1883 / 27 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[4788] Oeffentliche Zustellung. h

In Sachen des Buchhalters Mar Oskar Nicolai hier, vertreten dur< den Re<téanwalt Kempner hier, gegen seine Ebefrau Hulda Panige, gev. Scbwarz, deren Aufenthalt unbekannt ijt, wegen Ehescheidung, wird die Beklagte zur mündlidben Verhandlung des Recbts\treits vor die 13. Civilkammer des König- lien Landgerichts I. zu Berlin auf

den 26. Mai 1883, Nathmittags 12} Uhr, mit der Aufforderung geladen, einen bei dem ge- daten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dies bekannt gemacht.

Berli.-, den 24. Januar 1883.

Buc{wald, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I. Civilkammer 13.

[4811] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaifmann A. Gaeth in Berlin, vertreten durch den Iustiz-Rath He>ker und den Rectsanwalt Woelbling bierselbst, klagt gegen den Banquier Marx Levenstein, in unbekannter Abroesenheit, aus dem Contocorrent vom 12. Juli 1882 mit dem Antrage auf Zahlung von 12000 M nebst 69/6 Zinsen seit dem 12. Juli 1882 und Vollstr->barkeits-Erklärung gegen Sicberheitsleistung unter solidarisher Mithaft der Handelsgesellshaft Max Levenstein in Liquidation und des Banquiers Hermann Kothe zu Berlin, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 4. Kammer für Handels8- sahen des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin, Jüdenstr. 59, Zimmer 68b., auf

den 3. April 1883, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ribte zugelassenen Anwalt zu bestellen. E

Zum Zwed>de der öffentliben Zustellung wird dieser Auszug der Klags bekannt gemacht.

Berlin, den 27. Januar 1883.

Scübler, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I. z 4. Kammer für Handelssachen. [4810] Oeffentlihe Zustellung.

Der Graf von Arnim-Holtendorf auf Holtendorf, vertreten dur den Justizrath Teichert hier, Kronen- straße 24, klagt gegen den Restaurateur Julius Zimmermanr, früher hier, Friedrichstraße Nr. 76 wohnhaft, jeßt in unbekannter Abwesenheit lebend, in den Akten 0. 4 de 1883 aus dem Miethsver- trage vom 23. September 1880 wegen der Miethe für die im Hause des Klägers, Friedrichstr. Nr. 76, innegehabten Räumlichkeiten für das III. Quartal 1882, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Be- flagten zur Zahlung von 1650 4 nebst 5% Ver- zug2zinsen seit 1. Juli 1882 an den Kläger und zur Tragung der Prozeßkosten, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts T. zu Berlin, Jüdenstraße Nr. 59, Zimmer 46, auf

den 21. April 1883, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Ge- ridte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 17. Januar 1883,

Schneiderreit,

Gerichts\<hreiber des Königlichen Landgerichts I.

[4805] Oeffentliche Zustellung.

Die Bä>kersfrau Eva Barbara Hoehenberger von Frankenhofen, geborne Dinkel, hat durch den k. Ad- vokaten Imhof vou Dinkelsbühl, gegen ihren Ehe- mann Johann Hoehenberger, früher Bäcker in Frankenhofen, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, nachdem die öffentliche Aufforderung zur Rü>kehr erfolglos geblieben ist, cine Klage auf Ehescheidung N böslicher Verlassung mit dem Antrage er-

oben:

Die Ehe der Streitstheile dem Bande na< zu trennen, den Beklagten als den allein {huldigen Theil zu erklären und denselben in die Kosten des Prozesses, sowie des Vorverfahrens zu ver- urtheilen.

Verhandlungstermin wurde auf

Montag, den 16. April 18838, Vormittags 8 Uhr, im Sigzungs8saale der Civilkammer des kgl. Land- geribts Ansbach angeseßt, wozu die Klägerin den Beklagten mit der Aufforderung ladet, einen bei diesem Gerichte zug-laÿenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der durch landgerichtlihen Beschluß vom 22. Januar d. Js. bewilligten öffentlihen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage hiermit be- kannt gemacht.

Ansbach, am 25. Januar 1883, Gerichtsschreiberei des k. Landgerichts. Deisenhofer,

Ober-Sekretär.

[4806] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Ernestine Wilhelmine, verehel. Lpke, geb Engel, zu Gera, zum Armen'e<t zuge- lassen, vertreten dur Rechtsanwalt Dr. Busch in Gera. Klägerin, gegen ihren Ehemann, den Maurer Ernst Albert Upke von Gera, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehescheidung, ladet Klägerin den Beklagten unter Bezugnahme auf die erhobene, demselben bereits zugestellte Klage ander- weit zur mündlichen Verhandlunx des Rechtsstreits vor die T. Civilkammer des gemeinschaftlichen Land- gericbts zu Gera, Sloßstraße 23, auf

den 22. Juni 1883, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Ge- richte zugelaffenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht.

Gera, den 27. Januar 1883.

Klopfer, Gerichtsschreiber des gemeinschaftlihen Landgerichts. [4813] Oeffentliche Zustellung.

Der Ziegeleibesißzer F. Rusch in Osten, vertreten dur{< den Rechtsanwalt Mangold zu Geestemünde als Prozeßbevollmächtigten, klagt im Urkundenprozesse gegen den Architekten H. Meyners, früher in Wuls- dorf, auf Zahlung von 3 9/6 Zinsen seit dem 1. Mai 1879 bis eodem 1881 von der auf dem Grundbesitz des Beklagten zu Wulsdorf auf Grund Kaufvertrages vom 6, Mai 1865 eingetragenen Kaufsumme zu 6053 Thlr. 4 Gr. Couraüt. *

N r; e!

Kosterpflihtige V: ¿‘eilung des Beklagten

zur Zahlung von 135-3 ./6 59 H Zinsen,

Der Beklagte, dessen Aufenthalt unbekannt, wird hiermit vom Kläger zu dem auf Sonnabend, den 7. April 1883, Vormittags 10 Uhr, vom Königlichen Amtsgeriht Geestemünde, Abth. I., anberaumten Termine geladen. Dieser Auszug wird zum Zwe> der öffentlichen Zu- stellung publicirt. Geestemünde, 17. Januar 1883. v. Dalwigk, Referendar, als Gerichtsschreiber des Königlicben Amtsgerichts Geestemünde, Abth. T.

[4815] Oeffentliche Savug, / Nachdem die Kinder und durh Erbbescheinigung legitimirten Erben des Mühlarztes Philipp Peter Hochstadt und dessen Ehefrau Julie, geb. Buß, die Eintragung des auf den Namen ron Philipp Peter Hocbstadt und Ehefrau Julie, geb. Buß, katastrirten, in der Gemarkung von Winde>en belegenen Grund- eigenthums, als: B. 354. 2 a 72 qm Garten im Steinhausen, F L E O e Über dem Auerweg, J. 159, 2 , 37 Wiese, die Nidderwiese, R. 233. 3 „21 A>er, über dem Bücherweg, W. 208. 4 „61 , im Wasserfall, unter glaubhafter Nachweisung eines zehnjährigen ununterbro<enen Eigenthumsbesißes in das Grund- bu< von Winde>en beantragt haben, so werden alle diejenigen Personen, wel<he Rechte an jenem Grund- vermögen zu haben vermeinen, aufgefordert, solche in oder bis zum Termine am 13. April 1883 bei der unterzeichneten Behörde anzumelden, bei Meidung der im $. 32 des Gesetzes vom 20. Mai 1873 angedrohten Rechtsnachtheile. Winde>en, am 18. Januar 1883. Königliches Amtsgericht. gez. v. Linsingen. Wird veröffentlicht : Windeden, 27. Januar 1883, Der Gerichtéschreiber Königlihen Amtsgerichts. Luckhardt.

Oeffentliche Ladnug. Auf Antrag des Vor- stehers Langebartels der Königlichen Strafanstalt in Ziegenhain werden folgende Grundstüd>e: 1) Lit. F. Nr. 66. = 0 ha 53 a 70 qm Hofraum 2c., 2) Lit. F. Nr. 67. = O0ha 01 a 35 qm Hofraum :c., 3) Lit. F. Nr. 62. = O0 ha 02 a 41 qm Hofraum a. Offizianten- gebäude (vorderer Flügel) mit Hofraum, Lit. F. Nr. 66. = b. Oekonomiegebäude, Seitenflügel an der Straße, Lit. F. Nr. 66. = e. Holzstall mit La- trine, Lit. F. Nr. 66. = d. S<hmiede, e. Verbin- dungsbau, f. Fürstenbau mit Thurm, g. Arresthaus (Küchenflügel), h. Werkstatt8gebäude, i. Stallgebäude, k. Stallgebäude, 4) Lit. F. Nr. 201/2b. = 0 ha 01 a 22 qm = 1. Wash- und Hofraum, Tro>en- haus, 5) Lit. D, Nr. 161. = Wasserstü>k der Schaar- graben um die Festung 2 ha 18 a 25 gm, 6) Lit. D. Nr. 257, = Wiese daselbst 1 ha 60 a 40 qm, 7) Lit. F. Nr. 1. = Wafserstü>k der Schaargraben um die A 3 ha 26 a 64 qm, 8) Lit. F. Nr. 2 a.

ofraum daselbst 0 ha 11 a 40 qm, 9) Lit. F. Nr. 202/2 b. = Wiese daselbst 0 ha 28 a 77 qm, 10) Lit. F. Nr. 7. = desgl. im Zeughof 0 ha 04 a 83 qm, 11) Lit. F. Nr. 18. = Garten der Kugel- hof O ha 14 a 06 qm, 12) Lit. F. Nr. 28. = desgl. das:lbst 1 ha 01 a 75 qm, 13) Lit. F, Nr. 128, = desgl. in der Festung 0 ha 45 a 38 gm, 14). Lit, F. Nr. 179, = desgl. um die Festung 1 ha 07 a 53 qm, 15) Lit, F. Nr. 179 d. = desgl. daselbst 0 ha 01 a 81 qm, 16) Lit. F. Nr. 194/182. = Wasserflü> in der Festung 1 ha 54 a 60 qm hiermit aufgeboten. Diejenigen Personen, welhe Rechte an den vorge- nannten Grundvermögen zu haben vermeinen, werden aufgefordert, ihre Ansprüche spätestens in dem auf den 13. April 1883, Vormittags 11 Uhr, an Gerictsftelle anberaumten Termine bei dem Amts- gericht Ziegenhain anzumelden, widrigenfalls auf den Antrag des Provokanten Ausschlußurtheil dahin er- gehen wird, daß der Vorsteher Langebartels der Strafanstalt Ziegenhain berectigt ist, die Eintra- gung des Eigenthums an den aufgebotenen Grund- stü>en in das Grundbuch zu beantragen und der die ihm obliegende Anmeldung unterlassende Berechtigte nicht nur seine Ansprüche gegen jeden Dritten, welcher im redlichen Glauben an die Richtigkeit des Grund- bus das oben erwähnte Grundvermögen erwirbt, nicht mehr geltend machen kann, sondern auch ein Vorzugsre<ht gegenüber Denjenigen, deren Rechte in Folge der re<tzeitig erfolgten Anmeldung einge- tragen sind, verliert. Ziegenhain, am 21. Januar 1883. Königliches Amtsgericht. (gez.) Winkler. Begl.: >, Gerichtsschreiber.

[4804] Oeffentliche Bekanntmachung.

Auf Antrag des zum Pfleger des Hauptmann Geldnershen Nachlasses bestellten Kaufmanns Alex Mysliwiec von hier werden in Gemäßheit des Ge- seßes vom 28. März 1879 sämmtliche Nachlaß- gläubiger und Vermächtnißnehmer aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte auf den Nachlaß des am 20, April 1882 hierselbst verstorbenen Hauptmannes a. D. Wilhelm Geldner spätestens im Aufgebots- termine

am 5. April cr., Vormittags 11 Uhr,

bei dem unterzeiwneten Gericht anzumelden. Die- jenigen Nacblaßaläubiger und Vermächtnißnehmer, welche dieser Aufforderung nicht Folge leisten, können gegen die Benefizialerben ihre Ansprüche nur inso- weit geltend macen, als der Nachlaß mit Aus\><1"ß cller seit dem Tode des Erblassers aufgekommenen Nutzungen dur Befriedigung der angemeldeten An- sprüche nicht ers<höpft wird.

Die Einsicht des behufs Erhaltunz der Rechts- wohlthat in der Gerichtsschreiberei I. niedergelegten Nachlaßverzeichnisses is Jedermann während der Amtsstunden gestattet.

Kreuzburg O.-S., den 22. Januar 1883.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung I. IJaschik.

[4819] Bekanntmachung.

In der Aufgebotssache der Kaufgelderspezialmassen von Blatt 33 Leng und 450 Hammer i} in der öffentlihen Sißung vom 19. Januar 1883 auf vor- herigen Antrag der Pfleger, Rechtsanwälte Schwob und Zülzer hierselbst erkannt und verkündet worden :

Alle unbekannten Betheiligten werden mit ihren Ansprüchen an die nachbenannten in der Zwangsversteigerung der dabei genannten Grund|tüce gebildeten Kaufgelder - Spezial- mafsen ausgeschlossen :

1) an die bei Nr. 33 Lang auf die frühere Post Abtheilung 1II. Nr. 2 baar zur Hebung gekom- menen 310 M 95 S

unter Vorbehalt der von dem Ziegeleibesißer und Landtagsabgeordneten Eduard Zaruba aus Ostrog und von dem Weichenwärter Anton Kuczias aus Plania angemeldeten Rechte ; 2) an die bei Nr. 450 Hammer auf die frühere oft Abtheilung Nr. 12 mit 45 M 31 s ent- allene Baarhebung unter Vorbehalt der von der verehelichten Puddler Barbara Kasparek, geborenen Glenz, E Santa me (Siemianowitz) angemeldeten echte. Ratibor, den 22. Januar 1883. Königliches Amtsgericht, Abtheilung IX.

[4822] Aus\<lußurtheil.

Auf Antrag des Metgermeisters Alexander Christian Conrad Jaeger bezw. dessen Generalbevollmächtigten erkennt das Königliche Amtsgeriht, Abtheilung II, u Ds dur< den unterzeihneten Richter für

et:

Nachdem in dem anberaumten und gehörig be- kannt gemacten Termine zur Geltendmachung etwai- ger Ansprüche auf die im Grundbu<h von Hom- berg Art. 229, Abth. II1. Nr. 1 eingetragenen 100 Thaler aus Adjudikationsbes{beid vom 3./8. 1832 die Imploraten nicht erschienen sind, wird die von dem Imploranten aufgestellte Behauptung der Zah- lung dieser Schuld für zugestanden angesehen und deren Löschung angeordnet.

Homberg (Rgbz. Cassel), den 18. Januar 1883.

gez. Burch ar di.

[4800] Gemeinheitstheilungssadhe.

In Sachen, betreffend die Abstellung der auf dem sogen. Interessenten - Brammwalde und auf dem herrschaftlihen Todtenberge belegen, im Amte Münden und Landdrosteibezirke Hildesheim, haf- tenden Berechtigungen der Interessenten-Gemeinden Ft Bühren, Ellershausen, Varlosen, Dankels-

ausen, Oberscheden, Niederscheden, Mengershausen und Volkerode, sowie der Stadtgemeinde Dransfeld steht Termin an auf .

Sonnabend, den 10. März dieses Jahres,

__ Morgens 10 Uhr, im Ludewig's{hen Gasthause zu Dransfeld, „zur förmlichen Eröffnung und Verdeutlichung des die Stelle eines förmlichen Plans vertre- tenden Rezeß-Entwurfs über die Abstellung der Berechtigungen der Interessenten - Gemeinden Bühren, Ellershausen und Varlofen, als:

1) der Berechtigung dieser Gemeinden zum Be- zuge von Buchen-Scheit- und Pollholz, sowie von Bau- und sonstigem Nußholze aus dem Interessenten-Brammwalde und zum Stu>en- roden in dem\elben,

2) der Berechtigung dieser Interessenten-Gemein- den zur Befriedigung des Feuerungsbedücf- nisses Fall-, Lager- und Leseholz aus dem Interessenten-Brammwalde und aus dem herr- schaftlichen Todtenberge zu entnehmen,

3) der Berechtigung dieser Gemeinden zum eigenen Bedarfe der Reihestellen im Inter- essenten-Brammwalde Sand zu graben und daselbst und im Todtenberge Steine zu sam- meln und -

4) der Berechtigung der Interessenten-Gemeinden Bühren und Varlosen zum eigenen Bedarfe der Reihestellen im ‘Interessenten-Bramm- walde Lehm zu graben,

sowie über die Abstellung der Gegenleistungen dieser Gemeinden“.

Die unbekannten Pfandgläubiger und die- jenigen dritten Personen, welhen als Guts-, Dienst-, Crbenzins- und Lehnsherren, als Lehns- und Fideikommißfolgern, oder aus sonstigem Grunde eine Einwirkung în Beziehung aus Ausführung dieser Abstellung zusteht, werden zum Erscheinen in diesem Termine und zur Angabe ihrer Rechte unter Freistellung einer vorgängigen Einsicht oder ab- \chriftlihen Mittheilung des Rezeßentwurfs und unter der Verwarnung hierdurh aufgefordert, daß sie im Falle des Ausbleibens mit ihren etwaigen Einwendungen gegen die planmäßige Ausführung ausge\{lossen sein sollen und daß Jeder, welcher seine Rechte nit anmeldet, es si< beizumessen hat, wenn deren Sicherstellung unterbleibt.

Zugleih werden gemäß $8. 25 des Gesetzes, be- treffend die Abstellung der auf Forsten haftenden Berechtigungen und die Theilung gemeinschaftlicher Forsten für die Provinz Hannover vom 13. Juni 1873 sowie gemäß S. 166 der Ablösungsordnung vom 23. Juli 1833 Dicienigen, welbe Ansprüche an die dur< Kapitalzahlung zu entshädigenden Be- rehtigungen der benannten drei Interessenten- gemeinden zu machen haben, zu deren Angaben und Wahrnehmung unter der Verwarnung aufgefordert, daß sie mit den im Termine nicht angemeldeten ai von der Verhandlung ausges{lossen sein ollen.

Münden und Uslar, den 23. Januar 1883. Die T und Ablösungs-Kommission.

v. Düring. Lauenstein.

[4823] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag des Eigenthümers Andreas Rura

zu Slupia, erkennt das Königl. Amtsgericbt zu Posen, Abth. 1IV., durch den: Amtsrichter Dr. Wiener für Recht: _ Sämmtliche unbekannte Betheiligte werden mit ihren Ansprüchen auf die im Grundbuche des Grund- stü>s Slupia Nr. 11 in Abtheilung 111. Nr. 1 für Simon Walter und für Gregor Walter eingetragenen Posten von je 17 Thlr. 5 Sgr. 5 Pf. (fiebenzehn Thalern fünf Silbergroschen fünf Pfennigen), welcbe auf die Grundstü>e Stupia Nr. 29, Nr. 32 und Nr. 36 übertragen sind ausgeshlosjen.

Posen, den 22. Januar 1883.

Dr. Wiener.

[4826] Beschluß, betreffend den Antrag auf Todeserklärung des ab- wesenden Jacob Plaut von Weiterode. Verkündet am 9. Januar 1883. (gez.) Schilling, Gericbts\chreiber. Nachdem der am 7. April 1812 zu Weiterode ge- borene Jacob Hirs< Levi Plaut von Weiterode (Sobn des Hirs Plaut) auf die an ihn unterm 18, Juli bezw. 20. November 1982 erlassene öffent- liche Ladung in dem noch bis zu dem auf den 9. JIa- nuar 1883, Vormittags 9 Uhr, angeseßten und ge- hörig veiöffentli<hten Termine, sei es persönli, sei

es dur< einen gehörig "egitimirten Vertreter vor dem unterzeihneten Geri>t nit ers{ienen ift, so wird der oben genannte Jacob Hirsh Levi Plaut von Weiterode dem ir der Ladung angedrohten Rechtsnachtheil gemäß bierdur< für todt erklärt. Rotenburg a. F. Königliches Amtsgericht, Abtheilung TITI. (gez) Rohde. Wird hiermit veröffentlicht. Hu>e, Gerichtsschreiber, i. V.

Verkündet am 17. Januar 1883.

Schmidt, Gerichts\schreibergehülfe, als Gericts\chreiber. Im Namen des Königs!

In Sacen, betreffend die Todeserklärung des GOees Johann Gottfried Härtel zu Hertwigs-

aldau,

erkennt das Königlibe Amtsgeriht zu Jauer, dur<h den Amtsgerihts-Rath Beke für Recht:

daß 1) der Häusler Johann Gottfried Härtel aus Hertwigswaldau für todt zu erklären, 2) die Kosten des Aufgebotsverfahrens, unter Haftung der Antragsteller für dieselben dem Gericht gegenüber, aus seinem Nachlasse zu entnehmen.

[4820] Verkündet am 15. Januar 1883. gez. Günther, Gericbts\<{reiber. Ï Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag des A>erbürgers Friedrich August Dümchen zu Brü>k erkennt das Königlidbe Amts- geriht zu Belzig dur< den Amtsrichter Gandert

i für Recht:

Die Urkunde über die für die Auguste Hennig zu Brück auf dem im Grundbuche von Brü>k Band TITI. Blatt Nr. 135 Seite 545 in dcr 3. Abtheilung unter Nr. 8 aus dem Kaufvertrage vom 7. Juli E ¿Gg 100 Thaler wird für kraftlos erklärt.

Belzig, den 15. Januar 1883.

Königliches Amtsgericht.

[4824] Jm Namen des Königs!

In der Moritz Leyserschen Dokumenten-Aufgebots- fache erkennt das Königl. Amtsgeriht zu Schubin dur< den Amtsrichter Conrad für Recht :

1) die Hvpothekenurkunde über 400 Thaler, in Worten: Vierhundert Thaler, eingetragen aus der Sculdurkunde vom 25. Juni 1855 am 10. Oktober 1855 für den Wirth Johann Szary zu Godawy in Abth. 111. Nr. 5, des dem Kaufmann Moriß Leyser aus Znin gehörigen Grundstü>ks Znin Nr. 126, ge- bildet aus dem Hypothekenbriefe vom 24, Dezember 1855 und der Scbuldurkunde vom 14. September 1854, wird für kraftlos erklärt,

2) die Kosten des Aufgebotsverfahrens trägt der Antragsteller.

Schubin, den 10. Januar 1883

Königliches Amtsgericht.

[4821] Jm Namen des Königs!

Das Königliche Amtsgeriht zu Brakel erkennt für Recht :

Es werden

I. folgende Urkunden:

a, die Urkunde vom 25, Oktober 1838, woraus für jedes der Geschwister Anna Maria Veronika und Theresia Bruns zu Hembsen ein Abdikat von 61 Thlr. 9 Sgr. 5 Pf., ursprünalih auf dem Grundbuchblatte des Anton Pöôppe zu Hembsen Vol, 2 Fol. 5 des Grundbuchs von Hembsen zufolge Verfügung vom 17. September 1844 eingetragen steht ;

b, die Urkunde vom 14, November 1853, woraus für Carl Joseph Johann Böger zu Brakel, geb. 8. August 1849, 219 Tklr. 29 Sgr. Ab- dikat nebs Verzugszinsen, sowie eine Kaution zur gleichen Höbe auf dem Grundbucbblatte des Conrad Böger zu Brakel Vol. 11 Fol. 8 des Grundbuchs von Brakel zufolge Verfügung vom 24. November 1853 eingetragen sind;

c, die Urkunde vom 9, November 1816, woraus für die Minorennen Hermann Brockmann zu Driburg 40 Thlr. Darlehn nebst 59% Zinsen, ursprünglich auf dem Grundbuchblatte des Io- docus Goeke zu Driburg Vol. 4 Fo!. 26 des Grundbuchs von Driburg zufolge Verfügung vom 2, September 1845 eingetragen worden,

für kraftlos erklärt;

II. alle Diejenigen, welcbe auf folgende Posten :

a. 46 Thlr. und 20 Thlr. rü>ständige Kauf- gelder nebst 59/4 Zinsen für den Rademacher Heinri<h Marcus zu Brakel aus der Urkunde vom 16. Jaruar 1845, ur!prünglih eingetragen auf dem Grundbuchblatte des Buchbinders Ioseph Ficke zu Brakel Vol. 4 Fo]. 99 des Grundbuchs von Brakel zufolge Verfügung vom 28, Januar 1848;

b, 50 Thlr. Kapital in französischen Kronthalern à 1 Thlr. 20 Mgr. ohne Angabe des Grundes der Schuld nebst 59/0 Zinsen und Kosten für

- die Minorennen Carl Crur zu Brakel auf Grund der Urkunde vom 7. Mai 1810, ur- sprünglich eingetragen auf dem Grundbucbblatte des Ac>kersmanns Franz Spellerberg zu Brakel Vol. 6 Fol. 37 des Grundbu<hs von Brakel zufolge Verfüaung vom 13. Januar 1843;

c. 2009 Tblr. Kaution zur Sicherheit für die den Kindern I. Ehe des Oekonom Conrad Franzen zu Brakel aus den Göhausenschen Gütern kom- petirende Abfindung aus der Urkunde vom 16. November 1824, eingetragen auf dem Grundbuchblatte des Wilhelm Witkop Vol. 9 Fol. 44 des Grundbu<hs von Brakel zufolge Verfügung vom 7. März 1845;

d, 20 Thlr. Abfindung für Anton Philipp Kröger zu Istrup laut Uebertragungsurkunde vom 11. Mai 1836, ursprünglih eingetragen auf dem Grundbuchblatte des Jobann Kröger zu Istrup Vol. 1 Fol. 70 des Grundbuchs von d zufolge Verfügung vom 14. Dezember

als Gläubiger oder deren Rechtsnacfolger irgend- welche Ansprüche und Rehte zu haben vermeinen, mit denselben ausges<lo}en ;

III. die Kosten des Verfahrens den Antragst-llern pro rata des Werths der aufgebotenen Objekte zur Last gelegt.

Von Rechts Wegen.

gez. S<mit.

Verkündet am 15, Januar 1883. Vogt, Gerichtsschreiber.

[4825]

[4843]

Oeffentliche

Die verehelichte Schäfer Bertha Rau, geb. Harßke, zu (Grabo8zewo, vertreten dur< den Rechtsanwalt von Lerchenfeld zu Bromberg, klagt gegen ihren Ehemann Johann Rau, unbekannten Aufenthalts, wegen böslihen Verlasjens, mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen, den Beklagten für den allein s<uldigen Theil zu erklären und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Civilkfammer des Königlichen Landgerichts zu Brombera auf

den 7 Mai 1883, Vormittags 12 Uhr,

mit der Aufforderuna, einen bei dem gedachten Ge- ribte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bromberg, den 27. Januar 1883.

Die Gerichts)chreiberei, Abtheilung I., des Königlichen Landgerichts. [1464] Oeffentliche Zustellung.

Die Wehrmänner: 1) Dienstkne<ht Eduard Vet- terlein aus Friedmanns8dorf, geb. dzu 2. August 1848, zuleßt in Oberkossa, 2) Kanonier Julius Berger aus Haselba, geb. den 21. Januar 1850, zuleßt in Haselbacb, 3) Füsilier Bruno Möel aus Großkröbiy, geb. den 14. September 1849, zuleßt in Rußdorf, werden beschuldigt, als Wehrmänner der Landwoehr, ohne Erlaubniß ausgewandert zu sein, Uebertretung gegen $. 360 Nr. 3 des Strafgeseßz- bus. Dieselben werden auf

Donnerstag, den 15. März 1883, Vormittags 9 Uhr, vor das Herzogli&e Schöffengeriht zu Altenburg, Amtsgerichtsgebäuve, dritte Etage, zur Hauptverhand- lung geladen.

Bei unentsc<huldigtem Ausbleiben werden dieselben auf Grund der na< $. 472 der Strafprozeßordnung von dem

ad 1, Königlichen Bezirkskommando in Zwitau, ad 2 und 3, Königlichen Bezirkskommando in Altenburg, ausaeftellten Erflärung verurtheilt werden.

Altenburg, den 4. Januar 1883.

Die Herzogliche Amtsanwaltschaft. Fischer.

ustellung.

[53201] - Aufgebot.

Auf Antrag des Kupfershmiedes Tölke Christoph Hinrichs zu Bremen wird der unbekannte Inhaber des Staats\chuldscheins Nr. 2973 der Bremiscben 44 prozentigen Staatsanleihe aus dem Jahre 1859 Litera C., au8geloost und gekündigt auf den 2. Ok- tober 1882, dessen Talon und Coupons sich im Besiße des Antragstellers befinden, hiermit aufge- fordert, spätestens in dem zum weiteren Ver- fahren auf

Dienftag, den 10. Juli 1883, Nachmittags 4 Uhr, E in der Amtsgerichtéstube, unten im Stadthause Nr. 9, anberaumten Aufgebotstermine unter Anmel- dung seiner Rechte den gedachten Staatsschuldschein vorzulegen, widrigenfalls derselbe für kraftlos erklärt werden soll.

Bremen, den 12. Dezember 1882,

Das Amtsgericht. (gez.) Blender mann. Zur Beglaubigung :

Stede, Gerichtsschreiber.

[4848] Bekanntmachung.

Durch recbtskrästiges Urtheil der T. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Coblenz vom 11. De- zember 1882 ist die bisher zwischen den Eheleuten Kaufmann Hermann Simon und Louise, geb. Mayer, zu Kreuznach bestandene Errungenschaftsgemeinschaft für aufgelöst erflärt worden,

Coblenz, den 29. Januar 1883,

Heinni>e,

Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[4849] Oeffentliche Bekanntmachung.

Die Maria. geb. Rau, Wittwe I. Ehe von Heinrich Cornelius Schmidt, Zahnarzt, jeßt Chefrau von Moritz Kot, Musiklehrer zu Boppard, ver- treten dur< Rechtsanwalt Coblenzer, klagt gegen ihren Chemann Moritz Koß auf Gütertren- nung und ist Termin zur mündlichen Verhand- lung des Recbtsstreits vor der I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Coblenz auf den 23. April 1883, Vormittags 9 Uhr, bestimmt.

Coblenz, den 29. Januar 1883.

Heinnid>e,

Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c.

Es sollen Mittwoch, den 7. Februar cr., Vormittags 10 Uhr, im Blumberg'shen Gast- hofe zu Müllrose aus folgenden Schlägen der König- lihen O) erförsterei Müllrose, und zwar: Schut- bezirk Junkerfeld Jag. 50 = 250 Stück Kiefern- Bauholz, 135 Stück Grubenhölzer (1,5 m lang, 26 cm stark), Schußbezirk Buscbsleuse Jag. 180 = 706 Stü>k Kieferr-Bauholz, 480 Stück Grvben- hölzer (wie vor, Schußbezirk Biegenbrü> Jag. 70 = 2 Birken - Nutenden, 720 Stü> Kiefern- Bauholz, 75 Stü>k Grubenhölzer (wie vor) im Wege des Meistgebots in kleineren und größeren Loosen verkauft werden. Forsih. Katharinensee, den 27. Januar 1883. Der Oberförster. Tücksen.

Fichten - Langholz - Verkauf der Königlichen Oberförsterei Hinternah. Montag, deu 5, März cr., Vormittags von 9 Ubr ab, gelangen im Tück’schen Reftaurant in Schleusingen zum Ver- kauf: 1) Schugbezirk Shönau (Förster Baehr) : Forstorte Kreiseberg (Distr. 13) und Zehnbuchen (Distr. 19): 975 Stämme mit 2 Festm. 1r u. 2r Kl., 57 Festm. 3r Kl., 208 Fest. 4r Kl. 2) Schuyz- bezirk Steinba<h (Förster Feldt): Schläge am Ziegenrü> (Distr. 40/41), Badersgraben (Distr 50), Willindegraben (Distr. 56), Glasbachs3wand (Distr. 70): 899 Stämme mit 63 F-cstm. 1r u. 2r Kl, 101 Festm. 3r Kl., 163 Festm. 4r Kl. Durchforstungen im Pechtiegel (Distr. 52) und am Oertelsteig (Distr. 61): 371 Stämme mit 6 Festm. Ir u. 2r Kl, 22 Festm. 3r Kl., 105 Festm. Ar Kl, 3) Schugbezirk Fraunenwald (Förster Schomburg):

mit 15 Festm. 1r u. 2r Kl., 6 Festm. 3r Kl. 4) Schugzbezirk S{hleus.-Neundorf (Förster Jüne- mann): Wegeaufhieb und Durcforsiung am (Distr. 120/124), Hohesteig (Distr. 125), Tro>en- thal (Distr. 84): 907 Stämme mit 34 Festm. 1r u. 2r Kl., 107 Festm. 3r Kl., 224 Festm. 4r Kl. 5) Sechugtbezirk Wilke (Förster Jelts<): Forstort Wilke (Distr. 154/158): 217 Stämme mit 15 Festm. Ir u. 2r Kl., 38 Festm. 3r Kl., 41 Festm. 4r Kl. ; Runzelberg (Distr. 185): 91 Stämme mit 26 Festm. 1r u. 2r Kl., 23 Festm. 3r Kl., 3 Festmr. 4r Kl. Hinteruab, ‘den 26. Januar 1883. Der König- liche Oberförster. Schulz.

Nuglalzverfauk, Mittwoth, den 14. Februar er., sollen, von Vormittags 10 Uhr ab, im Nöringschen Gasthofe zu Marienwalde ca. 14 Nuß- eichen (Jag. 27), 11 rm dto. Nußscheit Il. (Jg. 102). 20 rm dto. Pfahlholz (Ig. 37), 25 Nuvbuchen (Ig 80), 7 ra dto. Nutscheit 11. (Ig. 102), 50 Stü> Birken (Ig. 28, 29, 40, 102), 200 St. Birken Stangen (Ig. 28, 29), 5 St. Erlen (Ig. 124) 800 St. Kiefern Bauhölzer (Ig. 27, 37, 38, 66, 101 u. Tot.) und 60 Hundert Kiefern Stangen (Ig. 14, 30, 31, 35, 65) unter den gewöhn- lichen Verkaufsbedingungen öffentlich meistbietend verkauft werden und find die Förster angewiesen, die Hölzer auf Verlangen örtlich vorzuzeigen. Die Auf- Ma eNeE können 8 Tage vor der Lizitation wochen- täglich im biesigen Geschäftszimmer cingesehen werden. Forsth. Marienwalde, den 28. Januar 1883. Der Oberförster. Gronau.

[3329] Bekanntmathung.

Der Bedarf an Konsumtibilien und Mate- rialien für die Stadtvoigtci und die zugehörigen Barnimstraße 10 und Perlebergerstraße 10 belegenen Nebengefängnisse soll für die Zeit vom 1. April 1883 bis dahin 1884 im Wege der Submission vergeben werden, und zwar: 1/00 Kilo feines Roggenbrod, 215000 Kilo grobes Roagenbrod, 6000 Kilo Sem- mel, 7500 Kilo Rindfleisb, 2500 Kilo Sweine- fleisd, 600 Kilo Hammelfleisb, 2300 Kilo Rinder- nierentalg, 2500 Kilo Schmalz, 3000 Kilo Spe, 20000 Kilo Gerstenmehl, 16000 Kilo Roggenmchl, 12500 Kilo Hafergrütze, 10509 Kilo Buchweizen, 19500 Kilo Erbsen, 13000 Kilo Bohnen, 11000 Kilo Linsen, 3000 Kilo ordinäre Graupen, 300 Kilo feine Graupen, 5000 Kilo Reis, 4500 Kilo Hirse, 200 Kilo Buchweizengries, 300 Kilo Fadennudeln, 55000 ) Kilo Kartoffeln, 10900 Kilo Sauerkohl, 6500 Liter Essig, 800 Kilo Kaffee, 18000 Kilo Salz, 4800 Kilo Butter, 200 Liter Braunbier, 450 Meter Klobcnholz, 18500 Centner Karbißer Braunkohlen, 3400 Buch ordinäres graues Löschpapier, 5000 Kilo Elainseife, 2750 Kilo Soda, 4750 Meter Scheuer- tuch, 2100 Centner Roggenstroh. Lieferungswillige werden aufgefordert, ihre Angebote für Gerstenmehl bis Butter, sowie Elainseife und Soda pro Centner (50 Kilogramm) und für die übrigen Gegenstände in den vorstehenden Einheitsbencnnungen in ver- siegelten, mit der Aufschrift: „Submission auf Wirthschaftsbedürfnisse“ versehenen Schreiben an die „Königlicbe Stadtvoigtei-Direktion zu Berlin“ bis zum 10, Februar cr., Vormittags 10 Uhr, portofrei einzureichen, Später eingehende Offerten werden nicht berücksichtigt. Die Lieferungsbedingun- gen sind tägli<h Vormittags von 8 bis 12 Uhr im Bureau der Oekonomie-Inspektion der Königlichen Stadtvoigtei ausgelegt und müssen vor Abgabe der Angebote eingesehen und unterschrieben werden. Berlin, den 16. Januar 1883. Königliche Stadt- voigtei-Direktion.

[4829] Die Lieferung des Bedarfs von ca. 2550 hl weißen Streusand und ca. 2000 m Dochtband, so- wie die Anfuhr von ca. 6500 Ctr. Lagerstroh für die hiesigen Kasernements 2c. 2c. soll im Wege der Submission verdungen werden. :

Die Bedingungen sind in unserem Geschäftslokale, Michaelis-Kirchplag 17, einzusehen und versiegelte Offerten bis zum 10. Februar cr., 11 Uhr Vormit- tags, daselbst franko einzureichen.

Berlin, den 27. Januar 1883.

Königliche Garnison-Verwaltung.

Eisenbahn-Dircktions-Bezirk Bromberg. Die Lieferung nachitehender Werkstattsmaterialien soll verdungen werden: T Submissionstermin für Gummi- waaren und Lederfilz, Glaswaaren, Seilerwaaren und Flacsliderung, Hanfschlau, hanfene Gurte, Fndiafasern, Roßhaare, Lalkliderung und Asbest den 22, Februar 1883, Vormittags 11 Uhr, 1I. Submissionstermin für Posamentirwaaren und Dothte, Schmierkissen, wollenes Garn sowie Manu- fakturwaaren und Tucheggen, Filzplatten, Kokosnuß- fasergefleht und Wachsparchend den 5. März 1883, Vormittags 11 Uhr, im unterzeihneten Bureau, Victoriastraße Nr. 11, Offerten sind für jeden Submissionstermin besonders an die Adresse „Materialien - Bureau der Königlichen Eisenbahn- Direktion zu Bromberg“ mit nachstehender Auf- rift, ad I.: „Offerte auf Lieferung von Gummi-, Glas-, Seilerwaaren 2c.*, ad II : „Offerte auf Lie- ferung von Posamentir- und Manufakturwaaren“, portofrei und versiegelt einzureichen. Bedingungen sind auf den Börsen zu Berlin, Cöln, Stettin, Breêlau, Da 1zig, Königsberg i. Pr. und in den Bureaux unserer Hauptwerkstätten ausgelegt, werden auch von uns gegen Einsendung von je 40 -{ fran- firt übersandt. Bromberg, den 25. Januar 1883. Materialien-Burcau.

Die Lieferung von 500 m Kupferdrahttau und 160 m rothbraunem Möbelplüs soll in Submission vergeben werden. Offerten hierauf, welche den im Geschäftszim- mer der unterzeichneten Verwaltungs-Abtheilung aus- liegenden und gegen vorherige Einsendung von je 050 M in baar zu empfangenden Lieferungs8- bedingungen durchaus eutspre<hen müssen, sind post- mäßig verschlossen und mit der Aufschrift „Offerte auf Kupferdrahttau bezw. Mébelplüsh“ ver- sehen, bis zum 20. Februar cr., Nachmittags

3 Uhr, an die Verwaltungs - Abtheilung einzu- senden. Danzig, den 23. Januar 1883. Kaiser-

liche Werft, Verwaltungs-Abtheilung.

[4816] i : Eisenbahn - Direktionsbezirk Berlin. Verpachtung der Bahnhofs-Rcstauration zu Pasewalk.

Die Restauration auf dem Bahnhofe zu Pasewalk mit Wohnung von 5 Stuben nebst Zubehör soll

Großes Riesenhaupt (Distr. 119): 43 Stämme

vom 1. April 1883 ab verpachtet werden.

Die für die Verpachtung festgestellten Bedingungen sind von unserem Bureauvorsteher Hinß bier, Lin- denstraße 19 I., gegen portofreie Einsendung von 55 A zu beziehen. Pacbtgebote, welchen die dur< Namensunterschrift anerfannten Bedingungen sowie Qualifikations- und pibengaltere, auch eine kurze Lebensbeschreibung eizufügen, find uns zum j Donnerstag, den 15. Februar cr., portofrei mit der Aufschrift: „Pachtgebot auf die Babnhofs-Restauration zu Pasewalk“ einzureichen. Stettin, den 26. Januar 1883.

Königliches Eisenbahn-Betriebsamt

Stettin-Stralsund.

[4817] Bekanntmachung. Die Lieferung des Bedarfs an Pavier, Brief- umschlägen und Siegella> für die Bureaux des Königlichen Oberbergamts hier soll auf 3 Jahre im Submissionswege vergeben werden. Angebote sind unter Beifügung von Proben mit Angabe der Preise, beim Papier au des Gewichts, versiegelt mit der Aufschrift : „Submission auf Bureaubedürfnisse“ bis 14. Februar cr., Vormittags 9 Uhr, an die Oberbergamts-Kanzlei hier kostenfrei einzusenden. Die Lieferungsbedingurigen liegen in diesem Bureau zur Einsicht aus, können au< gegen Ein- sendung von 50 4 in Briefmarken von mir ab- \chriftlih bezogen werden. Halle a./S., 29. Januar 1883.

Der Oberbergamts3-Kanzlei-Juspektor.

Brinner.

Submission auf Lieferung von Material- nund Farbwaaren. 2150 kg Bimstein, ges{lemmt, 7450 kg Bleimennige, 26500 kg Bleiweiß, 1650 kg Borax, 1250 kg Chromarün, 3850 kg Eisenmennige, 3000 kg Eisenvitriol, 6000 kg Frucht- gummi (Dextrin), 3600 kg Glaserfitt, weißer und rother, 15 009 Blatt SGlaspapier, 10 500 kg Kiehn- ruß, 3000 kg Kreide in Stücken, 5009 kg Kupfer- vitriol, 600 kg Leim für Schreiner, 400 kg Mangan- orvdhydrat, 700 kg Ofer, 7900 kg Pottlohe, 2200 kg Pottasche, 150 kg Swella>k, g2bleichter und brauner, 900 kg Schmirgel, 60000 Blatt S<mirgelleiren, 4009 kg Pariser S&warz, 300 kg Scbwämine, 29 300 kg Soda, 2100 kg Spadchtel- farbe, 800 1 Spiritus, 3850 kg Todtenkopf, eng- lis< Roth, Eisenroth, 800 kg Umbra, Termin aur 15. Februar 1883, Vormittags 9 Uhr, im Materialien-Bureau. Die Offerten find versiegelt und portofrei, spätestens zum oben angegebenen Termine, an das Materialien-Bureau, Trank- gasse Nr. 49, einzureihen. Die Bedingungen önnen gegen Erstattung von 0,50 Æ von dem Materialien-Bureau bezogen werden. Cöln, den 25. Januar 1883. Königliche Eisenbahn- Direktion (linksrheinische).

Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. st. w. von öffentlichen Papieren.

(39786) Bekanntmahung.

Die Kündigung der Kreis-Obligationen des Kreises Gerdaueu betreffend.

Nach dem Kreistagsbeshluß vom 1. September cr. sollen die sämmtlichen im Umlauf befindlichen Kreis- Obligationen des Kreises Gerdauen zum 1. April 1883 gekündigt und eingelöst werden.

Es sind dieses folgende Obligationen und zwar:

I. von der Anleihe nah dem Allerhöcbsten Pri- vilegium vom 7. Dezember 1872, 111. Emis- sion Litt, A. Nr. 1 bis 6, Nr. 8 bis 20 und Nr. 22 bis 27 über je 1000 Thaler (oder

3009 A),

II. von der Anleihe na< dem Allerhöchften Pri- vilegium ‘vom 7. Juni 1875, T1. Emission Litt. A. Nr. 1 bis 41 und 43 bis 60 à 3000 M, s

TIII. von der Anleihe na< dem Allerhöchsten Pri- O vom 24. Dezember 1879, TIY, Aus- gabe:

Budstabe: A. Nr. 1 bis 22 à 5000 4,

B. Nr 1 bis 28, 31 bis 65 à

2000 M, ¿ C. Nr. 1 bis 57 ‘u. 60 bis 95 à 10009 M. D. Nr. 1 bis 19, 22 bis 104 u. 106 bis 108 à 590 Æ, i E. Nr. 1 bis 30 32 bis 76, 78 bis 100, 193 bis 139 und 141 bis 155 à 200 M

Die vorstehend bezeichneten Kreis - Obligationen werden den Inhabern hiermit zum 1. April 1883 mit der Aufforderung gekündigt, den Kapitalsbetrag derselben gegen Rückgabe der Obligationen, sowie der dazu gehörigen erst nah dem 1. Januar 1883 fälligen Zinscoupons und der Talons zu der ge- dachten Verfallzeit bei der Kreis-Kommunal-Kasse hierselbst oder auch bei der Ostpreußischen land- schastlihen Darlehnskasse in Königsberg gegen Quittung in Empfang zu nehmen.

Vom 1. April 1883 hört die Verzinsung der ge- fündigten Obligationen auf und werden die Zinsen für die Zeit vom 1. Januar bis Ende März 1883 zusammen mit dem Kapital baar gezahlt, dagegen wird der Werth der nicht mit eingelieferten nah dem 1. Januar 1883 fälligen Coupons von dem Ka- pital in Abzug gebracht werden. S

Die Einsendung der Obligationen 2c. an die Ein- lösungéstellen hat portofrei zu erfolgen; die Zahlung des Kapitals nebst Zinsen geschieht auf Kosten und Gefahr der Empfangsberechtigten.

Gerdanen, den 14. September 1882.

Der Kreis3-Aus\<huß des Kreises Gerdauen.

Wolffhramm. :

(52599) Bekanntmachung.

Von den auf Grund der Allerhöchsten Privilegien vom 17, Mai 1858 (G. S. S. 288), 5. Auguft 1863 (G. S S. 37), 29. Mai 1869 (G. S. S. 890) und 29. Oktober 1873 (G. S. S. 91) ausgefertigten, auf den Inhaber lautenden Obli- gationen des L. Jerichow's<hen Kreises sind pro 1883 nachstehende Schuldverschreibungen und zwar:

a. aus der Anleihe vom Jahre 1858:

Litt. A. 9 26 30 39 und 82, Litt. B. 9 59 78 83 92 94 114 162 187 207

212 291 486 494 499 514 554,

Litt. C. 7 21 44 73 76 94 109 113 146 156 216 297 312 321 458 480 523 556 585 588 606 608 630 652 666 696 719 721 725 735 770 826 852 854 978 1081, b. aus der Anleibe vom Jahre 1863: Litt. B. 571 575 593 636 665, c. aus der Anleibe vom Jahre 1866: Litt. B. 831 838 842 960, d. aus der Anleihe vom Jahre 1873: Litt. B. 1074 1134 1158 ausgeloost worden. 5 Die ausgeloosten Schuldverschreibungen sind mit den dazu gehörigen Zinscoupons am 1. April 1883 Behufs Auszahlung der Kapitalien und der bis dahin fälligen Zinsen an die Kreis-Kommunalkasse hierselbst zurückzugeben. 2 : Von den früher ausgeloosten Kreis-Obligationen hiesigen Kreises sind noÞ nitt realisirt : Litt. A. Nr. 24 und 27, Litt. B. Nr. 45 146 148 228 252 268 422 470 692 und 740, Litt. C. Nr. 570 678 694 731 734 842 864 865 und 887, i Die Einlieferung dieser SHuldverschreibungen wird hierdur< in Erinnerung gebracht. Von den Kreis-Obligationen Litt. B. Nr. 137 193 225 240 542 und 703, _ Litt, C. Nr. 147 2309 und 683 ist die V. Serie der Zinêcoupons noh nicht ab- gehoben. Burg, den 29. November 1882, Der Krei8ausschuß M Es Jerichow T. v. ot ho.

[4828] Aufkündigung Kur- und Neumärkischer Pfandbriefe.

Die in dem beigefügten Verzeichniß aufgeführten

Pfandbriefe sollen in dem nächsten Zinstermin Johannis 1883

von dem Ritterschaftlihen Kreditinftitut eingelöst

werden.

Wir fordern daher die Inhaber auf, gedachte Pfandbriefe nebst Talons und denjenigen Zins- coupons, welche auf einen späteren als den vorbe- zeichneten Fälligkeitstermin lauten, unverzügli<{ an unsere Hauptkasse oder an eine unserer Pro- vinzial-Ritterschafts-Kassen einzuliefern. Ueber die Einlieferung wird Rekognition ertheilt und diese demnächst im Fälligkeitstermin bei derjenigen Kasse, bei welcer die Einlieferung erfolgt ift, dur< Ver- abfolgen der Valuta eingelöst werden. Diejenigen Inhaber gekündigter Pfandbriefe, welche dieselben

nicht bis zum

1. März 1883 einliefern, haben zu gewärtigen, daß alsdann diese Pfandbriefe auf ihre Kosten nochmals aufgerufen werden; diejenigen aber, welhe weiterhin die Ein- lieferung bei einer der Provinzial-Ritterschafts-Kassen

bis zum 15. Zuli 1883

oder bei unserer Hauptkasse bis zum

15. August 1883 nit bewirken, haben zu erwarten, daß sie nah Vor- schrift der Allerhöchsten Ordre vom 15. Februar 1858 und des Regulativs vom 7, Dezember 1848 (Gesez-Sammlung 1858 S. 37, 1849 S. 76) mit den in dem Pfandbriefe ausgedrücten Rechten ins- besondere mit dem der Spezial-Hypothek präkludirt und mit ihren Ansprüchen auf die bei dem Kredit- institut zu deponirende Valuta werden verwiesen werden.

Berlin, den 29. Januar 1883. Kur- und Neumärkische Haupt-Nitterschafts- Dircktion. gez. von Klüßow. Verzeichniß gekündigter und einzuliefetnder Kur- und Neumärkischer Pfandbriefe. Pro termino Johannis 1883.

| l

| | |

Nr. Gut | Provinz | Gold | Court. | | hle. | M

Dur Baarzahlung des Nennwerths einzulösende Pfandbriefe:

Neue 4 9/0 ige

Betrag

68101 ; | PBB0O 68102 | 5 / 0000 68108 | 7 i 000 68113 | 4 [4000 68121 ï | l " 3000 68144 i i j 300 [1116]

zie Vereinsbank ¿ Berlin

Actien-Gesellschaft ; Grundcapital : 30 Millionen Marf ; emittirt und vollbezahlt: 6 Milliouen Mark, üibernimmt die Besorgung des An- und Verkaufs börsengängiger Werthpapiere / : zum officiellein Tages7ours der Berliner Vörfîe, sowie die Ausführung sonst Ordres, insbesondere auch geschäften zu coulantefste 2d Die von der Bank in Ansatz ausschlicßlich cin Die Einzießung voa Zinscouvons, Di und ausgelocflea Stitäen, sowie die Co loofungen., die Einholung neuer Coupon Kunden der Bank Lostenfreî unter Bere 5 besorgt. Verwer:hung der in fremd Wilrze zah! baren Couvous cinige Zecié vor WBorjalil : jeweiligen Vörseu-Courfe. Lombard: Darlehne werden zu 65—9 Ct. des Courswerthes auf börscngängige Werthpapiere j: n@

k- und börsengeshäftlicer ¡hrung von Vörsen=- Zeit

bra Provision beträgt Yehutel Vrocent. :cudenscZeinen ‘e der Ver- n wird den

der zu beleihenden Effecten zu 5—6!/2 pCt. per 2unni franco Provision gewährt. 9 O

o: y. 3 .. ..

Vaar- Depositen wrerden zur Verzins:ttg

entgegeingenommen, es beträgt dicfelbe de Nückzahlbarkeit ohne vorherige Ki 2 pCt., d Kündbarkeit 3 pCt., bei 1itägiger ® : t wöchentlicher 4 pCt. und bei 2monatliher Kündo irfeit 4 2 pCt. per Jayrx, frei von allen Spesen. Wechsciz Domicili- ruugz; Giro=-(Cheques-) Vertehr. t E In dem Leipzigerstraße 95, parterre, befindlihen Wechsel- geschäft der Vank wird der Unnfay von ausländishen Geld- sorten, sowie von Coupons, dezr An- und Verkauf von Effecten 2c. 2c. zu coulantesten festen Coursen oder auch je na< Wunsch zur Verrechnung auf Grundlage des nächstfolgenden Börsencouries bewirkt, ebenso wird daselbst über Ausloosung von Effecten, über Anlag? in börfengängigen Werthpapieren 2e. bereitwilligit Auskunft ertheilt; legteres geschieht auch auf an die Bank gerichtete mit Retourmarke ver- sehene brieflihe Anfragen. j s Bagr- Einzahlungen für die Vereinsbank nehmen alle

bei «wöchent

Reichsbankstellen kostenfrei entgegen. , Í Die Direction.