1883 / 22 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Verschiedene Bekanntmachungen. [4051] Rhederei Cosmopolit in Mannheim.

Wir bechren uns die Aktionäre unserer Gesell- schaft zu der auf Sanuistag, den 3. Februar 1883, Vormittags 11 Uhr, im Lokale der Gesellschaft,

Bank für Süddeutschland. [4063]

Stand am 23. Januar 1883.

Prospectus.

Subjscription auf Nom. 12,000,000 Reichs- mark 4procentiger (Central-) Pfandbriefe

vom Jahre 1883

emittirt von der

Preußischen Central-Bodencredit-Actiengeselischaft

auf Grund des Allerböchsten Privilegiums Sr. Majestät des Königs von Preußen vom 21. März 1870.

Dritte Veilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Donnerstag, den 25 Januar

# 6,073,449 44

41,395 1.215,000 7,329,044 /44 21 007.647'06 | anberaumten E 1,037,980—| ordentlichen Generalversammlung IV | Eigene Effecten 4,406 .834/97 | hiermit einzuladen. L E V. TJmumobilien 33.159,79 j _ Gegenstand der Berathung und Bes{lußfafsung VI. 1,726,735/29 E 20 in Artikel 22 der Statuten vorgesehenen T5913 30155 | Angelegen! eiten. j PASERAEN E Mannheim, 24 Januar 1883.

Der Aufsichtsrath.

1) Metallbestand

9) Reichscasseuscheine . ,.

3) Noten anderer Banken . . Gesammter Cassenbestand TI.f Bestand an Wechseln

I11.| Lombardforderungen ..

¿ 22. S,

Oeffentlicher Anzeiger. warrn n

„Jnvalidendauk“, Rudolf Mosse, Haascnstein

& Vogler, G. L. Daube & Lo., E. Schlotte,

Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren Annoncen - Bureaux.

Fnserate für den Deutschen Reihs- und Königl. Preuß. Staots-Anzeiger und das Central-Handels- regisier nimmt an: die Königliche Expedition des Deutschen Reihs-Anzcigers und fiöniglich Preußischen Staats-Anzeigers : Berlin 8W., Wilhelm-Straße Nr. 32.

1, Steckbriefe und Untersuctungs-Sachen. | 5, Industrielle Etablissements, Fabrizen 2, Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen und Grosshandel,

u. dergl. | 6. Verschiedene Bekanntmachungen. 3, Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen etc. | 7. Literarische Anzeigen.

Der zur Subscrivtion bestimmte Betrag bildet einen Theil der 4 procentigen Central-Pfand- 4. Verloosung. Amortisation, Zinszahlung | 8. Theater-Anzeigen.

briefé-Anleibe von Nom. Fünfzehn Millionen Mark, welche die Preußische Central-Bodencredit-

: P ass i va. I} Actiencapital | In der Börsen-

[ j

. 115,672,300

7

1] Reser: efonds IILI Iemnobilien-Amortisationsfonds und Reserye für Uukosten IV.) Mark-Noten in-Umlauf . . . . 117,222 000|— | V} Nicht präsentirte Noten in alter | Währung VI} Täglich fällige Guthaben . 2. VII.| Diverze Passiva 1,198, | x E I N } [35,942 201 55 | hausen cingetreten. Ev: ntnelle Verbindlichteiten ans zum Incass0

gegebenen, im Inlande zahlbaren Wechseln -#Æ 1,372.292, 05. [4056]

1,647,822 07

97,230

'

Bekanntmachung. 101,819/20 | Der bisberige Landgerich Direktor Herr Hagemann ift in Folge sciner Ver- | seßung aus dem Verwaltungsrathe des Preußischen Beaniten-Vereins auêëgescieden.

I! | An Stelle desselben ist der vom Verwaltungs- 777 22 | ratbe cooptirte Herr Landgerichts-Direktor von Stok-

Haunover, den 22. Januar 1883,

Der Verwaltungsrath | des Preußischen Beamten-Vereins., | von LélVitgexL,

E Einundfünfzigslter Abschluß der Berliner Sagel-Asfecuranz:-Gefellschaft für das Jahr 1882.

von 1232

Gewinn- und Verluft:-Couto.

e __ Einnahme. 1) Gewinn-Uebertrag aus dem Vorjahre (vacat). 2) Ríserve-Ueberträge aus dem Vorjahre (niht verbraubter Theil der in der

Bilanz zurückgestellten Reserve für nah Abschluß liquidirte Kosten, mögliche. Auéfälle

u. dgl)

3) Prämien-Einnahme (abzüglih der für fortgeseute Versicherungen und gegen Ver-

pslibtungen auf mehrere Jahre gewährten Ermäßigungen) für : a, 13913 direti geschlossene Vers. über

61 646 093 A Vers.-Summe S 574 972. 69, 6 334. 63. |

b. 8 übernommene U: 6566 299

inêgesammt für 13921 Versicher. über 62212392 ,

Nebenleistungen der Versicherten: Police-Gebühren S O ai Dee E,

Coursgewinn (vacat).

Sonstige Einnahmen (vacat).

S

Ausgabe.

RNückversiherungs-Prämie (vacat). Entschädigungen einschließlich der Regulirungskoften abzüglih des Antheils Vat E Ie i (Hiervon 5. 35587, 27. Regulirungskosten.) Abschreibung auf Werthpapiere wegen Coursverlusesg. ...., Verwaltungskosten abzüglich des Antheils der Rückversicherer :

a. Provisionen der Agenten N

I ae PSSb E E Sonstige Ausgaben: Reserve f. nah Abschluß liguidirte Kosten, mögliche Ausfä

Bilanz.

Activa.

1) Forderungen an die Aktionäre für noch nicht eingezahltes Aktien-Cavital, gedeckt dur

1000 Stück Sola-Wechsel à 24006 . E 2) Sonstige Forderungen : a. Hüdstände der Versicherten (vacat). P AUEER An ee Aa K c. Guthaben bei Bankirstituten wegen niedergelegter Gelder . , d, im folgenden Iahre fällige Zinsen, soweit se antheilig auf das laufende Iahr treffen, abzliglih der vorausbezahlten e. für das folgende Jahr vorausbezablte Steuern und andere erat Qu C; f E : 2) S 4) Kapital-Anlagen: a. Hypotheken und Grundschulden (vacat). b. Wertbpapiere: 150000 4% Preußisde cornsfolidir zum Course vom 39, Dezember 1882 à 109,60 c. Wesel . E s

. .

Bruttowerth der Grundstücke (vacat). Inventar (abgeschrieben).

Passiva.

Begebenes und noch vorhandenes Grund-Kapital in 1000 Stück Aktien à 3000 M4 S

Reserve-Ueberträge auf das nächste Jahr: a. noch nicht abgehobene Entschädigungen und zwar: 1 aus 1875 M. 89. 64, 1 aus 1877 M. 3. 65, 1 aus 1881 6 3. 08 b. für erft nah Abschluß Tiquidirte Kosten, mögliche Ausfälle u. dgl. C No nt abgehobene Divibenbe as S Hvpotheken und Grundschulden, sowie sonstige in Gelde zu \{chätzende Lasten Sonflidé M N i BLETELUCFONBS Deltanb an L S S Davon sind nach §. 40 Nr. 7 des Statuts verwendet zur Deckung des diesjäbrigen Verlustes . . A 14000 zur Vertheilung an die Aktionäre (auf 1009 Aktien A 00000

M. 1

e 96 E 300

e B vorjäbrigen

2025 45

581 307 32 13 913 32 710 20

Î

|

14 000/— 643 955 97

| der Nü- M

300|—

M. T4 TA9. 27. |

93 251. 82.

168 001 09 682/43 645 955 97

lle u. dergl.

9 400 C00 |

Î f

20178/17 263907

te Anleibe

| t. 150 900. —. | 80 415. 90. |

d. Lombardforderungen . 7 l L O00

681 315 90

H | j

3 101133 T1 | 3 009 000

| | 682. 43. 1078 80

(vacat). | s 5434 17 000. —., |

i \

44 000. —. |

Special-Reserve:

Zur Vertheilung aus d. Reservefonds an die Aktionäre na §. 40 Nr. 7 des Statuts

Berlin, den 1. Januar 1883.

Berliner Hagel-Assecuranz-Gesellshaft von A. } Dr Sh d L Ca Aufsichts e Güterbod. jn ieß.

Et C M

Syst. geardnete

d Soennueckeint S Schrezrdfedern

Auswahl- Sartimente

(15 Fed.) 30 LSwrêtb E,

1 Sort ’” L 19930] Oeffentliche Z Nr. 636. Das Handlungé =S 2

E E ETA É E = f T E T

F. Mendelssohn. Ed. Nieß. H. Zwider.

| 73 900

30 000 310413314

bleiben

1532.

E. Veit.

Schreibwaren- handlung vorrätig, wo nicht, liefern

wir direkt.

länder zu Franffurt a. M., vct das besondere Verdienst, in Bezug auf Stahlfedern refor-

anwalt R. Kusel in Karlêrul, Jer Schrei Jer Zewitleé zu haben Cbristian Albert Shuler von R chreibenden gewir u haben

an unbekannten Orten @ bezw. durch Zahlung getilgter N

abwesen E CKEN's VERLAG, BONN.

Wiener Alîg. Zig. Leipzig.

têrath, jetige Landgerichts3-

Actiengesellschaft auf Gruid des Allerhöchsten Prioilegiums vom 21, V

von 1870 S. 253 ff.) emittirt. Die Preußische

eingezahlt sind.

De von ibr aus;ugeb nden 4 vrecentiaen Pfandbriefe vom Jahre 1883 ausgestellt und in Stücfen zu 8000, 1000, 5300, 30, 100 Markt ausgefeitigt.

E i Central-Vodencredit-Actiengesellschaft is mit 56 Millionen Reichsmark = 45 Millionen Francs errichtet, worauf 40 Procent des Nominal-Werthes

etnem

118 der Inhaber unkündbar und werden mit 4 Procent fürs Jahr bis zum Tage ihrer Tilgung verzinst,

_____ Die Anleibe wird zum Nennwerth im Wege d:r Verloosung getilgt. Zu diesem Behufe hat die Gesellschaft jahrlid wenigstens j Procent des Nominol- Betrages der Anlciße nebst den aus den cin- gelösten Pfandbriefen ersparten Zinsen zu verwenden, dergestalt, daß die Tilgung längstens in 66 Jahren,

vom 1. Januar 1885 ab gerecbnet, vollendet sein muß.

Im Monat Dezember jedcn Jahres, und zwar zuerst im Dezember 1834, geschieht die Aus3- l g d ilgende Beträge, worauf nach vorgängiger Bekauntmachung in den Gesell- schaftsblättern die Rück;ahluag der verloosten Pfandbriefe im folgenden Jahre am 1. Juli regeimaßig

loosung der zu tilgende

bewirft wird.

__ Die Zinêcoupons werden tn hbalbjährliden Terminen am 2. Januar und 1. Juli jeden Jahres nach Wabl der Inhaber in Berlin bei der Kasse dec Preußischen Central - Bodencredit - Actien- gesellschaft, in Frankfurt a,/M. bei dem Bankhause M. A. von Rothschild & Söhne, in Cöln bei dem Vankhause Sal, Oppecuheim Zun. & Cp. und bei den jonst bckannt zu machenden Stellen

eingelöst.

Der Betrag von Nom. 12,000 000 Reichsmark wird

in WVerli bei der Preußischen Central-Vodencredit-Actien-

gesellschaft, Unter den Linden ZÁ,

11 11

1/ 11

bei der Direction der Discouto-Gefellschaft, bei S. Bleichröder,

,„„ Frankfurt a./M. bei M. M. von Rothschild & Sözne, Cöln bei Sal. Oppenheim jun. & Cp.

11 zur öffentlichen Subscription unter nahsteheuden Bedingungen aufgelegt. 1) Die Sub'cription findet gleicweitig bei dea vorgenannten Stellen

X y F am Montag, den 29. und Dienstag, den 30. Fanuar 1883 während der üblichen Geschäftestunden, an lcßterem Tage bis 3 Uhr Nachmittags auf Grund des diesem Prospectus beigedruckten Anmeldungs-Formulars *) statt. Ener jeden Anmeldungéstelle ist die Befugniß vorbebaiten, die Subicription au {on vor Ablauf jenes Zeitraums zu schließen und nah ihrem Ermessen die Höhe jedes einzelnen Betrages

der Zutheilung zu bestimmen.

Der Subscriptionépreis ist festgeseßt auf 98,40 Procent, zahlbar in Neibswährung. Die Stückzinsen vom Tage der Abnahme bis zum 1. Juli 1883 werden bei der Abnahme von Die Stücke werden mit Zinscoupons vom 1.

dem Preise in Abzug gebracht. ab versehen.

Bei der Subscription muß eine Caution von fünf Procent des No V Dieselbe ift entweder in baar oder in solhen nab dem Tageëécourse zu verans schblagenden Effecten zu hinterlegen, welcbe die Subsciiptionéstelle als zulässig erachten wird. Die Zutheilung wird so bald wie mögli nach Sc{bluß der Subscription erfolgen. Im Falle die Zutheilung weniger als die Anmeldung beträgt, wird kie überschießente Caution unver-

werden.

züglich zurückgegeben.

Die Abnahme der zugetheilten Stücke, resp. der dafür auf Grund des Art. 2, 6 des Gesell- scbafts-Statuts auszustellenden Interims-Bescheinigungen kann vom §8. Februar 1883 ab gegen Zahlung des Preises (2.) gesehen.

Der Subscribent ist jedoch verpflichtet :

Ein Fünftel der Stücke spätestens bis 19, März 1883,

Zwei Fünftel , v Zwei Fünftel , " abzunehmen. recbnet, resp zurückgegeben.

¿ 16. April 1583, y o l Mai 1883 Nab vollständiger Abnahme wird die auf die zuactheilten Stücke hinterlegte Caution ver- Für zugetbeilte Beträge unter 12099 Reichsmark Nom. ist keine successive

Abnahme gestattet, und sind solche svätestens bis 19. März 1883 ungetrennt zu reguliren.

* Anmerk.

Berlin, im Januar 1883

Das Formular wird bei den Zeichnungéstellen verabfolgt,

Preußische Ceutral-Bodencredit-Actiengesellschaft.

Jacobi. Auszug

Bosísart.

Herrmann.

aus dem Statut

der Preußischen Central-Bodencredit-Actiengesellschaft.

Artikel 61. Die Gísellsaft gewährt hypo- thekarishe Darlehne nur auf solche Grundstücke, die einen dauernden und sideren Ertrag geben. Aus- gescblossen von der Beleihung sind deshalb intbz- sondere Bergwerke und Steinbrüche.

Artikel 62. Die Gesellshaft beleibht Grund- stücke in der Regel nur zur ersten Stelle, und zwar:

a, Liegenschaften innerhalb zwei Drittel, b. Gebäude innerhalb der ersten Hälfte des Werths,

_ Auf Weinberge, Wälder und andere Liegen- schaften, deren Ertrag auf Anpflanzungen beruht, dürfen, Insoweit der angenommene Werth durch diese Anpsflanzungen bedingt ist, hypothekarische Darlehne nur bis zu einem Drittel ihres Wertbs gegeben werden.

Der Verwaltungsrath wird festsetzen, welche Arten von Liegenschaften und Gebäuden außerdem nicht bis zu dem vorangegebenen Maximalbetrage beliehen werden dürfen,

Artikel 63. Die Ermittelung des Werths erfolgt nach den Grundsätzen, welche nach Preußi- schem Recht bei der Ausleihung von Mündelgeldern maßgebend sind. Es sind hiernach in der Regel und unter Berücksichtigung der im einzelnen Falle vorliegenden Verbältnisse unverdähtige Erwerbs- Dokumente, landschaftliche oder gerichtliche Taxen und dergleichen oder der Durcbscnitt des letzten Erwerbspreises, des gewöhnlich mit 6 Procent kapi- talisirten Nußung8werthes und (bei Gebäuden) der Feuerversicherungs-Summe für die Schägzung des zu beleihenden Grunditückts maßgebend. In allen Fällen muß die für das Darlehn anzunehmende Sicherheit sowohl dur den Ertrags- wie durch den Verkaufswerth des Grundstücks vollkommen g:recht- fertigt sein.

Der Verwaltungsrath hat die Ausfübhrungébestim- mungen, nach welcben die jedesmalige Werthëermitte- lung zu machen ift, zu erlafen.

Artikel 74. Die Gesellschaft giebt in Höhe der ihr zustehenden hvypothekarisben Forderungen verzinélide Central-Pfandbriefe aus. Die (Ge- sammtsumme derselben darf den zwanzigfahen Be- trag des baar eingezahlten Grundfapitals nicht übersteigen.

L.

Sie lauten auf den Inhaber und werden von dem Präfidenten oder cinem Direktor und einem Mit- gliede des Verwaltungsrathes unterzeichnet und von einem Revisor mit der Bescheinigung versehen, daß die vorgeschriebene Sicherheit in Hypotheken-Instru- menten vorhanden sei (vergl. au Art. 60).

Aus Artikel 60, Die Aufsicht der Staats- regierung über die Gesellswaft wird durch einen Regierungs-Kommissar ausgeübt.

Der Regierungs-Kommifsar hat die Befugniß, die Ausgabe der Central-Pfandbriefe und Schuldver- schreibungen der Gesellschaft und die Einhaltung der hierfür und für die Sicherheit der Darlehne auf Hypotheken oder an Gemeinden in den Statuten vorgesehenen Bestimmungen zu überwachen.

Gr bezeugt unter den auszugebenden Pfandbriefen, daß die statutmäßigen Bestimmungen über den Ge- sammtbetrag der auszugebenden Pfandbriefe be- obachtet sind.

Aus Artikel 80, Kein Pfandbrief darf von der Gesellschaft ausgegeben werden, der nit zuvor s ihr zustehende Hypothekenforderung gee dectt il.

Der Betrag, um welchen si das Kapital der als Garantie dicnenden Hypothekenforderungen dur Amortisation oder durÞ Rückzablung oder in anderer Weise vermindert, soll stets aus dem Verke r ges zogen oder durch andere Hvypothekenforderungen erseßt werden, so daß das im Artikel 2 Nr. 4 vor- geschriebene Verhältniß stets aufrecht erhalten wird.

Artikel 81, Die pünktliche Zahlung von Ka- pital und Zinsen der Centcal-Pfandbriefe wird gesichert :

1) dur die Hinterlegung eines den ausgegebenen Hypothekenbriefen wenigstens gleichen Be- trages guter hypothefkfarisher Forderungen in den Archiven der Gesellschaft ; durch die unbedingte Haftung der Gesellschaft mit ihrem gesammten Vermögen, insbesondere mit ihrem Grundkapital und Reservefonds.

Die binterlegten Hypothkenforderungen (Ne. 1.) baften nit für die sonstigen Verbindlichkeiten der Gesellschaft; sie werden vielmehr aus deren Ver- nzen ausgeschieden und ausschließlich als Sichers beit für die Inhaber von Central-Pfandbriefen unter Mitverscbluß des Staatskommissars oder eines von demselben zu designirenden Beamten deponirt.

(ârz 1870 (Gefezsammlung

Grundkapital von

verden auf den Inhaber Sie sind von Seiten

Juli 1883

minalbetrages hinterlegt

M u. s. w. von öffentlichen Papieren.

Eteebriefe und Untersuchungs : Sachen.

Steckbrief. Gegen die unten bes ciebene unver- chelibte Marie Martha Pauline Hemmerling, geboren am 11. Aprii 1857 zu Crossen a. O., welcbe flüchtig ist, ist die Untersuhungéhaft wegen Unter- \{laaung aus § 246 Strafgeseßbucbes in den Akten 88. D. 124. 82 verhängt. Es wird ersucht, dieselbe zu verhaften und in das Untersu ungêgefängniß zu Berlin, Alt-Moabit 11/12 NW. abzuliefern Berlin, Alt-Moabit 11/12 NW,, den 15. Januar 1883, Königliches Amtsgericht T., Abtheilung 88 Bar- dua. Beschrcibung: Alter 25 Jahre, Größe mittel, Statur sck{lank, Haare dunkelblond, Stirn ho, Augenbrauen blond, Augen braun, Nase stumpf, Mund g of, Zähne defelt Kinn spi8, Gesicht länglich, Gesichtsf.rbe blaß, Sprache deutsch.

Steckbrief. Geaen den unten beschriebenen Com- missionair Carl Christian Hcilgendorff, aeboren am 23. Januzr 1822 zu Bantow, Kreis Rügen, welcher flüchtig ist, ist die Untersuhungshaft we en ver- suhten Betruges aus &8. 263 43—45 Straf: Gesetz- budes in den Akten 88 D. 1179. 82. verhängt. És wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Untersucbung2gefängniß zu Berlin, Alt-Moakbit 11/12, abzuliefern. Berlin, Alt-Moabit Nr. 11/12 (NW.), den 28, Dezember 1882, Könialicbes Amtsgericht I. Abtheilung 88. Bardua. Beschreibung: Atter 60 Jahre, Größe 1,70 m, Statur s{lank, mager, Haare Perrücke, melirt, Voll“art grau, Augenbrauen melirt, Nase gewöhnli, Mund gewöhnlich, Zähre defekt, Gesicht länglich, Gesichtsfarbe blaß, Sprache deuts, pommerscher Dialekt. Besondere Kenn- zeichen : Trägt Perrüce.

Stec{bricfs - Erneuerung. Der hinter den Tischlermeister Heinrih Ziackow wegen vorsät- licher Körpcrverletung und Hausfriedensbrucbs unter dem 28. Dezember 18*1 erlassene Steckbrief wird hierdurc erneuert. Berlin, Ali-Moabit Nr. 11/12 (NW.), ten 18. Januar 1883, Königliches Amts- geriht T. Abtheilung 109. gez, Dr. Kronecker.

Steckbrief. Gegen den unten bescriebenen Dienst- fuccht Ernft Ext oder Ex aus Brandenburg a./H., geboren am 23. März 1861 zu Rheinsberg, welcher flüchtig ist, ist die Untersuchungéhaft wegen Dieb- stahls verhängt. Es wird ersucht, denselben zu ver- haften und in das Gerichtsgefängniß zu Potédam abzuliefern. Potsdam, den 19. Januar 1883, Der Untersucbungsricbter bei dem Königlichen Land- gerihte. Beschreivung: Alter 21 Jahre. Größe mitticre, Haare blond, Gesichtéfarbe blaß. Kleidung: graue Iope und grau carirte Hosen.

Stecbvrief. Gegen den unten bes#riebenen Messerschmiedegesellen Franz Johann Friedrich Brauig aus Luckau, welcher fluchtig ist, ist die Untersuctunashaft wegen Untersblaaung vechängt. Es wird ersucbt, denselben zu verhafien und in das Landgerichtsgefängniß zu Cassel abzuliefern, mit Nacb- richt bicrher zu den Akten T. 1. 1260 /82, Cassel, den 22. Januar 1583, Königlide Staa!anwalt- saft. Stingying. Beschreibung : Altir 28 Jahre, geboren 19./3, 54, Größe mittelgroß, Statur \{chmal, Gisichtsfarbe blaß, Bart kleinen dunklen Scbnurr- bart. Besondere Kennzeichen: hat einen dien Hals (Kropf).

Der gegen den Arbeiter August Zippel aus Kopnitz, Provinz Posen, unterm 6. Auzuit 1881 er- lassene, unter Nr. 28 759 im Oeffentlichen Anzeiger pio 1881 veröff:ntlicte Steckbrief wird hierdurch erneucrt. Papenburg, dea 18. Januar 1883. Köntgliches Amtsgericht. 1. Bindernagel.

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

(3911) Oeffentliche Zustellung.

Der Recbteanwalt Schuelfe zu Loebau W./Pr., Namens dcs Besitze!ns Anton Grajewski in Schwarzerau, klogt gegen die Constantin und Ro- falie, gchorne Czarnecka, Soboczyrskishen Che- leute in Polen, wegen Aufst-llung einer I1öscbungs- fâbigen Quittung als Miterben der Käthnerfrau Eca Cia1necka, gcborre Rekowéka, über die für die letzt.re und dercn Ebcmann Thomas Czarnecki im Grundbube von Scbwarzenau Vlatt 51 in der 3. Abtheilung sub Nr. 2 eingetragenen 37 Thlr. 5 Sgr., da bereits Zahlung geleistet ist, mit dem Antrage auf Verurtheilung der Verklagten zur Aus8- stelluna einer lôsäungéfähigen Quittung und ladet die Beklagten zur mündlicben Verhandlung des Rechtsftrei!s voc das Königliche Amtêegeriht zu Locbau W /Pr auf

deu 14. April 1883, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecte der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klaae bekannt gemacht.

Kaun, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[3889] Oeffentliche Zustellung. S Der Screincrmeister J. M. Moschkau zu Essen, Bernestrafe 41, vertreten durch R. chtsanwalt Nie- meyer zu Cffen, klagt gegen den Gelbgießer Riinhold Vöbm, Aufentbalt unbekannt, und dissen Ehefrau, wobnbaft ¿zu Efsen, wegen im Iahre 1881 gelieferter Scbreinerarbeiten, mit dem Antrage auf Verur: tbeilung der Beklaaten zur Zahlung von 27 A an Kläger, sowie zur Tragurg der Kosten des Recbts- streits und des rorangegangenen Mahnverfabrens, und ladct die Beklagten zur mündlichen Verhand-

lung des Recbtéstreits vor das Königliche Amts- geribt zu Efsen auf

den 11. April 1883, Vormittags 9 Uhr,

Zimmer 40.

Zum Zwecte der öffentlichen Zustellung wird dieser

Auszug der Klage bekannt gemacüt. Lüding,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [3891] Oeffentliche Zustellnng mit Barladutt,

Die Kaufmarnnéteherrau Marie Muller, geb. Thomas, vertreten dur den Kzl Rechtsanwalt Dr. Schmitt von bier, bat gegen ihren Ehemann, den Kaufmann Peter Müller von Bamberg, jeßt unbekannten Aufenthalts, Klage erhoben wegen Che: scheidung und den Antrag gestellt,

Königl. Landgericht Bamberg wolle aussprecen :

1) die Ebe der Streitétheile wird dem Bande nach getrennt,

2) der Beklagte wird für den allein f{uldigen Theil erklärt,

3) Beklaater hat alle Kosten zu tragen.

Da dur Beschluß der I. Civilfammer des K. Landgerichts dahier vom Heutigen die öffentliwe Zu- stellung der Klage mit Ladung bewilligt worden iît, so wird genannter Petcr Müller zu dem bei dem Kal. Landaericbte Bimberg auf

Mittwoch, den 2. Mai 1883,

Bormittags 9 Uhr, anberaumten Sacverhandlungs- Termine mit der Aufforderung geladen, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Necbtsäanwalt zu bestellen. Bamberg, 2. Januar 1883. Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts Bamberg.

Scbwemmer,

K. Ober-Sekretär.

[3890] Oeffentliche Zustellung mit Ladung.

Die Klage des Gorrtners Sebastian Dechant von Bamberg vom 4. Januar l. Is. beim k. Landaerichte dahier, eingereicht durch den k. Rechtsanwalt Siegel dabier, gegen seine Ehefrau Margaretha Dechant, aeb. Schumm, von Bamberg, Ebe'cbeiduug betref- fend, mit dem Scblußantrage, Urtheil dahin zu er- laffen : -

1) die zwisben den Streitstheilen bestehende Che wird dem Bande nab gctrennt,

2) die Beklagte wird als allein {buldiger Theil erflärt und in die geseßliche Ehescheidungs- strafe verurtbeilt,

3) dieselle hat sämmtliche tragen,

wird biermit auf Grund des Gerichtsbes{luses vom Heutigen, nabdem von Anstellung eines Sühnever- sub.s wegen dargelegter Abwesenheit der Beklagten und derz.itigen Unbekanntheit ihres Aufenthaltes Umgang genommen worden ift, der Befkfiagten Mar- garetbha Dechant mit dem Bemerken öffentlich zuge- stellt, daß Termin zur Sachverhandlung und zum Er'ceinen derselben durb einen beim hiesigen k. Lindgericht zu'elassenen Rechtsanwalt auf i Mitiwoch, den 2. Mai 18835, Vormittags 9 Uhr, S im Situngésaale besagten Gerichts anberaumt ift.

Bambe g, 20. Januar 1883.

Gerichtsschreiberei des f. AmtEgerihts Bamberg. Scbwemmer, Égl Ober-Sekretär.

Prozeßkosten zu

[3912] Oeffentliche Zustellung.

Der Maurerm«1st.r Jahn zu Freienwalde i. Pomm. klagt gegen den Hauztbisißer Gustav Buske daselbst wegen einer Forderung von 108,13 # für Maurer- arbeiten aus dem Jahre 1881, mit dem Antrage, den Bcklagten zur Zablurg von 108 A 13 zu verurtheilen, das er*ehende Erfenntniß für vorläufig vollstreckbar zu erklären, dem Bcklagten auch die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlezen und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts" streits vor das Königliche Amtsgericht zu Stargard i. Pomm. auf

den 30. März 1883, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlicben Zunrellung wird dieser Avszuga der Klage bekannt gemacht

Stargard i. Pomm., den 15. Januar 1883.

T OCrITner,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[3888] Ocffentliche Ladung.

Fn Saden, betreffend die Abstellung der der Pfarre der Marienkirbe zu Osterode in den fiskalischen Harzforsten zustchenden Brennhbolzberehtigung steht Termin an auf

Dienstag, den 20. März 1883, Vormittags 105 Uhr, im Ratbhause zu Ostcrode 1) zur Ermittelung de Richte, /

9) zur förmliden E: öffnung, Verdeutlichung und Voll iehung des statt Plans aufgestellten Re- ce 8,

Bezüglich des ersten Punktes werden alle unbe- fannten Tbeilnebmer, wle aus trgend etnem Grunde Ansprüche an die Theilungsgegenstände zu machen haben, namentli die Grundherren, zur Anmeldung und Klarmacbung ihrer Ansprücbe oder Widersprüche in obitem Termine unter der Nerwarrung hierdurch aufaefordert, daß im Falle des Ausbleibens thre Bereccbtigungen nur nach den Angaben der übriaen Bethciligten berücksichtigt und sie in sonstigen Beziehur gen als zustimmend ange- sehen werden sollen. -

Zugleih wird den aus irgend einem Grunde be-

Betheiligten und ihrer

' theiligten dritten Personen, insbesondere den Zehnt-

| 9, Familien-Nachrichten. | beilage. M

herren, Gutsherren, P

Fiscberei- oder sorstigen Servitut-Berechtigten nach- gelassen, ihr etwatiges Interesse bei dem Geschäfte, soweit sie es für nöthig balten, zu beachten.

Feder, der seine Rechte im anstehenden Termine nit anmeldet, hat es sich beizumessen, wenn deren Sicherstellung unterbleibt.

Bezüglich des zweiten Punktes werden die unbekannten Pfandgläubiaer und diejenigen dritten Personen, welchen als Guts-, Dienst-, Erbenzins- und Lehnsherren, als Lebns- und Fideicommißfolger, oder aus sonstigem Grunde eine Einwirkung in Be- ziehung auf Ausführung der Theilung zusteht, vor- geladen, unter Freist. llung einer vorgängigen Ein- ibt oder absæriftlihen Mittheilung des Recesses und unter Androhung des Ausschlusses mit ihren etwaigen Einreden gegen die receßmäßige Aus8- führung.

Für die Ausbleibenden, fowie für diejenigen Be- theiligten, welbe obglei erschienen, den Termin vor der Vollziebuna cigenmäcbtig rerlafssen oder ihre Unterschrift ohne Angabe genügender Gründe ver- weigern, wird die Urkunde als vollzogen angenommen werden.

Ausdrücklich wird noch bemerkt, daß die vereine barte Kapitalentschädigung „bis zur Kündigung des einen oder anderen Theils* beim Fiskus verzinslich steben bleibt.

Zellerfeld und Osterode am Harz, den 13, Ja-

nuar 1883. Die verordnete Theilungs-Kommissiou, Grahn, Mitter, Kreishauptmann. Oefkonomie-Kommisstionsrath.

[3887] Oeffentliche Ladung.

Nat dem der Landwir1h Ludwig Lingemann und dess:n Ehefrau Ca1harina, geborene Kunz, zu Hof- Wincberode die Eintragung des theils auf ihren Namen, theils auf den N men des Eckhardt Glintzer und Frau Anna Katharina, geborene Kurz, und des Fohannes Glânzer und Frau Anna Elisabeth, ge- borene Keller, zu Hof-Wincherode katastrirten, in der Gemarkung von Nausis und Wincherode bele- genen Grundeigenthums. als: i: E

1) A_ Nr. 18. Zu Bruchhausen, Wiese =

69 Ar 25 Q.-Mtr. Alte Bezeichnung A. 18. E R S e Ee O3 Rth., A. 18. 11/16 Acker 5 Rth., K. Nr 23, Auf der Weide, Acker = 24 Ar 34 Q.-Mtr. Alte Bezeichnung J. 23. 4 Aer O2 A G R J 28: E Al T N K NE 34 Raufgatten, At = Ax 98 Q.-Mtr. Alte Bezeichnung J. 34. 1/16 A N T 2 e N J 34 11e Adér è Nth, S K. Nr. 40. Fürm Wangeroth, Wiese = 5 Ar 75 Q.-Mtr. Alte Bezeichnung 9. 40. N 10 18 N N 409 B Ä Nr. 109 Das Koblfeld, Alter = 18 Ax 38 Q.-Mtr. Alte Bezeihnung I. 109, 3 16 M E N L O E U 1E DUD: J, 109, 3/16 Acker È Rth., N 2 Des Roblselo, At =— 14 E 7) Q.-Mtr. Alte Bezeichnung 9. 125. % Acker N O E S R D250 * Ader 47 Rh. : K. Nr. 91. Die Steinäcker, Acker = 99 Ar 56 Q.-Mtr. Alte Bezeichnung I, 91. # Adcer 15 Rth. ODhne Nr. 24 Ader 25 Rth. J. 91. r E N N E At S R K. Nr. 49a. Für m Wangerodt, Aker = 16 Ar 03 Q.-Mir. Alte Bez-icbnung I. 49. 2 Acker 114 Rth. I. 49. 3/16 Acker 5Z Rth., 9) K. Nr. 56a. Für'm Wangerodt, Aker = 32 Ar 28 Q.:-Mtr. Alte Bezeichnung I. 56. L Ader 22 Rh, T. 56. 1 Alex 45 Nth, unter glaubhafter Nachweisung eines zehnjährigen ununterbrobwvenen Eigentbumsbesitzes in das Grund- bu von Nauses beantragt habcn, so werden alle diejenigen Personen, welche Recbte an jenem Grund- vermögen zu haben rermeinen, aufgefordert, solche sr ätestens in dem auf den 19. April 1883, Vormittags 11 Uhr, anberaumten Aufgebotêtermin bet der untecrzeidne- ten Behörde anzumelden, widrigenfalls naci Ab- lauf dieser Fr st die bisberigen Besiyer als Eigen- thümer in dem Grundbuch eingetragen werden werden und der die ibm obliegende Anmeldung unter- lassende Berechtigte nicht nur seine Ansprüche gegen je den Dritten, welcher im redliden Glauben an die Richtigkcit des Grundbuchs das oben erwähnte Grund- vermögen erwirbt, niht mehr geltend machben kann, sondern aub ein Vorzugêreht gegenüber Denjent- gen, deren Rechte in Folge der innerhalb der oben gesetzten Frist erfolgten Anmeldung eingetragen "ind, verliert Neukirchen, am 17. Januar 1883. Königlices Amtsgericht. Kellner. Wird veröffentlicht: Lucas, Gaichtsschreiber.

[3907] Aufgebots verfahren.

In dem auf Antrag des Kaufmanns Eduard Magex zu Königstein i. Taunus beim hicsigen Großberzogliben Amtsgerichte anhängig gewordenen Aufgebotsverfahren über eizen Wechsel ron 200 H, fällig am 1. Dezember 1880, welcher von Slesin- ger & Co. zu Berlin am 28 August 18890 O./Eigene auf das Handlungéhaus P. J. Bchnck zu Rostock ge- zogen, von diesem acceptirt, durd Giro an die Firma G. A. Hofmann zu Offenbach a. Main ge- fommen und von Letzterer an den Antragsteller girirt

8

7. Januar 1883 verkündete Aus\cþlußurtbeil der obea genannte Wechsel für kraftlos erflärt. Rostock, den 18. Januar 1883. Gerichts\creiberei des Großherzoaliben Amtsgerichts, Civil-Abtheilung B. Rudolf Krauél, Amtêgerichts - Sekretär.

Verkaufsanzeige nebsi Ediktalladung.

In Sachen des Ziegeleibesißers Hanebuth Mellendorf, Gläubigers, geaen

den Abbauer Heinri Meier daselbft, soll auf Antrag des Gläubigers di angeblich gehörige Abbauerstelle Haus Nr. 73 in Mellendorf, verzeibnet in der Grundsteuermutiter- rolle von Mellendorf auf Art. Nr. 149 als Par- zellen 298/108 und 299/108 Kartenblott 8, zur Gröôfße von 34 a 90 qm, zwangsweise in dem dazu auf

Dienstag, den 24. April 1883, Morgens 10 Uhr, allhier anberaumten Termine öffentlich versteigert werden.

Kaufliebhaber werden damit geladen.

Alle, welbe daran Eigenthums-, Näher-, lehn rechtliche, fideikommissarishe, Pfand- und sonstig dinglicbe Rechte, - insbesondere Servituten und Real- berebtigungen zu haben vermeinen, werden aufs- gefordert, selbige im obigen Termine anzumelden und die darüber lautenden Urkunden vorzulegen, unter dem Verwarnen, daß im Nicbtanmeldungsfalle das Recbt im Verbältniß zum neuen Erwerber des Grundstücks verloren gehe.

Burgwedel, den 16. Januar 1883.

Königliches Amtsgericht. Lauenstein.

3884] Bekanntmachung.

Durch Urtbeil des K. Landgeribts dahier vom 11. Dezember v. J. wurde Johann Weiß, Wagner in Ellerstadt, kontradiktorish mit der K. Staats- anwaltschaft zum Beweise durch Zeugen darüber zu- gelassen : E S

„daß Peter Weiß aus Ellerstadt, Sohn der dasclbst wohnhaft gewe!enen Eh:- und Wingert8- lcute Johannes Weiß und Susanna Maria Mattes im Jahre 1846 nach Amerika aus8ge- wandert und seit mehr als 30 Jahren vollstän- dig verschollen ift.“

Mit Vernebmung der betreffenden Zeugen ift der K. L1ndaericbts-Rath Pauli beauftragt.

Frankenthal, 25. Januar 1883.

Der K. I. Staatsanwalt : Baum.

3892

| E Ehefra 1 des Kleinhändlers Wilhelm Schmit, Anna Marie, geb. Ebels, ohne Geschäft zu Wid- rath bat gegen ihren genannten daselbst wohnen- den Ebemann bei der 2. Civilkammer des K. Land- gerichts zu Düsseldorf Klage auf Gütertrennung er- hoben; bierzu ist Berhandlungstermin am 7. April 1583, Morgens 9 Uhr. ,

Düsseldorf, den 23. Januar 1883. Do, Gerichtsschreiber des K. Landgerichts.

3893] | Dur Urtheil der 2. Civilkanmer des K. Landgerichts zu Düsseldorf vom 15. Dezember 1882 ist zwischen den Eheleuten Heinri Genenger, Dach- deter, und Caroline Sophie, geb. Püß, ohne Ge- \hâft, Beide zu Odenkirchen, die Gütertrennung mit rectliber Wirkung vom 23. November 1882 an auêégaesprochen worden. : Düsseldorf, den 24. Januar 1883, Holz, Gerichtéscreiber des K. Landgerichts.

[3910] Bekanntmachung.

In Sawen, betreffend das Aufgebot der Amts- faution des früheren Geribtsvollziehers Heinrich Emil Bernhard Theodor Lindiz in Preetz wird hie- dur bekannt gemacht. daß im Aufgebotstermin am 16. d. M. das Aussc{blußurtheil dabin erlassen und verkündet ist, daß Alle, welche ihre Ansprüche bis zum 16. d. M. an die Kaution des 2c. Lindig nicht angemeldet haben, auszes{lossen werden.

Preetz, den 16. Januar 1883,

Königliches Amtsgericht. gez. Gaetcke. S Veröffentlicht: Kähler, Gerichtsschreiber.

[3886] Auszug. _

Auf Anstehen des Kaufmanns Simon Simon zu Cöln gegen den Lehrer Anton Mauel, früher zu Herrig. jett obne bekannten Wohn- und Aufenthalts- ort, soll am Donnerstag, den 29. März 1883, Vormittags 10: Uhr, vor dem Köuiglichen Amts8- geridte zu Euskirchen die Ackerparzelle Flur B. Nr. 403/118 der Gemeinde Lehenih im Wege de Su“ hastation öffentlich meistbietend verkauft werden.

Euskirchen, den 22. Januar 1883,

Hartmann,

Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts.