1883 / 51 p. 11 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

39 U 139904 ‘u19] n} Ulopßqu quo ‘uallvjioa Hun

«1aaggaouiqpD 91aa(jaut J1vzlu15 250 u1 uo “6 10 6 N «U nf? 1l0jaVqu wuuvgF 109 1912QUy

‘azlang uallvj10a 111 mun sva vuno8 ßunl1aulu91

Vunn1o(zq17 uoqual. É U

19G UoQuajjaatoq 109 u Nu 19 3 i T D Bot

S1aQUOolaq 391un vun}1901917 1912QU0(0q 121019 u1

“uollv] uo u910 1v(j 31n(F uawl uv ‘F 10 v4 Uan? 1 G ‘110 1G rg uW10(6

1 104 1021 Pi 1919G ‘21104 1pvouno8 an] vg ‘(pnv a2z4na 1 uog oau(jo ‘vat juuvoq 15(p]oal “F 9Vv1abuUN, 0219 u2V10( A r E l ‘PunvanoqN 19011311] 1 91v49Q M Quvlg

EO uzßvizo uU3J Ka(p1óa1 «du ug1oagIaNR 11) I)yvK 190138311 40a Un va ‘P 1991619 uoßunj1291112(G uoqualazlaoa u3q M ¿G n19njaß10g10( uobunjap1auoA 94vgs0a un dnuz]vq19as1aye SIla1a 1991 09RPN aquapaßndloQuU ang Ju qua ‘uaja11u1o 1191V1QUI “41016 u uollousß1611D uahaut 120 Vunquiquog: oMl1vnllaîa1d au Qual Il112929 1a 3124199 urnrorpus ux SVI ga(P]0at pIna ‘1p abg 89g alla1juG un nut uug uappuq1ataq ua u Si Gb] suoosIN “anjd “9x9 10 uayug uQ ‘110baJD s

u

429 Iu all uudaa1 ‘ua14933 qut givunquF-139 $30 Bunllvlinp7; ua

‘q11158010u11|9]>>5 uv J | 1912]8gao0mlqpD uv Gia Bo D aval *Y G -uatunnlog Siv 212 124 (puu S1PoIQuvz wou N17 u l14n5 4pvlin10a 7881 12quia1D ‘F G L IIPYIaPS 1G | 24219288Vun1jpp@ ung u S1p2212910]1( ‘p00 Un gilt mban 509 “8 T1vluvu31& 1399 11 Wa4MNG UoQuILa1 O Aida L O llung1og; 210 vog1ioal S]vluIIG “14 U L E B O “e Un une Ua jIgS 910 uauUqt | -12Bang uoq uy oj1vq1100juN 2813303) Pat ‘Bunllvl[n7, 12 (po U ] aoVang uog u1 j1911v9110( YLHavaag duo oa ‘Punllvl[n} 134 (pv ! ] V} 194 (Pu

o) 1! *PpoQuna1vag pu 111 uo

‘qun

‘uovajaont[nv S] PNE

904 111/05 219 1191Vv1409u1@ 100199 uoq qun ualaaai1oa

¿uuvJ19 11g anl vunzquvh1oF aopyQqunu (pvu

in « z ‘0881 4aquia? ‘IG *8T mv ‘zvuollv33D 19311; ‘1s: a zv(

‘VunzQoD 40bU(v11v{ uva _F n? oq “@ ‘8 ‘S ‘F L qun ‘<

C 3 C S /4 4, » A 197 A (ang “g a11nf ‘uozuvi19U1@ 190 T ua a1Vv]) >-bIG 2199 uagvq e111 @ udbn10a 90g pnaclon}z ung 1 O

‘G “D m0 T8838 U1190 U1 ‘1Þva 310Q l ) / 2299014G ‘6 moa ‘F n? s1(puoabquvz 529 ‘11 Vuuvzlv2jO 120 unm Gage 2B uv YPyun? u3a32) 109 199 11 ‘(umnzxosuoo

119zan sv udova u91Vv1J0VuIF ud0199 100 01a 219 va

zuuvuos “ga aumnohnge 09 ‘A 4901a1 ofpvilv112 1300

TT& S (Pngjolaß1v19

2, L J 40vL (anq ‘U3Juv11$931/19@ 59113 ga0uml9g]joD ‘wlbamnt!pnan? uoutaong 30 ara uß11921 muß “*ßuna1(pl

anf 212904 gui S I In WuBbuv gag PungogIny, d 4 “21 paut 191[101 1p U ua1Boj101nv 101 u3 Me E : u Qs) uJ1Va119) 11 uoq unv D 3bv1F 219 va ‘uo(pa1dlgnv nvL vaga anl (pnv R ‘F Viadais ‘Iva 6TF qun g7F ‘88 1 : 19G J ? cF 99 429 1PBrag1oaacF voQuaBmaf 130 199 95 lawa

é & 4 N E G « Wo «‘ daloc uaßn1gon un “bp uollour1o 1D uav1Quoarzau 192 N L

e (F 9 vunnnoqjin 914 4o(p1agvun]nao(A 499 9linga qu

l ‘1qn un uag nv anu (pl 12129 uoalloun15) 3992va

34ÿnafao gaaßv1YF 90g anz G 210 (ang 2110 anu (pvuo] 4211 g)

“Qual (p1j1G2qtu) Bun0znun2@ 2u3q 21301gnv1G) $ag ua lun@ n? 1109 10 Gi 2 Dv 4 e A 2 vH un! ‘1214 a1a1 ‘su]op g2l219 g10ocF 129 tva ‘11 unn: ap -J(pa1 dugo quvzlui) 120 bunt 1a u ‘Wuuoznfug snjop 4auß1a uoallog 120]olvug1oR uaq Bab abv1yg 109 1’g nut “‘u1hoz uag u2ß20 Bunzwoalup, 19 anl 1ßnuß a(pjoa1 “‘wljau30gßv11100; Gu ol

Qn g1augInPpZ gg uoalnyozs an&

ua

111 Pu

1119 uad ug ub ‘1810828 uaga 210 ‘u13QU0| ‘3919130 l ) *1194]@ ua1Pv11oq 139 uxoQuv n Qun ea ere eite ‘saquv{u282611214D

‘uuvz 1010 1193[0B1/a1 99111u11v(aag

42g (pyvu oquvIlu2ßo@ ung 111 go uu;

$99 119Javg11ogjun au1o wmn vluaat lug g1aQU0laq ua18v110C7 109 ua0al uoßa8 agpollva 112m ‘94P2W 9g J1ozavg11ogjun um zu nv oljv ul 1QUvY 8D

»« 190119 1121910 0898 bunz(poluzz 210 anl

fianlva goN1191vul Ua) 108099 Vunzpoluje, 109 J13J81l[v

1pvl1n193a 91v10(10>&13141vgp 5090 1191021l(v1

Í s E E vunuga164ota1d L Fer 6 1qu ut P11 ung V ‘121106 IJQIP G E „P u 91q110F un? 10a U UY u0g 10019 990 uobunjqur& 0 9 89 (vu 11M 109 ‘409 uajVvIJ2F 209 Iv luollauBjoN S 3 2 J s T

“Îvl1aguaqvpD nv U10QuUv uq u9038 ‘uan Guß l D 00d 2128uvVoDgnva( S10ugInPS 929 uoßaung; ung gnv g34 Bun14vawßpnan€ Inv (pnaclu?

I1Jvg]JgjunN 210 mv 19(1914 uuv] golliuuzIvq1az1p1R uoabin1033| Bn I1a}1gjhgjuN 134 1n Till ¿aQb/aV110| qun ju(vano ua nanu Qua 199 SIPI1 S è 92 PLIOIPSOU qun PLoss9JU0) ooe 914 ulv2oi Quai Pit sie S S1 u20111011] 630 (P11 Gunpdaj1OG 019 L ay ei ams «90 ‘ga 1Vv1J19a 1900 u9bv11 lus uauolaoŒ 19a(jau

zu Q A V ‘l 109 2)vS 210) 1 uaqaquo n9 I VIIREITO es uva 41990 1PM F udadagoui u0g Ils K e S6 WopNobang 82g uaJllal1og ug (ou ududa u ‘14v1 «lun avg 219 2121Ÿ3a] 219 Quoa(vgr i -420Inq 1!

3 ‘ul uom(joujzuo n? 2101 uo wog al rg ‘uwluouab 111 uobungolznv1o E: _ : | ‘111 ab1Quoay «jou auto oquna@ uoß1]luo] wod gnv z1v/pluollouaß110112 K E :

uo 1990 uur] 1201901 1121l0ß1lal O1: 19qnuaBßaß uollaurBo D E Ün Oa HERE R S un gc ge ¡VIONL ‘UaJaaJU1a AMPJ2Ai ‘uouqvusn, ‘1211291nv (FeF) 91F Un (C "SF ug 11 g3UF Uu ga lon? gg qun Bununvl12Q 150 Nv ug an] luauzu9 154 Jv4 uouivusn, 2B14av10GF ‘1921619 SIIIQUIT l P SPpnqPlog gla 1220 s7MaR ua(p1112Ban9 99 wall ‘405 og gnv z1o0mtal ‘bunzjo@ anf pu quinoz 2g ‘S C j 410] 1810] a1 ‘ßun1911019 uoQua11ll2491u1

1 s

P 3914 uoquaBanquoplia? 10010 (Pbit uUvg uv] 2a1j0)(G 21 : : ‘12QuUvY Anzug

«91214 FIQUINI nza) Pnoqun anu 139nu9B26 v E u un Pil 90 upp m “‘4vj2q nvL vg 118109] 12a T91F ‘S 9 Wopaadlzuo 111100 Fep "S Bal UTIJ ‘aQuaqa1taq UISUIMAD uQ ind (Pl 129 FÞvaIjoF ul anu 1014 juiW01 uadvabvaIvŒ uala1a U0g: S

L «Ua9Þ]9 u4jv(ag10a (7F Qun 9]F ‘S8 120 Vunaadlo U N 28 n U uoPpj121a 150 10390 a0nt u Bun ag pop 210 an] 6]V1101v)(G 820 11A uauno i IQUv@ u uUI1/21499 219 120119 ‘U (GF@ S) VIBuvGgv SIPuIAD 92g PunBnot1ogo] ua10a] 109 u0a u10QU0| ‘uaQungaß ujavaR 21a 28 uv zuu BunnolzloK alo1g J1000lu1 qun ‘qui 4njju19 uoa ua lo 110a Bun bg 10 lv vollauabj1221D goujo uaßunjquvG& 214 ‘Bu1a «2210 uajojuG "110916 un? (poi ‘2110 uny 1a0aai u19QUV 1g P1910 1fvj101un 1900 InÇ1 allourv1104> oaujatu1o 120 vg 94ya uoßuvioag ollafoaß, un 40ußag) uui ju unoyv 19 go s1v ‘nut N Fang ol allaunßD 1901 ua ol ‘1aQuvUIo u0a BIÓuDg «gvun uollazaJuG 2191 quil 12115 ‘Pqunabag 1pm uauq1 aa zun WBunausG P11 So] ‘mmJug 119 111 ‘u2Q1al 16v1412a 1200 nDb]J] j jv@lunutD a1 ua ‘19QUV110 n? nug /$332QUO] 4“ L

«2q u19J u gallafais go oßjaß ul upp wollauaßjOID 21“ a : : snv uaYrmaaQuoß10o w(&vaßvav(ß wouamuiou1ogn alo) FvJ U1 [nau uta2 nv N «Un ‘10219 nf? qul ua(paadl bunug104af01ah1a15) an? 241]9(G 2G * „blquaai(jou 3u13 oQunI woßnzlual mauzo gnv I1vpluallourB1N1 210 111 1900 e ie puquy anu 42qnuobab uollaurßj1G uu uzTvQ1a81aR ab111011l Iv Uv ¿60 "S 1a1lBia8oLju) Quai una „‘u2(p1012ß 2141p 4‘ 4 L

] Up] | un? (ou 211941107 uin? 130001 u319QUV } 3 au grauajnp Ü, Tin us Ii 11991100 43g UI10QUV UOJQ WOll0u2Bj10312D uauU 5IC 1Pvl1v(] u1 (pnadlupy,; u12Quv qun uoauno uoQ an] zuounqunß 9vg

uobun1quv& 219 Yva ‘129qnuoßoß aujotu1D s]v 11vJlaV10g 19ußo@) ugI 4991010 ga1aquIG uo P gol 92219 1200 sp ua(p1obang gad wnazlaipliog uog snv 11 z100t0l ‘uaqazl uollowßD ‘gg uouigauzuo ZJqPIea 66 qun g *SS 100 voßunuruzD@ uau1autoßNv 11926 Mv 1 ‘IUJ]G12asIa1R FaQUa aIUNt3la) puiPpquo anu 159n -12VaD . uollaurßD uv uno an] 11 gn 10a a(P]aal ‘21]23129 PpuIIYD o UH 199 v9 ‘FgF ‘S gag Bungalgnv10@ 190 Punznog “s 2G “quil 11&nujV oQ15UPD ua1Bajaalnv ua4VV110 F 99 129 g P IgtPNG 219 uv opa ‘112Va1 uabjoY 210 (pouva Qn 112QUv(2q unugaogatathag 60 Un FeF S8 120 dum un 5911112 (u19 119 910 91D Vvo1aquD 109 Inv uojVnj1 wog Tun wou 199 inv 196v439

N n d L Z 30 143110 sa1vd a94ur anu v4vorpns 804 (pnv uuxat ‘1241 E un Sue G1aagIpag gva 9g1laag Yug ‘s43J129bun]n10(F gg

uagIollaq 12B10]vusIoR uau10 udBaG Vunz(oluz 240110] 019 uolaub -8bv1110 1024 vunz(pojuy; 19115 vuniaipnanQ »C11v1131(p21 I, 9vg“ anu oayo(6 uozugvalo 1a? 10 ‘u4objo] Vunijol5snvIo 491214 gn (‘G ‘v ‘v 1T S) 12ßuvba0ag1oa1R u u9baß ‘paunb -*39 nv 12l al ‘gazat uolo1atobß(pvu 12qnuaßaB ‘m9[210 va Hun3lénv

“1075 12q 1ajun 119 “Un s tG 19g 1ajun 13100 P1108 u10]v u091ZoF ua9 11360) u C ßung2B1090n quu (pnv uuvz 1D Y 4423 129 1949335)

g2

N Ua g1D 90 1011091 210 IVN1 1a I 13977 1309 1124 B}a] uauolllag 129 wun Le R O R 110] UVun10QI08 u9121900 nvas2qH udßv1aquur uollag uv Un utoa 398 Jun(uaBg ua u “G u21VD]12qN(G u2Q uaBad (a Fp ‘uvavg ollaxozuG gopqunibog uno gjuggaq 4109 198018 1G (208 "D ‘c€ quveF ‘68T ‘D ‘7e F ‘79g “D

L C2. QUUO: 7 ‘110 v1 quaJ1B ula ¿6 QUvEF alp1]5 11109121149) 111 u2q100t juuvJao Quo(Po1dlaoQua

ua40gr jag u1 49BJ0]vusz(pog uaq qun g10uUInM> 829 uallauabsBvaj

auß 0 : v1N 29]0lo19 159n IPUn9q111109G Una uo309NI1 utog u0g quaa(jvar

4 19 3 Z aqnloßsnv QuoaldtoMi Z 126 120 uaß2 bunz(polup 219 uug] go ‘Pypnaagnyv 19101422 ßunuq10 O Qualdopl13 qun Uan ton qun 131911439 £18T tun& ‘9

«San Jug 49 91454v)(G uoquo(poadijus anf 201107 51 un Bulv uoumozjoa 111 89 ‘aß1QuIa10u 2113 at an 24 Hen «ualjouav11244D 219 Pol ga ‘aut(vuup, 214 anl 11vquie u2u1] 19918 6ST N ‘T7 mog ola auoßataßuv 9G ‘192}| avvaß u1 Pu vunuz1o un u! ‘vat uon] Pynguo anu 19qn

“jafaucia1g 12

Zeugenaussage und die vorgelegte Correspondenz bekundcten Verhaltens

der Ehefrau gelangt das Ober-Landesgericht sodann zu dem Schlusse, daß auch die Ehefrau ihren Antheil zur Zerstörung des ehelichen Friedens beigetragen und dur< ihre fortgeseßten Verunglimpfungen ihrem E Veranlassung zur Erhebung der Scheidungsklage ge- oten habe.

Im Uebrigen wird auf den Thatbestand der angefübrten Urtheile Bezug genommen.

Gegen das am 14. April 1882 zugestellte Urtheil des Ober- Landesgerichtes hat die Klägerin und Widerbeklagte rechtzeitig die Revision eingelegt und die kostenfällige Abweisung der Wider- klage als unzulässig, eventuell als unbegründet, beantragt.

Der Beklagte und Widerkläger hat Zurü>kweisung der Revision beantragt, eventuell aber sich derselben anges{lossen mit dem Antrage auf Abweisung der Hauptklage.

Entscheidungsgründe.

_Die Zulässigkeit der erst in der Berufungsinstanz erhobenen Widerklage ergiebt si<h aus der Bestimmung des $. 574 der Civil- prozeßordnung, welcher die Geltendmachung neuer Klagegründe und folgeweise au der Widerklage bis zum Schlusse derjenigen münd- liden Verhandlung gestattet, auf welde das Urtheil ergeht. Daß diese Bestimmung auf das Verfahren erster Instanz beschränkt werden müsse, ist nah der Fassung derselben in Verbindung mit ihrer Stel- lung im Systeme der Prozeßordnung, nah der vermuthbaren Absicht des Gesetzgebers und nach der Entstehungsgeschichte des Gesetzes nicht anzunehmen. Der $. 574 enthält somit für das Verfahren in Che- sceidungssacben eine Ausnahme von den sonstigen Vorschriften nicht nur der $8. 235 Nr. 3 und 240 der Civilprozeßordnung, sondern auch der 88. 489 und 491. Allerdings stimmt der Eingang des $. 574 mit dem nur für die erste Instanz bestimmten $. 253 überein; allein die an sih allgemeine Fassung gewinnt nach der Stellung des $. 574 unter den Vorschriften über das Verfahren in Ehesachen, welchem das Gesey eine von den sonstigen Prozeßvorschriften in mehrfachen Beziehungen abweichende Gestaltung gegeben hat, eine andere Be- deutung. Die $F. 568—582 behandeln nämli, soweit nicht einzelne Vorscriften sih ihrem Inhalte nach lediglih auf die erste Instanz beziehen können, das Verfahren beider Instanzen. Daß die SS. 569 und 577 bis 582 au auf die Berufungsinstanz Anwendung finden, unterliegt keinem Bedenken; es is daher auch niht anzu- nehmen , daß der $. 574, dessen Jnhalt mit dem Berufungsver- fahren nicht unvereinbar scheint, abweiceud von den vorher- gehenden und folgenden Vorschriften nur für die erste Instanz gelten solle.

bis 576 ging nah dem Inhalte des Geseßes und nah den Motiven (Begr. Seite 364) dabin, einer Vervielfältigung der Eheprozesse ent- gegen zu wirken. Mit Rü>ksiht auf die na<h $8. 576 eintretende Rechtsverwirkung ra 8. 574 das nachträgliche Vorbringen neuer Ansprüche. Die Ausgleichung wäre aber nur eine ungenügende, wenn 8. 574 auf die erste Jnstanz beschränkt würde. Jn dem ordentlichen Prozesse verliert die Partei dur<h Unterlassung der Vorbringung neuer Klagegründe beziehungêweise der Widerklage ihr Recht nicht, da sie dasselbe dur< Erhebung einer neuen Klage geltend machen fann. Anders im Ehescheidungsverfahren ; hat eine Partei aus Rülk- sicht auf die Familicnehre und in der Hoffrung auf Durchdringen mit einem anderen Angriffs- oder Vertheidigungsmittel einen weiteren Klagegrund oder eine Widerklage in erster Instanz vorerst nicht gel- tend gemacht, so wäre bei der beshränkenden Auslegung des 8. 574 der Anspruch überhaupt verloren. Eine solche Härte des Gesetzes ist niht zu vermuthen.

Für die weitere Auslegung spricbt endlih auch die Entstchurgs- geschichte des Geseßes. Der preußishe Entwurf von 1864 erklärte in $. 867 die Geltendmachung neuer Klagegründe und der Wider- flage au in der Berufungsinstanz für zulässig. Die Vorschriften der $8. 862, 863, 867 und 868 waren nah den Motiven bestimmt: „die Vervielfältigung der Scheidungsprozesse und die Erneuerung eines erfolglos durchgeführten Scheidungsbegehrens auf Grund von Thatsachen zu verhindern, welche {on aus dem Grunde Verdacht erwe>en, weil sie in dem früheren Sccidungsprozesse zurü>gehalten worden sind.“ Dernorddeutsche Entwurf hat zwar in den $8. 1087 fg. die ausdrückliche Vorschrift der Zulässigkeit dcs Vorbringens neuer Klagegründe und Widerklagen für die zweite Instanz nicht wieder- holt, jedoch beschloß nach den norddeutschen Kommissionsprotokollen (S. 2200) die Kommission, zu verordnen, daß neue Thatsachen in erster und zweiter Justanz ohne Einschränkung nachträzlich angeführt werden dürfen. Wenn nun der jegt zum Geseße erhobene Entwurf von 1874 in seiner Begründung (Seite 364) die dem preußischen Entwurfe, welcher die Zulässigkeit neuer Klagegründe uad Widerklagea in beiden Instanzen ausdrücklich bestimmte, beigefügte Motive ein- fach wiederholt, ohne ein Abgehen von jenen Grundsäyen zu betonen, so spricht dies dafür, daß auch das Gese selbst ungeachtet der ver- änderten Fassung im Sinne des preußishen Entwurfs ausgelegt werden dürfe. So ist au der Entwurf von dem preußischen Re-

gierungêvertreter in den Kommissionssfißzungen des Reichstags auf- gefaßt worden, und die wiederholten Ecklärungen desselben, daß auch in zweiter Instanz neue Klagegründe vorgebraÞt werden könnten,

haben in der Kommission keinen Widerspruch gefunden, (Kommissions- protokolle Seite 291, 292, 601),

6

D pgqnn n PnagobgV unq ug Jul Bunjmuiv@ 120 2 6FG D ‘01 Wv uvun m IP110VS]aQUv 12q05 P11 2S1]buta(ja

E Plus 91214 21104 1PM 91a] sv2 ang “gnv p1ypnagq Ps N Fs Bunugaoganjuoyg 1T uadvaßvaIv uaquaMaIdil sj 6 T MA110)(7: 3 s G ; A7 A R

J PUG 2G #1 g01Vjolas aabjal@vugoa1R uaq uaBaV

(pvu v1 uoMpl1zvad utog 13900 uaqunaßag n? unoyv uÇ1 12028 1nu

6

Zur Sache felbst rügt die Revisionsklägerin Verleßung des Art. 231 des bürgerlihen Geseßbu<hs und Mangel an Begründung, Beide Vorwiünfe erscheinen aber nicht zutreffend.

Enthebung eines Mitgliedes des Aufsichtsraths

einer Aktiengesellschaft von seinem Amte durch

Beschluß der Generalversammlung wegen Pflicht- verleßzung.

Handelsgeseßb u< Art. 225.

__ Jn Sachen des Kaufmanns A. zu St., Klägers und Re- visionsklägers,

wider

die P . . . -Fabrik Aktiengesellschast A.-D . . . . zu A.-D., Beklagte und Revisionsbeklagte,

hat das Reichsgericht, Erster Civilsenat, am 2. De- zember 1882

für Recht erkannt:

die gegen das Urtheil des Il. Civilsenats des K. pr. Ober- Landesgerichts zu St. vom 5. Juli 1882 eingelegte Revision wird als unbegründet zurückgewiesen ; die Kosten der Revisions- instanz werden dem Revisionskläger auferlegt.

Thatbestand.

Durch Urtheil der II. Civilkammer tes K. pr. Landgerichts zu St. vom 20. Dezember 1881 wurde auf die vom Kläger erhobene Klage erkannt:

Kläger wird mit seinem Antrage, die beklagte Gesellschaft zu verurtheilen, anzuerkennen, daß der Beschluß ihrer außer- ordentlichen Generalversammlung vom 17. September 1881, durh welchen der Kläger seines Amtes als Aufsichtsrath ent- hoben wird, unwirksam sei, abgewiesen.

Auf die gegen dieses Urtheil vom Kläger eingelegte Berufung erkannte der Zweite Civilsenat des K. pr. Ober-Landesgerichts zu St. am 5. Juli 1882:

das am 20. Dezember 1881 verkündete Urtheil der T1. Civil- kammer des K. Landgerichts zu St. wird bestätigt. Die Ds des Berufungsverfahrens werden dem Kläger auf- erlegt. __ Gegen dieses Urtheil hat Kläger die Revision mit dem Antrage eingelegt, das angefochtene Urtheil aufzuheben und unter Abänderung des ersten Urtheils die Beklagte nah dem auf Unwirksamkeits- erklärung des gedachten Generalversammlungsbeshlusses gerichteten Klageantrage zu verurtheilen. Beklagte beantragte Zurückweisung der Revision. Das angegriffene Urtheil wurde vorgetragen. Der Revisionékläger begründete die Revision entsprechend dem vorbereiten- den Schriftsaße vom 21. September 1882.

Entscheidungsgründe.

Db nit die Bestellung zum Mitgliede des Aufsichtsraths einer Aktiengesellshaft nah den Gesetzen jederzeit Seitens der General- versammlung frei widerruflih ist, braucht hier nicht entschieden zu werden. Das Berufungsgeriht verneint diese Frage und diese An- nahme kann jedenfalls dem Revisionskläger niht zur Beschwerde ge- reichen. 2s aber zum Mindesten dann das dur solche Bestellung begründete Rechtéverhältniß Seitens der Gesellschaft muß gelöst werden können, wenn der Bestellte wesentliche Verpflichtungen seiner Aufgabe in zurechenbarer Weise unerfüllt läßt, wie dies das Be- rufungsgericht annimmt, erscheint unbedenklih. Daß die hierfür an- gezogenen Artikel 105 und 125 des Handelsgesezbuchs auf den Fall direkt anwendbar wären, nimmt das Berufungsgericht selbst nicht an. Es spricht ledigli von analoger Anwendung. Es handelt sih aber bei der Bestellung zum Aufsichtsrathsmitglied um Begründung eines Vertrauensverhältnisses, bei welhem, wenn man es nicht seinem Wesen nah für ein frei widerruflihes Mandat erachten will, doch jedenfalls im Falle der Bethätigung von Eigenschaften des Be- stellten dur<h Handlungen oder Unterlassungen, welche solchem Ver- trauen widersprechen, die Auflösung des Vertrages sowohl unter dem Gesichtspunkte der Unmöglichkeit der Erfüllung wie unter dem des Fehlscblagens einer wesentlihen Vorausseßung rechtlih begründet er- \cheint. Gleihen Erwägungen entspringen die Festseßungen im Artikel 125 des Handelsgesezbuhs für die offene Handelsgeseklschaft. Sie red:tfertigen {hon an sich die Annahme des Berufungsgerichts, auh ohne daß man das gedachte Geseß heranzuziehen nöthig hat. Ein solches Zuwiderhandeln gegen wesentliche Verpflichtungen findet nun das Berufungsgericht in der Seitens des Klägers durch den Brief vom 30. November 1880 an den Direktor der Gejellschaft er- theilten Anweisung, die anlangenden Chemikalien auf seinem, des Klägers, Grundstücke zu lagern, unter der wahrheitswidrigen Angabe,

Vergl. Leipziger Konferenzprotokolle Hirs{feld'she Au8gabe 28. Sitzung S. 188. 189.

Man kann hierna< zugeben, daß es ans&einend die Ansicht der Berathenden gewesen, es würde unter dem Erlöschen des Accepts nicht der Regreßnehmer, sondern der Regreßpflichtige, gegen den der Regreßanspru< noch nicht verjährt sei, zu leiden haben. Aber diese Ansicht im Stadium der Berathung kann nicht gegen die Annahme eines anderen Ergebnisses als Konsequenz eines anderen, in dem zu Stande gebrachten Geseßc enthaltenen Prinzips entscheiden. Für die Auslegung des Gesetzes ergiebt si< aus jenen Verhandlungen nur, daß man es unterlassen hat, den gedahten Fall gesetzgeberish zu ordnen, weil er sich zu selten ereignen möchte, und daß ohne Rücksicht auf gedachte Jnkonvenienz die Verjährung des Ansprub3 gegen den Acceptanten und der Regreßansprüche so, wie geschehen, gestaltet worden ist. Es ist aber nickt richtig, die Annahme der Verwirkung des Regreßre<ts mit Erlöschen der Wirkung des Accept3 durch Ver- jährung als eine Kürzung der geseßlichen Verjährungsfrist für den

egreßanspru<h zu bezeichnen. Wie der Grund dieser Verwirkung auf einem ganz anderen Prinzip als dem einer Verjährung beruht, so wird das Prinzip au in der praktisen Anwendung zu anderen Er- E führen. Daß vermöge des Prinzips thatsächlich ein

n

ndofsant in tie Lage kommen kann, sih nit der ganzen Verjährungs- zeit, welche das Gesetz seinem Regreßanspruc<h gewährt, bedienen zu können, ist ni<ht als Kürzung der ge\seßzlihen Verjährungsfrist, bezw. als ein Widerspruch gegen die Verjährungévorschriften zu eracbten. Gbensowenig ist gegen die hier vertretene Auffassung ein Argument daraus herzunehmen, daß in erforderlicher weiterer Konsequenz der- selben niht {on das Nichtverjährtsein des Anspruchs gegen den Acceptanten im Zeitpunkte der Regreßnahme genüge, daß viel-

n"

mehr der Regreß so zeitig genommen werden müsse, daß auch dem In-Anspruh-Genommenen no<h die Unterbrehung der Verjährung gegen den Acceptanten möglich werde. Solche Konsequenz würde die

nwendung des Prinzips weder als bedenklich) noch auch als praktisch besonders unzuträglich erscheinen lassen, da der Regreßpflichtige schon durch Streitverkündung die Verjährung gegen den Acceptanten unter- brechen fann.

Gewichtiger erschiene und der Venachrichtigungspflicht des ordnung hergeleitet würde. Indem die Wecselordnung jedem Wecbselskuldner das Recht der Einlösung des Wechsels ge-- währe und im OHinbli> hierauf dem Wechselinhaker die Pflicht zur Benachrichtigung des Vormannes von der Nichtzahlung in kurzer Frist nah der Protesterhebung ausleze, habe dieselbe fo läßt sich sagen dafür gesorgt, daß der Regreßpflichtige die Gefahr der Wechselverjähtung vermeiden könne und gehe diese Gefahr daher zu seinen Lasten. Diese Auffassung wäre unbedenklich richtig, wenn die Wecbselordnung ein Notifikationssystem in dem Sinne adoptirt hâite, daß eine Aufforderung zur Einlösung in kurzer Frist nah Ver- fall und Ni>tzahlung als für die Geltendmachung des Wecbsel- anspruhs wesentlicher Aft erfordert wäre. Alsdann würde allerdings die Verjährung des Accepts nach solcher Aufforderung zu Lasten des Aufgeforderten gehen, geradeso wie sie jeßt nah Erhebung der Regreß- flage zu Lasten des Regressaten geht, der noch Zeit hatte, nah Er- hebung der Klage gegen ihn die Verjährung gegen den Acceptanten zu unterbrechen. Aber solches System kennt die Wechselordnung nicht.

In den Entwürfen und Berathungsprotokollen zur Wechsel- ordnung stand die Gestaltung der Wechselverjährung immcr in innerer Verbindung mit der Annahme oder Verwerfung eines solchen strengen Notififationésystems. Bei Annahme desselben statuirte man für den Regreß eine längere Verjährungsfrist und zwar \<ließli< eine und dieselbe für alle Regrcßansprühe und für den Anspruch gegen den Acceptanten. Man erachtete die eventuellen Regressaten dur< die Notifikation für aufmerksam gemacht, um sih wegen ihres eigenen eventuellen Regresses zu sichern. Der Inhaber habe das E durch die Notifikation gethan, und könne dann mit seiner Regre nahme bis gegen das Ende der Verjährungszeit warten , ohne darauf Rücksicht zu nehmen, daß dem Regressaten dann nicht mehr so viel Zeit bleibe, selbst no< seine Ansprüche gegen die Vormänner und den Acceptanten zu verfolgen. i

wel<er aus Artikel 48 Artikels 45 der Wechsel-

ein Einwand,

-

Bei Verwerfung gedachten Notifikations- erfordernisses dagegen wurden zur baldigen Vrientirung der eventuellen Regreß - Pflichtigen und Berechtigten kurze Verjährungsfristen für den Regreßanspru< erforderli era<tet und die Verjährung sollte dann immer für den einzelnen Regreßberechtigten ihren besonderen Anfang in dem Zeitpunkte nehmen müssen, in dem er eingelöst hatte oder verkflagt war. a j Das gedachte Notifikationssystem hatten das Preußische Landrecht und wesentli auch der Entwurf der Gesetzrevisoren. Der Inhaber mußte denjenigen der Vormänner, den er zuerst in Anspruch nehmen wollte, bei Verlust des Rechts unter Vorlegung des Wecbsels und Protestes binnen bestimmter kurzer Frist nah Verfall zur Erstattung auffordern, und, bei Weigerung der Erstattung, ebenso weiter den weiteren Vormann. Desgleichen dec Indossant, der cingelöst haite, seine Vormänner. Die Frist der Wcchselverjährung war ein Jahr, gegen den Acceptanten vom Verfall, gegen die Indossanten von den

resp. Notifikationsterminen, bezw. den an diesen wieder aufgenommenen Protesten, ab gerecbnet. &8. 1121—1131, 1062, 1130, 1208 Theil II. Titel 8 des Allgemeinen Landrechts, $8. 131, 137, 138, 162, 163 des Eut- wurfs der E : Von im Wesentlichen gleichen Gesichtspunkten ging der Preußiscbe Entwurf nah den Berathungen der Kommission des Staatsraths von 1845 aus, 88, 171 bis 180, 196, 197, 279, 280. Motive,

D

Seite 42, 44, 61. In den Berathungen der Sachverständigen über diesen Entwurf überwogen aber bereits die Bedenken gegen dies System als zu lästig und insbesondere au deshalb unvollkommen, weil der aufgeforderte Vormann nicht in so kurzer Zeit prüfen könne, ob nicht der Regreß dur< Versäumung der Notifikation an seinen Nacbmann präjudizirt sei. Die enge Beziehung zwischen diesem System und der Geftcltung der Verjährung wurde hier anerkannt, indem man si< Mangels eines bestimmten p g in Betreff des Notifikationssystems auch der Berathung über die Verjährung enthielt. In dem Koramissionsberiht wurde aber die Ansicht des Referenten gegen das Notifikationssystem wiedergegeben und aus- geführt, daß man wenig Bedenken trage, die Notifikation uah dem Vorgange des Sächsischen und Braunschweiger Entwurfs gänzlich auf- zugeben, weil sie aber an si< wünschenswerth und bisher vorgeschrieben, könne sie im Sinne der Pflicht der Benachrichtigung Jedes an den unmittelbaren Vormann und mit Pflicht des Ersatzes nahweisbaren Schadens Seitens des Versäumenden, aber unter Wegfall als Wechsel- solennität, beibehalten werden. Es seien dann kurze Fristen für die Regreßklage, wenn auc kürzere als die des Code, erforderlich und für jeden Regreßanspru<h ein besonderer Anfangsötermin der Ver- jährung von der geschehenen Einlösung oder Belangung des Regreß- nehmers an, der in folhem Falle dur< Streitverkündung die Ver- jährung unterbrechen könne. S. 85 bis 90, 116 bis 119, 143 der Verhandlungen der Sach- verständigen. S. 93 fl., 96 des Kommissionsberichts. Bei der neuen Berathung der Staatsrathskommission über die S. 43, 79, 80 des diesen Vorsclägen entsprechend abgefaßten Ent- wurfs wurde gegen diese Behandlung der Sache geltend gemacht, daß eine Notifikationspflicht mit bloßem Präjudiz des Scbadensersaßtzes etwas ganz Jnanes sei, daß die bei solcher unzulänglichen Notifikations- pflicht unvermeidliche Statuirung des Laufs lauter einzelner Verjährung8- fristen für jeden Regredienten , wie kurz man sie auch bemesse, do zu dem Ergebnisse führe, daß die Vormänner lange im Ungewissen blieben, ob sie in Anspruch genommen würden, während das strifte Notifikationssystem auf dem richtigen Prinzipe beruhe, „wem notifizirt ist, der weiß, daß ihm Regreßnahme droht, und kann die Gefahr der Wechselverjährung ver- meiden, wenn er thätig einschreitet und den Wesel einlöst*. Nach wiederholtem Schwanken überwogen diese Gesichtspunkte gegen die Aufgabe der Notifikation als Wecbselsolennität. Dieselbe wurde auf- recht erhalten. Es wurde eine Wechselverjährung für alle Ansprüche, ein Jahr vom Verfall ab, statuirt. $. 73 des neuen Entwurfs. Jedem Eigenthümer eines Wechsels sollte die Pflicht obliegen, den- jenigen seiner Vormänner, den er in Anspru<ß nehmen will, am ¿weiten Tage nah Protesterhebung von der Nichtzahlung zu be- nachrichtigen und ilm Wechsel und Protesturkunde zur Einlösung vor- zulegen. Nur hierdur< sollte der Anspru<h gegen den betreffenden Vocmann vnd dessen Vormänner erhalten bleiben. Behufs Erhaltung des Anspruchs gegen die Nachmänner des Betreffenden sollte Be- nachrichtigung dieser in gleicher Frist unter Mittheilung einer Protest- abschrift erforderlich sein. $8. 44, 45 dieses Entwurfs. Desgleichen sollte der cinlösende Indossant sich die Rechte gegen seine Vormänner dur entsprehende Benachrichtigung innerhalb zweier Tage von der Einlösung ab erhalten müssen. $. 46 des Entwurfs; vergl. Motive dazu S. 70—81, 97. Dieser Entwurf wurde der Leipziger Konferenz vorgelegt. Dieselbe entschied sih aber nah wicderholtem Schwanken für das Prinzip, wie es, abgesehen von der hinzugefügten Verwirkung von Zinsen und Kosten, bei der Nichtbenachrichtigung im Kommissions- beriht auf Grund der Berathung der preußischen Sachverständigen vorgeschlagen war und in den jepigen Artikeln 45—47, 77—80 der Wechselordnung enthalten ist. Vergl. die Protokolle in der Hirsch- feldshen Ausgabe S. 87—108, 170—175, 177—180, 184—188. Aus dieser Entstehung83gescbichte ergiebt sich, daß die angenommene Benachrichtigungspflicht keine Institution ist, dur<h welche die Gefahr der Verjährung des weiteren Ansprus als auf den zu Benach- richtigenden abgewälzt im Sinne der Wechselordnung zu erachten

wäre. Es ist keine Notifikation im eigentliben we<selre<tli<hen Sinne. Es erfolgt nur eine Benachricbtigung von der Nichtzahlung,

nur an den unmittelbaren Vormann, ohne Einlösungsbegehren. Auf der Unterlassung der Benachrichtigung steht kein anderes wesel- mäßiges Präjudiz als das des Verlustes von Zinsen und Kosten, Kann nach dem Systcm der Wechselordnung der zu Benachrichtigende ohne wesentlichen weselre<tli<en Nachtheil des Versäumenden auch unbenachrichtigt gelassen werden, so kann er au nicht als auf den ihm drohenden Regreß und auf Wahrung seiner Rehte aufmcrksam gemacht gelten. Eine verschiedene Behandlung in Betreff der Tragung der Gerahr der Wechselverjährung, je nahdem thatsählih die Be- nachrictigung erfclgt ist oder ni<t, würde aber jedes Anhalts im Gesetze entbehren. Nach der Wechselordnung sind erst die speziellen Einlösung8aufforderungen bezw. Regreßklage-Crhebungen die eigentlichen wechselmäßigen Notifikationen. Die Vorschrift der Benachrichtigung nach Artikel 45 beruht nur auf allgemeinen, zur Gewinnung wesel- re<tlider Gesichtépunkte nicht geeigneten Nücksichten der Zwe>mäßig- feit und Billigkeit. Ob der Regreßnehmer durch den Nachweis von Einwendungen, welche dem Acceptanten, ganz abgesehen von der Ver- jährung, gegen die Regreßpflichtigen zuständen, die Verwirkung des Regreßanspruches auf Grund solcher Verjährung abwenden kann, braucht hier nicht entschieden zu werden. Klägerin hat allerdings be- hauptet, der Wesel sei von V. u. S. nur aus Gefälligkeit für Beklagten acceptirt worden. Allein das Berufungsgericht, welches über diese Behauptung wegen des eventuellen Klagegrundes der Beo reicherung Beweis erhoben hatte, erachtet diesen Beweis nicht für geführt, Die Revision hat zwar auch diese Annahme anzufehten gee