1904 / 5 p. 35 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Mi R

stießen und so die ausländi Konkurrenz in die | bedingungen t gétegelt ey teten Dee Beton reie lnd ties Dal Bn E (lie projet Ma dent raa is s E a a ager A Verein O ae e gleich nah Monats\{luß an die Ver- | im nächsten Jahre zu tätigen. Das Syndikat ersuchte, sofern: / 1 und so i ) ) My it L} E GONOS i i nki che ntu é W 5 gemischte und | kaufsstelle eingesandt. berei i j id de j r Gt | Lage seutén, die Feinble<hindustrie erfölgreich gu löste sich jedo< bald wieder auf. Jm ah i digung auf freiwilligem Wege Merk ( n, : ereits Wünsche hinsichtlih des Kaufes vorli b : e jeh i inish- aufsstelle für | ober“ gegen angemessene Entschädigung auf rewtig ge, 11 reine Werke. Ueber den Verlauf der ges<äftlihen Bezi E n : egen, tym Annen a cfärnpféh. die Gründung der Rheinish-Westfälifchen Ver h | b G 7 n T f A l den Verlauf der geshäftlihen Beziehungen | einer Frist von 8 Tagen 9 e N / Jn alzdraht me si ènglishèr Wettbewerb - Qualitätspudbéleisen zur P e (ape Ged gi M ien et iese Ti, nl -Assace Na Gieile E au parla uet ind aci e E ataiynivi ane 2 f di M v d l E ats s n DU P 5 rf zu [E Kund- na Miitelma C Reise meren 0A H dei rfe den englis - | vor inntea Verbandes bestehenden |arsen / ere U E ; 2 N g n | schaft liegen dreimal mehrere Auslafsungen vor, die ih in | für Qualitäts-Puddelei auf j ; : 4 geltend, weil deutsche Werke den englishen Walz- | vorher genannen N etnu fapbei ; i t vie Einschränkung zu beschließen. Falls die find, sich bei ihnen bedeutend fühlb i ischer Rei stelle, i [e | Real ut Been Uno auf BA E Ir Sen, De | 4 l reise. Aus dieser | Stimmenmehrheit die Ei 1 , i h edeutend fühlbarer machen als bei den | hronologisher Reihenfolge zusammenstelle, und zwar z ine T : i “b, | iverken das Halbzeug zu so billigen Preisen abgeben, | und zur Erzielung angemessener Le ij Di l beschlossene Einschränkung mehr inen Hoch f c L “vate ada ap l O EOE Nelhenfolge J / zwar zunächst | für eine Tonne, Frachtbasis Siegen, festge})eßt. Gegenüber de \ èrfen a g U Nl e STN i : ; inish-Westfälishe | von der Generalversammlung bes<10} ( } reinen Hochofenwerken, und daß sie shwerwiegender sind als die | hinsihtlih des Verkaufs von Puddel- und Stahleisen und sod üher Vrei le Grhöh j va bara j daß die Engländer den Draht weit billiger als die | Vereinigung ging das heute bestehende Rhe M) teilziffer beträgt, haben die Werke mit d <luß fi Naribils- Ii E E O [9 von : Stahleijen und odann | früher gestellten Preisen betrug die Erhöhung 14 ( pro T | I E S ; i hre 1897 hervor. als 25% der Gesamtanteilzisser velragl, ; l aus dem Zusammenschluß si< ergebenden Vorteile. Die ge- | von Gießereieisen. Da die Abnehmer von Roheisen beinahe | Die ® Ö äd S L deutshèn Drahtwérke herstellen können. U at in Düsseldorf im Ja l i ine Einschränkung von 259% ihrer Anteil- ishten Werke müssen stets Rükfi F : “t E i E e heisen beinahe | Die Abnehmer zögerten daher zunächst zu kaufen, teilweise meldet eas p ra N Ï er Erzeugung | einem Hochofen nur eine inschränkung 1 D _/0 mischten Werke müssen stets Rückficht auf ihre weiteren Betriebe | aus\ließli<h auf den Verkehr mit dem Roheisensyndikat angewies fi : dem Ei oi j ce So wax ‘den éñngli h Van ape deut- Dieses Syndikat des t die Regelung di eugu 1 l qu die Einschränkung der Werke fie f 2 uan E Ielleren Di Blid) terkehr-1 ny gewiesen | fie dann unter dem Eindru>k des Roheisenmangels ihren Bed an s ; denen Sorten Roheisen, die Ver- | ziffer zu tragen, so lange dadurch die l g y nehmen, fie sind genötigt, bei einer Produktionseinshränkung | waren, so lernte das Syndikat den Bedarf der Kundschaft i ü 8 ; R {hes Halbzeug dauernd bis zu 10 sh. die Tonne | und des Absages der ver chie N S Martibaw i j ¿cht über 359% steigt. Verechnet sich Le taritäibeie eltièn Tal f abten ill Uung 1 _das Syn der Kundschaft in | für das erste Halbjahr 1901 an, teilweise auch ihren Beda | es : A a | ewerbes und | mit mehreren Hochöfen nicht über 35/0 sletgl. unter Umständen einen Teil ihrer Koksöfen stillstehen zu lassen, | den Jahren 1897 und 1898 kennen. Während dieser i tovkat 7 ; f E l billiger zu haben als englishes, wäs zur Folge hatte, hütung des gegenseitigen H ringenden * L ) wgr f j M Wo Merke mit mehreren Hochöfen auf mehr der fie k vie überfllfiaen Sale i t R 4 erg ad B Ee . Während dieser Zeit | für das ganze Jahr; hierbei bestellten sie jedoh größere Men As 4; britanni j i i s einzelne der | die Einschränkung der Werle ml? me 0d) ; oder sie fönnen die überflüssigen Gase ihrer Hochöfen nicht zur | wi>elten sich die Geschäftsbeziehungen zu einander im ihrem tat\ächlid 7 f pen | däß die Ausfuhr von N näa<h Großbritannien die Erzielung angeme}jener Ver au ape Be e e Ln 8 ie Werke mit einem Hochofen an der sich Stahlbereit E. a cerd l ) J t zu ( 1 großen | als ihrem tatsählihen Bedarf entsprah, weil sie nah d | ; O j : r i nahme und Pflicht | als 35%, so sind die Werke mit einem ÿ / | Stahlbereitung voll ausnuyen. Hierdur< verteuert si{< aber | und ganzen zur Zufriedenheit beider Belle a. Die erit 5rfahr i j i L ebenso wie nah den bisherigen Absáßgebieten erheb- | syndizierten Werke hat Anspruch auf x | C 2 L late ¿nku Il beteiligt. Die Werke mit i Zrodufti F an E 1d ganzen zur Zufr heit beider Zelle ab. ersten | gemachten Erfahrungen si<h wieder auf starke Streich 1 1 ; ; L 8 Grund- | ergebenden Mehreinschränkung vol veletgr. ; zugleih au ihre Produktion an fertigen Waren. Jm Gegen- | Meinungsverschiedenheiten ent tanden im Frühjahr 1899. 2 Se ; z R lih zurü>gegangen ist. zur Lieferung einer bestimmten Menge Roheisen : t C ir die ihnen auf Grund dieser Be- | sag zu den reinen Werken erbli>en fie i s gen- | Zteinung jiedenheiten ent) _Frühjahr 1899. Auf | gefaßt machten. Die Siegerländer Puddelwerke führten im , 4 5 L : A rat Á s einzelnen Werkes an der Ge- | einem Hochofen haben für die 1ÿ M / jaß 3 reinen Werken erbli>en fte ihren Vorteil weniger Grund des Vorbehaltes in den Verkaufsbedingungen für die | März 1900 Ver j in Die Handelskammer Ruhrort äußert sih in ihrem Jahres- | lage für ‘die Beteiligung jedes einzelnen es an der Ge: 1 | Einschränkung eine Entschädigung von 3,50 M vex aus dem Hocbofenbetrieb erzielten Gewinnen als i Fig De n Der TausSDeDIn _JUY die ärz 1900 Verhandlungen mit dem Verein für den Verkauf | ; amm / PORES | träge gilt die Anteilsziffer. Jedes stimmung erlassene Einshräntung igun( / in den m Hochofenbetrieb erzielten Gewinnen als in der | im Januar getätigten Abschlüsse: „soweit wir das Eisen Siegerländer Rohei! Ben j bericht für 1902/03 wie folgt: i M ‘Verhältnis March f k den Arbei j z [che den Werken mit mehreren Hoch- ünstigen Preisstellung ihrer Fertigerzeugniss oor Aa E E : Eisen zur | von Siegerländer Roheisen. Ueber den Verlauf dieser Unter- h j l 3 N itsmenge | pro Tonne zu zahlen, welche den 1 ) d günstigen Preis)telung threr ¡zertigerzeugnt)e. Lieferung bei den Hütten unterbringen können“, stri< das | k i i Ö Die Steigerung der deutschen Ausfuhr fand nicht | Wer ist im ai t tai der thm zukommenden Lde 1M j Mehreinschränk ufällt An dritter Stelle if et Q s O A ‘- : mng “, stri< das | handlungen wird berichtet, daß den Puddelwerken eröffnet ; ai ; i ógli ichmäßi <äftigen unter Berücksichtigung der öfen pro rata ihrer Mehreinschränkung z N An dritter Stelle ist das Lothringish-Luxremburgische | Syndikat größere Mengen in der Höhe von 45 bis 709%, di de, es fkó Jedarf ü j L ungeteilten Beifall. Nün ist zuzugeben, däß z. B. bei möglichst gleichmäßig zu beschäfti ete gung, 19 Matoili 2 d entsprechend ermäßigt, wenn Lántor- für den Verk raw ty Ia GrOBETe er P dis 70%, die | wurde, es könne der Bedarf überhaupt niht gede>t und nur © ? A Ff De Am Schlusse eines ie Beteiligungsziffer wir prechend igt, Kontor | en Verkauf von Roheisen zu nennen, | bereits für 1899 lieferbar verkauft gewesen waren. Die Abneh Pei ; : L ed der Ausfuhr von Fabrikaten der Eisenindustrie von den Werken erzeugten Roheisensor att L Ee N teilweise Betriebseinsd räántung vor- Ade es ar L Le y et gen _& nehmer | ein Teil geliefert werden. Wenn die Werke jeßt nicht kaufte ' a : 7 pp em Mehr und | ein Werk eine ganze oder teilweise Betriebs )räntung_ welches seinen Sig zwar im Auslande hat, dessen. Tätigkeit | klagen darüber, daß von dieser Maßnahme nur ein elne Werke | il i i M I und das ist eben diejenige, welche immer als klassishes E Jahres findet ein Ausgleich zwis qo ) / O À or in der Lage ist, Aufträge selbst ber ‘von. bebettftenauvel E e Ne ; S ¿ Ab E einzelne Werke | jo würde die zur Verfügung stehende Menge an andere ) das 1 u J A i r den Gesamt- | nimmt und dadur niht mehr 1n der age it, Ausirag | aber von bedeutungsvollem Einfluß auf den inländishen Roh- | betroffen wurden, während anderen Werken keine K R ( Ö C j Beispiel dient Steigerung von Umfäng und Wert | Weniger der wirklichen Versendungen gegenUver Den | „UN vage M f mehrere Hochöfen im Betrieb und s e 4 - Dieses Sunidilat if N _ , way) i ürzungen | Reflektanten vergeben werden. Es könne dann der Fall ein- | ) l _ Slelg : : 179, fe, bei welchen sih ein Mehr auszuführen. Hat ein Werk mehrere Ho<o} 1 C | eisenmarkt ist. Dieses Syndikat ist auf ähnlicher Grund- auferlegt worden seien. Die Behandlung der Abnehmer sei | treten, d ie s ä i is ; v niht gleichen Schritt gehalten haben, da si die | anteilziffern statt. Diejenigen O h ei 00 av  alle einer Betriebseinshränkung einen Teil derselben sage wie die beid d Syndik f Der Ver- ei ihmäßi sen. Frühj e | reten, ‘day Vie Werle ate, ein H Ee YIREs e : ( i das Î n Weniger ergibt, | bläst im Falle einer Betriebseu r ge Teil D age n e beiden anderen Syndikate aufgebaut. Der Ver- | sonach eine re<t ungleichmäßige gewe}en. Im Frühjahr 1899 d 9 i il h di f Menge der Eisenausfuhr von 1900—1902 um rund | ergibt, haben an diejenigen, bei welchen sich ein Wemger ergtdt, ae . lärt ei uaestellten Ofen außer auf findet gleichfalls auf G I S e <t ungleichmaßzige ( Im Frühjahr 1899 | würden. Aus diesen Gründen entschlossen sih die Werke für Q E RE : : (e die » t gilt Pflicht und freiwillig aus oder äßt einen neu zuge) 1 e auf findet gleihfalls auf Grund von Preisfestseßungen dur machte das Syndikat seinen Abnehmern von Puddel- und | d j j 114 0/ vermehrte, während sih ihr Wert in demselben | 3 6 für die Tonne herauszuzahlen. Damit ( licht O hat es Anspruch auf Zuweisung von Aufträgen für | eine gemeinsame Verkaufsstelle stat. Die Mitglieder ) m „das Sh ien AUbne 1 _Pul un as ganze Jahr zu kaufen. Unmittelbar vor diesen Ver- N n / Qr M A6 : Anspruh der Werke als endgültig ausgeglichen. Der Verkauf | Betrieb, so hat es Anjpruch auf HZUwel Ls - | eine 4 fsstelle statt. Die Mitglieder des | Stahleisen Angebote zur Lieferung 1m ersten Vierteljahr 1900 | handlungen teilt Nohei ; ; f M : Zeitraum nur um 8359/ erhöhte. Troßdem muß | Anspru : ifat, b inem | seine volle Anteilsziffer, abzüglich Einschränkung so lange es Y Syndikats haben si<h des Rechtes - begeben, unmittelbar mit | mit dem Vorbe ür Fall ei Ö is gen e 008 Me M DLUNT JONE jener pessimisti Beucteilung aufs entschiedenste | des Roheisens findet auf Grund der vom Syndikat, bezw. einem | seine volle Antet8ziser, O ane reditzeitia, M m Tei Pa att ittelbar mit | mit dem Vorbehalt, für den Fall einer Erhöhung der Preise | Kunden mit, daß ihm seitens seiner Abnehmer i - jener pessimistischen Be D ; Prei Der Verkauf erfolgt | imstande ist, die überwiesenen Aufträge rechtzeitig, D. h. inner- Y ihren Abnehmern Geschäfte abzuschließen. Zwischen dem | für Kohlen, Kok Si er E i hf S isen mi jn Jetens Jetter Dee 1e De ider i denn um die Frage, ob unsere | seiner Organe festgeseßten Preise stalt, Ver Berta eres A “ain neveinbarten Lieferfrist auszufü O E C M Ct beo S DéN r Kohlen, Koks und Siegerländer Eisenstein gleichfalls nah: | Stahleisen mit wenigen 2 9 i Sisencassuhr noch volksmwirtschaftlich von Wert, richtig | durh eine Verkaufsstelle. Die syndizierten Firmen übertragen halb der vom Bere vereinbarten Lieferfri! a M u Rheinis “Westfälischen Roheisensyndikat bezw. zwischen dessen | träglich eine Preissteigerung eintreten zu lassen. Als bald darauf | Jahr vorliegen, und Vas a Rie A für besen entscheiden zu können, hat man nicht nur den un- dem Syndikat für das deutsche Zollgebiet den Verkauf aller | so lange es feine Entschädigung ape “e M A | 2e R Bt e ont und demLothringisch- | tatsächlich eine Preiserhöhung dieser Produkte eingetreten war, | Zeitraum Bete eUE ) t mittelbaren Unternehmergewinn, sondern auh das | von ihnen zu erzeugenden Roheisensorten, mi Mae P L E R S daß E hs, mehrere E dear Maia n R ae E ded e E N nachträglich E die fin f V C für jene Während nun das Syndikat für das Jahr 1901 wie auch 4a Ins Milte ase 8 für die All: | Roheisen, welches mehr als 8/9 Mangan oder mehr f s 69/9 | Produltionsel antung dadurch), daß, e Dre S S n Siegerländer Roheisen | Abschlüsse herauf. Es fei jo zum Ausgteich fur die Eisenstein- | hon für das Nohei i 18si Interesse ins Auge zu fassen, welches für die 2 Hnoyellen, E ( : i 6 hätten betriebsfähigen Hochöfen ausbläst oder stil Y nund dem Rheinisch-Westfälishen Rohei f Cas a A s Ze , x 1 vergangene Jahr Roheisennot in Aussicht gestellt M Gar da s À in- | Silici . Ausgenommen von dem Verkauf durch das | der eingeschäßten betriebS[ahgen 4 i E, . Mel en Roheisensyndikate andererseits, | preiserhöhung die Tonne Roheisen um 3 Æ erhöht worden, | habe, hätte es, wie seine Abne j 1 gemeinheit mit dem ununterbrochenen und unein- | Silicium enthält. Aus P orte Die | f (äßt #st die Hauptversammlung berechtigt, für den sowie endlich zwischen den drei Verbänd G A I e E l J0YT TD! , , hätte es, wie seine Abnehmer angeben, wissen müssen, daß E it ino Bibel Mer S der eigene Bedarf der vereinigten Werke. Die | gen aßt, jo ist die Haup ung bereugl, | zwischen de erbänden untereinander sind | obgleich die Erzpreissteigerung erst am 1. April 1900 in Wirkung | noch im Laufe d b 900, spätestens aber i 1 geschränkten Betriebe un}erer industriellen Werke un- | Syndikat ist der eigen gi ) ten Absaugebiete | eintretenden Ausfall dem Produktionsanspruh eine Ent- in besondere Vereinbaru t i C; i eds A Petit f Ee L E S l Laufe des Jahres 1900, spätestens aber im Jahre 1901 ges y i vi cir eno Nibels Bitgaho ; : » Y n Absatzgebiete | eintretenden Ausfall an dem San}y nu | reinbarungen getroffen worden. Hiernach | getreten sei, also zu einer Zeit, wo die NRoheisenabschlü}sse für | bei mek einer Mitagli Hochöfen i Á t irennbar verbunden ist. Für den Unternehmergewinn Werke begeben sich des Rechtes, in dem genannten R ire + vem betreffenden Werk zu vereinbaren | gaben das Rheinisch - Westfälische Roheisensyndi L e S Ie, Zell, wo 01e Aogetjenav|Muu}i}e JUT 1 mehreren seiner Mitglieder neue Hochöfen in Betrieb kommen En E Ea Nota woh j »zeichneten N nforten direkte Angebote zu | schädigung mik dem betreffenden Werk zu vere! E, j haben das Rheini) - Westsa ische Roheisensyndikat und der | das erste Vierteljahr 1900 schon erledigt sein sollten und von | würden. Späterhin iniage di j Syndi ist keineswegs allein die Höhe des Preises maßgebend, | und in den bezeichneten Roheisensor 0 g zu Lir den Fall, daß eine P ‘oduktionseinschränkung beschlossen } Verein für den Verkauf Siegerlä e H e edIgt ] l j . Spâterhin hätten einige dieser Werke bei dem Syndikat t LeineSwegs ( dra f F E L ian N A fo Verbraucher, Händler oder sonstige Für den Fall, daß eine Pr Sein g l / 3e Verkauf von Siegerländer Roheisen vom | der Erzerhöhung nicht mehr berührt werden fonnten. Die | Klage darüb u i i j i die Sparsamkeit des Betriebes, die Niedrigkeit der machen oder Verkäufe an Ve A O | d den 0a S shstverbraucher mit den von ihnen selbst |} 1. Januar 1899 Gen Slaes is cas N : d E A E T ge darüber geführt, daß ihr Roheisen nicht vom Syndikat - 1 A T A UE V6 T A E igen. Alle Anfragen und Austräge, die | wird, unterliegen die Selblivervraucer en von : N r 1899 an den Verkauf aller von den dazu gehörigen | Abnehmer beschweren sih darüber, daß das Syndikat die | verkauft würde. S Y_ i ¿f icht ei Generalunkosten, mit einem Worte die Verbilligung Mittelspersonen zu tätigen. Alle ( age, d, unterliegen de S er beschlossenen Einschränkung und } Werken zu erzeugenden Koksroheisensor O ( Í ves! l L, Syndila [t würde. So werde z. B. in dem Geschäftsbericht eines enera fen, Ma Ce R N ; * einem der Werke einlaufen, werden der Geschäftsstelle | verarbeiteten Roheisen diejer beschlo)) 2 ( | en z eugenden Koksroheisensorten mit Ausnahme von | erhobenen Einwände unbeachtet gelassen und die Streihung | großen Werkes mit L C des Produktionsprozesses sind durchaus gleihwertige | etwa bei einem der Werte e ny, df Ja Vei - der: Aukeile ; bis zu 25% des Gesamt- F R sches ia O E S0) A RSE, D 7 1 g | große! es mit Hochofenanlage für das Jahr 1900/1901 ? ot : * Erledi iibermitte h der Verkehr der einzelnen | s s zeisenfabrikation bis zu, 2 /9, des | Roheisen, welches mehr als 89%, Mangan oder mehr als 69/, | der gesamten Abschlüsse Ausficht gestellt habe, falls- die i ie Fi i G 1 Faktore ; bei Aufrechterhaltung bezw. Aus- | zur Erledigung übermittelt, sodaß sich der Verkehr der einzelnen | zwar det der s L E E M M 07 L e D /0 gesamten Abschlüsse in Ausficht gestellt habe, falls“ die | wörtlich berichtet: „Die Firma .…. „d lge ihrer Faktoren, welche bei Au ) D R A Nacfo vi ; 50 d Aus- | einsayes mit 50 °/ während ein darüber hinausgehender Y Silizium enthält, einem gemeinsamen Syndikat unter dem Namen | Preiserhöhu Die Kundschaf s 1 L 4 0 O Ne U f 3 » s der Vr n- | Werke mit den Abnehmern nur auf die Bestätigung und Aus- | einsaßes mil 9/0, C A E 2 PS amen S) unter dem Namen | Preiserhöhung nicht gutgeheißen würde. Die Kundschaft habe | Hochofenanlage vom Herbst 1900 tief il RNRoh- dehnung des alten Umfanges der Produktion jeden- | We ( R E ; 9 SFAR 10 A444 der Einschränkung frei bleibt und bei der F Roheisensyndikat zu Düsseldorf“ bertr D ins I im Hinbli f il i ifat i A an Lieferungen für vas Nou n E RRR apo (G Fr hen tönne ihr x ihne der Geschäftsführung zugewiesenen Auf- | Noheisenzusay von der Sinscyramtung : Par M poey ) zu Düsseldorf“ übertragen. Der gemeinsame | sh daher im Hinbli> auf den fühlbar werdenden Roheisen- | eisensyndikat in Aussicht ge i i falls in viel höherem Grade wirksam werden können, | führung der ihnen von der © g N N adiFevenz L alf ltontabrtfati ven gesamten Noheiseneinsap mit |} Verkauf erstre>t sich 8 deutsche ; tg M I Lr yndifat in Aussicht gestellt habe, kam nit dazu, weil das Y t Mats bio Hn Noeise | träge » Nögé y x Q sdifferenzen | Schweißeisenfabrikation für den gejamlen oes Verkauf erstre>t sich auf das gesamte deutsche Zollgebiet, dagegen | mangel in die Verhältniffe shi>en müßen. Roheisensyndik : ingewöhnli als wenn der deutschen Eisenindustrie die im Preise | irage und auf die Regelung etivaiger: uam erens 20d/, Die Selbstverbraucher nehmen jedoch nicht über den, nicht auf das Ausland. Die Nheinisch-Westfälishe Gruppe wie di erbst 1899 telí ie Abnel I pn dthat tenrer, vet Drr gur Ea E brigen Aufträge des Auslands entgangen wären. | beschränkt. j L : O 0 g MPNEZ L T Hei I Siegerl n E Ee e die| Im Herbst 1899 erhielten die Abnehmer von dem | große Mengen verkauft und an die Wer ie bis dahi Au M Elidleiinier Tia Béiditét Kir Tbee Ee 1h Die Organe des Syndikats sind: 1) die Feupipersanimlung, eigenen R a an don EinlSoung, e e am V S E sich S O, im E aja C CARAR E daß es si<h infolge vielfaher Nach- | den Lieferungen tildertoti Mien hatten Perrieilt hatte ias Sa : A E A e N fes G - | 9) der Ausschuß, 3) der Beirat und 4) die Geschäftsstelle. Die Verkaufspreije werden vom V , U e. : 1 ge n Sorten direfte Angebote zu machen oder | frage entschlossen habe, für Lieferung im zweiten Halbjahr 1900 Das Syndikat verkaufte al : ¿e Jahr 1 daß der so billige Verkauf von Nohmaterialien nah dem Aus- | 2) der Aus J, E r | Goho tehes Ralenderhalbiahres wird, Ur alle bis dahin zum Y Verkäufe zu tätigen, einerlei ob es sich bei sol Me l Stn : l ‘aa E E : t verkaufte also nur für das ganze Jahr 1901. lo billige E A O ie. Die Hauptversammlung besteht aus den Vertretern der | Ende jedes Kalenderhatbvja)res qur in Zu y Verlause z gen, ei ob es sich bei solhen um Verbraucher, | auf Grund der jegt als verfügbar festgestellten Mengen jedem | Die Verbraucher schi>ten si iderwillig, i in- lande die Ausfuhr von Fabrikaten in re<t ungünstiger Weise Vie Hau} a ay Nori 9 Norsand gebrachten und fakturierten Roheijsenmengen der durh- } um Händler oder um sonstige Mittelpe handelt. Di : | Abne * ean fei sachli X f | | auer [Gen ey, L B E T iffo rämtlichen verbundenen Werke. Sie wählt den Vorsigenden | Bersank gebrachten a VLEN, Pu H E O m E ge Mittelpersonen handelt. Die der | Abnehmer ein feinem _tatsählihen Bedarf entjprehendes bli> auf die großen bei dem Syndikat ange 1 Bedarfs- e Bie Solingen (Jahresbericht für 1901) pin dessen Stellvertreter auf die Dauer eines Jahres sowie chnittliche Verrechnungsgrundpreis ermittelt. ¿Qtelengen j Rheinish-Westfälischen Gruppe angehörenden Werke verpflichten Quantum Roheisen anzubieten. Das Syndikat band si<h für | mengen in die Lage, um Ait Gefahr R e e hebt BépOt: O O auf die gleiche Dauer den aus dem Vorsißenden und steben glieder, welche mehr erzielten s aven MeIes iehr gu \ M i J sich ferner, kein Spiegeleisen anzubieten oder auf den Markt zu | 3 Tage an dieses Angebot, und bei den verhältnismäßig ge- | Werke bei nunmehrigem Nichtkaufe wegen Roheisenmangel \till- N daß in ihrem Bezirke Zu>kerformen als Spezialität | Werken bestehenden Ausshuß und den aus drei Mitgliedern | der anderen herauszuzahlen. Der Verre<nungsgrundpreS 2 | bringen. Der prozentuale Anteil der beiden Gruppen (Gruppen- | ringen Mengen beeilten sich die Ahaehuter; innerhald det fest- | liegen müßten: ( ( ia 3 Werken ‘hergestellt werden, denen aber vom | bestehenden Beirat. Die Hauptversammlung faßt ph Be A Siegen, E, e ina mialieo E L ia, ; gea t GT79 o aae Lis M E S ea Frist O N wirs aae “tine Die Abschlußbestätigung x Wenige Wochen danach trat eine Aenderung in der ge- E H L S 6 ; E e U R vpvlpotótèn MWeckstimmean... Je 1 indem. 101 Det jede Lieferung erz Preije Die Lal S ‘al C, C9 9/0 ie Rheinisch - Westfälische | ist aber na< den Angaben der Abnehmer ausgeblieben. Jm \chäftlihen Lage der Eiseni atn ie Nreise aina Auslande die Preise sozusagen diktiert würden. Das mit absoluter Mehrheit der vertretenen +vertumme Ÿ Garvreite unddie L mea Q i :stgeseßten M 32 91 0/, für die Siegener G C S E Ae A iftlichen Lage der Eisenindustrie ein. Die Preise gingen <1 ah d : E e ! ; Gt g U alo S » » » Pre und die von der technischen Kommi}hon reitge}eßlen Gruppe und 32,21 9%/, für die Siegener Gruppe. Die Zu- | # ftober 1900 waren die Hochofenwerke vor die Frage der An- cud ‘e ie S  i s 1f Sies der Fall sei, daran trügen die Eisensyndikate die | 1000 b der Einschäßung gewähren eine Stimme. Ble De üharpreise unddie Dn hex, 16G Ge De ben in,8 Dee E O E E E L E 900 waren die Hochofenwerke vor die Frage der An- | zurü>, während die Vorräte au an Roheisen wuhsen. Anfan Schuld. Do ieten _B ver dabri in Belgien | fugnisse der Hauptversammlung sind außer den bereits E E ae R D ale 0s Zug | E C dée tee O R Q m Ms e D des Ae gestellt und nahmen | 1901 beschlossen einige Verbände. Lo R u ags Schuld, E A a T E Nos iber die Verwendung der | gebracht die Frachtauslagen vel ra! sen Derudl- U ge ¿n Anteilsziffern in den verschiedenen Roheisen- | diese in threr überwiegenden Mehrheit an. Gegen Schluß des | nahgebend und in Berüksichti unsti die Bleche und das gejamle Rohmaterial mindestens noch folgende: 1) die Bestimmung UvEl D, R des billigsten Transportweges und Mransport}aßes forten (Sortenanteilsziffer d zwar in Gießerei tere: La Lgnhroa 1899 teilt Fi E É U U E NLRUNG der ungünstig gewordenen rad e Mois autet A Snndikatskasse, 2) die Feststellung der Strafen für Zuwider- | sichtigung des billigjten Transporte nd #FONE! y ) Sortenanteilszisfern), und zwar in Gießereiroheisen für Jahres 1899 teilte daraufhin das Roheisensyndikat den Ab- | Abjaßverhältnisse, Preisnachlä} f Abschlüsse zu ä zu einem um 1/z billigeren Preise geliefert, als es in Syndikatska)je, 2) die F S O R M Fa iber | ab Siegen, sowie etwaige auf Grund der Verkaufsbedingungen die Rheinish-Westfälishe Gruppe 86,18 9 und für die Si : | nel i B fi iei S s G Alb zlässe auf Abschlüsse zu gewähren, gu Ell : 3 nh h aae » Satiunagen, s ) ? Siegen, ( zrund 4 eDIngunt : D / S e t, daß sich zu feinem Bedauern troz unaus t z. B. der Halbzeug- Träger-Ver i Deutschland zu erhalten sei. handlungen gegen die Saßungen, 3) die Beschlußfassung Uder | G, iegen, Jowi b O1 N : Nas ; Ez I, A /o und für die Siegener | nehmern mit, daß sich zu feinem Bedauern troy unausgejeßter | è. V, Der La Ug: und Träger-Verband, das Walzdraht- Die my daß die Ausfuhr der weiterverarbeitenden | gemeinschaftliche Maßnahmen gegen die dem Syndikate nicht gekürzte Skonti und rar „auf Grund von Verhand F Gros a E taat S p Stahleisen für erstere | Bemühungen die tatsächliche Unmöglichkeit herausgestellt habe, | jyndifkat und das Lothringisch-Luremburgische Roheisen-Ve:kauss- Ausfuhrindustrie zurü>gegangen sei, wird dur< die Statistik angehörigen Werke, 4) die Entscheidung über Ie von Der aaa M E P Syndikatsmitgliedern hergestellten für die erste Geuape 88 00 und für E Lg et 2A c E Ir Ee DLB E reduzierten 2E Roh- | kontor. Leßteres Syndikat gewährte einen Preisnachlaß von F t e ‘volle S tán&e aereGifertit. einzelnen Mitgliedern gegen Beschlüsse des Ausschusses. _ Der Veviguf des von O S ile. ta N: Degen D e ) 8,03% und für die Siegener Gruppe | eisen, namentlich Qualitäts-, Puddel- und Sitahleisen, bei den | 14 Æ für die Tonne und hatte auh nicht für das ganze Jahr, f E Be S Ne erden Uebersicht hervorgeht, ist die "Der Ausschuß organisiert die Geschäftsstelle, bestimmt Roheisens findet dur ies DONaINS telle, sa, deren eIELLE ean Ae 2 ies S 4 S Syndikats find der | syndizierten Werken zur Lieferung unterzubringen. Beinahe alle | sondern nur für das erste Halbjahr 1901 abgeschlossen. Was A sfuh ; on Walzwerkserzeugnissen von 1900 bis 1902 an- | für sie die Geschäftsordnung sowie die Anstellung, Entlajjung | zu den einzelnen Mitgliedern in Der gleichen ph ee N D gemeinsame Ausf und das Verkaufsfontor. __Der Ausschuß Hochofenwerke waren nämlich infolge ungenügender Versorgung | die Verhältnisse bei dem Roheisensyndikat in Düsseldorf anlangt Ausfuhr von WalzwerkserzeU( Rheinisch Westfälischen Roheisensynditat gerege L ijl. „L as F organisiert das Verkaufskontor, seßt die Verfaufspreise und die | mil Brennmaterial für ihre Lieferungen für das Jahr 1899 | so beshwerten sih die Abnehmer darüber daß es jede Preis- | liefernde Werk stellt die Rechnung aus und übersendet U M i Lieferungsbedingungen fest und erteilt dem Verkaufskontor seine | ganz erheblih im Rückstande geblieben. Das Syndikat beshloß | ermäßigung abgelehnt habe und sih au“ nit zu einer gegen- Ausfuhr 1897 1898 1898 1900 1901 E die Verkaufsstelle zur Weitergabe an die Désteller, Pu O } Instruktionen. Das lehtere wird von einem aus zwei gleich- | daher, eine gleihmäßige Kürzung vorzunehmen, und zwar sowohl | seitigen Aussprache habe verstehen wollen. Die Abnehmer vor . Ae d âx 11000 dl au [10006] de {1000 0 de 1000 | az | 1000 « | an das liefernde Werk regulieren. Ble Bere e Io N i berechtigten Mitgliedern gebildeten Vorstande verwaltet, von | für die zu einem früheren Zeitpunkt für das erste Semester 1900 | hätten sih hierdurch veranlaßt gesehen, das Zustandekommen der dz 000 ; ( / : der Regel Verkäufe nicht über die Dauer des nâcjten E E welchem jede Gruppe einen ernennt. j jowie hinsichtlich der späterhin für das zweite Semester ge- Streichungen für das Jahr 1900 und der Sahresabschlüsse für f E S . 11h, 905 0490| 15 241] 3038462] 16915| 5 161 651/28 989 000 | halbjahres hinaus tätigen. Jn besonderen Fällen 1st es 1)! F Der Siegerländer Gruppe ist nach diesem Uebereinkommen, | tätigten Abschlüsse. : 1901 im Anfang 1900 einer kritishen Prüf erwer ira (89 866 7238|2724705| 15 3442 351 934 16211/1905 042 15 241] 3 038 462 H 1 ) l : MNONT des Vorstandes Verkäufe auth Gie d d Es Er U, i 2 das vil bn T : L „1m Anfang einer kritishen Prüfung zu unterwerfen, Halbau M - - 1 2097915| 3594] 349636) 3206| 234379 /20594/ 330 970| 4038] 2017163 16137} 6 364 26 49 641 jedoch gestattet, unter Zustimmung des Bor] S i aüe abgesehen von den nicht syndizierten Eisensorten, der Verkauf von | _ Da das Syndikat schon vorher die Aufträge für das erste und sie seien auf Grund ihrer Umfragen und Erhebungen zu O lg 978 13€ : 13 341 132 48619 678 139| 151 627]14 556 949| 172 313/14 318 623| 190699 | für längere Termine abzuschließen. Jn diesem Falle muüjjen Spiegeleisen überhaupt und der Verkauf der sonstigen im Sieger- | Semester um 3 # für 1 t erhöht hatte, so empfand man in | einem für das Syndikat durchaus ungünstigen Ergebnis ge-

TRalz¿werkserzeugnisse [9 278 139| 114 2929 997 793| 124 6503 993 D i n Co atostons G Moche - Begi sines zeuate ‘isensor i 7 j o Stro j T s [zwerkserzeug: ) 278 13 die Verbandswerke sich spätestens 6 Wochen vor Beginn. eines lande erzeugten Noheisensorten nah dem Ausland überlassen, da- | Abnehmerkreisen die Streichung eines Teiles des verkauften | langt. Es sei dies auch in einer im Juli 1900 endlich zustande / L L L ü

1 otnetsentndustric ; B h Le L RÉS b Kik Gib O 6 t v cir ioîo 2oitr B j ( ini EAtE 1 c

E E 1 365113 18365) 391289| 17786] 480904 24 293| 639 422| 51938 700 2265| 51932 684 624 e 1% Kalenderhalbjahres erklären, ob sie für diesen Zeitraum aus E gegen sie dem Vertrage zwischen dem Rheinisch-Westfälischen Eisens für das erste Semester und eines wesentli<h größeren | gekommenen Besprechung zwischen den Noheisenherstellern und Eisengießereiwaren .| 479032 41 140 497 639| 42 096] 564689 92 944 359 446 18 301 200 G28 A an Ÿ 6 S 930 053 Zuweisung ihres Anteiles an den verkausten Miengen refleftieren, M E und der Lothringisch-Luxemburgischen Gruppe Teiles für das zweite Halbjahr, obwohl bei leßterem die Ver- den Verbrauchern offen ‘ausgespro Ven s Bei

Sonstige Eisenwaren [2 059 425 114 8562 229 020 130 1352 387 940 156 1742 439 598 194 e: A 207 As 091 É El 639 184217 | verzichten fe ganz oder teitweise, so haben sie fün Das [aufende ! aues ei, als sie für die ihr angehörenden Siegerländer fügbarkeit des Eisens beim Angebot ausdrü>lich festgestellt war, Hierbei wurde von den leßteren der Antrag auf 20 M Maschinen 1 648183 116 894[1 837 227| 133 195[2 164 725 172 44712 318 l O Erh Kalenderhalbjahr nur noch Anspru<h auf Zuwetjung ihres Ar- M Hochofenwerke die Verpflichtung übernimmt, außer den auf | um so unangenehmer. Den vorhergegangenen Verkäufen lag | Preisermäßigung für die Tonne wiederholt und im Falle der

S L

Grund des Uebereinkommens der Siegener Gruppe zuzuteilenden | die Bedi ß Betri ôr : i ichtli i s

( ; n Sieg zuzuteilenden | die Bedinguug zu Grunde, daß Betriebsstörungen, Mangel an | Ablehnung ein gerichtliches Vorgehen gegen die Hochofenwerke O Apt hen weder folhes no< lothringisch- Brennmaterial usw. die liefernden Hütten von der Verpflichtung bezw. das Syndikat in Aussicht gestellt. Der Antrag wurde uremburgishes Puddel- oder Gießereiroheisen anzubieten oder | zur Lieferung pro rata des Erzeugungsausfalls entbinden | wenige Tage nachher abgelehnt, dagegen wurde eine Preis-

| é E s teils an denjenigen Mengen, welche etwa noch verkauft werden, Er seyt die Preise fest und | nachdem sie ihre Bereitwilligkeit, an Verkäufen teilzunehmen,

En T A O A eh S s P d Bezahlung ihrer Beamten. haltend gejtiegen. Bie Ausfuhr von Erzeugnmjs)jen der Klein unD Vezageung Le 7 A Len T ar 1, 2etaftolso L C C L r Notyitohs éisenindustrie t im Jahre 1901 gegen 1900 um ca. 60000 t | überwacht die Bela: und A v Ibs erneut ausgesprochen haben. Per pfl gt f den Markt zu bri

Ft ie Ausfuhr de es 1902 if 901 etwas | Auch entscheidet er über Beschwerden eines Bervand3wel ®% | einshränkungen entbinden von der Uebernahmeverpflichtung im auf den Markt zu bringen. jowie, daß der Preisstellung des Syndikats die Bedi mäßi f die im November 189! Abschlü} ür “egen, die Ausfuhr des Jahres 1902 ist gegen 1901 y entscheidet ei Beschwerder s Vel ' ränkun; on der Uebe! neverpfun brin A Es S , da! isstellung des Syndikats die Bedingung zu | ermäßigung auf die im November 1899 an Abschlüssen für zurü>gegangen, übersteigt aber no< immer diejenige des Jahres | über die Geschäftsstelle. Endlich ist ihm die Ausnahme etwa | Verhältnis der dadurch hervorgerufenen Produftionsvermindertn | : Der Vertrag zwischen dem Roheisensyndikat in Düsseldorf | Grunde liegt, daß die Käufer Qualitäts-, Puddel- und Stahl- | 1900 gestrihenen Roheisenmengen bewilligt dos p n 1900. Die Ausfuhr in Eisengußwaren hat 1901 gegen 1900-| neu hinzutretender Mitglieder oder Gruppen und die Festseßung | Die infolgedessen nicht übernommenen Ausftxüge werden f Y (der Rheinisch-Westfälischen und der Siegener Gruppe) und der | eisen aussließlih von dem Syndikat beziehen, andernfalls aber | solhe Firmen, welche die Abschlüsse für das Jahr 1901 als für das Jahr 1902 hingegen ist | der Beteiligungsziffer übertragen werden. Merk auf seinen Anteil angerechnet. Bei der Verteilung der M Thomas-Roheisen-Verkaufs stelle bezwe>t den gemein- | eine Erhöhung von 1 # für die Tonne des ganzen Abschlusses | rehtsgültig rü>haltlos anerkannten. Nach Ansicht der Ab

G e S E E

i merheblih nachgelasjen, ; : L N : “io Norfaufsstelle Rücksicht \ j P i\ 5 j

“rg v ien. Auch in der Maschinenindustrie zeigte Dem Beirat liegt die Vorbereitung aller für Auss\chuß- Aufträge an die einzelnen Werke hat die Verkaufsstelle Rücksid! samen Vertrieb von Thomas-Roheisen und Puddelroheifen eintritt. nehmer entspra<h diese Preisermäßigung nicht entfernt den

fih im Jahre 1901 gegen 1900 ein Rückgang der Ausfuhr, | und Hauptversammlungen bestimmten Anträge ob. Lt darauf zu nehmen, daß den Werken unter Erhaltung ihrer e ved -luxemburgischer Qualität, soweit legteres zur Stahl- Die Abnehmer waren nun der Meinung, daß es gegen | Mehrpreisen, welche für gekauftes Érsaßeisen an Stelle des

dem im Jahre 1902 wieder eine Steigerung folgte. Zn der Der Geschäftsstelle liegt die gesamte kaufmännische | herigen langjährigen Kundschaft tunlichst solche Aufträge 3! Wi bereitung dient, an die rheinisch-westfälishen Werke, mit Aus- | Shluß des Jahres 1899 den syndizierten Werken noh gar | gestrichenen gezahlt worden waren. 10 Puddelwerke sahen seit einer längeren | Geschäftsführung und der Verkehr und die Abrehnung mil den | gewiesen werden, welche hinsichtlich der Qualitat ihrer bisherige! . s<luß derjenigen auf der linken Rheinseite. Diese sowie mehrere | nicht möglich gewesen sei, den etwaigen Produktionsausfall für | sich deshalb veranlaßt, die weitere Abnahme auf Abschlüsse

Ausfuhr von sonstigen Eisenwaren ist die f

L , .“ ° . 4e A I j Io) O É f Nor f PTP »\ (11 E î Fr » f » ioto » . F 5 f i î j i F

Reihe von Jahren anhaltende zunehmende Ausfuhr in erhöhtem | einzelnen Kartellmitgliedern ob. i Produktion entsprechen, insbesondere soll kein Werk gegen 1 : e in dem Vertrage genau bezeichneten Absaßgebiete fallen das kommende Jahr vorauszusehen, daher s<hwebe auch die | für 1901 zu verweigern, leßtere als widerrechtlih aufzurufen Maße für das Jahr 1902 festzustellen. ; Jedes einzelne Werk hat sich zur gewissenhaften Erfüllung Willen zur Uebernahme von Cijen veranlaßt Ware wel) Ms E as Jnteressengebiet der Lothringish-Luxemburgischen Gruppe. Verteilung dieses Ausfalles pro rata an die Käufer vor Ablauf | und damit die Veranlassung zur Klage auf Abnahme zu geben. Ein anderes Bild ergibt sih dagegen, wenn man die | ver Kartellbestimmungen, und zwar sowohl gegenüber jedem | es in den lezten zwei Jahren nicht produzierte. Die sämtlichen aus dem Vertragsgebiet einlaufenden Aufträge von | der Lieferungsperioden in der Luft. Zudem sei aber eine Demzufolge wurde gegen eine Anzahl Walzwerke der

Thomas-Roheisen und lothringish-luxemburgischen Puddeleisen | Gleihmäßigkeit in der Strei l sichert | d d schri | f Zal : s 1 ei inc vet gischen P i igkeit 1 jung, welche doch zugesichert Rechtsweg beschritten. Gegen die Klage auf Zahlung der zur Stahlbereitung werden je zur Hälfte dem Roheisensyndikat worden sei, nicht bewirkt worden; es seien einer Firma rund | schuldig gebliebenen Beträge wandten die vet e Walzwerke zu Düsseldorf und der Vertretung der Lothringish-Luremburgischen | 59%, einer anderen 22/6 und wieder einer anderen 400%/ von | ein, der Lieferungsvertrag sei nah $ 119 B.G.B. (Jrrtum)

aller Die Organe des Vereins sind die Hauptversammlung, der Verkaufsstelle. Die Hauptversammlung hat

Preise der ausgeführten Eisenwaren 1n Betracht zieht. Die | einzelnen Beteiligten als auch gegenüber der (Gesamtheit Vorstandes und die Verkaufsstelle 3!

Tabelle in Anlage 10 gibt hierüber eingehenderen Aufschluß. | übrigen Beteiligten verpflichtet. Um die Erfüllung der über- | Vorstand und die

&

5s läßt fich feststellen, daß die Einheitswerte für die meisten è Rervflichtungen fsicherzustellen, haben die Merke | die Geschäftsführung des L A 8 i O e i l ) ' ALOA fl ifie im Jahre 1901 gegen 1900 einen Preisrücgang E E n p ieren Eigenwechseln in | überwachen sowie den Bericht der legteren über die eingegangen 1 Ses zur Verteilung an die einzelnen Werke überwiesen den Abschlüssen für das zweite Halbjahr 1900 annulliert worden. und nah $ 123 B.G.B. (Arglist) anfe<htbar. Die Beklagten s erfahren haben, dem im Jahre 1902 ein weiteres Sinken der | der Höhe von einer Mark für jede Tonne ihrer Beteiligung Aufträge und deren Verteilung entgegenzunehmen. O Duttios : nen genauer Aufgabe aller vereinbarten Bedingungen. Dabei | Hierbei habe man sich auf die Streichung von Puddel- und | hätten sich bei Abschluß des Vertrages in dem Jrrtum befunden, | Ausfuhrwerte folgte. hinterlegt. : hat eine Stimme und füx jede angefangene a V, De Mit A N Roheisensyndikat das Manganeisen Stahleisen beshränkt, troßdem zur Herstellung von Gießerei- daß die meisten Abnehmer des Syndikats bereits Anfragen j Die Entscheidung aller Streitigkeiten E V Setnnae H n: ahl ui F t Morgen VO A it u 2 T n Sp e G: dle edle Via E e beid “Vaida Menge Kohle als zur Stahleisen- au] E O I ür das ganze Jahr n das i agf S : Ie 0 Arab Des Rechtswede < ein Schieds- | gliedern, von welchen zwe 3 C r Werle m B : l l “Fer h n _die Wer e ‘eitung er Nich jet. yndikat gerichtet hätten. Di di er ni : ê- 4

TII. Organisation und Tätigkeit der Roheisen- ge mit Ausschluß des Rechtsweges dur) e! ) Sahresproduktion unter 30 000 t zu wählen sind. Die Verkauf! Roheisensyndikats zu Düsseldorf, Puddeleisen IIT für Puddel- Nachdem das Syndikat größere Verkaufsmengen zurü>- en: Diese Wine Nitiahmie habe fe A dein Berta M f

syndikate 10 Rheinland unD Westfalen. x Der Verein für den Verkauf von Siegerländer stelle hat die Vereinsgeschäfte nach den ihr dur dan, Bors : E und Gießereieisen lothringi}ch-luxemburgischer Qualität gezogen oder gestrichen hatte, glaubten die Abnehmer die bewogen. Das Syndikat habe die Beklagten dur die wider 44

Die Bestrebungen zur Verbandsbildung in der rheinisch- Roheisen in Siegen is auf ähnlicher Grundlage errichtet wie das | zu erteilenden Anweisungen zu führen und sig, dér Year erun eft weder anzubieten no< zu verkaufen, mit Ausnahme eines Wahrnehmung machen zu müssen, daß einzelne syndizierte besseres Wissen gemachte Mitteilung, daß die M der

Die Be j ; ] / it dem Absay des Roheisens zusammenhängenden Fra! immten Absatzgebiets. Dagegen verpflichtete si<h das Hochofenwerke ihre Spezialmarken für eben denselben Zeitraum Abnehmer für das ganze Jahr 1901 Mobr Me habe, bewogen,

westfälischen Hochofenindustrie lassen ih bis in das Jahr 1873 Nheinish-Westfälische Roheisensyndikat, Er beruht also gleich- aller mit G N Ge Z U : L i, N i: i E i L JJUO x j R E D {n diesem Jahre gade ein statistischer Ver- falls auf einer Preiskartellierung und dem Verkauf von einer | zu unterziehen. ; R R A L N laufeeen R n O Roheisensyndikat, von den ein- | verkauften, innerhalb dessen die gestrichenen Mengen von | im März 1900 den langfristigen Bertrag pt das ganze Jahr | 0 zurücversolgen. „Fn 1eem „J | ir die Beteiligung jedes Die bedeutsamsten Unterschiede in der Organisatio! aufenden Aufträgen ein Drittel, und zwar bis N einer im | Puddel- und Stahleisen wegen Mangels an Brèntistoffen nicht | 1901 zu tätigen. Aus der Mitteilung abe man schließen Ar N

«not Hosen Mitalieder sich verpflichteten natli<h | Verkaufsstelle aus. Als Grundlage n cles ne C O I IA 8 Vereins a8 is ifat in ief so N band gegründet, dessen Mitglieder sich verpflichteten, monatlich | Verkaufs} Se Z L woe des Rheinisch-Westfälischen Roheisensyndikats und des Vere? Vertrag festgeseßten Höchstmenge dem Noheisensyndikat in Düssel- | geliefert werden fonnten; es habe al)o für Spezialmarken ein | müssen, daß man allerseits, sowohl bei den Herstellern als bei

T raue aiann Die MODOIN 1 verschiedenen Roh- ! einzelnen Werkes an der (Gesamtheit der eingehenden Austräge ( [S i C j R 1 daß c X : R ; ; Ç ; : ] Que DH E S rbenlico vi gus E eh die nachgewiesene Produflionsfähigkeit in Puddeleisen an- | für den Verkauf von Siegerländer Koheifen bestehen part 00 burnifbe B A Me „das De Een, derartiger Mangel nicht bestanden. Ruyerdem sei den Puddel- | den Abnehmern, der Auffa)sung gewesen sei, die Marktlage sei s anzugeben. Die Angaben wurden zusammengestellt und jedem | genommen. Lalls in der Folge bei einzelnen Werken eine | das erstere den Absaß nah dem E H Ie E eint ia best E ita für è a N i at nt Düsseldorf werken im Siegerlande und an der Enns Gießereiausfalleisen, na< wie vor günstig id wide es alt auf absehbare Zeit Nt Mitaliede summaris< mitgeteilt. Jm Jahre 1879 ver Erhöhung der Produktion durch Verbesserung der vorhandenen | freigegeben hat, und ferner namentlicy darin, daß rohe immte Menge lothringisch -luxemburgi|<es Gießerei ift in größeren Mengen, zu 90 4 und 92 6 für die Tonne | bleiben. Auch habe man sich gesagt, wenn die meisten Ab- A Durigriede mar f p ; oheisen pro Jahr in gleihmäßigen Raten, und zwar nicht | verkau e von 66 M | nehmer troy der hohen Preise für das ganze Jahr 1901 ab- 0 4

» Jah mäßige D gI t worden, als wie das seinerzeit zum Prei unter den jeweiligen Verkaufspreisen des Lothringisch-Lurem- | und 76 M. verkaufte, dann aber nicht gelieferte Puddeleisen. \hlö}sen, so dürfe ein einzelnes Werk felbst auf die Gefahr burgischen Syndikats und nach Gegenden, welche hinsichtlich der Anderen Werken sei hiervon nichts als Ersaß angeboten worden, | eines Wechsels der Konjunktur dasselbe tun, weil es unter Fracht für die Werke des Noheisensyndikats günstig liegen. sodaß sie annehmen mußten, daß der Roheisenmangel in Wirklich- | diesen Umständen keine Gefahr laufe, im Falle eines Preis- DA Die Thomas Roheisen- Verkaufsstelle hat ihren Siy in keit viel größer war; denn sie hätten nicht gewußt, daß Spezial- | sturzes unterboten zu werden. Die Behauptung des Syndikats, | üsseldorf und besteht aus einem Vertreter des Noheisensyndikats marken weiter verkauft würden. Sie seien daher genötigt ge- | daß die meisten Abnehmer bereits für das ganze Jahr 1901 und einem Vertreter des C N Un Er een Kontors | wesen, zu jedem Preise ausländishes Roheisen zu beziehen, um | angefragt hätten, sei aber unwahr gewesen, von den etwa qur den Verkauf von ei Alle Verhandlungen, Angebote | ihre Betriebe nicht still liegen zu lassen und um ihre Arbeiter 100 Abnehmern des Syndikats hätten nur 35 Werke und zwar

ciniaten sich die Gießereiroheisen produzierenden rheinisch- Betriebseinrichtungen eintritt, so wird die Beteiligungszi}ser Produttionaen Gs, V die Stellung der gemi cte! westfälishen Hochofenwerke mit ven Hochofenwerken von Hessen- | dur eine zu diesem Zwecke eingeseßte tehnishe Kommission Dieje Bere G (1 werke innerhalb der beiden em Nosau und den Harzer Werken zu einem Verbande zwe>s | entsprechend erhöht. Solche Erhöhungen können abet stels und der, reinen HoGose Hes H und „gemischte“ Hochofe® gemeinschaftlicher Preisbestimmung, drei Jahre später wurde | nur dann stattfinden, wenn sie vorher für sämtliche Hoch- E aen A in rheinisch Westfälischen Fndustrit ¿éin Verband zur gemeinschaftlichen Preisbestimmung für | öfen eines Ierkes, soweit diese nit örtlich getrennt sind, in werke Men Ps u N A unier dis reinen Wertff Qualitätspubdeleisen und zwe>s Jnnehaltung gewisser, dur | brei aufeinanderfolgenden Monaten nachgewiesen wird. bezirk nichi der gleiche. E

i Féhohi 1 ( i i 3 » i ie i he welche eigene Gießereien haben, im übrigen avi} E Tus tibér f y l gründet, Yeweils wird nah Ablauf von 6 Monaten durch die | auch solche, welche eigene ( ) M A S { die Vereinigung festzusegender Verkaufsbedingungen gegründe! / : | nit mit Stahlwerken verbunden sind; dort jolche, welche 17

t

E R eS ete fich im A6 Der Iheinisd tehnishe Kommission die Beteiligung aller Werke für die 4 Phi A A T da / ( i ; ito ¿if : rfen für di ; rhäfti il ste Vi : Halbj

Aus Hieten Dertaen E 00 Tel: Beslemer- (epa N i 6 on L auf Grund der nachgewiesenen | Roheisen herstellen, ohne es Ert n, Aller h S Abschlüsse in den syndizierten Eisensorten dürfen für die zu beschäftigen. E nur für das erste Viertel- bezw. das erste Halbjahr 1901 an-

Lbe}tsat li s 7 odelelse e E vuitite N Lin ben Lot inigten Probuktion des verflossenen gleichen Zeitraums unter Berück- | kommen im Siegerlande Hochofenwerlke, welche mit Giele p” Vat erwähnten Vertragsgebiete nur von der Thomas Roheisen __ Anfangs des Jahres 1900 benachrichtigte das Syndikat | gefragt. Das Syndikat hat demgegenüber eine ziffernmäßige |

O 13 Mobeilen ar gi gemeinsam festgestellten Srundpreisen | sichtigung etwaiger besonderer Verhältnisse neu festgestellt, | verbunden sind, nicht vor, Untev pn n o : fhve erfoiA un D der Eo M E tg 4 daß es nunmehr bereit sei, Verkäufe in | Aufstellung der dem Syndikat zugegangenen Anfragen gegeben U

erten Hoheise r gu gea 121°4 E E O ZTciR e D 0 ini\<-Mesifälischen Nohei | evon in ; erfolgen. ie Rechnungen werden von den liefernden | Qualitäts-, Pudde Stahleise : ratierli êjefer ô i ie : Abne 5 | f

Werken Roheisen A den vie ge pi Sr | Peberstetgt der Vorrat am Schlusse eines Monats die Gesamt- | Rheinisch Westfälischen Noheisensyndikat vereinig j g nungen D 0 fernde alitäts-, Puddel- und Stahleisen zur ratierlihen Lieferung | und betont, daß nich(gpie Zahl der Abnehmer, ea die von | h