1883 / 41 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Stettin, 14, F:bruar. (W. T. B.) Getreidemarkt. Weizen fest, Icco 15000—182,00, pr.

April-Mai 191,50, pr. Mai - Juni 193.00, pr. Juni- Juli 194,59, Roggen fest, loco 115,00—126,00, pr. April-Mai 136,50, pr. Mai-Juni 138,09, pr. Juni-Juli 139,50. Rübsen pr. April-Mai 305,00, Rüböl unverändert, 100 Kilogr. pr. April-Mai 77 50, pr. September - Oktober 62,79, Spiritus stramm, loco 51,490 pr. Fe- bruar 51,70, pr. Apri!-Mai 53,10, pr. Juni-Joli 54,40, Petrolenm loco 8,65

Posen, 14. Febrnar. (W. T. B.) :

Spiritus loco ohne Fass 50,70, pr. Februar 50,39, pr. März 50,69, pr. April-Mai 51,50. Höher.

Cöln, 14. Februer. (W. T. B) j

Getreidemarkt. Weizen hiesiger loco 19,50, fremder loco 20,50, pr. März 19,45, pr. Mai 19.90, pr. Juli 20 30. Rog- gen loco 15,00. pr, März 14,25, per Mai 14,55. pr. Juli 14,90, Hafer loco 14,50. Rüböl loco 39,30, pr. Mai 39,10, pr. UKk- tober 32,20.

Bremer, 14, Februar. (W. T. B) i

Petrolenm. (Sechinssbericht.) Rubig. : Standard white loco 7,45, pr. März 7.45, pr. April 7,55, pr. Mai 7,70, pr. Auga t- Dezember 8,35. Alles Br.

Hamburg, 14. Februar. (W. T. B.) : Getreidemarkt. Weizen loco unverändert, auf Termine fester,

pr. April-Mai 18500 Br., 18406 Gd. pr. Mai-Juni 187,00 Br, 186,00 Gd. Roggen loco unverändert, auf Termine fester, pr. ápril-Mai 135,00 Br., 134,00 Gd. pr. Mai-Juni 125 09 Br., 13400 Gd. Hafer und Gerste unverändert. Rüböl still, loco 79,00, pr. Mai 78,00. Spiritus still, pr. Februar 403 Br, pr. März-April 405 Br., pr April-Mai 405 Br., pr. Juni-Juli 403 Br. Kaífee fest. Umsatz 3000 Sack. Petroleum rubig, Standard white loco 7,60 Br., 7,55 Gd, pr. Februar 7,50 Gd., pr, ¿ugust-De- zeinber 8.50 Gd. (W. 1. B)

Wien, 14. Februar. . Getre i demarkt. Weizen pr. Frühjabr 10,29 Gd., 10,25 Br.,

r. September-Oktober 10,45 Gd., 10,50 Br. Roggen pr. Früh- Ehe 7,65 Gd., 7,70 Br. Hafer pr. Frühjahr 6,92 Gd, 6,97 Br. Mais (internationaler) pr. Mai-Juni 6,£0 Gd, 6,85 Br.

Pest, 14. Februar. (W. T. B.) i | Produktenmarkt. Weizen loco günstig, pr. Frühjabr 9,64 Gd., 9,66 Br. pr. Herbst 10,05 Gd, 10,08 Br, FEafer

t. Frübjabr 6,47 Gd, 6,50 Br. Mais pr. Mai-Juni 6,35 Gd.,

6.57 Br. Kohlraps pr. August -September —, Amsterdam, 14. Februar. (W. T. B.)

azinn 572, Bancazinn 9573 (W. T. B)

Amsterdäans, 14, Februar. i Getreidem ar kt. (Sechlnsebericht.) Weizen anf Termine

unverändert, pr. März 274, pr. Mai 274. Roggen loco uud auf Ter- wine höher, i März 172, per Mai 170. Raps, per Früh- Jahr 418, per Herèst 374 Fl, Rüböl loco 44, per Mai 44, per

Herbst 364. Liieenwas, 14. Februar. (W. T. B) : Petroleummarkt, (Schlussbericht.) Raffinirtes. Type weiss

l5co 19 bez., 19} Br., pr. März 19 bez., 19} Br., pr. April 19 bez,,

194 Br., pr. September-Dezember 203 Br. Fest,

Loznden, 14, Februar, (W. T. B.) An der Küste angeboten 12 Weizeniadungen, Wetter: Feucht.

FHavannazucker No. 12 225. Nominell.

Liverpool, 14, Febrnar. (W. T. B.) : Baumwolie. (Schlussbericht.) Umsatz 8900 B., â-von sür

Spekulation und Export 1000 B. Träge. Middl. amezrikanische

Februar-März-Lieferung 54, März-April-Lieferung 5#1/g, Mai-Juni-

Lieferung Öt, dJnuni-Juli-Lieferung 58/16, Juli-August-Lieferung

555/64, Augnst-September-Lieferung Amerikaner !/16 d. billiger. Lendon, 14. Februar. (W.

Getreidemarkt. (Schlussbericht.) Fremde Zufubren seit

letztem Montag: Weizen 10 550,

Weizen höher gehalten, Käufer zurückhaltend. Gerste stramm, Mais stetig, Hafer träge. (W. T. B.) Weizen fest, 1 8h, höher gehalten. An- dere Artikel verkehren in steigender Tendenz.

Glasgow, 14, Februar. (W. T. B.) ; Mixed numbers warrants 47 sh. 104 d. bis

(W. T. Rohzucker 88° loco rubig, 49,75 à 50,00. rubig, Nr. 3 pr. 100 Kilogr. pr. Febraar 57,50, pr. März 57.80, pr. März-A pril 58,00, pr. Mai-Anugust 59,50, (W. T. B.) Weizen fest, . März 26,40, per März-Juni 26,90, per Mai-August 27,90. Mehl per Februar 60,00, pr. März 60,25, 60,60, per Mai-Augnst 61.10. Rüböl rubig, per Febrnar 107,50, per März 108,50, per Mai-August 100,75, per September-

Leith, 14. Februar. Getreidemarkt.

Roheisen. 47 ah. 75 4. Paris, 14. Februar.

Paris, 14. Februar. Produktenmarkt.

9 Marques fest, Jnni 83.60.

Dezember Spiritus fest,

91,00. per Mai-August 52.75, per September-Dezember 52,00. New-YorK, 14. Februar. (W. T. B.) 2 Waarenbericht. Baumwolle in New-York 10/16, do. in

New-Orleans 97, Petroleum Standard white in

rohes Petroleum in New-York 67,

do. Pipe line Certificates D. 99 C. Mehl 4 D. 30 C. Rother

Winterweizen loco 1 D. 25 C., do.

pr März 1 D. 25 C., do. pr. April 1 D. 267 C.

ó C. Zucker (Fair refining Muscovadoes) 7. do. Fairbanks 112, do. Rohe & Brothers

do. in Philadelphia 7% Gd.,

94. Schmalz (Wilcox) 117/16, 117/16. Speck 97. Getreidefracht

959/64 d. Weitere Meldung:

T. B.)

Gerste 4420, Hafer 8120 Qrts. Mebl und

Deutsch-Norwegisoheon unterseoisohen Gen «Vers. zu Berlin. Vereinigte Deutsohe Telegraphen - Gesellschaft,

Ord. Gen.-Vers. zu Berlin.

für und Unterhaltung des

Kabels, Org,

SSationen.

B.) llaghmo

Weisser Zucker ZOUO Ns Christiansund' Kopenhagen. Stockholm . . Haparanda . St. Petersbg.

Cark, Queens- N ea. O. Hamburg Swinemünde, j Neufahrwass. en

Paris. . Münster. .. Karlsruhe .. Wiesbaden . Hünchen

Chemnitz .. Berim... Wien .

per Februar 26,40, pr.

per Mai-

per Februar 50,25, per März

New-York 72 G4.

pr. Februar 1 D. 243 C., do. Mais (New) Kaffee (fair Rio-)

nach Liverpool 6.

Berlin, 15. Febrnar.

per 10 000% nach Tralles (100 Liter geliefert, waren auf hiesigem Platze am 9, Februar 1883 A 51,5

B 10. 1) » » 12, » 2 TE á B »

14, 15

8s8wuBg

Die Äeltesten der EKaufmannschaft von Berlin.

Die Marktpreise des Kartoffel-Spiritus

Breslau ...

à 109%/0), frei kier ins Hans

91,4—d51,3 1) Reif.

52,1 91,9 92,9 92, 7—52,5 /

) ohne Fass,

Fisenbahn-Einnahmen. Berlin-Kamburger Eisenbahn.

(— 186 529 M).

Dortmund - Gronau - Suscheder Bisenbahn,

91724 A (— 10097 „#).

GenuneralversanmmIngen. Caemnitzer AKtien-Spinnerei, Ord. Gen. - Vers. zu

22, Febr. Chemnitz.

6, März. Aktien Dr. Hermes.

Vers. zn Berlin.

Berliner Agnarinm,

Januar 1883 1306827 A

Januar 1883

heiter. EKommandiigesellschaft auf Dr. Langerhans. 0rd. Gen.-

Ile d'Aix ..| iu E

Auss

Barometsr auf | 0 Gr. n. d.Meeres- | spiegel reduz. in |

Millimeter. |

767 S88W

Wetterbericht vom 15. Februar 1833

8 Uhr Morgens. ¡Temperatur

in 9 Celzi 59 C.=4R

Wind. Wetter. bedeckt Regen

749 'S8SW wolkig | | | |

754 8 758 S0 770 SO 772 . 18 779 777 S

Nebel bedeckt bedeckt wolken!os |

bi R O O E D

; | Regen | bedeckt Dunst | Dunst1) } ¡bedeckt 2) ! wolkig [wolkenlos bedeckt | bedeckt Nebel) bedecktf) ! Dnunnst halb bed.S) hedeckt wolkeulos wolkenlos bedeckt wolkenlos

W

SS0

753 761 767 769 | 771 S0 TT4 S TTò S0 767 ¡8 768 [8850 770 8 771 ¡0 771 ¡0 771 SS0 770 8

774 773 SS0

D O O |

V L D D D O R O 0D US

|

pl j p A j d CO! Ma D

still

D

e,

n gs

770 Still

3) Reif, neblig. 9) Reif, 4) Nebel. s) Dungst,

Armerkung: Die Stationen 1) Nordeurcpa, 2) Küatenzone Von Irland bis Ostpreussen, 3} Mittel europa stidlich dieser Zone, ist die Richtung von West nach Ost eingehalten.

Skala für die Windstärke: 1 3 = schwach, 4 = mässig, 5 = frisch, §8 = stark, 8 = stüirmisch, 9 = Sturm, 10 = starkez Sturm, 11 = heftiger Sturm, 12 = Orkan,

sind in 4 Gruppen geordnet:

4) Süäenropa. Innerhalb jeder Gruppe

= ¡eiser Zug, 2 = leicht, ( = eteif,

Uebersicht der Witterung.

Die Wetter!age hat sich im Allgemeinen wenig verändert, Die Depression im Nordweesten bat an nommen, so dass die südlichen und südwestlichen Winde über Britannien schwächer geworden sind. Ueber Centraleuropa ist bei schwacher südlicher Luftströmung das Wetter überall, ausszer in den östlichen Grenzgebieten, mild, er auf Borkum fielen in Deutscbland keine XNieder- schläge, Von den britischen Inse!n dagegen werden ziemlich er- bebliche Regenmengen gemeldet,

Tiefe sebr erheblich abge- im Osten

im Westen trübe

Dent sche Seawarte.

Theaters.

. . Königliche Sekauspiele, Opernhaus. 40. Vorstellung. Carmen. Oper in 4 Aïten na einer Novelle des Prosper Merimée von Henry Meilhac und Ludovic Halévy. Musik von Georges Bizet. Tanz von Paul Taglioni. In Scene geseßt vom Direktor von Strang.

(Carmen: Frl. Tagliana als Gast, Frl. Driese, : Hr. Ernst, Hr. Krolop.) Anfang #7 Uhr. Freitag: Scauspiclbaus. 42. Vorstellung. Die Nanzau. | Sram. Scauspiel in 4 Akten von Erckmann-Chatrian. Deutsch von Karl Saar. In Scene geseßt vom 41. Vorstellung.

Direktor Deetz. Anfang 7 Uhr.

Sonnabend: Opernkbaus. ri | Der Rattenfänger von Hameln. Over in 59 Akten. Dichtung (mit Zugrundelegung der Sage und der Fabel von J. Wolffs ger „Aventiure*) von FSriedrid Hofmann. von Victor E. Neßler. Anfang balb 7 Ubr.

Stwaufvielhaus. 43, Vorstellung. König Richard Der Dritte. Trauerspiel in 5 Akten von W. Sbake- speare. Mit Benußung der Swhlegel-Tiecksccen Uebersetzung für die deuts%e Bühne bearbeitet von W. Ocwbelbäuser. Anfang halb 7 Ubr.

Wallner-Theater. Freitag: Naditfalter. mit Gesang in 3 Akten von H. Wilken.

7 Ubr.

Freitag: | Sonnabend:

sang in 3 Aften

Auf

Uör.

Bare A] 5A î o b Cen L N Musk | mit Sefang und aba aller acn crTo nung

S Mags oN ere 2 der 0fieuung

Zun 7. Male: ét i . Luit. Ire!

HER Gr. A8 TTiiUg, ellL

Lens T s el; 4s oe mie

_, e &Greitag und die fol- 5 Cy E D neuer Ausstattung Ed. His Reautisiter.

Moder-

”. o Viectoria-Theater. T Mit gänilich

Koftüumen Frau Veunu3. in 14 Bildern mit Gefan nz von E. Paëgué und Dr. Musik von C. A. Raida. Dekorationen und Mafcineri des Hrn. F. d y

Tam Dae linter fo a A li L L ie

und

L Ner 9. dass ede

dis

Friedrich - Vilkelmstädt. Theater,

I. D ap J B T A e creitacn: Zum 24. Male: Der Bettelftudent. WDperetie in 3 Akten. Musik von Carl MillöZer.

E i i S s C: T eTL, A Ce Tos pn

Sonnadend: BDietelde Borstelung.

“g t P 4 C8) p 4 x

37, und leßten Male: Reif-Reiflingeu. Anfang Gastspiel des Hrn. Direktor Tkecdor

Lebrun und seiner Mitglieder. Leute von Hohen-Sceichotww.

Ostend-Theater,

Borletztes3 Veiber. Posse mit Gesang in 5 Bilder, Vilhelm-Theater. Ghauffcestrafe Nr. 25/26.

Crottan 119 tals S - Grettag und foigende Tage:

Wie gewonnen, so zerronuen.

Concerí-liaus,

Heof-MusiZirektors Herru

S Cireus Renz, Carltftrafe Marttbai

Zum 1. Male: Die wv. Volkëftück mit Ge- von Ad. Gerstmann.

Direktion: Emil Habn. Bastsviel der Frau Anna Durchgegangene Anfang

e. Verlan i

CDo

Der Akticnbudiker, Posfe Lanz in 3 Akten von D. Kaliscb. è Ubr, Anfang des Concerts 6x Ubr, T Ubr.

Toncert des &:[. Bils S } O,

7 Ubr: Komiker-Vorftellung, Clowns der Gesellscaft

O G .. r Qn

und c ntktermez;os zur AUufu

Aukerdem ift besonders be dem CGise. §

M T »+ L

Mut , Tgu

GroLuer

C pi ên, QUSAes “af

al _=T va A

tre ; arie sl S R A

E. Renz, Dire!

.

H G)

Besidenz-Theater, (Dirckticx: Emil Neu

MANN. ) a I wen reituncen i „iFedora“. Sonnt 2 M

27 J Tos DUm 1. Male! ats

C T T T E S. Freitag: Ges&loïen der Vorbe da r

r 8 U e L pa Dea ad s D DCTESIDCT 6 UND Î.

Naticenal-Theater, Die Mörderin. Svauipiel mit Gesang

Cr 7 e E S Mr Ser Tos “Es L ¿ NRULBTO!:

@ ..- er E _— : Giselia. Gr. A. Rall pes * a i ên Le

D e ° du

up me E. A. e - daa La mil L ae ck C s Tun U æXANz T

e.

T C Ner L

a Terr Ier s

—— s Mit e e

Belle-A i ABC e-Theate”-,

__- prr ck -# he «l

R Familien-Nachrichten.

r 7s Ln z

Ce Co R t G (f - I pa y- “55ck DaC a4Ul4 Qi, L NIIANs

(Trg Marternbura) L ti L LOTITY 7. Ci 77+ ire D 57 4 4a mit E, -.…. IT, PAIi . Fel Ella Herden I}. 77 ZUA D. VeTDden ; (är ss

- L

mrt em S eat

[7378] : Steckbricf. Gegen den unten Schncider,

wegen Unters{lagung verbängt. denselben zu verhaften uxd in das Untersuchung gefängniß zu Berlin, abzuliefern, Berlin, den 12. Februar 1883. live Staat8anwaltscbaft beim Landgerict I. schreibung: Alter circa 39 Iabre, 6

Könt

Größe

Nafe gewöhnli, Mund gewöhn]

deuts. Paletot, dunkle Hosen, runden s&warien Gesicht, sceinbar eine Bartkrcankbeit.

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

4 Oeffentlihe Zustellung

einer Zahlungsanweisung und einer Zahlnung3- aufforderung. Auszug. Den dur® Adam Hemmer, MülkTer, Entenbad wobnbaft gewesen, zur Zeit obne b kannten Wobn-

UND Aufent 2ltzart abweÏe d is A mi De v4 ck14

A mo Mrt t S-A 2 T s S

folge Versteigerung2protokolles de:

in Kaiserslautern vom 9. Febru Demmer 11., Sattier, un? n Willenba®er, Beide fr PL. Nr. 4392, 440, und Wiese unte wsrauf jezt eine Del brüder Ries und Neug von 2310 M, z ung zur Deckung

ends al

L

| hoths N kn L DCEiCa iUcnicaDer 2 É d g E S Mon & N aé, —- E

O K. -LOIATSs rc il

; Ci 12 9 Le E l DLUCN 2D. Ut ibren Gläubiger Georg Filoderzie, Renin Franflin im Staate Jlitnois in Nordamerik mizilirt, dermalen auf de Stadtgemeinde Kaiser=lau , dem Anftcigerer A nt detanni gema%t sorTert der angewiesen auf Grund

rort E ckZ steigerungtprototolles

Ausf. Gef. z. N. C. P. O. u

Lat ts —- _—1C

E ap wrodnbafît Lai i Se

der

bne t ten Schuldner Adam Hem

Premier-Lieutenant Leopold Hens

+4 i 4% Z-U i

d M /- ck=- ck

Gselefd

Stebriefe uud Untersuchungs - Sazzen.

besriebenen Maler, Bäder Ferdinand Gaeck, in Stettin geboren, welcer flüchtig ist, ist die Untersubungshaft Es wird ersucbt, Ait - Moabit Nr. 11/12, 7s Be- circa 1,70 m, Statur s{lank, Haare braun, Stirn frei, Bart dunkelblonder Henrigquatre, Augenbrauen dunkel, tb, Kinn bewafen, Gesidt länglib, Gencbtsfarbe fleXig rotb, Svracwe Kleidung: Kurzen blauen Fockine-Winter- Filzbut. Besondere Kennzcichen: X-Beine, rotbe Ficde im

n

G A Fr

mit der Androbung, daß für den Fall die Zablung ntt erfolge, er

Fioderzie na Abfluß von 15 Tagen von der Zustellung des Gegenwärtigen die oben bescriebene Liegenscbaft dur einer von ibn gewäblten Notzr öffentli verscigern lasen wird, um sid aus dem Erlöse für sein GutZaben bezaßlt ju machen.

Gegenwärtiger Ausiug wird zum Zw-ck2 der auf den

ges

Gesu® bewilligten êfentliben Zustellung an abwe?teiden Schuldner Adam Hemmer bekannt

Kaiser2lautern, den 13. Februa

C 5 Ros A4 R L Der SVeriWtscbreibe

Anszug. luSi@lußurtbeil vom 10. Sanuar betenurkunden über 109 Télr.

Tucbfabrikanten Friedri Mell zu Sommerfeld, eingetragen auf tue Band Y. Blatt Nr. 384 von Some kraftlos erklärt. Sommerfeld, den 10, Iaxnuar 1883,

KönigliSes Amtsgerizt.

L n pa 4

[7358] Belauntmachuug. Die Hrvotbekeninstrumente über die auf dem Grundstü Plesben Nr. 110 Attheiluna II. Nr. 2 ind 3 für den Handelsmann Pincu3 Rawidcki eins jenen Iudikatsforderungen von beziehungêweise Sgr. Kosten und 3 Tblr. . Koften sind dur Auss&luß-

a c c Pes Z2age sur frastlos erfiärt

Pleschen, den 4. Februar 188:

nil M S Cnt gices B

Bekanntmachung.

n die Rebtsanmwaltsliïte deë unterzeibneten : ift eingetragen:

olef Senu, wobnbaft zu Hec

¡ingen, den 13. Februar 1883.

Ania E Qn ; K&ongii@es Landger

Ge-

Verkäufe, Verpachtungen, Submisfionen 2c. Eiscubahn-Direktionsbezirk Bromberg. Zur «niaze der Haltestelle Morrosbin auf der Strecke ib-Diribau zwisden den Stationen Czerwinéek icllen die dazu erforderliSen Erd- und eiten, fjcwie aub die Arbeiten c. incl.

allieferungen zur Herstellung cines Empfangs-

5 nebt Süteriurvens, cines Bcamtenwobne

des, eines Abtritts- und ligebäudes, einer WBeicbenftellerbute nnd versie! E

Submisiion veroeben werden, wozu ein Termin au

Sounatenè, den 17. März cr.,, Mittags 12

E Offerten, bezeihnet: „Sub-

ude 2c. zur Arlage

R A _ L2étowitz- N

reit und fostens

Deutscher Reichs-Anzeiger

und

öniglich Preußischer Staats-Anzeiger.

M s Das Abonnement veträgt 4 A 50 4 | für das Vierteljahr.

[ Iusertiongpreis

für den Raum einer Drukzeile 30 4. A

-

Ä

M 41.

Berlin, Freitag,

C T

Ü i C

den 16. Februar, Abends.

Alle Poft-Auftaiten nehmen Bestellung au:

für Berlin anßer den Poft-Aaftalten auch die Expe- j

dition: 8W. Wilhelmstraße Nr. 32. l E E “F

Lw.

7

Se. Majestät der König haben Allergnädigf geruht : den nachbenannten Personen die Erlaubniß zur An- [egung der ihnen verliehenen nitpreußischen Ordens-Jn- fignien zu ertgeilen, und zwar: des Groß-Ko »thurkreuzes des Verdienst-:-Ordens3 der Kön iglih bayerischen Krone: dem Polizei - Präsidenten, Wirklichen Geheimen Ober- Regierungs-Rath von Madai zu Berlin ; des Ritterkreuzes erster Klasse des Königlih württembergischen Friedrihs-Ordens: dem prafktishen Arzt Dr. med, Kaufmann zu Frank- furt a. M.; des Ritterkreuzes des Großherzoglih mecklen- burgishen Haus-Ordens der Wendischhen Krone: E Kur-Direktor Schulßt-Leitershofen zu Homburg D d: D: des silbernen Verdienstkreuzes desselben Ordens: dem Kapellmeister Tömlich ebendaselbst ; E des Komthurkreuzes zw- iter Klasse des Herzogli sahsen-ernestinishen Haus:Ordens: dem Geheim2n Konmerzien-Rzath von Ruffer zu Breslau; des Ritterkreuzes zweiter Klasse desselben Ordens: dem Freiherrn Ferdinand von Altenburg; des demselben Ocden affiliirten Verdienst - kreuzes: dem Theater-Agenten Emil Drenker zu Berlin; der Ritter-Fnsignien zweiter Klasse des Herzog- lih anhaltishen Haus-Ordens Albrechts des Bären: dem Amtsvorsteher, Lieutenant a. D. Schadeleben im Kreise Aschersleben ; sowie des Fürstlih waldeckischen Verdienst-Orden s zweiter Klasse: dem Sanitäts-Rath Dr. Müller zu Wiesbaden.

Liliencron zu

Lucanus zu

Deutsches Reich.

In Leer wird am 1, März d. J. mit einer Seesteuer- manns: und Seeschifferprüfung für große Fahrt begonnen w-rden.

Königreich Preußen.

Se, Majestät der König haben Allergnädigst gerußt :

…_ den bisherigen Landrath Overweg zu Bochum zum Gz2- heimen Rexierungs- und vortragènden Rath im Ministerium für L2ndw'rthsch1ft, Domänen und Forsten,

- „den Staatsanwalt von Dergen und die Gerihts- a}je)joren Becker, Wegener, Hundsdörfer, Meinecke und Hilliges zu Amtscichtern zu ernennen ; sowie

dem Bürgermeister Gerhard Bunnemann zu Biele - feld den Charafter als Obver-Bürgerm-istec zu verleihen.

Ministerium der geisilihen, Unterrihts- und Medizinal: Angelegenheiten.

Die W1hl des Dr, Hermann Zschau zum Rektor des Progymnasiums zu Schwedt a./O. ijt bestätigt worden.

Königliche Akademie der Künste.

Bekanntmachung. Sommerkursus der Lehranstalten für Musik.

A. Afademische Meistershulen für musifalische Komposition. Vorsteher : die Prcfessoren Baragiel, Grell, Kiel, Ober-Kapellmeister Taubert.

Die Meiftershulen haben den Zweck, den in sie auf- énommenen Schülern Gelegenheit zu we terer Ausbildung in r Komposition unter uamittelbarer Leitung eines Meisters

itl geben.

Genügend vorbereitete Aspiranten, welche sich einem der sgannten Meister anzuschließen wünschen, h1ben sich bei dem- elben in den ersten Wochen des April persönlih zu melden Und ihre Kompositionen und Zeugnisse (insbesondere den

Ÿweis einer untadelhaften sittlichen Führung) vorzulegen. A Uever die künstlerische Befähigung der Bewerber zur ufnahme in bie Meistershule entscheidet der betreffende ‘ister. Der Unterricht ist bis auf weitere Bestimmung unentgeltlich.

B. Hochschule für Musik. Direftorium: die Professoren Joachim, Kiel, Schulze, Spitta.

Die Aufnahmebedingungen sind aus dem Prospekt er- siStlih, w-lher im Bureau der Anftalt, Königsplag 1, un- entgeltlih zu haben ift.

„Die Anmeldungen find \criftlich und portofrei unter Beifüzung der unter Nc. VII[. des Prospekts angegebenen nöthigen Nachweise spätestens bis zum 21. März an das Direktorium der Anstalt, Königspiaß 1, zu rihten.

Die Aufnahmeprüfungen finden statt: 1) für Klavier und Orgel am 29. März, Morgens 9 Uhr, 2) für Gesang am 29. März, Nachmittags 4 Uhr, 3) für die Orchester- instrumente am 30. März, Morgens 9 Uhr, 4) für Kompo: lition am 30. März, Nachmittags 4 Uhr, 5) für die Chor- schule und den Chor am 2. April, Eiams 11 Uhr.

Die Aspiranten haben sih ohne weitere Venachrihhtigung zu den Aufnahmeprüfungen einzufinden.

C. Fnfstitut für Kirchenmusik. Oranienburger Straße Nr. 29. Direktor: Professor Haupt.

, Zweck der Anstalt : Ausbilckung von Organisten, Kantoren, wie auch von Musiklehrern für höhere Lehranstalten, insbe- sondere Schullehrer-Seminare.

_ Ausfüyrlihe Prospekte sind dur den Direktor des Jn- ftituts zu beziehen.

Die Aufnahmeprüfung findet am 2. April, 9 Uhr, im Lokale des Jnstituts statt. ; Berlin, den 15. Fevruazr 1883. „- Der Vorsigende der musikalischen Sektion des Sonats, - Taubert.

Rudorff,

Morgens

Justiz-Ministerium.

Der Rechtsanwalt Schidlower in Cöpenick if zum Notar im Bezirk des Kammergerichts mit Anweisung seines Wohnsißes in Cöpenick,

der Rechtsanwalt Ehrlich zu Cottbus zum Notar im Bezirk des Kammergerichts mit Anweisung seines Wohnsitzes in Cotttus, der Rechtsanwalt Fensch zu Wriezen a. O. zum Notar im Bezirk des Kammergerichts mit Anweisung seines Wohn- Nes ia Wriezen a. O., und ___ der Rechtsanwalt Meinshausen zu Eshwege zum Notar un Bezirk des Ober-Landesgerichts zu Cassel mit Anweisung seines Wohnsitzes in Eschwege ernannt worden,

28. Plenarsizung des Hauses der Abgeordneten am Sonnabend, den 17. Februar 1883, Vormittags 10 Uhr.

Tagesordnung:

Verlesung der Jnterpellation des Abg. von Ke}seler, be- treffend die Vorlegung einer neuen Hypoth:kenordnung für den Geltungsbereih des rheinischen Civilrehts. Fortsezung der zweiten Berathung des Entwurfs des Staatshaushalt s- Etats für 1833/84, und zwar: Eisenbahnverwaltung, Ministerium für Handel und Gewerbe.

Nichkamfkliches. Deutsches Reich.

Preußen. Berlin, 16. Februar. Se, Majestät der Kaiser und König empfingen heute den Regierungs- Präsidenten von Stralsund, von Pommer Esche, sowie den General-Superintendenten Dr. Geß aus Posen und den Ober- Stabsarzt Dr, Peiper von der Haupt - Kadettenanstalt zu Lichterfelde.

, Am Morgey hatte der Polizei-Präsident von Berlin Sr. Majestät einen kurzen Vortrag gehalten.

,— Den Kammerherrendienst bei Jhrer Majestät der Kaiserin und Königin haben die Königlichen Kammer- herren Graf Nothkirh-Trach und Graf Saurma- Ruppersdorf

übernommen.

Se, Kaiserlihe und Königliche Hoheit der Kronprinz begab Sich gestern Morgen 8!/, Uhr nach Pots- dam, wohnte daselbst der Besichtigung der Rekruten des 1. Bataillons Ersten Garde-Regiments 3. F. im Langenstall bei und fehrte gegen 101/, Uhr hierher zurüd.

Nachmittags wohnte Höchstderselbe einer Sizuna des Landes-Oekonomie Kollegiums im Herrenhause bei, und Abends empfing Se. Kaiserlihe Hoheit den Commandeur der Ka- vallerie - Division XV. Armee - Corps, General : Lieutenant von Wright.

Der Aus\{uß des Bundesraths für Handel und

Verkehr trat heute zu einer Siyung zusammen.

/ träglihe Zustimmung

des

Der SHlußberiGt über die gestrige Sizung tages, welcher der Staats - Minister Scholz, der Staatss desselben beiwohnten, theilt: der Präsident von Levezow mit,

Mit Ermätigung Sr. Majestät des Kaisers beehrt ih der zur Vertagung des L Er habe diese Vorlage nacträglich mit auf die heutige Tages3-

Sodann gab der Präsident dem Hause eine Gesammf- 588110 Æ 95 4, aus Deutschland 10967 c 60 5, aus 342 000 # zur Vertheilung gelangt seien. Der Rest werde Landestheile gegeben worden seien, und auf Grund der bisher Snenden an, die aus den versciedensten Lindern, wesentlih zur Linderung der Noth beigetragen hätten. Neben auch noch seinem Gefühl des Dankes einen Gesammtausdruck lebhaften Beifall, der die Worte des Vorredners begleitet Staatshaushalts-Etats für das Etatsjahr 1883/84 und Ausführungen des Abg. Schmidt (Elberfeld) in der zweiten erheblich schädigen würde. Redner ging sodann auf daß seit dem Zolltarif von 1879 der direkte Jmport über- berief sich auf den JZahresberiht der Bremer Handels- in einem Rückgange begriffen seien, wie seit 1849 nicht. Redner rungs:Nath Schraut, welcher in der zweiten Lesung das Wort widerlegte in kurzer Rede die Ausführungen des Abg. Barth.

Es folgte der Etat der Post- und Telegraphen- Telegrammgebühren kam der Abg. Sonnemann nohmals gramme zurück. Redner hob hervor, daß die ganze ein Telegramm verstümmelt sei oder nit ; er berufe sih auf

Der Bundeskommissar, Direktor im Reichs-Postamt Mießner Depeschen beshleunige. Bei den 12 Millionen Telegrammen,

Der Abg. Dr. Lingens trat nochmals für seinen bereits

Der Reichstag wolle beschließen:

Postdebit zu beziehende Zeitungen anzunehmen, zu beför-

Reichstages befindet si in der Ersten Beilage.

In der heutigen (55.) Sizung des Reihs- sekretär des Reichs:Postamts, Dr, Stephan sowie mehrere andere Bevollmächtigte zum Bundesrath und Kommissarien daß ihm gestern nach Schluß der Sißung vom Reichskanzler öUrsten von Bismarck folgender Antrag zugegangen jei:

Unterzeichnete dem Reibétag den Antrag, 1 l ] Reichstags vom 17. Februar bis 3. April 1883 die Zustimmung zu ertheilen, zUr versanungémäßigen Bescblußnahme ganz ergebenst vorzulegen. ordnung gesetzt. Der Präsident erbat und erhielt die nah- des Hauses dazu. Übersicht Über die für die Nothleidenden am Rheine einge- gangenen Liebesgaben. Aus den Vereinigten S aaten seien den anderen europäischen Staaten 11 034 ÁM 28 Ÿ, im Ganzen also 610112 Æ 85 A eingegangen, von denen bis jeßt in den nächsten Tagen vertheilt werden gemäß den Rath- schlägen, die ihm von den Abgeordneten der betroffenen gesammelten Erfahrungen.

Der Abg. von Bernuth knüpfte an diese Uebersicht der vor Allem aber von den deutschen Brüdern fen- seits des Ojzeans zusammengeflossen seien und dem besonderen Dank, den der Präsident den einzelnen Ge- bern ausgesprohen, habe das Haus alle Veranlassung, zu geben. (Lebhafter Beifal.)

Der Präsident von Leveßow erblickte in dem allseitigen, habe, den von demselben gewünschten Ausdruck des Dankes.

Das Haus setzte darauf die dritte Berathung des zwar beim Etat der Zölle und Verbrauchs steuern fort.

Bei Tit. 1 (Zölle) polemisirte der Abg. Lohren gegen die Berathung und suchte nachzuweisen, daß die Annahme des von demselben gestellten Antrages die Kammgarnspinnereien die Aeußerungen des Abg. Barth- ein und brachte verschiedentliches statistishes Material bei, um zu beweisen, seeisher Produkte und der Export deutscher Fabrikate im Zunehmen begriffen sei. Der Abg. Dr. Barth fammer von 1882, in welchem ausdrücklich konstatirt sei, daß die kommerziellen Verholtnisse Bremens seit dem Jahre 1879 versuchte nun in einzelnen Punkten das statisti)che Material des Vorredners zu widerlegen und auch dem Geheimen Regie- ergriffen habe, Jrrthümer nachzuweisen.

Der Bundeskommissar, Geheime Regierungs-Rath Schraut,

Darauf {loß die Diskussion. Das Einnahmekapitel „Zölle und Verbrauchssteuecn“ wurde genehmigt. verwaltung.

Beim eisten Titel der Einnahmen aus Porto- und auf die von ihm hon in zweiter Lesung angeregte Frage des Mittelegraphirens der Wortzahl der Tele- Geschästswelt darauf einen großen Werth legen müsse, weil die Wortzahl eine leihtere Kontrole darüber gesta!te, ob die Eingaben verschiedener Handelskammern an die Postver- waltung. erwiderte, daß das Fortlassen der Wortzahl eine große Er- leichterung für den Verkehr sei und die Beförderung der welche in jedem Jahr zur Beförderung gelangten, sei das Weglassen der Wortzahl eine sehr bedeutende Ersparniß. in zweiter Lesung erörterten Antrag, betr. die Sonntagsfeier der Postbeamten, ein. Derselbe lautet:

den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, darauf Bedacht zu nehmen:

A. daß an Sonn- und Festtagen nur Briefe, Postkarten und mittelst dern, auszugeben und zu bestellen :

dagegen Waarenproben , OÖrudfsacen , Pakete, Geld- und