1883 / 13 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

D

Denselben ist Kollektiv-Prokura in der Art er- theilt, daß je zwet von ihnen die Firma zeichnen können.

Sodann ist unter Nr. 17 des Prokurenregisters eingetragen worden, daß die dem Kaufmann Her- mann VBVe>ecr zu Höchst a. M. för die genannte Aktienaesells>@aft ertheilte Prokura erloschen ift.

Höchst a. M., den 10. Januar 1883.

Königlibes Amtsgericht. T. Stifft.

Insterburg. SBefanntmachung. 2057] Heute ift in unserm Firmenregister die unter Nr. 102 eingetragzne Firma „R. Kluge“ zufolge Verfügurg von beute gelöidt. Insterburg, den 11. Januar 1883. Königliches Amtsgericht.

Kroteschin. Befanntmachung. [2058] In unfer Gencfsen!scbaftèzregister ift bei Nr. 6 (Volksbank, eingetragene Genossenschaft in

Krotoschin)

folgender Vermerk:

In der Generalversammlung vom 10. März

1882 sind zu Mitgliedern des Vorstandes ge-

wählt worden:

1) der Bürger Stanislaus Opielinski jun. in Krotoicbin, als Direktor,

2) der Geistlive WVooyciehowski ebenda, als Rendant,

3) der Bürger und Kaufmann Franz Radedi ebenda, als Controleur,

eingetragen zufolae Verfügung vom 8, Januar 1883

am 9. Januar 1853.

Krotoschin, den 9. Januar 1883, Körtgliches Amtsgericht.

Landsberg a./W. Becfanntmachung. [2059]

Der Mükblenbisiter und Handelsmann Iobann Karl Braun bat für feine in Taubensee-Mühle unter der Firma „C. Braun“ bestehende, unter Nr. 378 des Firmenregister eingetragene Handlung den Müklcnbesiter Nobert Braun zum Prokuristen bestellt

Dies ist beute in unfer Prokurenregifter unter Nr. 65 eingetraaen.

Landsberg a./W., den 11, Januar 1883,

Königli%es Amtsgericht. [2125]

Lübbecke. Der zeitige Direktor der einge- tracenen Genoßensaît der St. Paulus-Jnnung für Weberei zu Lübbe>e Iosef Blöink dafelkit hat dem Werkmeister Iofef Verndes daselbft Pro- kura erthbíilt :

Lübbee, den 9, Januar 1883.

mr alt 4 o M n tz aori 4+ Königlices Amtëgericht.

Lünetanrg. SBefaonntmachung. -“ [2062]

íIn das Hardclê1egister des bicfigen Amtêgerichts ist beute auf Fol. 371 cinaetragen die Firma:

„Gebrüder Eßzlert“

als Ort der Niederlassung: Lüneburg, als Inhaber der Firma: Steirmetßz und Bildhauer Heinrich Karl Eblert urd Kauftnann Ewald Rudolf Ehlert, Beide in Lünebura, Rechtéverkbältnifse: Offene Handels- gesellshaft jeit dem 1. April 1889.

Lüneburg, den i0. Januar 1883.

(A ald S 3 s ;

b C2 «UAIMmiZg A eule. Lüneburg. Befanntmahung,. [2061]

Zu der auf Fol. 357 des hiesigen Handelsregistecs n en Firma:

E S „C. Ehlert“ in Lüreburg ift bcute eingetragen :

„Die Firma ift erloschen." Lüncburg, den

10. 114,52 G 5 As r ömglices Amts2ger E, L:

I A, 4 2 E U

cingetrage

enen

Lüneborg. Bcfanntmachung. [2063] In das Hardeléregister des Amt2gerichts Lüne- burg ist heute auf Fol. 370 die Firma: „Louis Hartmann“ als Ort der Niederlassung: Lüneburg, und als Firmeninhaber: August Friedrih Lud- wig Hartmann in Lüneburg, eingetragen.

Lüneburg, den 10. Januar 1883. Königlickes Amtsgericht. TII.

A. Keu ffel. Neu-Ruppin. Befanntmachung. [2064] In unser Gesellschaftsregister ist zufelge Verfügung vom s. Januar 1883 eingetragen :

Colonne 1. Laufende Nr. 80. Colonne 2, Firma der Gesell!<aft: Gebr. Stahlbaum. Colonne 2%. Eis der Eesellswaft: Neu-Ruprin. Colonne 4. Rectsverbâltrißfe der Gesellschaft: Die Gefellschafter sind: 1) der Händler August Heinrib Rudolf Staßl- baum, 2) der Händler Carl August Lutwig Stahlbaum, Beide zu Nen-Ruppir.

Die Gesellschaft hat am 1. Januar 1883 begonnen und ift zur Vertretung derselten ein jeder der Gesellschafter für sib allein befugt.

Neu-Ruppin, den 7. Januar 1883, Königliches Amtsgericht. Neuwied. Bekanntmachuug. [2060] In unser Gesellschaftéregister ist unter Nr. 199 eingetragen: Firma Müller & Comp. ju Kupfer- bammer bei Obterbieber, Commanrditgesellschaft, deren persönlid baftender Gesellschafter der Kauf- mann Alkert Müller, wohnhaft auf dem Kupfer- hammer bei Oberbieber ift. Neuwied, den 16. Dezember 1882, Königliches Amtsgericht.

Oberweissbach. Befanntmahung. [2065] In das hiesige Handeléregister ift heute auf Fol. 78 laut Beihlufses vom 9, Januar 1883 tie

Firma: ; Gebrüder Frize in Lichtenhain b. /Oberweißbach und als deren Inhaber : . E: a. Kaufmann Carl Robert Fritze in Lihtenbain, b. Kaufmann Ferdinand Florian Frige Daselbst eingetragen worden. berweißba<h, den 10. Januar 1883, Fürstl, Schwarzb. Amtsgericht.

[2126] Osterode a./Warz. Befanutmacthung. Auf Blatt 49 des hiesigen Handelsregisters ift beute zu der Firma: A. R. Böhlke und Söhne zu Osterode a./Harz eingetragen :

„Die Firma ift erloschen. * Osterode a./Harz, den 5. Januar 1883.

Königlicdes Amtsgericht. ITI. Schwake.

Posen. Handelsregister. [2066]

Zufolge Verfügung von beute ist eingetragen :

1) in unser Gesellschaftsregister bei Nr. 375, woselbst die Handelsgesellsbaft in Firma Fleisch- ertraftfabrik Jerzyce Poseu Dr. Papilsky & Brühl aufgeführt fteht:

Die Ge/ellschaft ist durch gegenseitige Ueber- einkunft aufgelé\st. Der Dr. Samuel Papilsky zu Jerzyce seßt das Handel3geschäft unter unver- änderter Firma fort; vergl. Nr. 2110 des Firmenregisters;

2) in unfer Firmenregister unter Nr. 2119 die Firma Fleischextraktfabrik Jerzyce Posen Dr. Papilsfy & Brühl zu Ierzyce und als deren Inbaber der Dr. Samuel Papilsky zu JIerzvce. Posen, den 12. Januar 18883.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung IFV.

Posen. Handelsregifter. [2067] In unser Handelsregister zur Eintragung der Ausf@&ließung der eheliben Gütergemeinschaft ist unter Nr. 683 zufolge Verfügung von heute einge- tragen, daß der Kaufmann Eduard Lange zu Posen Mitinhaber der Firma Carl Heinr. Ulrici & Co., Nr. 279 des Gesellschaftsregisters für seine Che mit Anna Mie aus Stralsund dur Vertrag vom ò. Januar 1883 die Gemeinschaft der Güter und des Erwerbes ausges<{lofsen hat. Posen, den 12. Januar 1883. Königliches Amtsgericht, Abtbeilung IV.

Potsdam. Befanntmachung. [2069]

In unser Gesellschaftsregister, woselbst unter Nr. 152 die Handelsgefellswaft in Firma Knorre & Co. vermerkt steht, ist zufolge Verfügung vom heu- tigen Tage eingetragen :

Die Gesellschaft ist dur gegenseitige Ueberein- funfi aufgelöst. Der Kaufmann Moriß Wolf zu Potédam set das Handelsges>{âft unter unveränder- ter Firma fort. Vergl. Nr. 825 des Firmenregisters. Demnäckst ift in unser Firmenregister unter Nr. 825 die Firma Knorre & Co. mit dem Ort der Nieder- lassung Potsdam und als deren Inhaber der Kauf- mann Moris Woiff zu Potsdam zufolge Verfügung vom heutigen Tage eingetragen.

Potsdam, den 6. Januar 1883.

Königliches Amisgeriht. Abtheilung T.

t {2070] Rostock. In das biesige Handelsregister ift laut Verfügung rom 9. d. M. sub Fol, 361 Nr. 728 eingetragen : Col, 3, Carl Hinstorf}f Verlag und Buch- dru>erei. 4. Rosto>. 5. Kaufmann Carl Ernst Wilhelm Hin- tor} zu Rostock.

Rosto>, den 11. Januar 1883, - Großhberzogliwes Amtsgericht. Abth. TII. Stypmann.

[2071] Schopfheim. Nr. 52, 1) Zu O. Z. 32 des Firmenregisters wurde eingetragen: Die Firma Fr. Jos. Faller in Wiesleth ift erloscen.

Nr. 13,019, 2) Mit O. Z. 31 in das Gesell scaftéregister wurde eingetragen : Firma Faller und Duffner in Wiesleth. Die Gesellschafter sind: Julius Faller, Fabrikant in Wieéleth, verebelicht mit Anna, geb. Spiegelhalter von Lenzkir<, Oskar Duffner, Fabrikant in Wiesleth, vereheliht mit Maria Pauline Faller von Lerzkir.

Beide Gesellschafter werfen von den bei der Trauung besitßenden und künftig dur< unentgeltlichen Titel erworbenen Fahrnissen je einhundert Gulden in die Gemeinschaft, alles Uebrige wird vorbehalten erflärt.

Die Gesellschaft hat am 20, November 1882 be- gonnen und wird von jedem Gesellschafter vertreten.

Schopfheim, 2. Januar 1883.

Großh. bad Amtsgericht. Weisser.

[2073] Trier. Bei der Nr. 7 des hiesigen Gesellschafts- registers ist beute eingetragen worden, daß aus der

zwischen S :

1) Anton Rererton, Banguier und Commercien- rath,

2) Carl Ludwig Adolph Lauß, Banquier und Commercienrath,

3) Ludwig Emil Mobr, Banguier,

Alle zu Trier wnobnkaft, bis jett bestandene, in Trier domizilizten Handelsgesellschaft unter der Firma:

„Reverchon et Comp.“

der Gesellschafter Anton Reverhon am 13. De- zember 1882 dur< Tod ausgeschieden ift, daß aber auf Grund des Gesellschaftsvertrages vom 30. No- vember 1875 die Gefellshaft zwishen den zwei übrigen Gesellschaftern Carl Ludwig Adolph Lauß und Lutwig Emil Mohr, sowie den Kindern des vecstorbenen Gesellschafters Anton Reverchon, nämlich:

1) Jokann Icscph Adrian Reverhon, Handlungs- commis,

2) Eduard Caspar Leo Reverchon,

3) Anna Johanna Maria Reverchon, Ghegattin,, von Ernft Freiherrn von Oberlaender, Lieute- nant im 2. Rbein. Husaren-Regiment Nr. 9,

4) Maria Elisabetha Reverchon,

5) Barbara Maria Reverchon,

Alle wohnhaft zu Trier, die sub 2 bis 5 als Min-

derjährige vertreten dur< ihren Vormund, den oben aenannten Carl Ludwig Adolph Lauß iîn un- veränderter Weise mit der Maßgabe fortgesetzt wird, daß dieselbe nur dvr< die Theilhaber Carl Ludwig

Adolph Lauy und Ludwig Gmil Mohr, und zwar

dur jeden einzeln vertreten wird.

Zugleich ist unter Nr. 185 des hiesigen Prokuren- registers die Eintragung erfolgt, daß der Buchhalter Louis Haldy zu Trier zum Prokuristen für die ge- genannte Handelsgesellschaft bestellt worden ift.

Trier, ten 9. Januar 1883.

Neidhardt.

Königliches Amtsgericht. TTL

[2072] Trier. Sei Nr. l1i€éi des hiesigen Firmen- registers ist beute eingetragen worden, daß die von dem Kaufmann Franz Xaver Nicolay zu Uerzig ge- führte Handelsfirma : „Gebr. Dieden“ dur< Aufgabe des Geschäfts erloschen ist. Trier, den 9. Januar 1883. Königliches Amtsgericht. III.

[2074] Westerstede. Großherzogthum Oldenburg. Zur Firma F. G. Orth zu Edewecbt, Nr. 50 des Handelêregisters, ist heute eingetragen : Die Firma is nach Anzeige des Inhabers er- losen. Westerstede, 1883, Januar 8. Großzhberzoglibes Amtsgericht. T. Ihbnken. Witzenhausen. Handelsregister. [2127] Nr. 131. Die Firma : 2 C. Ch. Ersel zu Witzenhausen ist na Anzeige vom 7.. Januar 1883 erloschen. Eingetragen am 10. Januar 1883. Wigzenhausen, am 11. Januar 1883. Königliches Amtsgericht.

Muster-Regifter Nr. V,

(Die ausländisc{en Muster werden unter Leipzig veröffentlicht.) [2164]

Apolda. In das Musterregister ist eingetragen: Nr. 97. Firma Julius Hensgen hier, ein ver- siegeltes Paket mit zwei Mustern zu Sviten für Waaren aus Wolle, Mohair und Wefft, Flächen- erzeugnisse, Fabriknummern 1023 und 1027, Scutz- frist zwei Jahre, angemeldet den 6. Dezember 1882, Bormittags {12 Uhr. Apolda, den 3. Januar 1883, Großherzogl. S. Amtsgericht I. Abth. Miel.

2033] Neuwied. Firma Gebrüder Lossen zu Con- cordiahütte, cin Paket mit einem Muster für Regulirfüllöfen Nr. 6 und 7, drei Feuerthüren, zwei Ascbenthüren, eine Ofenrohcbüchse mit Kapsel, für plastische Auéführung in GußZeisen bestimmt, Schußz- frist 15 Jahre, angemeldet den 14. Dezember 1882, Vormittags 11 Ubr. Neuwied, den 14. Dezember 1882. Königliches Amtsgericht.

[2034] Zöblitz. In das Musterregister des unterzeich- neten Königl. äh. Amtsgerichts ist eingetragen worden: Firma: F. A. Hiekel & Co. in Olbern- hau, ein versiegeltes Packet, enthaltend ein Muster eines Federkastens mit Scbiecber und Swlofß, Fabrik- nummer 177, angemeldet am 18. Dezember 1882, Schusfrist 3 Jahre. Zöblitz, den 9. Januar 1883, Königl. sächs. Amtsgericht. Höfer.

Konkurse. [2169] Bekanntmachung.

In Satben Joseph Wertheimer Konkurs beabsichtige ih die Schlußvertheilung vorzunehmen und ven Maßebestand von 623 #6 48 «Z auf die mit 6260 A 01 &# zu berüd>sihtigenden Forde- rungen zu vertheilen,

Conradi, Verwalter der Mafse.

B) = (210) Konkursverfahren.

Das Konkursverfahren über das Vermögen des Kaufmannes Adolph Aprath sen. hier, Thier- gartenstraße 12 A. în gleiher Firma (Nr. 8/82) wird, naddem der in dem Vergleichstermine vom 16. Oktober 1882 einstimmig angenommene Zwang#- verglei% dur rectskräftigen Beschluß von demselben Tage bestätigt ist, hierdurh aufgehoben.

Hannover, den 109. Januar 18383.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 3. Schramm.

(210) Konkursverfahren.

Ueber das Vermögen des Malzfabrikanten Lazarus Harf in Wié>rath wird heute, am 11. Januar 1883, Vormittags 11 Uhr, das Konkursverfahren eröffnet.

Der Geschäftsmann Heinri< Kaumanns hier- selbst wird zum Konkursverwalter ernannt.

Konkursforderungen sind bis zum 10. Februars 1883 bei dem Gerichte anzumelden.

Es wird zur Beschlußfassung über die Wahl eines anderen Verwalters, so wie über die Bestellung eines

t

Gläubigerauss{usses und eintretenden Falls über die

in $. 120 der Konkursordnung bezeichneten Gegen- stände, auf den 10. Februar 1883, Vormittags 10 Uhr, und zur Prüfung der angemeldeten Forderungen auf den 17. März 1883, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte Termin anberaumt. Allen Personen, welcbe eine zur Konkursmasse ge- hörige Sade in Besiy haben, oder zur Konkurs- masse etwas sculdig sind, wird aufgegeben, ni<ts an den Gemeinschuldner zu verabfolgen oder zu leisten, auch die Verpflichtung auferlegt, von dem Besitze der Sache und von den Forderungen, für welche sie aus der Sache abgesonderte Befriedigung in An- sprub nehmen, dem Konkursverwalter bis zum 10. Februar 1883 Anzeige zu machen. Könialihes Amt8geriht zu Odenkirchen.

(2108) Bekanntmachung.

Ueber den Nablaß des Kgl. Hauptzollamts- Kontrolleurs Gregor Spöhrer von Regensburg wurde am 9. Januar 1883, Vormittags3 9 Uhr, der Konkurs eröffnet.

Verwalter : Auktionator Alois Gufler dahier.

Offener Arrest mit Anzeige- und Anmeldefrist bis

Dienstag, den 6. Februar 1883, L Abends 5 Uhr. Erste Gläubigerversammlung Donnerstag, den 8. Februar 1883, Vormittags 10 Uhr. 5 Geschäftszimmer 51/1]. Prüfungstermin Dounerstag, den 15. März 1883, Vormittags 10 Uhr. Regensburg, 10. Januar 1883. Gerichtsschreiberei am K. Awtsgerichie Regensburg L. Der K. Sekretär: Hen>y.

(2107) Konkursverfahren.

Ueber das Vermögen des Korbwaarenhäudlerz Heiurih Keller in Sthlettstadt wird heute, am 8. Januar 1883, Vormittags 11 Uhr, das E ArTver aren E hierselbst

er Rechtékorsulent Lelong hierse wird zu Konkursverwalter ernannt. G E Koxkursforderungen sind bis zum 10. Februar

| i853 tei dem Gerichte anzumelden.

Es wird zur Beschlußfassung über die Wahl eines anderen Verwalters, sowie über die Bestellung eines Gläubigeraus\hus;es und eintretenden Falls über die in 8. 120 der Konkursordnung bezeihneten Gegen- stände auf

Montag, den 5. Februar 1883, Vormittags 9 Uhr, und zur Prüfung der angemeldeten Forderungen auf Montag, den 19. Februar 1883, Bormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte Termin anberaumt. __Allen Personen, welche eine zur Konkursmasse ges hôrige Sache in Besiß haben oder zur Konkursmasse eiwas s<uldig find, wird aufgegeben, nihts an den Gemeinschuldner zu verabfolgen oder zu leisten, auh die Verpflichtung auferlegt, von dem Besiße der Sache und von den Forderungen, für welche sie aus der Sache abgesonderte Befriedigung in An- spru& nehmen, dem Konkursverwalter bis zum 3. Februar 1883 Anzeige zu macen. , Kaiserliches Amtsgeribt zu Schlettstadt. gez. v. Meten. Beglaubigt : Der Gerichtéschreiber : Diehl.

[2106]

Ueber das Vermögen des Schlossermeisters Wil- helm Lippelt hieselbst ist heute, am 11. Januar 1883, Vormittags 1 Uhr, Konkurs eröffnet. Verwalter: Kaufmann Wilhelm Forke hier. Offener Arrest mit Anzeigefrift, sowie Anmeldefrist bis 7, Februar 1883. Gläubigerversammlung 8. Februar 1883, Vormittags 11 Uhr. Prü- fungétermin 21. Februar 1883, Vormittags 11 Uhr.

Schöningen, den 11, Januar 1883.

Herzogliches Amtsgericht. gez.: A. Heise. Zur Beglaubigung: L. Weddig, Regisirator, Gerichtsschreiber.

[2129]

Im Dr. med. W. O, H. Stempelmann'schen Konkurse von Ober-Salzbrunn soll die Ausschüttung der Masse erfolgen.

Laut dem auf der Gerichtsschreiberei TV. des hicsigen Königlichen Amtsgericts niedergelegten Ver- zeichnisse beträgt der verfügbare Maffebestand 2896,74 Æ für 85 810,89 M nidt bevorzuate An- sprüche, nas gemäß der 8. 139/40 der N.-K.-O. hiermit öffentli befannt gemat wird.

Waldenburg i. S<{l,, den 9. Januar 1883.

Hugo Gaebel, Konfurêverwalter.

[2130]

Im Konkurse Lohnfuhrwerkbesiver August Drescher von hier steht die Schlußvertheilung bevor.

Verzeichniß der zu berücksichtigenden Ansprüche und des bierzu disponiblen Massebestandes ift auf der Gerichts\{reiberei TV. hiesigen Königlichen Amts- geri<ts zur Einsicht für die Betheiligten niederge- legt, erstere beiragen 13 437,29 4, leßterer beläuft si auf 1228,19 &

Dies wird entsprechend den Vorschriften der C8. 139/40 der R.-K.-O. hiermit öffentli bekannt gemacht.

Waldenburg i. S<hl., den 10. Javuar 1883,

Hugo Gaebel, Konkursverwalter.

(2111) Konkursverfahren.

Ueber das Vermögen des Schieferbruchsbesißers und Bürgermeisters Alexander Krüger in Gefell ist am 11. Januar 1883, Nachmittags 3 Uhr, Konkurs eröffnet.

Verwalter Rentier Döhla in Gefell.

Offener Arrest mit Anzeigefrift bis zum 27. Ja- nuar 1883 eins<hließli<. i

Anmeldefrist bis zum 23. Februar 1883 ein- \hließlih. :

Erste Gläubigerversammiung am 31. Januar 1883, Vormittags 10 Uhr, allgemeiner Prüfungs- termin 8. März 1883, Vormittags 10 Uhr.

Ziegenrüd>, den 11. Januar 1883.

Königliches Amtsgericht.

Tarif- etc. Veränderungen der deutschen Eisenbahnen No. 12.

[2112]

Seit dem 1. d. Mts. sind die Stationen Ober- ursel und Biebrih-Mosbach in den Ausnahmetarif 6 für Steinshlag ab Station Limburg im diesscitigen Verkehre mit der Hessishen Ludwigsbahn einbezogen worden. : :

Nähere Auskunft ertheilen die Verbandestationen.

Frankfurt a. M., den 8. Januar 1883,

Namens der betheiligten Verwaltungen :

Die Königliche Eisenbahn-Direktion Frankfurt a. M.

Im Verkehre zwischen den Stationen Minden, Porta, Oeynhausen und Löhne cinerseits und den Stationen Amsterdam, Arnheim, ‘8 Gravenhage, Leiden, Rotterdam und Utre{t der Niederländischen Rhein-Cisenbahn andererseits via Emmerib kommen fortan ermäßigte Fra<säße des Spezialtarifs I1I. zur Anwendung. Näheres bei den betreffenden Güter-Exrpeditionen. Cöln, den 11. Januar 1883. Namens der bet en Verwaltungen : ee Eisenbahn - Direktion (re<tsrhei- nische).

Redacteur: Riedel.

Verlag der Expedition (Kessel.) Dru>: W. Gl sner.

Berlin:

Deutscher Reichs-Anzeiger

und

1

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

n N z Das Abonnement beträgt 4 A 50 für das Vierteljahr.

Iusertiouspreis für Jen Raum einer Druckzeile 30 ¿l

Ne 13.

Berlin, Montag,

den 15. Januar, Abends.

Alle Post-Anstalten nehmen Bestellung de für Berlin anßer den Post-Anstalten auch die Expe- dition: 8W. Wilhelmstraße Nr. 32.

s

Deutsches Reich.

Der in Berlin erscheinende „Allgemeine Anzeiger für den Export deutsher Jndustrie“ fährt fort, in jeinen Cirkularen zu behaupten, daß die Gratisversendung des Blatts an die auswärtigen FJnteressenten einer dem Auswärtigen Amte und den deutshen Konsulaten gegenüber eingegangenen Verpflihtung unterliege und daß in gleiher Weise die Verbindlichkeit übernommen worden sei, nur soliden und empfehlenswerthen Firmen dèr deutschen Exportindustrie Aufnahme in das Biatt zu gewähren. Jn den Cirkularen ist ferner die Behauptung enthalten, daß die Konsulate durch sorgfältige Aufzeihnung ausländischer Firmen ihr Entgegenkommen bewiesen hätten und daß diese Listen unausgeseßler Korrektur und Ergänzung unterlägen. Da hierdur< die Annahme hervorgerufen wird, als ob das Auswärtige Amt zu dem Blatte ges+äftlihe Beziehungen unterhielte oder als ob die auëêwärtigen Firmen, mit welchen das inserirende Publikum durch das Blatt in Verbindung ge- sett werden soll, durh Vermittelung amtlicher Organe mit Bezug auf ihre Vertrauenswürdigkeit und Zuverlässigkeit geprüft bezw. ausgewählt worden, oder nah dieser Seite hin amtlicher Kontrole unterliegen, wird hierdurh bekannt gemacht, daß es für eine“ derartige Annahme an jeder thatsählihen Unter- lage fehlt. i

Königreich Preußen.

Se, Majestät der König haben Allergnädigst gerußt : den Ritterguisbesizer Freiherrn von Houwald auf Leibchel züum- Landrath des - Kreises Lübben rennen: und dem Garnifon-Auditeur Falger in Glogau den Charakter als Justiz-Rath zu verleihen.

Ministerium der geistlihen, Unterrichts- und Medizinal-Angelegenheiten.

Bekanntmachung.

Der Senat der freien Hansestadt Bremen hat unter dem 18. August 1882 folgenden Nachtrag zu dem Regulativ für die Prüfung der Lehrerinnen und Sculvorsteherinnen vom 25. April 1879 beschlossen :

: 8, 16a.

Bewerberinnen, welche die Prüfung vor der zweiten Sektion ($8. 15) bestanden und dadurch die Befähigung erlangt haben, in den Lehrgegenständen der Volksschule auch în den unteren und mittleren Klassen einer höh-:ren Mädchenschule zu unterrichten, können zur Prüfung für den Unterricht im Französischen und im Englischen oder in einer dieser Sprachen für die unteren und mittleren Klassen einer höheren Mäzchenschule zugelassen werden ; im leßteren Fall fann auc die Prüfung in der anderen der beiden Sprachen demnächst besonders abgelegt werden.

_Die Prüfung, bei welcher auch eine Lehrprobe statt- zufinden hat, wird vor der e:sten Sektion abgelegt ; hinsihtli<h der zu stellenden Anforderungen sind die Vorschriften des 8. 16 unter 3 B. maßgebend,

Den auf Grund der vorbezeihn«ten Prüfungen für den Unterricht im Französischen und im Englischen ausgestellten Be- fähigungszeugnissen habe ih für das Königreich Preußen die gleiche Anerkennung zugestanden, wie solhe den übrigen Lehrerinnen: Zeugnissen aus dem Bremischen Staate nach der diesseitigen Cirkularverfügung vom 26. Mai 1879 (Central- blatt f. d. Unterr. Verw. 1879, Seite 355) für Preußen bei- gelegt worden ist.

Berlin, den 6. Januar 1883.

Der Minister der geistlihen, Unterrichts- und Medizinal- Angelegenheiten. Jm Austrage: della Croix.

Evangelischer Ober-Kirchenrath.

Dem Konsistorial-Assesor Rudolf Martin Oskar Glasewald in Berlin ist auf Grund Allerhöchster Geneh- migung die etatsmäßige Stelle eines weltlichen Mitgliedes bei dem Königlichen Konsistorium der Provinz Brandenburg ver- liehen worden.

Die Nummer 1 der Gesez-Sammlung, welche von heute ab zur Ausgabe gelangt, enthält unter Nr. 8907 die Verfügung des Justiz-Ministers, betreffend die Anlegung des Grundbuchs für einen Theil der Bezirke der Amtsgerichte Hildesheim, Hoya, Lehe, Lüchow, Münder, Neuhaus an der Oste, Osten. Vom 5. Januar 1883,

Berlin, den 15. Januar 1883.

Königliches Gesez-Sammlungs-Amt. Didden.

Bekanntmachung.

Na< Vorschrift des Geseßes vom 10. April 1872 (Gesetz- Samml. S. 357) sind tekannt gemadt: __ 1) das unterm 26. Oktober 1882 Allerhöhst vollzogene Statut für die Deichgenofsenshaft Tiegenort im Deihverbande des Großen Marienburger Werders im Kreise Marienburg dur das Amtsblatt der Königlichen Regierung zu Danzig Nr. 50 S. 389 bis 372, aus- gegeben den 16. Dezember 1882; __ 2) das unterm 1. November 1882 Allerhö<ft vollzogene Statut für die Breitenberger Dampf-Entwäfserung8genossenschaft zu Breiten- berg im Kreise Steinburg dur das Amtsblatt der Königlichen Regierung zu Scle2wig Nr. 60 S. 591 bis 594, ausgegeben den 9, Dezember 1882; É

3) das Allerhöchste Privileglum vom 1, November 1882 wegen eventueller Ausfertigung auf dea Inhaber lautender Anleihescheine des Kreises A DEGEE bie zum Betrage von 189000 M Reichs- wäbrung dur< das Amtsblatt der Königlichen Regierung zu Pots- dam Nr. 51 S. 495 bis 497, ausgegeben den 22. Dezember 1882,

j M

Bex Em ac ung.

Bei dem am 20. d. Mts. im Königlihen Opernhause stattfin- denden Subskriptionsballe ist: __ 1) Die Anfahrt der Wagen nur von den Linden aus ge- stattet und zwar am Haupteingange (Thür Nr. 1) (der Unioer- sität gegenüber) und an der Thür Nr. 3 (am Opernplatz).

2) Die Abfahrt findet statt:

a. vom Haupteingange Nr. 1 na$ der Swloßbrücke und na den Linden zu (die Wagen haben sich vor dem Opernhause, Front na demselben, aufstellen),

b. von der Thür Nr. 3 nah den Linden zu. (Die Wagen haben ; fih auf - dem- gepflästerien Theile des Opernplates bis zur Behuzzibrnse hîn aufzustellen.)

Die Eröôffnuñg bes Hüuses erfolgt ám 7} Uhr; ein früheres Anfahren der Wagen würde zwe>los sein.

Die Wageninhaber werden zuglei ersucht, die Anweisung wegen des Wiederabholens 2c. ihren Kutschern {on vor der Anfahrt zu geben, damit die Vorfahrt der folgenden Wagen dadur nicht behin- dert und aufg halten wird.

Berlin, den 15. Januar 188? Königliches Polizei-Präsidium. von Madai.

VormalsNaf\\. Domänenkasse-Anle hen von 2690000 Fl. d. d. 14. August 1837.

Die fünfundvierzigste öffentliche Verloosung des obenbezeihnete n, dur< das Bankhaus der Herren M. A. von Rothschild u. Söhne in Frankfurt a./M. negociirten Anlebens findet Donnerstag, den 1. Februar 1883 und an den folgenden Tagen, Vormittags um 87 Uhr anfangend, im Regierung8gebäude ftatt, wovon die Inter- essenten hierdur< in Kenntniß geseßt werden.

Wiesbaden, den 10. Januar 1883.

Der Mo in S Mens,

J de la Croir.

Nichkamtkliches. Deutsches Reich.

Preußeu. Berlin, 15. Januar. Se, Majestät der Kaiser und König empfingen vorgestern no<h den Bürger- meister Staude aus Halle.

Um 5 Uhr fand im Palais ein größeres Diner statt, zu dem die hier anwesenden Fürstlichkciten und die Staats- Miniser mit Einladungen beehrt waren.

Gestern hielten Se. Majestät die Feier des Krönungs- und Ordensfestes im Königlichen Schlosse ab.

He2ute hörten Allerhöchstdieselben den Vortrag des Wirk- lihen Geheimen Raths von Wilmowski.

Jhre Majestät die Kaiserin und Königin wohnte gestern dem Gottesdienst in der Kapelle des Augusta- Hospitals bei.

Se. Kaiserlihe und Königliche Hoheit der Kronprinz empfing am Sonnabend Mittag 12 Uhr den Regierungs: Präsidenten von Neefe und stattete um 1 Uhr der E, DBAe Radziwill anläßlich deren Geburtstages einen esuch ab.

Um 7 Uhr begab Sich Höchstderselbe zu Sr. Königlichen Hoheit dem Prinzen Carl und Jhrer Königlichen Hoheit der Prinzessin Friedrich Carl. i : Abends wohnte Se. Kaiserliche Hoheit dem Wohlthätigkeits- concert in der Sing-Akademie und demnächst mit Jhrer Kaiserlihen und Königlichen Hoheit der Kron- prinzessin der „Hamlet“‘-Vorstelung des amerikanischen Tragöden Mr. Edwin Booth im Resi>enz: Theater bei. Gestern Vormittag gegen 11 Uhr begaben Sich Zhre Kaiserlichen Hoheiten die Kronprinzlihen Herrschaften zum Krönungs- und Ordensfest nah dem Schlosse.

sei auch die Nebenflüsse des Rheines die Ur mung, Der sofortigen Berathung der Vorlage im Plenum wolle er keinen Widerspruh entgegenseßzen. Redner

Der Shlußbericht über die vorgestrige Sizung des Reichstages befindet sih in der Ersten Beilage.

Das Herrenhaus hielt heute seine (5.) Sitzung. Der Justiz-Minister Dr. Friedberg hatte seine Abwesenheit dur Krankheit entschuldigt und mitgetheilt, daß er si dur den Geheimen Ober: Justiz-Rath Kurlbaum IL, und den Ge- heimen Justiz Rath Dr. Eccius vertreten lassen werde. Nach- dem das H2us auf Vorstlag des Präsidenten, Herzogs von Ratibor, beschlossen, den vom anderen Hause zu erwartenden Nothstandsgesegentwurf dur<h einmalige Schlußberathung zu erledigen, irat es in die Tagesordnung ein, deren einziger Gegenstand die Berathung des Berichts der 1X, Kom- mission über den Gesegentwurf, betreffend die Zwangs- vollstre>ung in das unbewegliche Vermögen war.

Der Referent Herr Dr. Dernburg vemerkte, er habe dem sehr ausfüyrlihen Kommissionsdveriht nichts hinzuzufügen, er beschränke sih daher auf die Berichtigung einiger in dem Bericht befindlicher Dru>fehler.

Zur Generaldiskussion nahm zunä<hst Herr Adams das Wort, um eine Reihe von ihm gestellter Abänderungsanträge zur Annabme zu empfehlen. Der Entwurf enthalte in meh- reren Beziehungen dankenswerthe Verbesserungen des bis- herigen Rechtszustandes, so namentli<h verhindere er in vielen Fällen Subhastationen, erweitere den Bieter- kreis, lasse die Eintragung rechtskräftiger Zahlungsurtheile als Hypotheken zu und die Festseßung eines die vorsteh:nden Gläubiger de>enden geringsten Gebots. Namentlich sei die Er- weiterung des Bieterkreises von hoh:.r Bedeutung; sie würde aber no< besser sein, wenn sie gesihert sein würde gegen Umgehungen, die jedenfalls sehr häufig eintreten würden. Wenn die Hyp9thekeninstrumente wvecklausulirt würden, komme man do<h zu dem Resultate, daß der ganze Kaufpreis erlegt werden müsse und damit werde der Breter- kreis w'eder geringcr. Es sei deshalb dringend geboten, dur< Zulassung von Theilzahlungen und Bürgen günstigere Bedingungen zu shaffen. Es sei das durchaus kein gefähr- liches Experiment, dasselbe habe sih in der Rheinprovinz sehr gut bewahrt und deshalb beantrage er, in diesem Sinne den Entwuzf zv verbessern.

Herr Lindemann (Dortmund) erklärte, er sei gleichfalls mit den Prinzipien des Entwurfs einverstanden, er hege aber namentlich gegen die Korreal-Hypotheken Bedenken und glaube, daß die desfallsigen B:stimmungen des Geseßentwurfs einen Eingriff in wohlerworbene Rechte und eine Shmälerung des Realkredits in sih \{hließe. Reoner wünschte, im Jnteresse der add Gläubiger in dieser Beziehung Abhülfe geschaffen zu sehen.

Der Regierungskommissar Geh. Ober-Justiz-Nath Kurl- baum II, bemerkte, er behalte si die Entgegnung auf die Ndams'’schen Anträge für die Sp. zialdiskussion vor, die Re- gierung könne sih auf diesen Standpunkt nicht stellen. Was die Bedenken des Vorreèners anlange, so hätten sie nur dann eine praftise Bedeutung, wenn die Korrzal- hypothek niht zur Auszahlung käme, sondern übernommen würde. Selbst wenn die korrealiter verhafteten Grundstücke gemeinsam zur Subhastation gebracht würden, sei eine reht- liche Nothiage nichi vorhanden. Wie eine solche zu ver eiden, diese Darle ungen behalte er sih für die Spezialdebatte vor. (Schluß des Blattes.)

In der heutigen (21.) Sißzung des Hauses der Abgeordneten, welcher der Vize:Präsident des Staats- Ministeriums von Puttkamer, ferner die Staats-Minister Maybach, Dr. Lucius, von Goßler und Scholz mit zahlreichen Kommissarien beiwohnten, theilte der Präsident von Köller den Eingang der Allgemeinen Rehnungen für das Finanzjahr 1879/80 und der Beschlüsse des Herrenhauses, betr. die Land- güterordnung für die Provinz Brandenburg, mit.

Sodann trat das Haus in die Tagesordnung ein, deren ersier Gegenstand die erste und zweite Berathung des Geseß- entwurfs, betreffend die Bewilligung von Staats- mitteln zur Beseitigung der im Stromgebiete des Nheines durch die Hochwasser herbeigeführten Verheerungen, war.

Der Abg. Bachzm bezeichnete die geforderte Summe als viel zu gering; wenigstens hätte man sie ganz à fonds perdu bewilligen sollen. Die Rheinprovinz, wel<he man immer als reih darzustellen bestrebt sei, habe ja einige wohlhabende Kreise, daneben aber au Landstriche, in denen eigentlih ein permanenter Nothstand herrshe. Nament- lih im Kreise Prüm seien die Verzältnisse sehr bedenklich, sodaß tausende von Familien demnächst ohne Kartoffeln und ohne Brod sein würden, weil die Ernte bei den abnormen Witterungsverhältnissen auf dem Felde verfault sei. Der Minister sollte für Lebensmittel frachtfreien Transport gewähren. Vielleiht wäre au<h ein Erlaß der Grund- und Gebäude'euer am Playe. Neben der abnormen Witterung bedrohlihe Abholzung im Gebiete der

ahe der Ueberschwen1-

sprach schließli<h die Hoffnung aus, daß die Regierung, falls