1883 / 42 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Neben den vielen überwältigenden Eindrü>en, welche wir von der Finanzwirthscbaft der Vercinigten Staaten und der dur dieselbe erzeugten Wohlhabenheit empfangen, fällt uns ein Faktor auf, der damit keineswegs in Uebereinstimmung ftebt: die Handelsflotte. Wenn unsere freibändlerische Portei sonst nichts zu tadeln findet, so flammert sie si< mit großer Zäbigkeit um \o mehr an diese Thatsache fst, und will partout den Verfall der amerikani- \<en Handelt flotte aus dem Schutzollsystem herleiten. Es freut uns, wenn wir unseren Gegnern au hier den Staar stechen können, und bitten wir sie, den letzten Jahresbericht des Secretary of the Navy an den Kongreß zu lesen, Dieser Bericht erörtert die Ursachen des Verfalles und mat Vorscbläge zur Abhülfe.

Der Staatssekretär findet die Ursachen des Verfalles in der Nah- lässiakeit der amerikanisden G.seßgeburg, welce alle anderen wirth- <aftliden Faktoren {<üßt, die Handeléflotte aber vergessen hat Es

eißt wörtlib in dem Berit: „Es ist wahr, daß mit der Swiff- fahrt viel Geld zu verdienen ist; aber fie kann nicht eher Erträge ab- werfen, als bis fie cine sabgemäße Behandlung erfährt, wie andere Arten von Geldanlagen. Andere Interessen werden vor fremder Kon- kurr:nz besbüsßt, aber die Schiffahrt, bei der si die internationale Konturrenz am s<ärfsten geltend macht, haben wir si selbst über- lassen. Wenn nichts für sie gethan wird, so kann man erwarten, daf das Kapital besbüpte Manufak:uren oder subventiontrte Eiscn- bahnen vorziehen wird.“

Die Vorscbläge des Staatssekretärs zur Hebung der Handel2- flotte find folgende: -

1) die Aufhebung gewisser Gebühren, wie sie jeßt dur Lootsen- zwang, lokale Besteuerung, Konsulargebühren u. \. w. bestehen ;

2) Scbußmaßregeln. Der Staatssekretär empfiehlt das fran- zösishe Prämiensystem, wel<hes für den Swiffbau cine dur- \bnittlibe Prämie von 12 Prozent der Baukosten und für die Fahrt im auêtwärtigen Verkehr eine Prämie gewährt, die jâährlih 9—10% netto auëmaht. „Die jährliben Kosten belaufen {ih für Franfrei< auf wenig über 2 Millionen Dollars, dur< wee mäßige Ausgabe si die französische Regierung das Wiederaufle"“en ihrer Handels- flotte sihert. Eine ähnlihe Maßregel hat Fürst Bismar> in Deutschland eifrig betrieben.

Aber die sicerste und natürlihste Methode besteht darin, die Gründung s<neller Dampferlinien dodur< zu befördern, daß man für den Tranê®port der Vereinigten-Staaten- Post in amerikaniscen Schiffen Entschädigungen zahlt. Die Begründung solcher Linien wird nicht verbindert, weil die erste Kapitalanlage fehlt, sondern weil sie während der ersten Jahre ihres Bestehens unmöglich mit den von fremden Regierungen unterstützten Linien konkurriren können.“

Der Staatssekretär zählt dann die großen Summen auf, welche England (bis zu 6 Millionen Dollars jährli), Frankrei, Oesterreich und Italien für diesen Zwe>k ausgeten, während die Vereinigten Staaten im leßten Jahre nur 196009 Doll. angewandt haben. „Nur dur solhe Maßregeln werden die Vereinigten Staaten im Stande sein, ihren Antheil an der Schiffahrt wiederzugewinnen. Um mit Erfolg auf dem Ozean zu wetteifern, müssen wir England und Frankrei mit ihren cigenen Waffen bekämk fen.“

Die Vorsblâge des Staatssekretärs gehen no< weiter: Diejeni- gen Scbiffeeigner, welbe mit der Regierung langjährige Kontrakte für die Beförderung der Post abscbließen, sollen die Dampfer dafür unter der Aufsicht der Regierung bauen, damit sie im Falle cines Krieges für Kriegszwe>ke brauchbar seien und von der Regierung \o- fort benutzt werden können.

3) Die Interessen der Handelt flotte werden beute nit wabr- genommen, weil keine Centralstelle für dieselben eristirt. Der Staat sfckretär {ägt cin Burean ot Mercantile Marine vor, welches eine Abtheilung des Marine-Ministeriums bilden und alle auf die Handel éflotte bezüglichen Verwaltungsgescbäfte in sih vereinigen soll. Eine Abtheilung dicses Büreaus soll aus Repräsentanten der maritimen und Handelsinteressen und besonders geeigneten Re- gierunasbeamten bestehen, um dem Bureau mit berathender Stimme zur Seite zu stehen, In den hauptsächli!ten Häfen sollen Marine- bureau# erridtet werden, welche unter der Oberaufficht der Central- fffclle Verkauf und Uebertragung der Sciffe leiten follen, în denen sih das Geschäft der lokalen Inspektoren und Shipp:ng Com- miésioners vollziehen soll.

Aub im Senat beschäftigt man si< mit Maßregeln zur Hebung der Handelsflotte. Die dazu eingesetßzte Kommission hat bes{lossen, verschiedene Anträge zu stellen, von denen wir nur einzelne hervor- heben. Das Fahrzeug soll die Kosten tragen, wenn ein Seemann bei Auéübung seines Berufes erkrankt oder verleßt wird; alle Konsulargebühren (die in einem einzigen auswärtigen Hafen bis zu 50 Doll. betragen fönnen) sollen aufgehoben werden, das Schaßamt der Vereinigten Staaten soll dafür die Konsuln bezahlen ; die Tonnengebühr für Fahrzeuge, die mit Kanada verkehren, foll fort- fallen u. st. w.

Wenn die Vorschläge des Staatssekretärs Gehör im Kongreß finden, fo dürften unsere fr&händlerishen Kreise bald den letzten ihrer Angriffspunkte gegen die so intelligente Wirthscaftépolitik der Vereinigten Staaten verlieren. Mit gewohnter Energie werden ihnen die Amerikaner dann zeigen, wie das Blühen einer industriellen Brande und ein reicher Ectrag daraus dur passende Gesetze in un- glaublich kurzer Zeit hervorgerufen werden kann.

Landtags- Angelegenheiten.

Der Etat der Eisenbahn-Verwaltung für das Jahr

1. April 1883/84 giebt die Summe der Einnabmen auf 514 722 261 M4 (+124 570651 Æ) an. Hierzu tragen bei: A. die für Rechnung des Staates verwalteten Eisenbahnen: 509 166 804 4 (+4 124 724 881 46) und zwar: der Bezirk der Eisenbahn-Direktion zu Berlin: 71 350 000 M (+ 13 480 000 M), wel<e Summe sich auf folgende Titel vertheilt : 1) Aus dem Personen- und Gepäckverkehr 20450000 A (44250000 M), 2) aus dem Güterverkehr 45 400 000 (+ 8 800 000 M), 3) Ver- gütung für Ueberlassung von Bahnanlagen und für Leistungen zu Gunsten Dritter 1! 06000 M (— 214 000 4), 4) Vergütung für Ueberlassung von Betriebésmitteln 1454000 #4 (— 446000 A), 9) Erträge aus Veräußerungen 1732 000 #4 (+ 562 000 M), 9a) gescßlide Wittwen- und Waisengeldbeiträge 202009 (+ 202000 M), 6) verscicdene sonstige Einnahmen 1 106100 M (+ 326/00 4). Kapitel: „Bezirk der Eisenbahn-Direktion zu Bromberg“ 47 350 000 #4 (+ 5 250000 #4). Aus dem Personen- und Gepädverkehr resultirt hier ein Mehr von 730 000 4, aus dem Güterverkehr ein Mehr von 4000000 A Kapitel: „Bezirk der Eisenbahn-Direktion zu Hannover“ 68 830 000 4 (+ 2 3:0 009 i). Hier weist Titel: „aus dem Personen- und Gepäverkehr* ein Mehr von 2200010 #. und aus dem Güterverkehr ein Mehr von 400 000 M nah. „Bezirk der Eisenbahn-Direktion zu Frankfurt a. M.“ 31 550 000 M (+ 1 180 000 4). An dem Mehr partizipirt Titel : „Aus dem Personen- und Gepäverkehr* mit 300 000 A und Titel: „Aus dim Güterverkehr“ mit 900000 A Kapitel: „Bezirk der Eisenbahn-Direktion zu Magdeburg* schließt ab mit 54280 000 M (+— 83180000 M) Hier findet si< ein Mehr von 500000 4 in Titel: „Aus dem Personen- und Gepä>verkehr“ und ein Mehr von 2600 0(0 in dem Titel „aus dem Güter- verkehr“. Kapitel „Bezirk der Eisenbahn-Direktion zu Cöln (links- rheinische)“ 63 320 000 M (+ 19 100009 M). Hier ist „aus dem Se und Gepä>oerkehr ein Mehr von 4 350 000 4 und aus dem üterverkehr ein Mehr von 13 530 000 M4 angeseßt. Kapitel „Be- zirk der Eisenbahn-Direktion zu Göln (re<tsrheinis<e)* 70 550 000 (— 735 000 6), Das Weniger ste>t mit 940 000 4 zum größten Tbeile im Titel „aus dem Personen- und Gepäverkehr*. Kapitel eBezirk der Eisenbahn-Direktion zu Elberfeld“ 61 700000 4 (+ 61 700 000). Kapitel „Bezirk der Cisenbahndirektion zu Erfurt“ 39 570 000 M (-++ 39 570 000 ). Kapitel ,Main-Ne>ar- Bahn“ zeigt 401146 ÆM (+ 27954 4). Von dem Mehr entfallen 22 604 A auf Titel „Antheil an dem Reinertrage“. Der Antheil an der Bruttoeinnahme der Wilhelmshaven-Oldenburger Gisenbahn

ift mit 265 658 4 (— 2452 4) in Ansaß gebra<t. B. Die Privat- Eisenbahnen, bei wel<hen der Staat betbeiligt ist, ergeben 9423807 M (— 171029 Æ). Hiervon kommen 1) anf die oberslesishe Eisenbahn 5006594 A (+ 433796 M) 2) Staraard-Posener Eisenbahn 390974 M (+ 16 335 M) 2) weSdoleinide Eisenbahn 5944 4 (+ 1486 4); 4) Holsteinische

ars<hbabn 20295 M (+ 20295 4). Die im vorigen Etat aus- geseßten Beträge an Zinsen auf vom Staate geleistete Einzahlungen zum Bau der Eisenbahn von Altdamm na Colberg resp. von Stargard über Pyriß na< Cüstrin sind mit 11 000 bez. 37 0009 M in Wegfall gekommen, da die gedacbten Bahystre>en dem Betriebe bereits über- geben sind. Ferner ist, in der Vorausseßung, daß die Berlin-Gör- lißer Bahn in das Eigenthum des Staats übergeht, die Veranschla- gung der Einnahmen und Ausgaben derselben für das Jahr 1883/84 unter Abschnitt A. erfolgt , und daher die im Nadtragéetat für 1882/83 nachgewiesene Dividende im Betrage von 595441 M hier in Abgang gekommen. C. Kapitel „sonstige Einnahmen“ , beläuft sich auf 131650 M (+ 16 800 4) Mit diesem Méchr if der Titel „gesegliche Wittwen- und Waisengeldbeiträge“ (bei der „Eisenbahn Centralverwaltung und den Eiscnbahnkommissariaten) neu in den Etat eingestellt.

Die Summe der dauernden Ausgaben beträgt 384 576 286 M. (+ 102 €31 953 M). Hiervon entfallen A. auf die Eisenbahnen, welce für Recbnung des Staates verwaltet werden, 382 439 213 M (+ 103 134 398 M gegen das Vorjahr). Dieses Plus vertheilt sich auf folgende Kapitel: Betriebeausgaben Bezirk der Eisenbahn- Direk- tion zu Berlin 441500: 0 Æ# (+ 10840000 4); Bezirk der Eisen- babn-Direktion in Bromberg 29 550 000 4 (+ 24500 0 X); Bezirk der Eisenbahn-Direktion zu Hannover 43 770 000 (+ 3 240000 M); Bezirk der Eisenbahn-Direktion zu Frankfurt a. M. 20 200000 (+ 1 330 000 4); Bezirk der Eisenbahn-Direktion zu Magdeburg 30 880 000 Æ (+ 1 880000 Æ#); Bezirk der Eisenbahn-Direktion zu Cöln (linksrheinish) 34 7700 0 M (+ 9 375 000 M4); Bezi1k der Eisenbahn - Dircktion zu Cöln (re<btsrheinis) 35 200000 M (+ 1 835000 Æ); Bezirk der Eisenbahn-Direktion zu Elberfeld 32 870 000 Æ (+ 32870 000 M); Bezirk der Eisenbahr-Direktion zu Erfurt 24 030(00 A (+ 24030000 4); Renten, Zinsen Und Amortisationsbeträge 86 967 662 #4 (+ 15 284 438 MÆ). Von dieser leßteren Summe kommen: a. auf Renten 2245364 M (-—— 10 599 765 A), b, Zinsen und Amortisationsbeträge 64 514098 M4 (+ 25884203 M). Von diesem leßteren Plus ent- fallen auf die Titel : Bergisch - Märkishes Eisenbahn - Ünternehmen 18 832 941 M, Thürinaisches Eisenbahn: Unternehmen 2 701757 M, Berlin-Görliyer Eisenbahn-Unternehmen 1 634 158 4 und Berlin- Anhaltisches Eisenbahn-Unternehmen 2 550000 5; B. die Privat- eisenbabnen, bei welchen der Staat betheiligt ist, erfordern 901 363 M, (— 568 915 M) C. Kapitel Centralverwaltung und Eisenbahn-Kom- missariate beziffert sih auf 1235 709 M (+ 66 470 () Ein Plus von 50 000 Æ zeigt hier der Titel „Kosten der Vorarbeiten zu s G hi welcher von 200 000 M auf 150009 M erhöht worden ift.

Die Summe der einmaligen und außerordentlihen Ausgaben ist mit 9 603 000 Æ in A gebradt (+ 5 674 500 M.), welbe in folgenden Titeln nachgewiesen sind: 1) Zum Umbau des Slesischen Bahnhofes in Berlin, behufs Herstellung der _Arschlüsse der beiden östlidben Staatsbalnen und der Berliner Ver- bindungsbahn an die Stadtbahn, fernere Rate 150 000 Æ 2) Zur Anlage eines Bahnhofes am westlihen Endpunkte der Berliner Stadt- cisenbahn nebst den westlichen Ans<lüssen an die Berliner Verbin- dungebahn, leßte Rate 527 000 46. 3) Zur Erbauung einer N ben- werkstätte auf Bahnhof Dirschau, leßte Rate 90000 4. 4) Zum Umbau des Personenbahnhofes in Northeim, letzte Rate 409 000 M 9) Zur Erweiterung des Rangirbabnhofes in Lehrte, leßte Rate 110000 A 6) Zum Umbau des Bahnhofes in Gießen, letzte Rate 100000 M 7) Zum Umbau des Bahnhofes in Hiidesheim, fernere Rate 600000 A 8) Zum Umbau des Bahnhofes in Minden, erste Rate 150000 Æ 9) Zur Erbauung einer Gasanstalt auf Babnhof Caffel, erste Rate 100 000 46 10) Zur Herstellung einer Wasserleitung na< dem Bahnhof Paderborn 110000 M 11) Zur Anlage eines Centralbahnhofes in Frank- furt a. M, fernere Raten 3 000 000 A 12) Zur Herstellung einer eisernen Brükenkonstruktion für die Elbbrücke bei Wittenberge, lebte Rate 240 000 Æ( 13) Zum Umbau und zur Erweiterung des Bahn- hofes Halle, fernere Zusayßrate 700000 A 14) Zum Umbau der Bahnhöfe in Magdeburg, erste Rate 400 000 A 15) Zur Um- gestaltung der Bahnhofsanlagen in Siegen, erste Rate 183000 M 16) Desgleihen in Opladen, erste Rate 100 000 Æ 17) Desgleichen in Warburg, erfte Rate 72000 M 18) Zur Verbindung der Personenbahnhöfe in Hagen 45 000 A 19) Zum Ankauf eires Geschäftégebäudes für die Eisenbahn- Direktion in Erfurt 213 000 # 20) Zur Erweiterung des Bahn- hofes Eisenah 140000 A 21) Zur Erweiterung der Produkter- gelcise und Ladepläße auf Bahnhof Varel, sowie zur Rekonstruktion der Stationsgebäude in Hahn, Jaderberg, Varel, Ellenserdamm und Sande, und zu sonstigen Ergänzungsbauten 73 000 4 22) Zur Her- stellung von Centralweiben und Signalapparaten, fernere Rate 600) 000 Æ 23) Digépositionsfonds zu unvorhergesehenen Ausgaben für die für Rechnung des Staates verwalteten Eisenbahnen, über dessen Verwendung jedes Jahr nah dem Finalabs<lusse des Etatsjahres der Landesvertretung Nechenschaft zu geben ist, 1500 000 M4

Wenn man von der 514 722 261 6 betragenden Einnahme die Summe der dauernden Ausgaben mit 384 576 286 # in Abzug bringt, so ergiebt si< ein UVebershuß von 130145975 A (+ 21 938 698 4) und zieht man von dieser Summe noch die ein- maligen und außerordentlichen Ausgaben mit 9 603 000 M ab, fo bleibt ein Uebershuß von 120 542 975 4 (+ 16 264 198 M).

Kunst, Wissenschaft und Literatur.

Kunst und Gewerbe. Zeitschrift zur Förderung deutscher Kunstindustrie. Herausgegeben vom Bayrischen Gewerbemuseum zu Nürnberg. Redigirt von Dr. Otto von S<born. Dru> und Verlag von G. P J. Bieling (G. Diet) in Nürnberg. XVII. Jahr- gang 1883, 2. Heft. Jn dem neuesten Heft dieser trefflichen, rei illustrirten Monatsschrift beginnt Hermann Billung eine Scilderung der Erposition, welche die Central-Union der dekorativen Künste zu Paris im vergangenen Herbst verarstaltet hatte und die, aus den Säßen der alten Schlösser Frankreibs und Privatbesiß zusammen- N eine höchst interessante kunsthistorishe Augenweide darbot. Der erste Theil dieser Beschreibung ist mit den Abbildungen meh- rerer besonders s<ôner Stüde daraus illustrirt; so sehen wir abgebildet: das Vordertheil des Bettes der Königin Marie Antoinette, ein griehishes Panneau von V. Poterlet (ge- dru>te Tapete von 1832) und eine goldgesti>te Haube (Ende des 18. Jahrhunderts). Dann folgt no< eine weitere Fortsetzung der Stilderung der altdeutshen Gläser aus der Musterjammlung des Bayerischen Gewerbcmuseums, von Carl Friedri, ebenfalls mit einzelnen bemerkenswerthen Musterstü>ken illustrirt und di:smal, außer den Innungshumpen, die Gläser mit Darstellungen aus dem täglichen Leben und allegorishen Bildern, die Pafgläser, Flaschen, Krügchen, Biergläser und die sogenannten Schapergläser umfassend. Daran reihen \ih dann, wie sonst, kleinere Nachrichten aus und über Museen, Schulen, Vereine, Auéfstellungen 2c., Rathschläge für die Werkstatt, literarische und andere kleine Mittheilungen. E den {on erwähnten und anderen kunstgewerblichen Abbildungen im Text is aub dieses Heft mit 3 besonderen Kunstbeilagen aus- gestättet, von denen_ die erste reizende Scbmu>theile aus Gold und Email, na< Originalen der Sammlung des Kaiserlich österreichischen Museums in Wien, die zweite eine mit Metall rei montirte und ges<ma>voll reliefirte Elfenbeinkanne (aus dem 17. Jahrh.), die dritte das zierlih geschnittene Schloß zu einer Truhe (17. Jahrh.) vor Augen führt. Gleichzeitig mit diesem Heft werden die Nrn. 2

Verlin, 17. Februar 1883.

Das Landes-Oekonomiekcllegium seßte gestern die Dig- kussion über die Lage der bäuerlihea Verhält isse fort. Se. Kaiser- lide Hoheit der Kronprinz ersien um 11 Uhr bei Beginn der Dis. kussion in der Sißung und verweilte daselbst bis 3 Ubr. In der Debatte wurden aus den verschiedenen Provinzen Mittheilungen über die bäuerlihen Verhältnisse gemabt, und naturgemäß führten diese Mittheilungen aud zu einer Be- sprebuna über die allgemeine Lage der Landwirthschaft. Der Staate-Minister Dr. Lucius führte in längerer Ansprache aus, daß er keineswegs geneigt sei, die Notbstandslage der Landwirthschaft zu leugnen, und daß er auch den Anträgen auf Veranstaltung weiterer Enqueten nit entgegentreten wolle. Er halte si aber für vers pflidtet, auf die Schwierigkeiten sol<er Enqueten, speziell wenn es sid um die Ermittelung der Sculdverhältnifse der einzelnen Land- wirthe handle, hinzuweisen. Die Debatte wurde noch nicht abges<lossen und wird heute fortgeseßt.

Dem Aus\c{uß der Hygiene - Ausstellung ist es gelungen, für die Dauer der Ausftellung, also für die Zeit vom 1. Mai bis zum 30. September, das Orchester der Philharmonie zu Konzerten zu engagiren. Hr. Prof. Joachim hat sich bereit erklärt, am Tage der Er- öffnung der Auéstellung das Orchester zu dirigiren.

Müncen, 16, Februar. (W. T. B.) Der Hoffekretär, Ministerial-Rath von Bürkel, und der Hofkapellmeister Levy begaben \si< im Auftrage des Königs heute Abend na Innsbru>, um die Leiche Richard Wagners daselbst in Empfang zu nehmen.

Venedig, 16. Februar. (W. T. B.) Die Leiche Richard Wagners ift einbalsamirt und in einen Metallsarg gelegt worden und soll beute Nabmittag nab dem Bahnhof übergeführt werden. Der Bildhauer Benvenuti bat einen Gypsabguß von dem Antlit des Todten geoommen. Die Munizipalität hat einen Kranz auf dem Sue Regen lafsen. Eine religiöse Trauerfeier findet hier nicht stait.

Venedig, 16. Februar. (W. T. B.) Die Ueberführung der Leiche Richard Wagners ist heute Nahmittag 2 Uhr erfolgt. Der broyzene Sarg ist im Style der Renaissance gebalten, der Eisenbahnwagen mit Sammet und Silber ausgescblagen. Die Familie Wagners begleitet die Leibe. Bis zum Bahnhofe waren dem Trauerkondukt gefolgt: der Chef der Munizipalität, der Präfekt,

Liceo Marcello und die Freunde der

die Mitglieder des L und Familie, darunter die Maler Passini und FJoukowsky, wurde am Bahnhofe

sowie Banquier ey Letzterer ] von dem Präsidenten des Liceo Marcello, Grafen Conti, in deutscher Sprache ersucht, bei der Familie Wagners der Dolmetscber des Scmerzgefühls zu sein, welbes das ganze künstlerishe Venedig empfinde. Die Zeitungen veröffentlichen ein Schreiben des Grafen Conti, worin derselbe im Auftrage der Familie Wagners Venedig und Italien den Dank derselben für die Theilnahme ausspriht, welche ihr von den Behörden, den Pressen, den Vereinen und der Bevölkerung ¿u Theil geworden sei.

Mün cen, 16. Februar. (W. T. B.) Das Plenum des hie- sigen Magistrats beschloß in seiner heutigen Sizung, der Wittwe Richard Wagners fein Beileid auszuspre<hen. Die hiesige Hoftheater-Intendanz beabsichtigt, eine Gedächtnißfeier für den Verstorberen zu veranstalten und hierbei am 20. d. M. „Tristan und Jsolde* zur Aufführung zu bringen. Die hiesigen Künstler haben sih über einc besondere Feier geeinigt, welche, wenn die Leiche auf der Durchfahrt hier eintrifft, stattfinden soll.

Bayreuth, 16. Februar. (W. T. B.) So weit bis jetzt be- stimmt, wird die Beerdigüng Richard Wagners am nächsten Sonntag, den 18. d., Nabmittags 4 Uhr, stattfinden. Für die Ueber- führung der Leiche vom Bahnhof nach der Villa „Wahnfried®“ ist eine öffentlibe Leichenfeier in Auésiht aenommen. Die Trauerfeier in der Villa „Wahnfricd“ soll nah dem Wunscbe der Witiwe eine stille sein. Die bezügliden Wünsche des Königs sind no< nicht bekannt und könnten eine Aenderung der bisherigen Bestimmungen zur Folge haben.

Weimar, 16 Februar. (Th. C.) Am näcsten Sonntag findet bier cine Aufführung von Richard Wagners „Walküre® mit Frl. Brandt in ter Titelrolle, statt. Hr. General-Intendant von Loën verbindet mit dieser Aufführung cine Trauerfeierlikeit zu Ehren des verstorbenen Meisters, der zu dem Weimarischen Theater in be- sonders engen Beziehungen stand; hat doch hier die erste Aufführung seines „Lohengrin“ stattgefunden.

Gestern Abend fand das zweite von der Redaktion der Deutschen Militär - Musiker - Zeitung veranstaltete Kirchenconcert mit Militärmusik, undzwar in der St. Lukaskirce statt. Die Kapelle war auch diesmal diejenige des 3, Garde-Regiments z. f unter Lei- tung des Kapellmeisters Arnold. Sie bewies zuerst ihre Leistungs- fähigkeit wiederum dur< den Vortrag des Voigtschen Festspiels über den Choral „Nun danket Alle Gott“, dem der Chor Halelujah aus dem Messias folgte. Den zweiten Theil eröffnete das präbtige Tuba mirum aus dem Requiem von Verdi, woran \si< ein Choral aus dem Paulus von Mendelssohn und das Andante aus der 5. Syn- phonie von Beethoven \{lofien. Alle Nummern wurden mit Ver- \ständniß und Empfindung, selbstverständlich au mit militärisber Exakt- heit vorgetragen, und es gereicht den preußischen Militärmusikern zur hohen Ehre, daß sie si< au< auf dem ihnen ziemlih fremden Terrain der Kirchenmusik mit solher Sicherheit bewegen können. Die Solo- gesänge, welbe wie die Chöre mit den Orchesterpiecen abwechselten, hatten Frl. von Walißka, Frl. Alexandrine von Brunn, eine Concertsängerin aus St. Peteréburg, und Hr. M. Plüdde- mann übernommen. Die Erstere sang zwei Becthovensche Lieder, deren Eindru> dur< den der Sängerin ungewohnten Raum etwas beeinträchtigt wurde Desto wirksamer kam Frl. von Brunns voll- tôönender und wohllautender Sopran zur Geltung, ganz besonders in dem meisterhaft vorgetragenen Agnus Dei aus ‘der Krönungémesse von Mozart. Hr. M. Plüddemann trug das Schumannsche Abenblied mit tiefem Gefühle vor. Den Chorgesang führte der aus Knaben- und Männerstimmen zusammengeseßte Petrior unter Leitung seines Dirigenten, Musikdirektors P. Schnöpf, präzise aus, das Orgelspiel mit bekannter Meisterschaft Professor Dr. Alsleben. Den Sdwluß des Concerts bildete wiederum das von allen Mitwirken- den vorgetragene Lied: „Jh bete an die Macht der Liebe“, wobei jedo<, begünstigt dur<h die Bauart der Kirche, die Blech- instrumente ein wenig zu kräftig die Führung übernahmen; die Sänger wären mehr hervorgetreten, wenn sie statt oben auf dem Orgelcbor neben der Militärmusik, auf dem ersten Chor hätten auf- gestellt werden könren. Jn den akustishen Verhältnissen der Kirchen liegen für die Militärmusik Schwierigkeiten, die zu überwinden siherlih den strebsamen Künstlern no< gelingen wird. Der zahlreiche Besuch des Concerts bewies die 8 steigernde Theilnahme des Publikums ; der Ertrag war wieder sür wohlthätige Zwette, diesmal für die Uebershwemmten, bestimmt.

Redacteur: Riedel.

Verlag der Expedition (Kessel). Dru>: W. Elsner. Fünf Beilagen (eius{ließli< Börsen-Beilage).

Berlin:

und 3 der „Mittheilungen“ des Museums ausgegeben.

zum Deutschen Reihs-An

M 42.

Erste Beilage zeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Sonnabend, den 17. Februar

183.

Deutsches Neich.

; Nachweisung der Einnahme an Wehselstempelsteuer im Deutschen Reiche für die Zeit vom 1. April 1882 bis zum Schlusse des Monats Januar 1883. C e n m

S 1, 2,

Einnahme im Monate Januar.

é.

Ober-Post-Direktions-Bezirke.

„Hierzu Einnahme in den Vormonaten.

M. | S Á.

3. E 5. 6 Mes I dem- elben Zeitraume Zusammen. des Vorjahres

(Spalte 4). d. |

In 1882/83

+ mehr weniger K ;

I. Im Reichs8-Postgebiete.

Königsberg Gumbinnen Danzig . De: 4, otsdam . . rankfurt a./O. . S 3 E :

o

10) Bromberg .

11) Breslau

12) Liegnitz .

13) Oppeln. .

14) Magdeburg

15 La e a./S.

16) Erfurt .

zt C ) Hannover . , , 19) 9 u

11 364 | 60 3210 | 50 11362 | 45 61 367 | 10 3270 | 7180 | 80 2508 | 1788 | 30 4182 40 3310 | 20 15 770 | 30 8279 40 A 0A {69 17 319 | 20 8 599 | 10628 | 90 5440 50 4891 60 1.083 | a 4943 90 19 657 | 90 4271 20 34036 80 13054 | 85 8429 | 10

O 00 —1 N O a I MD

A

ünster

20) Minden

21) Arnsberg

22 23) Frankfurt a./M. C 25) Aachen .

26) Coblenz . i 3221 | 40 E A 37161 | 90 e 2366 90 29) Dresden : S i; 11454 90 30) Leipzig . 43 601 | 70 323 Karlsruhe . 20964 | 50 32) Konstanz . 6356. 10 33) Darmstadt 13259 | 60 34) Schwerin i./M. . 2872 | 35) Oldenburg i 3125 | 30 37) Braunschweig 6 747 | 70 20) B 18 905 20 38) Dina A 67974 | 30 39) Straßburg i./E. 21113 | 60 0 Oa 3931 | 30

115 870 | 70 24 069 | 20 112812 20 530 752 98 26782 | 30 55 437 | 35 64166 | 95

28 818 50 127 834 | 30 65 030 | 48271 80 129 813 | 10

45 697 | 10

40 697 | 50 138 748 |

248 271 50 132 316 30

320 261 | 20

325 210 | 75 158 597 | 60

G80 | 45 636 | 10 135 654 | 10 593 431 45 158 485 | 60 36 002 | 30

| l 132 810 99 692 120 629 | 631 126 | 30 616 | 63 876 75 873 | 17 759 45 364 31 388 147 181 | 10 74071 | 59 900 | 80 169 469 | 65 66 354 | 90 98 501 | 30 60 886 | 75 58 777 | 60 17 727 | 80 56 714 | 30 150 533 | 30 35 681 | 30 262 980 50 | |

5574 | 2412 | 3 544 39 006 | 564 | 1257 | 4383 | 1517 | 1794 | 740 | 3576 | 761 | 6486 | 22 337 5950 | 2080 | 427 | 8188 | 272 11072 | 7872 | 1283 | 19 327 | 476 | 3 028 2085 | 6 002 | 2987 | 4379 | 12926 | 17 873 | 100 | ! 8273 | 2593 | 3606 | 881 | 22 023 | 25790 | 6419 165

127 235 | 27 279 | 124 174 | 592 120 30 052 62 618 | 71 489 | 16 241 | 43 569 | 32 128 143 604 | 73 309 53 414 | 147 132 72 305 100 581 | 60459 | 50 588 17 999 45 641 | 158 405 | 36 965 282 308 | 145 371 | 69 699 32 224 | 357 423 | 23 622 | 117 316 | 368 812 | 179 562 54 703 113 165 22 916 34 914 52 383 154 559 661 405 179 599 39 933

14453 30 39 387 | 55

63 706 | 65 89 952 | 60 95018 | 60

16 046 | 80

32 694

VEHTEICTHET TF1 H

145 847 | 60 72727 | 85 30138 | 70

3951 420 | 85 20 635 | 75

121 696 |

355 885 | 55

161 688 | 30 54 603 |

104 892 | 50 20 323 | 38521 | 10 51 502 | 60

176 582 | 30

687 196 | 45

173 179 | 35 39 768 | 20

61 269 | 90 29 002 | 90

21 255 | 90 99 861 | 20

48 347 | 40 99 906 | 20 20044 | 30

539831 10 47 472 | 10 19 641 35

Summe I. I Baer E ITT, Württemberg .

4437 405 | 18 368 971 30 170 821 | 59

G77 | 17 948 | 9040 |

5 044 526 | 75 398 494 | 90 181 422 | 50

4 977 239 416 443 190 462

Üeberbalivt Berlin, im Februar 1883.

606 947 | 85

4977 197 98

I ++1#++1 1H 1 E++++F 1 +441 |

D 984 145 | 5 624444 15 40 298 |

Haupt-Buchhalterei des Reichs\hatz-Amts. Biester.

Personalveränderungen.

Königlih Preußische Armee.

Ernennungen, Beförderungen und Versetzungen: Im aktiven Heere. Berlin, 10, Februar. v. Kleist, Major vom Großen Generalstabe, zum Generalstabe des VII, Armee-Corps, v. Zißewiß, Hauptm. vom Generalstabe des X. Armee-Corps, zum Großen Generalstabe, Frhr. v, Lüdinghausen, genannt Wolff, Hauptmann vom Großen Generalstabe, zum Generalstabe des X. Armee-Corps verseßt. 13, Fe- bruar. v. Scherff, Oberst und Chef des Generalstabes des XNI, Armee-Corps, der Rang eines Brig. Commandeurs verliehen. v, Stieglit, Hauptm. und Comp. Chef vom Inf. Negt. Nr. 32, unter Beförd. zum überzähl. Major, als aggreg. zum Gren. Regt. Nr. 5, Wohlgebohren, Hauptm. und Comp. Chef vom Inf. Regt. Nr. 71, in das Inf. Regt. Nr. 32 verseßt. v. Vethae, Pr. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 71, zum Hauptm. und Comp. Chef, König, Sec. Lk. von dems. Regt., zum Pr. Lt. befördert. v. Schäffer,

auptm. und Comp. Chef vom Infanterie-Regt. Ne. 95, dem Kegt.,, unter Beförderung zum überzähligen Major, aggregirt. Graf von der Golß, Hauptmann und Compagnie - Ch-f vom Füs. Regt. Nr. 36, in das Inf. Regt. Nr. 95 versetzt. Bo > v. Wülfingen I, Pr. Lt. vom GUs. Regt. Nr. 36, zum Hauptm. und Comp. Chef, Kowalk, Sec. Lt. von dems. Regt., kommandirt zur Dienstleist. bei den Gewehr- und Munitionsfabriken, zum Pr. Lt. befördert. Graf v. Baudissin, Sec. Lt. vom Garde-Gren. Regt. Nr. 1, in das Inf. Regt. Nr. 14, Baron v, le Fort, Sec. Lt. vom Garde-Füs. Regt., in das Inf. Regt. Nr. 75 verseßt. Frhr. von und zu Gilsa, Sec. Lt, vom Garde-Füs. Regt., zum Pr. Lt., vor- läufig ohne Patent, Frhr. Gayling v. Altheim, Pr. L. vom Garde-Kür. Regt., z. Rittm. u. Escadr. Chef, vorläufig ohne Patent, V; Neumann-Cofel, Sec. Lt. v. dems. Regt., z. Pr. Lt. befördert. Baron v. Podewils, Sec. Lt. vom Garde-Hus. Regt., à la suite des Regts. gestellt. v. Funke, Pr. Lt. à la snite des 1. Garde- Ulan, Regts., diesem Regt. aggregirt. v. Wegerer, Hauptm. vom Füs. Regt. Nr, 33, zum Comp. Chef ernannt. Graf v. Wact- meister IIT., Sec. Lt. vom Kür, Regt. Nr. 2, ein Patent seiner

harge bewilligt. Frhr. v. Puttkamer, Sec. Lt. voin Inf. Regt. Nr. 129 in das Hus. Regt. Nr. 5 verseßt. v. Schwerin, Sec. Lt. vom Jäger-Bat. Nr. 2, à la suite des Bats. gestellt. Frhr. v. Schauroth, Sec. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 98, zum Pr. Lt. be- fördert. Ottens, Pr. L. vom Ulan. Regt. Nr. 11, à la suite des Regiments gestelll. v, Meibom, Seconde-Lieutenant vom In- fanterie-Negiment Nr. 27, zum Premier-Lieutenant befördert. Frhr. v. Senden-Bibran, Hauptm. und Gomp. Chef vom Inf. Regt. Nr. 30, à la suite des Regts. gestellt. Wierzbowski, Hauptm. à la suite des Inf. Regts. Nr. 30, unter Entbindung von dem Kommando als Adjutant bei der 36. Inf. Brig., als Comp. Ghef in das Regt. einrangirt. Dallmer, Pr. Lt. vom Inf. Negt. Nr. 48, „Unter Stellung à la suite des Regts., als Adjut. zur 36. Hn. Brig. kommandirt. Lohrmann, Sec. Lt. vom Infanterie- Regt. Nr 48, zum Pr. Lt. befördert, Göttig, Sec. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 70, à la suite des Regts. gestellt. v. Baerenfels-Warnow, Pr. Lt. vom Gren. Regt. Nr. 89, zum Hauptm. und Comp. Chef, œcläufig ohne Patent, Frhr. v. Langermann und ErlencampI., 9 ec. Lt. von dems. Regt., Breßler, Sec. Lt. vom Inf. Regt. Nr. i zu Pr. Lts, befördert. Haak, Sec. L. à la suite G. Inf. Regts. Nr. 74, in das Regiment wiedereinrangirt. Mens Edler Herr zu Putlitß, Sec. Lt. vom Gren.

r. 109, à la suite des Regts, gestellt. v. Klißing, Sec. Lt. vom

Ulan. Regt. Nr. 4, zur Dienstleistung bei dem Feld-Art. Regt. Nr. 27 auf ein Jahr kommandirt. Braun stein, Sec. Lt. vom Jäger- Bat, Nr. 8, kommandirt zur Dienstleistung bei dem Feld-Art. Regt. Nr. 26, in dieses Regt. verseßt, v. Ruv ille, Sec. Lt, vom Jäger- Bat. Nr. 5, in das Jäger-Bat, Nr. 8, v. Normann, Sec. Lt. vom Jäger-Bat. Nr. 8, in das Jäger-Bat. Nr. 5, Laue, Prem. Lieut. vom Jäger-Bat. Nr. 11, in das Jäger-Bat. Nr. 2 versetzt. Pflugradt, Pr. Lt. vom Jäger-Bat. Nr. 2, in das Jäger-Bat. Nr. 11, von der Lühe, Sec, Lt. vom Jäger-Bat. Nr. 2, in das Jäger-Bat. Nr. 7, v. Sell, Sec. Lt. vom Jäger-Bat. Nr. 7, in das Jäger-Bat. Nr. 2, verseßt. v. Walther, Pr. Lt. vom Gren. Regt. Nr. 11, von seinem Kommando bei dex Unteroff. Schule in Jülich, v, Weger, Pr. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 30, Schmitt, Pr. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 118, Wo ide, Sec. Lt. vom Inf. Regt. Nr, 66, von ihrem Kommando bei der Unteroff. Schule in Ett- lingen, mit ultimo März cr. entbunden. Herhudt v. Rohden, Sec. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 63, als Comp. Offizier zur Unteroff. Swule in Jülich, Döring, Pr. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 24, v. Coffrane, Sec. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 64, v, Boehn, Sec. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 94 als Comp. Offize. zur Unteroff. Schule in Ettlingen, vom 1. April cr. ab kommandirt. Frhr. v. Münchhausen, Pr. Lt. vom Garde-Hus. Regt., von dem Kommando als Inspekt. Offiz. bei der Kriegsschule in Cassel ent- bunden. v. Hertell , Pr, Lt. vom Hus. Regt. Nr. 8, als Inspekt., Offiz. zur Kriegs\{ule in Cassel kommandirt. Beerbohm, Hauptm. und Comp. Chef vom Inf. Regt. Nr. 72, zum Platzmajor E Torgau ernannt. Petersen, Hauptm. à la suite des Infanterie-Negiments Nr. 22, unter Sntbindung von dem Kommando als Adjut. bei der Kommandantur von Magdeburg, als Comp. Chef in das Inf. Regt. Nr. 72 verseßt. Burchardt, Pr. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 65, unter Stellung à la suits dieses Regts., als Adjut. zur Kommandantur von Magdeburg kommandirt. RNichelmann, Sec. Lt. von dems. Regt., zum Pr. Lt. befördert. Hoffmann, Pr. Lt, vom Inf. Regt. Nr. 16, unter Belassung in seinem Kommando als Adjut. bei der 1, Inf. Brig., à la suite des Regts. gestellt, Hunger, Sec. Lt. von demf. Regt., Labude, Sec. Lt. vom Feld-Art. Regt. Nr. 5, Noel dehen, Sec. Lt. vom Feld- Artillerie-Regiment Nr. 6, zu Pr. Lts., Callenberg, Pr. Lt. vom Feld-Artillerie-Regiment Nr. 8, unter Entbindung von seinem Kommando zur trigonometrischen Abtheilung der Landes- Aufnahme, zum Hauptm. und Battr. Chef, befördert. Wet el, Pr. Lt. vom Feld-Art. Regt. Nr. 5, unter Belassung in seinem Kommando zur Dienstleistung bei dem Großen Generalstabe, in das Feld-Art. Regt. Nr. 11, Dittrich, Pr. Lt. vom Feld-Art. Regt. Nr. 6, in das Feld - Artillerie - Regiment Nr. 8, verseßt. Diet, Hauptm. und Battr. Chef vom Feld-Art. Regt. Nr. 8, als Adjut, zur 3. Feld-Art. Insp. kommandirt. v. Bose, Pr. Lt. vom Fuß-Art. Negt. Nr. 4, unter Entbindung von feinem Kommando als Adjutant der 3. Fuß-Art. Brig., zum Hauptm. und Comp. Chef, Liese, Sec. Lt. vom Fuß-Art. Regt. Nr. 7, zum Pr. Lt. befördert. Eck I., Premier-Lieutenant vom Garde-Fuß-Artillerie-Reginient, als Adjutant zur 3, Fuß - Artillerie - Brigade kommandirt. Wehrig, Sec. Lt. à la suite des Garde-Fuß-Art. Regts., unter Entbind, von seinem Dienstverhältniß bei der Lehr-Comp. der Art. Scießshule und unter Beförder. zum Pr. Lt., in das Regt. ein- rangirt. Zoch, Hauptm. und Comp. Chef vom Fuß-Art. Regt. Nr. 4, in das Fuß-Art. Regt. Nr. 1, Dene>e, Sec. Lt. vom Fuß- Art. Bat. Nr. 14, unter Stellung à la suite des Bats., zur Lehr-

Regt. |

Comp. der Art. Scießschule, verseßt. Gierlihs, Pr. Lt. vom Fuß-Art. Regt. Nr. 7, à la suite des Regts. gestelt. Paur, Sec. Lt. a. D., zuleßt im Infanterie-Regtiment Nr. 106, in der preuß.

Armee, und zwar als Sec. Lt. mit einem Patent vom 10. April 1877, beim Train-Bat. Nr. 7 angestellt.

Im Beurlaubtenstande. Berlin, 13. Februar. Moeller, Pr. Lt. von der Landw. Inf. des 2. Bats. Landw. Regts. Nr. 1, zum Di. v.-Proe>, Sec. Lt. von der Landw. Inf. des 1. Bats.

andw. Regts. Nr. 43, zum Pr. Lt, Oestrei<, Pr. Lt. von der Landw. Inf. des 1, Bats, Landw. Regts. Nr. 4, zum Hauptm., Steffens, Sec. Lt. von der Landw. Kav. des 1, Bats. Landw. Regts. Nr. 45, Orbanowsfki, Grunau I., Sec. Lts. von der Landw. Kav. desselben Bats., zu Pr. Lts, Mentzel, Sec. Lt. von der Landw. Infanterie des 1. Bataillons Landwehr-Regiments Nr. 14, S{leusener, Seconde-Lieutenant von der Landwehr-Kavallerie des 2. Bats. Landw. Regts. Nr. 8, Natorp, Sec. Lt. von der Landw. Inf. des 1. Bats. (Ruppin) 8. Landw. Regts. Nr. 64, zu Pr. Lts. befördert. Rennert, Sec. Lt. von der Re!. des Inf. Regts. Nr. 61, als Res. Offiz. zum 2. Garde-Regt. z. F. verseßt. Treichel, Sec. Lt. von der Landw. Inf. des Res. Landw. Regts. Nr. 35, in die Kategorie der Res. Offiz. zurücéverseßzt und als solcher dem Gren. Regt. Nr. 4 wieder zugetheilt. Thiele, Sec. Lt. von der Landw. Inf. des 1. Bataillons Landw. Regts. Nr. 26, zum Pr. Lt, Hengstenberg, Pr. Lt. von der Landw. Inf. des 2. Bats. Landw. Regts. Nr. 57, zum Hauptm., Frhr. v. Diergardt, Sec. Lt. von der Landw. Kav. desselb. Bats., Dietze, Sec. Lt. von der Landw. Kav. tes Res. Landw. Bats. Nr. 39, zu Pr. Lis, Thumb,S oll, v. Derthel, Koerfer, Holle, Pr. Lts. von der Landw. Inf. des Res. Landw. Regts. Nr. 40, Embs, Pr. Lt. von der Landr». Inf. des 1, Bats. Landw. Regts. Nr. 70, zu Hauptleuten, Frhr. von der Schulenburg, v. Laffert, Scc. Lts, vond. Res. d Ulan. Regts. Nr.13, v. Pestel IT., Sec. Lt. von der Ref. des Hus. Negts. Nr. 7, Haake, Sec. Lt. von der Res. des Ulan. Regts, Nr. 13, Flügel, Sec. Lt. von der Res. des Inf. Regts. Nr. 17, Möllers, Sec. Lt. von der Landw. Inf. des 2. Bats. Landw. Regts, Nr. 131, Junkers, Sec. Lt. von der Res.des Feld-Art. Regts. Nr. 8, zu Pr. Lts., Hübner, Pr. Lt, v, d. Landw.Fuß-Art, d. 2, Bats. Landw. Negts. Nr. 23, z. Hauptm. befördert.

Abschiedsbewilligungen. Im aktiven Heere. Berlin, 13. Februar. v, Olszewski IL, Sec, Lt. vom 3, Garde-Gren. Regt., Volkening, Hauptm. und Comp. Chef vom Füs. Negt. Nr. 33, mit Pension der Abschied bewilligt, v. Stutterheim, Sec. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 14, ausgeschieden und zu den beurlaub- ten Offizieren der Landw. Inf. übergetreten. Feige, Major und Plaßmajor in Torgau, mit der Armee-Uniform der Abschied be- willigt. v. Klißing, Seconde-Lieutenant vom Husaren-Regiment Nr. 2 ausgeschieden und zu den Reserve-Offizieren des Regiments übergetreten. Graf und Edler Herr zur Lippe-Biesterfeld, Sec. Lt. z. D., zuleßt im Ulan. Regt. Nr. 10, v. Rehbinder, Hauptm. und Comp. Chef vom Füs. Negt. Nr. 73, mit Pension der Abschied bewilligt. Minameyver, Pr. Lt. vom Feld-Art. Regt. Nr. 11, mit Pension, v. Rievenhausen, Sec, Lt. vom Drag. Regt. Nr. 20, mit Pension der Abschied bewilligt.

Im Beurlaubtenstande. Berlin, 13. Februar. Hildes brand, Sec. Lk. vom 2. Garde-Landw. Negt, Springer, Sec. Lt. vom 3. Garde-Landw. Regt., Neude>, Pr. Lt. vom Garde-Füs. Landw. Regt.,, Stamer I.,, Sec, Lt. von der Ref. des 2. Garde- Regts. z. F., als Pr. Lt, Köhne I, Pr. Lt. vom 1. Garde-Gren. Landw. Regt, Sc<{lieder, Sec. Lt. von dems. Negt, Reimer, Gropius, Kiepert, Opitz, Oeni>e, Sec. Lts. vom 2, Gardes Gren. Landw. Regt., Graf v. Mycielski 11, Sec. Lt. von der Garde-Landw. Kav., Graf v. Arnim, Sec. Lt. von der Res, des 2. Garde-Drag. Regts., Dreßler, Pr. Lt. von der Nes. des Drag. Regts. Nr. 1, als Rittm. mit der Landw. Armee-Unif., Boe>er, Sec. Lt. von der Res. des Füs. Regts. Nr. 39, Braehmer, Sec. L. von der Landw. Kav. des 2. Bats. Landw. Regts. Nr. 41, als Pr. Lt., Kolodziejewski, Matthiae, Gland,Thomas,Springer, Sec. Lts. von der Landw. Inf. des Res. Landw. Bats. Nr. 33, als Pr. Lts, Cranz, Sec. Lt. von der Res. des Inf. Regts. Nr. 46, Graf zu Dohna-Swhlobitten, Rittmeister von der Reserve des Husaren-Regtiments Nr. 1, mit seiner bisherigen Uniform, Euen, Premier-Lt. von der Landwehr-Kavallerie des 2. Bataillons Landw. Regts. Nr. 4, Schrader, Hauptm. von der Landw. Inf. des 2. Bats. Landw. Regts. Nr. 44, _mit_ seiner bisher. Unif., Vogdt, Sec. Lt. von der Landw. Inf. desselben Bats., als Pr. Lt.,, S <ulz, Sec. Lt. von der Landw. Inf. desselben Bats., Fa- bricius, Sec. Lt. von der Landw. Inf. des 1. Bats. Landw. Regts. Nr. 5, als Pr. Lt, Mayer, Sec,. Lt. von der Landw. Inf. dessel- ben Bats., als Pr. Lt. mit der Landw. Armee-Unif., Rohde IL,, Sec. Lt. von der Landw. Inf. des 1. Bats Landw. Regts. Nr. 2, Wiegand, Sec. Lt. von der Landw. Inf. des Res. Landw. Bats. Nr. 34, als Pr. Lt. mit der Landw. Armee-Unif., von Seydlit- Kurzbach, Seconde-Lieutenant von der Landwehr- Infanterie desel- ben Bats, Spitzel, Sec. Lt. von der Landw. Kav. des 1. Bats. Landw. Regts. Nr. 14, als Pr. Lt,, Müller, Pr. Lt. von der Landw. Inf. des 1. Bats. Landw. Negts. Nr. 49, mit der Landw. Armec-Unif., Kauß, Sec. Lt. von der Res. des Drag. Regts. Nr. 7, Matthey, Sec. Lt von der Landw. Kav. des 2. Bats, Landw. Regts. Nr. 49, Bußgahn, Sec. Lt. von der Landw. Inf. des 1. Bats. Landw. Regts. Nr. 21, als Pr. Lt., Willich, Godbersen, von Koerber, Sec. Lts. von der Landw. Kav. desselben Bats., als Pr. Lts, Würt I, Würt IL, Plehn, Sec. Lts, von der Landw. Kav. des 2. Bats. Landw. Regts. Nr. 61, v. Stülpnagel- Dargißb, Rittm. von der Landw. Kav. des 2. Bats. Landw. Regts. Nr, 8, mit seiner bisher. Unif., der Abschied bewilligt. Haken, Bratrin g, Pr. Lts. von der Landw. Kav. des 2. Bats. Landw. Regts. Nr. 48, mit der Landw. Armee-Uniform, Bieler, Sec. Lt. von der Landw. Kav. dess. Bats., Leh mann, Sec. Lt, von der Landw. Inf. dess. Bats, Germershausen, Sec. Lk, von der Landw. Inf. des 2. Bats. Landw. Regts. Nr. 12, Willebald, Sec. Lt. von der Landw. Inf. des 1, Bats. Landw. Regts. Nr. 52, als Pr. Lt. mit der Landw. Armee-Unif, Krüger, Sec. Lt. von der Land. Kav. des 2. Bats. Landw. Regts. Nr. 52, v, Broesigke, Rittmeister von der Landwehr- Kavallerie des 1. Bats. Landwehr- Regts. Nr. 20, mit seiner bisher. Uniform, Baenitz, Sec. Lt. von der Landw. Inf. des 2. Bats. Landw. Regts. Nr. 20, v. Hevden, Sec. Lt. von der Landw. Kav. desselb. Bats., Hübner, Toepffer, Sec. Lts, von der Res. des Füs. Regts. Nr. 35, Koeppen, Pr. Lt. von der Landw. Inf. des Res. Landw. Regts. Nr. 35, mit seiner bisher. Uniform, Pottlich, Pr. Lt. von der Landw. Inf. desselben Landw. Regts, mit der Landw. Armce- Uniform, Stubenrauch, Saal, Sen de Boor, Knust, Reimer, Sec. Lts. von der Landw. Inf. desselben Landw. Regts, He>mann, Pr. Lt. von der Landw. Kav. desselben Landw. Regts, Loewe, Sec. Lt. von der Landw. Kav. desselben Landw. Negts, Dyhrenfurth, Sec. U. von der Landw. Kav. des 1. Bats. Landwehr-Regiments Nr. 64, Eichhorn, Sec. Lt. von der Landwehr-Infanterie des 2. Bats. Landw. Regts. Nr. 64, S{hroeder, Sec. Lt. von der Landw. Kav. desselben Bats., Engel, Pr. Lt. von der Landw. Inf. des 1. Bats. Landw. Regts. Nr. 26, mit seiner bisher. Uniform, Fal >e, Sec. Lt. von der Landw. Inf. desselben Bats., Günther I., Pr. Lt. von der Landw. Inf. des 2. Bats. Landw. Regts. Nr. 26, Krienißt, Große, Sec. Lts. von der Landw. Inf. des 1. Bats, Landw. Regts. Nr. 66, Meyer, Sec. Lt. von der Landw. Kav. desselben Bataillons, Ko <, Hauptm. von der Landw. Inf. des Reserve- Landwehr-Bataillons Nr. 36, mit feiner bisherigen Uniform, Foerster, Pr. Lt. von der Landw. Inf. desselben Bats., mit der