1883 / 18 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Bei den Besoldungen des Gesandtschaftepersonals figurirt ein Mehr | Publikationen folgendermaßen: Warschau 79, Helsingfors 36, Riga | 38 176. 40 026. 41 487 von 53000 L und zwar mit 900) G als Zulage für den Gesandten in Bu- 23, Tiflis 21, Kiew 20, Odessa 19, Kasan und Charkow je 11, 53 691. 55 4 Ge 14a STueT 87 907, Ar î karest. Der Titel „Minifterresident und Legationskanzlist* für Guatemala | Reval 9, Dorpat und Mitau je 8, Uleaborg 7, Abo, Wilna und Wo- 66 809. 70 988. 71 300. 79 547. 73 588. 74 371. a r Î c B E l [ âÔ g E mit 42 000 e ift aus der Rubrik „Besoldungen und Lokalzulagen der | ronesh je 6, Kischinew, Libau, Nowgorod und Saratow je 5. 79 766. 80 032. 82 432. 82 560. 84 054 12456, Speege beamten” hierher übertragen M E es im Dit 2 ide Pte erodische Publikationen, 21 je 3, 38 je 2 und 70 G iatlteis von h 550 ““ auf s 2 p 93 821, D i R id A | 7 d Ä TIY ( j 1d (L j

gebolen er]weint, dem bisherigen Gesbäftsträger und General- nur je ublikation. 9 . H kTonsul in Guatemala die Stellung eines Minister-Residenten zu G 8264. 11 573. 11967. 13266. 13487. 13501 , zuiii cÙl cil cl j E zeiger un omg ich Preußischen Slaals- Anzeiger. geben, um ihn nit hinter den übrigen dortigen Vertretern, welche LanDd- und Forstwirthschaft. 15823. 16071. 19909. 20608. 21097. 28 169, 323. . E sämmtli diesen oder einen höheren diplomatisden Rang besitzen, 29 769. 30081. 32944. 34557. 34963. 36 872. 37 x10 M 18, Berlin Sonnabend den 20 Tanuar É S3 zurüdstehen zu lassen. Eine Aenderung in der Dotation des Postens Im Verlage von Paul Parey hierselb erschien soeben eine Bro- | 38 737. 40 638. 42617. 43087. 43643. 43 827. i x L S T (dei der italiemide ett erforderli. Fe n S gg (Oûre E „B gur Eten Miet elkunde von | 46496. 47810. 48874. 49024. 49 250. 51 443, E E I I 2000 A Lofalzulage von 1200 n tür bon de lde M ven wirtbsba iden Master lel (L Hie M nIeS Land 52 571. 52598. 52671. 53499. 55 470. 55 963. 57 39 Niqehtkamlklicßes neue Negelung der Gewerbesteuer, die auf einem ganz ver- | tration an der Börse führe aber zu einer fchnelleren 500 K für den Botschaftskanzlisten. Bei den General-Konsulaten | wirthscaft, herauögegeben von Dr, H. Thiel, Geheimem Regierungs- 97 485. 58088. 60021. 62941. 63 579. 63 908. i f alteten Standpunkte stehe, hingearbeitet werden. Auch die | Verbreitung der Lügen auch zu einer shnelleren Ent- erscheint ein Mehr von 25000 6 als Dotation für das neu zu er- Rath und vortragendem Rath im landwirth{caftlicen Ministerium). | 05 473. 66 392. 68470. 68833. 69532. 72 386. Preußen. Berlin, 20. Januar. Jm weiteren | Zucker- und Branntweinsteuer sei zu reformiren. Möge der | hüllung derselben. Einen Unterschied zwishen dem an ritcnde General-Konsulat in Rotterdam. Die dem Etat beigeçebenen | Der Verfasser behandelt im ersten Abschnitt die Spüljaubenfrage | 76 556. 76 970. 77501. 77725. 78640. 81343. M Berlaufe der gestrigen (34.) Sißung des Reichstags | Antrag einer Kommission überwiesen werden. Wie derselbe | der Börse Verkehrenden und dem anderen Publikum Erläuterungen bemerken zu diesem Titel: „Die mannigfachen und be- | überhaupt, die Mißerfolge der bis jeßt angestrebten Verwerthung | 84108. 88604. 91655. 92136. 93 046. : wurde die erste Berathung des von dem Abg. von Wedell- vorliege, erblicke er in demselben eine furhtbare Schädigung bestehe nur darin, daß bei dem einen die Fäden, die ihn Atsamen wirthscaftliben Interessen, welde Deutschland in den städtischer undFabrikabflußwässer und cie mangelhaften Erfolge der jetzigen Malchow eingebrahten Geseßentwurfs, wegen Abänderung des | der gesammten wirthschaftlihen Verhältnisse. Man habe den | an die Vörse knüpsten, sihtbar seien, bei den anderen nicht. 2 nes Bec i Let al R je längte # none E S Mein gung, Me „weiten E u EE S _jeßt R - Gesetzes, betreffend die Erhebung von Reichsstempel- Antrag unter der falschen Flagge der Börsensteuer eingebracht, | Der Erwerb an der Börse sei durchschnittlich kein arbeits[oser, Rußland, Oesterreich, Italien Amerik sind dort t fonsularis@e und unter Beheuduas bres Analyse L Ursachen Me EiHert Das Kunstgewerbe-Museum eröffnete am 19, Januar seine abgaben, vom 1. Zuli 1881, fortgeseßt. Der Abg. Sonne- | in Wirklichkeit sei derselbe eine allgemeine Umsaßsteuer. wer ehrlih an der Börse zu arbeiten Habe, der „chreie“ auh Berufsbeamte, die meisten an mehreren Pläpen, vertreten. Von den | halb nur in seltenen Fâllen und unter kleinen Verhältnissen diese dritte Sonder-Ausftellung, welhe Ledertapeten, unt- mann erklärte, man habe im Laufe dieser Debatte fast nur Der Abg. Kayser erklärte, bisher sei die Frage vom | nicht. Ueber Kornwucher und Zurückhaltung von Getreide in in Vetraht kommenden Orten wird mit Rüsicht auf die große | Methoden für die Concentrationsverhältnisse dieser Abflußwäser papiere und verwandie Arbeiten umfaßt. Der von Profesor Dr gegnerische Aeußerungen gegen den Entwurf gehört, wozu auch | Standpunkte der Geschästsmänner behandelt worden. Seine | dex Noth sei früher weit mehr geklagt worden, als bei der Wictigkeit der deutschen Schiffahrtsinteressen Rotterdam der Vorzug | passen. Der Berfasser führt in diesem Abscbnitt aus, daß die feigen | Lelling verfaßte Führer giebt ausführliche Auskunft über die Tewnif die Rede des Finanz-Ministers zu renen sci, wenn auch dieser | Partei sche hinter dieser Frage einen sozialpolitishen Hinter- | modernen Entwickelung des Verkehrs durch die Börse. Gerade gegeben.“ Bei den Konsulaten figurirt ein Plus von 5000 | Riesel- und Rohrsysteme so große Stickstoffmassen auf den Aer und die Geschichte dieser Arbeiten, welche hier zum ersten Male aus türlih eine ihm entgegengeörahte Steuer nicht a limino grund. Seine Partei habe Grund Zeugniß abzulegen von | die Differenzgeschäfte milderten die S( wankungen ‘der Ge- Wi Le N s Aen, Besoldung für einen Sekretär in | bräten, daß diesclben die Erzeugung von guten Ernten in Getreide, es t N ces S o E E zurüdweise. Troßdem werde allseitig diesem Antrage das Be- | ihrer Stellung auch gegenüber dem spekulativen Kapital, weil | treidepreise, ‘die an sich nicht zu vermeiden Pen Wenn man Fey, Ee e tos diee D oie Ie Da A ga beschränklen - Proeatt n a dberhaupt bungen sind zu nennen: eine thronartig auszeftttte Banf gräbniß erster Klasse in der Ei ge Me Weit mög- man A M onfervativen Partei draußen immer behaupte, | die Börse verantwortlich mache für ein Steigen der Preise, es angemessen, den Poften in einen etatsmäßigen umzuwandeln. An- | derten. Nur frisches Gras und Runkelrüben wüchsen auf | vollendete Arbeit mit Schnitßwerk, Vergoldung und Bemalung, lichst vieze einen Feben der diesem Antrage anhaftenden Popu- oziademoiratie und Börse ständen in innigem Zusammen- | so fönnte man chdenso dem Termometer Shuid geben, dererseits wird der Fonds „zu Remunerationen und Diäten an nit | den na der jeßigen Methode berieselten Feldern, wie der Ver- berstammend aus einer italienishen Synagoge um 1500, ferner cin larität mit nah Hause zu ihren Wählern bringen möchten. | hange. Man scheine sih direkt nicht so recht an die Börse daß es an der Uemperatur: Differenz Schuld sei, Durch festangestellte Beamte und Unterbediente bei ton besoldeten General- | fasser in seiner Broscbüre ausführt eg fönnten auf diesen Aeckern ls Srank italienisher Frührenaissance, einfa, aber sehr vornehm und Auch seine Partei wünsche die kommissarishe Berathung ; zu wagen. Die Zeit der Gründungen liege noch nicht weit | Vermittelung der Börse würden Hungersnöthe ver- Konsulaten, Konsulaten und Vizekonsulaten“ um diese 5009 4 ent: | Vietboil angebaut werden; diese beiden Früchte seien aber nur auf | WWstergültig im Bau und sparsam angewandtem Ornament, Beide seine Partei wünsche aber, daß die Kommission nicht nur den | hinter der jetzigen Zeit, und ein großer Theil des Wider- | mieden. Das Differenzgeschäft sei ein Geschäft, welhzes ab- lastet. Bei dem Konsulate zu San &rancisco sind 9000 M in | Lokalabsat angewiesen, weil das übermäßig fette und wässerige Gras Stücke sind im großen Renaifsancesaal aufgestellt. Ferner ist zeit, Antrag Wedell-Malchow, sondern auh die Behandlung des | willens im Publikum komme daher, daß man so oft von | geschlossen werde mit derx Verabredung, daß nicht die Waare Zugang gestellt als Besoltung für einen Vizckonsul in San Fran- | nur sehr {wer und bei allergünstigstem Wetter zu Heu gemacht | Lcilig hier die berühmte gothisbe Weinkanne aus dem Mufeum zu jeßt bestehenden Stempelgeseßes gründlich prüfe. Denn in | Börsenmännern lese, die auf leichte Art reih geworden seien. selbst geliefert und abgenommen werde sondern daß an deren ci8co. Bei dem Konfulate zu Galat ist ein Plus von 1000 in werden könne, und Futterrüben überhaupt keinen weit versendbaren Caffel zu sehen, wele vor 1450 für die Herren von Ziegenhain in B auf dieses herrshe im Kaufmannstande die größte Un- | Man halte im Volke sehr oft Börse und Schwindel für syno- | Stelle eine Differenz bezahlt werden solle Ein solh:8s Geschäft sau detas, e Zulage für den Sekretär in Galaß. Neu ein- | Handelsartikel bildeten. Die Rentabilität der Rieselfelder sei gering E Visa cite T Gee e Ie flarheit, und gegen die Auslegung dieses Geseßes verbreite sih | nyme Begriffe, Zur Zeit als der Abg. Lasker im Zenith | komneaber garnicht vor. Jedes Geschäft im Leben sei ein ernsthaft e ape n Miland. «Die Erlöuteruntgy lemerten | bei hem ebiete Le h ou Woo der Dmge | fa 3e “fm Gle m Meeetelfaltig) werden und if uf F Uarbeif, un “Die von dem Bundesrathe besCilofsene Aus! | demie für Goteb cunten, dabe, habe derselbe die Vôrfe „Aka: | gemeintes Geschäft nach den Vorsristen des Handelsge cttucte hierzu: „Die Errichtung eines Berufskonsulats in Mailand ent- Maschinen wegen der vielen offfenen Gräben zur Be- | fleiner vergoldeter Tisch von elegantester Arbeit neu hinzugekommen, Deutschland. Die von dem Bundesrathe beschlossene Aus- emie für Geseßesübertretung genannt. Seitdem habe ihn | Es verpflichte zur Abnahme und Lieferung. Es komme vor, daß spricht mehrfah geäußerten Wünschen, Mailand ist bereits jetzt | tellung zu benutzen. Im dritten Ae Weide Mie 04 Die neu erworbenen Stüce werden von jetzt an durch besondere legung des Stempelgeseßes werde natürlih von den Pro- | die höhere Bourgesoisie fallen lassen. Die theoretische Stellung Leute kauften, welche kein Geld hätten, und au die Waare als Hantelsplaß und Geldmarkt von großer Bedeutung; die | Verfasser konstruirten Bewässerungésysteme und Kombinationen Zettelben als solche bezeichnet werden. vinzialbehörden noch weiter getrieben, weit über Sinn und | der Sozialdemokratie habe schon Lassalle mit den Worten ge- niht abnähmen, und daß Leute verkauften, welche die Waare dortige deutsche Kolonie ist zahlrei und angesehen. Die bereits er- | seiner Systeme mit den alten Methoden geschildert, welche —— Absicht des Geseßes hinaus. Die diesbezügliche Ein- | kennzeihnet: „Die Börse sei die reinste Erscheinung des Aus- niht hätten. Aber die Leute regulirten ihre Geschäfte später öffnete Gotthardbahn wird voraue sichtlich die kommerzielle Wichtig- | Kombinationen den Zweck haben, gewisse Anlagen zugänglicher für c rant e gabe der Stuttgarter Handelskammer gehe vorzugsweise beutungsprozes}ses der heutigen Zeit.“ Die Börse zeige, daß | nit durch eine Berechnung der Differenz, sondern jeder von ¡eit des Plapes no erbeblih steigern, seine Verbindung mit Deutsch- Gespannarbeit zu maden und viele ofene Gräben und Wege wegfallen deten Sept tot: 09, Sinias, i f Gelglid der bereits gemel: nicht aus BVörsenkreisen, sondern aus dem mittleren und | Vermözensansammlungen niht aus eigenem Verdienst | den Beiden müsse sich nah der Natur des Börsen- dfe bes dedisere Caen Berusdtonsul PER, geben, im Jnter- ju lassen, weil die Anlagen na dieser Kombination mit Fuhrwerk beridtet, daß zur Zeit der Explosion bie Mehrzahl de Ut C kleineren Gewerbe- und Handelsstand hervor. i Nach der herkämen, und daß es fremde Ereignisse seien, welche verkehrs cinhängen in die Kette der ernsthaft ge- eutschen Erports nüßlich zu wirken. Bei dem Konsulate | befahren werden können. Die Ansprücbe, welche an eine praktische Fabrik nicht anwesend war; es cheint demna taß nur 12 Per'onen Auslegung des Bundesraths solle stempelpflichtig sein : ein Jn- | die Frage des Mein und Dein des «Fndividuun:8 bestimmt S Geschäfte, ai abgeschlossen seien, um zu liefern, | S , Er) und uin abzunehmen, und wenn der Erfüllungstag

zu St. Petersburg sind 180 4 in Zugang gekommen, als Zulage | Spüljauhenmethode zu stellen sind, und die der Verfasser 3 : : 7 0 ief i i itti ält il ien Aristokrati Börse auf ; ie De Os R f ; S N N Ms U Q N getödtet und 2 verwundet wurden. Das Schloß Muiden hat n kassomandat; ein Brief, in dem ein Wechsel remittirt werde | hälten. Zuweilen seien Aristokratie und Vörse aufs Jntimste : L r M N O S j E ‘Nerifeipt t is Kibiige Sen wenig gelitten, dagegen sind die Zerstörungen Me Stadt Muiden d Gutschrift; die Korrespondenz des Handelsreisenden, der | mit einander verbunden. Jn Oesterrei mache eine gelungene | komme, so fomme einer von den Abgebern und erläutert: „Dem bisherigen Wablkonjul in Rio de Janziro ist die | des pro Morgen aufzubringender Wasserquantums, je nad derartig, daß die meisten Einwohner ihre Häuser verlaffen haben. jeinem Auftraggeber Kommissionen anzeige; endlich alle brief- Börsenspekulation jemand zum Ritter; er erinnere nur an überweise die Waare, zu deren Lieferung derselbe sich ver- nachgesubte Entlassung aus dem Dienste ertheilt worden. Die Ver- | dem analytischen Geholt, dem Zweck der Anlage, der zu be- ———— lien Waarenabschlüsse auf Kassa oder auf Zeit. Jn diesen ODfenheim. Aber auh in Preußen habe man Barone von | pflichtet habe, dur einen schriftli ausgestellten Schein seinem suche, für ihn unter den Kaufleuten des Orts einen geeigneten Nach- | stellenden Frubt, 3) Wegfall einer dauernden Terrain-Aptirung, S ¿ vier Punkten werde eine Aenderung der bisherigen Auslegung | Bleichröder und Rothschild. Diese Verbindung von Börse und | Abnehmer. Durch diesen „Kündigungsshein“ werde der folger zu finden, sind vergeblih gewesen, És liegt somit | 4) Möglichste Vermeidung jedes offenen Grabens, dauernder offener _Das Königliche Schauspielhaus brachte gestern „Klytäm- gewünscht. Er habe in dieser Beziehung den Antrag der | Aristokratie müsse ein gewisses Grauen einflößen. Es freue } wirkliche Uebergang der Waare vollzogen. Dieser Abnehmer

nefira“, eine Tragödie in 5 Akten von Georg Siegert, zum ersten Fortschrittspartei, der Abgg. Ausfeld und Genossen, freudig | ihn, daß man an eine Umkehr gedacht habe, und in der Be- | überweise diesen Kündiaungsschein, und damit den Besiß und

gebt A O O e ms s bestellen, ur La der Auédünstungen wegen, als der durch Mal Auffül Dem Stü, das im Druck bereits ‘ep Jah em, abgeschen von der ege der tin Rio konzentrirten | sie und dur ängstliche Er altung des Nivellements behinderten freien e zur Aufführung. Dem Stü, das im Dru bereits eyn Jahre il ntrag ersuche den Bundesrath, im nähsten | kämpfung der Börse sogar so weit gegangen sei, daß ein kon- | das Eigenthum der Waare an seinen Abnehmer. Eine M e S A S portöintercssen au | Bewegurg der Bestellungegeräthe, Pferdehacken, Mähmascbinen und M L an Mebbetteeee L Dea Vühnenfa männer Jahre Berit darüber e ob béeselbe saine Anord: servativer Wahlaufruf ‘zu Neusalz T “habe sagen können, | sofortige Avlieferung und Abnahme sei nicht mögli, da si usgade zufallen wird, die Thätigkeit der Wahlkonsuln in Brasilien | vor allem für große Rieselgüter des Dampfpflugs und Dampfgrubbers, er Lragodle elne bedeutende scenishe Wirkung vorhergesagt. Diese nungen aufrecht erhalten wolle. Er glaube aber nicht, daß | man solle den Nothschilds und Bleichröders das Kapital weg: | Bedarf und Nachfrage nicht immer deckten, es müßten g as

zu beaufsichti leiten. E ich, Ftali i indlicdde Arbei i i E Weissagung ist nun zwar nit vollständi ‘beit gew - N y ; S o 2 , : 4 H 5 ssic)tigen und zu leiten. England, Frankreich, Stalien, die | deren gründlide Arbeit allein {on im Stande ist, durch ssagung zwar nit vollständig zur Wahrheit geworden, aber Seine Freunde s{lügen dem | nebmen, und ihnen nur eine Rente lassen. Ec sei damit voll: | also Leute finden, die die Ausgleihung übernähmen.

Vercinigten Staaten und Portugal sind in Rio durch Berufs- | Mischung, Lockerung, Luft- i C A; immerhin hat das Publikum, welches der eftrigen ersten Aufführung bei- dieser Weg der richtige sei. l i 4 L x H , ; : E 2 , ) 2 P | Y Deruf Send 0 uit nd damit Sauerstoffzuführung wohnte, dem Stülk eine recht beifällige Aufnahme Aar 2 Ole Hause einen andern vor. Seine Partei beantrage: die Anträge von ständig einverstanden, nur müßte dann auch die Fort: | seien keine leichtsinnigen Leute, die unnüß handelten, fondern

konsuln vertreten. Die deutschen Handels- und Schiffahrtsinteressen | die Absorptionskraft des Bodens länger zu rhalt 5 ° L C j Z 4 E A S 7 j S 2 steben nur den englischen nach, denen der genannten übrigen Staaten | fall unnüßer Wege, welche auf den din Brat: v De eigentlibe Schwäche der Tragödie um das gleih vorweg zu fagen Wedell-Malchow und Genossen einer Kommission von 21 Mit- | sezung folgen, dann müßte auch das Vermögen der | gleihsain die Axe des Verkehrs s{hmierten. Die innerste Ten- sind sie zum Theil crheblih überlegen. “* Weiter in Ansaß ge- | im Verein mit ten Gräben, ¿ der Fläche einnehmen, die also weder | liegt in dem Umstande, daß der Dichter in scinem Werke die gliedern zu überweisen, welche au zu prüfen habe, inwieweit Haßsfeld und Natibor, der Stumm und Minnige- | denz des Antrages gehe dahin unsolide Geschäfte und bract, sind 20000 G für das neu erritete Konsulat in Tunis. | Wasser aufnimmt, noch Früchte produzirt, 6) Erhaltung der alten | \{wierige Aufgabe zu lösen versucht hat, uns die großen sagenhaften der Beschluß des Bundesraths vom 5. Juli 1882 dem Sinn | rode fonfiszirt werden zu Gunsten der Sozialdemo- | Leute zu besteuern, und die soliden steuerfrei zu

Dieser Posten wird in folgender Weise motivirt : „Jn Tunis hat die | thätigen Ackerkrume, welch{e dur Terrainabtragungen und Auffüllungen | antiken Gestalten mens{lich räher zu rücken, indem er sie fast wie Zeit- i s Reichsgeseßes vom 1. Juli 1881 ent- | kraten! Der ideale Liberalismus sei seiner Zeit auch gegen lassen. Wie wolle man diese beiden Faktoren unterscheiden ? Verwaltung des Generalkonsulats vor einiger Zeit einem von hier | meistentheils total vernichtet wird. Es ist bekannt, daß der todte | genossen denken, empfinden und handeln läßt. Agamemnons leidenscaft- iodt Elie Rbifion a G vom 1. Julï 1881 wünsche | die Börse gewesen. Derselbe sei Were A A A Eine große Anzahl von Geschäften sei von einer | Seite

aus entsendeten Kommissarius übertragen werden müssen, da der Ver- | oder rohe Boden mangelbafter absorbirt als die Krume, und daß | lides Weib, dessen hoher Charakter und nie wankender Muth vor den er niht dazu sei es noch viel zu früh sondern nur eine | und habe die Börse und mit ihr das Kapital geshügt. Das | vollständig solide auf der anderen unsolide. Ein Kri-

treter des sci i i J ? i i i i U äß il dlimmsten That iht zurü ird i i N : , ; / i : ; ; è i j lntrag von “dex Gm, Jahres beurlaubten Titulars auf seinen | Lele, Jahre, felbst bei libermäßiger ingung, vergehen, che der zu E Msten Ler et, G O rihtige Auslegung desselben. Eine Unterscheidung von Zeit- | die Börse Großartiges geleistet habe, sei nur geschehen wegen | terium sei hier hwer zu finden, und der Antragsteller habe

Antrag von den Geschäften entbunden und eine andere | Tage geförderte robe Boden regel mäßi sichere Ernten bringt. Gan 0 E 5 ; j Ñ : 2 ; ; i e: E L Persönlichkeit, welcher der Posten vorübergehend oder definitiv G ADES stark tritt der Rost uf beh bagen Gli Q Akte ist sie wohl noch das antike Weib, das rächend ihren und Kassageschäft halte er für falsch ; das ganze Waarengeschäft, die des Profits. Ein großer Theil der Börsengewinne gründe | fih auch mehr, wie der Sophist im platoniscen Euthyphron hâlte übertragen werden können, am Orte niht vorhanden | 7) Aufbringung des Wassers zu jeder Jahrcszeit, 8):Villige An- | Satten mit eigner Hand ers{lägt; in dem weiteren Ver- Lieferungen seien Zeitgeschäfte, man treffe also den ganzen Ver- | sih auf falsche Vorspiegelungen, wodur die Ersparnisse an- | bei der Definition des Schönen, an praktishe Beispiele ge- war, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Jtalien Oester- | lagen. ¿ [aufe der Handlung aber fchwankt der Charakter in die moderne, fast kehr, Das Schwindelgeschäst werde man mit so kleinen Abgaben | derer geplündert würden. Daß die Börse sih der Jndustrie- halten. Die beste Definition für ihn sei die, daß der Abg. rei, Spanien sind in Tunis dur Generalkonsuln, die meisten Siilarbe und: Sils A O eie sagen, k O (empfindungewelt hinüber, n nicht unmöglich machen, eher habe die Verstaatlihung der | und Staatspapiere bemächtigt habe, sei auch kein Vortheil. | von Wedell für solide Geschäste die halte, die er (der Abg. beit Cn er, R M im Etat für 1883/84 eiverbe und Handel. as ‘Gift id selbft Via E cicht E U Die Eisenbahnen, ja die Konsolidirung des Reiches überhaupt, zur | Und daß die Börse einen Ausgleich bewirke, sei nur zum Theil von Wedell) und seine Freunde machten und Die übrigen min- erscheint ferner eine Summe von 23 H als Dotation für das Nürnberg, 18. Januar. (Hopfenmarktberi{t von Mutt S o E Verminderung der Spekulationswuth beigetragen. Sei sodann | rihtig. Sehe man si einmal die Art und Weise, wie die | destens für zweifelhaft. Gerade an der Landwirthschaft sei pu erriOtete Konsulat in Valparaiso. Die Erläuterungen bemerken | 9, ld Held.) Seit Beginn dieser Woce zeigte si etroas auf Tantalus Gde vewahren und den Flu der Götter, der der Antragsteller i icher, daß ein Gewinn bei den Geld- | Course gemacht würden, an! Die Börse solle zum Emissions- | klarzumachen, wie sehr diese soliden und unsoliden Geschäfte dazu: „Jn Valparaiso liegen die Verhältnisse ganz ähnlih wie in R i B D eit ginn ; ic M oe zeig e sid e was mehr | quf Tantalus' Gesblebt ruht, zu brechen. Diese Verwandlung if er Antragsteller immer sicher, ay ein : d 5 z t dia fein, Dadutá de aber der Staat | miteinander verwa sen seien. Der Spiritusbrenner gehe Rio de Janeiro. Auch dort scheidet der unbesoldete Generalkonsul N 1 di, Ei les tn N en Due O Yionats der Fall war. fehr geschickt und mit beredten Worten gescildert, aber der Dichter geschäften gemacht werde? Bei der Ausbildung der Welt- wesen nothwendig sein. Da ur werde ader 24 _Staa N E ih e L M E 0 ; , aus, und aus gleichen Gründen wie in Nio muß zur Errichtung eines | a g er die 08 00 nos t großen 1 O die von | zerstört zugleich die heldenhafte Größe der Klytämnestra, die jedem Hörer telegraphie falle für die Spekulation nur wenig ab, man kenne } den Börsenmännern tributpflichtig ; die Börse sei beim Emissions- | ehe die C ampagne überhaupt beginne, sehr solide zu Werke, Berufskonsulats, dem die Wahlkonsuln in Chile unterstellt werden A dle ntli U U a G ase zu en, 10 | son von vornhecein vorshwebt, und verhindert so den sonst eben- die Waarenpreise der ganzen Welt, und die Preisshwankungen | wesen durchaus nicht patriotish, das Kapital sei international. | wenn derselbe sich an einen Abnehmer des nächsten Handels- sollen, gesri1ten werden. Jn Valparaiso sind dieselben Staaten ird t E n M, O A A Mle e- | máßigen Eindruck. Der Dichter hat sich als Meister einer würde- seien äußerst geringe. Die Bank der Wechselmakler in | Auch für den Kredit solle die Börse unentbehrlich sein. Warum plaßes wende, und . dabei einen marktüblihen Preis wie in Rio, mit Ausnahme von Portugal, durch consules missi ver» th il Mule fee 0E A E e M en, großen- vollen tragishen Diktion erwiesen, die das Ohr der Hörer fesselt und Frankfurt a. M. habe im leßten Jahre von ihrem gesammten | regele man denn die Kreditpapiere nicht durch Staatsbanken? | ausbedinge. Derselbe könne nit an jedem Morgen aus dem treten. In der Bedeutung des Sciffsverkehrs folgt Deutscbland it 370408 J MEERÍE R T e N A selbst bei den etwas weit ausholenden Erzäblungen das Interesse niht Effektenverkehr nur 0,7 pro Mille Nutzen gehabt, und davon | Auch der Verkauf von Staatspapieren sollte dur Staats- | Fenster sehen, ob Jemand zu ihm komme, um ihm den unmittelbar auf England; seine Handelsbeziehungen sind stetig wacsend : 8 t ib fit Sat S E E c, | eriahmen ließ, Was nun die Darstellung anbetrifft, so hatten solle nun 0,2—0,4, 0,8—1,6 an Steuern bezahlt werden. | banken geshehen, Die Börsenmänner suchten den Reichstag | Spiritus abzunehmen. Sein Abnehmer müsse au darauf uus pie Dahl der fremden Staatsangehörigen betrifft, so stchen die i M ‘Wag E 19930 d Prtl deinlabopfen ten 2 i, die Dihung it Liebe id Fleis An D irde der Gewinn nicht einmal die Steuersumme dadur zu schrecken, daß sie sagten, sie würden auswandern, | denken, wie derselbe den Spiritus wieder los werde. Zu Man did Mon voran.“ Î Bei den „fäclichen n viefem Preisfall nur e e O Frl e ab e ber M av ie i N v N ee ; I Abg 4 Wedell nicht die | also auch das Kapital Es ziehe ih indessen nit so leicht diesem Zwecke wende der Abnehmer sih eben an einen Mittler. und vermiscbten usgaben“ erscheint ei ni x H : S ri, Scwarß Ue nt e lhre SBorzuUge, die E i S ; c: ; ; M, j ; ie Go ürfniß für \olche Vermitt cki i L v na o e Ea zel O een N M. 10 s, E B) d A 1955 3 | Wr Heroine befähigen, im glänzendsten Lichte strahlen; die stolze Prenzlauer Bank, die vor ein paar Jahren von ihren Passiven yinweg, Der am wenigsten plausible Grund, den die Gegner | Das E Ls d E sei so ana, E und Fubrkosten der gesandtschaftliben und Konsulatsbeamten“ b y "5 F Rae fa 00 Ri 959 Pi Le O, 10009 B. Königin und das von Gram und Sqthmerz zerrissene Weib fklopften 11/2 Millionen habe ausfallen lassen und ihren Gläubigern des Antrages angeführt hätten, sei die angebliche Belästigung der auch der kleinste Müller nich im Stande sei, ein Bro u und ein Weniger von 4100 4 in dem Titel „Vermischte Ausgaben“ N M L 2A auft. u 2p T R unverändert. j mitleiderweckend an das Herz der Hörer; in ihren Händen hat nur 15 Prozent gegeben habe? Diese armen Leute hätten Geschäftswelt ; was müßten sih denn die Tausende deutscher | direkt an den Väcker und Vorkosthändler zu verkaufen. Der- weiter von 3000 A in dem Titel „Zu Unterstüßungen für hülfs- Wo ch iy h idt Zuf B A Uni na e en zum großen Theil der Erfolg des Abends geruht. „Elektra“ war Unter diesem Gesez also auch noch so und \o viel Prozent | Arbeiter niht unter dem Ausnahmegesez widerstandslos ge- | selbe müsse vielmehr cinen ÉÈwishenhändler gewinnen, der bedürftige Reichsangehörige 2c,“ und von 24000 4% in dem Titel | Sfubr ab [G 10420 A 95 000 B E Gee U Ert | dur die anmuthige Erschcinung des Frl. Barkany angemessen ver- weniger wieder bekommen. Er stehe auch heute noch auf dem | fallen lassen? Das Unglück sei freilih, daß im Deutschen | sein Produkt ihm abnehme, und das Risiko so lange „QUr Bestreitung der amtliben Ausgaben bei den unbesoldeten Kon- D 35 000 B ‘Vorratk 928 000 H na dem Konti- förpert, welde auch im Bortrag und Spiel es nicht an Kraft und Standpunkt, daß man nit den Umsaß des mobilen Kapitals, | Reiche jeder geseßgeberishe Aft auf eine Steuervermehrung | trage, bis das Angebot der Nachfrage gewachsen sei. en e, N Kapitel „Allgemeine Fonds“ findet sich ein 8 S i s os E L E s M A alts R A sondern das Einkommen besteuern sollte, also die Dividenden | sich hinausspiele. Seine Partei stehe nun auf dem Standpunkt, | Der größte Fehler des Antrages liege eigentlich darin, A C N Zu gg [digungen L Verkehrs-Anstalten. S i uen Wirkung ob. i tüdische Aegifth fand der Aktiengesellschaften, dabei werde man auch die auêwärtigen | keine neue Steuer zu bewilligen, ehe nicht eine alte erlassen sei. B e Ll pl I E e auf in dem Titel „Sonstige Ausgaben (Extraordinarium des Auswärtigen Frankfurt a. M,, 19, Januar. (W. T. B.) Am Sonntag, | in Hra. Kahle einen würdigen Vertreter; auc die Gesellschaften treffen, niht wie hier nur die inländischen. Der Geschehe Leßteres, so werde die Sozialdemokratie jeden Augen- E L E a g 6g M inlaf e. ó i Absblug Amts)“. den 21. Januar, wird auf der Strecke Mainz— Worms auc Leistungen der Herren Johannes (Agamemnon) und Müller (Pylades) große Kapitalist werde au diesen Stempel leiht umgehen, blick eine Steuer auf das mobile Kapital annehmen, aber | behörde “e ih unmög V e einlas en, bei A 4 Die einmaligen Ausgaben in dem Etat für 1883/84 beziffern sich | der Personenverk ehr wieder eröffnet. Vom 283. d. ab werden, | sind anerkennend hervorzuheben. So wurden denn auch die Dar- weil derselbe fast gar feine Zeitgeschäfte mehr nit in der Form des Antrages von Wedell, sondern in Ge- | jedes Geschäfts Herz und tieren esjenigen zu prüfen, der auf 148 800 M. (— 35 C00 M gegen den Etat für 1882/83). Für | so lange die Betriebsstörung auf der Linie Sranffurt—Mannheim | steller nad jedem Akts{lusse stürmisch gerufen, um ihnen den Dank mache, sondern nur per Cassa regulire. Der Haupt- } stalt einer kräftigen Kapitalrentensteuer. Der Antrag sei ein | das Geschäft gemacht habe. Der Antrag greife ein in den das Zahr 1884/85 sind die einmaligen Ausgaben mit 30000 in | fortdauert, die Berlin - Straßburger Schnellzüge über | des Publikums für ein glückliches Ensemble zum Ausdru zu bringen. grund aber für seine Ablehnung sei der, daß das | Schlag ins Wasser, da ja heute immer noch der größte Theil | ganzen Mechanismus des wirthschaftlihen Lebens. Niemand Ansaß gebrat, also mit 118 800 M weniger, wie in dem Etat für | Mainz-Ludwigshafen geleitet ; dieselben gehen fahrplanmäßig T „Krotl8 Theater, Da das Krollshe Etablissement am 28. Ja- |ff vnland gegen das Ausland zurückgesegt werde, | der herrschenden Klassen an der Vörse interessirt sei. Habe | könne die Folge desselben voraussehen. Diejenigen, die den 1883/84. Diese 118 800 K sind zum Neu- und Umbau des Amts- | von Frankfurt ab und sollen sa plOumäßig daselbst eintreffen. An- | nuar dem „Verein für die Geschichte Berlins" zu Privatfestlichkeiten Kein anderes Land habe einen solhen Stempel. Deutschland | doch noch vor Kurzem der fonservative Abg. Ackermann Trink- | Verkehr am genauesten kennten, vielleicht am wenigsten. Sie wüßten nur, daß der biedere Händedruck, der ihnen zu Theil

gebäudes der Minister-Residentur in Belgrad bestimmt. kunft in Straßburg 12 Uhr 28 Min. Nachmittags, Abgang von | aus Anlaß der silbernen Hochzeit des Kronprinzliwen Paares über- ti0f. U Hi land ) rzem s „2 A e em Auslande expor- rüche auf das Gedeihen der Fondsbörse ausgebraht! Ein | üsse jähclih 1 Milliarde Mark nach d Ep G | E werde, blaue Flecke verursahe. Er bitte daher den Antrag

Straßburg 5 Uhr 3 Min. Nacbmittags. lassen ist, so findet morgen bereits die leßte Sonntags- Aufführung: : : s y 4 : f A ‘CHL r M U eibe Steae Die Reise durch das Märchenland* A Die tiren, um nur die für Deutschland nothwendige Nahrung hin- | preußisher Minister habe einmal die Börse einen Giftbaum

Sanitäts8wesen und Quarantänewesen. bisherigen halben Eintrittäpreise bleiben bis zum Schluß der Aus- einzuschaffen, Von dieser Milliarde müßten also auch die ] genannt ; ein Giftbaum wahse aber nur da, wo auch Gift- | abzulehnen. 5 5 f S : i j Nach den dem Internationalen Gesundheitsrath in Alerandrien | stellung in Kraft. : : Steuern vom Jnland bezahlt werden, und man würde den | boden vorhanden sei gesunde Verhältnisse könnten auf die- Der Abg. Dr. Perrot erklärte, die Börsensteuerfrage sei Statistische Nachrichten, zugegangenen amtliden Nachrichten aus dem Hediaz if t, Ehen mubes er Alliance-Theater. Von der G:fangsposse „Die aerfehr in lästigster Weise erschweren. Jn Frankreich bestehe | sem wie auf allen anderen Gebieten nur geschaffen werden nur. ein Theil der Vörsenfrage selbst, und die Diskussion habe

Der Russische Regierungsanzeiger veröffentlichte vor | lera daselbst als erloschen zu betrachten, da zeit dem 6. Dezem- Fade E 2 Btl. Menne Weausr „allabendlih den a auh nur eine Besteuerung der Aktiengesellschaften, dieselbe | dur den sozialistischen Staat! A N gezeigt, wie E es jet, Un, A das A A Le Kurzem cine Statistik der periodisden Publikationen in | ber v. J. keine Krankheitsfälle mehr vorgekommen sind. ‘cifall findet, kann nur O i ufführung Lb ifge habe im Jahre 1880 den Betrag von 26 Millionen Francs Der Abg. Frhr. von Shorlemer-Alst bemerkte, das einzige | klar zu werden. Es sei von Bedeu ung für die Beurtheilung Rußland, welcher wir Folgendes entnehmen: Die Zahl dieser E {on soll, mehrfachen O. Wilk nachzukommen, das Vo è ergeben, Jn den folgenden Jahren werde sie erheblich Jnteressante aus der heutigen Verhandlung sei die Erklärung | der Vörsenbesteuerung, einen Bli auf diese Steuer in Frank- Publikationen betrug im Jahre 1882 776, von denen 197 in St. stü Bats Erben“ vont e 4 C R in Szen weniger betragen, da der Bontoux-Krah den Aktiengesell- | des Abg. Büchtemann gewesen, der gerade jeyt, wo es sih | reih zu werfen. (Der Redner theilte nun, indem er fort- Petersburg und 75 in Moskau ausgegeben wurden (inbegriffen 6 E R E A E T 1001 nos Uno E dene haften viel geschadet habe, Auch aus nationalen Gründen | darum handele, die Börse höher zu besteuern, erkannt habe, geseßt Citate verlas, zahlreiche statistische Angaben mit.) Man A M, ; gu Par A A en M n Berlin, 00,: Januie 1885 wi Ee ge gen, Sonntag, „Prez sei die Steuer nicht empfehlenswerth; 1870 wäre ein ] daß die jeßige Zeit keinen Beruf zur Gesetzgebung A E werde E n Frankreich eine 1 be Caen, L nal sei, D e R H nen eingelteut haben). Von ; : ———— inter- | sich das merken! Er habe si im Uebrigen auf die Erklärung | und allerdings nur einmal bei mission der Anleihen erhoben den 272 periodischen Publikationen beider Hauptstädte bedienen sich ; i: großer Krach der Banken entstanden, wenn man den inter- | f s E ; it seiner Frak- de, sie betrage 11/2 Zehntel pro Mille vom Nennwerth 249 der russisben Sprache, 1 d 4 Preußische Klassenlotterie. S | Seranti: zv ai nationalen Verkehr nitt gehabt hätte, und von England und | zu beschränken, daß die überwiegende Mehrheit seiner Frak- | werde, sie betrag ,/2 Zehntel p e vom Nennwerth je li 0b S R E an Mitwirkane bes Pet gan grranstaltet C ia DiNy Amerika Kapitalien hätte erhalten können. Aus den vorhin | tionsgenossen eine höhere Besteuerung der Börsengeschäfte, | und 1/1 pro Mille bei Aftienemissionen. Diese Steuer habe

zösischen Sprache zu gleicher Zeit und 2 der deutschen und russischen (Ohne Gewähr.) unter Mitwirkung des Prof. Joachim und des K. h i Z i: É i T : ; R z / angefü ü ür ei issions- | insbesondere der Spiel- und Differenzgeschäste niht nur für | 1881 20,2 Millionen Franks eingebraht und zwar 15,4 geführten Gründen werde E ae Ne eius Bommissio | Ñ h Das Centrum | Millionen aus französishen, den Nest von ausländischen

Sprawe zugleih. Ferner erscheinen 9 ublikationen in deutscher, Niel ; ängers Josef Waldner aus Wien in der Sing-Akademie ein N 4 _in französiser, 2 in lateinischer, 2 in hebräiser, 1 in eng: 167 E M R eis Une Goneert, desen el Len Ueberscbweinmten und dem Þenfionesonds e berathung stimmen. Das ganze deutsche Volk sei gegen de E S u Y A “ion Wal eine erwünschte | Papieren. Ferner existire eine Transmissionssteuer für auf den N i ¿h ester Konjservatoriums zugewendet werden wird. Bil tszu 6, 4 un er i ati i ister. egrüße daher in dem Antrag von We L i J | P P A | L Und von Bote & l e ezu drüdenden Belästigungen dur die L L} V8 h Namen lautende Papiere, die 1881 29!/, Mill. Franks eingebracht

lischer, 1 in polnischer, 1 in finnischer und 1 in armenischer Sprache. 9 ; m Die SaBl kertint lifati t 2 Gewinne von 30 000 M auf Nr. 3640. 83 361. : ; feMusikhc ) B ; ; i i itiati i issarische 2 i 7 S ie Z erjenigen Publikationen, welhe ohne vorherige Censur 1 Gewinn von 15 000 #4 auf N... 31337. 3 M sind in der Hof-Musikhandlung von Ed. Bote & G. Bod, lege ein gewisser Uebermuth darin, einen solhen Entwurf | Jnitiative und erwarte, die kom issarishe Berathung dieses habe, auch diése feiprozentual. Sodann zebers Tos eino Coope il

ausgegeben werten, beträat in St. Petersburg 101, in Moskau 3 j j N

wogegea in jener Stadt 96, in diefer 45 fi De ee o Gu 4 Gewinne von 6000 # auf Nr, 15985. 25 312, | zu haben. ruck, w Ned klärte, daß er Niemand habe persön- | Befürchtungen beseitigen. Das Centrum sei ebenfalls für die

Zeitungen sind 19 13 ide, von den in soilen clan 1a | 07 Q i lich beleidige: ollen) “Eu Sarmlief des Vorredners, daß | Berathung des Antrages in einer Kommission von 21 Mit- Kapital im Uebrigen werde noch viel stärker herangezogen! Bali e E, N n in Notkau erscheinenden 12 37 Gewinne von 3000 # auf Nr. 2712. 3274. 4732. der Reichsta, R a “nei die Mittel vorenthalte, werde | gliedern. Man habe eine Erbschaftssteuer, die 132 Millionen Franks liche ‘Mitt 6 wait L D C Datlit o 4836, 5121. 5354. 5674. 7098. 7290. 9128. 11 320. 15 112, durch die Steuerbewilli ungen von 1879 im Betrage von Der Abg. Dr. Meyer (Breslau) führte aus, es gebe | eintrage, und eine Steuer auf Kauf und Verkauf, die aller- Den niedri ste Abonnementspreis war 50 Kopeken, ‘bor “höchste ae 24 ag Eh al Sn M Mae V 4 p s Ie 4 Berl Redacteur: Riedel. 125000 000 M oblligwidetlegt, Gegen eine gesunde Steuerreform | keine A des R E Be V Em i R rig Ae L g ak i Dat LE verbreitetften Duklifatian 0g ungen b : i - 60866. 52212. 62417. 63 813. 10. S ichs» i isten. | 2 o leiht beobachtet, und kennen gelernt werden könne, | trag. l D , daß i eut\schl

: D Gumpla) gann, folgte ehe 76771, 88 708, 96749. 90008. g og: 68 E Perlag der E1peition (Kessel). Druck: W. Elsner. Das ‘Uner mae eina, De Sagan Waettean: S E B Von a Galerie durfe man sie allerdings die Anleihen nicht hronish machen dürfe; reiten die jetzigen

tai lig Non Sao Mare, it folgte eine 76 771. 83 708. 85 742. 90863. 92 059 s d lich St iftel nit L uf sie erhöhen. Eine folhe von 25010, 2 von 2 , H von 2 | von 10- bis . D. : A Ds u î ber i i i iehung | niht beobahten. Die Börse sei patriotish und ehrlich, je | Steuermittel ni aus, jo mühe man sie erhöhen. Ein 20000, 25 von 5- bis 10000, 87 won 1000 bis 5000, | 46 E E A E E Zeno, ; Fun Benagen ded mobilen’ gerttaia vier Aetion En abei Aua sei aden es die Menschen seien, die an thr verkehrten. Ge- | Statistik über das Verhältniß der Differenzgeshäfte zu den 94 von 500 bis 1000 und 39 von 100 bis 500 Exemplaren. | 5258. 8925. 9853, 10 521. 15 159. 15 766. 15875. 16 317. (cinsbließlih Börsen-Beilage). die Abänderung der Einshäßung und endlich müsse auf eine * logen sei auch vor Existenz der Börse, Die Konzen- | Kassengeschäften sei shwer aufzustellen. Aus dem Bericht Neu-

Die Provinzstädte ordnen si nach der Zahl der periodischen * 19 982, 21 589. 21 862, 23712. 27193, 31 429, 34 288,

Leipzigerstr. 37 und Unter den Linden 3, sowie Abends an der Kasse der i . äsi i i - | Antrags werde sowohl berehtigte Bedenken, als übertriebene d N E vorzulegen ; der Präsident rügte diesen Aus s ate : steuer. Und dies seien nur die engsten Börsensteuern, das