nach Amerika gegangen ;

2) die Seefahrer, Geschwister Zabel a. Carl Julius, geboren den 13. Juli 1832 zu

Neufahrwasser, im Jahre 1849 von dort zur See gegangen,

b. Friedrid Wilhelm Auguft , geboren den 27. April 1834 zu Neufahrwasser, im Jahre 1851 von dort zur See gegangen,

c. Georg Ferdinand, geboren den 23. Dezember 1838 zu Neufahrwasser, im Jahre 1858 von Glettkau zur See gegangen;

3) der Seefahrer Ferdinand Georg Baumgart, ge- boren den 28. April 1849 zu Danzig, am 11. März 1871 als Matrose des Medcklen- burgishen Schiffes „Hillmann Scharetoff“ in Danzig zur See gegangen,

werden auf Antrag Í ad 1 der Frau Rosalie Marie Baecck, geb. Lang- (ner von bier, als Ebefrau des Verschol- enen, ad 2 des Rechtsanwalts Goldmann von hier, als Pfleger der Verschollenen, ad 3 der Wittwe NRenate Baumgart von hier, als Mutter des VerschoUenen, aufgefordert, si svätestens in dem auf den 16. Mai 1883, Vormittags 115 Uhr, (Zimmer Nr. 6) anberaumten Termine anzumelden, widrigenfalls sie für todt erklärt werden.

Danzig, den 26. Juli 1882.

Königliches Amtsgericht. XT.

[276] Im Namen des Königs!

In der Simon Chybicki’s{hen Aufgebotssache F. 39/82 erkennt das Königlihe Amtsgericht zu Wongrowiß durch den Amtsrichter Baumm,

für Recbt:

1) die Rectsnachfolger der verstorbenen Hypo- thekengläubigerin Catharina Lijewska, verehelichten Czerwinska, werden mit ihren Ansprüchen an die Hypothekenpost von 50 Thlr. 20 Sgr. glei 152 „M Abfindung nebst der Verpflichtuna, die Gläubigerin für die Zinsen zu ernähren, zu erziehen, in die Schule zu s{icken und ihr die Hochzeit aus8zu- rihten, eingetragen für die Catharina Lijewska, verehelihte Czerwinska, in Abtheilung IIT. Nr. 1 des dem Eigenthümer Simon Chybickti gehörigen Grundstück8 Marlewo Blatt 4 aus dem Ueber- lassungsvertrage vom 4. Suni 1848 zufolge Ver- fügung vom 29. September 1848 ausgesclossen,

2) die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Eigenthümer Simon Chybicki auferlegt.

Wongrowiß, den 23. Dezember 1882.

Königliches Amtsgericht.

[316] Bekanntmachung. ; Die Löschung der Eintragung des Rechtsanwalts Dr. Seinr. Oldenburg in den Listen der bei den unterzeichneten Gerichten zugelassenen Rechtsanwälte wird hierdurch bekannt gemacht. Hamburg, den 30. Dezember 1882. Das Hanseatische Ober-Landesgericht. Schumacher, Gerichtsschreiber. Das Landgericht. Kalckmann PDr., Sekretär. Das Amts3gericht. Romberg Dr., Sekretär.

[149]

Der bei dem hiesigen Gerichte zugelassene Recht2- anwalt Howahrde ist beute auf seinen Antrag wieder in der hiesigen Liste für Rechtsanwälte gelöscht worden. ;

Lennep, den 28. Dezember 1882.

Königliches Amtsgericht.

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c.

[351] Bau- und Nutzholzverkauf in der Oberförsterci Falkenhagen bei Spandau. Am Freitag, den 19, JZauuar cr., von Vor- mittags 10 Uhr ab, sollen im Francke’schen Gast- hofe hier, ca. 10 Minuten von. der Station Seege» feld (Berlin-Hamburger Bahn) entfernt, öffentlich meistbietend versteigert werden gus: Belauf Damsbrück. Jagen 18e.: 516 Stück Kiefern mit ca. 757 fra. Belauf Aa Wi Sagen 83 a.: 507 Stück Kiefern mit 671 fm. Belauf Jäglihz. Sagen 94a.: 16 Stück Eichen Nutenden mit

ca. 9 fm. Jagen 94 a. : 203 Stück Kiefern mit ca. 334 fm. Sagen 105 a. : 83 rm Erlen Klafter Nußholz. Belauf Blockbrück. Sagen 149 : 427 Stück Kiefern mit ca. 530 fm. Belauf Uuterkrämer. Sagen 288 a. u. 289 c.: 12 Stückt Birken Nuß- enden mit 9,45 fm. Jagen 288 a. u. 289c.: 203 Stück Kiefern mit ca. 507 fm. Falfenhagen bei Seegefeld, den 1. Januar 1383. önigliche Oberförsterei.

[315) Submission. :

Der Bedarf zur Bekleidungs- Anfertigung Þpro 1883/84 an grauer und blauer Futterleinewand, Diagonal-Drillih zu Hosen, Jacten-Drillich, Kragen- steifleinewand zu Mänteln, Wachsdrillih zu Rock- kragen, Unterhosen von Köper, Hemden von weißem Sbhirting oder Chiffon für Unteroffiziere esp. von blaugestreiftem Callicot für Mannschaften, Hals- binden und weißen wildledernen Hayn,oshuhen in a an Stücken yach neuester Pravbe, silbernen

ortepees für Feldwebel, goldenen und silbernen

tombahenen Waffenrock-, Taillen- und Nummer- knöpfen, s{chwarzen eisernen und blechenen lackirten Patent-Hofenknöpfen, weißen Zinkknöpfen, {hwarzen SoOlpsen zu Hosen und Minteln und Hosen- chnallen (schwarz ladirt), Stiefelabsaßeisen mit Nägeln und Sohlennägel, sowie diverser Hafen und Oeser, soll im Wege der öffentlihen Submiffion an diejenigen Lieferanten vergeben werden, welche neben befter militärlieferungéfähiner Waare die solidesten Preise für vorgenannte Materialien und fertigen Stüce stellen.

_Leistungsfähige und bewährte Lieferanten werden bierdur aufgefordert, desfallsige Offerten unter gleichzeitiger Beisendung der_ bezügliben Proben, mit genauester Angabe der Spezialpreise, bezüglich der Leinewand und Drells vornehmlich an der betreffenden Breiten, bis zum 10. Februar 1883, Vormittags 8 Uhr, porto- und kostenfrei an die ugterzeibnete Kommission einzusenden.

Lieferungsbedingungen kiegen loco Brieg im Bureau der Kommission zur Einsicht bereir, oder sind gegen Ginsendung von 50 Pfennig Kopialien- gebühren in Abschrift zu beziehen.

Lieferungs-Offerten ohne gleizeitige Beifügung der mit Anerkennung vollzogenen Lieferungsbedingungen finden sür den Submissionstezxmin keine Berück- sichtigung.

Nur eingesandte fertige Probestücke werden auf besonderes Verlangen des Einfenders und zwar un» franfirt zurüdckgegeben.

Brieg, den 30. Dezember 1882.

Bekleidung3-Kommission des 4. Niederschlesishen Jufanteric-Regiments j Nr. öl. [179] Bekanntmachun

Die Anlieferung von 7 Stü Bampfkesseln von 2 Meter Durwmesser und 7 Meter Länge für die Königlibe Steinkohlengrube Sulzbach - Altenwald soll im Wege der Submijsion vergeben werden.

, Vorschriftsmäßig vershlossene und auf die Be- dingungen gegründete Anerbieten sind mit entsprechen- der Aufschrift portofrei an die unterzeichnete Berg- inspektion Dienstag, den 30, Januar 1883, Vor- mittags 10 Uhr, einzureichen, wo sie alsdann er- öffnet werden.

Die Bedingungen können hier eingesehen, auch geaen Kopialien bezogen werden. Sulzbach bei Saarbrücken, 28. Dezember 1882. Königliche Berginspektion V.

Die Lieferung des für das Königlihe Salzwerk bei Erfurt in der Zeit vom 1. April 1883 bis Ende März 1884 erforderliben Bedarfs an Kohlen, be- stehend aus circa 1 800 000 Kilogramm westfälischen Steinkohlen, 29 000 Hektoliter thüringiscben Braun- kohlen, worunter 7000 Hektoliter Nußkohlen, soll im Wege der Submission vergeben werden. Offerten hierauf sind versiegelt, portofrei und mit der Auf» {rift : „Kohlenlieferung“ versehen bis zum 16. Januar 1883, Vormittags 10 Uhr, zu welcher Zeit deren Eröffnung stattfinden wird, an die unterzeicbnete Berginspektion einzusenden, von welcher auch die Submissionsbedingungen gegen Ein- sendung von 39 -Z in Abschrift bezogen werden können. Erfurt, den 18, Dezember 1882. König- liche Berginspektion.

[54467]

Nacbstehend bezeichnete Arbeiten und Lieferungen zum Neubau eines Wohnkasernements und einer Latrine für die Fahrer einer Feld-Artilleric-Abthei- lung auf dem Dom hierfelbst sollen in öffentlicher Submission im Termin

am 8. Januar 1883, Vormittags 9 Uhr, vergeben werden, und zwar:

a. Tischler- Arbeiten incl. Material, veranschlagt S 3442 31 M b. S{lofser-Arbeiten incl. Material, veranschlagt M E L A M c. Glaser-Arbeiten incl. Material, veranscblagt E d. Maler- und Anstreicher-Arbeiten, veranschlagt G O: M e. Tópfer-Arbeiten, veranschlagt auf 1130,00

f. Lieferung und Aufstellung vou 14 eisernen Regulir-Füllöfen nebst den nöthigen Rauch- rohren, gußeisernen Unterlagsplatten und Ofen- blechen, veransclagt auf . 1050,00 A6

_ Kostenansclag, Bedingungen und Zeichnung liegen

im Bureau der unterzeichneten Verwaltung (Termin-

lokal) zur Einsicht aus.

Glogau, den 23. Dezember 1882.

Königliche Garnison-Verwaltung.

__ Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. # w. von öffentlichen Papieren.

Bekanntmachung, betreffend die Ausrcihung der fünften Serie Zinscoupons nebst Talons. zu den Rentenbriefen der M eann burg. Von den Zinscoupons fünfter Serie zu den Rentenbriefen der Provinz Brandenburg ist ein großer Theil bei uns noch nicht in Empfang ge- nommen worden. Die Inhaber der betreffenden Rentenbriefe werden daher auf unsere Bekaunt- machung vom 24. September d. Js. Staats- Anzeiger von 1882 Nr. 228, Amtsblätter der König? lichen Regierungen zu Potsdam und Frankfurt a./D. yon 1882 Stück 40, Norddeutsche Allgemeine Zeitung: Nr. 453 aufmerksam gemacht und aufgefordert, nah Maßgabe derselben die Abhebung der Coupons. zu bewirken. Formulare zu den Nachweifungen, welche nach der erwähnten Bekanntmachung den eino zuliefernden Talons beizufügen find, werden von der: hiesigen Nentenbankkasse Klosterstraße Nr. 76 und von sämmtlichen Kreiskafsen der Provinz Bran- denburg unentgeltlich verabfolgt. Bexlin, den 28. Dezember 1882. Königliche Direktion der Rentenbank für die Provinz Branze»burg.

Magdeburger Bergwerks. - Actien- [861] Gesellschaft.

Wir ersuchen unsere Herren Ac“onaire, die neuen Dividendenscheinbogen unserer Eztamm-Aktien und Stamm-Prioritäts-Aktien Litt. "3. unter Ginreibung der Talous und eines arithmet.\{ch geordneten Num- E vom 6. De zember d. J. ab bei den Heeren Zuckschwerdt “7 Bentchel in Magdes buxg in Empfang zu neh' aen.

ENagdeburg, den 30. November 1882.

Der Aufsichtsrath, Der Vorstaud,

Unteroffiziertressen, Müyßenkokarden von Steinnuß,

L

G. S(whneider, Vogts.