1883 / 4 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

S

Deutscher Rei

16) Der Absender hat deu Weg . : *s und

a] Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

17) Sperrgut A. 1,20. Für den 8. g. Candia, Canea, Cavala, Dar- = |

{ An Zoll- Tarif Thnliaienilenzgen sind beizufügen bis zum | Sprache, in der Bemerknngen, (ewicht Stick | dieselben auszu- von M. pf | stellen sind: | Europa. 9 kg |—!/80| 3 | französisch | | ( 1 deutsch, 3 bg | 180} 3 || 2 französisch

An Zoll- Inhaltserklärungen

sind beizufügen

| Sprache, in der Stück | dieselben auszu- stellen sind:

deutsch

s-Anzeiger

Nach: Bemerkungen,

16) Sohweden: über Dänemark über Stralsund oder Lübeck (nur im Sommer) . .

17) Sohweiz (direct)

3) Sperrgut Æ 1,20, 18) Sorbien (üb. Oester.-Ungarn) 4a) In der Taxe von 80 ist/|19) Türkei die besondere Staatsabgabe||| a. Constantinopel: (impôt) von 10 Cs. nicht mit! über Myslowitz und Varna g | 2/20 einbegriffen. | ie 4b) Hafenorte: Ajaccio, Bastia,}| b. Hafenorte: über Triest. 2— franzüsisch Bonifacio, Calvi, Ile Rousse!' über Varna . g 40) französisch (Isola Rossa), Propriano. c. Orte im Innern: Adriano- deutsch 5) Nur nach Argostoli, Calamate, pel, Janina. Jerusalem Cerigo, Corfu, Patras, Paxo,! is N 20 a. über Ostende, VIlissiagen über Ostende: Piraeus (Athen), SantaMaura,' über Varna . . „, 60 oder Rotterdam deutsch od. franz. Syra, Volo und Zante. | d, Alessandretta, Lattakia, Mer- London . E S über Vlissingen :| 6) Hauptweg über Ostende. —/ sina und Tripoli (Syrien): England ausschl. London . 1 deutsch, 1 Ueber Vlissingen, Rotterdam' über Italien... ., 240 3 französisch * Schottland und Irland. entwed. deutsch oder Hamburg auf Ver- über Frankreich. . g | 2— oder französisch langen des Absenders.' Anussereuropäische Länder oder englisch | 6b) Für Orte im I10meiligen |/20) Egypten | über Rotterdam : Umkreise von Hamburg er-' a, Alexandrien : über Triest 2— dentsch deutsch, franz. mässigte Taxe. j über Neapel 2— \ 2 deutscly oder englisch b. alle übrigen Orte: | 2 französisch 7) Für Orte im 10meiligen Um- über Triest 2/20 deutsch Ereise von Cuxhaven, sowie !| über Neapel 2120 2 deutsch, 2 franz. für Bremen und Hamburg er- | 21) Französ. Kolonien über El- deutsch mässigte Taxe. gass-Lothringen 2 deutsch, 1 franz.] 8) Der Absender hat den Weg || a. Algerien : Bafenorte. , , 1/— jeiah), la Calle, Dellys (Dellis), l deutsch, 1 iranz. zu bestimmen. (Hauptwege Eisenbahnstationen 1/20 Djidjelly (Dschidschelli), Collo 1 deutsch, 2 franz. über Oesterreich-Ungarn und || hb. Scnegambien O 1/60 (Kollo), Nemours, Oran und Schweiz.) f c. Guadeloupe, Frz. Guyana, französisch Philippeville. deutsch 9) Sperrgut 95 S. Für den Martinique, Pondichery, deutsch, niederl. Grenzverkehr besondere Taxe. e ig | 240 oder frauzüs, ¡11) Sperrgut J. 1,20. H d. Cochinchina, Neu-Caledonien 3| / 22) Tripolis (italien. Postamt) 0 Juataok 12a) Hauptweg. | über Oesterreich - Ungarn, |Y 3 französisGh 12bu. c) Auf Verlangen des Ab- || Schweiz oder Italien. . | | |

1) Sperrgaut 1,20. ) Sperrgn deutsch

deutsch od. fran- zösisch dentsch

1) Belgien (direct). . 2) Bulgarien (über Oesterreich- Ie N L 3) Dänemark mit den Faröorn | und Island (direct) . .. —(80] 2 4) Frankreich | a. Festland (direct) . . . 80 (über Belgien) . b. Corsika (über Elsass- Lothringen) Hafenorte . cidere Orte . 5) Griechenland (über Triest) €) Grossbritannien nund Irland

L N N

denutsch

französisch

tranzösisch französisch

französisch französisch französisch

Co

Grenzverkehr basondere Taxe. 19 a) Hauptweg über Myslowitz u. Varna. 19b n. c) Hauptweg über Triest. Ueber Varna nur auf Ver- langen des Absenders. danellen, Dede-Agatsch, Du- razzo, Gallipoli, Ineboli, Jaffa, Kerassunde, Lagos, Leros, Mitilene, Prevesa, Retimo, Rhodus, Salonich, Samsum, San Giovanni di Medua, Santi- Quaranta, Scio, Smyrna, Tene- dos, Trapezunt, Valona, Vathi.

Der Absender hat dst:n Weg zu bestimmen.

Das Abonnement beträgt 4% 50 | Alle Posi-Anstaiten nehmen Bestellung an; für das Vierteljahr. ; R l j füc Berlin außer den Post - Anstalten auch die Expe- | l Insertionspreis füc den Rem einer Drnázeile 30 4. j j i dition: 8W. Wilhelmstraße Nr. 32. j

a6

französisch franzöüsisch

Berlin, Freitag, den 5. Januar, Abends.

N 4.

eine Gefahr für die Republik in Folge des Todes Gam- betta's glauben, machen si< Jllusionen. Eine andere nament- lih in Deutschland sehr verbreitete Zllusion ist die, zu glauben,

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht : Der Auss{huß des Bundesraths für Handel und

La B MeGnüngt-Naty Yusfe Zu Berta Verkehr trat heute zu einer Sißung zusammen. den Rothen ‘Adler-Orden dritter Klasse mit der eife, \#0o- Se. Duróla der iedri Veul Uu 1 1Ube wie dem Parkwärter Fenner zur Göhrde das Allgemeine ohen A t m er Bn) Fried A on das Hinscheiden Gambetta's werde für Jeßt oder in Zukunft eine Ehrenzeichen zu verleihen. ragoner-Regiments, ist gestern von Urlaub aus Sigmarin- tief einshneidende Modifikation der äußeren Politik Frank- gen nah Berlin zurüdgekehrt reihs hervorrufen. Frankrei<h wünsht weder einen

i E h Krieg, noch fürchtet es einen folhen. Wenn Frankrei durch

, Die von der Kriegsakademie auf Urlaub befind- | irgend eine Aktion von außen ber zum Kriege gezwungen lichen Offiziere kehren am 7. d. Mts. hierher zurü>, und er- | werden sollte, so werde es ihn ohne Gambetta führen, wie es folgt am nächsten Tage die Eröffnung der Vorlesungen in | ihn mit demselben geführt haben würde. Die Gambetta zu- dem neuen Kriegs-Akademiegebäude in. der Dorotheenstraße. geschriebenen kriegerishen Neigungen würden Frankrei nicht

Baden. Karlsruhe, 4. Januar. (W. T. B.) Der | în einen Krieg gebraht haben. Der Tod des großen Redners Großherzog und die R Gen ogin E, für M dur< | werde Frankreich nit die Kraft rauben, seine Jnteressen und das Hohwasser beshädigten Bewohner des Landes | seine Ehre zu vertheidigen, wenn ihnen Gefahr drohe. Die einen Betrag von 10 000 ( gespendet, der Erbgroßherzog | Zabl der Personen, welche gestern das Palais Bourbon hat zu demselben Zwe>e 2000 M angewiesen. besuchten, wird auf 150 000 geschäßt.

s Unter Bezugnahme auf die Artikel einiger deutschen Hessen. Mainz, 5. Januar. (W. T. B.) Der Groß- | Zeitungen sagt das „Sidcle“: diese Blätter täuschten sich, herzog traf heute hier ein und besichtigte unter Führung | wenn fie glaubten, daß die gemaGten Revindicationen Fran k- des Stadt-Baumeisters Kreußig und des Ober-Maschinen- reihs mit Gambetta ins Grab gestiegen seien. Damit meisters der Ludwigsbahn Thomas die Schutarbeiten. Der | solle indessen niht gesagt sein, daß Frankreih aus der Re- Rhein is auf 5,91 m gefallen. vanche das ausscließlihe Ziel seiner Politik und seiner Größe machen wolle. Die Patrioten könnten sterben, aber das Vater- land sterbe nit; Frankreich sei heute dasselbe, was es gestern

b. über Hamburg Togo t Epgland anussct]l, London . Schottland und Irland. 7) Belgoland (direct). . .. 8) Italien (über Oesterr.-Ungarn) (über Schweiz) (über Frankreich)

9) Luxemburg (direct) . .. 10) Montenegro (ü.Oester.-Ung.) 11) Niederland (direct) . . : 12) Norwegen

a. über Dänemark u. Schwed. b. über Dänemark (über Fre- derikshayn) . c, über Hamburg. . 13) Oesterreich-Ungarn (s.Tar.I.) 14) Portugal a. Festland, l über Hamburg 1/80

b. Madeira, 7 direct oder über|/3 kg | 220 : c. Azoren Elsass - Lothr. 2/60 a. über Frankreich (Els.-Lothr.) | französisch

15) Rumänien (üb. Oesterr.-Ung.) 1 3 kg | 1140| 2 [1 dentsch, 1 franz. ¡li b, über Italien (Messina). . . ¡1deutsch, 2 franz.

E. Telegrammgebtihren - Tarif,

besonderes Verlangen statt, sofern der neue Aufenthaltsort des Empfänger unzweifelhaft bekannt

|- m

2m 1 Q

deutsch

H tes

21a) Hafenorte: Alger (Algier), Bône (Bona), Bougie (Boud-

Se. Maijeftät der König haben Allergnädigft geruht : dem Kaiserli< brasilianishen interimistishen Staats- sekretär für die Auswärtigen Angelegenheiten, Franklin Americo de Menezes Doria, den Rothen Adler-Orden erster Klasse; dem Kaiserlih brasilianishen General-Direktor des Staatssekretariats für die Auswärtigen Angelegenheiten, Baron de Cabo Frio, den Königlichen Kronen-Orden erster Klasse; sowie dem Attaché im Kaiserlich brasilianishen Mini- sterium des Aeußern, José Antonio d’Espinheiro, den Königlichen Kronen-Orden vierter Klasse zu verleihen.

ller l D | O D I DO O D L

Dr r R Dr Dr 7 7 D r

02 2 02 92 2

S

dentsch 23a) u. b) Dijerba, Gabes, La Goletta, Mehdie (Mahadia), Monazstir (Mistir), Sfax(Sfaks), Sousse (Susa).

23c) La Goletta, Susa u. Tunis,

R, e A

senuders, 23) Tunis Hafenorte: 13) Für den Grenzverkehr 25 S. a, über Frankreich (Els.-Lothr.) 14) Nach den me?sten grögsseren | b. über Italien (Messina). Orten. h c. über Italien (Palermo) . , Eisenbahnstationen :

französisch s 1 deutsch, l 2 französisch

O S Go O I I L E E L

pr pr 02 02 02

deutsch

dD

*“UJOT-*SI

199qy ‘7 ‘ap

französich

e E £

Deutsches Neich. Dem Kaiserlichen Konsul G. von der Heyde in Au>-

C ns wo,» Met, «

Die Telrgrammgebühren sind im Voraus zu entrichten. Soweit im Verkehr mit dem Anslande mehrere Betördernugswege sich darbieten, sind die Gebührensätze für den billigeten bz. gang-

barsten Weg berechnet. Die Sätze für andere Wege sind bei den Telegraphenanstalten zu erfragen.

Jedes zur Berechnung kommende Wort Taxwort darf im Verkehr innerhalb sowie mit Algerien, Tunis, dem Kkaukas. Russland nnd der ssiíat. Türkei nicht mehr als 15 Bnuchstaben, im Verkehr mit dem übrigen Auslande nicht, mehr als 10 Buchstaben enthalten. Bei mehreteiligen Zahlen gelten je 5 bz. 3 Ziffern als ein Taxwort. Unterecheidungszeichen, Binde- etriche. Apostrophe, Anführungszeichen, Klammern nund das Zeichen für den Absatz werden nicht ge-

Enyopas,

zätlt. Punkte, Kommata und Bruchstriche, zur Bildnrg von Zahlen benntzt, gelten als je 1 Ziffer.

Für dringende Telegramme (Dringend) (D), d. s. solche, welche bei der Beförderung den Vorrang vor den übrigen Frivattelegrammen haben,

wöhnlichen Telezramms zur Erhebung,

Für das vorauszubezahlende Antworts- Telegramm (Artwort bezahlt) (R P) wird die Gebühr eines gewöhnlichen Teilecgramms von 10 Worten berechnet. vorausbezahlt werden, s0 ist dies besonders anzugeben, z. B. (RP. 6 Worte), vorauszubezablenden Antworts-Telegcamms ist unbeschränkt im inneren Verkehr Deutschlands und im Verkebr mit Lnxemburg. Im übrigen Verkehr dürfen nicht mehr als 30 Worte im Voraus bezahlt werden.

Für die Vergleichung eines Telegramms (Vergleichen) (T C} ist die Hälfte der Gebübr für das gewöhnliche Telegramm von gleicher Wortzahl, für die Empfangsanzeige (Empfangs- anzeige) (CR) die Gebühr für ein gewöhnliches Telegramm von 10 Worten zu entrichten.

Für die Nachsendung eines Telegramms (Nachzusenden) (F S) nur innerhalb Europas

kommt die dreifache Gebühr eines ge-

Soll eine andere Wortzahl Die Wortzahl des

zulässig wird die volle Gebühr vom Empfänger eingezogen. Das Nachsenden findet anch ohne

Für Telegramme

ta. nach O

h

Beförderung an das Telegraphe zur Erhebung.

durch Eilb oten (Eilbote bezahlt) (XP) ohne Rücksicht auf Telegramm durch den Aufgeber im Voraus bezahlt werden billigst bedungenen, wirklichen Botenlötne vom Em pfänger eingezogen. Für die Weiterbeför- derung der Telegramme im Auslande trägt der Empfänger die Kosten und nur für Telegramme mit Empfangsanzeige kann der Absender einen Betra

ist, und sich am ueuen Bestimmungsorte eine Reichs-Telegraphenanstalt befindet. Nach welchen Ländern offen zu bestellende Tele

gramme (D) zulässig sind, ist im Tarif durch „(R O)“ bz. „(D)“ angedeutet. Im Verkehr innerhalb Dentschlands kann die Vergütung für

g zur Deckung der Auslagen hinterlegen,

gramme (R 0) oder dringende Tele-

Weiterbeförderung die Entfernung mit 80 S für jedes ; geschieht dies nicht, s80 werden die

Die Gebühr für jede einzelne Vervielfältigung eines Telegramms beträgt für

je 100 Worte oder einen Theil derselben 40 S. rechnet, als ein einziges Telegramm taxirt. Die Unbestellbarkeit eines Telegramms

graphisch gemeldet. Eine Quittung über entrichtete Gebühren wird gegen Zahlung von 20 -$ ertheilt.

Das Telegramm wird, alle Aufschriften einge-

wird gegen eine Gebühr von 30 tele-

Der Absender eines Telegramms hat die vorstehend in Klammern befindlichen Zeichen

für die besonderen Arten von Telegrammen der Aufschrift voranzusetzen und zwar ebenfalls in Klammern, Die verabredeten Zeichen (D) (RP) (T C) u. s. w. zählen als je 1 Wort.

Für jedes Telegramm, welches einem Telegraphenboten oder Landbriefträger zur

namt mitgegeben Wird, kommt eine Zuschlagegebühr von 10

Grund- oder Zuschlags-

Für Telegramme nach

Taxe | für ein Wort |

M |

Für Telegramme nach

Für Telegramme nach

| Taxe

sür eln Wort M

Europa. Deutschland (D) (R O) 0,20 Siadttelegramme 0,20 Belgien (D) (RO0) . 0,40 Bosnien-Herzegowina (D) (RO0) . 0,75 Bulgarien 1,00 Dänemark (RO0) 0,40 Frankreich (D) (R O) Gibraltar 1,75 Griechenland (RO) a. Festland 1,50 b, Andros, Cephlalouia, Coría, FVydra, Ithaka, Kea, Kythira, Eythnos, St. Maura, SEiathos, Spezzia , Tinos u. Zante... c. Syra Gros=sbritannien und Irland .... Helgoland (D) (R 0) Italien (D) (RO0) Luxemburg (D) Malta Montenegro Niederland (D) (R 0) Norwegen (D) (R O0) Desterreich-Ungarn (D) (RO})... Portugal (D) (R0) Rumänien (D) (R0) Russ!and (D) a, europäisches b. kaukasisches c. asiatisches: vom Meridianvonswestlich Werkhne-Udinsk löstlich . L Schweiz (R O) Serbien Spanien (D) (E 0) Türkei a europäische (Festland) .. b.asiatische (Fezstland): Hatfenämter Aemter im Innern c.Insein: | (über

Candia n. Rhodus / Alexandrien) Chios (über Zante) i Chios, Metelin, über Samos, Rhodus, S¿rbien } Cypern Candia Asien. Afghanistan

-

D SOSSHS

-—_..

O Mr p jn J] SSSSS

D

L DI f Sue

-

In OOO S SaSS

oj j S S [A

-

So D D R Do ia Ih SAD

SSSSBRRES

©0D

-

-

mo

SDOSS

D m O Co OunÑmN OUUS

—— 2

ODODMD OND

-

O

C5 O

DD C H r

n

1 =5

Arabien (R O) a. Aden b, westliche Provinzen. .

Balutschistan

| China Hongkong, Amoy, Shanghai (R O)

Chining Chinkiang Chinkiangpoo Nanking Soochow Taku Tientsin

| Cochinchina (R 0) || Japan (D) (R0) | Java und Sumatra (RO) [| Indien und Birma

a. westlich Chittagong, ausschl. Ceylon b. östlich Chittagong und nach Ceylon c. Mandalay in Birma

| Malacca (R 0)

| Penang (R 0)

|| Persien ausschl. Persischer Golf N Persischer Golf

a. Bushire

Afrika.

| Algerien (D) (R 0)

Capverdische InseIn (R 0) (St. Vincent)

| Egypten, Alexandrien .

Nieder- Ober-

|| Goldküste (ausser der Taxe für Ma-

deira noch 85 „S Porto).

| Madeira (R 0) | Marocoo (Kiistenorte) ausser der Taxe

f. Spanien noch 20 „S Porto.

| Mascarenen-InselIn (ausser der Taxe für

Arabien noch 1,65 6. Porto). Mozambique Natal a. Durban

b, den übrigen Anstalten

S. Lorenzo-Marquez (Delagoa-Bai) . ., Seychellen - Inseln (Mahé) ausser der

Taxe für Arabien noch 1,65 Æ Porto. Süd-Afrika (Capcol.u.Orange-River Frst.) Transvaal! (ausser der Taxe für New-

castle in Natal noch 1,65 Æ Porto). Tripolis (Zuschlagtaxe M 4,25)

Tunis (D) (R 0)

Zanzibar

3,60

4,80 5,00 6,15 5,55 1,30

2,75 4,10 10;05 6/40

0,28 4,00 1,45 1,50 1,70

1,60

3,95 | 4,60 | 8,20 | 9,30 | 9,15 | 9,20 | 9.35 | 9,05 | 9,55 | 9,45 | 7,20 | 9,15 6,80

4,60 |} Guyana (Britisch) Berbice

Amerika. Argentinische Republik. Buenos Ayres den übrigen Aemtern. .. Bolivien. Antofagasta .... Brasilien. Pernambuco den übrigen Aemtern der nördl, u, mittl, Region der südiichen Region Chije. Valparaiso u. den übrigen Anstalten Columbien. Baenaventura den übrigen Anstalten Costa Rica Eouador

Demerara Mexico, Matamoras Tampico Veracruz

nischen Buandesregierung den Anstalten der Einzelstaaten und der Privatgesellschaften . ... Nioaragua. San Juan del Sur den übrigen Anstalten Panama (lsthmus). Colon

Peru. Arica Callao und Lima Iquique den übrigen Anstalten Salvador. Libertad den übrigen Anstalten Uruguay. Maldénado und Montevideo . den übrigen Aemtern Venezuela Vereinigte Staaten von Amerika und Britisch Amerika. : Newfoundland, St. Pierre-Miquelon Canada, Cape Breton, Connecticut, Maine, Massachusetts, Neu-Braun- g8chweig, Newfoundland, New-Hamp- Shire , New-York (Stadt) mit Brooklyn, Neu-Schottland, Prinz Eduards Inseln, Rhode Island, Vermont C Columbia (District), Delaware, Mary- land, New-Jersey, New-York Staat ausschl. New-York (Stadt) mit Brook- Iyn, Pennsylvania

O C

-

D X" S

[a

O0 60 90 M O

er ODOODOr

pak pad A M C D M M D m —I O0 SSSS

I (ew)

D D

-

Co L D O O OONNBRBOoOIS

Illinois, Indiana, Kentucky, Michi- gan, Milwaukee in Wiscousin, Otio. Virginia (Ost-),

Louis in Missouri

Alabama, Denver u. Leadyille in Co- lorado (Territ.), Carolina (Nord- und Süd-), Florida (Lake-City, Pensacola, St. Mark's, Talahassee), Georgia, Mis- Sis8ippi, New-Orleans in Louisiana, Tennessee Arkansas, Indiana (Territ.), Jowa, Kansas (Territ.), Louisiíana ausschl, New-Orleans, Minnesota, Missouri ausschl. St, Louis, Nebraska (Territ.), Texas, Wisconsin ausschl, Milwaukee Arizona, California ; Colorado (Ter- ritorium), ausschl. Denver u, Lead- ville, Dakota (Territorium), Idaho (Territorium), Manitoba (Territorium), Montana (Territorium), Nervada (Ter- ritorium), New-Mexico, Oregon, Utah (Territorium), Washington (Territo- rium), Wyoming (Territorium) Columbia (Britisch), Vancouver Insel

Florida (ausschl. Lake-City, Pensa- cola, St. Mark’'s und Talabassee) . ..

Westindien (über Borkum).

Antigua

DANDAUOS i i

Cuba, und zwar nach Havana ..., Cienfuegos Santiago de Cuba. Bayama, Guantanamo u. Manzanillo den übrigen Aemtern

Dominica (kleine Antillen-Insel) ....

Grenada

Guadeloupe

Jamaica

Martinique

Porto Rico

Ste. Croix

St, Kitts (St. Christoph)

St. Lucia

St. Thomas

St. Vincent (Westindien) .....,.

Trinidad L: Australien. a, Port Darwin, Süd- u. West-Austra- lien, Victoria nund Tasmanien ..., b, Neu-Süd-Wales und Queensland . c. Neu-Seeland (R 0) .

2,30 2,30

land ist auf seinen Antrag die Entlassung aus dem Reichs- dienste ertheilt worden.

Königreich Preußen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht : dem Direktor der Staatsarchive, Geheimen Ober-Regie- rungs-Rath Dr. von Sybel, den Charakter als Wirklicher Geheimer Ober-Regierungs-Rath mit dem Range eines Rathes

erster Klasse, und

dem Landgerichts-Rath He>er in Trier bei sêiner Ver- sebung in den Ruhestand den- Charakter als Geheimer Justiz- Rath zu ve1leihen ; ferner d Gerichtsassessor Mitschke in Rogasen zum Amts- richter,

den Kassirer Bauerhahn bei der Kontrole der Staats- papiere, und den Geheimen expedirenden Sefretär und Kal- fulator Busch bei der Hauptverwaltung der Staatsschulden hierselbst zu Rehnungs-Räthen zu ernennen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht : den bisherigen Provinzial-Shulrath Dr. Johannes Kayser in Danzig zum Dompropst bei der Kathedralkirche in Breslau zu ernennen.

Des Königs Majestät haben die Zusammenberufung des Provinzial-Landtages der Provinz Hannover zum 21. Fanuar d. Js. zu genehmigen geruht.

Ministerium der geistlihen, Unterrihts- und Medizinal-Angelegenheiten.

Dem Privatdozenten der theologishen Fakultät und In- spektor der Goßnershen Missionsanstalten Lic. Plath zu Berlin ist das Prädikat Professor beigelegt worden.

Justiz-Ministerium,

Der Rechtsanwalt Messers<midt zu Rügenwalde ist zum Notar im Bezirk des Ober-Landesgerichts zu Stettin, v Una seines Wohnsißes in Rügenwalde, ernannt orden,

_n der heutigen Handelsregister-Beilage wird Nr. 1 der Zeichenregister- Bekanntmachungen veröffentlicht.

Nichtamilicßes. Deutsches Neich.

Preußen. Berlin, 5. Januar. Se. Kaiserliche und Königliche Hoheit der Kronprinz besuchte gestern Nachmittag 2 Uhr die Ausstellung der Kupferstihe des verstorbenen Professors Mandel in der National-Galerie.

Abends wohnte Höchstderselbe der Vorstellung im Wallner- Theater bei.

Jhre Kaiserlihe und Königlihe Hoheit die Kronprinzessin nahm die für Krankenpflegerinnen be- iente Wohnung in der Steinmeßstraße, Nr. 16, in Augen-

Großbritannien und Jrland. London, 4. Januar. (W. T. B.) Kardinal Mac Cabe in Dublin erklärt die von dem „Standard“ gebrahte Nachriht, wonach zwischen ihm und dem Kardinal-Staatssekretär Facobini ein Schristwechsel bezüglih der Herstelung diplomatischer Beziehungen zwischen England und dem Vatikan stattgefunden habe, für völlig unbegründet. j Î:

(Allg, Corr.) Die Staatsa:¡;aben GroßhHri- tannieas in den esten “drei Quellen des laufenden Finanzjahres (vom 1. April bis 31. Dezember 1882) betrugen laut amilihem Ausweise 63 229 056 Pfd. Sterl. gegen 61 487 756 Pfd. Sterl. im entsprechenden Zeitraum des Vor- jahres. Die Einnahmen bezifferten si< auf 59 335 631 Pfd. Sterl. gegen 58 813 056 Pfd. Sterl.

Frankreich. Paris, 3. Januar. Das „Journal officiel“ veröffentliht heute das Dekret, welches eine nationale Begräbnißfeierlihkeit für Gambetta anordnet. Der dem Dekret voranstehende Bericht lautet :

Herr Präsident! Ein großes Unglü>k hat Frankreich betroffen. Es trägt heute di: Trauer für einen seiner berühmtesten Söhne ; die von Herrn Gambetta seinem Lande geleisteten Dienste sind in aller Gedäcztniß. Er war eines der ausgezeichnetsten Mitglieder der Regie- rung der nationalen Vertheidigung, welche dur ihre Entshlofsenheit und ihre Vaterlandsliebe wenigstens die Ehre des Vaterlandes rettete, wenn es auch nicht gelang, die Grenzen zu retten. Während der \<wierigen Zeit der Gründung der Republik trug er dur< seine Beredsamkeit, seine Wachsamkeit, sein weises und geschi>tes Auftreten dazu bei, der Sache der nothwendigen und nationalen Regierung jene Mebhrheiten zu gewinnen, welche heute die feste und unershütterlihe Stütze un- serer Staatseinrihtungen sind. Als opferwilliger, unbes<oltener BVürger mit einem \o erhabenen Verstande und einem so großen Herzen, als Redner von unvergleihliher Wucht, kann dieser Staatsmann von scinen Mitbürgern, die ihn liebten, nidt zu große Zeichen der öffentlihen Achtung und Dank- karkeit erhalten. ir {lagen Ihnen vor, zu verfügen, daß man Herrn Gambetta ein nationales Leicbenbegängniß bereite und daß die Kosten desselben vom Staatsschaß bezahlt werden. Wir sind über- zeugt, Herr Präsident, daß, indem wir Ihnen diesen Antrag unter- breiten, wir den Gesinnungen, die Sie bei Empfang der Todes- botschaft ausdrü>ten, entsprechen und dem Willen des Parlaments und des Landes zuvorkommen. Wenn Sie ihn gut heißen, so er- suchen wir Sie, das vorliegende Dekret mit Ihrer Unterschrift zu bekleiden. Wollen Sie u. \. w. Paris, 2, Januar 1883. E. Duclerc, A. Fallières, Tirard.

4. Januar. (W. T. B.) Nach hiex vorliegenden Meldungen aus London hätte Lord Granville die jüngste Note des Minister-Präsidenten Duclerc dahin beantwortet: daß die englishe Regierung in der Frage der egyptishen Kontrole kine neuen Vor- \hläge zu machen habe. Die diplomatische Verhandlung über diesen Punkt sei daher als beendet anzusehen, unter sehr ver- bindlihen Bedingungen lasse sie aber die Möglichkeit zu einer Verständigung über andere Punkte. Der „National“ sagt: England halte die Aufhebung der Kontrole ausreht, habe aber die Verpflichtung übernommen, Frankreih wegen aller in den egyptischen Finanzen einzusührenden Abänderungen zu Rathe zu ziehen. Es würden solche Aenderungen nur nach erfolgter Zustimmung Frankrei<hs vorgenommen werden können.

Das Palais Bourbon wurde während des ganzen heu- tigen Tages von einer großen Menge besucht, die vor dem Sarge Gambetta's vorüber defilirte. Der erste Kranz wurde heute Vormittag von der Gemahlin des Präsidenten Grévy niedergelegt. Bei dem am Sonnabend stattfindenden Leihenbegängniß werden alle höheren Unterrichtsanstalten (Lyceen und Kollegien) geschlossen sein. Der „Cercle commercial“ des Louvre hat beshlossen, am Sonnabend keinen Handelsmarkt abzuhalten.

5. Januar. (W. T. B.) Das Journal „La Paix“ {reibt : Diejenigen im Auslande, welche an eine bedeutende Aenderung in der inneren Politik Frankreichs und an

gewesen sei.

Spanien. Madrid, 4. Januar. (W. T. B.) Der Finanz-Minister Camacho legte heute Vormittag dem Ministerrath den Beriht über die Finanzlage Spaniens vor. Jn demselben wird konstatirt, daß die Periode der Defizits vorüber sei, daß die Ausgaben aber auf das absolut Nothwendigste beshränkt werden müßten.

Italien. Rom, 4. Januar, (W. T. W) Die „Gazettia ufficiale“ schreibt? Angesihts der in ven leßten Tagen stattgehabten Agitation, welhe darauf ab- zielt, die guten Beziehungen JZtaliens mit dem ihm bena<- barten Staate zu stören und die Grundprinzipien des öffent- lihen Rechts eines regelreht konstituirten Staates zu er- \shüttern, hat das Ministerium für seine Pfliht erachtet, den Präfekten die strengsten und bündigsten Jnstruktionen zu- zusenden, jede öffentlihe Kundgebung, welche die internatio-

[nalen Beziehungen Jtaliens stören könnte, zu verhindern oder

zu unterdrü>en. Da die Agitation nicht aufgehört hat und fih neuerdings beklagenswerthe Vorfälle ereignet haben, so hat das Ministerium den Präfekten die strenge Durchführung seiner Befehle in Erinnerung gebracht und denselben bedeutet, daß sie unter ihrer Verantwortlichkeit die Personen, den Siß und das Wappen auswärtiger Vertretungen vor jeder Jnsulte zu bewahren haben.

Heute Morgen 93/4 Uhr feuerte der Buchdru>er Eugen Rigatieri, aus Reggio in der Emilia gebürtig, 26 Jahre alt, vier Revolver s<ü#s\e auf das venetianishe Palais ab, in welchem sih die österreihis<h-ungarishe Botschaft beim Vatikan befindet. Von den Schüssen wurde glü>- licherweise Niemand verleßt. Der Thäter ist sofort verhaftet und der von ihm gebrauchte Revolver mit Beschlag belegt worden. Der „Rassegna“ zufolge hat Rigatieri erklärt, keiner politishen Gesellschaft anzugehören.

Serbien. Belgrad, 4. ‘Januar. (W. T. B.) Der König hat die Errichtung eines Handels- Ministeriums genehmigt.

Amerika. Washington, 4. Januar. (W. T. B.) Das Repräsentantenhaus nahm die Vorlage, betreffend die Reform des Civildienstes, an.

New-York, 3. Januar. (Allg. Corr.) Jn Balti- more starben in der vorigen Woche 70 Personen an den Blattern. Da ein Todesfall in dem städtishen Gefängniß stattfand, wurden 300 Gefangene, wel<he wegen geringfügiger Verbrechen eingesperrt waren, auf freien Fuß geseßt. Der chinesishe Konsul in San Francisco berichtet, daß seit dem Jukraftreten des Gesetzes zur Einschränkung der Ch inesen-Einwanderung nur 20 Chinesen daselbst ange- kommen sind, während 5000 nah China zurü>kehrten.

Afrika. Egypten. Kairo, 4. Januar. (W. T. B.) Se. Königliche Hoheit Prinz Friedrih Carl von Preußen ist hier eingetroffen. Für sämmtliche noch nicht abgeurtheilte politische Gefangene ist vom Khedive eine General- amnestie bewilligt worden.

Zeitungsfstimmen.

„Die Post“ weist aus der mehrfah erwähnten Gesammt- darstellung der wirthschaftlihen Entwi>kelung Deutschlands im Jahre 1881, welche der Generalsekretär des deutschen Handels- tages unter dem Titel: „Das deutshe Wirthschaftsjahr 1881“ veröffentlicht hat, in Zahlen das langsame, aber stetige Fort- schreiten des seit 1879 wahrnehmbaren Aufshwungs des hei- mischen Erwerbslebens für das bezeihnete Jahr nah. Der Artikel {ließt folgendermaßen ;

Druek: W. Blonor, Berlin, Wilhelmstrasse 32,

5 e

p E A P