1883 / 13 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[2155] Oeffentliche Zustellung. Der Kaufmann Carl Jenter in Sck{leswig klagt egen den Unterlieutenant zur See der Reserve, afen von Luckaer, früher zu Sbleswig, jeßt un- bekannten Aufenthalts, aus dem Wesel vom 15. Oktober 1882 über 100 M, sowie aus einer Waarenre{nung über 63 A 80 4 mit dem An- trage, auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 100 c, Protestkosten und Porto mit 2,30 4 und 63,80 M und ladet den Beklagten zur münd- liben Verbandlung des Recbtsstreits vor das König- libe Amtêgeribt zu Sleêwig auf den 19. Februar 1883, Vormittags 10 Uhr. Zum Zmwecke dir öffentlichen Zustellung wird dieser Avszug der Klage bekannt gemacbt. Schleswig, den 9. Januar 1883. Rot, : Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. I, 2156 Oeffentliche Zustellung. l Des Bankhaus G. Vogler zu Quedlinburg klagt gegen den Schneidermeister Auaust Müller daselbst und die Erbc:n des Holzhändlers Ernst Beck, zu welckern aub der Kellner Wilhelm Beck von hier, dessen Aufenthalt vnbekannt ist, gehört wegen einer Forderung von 77 M 50 S, aus dem Wesel vom 15. August 1879, mit dem Antrage auf Verurthei- lung der Beklagten zur Zablung dieser 77 M. 50 4 nebst 6% Zinsen seit 15. Februar 1880, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Recbtéstreits vor das Königlibe Amtsceriht zu Quedlinburg auf den 10. März 1883, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlicen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Quedlinburg, den 6. Januar 1883. Frie, i Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts. [2145] Ocffentlihe Zustellung. 1) Die geschäftslose Anna Margaretha Ko, Ww. Wilbelm Ricbar 8 zu Obenweeg, : 2) der erer Wilhelm Engels in der Kulle bei Leichlingen, 3) der Fabrifarbeiter Reinhard Engels zu Dunkeln- berg, Gemeinde Merscbeid, - - 4) die Eheleute Ackerer Albert Lehr und Elisabeth Engels zu NIunkersholz bei Leichlingen, vertreten dur Rechtsanwalt Zurbellen, klagen gegen den Buchbinder Johann Ko, gegenwärtig ohne be- kannten Stand, Wohn- und Aufenthaltsort, auf Theilung des Nachlasses des am 15. No- vember 1882 zu Obenweeg, Gemeinde Dorp, verlebten Tagelöhners Heinrih Koch, und laden den Beklagten zur mündlichen Verhand- [lung des Recbtéstreits vor die Erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld auf den 21. März 1883, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 4 Scuster, . Gerichtsschreiber der I. C.-K, des K, Landgerichts, 9153 Oeffentliche Zustellung. Ÿ A die Eheleute Karl Hermann Brabender, Kupfershmied, und Emma, geb. Honsbusch, ohne Geschäft, Beide früher zu Crefeld wohnhaft, jetzt ohne befannten Aufenthalt, ergeht in dem Rang- ordnungêverfahren, welches gegen sie und Konserten bezüglid des E:lôses aus dem Lcitation2protokolle des Königlichen Amtsgericts zu Crefeld vom 13. Februar 1882 bei dem Königlichen Landgerichte zu Düsscldorf anhängig ist, die Anzeige, daß der vor- läufige Vertbeilungëp!an auf der Gericht ]chreiberei des Landgerichts hinterlegt ift, und die Aufforderung, binnen der geseßliben Frist von cinem Monate na Ablauf der im §. 189 ter Civilprozeßordnung bestimmten Frist, seine etwaigen Einreden gegen den Plan zu Protokoll zu erklären. / : Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszua bekannt gemacht. j Düsseldorf, den 11. Januar 1883, D Gerichtêschreiber des K. Landgerichts.

1137] Oeffentliche Zustellung. e Der Kaufmann Carl Katscbke in Lauerburg in

Pommern klagt gegen die unverebelichte Henriette | Totke, früher in Kleir-Sbwichow, jet:t unbekannten |

Aufenthalts in Amerika, wegen 117 Æ sechêprozen- tiger Zinsen vom 29. September 1881 bis 29, Secp- tember 1882, einer auf dem Grundstücke der Be-

klagten, Klein - Swicbow Nr. 7, Abtheilung 11. | Nr. 9 für ten Sbulzen Hermann Bergann zu Grofs |

Scbwickow eingetragenen und auf den Kläger um- gescbriebenen Hypotheken forderung von 650 Thlr. = 1950 Æ, mit dem Antrage auf Zahlung von 117 M zur Vermeitung der Subhastation des Grundstücks Klein-Schwicbow Nr. 7, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechte streits vor das Königliche Amtsgericht zu Lauenburg i. Pommern auf

den 5. April 1883, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Lauenburg i. Fe: den 9. Januar 1883.

arts, Gerichts\ch{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[2097] Oeffentliche Zustellung.

Die unverehelihte Hedwig Wilewsfa in Kietczewo und der Vormund ihres außerehelihen Kindes Hen- riette Albertine, Wirth Anton Tuskowiak zu Gryzyn, klagen gegen den Wirthschafts-Jrspektor Edmund Bartkowéki, früher in Sepno, jet unbekannten Aufenthalts, wegen Ansprüchen aus einer außerehe- lihen S{wängerung, mit dem Antrage auf Ver- urtbeilung des Verfkl. zur Zablung von a. 30 K Taufe, Entbindungs- und Secbéwocbenkosten, b, Alimente für die Henriette Albertine Wilewska mit monatli 9 M. bié zum zurüdgelegten 14, Lebensjahre, wovon die rücständigen sofort, die laufender pränumerando zablbar, c. der Begräbnißkosten, falls das Kind vor dem vollendeten 14. Lebenéjahre sterben follte, sowie NVorbehaltung des gcfetliwen Erktrets für das Kind in den dereinstigen Nachlaß des Beklagten vorzube- balten, und laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Recbtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Kosten auf

den 10. März 1883, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser |

Auszug der Klage bekannt gemacht. Franfowsfi, - Gerichtéschreiber des Königlichen Amtsgericts.

[2096] Oeffentliche Zustellung.

Die Uhrenfabrikanten und Kaufleute Esle et Düffner zu Scboenwald, badischer Swarzwald, vertreten durÞd den Justiz Rath Mehring und Rechtsanwalt Lischke hierselbst klagen gegen die Erben des Uhrmachers E. Rosenfeld hier, Wasser- straße 10, zu welcher auch der Handelsmann Beras (Benno) Rosenfeld zu Amerika unbekannten Aufent- halts gehört, wegen einer Waarenforderung im Restbetrage von 2791 A 12 4 mit dem Antrage, die Beklagten zu verurtheilen, an Kläger 2791 M 12 S nebst 6/9 Zinsen seit dem 13. April 1880 zu zahlen, sowie das Urtheil gegen Sicherheits- leistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und laden den Mitbeklagten Handelsmann Benas Roîfen- feld zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Kammer für Handelésahen des Königlichen Landgerichts zu Posen auf

den 5. April 1883, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ricbte zugelassenen Anwalt zu bestellen. i

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Posen, den 11. Januar 1883.

Pruefer, :

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[2136] Oeffentliche Zukelung,

Die Firma H. Schönfeld & Cie. hier, vertreten durd Rechtsanwalt Dr Neukirch hier, klagt gegen die Wittwe Sarah Kolb, geb. Faß, früher hier wohnhaft, jeßt mit unbekanntem Aufenthaltsorte ab- wesend, wegen Forderung aus Waarenkauf, ge- fertigten Arbeiten und bestellten, aber nit abgeholten Kleidungéftücken, mit dem Antrage auf Verur- theilung der Beklagten zur Zablung von 1721 27 nebst 69/9 Zinsen seit Klagezustellung, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreites vor die I. Civilfammer des König- lichen Landgerichts zu Frankfurt a. Main auf

den 3. April 1883, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. : :

Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Frankfurt a. Main, den 9. Januar 1883.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[2099] Oeffentliche Zustellung. j

In Sachen des Strumpfwirkers Karl Gustav Brendel zu_ Schleiz, vertreten durch Retsanwalt Sclick in Scleiz, gegen dessen Ehefrau Friedericke Brendel, verw. gew. Broßmann, geb. Schimmel, von Swleiz, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, ladet Kläger die Beklagte zur münd- lichen Verbandlung des Recbtsstreits vor die IT. Civil- kammer des gemeinsaftliben Landgerits zu Gera, Reuß j. L., Landgerichtsgebäude, Scbloßstr. 23, auf

den 25. April 1883, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu best-llen. :

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht.

Gera, den 6. Januar 1883,

Klopfer, i

Gerichtsschreiber des gemeinschaftlihena Landgerichts.

Oeffeutliche Zustellung. :

Der Oekonom Fr. Koh zu Schakensleben bei Neuhaldensleben, vertrcten durch den Rechtêanwalt Heym zu Neuhaldenëleben, klagt -

gegen

den Kaufmann R. Kraatz, früher zu Magdeburgc, Bismarkstr. 8, jeyt in unbekannter Abwesenheit,

wegen Auslagen für die durch die im Auftrage des Beklagten auf dem Geböfte des Klägers im Herbst 1881 bewirfte Aufstellung eines Göpels nothwendig gewordenen Arbeiten, für Beköstigung des Monteurs und Gewährung einer Wohnung für diesen, für zwet von dem Beklagten an den Monteur gerichtete De- peschen, beziehungéweise Entschädigung8gelder wegen des bis jetzt unterlassenen Abbrubs des Göpels, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zablung von 64 und Tragung der Prozeßkosten, eins{licßlich der des vorangegangenen Arrestverfabrens zu verurtheilen, sowie das Urtheil auch für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht IIIb, zu Magdeburg, Domplatz 9, Zimmer 8, auf

den 30. März 1883, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlich:n Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemactt.

Magdeburg, den 6. Januar 1883. : Die Gerichts\retiberci des Königl, Amtegeriä:te. TIIb. Blume, Sekretär.

[2098]

[2157] Oeffentliche Zustellung. : Na%bdem die Chefrau Anna Maria Stieper, geb.

| Kähler, zu Breckendorf, vertreten dur den Rechts-

anwalt, Justiz-Rath Wiggers in Rerdsburg, wider ihren Ehemann Johann Christian Stieper, früher in Breckendorf, jet unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage auf Ebescheidung wegen böslicher Ver- laffung geklagt hat, ist auf Antrag der Klägerin zur

| Ableistung des ihr mittelst rebtskräftigen Urtheils

vom 6. Juli 1882 auferlegten Eides und zur weite- ren Verhandlung Termin auf L Dornerstag, den 15. März er., Vormittags 11 Uhr, ; anberaumt worden. Klägerin ladet zu diesem Termin den Veklagten vor die I. Civilkammer des König- lien Landgerichts zu Kiel mit der Aufforderung, einen bei dem gedacdten Gerichte zugelasscnen Anwalt zu bestellen. i Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird Vor- stehendes bekannt gemacht. Kiel, den 10. Januar 1883. Quitow, als Gerichtsschreiber des Königlihen Landgerichts.

[2161]

Dur Urtheil vom g! igen Tage ist die Hypo-

S «_vUnt ania S 4 r

thekenurkunde vom 7. Februar 1868 aus welche Band T. Blatt 19 Abtheilung 111. Grundbu von Düdinghausen für den Ackerwirth Max Steilmann ¡u Söllinghausen 100 Thlr. eingetragen, für kraft- [los erflärt.

Medebach, den 30. Dezember 1882.

Königliches Amtsgericht.

[2085] Aufgebot von Fundsachen.

In der Zeit vom 15. Februar bie 16. September 1882 sind in der Stadt Breslau folgende Gegen- stände gefunden, resp. als muthmaßlicb gestohlen be- \blagnabmt worden, ohne daß si bisher der recht- mäßige Eigenthümer gemeldet hätte:

1) ein Fünfmarfkftück in Gold,

2) zwei Stück Dreirubelsbeine Nr. 152 036 und 152 037,

3) ein goldener Trauring, gezeihnet C. H. 13. Of- tober 1873,

4) eine silberne Cylinderuhr mit Goldrand,

5) eine Rolle mit 5 4 Fünfpfennigstücken,

6) cine Partie Darmfsaitea,

7) ein Lererbeutel mit 5,03 Æ# Inhalt, i

8) ein graues wollenes Umsclagetuch und eine braunlederne Reisetashe mit Stahlbügel,

9) ein Glaserdiamant,

10) ein goldener Trauring, gez. F. H. 30. Okto- ber 1853,

11) ein Zwanzigmarkstück in der Droschke Nr. 114,

12) ein von der Oder angeshwemmter kieferner Balken,

13) zwölf Tafeln Weißbleckch, /

13 a.) ein Siegelring mit röthlihem Stein,

14) ein Teppich, :

15) eine goldene Damenuhr mit Kette, Siegel- ring und Messingscbraube,

16) zwei Pfund Fiscbbein, : /

17) zwei Tonnen Cemert mit Etiquetten der Slesischen Aktien-Gesellschaft für Portland-Cement- Fabrikation, : ,

18) cin dem Arbeiter Wilhelm Piske und Ge- nossen als gestohlen abgenommener Sack Raxs- (Gras-) Saamen, welcher verkauft worden ist und einen reinen Eclös von 11,50 # ergeben hat,

19) von dem ‘minderjährigen Erdmann Neumann zu Breslau Ecke der Rojenthaler- und Vincenz- Straße 105 M in einem Huntertmack- und einem Fünfmarkschein, / h

20) von Wilhelm Braeuer am Oberschlesischen Babnhofe ein Hundertmarkschein.

Die Finder der sub 1 bis 18 bezeibneten Gegen- stärde haben ihre Recbte an die ftädtisbe Armen- direktion zu Breslau abgetreten. Auf Antrag des Magistrats, des Kaufmanns Berthold Monséfki als Vormund des Erdmann Neumann und des Wilhelm Braeuer, sämmtlich zu Breslau, werden die Ver- lierer oder Eigenthümer der vorstehend genannten Gegenstände aufgefordert, ihre Ansprüche bei dem unterzeichneten Gerichte spätestens in dem

am 20. März 1883 Vorm. 11 Uhr, im hicsigen Amtsgerichtsgebäude am Schweidniter- stadtgraben Nr. 2/3, Zimmer Nr. 47, im Il, Sto, anstehenden Termine anzumelden, widrigenfalls ihnen nur der Anspruch auf Herausgabe des dur den Fund erlangten und zur Zeit der Erhebung des Ansprubs noch vorhandenen Vortheils vorbehalten, jedes weitere Recbt aber ausgeschlossen werden wird.

Breslau, den 30. Dezember 1882,

Königliches Amtsgericht. Beglaubigt : Nemißg,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [2084] Aufgebot. E

Das Aufgebot der nachstehend aufgeführten, an- geblih verloren gegangenen Sparkassenbücher ist be- antragi worden und zwar : :

a. ‘des OQuittungsbucbes der hicsigen städtischen Sparkasse C.-Nr. 11853 über 50 16, autgefertigt für Ernestine Kubla, verehelichte Scbneider zu Breélau, von der separirten Frau Ernestine Kuhla hierselbst ; E

b. des Quittungsbucbes der biesigen Krcis\parkasse Nr. 27 646 über noch 46,62 4, ausgefertigt für die minderjährigen Geschwister Lehnhardt zu Tifctirne, von dem Vormunde der leßteren, dem Arbciter August Wichle zu Tscbirne; .

c, des Quittungêbuches der hiesigen Kreissparkasse Nr. 9759 über 99,90 Æ, ausgefertigt für Boris Willmarn, jeßt ¿zu Kiew, von dem Vater des lette- ren, Wilheim Willmany, vertreten durch den Dis- ponent:n W. Painer zu Breélau; :

d, des Quittungébucbes der hiesigen Kreiésparkasse Nr. 28520 über. 103,89 #4, ausgefertigt für Aana Téborenz zu Breslau von der letztgenannten,

Die Inhaber dieser Sparkassenbücber werden aufgefordert, ihre Rechte spätestens in dem am

19. September 1883, Vormittags 11 Uhr, im Zimmer Nr. 47 dcs Amtsgerichtsgebäudes, Scbweidnitzer - Stadtgraben Nr. 2/3, anstehenden Termine bei dem unterzeichneten Gericht anzumelden und die Sparkassenbücher vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird.

Breslau, den 28. Dezember 1882.

Königliches Amtsgericht. Beglaubigt : Nemißt, Gerichtsschreiber des Königlicen Amtsgerichts.

H Aufgebot.

Auf den Antrag des Gutsbesitzers Nichard Dost in Krokau wird der Jnhaber des angeblich verloren gegangenen Wechsels d, d. Seeburg, den 30. Sep- tember 1877 über 2000 Æ, zahlbar am 1. Januar 1878 bei dim Kaufmann S. Schwigeltky in Königs- berg, ausgestellt von dem Gutsbesiter R. Dost in Krokau bei Seeburg an eigene Ordre, acceptirt von dem Bauunternehmer H. Haß in Seeburg, girirt an den Kaufmann S. Friedlaender in Seeburg und an den Kaufmann Alfred Rosenthal in Königsberg, hierdurch aufgefordert, feine Rechte auf diesen Wecbsel spätestens im Aufgebotstermine, den 17. September 1883, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeibneten Gerichte (Zimmer 62) anzu- melden und den Wesel vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird.

Königsberg, den 4. Januar 1883.

Königliches Amtsgericht. VIII.

[2139] Manta, j „Durch Aussch{lußurtheil vom 6. Januar 1883 ist die für die unverebelichte Friederike Börm zu Grube auf dem Folio des Gutes Rosenbof Holsteinisches landgerihtlihes Schuld- und Pfandprotokoll I D. Fol. V, p. 252 protofollirte Obligation von O. T. R. 1841 über 1000 Thlr. v. Crt. für fraft- los erflârt worden. Heiligenhofen, den 6. Januar 1883. Königlibes Amtsgericht. (gez.) Martensen. Veröffentlicht :

H. Miwtelsen, Gerichtsschreiber.

[2086] , Aufgebot.

Die minderjährige, unverehelibte Marianna La- secka, Tochter des ‘Fir wohners Joseph Lasecki und dessen Ehefrau Jofevha, geb. Lipinéka. zu Stepit, ist nab ihren Eltern am 4. Januar 1871 zu Groß- Sucorencz mit Hinterlassung eines Vermögens von 37 M gestorben.

Auf den Antrag des zum Natlaßpfleger bestellten Kämmerers Maueréberger zu Erin werden die un- bekannten Erben und deren Erben und näste Ver- wandte hiermit öffentlih vorgeladen und aufgefor- dert, ihre Ansprüche und Rechte an den Nablaß der Marianna Lasecka spätestens in dem im Gescäfts- lokal des unterzeihneten Amtsgerichts , Zimmer Nr. 2, auf den 30. November 1883, Vormittags 10: Uhr, anberaumten Aufgebotstermin arzumelden, widrigen- falls der Nacblaß als ein herrenloses Gut dem Fiskus anheimfällt.

Exin, den 7. Januar 1883.

Königliches Amtsgericht.

2104 Aufgebot. Auf den Antrag des Fräuleins Therese Louise Heinrichs zu Lojewo, Kreis Inowrazlaw, vertreten durch den Rechtéanwalt Kempner in Bromberg, wird deren Bruder, der Bäckergeselle Otto Wilhelm Hein- ris aus Labischin, welcher vor ungefähr 11 Jahren von Labischin verzogen ist und nach Amerika gus- gewandert sein soll, bierdurch aufgefordert, sich spätestens im Aufgebotstermine

den 31. Oktober 1883, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeichneten Eericbte (Zimmer Nr. 2) zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung er- folgen wird.

Labischin, den 30. Dezember 1882.

Königlicbes Amtsgericht.

[2095] Klage - Au3zug.

Die gewerblose Ebefrau des Restaurateurs Ludwig Hcufer, Gertrud, geb. Hambats, zu Aachen, ver- treten durh Recbtêanwalt Büttgenba, klagt gegen ihren vorgenannten Ehemann mit dem Antrage:

„Königlibes Landgeribt wolle die zwischen Parteien bis dahin bestandene ehelihe Güter- emeinshaft für aufgelöst erklären, die voll- Kändige Gütertrennung auéspreben, Parteien zur Auseinandersezung und Feststellung ihrer Rechte vor Notar verweisen und die Kosten dem Beklagten zur Last legen.“

Klägerin ladet den Bcklagten zur mündlichen Ver- handlung des Nechtestreits vor die T. Civilkammer des Königlichen Landgeribts zu Aachen auf

Montag, den 19. März 1883, Vormittags 9 Uhr.

Aathen, den 10. Januar 1883,

Flasdic, Assistent,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[2090] Bekanntmachung. .

Das in Nr. 4 des Deutschen Reibs- und Königl. Preußisben Staats-Anzeigers bekannt gemachte Aus- \chlußurtheil in der F: öhlih'sbhen Aufgebotssache vom 20. Dezember 1882 ist durch Beschluß von beute zu 1 dahin bkerihtiat :

daß die eingetragene Gläubigerin und deren Recbtsnacfolger mit ihren Ansprücen auf die Poft aus der in dem Erkenntnisse näber bezeich- neten Urkunde vom 39. November 1778 ausges \{lofsen werden. Frankfurt a. O., den 8. Januar 1883. Königliches Amtsgericht. IT. [2103] Proclama.

Im Grundbuche des Ritterguts Sucharv, der ver- wittweten Frau Rittergutsbesißer Hermine Sclieper, geb. Wolf, gehörig, stehen in Abtheilung ITT. Nr. 15 ein Muttererbe von 69 Thlr. 8 Sgr. 112 Pf, welche bei Zuschreibung des Grundstücks Sucbary Nr. 3 von Blatt 1 Nr 3 dorthin übertragen sind, aus dem gerichtlichen Erl-rezesse vom 6. September 1831, obervormundsdaftlih bestätigt sur 12. Okto- ber 1831 und Nadtrag vom 17. September und 17, Oktober 1838, zufolge Verfügung vom 19. Ja- nuar 1839 eingetragen; über dieses Erbtheil ift ein Hypothekendokument, bestehend aus ciner Ausferti- gung des Rezesses vom 6. September 1831 nebst Hypothekeosbein und Jngrossationénote gebildet worden. Der Antragsteller will das Kapital nebst Zinsen bezahlen und die Post zur Löschung bringen.

Es wird daher der unbekannte Inhaber der Post, resp. des Hypotbekenbriefes aufgefordert, binnen einer seit dem teutigen Tage laufenden Frist von 4 Mo- naten dem Pfleger der Slieper’schen Nachlaßsache, Justizrath Schmidt zu Bromberg, Quittung oder Löschungsbewilligung zu ertheilen, widrigenfalls dem Antragsteller die Hinterlezung des Kapitals nebst Zinsen gestattet und die zur Löschung der Post nah §. 107 der Grundbuchordnung erforderliche Beshei- nigung wird ertheilt werden.

Nakel, den 9. Januar 1883.

Königliches Amtsgericht. [2094] Gütertrennung. In Sachen der Ehefrau Edmund Bremen, Helena, geb. Wolters, obne Geschäft in Trier, Klägerin, vertreten dur Rechtzanwalt Wenzel, gegen ihren Ehemann Edmund Bremen, Photograph, zu Trier, nicht vertreten, A hat das Königliche Landgericht zu Trier, I. Civil- kammer, dur rechtékräftiges Urtheil vom 19. De- zember 1882 die zwischen den Parteien bestehende ehelibe Gütergemeinschaft für aufgelöst erklärt.

Vorstehender Auszug wird gemäß §8. 11 des Preu- ßishen Ausführungsgesees zur deutshen Civil- prozeßordnung öffentlih bekannt gemacht.

Trier, den 5. Januar 1883. : Der Gerichtsschreiber e att Landgerichts :

roß.

[2100] Bekauntmachung.

Durch Beschluß der Strafkammer II. des K. Land- gerichts hier vom 23, Dezember v. Js. ist die gegen Wilhelm Friedrich Otto Burger von Eßlingen, ge- boren 21. November 1851, wegen Verleßung der Wehrpflibt verfügte Vermögensbeshlagnahme wieder aufgehoben worden.

Stuttgart, den 9. Januar 1883.

K. Staatsanwaltschaft. Sieber, H.-St.-A.

1243] Oeffentliche Zustellun [ Die Wittwe Wilhelm Kappe zu Lf Hengsbach bei Eiserfeld, klagt gegen den Bergmann Julius Dreibholz, zuleßt in „Hof Hengsbaw“ wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen einer Waaren- forderung, mit dem Antrage auf Zablung von ses und vierzig Mark, und ladet den Beklagen zur münd- liden Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlicbe Amtsgericht zu Sieaen auf

den 19. Februar 1883, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dicser Auszug der Klage bekannt gemacht.

1d, Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[2152] Oeffentliche Zustellung mit Ladung.

Klageschrift : ; zum K. bayer. Landgerichte Landau in der Pfalz, Civilfammer, in Sachen der Wittwe, Kinder und Erben des zu Hoerdt verlebten Wirthes und Guts- besißers Franz Adam Franz, als: 1) der Wittwe Maria Eva, geb. Brehtel, ohne Gewerbe, in Hoerdt wohnhaft, wegen der zwiscben ihr und ihrem ge- nannt verlebten Ehemann bestandenen ESüitergemein- schaft; 2) der Kinder und Erben, nämlich: a. Anton Franz, Kaufmann, in Mannheim wohnhaft; b, Eli- sabetta Salomea Franz, Ehcfrau von Carl Schwarz- wälder, Weinhändler, beisammen in Diedesfeld wohnhaft, und Letzterer selbst, der ehelihen Güter- gemcinschaft wegen; e. Franzisca Franz, gewerblos, in Hoerdt wohnhaft; d, Theresi i Franz, Che- frau von Adam Nippgen, Malzfabrikant, beisammen in Neuleiningen wohnhaft und Letzterer selbst der eheliden Gütergemeinschaft wegen; e. Barkara Franz, Gutébesißerin, in Alsterweiler wohnhaft, Wittwe des daselbst verlebten Gutsbesitzers Sebastian Hau; Kläger dur“ Rechtsanwalt Dr. Kugler in Landau, genen 1) Ludwig Braun, Handelëmann, früher in Rülzheim wohnhaft, zur Zeit unbekannt wo, als» wesend, Beklagten, 2) Anton May, Schlaghüter, in

oerdt wohnhaft, 3) Georg Joseph Baumann, Ackerer, in Rülzheim wohnhaft, Mitbeklagte; Ver- tragêauflösung betreffend, mit dem Scblußantrage: „Den Kauf, verbrieft durch Aft unter Privatunter- \chrift, registrirt zu Germersheim, am 18. März 1856, inhaltlich welher Johannes Göt, Ackerer in Hoerdt, an Ludwig Braun, oben genannt, Plan Nr. 812. 88 Dez. Acker in den Lohenäckern, Bann Kukardt, für 300 Gulden verkaufte, wegen Nicht- zahlung des Kaufpreises zu Gursten der Kläger als Rechtêénachfolger des Cessionars des Kaufpreises, genannten Franz Adam Franz, für aufgelöst und das ergeßende Urtheil den mitbeklagten Drittbesitzern egenüber für rechtswirksam zu erflären; auch den aen Braun in die Prozeßkosten zu verurtheilen,“ wird mit dem Bemerken, daß Termin zur Ver- handlung und zum Erscheinen der Beklagten durch einen Rechtéanwalt auf den 5. April 1883, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaale I. besagten Landgerichts angeseßt ist, dem obigen Beklagten Ludwig Braur, dessen Aufenthalt unbekannt tft, auf den Grund Gerichtsbescblusses vom heutigen Tage hiermit offentlich zugestellt.

Landau, den 10. Januar 1883,

Der K. Gerichtêschreiber am K, Landgerichte :

Pfirmann, K. Ober-Sekretär.

[2154] Oeffentliche Zustellung.

Am 3, d. Mts. hat der Fabrikarbeiter Christian Hain von Glattbah, als Vormund des am 4. Auaust v. Js. unchelih geborenen, auf den Namen Anna Margaretha getauften Kindes der ledigen Katharina Hain von dort, gegen den Metzger Franz Höflich aus Damm, z. Zt. unbekannt wo abwesend, Klage auf Anerkennung der Vaterschaft und Kindesnah- rung erhoben und den Antrag gestellt, den 2c Höflich zur Anerkennung der Vaterschaft erwähnten Kindes, zur Zahlung eines monatlichen vorauszahlbaren Nah- rungébeitrages von 10 M. von der Geburt bis zum zurückgelegten 12. Lebensjahre desselben, einer Kindbet!kostenentsädigung von 29 A und der Kosten zu verurtheilen.

Zugleich ladet der genannte Vertreter der kÉlagen- den Kuratel 2c. Hai den Beklagten 2c. Höflich zur mündlichen Verhandlung der Sache vor das Königs- liche Amtsgericht Aschaffenburg in den von diesem auf

Freitag, den 16. März d. J,, Vormittags 9 Uhr, anberaumten Termin, was andurch zum Zwecke der öffentlihen Zustellung an den Beklagten bekannt gegeben wird,

Aschaffenburg, 12. Januar 1883.

Der A Amtsgerichts. Mer, Sekr.

[2171] Aufgebot. Civ. Nr. 28,685. Die ledige Fanny Ettlinger in Bretten hat das Aufgebot des badisben 35 Fl - Loofes Serie 2321 Nr. 116 004, dessen Verlust glaubhaft gemacht wurde, beantragt. Der Inhaber dieser Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem anf den 15, Oktober 18»6, Vorm. 10 Uhr, vor dem Großh. Amtsgerichte hicrselbst anberaum- ten Termine scine Rechte anzumelden und das be- ¡zeichnete Werthpapier vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird. Karl3rnhe, 4. Januar 1883. Gerichtsschreiberei Großh. Amtsgerichts. W. Frank.

[2083] Aufgebot behufs Todeserklärung.

Johann Friedrich Kellner, geb. am 1. April 1836 ¿zu Moorhausen, Sohn des weiland Gastwirths und Stellbesiters Anton Kellner daselbst und dessen Ehefrau Anna, geb. Steneck, is ror etwa 28 bis 30 Jahren nah Amerika ausgewandert. Glaubwürdige Nachrichten sind seit den leßten 10 Jahren von ihm an seine Verwandte nicht gelangt.

Nachdem Seitens seiner Schwestern, der Chefrau des Färbers Scheer, Beta, geb. Kellner, und der Ehefrau des Gastwirths Heinrich Oêsmer. Gesine, geb. Kell»er, Beide zu Moorhausen, der Antrag auf Todeserklärung gestellt und den Vorschriften des 8. 7 des Geseßes vom 23. Mai 1848 genügt ist, wird der obengedahte Johann Friedri Kellner aufge- D binnen Jahresfrist und spätestens in em au

Sonnabend, den 9. Februar 1884, Morgens 10 Uhr,

auf hiesiger Gerichtéftube anberaumten Termine zu melden, widrigenfalls derselbe für todt erklärt und sein Vermögen den nächsten bekannten Erben über- wiesen werden soll i

Zuglei werden alle Personen, welche über das Fortleben des als verschollen avzusehenden Kellner Runde gee können, zu deren Mittheilung und end- lid aub für den Fall der demnäcstigen Todes- erklärung etwaige Erkb- und Na{folgeberectigte zur Anmeldung ihrer Ansprüche spätestens in dem oben- anberaumten Termine unter der Verwarnung hier- mit aufgefordert, daß auf sie bei Ueberweisung des Vermögens des Verscbollenen an die sih legitimiren- den Erben keine Rücksiht genommen werden soll,

Lilienthal, den 4. Januar 1883.

Königliches Amtsaeriht, Abtheilung II. Meyer.

[2158] Bekanntmachung.

Das Kgl. Landgericht Münden I., erste Civil- fammer, hat mit Beschluß vom 5, Januar 1883 die öffentlibe Zustellung der Klage der Zimmer- vermietherin Babetta Fortenbach dahier, vertreten vom Kgl. Advokaten und Rechtsanwalt Dr. Pemsel hier, gegen deren Ebemann Heinrich Fortenba, Sthreiner, früher dahier, nun unbekannten Aufent- haltes, wegen Ehescheidung bewilligt, und ift zur Verhandlung über die Klage unter Umgangnahme von einem Sühneversuche die Situng der ersten Civilkammer des Kgl. Landgeribtes München I. vom Montag, den 2. April 1883, Vormittags 9 Uhr, bestimmt. :

Klägerin beantragt, auf Grund der Behauptung, Beklagter habe ungefähr im Jahre 1879 durch ge- \{lechtliden Umgang mit einer anderen Frauens- person die ehelihe Treue verleßt und die Klägerin im Augujt 1889 gänzlich verlassen, um mit ciner Kellnerin nach Amerika zu gehen, Trennung der zwiscen ihr und ihrem Chemanne bestehenden Ebe aus Verschulden des Leßteren dem Bande na, sowie Verurtheilung des Beklagten zur Tragung der Streitskosten.

Der Beklagte Heinrih Fortenbach wird demna aufgefordert, rechtzeitig einen Anwalt aus der Zahl der bei diesseitigem Gerichte zugelassenen Rects- anwälte zu bestellen, und sih von demselben in oben angebenem Termine vertreten zu lassen,

München, den 9. Fanuar 1883.

Der stellvertretende Königliche Obergericts\chreiber : Kiliani, Kal. Sekretär.

9 2146] Bekanntmachung.

Der Rechtsanwalt Richard Ade in Hall ist in die Liste der bei dem hiesigen Landgericht zugelassenen Recteanwälte eingetragen worden.

SEchwäbish Hall, den 9. Januar 1883.

K. Landgericht Hall. Präsident : Stein.

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen z2c.

Nuz- und Brennholz-Verkauf. Am Pianllas den 30. Januar cr., von Vormitags 10 Uhr a j sollen im Bähnschen Gasthause zu Gr. Vaeter aus dem diesjährigen Einschlage des Forstreviers Reiers- dorf folgende Nutz- und Brennhölzer meistbietend versteigert werden: L. Schutbezirk Wudcker. Schlag Jagen 1 ab. 281 Stück Birken Nuyt- enden mit circa 46 Fm., 110 Stück Birken Stangen I. Cl, 45 Stück Birken Stangen II. Cl,, 15 Stück Birken Stangen TII. Cl., circa 304 Rm. Birken Kloben, 574 Rm. Birken Spaltknüppel, 11 Rm. Eclen Rundkloben, 8 Rm. Erlen Spaltknüppel, 5 Stück Aspen Nutzenden, circa 304 Nm, Kiefern Kloben und 68 Rm. Kiefern Spaltknüppel. Schlag Jagen 10e. 300 Stück Eichen Nutz- enden mit circa 52 Fm., 95 Rm. Eichen Knüppel, à 2 m lang. Totalität : 486 Nm. Kiefern Kloben, 62 Rm. Kiefern Knüppel. UL. Schuzbezirk Döllnkrug. Totalität : 339 Nw. Kiefern Kloben, 100 Rm. Kiefern Knüppel. IAIxL. Schuztbezirk Vaeter. Totalität: 227 Nin. Kiefern Kloben. 1IV, Schuvbezirk Dusterlake. Schlag Jagen 171a. 56 Nm. Erlen Nutßholz (rund), 159 Rm. Erlen Kloben (rund), 86 Rm. Erlen Knüvpel (rund), 9 Nm. Birken Kloben. Totalität : 29 Rm. Birken Kloben, 42 Rm. Birken Knüppel, 9 Rm. Erlen Kloben, 14 Nm. Erlen Knüppel, 223 Nm. Kiefern Kloben, 100 Rm. Kiücfern Knüppel. V. Schuybeczirk Gollin. Schlag Jagen 178 e. 28 Stück Birken Nutenden mit circa 9 Fm., 8 RNm. Aëspen Nutholz (rund). Totalität : 200 Rm. Kiefern Kloben, 150 Rw. Kiefern Knüp- pel. VI. Schvzbezirk Vietmannsdorf. Tota- lität: 102 Rm. Kiefern Kloben, 60 Rm. Kiefern Knüppel. Die Bedingungen werden im Termin be- kannt gemacht. Reiersdorf, den 10. Januar 1883. Der Oberförster. Walter.

85 Stück Eichen und 3 Buchen Nutholz, 2259 Stück Kiefern Bau- und Nutho!z ans der König- lihen Oberförsterei Karnkewiß und zwar 14 Eichen à 2 bis 5,5 fm, 13 Cicen à 1.5 bis 2,0 fm, 13 Eichen à 1,0 bis 1,5 fm, 23 Eichen à 0,5 bis 10.tm, 22 Ciden à 0,5 fm, 1 Buchen mit 1,06 fm, 2 Buchen mit 1,75 fm, 22 Kiefern Sneideenden, 195 Kiefern Bauholz à 2 bis 4 fm, 320 Kiefern Bauholz à 1,5 bis 2,0 fm, 523 Kiefern Bauholz à 1,0 bis 1,5 fm, 785 Kiefern Bauholz à 0,5 bis 1,0 fm, 414 Kiefern Bauholz à 0,5 fm sollen im Gasthofe des Herru Senzing in Zanow (Reg.-Bez. Coeslin), am Sonnabend, den 27. Januar er., früh 9 Uhr, öffentlich meist- bietend versteigert werden Das Versteigerungslokal ist vom Bahnhof Schübben—Zanow 23 km ent- fernt und dahin zu jedem Bahnzuge Omnibus- Verbindung. Die Eichen und Buchen lagern 3 km vom Bahnhof Schübben im Scutbezirk Karnkewitz und haben erstere 25—84 cm, leßtere 50—67 cm Durchmesser, das Kiefernholz in 3 Kahlschlägen des SchußbezirksVangerow, nahe von den beidenChausseen Coeslin-Pollnow und Zanow-Pollnow durcbschnittlih 2—o km gute Waldwege und 4—6 km Chaussee bis zur Stadt Zanow oder Coeslin, so daß die größte Entfernung zum Bahnhof Scübben-Zanow 12 km beträgt, ist flassenweise zusammengerüdckt. Es kommen nit einzelne Stämme, sondern nur größere Loose thunlichst von 30 Stück zum Aus-

gebot. Aufmaaß und sonstige Auskunft erfolgt bei

und in der Oberförsterei hier-

Oberförstereien Neustettin und berfier auf den 29. und 30. d. Mts. anberaumten

Termine find ron hierorts bequem zu erreichen.

Fen, den 11. Januar 1883. Der Oberförster randt.

den Belaufsbeamten elbst. Die für die

Eisenbah"-Direktions-Bezirk Berlin. Don- nerstag, den 25, Januar 1883, Vormittags 10 Uhr, Submission auf Lieferung von 5331 Tonnen Flußstahlsienen, 1035 Tonnen diversem Klein- CEisenzeug in unserem Geschäftslokal hierselbst Köthenerstraße 8/9 —. Offerten müssen bis zu diesem Termin frankirt, versiegelt und mit der im Offertenformular vorgescriebenen Aufschrift einge- reit sein. Bedingungen können bei uns eingesehen oder gegen Einsendung der Kosten von 1,45 M bes züglich der Schienen und von 2,25 M4 bezüglich des Kleir-Eisenzeuges in Empfang genommen werden, Berlin, den 8. Januar 1883, Materialien- Bureau.

[2165] _Die Lieferung des Bedarfs an Brennmaterialien für die hiesigen Charlottenburger, Lichterfelder und Potsdamer Garnison- und Lazareth- 2. Anstalten, bestehend in ca. 55 000 Ctr. Stück- und 142 000 Ctr. Würfelsteinkohlen, 8660 Ctr. Koaks und 2062 kbm Torf, sowie 5900 kbm fiehnen, 75 kbm Bucben-, 25 kbm eichen Klobenholz soll im Wege der Sub- mission verdungen werden,

Die Bedingungen sind in unserem Geschäftslokale, Micbaelis-Kircbplay 17, einzusehen und versiegelte Offerten bis zum

#9. Januar 1883, Vormittags 11 Uhr, daselbst franko einzureichen.

Berlin, den 12, Januar 1883.

Königliche Garnuisonverwaltung.

Eisenbahn-Direktionsbezirk Magdeburg.

Königliches Eisenbahn: Betriebsamt Berlin- Magdeburg. Die zur Herstcllung von massiven Einfriedigungen des Außenbahnhofs Berlin erforder- liben Arbeiten und Materialien-Lieferungen sollen im Wege öffentliher Aus\{reibung vergeben werden, und zwar: a. die Erd-, Pflaster-, Maurer- und Zim- merarbeiten 2c. zur Herstellung einer rot. 137 m langen Einfriedigung8mauer im Zuge der Dennewitz- straße. sowie deëgl. die Erd- und Maurerarbeiten :c. zu einer Eiafriedigung längs der Swöneberger- Üferstraße, b. die Herstellung eines eisernen Ein- fahrtsthores in der Dennewit:\traße, sowie Anferti- gung eines ca. 23 m langen schmiedeeisernen Ge- länders nebst 4 Einfahrtäthoren und 1 Eingangs8- thür an der Schöneberger-Uferstraße. Die der Aus- führung zu Grunde gelegten Massenkterechnungen, die zugehörigen Zeichnungen, sowie die speziellen und allgemeinen Bedingungen liegen im Bureau des unterzeichneten Betrieb8amtes in den Vormittags- stunden von 10—12 Uhr zur Einsidt aus und können dieselben excl. Zeichnungen gegen Erstatiung der Kopialien, und zwar für die Erd- :c. Arbeiten ad a., sowie für die Herstellung der eisernen Ein- fahrtsthore c. ad b. zum Betrage von je 50 von dem Bureauvorsteher, Eisenbabn - Sekretär Gerz in Berlin bezogen werden. Reflektanten werden ersucht, ihre bezüglichen Offerten für die Ausführungen ada, resp b. versiegelt und mit der Aufschrift versehen: „Offerte auf die Ausführung von Einfriedigungen in der Denucwigz- und S chöneberger-Uferstraße“ bis zum 30. Januar er., Vormittags 11 Uhr, kostenfrei an uns etrzu- reihen. Die Einheitspreise sind in Zahlen und in Buchstaben auszudrücken und die Oferten mit Datum und Unter scbrift zu versehen, sowie die an- zuerkennexden speziellen und allgemeinen Bedingungen den Preisofferten beizufügen. Berlin, den 8. JIa- nuar 1883,

[1931] Bekanutmachung.

Der Bedarf der unterzeichneten Anstalt an trockenen Lebensmitteln für die Zeit vom 1. April d. I. bis Ende März 1884, bestehend in ungefähr :

130 Ctrn. Buchweizengrütze, 129 Ctrn. Hafer- grüße, 74 Ctrn. Hirse, 2 Ctrn. Perlgraupen, 11 Ctrn. gebackenen Birnen, 6 Ctrn. gebackenen Pflaumen, 40 Ctrn. weißen Bohnen, 70 Ctrn. Erbsen, 35 Ctrn. Linsen, 70 Ctrn. Reis, 90 Ctrn. Weizenmehl, 3 Ctrn. Neisgries und 92 Ctrn. Salz, soll im Wege der Submission beshaffft werden.

Versiegelte Offerten werden bis zum

26. Zanuar d. J., Vormittags 10 Uhr,

im Geschäftszimmer der Anstalt, woselbst die Be- dingungen und Proben ausgelegt sind, entgegen- genommen und in Gegenwart der etwa erscbienenen Submittenten geöffnet. Die Bedingungen sind von den Submittenten zu unterschreiben, oder in den Offerten ausdrüctlih als maßgebend anzuerkennen. Auswärtige, hinsihtlich ihrer Lieferungsfähigkeit und ihrer Vermögensverhältnisse hier unbekannte Unternehmer haben dur eine beizufügende amtliche Bescheinigung ihre Qualifikation zur Lieferung nach- zuweisen.

Potsdam, den 9, Januar 1883.

Königliches großes Militair-Waisenhaus.

Submission. Für das Etatsjahr 1883—84 sollen folgende Gegenstände im Wege öffentlicher Submission beshafft werden: 1) circa 2500 kg Gerstenmehl, 2) ca. 2500 kg Roggenmehl, 3) ca. 2090 kg Weizenmehl, 4) ca. 690 kg roher Kaffee, 95) ca. 25 006 1 Milch, 6) ca. 5000 kg Erbsen, 7) ca. 3000 kg Bobnen, 8) ca. 3000 kg Linsen, 9) ca. 120 kg Kartoffeln, 10) ca. 1800 kg ord. Graupen, 11) ca. 150 kg feine Graupen, 12) ca. 3000 kg Reis, 13) ca. 2000 kg Sauerkobl, 14) ca. 1500 1 Essig, 15) ca. 159 kg Nudeln, 16) ca. 4400 kg Salz, 17) ca. 500 kg Butter, 18) ca. 1500 kg Rindernierentalg, 19) ca. 4500 kg Rindfleisch, 20) ca. 1200 kg Schweinefleisch, 21) ca. 70000 kg Roggenbrod (ordinär), 22) ca. 3000 kg Roggenbrod (fein), 23) ca. 2000 kg Semmel, 24) ca 24000 1] Bier, 25) ca. 100 kg Zwiebeln, 26) ca. 20 kg Pfeffer, N ca. 20 kg Kümmel, 28) ca. 130 kg Rindleder, 29) ca, 200 kg Sohlen- leder, 30) ca. 150kg Brandsohlleder, 31) ca. 150 qm tannene Bretter 2 cm stark, 32) ca. 50 qm tannene Bretter 4 cm stark, 33) ca. 120 kg wollenes Strumpf- garn, 34) ca. 200 kg Harzseife, 35) ca. 1600 kg Elainseife, 36) ca. 20 kg Rasirseife, 37) ca. 600 kg Soda, 38) ca. 160 kg Thran, 39) ca. 250 kg Eisen- vitriol, 49) ca. 100 kg Chlorkalf, 41) ca. 50 kg

Scchlemmkreide, 42) ca. 300 Stück Strauchbescn, 43) ca.

250 m Sctheuerleinen, 44) ca. 30 Ries Strobvapier, 45) ca 18000 kg Roggenstroh, 46) ca. 2600 hl Steinkohlen, 47) ca. 25 cbm Braunkoblen, 48} ca. 36 rm fiefern Seitholz, 49) ca. 3600 kg Petroleum, 50) ca. 250 kg Rüböl, 51) ca. 90 Stück Haarbesen, 52) ca. 90 Stück Hand- feger, 53) ca. 140 Stück Schrubber, 54) ca. 80 Stück Kleiderbürsten, 55) ca. 120 Stück Wichs- bürsten, 56) ca. 80 Stüd Schmutbürsten, 57) ca. 150 Stück Auftragebürsten, 58) ca. 60 Stück Pia- savabesen. Die der Submission zu Grunde liegenden Bedingungen liegen im Sekretariat der Anstalt zur Ansicht aus, können auch gegen Einsendung von 80 H portofrei bezogen werden. Li-eferungslustige werden aufgefordert, ibre Offerten frankirt, versiegelt mit der Aufschrift: „Submissions - Offerte* bis zu dem zur Eröffnung der Offerten auf Samstag, den 3. Februar 1883, Vormittags 10 Uhr, im Anstaltsbureau anberaumten Termin einzureichen, Zu Nr. 33, 42, 43, 44, 51 bis 58 find Proben frankirt einzureiben. Jn den Oferten muß ein Anerkenntniß der Bedingungen enthalten sein. Nah Eröffnung des Termins wird kein Ge- bot mehr angenommen. Jeder Offerent kann dem Termin beiwohnen. Die Preise dürfen nur Mark und ganze Pfennice enthalten. U«klare Oferten werden nit berüdcksihtigt. Die Preise ad 5-14, 34 sind pro Liter zu oferiren, ad 17 bis 23, 26 bis 30 u. 33 pro kg, ad 31 und 32 pro qm, Besen und Bürsten pro Stück, Pavier pro Ries, Steizkoblen pro 100 hl, Braunkoh en pro cbm, Sceitholz pro rm, alle andern Preise pro 100 kg. Diez, den 10. ae 1883, Königliche Strafanstalts Direk- on.

Submisfion. Die Lieferung der für das Iahr vom 1. April 1883 bis ultimo März 1884 erfor- derlihen Verpflegungs- 2c. Bedürfnisse des hiesigen Strafgefängnisses, als: 5000 Kg. weiße Bohnen, 90 000 Kg. ord. Rogoenbrod, 9009 Kg. Weißbrod, 8090 Kg. Erbsen, 1509 Liter Eïsig, 100 Kg. Butter, 1200 Kg. Scmalz, 800 Kg. frisber Spe, 50 Kg geräucberter Speck, 2200 Kg Rinde: talg,, 6009 Kg. Rindfleisb, 30 Ka, gehacktes Rindfleisch, 300 Kg. Schweine fleish, 60 Kg. Hammelfleisch, 1800 Kg. ord. Graupen, 30 Kg. feine Graupen, 3000 Kq. Bu(b- weizengrütze, 3000 Kg. Gerstengrüte, 2500 Kg. Hafergrütze, 400 Kg. ungebrannter Kaffee, 120 000 Kg. Kartoffeln, 50 Kg. Kümmel, 5009 Kx. Linsen, 30/0 Kg. Weizenmehl, 11 000 Liter Milch, 40 Kg. Pfeffer, 4509 Kg. Reis, 60 Ka. Bakobst, 4500 Kg. Salz, 850 Kg. Semmel, 1609 Kg. braune S:ife, 1200 Kg Soda, 130 Kg. Fischthran, 65 Ries Lsch- papier, 15 000 Kg Gerstenstroh, 5000 Kg. Petro- leum, 50 Kg. Rüvöôl, foll per Submission vergeben werden. Versiegelte Offerten mit dec Aufschrift: „Lieferung von Verpflegungs- :c. Bedürfnissen“ sind bis zum 29. Januar d. J. an die unterzei- nete Direktion portofrei cinzusenden. Die Submis- sionsbedingungen liegen in dem hiesigen Sekretariat zur Einsicht aus. Glükstadt, den 9. Januar 1883. Königliche Direktion des Strafgefängnisses.

[2166] .… Bekanntmachung. Im Wege öffentliwer Submisjion soll am

Montag, den 29, Fanuar 1883,

Vormittags 12 Uhr,

eferung von 3300 kg Reis, 6000 kg Zucker, 720 ke Erbsen,

die Li

Li A. 3300 3800 kg Backpflaumen, 7000 kg Bobnen und 4450 kg Salz, für die Marine - Station der Ostsee, lotte . 8800 kg Reis, 18500 kg Zuer, 8000 kg Bakpflaumen, 25 000 kg Erbsen, 25 000 ke Bohnen, 10 000 kg Salz und der erforderliche Bedarf an Wei h- O uer Buller frischen Kartoffein und Fourage für dezn Zeitraum vom 1, April bis ultimo Sep- tember 1883, für die Marine Station der Nordsee, von der untereibneten Stations-Intendantur verdungen werden. Die Lieferungs-Bedingungen für Hülsenfrüchte 2c. - sowie frishen Proviant und Fourage getrennt, liegen fowohl in unserer Registratur, als auch in der Erpedition des Deutschen Submissions- Anzeigers, Berlin 8 Ritterstraße 55, sowie der Handels- und Gewerbe-Zeitung, Berlin 8. Brandenburgerstraße 34, zur Einsicht aus und werden von der diesseitigen Registratur auf portofretes Verlangen gegen Ec- stattung dec Herstellungkosten von M 1,00 pro Eremplar mitgetheilt; în den bezüglichen R-qui- sitionen muß jedoch angegeben werden, welche von den beiden oben beregten Bedingungen gewünscht werden. Wilhelmshaven, den 12. Januar 1883. Kaiserlihe Jutendantur der Marine - Station der Nordsee.

[2076] _ Submission.

Beim Fuß-Artillerie-Regiment Nr. 10 in Slraß-

burg i. E. sollen in nächster Zeit

200 Tornister mit Nadeln und Riemen für Artillerie,

120 kg Fabhlleder,

240 kg Sohlleder,

120 kg Brandsohlleder,

und ein fernerer im Monate Mai d, J. zu liefecn-

der Bedarf von etwa

1890 kg Fahlleder,

2460 kg Sobhlleder,

: 970 kg Brandsohlleder

in Submission vergeben werden.

Reflektanten werden ersucbt, Proben, und zwar

vom Leder je § Haut, ohne )reisangabe, jedoch mit

deutlicher ezeichnung des Absenders versehen, sowie

schriftliche Offerte mit Preisangabe, versiegelt und

als Lieferungé-Offerte bezeichnet, bis zum 1. Februar

d. J., Morgens 10 Uhr, an die Regiments-Beklei-

dungs-Kommission franko einzusenden.

Der Termin zur Eröffnung der Offerten findet

am Montag, den 5. Februar er., Morgens

10 Uhr, in der kleinen Scleusen-Kaserne statt.

Das persônlihe Erscheinen ist den Submittenten

gestattet.

Spezielle Lieferunas-Bedingungen können gegen

Erstattung der Kopialien abgegeben werden.

In den Offerten ist aufzunehmen, daß Offerent

die Lieferungs- Bedingungen acceptirt.

Straßburg, den 9. Januar 1883.

Die Regiments-Bekleidungs-Kommissfion.