1883 / 44 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

f l

j F. E E 2

S

ta Ane

Mg m:

Î

t A R C aa e bia nette i K

[43741]

Simon Elias Gottfried Friedri Plambe>, ver- treten dur< den Rectsanwalt Mucbow, hat das Aufgebot beantragt zur Kraftloëerklärung:

Amtzsgeriht Hamburg. S Aufgebot. : Í Der Geschäftsmann Nugust Bofe, cess8., noie.

1) eines von dem Kaiserlidben Ober-Postdirektor in Lübe> über von dem Postshaffner Plambe> in Lübe> als Kaution hinterlegte 75 Thlr. ausge- stellten Kautions - Empfangsceins d, d. Lübe, 10. Februar 1874, Nr. 211i i

2) eines von dem Kaiserlichen Ober-Postdirektor in Lübed> über von dem Postshaffner Plambe> in Lübe als Kaution binterlegte 25 Thlr. ausge- stellten Kautions-Emrfangscheins d. d. Lübe, 14. Juli 1873, Nr. 771b., S

3) cines von dem Kaiserlichen Ober-Postdirektor i: Lübe> über von dem Büreaudiener Plam- tc> als Kaution hinterlegte 50 Thlr. au3ge- stellten Kautionëé-Empfangscheins d. d. Lübed>, >en 9. Ofktobec 1872, Nr. 1002b.

Der Inhaber der obbezeihneten Urkunden wird aufgefordert, svätestens in dem auf Dienstag, den 8. Mai 1883, Vormittags 10 Uhr, von dem unterzeichneten Gerichte, Dammthorstraße 19, Zim- mer Nr. 2, anberaumten Aufgebotétermine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Hamburg, den 9. Oktober 1882.

Das Amtsgeribt Hamburg. Civil- Abtheilung. Zur Beglaubigung: Rombera, Dr., Gerichts - Sekretär.

[8006] Amtsgericht Hamburg.

Auf Antrag des Referendars Dr. Carl Stresow Pfingfthorn als curator abzentis des am 27. Mai 1817 bieselbst geborenen, angebli<h im Jakbre 1871 von bier über Holland na% Australien auëgewan- derten und seitdem verschollenen Heinrih Carl Wen>, wird ein Aufgebot dabin erlassen: E

L daß ter genannte Heinrih Carl Wen kbiemit aufgefordert wird, \i<b späteftens in dem auf

Donuerstag, deu 25. October 1883, 10 Uhr V.-M., anberaumten Aufgebotétermine im unterzeichne- ten Amtsgeriht, Dammthorstraße 109, Zimmer Nr. 11, zu melden, unter dem Rehtsnachtheil, daß er für todt werde erfsärt werden,

II. daß Alle unbekannten Erben und Gläubiger des genannten Verschollenen biemit aufgefordert werden, ihre Ansprüche spätestens in dem obbezeibneten Aufgebotstermin im unterzeichneten Amtsgeriht anzumelden und zwar Auswär- tige unter Bestellung eines hiesigen Zustellungs- bevollmächtiaten unter dem Reetsnachtheil des Aus\<lufses und eroigen Stillschwcigens,

Hamburg, den 31. Januar 1883.

Das Amtsgericht Hamburg. Civil- Abtheilung VII. Zur Beglaubigung: Gieschen, ‘Referendar, in Vertretung des Gerihts-Sekretärs.

[8007] Amts3geriht Hamburg. Auf Antrag von:

1) Johannes Haber in Vollmact von Adolph riedri< Mohr, s

2) Johanna Catharina, geb. Böthling, des Hans Wilhelm Mohr Wittwe, als alleinige S des verstorbenen Ernst Adolph Frit

ohr,

3) Anna Maria Bauer, geb. Mohr, im Beistande thres Ehemanncs Berend Hinrich Carl Bauer,

4) Margaretha Dorothea Tengler, geb. Mohr, im Beistande ihres Ehemannes Joh. Diederich Tengler,

5) August Friedri<h Wilhelm Mohr,

6) Johanna Friederiïe Daasch, geb. Mohr, im Beistande ihres Ehemannes Johaun Hinrich Daasch,

7) Johonn Martin Carl Mohr,

sämmtlich vertreten dur die Rehtsanwälte Dres. Heinsen, Moenckeberg und von Melle, wird ein Aufgebot dabin erlassen: daß Alle, welhe an den Nacblaß des ohne Hinterlaffung ciner leßtwilligen Verfügung am 9, Januar 1883 hieselbft verstorbenen Jo- haun Martin Ludewig Pi>kenpa>k Forde- rungen zu haben vermeinen, biemit aufgefordert werden, jolcbe Forderungen spätestens in dem auf Donnerstag, den 5. April 1883, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin im unterzei<neten Amtsgeriht, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 2, anzumelden und zwar Auéwärtige unter Bestellung cines hiesigen Zustellungë- bevollmächtigten bei Strafe des Ausschlusses.

Hamburg, den 7. Februar 1883.

Das Amts3geri<ht Hamburg, Civil-Abtheilung V. Zur Beglaubigung : Gieschen, reen vas,

i, V. des Geriht8-Sefkretärs.

[8008] Amt3geri<ht Hamburg. 5 Auf Antrag von Louis Mannheimer als Testa- mentsvollstre>er von Julin3 Mannheimer, ver- treten dur< den Rechtéanwalt Dr, Lauenstein, wird ein Aufgebot dahin erlaffen: daß Alle, welde an den Nachlaß des am 18. Januar 1883 hierselbst verstorbenen Ju- lius Mannheimer Erb- oder fonstige An- sprüche und Forderungen zu haben vermeinen, oder den Bestimmungen des von dem genann- ten Erblasser am 28. Dezember 1882 errih- teten, am 1. Februar 1883 hierselbst publi- zirten Testaments, wie au< der Einseßung des Antragstellers zum Univerfalerben und der Be- stellung desselben zum Teftamentsvollstre>er, insbesondere der dem Letzteren ertheilten Befug- niß, den Na(laß vor Gerichten und Behörden, speziell vor tem Hypothekenbureau zu vertreten, widersprehen wollen, hiermit aufgefordert wer- den, solde An- und Widersprüche-und Forde- rungen spätestens in dem auf : Donnerstag, den 12. April 1883, 10 Uhr Vorm., i anberaumten Aufgebotstermin im unterzeichneten

[8009]

bre<t Rudolph Stade als curator perpetunus von Carl Emil Stade wird ein Aufgebot dahin

erlaffen :

Nr. 2, anzumelden und zwar Auëwärtige unter Bestellung eines hiesigen Zustellungébevollmäch- tigten bci Strafe des Aussclusses. Hamburg, den 14. Februar 1883, Das Amts3geri<ht Hamburg, Civil-Abtheilung V. Zur Beglaubigung: Giecschen, Ref rendar, in Vertr. des Gerichtésekcetärs.

Amtsgeri<ht Hamburg. Auf Antrag des biefiaen Nehtéanwalts Dr. Al-

daß Alle, welhe an den dur Bes{luß des biesigen Amtêégeribts vom 8. November 1882 entmündigten Carl Emil Stade, sowie Alle, welche an die Firma Barth & Stade deren alleiniger Inhaber der Entmündigte war, An- sprüche und Forderungen zu haben vermeinen, biemit aufgefordert werden, fol<he Ansprüche und Forderunaen spätestens in dem auf Donuerstag, den 12. April 1883,

10 Uhr Vorm., anberaumten Aufgebotstermin im unterzeichneten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr 11, anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines biesigen Zusftellungs- bevollmächtigten bei Strafe des Aussc{lufes.

Hamburg, den 14. Februar 1883, Das Amtsgeri<ht Hamburg, Civil-Abtheilung VIL. Zur Beglaubigung : Gieschen, Referendar, i. V. des Gerichts-Sekrcetärs3.

[8010] Amtsgeri<ht Hamburg. Auf Antrag von Carl Christian Sundfeld, als Testamentévolistre@er von Heinrich Johann Georg Sundfeld, vertreten dur die Rebtsanwälte Dres. Hahmann, Embden und Schröder, wird ein Aufgebot dahin erlaffen: daß Alle, welde an den Nacblaß des am 4. Juli 1883 hierselbst verstorbenen Heinri Johann Georg Sundfeld Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen, oder den Be- stimmungen des von dem genannten Erktlasser am 3, Oktober 1879 errichteten, am 20. Juli 1882 bierselbst publizirten Testaments, insbe- fondere der Bestellung des Antragsstellers zum Testaments8volistreter und den demselben als foldem erthcilten Befugnissen, widersprecen wollen, biemit aufgefordert werden, folhe An- und Widersprüche spätestens in dem auf Donnerstag, den 12. April 1883, 10 Uhr Vormittags, anberaumten Aufgebotstermin im unterzeichneten Amtsgeri{t, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 11, anzumelden und zwar Auêwärtige unter Bestellung eines hiesigen Zustellungs- bevollmächtigten bei Strafe des Aussclufes. Hamburg, den 14. Februar 1883. Das Amtsgericht Hamburg, Civil-Abtheilnng VIL. Zur Beglaubigung: . Giesen, Referendar, i. V

des Gerihts-Sekretärs.

[8011] Amtsgeri<ht Hamburg. Auf Antrag von Caesar Banzer als Teftaments- vollstre>er von Frau Johanna Wilhelmine Mar- seline, ach. Meyer, des Heinrich Banzer Witttvoe, vertreten dur die Ne<téêanwälte Dres. Antoine- Feill und Dre. O. Hübener, wird ein Aufgebot dahin erlassen: daß Ulle, welbe an den NaGlaß der am 14. Januar 1883 verstorbenen Frau Johanna Wilhelmine Marscline, geb. Meyer, des Heinrich Banzer Wittwe, Erb- oder sonstige Ansprüche zu baben vermeinen, oder den Be- stimmungen des von der genannten Erblafferin am 10. März 1880 erribteten, am 1. Fe- bruar 1883 bieselbst publizirten Testaments, insbesondere den dem Antragsteller als Testa- mentévollstreter ertheilten Befugnissen, wider- sprehen wollen, biemit aufgefordert werden, jolhe An- und Widersprüche spätestens in dem aus Freitag, den 13. April 1883, BV.-M. 10 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin im unterzeichneten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 23, anzumelden und zwar Aus- wärtige unter Bestellung eines biesigen Zu- stellungsbevollmächtigten bei Strafe des Uus\{lufes. Hamburg, den 15. Februar 1883. Das Amtsgeri<ht Hamburg. Civil-Abtheilung I. Zur Beglaubigung: Gieschen, Referendar, 2

e des Geridtssefretärs.

[8012] Amtsgericht Hamburg. Auf Antrag des hiesigen Rechtsanwalts Dris. E. Westphal als Testamentsvollstre>ec von Hin- ri<h Ellerbro>, wird cin Aufgebot dabin erlafen : daß Alle, welbe an den Nachlaß des am 22. Januar 1883 bicrselbst verstorbenen Hin- ri<h Ellerbro>, Eró- oder sonstige Ansprüche und Forderungen zu haben vermeinen, oder den Bestimmungen des von dem genannten Erk- lafser am 20. August 1881 errichteten, am 8, Februar 1888 hieselbft publizirten Tefta- merts, wie au< der Bestellung des Antrag- stellers zum Testamentsvollstre>er und den dem- selben als folbem erthcilten Befugnissen, ins- besondere der Befugniß deffelben, den Nachlaß vor Gerichten und Behörden, speziell vor dem Hypothekenbureau zu vertreten, widerspre{en wollen, hiemit aufgefordert werden, folwe An- und Widersprüche resv. Forterungen spätestens

in dem auf : Freitag, den 13. April 1883,

V.-M. 105 Uhr,

anberaumten Aufgebotstermin

[8005]

in Vertretung von Igfr. Susanne Elisabeth

Lüb>e, Co [ugust Li : Heinrih Lübe, sowie in Vertretung des Leßteren

_im unterzei- neten Amtsgeriht, Dammthorstraße 10, Zim-

sellung#berollmäthtigten bei Strafe des

Auss{lufses . Hamburg, den 15. Februar 1883. Das Amtsgeri<ht Hamburg. Civil-Abtheilung Lkl. Zur B-«glaubigung: Gieschen, Referendar, i. V. des Gerichts - Sekretärs.

Amtzgericht Hamburg. Aufgebot. Der biesige Nehtsanwalt Dr. C. M. Strauth,

Carl August Lüb>e und Hermaun

und des Johann Christoph August Friedrihh Meisner, als Vormünder der mindecjährigen Hermine Dorothca Molly Hartmann, sämmt- lid bierselbît, hat das Aufgebot beantragt zur Kraft- loserflärung «

der Obligation dcr Hamburgischen Staats- anleite à 49/9 Courant von Banco, Nr. 25 Fol. 147, über 200 Bco.-Mark,

welbe am 27. Dezember 1862 der Wilhelmine Dorothea, geb. Dirks, def. Heinri Christopher Lüb>e Wwe., den Jungfrauen Molly Friederike und Susanne Elisabeth Lübe, sowie dem Her- mann Heiuri<h und Carl August Lüb>ke zu- geschrieben worden ist. Die Wilhelmine Dorothea Lübe, geb. Dirks, ist inzwischen verstorben und von ihren Kindern Susanne Elisabeth Lübke, Carl August urd Hermann Heinrich Lübke, owie ibrer Enfelin Hermine Dorothea Molly Hartmann, Tockter der obengenannten gleichfalls

worden, so daß diese Personen als die aus der Osli- gation allein Berechtigten ersheinen. Nah Angabe des Carl August Lüb>Le ift diesem die Urkunde sammt scinem Ueberre>e, in welbem ch jene be- fand, am 3. November 1875 gestohlen worden. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, \pä- testens in dem auf Moutag, den 5. November 1883, Bormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Dammtborstrafe 10, Zimmer 24, anberaumten Aufgebotstermine feine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird. Hamburg, den 15. Februar 1883, Das Am3t3geriht Hamburg, Civil-Abtheilung V. Zur Veglaubigung: Gicschen, Refcrendar,

i des Gericht

Verkaufs-Anzeige nebst Edictalladung.

In Saten des Stellbesißzers W. Mohrmann Nr.

72 zu Haselborn, Gläubigers, vertreten dur<h den

s: Sekretärs.

[8039]

Mandatar Bergander in Ucbte, é gegen den Tischler August Kruse in Sc{hmalenbruch, Schuldner,

sollen die Leßterem gehörigen, in der Feldmark Haselborn belegenen, in der Grundftcuermutterrolle unter Kartenbl. 2, Varz. 82, Kartenbl, 19, Parz. 6 und Kartenbl. 20, Parz. 68 und 69 beschriebenen Grundstü>e von etwa 9 Morgen Sröße, ¿wangêweise in dem dazu auf Montag, den 2. April d. J., Morgeus 11 Uhr,

allbier anberaumten Termine öffentli versteigert werden. Kaufliebßaber werden damit geladen. Alle, wele daran Cigenthums-, Näher-, lehnre<t- lide, fideifommissarishe, Pfand- und sonstige dinglibe MRecbte, insbesondere Servituten und Realdberebtigungen zu haben vermeinen, werden aufge- fordert, selbige im obigen Termine anzumelden und die darüber lautenden Urkunden vorzulegen, unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmeldungsfalle das Net im Verkbältniz zum neuen Erwerber des Grundstüs verloren gehe. Uchte, den 9. Februar 1883.

Königliches Amtsgericht.

(gez.) von Holleufer.

Ausgzekertigt : Amelung, Sekretär, Gerißtsschreiber Königliden Amtsgerichts.

8937] : (8997) Spezial-Konkurs-Proklam. Nachdem über das auf Namen des Carl Ernft Ghristovh Neubauer stehende, in Ottensen an der Rothenstraße Nr. 87 belegene und im Ottenfener Scbuld- und Pfand-Protocoll Vol. IX. Fol. 240 be- schriebene Erbe auf Grund volstre>baren Uribeils des Königlichen Amtsgerichts, Attheilung TlIlIe,, in Altona vom 10./12., Januar 1883 und in Folge Antrages des klâgeriswen Sachwalters, Justizraths Scröder in Ultona, die Zwangsvellstrekung im Wege des Spezial-Konkurses verfüat worden ist, so werden Alle und Jede, welche an dieses Erte aus irgend einem recht- lien Grunde Ansprüche und Forderungen zu haken ver- meinen, mit alleiniger Ausnahme der protoftollirten Gläubiger, hierdur< bei Vermeidung der Auëschlie- fung von diefer Masse aufgefordert, solche binnen 6 Wochen na dez leßten Bekanntmachung dieses Proflams und svätestens am 16. April 1883, Mittags 12 Uhr, als dem peremtorishen Angabetermine, im unter- zeichneten Amtsgerichte, Ausroärtige unter gehöriger Prokuraturbestellung, anzumelden und eine Abschrift der Anmeldung beizufügen. Zum öffentlien Verkaufe des beregten Erbes ift Termin auf den 23. April 1883 anberaumt worden, an weldem Tage, Vormittags 11 Ubr, die Kaufliebhaber sh im hiesigen Amts- geridte, Zimmer Nr. 24, cinfinden wollen. Die Verkaufsbedingungen können 14 Tage vor dem Termine in der Gerichtsschreiberei des unter- zeichneten Amtsgerichts, Zimmer Nr. 25, eingesehen werden. Altona, den 12. Februar 1883. Königliches Amtsgericht, Abtheilung V.

[44307] Aufgebot.

3

Aufgebot. j das Aufgebot eines Wechsels über 224,35 M, aus-

verstorbenen Molly Friederike, geb. Lübe, beerbt -

Die Firma D. Fle> & Scheuer in Düsseldorf hat

in M.-Gladbac, aezogen per 30. April cr. auf den Kaufmann C. Ob!gart in Cöln, von Ltterem acceptirt, von der Firma Fle> & Heumann auf die Firma D. Fle> & Scheuer und von dieser auf die Firma Schmit & Coben in Cöln girirt, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Freitag, den 1. Juni 1883, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufs- gebotéêtermine seine Rechte anzumelden und die Ur- funde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserkiärung der Urkunde erfolgen wird. Cöln, den 13. Oktober 1882. : Königliches Ars, Abtbeilung ITII.

J. V.: gez. Herbert, Gerits-Afessor. Beglaubigt: Der Gerichtéschreiber : Weidenkaff, Kanzleirath.

[$071] Bekaunutmachung. i

In der Grundstücksaufgebotsfawe F. 25/82

bat das Königlibe Amtêgeriht zu Friedland

O./Swlesien am 9. Februar 1883 erkannt:

1) der Wittwe Johanna Lippich in Blasheowit, der Einliegerfrau Catharina Cicy in Moscben, dem Neubäuéler Joseph Lifson in Leopoldsdorf und dem Einlieger Franz Lifson jun. in Leopoldédorf werden ihre Rechte auf das Grund-

__ \tú> Nr. 31 Leopoldsdorf vorbehalten,

2) die unbekannten dinglid Berechtigten zu dem

Grundstü> Nr. 31 Leovoldsdorf werden mit

ibren Arsprüäcben an dasselbe ausges{lofen,

3) die Kosten des Aufagebotsverfabrens werden den Thomas und Iofevha Lifson’shen Ebcleuten in Leopoldédorf auferlegt.

Von Rechts Wegen. Fricdland O./S., den 9. Februar 1883. Königliches Amtsgericht.

8022 Co 2b . Oas Ausshreiben. Kuratel über Anna g rug Posthalter8ehefrau von Plaß. Erbrehtli®e Ansprüche i den scither pfleg- \<aftli$ verwalteten Nachlaß der am 14. November 1869 zu Saint Louis, Staat Missouri, Nord- Amerika, verlebten Anna Maria Raab, Ebefrau des früheren Postbalters Johann Raab von Plagz, sind innerhalb 6 Monaten persönli oder dur< einen Bevollmöcbtigten bei dem unterfertigten Verlafsen- schaftägerihte anzumelden. Na Ablauf der gesctten Frist wird die Verthei- lung des Natblafses unter die si legitimirenden näcbsten Erben erfolgen. Brü>ecuau, den 14. Februar 1883. Königlickes Amtégericht.

gez. Scblachter.

Zur Beglaubigung: Brückenan. den 16. Februar 1883. Gerichts\chreiberci des Königlichen Amts3gerichts:

Dunke.

[8040] In dem Verfahren, betreffend die Zwangsverstei- gerung der zum Natlasse des wailand Schuiter- meisters JIoavim David Haa>er hieselbst früher gehörigen, allhier an der Pümperstraße cuf der Westseite sub Nr. 47, belegenen Wohnbude, ist zur Abnahme der Ne<hnung des Sequesters, zur Erklärung über den Theilungéplan, sowie zur Vor- nahme der Vertheilung ein Termin auf Freitag, den 2. März d. J., Morgens 11 Uhr, im Amtsgerihtsgebäude, Zimmer Nr. 7, hierselbst anberaumt, und werden die bei der Zroangsver- steigerung Betheiligten dazu mit dem Bemerken geladen, daß der Tbeilungëéplan zu ibrer Einsicht auf der Geri{tsscreiberei niedergelegt ift. Resto>, den 16. Februar 1883. Großßerzoglid Mectlenburg-Schwerinsches Amtsgericht. Zur Beglaubigung: E. Blan>, Amtztgerichtsaktuar.

[8029] Bekanntmachung.

Der seit mebreren Jahren von hier abwesende Seemann Otto Schoenau hat in einer Erbscha\tê- sacbe si zu erflären und wird aufgefordert, seinen Aufenthaltsort binnen 4 Monaten seit diesem Erlaß anber anzuzeigen, widrigenfalls ihm ein Abwejen- heitévormund bestellt werden wird.

Oberweißbach, den 19. Februar 1883.

Güritl. Amtsgericht. Wißmann.

[8038] In Sacten des Partikuliers Heinri Sommers meyer zu Fletorf, in väterlißer Gewalt seiner Tothter Dora, Klägers, gegen den Anbauer Frit Bodenkburg daselbst, Beklagten, wegen Kapitals und Zinsen, ist der am 23. April d. Is, anstehende Termin zur Zwangsversteigerung des Anbauerwesens nro. ass. 67 zu Flehtorf in Folge der Zurü>knahme des Subha- stationsantrags aufgehoben. Braunschweig, den 6. Februar 1883. Herzogliches Amtsgericht Niddagshausen. Kulemann.

[$062] Urtheils-Aus3zug.

In Sacben . der gewerblosen Adelheid Niessen, Ehefrau von Hein- ri< Korts zu Aachen, Klägerin, vertreten dur Rechtsanwalt, Justiz-Rath Stat,

gegen

den Ebemann, den genannten Heinrih Korts, ohne Gewerbe zu Aachen,

hat das Königlicbe Landgeriht, I. Civilkammer,

für Recht erkannt: : «Es wird die zwischen den Parteien bestandene ehelide Gütergemeins<ast für aufgelöst erklärt, Gütertrennung verordnet, es werden die Par- teien zum Bebufe der Auseinanderseßzung threr Güterverhältniffe vor den Königlichen Notar Weiler dahier verwiesen und wird Beklagter verurtheilt, die Kosten des Rechtsstreits z2 tragen. *

Aachen, ten 15. Februar 1883. Flasdid>, Assiftent,

mer Nr. 25, anzumelden

Amtsgeriht, Dammtborstraße 10, Zimmer

und zwar Aus- wärtige unter Bestellung eines hiesigen Zu-

geftellt am 23. Februar cr. von Fle> & Heumann

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

zu Aaten, dur< Urtheil vom 15. Januar 1883 |

{8944] Oeffentlihe Zustellung.

Die Basilius Dertlingers, Wittwe von Jrelingen flcegt gegen den mit unbekanntem Aufenthalt ab- wesenden Michael Müller, ledigen Schuster von Jrélingen, wegen einer Lohnforderung von 14 4 64 „5 mit dem Antrage auf Verurtheilung des Müller zu Bezablung obiger 14 # 64 $ und der Kosten, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Recbtsftreits vor das Königliche Amts- geri&t zu Rottweil auf

Douuerstag, den 12. April 1883, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwette der öfentlihen Zustellung wird dieser

Auszug der Klage bekannt gemacht. s lükber, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[8034] Oeffentlihe Vorladung.

Die Frau U>row, Marie Charlotte Wilbelmine Auguste, geb. Püschel, hier hat wider ihren Ebe- mann, den Arbeiter und Handelsmann Eduard Fer- dinand U>row, dessen Aufenthalt unb-kaunt ist, wegen Mißhandlungen die Ehcfcheidungsklage erhoben. Gegen tas unterm 25 Juni 1879 ergangene Er- kenntniß des ebemaligen Kgl. Stadtgerichts hier hat der Beflagte die Appellation angemeldet und ift zur mürdli&en Verbandlung cin Termin auf

deu 3. Juli 1883, Vormittags 10 Uhr, im Sigungsêfaal des III. Civilsenats des Königl. Kammergerichts, Lindertr. 14, anberaumt.

Der Beklagte wird aufgefordert, in dem vorbe- zeichneten Termine pünktlich zu erscheinen oder ih dur einen beim Kammergericht zugelassenen Rechts- anwalt vertreten zu laffen, widrigenfalls angenommen wird, daß er die in der Appellationsbeantwortung vorgebracten Thatsachen bestreite, alle übrigen aber, die zum Beweise oder zur Entkräftung des Schei- dungsgrundes dienen sollen, einrâäume, au zur Sache Nicts mehr anzuführen habe.

Berlin, den 6. Februar 1883.

Königl. Kammergericht, Ill. Civilsenat.

[8046] Oeffentliche Zustellung.

Die Barkara, geb. Heinzmann, Ehefrau des Modest Deppert, Bauernkne<ts in Salach, ver- treten dur< R. A. Kleinkne{t in Göppingen, klagt gegen den Bernhard Knoblaub, Schuhmacher, von Böhmenkirh, angebli<h in Amerika, wegen Dar- lebnsforderung, mit dem Antrage auf Verurtbeilung des Beklaaten zur Bezahlung von 147 4. und ladet den Beklagten zur mündliven Verhandlung des R°-<tsftreits vor das Königlihe Armntégericht zu Geislingen auf

den 22. Mai 1883, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemabt.

Geislingen, 17. Februar 1883,

Mayr,

Gerits\schreiber des Königliben Amts3gerichts.

{8045] Oeffentli<he Zuftellung.

Lardwirih Philipp Ohnemus von Rust, vertreten dur<h Rechtsanwalt Schilling in Freiburg, klagt gegen Chirurg Landolin Gabele von Nuft, z. Z. an unbekannten Orten, aus Bürgicaft, mit dem An- trage auf Verurtheilung des Beklagten zur Schad- lo8haltung für die Beträge:

a, von 1090 M nebst 59/9 Zins vom 6. Okto-

ber 1881,

b. R O M nebst 5 9% Zins vom 1. Januar und ladet ten Beklagten zur mündlichen Verband- lung des Nechtsfstceits vor die III, Civilkammer des Großherzoalicen Landgeribts zu Freiburg auf

Freitag, den 18. Mai 1883, Vormittags 8; Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

„Zum Zwe>e der öffentliden Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Freiburg, den 14. Februar 1“83,

Werrlein,

Gerichté\{reider des Großherzoglichen Landgerichts.

[8056] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 7901. Der Schreinermeister Fr. August Lenk zu Hcidelberg, vertreten dur<h Rechtsanwalt Leon- hard daseltst, klagt gegen die Schriftseßer Karl Weikum fsammtverbindlihe Eheleute zu Heidelberg aus BVürg!s>&aft von 1882 mit dem Antrage auf Berurtheilung der Beklagten dahin, unter sammt- verbindliher Haftbarkeit 212 X nebst 5/9 Zins vom Klagzustellungstag an den Kläger zu bezahlen und ladet den beklagten Ehemann, dessen Aufent- baltéort unbekannt ift, zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großherzogliche Amts- geriht zu Heidelberg auf

Dienstag, den 17. April 1883, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 2.

Zum Zwecke der öffentliben Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Heidelberg, 16. Februar 1883,

s Fabian, Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts.

[8053] Oeffeutlihe Zustellung.

Die Handelsgesellschaft in Firma Günther & Ru- dolph zu Dresden, vertreten dur< den Rechtsanwalt Dr. Rudolph daselbft, klagt gegen den Kaufmann Julius Rudolph Er>ens, früber hier, dann in Genf wohnhaft, jeßt unbekannten Uufenthalt3, aus zwischen der Klägerin und dem Beklagten, als ehemaligem Mitinhaber der hier und in Blasewißtz bestandenen i; Piave Weber & Er>ens stattgefundenen Conto- Sorrentges<äften, mit dem Antrage, den Beklagten ¿u verurtheilen, daß er folidarish mit einem Anderen der Klägerin 86 866 M. 65 S sammt Zinsen zu 6 v. H. jährli< vom 1. März 1882 ab gerehnet, ab- züglih jedo< am 15. Mai 1882 gezahlter, zunäcbst auf Zin]en zu rechnender 81 453 M 65 -3 bezahlte, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtéstreits vor die zweite Kammer für Handels- fachen des Königlichen Landaerichts zu Dresden auf

den 26. April 1883, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dresden, am 16. Februar 1883.

i Walther,

Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[7979]

Nachdem der Bi in g esentliho Dadung, M Ia urgermeijter Sauer von Niederzwehren Namens dieser cin ie Ein- tragung des in der Gemarfung von Niederzwehren belegenen Grundeigenthums, als: Miiide: e Ma

1) Blatt C. Parz. UEET, Im Leimborn, Weg, a 11 qm alte Bezeihnung : - 9 (D/2 E: e e 23 ° T7 y Bl. C. arz. 232 Im L ims- S S 425/287, S L zur Eisenbahn, 1,74, | born, Weg, 95 a 62 qu 2) « e e 413/270, Auf dem bohlen Graben, Weg, 10 , 57 t G f Z 414/270, S i L L M. Bl. C. Parz. 270, Auf dem É 5 ¿A E 8 E boblen Graben, Weg, 28a 98qm —— E Eisenbahn, |1 , 58 , i E D; 246/107, Am Had>lwiesenweg, Weg, E A T/IN, Z z E 19, 2 G Bl. D. Parz. 107, Am Ha>F- E „Ur 9 83 wiesenweg, Weg, 54 a 49 < Gisezbabn 1 e y E

unter glaubhafter Nahweisung eines zehnjährigen ununterbrowenen Cigenthumsbesites in das Grund- bu von Niederzwehren beantragt bat, so werden alle diejenigen Personen welche Retbte an jenem Grundvermögen zu haben vermeinen, aufgefordert, solbe i / d E i : bis zum 13. April 1883, Vormittags 10 Uhr,

bei der unterzeibneten Behörde anzumelden, widrigenfalis nach Ablauf diejer Frist der bisherige Be- fißer als Eigenthümer in dem Grundbuch eingetragen werden wird und der die ibm obliegende Anmeldung unterlassende Berechtigte nit nur seine Ansprüche gegen jeden Dritten, welher im redlichen Glauben an die Richtigkeit des Grundbuchs das oben erwähnte Grundvermögen erwirbt, nibt mehr gettend macben kann, fondern au ein Vorzugsrecht gegenüber Denjenigen, deren Rechte in Folge der innerbalb der

oben geseßten Frist erfolgten Cassel, am 9. Februar 1883.

Anmeldung eingetragen sind, verliert.

Königliches Amisgerict. Abtheilung 3. gez. Püpeden.

(09) Oeffentlihe Zustellung.

Der Ober-Stabsarzt Dr. Hazler zu Regensburg, vertreten dur< den Ne<tsanwalt Holdbeim zu Frank- furt a. Main klagt gegen die K. K. privil. Kaiserin- Clisabeth-Bahn in Wien, vertreten dur den General- Direktor v. Czedik in Wien, wegen Forderung aus fälligen und fällig werdenden Zinêécoupons mit dem Antrage:

die Beklagte zu verurtbeilen : __1. gegen Aushändigung der in Anlage 5 zur Klage- {rift verzeibneten 41 Stü> Couvons ibrer Sthuld- verschreibungen den Betrag von 1050 M nebst 6 %/6 Zinsen seit Klagezustellung zu zablen ; I]. die zu nahbenannten Stuldverschreibungen: A. des Anlehens vom 1. Auauft 1880; Serie 35 778 1556 1598 1639 Seri 98 5 o je 1050 Fl. Süd. Whrg, i g 00 1584

6 lautend über je 79 Fl. Süd. Whrg, erie 721 E E 0 11 7 g eüberje350Fl. Süd. Whrg. B. des Anlebens vom 1. Februar 1861 : Serie 137 629 1334 1773

e 2D 19 19 19e lautend Über je

Z s Serie 1425 1427 1050 Fl. Süd. Whrg., “p, 18 1g - lautend e Serie 1089 1306

über je 700 Fl. Süd. Whr S s e Me. 12

1361 1378 , Z j; N E i lautend über je 350 Fl, Süd. Whrg.; C. des Anlebens vom 1. August 1862:

Serie 225 262 813 834 1104 1668

Nr. 5 25 S W 2 26, lautend

N L SAA S s Serie 245 393 4 über je 709 Fl. Süd, Whrg, e D D L

665 666 667 682 755 853 1003 1501 E S E 98 1651

“59 e lautend über je 350 Fl. Süd. Whrg.,

gehörigen Coupons am jeweiligen Fälligfkeitstermin hierselbst in Reichswährung einzulösen und zwar jeden über 8 Fl. 45 Kre. Süd. Whrg. lautenden Coupon mit 15 H, jeden über 17 Fl. 30 Kr. Süd. Whrg. lautenden Coupon mit 30 4 und jeden über 26 Fl. 15 Kr. Süd. Whrg. lautenden Coupon mit 45 M, aub die genannten Swhuldverschreibungen selber na< ihrer dereinstigen Verloosung am Fälligkeitstermin und zwar die über 350 F[. Süd. Whrg. lavtenden mit 600 4, die über 700 Fl. Süd. Wöhrg. lautenden mit 1201 A und dic über 1050 Fl. Südd. Whrg. lau- tenden mit 1809 46 zu bezahlen, das Urtheil au< gegen Sicerßeitsleistung für vorläufig voll- stre>bar zu erflären, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civiifkammer des Königlichen Landgerichts zu Franffurt a. Main auf Dienstag, den 1. Mai 1883, Vormittags 9 Uhr,

mit der Aufforderung, einen bei dem geda<hten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Aus8zug der Klage bekannt gemacht.

Frankfurt a. Main, den 13. Februar 1883, Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[8058] Oeffentliche Zustellung.

Die verehbelidte Töpferge!el Justine, geb. Zabel, ¿. Zt. in Fuerstenwalde, vertreten dur< den Recbts- anwalt Horn zu Elbing, klagt gegen ihren Ehemann, den Töpfergesellen Johann Dahms, dessen jetziger Aufs enthalt unbekannt ift, wegen böëliher Verlassung, Ehe- brus und Mangel an Unterhalt, mit dem Antrage auf (hetrennung, und ladet den Beklagten zur münd- lien Verhandlung des Recbtsftreits vor die Erste Civilfammer des Königlihen Landgerichts ju Elbing auf

den 24. April 1883, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, eiaen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwedke der öffentlihen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Elbing, den 16. Februar 1883,

Bäder, Gerichtsschreiber des Königlichen Amts8gerichts.

[8076] Verschollenheitserkenntniß.

Nr. 2529, Gr. Amtsgeriht Offenburg hat mit Verfügung vom heutigen Nr. 2529 ausgesprochen :

Josef Fisher von Offenburg hat der Aufforde- rung vom 19. Juli 1877 bisher nit entsprochen, weshalb er hiermit für verschollen erklärt wird und wird bei dem Ableben der früheren Antragstellerin, Karoline Fischer, Klara Beite, Ehefrau des Herr- mann Mojer in Vöhrenbach in fürsorglihen Besitz des Naclasses des Iosef Fischer eingewiesfe1.

Offeubnrg, 6. Februar 1883.

Der Gerichtsschreiber : (3. Beller.

[8052] Oeffentliche Zustellung.

Der Bauunternehmer Johann Mülier în Solin- gen, für welcben der Rebtsanwalt Zurhellen bei dem biesigen Königlichen Landgerichte das Colokations- Verfahren über den 11460 Æ betragenden Steig- preis der am 25. März 1881 beim Königlichen Amté- gerichte in Solingen gegen die Ebelzute Maschinen- bauer Friedri Fastenrath und Henriette, geborene Nicolai, Beide trüber zu Solingen, jeßt ohne bes- fannten Wohn- und Aufenthaltéort, und Genossen, subbaftirten, zu Solingen gelegenen Grundaüter be- treibt, zeigt den genannten Ebeleuten 2c. Faitenrath, und zwar jedem der Ebegatten besonders, durb Akt des Redtsanwalts Zurbellen vom 12. Februar d. A unter Zustellung der von dem Rechtsanwalt Zur- bellen beglaubigten Abschriften :

a. der Kommissarernennunas-Ordonnanz des Lande gerihts-Präsiderten Paschen vom 13. Oftover 1881 und der diefer vorangegangenen Bittschrift vom nämlichen Tage,

h. der von dem ernannten Ricbter - Kommissar, Landrichter Baumeister, am 9. November 1882 erlaîene Ordonnanz nebst der dieser vorange» GINOReR Bittschrift vom 6. nämliven Monates un

c. des vorerwähnten Anwaltsaktes vom 12. d. M. an, daß der vorgenannte Richter-Komwissar am 9, d. M. den vorläufigen Plan auf der Gerichts- schreiberei des Königlichen Landgerichts hierselbst binterlegt bat, :

und fordert dieselben gleichzeitig auf, binnen ter rist von einem freien Monate von diesem Plane Einsicht zu nehmen und etwaige Einreden dagegen dur< Anwalt zum Protokolle des Richter-Kom- missars zu erklären.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug aus dem Aufforderung2akte bekannt gemacßt. Elberfeld, den 15. Februar 1883. : i Der Erfte Gerichtsschreiber,

Ober - Sekretär: gez. Hoelper.

[8050] Oeffentliche Zustellung.

Die ledige Taglöbnerin Katharine Brendel von Dörntbal, z. Zt. in Selbiß, und die Kuratel über deren uneheliwes Kind Iohann Bernhardt, ver- treten dur den Vormund Joßann Wilkelin von Selbitz, klagen gegen den ledigen Oekonomensobn Adam Klett von da, z. Zt. unbekannten Aufentbalts, wegen Ansprüche aus uncheliber Shwängcrung mit dem Antrage:

1) den Beklagten zu verurtheilen :

a. die Vaterschaft zu dem von der Mitklägerin Katharine Brendel am 22. Oktober vor. Js, außerehelih geborenen Kinde Namens Johann Bernhardt anzuerkennen und demselben das

einstigen Nachlasse einzuräumen, b. einen monat- lichen Alimentationsbeitrag von 6 4 auf die Dauer von 14 Jaßren, in vierteljährigen Raten vorauszaßlbar, zu entrichten, ec. das dereinstige Scbulgeld, sowie die Koften für Erlernung eines Handwerkes zu bestreiten, d. die Kur- und Begräbnißkosten, wenn das Kind innerhalb der ‘Alimentationéperiode erkranken oder fterben follte, zu erstatten, e. die Kindsmutter mit 30 4 für Tauf- und Kindbettkosten zu ent- s<ädigen und k. die Kosten des Rechtsstreites zu tragen, _

2) das zu erlassende Urtheil für vorläufig voll-

stre>bar zu erklären, und laden den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung der Sabe vor das K. Amtsgericht Naila auf Freitag, den 11. Mai 1883, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekannt gemacht. Naila, den 16. Februar 1883. Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts. Schödel, K. Sekretär.

[8054] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann S. Baum zu Berlin, Leipziger-

straße 104, vertreten dur< den Nehtsanwalt Seldis,

klagt gegen den Kaufmann Hermann Kantorowicz, zuleßt hier, Oranienstraße 161, bei Albreht wohn- haft, dessen jeßiger Aufenthaltsort unbekannt ift, aus der Lieferung von Kleidungéstü>ken, mit dem

Antrage :

1) den Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, an Kläger 538 M nebst 6%/9 Zinsen seit dem 14. Mai 1882 zu zahlen,

2) das Urtheil ev. gegen Sicberheitsbestellung für vorläufig vollstre>bar zu erklären,

und ladet den Beklagten zur mündliden Verhandlung

des Rechtsstreits vor die zehnte Civilkammer des

Königlichen Landgerichis I. zu Berlin auf

den 7. Mai 1883, Vormittags 10 Uhr,

miti der E einen bei dem geda<ten

Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

um Zwedke der öffentlihen Zustellung wird

dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 6. Februar 1883,

Karaus, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I. Civilkammer 10.

geseßli<h besbränkte Erbre<t in scinem der- |

[£042] _ Oeffentlihe Zustellung. Der Kaufmannn Tbeodor Riccias zu Herzberg vertreten dur den Rebtéanwalt Caffel bier, flagt gegen den Lederbändler Emil Batieëgé, früher zu Berlin, Klosterstr. 49, jext unbekannten Aufenthalts wegen ciner Darlehns- und Wetbselforderung mit dem Antrage : S a. den Beklagten zu verurtheilen, an Kläger die Summe von 2500 M nebît 6 ©°/9 Zinsen seit 8 April 1882 zu zablen,

b. dem Beklagten die Kosten des Rechtsstreits s9- wie die in Arrestsahen Riccius c /a. Batieas G. 576. 1882 Abth. 44 entstandenen Kosten auf- zueriegen, :

e. das Urtbeil gegen SiBerheitsleistung, zu wel-

cer fi Kläger in geribtEseitig zu bestimmen- der Höbe erbietet, für vorläufiz vollstre>bar 31 erklären, S und ladet den Beklagten zur mündliben Verhand- lung des Recbtéstreits vor die 7. Kammer für Handelsfaben des Königlichen Landaerichts I zu Berlin, Jüdenstr. 59, Zimmer 75, af f den 6. April 1883, Vormittags 102 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedadten (5:- A Ee Antivalt zu bestTen. Ï i um Zwee der öffentlicen 2ustellunx wird dies Au8zug der Klage bekannt gemabt, ir S vai Berlin, den 14. Februar 1883,

T)

2

S Kluti$, Gerichtsschreiber des Köniclichen Landgeribts, I. [8067] , Bekanutmachunug.

Es wird biermit zur öfentlicen Kenntniß n2- bracht, daß das Dokument vom 5/12. Fznuar 1865 über die für den Futtermeiiter Cbristian Herder auf dem in der Hagelsbergerstraß: 54 belezenen, im Grundbu des biesigen Amtsgeribts I. von Temvel- hof Band 4 Nr. 194 verzeiGneten Grundstüce in der dritten Abtheilung des Grundbuckblattes unter Nr. 4 haftende Forderung von 4599 A dur Urtel des Königl. Amtsgeribts Berlin T. vom 13 Fe bruar 1883 für fraftlos erklärt worden

Berlin, 13. Februar 1883.

S Hoffmann, Gerichtsschreiber des Köntglichen Amtsgerichts, T. Abtheilung 54. :

[8066] . Bekauntmnachung.

Es wird biermit zur oöfentliten Kenntniß ge bract, daß der Staatss<uldschein Lit. G. Nr. 769 über 50 Tblr. fünfzig Thaler dur< Urtheil des Königlichen Amtsgerichts Berlin I. für Écaftlo3 erkiärt worden ift.

Berlin, den 14. Februar 1883,

Königliches Amtsgericht [., Abthcilung 48.

[8072] In Sacen,' betr. das von dem Hofbesiter Johann Brandt in Poßfeld beantragte Aufgebot der drei angebli ver- brannten Stamm-Prioritätsaktien Litt. B. der hof- steinishen Marschbahn Nr. 6589, 6581 und 6582 ausgestellt von der Direktion dieser Gesellsbaft und lautend auf je 450 M nebst dazu gehörigen Dividen- denscheinen vom 1, Mai 1882 ab und Talon, wird bierdur bekannt gemabt, daß die genannten Ur- kunden laut Aus\{lußurtbeils des unterzeichneten Amtsgerichts vom 16. Februar 1883 für kraftlos erklärt worden sind. Glüdfstadt, den 17. Februar 1883; Königliches Amtégericht. Veröffentlicht : Betd>er, Gerichtsschreiber.

[8077]

Dur Urtheil des Königlichen Amtsgeribts zu Wattenscheid vom 31. Januar 18833 ist das Hypo» thekendokument vem 16, August 1875 mit ange* befteter Schuldurkunde vom 2. August 1875 über die im Erundbude von Wattenscheid Band 1V. Artikel ( Abthlg. 111. Nr. 3 zu Gunsten der Svar- kasse zu Wattensbeid eingetragene Post von 4500 4 ¡um Zwecke der Neubildung für kraftlos erklärt.

Wattenscheid, 31. Januar 1883,

Königliches Amtsgerict. [8063] : Klage-Aus3zug. „Die Ebefrau des Schreinermeisters und Spezerct- händlers Leonard Nofen, Maria, geb. Sviertz, obne Gewerbe, zu Aachen woknend, vertreten durch Nechts- anwalt Gagen, fsagt gegen : i 1) ibren Ehemann, den in Konkurs befindlichen

Schreinermeister und Spezercihändler Leonard

Rosen, zu Aachen wohnend, p 2) dessen Konkursverwalter, den zu Aaben wols

nenden Rechtsanwalt Dr. Lambert Shmit, ï mit dem Antrage: i

„Königliches Landgericht, T. Civilkammer, wolle

die zwischen Parteien bestehende gesetzliche

cheliche Gütergemeinschaft für aufgelöst erflären, die Gütertrennung ausfpreden, Parteten Zwe>s

AuzLeinandersezung vor den Königlichen Notar

Guler in Aachen verweisen und der beklagten Konkursmasse die Kosten zur Last Tegen.“ Klägerin ladet die Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die I. Civilkammer hiesigen Königlichen Landgerichts auf

Mittwoch, den 9. Mai 1883, Vormittags 9 Uhr. Aachen, den 14. Februar 1883. _—_ Flasdi>, Assistent, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[8969] Im Namen des Königs! Verkündet am 5. Februar 1883.

: gez. Jeske, Gerichtsschreiber. ; Auf den Antrag des zum Kurator der unbekannten Interessenten bestellten Kanzlei-RNaths Schöll zu Pollnow erkennt das Königlihe Amtsgericht zu Pollnow durch den Amtrichier Faber für Recht : Der verehelichten Lokomotivführer Alwine Par- nigfe, geb. Schwander, werden ihre Ansprüche an die in der nothwendigen Subhastation des Hauses Pollnow Nr. 19 gebildete Spezialmasse von 609 M vorbehalten. d Alle sonstigen unbekannten Interessenten w:rdcn mit ihren Ansprüchen ausges{lossen.

Die Kosten werden aus der Spezialmasse ents nommen.

Ausgefertigt : Pollnow, den 14. Februar 1883.

esfe, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

gez. Faber.