1883 / 51 p. 12 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

*uaQa1? (pu (pvu 19gn91( vunquÞp lug) qun Bun1Quvq1 u110410QUV 213 Bunug1ouz 219 qun 13undu3a1l0F uag 1291 uagpollog bung ug 120 Bungoglnz, 3g (nv gnu s112(111 uauaßuvb1o Jlgjl ov 129 ‘ul gaq Bungog1nze olioaynogi 21

‘wloanfpnan? fuvzluz ‘10 29 Uv bungoPpljuZ gun Bunzquvqaog; uaz10ataoquv 1n8 ‘1avQaq 30a1ulIgU0UIj0Ig 129 uoVv1qun1@ uap1pvI1041 214 1291 ßunqhPp lug 4au1o (pau 93 vg ‘Bungatíog 121>19 u apvD 210 gun uago(ntnv ‘111131 «q Uoinvzzlua1 199 29va1oß8pnyge 219 Inv vJJ1UgF 199 (pnadluj, uag 2q1allva g1v ‘110a10l11 non auaj(polabuv guy 1 Wo *UagIaM J(pvagaß10og fuvzlu19ßun]n139 4020 u1 (pou 1 vlqn; 16F “S YowoB aga1unoguo1juajayz apvUtoB QI412V 1(p1U Fuvzlu& uo (19 42g 11 aupo lava p11B]0] gun ‘uogIo uo(aloßuv uazBv1JoF 909 121441ut -S8Bunß191241123@ uv gjv anu gang 214 uuvJ (pyu «U ‘ua11931(29 nf 1j0p o11dooxo uoquaqunabag Bun120101u2bo@) u upluoquvg10F ug: gnv 12u9 1l121311 Vun190208 9318v112Vu1o 010 ‘u1ava anu (pnv 4421l2q agaau1ogu01zuaza 1g 129 Pau 129 ‘uaaqnÍnt1aq *224 gépnadlup, uxQuaßoa1J aquna@ n? 241 $30 U9(jazl291PNG 1200 Uz “F 9vg 129n bungÞp(pljuÿ 2 v91(v| 4/v1]84P21 429 2119 12uß1999 Iu (£67 ‘$) Bunug1ofato1dha1F 10 uBununylo@ u2q (pvu 199v 11 IgIaIulagu0114u3731 au1F ‘Qa1a 4Pvajuvag uIgjolloq Bunuuazao -n& 2914] 11v1391ÞP21 199 au1o a(pjou (pang ‘uo 19a gépnad| «U}7 $2119 BunpvutQuazP@ ob1uala1Q anu uuIS uajvnllaftoa&4 un uvut uuvz sPnaäluzz g2u12 Bunga(19 19 au ‘uaqui ‘uagoq -13 Ju ‘auqvugny, uaua4/01408 s(pnadluvguo1zvluaqutoz5 uanou gauz1o uazlun@ n? 129 ‘2]v$ unq ut 1ofnv ‘apna<luqzz anau uaßaßva ‘1Þpv193ß10a 12441mgßun9101241136 qun -S1l12Bßunp, anau fuvzluSß 15412? u1 wang 1T6F S 90q uaßunumyzjo@ uoq (pv?(

“311 B19u] 1qtu uajv1JoF gaq Vunaa0a0R 2JaI(p1100 ud191>v> -(112gF uoa agvßpn1@ 1nv 214 u9vßa8 Bunupaalny,, 19u19 gaaßv12 92g Bun12g9101 912 @ pygabuv 10 ntoat ‘u1a] 29216 219 4p a juN uaquoßozzaog un (pnv uuv} ua(pjo| uoujo uog qun uoaumouaß (pnadi -„U}; u1 3p 12ßv145 199 4v( F(paaguo1livluaduto0yg u1F ‘2021110 *ZuU01vluadutozg 12112 1111 93g21u12guU011u2191GuU o4n (pl2B91 09g 129 PunnoupPI@ 1o1Jun9111191(p21 nv qun 16f ‘$ g2q uunumwuylo: 434 SBunÿoj1og; Inv 190129 bunqoPpl1uH ala1 ‘uobun3g n? uluv «133 @ 11 uoynvzzlu21F au10l IgvVPnÇ 9112910128 uazPv1JJzoC wog U0a 2319 u2v30 fuvyuG 15j10aif uy uaqpluagq uv andlun; uoquo(jazl -n? vao uo10v11o( 800 bun1Qn/sßunupa1G 124 gnv w01 194 ‘1 1P11(p2129 zp1u Bunugaogoatoatna1d T6F S 929 11944vu@ u1 vuna1v1} “4H uopyjfuvzluzzjas uoz1inlavuv 120u10] aaqnuaboß 12ßv1g 139 11941 ‘ua11v429 pyzpvagun 1n]| uabun1q108 onau g2la19 1v( fuvzjunoF; 2G *341v4 1911(p2129 an] uoynvy 139 1011131216 an? 82G 82la1q Jvl1D Inv gepnaaluyz, gaulal uabaai (pl 10 {vg ‘ua1211H]nv BunavJJz149 uonau 129 zuu ‘uxgab1d S111 udu01(0JaBuv goq qun 219 1a ‘328v12g 429 111 fuvzluß 19410a1f u1 129}, ‘ou uaÿnuag Bunllvzzuazlu1G uauaututouabaaa 139 vunß141314pa1 an? anu 2q91ala19 a(jautja1a ‘191191324 Ju uoaynvzzjua1F 139 u01Ju121 1nv Ip u19 Bunzánv(2@ 121210 onv 19 ÿva ‘4101412 p1yJpnggnv uabvajocF 9ap111p1120 (nv (poqzl ‘ayjv4 YvZ n? a4go@ aauagababuv uog zufaquollvyy u13 Bunz1vanoaz(uo1G aauzal gnv uazßvjzoeF undg Yva ‘az4nvqaq g]vutva uo(p| 1va1? 104 13 «vallv1 ua1(Ça] ga fuvzluG 194/13 11 1961S 129 zv4 uv131G ‘ozpvm quaz]joÞ ‘ava JWUIj2q uonvyg 219 Pun1)1D u2290 n? ‘ua(pnadalun, uoa ßunßaj1v 19 qun1@ nv u9aq1al199 U014u12491(G uaquaanvazaol 499 (P21 9g 13 Yvga ‘uoha1tjuo (panazva anu galluzJv(j102aJjua1(F g29 Vunv1quoaFF uauazaajoßuv 109 (pvu (pl 128013 120 24uu0] uoynvzzuF ua azloq 129 agvaoßpng nv 2Bv1J101gF 120 apnadäluy; uo

‘uaj4viag nf? woluE Uqau F F8 99 C101 IUalsßunviqunyg 139 alnv1g91e un? 919 zpE 219 an} Bunßgv@p|zuogßunugogz gun 1109 2) Uv uazVv1Ja( Wag ‘10] BigjnM| 2bv1112916F Ua1YaJj0vuv 199 1194 Hou ut 12aVy1y 12g qun ual12auntgv 2bv15 210 J10| qun uazJvg n? zb1110)1pa10ßun an] uozbv11o(F oq Vunllvzjuozjua1F 2b1312t10a 92194 va ‘12411 fuvzlun10g 139 BungQ1oPl1u5) 219 uaboß (pu a1 gv ‘pqun1vagun z1oualut uozl1ag a9 11 pvuuog ‘ualnadnt@pvu 41 fuvzju1 -ZU01|1601g 129 u1 gun anzv?6 124:11py|}v(z quil ‘uo4n12q ‘2uuo] u5012al 4ÎalaVgnvaog 1(p1u m1 129 o(p1aa ‘1PJPNPIPplag 12uno upluoQquvg10g “IPN6 Wag Jnv anu Bunzjvanaazluo1( a30u1o] 1J2ßur (G Uauala0aB «100 ua1PvJJoC F utog 219 Yvgq qun pol uala1au1d 11U bunja1120199 E au1o 4va ‘fuvzlun10g5 129 auvuuy, 232113] F ‘uuvz u2013a1 1 T aua aaa uagjallag 3123P1JPIPlo@ uaQuaÍaln?tgnvaog 1(p1u allnzplqv *SLva410g5 Wag 19g 12110 JoVUv)(G uag (Pang (pou ‘31 uojal(n?uv 29018 2u1o g1v z(ptu 219 ‘vunÿajaag14H auaßuvßaq u(1 u2baß U94Pv]Jo(F UtIQ 10g aud (pang 1290 aua wou] gnv uajVv1JocF 924 Vunllv1zug Iuommouabaoa z111]5bund1qunyg uauobungag 109 ßBunz1vauu& augo 12ß8v1g ug uog 219 {vg ‘uommouzvuo 1p Pu v4 fuvzjuu10g; J

‘quna8gBßungq13Ppl1uUD

*¿0vauvag uozlta»g 129 Bunl1oupnanC a10 v4 42ßyJ412Q1g8F gun azßvJzaF a2; ‘uolioauidantpnand (p1aoßgbun]n13o 9vq uv vungpplzu qun Bunjquv(12F; uoaz1oaaoquv anf opvD 210 nonzuoga ‘uauuazao abßvazuvgbunjn1oF wmou1o] (pvu gun uaga(n!1nv P41 921210 ‘IVvajuvog] qun 49ajoßu1d uothaa1Rg 2gjal12g zuq ‘qa uawmouas Vvnt?atF gquvz|2gjvgz ullog Inv ‘fuvzlu0F 420 nan agual12M109 uazVv1J0q1291gF gun gaoßV1gg gag Bunjna0o(F 210 gra uv)

quvz/294v(0 D

‘u911vhaqa0a 9119h11n -QUY utog quai fuvz(u1su01(1a91e 490 u91l025 210 139gn Bunquop JUD F ‘ualoa1a19Vpnan? uonl1aa1e 9zVajavu1o 1noG1aN s sva uva a10 qua uovu1gon ‘uoala1at1oapnan? 1(p1198 «svunln1og sva uv vunqplug qun bunjQquvÇaog uon1aai «aaguv anf aspvD 219 qun uagohaßlnv agjollva qua ‘11111129 1zundudoz(0s uog qun “‘uagobntpnant U011nvY 91119199 1991ol/ ‘og Uo0a 9219 10by1Jaa01gF qun u91ßv1zog; utoq ‘Dol 1PIPyld -40a 191Vv1Jogao01g8 QUn 10Hv1F 100 9va ‘Vunevlplug op 4(p112VQuv] 210 7881 1adj@ ‘Tz woa ‘16 s1(p119ßs2QUv1139&F ach F sa0 sjvu9D-11a19 uu 520 119h11N Sva NnomoluL

: JUUvJ39 (p21 an4 881 l1oquoata G ‘G uv ‘IwuUoD - 11419 1031111, ‘1(p110 sa Sva 1vÎ ‘u91Pv1zagsu01l1a

‘10Vv111901gd ‘u91bv1Jog; ‘5 nf ‘F 40140d{uL-20v@ Ua19(n3] u30 1901at “s198v115U01(1a16 ‘u919v112913QURT

‘saobvIs ‘d n? ‘gp ‘T s1ofuoguan@G 520 uapvD UL T6F S Sunugao4afto1d11a19

: fuv1lu1 “svunln19@ 799 Ul I091u1I35U011u93191( U21(pVv4g9aB 40a 1(p1u fuvylluG 191(19 u1 19119 vun(pvuqu93119@

“uaJ1agnan1aa n? Sunuga0got01d11a19 129 a ‘S gymasß 1210 u2194 111 308b11gu01[1a31R qun ual1acun?pnanë 12qunaßagun gv uo1l1aa1 219 avat ‘ualiv] vauuaJ12 Jv4 Ju 811411N uauazpoloBuv gaq BungunaVvo(F 120 u1 uoßunÿaj1aagaÍa la uaBun]p1 ua1aQuyo (pvu (pnv Bunlna ana zloßuv 219 va Qun (Pru ‘ajyoau uo(aluv 1(pvu1B8 Jua1jaV Jép1u 1p112BgBun]n1oF woa g1v 21] uvm uuxa (pnv “‘uallnur u2gvg 20joL an? BunzänvgoŒ 124pvaB ßunj1om12g5 210 2g1na ‘1921012 $312}19gF Ugo 12QuUvu1o n? auvbßa& 12241 ßunyazS 129 qun 11v@p[n2la8 «12116 10110 gaa4vl8ßunu(ayg gag galln]M1q1, 820 uol2gF wagq gnv (p1l 219 ‘Vunßvang 21pv328 219 qun uoJoo1 uavv| Buniánvgag 131(pvaoß vunl15M3o6 219 an] oaquna@ uaz1oa12 wou nut 1p1128g9unjn12; 9vJ zv] 81G ‘a1pau1ag ulxaquiqiog n? 11vÞplnNl@ 210 uaz11B1v(p «2G 929 guaz1v(12 920 uaBun111GF a2(p11121gu2ß0waag $10 19312QUv bunpvuquazp@ 120 uv ga(p]aa ‘gua11v(12a140gF 913 gall1ußn2& 929 vbun11o(j19 219 129gv 1p1u ‘vunvu1v}12987pU1np, qun Bunz1vau12g; 430 9nv o(pracluze, uoP114Pa1guaßgu12g 129 VunBiQan1D 210 1181091 IPaufag agvls1lvplo@ uouv u1 Bunzjvau1og; 319 an] oauvßa@& 12u1ol uazjun@ n? bunjutwv|129]v12u2@) uo(p1]1u2410 12g n1Þl2g2ß1vpaG 120 uon 1a 9101313 (pygagxaun an] 2B1vPa aual J11oßgBunjnx *2{F vg nv 19p12u u0a ‘n? 11 u1292118412(G uaujoîu1o uauno| qun (vas pullny; ung uopl1a? ßunqoPpD 20 11124 g9bu1g191114 ‘a2gv( ua2qaßag g12bv11$ gaq gatlo1|13; gaual bunpvunqua1)2@ uapybry1pvu 124 088T 29vS 8va 1n] (1vagzulinz, u2q uv Bun]14113281vpoG; 1429 Yn1plocF ua14v130 T1881 avnagaB “6T mog Bunjututv|12a]v12u2@) 42g 10a U2C (ang 1/v@llo@ 219 p gvg ‘ualaoaiiag g812Bv15 82g Bunzänv4oF 219 1p112VgBun]nio@ gvua 12gv Iv 1ÞP2 I “Pp11Buyßn? Ju g1112B9u0 [101 goa Ny 129 7/1 qun uop11(pyl «x04YD g gjvqiauut (ul Jamaq uopyBy1z10a 11 11vlN212@ 129 uall24a4uUG voguaur(jaunfagvai m1 uoa u20 qun 829211B11W8(]v181(p1] «Ine 929 up ug u gauia 81v gua zva; 90la10 vunv101ngF U ‘2121(pv14 uolvplaag n? 910119 u1420a1Jßj18(41vas1Pp1U1n1, uobß1u1ign ug n goll1uquyIj12gu19 ga bunzänv(ocy 219qvaun (p 1uoll1a1 Qual u99092B10a12( Saaquolag 210 219 (pang ujdquv@& una[a10 qun 24z]2quvQuoababjuI alln1(pl2qs41v151PU1n71, ‘u2Qu3121913a 101]211(F; ulaQ nut 49212a81]v(Plo@ ua11a119 uoßuu1av uau1ol ‘woa 29]2la2g Yva ‘uaq1Ia uagunjoÿ uva nur g1p122ß8bun]n12@ goq SUIj12D Suda 1IA uo(pl1420v11 52g Vunj1og1ano(F 199 129 Qua Pu gv ‘12QUopl1124 «29 pu s4P1aaßgbunln1oçF goq BunqgppljuY 219 ‘1oß1nv1199 up anu (pnv 129v 71 zJunt3zÞp12@ 21pv92ß 12 ‘ajuuoz uUP| ua(alas -9v zänvi12gn ozaut1aßvJ 1nv vaquvyzlun uop1]1(py|zv44 uxg (pvu $2 qa ‘uag2l13 n? 1p u31211v( 139 uoßunazgnluz; u2Q gnv 111 8D *uag10al 1(pvutoß Quoz]joß 11u uaJGvJJoCF 334 U0g 8gIQUVIl391v0F 930 71vquß (pvu uoßvj13juN uop11pylzv4z uaguo(paIdljua 111 1(PvQI2F Ja(p10l (pog 1h ol ‘azn1aag 11 uazJv(12g5 uo] Ing val D 129 ualla2ajuG 139 Bun1Quvgo@ uoß1ÍnuuaB1o 12u10 91(pva13F5 834 BunBa119 319 (pnv ga vg ‘uuvz u501241 Pbuv112a4 140a1 20211ß1u1941vag1pzu1n1 utoa (pnv uu2gF ‘ul (p113u2029 Bunlvllnyz 210 2Q1nat o] ‘u282] n? ‘2zyou u2(a1? J1aGj10aguoßgut1og; uaua bun12ßvF aapjo]l gnv 42ßv1y 4g ‘1PvQ125 uxg jnv 11D gaquagIo(pijuI uyd 811128 „8ßun1n12gF 920 Sunllvljnyz a1 anl 1391219 210g ‘a1quv4 u129211811uT *94zva8zPUnz; uoß11gn wog u Bunuruzjupaaqan 1 12gvq 13 vg

10

S „‘ualiv] n? oß19G un aßuv] nfyv ‘allnut u1al B1j1vanoB 2123}, wog gnv 2D] 129 12u11 19 Joa ‘2UU0] uaU(Pa129 J(P1u1 J2}2lSn}7 utag 11 Bun 2UI]V10 210 1990 (pl 11€ uotuvß 109219 g1vG1aun a19(p]oa1 ‘U2JUv]d5II}; u29 Pol 1pa1ßun 93 qun aq10a1 12928 Bun@11Dsn}, 2p111231011) 214 ‘24211 u2lo 3112121 ug uaSaß oßv1Y 219 (pau aan pvuoay ‘— s11nay «JUD $24 €y ‘S 122 Snvluazinn@Þpl va ‘1pyura8 uvlzaouilnv Invavg 12112] 291na1 89 ‘124911120 nf uaJuv4daIIN uIJ u2828 Buna(vl “1s 124 SInv1Ig91 u2ßom F(pa1sßun12010N unl ‘303201 u1al 2ßuF 139 u1 Pu 12a 1vllo18a16 139 qun TTop1aabqv L14vu119893 1p $VT gt u2Q1aat Jaa] guo agu uaJuv4dIIIR, ug uaß2d 2pn1dilup, 12g vanagvlaogs 210 In p113PUsnva0a opjaa ‘u224vH 12a? u0a ¡118 Jau u1 va ‘uazgnvjÿ u2lang n? uwougauuv al Joa 182126 invIva IPpuabg S2QUIIPM U) 11137 1290 ‘112928aßn8 wtfuauaauojuS uauaga(aß «10a1a] 120 11210 214 U722211V11)(G U933QUVv U0@g 4va8 2Ganat $9“ ‘uala0aniag uallaqui ua0Ina blo ala ‘uollvy n? u1anvgaz1o] udjuv1d3II1; ‘gg 0819G 5v2 nv 1agnuabaB uta/21J zaB uaquolnvy 28v1421821G 214 anl uozuvl{aquS woaulo 130 1anvJF, 219 an] ‘8]10l1212QUv ‘ua(po1gaojun uaJUvId2II}; uI4 UabIB Bunz14vl12 24 Þl 93 ‘lang U12010] $1)a1PV)G u20 Jautgauti2181R wmaoa 12 {va “alfag ‘l 11(vl12a u21uv103II1& Uq uaßaß (pnaluz, 120 Qvgol ‘3Q13al 123] ollax8oG woa 281pYld422821R 1329 vg ‘ua(p2ad{n?snv (pypnag “nv ‘s112]12u12 ‘uoßv1laVI0a u2112D uauoadaIlaan uog q1v(j520 2491na 89) ‘11 ‘u31va1 ualnvZ un! (pou opnadluvda1Baue 220 Qua1va1 ‘auu0] unl uajnvjoßgv uopl uajuv1daII1, u22 UuaBßaB ßSun1(vl12097 210 uazl118 U2uIgalMI12g 19j019 Bun1mzv4Z 129 28108 u1 vg ‘1191p 212121139 eu13 allatot(Œ u2QuaBa1j10g un 9210 11139211911) ((-tu912/u025 u29 Bu181113 bun(1v1o(F uagual|21399 124 19F ‘1091191106 uaJl1iMla0asßBun1vl12: 134 BungIv1ofF 19 #u2121u0112lPoGF 108110 109 u1 ußuvß1& uoag anv 2zzuntúnjD 212QuUolaq (pu quaulopluv (pu uollv] QUvalID) u2(214 an$ ‘39 1212302 Pipugv ‘ung UIQUI{nv] ßunßuvjoF ‘altag LBunlo1u19 12u1| u0g uaJuvlloquH uaujofu1a uag anl ‘u212QU0[29 394nv] azu apmdluvgazßoR 219 anl ‘U11S uquajnv] qu obv la u10a u2B1fu1) 10u1) SunÎoD Il1244101 uJUv142IIN; u2Q U2BaB8 (pnaáluy, Uag anl ‘aaquvu1o uog v1ßuv(‘gvun tuvß a(pnadluz; 12la19 Suna(vlaoF 214 Jol 9vga (pog qua1gvai ‘ag12a 1Jaloßgv1a4 uajuvzda91, ua UaDaß s(pnaálu}; g2Q 11f8bun19vl12g5 129 YV(G gva Inv goépnadluvYa18212 $24 alsbuna1gyl1og; 219 (pvuvg 12m ‘Jolo@ utog a(pyadl1aq1m Bunl 8 2la1q ‘u2010a1 1190913 guvaunF 129 u3ß2ß81314 a1pout 8D ‘uapvl -9nv 1912119 $24 Jp? un? ßung1opljuD 219 1214 gn aártun> ua4yazjo8 ot 219 uv way vtG ‘IDQ (pnacáluvdabayz uojcpvut „2D Quazja9 11 (pou 11°C u21pvaoB anf (pnv 159v ‘uaz1(yla2a zuu (pou Wau 12214 UoMJaWu uaBaV ‘uaßluoluoGF 1300 ‘11v141alpagF 121219 suap101 “1D 929 116 anf 812l<pog 929 129vguS uag ‘11113] ‘ual0j15 8102931, ZIC I1v13121Pg 210 vg ‘snsvo 139 ua ‘uv Invavga anu ‘uaQuoß211100 uaQ 1a ‘yv$ uau1o anl 12(v2 Juwo] 5H ‘217 310D TT V s81p1u18 «S12quvY129G-5P1 824 uaßunqipluD ‘813g ‘104 114n12812912( 23G uaßa]aVgo u1g1 219 ‘fuaBiniG 1212 J2Vuv)(G pang ‘atfag ‘uan Unl (Pang quvIinÇ uala1Q J2ugauga1ba1F 129 go ‘Juozuv {nvava 83 tva auso ‘38111029 @nadluvga1921e u2Q Jap] ‘I]1 gaquvI|n€ uaquaß1(pv11 «u122g (p1jzuoloay Ju411BojUS 30u1al 1 J2IPIgF u2J gau) 11341 2413J2lg0 32g g3 vg ‘S1112341¡un 112130 gun g1ïv1 u1 1421 111 5D uauuoz n? uoa1gyanß uaplaj1un 1dt2II]7 SVI u?BypyIidgßBNR woa 11 aDvJ 109 u1 (pou 13 2Buv] ol ‘uagngnv g21891R uou1Nl gnt 1D “122QuIg12g n? uajuv1d30I17 u2Q u3ßaB ßuna0vl19F 100 Invjg17 u22 un ‘uuvz qun nut unz 12ur(ug21891R 220 gat ‘uv [nvava 1P1u 63 Julutoz Bunugax0jolÞpogF 124 FC S125 $24 atun uoquaquop zua Ua PIG ‘08 “D 2 Wv qun 79e ‘D uv 8IP112ß310QUv4 -19G-8PWw g24 uYBunqogplug pnu “V1 ‘8j1ol123QUV E]) D ‘in ‘7 1P311va11(> gapl14naa Vinquo@ ‘sIlolaxaulo TTg 2]10D IP21J]alPogH qnvuayg qun C[ 249K S8L “D 9 ‘T 1993 uog ua *U} Ua quaga luaBaßju3 219 ‘18109 ‘a1(pouag u7J11a n? u5yvK uoayyv u1 (pag 1290 zdnvg12qn uaJuvlloqu110F5 1312QUVv uaz|un@ n? gavzol(oqu& gIUP) gUIJ19D UjuvI42IIN; 14 ua Bun1(vl13; 120 ßun@p1q1aJuN aud uug go “‘vunßyanD au1o ]nv 2141 uv B1uamoluxgo ga jutuo1 ‘aganai uaj1n0aq uabunzquv@ a3aylod Ih129ßun14vl10g95 129 Jnv191, u2q np un? (pag ga qua2qvar ‘11 PIPId12g ‘Bungag1a -J}2401( qun uo1yvzuolva( 129 1onv ‘uoßbunjguv@& uzaulo4 n? 1p Ianv(aoqn ‘g]0|PagF 829 vunquajuig an? (pu avzvl]oquH 199 ‘u3](pv 13 n? P18 uollpe 111 ju zuautviloquß u1o 11a ‘va ‘InvivF : g E T 9106 26T ‘S ‘1E T2E D T0T F ‘V 31026 66 S ‘ny ‘F ‘19a1JalPo8F ‘109A ‘142I0I]7 Utoza(vlaog 109 t4918I1R uoQ Inv vn?ocF u1 30v128 ‘607 ‘806 *D Bunugaopalpago 2plznog aub ‘2ga1F 181 ‘ußun1v]1119 uoQquoa (pl *12g uauoj (tus uig1 uz 134 12240 11 8121p $24 No(1agalaoguN P22 219 (nv 0] opy@yljvg4 ag 21a ht goallaaVaajol(PogF 92 ßBunvu1o “‘uapou Jaupl1aju] uau1aJ uuvz ‘1/1 uop(0ja9 J1oguivlznan -91PI1F uaualaataß uoquv(iog 1vutu1o 1aulol u1 2QUVIlo(F UtoP11Pv(JV(1 Ulau2g211g10a 199 93 g0 1290 ‘311 110112? (P11(pol1v(1 Il12gF uqu Uj «124 VunÞvuquozja@) aua] 12u1) uz 14291; 8v4 9G ‘uazbv1JoF (pana 9PlPgH 924 BungabacF 12g 199 uo(l 142II1; vg JalPogF 123 B1J1031l «Un 1290 71214112 ayvNB u34u0ba11104 u& “‘gvß 42110al Jal(P29F UIJ 2811 pyldg21831R ouaumuouaB (pnadlux,; uz agoununu 135€ s]jv ‘uoplvquo 9112129 Jl Wag apa ‘u31j26 33pa uaß1ual12g Yaajo@e ul g91Q nur uojaquii(G un “v1 »I@ 29D TI uv s1P112s]quvg1IqG *8P1 $29 uBun2oPpltuF ‘bunugí0]alpogT 324 PCÇ 19314117; ‘181008 “11 u29a1l12a n! 21Ma1PplogF uau2q10a133 s4nvju gau1ol Quoa(jvar PlPpogF uag 129 vun(pvuQuoa1]o@ an? u014v11141VoF 210 u12Quol ‘Up ub la uog guloluaguv(1oga(auIÞNG ga Jaj(pvoßun ‘uo1zvunnzuv “2F_ Pp] ofo1g 214 pu 13jun10a ‘uodIa0 1JalaS g109vg „UH 89239 abvF 319 u1 Ânu 1 ‘uauu9gz n? ua(pyut quazjo8 uol1o

P ies M L A E R P E E Lw E —__—————————— 4

G

Mul 12898 uaßunquaamu15) u212QUaj2g 224 (Pi1110429104 PpyInivu PPaapolpou uoyeunnv2z uajaqunaVag q12012PNR u29 ing 120121 29G pru 30ß19G ua4Íala8 Salnvju Ssaunal quo1gvai 121pogF Lag Inv ov ‘u291201 143128 avg 219 ut ßun]qvE 122 Bunll12z u2828 tinut 22uPldtg 18g T ‘2QUvIinE u2GvwuoßsBunugz10 ul 5]3iP2GF 524 2gvßsnvIa 212 11 sa pn1diurfi21821; 320 ßunßu1aoF 21F E L “21 pau12g u214va19 14291; Uau2010a128 uviza1a «un Bävuj la nur 01]V ‘unua(pla]1 bunz1gvl12; ang qui 17u 112 Uo] ‘uuvlzaiu 11 2p Ju ua10v112F 21 J21P2GF Id ‘augvu «491891g 192 112€ 12nf u13280118 vg ‘vg b11911 s1v 2UNnI@ u31811192S NIPU( u91113 woa 24 5nv Pu 1121 Sa(pnadiuvgo1B21]2 lp 529 Bun] 194 unl 292101426 1Pu1Ssßunin1nF woa 21

“24val 12120128 1913111129 ‘Jn 8ST IpnuvS ‘C7 mog SIP1120S P a U TIT $24 JPYRN a4paxoBgqu 06 22D “T1 ub S115 $32 uBunqnoPplug u2g u1 sv2 inv Z8u1212]v Pp! APJ2al ‘S21l2]01(f u21290(j13 530 1125811] n9uNn 129 11592720 ul s1p112D «sbunln1acF 939 awmqgvuu}, 129 90 ‘u2919]19 123l28119va uuv3 D

¿2guna85sSßung123pl4uD

‘u28v112810a aQ1nay Pn auaiojaßuv gu ‘uo 12g Bunl1oupnanÇ 21Svazuv2g 12Jßv1JoF “uauuazao n? vajuvobv1g wq uu fuvluS 121l12 s112G11N 52g Bun1aQuvg}; 124un qun uagagneino J94111 2uazol2ßuv 572 ‘un u01l192R 219 2bßv31uN, ug uu 1112801 2482] 1124311 631210 u e ‘99p4 12110412 vinjv@F 8]21M2gF 504 Sun1yu0z31F anl 22 Dg ‘a1 ‘723112196 LunPaÇ 2119] U2JUDIÄ2IIN; Utag 3212 5n} 13T Hug ‘J40a0l ‘u3la1at12 p11 s]V (pnv 2ugvulnvs12aF 134 Ppuu 1290 IPHD SPJ 2pIPv1) gu28n29qN ‘agv4y 1l0]28u12 PNIPIgH 139 qun1@ 2ugo 119]al 82112101 uoß1z1nV 629 81?9ur(G uBv1 Ja ‘SnDluago 129v Pdun1M110 42J nv Pnadluz7 ug ‘viyvlung 1n1 -21021]2|P25F; U2J 1P119@ 904 2121(pv13 52112101($ u2B11n8 g2u10 s] ßuvy@ ‘a1vat ula uallaatnfuv 11 o2g12l12g9 Yva ‘vat 1112111831 1290 1124/2S 19121 u2zv111100G; 829 uolaa(f, 219 Uv vuaangaßagsßun]qvE uno 82112103 924 31quG (pvu fvg auÿo ‘azzv4 18nud2q ‘U g121 [vg uaua011 «28 qualaazuv uoazo1]1f110F; 922 21vJ0]181vPlo@ un $24 Bun1v1319 uo Jt 3VvJ0?G 2QUa11laJ01&4 130 pl bal ‘BunBun anl 109534 Hajo1Œ wog sNag11N uajpn19a89v 06 21D ‘T[T quv@: 1pm dpr $39 uBunqoplug u u g0 vbunga1uviaF 11un 129v" 2123(PV12 ‘qunavgbungoPljuY u2Pp1J1214(p113110 uag 2g {pu G ‘111 1n -12a Bun]n12F 129 u921|01$ 219 u1 u113ßv125 219 qun wies «Pun? g11a ‘> n? sz1228quvZ “V 92J 1awmuv111019) u2zl19 329 IP9RnN ojagunziag TggT 11G *) uv gvq uaßab vun]n12F 210 : ¿ T8ST 1unS ‘87 uw 11110 n? sI1PnSß1Wmuvg 6 “V 599 1pu3S-11a1D azlunK 199 91404 19uPu1pvu!gq g12lPpIgF s2J Vun19v?!1ÞNG 127 10a PutlPpl “0D ‘n ‘F ‘S vung 212 ‘uuovu «105 UI441 8ST 129u1200)G 7] mv JUvF-"> “U: 122 1aj]va12a51n31015 1294 vg ‘aganai 48n98a9 1212 U) 1ajun Uu0324 g1]vqu& ‘auigouinv «SIPMUatF 13u1) (Po atuuvzzio ‘2]2428ag 2Bv1juvaßv1F W224 QUIMIIdi -Ju) Bun]1ogjan12g 210 oipjoa1 ‘u1126p1S 129 ßunjnoF mq in ‘314v4 1l0]28u1) ‘agu 1904S aa 812ßuUvMG u21(pva28 uBa Jud «daa aua] 214 20pm nf 10€ VUN n? JalMogF ug ßunzpuyldnog 2u2guv(Çiog nîvg augo 1lgjo] unoßv1F 112 ‘bl viyolung Bun “F 199 QunI@ Inv nadlu}j7 134 nv 1a9v ug ‘21924 Bunmgvl12g: 12g 2vaut12a vunzugF upp 12upl 11 81d; S324 UnluUdpl0] -1H W294 199 139v uva1214 $3 ‘auu03 113232a1 uagaßaügnv1o( 2QUVUnC imazagalaagun u1 3aug]n(pl9218a1 ulaQ PIPoagF 194 fog ‘a34v4 SunJal -snva0g an? Ya1baa]o laß 124 Yvg ‘gnv anni 1p G “8112218121 20 UI1l0Y 219 1Sv3J qun uala1aabgv ‘ua]1agan -13@ n? all uv 99 6c'7ze nur uoul1go( uta È gun ‘088T 12qui2taG ‘0 Il wolnE juatoaŒ, 9 gau 3 9916 u0a Bun19vC anf uazbvIzI@F ug ‘aßvajuzz uta Ju gu u1338v]Y 9210 | *T88T J12âjG ‘2 uv azuuvz1o “> n? $1P11ßQUvJ ‘a ‘g 29 autuvznia19 219 2 ‘Uaj1ogzanazag nf all uv 99 6C‘Te zut uo}1ao( juafo1Œ È qun 088] 1qui?a ‘05 ug Jul ualu1E Jjuatoa( 9 Uqau 99 9916 uog bun1qvE an? uagpluoga ‘2ßvajuy7 utog Nt 32 1a1lSN1; u2Q 81V *Y 13829 2ßv1g ug Bunug101alPgF 122 £8 12414116 (pvu Bun13Pp11F 139 QUn165121G ug nv 2n110a3 ‘gallaaVa2]alpagg $29 Qun1ß5]p1R ug Inv 29101 1241l13 u1 S121PgF 830 qun1@ Inv agauunu qoj1a all qun u13 uauoßuv1cuiF oallvi( ua pl-F 339 gnv ‘F u0a gaJ Bn?g (pvu gaßv3jaqIl21z uofuvb g3Q Vun14vE (pang JalpogF uogq ‘> un zuv -"> ‘Ac 1329 allvuiganzuoyg 219 PHdaÞpl alo] ‘uag10a 1(pvwWoab QUa11aV Pu Jal2gF aag ala1q uoßaV va ‘Ivat 14gvl12g 84112129 u1juvIá99IN 219 uabaß (pnadluvjolÞogg 120 1o(pjam nf ‘ol 11€ 132110 ‘088T 12qui ag, ‘0a uh, 4u2t01(ß TeF O088T 12901JG ‘T unf? 5194 13 F192 Juv@F-*> ‘K 4124 alanzuoyg uta Sni *UaUIQIALYF Ualan]uU0o g ug ut (pvu gun pvu unu 124vJ ßudtun ‘F qun uayvl1oa Sganzuoyg ut 329v uax0at uo al1G ‘pran? ‘@G u zuv@-@ ‘U 214 qun ‘0H [n ‘F ‘V u zuvlloaquH 319 ]nv 293a1319 un ßunÿ qun u3111(31 «014 JolMagF Uag 1I8[ 1291112006 ‘6 wv $21] ol1F ‘& uajz111141891 avpvlloQUH s$]v gag uaQuv& uag u1 Jt anf 10at ‘uQal1a 10l21Q 0N@ 212133] uog qun “G u JuveF- > ‘R 219 Inv Ou RhS U0a 011 uaquabjo] [nvx5] uraq uu ‘PlPaG 12G ‘1992829 $011 «0JuvIEF Ul Uu ‘P ‘n ‘g uoa 14291; utog Nu Qun uaß0taS 12VJ01Ppv6 ‘G6 L ‘V u1F 19 ‘F u1 avgjgu? ‘“‘@ u ‘PD ‘n Inv 39 geT T 1091 plpagF uaavg]gute 0]vF (pvU 310110)(g 1319 u3112 L18T UnBny, ‘6 wv a3jv4 “Yy uuvulnvy ‘249v1}2F aß19ol 42G

“Juvz|2g4vgYD

11

Ganz nahe auf dem nämlichen Korridor befindet si das Bade- das am 1. Mai 1882 verkündete Urtheil des Vierten

zimmer, und dessen Thüre sollte, namentli< au< der im Korridor promenirenden Kranken wegen, von der Mitangeklagten W. stets unter Verschluß gehalten werden, war aber am fraglichen Morgen von ihr offen gelassen unter Verleßung der ihr lekannten Vorschrift.

Durch Benutzung der beiden Dienstwidrigkeiten kam die K. un- bemerkt aus ihrem Zimmer in das Badezimmer. Dort legte sie sich zit dem Gesichte auf dem Boden in die Wanne, öffnete den Hahn des warmen Wassers und erreichte so den von ihr gesuchten Erstickungs- tod durch das eingeströômte Wasser.

Das vorige Gericht hat angenommen, daß die Angeklagten bei Anwendung der gewöhnlihen Sorgfalt und Vorsicht, insbesondere aber der ihnen vermöge ihres Berufes als Wärterinnen in der Irren- anstalt obliegenden Aufmerksamkeit hätten als mögliche Folge ihrer Dienstwidrigkeiten den Tod eines der in der Anstalt befindlichen Geisteskranken vorherschen können.

Den Kausalnerus zwischen dem Tode der J. K. und dem zus sammenwirkenden, \{uldvollen Verhalten der beiden Angeklagten hat das vorige Gericht darin gefunden, daß zwar der Tod nicht die un- mittelbare Folge des s{<uldvollen Verhaltens der einen oder der anderen Angeklagten war, aber mittelbar darauf zurückzuführen ift, indem Mittel- und Nebenursachen mitwirkten, wel<e von jeder der Angeklagten bei Anwendung der ihr obliegenden Sorgfalt als möglich vorausgeseßt werden konnten. 4

Hiergegen ist in der Revisions\chrift zunächst eingewendet , daß, wenn die K. sih freiwillig getödtet hat, ihr Tod nicht den beiden Angeklagten als Folge ihrer Dienstwidrigkeiten zugere<net werden dürfe. Diese Einwendung verdient keine Beachtung. Die K. war geisteskrank und. deren Thun ist weder civilre<tli< no< \trafrectli als ein Akt freier Willensbestimmung aufzufassen, es erscheint nicht als zurechenbare Handlung, sondern hat nur den Charakter ciner gleich- sam elementaren Thatsache. Es ist daher rechtlich gleichgültig, ob die K. absichtlih den Tod gesucht, oder ob ein anderes zufälliges Ereigniß stattgefunden hat, wel<es als mitwirkende Ursache jenes Todes zu betrachten ist.

Unbedenklich is auch dem vorigen Gerichte darin beizupflichten, daß der fkausale Zusammenhang zwischen Fâhrlässigkeit und Erfolg nicht ausgeschlossen ist, wenn andere Ereignisse mitgewirkt haben. Dabei kann es fich nur darum handeln, ob auc unter fol<hen Um- ständen noch die Voraussehbarkeit des Erfolges besteht.

__ Der Tod der K. konnte als Folge der Dienstwidrigkeiten der beiden Angeklagten ohne Rechtsirrthum angesehen werden, da er ohne solche nit „eingetreten wäre und darin seine eigentliche Ursache hat. *

Die Möglichkeit, bei Anwendung der obliegenden Sorgfalt diesen Tod vorhersehen zu können, ist vom vorigen Gerichte festgestellt und ohne Zweifel darauf gestützt, daß es cine der wichtigsten Aufgaben des Ems einer Irrenanstalt ist, die der Selbstleitung ganz oder zum Theil beraubten Kranken vor Schaden zu s{üten und daß die Wärter und Wärterinnen aus Erfahrung wohl wissen, wie häufig ein Mangel ia Ueberwachung die s{limmsten Folgen in Beziehung auf die leibliche Integrität der Kranken hat.

Allerdings ist, wie die Revisions\chrift hervorhebt, nur gegenüber der B., nicht auch gegenüber der W., festgestellt, daß sie von den Selbstmordsversuchen der K. und von deren Aufenthalt in dem be- treffenden Zimmer Kenntniß hatte. Dadurch ift aber thatsächlich nicht ausgeschlossen, daß die W. als möglich vorhersehen konnte, Einer der Geisteskranken werde in Folge ihrer Dienstwidrigkeit den Tod finden, und dies genügt, um ihr au den Tod der K. zuzurechnen, wele zu diesen Geisteskranken gehörte.

Ein Rechtsirrthum läßt sich in der Annahme der Vorausfehbarkeit nit finden, und im Uebrigen unterliegt dieselbe nicht der Nach- prüfung des Revisionsgerichtes.

Hiernach und da die erkannte Strafe dem Gesetze entspricht, kann die allein erhobene materielle Rüge keinen Erfolg haben und war die Revision zu verwerfen. Ueber den Kostenpunkt entscheidet der $. 505 der Strafprozeßordnung.

Anshlußberufung im Verfahren vor dem Be- rufungsgerict, na<hdem in der Revisionsinstanz unter Aufhebung des früheren Berufungsurtheils die Sache zur anderweiten Verhandlung und Entscheidung zurü>verwiesen war.

Civilprozeßordnung 8. 482, 8. 528. Jn Sachen des Steinhändlers V. zu B., Klägers, wider

den Kaufmann B. daselbst, Beklagten, beiderseits Revisions- kläger und Revisionsbeklagte, | i

hat das Reichsgeriht, Fünster Civilsenat, am 20. De- zember 1882

für Recht erkannt ;

Civilsenats des K. pr. Kammergerichts zu B. wird auf die Nevision beider Theile, soweit es die Berufung des Klägers zurü>weist und die Anschlußberufung des Beklagten als unzulässig verwirft, sowie im Kostenpunkte aufgehoben und soweit die Verhandlung und Entscheidung der Sache in die Vorinstanz zurü>verwiesen ; im Uebrigen wird die Revision des Beklagten zurückgewiesen.

Von den Kosten der Revisionsinstanz wird die Hälfte dem Beklagten auferlegt ; die Entscheidung über die übrigen Kosten wird dem künftigen Endurtheile vorbehalten.

Thatbestand.

Gegen das vorbezeichnete Urtheil haben beide Theile revidirt und folgende Anträge gestellt :

Der Kläger: das angefochtene Urtheil infoweit aufzuheben, als seine Berufung zurü>gewiesen ist, und den Beklagten auch wegen der Subhastation des Grundstücks Sch . . . straße 21 für \chadensersatz- pflichtig zu erklären ;

der Beklagte: das angefoctene Urtheil aufzuheben, die Berufung des Klägers im ganzen Umfange zurü>zuweisen, die Anschlußberufung des O für zulässig zu erklären und die Klage definitiv ab- zuweisen.

Jeder Theil hat ferner die Zurückweisung der Revision des andern verlangt.

Entscheidungsgründe.

Der Kläger war in erster Instanz mit seinem Anspruch auf Ent- schädigung, gestützt auf eine dem Beklagten zur Last gelegte Ver- leßung seiner kontraftli<h übernommenen Pflichten, in angebrachter Art abgewiesen worden. Nur der Kläger griff dieses Erkenntniß an, seine Berufung erlitt aber Zurü>weisung. Auf seine Revision wurde das Berufungsurtheil aufgehoben und zur anderweiten Ver- handlung in die Instanz zurü>verwiesen. Jetzt legte Beklagter Anschlußberufung ein mit dem Antrage, den Kläger nicht blos in angebrachter Art, sondern vollständig mit der Klage abzuweisen. Der Berufungsrichter änderte nun das erste Crkenntniß, soweit der Klage- an\pru<h das Grundstück Nr. 22 betraf, zu Gunsten des Klägers ab, wies dessen Berufung im Uebrigen zurü> und verwarf die Anschluß- berufung des Beklagten als unzulässig. Gegen diese Entscheidung E E Theile mit den im Thatbestande mitgetheilten Anträgen revidirt.

Es mußte wie geschehen erkannt werden.

Bei dieser Sachlage war bezüglich des Klageanspruchs bei dem Grundstü>e Nr. 21 no< über die Revision des Beklagten zu ent- scheiden, welche sib dagegen richtet, daß die Anschlußberufung des Beklagten als unzulässig verworfen ist.

Die Frage ist niht ohne Zweifel, welche Grenzen der Verhand- lung und den Anträgen der Parteien zu \te>en sind, wenn durch den Revisionêrichter unter Aufhebung eines Berufungsurtheils die Sache zur anderweiten Verhandlung und Entscheidung in die Berufungsinstanz zurü>verwiesen wird. Die Civilprozeßordnung giebt darüber nur die eine ausdrückliche Vorschrift in $. 528 Absatz 2, es habe das Berufungsgericht in cinem solchen Falle die re<tlihe Beurtheilung seiner Entscheidung zu Grunde zu legen, welche der Aufhebung zu Grunde gelegt worden ist, Die Motive zum Entwurf der Civilprozeßordnung geben eben- falls einen näheren Anhalt nicht und in den Kommentaren findet sich nur bei Levy und Wilmowski Ausgabe 11. Seite 616 Anmerkung 3 cine Bemerkung, welche, ohne Gründe dafür anzugeben, die Gundsätze von der relativen Rechtskraft, wie sie das frühere preußische Ober - Tribunal für das Gebiet des früheren preußischen Prozeßrechts aufs gestellt hatte, auh noch jeßt für anwendbar erklärt. Für den vor- liegenden Fall genügt es festzustellen, daß bei einer Zurückweisung in die Instanz die Sache jedenfalls in dieselbe Lage für beide Parteien, in welcher sie sih befand, als sie zum ersten Mal in. die Be- rufungsinstanz gelangte, insoweit zurückverseßt wird, ins wieweit das frühere Urtheil von der Aufhebung betroffen worden ist, abgeschen von der erwähnten, im $. 528 Absatz 2 der Civilprozeßordnung vorgesehenen Einschränkung. Sollte ein Anderes gelten, ‘und sollten die für die Verhandlung in der Berufungsinstanz, namentlich für die S S I im Allgemeinen gegebenen Vorschriften bei dec erneuten Ver andlung nicht im vollen Umfange zur Anwendung kommen, so bätte es besonderer Bestim- mungen bedurft. Nun ift aber hier dur<h das Urtheil des Reichs- gerihts vom 9. Juli 1881 das betreffende Berufungsurtheil ent- sprehend dem Antrage des Revisionsklägers vollständig aufgehoben worden. Der Becufungsrichter hat auch bei der neuen Verhandlung den ganzen Anspruch der Klage seiner Entscheidung unterzogen. Bei dieser Sachlage durfte dem Beklagten die Anschlußberufung nicht ver- sagt werden.

Pee E E A A. O e

Formwidrigkeit bei Kundgebung des Spruchs der Geschworenen dur< den Obmann.

Strafprozeßordnung $. 308, $8. 309.

Jn der Strafsache wider den früheren Bauer, jeßigen Rentier Gl. aus H. und dessen Ehefrau

hat das Reichsgericht, Zweiter Strafsenat, am 2. Ja- nuar 1883

na< mündlicher Verhandlung für Recht erkannt :

daß die Revision des Mitangeklagten Rentier Gl. gegen das Urtheil des K. pr. Schwurgerichts zu N.-R. vom 1. November

1882 zu verwerfen und dem Beschwerdeführer die Kosten des Rechtsmittels aufzulegen.

Gründe.

Die Revision des Mitangeklagten, Rentier Gl., welcher Ver- leßung der 88. 308 ff. der Strafprozeßordnung rügt, ift unbegründet. Nach dem Sißungsprotokolle und den Urtheilsgründen ist der Sachverhalt folgender : / Nach Rückkehr der Geschworenen in das Sißungszimmer wurde der Spruch, in welchem u. A. die Frage, ob der Beschwerdeführer einen fahrlässigen Meineid geleistet, mit mehr als 7 Stimmen bejaht ist, von dem Obmann der Ge- \{<worenen kund gegeben, hierauf von dem Vorsißenden und dem Gerichtsschreiber unterzeichnet und sodann dem in das Sißungs8zimmer wieder cingetretenen Angeklagten dur< Ver- lesung verkündet.

Auf die Nüge des Vertheidigers beschloß das Gericht unter Pro- test desselben,

daß, da der Spruch der Geschworenen in der Form der Ver- kündung nicht vorschriïtsmäßig sei, weil der Obmann der Ge- \{<worenen die im $. 308 Strafprozeßordnung vorgeschriebenen Worte: „Auf Ehre und Gewissen bezeuge ih, als den Spruch der Geshworenen“ nicht gesprochen hatte, die Geschworenen aufzufordern, si< in das Berathungszimmer zurü>zubegeben, um dem gerügten Mangel abzuhelfen.

Demgemäß wurden die Geschworenen aufgefordert, si nochmals in das Berathungszimmer zurü>zubegeben, und der Dbmann ange- wiesen, den Spruch der Geschworenen unter der Unterschrift des Vor- fißenden und des Gerichtsschreibers nohmals zu vollziehen.

Die Geschworenen zogen sib zurü> und der Angeklagte wurde aus dem Sitzungszimmer entfernt.

Nach Rückkehr der Geschworenen in das Sitzungszimmer wurde der bereits einmal kundgegebene Spruch von dem Obmann der Ge- \{<worenen, und zwar jeßt unter Voranscbi>kung der Eingangsformel : „Auf Ehre und Gewissen 2c.“, nochmals kundgegeben, von dem Vor- fißenden und dem Gerichtsschreiber no<hmals unterzeichnet und dann dem in das Sitzungszimmer wieder eingetretenen Angeklagten wiederum dur< Verlesung verkündet. l

Der Beschwerdeführer, wel<her auf Grund dieses Wahrspruches wegen fahrlässigen Meineides zu 9 Monat Gefängniß, „worauf die erlittene Untersubungshaft als verbüßt anzurechnen“, verurtheilt ift, meint, daß die Vorschrift über den Gebrauch der L aeg eine derartig wesentlihe sei, daß ihre Verletzung die Aufhebung des Urtheils nah si ziehen müsse und daß der Mangel auch durch die Wiederholung des entsprechenden Theils der Hauptverhandlung nicht gehoben sei.

Dies ist nicht zutreffend.

Cs kann dahingestellt bleiben, ob der unterlassene Gebrauch der im $. 308 der Strafprozeßordnung vorgeschriebenen Eingangsformel bei der Kundgebung des Spruchs durch den Obmann der Geschwore- nen die Nichtigkeit des Verfahrens begründet, weil selbst bei Be- jahung dieser Frage hier der Mangel dur< die Wiederholung der E mit der Eingangsformel vor der Verkündung des Urtheils geheilt ift.

Denn die Berichtigung sol<her Sprüche, welche in der Form nit vorschriftsmäßig, oder in der Sache undeutlich, unvollständig, oder sich widersprehend sind, is nah $. 308 Absaß 2 der Straf- prozeßordnung zulässig, so lange das Geribt no< nit auf Grund des Spruchs das Urtheil verkündet hat. Wenn nun “auch hier der Fall des $8. 308 cit. niht vorliegt, da der niedergeshriebene Spruch selbst weder an einem formellen, no< an cinem sachliben Mangel leidet, vielmehr nur bei der ersten Kundgebung des Spruches for- mell verstoßen war, so muß doch der im $. 308 cit. für das viel wichtigere Berichtigungsverfahren bezüglich eines formell oder sali< mangelhaften Spruches aufgestellte Grundsatz der Zulässigkeit der Be- seitigung des Fehlers bis zu der am Schlusse der Verhandlung erfol- genden Berkündung des Urtheils zweifellos au<h in dem hier vor- liegenden Falle analog zur Anwendung kommen, wo es sich nur um Behebung eines bei der Kundgebung des Spruches vorgekommenen Sehlers handelt. /

Wenn das Gericht, anstatt na<h Konstatirung dieses Fehlers ohne Rü>ksendung der Geschworenen und nah Abführung des Ange- flagten die sofortige nohmalige Kundgebung des Sprudches in der folennen Form des $. 308 cit. anzuordnen, nah Maßgabe des hier an sich niht anwendbaren Absay 1 $. 309 eit. loco die vor- herige no<malige Zurückziehung der Geschworenen zur wiederholten

Unterzeichnung des Spruches veranlaßt hat, so beruht auf Einhal- tung dieser strengeren Formalität das ergangene Urtheil ni<t, weil der Spruch selbst formell und sa<li< weder geändert werden sollte, noch geändert worden ist, sondern derselbe blieb.

Ob die nochmalige Unterzeichnung des Spruches dur< den Ob- mann der Geschworenen vor der zweiten formgere<hten Kundgebung des Spruches und die nochmalige Unterzeichnung des verlesenen Spruches Seitens des Vorsißenden und des Gerichtsschreibers gesetz- lih erforderli<h war, kann hier ebenfalls auf {ih beruhen, weil au< bei Verneinung dieser Frage die doppelte Unterzeichnung keines- falls Einfluß auf das Urtheil gehabt hat. ;

Hiernach und mit Rücksicht auf $. 505 der Strafprozeßordnung muß die eingelegte Revision auf Kosten des Beschwerdeführers ver- worfen werden.

Ausbleiben des Nebenklägers in der Haupt- verhandlung.

Strafprozeßordnung $88. 437 Abs. 1, 440, 442.

Jn der Strafsache wider den Theaterdirektor R.

Í hat das Reichsgericht, Zweiter Strafsenat, am ö. Ja- nuar 1883

nah mündlicher Verhandlung für Recht erkannt :

daß auf die Revision der Nebenklägerin, der Deutschen Genossen- schaft dramatischer Autoren und Komponisten, das Urtheil der Ersten Strafkammer des K. Landgerichts 11. zu B. vom 3. Oktober 1882 aufzuheben und die Sache zur anderweiten Verhandlung und Entscheidung über den Anspruch der Beschwerdeführerin auf Zuerkennung einer Geldbuße in die erste Jnstanz zurü- zuverweisen.

Gründe.

Der erste Richter hat als Beschluß unter dem 3. Oktober 1882 verkündet, daß der Antrag der Nebenklägerin, der Deutschen Genossen- {aft dramatischer Autoren und Komponiften, auf Zuerkennung einer Buße für zurü>genommen anzusehen. In den Gründen wird aus- geführt, daß bei dem Ausbleiben der gehörig geladenen Nebenklägerin in der Sea wider dieselbe $8. 431 der Strafprozeß- ordnung, in Gemäßheit des $. 437 der Strafprozeßordnung, zur An- wendung zu bringen sei.

Der Beschluß beruht demna<h auf der Rechtsauffassung, daß gleich der Privatklage die Nebenklage im Verfahren erster Instanz als zurü>genommen gelte, wenn der Nebenkläger in der Hauptver- handlung weder erscheint no< dur einen Rechtsanwalt vertreten wird. Diese Auffassung steht im Widerspruch mit den für die Neben- klage gegebenen besonderen Vorschriften. $. 440 der Strafprozeß- ordnung behandelt den Fall, daß der zugelassene Nebenkläger ‘in der Hauptverhandlung weder selbst no< ein Anwalt für ihn erscheint. Für diesen Fall wird nicht auf $. 431 daselbst verwiesen, sondern im Gegensay dazu angeordnet, daß alsdann das Urtheil dem Nebenkläger zuzustellen sei. Dies seßt voraus, daß auf die Nebenklage - au< ein Urtheil ergangen; erheischt also dessen Fällung, au< wenn der Nebenkläger oder für ihn ein Vertreter niht erscheint. Damit in Uebereinstim- mung steht $. 442 der R S „wonach die Anschluß- erklärung des Nebenklägers dur<h Widerruf ihre Wirkung verliert. Wenn weiter $. 444 daselbst bestimmt, daß der Antrag auf Zuerken- nung einer Buße bis zur Verkündung des Urtheils zurü>genommen werden kann, so ist auch damit eine ausdrü>lihe Erklärung gemeint. Darauf führt son der, cine fingirte Zurü>knahme nicht! erwähnende Wortlaut der Vorschrift und die Stellung derselben im Abschnitt von der Nebenklage, welche bei Auslegungszweifeln auf die nächstver- wandte Vorschrift in $. 442 daselbst hinweist. i j -

Daf: bezüglih des Prozeßbetriebes dem Privatkläger größere Pflichten als dem Nebenkläger auferlegt sind, erklärt si daraus, daß letzterer ledigli einer erhobenen öffentlihen Klage si< anschließt, jener aber das Verfahren egn, in Gang bringt, und dem ent-

rechend im Gange zu erhalten hat. L 5 E Ob der Richter ohne Anhörung des Nebenklägers thatsächli hier im Stande sein mag, die Vorausseßungen zur Zuerkennung der verlangten Buße oder eines Theiles derselben hinreichend zu übersehen, ist cine vom ersten Richter unerörtert gelassene Frage. Der Prüfung derselben hat er si< auf Grund einer re<htsirrthümlichen Anwendung der S8. 431, 437 der Strafprozeßordnung entzogen.

Die Sache war demnach zur anderweiten Verhandlung und Ent- {eidung innerhalb der dur< das Urtheil des Reichsgerichts vom 20. Juni 1882 gegebenen Grenzen in die erste Instanz zurü>kzuweisen.