1883 / 50 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Kaiferlicbes Landgeriht Straßburg. [9131] Oeffentliche Zustellung.

Der zu Mundolsheim wohnende Eigenthümer Ja- kob Dietsch, vertreten dur Rechtsanwalt Leiber, flaat gegen die Erben des zu Straßburg am 2. Mai 1872 verstorbenen Handelsmanns Alerander Kahn, nämli : :

1) Marie, geborne Bloch, gewerblose Wittwe des genannten Alerander Kahn, zu Straßburg wohnend, sowohl eigenen Namens8, wie auch als Vormünderin ihrer minorennen Kinder Pauline und Veronika Kahn,

2) Gottfried Kahn, Uhrmacher in Straßburg,

3) Constantia Kahn, ledig, großiährig, / .

4) Mathilde, genannt Adele Kahn, ledig, groß- jährig, ohne Gewerbe,

die beiden Ltkteren früber in Straßburg, jeßt ohne bekannten Wohn- und Auf- enthaltsort, E wegen Forderung, mit dem A 1trage: Das Kaiserliche Landgericht wolle die Beklagte Marie, geborene Bloch, Wittwe von Alexander Kahn, wegen der zwischen ihr und ihrem Ehe- manne bestandenen Gütergemeinschaft eigenen Namens zur Zahlung einer Summe von 952,96 M. nebst 59/6 Zinsen vom 22. Dezem- ber 1881 verurtheilen; dieselbe s\odann în ihrer Eigenschaft als Vormünderin der minder- jährigen Pauline Kahn und Veronika Kahn zur Zahlung einer Summe von 380,20 M. nebst 59/9 Zinsen vom 22. Dezember 1881 verurtbeilen, die übrigen Beklagten Gottfried, Constantia und Adele Kahn, je zur Zahlung von 190,60 M. nebft 5% Zinsen vom 22, De- zember 1881 verurtheilen und den Beklagten die Prozeßkosten zur Last legen, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtéstreits vor die Erste Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Straßburg auf den 11. Mai 1883, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderuna, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung an die Be- flagten Constantia und Mathilde, genannt Adele Kahn wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Straßburg, 21. Februar 1883.

Der Landgerichts-Sekretär : Leue.

[9132] [Oeffentliche Zusteïlung.

Der Knopfmacher Christoph Schröter senior zu Frankenhausen klagt gegen den Knopfmacher Chri- stoph Schröter junior, früher zu Altendorf, jeßt un- bekannt abwesend, aus der Bürgschaftserklärung vom 7. Februar 1882 mit dem Antrage auf Ver- urtheilung des Beklagten zur Zahlung von 150 M 92 „F und ladet den Beklagten zur“ mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgerichi zu Kelbra auf : s

den 1. Mai 1883, Vormittags 97 Uhr.

Zum Zwecke der offentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kelbra, den 10. Februar 1883.

Wenzel, Gericts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[9133] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 2667. Der ÜUhrenfabrikant Anton Neininger von Villingen klagt gegen den Uhrenhändler Albert Schwer von Villingen, z. Zt. an unbekannten Orten abwescnd, aus Uhrenkauf mit dem Antrage auf Ver- urtbeilung des Beklagten zur Zahlung von 57 x. 72 4 und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Großherzog- liche Amtsgericht zu Villingen auf

Dienstag, den 24. Avril 1883, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Villingen, dcn 24, Februar 1883,

Huber, Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts.

[9135] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Rieß & Martin, Schuhfabrik, in Tuttlingen (Württemberg), vertreten durch Rechts- anwalt Abt, klagt geger Marie Boll, Ehefrau Haemig, früher Sc{uhhändlerin in Gebweiler, jetzt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Waarenlieferung, mit dem Antrage auf Verurtheilung zur Zahlung von 451 N, nebst Zinsen zu 6 % von 349,60 6 vom 28, Dezember 1882, aus 99,40 M vom 23. Januar 18383, aus 11 #6 vom Tage der Klage, sowie der Kosten des Rechtsfteiis und ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die Kammer für _Handelsfachen des Kaiserlichen Landgerichts zu Colmar i. E. auf den 11. April 1883, Nachmittags 3 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Der Landgerichts\efrctär Carl.

09121) ODefentlihe Zusiellung.

Auf Gesuch des Gläubigers Karl Valentin Fliker, Bôcker zu Winnweiler, eigenen Namens und Namens seiner bei ihm wohnenden Chesrau Katharina Dreher, vom 20, Februar lfd. Is., wurde zur Vornahme der dem Schuldner Franz Frengs, Steinhauer, bisher zu Schweisweiler wohnhast gewesen, dermalen ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, durch Gericht8vollzieherakt vom 19. Januar lfd. Js. ange- drohten vertrags8mäßigen Wiederversteigerung von Plan Nr. 4957 56 a 90 qm Aer in der Hall, Bann Imsweiler, jeßt Steinbruch, und Plan Nr. 13453—1347 und aus Plan Nr. 80, 81, 82 und 123 4 a 12 qm Weg zum Steinbruh, Bann Schweisweiler, von dem dazu erwählten K. Notar Biffar dahier durch Ordonnanz vom 21. lfd. Mts. Termin bestimmt auf Montag, den 30. April 1883, Nachmittags ein Uhr, zu Schweiëweiler in der Wirthsbehausung vvn Dagne.

Auf weiteres Gesuch des betr. Theils wurde vom K. Amtsgeriht dahier die öffentlihe Zustellung fragl. Ordonnanz gemäß §. 187 R. C. P. O. u. Art. 17 A. G. z. C. P. O. u. C. O. bewilligt, welche hiermit an den abwesenden Schuldner Frengs bethätigt wird.

Winnweiler, den 23. Februar 1883.

Der C at p K. Amtsgerichte elm, K. Sekretär.

[9136] Oeffentliche Zustellung.

Auf Gesu des Gläubigers Jacob Weiler II., Handelsmann in Winnweiler, vom 22. l. M., wurde zur Vernahme der dem Scbuldner Franz Frengs, Steinhauer, bisher in Sc{bweisweiler wohnhaft, der- malen ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, durch Gerichtsvollzieherakt vom 19. Ja- nuar l. I. angedrohten vertragsmäßigen Wiederver- steigerung von Plan Nr. 541 —- 7 a 16 qm Acker am Zeilgarten, Bann Scbweisweiler, von dem dazu erwählten Kgl, Notar Biffar dahier durch Ordon- nanz vom 21. 1.M. Termin bestimmt auf Montag, den 30. April 1883, Nachmittags 1 Uhr, in der Wirthsbehausung von Dagne zu Schweisweiler. Auf weiteres Gesuch des Gläubigers vom 22, l. M. wurde dur das Kgl. Amtsgericht dahier die öffent- liche Zustellung fragliher Ordonnanz gemäß Art. 17 A. G. z. C. P. O. u. K. O., 8.187 C. P. O. be- willigt, welche hiermit an den abwesenden Schuldner Frengs bethätigt wird.

Winnweiler, den 23. Februar 1883.

Der Gerichts\{reiber am Kgl. Amt3gericht. Helm, i Kgl. Sekretär. [9141] Oeffentliche Zustellung.

Der Grundbesißer Ludwig Szostak aus Masu- chowken, vertreten durch den Rechtsanwalt Rohrer in Loceten, klagt ‘gegen den Miterben' des verstor- benen Käthners Christian Brandowitz, nämlich den Lohndiener Carl Brandowik, unbekannten Aufent- halts, wegen einer in dem Grundbuch des den Chri- stian und Charlotte, geborene Kubernus, Brando- wiß’\{hen Eheleuten gehörigen Grundstücks Masu- chowken Nr. 158, für den Kläger eingetragenen Darlehnsforderung von 147 4. nebst 6 9/6 Zinsen mit dem Antrage:

den Beklagten zu verurtheilen, an den Kläger zur Vermeidung der Zwzngsvollstreckung in das Grundstück Masuchowken Nr. 158 147 A. nebst 6%/9 Zinsen seit dem 19, Januar 1878 zu zahlen und das Urthcil für vorläufig vollstreck- bar zu erklären und ladet den Beklagten Lohndiener Carl Brando- wiß zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Loeßzen auf den 7. Mai 1883, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffenilicwen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bckannt gemacht.

Loctzen, den 23. Februar 1883.

Lur, Gericwisschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[9123] Oeffentliche Ladung.

Nachdem der Heinrich Heilmann, Conrad's8 Sohn, von Bonames die Eintragung des auf den Namen von Conrad Heilmann und auf seinea eigenen Namen fkatastrirten, in der Gemarkung von Kilian- städten belegenen Grundeigenthums, als:

C, 48. 2 a 48 qm, die große Weidewiese,

C. 46. "” " unter glaubhafter Nachweisung cines zehnjährigen ununterbrochenen Eigenthumsbesißzes in das Grund- buch von Kilianstädten beantragt hat, so werden alle diejenigen Personen, welche Rechte an jenem Grund- vermögen zu haben vermeinen, aufgefordert, solche in oder bis zum Termin

am 11. Mai 1883, Vorm. 10 Uhr, i bei der unterzeichneten Behörde anzumelden, bci Meidung der im 8. 32 des Geseßes vom 20, Mai 1873 angedrohten Rehtsnachtheile.

Windecken, am 16. Februar 1883.

Königliches Amtsgericht. gez. v. Linsingen. Wird veröffentlicht : Kästner, Gericts][chreiber.

[9122] Oeffentliche Ladung.

In Sachen, betreffend die Spezialtheilung der Gemeinheiten und die Verkoppelung der Feldmark vor Grone, Amts Göttingen, wird der mittelst öffentlicher Ladung vom 20. v. M. auf Freitag, den 2, März d. I., Morgens 10 Uhr, in der Schule zu Grone, angesette Termin damit aufgehoben und dafür zur förmlichen Eröffnung und Verdeutlichung des von Königlicher General-Kommission zu Han- nover im Entwurf genehmigten Plans Termin auf

Moutag, den 16. April d. J., Morgens 10 Uhr,

in der Schule zu Grone angesetzt, und werden dazu die unbekannten Pfandgläubiger und diejenigen dritten Personen, welchen als Guts-, Dienst-, Erbenzins- und Lehnsherren , als Lehns- und Fideikommißfolger oder aus sonstigem Grunde cine Einwirkung in Be- ziehung auf Ausführung der Theilung zusteht, bei Strafe des Ausschlusses mit ihren etwaigen Einwendungen gegen die planmäßige Ausführung, unter Freistelung einer vorgängigen Einsicht oder abschristlichen Mittheilung Les Plans, unter dem Verwarnen geladen, daß Jeder, welcher seine Rechte nicht anmeldet, es sich selbst beizumessen hat, wenn deren Sicherstellung unterbleibt.

Eine gleiche Ladung ergeht insbesondere :

1) an diejenigen aus dem Hypothekenbuch bekannt gewordenen Pfandgläubiger, deren zeitiger Wohn- ort, bezw. deren Erben unbekannt find, und die daher persönlich eine Ladung nicht zugestellt erhalten haben,

2) an den als Mitglied der von Helmotschen Fa- milie im Theilungsvecfahren betheiligten

Wilhelm von Helmolt, dessen zeitiger Aufcnthals8ort der Kommission nicht bekannt ift.

Göttingen, ten 24. Februar 18833.

Die Theilungs-Kommission. Dieteri ch. A. Helmkamf.

Verkaufsanzeige nebsi Ediktalladung.

In Sachen des Altentheilers August Steinecke in Gr. Burgwedel, Gläubigers, : gegen :

den Großköthner Heinrich Schröder in Negenborn, Schuldner,

wegen Forderung von 3300 M.

Alktenzeichen K. 2/1883 soll die dem Scbuldner gehörige Großköthnerstelle Haus-Nr. 26 in Negenborn mit den zu derselben gehörigen Grundstücken laut Grundsteuermutterrolle von Negenborn Artikel 26 zur Größe von 24 ha

[8891]

Brelingen Artikel 94 zur Größe von 98 a 10 qm!

sowie laut Gebäudesteuerrollz von Negenborn Nr. 25,

zwangsweise in dem dazu auf

Dienstag, den 5. Juni 1883, Morgens 10 Uhr,

allhier anberaumten Termine öffentlich versteigert

werden.

Kaufliebhaber werden damit geladen.

Alle, welhe daran Eigenthums-, Näher-, lehn-

rechtlihe, fidecikommifsariswe, Pfand- und fonstige

dingliche Rechte, insbesondere Servituten und Real- berechtigungen zu haben vermeinen, werden aufgefor- dert, selbige im obigen Termin anzumelden und die darüber lautenden Urkunden vorzulegen, unter dem Ver- warnen, daß im Nichtanmeldungsfalle das Recht

im Verhältniß zum neuen Erwerber\ des Grundstüdcks

verloren gehe.

Burgwedel, den 19. Februar 1883.

Königliches Amts3gerichi. Lauenstein. [9151] Verkaufs-Anz eige nebst Ediftal ladung. In Sacwen

der Erben der Ehefrau des Landwirths Behrend

Janfsen zu Groß-Ostiem, Christina Johanna Helena,

geb. Reents, Gläubiger,

gegen

die Erben des Johann Hiurich Christians zu Dose,

Swbuldner, soll das leßteren gehörige, im Srundbuche von

Dose unter Nr. 73 folgendermaßen verzeichnete

Grundstück: B Cine Hausftätte zu Langstraße, bestehend aus Haus

und Garten und beschmettet :

östli% an Friedri Mever Haus 2c., südlich an Nanne Gerdes Nannen's Kamp, nördlich an Johann Solting's Kamy,

(an diesen drei Seiten wird das Itmmobile durch Wege von den genannten Nachbarn getrennt), westlich an Iohann Janssen Weber's Gart:n,

zwangsweise in dem dazu auf

den 7. April 1883, Vormittags 10 Uhr, allhier anberaumten Termine öffentlich versteigert werden.

Kausliebhaber werden damit geladen.

Alle, welche daran Cigenthums-, Näher-, lehn- rechtliche, fidcikommifssarisce, Pfand- und forstige dingliche Rechte, insbesondere Servituten und Real- berehtigungen zu haben vermeinen, werden aufge- fordert, selbige im obigen Termine anzumelden und die darüber lauteiden Urkunden vorzulegen, unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmeldungsfalle das Ret im Verhältniß zum neuen Erwerber des Grundstücks verloren gehe.

Wittmund, den 27. Januar 1883.

Königlichcs Amtsgericht, Abtheilung T1. S Heyfe.

[9126] Aufgebot. i:

Auf Antrag der Wittwe des Taglößners Johann Heinrich Kunold, Marie, geb. Siebert, und des Weiß- binders Johann Heinrih Siebert zu O werden, nachdem dieselben einen ungestörten zehn- jährigen Besitz des Grundstücks des Gemeindebezirks

Weimar er. 155 Wiese, Suderfelds-

Blatt 30 Parz. wiesen, 18 a 51 qm, = alt G. 50, 4 Ader 55 Quodratruthen, welches bisher auf den Namen des Johaunes Siebert katastrirt war, glaubhaft gemabt, dieselben sich auh als alleinige Erben des Joh. Sichert legitimirt haben,

alle Personen, wel&e Nehte an dem oben ge- nannten Grundstück zu haben glauben, aufgefordert, ihre Ansprüche im Terinin

den 13. April 1883, 10 Uhr Vormittags, bei deim unterzeichneten Gerichte anzumelden, widrigen- falls nah Ablauf dieser Frist die bisherigen Be- fißer als Eigenthümer in dem Grundbuch werden eingetragen werden und der die ihm obliegende An- meldung unterlassende Berechtigte niht nur seine Ansprüche gegen jeden Dritten , welcher im redlichen Glaubcn an die Richtigkeit des Grundbuchs das Grundfstück erwirbt, niht mehr geltend machen kann, fondern auch cin Vorzug2recht gegenüber Denjenigen, deren Rechte in Folge der innerhalb der oben ge- gesetzten Frist erfolgten Anmeldung eingetragen sind, verliert.

Cassel, am 15. Februar 1883.

Königliches Amtsgeriht. Abtheilung 3. gcz. Hüpeden. [9129] Aufgebot.

Auf Antrag des Johann - ost Hüttenbain zu Wei- denau als Bevollmächtigten der Erben des Kanzlei- Sckretärs Johann Heinrih Stein zu Weidenau, nämlich des Landmanns Franz Stein zu Dreisbach, der Chefrau Johann Jost Hüttenhain, Adolphine, geb. Stein, zu Weidenau, des Landmanns Heinrich Stein zu Weidenau, der Ehefrau des Müllers August Giebeler, Philippine, geb. Stein, zu Müßner- hütten und der Ehefrau des Bucbhalters Heinrich Hayn, Amalie, geb. Stein, zu Fickenhütten werden Bchufs Eintragung des Eigenthums der genannten Personen an den Grundfstücen der Gemeinde Dreis- bach Flur I. Nr. 92 in der Deelbah, Wiese, 1 a 11 qm, Flur I. Nr. 93 daselbst, Wiese, 3 a 53 qw, Flur I. Nr. 111 daselbst, Wiese, 1 a 14 qm und Flur II. Nr. 283/2 enthalten in Flur I1I. Nr. 926/313 in der Kölpenwiese, 13 a 19 qm, sowie der Gemeinde Weidenau Flur A. Nr. 915 im kalten Born, Aker, 15 a 42 qm gemäß dem Theilungs- Rezesse vom 28. September 1877 alle unbekannten Berechtigten aufgefordert, spätestens im Aufgebots- termine

den 21. April 1883, Vormittags 10 Uhr, Zimmer Nr. 11 des hiesigen Amtsgerichts ihre An- sprüche auf die vorbezeichneten Grundstücke bei Ver- meidung der Aus\clicßung anzumelden.

Siegen, den 21. Februar 1883.

Königliches Amtsgericht. [9149] Aufgebot.

Ein Sparkassasbein, d d, Wasserburg, 14. Sep- tember 1863 Läitt. H. Nr. 1562/12914 alt und Litt. H. Nr. 86 neu über 300 Fl. = 514 28 4, lautend auf Anna Huber, Herrenknecht-Tochter von Rott, nunmehr geehelihte Scheidl, Wechselwärtersfrau, nächst Feldkirhen, Gemd. Rott, als Einlegerin, ist zu Verlust gegangen.

Auf Antrag vom 29. vor. Mts. ergeht daher an den Inhaber dieses Sparkassascheines die öffentliche Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine,

26 a 27 qm und laut Grundsteuermutterrolle von

nämlich am

6. September 1883, Vormittags 9 Uhr, bei dem unterfertigten Ger-chte seine Rechte anzu- melden und den tezeihneten Sparkassaschein vorzu- legen, widrigenfalls tzrselbe für krafilos erflärt würde. E

Wasserburg, den 20. Februar 1883.

Königliches Amiîisgericht. Lang. [9147] Aufgebot. II. F. 1/83.

Auf den Antrag der Eheleute Mathias Ark, Tagelöhner, und Agatha, geb. Smit, zu Ippen- dorf, wird der Inhaber des der Agatha Schmig im Monat Mai 1882 angeblich verloren gegangenen Sparkassenbuchs der Rheinbacher Kreis-Spar- und Darlehnskasse ausgestellt auf den Namen der Agatha Smit, Haushälterin zu Lüftelberg, be- zeichnet mit der Nuwmer 716 und lautend am Schlusse des Jahres 1882 über cinen Kapitalbetrag von 2245,46 # hiermit aufgefocdert, \pä- testens im

Aufgebotstermine vom 1. Oktober 1883, Vormittags 10 Uhr, seine Rechte beim Gerichte anzumelden und das Sparkassenbuch vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- los8erklärung des bezeihneten Sparkassenbuchs auf Antrag erfolgen wird.

Rheinbach, den 23. Februar 1883.

A Amtsgecicht. tert.

[9159] Kaiserïihes Landgericht Straßburg. Auszug. : In Sawen der Marie Simon, ohne Gewerbe in Benfeld, ver- treten durch Rechtsanwalt Clauß, Anton Meyer,

gegen ihren Ehemann Franz

Handelsmann daselbst, hat das Kaiserliche Ober-Landesgeriht in Colmar durch Entscheidung vom 39. Januar 1883 unter Aufhebung des Beschlusses des Kaiserlichen Land- gerichts, 11. Civilfammer, zu Straßburg vom 16. Ja- nuar 1883:

die Gütertrennung zwis{en den Parteien aus-

gesprohen und den Notar Nohmer in Benfeld

mit der Auseinandersezung der ehelihen GVüter-

gemeinschaft beauftragt.

BANAA Se den 20, Februar 1883. Sekretariat der II. Civilkammer. Weber.

g a +4 | (91601 Gütertrennungsklage.

Julie Dürkel, Ehefrau des Krämers Sebastian Burny, mit welchem sie zu Mülhausen i. E. wohnt, hat durch Herrn Rechtsanwalt Croissant am Kaiser- lichen Landgerichte ¿u Mülhausen i. E. eine Güter- trennungsklage gegen ihren Ehemann, den genannten Sebastian Burny, eingerett.

Termin zur mündlichen Verhandlung ist auf Dienstag, den 10. April 1883, Vormittags 9 Uhr, im Civilsizungssaale des genannten Ges richts anberaumt.

Mülhausen i. E., den 24. Februar 1883.

Der Landgerichts-Sekretär: Stahl.

[57] SBefanntmahung.

Die Theresia Bletsc, gewerblose Ehefrau des Ackerecs Nikolas Langenfeld, zu Egelshardt woh- nend, Klägerin, vertreten durch Rechtsanwalt Prinz, hat gegen ihren genannten Ehemann bei dem hiesi- gen Landgerichte Klage auf Gütertrennung erhoben und ift zur Verhandlung hierüber die Sitzung vom 9, April cr., Vormittags 9 Uhr, firict worden.

Saargemünd, den 22, Februar 1883.

Der Obersekretär : Erren.

[9128]

Das Großh. Amtsgericht Meßkirch hat unterm

Heutigen Nr. 1852 folgenden Bescluß erlassen: Johann Braun von Meßkirh is im Jahre 1867 nach Amerita ausgewandert und hat seit dem Jahre 1878, obgleih der von ihm bei seiner Auswanderung bestellte Generalbevoll- mächtigte bereits im Jahre 1876 gestorben, bis jeßt keine Nacbrichten mehr von sih gegeben. Auf Antrag seiner nächstberechtigten Erben wird dersclbe aufgefordert,

binnen Jahresfrist Nachricht über seinen Aufenthaltsort anher zu geben, widrigenfalls er für verschollen erklärt und sein Vermögen den Anstragstellern gegen Sicherheitsleistung in sürforolichen Besitz über- geben werden würde.

Meßkirch, den 19. Februar 1883.

Wantel.

[9130] :

Nentershausen. Alle Dicjenigen, welche Rechte an nachbenannter Parzelle:

16. 7 Herzberg, Holzung 25 Ar

zu Haben vermeinen, werden auf Antrag des ka-

tastcirten Besißers, Bergmann Gebhard Böttger von dem Gebirge, hierdurch zu deren Geltendmachung

im Aufgebotstermin :

am 24. April 1883, 9 Uhr,

bei Meidung der Necbtsnachtheile des §. 32 Ges.

29./5. 1573 aufgefordect.

Nentershausen, am 21. Februar 1883.

Königliches Amtsgericht. Züff.

[9150]

Gegen die im Jahre 1866 nah Amerika aus- gewanderte ledige Katharina Koebel von Neumühl, welche seit dieser Zeit keine Nachricht mehr von sich gegeben hat, wird auf Antrag ihrer Mutter, Joh. Kocbel’'s Ww., und ihres Bruders Franz Koebel von Neumühl das Verschollenheitsverfahren in Ge- mäßheit der L. R. S. 115, 121 ffg. eingeleitet.

Dieselbe wird aufgefordert,

binnen Jahresfrist

sich dahier zu stellen, oder Nachriht von si zu zu geben, widrigenfalls sie für verschollen erklärt und ihr Vermögen den muthmaßlihen Erben, nämlich der Johann Koebel’'s Ww. und dem Franz Koebel von Neumühl gegen Sicherheitsleistung in fürsorg- lichen Besiß gegeben würde.

Kehl a. Rh., 19. Februar 1883.

5 Heberle, i: Gerichtsschreiber des Großh. Amtsgerichts.

[9163] Oeffentlihe Zustellung.

Der Eigenthümer J. Peter Seelgen zu Straßburg, Judengasse 14, kÉlagt_ gegen den Metzger Jos. Lutzen- berger, früher in Straßburg, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Miethsforderung resp. Miethsauflösung mit dem Antrage auf Ver- urtheilung des Beklagten an Kläger für Miethszins von Michaeli 1882 bis Ostern 1883 den Betrag von 209 M nebst Zinsen vom Klagetage an und die Prozeßkosten zu bezahlen, ferner das zwischen den Parteien bestehende Miethsverhältniß für aufgelöst und das Urtheil für vorläufig vollstceckbar zu erflä- ren und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgericht zu Straßburg im Elsaß auf

den 4. April 1883, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekanut gemacht.

Straßburg i./E., den 24. Februar 1883.

a, Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

[9170] _ Aufgebot. Der Mühlenbesißer F. Wicert iun. in Pr. Star- gard hat die Zurückgabe der ihm cedirten, von dem Gerichtss{reibergehülfen Borchardt in Stuhm für sein früheres Dienstverhältniß als Gerichtsvollzieher bei dem Königlichen Amtsgerit hieselbst bestellten Kaution von 600 M beantragt. Auf Antrag der Herren Vorstandsbeamten des Königlichen Ober-Landesgerichts zu Marienwerder werden alle Diejenigen, welche aus der früheren Dienstführung des Borchardt als Gerichtsvollzieher bei dem Königlichen Amtsgeriht in Pr. Stargard an der von demselben in dieser Eigenschaft bestellten Amtskaution Ansprühe und Rehte zu haben glauben, aufgefordert, solche spätestens in dem auf den 19. Juni 1883, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Terminszimmer Nr. 15, anberaumten Aufgebotstermine bei Vermeidung des Aus\ch{lu}ses derselben geltend zu machen. Pr. Stargard, den 23. Februar 1883. Konigliches Amtsgericht. Il. a. Tomaschke.

[9145] Aufgebot.

Der Gutsbesißer Friedrih Fuhrmann hat als Eigenthümer des Planstückes Nx. 6 in Burgörner Flur das Aufgebot folgender, angeblich getilgten Hypothekenpost Zwecks Löschung derselben im Grund- buche beantragt :

Einhundert Thaler rückständige Kaufgelder an Johann Friedrih Rothe in Sier®sleben gegen fünf Prozent Zinsen, laut Kaufkontrakts vom 10, Dezember 1815, eingetragen im Grundbuche von Burgörnec Flur Bd. 1IIl, Bl. 521 Ab- theilung IIL. Nr. 1.

Die der Person und dem Aufentlalte nach un- bekannten Inhaber dieser Hypothekenpost, sowie deren Erben, Cessionarien oder sonstigen Rechts- nabfolger werden aufgefordert, ihre Ansprüche spä- testens in dem auf

den 14, Juni, 10 Uhr, vor dem Amtsrichter Schettler anberaumten Ter- mine anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren An- sprüchen ausgeslossen werden und die Post im Grundbuche gelös{t werden wird.

Hettstedt, 8. Februar 1883.

Königliches Amtsgericht, Abtheilung I.

[9152] Verkaufsanzeige nebst Aufgebot.

In Sachzn des Handelsmannes Meyer Katz zu Abterode, Gläubigers, gegen den Wagner Jost Hein- rich Brübach und dessen Chefrau Margarethe, geb.

unke, zu Klein-Almerode, Schuldner, wegen

orderung, soll das dem Schuldner gehörige, in der emarkung Cattenbühl im oberen Ziegenrücken be- legene Grundstück Kartenblatt 7 Parzelle 32 Wiese von 66 g 44 qm, Í zwangsweise in dem dazu auf Sonnabend, den 14. April d. Js. Morgens 10 Uhr, im hiesigen Geritslokale, Zimmer Nr. 5, anbe- raumten Termine öffentlich versteigert werden.

Kaufliebhaber werden damit geladen.

Alle, welche am obigen Grundbesiße Eigenthums-, Näher-, lehnrectliche, fideikoinmifsarische, Pfand- und sonstige dingliche Rechte, insbesondere Servituten und Realberechtigungen zu haben vermeinen, werden auf- gefordert, selbige im obigen Termin anzumelden und die darüber lauteaden Urkunden vorzulegen unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmeldungs- falle das Recht im Verhältniß zum neuen Erwerber des Grundstücks verloren geht.

Münden, den 22, Februar 1883.

Königlich:8 Amtsgericht. I. Twele.

[47163] Aufgebot. Nachdem laut ecfolgter Unzeige die Schuldurkunde vom 23. Juni 1826 abhanden gekommen ist, kraft deren das sub No. ass. 492 in hiesiger Stadt im Bruche belegene Haus dem Väckermeister Christian Wilhelm Staackmann von bier für eine bereits ge- tilgte Forderung von 450 Thlr. verpfändet ist, so wird auf Antrag der Staackmanrnschen Erben das Aufgebotéverfahren eröffnet und Termin auf den 9. Mai 1883, Vormittags 11 Uhr, vor hiesigem Herzoglichen Amtsgerichte anberaumt. Der Inhaber der Urtunde wird aufgefordert, seine Rechte spätestens im geda@ten Termine anzu- melden, widrigenfalls die Urkunde für kraftlos er- flärt und die Hypothek gelöht werden wird. Wolfenbüttel, den 23. Oktober 1882. Herzogliches Amtsgericht. du Noi.

Ausgebot

eines erblosen Nachlasses. In Sawen, : ,

betr. den Nachlaß des am 15. Mai 1881 in Leer verstorbenen Dienstknechts Focke Brunken Heeren aus Hoetland, werden, da bislang keine Erben er- mittelt sind, alle Diejenigen, welhe Ansprüche an den oben bezeichneten Nachlaß zu haben vermeinen, aufgefordert, dieselben in dem auf

[9148]

anberaumten Termine vor hiesigem Königlichen Amtsgericte anzumelden und nabzuweisen, widrigen- falls auf Grund §. 24 Tit. 16 Theil 1I. des allge- meinen Landrechts die Erbschaft als erledigt dem Fiskus zugesprochen werden wird. Leer, den 22. Februar 1883. Königliches Amtsgericht. T. von Nordheim.

[4650] Aufgebot.

Der Branntweinbrennec HeinriG Westhof zu Clarholz, als Bevollmächtigter seiner Schwieger- mutter, der Wittwe Franz Schöning, Katharina, geb. Schöning, hat das Aufgebot cines am 24. No-

vember 1882 von P. C. Grünewald zu Horst bei Steele an die eigene Ordre auf den Heinri Hatte zu Horst gezogenen und von diesem acceptirten und in blanfo girirten und am 24. Februar 1883 fälligen Wechsels über 24s M 83 „4, dessen Inhaberin die Vollmachtgeberin war, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf

den 13. Zuli 1883, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufs- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftioserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Steele, den 12. Januar 1883.

Königliches Amtsgericht.

Aufgebot. Das auf den Namen Anna Wolbert zu Halle a./S., Leipzigerstraße Nr. 49, lautende Sparkassenbucþ der städtishen Sparkasse zu Halle a /S. Nr. 10386 über 39,6 ist angebli verloren ge- gangen. Auf Antrag des Schuhmacermeisters Karl Ost zu Halle a./S. als Vormund der Anna Wol- bert wird der Inhaber des gedachten Sparkassenbuhs aufgefordert, pätestens in dem Aufgebotstermine den 22. September 1883, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. al, feine Rechte anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloëerklärung des letzteren er- folgen wird. Halle a./S., den 19. Dezember 1882. Königliches Amtsgericht, Abtheilung VII.

- [9090]

F. Gewinn- und Verlust-Conto für das Rechnungsjahr vom 1. Januar 1882 bis 31. Dezember 1882.

für das Rechnungsjahr

ITL Bilanz vom 1. Januar 1882 bis 31. Dezember 1882.

Einnahme.

1) Gewinn-Ucebertrag aus dem Vorjahr . . 2) Reserve - Uebertrag aus dem Vorjahr 1 852 270 A. Versicherungsfumme:

a. für noch nit verdiente Prämien (Prämien- Reserve, Prämien-Ueberträge) E b, für noch nicht regulirte Schäden und für festgestellte, aber noch nicht abgehobene Ent- schâädigungen (Schäden-Reserve). . . c. vorausbezahlte noch nicht verdiente Zinsen (Zinsen und Neserve) . vacat

3) Prämien-Einnahme für Ver- fiberungs8summe: a. Prämien (Vorprämien): a. für direct geschlossene Versicherungen . {. für übernommene Versicherungen vacat b. Nachschußprämien : a. für direct geschlossene Versicherungen . /. für übernommene Rückversicherungen vacat

4) Nebenleistungen der Versicherten : a. Legegelder (verfallenes 1°/6) b. Eintrittêgelder N 6, Poltce-GbU d. anderweit (Gewinn an Stallschildern)

5) Erlös aus verwerthetem Vieh N 6) Zinsen abzüglich der verausgabten Zinsen. . . 7) Eventueller Coursgewinn auf Werthpapiere O aat 8) Sonstize Einnahmen (getrennt nah Gattungen und Summen): 1) Beiträge zu den Reservefonds : a. crhoben laut §. 16 des revidirten Statuts b, Erlós aus zum Einkaufspreis verkauften Biblorhaptes E

2) früher abgesriebene Beiträge, die jedoch nachträglich noch eingingen E N

aus

1324090 M.

vacat vacat

L Au3gabe.

1) Rüversicherungsprämie für Mark Ver-

Cru Va

2) Eingegangene, aber noch nicht verdiente Prämie

(Prämien-Reserve, Prämien-Ueberträge). .

3) ana eins{licßzlich der Negulirungs- osten :

a. sür regulirte Schäden. ch4. Hiervon 741,24 6 Regulirunäskosten

b. für noch nit regulirte Schäden und für festgestellte, aber noch nit abgehobene Ent- \chädigungen reservirt (Schäden-Reserve) .

vorausbezahlte noch nit verdiente Zinsen

Gu at

b. die den Agenten im Voraus bezahlte Pro- vision, laut Beschluß der Generalversamm- lung vom 27. März 1882 voll in Ausgabe Ua.

5) Zum Reservefonds . ._.

Dazu die Zingteinnahme

4) a.

Ab Abschreibungen und Verlust

6) Abschreibungen auf: a, Immobilien A vacat b. Inventar gemäß §. 16 des revidirten Statuts c. Werthpapiere (wegen Coursverlustes) vacat d, Forderungen: 1) Nachträgliche Stornos (Mit- Me 2) Itachträgliche Stornos (Re- fern 3) Nicht beizutreibende Bei- träge

7353,95 M. 29,87

O, 4) Nicht beizutreibende Reserve- fonds L O, 1) und 2) nachträgliche Stornos (Mitglieder) vertheilen si auf dic einzelnen Rechnungs- jabre wie folgt: / Aus der Zeit vor Einführung der neuen Civ.-Proc.-Ordn. . 3278,42 Vom Ottober 1879 bis Ende e, Vom Oktober 1880 bis Ende 4964 ; Vom Oktober 1881 bis Ende o 3) und 4) nicht beizutreibende Beiträge (Agenten) vertheilen fih auf die einzelnen Rech- nungsjahre wie folgt: Aus dec Zeit vor Einführung der neuen Civil-Proc.-Ordn. Vom Oktober 1879 bis Ende 1880

859,01

O, Vom Ende 1880 bis Ende 1881 57,10 , Vom Ende 1881 bis Ende 1882 340 ,„

in Summa 8552,43 M.

e. Organisations-(Einrichtungs-)Kosten des ersten

Rechnungsjahres (behufs Amortisation) vacat

7) Verwaltungskosten : a, Provision der Agenten. 6 b. Sonstige Verwaltungskosten . . . „,

Ml M |S 13 550 59

| anzugeben) : 25 719/80 2) Sonstige Forderungen :

1) Aus der Zeit vor 727/50 s

S «„ Ende 1880 , | 0

l | | | | !

43 595/40

außerdem

67 369/76

L \ | |

110965

3) »„ Ende 1880 , E e Tel

65 33 14343) e. 9 502 65

gelegter Gelder 131/28) d.

im folgenden Jahre

e, anderweit .

3) Kassenbestand . 4) Kapitalanlagen :

b. Werthpapiere . ce. Wechsel . d, anderweit

163 397 53

| E 1 6) Inventar: a, Möbel und Hausrath b. Sonstiges Inventar

mung in 8,

Abschreibung .

78 903 59 Ron

1) Garantiefonds a 2) Neserven-Ueberträge auf

2 508 93 restgestellte, aber noch

1 672

Renten u. De Ua 4) Sonstige Passiva:

geworden ist, sind Cautionen, welche

5) Reservefonds:

NRechnungsjahres) .

Davon sind gemäß §8. 16 Serluft .

6) Specialreserven: * * Hierzu sind getreten

Davon find verausgabt

_b. Sonstige Verwendung

arr

3 685 33 302

Also den Classen belastet . A dazu verfallenes 1% 78,10 M. Gewinn an Stallschildern 65,33 ,

8) Se Ausgaben (getrennt nach Gattungen und Summen):

Ne 9) Gewinn (für spätere

Verluste an den Außen- ständen reservirt) ce

den 5, Juni 1883

36 988

143 37 131/81

Zer eee:

§

2 286/01 B

12 850/94 163 297/53

Thon.

a. Rückstände der Versicherten :

_ Cvll-Proc.-Ordn.. . H Vom Okt. 1879 bisEnde 1889

gemäß §.4 der Vers: - gegen Revers gestundet 6193,45 M. . 6750,65 b. Ausftände bei Agenten: 1) Aus der Zeit vor Einführung der neuen

Civil-Proc.-Ordn. . 2) BomOkt. 1879 bis Ende 1880

Guthaben bei Bankinstituten wegen neder-

sie antheilig auf das laufende Jahr treffen

a. Hypotheken und Grundschulden .

(Die etwa auf Verlangen der Staats- regierung gestellte und deponirte Cau- tion (Sichecheitsfonds) ist unter be- sonderen Buchstaben zu vermerken.)

5) Bruttowerth der Grundstücke

(Zu a. und b. nah der Begriffsbestim- des preußischen allgemeinen Landrechts)

7) Noth zu deckende Organisations- (Einrichtungs-) | Passiva.

a, für noh nit verdiente Prämien (Prämien- Reserve, Prämien-Ueberträge) N b. für noch nicht regulirte Schäden und für

{digungen (Schäden-Reserve). . . c. now nit verdiente Zinsen (Zinsen-Neserve)

3) Hvpotheken und Grundschulden, sowie sonstige in Gelde zu s{chäßenden Lasten (Reallasten, \. w.) auf den Grundstücken

|

|

|

(Die Capitalien ohne Nücksibt auf den Fäl- | ligkeitstermin, die Zinsen bis zum Schlusse |

des Nechnungsjahres, | der Anstalt übergegangene Beamten- und | Agenten-Cautionen, | | Anstalt Schuldnerin des Cautionssfteller3 | |

|

|

stellers bleiben, sind in den Rechnungs- abshluß nit aufzunehmen.) Cautionen der Beamten . ;

Bestand am 1. Januar 1882 (Beginn des Hierzu sind getreten gemäß 8. 16 des Statuts

schreibung auf Inventar verwendet 650,00 M.

Bestand am 1. Januar 1882 7,",

7) a. Dividende (Rückzahlung) .

8) Gewinn-Uebertrag auf das nächste Jahr «

Die Direction :

Activa. |

2 Âi . M. e M. S | 1) Forderungen an die Garantiefondszeichbner wegen | | der ni@t baar gedeckten Obligos (die Art der | | | Deckung, Wesel, Schuldscheine u. \. w. ist |

. vacat |—

Einführung der neuen 4 261,29 M. 29907 ¿ A881 648,61 , » 1882

Bedingung.

1294410 „|

. 3397,26 M. 545,55 1881 485,60 ,„ | 382 3827 (0) | L802 882700 S 255 41 E 3 114|— fällige Zinsen, soweit

vacat . vacat

. vacat VACaT . vacat

. vacat

| (Anschaffung8werth / 21853,62 M) .

14, 15 Thl. I. Tit, 2 |

. vacat

| | |

E A VOaT | das nächste Jahr: |

| 18 946 19

niht abgehobene Ent- | 1 676 |

vacat

Nr. 5 . vacat

In's Eigenthum bezüglich welcher die

befonders anzugeben. Eigenthum des Be-

| : 18 000

306/49 2 361 10 zusammen

des Statuts zur Ab-

3847 ,

zusammen

. vacat : . vacat des Gewinns . vacat

E r

bleiben

12 850 53 452

National-

Vieh-Versicherungs-Gesellschaft.

Der Verwaltungsrath: F. Thon. G. Hünersdorf. C. W. Oesterheld. C. Ko. y Dr. jr. Fr. Renner. Der Rendant : Kleimenhagen,