1904 / 5 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

pet mo Pernam a ans ms Tam TTDD a D ma Qualität ; Am vorigen Außerdem wurden 1904 gering mittel gut Verkaufte ] grfaufs- n a Markttage A Tags T 7 Menge für i herschläali anuar ftort ; nach überschläglicher Jan Markto Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner au wert 1 Doppel- Guilis: 4 Schätzung verkauft Tag niedrigster | höchster | niedrigster | höchster | niedrigster | höchster [Doppelzentner zentner preis aus reis s Mh, b. h. M. b. M. Mi P Á. } Noch: Hafer.

6. Marne 6 11,60 11,60 11,80 11,80 12 00 12,00 400 4 720 11,80 11,80 30. 12.

L Pier 6 12,50 13,00 13,30 13,70 13,80 14 00 ¿ j i

z oslar 6 12,30 13,00 13,10 1390| 14,00 15,00 j ë

z Lüneburg 12,00 12,20 12,20 12,60 12,60 13/20 50 645 12,90 12,80 9.1

L Moa 4 11,50 11,80 12,15 12,40 780 9 447 12,11 12,22 21

L ZDaen « 11,50 11,50 11,60 12,10 12,20 12,80 460 D D025 12,01 12,17 21 200

ü Braunschweig 12,60 12,60 12,95 12,95 7 ¿ ¡ |

L Aitenburg »+ + + 12,00 12,00 13,00 13,00 14,00 14,00 ¿ Z ¡ | i /

2 Mom i E R R 13,50 13,50 14,50 14,50 tes D 8 113 14,13 14,44 | 30.12. ; Bemerkungen. Die verkaufte Menge wird auf volle Doppelzentner und der Verkaufswert auf volle Mark abgerundet mitgeteilt. Der Durhschnittspreis wird aus den unabgerundeten Zahlen berehnet.

Ein liegender Strich (—) in den Spalten für Preise hat die Bedeutung, daß der betreffende Preis nicht vorgekommen ist, ein

Punkt (.) in den leyten sechs Spalten, daß entsprehender Bericht fehlt.

Grofßhandelspreise vou Getreide an außerdeutschen Börsenpläßzen Oktober bis Dezember 1903 nach Wochendurchschuitten.

(Preise für greifbare Ware, soweit niht etwas anderes bemerkt.) Zusammengestellt im Kaiserlichen Statistishen Amt. 1000 kg in Mark.

N Durchschnittspreise von Getreide im vierten Vierteljahr 1903 nah Wodhen:

Pläye und Sorten. 28./9/ | 5./10. |12./17.| 19.24. 96./31.| 2.17. | 9./14. |16./21./23./28.130./11/| 7./12 |14./19./21./26./28./12/ 3./10 | Oli. | OÛt. | Okt. | Okt. | Nov. Nov. | Nov. | 5./12 | Dez. | Dez. | Dés. | 2/1 Wien. | Roggen, Pester Boden . 114,07| 114,11| 115,01 116,70] 116,77| 118,50| 119,35| 119,36| 118,51 116,79| 116,79| 115,90| 115,87| 118,50 Weizen, Theiß- é 145,57 145,62| 147,38| 149,07| 149,15| 150,04| 150,04| 149,21| 148,35| 148,34| 148,34| 148,28| 149,95 152,60 fer, ungarischer I. 101,30| 100,49| 100,52| 101,36| 99,72| 98,89| 99,74| 99,75| 99,75| 99,74| 99,74| 99,71| 99,68 102,30 erste, slovalische Æ 142,17| 142,22 Ra 142,25| 140,63| 140,66| 140,66| 140,68| 138,12 138,11|138,11/ 138,06|138,02| 138,11 Budapest. | Roggen, Mittelware 104,88| 104,75| 105,47| 105,62| 105,69| 106,82| 107,84| 109,13| 108,88| 108,27| 108,27| 108,23| 107,35 108,44 Weizen, Ï 128,72) 129,44 130,34 131,18| 130,83| 131,54| 131,29| 131,73| 131,30| 131,29/ 131,29| 131,24| 131,21| 133,29 Hafer, Í 94,92| 94,95| 94,99] 94,98| 95,03| 95,05| 95,05| 95,06| 95,06 95,05| 95,05) 95,02| 95,00| 95,09 erste, Gute rf h 94,49) 94,53| 94,56| 94,55| 94,61| 9463| 95,48| 95,49| 95,49| 95,48| 95,48| 95,45 95,42| 95,48 esa. | Roggen, 71/72 kg das hl. . . 82,76| 81,27| 83,63| 84,28| 83,87| 83,19| 80,35| 79,25 79,00| 80,07| 83,15| 8424| 8424| 84,77 Weizen, Ulka, es kg das hl. 105,95| 105,86) 108,65| 111,93| 112,63 113,03| 111,52| 109,76| 109,29| 110,56| 112,76| 110,79| 113,63| 115,96 iga. | Roggen, 71/72 kg das hl. 98,57! 97,51| 97,02| 96,56| 97,04| 96,56| 95,72| 94,84| 95,69| 97,40| 97,40| 97,40| 97,40 97,13 Weizen, 75/76 d das hl . 123, 60| 122,12| 122,91| 124,22| 124,26| 124,88| 123,81| 122,27| 120,26| 123,50| 123,29| 122,84| 122,41 123,45 arts. | Roggen | lieferbare Ware des ( 120,22| 121,33| 121,89| 122,29| 121,93| 120,74| 120,34| 121,11| 123,67| 122,45| 121,61 121,45| 122,37| 121,62 Weizen M erag Monats 171,92| 171,34 A 173,90| 169,75] 170,11| 169,14/ 170,29| 167,33| 167,35| 167,80| 167,29| 174,55| 175,45 Antwerpen. | | E. 2s 124,32| 123,42) 123,56| 124,69| 124,61| 123,77] 123,57| 122,99| 123,53| 123,68| 124,82| 123,53| 123,57| 124,33 Donau, mittel 131,19|131,51/ 131,66| 131,98| 131,66] 131,63| 131,67] 131,66 131,63) 131,79| 131,71) 131,63/131,67| 131,79 Azima . 133,20! 133,53| 133,68] 133,60| 133,£8| 133,65 133,70| 133,68| 133,65| 133,82| 133,73| 133,65| 133,70| 133,82 Weizen 4 Odessa . 136,68| 135,80! 135,71| 137,65 137,73| 137,70| 137,75| 137,73| 137,70| 137,87| 137,79| 137,70| 137,75| 137,87 roter Winter 133,20) 133,53| 133,68| 134,65| 134,74| 134,14| 135,73| 135,71| 135,68| 135,84| 136,97| 137,70| 137,75| 137,87 E S 137,24| 137,01 136,76 137,08| 137,73| 136,97| 136,13| 135,30 136,73|-137,71| 138,43| 138,11/ 137,75| 137,87 Hota Sas weiß . -— N 136,52) 137,24| 137,73) 137,70| 137,75! 137,33) 136,32| 135,84| 135,76| 135,68| 135,73| 135,84 msterdam. Wadi i L 110,79 109,54! 113,17] 116,81| 116,88) 117,75/ 117,79) 117,86| 117,82| 117,83| 117,79| 117,69| 117,67| 117,81 ggen | St. F LERAE 108,39; 108,74| 111,16} 112,78| 112,85| 113,72| 114,16| 114,22| 115,00| 114,20 114,16 113,26| 113,23| 113,37 Weizen j Dea «i 123,64 124,04| 124,04/ 124,06| 123,43| 123,50| 122,83| 124,31| 124,28) 127,11 124,95| 124,84| 124,82| 124,97 n 3 amerik. f E 133,48) 133,91| 135,32! 136,04/ 134,71| 136,20 134,83) 136,32 137,69) 139,82| 137,65| 135,42| 135,40| 135,56 London. | | | | a. Produktenbörse (Mark Lane). | | | Weizen | engl. weiß. . . . . . 1132,54|136,57| 137,20 137,13| 137,20| 136,15| 136,28| 135,10| 135,16| 135,23| 135,23| 135,03| 134,97 135,03 S} rot á 130,87| 129,88| 130,50| 132,67| 132,18| 129,45| 130,70| 129,52| 129,98| 129,64 129,64| 129,45| 131,62! 131,68 b. Gazette averages. | | | | | | | | Weizen englishes Getreide, 122,79| 120,96| 120,24| 120,96| 121,80] 123,42 124,33| 125,44| 124,33| 125,17| 124,78| 125,38) 123,75) 123,03 afer | Mittelpreis 113,35| 111,67| 111,11| 112,86| 112,92| 113,57| 113,68| 114,23| 114,89| 113,74| 113,74| 112,37| 111,72| 111,17 erite aus 196 A 133,32| 132,98| 133, 51| 132,51| 135,86| 136,39| 137,93| 136,46| 134,65| 133,78| 130,49| 129,36| 126,02| 124,21 Liverpool. | | | | | | | | | 1137,27] 137,20| 137,27| 135,93| 137,94| 137,40| 138,65| 139,41) 139,41) 138,74| 138,21 138,27 ru E 134,86) 134,93! 134,86) 138,67| 136,40 135,12| 136,93| 138,41] 137,07| 136,60| 136,40| 136,33| 186,40 Walla Wall )| 149,38! 150,39! 149,84! 150,97] 150,46| 148,73| 148,19 148,50] 148,58| 148,58| 148,36 - | oter Winte 3| 136,73! 137,27| 137,67| 139,39| 140,39| 139,35| 140,93| 140,28| 141,29| 141,07| i A Itord Du 0/ 147,97| 149,92! 150,31| 149,92] 149,17| 147,57| 145,84| 145,45| 145,05 145,05| 144,83) 143,83| 144,83 J} harter Ka 70/ 131,11! 132,11! 132,52| 135,39| 134,05| 136,06! 136 00| 135,59| 137,54| 135,19) 137,34| 137,27| 137,34 Manitok 154,99| 155,31| 155,46] 157,19| 157,02| 156,01| 156,16| 158,58| 156,31| 156,31| 153,27| 153,20| 154,21 L M! 30! 136,73! 136,80! 136,73| 136,80| 136,87| 135,59! 134,12| 132,31| 132,37] 136,13) 135,93) 135,86| 135,93 Kurrachee 58 128,77| 128,84| 129,71| 131,18| 131,71| 132,55 131,31| 130,90 130,97| 131,90| 131,71| 132,58| 133,59 Kal 3,60) 136,26) - —— | 139,75| 140,75) 138,01 139,41 139,21] 139,14/ 139,21 | engl r 116,54! 110,35! 110,30] 110,35] 114,57| 114,68| 122,96| 125,11/ 127,26| 127,26| 127,07| 127,01| 127,07 y [f 111,88! 103,06) 101,97! 102,02! 106,24| 110,51| 118,80| 118,85| 118,91 118,91| 118,74| 118,68| 118,74 88,18! 88,24) 88,18| 88,24! 87,49| 88,76| 88,31| 88,36} 87,62| 88,40| 89,83| 89,79| 91,40 | | | | | 120,14! 122,84! 123,71| 124,64| 122,21| 119,11 121,98| 123,94| 127,01 124,92 122,54| 124,57| 126,43 120,72! 122,45! 121,63| 122,45! 121,61| 119,37| 121,12| 123,17| 126,62| 126,70| 126,56| 128,54| 130,48 _ 115,07| 114,15 114,83 115,56| 118,70 119,84| 118,49) 119,93| 121,97 (EU | | | roter Winter Nr.2 . . 1128,15, 128,43! 132 07! 133,00} 135,15| 133,75 132,22| 135,35| 137,35] 140,67| 141,80| 141,75| 146,12| 143,88 i I QUE a / Dezember 2927| 130,26! 132,84! 133,61| 134,70| 133,21| 131,38/ 134,44| 136,16] 139,15| 140,25| 140,20| 144,58| 143,11 is E Saa Mai 2 127,72! 129,24! 128,11| 128,85] 127,87| 126,32| 128,38| 129,99| 132,03| 132,65| 131,91| 133,27| 135,12 \ = | Juli - 1123,20| 122,01/| 122,96| 124,02| 126,62| 127,51| 126,22| 127,27| 129,28 Weizen, Durchschn.-Bare, ab B Rofario 22,05 122,94 122,05! 122,94! 122,94| 122,94| 122,94| 122,94| 105,13| 106,91! 108,69| 107,80| 108,69| 106,91 Literatur. Kriegstheorien in leiht versländliher Weise zur Anschauung gebracht, : jeder niht unbedingt nöôtige Begriff, jeder irgendwie entbehrliche F Fnt T e der strateaishen Wissenschaft | technishe Ausdruck ist dabei vermieden, sodaß die Schrift auch den im Fahrbhun®d Non von Caemmerer, General- | jenigen Lesern zugute kommt, die an militärischen Vorkenntnissen [eut D. Heft 15 der Bibliothek für Politik und Volfkêwirt- | nur das besipen, was die Ableistung der geseylihen Dienstpflicht haft, L êgegeben von Profefo r. Hieber-Stuttaart und C. A. | zum Gemeingut aller Gebildeten maht. Im Verlaufe seiner Außs- pat ig ihterfelde. Verlag von Wilhelm Baensch (Akt. Ges.) führungen nennt der Verfasser als Interpreten der einzelnen hervor- Berlu Dr. get M.) Der nstand dieses 14 Bogen starken | tretenden Epochen zunächst Heiurih von Bülow, geht dann auf die Werkes 11 Theorie des Krieges. Es befaßt sich nur mit den | neve Taktik der Franzosen übee, zieht demnächst Fomini, Erzherzog eigentli leitenden Gedanfen auf dem Gebiete der Strategie im ver- | Karl, Clausewiy und Willisen an, berlihrt die Technik des 19. Jahr- flofsenen hundert »ck will fein Lehrbuch sein, das den | hunderts sowie die Gegensäßlichkeit zwischen Moltke und Napoleon Gegentita ah a Richtungen hin mit leiher Gründ- | und schließt mit der Anführung verschiedener neuerer Lehrshriften und licteit He It, elmehr nur einen historishen Ueberblidck | des Aushaues der MoltkeschGen Lehre durch Schlichting. Bei fiber der Zelungsgang biete Die teressante Arbeit | dieser Umschau zeigt Generalleutnant von Caemmerer zugleich, dürfte gegenwärti auf dem einschlägigen Gebiete einzig in | daß die Verschiedenheit in den Anschauungen und Grundsätzen nicht ibrer Urt nd t um so wertveller, als sie auch den für | nur auf der vershiedenen Indiyidualität der Schriftsteller beruht, die Jeutzeit u bte Zukunft gebotenen strategishen Stand- | sondern daß im Laufe ver Zeit éin Wechsel auf diesem Gebiete un- punkt wissenschaftlich beleu@tet. Die Bedeult eines solen Unter- | bedingt geboten war, weil ih eben die Grundlagen der Strategie nehmens für M ten Kreise geht wobl zur Genúge aus dem im | änderten. Fnfolgedessen sind auch die Betrachtungen über die Krieg- Vorwort angezogener von Clausewit! he Auéspruch hervor | führung Moltkes und Napoleons von besonderer Ausführlickeit „Ss il eriaupy nidts widtg im Leben, ols | Dies ist aber um so interessanter und lehrreiher, als gegen- genau den Säáandpunkt zu ermitteln aus welhem die | wärtig in der Militärliteratur der Kampf über diese Frage hîin- Dinge aufgefaßt und beurteilt werdea müssen, und dann an diesem j unk ßerwogt und auh elne neuerdings veröffentlihte Schrift festzuhalten; denn nur von einem Standyunkte aus fönnen wir die | der Kriegsgeschichtlihen Abteilung T des Großen Generalstabes Masie der Erscheinungen in ihrer Einheit auffassea und nux die | bierzu Stellung genommen hat, (8 ift wohl faum ein Buch yor- Einheit fann uns vor Widersprüchen sichern“ In diesem Sinne | handen, vas in so erfreuliher Kürze derartig flar burdbdahte und wird vas Wesentliche der in dem genannten Zeitraum aufgetretenen | ohne weiteres vecstänblihe Darlegungen über die neuzeitige strategisdhe

Literatur bietet und stets den \pringenden Punkt aus jedem Ee machenden Kriegssystem herauszufinden weiß. Die geistvolle und be- deutsame Schrift wird entschieden allen, die sch für derartige Hos intere\sieren, seht willkommen fein und thnen dankenswerte Anregung bieten, sih în diesen wichtigen Stoff erneut zu vertiefen.

Ueber Schneelawinengefahr veröffentliht die „Deut sche Alpenzeitung“ in ihrem ersten Januarheft einen instruktiven

Aufsaß des bekannten alpinen Schriftstellers Dr. Madlener- Kempten. Die hier gegebenen Winke und Anregungen, erläutert mit vortrefflichen bildlihen Darstellungen von Lawinenformen, verdienen besonders zur jeßigen Jahreszeit von Alpinisten und Bergsteigern beherzigt zu werden. Von besonderem Interesse für Skiläufer i der reich illustrierte Aufsaß „Winterfreuden in den Schlierseer Bergen", worin H von Zedliß uns die Strapazen einer Skitour auf die Rotwand \childert. Die „Neujahrs\timmungen auf Deutschlands höchster Warte" von Max Kleiber, dem lehtjährigen Meteorologen auf der Zugspige, werden denen, die den Zauber nie genossen, die grandiose Naturpracht dort oben wenigstens im Geiste vor Augen führen. Nicht minder JInteresse verdient der übrige Inhalt des Heftes, vor allem die Artikel „Von Burghausen nach Zell am See" von F. Ramsauer und „Der ba Ossero auf Lussin®" von O. Barth und die {ônen Kunst- eilagen.

Gesundheitswesen, Tierkrankheiten und Absperrungs- maßregeln,

Gesundheitsstand und Gang der Volkskrankheiten.

(Aus den „Veröffentlihungen des Kaiserlichen Gesundheitsamts", Nr. 1 vom 6. Januar 1904.)

Pest.

British-Ostindien. Nah der „Bombay Government Ga- zette" vom 17. Dezember 1903 sind während der am 12. Dezember abgelaufenen Woche in der Präsidentschaft Bombay 10166 Er- krankungen (und 7434 Todesfälle) an der Pest zur Anzeige gelangt, davon 64 (59) in der Stadt Bombay, 8 (7) im Stadt- und Hafenbezirk von Karachi, 58 (47) in demjenigen von Bhavnagar und 9 (9) im Hafengebiet von Broach.

British-Südafrika. Nah dem amtlichen Le etonaere aus der Kapkolonie für die am 5. Dezember abgelaufene Woche find pestkranke Nagetiere noch in Knysna und Lady Grey Bridge, vereinzelt auch in Queenstown und East London gefunden, ferner in Port Elizabeth noch immer tote Ratten, die, wie es in dem Ausweise heißt, wahrscheinlih pestverseuht waren.

Cholera.

Türkei. Nah dem Wochenausweise Nr. 40 vom 23. Dezember 1903 über den Stand der Cholera in Syrien und Mesopo-

tamien sind in Kerbella vom 13. bis 20. Dezember 447 Er- franfungen (und 443 Todesfälle) an der Cholera vorgekommen, ferner in Diarbekir vom 15. bis 20. Dezember 53 (28), in Mußeïeb unter den Pilgern im Lazarett am 17. und 19. Dezember 30 (17), in Hitt vom 13. bis 15. Dezember 8 (4) und in Hindie am 18. Dezember 2 (2); sonst ist während dieser Woche nur noch aus Aintab 1 Choleratodesfall und 1 Erkrankung angezeigt.

Nach den 40 Wochenausweisen find nunmehr seit Beginn der Epidemie im Jahre 1903 in Syrien und Mesopotamien im ganzen 7567 Personen als cholerakrank gemeldet und davon 6470 gestorben.

Aus sat.

Spanien. Anfangs Dezember 1903 is in Barcelona wiederum ein Leprakranker in dem Spital de la Santa Cruz, in dem eine besondere Abteilung für Lepröse besteht, behördlicherseits unter- gebracht.

Verschiedene Krankheiten.

Pocken: Glasgow 4, Paris 2, Warschau (Krankenhäuser) 2, Konstantinopel (14. bis 20. Dezember) 6 Todesfälle; London (Kranken- häuser) 7, Paris 18, St. Petersburg 8, Warschau (Krankenhäuser) 5 Erkrankungen; Varizellen: Budapest 58, Kopenhagen 13, New York 106, St. Petersburg 49, Prag 8, Stockholm 4, Wien

137 Erkrankungen; Rüdckfallfieber: Moskau 3 Todesfälle; St. Petersburg 22 Erkrankungen; Brechdurchfall: Hamburg

6 Erkrankungen; Rotlauf: London (Krankenhäuser) 5, Lyon 3, Moskau 2, St. Petersburg 4 Todesfälle; Budapest, Kopenhagen je 17, Edinburg 4, Warschau (Krankenhäuser) 12, Wien 29 Er- frankungen; epidemishe ODhrspeicheldrüsenentzündung:

Wien 61 Erkrankungen; Influenza: Berlin, London (Kranken- haue e O Pu 9. _Petersburg 7, Moskau Z Todesfälle; Kopenhagen 67, Stockholm 46, Warschau

(Krankenhäuser) 7 Erkrankungen; Keuchhusten: Braunschweig, Warschau (Krankenhäuser) je 3, Amsterdam 2, Glasgow 8, Kopenhagen, Moskau je 5, Liverpool 22, London (Krankenhäuser) 21, New York 4, St. Petersburg 10 Todesfälle; Neg.-Bezirke Marien- werder 4, Schleswig 44, Hamburg 8, Budapest 21, Kopenhagen 44, New Vork 10, Prag 11, Stockholm 2, Wien 25 Erkranso fungen; Lungenentzündung: Lemberg 6 Todesfälle; Reg.-Bez. Schleswig 53 Erkrankungen; kontagiöse Augenentzündung: Neà.»Bez. Arnsberg 2 Erkrankungen; Krebs: Berlin 30, Danzig 8 Todesfälle; Ankylostomiasis: Neg.-Bez. Arnsberg 86 Erkrankungen.

Mehr als ein Zehntel aller Gestorbenen starb an Masern (Durch- {nitt aller deutshen Berichtéorte 1886/95: 1,15 9/6): in Freiburg i. B,, Königshütte Erkrankungen wurden gemeldet in Breslau 36, in den MNeg.-Bezirken Aaen 60, Arnsberg 106, Düsseldorf 42, Erfurt 319, Königsberg 235, in Hamburg 31, Budapest 187, New

York 500, Paris 164, St. Peterdburg 131, Prag 26, Wien 63; desgl. an Scharlach (1886/95: 0,91 0/60): in Bromberg r- kfcankungen wurden gemeldet in Breslau 16, im NMNeg.-Bez. Arnöberg 68, in Hamburg 24, Budapest 61, Edinburg 24, Kopenhagen 49, London (Krankenhäuser) 142, New York 249, Paris, St, Peteréburg je 46; desgl. an Unterleibstyphus

(1886/95: 0,75 9%): in Bochum Erkrankungen wurden gemeldet in London (Krankenhäuser) 28, New Vork 68, Paris 54, St. Peters- burg 46; ferner wurden Erkrankungen angezeigt an Diphtherie und Krupp in Berlin 31, Breélau 11, in den Neg.-Bezirken Düssel- dorf, Königsberg je 112, in Hamburg 32, Budapest 46, Kopenhayen 17, London (Krankenhäuser) 106, New York 428, Paris 75, St. Petersburg 62, Stockholm 30, Wien 69.

|

Handel und Gewerbe. Auf Grund des Budgetgeseßes für 1904, vom 22. Dezember 1993 („Moniteur Belge“ Nr. 362—363 vom 28. und

99. Dezember v. J., S. 6286), sind in Belgien am 1, Januar d.

«

J. folgende Zolländerungen in Kraft getreten:

ú Bisheriger Zoll Steuerzo satz V: R S I A S IS M En S I I S E I A Zollfa Tarifstelle Franken Franken | Aluminium: 2 | Rd frei | gehämmert, gestreckt oder gewalzt frei j in einfa gegossenen Stücken I EE Frei 36 verarbeitet ) v om Wert | j 199/59 | 1) Mit Aus\{luß derjenigen Waren aus Aluminium, welche | zur Kategorie der Kurz- und Quincailleriewaren, der „Möbel“ | oder der „Wagen* zu rechnen find, sowie derjenigen, welche } mit Rücksicht auf ihre Verwendung einer günstigeren Tarif- | klasse zugewiesen werden können (wissenschaftliche Instru- j mente, Maschinen, mechanishe Vorrichtungen und Werk- zeuge, Taschenuhren usro.). | Maschinen, mechhanishe Vorrichtungen ?) und Werkzeuge . . 100 kg 100 kg | 33 40 12 ¡ Absatz 4 2) Einschließlih der getrennt eingehenden Teile von : | Maschinen und mechanischen Vorrichtungen. j Treibriemen: abgepaßt | aus Leder, Kautschuk oder ähnlichen Stoffen . . 100 kg 100 kg | 33 30 12 | Absatz 4 aus jedem andern Stoff 20 Fn Nollen aus Leder: | 4 vom Wert 10 9%, | Absatz 5 aus Kautschuk: 10 vom Wert 109%/9, | Absatz 2 i ¿gut Seomevex: é N wie die betreffenden Gewebe, Et aus anderen Stoffen: | verschieden wie die betreffenden Waren | Früchte, ganze oder zerteilte, ohne Zusay oder mit Haltbar gemacht ohne Zusaß| Zuder haltbar gemacht: oder mit einem Zuckergehalt| in Büchsen, Gläsern oder anderen Behältnissen im Gewicht von von 20% oder weniger | 3 kg oder weniger (Gewicht der Umschließung und des Inhalts a. in Behältnissen im Geroicht von | zusammengerechnet) 4 S 100 kg 3 kg oder weniger | 20 100 kg | 25 30 7 | Absatz 10 / b, in anderen Behältnifsen | 100 kg | 25 12 | Absatz 11 in anderen Umschließungen Wie Konserven|| Mit einem Zucktergehalt von zum Genuß mehr als 20 bis 509% 100 Eg 30, bezw. vom 1. Februar 1904 ab: 20 Mit mehr als 50% Zudcker- | gehalt: | 14 100 kg 30

(Aus ben im Reichsamt des Innern zusammengestellten „Nachrichten für Handel und Industrie“.)

Ausfuhr aus dem Bezirk des amerikanischen General- fonsuls in Coburg nah den Nereinigten Staaten von Amerika im Jahre 1903.

Nach den Anschreibungen des Generalkonsuls der Vereinigten Staaten von Amerika in Coburg erreichte die Auéfuhr aus dem das Großherzogtum Sachsen und die Herzogtümer Sachsen-Meiningen sowie Sahsen-Coburg und Gotha umfassenden Bezirk dieses Konsuls*) nah den Vereinigten Staaten im Jahre 1903 einen Wert von 3 928 501 Doll. gegen 3 479 771 Doll. im vorhergehenden Jahre und 3564187 Doll. im Jahre 1901.

Die havpt\äclicsten Ausfuhrartikel waren im Jahre 1903 (die Zahlen für 1902 sind in Klammern beigefügt) dem Werte nah die folgenden : Spielwaren 2 059 622 Doll.(1 810 758) Porzellan und Steingut 1 407 638 Doll. (1 270 402) Glaswaren 136 881 Doll. (146 173) Wein, Bier und Branntwein 34 045 Doll. (25 130) Wollwaren 27 203 Doll. (17 768) Ptarbeln aus Porzellan 9% 686 Doll. (17 194) Marbeln aus Glas 25118 Doll. (16 908) Gewehre 23 239 Doll. (24 871).

Lage des \{chweizerischen Industriemarktes.

Eine Reihe s{weizerischer Zeitungen bezeichnet die gegenwärtige Lage des \hweizerischen Industricmarktes und. insbesondere die Aus- sichten der ostshweizerischen Industrie als ungünstig.

Die „Neue Zürcher Zeitung“ \chreibt unter dem 4. Dezember

selben bisher keine Besserung erfahren hat. Haus- wie Fabrikarbeit ist {leckcht bezahlt, zum Teil ungenügend beschäftigt. Dabei ist jeßt erst die Zeit des Vorwinters, und es steht zu erwarten, daß die fommenden Monate nit nur nichts Besseres, sondern nur Ungünstigeres bringen werten. Der Export nach den Vereinigten Staaten bewegt sch noch in sehr hohen Ziffern; wenn auch die Summe des Dezembers 1902 hervorgerufen durch den forcierten Export der Schifflistickereien, denen vom 1. Januar 1903 an die

roduktionékostenverzollung niht mehr gestattet wurde in diesem Sahre nicht ecreibdt werden wird und dadur ein Ausfall yon vielleicht mehr als einer Million entstehen dürfte, so wird der Gesamtexport des Jahres für den amerikanishen Markt der Höhe von 1902 doch gleißkommen. Dieser beste Abnehmer der s{wcizerishen Stikereien wird alsdann mit St. Galler Stickereien derartig gesättigt werden, daß er sehr lange Zeit nôtig haben wird, bis er für große Quantitäten neuer Ware wieder aufnahmefähig werden kann.

Erst dann kann wieder von einer fühlbaren Besserung in der Stickeretindustrie, die rund die Hälfte ihrer Produktion an Nord- amerika abgibt, die Rede sein. Die anderen Värkte liegen {on in besseren Zeiten als die jeßigen ungünstig genug. England hat sich daran gewöhnt, von der Hand in den Mund zu leben, es ist der Tummelplayz vieler und kleiner Konkurrenten und aller derjenigen, die nicht die Mittel besien, mit dem große Kapitalien für Zoll und Kredite erfordernden Nordamerika zu verkehren. Frankreih kommt nur noch für seine Spezialitäten und Spißen in Betracht. Deutschs land hat \sich vom Konsumenten zum Produzenten und \charfen Konkurrenten herausgewahsen und wird auf dem Weltmarkte immer mehr fühlbar werden. In Oberitalien stehen {hon hunderte von Handmaschinen, zu denen noch mehr kommen werden, und es hat fi dort eine junge S@iffliindustrie gebildet, welche exportfähig geworden ist und deren niedere Verkaufspreise bereits verspürt worden sind. Oesterrei wird vom Vorarlberg und aus Böhmen mit Stickereien versorgt und ist überdies nicht von starker Kaufkraft für \{chweizer Stickereien. Jn Barcelona sieht man jet in einem Monate mehr St. Galler ihre Stickereien für Spanten offeriereni als sonst in einem ganzen Jahre, und Südamerika kauft {on lange Zeit, über- häuft mit Offerten einiger großer Firmen, zu so niederen Preisen, daß es für manche Häuser geradezu verschlossen ist, Andere Länder kommen nicht in Betracht.

Die Sticklöhne für die Handmaschinen sind noch weiter gesunken, als man bei den heutigen Garnpreisen für möglich halten konnte. Vorarlberg arbeitet so unsagbar billig, daß man troy der dortigen niederen Lebenshaltung niht begreifen kann, wie unker diesen Um- {tänden der Sticker grober Ware noch sein Leben fristen kann. In

*) Einschl. des Konsulatsbezinks Sonneberg.

v. I, daß die Lage der Stickereiindustrie und des Marktes der-

der Schweiz ist die Bezahlung eine etwas befsere, aber sie ift eben- falls eine \chleckchte.

Auch in der Schifflimaschinenstickerei schreitet der Abbröckelungs- prozeß der Sticklöhne weiter vorwärts. Die Exportgroßfabuikanten werden unterboten, wenn sie niht zu den niedrigen Preisen des offfenen Marktes, also unter ihren eigenen Herstellungékoften, fkalfulieren wollen.

er T

In Spezialitäten und Spitzen weist die diesjährige Saison die - , e i, - - C Erfolge des leßten Jahres niht auf. Immerhin sind mehrere Aus

nrn

erwählte für ihre eigene Fabriken und eine bescheidene Anz maschinen voll beschäftigt und ernten die reihen Früchte ihres

Geshmackes und ihrer hervorragenden qualitativen die noch unerreiht von fremder K rrenz dasteht tühermaschinen sind zu mäßigen P ch mit

\cäftigt. Die Grobstickerei hat bei ihrer lahmen Liefer mit alten Bestellungen zu tun.

In s{chweizcris hen Stoffen ist wenig Verke infolge der hohen Baumwollpreise angezogen c find fühlbar teuer, doch im Verhältnis zum Robstc In der Stickmascßinenindustrie fehlen Bestellungen, Arbeiterentlafsungen bevorstehen.

Die „Oltshweiz“, St. Gallen, bringt unter dem 28. Io v. F. eine Notiz, daß in der Handmaschinenstickerei mangel und Lohnfall eingetreten if wie seit vielen Jahre mehr. Eine große Anzahl von Maschinen muß einfa feierr haben bei elenden Preisen ungenügende Beschäftigung. nit die leisesten Anzeichen für eine baldige Besserung eher gegenteilige, sodaß zu erwarten steht, daß recht ernste Winter wochen bevorstehen. Denn son jeßt leiden die Stickerfamilien im Stikereigebiet Not, und es werden Flehrufe um Arbeit laut, die aber beim besten Willen nur wenig Gehör finden können, ist doch von den großen Stocks an den auswärtigen Pläßen so ie nihts geräumt worden. In einer Einsendung im „Tagbl.“ find zwei Notstandévorschläge erschienen. Der erste verlangte vom kauf- männishen Direktorium die Aufstellung eines Minimallohnes, damit die Preisderoute nicht noch weiter \hreite. Der Vorschlag ist gut gemeint, aber undurchführbar, weil das kaufmännische Direktorium gar keine Mittel besißt, um einem sol{en Minimallohn allgemeine Nachachtung zu verschaffen. Im Gegenteil wäre zu befürchten, daß die Preispfuscherei dann erst recht in Schwung käme. Besser ist der Vorschlag auf allgemeine Arbeitsreduktion, sodaß z. B. pro Tag nur noch sechs Stunden und an Sonnabenden gar nicht gearbeitet wird, damit die wenige Arbeit in mehr Hände gelangen kann.

Nicht minder carakteristi\ch is es, daß ein beredtes Zeugnis über den Rückgang der Seidenweberei von cinem St. Galler Blatt, dem „Tagblatt“ der Stadt St. Gallen, abgelegt wird. Dieses Blatt sieht darin, daß in der zürcherishen Seidentrocknungs8anstalt in den leßten drei Wehen 12000 kg weniger als in der entsprechenden Zeit vorher abgeliefert worden sind, ein {limmes Zeichen für den gegenwärtigen Stand der Seidenindustrie.

Nach dem „Solothurner Tagblatt“ hat auch die Ausfuhr von Hartkäse nachgelassen. Der Export von Hartkäse belief fich in den ersten neun Monaten des Jahres 1903 auf 170 616 dz im Werte von 30 012 602 Fr. Gegenüber der gleihen Zeit des Vorjahres ergibt ih eine Minderausfuhr von 17 646 dz im Werte yon 2621 329 Fr.

In der Uhrenin dustrie ist die Befürhtung einer Arbeits- losigkeit, wie der „Tagesanzeiger für Stadt und Kanton Zürich“ vom 30. November v. J. meldet, besseren Auésichten gewilhen. Die Auf- träge laufen wieder ein, zwar nit so groß, daß die Arbeiter vollauf beschäftigt wären, aber immerhin in einer Weise, die Hoffnungen

ry r 4 Ì Î è i

n Ì

erweckt. Allerdings sind es meist gute goldene Uhren, die verlangt werden; die Silberschalenmacher leiden immer noch an Arbeits- mangel. Aber allgemein is die Lage besser als vor zwei Monaten,

als des Klagens kein Ende war. Namentlich sind es die Fabrikanten im Kanton Solothurn, die unbegreiflih billige NRosopfuhren her- stellen, welhe alle Hände voll zu tun haben.

Die Krisis, die über die Stikereiindustrie hereingebrohen ist, hat auch ihre Rückwirkung auf die Stickmaschinenfabrikation gehabt, die in Arbon heimisch ist. Es soll an diesem Orte, wie die Winter- tburer Arbeiterzeitung vom 5. Dezember v. J. meldet, etwa 500 Metallarbeitern die Entlassung bevorstehen.

Für die ersten neun Monate v. J. weist die hweizerishe Handels- statislik ne einen Fortschritt im s{hweizerishen Maschinenhandel auf. Es betrug die Einfuhr 21 997 272 Fr. gegenüber 19 707 706 Fr. in der gleichen Periode des Vorjahres ; die Ausfuhr betrug 36 676 269 Fr. i gegen 34 403 815 Fr. im Vorjahre.

Im einzelnen gestaltete sich der Gang des \{weizerischen Maschinenhandels in der Zeit vom 1. Januar bis 30. September v. J., wie folgt:

Einfuhr Ausfuhr Fr. Fr.

D 132 066 469 970 Dynamoelektrische Maschinen 296 641 7 059 238 Eiserne Konstruktionen F - 0974239 124 258 Land- und hauswirtschaftlihe Maschinen 946 764 260 941 Mlllereimashinen c T2800 3 773 394 M PmasMinen. 1-431 008 385 668 Spinnerei- und Zwirnmaschinen 583 737 1507 951 Ema sPmnen 126 756 1 693 087 Strick- und Wirkmaschinen . . 109 900 678 782 Webstühle und Webereimaschinen . 223 750 3 446 297 Werkzeugmaschinen. . . . . 1-074 702 484 757 Andere Maschinen . . . 6181368 14254550 Vorgearbeitete Maschinenteile ¿‘4033 350 256 053 A 3 387 728 313 179.

Eine Verminderung in der Ausfuhr haben gegen die gleiche Periode des Vorjahres erfahren: Dampfkessel um 35 198 Fr., dynamo- elekftrishe Maschinen um 451 947 Fr., eiserne Konstruktionen (Brücken, Balken 2c.) um 300 729 Fr.; alle anderen Positionen weisen eine Vermehrung in der Auétfuhr auf, die höchste „andere Maschinen“ mit 2346 233 Fr. und Stickmaschinen mit 624 514 Fr.

Der Wert des eingeführten Eisens und der Eisenwaren in den drei ersten Quartalen des Jahres 1903 beträgt 44 556 512 Fr., in der gleichen Zeit des Vorjahres 42 618 310 Fr., die Ausfuhr 6 855 425 Fr. gegen 6 053 202 Fr. in der gleichen Zeit des Vorjahres. (Nach Viit- teilungen des Kaiserlichen Generalkonsulats in Zürich.)

Neue industrielle Unternehmungen und Projekte in den Staaten Indiana, Kentucky, Ohio und West-Virginia.

Nach den Mitteilungen angesehener Fachzeitungen wurden in den Staaten Indiana, Kentucky, Ohio und West-Virginia während der Monate August bis September 1903 folgende größere gewerbliche Unternehmungen ins Leben gerufen oder geplant:

__ Die Ohio Valley Steel Foundry Company begann in Paden City in West-Virginia den Bau einer Gießerei, welche eine monat- liche Leistungsfähigkeit von 2750 t haben wird.

In Youngstown in Ohio wurde die Youngstown Wire & Iron Company gegründet, welche künstlerisch ausgestattete Arbeiten aus Eisen und Draht anfertigen wird.

Das neue Eisen- und Stahlwerk der United States Steel Com-

pany in Canton in Ohio ging feiner Vollendung entgegen. __ Die American Rolling Mill Corporation will in Fort Wayne in Indiana ein Werk bauen, in welhem Stangeneisen und ähnliche Erzeugnisse hergestellt werden sollen. Das neue Werk wird eine täg- liche Leistungsfähigkeit von 250 t haben.

Die Gießerei der Toledo Cooperative Foundry Company in Toledo, Ohio, wurde fertiggestellt.

Die Crescent Appliance Company in Cleveland in Obio beab- sihtigte die Errichtung einer großen Fabrik in Berea in Ohio, in welcher Torpedos für den Eisenbahngebrauch und andere Explosiv- körper angefertigt werden sollen.

_ Die Ashland Steel Range & Manufacturing Company baute in Asblayd in Ohio eine Gießerei.

In Cleveland in Ohio gründete eine Anzahl Kapitalisten eine Gesellschaft, welhe Stahl zum Anfertigen von Werkzeugen her- stellen wird.

Die National Rolling Mill. Company von Hartford City in Indiana baute in Vincennes in Indiana ein großes Walzwerk.

Die Donovan Wire & Iron Works in Toledo in VDhio legten ein Werk an, in welhem \{chweres Konstruktions- und Baueisen her- gestellt werden soll.

Die neu gegründete Ward-Dickey Steel Compary

H

will in Indiana

Harbor in Indiana ein Werk bauen, in welchem Bleche angeferägt werden sollen. (Bericht des Kaiserlichen Konsulats in Cincinnati.) „, Baumwollanbau in britishen Kolonien.

zyptif nd ostafrifkanis@e Komitee der britischen Baume

[lpflar ft bat am 17. November d. J. in Manchester

e Ver lten, in welcher bemerken8werte Mitteilungen

er de im Sudan und in British-Zentralafrika gemacht wurden.

Bei der Erörterung der Frage über den Baumwollanbau im

Sudan wurde hervorgehoben, daß große Firmen in Alexandrien und im übrigen Aegypten für die Entwickelung der Baumwollkultur ein lebhaftes Interesse bekundeten. Für den Anbau von Baumwolle gecignetes Land wäre im Sudan in dem Flußgebiete des Khor Ba- raka in großem Umfange vorhanden. Die Nuyßbarmachung dieser Gegend erfordere nur, daß die Bevölkerung durch \achverständige Pflanzer mit den modernen landwirtschaftlichen Anbauformen ver- traut gemacht und daß der Fluß durch Dammbauten reguliert würde. Durch die leßtere Maßnahme könne ein für den Baumwollanbau passendes Gebiet geshaffen werden, das sich von Tokar bis Kassala erstrecke und etwa 2 Millionen Feddan (1 Feddan = 0,42 ha) umfafsse.

Einen \{chon größeren Fortschritt haben die Bemühungen in Britis(-Nyassaland ergeben. Dort sind bereits einige tausend Acres mit Baumwolle bestellt worden, wozu ägyptisher Samen verwendet wurde. Die hier gewonnene Baumwolle ergab eine. sehr gute Qualität und wurde zu 74 bis 73 a bewertet. Um die Förderung des Anbaues hat sich die britishe Baumwollpflanzungsgesellshaft insbesondere da- dur verdient gemacht, daß sie die Maschinen für die Entkörnung und Verpa@ung der Baumwolle leihweise gestellt hat. Sowohl im Nyassa- land als auch im West-Shire-Bezirk ist der Baumwollanbau überall mit großem Eifer aufgenommen worden.

Besonders günstige Nachrichten liegen aus dem Ugandaprotektorat vor. Dort hat eine Firma 1500 Acres mit Baumwolle aus ägyptischem Samen bepflanzt, der. ihr von der Pflanzungsgesellschaft geliefert war. Sie gedenkt für das kommende Jahr ihre Pflanzung bis auf 4000 Acres auszudehnen, und bofft dabei durch Lieferung von Baumwollsamen eine weitere Unterstüßgung zu erhalten. (Nah einer Mitteilung des folonialen Beirats in London.)

Neues Eisenbahnprojekt im britishen Sudan. Der Gazzetta Ufficials del Regno d’Italia zufolge wird in englishen Kolonialkreisen viel über ‘den Plan einer Eisenbahn ge- sprochen, die Jungeru, in neuerer Zeit Siy der Verwaltungsbehörde

| von Nordnigeria, mit einem Punkte am \{ifffbaren Niger oberhalb

Nabba in Verbindung bringen soll. Der Plan geht aus von Baums wollinteressenten in Liverpool und Manchester im Verein mit den für die Förderung der Baumwollkultur in British-Westafrika arbeitenden Handelskammern. Wahrscheinlich wird an das Parlament das Er- suchen gerichtet werden, cine Summe von 500 000 Pfd. Sterl. für den Bau der Bahn, die autgedehnte, zur Baumwollkultur geeignete Flähen mit dem Niger in Verbindung bringen würde, zur Ver» fügung zu stellen.

Absatz von Decken und Tüchern in Beira und Rhodesta.

Decken. Die Größe der Decken, die in Rhodesia fast dur weg verlangt wird, ist 68 bei 72 englishe Zoll. S hat menüz Zweck, andere Gcößen nach dort anzubieten. Am deftzn gehen meilße oder bellgraue Decken mit einem breiten, farbigen Streïfem am zei Seiten. Die Breite und Farbe dieses Streifen2 k ün verZiudenen Distrikten je nach dem Geshmack der Eingedorenea verschieden. Zw einigen Gegenden sind auh Decken verkäuflich, die dur Hre gange Länge je einen weißen und einen farbigen Streifen admetelnd zetgen. Weniger beliebt sind Decken mit farbigem Grunde oder mit ver»

ae Ne ip E Pins

ia E Une tent “aa

E E

L R E e