1883 / 44 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

BREMER BANKIK. Gewinn- und Verlust-Conto.

M e M I

Verkäufe, Verpachtungeu, Submissionen 1c. Submission. 3 r L E er, er dar A im Vestibül unjeres hiesigen É d Stationsaebäudes befindliche | An Depositen-Zinsen-Conto: D A Stand für Buchhändler | Zinsen auf Contobücber. . e E 4 ;um Vertrieb von Reiselectüren | An Handlungs-Unkosten-Conto : T im Wege der öffentlichen Sub- | Gehalte ._. E mission verpabtet werden. Bureaukosten, nämli: Dru>kosten, 5 ormulare, ctra C fferten müssen portofrei, versiegelt und mit der Bücher, Insertionen, Geld- und Briefporto, | râthigen Wechsel auf Bremen. ...,, Aufschrift : Stempel, Telegramme, Heizung und Beleuch- | Eingenommener Discont auf 5633 St. Plaz- | „Submission auf Pachtung des Standes tung x. und Unkosten der Noten-Einlösung in | we<sel im Betrage von M 74,870,587. 10 644,633/36 zum Vertrieb von Reiselectüren“ Ea o C E (dur{s<nittliber Minimal-Discont 418/109) 794,625 wad bis spätestens am 25. Februar cr., Vor- abzüglid Discont auf im Portefeuille befind- | liche hiesige Wesel |

mittags 11 Uhr, bei uns eingerei<t sein. PLLIGE <DE L L Die Submissionsbedingungen können bei unserer dur<s<nittli< 13./14. Februar fällig, à 5% ___98,050/52

j Zweite Veilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen

2 44. Berlin, Dienstag, den 20. Februar

Deffeutlicher Anzeiger.

1. Steckbriefe uni Untersnuchungs-Sachen. 2. Subhastationen. Aufgebote, Vorladungen u. dergl,

Debet.

Per Saldo: / L : Uebertrag vom vorigen Jahre für nit vertheil-

| lp A ari rv IS ¿ : E

| er Plaßwechsel-Couto:

| Vortrag für Nü>diëcont auf die Ende 1881 vor-

——- E E Sei ap 0E

Staats-Anzeiger. LS8;x,

109,991184 j

E—

Inserate nebmen an: die Annoncen-Exrpeditionen des „Jnvalidendank“, Rudolf Mosse, Haasenstein & Vogler, G. L. Daube & Co., E. Slotte, Büttuer & Winter, fowie alle übrigen größeren

Inf erate für den Deutshen Reib8- und Königl. | Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- | register nimmt an: die Königliche Expedition 656,574 68 des Deutschen Reihs-Anzeigers und Königlich

|

80,159/63 | 5, Industrielle Etabliesements, Fabriken und Grosshandel.

6. Verschiedene Bekanntmachungen,

An Steuer-Conto: Bezahlte Einkommensteuer und Armensteuer pro 1882 nad Maßgabe des Ertrags von 1880/1

Registratur eingesehen, aub von derselben gegen portofreie Einsendung der Copialien mit 25 S pro Eremrîar direkt bezogen werden. Berlin NW., den 29. Januar 1883. Lehrter Bahnhof, Wilbelmsufer. Königliches Eisenbvahn-Betrieb3-Amt Berlin-Lehrte.

Bekanntmachung.

Es sollen am 2. März cr., Vormittags 11 Uhr, im 2. Garnison-Lazareth für Berlin bei Tempelhof ausrangirte Utensilien, als alte Eisen-, Glas- und Zinnsawben, alte Bademäntel, alte Zinkeimer 2c. gegen sofortige Zahlung meistbietend verkauft wer- den, wozu Kauflustige eingeladen werden.

Die Besichtigung der zum Verkauf kommenden Sachen ist 2 Stunden vor dem Termin gestattet.

Tempelhof, den 18. Februar 1883.

Königliches 2. Garnison-Lazareth Berlin.

[7989] , Die Verdingung von Pflasterungsarbeiten mit einem Objekt von ca. 2100 M soll im Wege der öffentlihen Submission stattfinden. i Die Bedingungen liegen in dem Gescäftslokal der unterzeihneten Verwaltung zur Einsicht aus, und können versiegelte und mit der entsprechenden Aufschrift versehene Offerten bis zum Sonnabend, den 10, März cr., Vormittags 11 Uhr, daselbst abgegeben werden. Brandenburg a. H., den 17. Februar 1883. Königliche Garnison-Verwaltung.

Eisenbahn - Direktionsbezirk Bromberg. Die Lieferung nachstehender Werkfstattêmaterialien soll verdungen werden. I. Submissionstermin für Leder- waaren, Handfeger, Bürsten und Pinsel, Hölzer und Stammholzkohlen den 14, März 1883, Vormit- tags 11 Uhr, 11. Submissionstermin für Farben, Chemikalien und Droguen den 28. März 1883, Vormittags 11 Uhr, im unterzeibneten Bureau, Victoriastraße Nr. 11. Offerten sind für jeden Submisfionstermin besonders an die Adresse „Materialien-Bureau der Königlichen Eisenbahn- Direktion zu Bromberg“ mit nachstehender Auf- {rift ad 1 „Offerte auf Lieferung von Leder- waaren, Bürsten, Hölzer 2c.“, ad 2 „Offerte auf Lieferung von Farben, Chemikalien 2c.“ porto- frei und versiegelt einzureicen. Bedingungen sind auf den Börsen zu Berlin, Cöln, Stettin, Breslau, Danzig, Königsberg i./Pr. und in den Bureaus unserer Hauptwerk stätten ausgelegt, werden aub von uns gegen Einsendung von je 40 4 frankirt über- sandt. Bromberg, den 15. Februar 1883, Materialien-Bureau.

Auktiou ausrangirter Militär-Bekleidungs- Wäsche- und Utensilien-Stüd>e. Mittwoch, den 7. März d. J., Vormittag von 9 Uhr ab, sollen in der Turnhalle des 1. Bataillons der Haupt-Kadettenanstalt öfentlib geaen gleih baare Zahlung verkauft werden: 690 Mützen 309 Waffenrö>ke 434 Westen 188 Tucbhosen und Reithosen 87 Mäntel 644 Drillihröe und Jaden 544 Drillibhosen 1068 Halsbinden 58 Brodbeutel 24 Säbeltroddel 58 Tresen- besäße mit und ohne Scbwalbennester 35 Helme 782 Leibriemen 340 Patronentashen 133 Gewehrriemen 90 Pfd. Tucbe>en 3264 Paar baumwollene So>en 1100 Hemden 400 Unter- bofen 1050 Tascbentüdber 35 Tisbtücber 240 Servietten 450 Handtücher Wischtücher Krankenanzüge Regengarderobestü>e altes Eisen Fechtgewehre Zink Holz Bücber Lagerstroh 2c. Groß-Lichterfelde, den 15. Fe- bruar 1883. Fommando der Haupt-Kadetten- anstalt.

[7984] Bekanntmachung.

Die Lieferung von ca. 12 000 kg rohem Rüböl, fowie ca. 500 kg Maswinenöl, 259 kg ruf. Talg und 300 kg Wagenfett soll im Termine, den 5. März cr., Vormittags 11 Uhr, im Bureau der Unterzeichneten vergeben werden. Die Lieferungs- bedingungen find daselbst einzusehen oder gegen fran- firte Einsendung von 80 A von derselben zu be- ziehen. Osterwald b. Elze, Provinz Hannover, im Februar 1883. Königliche Berginspektion.

Submission. Für die Werft sollen metallene Charniere, S-Eisen, fupferne Gaten, Handariffe, eiserne und messingene Haken, Klinkringe, Klink- bolzen, Desen, Riegel, S&löfser, Pfeifen für Spra(- rohrleitungen 2c. beschafft werden. Geslofene Offerten mit der Aufschrift: „Submission auf Charniere“ sind zu dem am 3, März 1883, Mittags 12 Uhr, im diesseitigen Bureau an- stehenden Termine einzureiben. Bedingungen [iegen in der Registratur der Verw. Abthl. aus und sind für 1,00 Æ zu beziehen, aud bei dem allgemeinen Subraissions - Anzeiger in Stuttgart einzusehen. Kiel, den 12. Februar 1883. Kaiserlihe Werft. Verwaltungs-Abtheilung.

Submisfion. Für die Werft soll der Bedarf an fupfernen und messingenen Nieten pro 1883/84 be- schafft werden. Ges{blosene Offerten mit der Auf- s<rift: „Submission auf Nieten“ sind zu dem am 6. Mârz 1883, Mittags 12 Ubr, im diesseitigen Bureau anstehenden Termine einzureiden. Be- dingungen liegen in der Registratur der Verwal- tungs-Abtbeilung aus und sind für M 0,75 zu be- ziehen, au bei dem aligemeinen Submijsioné- Anzeiger in Stuttgart einzusehen. Kiel, den 19. Februar 1883. Kaiserliche Werft, Verwaltungs- Abtheilung.

An Reserve-Fond-Conto: L : Gesammtbetrag der Credit-Posten (Einnahmen) aus\<ließli< des Saldos. L abzügli< der vorstehenden Debet - Posten (Ausgaben) e, Velbt Ver ab 4°/ p. A. den Actionairen vorab zu gewährende Zinsen . E bleiben . S wovon 10% gemäß S. 77 des Statuts dem Reservefond überwiesen sind mit . z: An Tantième-Conto : Derselbe Betrag für den Verwaltungsrath An Dividende-Conto : Außer obigen C bleibt eine Superdividende von 142/100 % zu vertheilen mit. E. An Saldo:

Uebertrag auf das nä<hste Jahr für nicht zur Vertheilung kommenden Ueberschuß . .

1,576,441

616,789! 959,652]

664,280 295,372 /23

664,280 235,720

|

räthigen Wechsel auf Reichsbankpl äte 2c. E 74,412/26 Eingenommener Discont auf 7649 St. Wesel | auf Reichsbankpläze 2c. im Betrage von M. 59,444,406. 33 nah Abzug von Courtage und Spesen an auswärtige Banquiers und S

j | H]

97,520 [Per Reichs-Wethsel-Conto: | | | Vortrag für Rückdiëcont auf die Ende 1881 vor- | | | |

|

| 464,457 57 | 938,869 83 j abzügli< Diêcont auf im Portefeuille befind-

lide Wesel auf Reichsbankpläte 2c, | 29,537/22 durbschnittli< am 13./14. Februar izllig, 29,537/22

| | | Î | |

à 9 9% A

| 80,068/58 | N 458,801 25

| |Per Pfund Sterling Wechsel-Conto: : . | Eingenommener Discont und Cours-Gewinn auf 48 St. £ 38,579. 18. 8 Wechsel auf London, | G S 900,000 —|Per Pfand-Zinsen-Conto: : | Eingenommene und not zu empfangende | auf Darlehen gegen Unterpfand 728 31/Per dubiöse Debitoren-Conto: | Auf früher aanz abgeschriebene Wechselforderungen | P SFeraglih eingegangen : S S N er Effecten-Couto: L Coursgewinn auf Effecten... | 4,002 28 Per Courtage- und Provisions3-Conto: | | Eingenommene Provision und vergütet erhaltene | 4 Courtage für An- und Verkauf von Effecten 2c. | 6,950 07 Per Zinsen-Conto: e | | Werth der Coupons an den vorräthigen Effecten | am 31. Dezember 1A | Verschiedene Zinsen auf Effecten und in Abre<- | | nung vergütet erhalten (abzüglih bezahlter | | Conto-Corrent-Zinsen) L 27,332/87 | E 28619192

426601

401,690/37

| |

Zinsen

| |

Per Eintragungs-Gebühren-Conto : D Gebühren für die Eintragung und Umschreibung Von S Per Aufbewahrungs-Provifions-Conto : Provision für Aufbewahrung von Werthsachen .

4/50

| | | | | | 8,862 70

Activa.

An Cassa-Conto: _ Vorrâthige baare Caffe: : Metall : coursfähiges deutsches geprägtes Geld Neis Gatten Eigene Noten in Abschnitten à 100- M Reichsbank-Noten . C Noten anderer Banken

| 2,099,960 34

198,000 105,009

|

3,925

An Wehsel-Conto: 1) Play-Wecsel : E : 1052 Stück Wesel auf Bremen: a. bis 15, Januar fâllig L E b. na< dem 15 Januar fällg. . (durdsnittlid per 13./14, Februar.) unter Abzug von 5 9%, dem Discont der Bank am 31. Dezember ¿t 2) Reihs-Wecbsel: : : 1428 Stük Wesel auf Reichsbankpläte 2c. : a, bis 15. Januar fâllig S b, na dem 15. Januar fâllig . : (durdscnittlib per 13./14. Februar.) unter Abzug von 5 9%, dem Diskont der Bank am 31. Dezember 4 E (weiter begeben waren am 30. Dezember M 1,007,819. 71 per 31. Dezbr./8. Fan. auf Reichsbankpläte.) 3) Pfund Sterling Wecbsel-Conto : : 13 Stü> Wechsel per London, dur{bsc<nitt- per 21./22. März £ 10,092. 8. 9 à 2017 An Pfand-Conto: Gegen Unterpfand ausgeliehen : a. auf im $, 13 des Bankgesezes unter b., c. und d. verzeichnete Effecten . A b. auf andere gestattete Effecten

zuzüglih Zinsen bis 31. Dezember 1882

An Effecten-Conto : S Vorrâthiae 4 ‘/9 Bremer Börsen-Anleibe: Gold-Thlr. 22,500. à 96 °/ Ls VBorritdige 4 °%/9 Anleihe der Gemeinde Bremer-

aven :

Gold-Thlr. 75,500. à 96 % zuzügli der laufenden Zinsen bis

ol. Veteinber 12, s

zum

An diverse Debitoren-Couto: : Guthaben auf Giro-Conto bei der Reichsbank ; Guthaben bei auëwärtigen Banguiers und JIn-

A.

An Zmmobilien-Conto: A Das Bankgebäude Sintbrü>e Nr. 4/5 (incl. Mobiliar) und 5 Nebenbäuser . E

Bremen, den 31. Dezember 1882. Der Verwaltungsrath: H Meier, Vorsitzender.

. | 2,634,968 96 . (13,547,193 18 16,182,162 14

. |__98,050/52

. | 789,160 60 . (12,177,083 69 12,966,244 29

80,068 58

1,952,563 95 : | 5,910,762 74 “7,863,326 69

240,737 15 ; 1,287 05

202,329 36 z 165,659 27

4,700|

71,742'85

1,576,592 38 1,576,592 38

Bilanz - Conto.

#

| [Per Actien-Conto: i

| Grundcapital : 20,000 Actien à 250 Thlr. Gold |

| O L E 16,607,000

| [Per Reserve-Fond-Conto : |

; E e E A |

| 10% des über 4% p. A. “erzielten Gewinns | |

na $. 78 des Statuts . 2 : [24 |

Gemäß $. 80 des Statuts verfallene Dividenden | der Actien Nr. 4720 und 12,089 pro 1877 |

O

2,411,185 34

534,991 02 unter Abzug in diesem Jahre nachträglich ein- | gelöster Gold-Thaler Noten im Betrage von M 415. 15 |

deêgl. Cour -Tblr. s Mole f Z

Z « 600, desgl. 20 Æ Noten , o

L A A 1,155/15

| !

Per Banknoten-Conto : |

Betrag der zur Cafse gegebenen Noten in Ab- | B Per diverse Creditoren-Conto: | Guthaben auëwärtiger Creditoren und no< zu | j bezablende Courtage , Unkosten, Tantième des | | Bebwaltunasra. , 152,067/58 | Unerhobene Dividenden pro 1878, 1879, 1880 | | S 1,956/50

| 12,886,175/71

203,564 46 154,024 08

| Per Depositen-Conto: |

| a. E Kündigungsfrist gebundene Verbindlich- | eiten : |

| 829 Contobüer mit Einlagen bis 1,000 A | 33361814

j 1066 , z j über 1,000 , |

| bis 10,000 3,795,723/15

| 277 # L s |

über 10,000 | bis 50,000 5,305,744 69 6,274,649/53

7,874,362 09 | über 50/000 - 53 15,709,735 51

37 i j Í

| 2209 Gontobüber mit Einlagen von zusammen

| Zinsvergütung z. Z. 4 °/o ‘/9 unter dem |

| monatliden Durchschnitts-Discont, wenn der- |

j selbe unter 4°/9, und 1°%/g darunter, wenn

j derselbe 4°/9 und mehr beträgt), Kündigungs- fristen: bis: 1000 M 1 Tag, über 1000 M bis 10,000 M. 8 Tage, über 110,000 M. bis 50,000 14 Tage, für größere Summen mit der Direction zu vereinbaren. :

b. Täglich fällige Verbindlichkeiten (Unverzins- lie Depositen). E

313,767 05 235,831/18

Per Gewinn- und Verlust-Conto : Reingewinn: | : Pro 1882 zu vertheilende Dividende auf 20,000 Actien à 45 M (542/10 %/g) S

Nicht zur Vertheilung kommender, auf 1883

zu übertragender Uebershuß . s

367,988 63

300,000

900,728'31

10,441,154 90] 40,441,154/90 Die Direction:

Ad. Renken, Director.

In Gemäßkbeit des $. 77 des Statuts ist die Revision des Rechnungsa*shlusses vom 31. Dezember 1882 dur den versammelten Bank-Auss{huß

am beutigen Tage vorgenommen und derselbe richtig befunden, daber die

Namens und im Austrage des Bauk-Aus\hus}es3 : Carl F. Geyer.

Bremen, den 24. Januar 1883,

Zuschreibung hiemit erfolgt.

Fr. Wm. Delius.

Preußischen Staats-Anzeigers: Berlin 8W., Wilhelm-Straße Nr. 32.

3. Verkäafe, Verpachtungen, Snbmissionen ete.

4. Verioosung , Ámortisation Zinszahlung n u. s. w. von öffentlichen Papieren,

7. Literarische Anzeigen. 8, Theater-Anzeigen. 9. Familien-Nachrichten.

In der Börsen- beilage, M

Annoncen - Bureaux. m

Steckbriefe und Untersuchungs - Sachen. [18031]

Ste>brief. Gegen den unten bes<&riebenen Kaufmann Zsaac Brunner, geboren am 24. Juli 1844 zu New-York, welcer sid verborgen bält, ift die Untersuhungshaft wegen betrüglihen Bankerutts in den Akten J.1.c. 338/82 verhängt. E3 wird ersuct, denselben zu verhaften und in das Unter- subungs-Gefängniß zu Berlin, Alt-Mozbit 11/12, abzuliefern. Berlin, den 12. Februar 1883. König- liwve Staatsanwaltschaft beim Landgeribt 1. Bes s<rcibung : Alter 38 Jahre, Größe 1,40 m, Statur unterseßt, Haare dunkel und fraus, Stirn frei, B>tt dunkelblonder Schnurrbart, Augenbrauen dunkel, Augen grau, Nase gewöhnli, Mund gewöbnlib, Zähne vollständig, Kinn oval, Gesicht rund, Gesichts- farbe fris<, Sprache deuts.

{8131] Steckbrief.

Gegen den unten bescriebenen Kellner Wilhelm Crüscmann, geboren am 13 März 1857 zu Hamm, welcer si verborgen bält, ift die Untersuchungshaft wegen Betruges in den Akten J. 1c. 712/82 ver- bângt. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Untersubungsgefängniß zu Berlin, Alt- Moabit Nr. 11/12, abzuliefern. Berlin, den 14. Fe- bruar 1883. Könialice Staatéanwaltschaft beim Landgeridt T. Beschreibung: Alter 25 Jabre, Größe 1,80 m, Statur groß, kräftig, Haare blond, Bart kleiner Scnurrbart, Augenbrauen blond, Augen blau, Gesibt rund, Gesibtsfarbe blaß, Sprache rhcinländisher Dialekt, Besondere Kennzeichen : 2 Narben an einer Ba>e, Plattfüße, nah vorn ges büdte Haltung.

Ste>brief3-Erledigung. Der gegen den Arbeiter Ednard Peschel, am 13. November 1838 in Peterédorf, Kreis Sprottau, geboren, wegen \4weren Diebstahls in den Akten J. 1II. C. 1833. 1879 unter dem 3. April 1889 von der 1II. Strafkammer des Königlichen Lardgeri<ts T. Hierselbst erlassene Ste>kbrief wird bierdur zurü>zenommen. Berlin, den 13. Februar 1883. Königliche Staatsanwalt- saft beim Landgericht I.

[8033] K. W. Amtzgeribt Ludwigsburg. Ste>bricf.

Gegen den 25 Jahre alten ledigen Taglöbner Heinri Oppenländer von Markgröningen, welcher flüchtig ist, ist die Untersubungshaft wegen gefähr- liher Körpcrverleßzung verhängt.

Es wird ersut, denselben festzunehmen und in ee Amtsgerihts-Gefängniß zu Ludwigsburg abzu- iefern.

Oppenländer beabsihtigt naG Amerika zu ent- weichen.

Den 16. Februar 1883.

Ak. Walser.

Der hinter der vereheli<ten Bergmann Louise öllner aus Neuhaus, Kreis Waldenburg, unterm 23. Juni 1880 in Stü> 159 erl2fsene Ste>- brief wird hierdurb erneuert. Waldenbur è den 10. Februar 1883. Königl. Staatéanwaltschatt

[8032] Ladung.

Der Drahtbinder Andreas Kuesavik aus Petroviz, Komitat Trenszin in Ungarn, im Jahre 1855 geboren, dessen Aufenthalt unbekannt ift und welchem - zur Last gelegt wird, am 14. September 1882 in Groß-Ehrenberg Ble<waaren zum Kauf angeboten und dadur< ein der Steuer vom Ge- werbebetrieben im Umherziehen unterworfenes Ge- werbe betrieben zu haben, obne daß er einen Ge- werbeshein eingelöst hatte, Vergeben gegen SS. 18 u. 29 des Geseßes vom 3. Juli 1876, wird auf Anordnung des Königliben Amtsgerichts bier- selbst auf den 31. Mai 1883, Vormittags 10 Uhr, vor das Königliche Schéffengericht zu Berlinhen zu einem neuen Hauptverhandlungs- termin geladen. Au bei unentschuldigtem Aus- bleiben wird zur Hauptverhandlung geschritten werden. Berlinchen, den 16. Februar 1883. Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

[8064] Oeffentlithe Duseltung,

Die zum Armenrecht belassene Ebefrau des Vic- tualienbändlers Julius Goeb, Catharina, geborene Faßbender, zu Aaden, vertreten dur< Nechts- anwalt Justiz-Rath Weber, ladet hierdurd ihren vorgenannten Ehemann, den Victualienbändler Julius Goeb, früher zu Aacen, jeßt ohne be- kannten Wohn- und Aufenthaltsort, zu dem auf Mittwoch, den 23. Mai 1883, Nachmittags 4 Uhr, vor dem Königlichen Notar Giesen in dessen Amtsstube zu Aachen (Sandkaulba<h) anberaumten

ermine, mit der Aufforderuna, in diesem Termine P oder dur< Prozeßbevollmächtigte zu er- Veinen, um bei der in Folge Gütertrennungs- Urtheils vom 8. Januar 1833 zwischen ihm und seiner Ehefrau vorzunehmenden Berechnung und Aus- einandersetzung seine Interessen wahrzunehmen, unter pleicbzeitiger ndrohung, daß im Falle scines Aus- leibens ebenwohl na Anleitung des Gesetzes wider ihn verfahren werden wird.

Aachen, den 14. Februar 1883.

frasnie, Assistent, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

——.

„zu erklären.

[8955] Oeffentlithe Zustellung.

Nr. 2846. Die Großh. Domanenverwaltung Bruchsal klagt geaen den Karl Herzog von Neudorf, jz, Zt. an unbekannte Orten abwesend, aus Güter- faufiilling mit dem Antrage auf Verurtbeilung ¿zur Zablung von 72 M nebs 59/, Zins hieraus von Martini 1881 und das Urtbeil für vorläufig voll- stre>bar zu erklären und ladet den Beklagten zur mündlicben Verhandlung des Rectëstreits vor das Großh. Amtsaerit zu Bruchsal auf

Freitag, den 13. April 1883, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieier Ausz31g der Klaae bekannt gemact.

Bruchsal, den 12. Februar 1883.

Großberzoalibes Amtégericht. Der Gerichte screibec : Rittelmann.

[8057] Oeffentliche Zustellung. , Die Maria Katharine Sceufele, geborene Seit, in Weilh-im u/T., vertreten durb den Rechts anwalt zum Tobel in Ulm, klagt geaen ibren Ehe- mann, den Weber Iohann Georg Stweufele, mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, auf den Grund threr im Februar 1889 erfolgten böéliden Ver- lassung Seitens ihres Ebemanns, mit dem Antrage, die am 9. April 1878 zu Weilbeim u./T. geschlossene Ebe der Parteien dem Bande nab zu trennen, und ladet den Beklagten zur münd'icen Verhandlung des Rewbtsstreits vor die I]1. Civilkammer des König- lien Landgerichts zu Ulm a./D auf Freitag, den 22. Juni 1883, Vermittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ridte zugelassenen Anwalt zu best-llen.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemact.

Gericbtéschreiberei des Königlichen Landgerichts,

Iust. Ref. Rettinger.

[8135] E Aufgebot. . Der Cingesessene Johann Albert Duden in Rel- lingen, vertreten durbd Rechtsanwalt Justizrath Wieck in Pinneberg, hat das Aufgebot des Ueber- lafsungsvertrag-s vom 27. November 1807 C. B. 25 Fol. 96 wona für ibn in Gemäßheit einer späteren Cession vom 8. Juni 1847 auf der Besißung des weiland Hans Hinrich Nicolaus Bostelmann in Pinneberg 3600 46 protokollirt steben, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird ausgefordert, spätestens in dem auf Dienstag, den 18. September 1883,

Vo: mittags 10 Uhr, vor dem unterzeibneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Rebte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls tie Kraftlos- erklärung der Urkunde erfolgen wird.

Pinneberg, den 9, Februar 1883. Königliches Amtsgericht.

[8138] Bitkanntmachung.

Die dur Redbtsanwalt Howahrde vertretene, zum Armenrecbte zugelassene geicäftslose Lisette Naden- berg in Hane, Ehefrau des Bä>ers und Wirths Heinri Höveler daselbst, bat gegen diesen beim Königlichen Landgerichte zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage: die zwiscen ihr und ihrem genannten Chemanne bestehende geseßlibe Gütergemeinschaft mit Wirkung vom Tage der Klagebehändigung für aufgelöst Zur mündlichen Verhandlung ist Termin auf den 7. Mai cr., Vormittags 9 Uhr, im Sigßungésaale der I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

Schuster, Gericts\{reiber der I. C.-K. des Kgl. Landgerichts.

[8144] Bekanntmachung.

Dur Urtheil des unterzeibneten Amtsgerichts vom 1. Februar 1883 ist für Ret erkannt:

1) Alle unbekannten Berechtigten werden mit ihren Ansprüchen an dir auf Blatt 71 Stadt Cosel Abtheilung 111. Nr. 8 für Emilie Kaul aus dem Vertrage vom 5. Februar 1842 eingetragene E oeerung von 100 Thalern ausge-

ossen; :

2) der Auguste, geborenen Kaul, verehelichten Gas- anstaltsarbeiter Fudeus, zu Neisse, werden die Fine auf die zu 1) bezeichnete’ Post vorbe- alten.

Cosel, den 16, Februar 1883. :

Königliches Amtsaeriht. Abtheilung V. May. [8075] Bekanntmachung.

In Sadeen, betreffend das Aufgebot von Hypo- theken-Urklunden is dur< das am 9. Februar 1883 verkündete Aus\{lußurtheil die Hypotheken-Urkunde über die auf Nr. 58 Beuthen, Bielzerfeld, in Abth. 111. unter Nr. 1 eingetragenen und auf Nr. 71 Beuthen, Bielzerfeld, in Abth. T1. unter Nr. 1 übertragenen fünf und siebzig Thaler nebst 6% Zinsen scit dem 1. Oktober 1879, re<tófräftige Dar- lehnsforderung des Schuhmachermeisters Sylvester Cuda zu Roßberg aus der Scbuldverschreibung vom 3. Oktober 1859, sowie drei Thaler vier Silber- agroscen Erekutions- und Eintragungskosten desselben zufolge Requisition des Prozesßzrichters vom 12. und 22. Februar 1861 im Wege der Exekution gemäß Versügung vom 1. März 1861 eingetragen, für kraftlos erklärt worden.

Beuthen O.-S., den 10. Februar 1883.

Königlicbcs Amtsgericht, Abtheilung VIIT.

—————— e

8083] Verscholleuheitsverfahren.

Nr. 1132. Landwirth Anton Kun; von Reicben- bab kat mit der Behauptung, daß sein Bruder Iakob Kunz von da, im Jahre 1849 nab Amerika ausgewandert sei und feit 1853 feine Nachricht von nh gegeben hake, beantragt, deoselben für versWollen zu erklären und ibm dessen Vermögen gegen Sicber- beitsleistung in fürsoraliden Besiß zu geben. Die- sem Antrage wird entiprocen werden, wenn Jafob Lis nit binnen Jahresfrist Nachribt von sib giebt.

Ettlingen, 16. Februar 1883.

Der E des Gr. Amtegericbta. LCatt.

[8073] Anss<{lußurtkleil.

In Sachen, betreffend das Au'gebot der bei der Subkbastation der dem Adolph Lafont gebörigen Grundstü>ke Borawsken Nr. 8, 15, 40, 86, 102 ge- bildeten Spezialmafen

hat das Königlihe Amtsgeribt zu Marggra-

bowa am 15, Februar 1883

für Recbt erkannt:

daß den Personen, welcbe si gemeldct Haben,

ibre Ansprüche und Rechte auf die Rosa

Graiewski's<e Spezialmasse vorzubebalten, alle

unbekannten Intiressenten mit ibren Ansprüchen

an 1) die Rosa Graiewéfki'sce Spezialmasse. 2) die Catharina Domass'scbe Svpezialmasse, 3) die Anna Lischniewski'iche Spezialmasse, 4) die Andreas Lawenda'icbe Spezialmase, 9) die Martin Lawenda'sche Spezialmasfse,

au8zus{bließen.

Marggrabowa, den 15. Februar 1883,

Königlibes Amtsgericht. I.

[8070]

In der Jokann Schôöwe'sben Aufgebotssace F. 12/82 bat das Kö! iglide Amtsgericht III. zu Berent dur den Amtsricter Blance erkannt :

Die Hypothekenurkunde über 15 Thaler , ein- getragen aus der Obligation vom 20. September 1845 für die Königliche Regierung zu Danzig in Abtbeilung 111. Nr. 3 des d:m Besizer Iobann Scöôwe gehörigen Grundstü>s Neu- Barkotshin Blatt 12 gebildet aus der Aus- fertigung der Otligation vom 90. September 1845 nebst CEiztragurgsnote vom 5. Dezember 1845 wird für kTraftloz erklärt und werden die Kosten dcs Aufgebotsverfahrens dem Johann Schöwe zur Last gelegt. . Von Rebts Wegen. Königlihes Amtsgericht. IIT.

Blance.

Verkündet am 9. Februar 1883. _Meferendar Langowsfki, als Gerichtéscreiber des Königlichen Amtsgeri{ts8. TII,

(8081]

Durch heutiges Aut \<lußurtheil ist erkannt:

Die für die Firma E. Westerkamp & Sohn hier wegen eines der Firma Wilh. Enkelstroth bier ges währten Geschäftéfredits von 12900 M von dem Gärtner Willi Enkelstroth jun. bier unter 31. De- zember 1877 ausgestellte Bürgschafis- und Hypo- thekenurkunde wird für fkraftlos und die darin bestellte, am 12. Jaruar 1878 ins hiesige Hypo- thekenbuh Bez. 3, Abtheilung 2 Band 1 Fol, 115 pag. L Nr. 2 eingetragene Hypothek für erloschen crÉlärt.

Osnabrü>, 14. Februar 1883.

Königlibes Amtsgericht. 3. Schreiber.

[8074] Bekanntmachung.

Dur<{ Aus\{lußurtheil vom 8. d. M. sind die

unbekannten J haber der Posten :

Abth. 111, Nr. 19 auf Nr. 9 Klein-Ujeshüt, U 5-14 - 25 Hennigödorf, O 4 t, y 16 Tschelentnig,

« M, lu.2, y, 74 Kath. Hammer,

D! e 08 Klein-Ujeschüy,

mit ihren Ansprücen auf diese Posten ausges<lossen und die über die Posten :

Abth. 111. Nr. 1 auf Nr. 85 Biadauske,

7 e h « 32 Scimmerau, III, S 5a, Klein-Commerowe, III, 14 25 Hennigédorf, III. 20) E 1 Trebnitz, U e 2 «e. 02 Deéebniß gebildeten Instrumente für kraftlos erklärt worden. Trebuiz, den 9 Februar 1883, Königliches Amtsgericht. I.

[8137] Bekanntmachung.

Dur Urtheil der I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld vom 15. Januar 1883 ift die zwischen den Eheleuten Uhrmacher Carl August Wasserlos zu Elberfeld, und der geschäftélosen Auguste Lumpe daselbst, bisher bestandene chelibe Güter- gemeinshaft mit Wirkung seit dem Tage der Klagebehändigung für aufgelöst erklärt worden.

uster, Gerichtsschreiber der I. C.-K. des Königl. Landgerichts.

[8078] Im “tamen des Königs! In der Gral,ow'schen Aufgebotssabe F. 4/82 hat das Königli\ve Amtsgeriht zu Meyenburg ¿qn Ln O 1883 dur den Amtsrichter Steinb-(usen erkannt ; Die Hypothekenurkunde über 1200 Darlehn, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 14, Jg-

nuar 1863 am 29. Jaruar 1863 für den Baucr- altfizer Johann Stru> zu Faikenbagen in Ab- theilung 11]. Nr. 9 des tem Halbbauer Grabow gebörigen Grundstü>s Halenkce> Band II. Blatt Nr. 42, gebildet aus der SGuldurfunde vom 14. Januar 1863 und der Ingrofsations- note nebst Hvpothekensbein wird für kraftlos erklärt und die Kosten des Aufzebotêverfabrers werden dem Halbbauer Carl Graforw auferlegt. Meyenburg, den 15. Februar 1883. i Königliches Amtsgericht.

[8079] Jm Namen des Königs!

Auf den ntrag des Bormundes des S<lo\ers Iobannes Wilhelm Holland-Cunz zu Steinbach- Hallenberg erkennt das Königliche Amtsgericht zu Steinbacb Hallenberg in der Sitzung vom 10, Fes bruar 1883 dur den Amtsricbter Berner

für Recbt : Die Urkunde über die im General-WährfLbafts- und Hvpotheken - Protokoll von Altersbadz Band VIII. Blatt 122 und im Grundbu von Ulteréba Artikel 123 in Abtkeilung II1. unter Nr. 9 und 73 verzeicbnete, zu Gunsten dez Stlofsers Joharncs Wilbelm Holland Cunz zu Steinbab-HaUenberg einzetraaecne, zu 5 9s ver- zinélibe Post aus der Oblization vom 2. Iunt

, 1864, beziehung8wcise Ccssion vom 9. Iuli 187F

wird für fraftlos erfklärt. gez. Berner. [8068] Im Namen des Königs!

Auf den Antrag des Schreidermeiters Stanislaus Baucwrowitß aus Mondtken erkennt das Königliche Am'sgericht zu Allenstein dur< den Amtegerichts- Rath Neumann

für Recht:

I, das Hvvotheken-Dokument über die im Grund» bue Mondtken Nr. 36 Abtk[, 111. Nr. 1 auf Grund des Philipp Morit’scben Erbrezesses von 3. September conf. den 11. September 1832 mit je 2 Thaler 13 Sgr. 5 Pf., im Ganzen mit 4 Thaler 26 Sgr. 10 Pf. à 5% verzinslich eingetragenen Vater-Erbgelder der Gesbwister Catharina und Stanitlaus Moritz, bestehend aus dem Inventarium vom 17, März 1832, dem Erbrezeß vom 3. September 1832, der Bestätigungéklausel vom 11. September 1832, dem Hypothekensbein vom 7, Mai 1833 und dem Eintragung2-Vermerk von demselben Tage wird für kraftles8 erklärt.

I]. Die Kesten des Verfahrers werden dem Antrag- steller, Schneidermeister Stanislaus Baucrowitz aus Mondtken, auferlegt.

Allenstein, den 15. Februar 1883

Königliches Amtsgericht. I]. (gez.) Neumann.

[8082] Verkündet den 13, Februar 1883. gez. Sulz, Gerichts\cbreiber. _ Oeffentliche Sitzung. Geschehen Königliches Amtsgericht Hannover, 13. Februar 1883, Abtheilung XVII.

D Amtsrichter Siegel Referendar Kleefeld. / In Saten,

betreffend Iobann Diedrich Schrader se Todeserklärung 2c.

Es wurde folgendes Aus\lußurtheil verkündet :

Im Namen des Königz! Der Verschollene

Johann Diedrih David Schrader aus Hannover, geboren am 21. April 1837, ehelider Sohn dc¿s verstorbenen Arbeitsmann

Johann Georg Schrader und dessen Ehefrau Catharine Marie Dorothee, geb. Stünkel, in Hannover, wird für todt erklärt.

Etwaige Erben und Nafolgerberectigte werden zur Anmeldung ihrer Ansprüche unter der Verwar- nung, daß bei der Ueberweisung des Vermögens des genannten Schrader auf sie keine Rückficht genom- men werden soll, aufgefordert.

Ausgefertigt und veröffentlicht : Schulz, Sekrelär, Gerichtsschreiber K. Amtsgerichts. [8061] Aren L Auszug, n Sachen j der zum Armenre<hte belassenen Maria Scharell, Chefrau des Schneiders Peter Schaebben zu Aachen, Klägerin, vertreten dur Re<tsanwalt Justizrath Rumpen I., gegen ihren genann“ien Ehemann Pcter Schaebben, Beklagten : hat das“ Könngliche Landgericht, 1. Civilkammer, zu Aacen -dur< Urtheil vem 22. Januar 1883 für Recht - erkannt : i i „Die zwischen Parteien bisher bestehende geseßliche ehelihe Gütergemeinschaft wird mit allen reht« lien Folgen für aufgelöst erklärt, und verordnet, daß fortan Gütertrennung zwischen denselben stattfinde; die Parteien werden zur Ar zeinander- seßung ihrer Vermögensre<te vex den mit allen Thcilungsoperationen beauv;{tragten Notar Guler verwiesen und dem Beflggten die Kosten zur Last gelegt.“

Aachen, den 16. Februar 1883,

____ Flasdic- Assistent,

Gerichtsschreiber, des Königlichen Landgerichts.

m An