1883 / 37 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

7) Gewinn, welcher naŸH Artikel 8 des

7) Wiedereingezonener Prämienrabatt, abzüglih erstatteter Prämie p. 1881

Hiervon ab der Prämienrabkatt (Ausgabe sub 6 b. : i U

; C, _Mitbin Nettoprämie E

Die Durchschnuittévrämie für 100 6 Versicherungssumme beträgt demna 77t S.

63 [284 BVekannimatung.

Auf den Artrag des Otto Bucbmann, Vormundes des Karl Hermann Böttger von Scbildau, werden die Nactlaßgläubiger und Vermächtnißnehmer der am 7. November 1882 verstorbenen verwittweten Amalie Böttger, geb. Böhme, aus Scildau aufgefordert, so- veit es noch nit geschehen, spätestens im Aufgebots- izrmine

Mittwoch, den 28. März 1883,

Vormittag3 10 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 7, ihre Ansprüde und Rechte auf den Nachlaß der- felben anzumelden, widrigenfalls sie gegen den Be- vefizialerben ihre Ansprücbe nur noch insoweit geltend machen fönnen, als der Nachlaß mit Ausschluß aller scit dei Tode des Erblassers aufgekommenen Nutzungen durch Befriedigung der angemeldeten Ansprüche nicht crschövft wird.

Torgau, den 9. Februar 1883.

Konigliches Amtsgericht.

Aufgebot. Die Vorstandsbeamten des König- lien Ober-Landesgerichts zu Marienwerder haben das Aufgebot der von dem jetzt verstorbenen Gericht8- vollzieher Wadehn bei dem hiesigen Amtsgerichte ‘estellten Amtskaution, bestehend in den konsolidirten Staats8anleihesheinen Litt. E. Nr. 34520 und 546996 je à 300 „6 nebst Talons, beantragt. Die unbefannten Gläubiger des p. Wadehn und alle Diezenigen, welche cin Recht auf diese Kaution be- anspruchen, werden hiermit öffentlih aufgefordert, svätestens in dem Aufgebotstermine, den 31. März 1883, Vormittags 12 Uhr, (Zimmer Nr. 6) ihre

Ansprüche und Reckte anzumelden, widrigenfalls sie nah fruchtlosem Ablauf des Termins ihrer An- Ansprüche auf die Kaution verlustig gehen und ge- eignetenfalls nur an die Rechtsnachfolger des Wadebn sih halten können. Danzig, den 5. Februar 1883. Königl. Amtsgericht. XI.

[6839] Ocffentlicche Bekanntmachung.

Andreas Lorbacher I. von Heppenheim wurde dur unsern Beschluß vom 28. Dezember 1882 entmündigt.

Rechtsgeschäfte für denselben können nur mit dessen Vormund Wilhelm August Höbn I. von Heppenheim in rechtsgültiger Weise abgeschlofsen werden.

Lorsch, den 29. Januar 1883.

Großherzoglich Hessisches Amtegericht Lorsch.

Dr, Zimmermann.

(660) Bekanntmachung. Der bisherige Gerichtsassessor Fritz Albert Bauck hier ift heute in die Liste der bei dem untec- zeichneten Gericht zugelassenen Rechtsanwälte cein- getragen. Pasewalk, 7. Februar 1883. Königliches Amtsgericht.

Verèäufe, Verpachtungen, Submissionen 2e. Die Ausführung der Räumungearbeiten in der

Spree und ihren Nebenarmen innerhalb des Weich-

biltes von Berlin, sowie in der Spree-Abtheilung des Berlin-Spandauer Sc{ifffahrtskanals und dem Verbindungékanal zwischen dem leßteren und der Spree bei Charlottenburg soll vom 1. April 1883 ab auf fünf Jahre in öffentlißer Subrnission ver- geben werden. Offerten, mit entsprewender Auf- {rift versehen, verschlossen und portofrei, sind bis Dienstag, den 27. Februar cr., Vormittags 11 Uhr, an den unterzeichneten Baubeamten, hier Lützowstraße 76, einzureihen, woselbst die Bedin- gungen zur Einsicht ausliegen resp. gegen Erstattung der Kopialien bezogen werden können. Berlin, den E Fepenar 1883. Der Königliche Bauiuspektor : tods.

[6830] Bekanntmachung. Für das 2. Ostpreußishe Grenadier - Regiment

Nr. 3 foll die Licferung von: Halsbinden, wildledernen Unteroffizier - Hand- schuhen, Helmen mit Schrauben und Köpfe, Helmkokarden, Schuppenketten, Tornistern mit Nadeln, weißen ur.d \{warzen Tornisterriemen nebst Zubehör, weißen und s{warz-n Leibriemen mit Schloß und Tasche, Leibricmentaschen, Mantelriemen, Feldwebelportepees, Säbel- troddeln, Patrontascben, Aptirung von neuen Patrontaschen alter Probe, Gewehrriemen, ge- \stanzten Kochgeschirren, Kochaeschirr - Riemen, Visirkappen, fertigen großen Tornifterklappen, Feldflasden, Säbelkl'oppeln für Trainfahrer, Kaffeemühlen, Signal-Instrumenten und Brot- beuteln

pro 1883/84 vergeben werden.

Proken, seihere jedo§ nur fü: Halsbinden, Hand-

schuhe und Brotbeutel sind mit der Aufscbrift : „Submission auf Bekieidungs- und Ans- rüstungsstücke“ bië zum 5. März cr. an die Unterzeichnete Kommission einzusenden.

Für Ausrüstungsstücke und Signal-Junstrumente dienen aus\ch{ließlih die neuesten kriegsministeriellen Proben als Maßstab.

Die Lieferungsbedingungen \ind bcim Regiment ausgelegt, können auc gegen Einsendung von 59 4 abscriftlih bezogen werden.

Offerten, welhen die anerkannten Lieferungs- bedingungen nit beigefügt sind, bleiben unberück- sidbtigt.

Nicht convenirende zurückgesandt.

Gumbinnen, den 19. Februar 1883.

Die Regiments-Bekleidungs-Kommission.

Verschiedene Be?anntzarachungen.

[6706] Bank des Berliner Kafsen-Vercins.

Die Herren Aktionäre der Bank des Berliner Kassenvereins werden in Gemäßheit des §. 47 der Statuten zu der auf

Mittwoch, den 14. Februar d. J.,

Í Z Abends 6è¿ Uhr,

in unseren Bankgebäude,, Oberwallstraße Nr. 3,

anberaumten Generalversammlung hierdurch ein-

geladen.

Berlin, den 3. Januar 1883.

Der Verwaltungsrath der Bank des Berliner Kassen-Vercins, H. Zwicker,

Proben werden unfrankirt

Offerten mit genauen Preisanagaben und etikettirten

Vo titender.

[6667]

L. Einnahme. 1) Gewinn-Uebertrag aus dem Vene 2) Reserve-Ueberträge aus dem Vorjahre:

a, für niht regulirte Schäden und Aus8gaben, welche das Jahr 1881

betreffen

b. vorausbezahlte noch nicht verdiente Zinsen (vacat) | 3) Prämien-Cinnahme für 164 979 004 4 Versicherungs-Sunme :

A. Prämie: e a. für direct ges{lossene Versicherungen®) .

b. für übernommene Rückversicherungen (vacat) .

B. Nacbschußprämie:

a. für direct geschlossene Versicherungen (vacat) . b, für übernommene Rückversicherungen (vacat) .

4) Nebenleistungen der Versicherten (vacat) . 9 (Joursgewinn auf Werthpapiere.

8) Zur Vermeidung eines Nahschusses aus dem Reservefonds entnommen

desgleichen aus der Special-Referve .

V. Ausgabe.

1) Rütversicberung8-Prämie (vacat)

2) Entschädigungen, einscießlih der Negulirungskosten : | 0 Ur tau C 1524 515 60 ___ (Hiervon 56212 40 „4 Regulirungskosten.) b, für noch nicht regulirte Schäden und Ausgaben, welcbe das Jahr 1882 betreffen (vacat) S [S 1524 515160 3) Zum Reservefonds: E a. 15 °/0 der Prämie nab Artikel 13 sub 3 des Statuts i: 2218482 9 (0) o S Da Pa G |— 22184182 4) Abschreibungen auf I a. Immobilien (vacat) e [— b Q S 139/46 c. Wertbpapiere (vacat) . S [=- | d. Forderungen . S 4 993 90 5 133/36 (1877: 52 S6. 20 „4 1878: 397 M 13 | 1880: 758 A 7 A. 1881: 3791 M 50 A) | 5) Verwaltungskosten : | a, Provisionen der Agenten . 88 324 19 b, Sonstige Verwaltungskosten 28 20649] 116 530 68 6) Sonstiae Ausgaben : S A Pot al Oie = 151 b. Prämien-Rabatt nah §. 9 des Geschäfts-Planes .,,, 52 703 90 c. Beitrag zum Beamten-Pensionsfonds auf Grund des Beschlusses | | der General-Bersammlung vom 2. März 1876 . E 2 935 l d, Beitrag zur Special-Reserve (vacat) . [— 5563941 | | |

tragen wird (vacat)

*) Die Bruttoprämie beträgt

Rechnungs-Abschluß

der

Verficherungs-Gefellschaft zu Schwedt für das Fahr 1882.

L. Gewinn- und Verlust-Conto.

A. Abtheilung für die Hagelschaden-Versicherungen.

Statuts auf das nätste Iahr über-

[ I. Einnabme.

B. Abtheilung für die Feuer-Versicherungen.

: M. e M [S 1) Gewinn-Ucbertrag aus dem Vorjahre (vacat) . : —_— |— 2) Neserve-Ueberträge aus dem Vorjahre: | a. für noch nidt verdiente Prämie . . 721 329 M 60 S | | Hiervon ab für aufgehobene Versicherungen 8990 /, 60 712 339'— b. für nob nit regulirte Shäden und Ausgaben, welwe das Fahr | Le 66350 #6 08 „1 | j Hiervon ab zurückerstattete Prämie . R 66170. 8 e. vorausbezahlte noch nit verdiente Zinsen (vacat). E S 0908 3) Prämien-Einnahme für 509 349 260 4 Versicherung8summe : E | A. Prämie: E 7 | | a. für direct geschlofsene Versicherungen. . . , 1563 071/50 | b. für übernommene Rückversicherungen (vacat) . |—] 156307150 B. Nabschußprämie: N S | 2. für direct ges{loïene Versicherungen (vacat) . 5 | b. für übernommene Rückversicherungen (vacat) . |— L |— 4) Nebenleistungen der Versitherten: | i ù, Policegebühren e e 1743 | b. für Versicherungs scbilder . E 132 80 1 875/80 8 Grlès jür Rütstände aus Brantshäden . . ,=, l |— R aaa E S 7) Cour2gewinn auf Wertbpaptere . S -_— 559 81 Einnahme —1 2364 30407

M M # 4 [l #6830446

7 000

L U C O

20 287 87 186/61 : 142/10 316 907/33 | : 3 996 —|__320 903/83

1724 00887

| Einnahme N

Au3gabe (—[ 172400387

1331089 M 50 „S 52703 „90, 1278 385 6 60

8) Gewinn, welcher nach Artikel 8

Z _____ ILL. Auz3gabe. 1) Rückversiherungs- Prämie (va) ....., 2) Eingegangene, aber noch nit verdiente Prämie .

a. für regulirte Shäâden . ._,

1882 betreffen .

S L, è

5) Abschreibungen auf: S,

b, Inventar . e

o. Werthpapiere A

d. Forderungen aus dem Jahre 1881 , ,

6) Verwaltungskoften:

A P L c

b. Sonstige Verwaltungsossen

7) Sonstige Ausgaben :

a. Provisionen an Bankinftitute . ._.

stände .

d. zur Special-Reserve .

der Prämie zurückerstattet wid ....,

b. bei der Feuershaden- Versicherung

2) Hypotheken u. Grundschulden, fowie sonstige in Geld zu \chätende Lasten

(vacat)

3) Entscbädigungen, einschließiih der Regulirungskosten : i

(Hiervon 7696 M 37 4 Regulirunaskosten.) b. für noch nit regulirte Schäden und Ausgaben, die das Jahr

4) Zum Reservefonds 5% des Ueberschusses nah Artikel 13 sub 3 des

b. Gratifikationen für Auszeichnung beim Retten versicherter Gegen- |

c. Beitrag zum Beamten-Pensionsfonds auf Grund des Beschlusses | der General: Versammlung vom 2, Märi 1876

des Statuts den Mitgliedern mit 35 %

Fun. Bilanz.

« M A [f

[—| 76219080 | | «T O0 | 33 107 87] 853 179 79 i \—| 2787510 | | | A 392 86 | S 6 70 399 56 L 92 990 20 80 396 15| 173 386 35 157 195 | 9 065 | 8384 —| 1764557

O —|__529 626 90 Ausgabe [—1 2364 304 07

Activa. | 1) Forderungen, und zwar: l A R E S 7 931 96 (1878: 1607 95 S. 1880: 1052 A 10 „L. | 1881: 2029 6 86 J. 1882: 3242 A 5 4). O P USE e 107 144 69 e. Guthaben bei Bankinstituten wegen niedergelegter Gelder . 959 331 03 d O 17 009 67] 1091 417 35 M : = l 32423186 3) Kapitalanlagen : | O A 31 112 90 b. Werthpapiere: 256 800 M 32%/0 Märkische Pfdbrf. à 96,25 = 247 170 M i 32400 M6 4 9% v v à 10125 = 32 805 A ch& | 170100 Æ 4 % Oftpreuß. Pfdbrf. à 100,50 = 170 959 6 50 „t | 450 M 34% Pommersche Pfdb. à 70,00 = 315 # 139 500 M 349 ; d 9000=125 550 M A 47700 M 4 9% é e à 10060= 47986 20 S 880 800 Æ 4 9/9 PosensHe « à 100,10 = 881 680 Æ 80 „1 3 600 34%/)Staatt-Präm.-Anl.à 145,00= 5220 # 4 45 000 M 4 °/Lands{.Centr.-Pfb.à 101,00 = 45 459 M 4 112500 Æ 4 %Deutsb Reicb8-Anl.à 101,30 = 113 962 4 50 4 ; 21 000 M 4 9/5 neue Stles.Pfdbr. à 100,25 = 21052 A 50 „4 ! 1692 142 50 C E 69 948 90 1 793 204 30 4) Bruttowerth des Grundstückes E 21 060/— 5) Inventar : las a. Möbel und Hausgeräthß. . .. ., 2 129 22 E b, Sonstiges Inventar 380 62 2 509 84 | 1294061485 \ Passiva. | 1) Reserve-Ueberträge auf das näcbîte Jahr: - 1 A. für noch nit verdiente Feuer-Versicherungs-Prämie . . . 762 190/80 B, für no nit regulirte Schäden und Ausgaben, die das Iahr | 1882 betreffen : j a, bei der Hagel!haden-Versicherung (vacat) M A E

33107 M 87 A 3310787] 795 293/67

3) Forderungen der Mitglieder .

4) Beamten-Unterstützungsfonds =

D Ae Poi E

6) Reservefonds:

a, bei der Hagelschaden-Versicherung : Be Hierzu sind getreten gemäß Artikel 13 des Statuts

der Ausgaben verwendet .

b, bei der Feuerversiherung:

Dil A - , Oierzu sind getreten gemäß Artikel 13 des Statuts 7) Special-Re!?erve: Beslunb am 1. Janut Ditlzu ind Ui 8) Feuer-Versiberung8-Dividende für das Jahr 182 No nit abgehobene Dividenden aus den Jahren 1880 und 1881 9) Gewinn-Uebertrag auf das nähste Jahr (aa)...

Davon sind gemäß Artikel 13 und 14 des Statuts zur DeEckung

Auferdem sind vorhanden an Kautionen von Beamten und Agenten Schwedt, den 27. Januar 1883.

Der Verwaltung

89 365 32

srath.

Schoenermarck. v. Leveyow. Hoffmeyer. Eick. v. Buthowski, Krahmer. Dr. Szuman. Frhr. v. Richthofen. Saenger. Bosselmann, v. Sczauiecki.

45 923 20 |[—| 112 190 579 211/01 ] 54 603 66 Zusammen 633 vei ti 316 907/33] 316 907 34 675 685 42 56 085 '17| 731 ia | 307 609/38 | E 4388 —| 311 99738 579 C269) | 7 535 45 537 162 35 ____|_/294061485 T3 E

L C E E T R E E P E n: Err R E E E Ee S E ift

Zweite

Beilage

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Montag, den 12. Februar

M BT

Ls nserate für den Deutichen Reic8- und Königl. | Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- register nimmt an: die Königliche Expcdition

des Deutschen Reichs-Anzeigers und Königlich

Prenßischen Staats-Anzeigers : Berlin SW., Wilhelm-Straße Nr. 32.

i, Steckhriefe und Uutersnchungs-Sachen.

u. dergl.

Oeffeutlicher Auzeiger. 7

2. Subhastationen, A=fgetoie, Voriadunugen |

| 5, Indnstrieile Etablissements, Fabriken und Grosshandel. 6. Verschiedene Bekanntmachungen.

3. Verkäufe. Verpachtuugen, Submissionen ete. | 7. Literarische Auzeigen.

4. Verioosung, Amortisation ,

M Steckbriefe uud Untersuchungs - Sachen. 6566] Steckbrief. Gegen den unten bes{riebenen

Hausdicner Otto Gillian, am 3. August 1856 zu Graudenz geboren, welcwer flüchtig ift, ist die Untersuchungshaft wegen Unters&lagung verhängt. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Untersucbbungsgefängniß zu Berlin, Alt - Moabit Nr. 11/12, abzuliefern. Berlin, den 22. Januar 1883. Königlibe Staatsanwaltschaft beim Land- geriht T. Beschreibung: Alter 26 Jahre, Größe 1,70—1,73 m, Statur bvbreitsculterig, Haare hell- blond, glatt, Stirn ho, Bart kleiner röthlich blor- der Schnurrbart, Augenbrauen blond, Zähne voi- ständig, Kinn breit, Gesicht länglib, oben breit, Gesichtsfarbe franthaft, Sprache deutsch. Besondere Keunzetchen: \{leppender Gang. [6598] e Steckbrief. Gegen den unten bescbriebenen Buchhalter Benno Gallinek, am 4. Oftober 1849 zu Baikau, Kreis Kreuzburg, geboren, welcer flüch- tig ist, ist die Untersubungshaft wegen Di-bstahls und Unterschlagung verhängt. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Untersuchungsgefängniß zu Berlin, Ait-Moabit Nr. 11/12, abzuliefern. Berlin, den 2. Februar 1883, Königliche Staatsanwaltscwaft beim Königlichen Landgerichte T. Beschreibung : Aiter 33 Iahre, Größe 1 m 63 cm, Statur kräftig,

Haare dunkelbraun, Stirn frei, Bart dunkler Schnurrbart, Augenbrauen dunkelbraun, Augen

dunkel, Nase lang und gebogen, Zähne vollständig, Kinn oval, Gesiht oval, Gesictsfzrke gesund, Sprache deutsch. Besondere Kennzeichen: Der Mund ift, hauptsäcblih beim Sprecben, in Folge der Gesihtslährmnung nach der rechten Seite verzogen.

[T6453] Steckbrief.

Gegen: 1) den Knecht Carl Friedrich Helmuth Bernstein aus Ve:cen, 2) den Matrosen Wilhelm Iohann Hermann Brumshagen aus Kückenshagen, 3) den Johann Car! Gustav Burmeister aus Todenhagen, 4) den Johann Carl Joachim Conrad aus Tribohm, 5) den Reinhold Ferdinand Wilhelm Dinse aus Born, 6) den Ludwtg Christian Fried- rih Dobbertin aus Barth, 7) den Wilhelm Jo- hann Lucas Dobbertin aus Franzburg, 8) den Knecht Johann Friedri Theodor Ewert aus Oebcs lig, 9) den Johann Friedrih Wilhelm Fuhrmann aus Redebas, 10) den Friedcich Wilhelm Christian Geldshläger aus Tribobhm, 11) den Matrosen Robert Peter Reinhold Gierz aus Born, 12) den Cari Johann Friedrih Gildemeister aus Luders- bagen, 13) den Glasrmacher Julius Friedrich Gott- lieb Hartmann aus Wusterhausen, 14) den Johann Carl Friedrib Hauer aus Lüdershagen, 15) den Wilhelm Friedri® Carl Henuings aus Semlow , 16) den Matrojen Wilhelm Carl Ludwig Hoffmann aus Damgarten, 17) den Matresen Johann Christian Friedriþ Jung aus Barth, 18) den Matrosen Ca:l Christoph Kienit aus Stralsund, 19) den August Carl Christian Köster aus Heisenburg, 20) den Matrosen Johann Friedrih Ferdinand Krüger aus Barth, 21) den Joachim Friedri Christian Lauge aus Neuenroft, 22) den Friedri Iohann Gustav Lembke aus Plennin, 23) den Aagust Ernst Moriß Lewerenz aus Jacobsdorf, 24) den Matrosen Reinhold Carl Friedrih Lübke aus Wieck, 25) den Matrosen Iohann Carl Christian Lüttich aus Barth, 26) den Arbeiter Heinrih Guitav Martin Meyer aus Semlow, 27) den Heinriþh Friedri Rudolf Mitchaecelsen aus Martenshagen, 28) den Matrosen Eduard Friedri Heinrich Moldtmann aus Barth, 29) den Matrosen Carl Anton Theodor Müller aus Neu-Zarrendorf, 30) den Seefahrer Jacob Theodor Heinrih Müller aus Neu- Zarrendorf, 31) den Johann Carl Christian Müller aus Neu-Zarrendorf, 32) den Matroien Heinrih Emil Friedrih Otto aus Barth, 33) den Johann Christian Theodor Rode aus Ahrenéhbagen, 34) den Johann Carl Friedrich Schlottmanu aus Plennin, 35) den Friedrich Julius Christian Smidt aus Stralsund, 36) den Johann Friedrich Wilhelm Schnüker aus Bisdorf, 37) den Johann Ioachim Wilhelm Schult aus Neumühl, 38) den Carl Heinrich Johann Martin Schwolger aus Bartelshagen Dorf, 39) den Wilhelm Carl Theodor Selow aus Eiken, 40) den Carl Joachim Martin Sengbusch aus Cavelsdorf, 41) den Matrosen Heinrih Carl Ludwig Sodmann aus Bodstedt, 42) den Carl Friedriþ Ernit Spierling aus St@lemmin, 43) den Matrosen Carl Friedrich Theo- dor Steinbach aus Barth, 44) den Johann Carl Ludwig Christian Töpfer aus Todenhagen, 45) den

Maschinenarbeiter Heinriþh Hermann Friedrich Voß aus Lüdershagen Dorf, 46) den Oekonom Albert Elias Wallis aus Sundishe Wiese,

47) den Seefahrer Johann Friedrih Wilhelm Wendt aus Fuhlendorf, 43) den Carl Johann Heinrich

ilken aus Altenwillershagen, welche sich verborgen halten, soll wegen Verleßung der Wehrpflicht eine Geldstrafe von 150 # eventuell eine Gefängniß- strafe von 1 Monat vollstreckt werden. Es wird ersucht, von ihrem Aufenthaltsorte im Betretungs- falle hierher Nachriht zu geben. Greifswald, 15. Januar 1883. Der Erste Staatsanwalt.

[6567] Stecbrief. j

Gegen den 16 jährigen Woljpinner, zuleßt Dienst- boten, Bernhard Schwarze von Poeßneck, vor Kurzem in Niederwöllstadt, welcher flüchtig ist, ist

u, s, w. von öffentlichen Papieren,

die Untersuhungsbaft wegen {weren Diebstahls verhängt. Es wird ersubt, denselben zu verhaften und in das Landgericbtägefäigniß hier abzuliefern. Rudolstadt, den 6. Februar 1883 Der Erste Staatéanwalt am Landzericht. Nobr, i. V.

Der unter dem 12. September 1879 gegen 1) den Kaufmann Friedrih Carl Heinrih Vinnebach und 2) sea chScbwieoermutter Wittwe Wilhel- mine Müller. geb. Westerhausen, aus Nord- hausen, c1ulass.ne Steckbrief wird wiederholt er- neuert. (I, 716/580) Caf}el, den 7. ¿Februar 1853. Königlicbbe Staatsanwaitschaft. Stiungtzing.

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl. [6595] Oeffeutliche Zustellung.

Der Schuhwaarezfabrikant Moriz Sominer zu Dresden, vertreten durÞd den Rcchi8anwalt Türk daselbst, klagt im Wechselvroze®e gegen den Kauf- mann Bernhard Bunem Cobn, vormals in Dresden, jeßt unbetannten Aufenthalis, aus vier Wechseln vom 16. Nooember 1899 über je 400 #, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Vecurtheilung des Be- Élagten zur Zoblung der \c{uldigen 15-0 4 sammt Zinsen des Verzugs zu 6/9 jährli, von 410 M vom 25. März 1881 an, von 409 4 vom 15. April 1881 an, von 409 Æ vom 25. April 1881 an, und von 400 „4 vom 15, Mai 1881 an gerecbnet, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Recbtsstreits vor die I. Kammer für Handels- jachen des Königlicwen Landgerichts zu Dresden auf

Freitag, den 30. März 1883, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auzzug der Klage bekannt gemacht.

Dresden, am 8. Februar 18853,

Claus, Gerichtsfchreiber des Königlichen Landgerichts.

[6593] Oeffentliche Zustellung.

Der Eigenthümer Franz Joteph Metzger, zu Mül- bausen i. E. wohnend, vertreten durch Herri Recbts8- anwalt Dümmler, flaat gegen 1) Damtian Car- donner, Kaufmann, früher zu Basel, jeßt ohne be- kannten Wohnort, 2) Xaver Lutz, Wirth, und 3) Iakob Meyer, Wirrh, Beide zu Mülhausen i. E., auf Auflösung eines Miethsvertrages und Räumung, mit dem Antrage: die Beklagten sfolidarish zur Zabsung von 1400 # mit 5 % Zinsen aus 709 jeit 1, Oftober 1882 und aus 700 M seit 1. Ja- nuar 1883 zu verurtheilen, ferner den Miethvertrag vor Notar Klobb vom 21. Februar 1874 für auf- gelöst zu crklären die Beklagten zur sofortigen Räumung der Miethe-Lokalitäten und zur Zahlung eines Scbadensersatzes von 100 Æ zu verurtheilen und denselben die Kosten zur Last zu legen, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor die Civiikammer des Kaiserlichen Landgerits zu Mülhausen i. E. auf den 17. April 1883, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedadten Ge- ritte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwedke der öffentlichen Zustellung an den abwescnden Beklagten mird dieser Auszug der Klage bekannt germnat.

: Stabl, Sckretär, BerihiEschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[6415] Ocffentliche Zustellung.

Die ledige Oekonomentochter Marg. Nüßlein von Modswbiedel und die Curatel über deren außerehe- licbes Kind Johann

klagt gegen den ledigen Kappenmacergesellen Johann Hetzel von Ueting, Kgl. Amtsgerichts Staffelstein, dermalen unbekannten Aufenth1lts, bei dem Kal. Amtsgerichte MWeismain als forum delicti wegen Vaterschaft und Alimente, mit dem Antrage, zu erkennen:

I. der Beklagte sei schuldig,

a, die Vaterschaft zu dem von der Klägerin am 18. Iuli 1881 geborcnen und auf den Namen Johann getauften Kinde anzuerkennen,

b. das gesetlih beschränkte Erbrecht für dieses Kind cinzuräumen, :

c. einen jährliden Nahrungsbeitrag von 40 M bis zum zurügelegten 14. Lebensjahre des Kindes und darüber hinaus, wenn das Kind förperlib oder geistig erfranken sollte ;

d, 30 M Tauf- und Kind“ettkosten,

e. die Hâlfte des feinerzeitigen Schulgeldes, der Doktor-, Apotheker- und allenfallsiger Be- gräbniß kosten, falls das Kind erkranken oder versterben folite, endlich

f. 89 46 Handwerk-Erlernungekosten zu bezahlen und sämmtliche Kosten zu tragen;

IL. dieses Urtheil sei für vorläufig vollstreckbar zu

erklären. E

Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündli- chen Verhandlung des Rechtéstreits in die öffent- liche Sipung des Kgl. Amtsgerihts Weismain auf

Mittwoch, den 28. März l. Js., Früh 9 Uhr.

In Gemäßheit des §. 187 der R. C. P. O. wird dies zum Zwecke der öffentlißen Zustellung an den Beklagten Johann Hetel bekannt gegeben.

Weismain, den 3. Februar 1883,

Die Gerichtsschreiberei des Kgl. Amtsgerichts:

Der Kgl. Sekretär; Fink.

Zinszahiung !| 8. Theater-Anzeigen.

i In der Börsen-

(3

Inserat- nehmen an : die Annoncen-Erpeditionen des „Zuvaklidendank“ & Vogler, G. L. Daube & Co., E. Sclotte, Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren

Rudolf Mosse, Haascnsiein

Annoueeu - Bureaux

| 9, Familien-Nachrichten. | beilage, 2 M [8262] Ausfertigung. Wiese 74 Ruthen 14 Fuß werden auf dessen Antrag

Regensburg, am 3. F-bruar 1883,

Aufgebot.

Betreff Amortisation eines zu Verlust gegangenen Bank!cbeines.

Der Pfarrfkircerstiftung Retten“acþ ift, wie deren Vorstand Pfarrer Sarl dortselbst behauptet und glaubhaft gemadt hat, der unterm 1. September 1875 de dato Nürnberg von der Königlicben Baye- risben Bank über 450 Gulden älterer bayerischer Währung zu drei Prozent verzinsliÞ gegen tiâbrige Aufkündicung auf die Pfarrkirchenstiftung RettenbaÞ ausgest:- Ute Schuldsbein Nummer 26422/1622 abhanden aefommen und wurde Namens derselben von dem Borstande der Pfarrkirch:rstiftung Rettenbach der Antrag auf Einleitung des Aufgebots- verfahrens gestellt.

Es wird daber der Inhaber dieser Urkunde auf- gefordert, spätestens in dem auf

Dienstag, den 13. November 1883, Bormittags 9 Uhr, beim dicsseitigen Gerichte angeseizten Aufgebots-Ter- mine seine Recbte schriftli oder mündlich zu Proto- foll des Königlichen Gericbtsschreibers anzumelden und die Utkunde vorzulegen, widrigenfalls dieselbe für kraftlos erflärt würde. K. Aintëgcricbt Regensburg I. Der k. Amtsrichter : gez. Bey. Zur Beglaubigung : Regensburg, am 6. Februar 1883. er k. . Sekretär: Hen y.

[6450] Aufgebot. j Es ift die Todeterklärung nacbstehender Personen: 1) des Matrosen Wilhelm Kaspar Friedrich Wilde, Sohn des Bäckers Wilde und dessen Chefrau Charlotte, geb. Arndt, geboren am 14, September 1834 zu Caseburg, wohnhaft in Caseburg, welcher am 30. April 1858 mit dem Barkschiff „Flink*, Kapitän Ladewig, nab Memel in See gegangen, dem- näâcbst angebli in einem amerifanischen Hafen abgemustert und scitdem verschollen ift; 9) des Matrosen Johann Jakob Henuing, geboren au 12, November 1824 zu Caseburg, daselbst wohnbaft, welcher angeb- lich im Jahre 1844 zu Antwerpen von der Wolgaster Brigg „Franz“, Kapitän Podlich, ent- laufen ist, 3) des Matroscn Wilhelm Friedrich Ferdi- nand Henning, geboren am 6. Oktober 1827 zu Caseburg, daselbst wohnhaft, welcher angeblih im Jahre 1849 zu Liverpool von der Stettiner Brigg „Wrangel“, Kapitän Klegin, abgelaufen ift, zu 2 und 3 Söhne des Matrosen Iohann Friedrich Henning und dessen Chefrau Hanna Clisabeih, geb. Berg, zu Cascburg, bei dem unterzcihneten Gerichte beantragt worden. Es werden daher die vorbezeichneten Persoren beziehungëweise ihre Erben und Rechtsnachfolger hiedurch aufgefordert, spätestens in dem auf den 17. De- zember 1883, Vormittags 11 Uhr, vor dem biesigen Amtsgericht, Lindenstraße 141, Zimmer Nr. 4, anberaumten Termine zu erscheinen, oder von dem Aufenthaltsorte der Verschcllenen sowie, daß dieselben noþ am Leben sind, Nachricht zu geben, widrigenfalls die zu 1 bis 3 genannten Per» tonen auf Antrag durch Urtheil werden für todt crkflärt werden. Swinemünde, den 29, Januar 1883. Königliches Amtsgericht. Abtheilung I.

[6608] Auëêfertigung. Aufgebot. : Todeserklärung des Maurers- und Fausbesitzers- sohnes Peter Grübl von hier betreffend.

Peter Grübl, geboren dahier am 6. Oktober 1824, Sohn der Maureré- und Hausbesitßerseheleute Josef und Maria Grübl dahier, ist seit dem Jahre 1848 landesabwesend und ift seither eine Nachricht über dessen Leben nicht mehr cingelangt. L

Auf Antrag des Absentencurators, Polizeivigilant Johann Hocbholzer dahicr vom 1. diefes Monats ergeht hiermit an 2c. Peter Grübl die Aufforderung, längstens bis

Montag, den 17. Dezember 1883, Vormittags 10 Uhr, i bei diesseitigem Gerichte sih persönlich oder schrift- lid anzumelden, widrigenfalls er für todt erklärt würde. |

Personen, welche über das Leben des Verschollenen Kunde geben können, werden aufgefordert, Mitthei» lung hierüber anher zu machen. :

Den Erbbetheiligten wird anheimgegeben, ihre Interessen im gegenständigen Aufgebotsverfahren wahrzunehmen.

Regensburg, den 6. Februar 1883.

Königliches Amtsgericht Regensburg T. ; Der K. Amtsrichter : gez. Tiscbler. Zur Beglaubigung:

Regensburg, am 9. Februar 1883.

Der Königliche Sekretär: Henccky. [6610] Aufgebot. S

Behufs Eintragung des Eigenthums des Hütten-

meisters Heinrih Sprcnger zu Fikenhütten an der Parzelle C. Nr, 774, Sätcuergemeinde Weidenau,

alle unbefannten Berechtigten aufgefordert, iväte-- stens 1m Nufgebotstermine den E

i 21. Mai 1883, Msorgens 9 Uhr, Zimmer Nr. 11, ibre Ansprüche auf das vorgetadte Grundstück bei Vermeidung der Ausschliczung anzu- melden. e

Siegen, den 30. Januar 1883.

Königliches Amtsgericht.

[6574] Aufgebots-Bckanntmachunga.

Für dea verstorbe«en Farber Ludwig Kable in Raguhn ist im Grundbu von Ragubn, Abth. Il Bd. IV. Bl. 197 eine Forderung von 69 M rüd- ständiger Kaufgelder laut Kaufs vom 39, Oktober 1837 eingetragen, welÞe Forderung nab der Bee hauptung des Eigenthümers des belasteten Œrund- tücks den Bestimmungen d:8 Kaufs gemäß binnen Jahreëfr st berichtigt worden ist. Von den Erben des Gläubigers haben dies nur seine Wittwe Wils helmine Kahle, geb. Rücert, seine Tochter Wiihels mine Dietrich, geb. Kahle, quittirend anerkannt. Hierdurb werden deren in unbekannter Abwesenheit lebende Miterben Oscar Kahle und Emil Kahle, sowie deren unbekannteu Rehtsnacfolger auf Antrag des jeßigen Eigenthümers des verpfändeten Haus- grundstücks, Rentier FriedriÞh Pohle in Raguhn ihre Ansprüche in dem au?

Donnerstag, 1. November 1883, Vormittags 10 Uhr, an biesiger Gerichtsstille anberaumten Termine g:1= tend zu macben, unter der Verwarnung aufgefordert, daß die Ausbleibenten mit ihren Ansprüchen auf die Post werden ausges{lossen und die Post im Grund- buche wird gelöst werden.

Jefiniy, 29. Januar 1883.

Herzogl. Anhalt. Amtsgericht. Kranold.

[6580] Kaiserliches Landgericht Straßburg. Auszug. In Sachen des Ludwig Kapps, Arbeiter in S(hlettstadt weohn- haft, Kläger, vertreten durch Rechtsanwalt Kauff- mann, gegen Eugenie Fritsch, Wittwe 1. Ehe von Laurent Kapps, jeßige Ebefrau von Viktor Paulus, Gießer, Beide zu Paris wohnhaft, Erstere als Vor- münderin ihrer mit dem genannten Laurent Kapps erzeugten noch minderjährigen Tochter, Eugenie Kapps, Leßterer als Mitvormund derselben, Beklagte, nit vertreten,

hat der Kläger folgenden Antrag genommen :

Es gefalle dem Gerichte, die vor Notar Kintz in Benfeld am 29. Juni 1882 crrictete Liqui- dation und Theilung betreffende die zwischen den in Benfeld verlebten Eheleuten Herrmann Kapps und Salomon Herrmann bestandene Gütergemeinschaft und den Nachlaß dieser Ehe- leute, zu bestätigen und die Kosten auf die Masse zu legen.

Zur mündlichen Verbandlung über vo' stehenden Antrag ist Termin bestimmt in die Sitzung der 11, Civilfkammer des Kaiserlicben Landgerichts hier= selbst vom 12. April 1843, Vormittags F Uhr, wozu die Beklagte unter der Aufforderung, cinen bet diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen, biermit vorgeladen werden.

Straßburg, den 5. Februar 1883.

Sekretariat der II. CGivilkammer. Weber.

[6583] Bekanntmachung.

In Folge des über das Vermögen des Fabrikanten Wilhelm Niggetiet zu Plettenberg ausgebrochenen Konkurses bat die Ehefrau Fabrikauz Wilhelm Niggetiet, Elise, geb. Seifsfenshmidt, durch Ver- handlung vom 30. Januar 1883 für die Zukunft die Gütergemeinschaft ausgescblossen.

Plettenberg, 3. Februar 1883.

Königliches Amtsgericht

[65785] Kaiserlibes Landgeriht Straßburg. In Sachen der Emma Wilhelm, ohne Gewerbe, zu Neudorf wohnhaft, vertreten dur Rechtsanwalt Stentler, Klägerin, gegen ihren Ehemann, den daselbs wohnenden Kunstgärtner Carl Eyth, nicht vertreten, Beklagten, hat die II. Givilkammer des Kaiserliben Land- gerichts dahier durch Urtheil resp. durch Beschlufs vom 1. Februar 1883 i die Gütertrennung zwis{hen den Parteien aus- gesprocen und dieselben zur Auseinandersezang ihrer Vermögensrechte vor Notar Schmit dahiec verwiesen. Straßburg, 6. Februar 1883. Sekretariat der 11. Civilkammer. Weber.

6604] : Der Justizrefecendär I, Classe Wendler von Reutlingen ist durch Verfügung des K. Justiz-Mi- nisteriums vom 31. v. Mts. als Rechtsanwalt bei dem K. Landgerichte Heilbronn zugelassen worden, hat seinen Wohnsitz am Siße des Gerichts genommen und ist in e Liste der bei demfelben zugelassenen Rechtsanv.älte eingetragen.

Heilbroun, den 6. Februar 1883;

Königliches Landgericht.

Für den Präsidenten :

Direktor Wollaib,

18S,