1883 / 35 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

eine höhere Ausfuhrvergütung eingeführt werden, die heutige

von 16 H. pro Hektoliter sei zu niedrig. Die

Mißpverbältnisses rühre daber, daß einmal die Steuerver2al-

tung, statt, wie €s rihtig wäre, 7 Proz.

Liter Maischraum anzunehmen, den zu bohen

von 8,2 Proz. annehme, und weiter daher,

Ausfuhrvergütung die Verdunstung des Spiritus diefer Umstände werde . Durch eine rihtige Erportbonifikation würde aber weiter niht nur die in Deutschland vorhandene Ueberproduftion an Spiritus paralysirt werden, sondern es würde auch der Ertrag der

sichtigt werde. Erst bei Berü>sichtigung man auf die rihtige Ausfuhrvergütung kommen

Branntweinsteuer um 15 bis 17 Mitionen

werden. E Die Einnahme aus der Branntweinsteuer

migt, ebenso ohne Diskussion diejenige aus der Brausteuer

15452440 und den Aversen für die a Holigrenze liegenden Gebietstheile des

7 595 490 A

Die Position im Ausgabe:Etat des Reichs-Schatzamts

„Uebecrweisungen an die Bundeëstaaten“ a. au der Zölle und der Taba>steuer 79 416 300 M,

stempelabgaben 12 109880 , wurde ohne Debatte aeneb- das Extraordinarium desselben Etats, 300 000 legte Rate für das Kollegienhaus der Univ rsität Straßburg ; 25 000 4 Entschädigung an die Stadt Pfalzburg ehemaligen Fesiungëgrundstü>e

migt; desgleichen

für weitere Negulirung der daselbst.

Den Titel 553 200 A zweite Rate sür den Kaiserpalast die Kommission zu bew:lligen.

Der Abg. Dr, Reichensperger beantragte, den Reichskanzler zu ersuchen, zur Anfertigung eines neuen Plans eine engere

in Straßburg beantragte

Konkurrenz auszuschreiben. Redner crörterte,

den Tisch des Hauses trat,

welche zu viel Zeit koste; die größte Beschränkung

darauf hin, daß man

Deutschen Reichs

und den gusliegenden Plan zur Hand nahm, tas Projekt in allen seinen einzelnen Theilen. Er müsse sih gegen eine allgemeine Konkurrenz aussprechen, man könne si bei der Konkurrenz auferlegen, indem man einen Architekten, aber einen Gothiker, hinzuziehe. Der Bundeskommissar, Ober-Baudirektor Herrmann wies auf dem Wege der Konkurrenz nit

Ursache dieses | Der Palast sei

Alkohol pro | gekommen sei. Prozentsatz daß bei der niht berü>- Antrag Reichensperger wird erst

ans{hlusses von genehs:igt. : Die Kosten der Verzinsung

Mark erhöht wurde geneh- ußerhalo der

s dem Ertrag Der Präsident {:ug vor,

b, bei Neichs:

lafsunz, sih mit demselben

Der sei bekanntlih nicht unbestritten trum auf dem Standpunkte,

Geschäftsordnungsmäßig müße handelt werden, und deshalb seinestheils. fo zu behandeln, daß angegriffen werden könne. berathen ; er bemerke aber heute Position aus dem oben lehnen werde.

indem er an

nur no<h<

5

Inserate für den Deutschen Reichs- und Königl. Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- register nimmt an: die Königliche Expedition

des Dentschen Reichs-Anzeigers und Königlich Preußischeu Staats-Anzeigers : Berlin 8SW., Wilhelm-Straße Nr. 32.

. Steckbriefe und Unterenuchnungs-Sachen, 2. Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

. Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen etc. j

. Verloosung, Amortisation, Zinszahiung

n. s. w, von öffentlichen Papieren.

immer zu einem zur Ausführung geeigneten Entwurf komme. a im Renaissancestil entworfen, der auch bei andern öffentlichen Gebäuden in Straßburg zur Anwendung

Troßdem auch der Abg. Noecmer (Hildesheim) sür den Antrag Reichersperger eintrat , i Antrag der Budgetkommission gemäß die Position; über den

Der erste Beitrag des Rei Hamburg 400 000 F wurde ohne Diskussion

wurden mit 14 000 000 #4 unverändert bewilligt, dagegen statt 150 C000 M nur 100 000 anweifungen in den Etat einge/tellt. Der Etat des allgemeinen 17861 M, Ausgabe, Pensionen des Reichsheeres 18649828 A, der Marincverwaltung 472 840 416 775 A wurde ohne Diskussion genchmigt. Damit war die Tagesordnung erledigt.

zweite Berathung des Etats pro 1883/84 zu beenden und au einzelne Theil? des Etats pro 1884/85 zu berathen.

Der Abg. Ri>ert beantragte, die leßteren von der morgenden Tageéordnung abzuseßzen und aus dem Etatsgescz einfach die Zahl 1884/85 zu streihen. Die Vorlegung des zweiten Etats sei verfassungéwidria, und das Haus habe gar keine Veran- zu beschäftigen.

Abg. Dr. Windthorst vemerkte, die leßtere Ansch2uung

_ daß die Berathung des zweiten Etats ohne vorgängige Verfassungsänderung unthunlih sei.

der Ablehnung en bloc widersprehe er Es sei jedenfalls vorsihtin, die Sache das Reichêtags-Votum formaliter nitt

Der Etat angegebenen formalen Grunde ab-

Der Abg. Freiherr von Minnigerode erklärte, die Ver-

zulehnen.

genehmigte das Haus dem

in dritter Lesung abgetimmt.

<s zu den Kosten des Zoll- | Ri>ert.

der 4 prozentigen R i{s\<uld zur Verzinsung der Schaßz- Pensionsfonds, Einnahme

# und Civilverwaltung

Freitag von 1 Uhr ab die

Antrages

; indessen st:he au das Cen: | zugeben. Der Abg. horst entspre

aber auch diese Vorlage be-

sei also kapitelweise zu

schon, daß er jede einzelne

tag 1 Uhr.

des Präsidenten und des Abg. Dr. erklären, ohne ihren verfassungsmäßizen Standpunkt auf-

fassungsmäßigkeit der Etatsvorla-;e für 1884/85 erkenne seine Partei an; das Hz2us habe kein Recht,

den Etat a limine ab-

Der Abg. Dr. Lasker betont-, wenn es si< um Verleßung der Verfassung handele, so stehe als die Geschäftsordnung.

Der Abg. Dr. Hänel entgegnete, er halte die Ablehnung nach der Art des Abg. Windthorst für scärter, als die des Abg. Wenn das Haus im 8$. 1 die einleitenden Bemerkun- gen abgelehnt habe, unterliege es wohl feinem Zweifel, daß der ganze Entwurf zurü>gezogen werde. auch verfassung8widrige Gesetze geschäfteordnungsmäßig be- handeln, ohne sih etwas zu vergeben.

Der Aba. Dr. Windthorst bemerkte, bei der leichten Ab- änderungsfähigkeit der Verfassung könnte es [eicht sich ereignen, daß man bei der geshäftsmäßigen Behandlung zu einer Ver- fassungeänderung gelangen würde. wie die Rechte sie vors&lage, Konfliït führen; die Summirung aller einzelnen Ablehnungen werde mindestens ebenso wirken, wie der von der Rechten vor- geshlagene Weg.

Der Abg. von Bennigsen tretenen Meinungsverschiedenheitzn über die geshästlihe Be- handlung des zweiten Etats. teien daselbe, die Meinungsdifferenz über die Erreihung dieses Zieles sei eine ganz untergeordnete. Ri>ert könnten sih ganz wohl mit

jeiner Partei leßtere höher,

Das Haus fönne

Die Art der Behandlung, würde unzweifelh1ft zu einem

bedauerte die zu Tage ge- Im Grunde wollten beide Par- Die Freunde des

dem Vorsthlage Windthorst einverstanden

Ri>ert erklärte, wenn man dem Antrage Windt- on würde, so bätte man mit der Abstimmung über jeden Titel nvindestens au<h noch 14 Tage zu thun. Der Präsident {lug nunmehr vor, den ganzen Etat für 1884/85 und das Etatsgeseß sür beide Jahre auf diz mor- gende Tagesordnung zu nehmen. Der Antrag Ri>ert wurde darauf abgelehnt. Der Vorschlag des Hierauf vertagte sich das Haus um 51/, Uhr auf Frei-

Präsidenten war fomit angenonmen.

E lan

E

Inserat? nehmen an : die Annoncen-Erpeditionen des

R C s C S E 0 . 0 w 7 Deffentlicher Anzeiger. ? „JInvalidendank“, Rudolf Mosse, Haasenstein & Vogler, G. L. Daube & Co., E. Sthlotte,

Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren

| 5, Industrielle Etablissements, Fabriken und Grosshandel,

| 6, Versechiedene Bekanntmachungen.

7. Literarische Anzeigen.

| 8, Theater-Anzeigen.

| 9. Familien-Nachrichten. \

| In der Börsen- beilage. M

Annoncen - Bureaux. M

Subhastationen, Aufgebote,“ Vor- ladungen u. dergl.

[6275] Oeffentliche Zustellung.

Nachstehend genannte Personen haben geklagt und zwar:

1) die Frau Amalie Bru>, geb. Ollendorf, zu Breélau, vertreten dur< den Rebtéanwalt Dr. Cobn daselbst, gegen ihren Ehemann, den Kaufmann Ju- lius Bru,

2) die verehelihte Arbeiter Jähnel, Caroline, geb. Boliße, zu Breslau, vertreten dur den Redts- anwalt Oettig daselbst, gegen ibren Ebemann, den Arbeiter Gottfried Jähbnel,

3) die verehelichte Zeugshmied Auguste Keil, geb. Ibinger, zu Breslau, vertreten dur den Redts- anwalt Hennig daselbst, gegen ihren Ebemann, den Zeugschmied Gottlieb Keil, 5

4) die verehelihte Schmiedegeselle Klinner, Louise, geb. Wilde, zu Breslau, vertreten dur den Rechts- anwalt Kirschner daselbst, gegen ibren Ehemann, den Schmiedegefellen Carl Wilbelm Klinner,

9) die verchelihte Arbeiterin Pirscel, Rosina, geb. Neige, zu Borne, Kreis Neumarkt, vertreten dur den Rechtsanwalt Krug in Breslau, gegen Q eman, den früheren Lobngärtner Wilhelm

irschel,

6) die vereheli<te Arbeiter Rottau, Rosine, geb. Karbstein, zu Breslau, vertreten dur den Rechts- anwalt Kirsner daselbst, gegen ibren Ehcmann, den Arbeiter Wilbelm Rottau,

7) die verebelihte Arbeiter Strißzke, Louise, geb. Goebel, zu Tschilesen, Kreis Wohlau, vertreten dur den Rechtsanwalt Justizrath Loewe in Bresiau, |. gegen ihren Ehemann den Arbeiter Ernst Strike,

8) die verehelichte Teschke, Louise, geb. Stiller, zu Breslau, vertreten dur< den Rectsanwalt Weiß daselbst, gegen ihren Ehemann den Eisenbahnarbeiter Carl Teschke,

4 die verebelihte Thiers, Auguste, geb. Rüdiger, zu Trebniß, vertreten dur<h den Recdtéanwalt Feige in Breélau, gegen ihren Ehemann, den Barbier Rudolf Thiers,

10) die verehelihte Gürtler Anna Walter zu Breélau, vertreten dur den Rechtsanwalt Berger daselbst, Fegen ibren Chemann, den ehemaligen Gürtler Robert Walter,

11) die verebelihte Kohlenarbeiter Wilde, Paus- line, geb. Ritter, zu Breélau, vertreten dur den Rechtsanwalt Krug daselbft, gegen ihren Ehemann, den Kohblenarbeiter Joseph Wilde,

12) der Handelsmann Herrmann Wiener zu Breélau, vertreten dur den Rebt3anwalt Roesler daselbst, gegen seine Ebefrau Bianka, geb. Sachs,

13) die verehelichte Arbeiter Marie Werner, geb. Bischof, zu Breélau, vertreten dur ten Rechts3- anwalt Zenker daselbst, gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Friedri Carl Werner,

14) die verehelichte Buwhalter Seeliger, Clara Marie, geb. Suhr, zu Berlin, vertreten dur den Recbtsanwalt Lewald in Breslau, gegen ihren Ehe- mann, den Bubbalter Ferdinand Seeliger,

zu 1 bis 4, 6, 8 bis 14 früher in Bretlau, zu Í früber in Borne, Kreis Neumarkt, zu 7 früher in T)cilesen, Kreis Wohlau, sämmtlich jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böëliber Verlaffung, zu 2 aub notb wegen Verfagung des Unterhalts, zu 4, 6, 7, 9, 10 und 13 aub no< wegen Aus\{weifun- gen, Arbeits\heu und unordentlier Wirth- \chaft, wodur Beklagter fi außer Stand geseßt hat, die Klägerin zu ernähren zu 11 au< no< wegen Bedrohung und Verübung von Thâtlihkeiten, welhe das Leben und die Gesundheit der Klägerin in Gefahr segen, zu

| laden den Beklagten bezw. die Beklagte jur münd-

12 aub nob wegen dringender Vermuthung

der verleßten ebelichen Treue, zu 14 au noh wegen Ehebruchs, mit dem Antrage auf Trennung der Ehe und Erklärung des Gegners für den \{uldigen Theil und

liben Verbandlung des Redtsstreites vor die Erste Civilkfammer des Königlichen Landgerichts zu Breslau, Ritterplaß Nr. 15, auf den 1. Zuni 1883, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderuna, cinen bei dem gedahten Ge- ribte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekannt gemacht,

Seipelt, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts,

[6280] |

Dur Ausf\&lußurtheil vom beutigen Tage ist ertannt :

I. Auf Antrag nat&bezeibneter Personen werden nagenannte Gläubiger, sowie alle Diejenigen, welche als deren Erben, Cefsionarien oder sonstige Rechts- nafolger, legitimirte Rebténacfolger auf die nat- stehend bezeiwneten Hypothekenposten Ansvrücke gel- tend zu maden baben, mit diesen ihren Ansprüchen auf die Posten Zwe>s Löschung derselben auége-» ges{loîen : i

1) Auf Antrag der Ehefrau des BâFers Gottfried

Herz, Anna Slisabeth, geborene Burghardt, ia

Ammern auf die Poft von 175 Tblr. nebst 5%

Zinsen aus der Swuld- und Pfandverscrei-

bung des A>ermanns Johann Adam Urkbath

und dessen Ebefrau Susanne Christine, geb.

Junker, d. d, 25, März 1826, für den Justiz-

Rath Werneburg in Mühlhausen, eingetragen

ex decreto vom 31. Mai 1831 für den ge-

nanntcn Gläubiger rubr. III. Nr. 2 auf 7 Aer

Land auf dem Annrode Hyv. Nr. 13 Fol. 8

Fol. 269 des Flurgrundbuches von Ammern,

jeßt der Antragstellerin gehörig,

2) Auf Antrag :

a. der Wittwe des A>ermanns8 Johann Christian Mever, Martha Catharine, geb. Swinkoeth,

b, des A>ermanns Carl Wilhelm Mever,

c. des minderjährigen Heinrid August Meyer, bevormundet dur< feine Mutter, die ad a. genannte Wittwe Meyer

zu Großgrabe, E

auf die Post von 89 Tblr. 22 Sar. 3 Pf. Darlehn aus der Sculd- und Pfandverschreibung, d. d. 28. Dftober 1848 für den Scäferknebt Heinrich Gottfried Scinkoeth, für den genannten Gläubiger, eingetragen ex decreto vom 20. November 18248 sub rabr. III. Nr. 3 auf ten in Vol. VII. Fol. 1 des Flurgrundbuds von Grofßgrabe verzeibneten Feldgrundstüen. -

1I. Nacbbezeichnete Urkunden werden für kraft- los erklärt: :

1) Auf Antrag folgender Personen als legitimirte

Erben des eingetragenen Gläubigers :

a. der Wittwe des A>ermanns Joseph Edel- mann, Catharine, geb. Günther,

b. der Ebefrau des A>ermanns Martin Döring, Anna Marie, geb. Edelmann, im Beistande ibres genannten Ehemannes,

c. der Ebefrau des A>ermanns Valentin Günther, Catharine Margaretha, geb. Sdel- mann, im Beistande ihres genannten Ehe- mannes, :

d. des A>kermanns Carl Edelmann zu Büttstedt,

die Ausfertigung einer notariellen Schuld- und

Pfandverscbreibung, d. d. Mühlhausen, den

9. Marz 1870 über 179 Thaler Darlehn nebft

9 °/o Zinsen, ausgestellt von dem jeßigen A&er-

mann Martin Doering für den A>ermann Jof eph

Edelmann, Beide zu Büttstedt, eingetragen für

den genannten Gläubiger auf den früber dem Martin Doering gehörigen, in Büttstedter Flur belegenen, im Flurgrundbube von Büttstedt Vol. VI. Fol. 525 unter Hyp -Nr. 1a.—r,, 2a—f, und 2h.—], verzeihneten Feldgrund- stüden in rubr. 1II. N-. 15 ex decreto vom 21. April 1870 jeßt nur no<H haftend auf den nad Vol, 5 Fol, 33 von Büttstedt über- tragenen, der Ebefrau des Martin Döring ge-

hörigen Grundstäden.

2) Auf Antrag des Handel8manrs8 Fricdrih Böttcher und dcfsen Ehefrau Wilhelmine, geb. RübIl, in Kleingrabe, die Auëfertigung des ge- ridtliben Grfenntnifses d. d. 18, März 1859, beglaubigte Abscbrift der Requisition de3 Prozeß- tibters vom 2. November 1559 und Hvpotbeken- bucauszug vom 7. November 1859 über 56 Tblr. 22 Sgr. Scbuld des Einwohners Johann Friedrib Scinkocth zu Kleingrabe an den NRittergutspäcter Christian Klein zu Groß- Welsba, cingetragen für Leßteren nebst 5 9% Zinsen ron 59 Thaler ab 11. April 1858 auf dem früberen Miteigentbum des Swuldners an dem jeßt den Antragstellern gehörigen Wohn- hause Ne. 64 zu Kleingrabe Vol. I. Fol. 833 des Grundbuds8 dieses Ortes in rubr. I1II. Nr. 6 ex âecreto vom 7. November 1859.

Mühlhausen, den 1. Fetruar 1883. Königliches Amtsgericht. IV.

i Beschluß.

Nachdem der Schubmacer H-:inriG Menyz von Küchen, Andreas Sobn, das Äufgebot der nah- folgenden Grundstü>ke der Gemarkung Küchen:

Ktbl. 13 Nr. 32 im Dorfe, Garten 1 a 48 qm

e 13 33 daselbft, do. —,44 , « 13 „, 34 dafelbst, Hof-

E

raum E identish theils mit alt I. 25 | = 9 Rib. des

Andreas Menßy und Frau, theils bisher nit

katastrirte, beantragt bat, so werden biermit alle Diejenigen, welde Recbte an diesen Grundfstücen zu baben ver- meinen, aufgefordert, folce bis spätestens im Termine

den 28. März 1883, 12 Uhr Mittags, vor unterzei®netem Gerichte geltend zu machen, widrigenfalls der Eintrag dieser Grundstü>e im Grundbue auf den Namen des Antragîtellers er- kannt und der die ibm obliegende Anmeldung unter- [afsende Berecbtigte nit nur seine Ansprüche gegen jeden Dritten, weld&er im redlichen Glauben an die Richtigkeit des Grundbuchs das obenerwähnte Grund- vermögen erwirbt, nit mebr geltend maen kann, sondern au ein Vorzugêre<t gegenüber Denjenigen, deren Redbte in Folge der innerbalb der oben ges seßten Frist verfolgten Anmeldung cingetragen find, verliert.

Lithtenan, den 19. Januar 1883. Königliches Amtsgericht.

[6255]

[6271] Bekanntmachung.

Die Ebefrau Carl Louis, Louise, geb. Weyl, zu Nosbeim, vertreten dur< Recht8anwalt Stieve in Zabern, klagt gegen ihren Ebemann Garl Louis, Con- ditor zu Noëkecim, mit dem Antrage auf Trennung der ¡wischen den Parteien bestehenden Gütergemeinschaft. Zee mündlichen Verbandlung des Recbtéftreits ift die

ißung der Civilkammer des Kaiserlichen Land- geri<ts zu Zabern vom 30. April 1883, Vor- mittags 10 Uhr, bestimmt. 5

4 örfens, Landg.-Sekretär, Gerichts\c<reiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[6301]

Die Gemeinde Noratb, vertreten dur: 1) den Bürgermeister Reusch in Pfalzfeld, 2) den Gemeinde- vorsteber Merg in Norath, klagt gegen den Franz Dehrendorf, Sattlergeselle aus Norath, zuleßt in Norath wobnend, jeßt obne bekannten Wohn- und Aufentbaltsort, auf Zahlung von 122,80 Æ für vorgelegte Krankenverpflegungskosten laut Sculd- seins unter Privatunterschrift de dato Pfalz;feld, den 13 Oktober 1881 und ladet den Verklagten zur mündliden Verhandlung des Recbtsstreits vor das Königlidbe Amtsgericht zu St. Goar auf Frei- tag, den 30. März 1883, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentliben Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemadt.

St. Goar, d:n 6. Februar 1883.

L tummer,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[6412] Lage. Naw gesbebener Zurü>k.iehung d:3 Ant:a-8 auf Zwangsverkauf des Colona!s Sobbe Nr. 42 zu Hagen ift der auf den 11. April cr., Morzens 19 Ubr, angeseßte Verstcigerungstermin auf- gehoben worden. Lage, 7. Februar 1883. Fürstlih Lippischcs Amtsgericht. gez. Nieländer. Zur Beglaubigung: . Burre, Gerichtsschreiber.

[8283] Im Namen des Königs !

Auf den Antrag des Wirths Jakob Fubda, Eigen- tbümer des Grurdstü>83 Alt Kr:vwen Band 11. Blatt 25 erkennt das Königlicbe Amtsgericht zu Ly> dur den Gericts-Afsessor Droese

für Ret:

die über die im Grundbude von Alt Krzywen Band Il. Blatt 25 Abtbeilung Il. unter Nr. 7e. für Charlotte Sujatta dur< Verfügung vom 30. April 1856 auf Grund des Erbrezesses vom 24. Novomber 1855 eingetragenen 75 Tbaler Vatererbtheil gebil dete Hypothekenurkunde wird für kraftlos erflärt.

Ly>, den 25. Januar 1883.

Königliches Amtsgericht. gez. Droese.

[6287] Im Namen des Königs! 5 In Saten, betreffend das Aufgebot der beiden verloren gegangenen Hypothekenurkunden über die auf Nr. 43 Charlottenbrunn Abtheilung IlI. Nr. 4 eingetragenen Hypotheken, nâmlich die Hauptvost von 236 Thalern und die Zweigpost von 584 Thalern, hat das Königliche Amtsgericht zu Nieder-Wüste- gierSdorf dur< den Amtsrittec Dr. Fel8mann für Recbt erkannt: daß I. die beiden Hypothekeninstrumente über die auf Gharlottenbrunn Nr. 43 Abtbeilung 11]. Nr. 4 eingetragene Post von $820 Thalern, nämli das Hauptinstrument über 236 Thaler und das Zweiginstrument über 584 Thaler für frastlos zu erklären, ; IL die Kosten des Aufgebots der Antragstellerin aufzuerlegen. Dr. Fel8mann, mtsriter.

Berichtigung. In der Bekanntmacbung des Königl. Amtsgerichts zu Hadamar vom 22. Ja- nuar cr. Nr. 29 d. Bl. Journ.-Nr. 5224 soll es nit heißen: die dem Johann Ehlbah L, sondern: die dem Johann Ahlbach L, zu Offheim gehörenden Immobilien u. \. w.

[6299] Oeffentliche Zuftellung.

Nr. 3338. Der Wirtb Heinrich Di zu Meß, vertreten dur Rettskonsulent Baur daselbst, klagt gegen den Metger Christian Kälber von Eutingen, zur Zeit an unbekannten Orten abwesend, aus Verabreicbung von Kost und V-rkauf cines Anzugs mit dem An- trage auf Verurtbeilung des Beklagten zur Zablung von 120 Æ 78 nebst 5% Verzug8zins vom Zu- ftellunaëtag der Klage an, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rectestreits vor das Großberzoglide Amtsgericht zu Pforzheim auf

Dienstag, den 27. März 1883, Vormittag3 10 Uhr.

Zum Zw->e der éfentlicen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Pforzheim, 5. Februar 1883.

A Sigmund, Gerichtéscbreiber des Grofberzoglicen Amtsgerichts.

[6300] Oeffentliche Zustelung.

Der Wirth und Krämer Kaspar Kern in Naß- weiler flagt gcgen die Eheleute Stephan Spobz und Sufanna Heß, früber in Merlenbac, jet obne bekannten Aurentbaltêort, wegen denselben im Jahre 1876/7 käufli gelieferten Krämerrwzaaren und gegebenen Darlehen mit dem Antrage auf Ver- urtheilung der Beklagten zur Zabiung von 92,72 4 nebft 5 °/g Zinsen seit Zustellung dieser Klage, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Recbtéstreits vor das Kaiserliche AmtsgeriŸht zu Forbach i./L. auf

Donnerstag, den 12. April 1883, Vormittags 9 Uhr,

Zum Zwedke der öffentlicen Zustellung wird

diejer Auszug der Klage bekannt gemacht. Petri,

Gerichtéshreiber des Kaiserliben Amtsgerithts. {6225]

Oeffentliche Zustellung mit Ladung.

Zum kgl. Landgeuicbte Frantentbal, Kammer für Cioiifacben, baten 1) Theodor Hirs, Kaufmann, in Mannheim wobnbaft, und 2) Joseph Hirs, Han- delêmarn, in N. w-York wobnbaft, Kläger, dur< Rewtéanwalt Heins in Frankenthal vertreten, gegen 1) Babette Philippine Hirs, gewerblose Ebefrau von Ludwig Kirsbbaum, früber Kaufmann in Mann- beim, dermalen Müller in Alberêweiler in der Pfalz, Und diefen der ebhelidben Ermäbtigung und Güter: gemeinscaft wegen, und 2) Leopold Hirsch, Kauf- mann in Hafloe<, dermalen obne bekannten Wohn- und Aufenthaltzort abw: send, Beklagte, Klage auf Theilung erboben mit dem Antrag, die Theilung der Verlassenscbaft dec Wilhelmine Reis, im Leben Wittwe von Leopold Hirs, Handelêmann in Haß- lo, zu verordnen, mit diesem Geschäfte, sowie aud an die Stelle dcs inzwischen verlebten Notars Okbée auc mit Vornahme der dur Urtheil des k. Be- zirksgeribts rom 4. Oktober 1876 verordneten Ir- ventur, Tbeilung und Auseinandersetzung der ¡wischen der Wittwe Hirs und ihrem Ehemanne bestandenen Gütergemein|<aft, sowie der Verlafsenschaft des Letiteren den f. Notär Purpus in Haßlocþ zu beazuf- tragen, den Philipp Jakob Ziegler, Aterer, früher au Adjunkt in Haßlocb, als Experten zu ernennen und demselten aufzugeben, na< vorheriger Beeidi- gung und Einweisung dur das kgl. Amtsgericht zu Neustadt die zu der Verlassenshaftsmasse gebörigen Mo- und Immobilien abzu!äâtzen und i in einem dem beaustragten Notär zu Protokoll zu gebenden Berichte über deren Tbeilbarkeit zu erklären, damit dieselben im Falle der Theilbarkcit in Natur getheilt, im Falle der Untheilbarfkeit aber licitirt werden, zuglei<h wegen der Kosten zu entscheiden, was Recbtens.

Zugleich wird der abwesende Beklagte in die zur mündliwen Verhandlung dieser Kiage bestimmte Sitzung des kgl. Landgeribts Frankenthal, Kammer für Civilfsaden, vom elft:n April nüchsthin, Vormittags neun Uhr, vorgeladen, mit der Auf- forderung, einen bei diesem GeriHte ¿zugelassenen Rechtsanwalt aufzustellen.

Behufs Ausführung der bewilligten öfentlicen Zustellung an den abwesenden Beklagten wird Vor- {tebendes bekannt gegeben.

Frankenthal, den 6. Februar 1883.

Kal. Landgerichts\chreiberet. (L. 8.)

Denig, fkgl. Obersekretär.

[6281] Bekauntmachung. - Das Aufgebot der Nagtlaßgläubiger und Vermätt- nißnehmer des am 17. November 1881 zu Hausdorf verstorbenen Gasthauëpächters und Fleischermeisters Julius Herrmann Helfer ist dur Erlaß des Nus- {<lußurtheils beendet. Waldenburg i. S<hl., den 20. Januar 1883, Königliches Amtsgericht.

{6257] Auszug, ; Die zu Côln wohnende geshäftslose Theresia, geb. Clombe>, Ehefrau des daselbst wohnenden Vergolders Heinri< Josef Papst, vertreten durch Rectsanwalt Gustav Maubah zu Cöln, tagt gegen ihren vorgenannten Ehemann, sowie den zu Côln wohnenden Rechtéanwalt Rudolph Klein Il. als Verwalter des Konkurses über das Vermögen des Heinrih Josef Papst auf Gütertrenuung. i „Zur mündlihen Verhandlung über die Klage ist die Sigzung der I. Civilkammer des Königlichen Land- gerihts zu Cöln vom Dienstag, den 3. April 1883, Vormittags 9 Uhr, bestimmt worden. Cöln, den 25. Januar 1883, Für die Richtigkeit des Auszuges : Maubach, Rechtsanwalt. : Vorstehender Auszug wird hiermit veröffentlicht. Cöln, den 5. Februar 1883, Verbee>, : Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[6270]

Der Buchdru>ereibesitßer Louis Jäne>e zu Han- nover hat das Aufgebot des für die Firma S. Bleichröder ausgefertigten Bezugsheins der Braun- \{weig-Hannoverschen Hypothekenbank vom 1. Ja- nuar 1882 über den von ihr zu emittirenden Pfand- brief über 5000 M der XI. Serie Litt. A. Nr. 0008 beantragt, ; :

Der Inhaber dieses Bezugscheins wird aufgefor- dert, spätestens in dem auf

deu 27. September, Morgens 114 Uhr, vor Herzoglichem Amtsgerichte, immer 27, |

angeseßten Termine seine Rechte an die Urkunde an-

zumelden und fol&e vorzulegen, widrigen ¿als die Urkunde für fraftlos erklärt werden wick, s Braunschweig, 5. Februar 1883. Perzogli%es Amtsgericht IX. L. Raber t.

(6284] Verkündet am 25. Januar 1883. Giersberg, Gerictssreiber. 5 Im Namen des Königs!

Auf den Antraa des Srundbesiters Friedrib Fauth aus Woszellen, Eigenthümer des Grundstü>8 Wos- zellen Nr. 43, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Lp> dur den Gericbts-Assefor Droese für Ret :

Die über die im Grundbude von Woszellen Bl. 43 n. Nr. 9, 10, Abtbeilung I11. Nr. 10 rur die Eigenkötbhnerfrau Gehra, Wilhelmine, geb. Wawrzvn, und für die Eigenthümerfrau Masub, Louise, geb. Wawrzvn, zu gleichen Recbten auf Grund des Erbrezesses vom 23. Iulî und dur Verfügung vom 16. Dezember [877 eingetragene Post von 43 Thalern = 129 K

, Vatererbtbeil gebildete Hvpotbeken-Urkunde wird für kraftlos erklärt.

Ly>, den 25. Januar 1883.

Königlices Amt8gerit. (gez.) Droese.

[6233]

In Saten, betreffend das G neral-Aufgebot von Spezialmaffen angebli verloren gegangener Hypo- tbekeninstrumente und getilater Posten, erkennt das Königlibe Amtsgericht zu Priebus dur< den Amts- ricter Goebel für Redt:

Die über folgende auf dem Grundbublatte pr 51 Pechern Abtheilung TII. Nr. 1 eingetragene ost:

1) die von dem Dominto Pecbern tausbweise über- lassen erhaltenen und laut Attest des Herzoglich Saganschen Fürstenthums-Gerits vom 25. Fe- bruar 1839 îm Dominial-Hvypothekenbube ab- gescbriebenen Grundstü>ke, nämli das A>Fer- sttü> auf der Kube und éin Aderstü> don 9 Beeten neben dem Baumgarten der Nahrung sind von den Gläubigern der auf dem Haupt- gute Pebern sub Nr. 14, 17 und 19 eingetra- genen Hypotheken von resp. 400 Thalern, 4528 Thalern und 2509 Thalkern niht aus der Dominialvervfändung entlaffen worden und bleiben daber beziebunaëweise aub na erfolgter Abscreibung für diese Hvpotbeken verbaftet mit folgendem Vermerk Ccl. Veränderungen:

Der Rittergutsbesizer Dr. juris Geisler zu Ratibor bat vermöze gerihtliher Erklärung vom 14. Januar 1843 si als Eigentbümer der gegenübersteßenden 400 Thaler und 4528 Thaler des Pfandrebts auf diese ibm dafür verpfändete Gärtnernahrung mit dem Vor- behalte begeben, dasselbe geltend zu maden, im Fall die Eigenthümer der na ibm eingetragenen 2500 Thaler ihr Pfandrec(t verfolgen möHten, bat aber {on jeßt dem Besitzer diefer Nahrung alles das cedirt, was er bei der Verfolgung seines Re<ts erstreiten wird; eingetragen zufolge Verfügung vom 23. November 1843 mit dem Bemerken, daß diefe beiden Posten per 400 Thaler und 4528 Thaler mittelst notarieller Cession vom 7. Fe» bruar 1840 an den 2c. Geisler gediehen sind, ist von dem Hdpotbekenfolio Nr. 20 Pechern hierber zufolge Verfügung vom 25. März 1856 übertragen worden, auêgefertigten Hyvotbekeninftrumente vom 21.Ia- nuar 1813, 23, Dftober 1820 und 19. Februar 1821 werden für fraftlos erklärt ; L alle unbekannten Intercssenten werden mit ihren Ansprücdben an diefe Hvpotbekenforderung be- ziebungêweife an die bei dem Subbastations- verfahren des Pfandgcundstü>s Nr. 57 Pechern aus den auf dieselbe zur Hebung gelangten Kauf- geldern gebildete Spezialmasse von 2397,14 M, in Worten: Zweitausend Dreihundert Sieben und Neunziz Mark Vierzehn Pfennigen ausge- \{lossen;

3) die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden aus der Spezialmasse bezw. dem Kaufgelderrü>stande entnommen. u

1) Das über folgende auf dem Grundbuwblatte des Ritterguts Dubrau unter Nr. 27 der IIL, Ab- theilung eingetragene Post:

Auf dem bier zugeïcriebenen Häuslergute Nr. 37 1!t etngetragen: 14 Hundert Thaler Darlehn nebst fünf Pro- zent Zinsen aus dem Schuldinstrumente vom 2. Oftober 1857 für Ernestine Schaller in Ziebern. Eingetragen zufolge Verfügung vom 2. Oktober 1857, hierher Übertragen laut Verfügung vom 10. Februar 1868 ausgefertigte Hypothekeninstrument vom 2. Ok- tober 1857 wird für kraftlos erklärt ;

2) alle unbekannten Interessenten werden mit ihren Ansprüchen an diese Hypothekenforderung, be- ziehung8weise an die bei dem Subhastations- verfahren des Pfandgrundstü>s Rittergutes Dubrau aus den auf dieselbe zur Hebung ge-

langten Kaufgeldern gebildete Spezialmasse von

301,23 Æ, in Worten Dreihundert eine Mark

Drei und zwanzig Pfennigen ausges{<lof}sen ;

3) die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden aus der Spezialmasse bezw. dem Kaufgelderrü>stande

entnommen. n

1) Das über folgende auf dem Grundbu@hblatte der Häuslernahrung Nr. 91 Graefenhain unter Nr. 4 der 111. Abtheilung eingetragene Post :

Beh Reichêthaler hat Besitzer, der Häusler einri<h Rothe laut Protokolls vom 5. No- vember 1830 aus der Graefenhainer Gottfried Seiler’s<en Masse gegen ganzjährige Verzin- sung zu 5 Prozent scit dem 5. November 1830 und gegen dreimonatliche Kündigung vorgeliehen erhalten und dafür, sowie für Zinsen und Kosten die ihm gehörige Graefen- hainer Häuslernahrung Nr. 91 verpfändet. Eingetragen ex decreto vom 23. Februar 1831, ausgefertigte Hvpothekeninstrument vom 5, November 1830 d für kraft! Hlärt: 23. Februar 1831 Vir für kraftlos erklärt;

2) alle unbekannten Interessenten werden mit ihren Ansprüchen an diese ypothekenforderung be- ziehungsweise an die bei dem Subhastations- verfahren des Pfandgrundftü>s Nr. 91 Graefen- hain aus den auf dieselbe zur Hebung gelangten

Kaufgeldern gebilde SpezialmaJe von 31,46 A >42 r e D

in Worten Ein und Dreißig Mark Vierzig Pfennige ausgesbloîen : 5

und

die Kosten des Aufgebotéverfabrer8 werd-n 2us œ>= e Fed f - - der Spezialmafse bezw. dem Kaufgelderrü>Ftande

entnommen. IV

Das über folgende aus derm GrundkaHblatte

der Häuëlernahrung Nr. 59 Wend:

id-Herms2-

dorf unt:r Nr. 2 der II. Abtheilung ciuge-

getragene Post :

Act Thaler Courant nebst Koften

œ

tragung für den Vauptmann Jahn dorf aus dem in feiner Prozetfacbe November 1844 ge-

Häusler Stiller am 29

S S Ayr & ver ins

. A 0

zu OermsSs-

% wider den

ribtlid abgesblofsenen Veraleicbe ; cinzetraczen auf Antrag des Prozeßrihters ex decreto

vom 9. Januar 1846 auSgesertigte Hyvotbeken-Instrumznt

nan 2 4 t M de

Januar 1848 wird für kraftlos erflärt:

2) alle unbekannten Interessenten werden mit iren Anfprücben an diese Hvpotkekenforderung be- ziebungêweise an die bei dem Subbastation2ver- fahren des Pfandgrundstü>s Nr. 59 Wendt Hermédorf aus der auf dieselbe ur Hebung g6e- langten Kaufgelder gebildete Stezialmaße von 24 Mark, in Worten Vier und Zwanzig Mark

auêgesclofsen;

3) die Kosten des Aufgebot8verfaßrens w

der Spezialmasse bezw. dem Kaufgelder:

entnommen. V

Die Rebtenacfolzer des Elias Wolf au

as

erden aus e O

1

>55 Ua Liiis

&

5 2 - 5 Q) As - Ciud

+ 4

hain fowie alle übrigen unbefannten Intere! werden mit ibren Ansprüdben an folaende au Grundbubblatte der Gärtnernabrung Nr. 63 Grae- fenbain unter Nr. 1 der 11k. Abtheilung etug:tragene

Post, welce folgendermaßen lautet :

Besißer Fiedler bat laut geri@tliLer Verband lung vom 22. Mai 1819 ven seinem Sm!

vater Elias Wolf zum Ankauf der stelle fünfzig Reichütbaler unverzi:

GCZuiest s S AHVictl?

eli

unter der Bedingung vorgeliehen erbalten,

cr dieselben nur in sofern zurü>aßlen

durfe,

als feine Ebefrau Marie Elisabeth, geborene Wolf, ohne ebelide Leibeserben zu binterlassen, mit Tode abgeben follte. Eingetragen ex decreto

vom 6. Juli 1819 auêëge!<{lofen.

VI, 1) Folgende Hypothekeninstrumente:

r

a. das Hvvothekeninftrument über 100 Thaler, in Worten Einhundert Thaler, eingetragen mit vier Prozent in balbjäbria2en Raten zahlbaren Zinsen und se<smaliger Aufkündigung unter Nr. 3 der L, Abtheilung des Grundbucbblattes der Hâus- ¡iernabrung Nr. 52 Wendisb-Hermsdorf für den

Halbbauer Johann Traugott belle, umgeschrieben auf den Wilhelm Lehmann in Noßnit , aus Ausfertigung der

Jacob Halbbauer

Schuldurkunde

in Zi-

bestehend

Vot

4. Juni 1853 und dem Hypothekenschcine von

demselben Datum;

. des Hypothekeninstrument über 200 Thaler, in

Worten Zweihundert Thaler, cingetragen mit vier ein halb Prozent in halbjährigen Raten zahlbaren Zinsen urter Nr. 5 der 111. Abthei- lung des Grundbuchblattes der Hâuslernahrung

Nr. 52 Wendisch-Hermêdorf für Carl Quente in Tichorno,

den Häusler umgescbrizben auf

den Halbkauer Wilbelm Lehmann in Rofnit, bestehend aus Ausfertigung der Schuldurkunde vom 7 Oktober 1867 und dem Hypotheken-

bubs-Auszuge von demselben Datum,

werden für kraftlos erklärt ;

2) alle unbekannten Interessenten werden mit il;ren

Ansprücben

auf diese Hypotbekeninstrumente bezw.

die darin bezeichneten Hypothekenforderungen aus-

ges{lofsen ;

3) die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden

dem Antragsteller zur Last gelegt. Von Rebts Wegen. gez.) Goebel. Ausgefertigt.

Pricbus, den 4, Januar 1883, Wentky,

Gerihts\{reiber des Königlichen Amtsgericts.

[6276] Bekanntmachung.

In die Liste der bei dem Königlichen Landgeribte zu Hannover zugelassenen Rehtsanwälte ist einge- tragen unter Nr. 55 der Ne<tsanwalt Dw. Yiei- <hert aus Hannover mit dem Wohnsitz in Hannover.

Hannover, den 3. Februar 1883. Königliches Landgericht. Er >.

[6298]

Ina die Liste der bei dem hiesigen Landgerichte zue gelassenen Rechtsanwälte ift eingetragen worden : der Rechtsanwalt Martin Dufner

mit dem Wohnsitze in Pforzkeim., Karlsruhe, den 3. Februar 1883. Großh. Badisches Landgericht. Nicolai.

Wochen-Ausweise der deutschen

Zettelbanken.

[6351] Uebersicht

der Magdeburger Privatbank.

Activa. Maa d Reichs-Kassenscheine N Noten anderer Banken M A Lombard-Forderungen . . . G ed Sonstige Activa . s

Passiva.

Srundtaptall. Melerveleis E Special-Reservefonds . e S id rén: ‘Gie onstige täg ällige Verbind- lden E C S D Sonstige Passiva Event. Verbindlichkeiten aus weiter begebenen, im Jnlaude zahlbaren E e L Magdeburg, den 7. Februar 1883.

906,233 5,065 41/400 4,814,854 756,750 3,924 287886

3,000,000 600,000 4,714 2,098,000

941

791,103 276.846

923,424

(8352]

Ueberfiht der Proviuzial-Actien-Bau?k s cer tg Posen

aut 7. Februar 1883,

Activa: Metalltestand #4 674

cafsensbeine # 2085. Noten and M 13700. Wesel M 4.789 315,

100, Rzi$4s erer Bankzxe Lombardforde-

ruxgen M 1,198,600. Sonftige Activa M 511 870. Pasz3iva: Grundfapital A 3,000,000. Reserve»

fonds M 750.00. Umlauferdz Noten

M 1,555,100,

Sonstige tägli fällige Verbindlichkeiten M 127 429.

An eine Kündigungsfrist gebundene

Berbindlich-

feiten Æ 1,436,520. Sonstige Passiva 279,382,

Weiter e 271,625. Die Direction.

begebene im Inlande zahlbare Weie!

Leipziger Kassenuvcrein.

Geshäfts - Ucbersit vom 7. Februar 1853,

[8353] Activa. i Cs E Bestand an Reicb8?lafenscheinen . »_ s Noten anderer Banken Sonstige Kaßenbestände Bestand an Wecbfeln S Lomkardforderungen Ä s E Z Jonstigen Activen. E Pasfiva. Das Grundkavital s a S Der Betragder umlaufenden Noten Die sonstigen tägli fälligen Ver- bindli&feiten (Giro-Creditoren) 5 Die an eine Kündigungsfrist ge- bundenen Verbindlidkeiten. . , Die sonstigen Passiven .

1,136,255, S0 24 560. 511,309. 35

50-

0. 50 1,505,047. O05

248,215, 242,237. 25

Weiter begebene im Inlande zablbare Wesel:

A 316,550, 50,

Die Direction des Leipziger Kassenvereins.

Stand der Frankfurter Bauk

[6381]

Cafa-Bestand : U Æ Reichs - Kafsen-

E. Noten anderer

N rf B

Activa. 9,396,100.—, 242,900,—. 281,400.—.

Sutbaben bei der Reichsbank . Wee Vorscbüsse gegen Unterpfänder . Ginene Cf S Effecten des Reserve-Fonds . S A Darleben an den Staat (Art. 76 der S Passiva. Eingezabltes Actien-Capital Reserve-Fonds . , Ï Bankscbeine im Umlauf. . Täglich fällige Verbindlichkeiten . An eine Kündigungsfrist gebundene Verbindlichkeiten . , Sonstige Passiva . Nov nit zur Guldennoten (Schuldsceine) now nit

Die fälligen,

am 7. Februar 1883,

M 3,920,400

E 560,300

« 21,054,860

. . 4/616 .000

410,000

0 o . e 3,753,000 o

350,709 e 1,714,300

. d 17,142,900

Einlösung gelangte .

weiterbegebenen

ländiswen Wesel betragen 3,709,268. 33, Die Direction der Frankfurter Bauk.

(gez.) D. Ziegler.

H. Andreae.

8) Kölnische Privatbank.

Uebersicht vom 7. Februar 1883,

Activa.

Le ez

Reichs-Cafsenscheine . Noten anderer Banken Wechselbestand . ä Lombard-Forderungen Effecten . . Sonstige Activa

Grundcapital . Reservefonds ; Umlaufende Noten .., ,, Täglich fällige Verbindlichkeiten. . An eine Kündigungsfrist gebundene Verbindlichkeiten Sonstige Passiva . L

Passiva.

357,200 r 11,00) 96,009 7,852,390 458,300

262,209

M 3,000,000

750,000 2 002,900 273 800

« 93,101,600 v 13,000-

, Eventuelle Verbindlichkeiten aus weiter begebenen im Inlande zahlbaren Wechseln 4 236,690. —.

[6383]

Bank für Süddeutschland. Staud am 7. Februar 1888.

A etiva.

| Cass8e :

1) Metallbestand

2) Reichscassenscheine . 3) Noten anderer Banken . .

Gesammter Cassenbestand 4 Bestand an Wechseln

„} Lombardforderungen

4 Eigene Effecten

4 Immobilien

PAasgdliva.

I.} Actiencapital I] Reservefonds IIT. Trumobilien-Amortisationsfonds IV.} Mark-Noten in Umlanf ..….. V.} Nicht präsentirte Noten in alter Währaong L E A VI.f Täglich fällige Guthaben . VII.| Diverse Passiva

j K Î

5,820,943 35 13/340! 1,003,700 6,837,983/75 22'861,943/62 985/840/— 4,185/711/93 433,159/79 945/565/10

36,250,203/79

15,672,300|— 1,647,822/07 97,696/72 16,634,300 97,182/86 2,1581536

Eventuelle Verbindlichkeiten aus gegebenen, im Inlande A 1,215,700. 42.

2,098.743/58 C EEOOSTS

zum Incass0

zahlbaren Wechselu