1904 / 5 p. 35 (Deutscher Reichsanzeiger, Thu, 07 Jan 1904 18:00:01 GMT) scan diff

Mi R

stießen und so die ausländi Konkurrenz in die | bedingungen t gétegelt ey teten Dee Beton reie lnd ties Dal Bn E (lie projet Ma dent raa is s E a a ager A Verein O ae e gleich nah Monats\{luß an die Ver- | im nächsten Jahre zu tätigen. Das Syndikat ersuchte, sofern: / 1 und so i ) ) My it L} E GONOS i i nki che ntu é W 5 gemischte und | kaufsstelle eingesandt. berei i j id de j r Gt | Lage seutén, die Feinblechindustrie erfölgreich gu löste sich jedoch bald wieder auf. Jm ah i digung auf freiwilligem Wege Merk ( n, : ereits Wünsche hinsichtlih des Kaufes vorli b : e jeh i inish- aufsstelle für | ober“ gegen angemessene Entschädigung auf rewtig ge, 11 reine Werke. Ueber den Verlauf der geschäftlihen Bezi E n : egen, tym Annen a cfärnpféh. die Gründung der Rheinish-Westfälifchen Ver h | b G 7 n T f A l den Verlauf der geshäftlihen Beziehungen | einer Frist von 8 Tagen 9 e N / Jn alzdraht me si ènglishèr Wettbewerb - Qualitätspudbéleisen zur P e (ape Ged gi M ien et iese Ti, nl -Assace Na Gieile E au parla uet ind aci e E ataiynivi ane 2 f di M v d l E ats s n DU P 5 rf zu [E Kund- na Miitelma C Reise meren 0A H dei rfe den englis - | vor inntea Verbandes bestehenden |arsen / ere U E ; 2 N g n | schaft liegen dreimal mehrere Auslafsungen vor, die ih in | für Qualitäts-Puddelei auf j ; : 4 geltend, weil deutsche Werke den englishen Walz- | vorher genannen N etnu fapbei ; i t vie Einschränkung zu beschließen. Falls die find, sich bei ihnen bedeutend fühlb i ischer Rei stelle, i [e | Real ut Been Uno auf BA E Ir Sen, De | 4 l reise. Aus dieser | Stimmenmehrheit die Ei 1 , i h edeutend fühlbarer machen als bei den | hronologisher Reihenfolge zusammenstelle, und zwar z ine T : i “b, | iverken das Halbzeug zu so billigen Preisen abgeben, | und zur Erzielung angemessener Le ij Di l beschlossene Einschränkung mehr inen Hoch f c L “vate ada ap l O EOE Nelhenfolge J / zwar zunächst | für eine Tonne, Frachtbasis Siegen, festge})eßt. Gegenüber de \ èrfen a g U Nl e STN i : ; inish-Westfälishe | von der Generalversammlung besch10} ( } reinen Hochofenwerken, und daß sie shwerwiegender sind als die | hinsihtlih des Verkaufs von Puddel- und Stahleisen und sod üher Vrei le Grhöh j va bara j daß die Engländer den Draht weit billiger als die | Vereinigung ging das heute bestehende Rhe M) teilziffer beträgt, haben die Werke mit d chluß fi Naribils- Ii E E O [9 von : Stahleijen und odann | früher gestellten Preisen betrug die Erhöhung 14 ( pro T | I E S ; i hre 1897 hervor. als 25% der Gesamtanteilzisser velragl, ; l aus dem Zusammenschluß sich ergebenden Vorteile. Die ge- | von Gießereieisen. Da die Abnehmer von Roheisen beinahe | Die ® Ö äd S L deutshèn Drahtwérke herstellen können. U at in Düsseldorf im Ja l i ine Einschränkung von 259% ihrer Anteil- ishten Werke müssen stets Rükfi F : “t E i E e heisen beinahe | Die Abnehmer zögerten daher zunächst zu kaufen, teilweise meldet eas p ra N Ï er Erzeugung | einem Hochofen nur eine inschränkung 1 D _/0 mischten Werke müssen stets Rückficht auf ihre weiteren Betriebe | aus\ließlich auf den Verkehr mit dem Roheisensyndikat angewies fi : dem Ei oi j ce So wax ‘den éñngli h Van ape deut- Dieses Syndikat des t die Regelung di eugu 1 l qu die Einschränkung der Werke fie f 2 uan E Ielleren Di Blid) terkehr-1 ny gewiesen | fie dann unter dem Eindruck des Roheisenmangels ihren Bed an s ; denen Sorten Roheisen, die Ver- | ziffer zu tragen, so lange dadurch die l g y nehmen, fie sind genötigt, bei einer Produktionseinshränkung | waren, so lernte das Syndikat den Bedarf der Kundschaft i ü 8 ; R {hes Halbzeug dauernd bis zu 10 sh. die Tonne | und des Absages der ver chie N S Martibaw i j ¿cht über 359% steigt. Verechnet sich Le taritäibeie eltièn Tal f abten ill Uung 1 _das Syn der Kundschaft in | für das erste Halbjahr 1901 an, teilweise auch ihren Beda | es : A a | ewerbes und | mit mehreren Hochöfen nicht über 35/0 sletgl. unter Umständen einen Teil ihrer Koksöfen stillstehen zu lassen, | den Jahren 1897 und 1898 kennen. Während dieser i tovkat 7 ; f E l billiger zu haben als englishes, wäs zur Folge hatte, hütung des gegenseitigen H ringenden * L ) wgr f j M Wo Merke mit mehreren Hochöfen auf mehr der fie k vie überfllfiaen Sale i t R 4 erg ad B Ee . Während dieser Zeit | für das ganze Jahr; hierbei bestellten sie jedoh größere Men As 4; britanni j i i s einzelne der | die Einschränkung der Werle ml? me 0d) ; oder sie fönnen die überflüssigen Gase ihrer Hochöfen nicht zur | wickelten sich die Geschäftsbeziehungen zu einander im ihrem tat\ächlid 7 f pen | däß die Ausfuhr von N näach Großbritannien die Erzielung angeme}jener Ver au ape Be e e Ln 8 ie Werke mit einem Hochofen an der sich Stahlbereit E. a cerd l ) J t zu ( 1 großen | als ihrem tatsählihen Bedarf entsprah, weil sie nah d | ; O j : r i nahme und Pflicht | als 35%, so sind die Werke mit einem ÿ / | Stahlbereitung voll ausnuyen. Hierdurch verteuert si{ch aber | und ganzen zur Zufriedenheit beider Belle a. Die erit 5rfahr i j i L ebenso wie nah den bisherigen Absáßgebieten erheb- | syndizierten Werke hat Anspruch auf x | C 2 L late ¿nku Il beteiligt. Die Werke mit i Zrodufti F an E 1d ganzen zur Zufr heit beider Zelle ab. ersten | gemachten Erfahrungen sich wieder auf starke Streich 1 1 ; ; L 8 Grund- | ergebenden Mehreinschränkung vol veletgr. ; zugleih au ihre Produktion an fertigen Waren. Jm Gegen- | Meinungsverschiedenheiten ent tanden im Frühjahr 1899. 2 Se ; z R lih zurückgegangen ist. zur Lieferung einer bestimmten Menge Roheisen : t C ir die ihnen auf Grund dieser Be- | sag zu den reinen Werken erblicken fie i s gen- | Zteinung jiedenheiten ent) _Frühjahr 1899. Auf | gefaßt machten. Die Siegerländer Puddelwerke führten im , 4 5 L : A rat Á s einzelnen Werkes an der Ge- | einem Hochofen haben für die 1ÿ M / jaß 3 reinen Werken erblicken fte ihren Vorteil weniger Grund des Vorbehaltes in den Verkaufsbedingungen für die | März 1900 Ver j in Die Handelskammer Ruhrort äußert sih in ihrem Jahres- | lage für ‘die Beteiligung jedes einzelnen es an der Ge: 1 | Einschränkung eine Entschädigung von 3,50 M vex aus dem Hocbofenbetrieb erzielten Gewinnen als i Fig De n Der TausSDeDIn _JUY die ärz 1900 Verhandlungen mit dem Verein für den Verkauf | ; amm / PORES | träge gilt die Anteilsziffer. Jedes stimmung erlassene Einshräntung igun( / in den m Hochofenbetrieb erzielten Gewinnen als in der | im Januar getätigten Abschlüsse: „soweit wir das Eisen Siegerländer Rohei! Ben j bericht für 1902/03 wie folgt: i M ‘Verhältnis March f k den Arbei j z [che den Werken mit mehreren Hoch- ünstigen Preisstellung ihrer Fertigerzeugniss oor Aa E E : Eisen zur | von Siegerländer Roheisen. Ueber den Verlauf dieser Unter- h j l 3 N itsmenge | pro Tonne zu zahlen, welche den 1 ) d günstigen Preis)telung threr ¡zertigerzeugnt)e. Lieferung bei den Hütten unterbringen können“, strich das | k i i Ö Die Steigerung der deutschen Ausfuhr fand nicht | Wer ist im ai t tai der thm zukommenden Lde 1M j Mehreinschränk ufällt An dritter Stelle if et Q s O A ‘- : mng “, strich das | handlungen wird berichtet, daß den Puddelwerken eröffnet ; ai ; i ógli ichmäßi chäftigen unter Berücksichtigung der öfen pro rata ihrer Mehreinschränkung z N An dritter Stelle ist das Lothringish-Luxremburgische | Syndikat größere Mengen in der Höhe von 45 bis 709%, di de, es fkó Jedarf ü j L ungeteilten Beifall. Nün ist zuzugeben, däß z. B. bei möglichst gleichmäßig zu beschäfti ete gung, 19 Matoili 2 d entsprechend ermäßigt, wenn Lántor- für den Verk raw ty Ia GrOBETe er P dis 70%, die | wurde, es könne der Bedarf überhaupt niht gedeckt und nur © ? A Ff De Am Schlusse eines ie Beteiligungsziffer wir prechend igt, Kontor | en Verkauf von Roheisen zu nennen, | bereits für 1899 lieferbar verkauft gewesen waren. Die Abneh Pei ; : L ed der Ausfuhr von Fabrikaten der Eisenindustrie von den Werken erzeugten Roheisensor att L Ee N teilweise Betriebseinsd räántung vor- Ade es ar L Le y et gen _& nehmer | ein Teil geliefert werden. Wenn die Werke jeßt nicht kaufte ' a : 7 pp em Mehr und | ein Werk eine ganze oder teilweise Betriebs )räntung_ welches seinen Sig zwar im Auslande hat, dessen. Tätigkeit | klagen darüber, daß von dieser Maßnahme nur ein elne Werke | il i i M I und das ist eben diejenige, welche immer als klassishes E Jahres findet ein Ausgleich zwis qo ) / O À or in der Lage ist, Aufträge selbst ber ‘von. bebettftenauvel E e Ne ; S ¿ Ab E einzelne Werke | jo würde die zur Verfügung stehende Menge an andere ) das 1 u J A i r den Gesamt- | nimmt und dadur niht mehr 1n der age it, Ausirag | aber von bedeutungsvollem Einfluß auf den inländishen Roh- | betroffen wurden, während anderen Werken keine K R ( Ö C j Beispiel dient Steigerung von Umfäng und Wert | Weniger der wirklichen Versendungen gegenUver Den | „UN vage M f mehrere Hochöfen im Betrieb und s e 4 - Dieses Sunidilat if N _ , way) i ürzungen | Reflektanten vergeben werden. Es könne dann der Fall ein- | ) l _ Slelg : : 179, fe, bei welchen sih ein Mehr auszuführen. Hat ein Werk mehrere Hocho} 1 C | eisenmarkt ist. Dieses Syndikat ist auf ähnlicher Grund- auferlegt worden seien. Die Behandlung der Abnehmer sei | treten, d ie s ä i is ; v niht gleichen Schritt gehalten haben, da si die | anteilziffern statt. Diejenigen O h ei 00 av  alle einer Betriebseinshränkung einen Teil derselben sage wie die beid d Syndik f Der Ver- ei ihmäßi sen. Frühj e | reten, ‘day Vie Werle ate, ein H Ee YIREs e : ( i das Î n Weniger ergibt, | bläst im Falle einer Betriebseu r ge Teil D age n e beiden anderen Syndikate aufgebaut. Der Ver- | sonach eine recht ungleichmäßige gewe}en. Im Frühjahr 1899 d 9 i il h di f Menge der Eisenausfuhr von 1900—1902 um rund | ergibt, haben an diejenigen, bei welchen sich ein Wemger ergtdt, ae . lärt ei uaestellten Ofen außer auf findet gleichfalls auf G I S e cht ungleichmaßzige ( Im Frühjahr 1899 | würden. Aus diesen Gründen entschlossen sih die Werke für Q E RE : : (e die » t gilt Pflicht und freiwillig aus oder äßt einen neu zuge) 1 e auf findet gleihfalls auf Grund von Preisfestseßungen dur machte das Syndikat seinen Abnehmern von Puddel- und | d j j 114 0/ vermehrte, während sih ihr Wert in demselben | 3 6 für die Tonne herauszuzahlen. Damit ( licht O hat es Anspruch auf Zuweisung von Aufträgen für | eine gemeinsame Verkaufsstelle stat. Die Mitglieder ) m „das Sh ien AUbne 1 _Pul un as ganze Jahr zu kaufen. Unmittelbar vor diesen Ver- N n / Qr M A6 : Anspruh der Werke als endgültig ausgeglichen. Der Verkauf | Betrieb, so hat es Anjpruch auf HZUwel Ls - | eine 4 fsstelle statt. Die Mitglieder des | Stahleisen Angebote zur Lieferung 1m ersten Vierteljahr 1900 | handlungen teilt Nohei ; ; f M : Zeitraum nur um 8359/ erhöhte. Troßdem muß | Anspru : ifat, b inem | seine volle Anteilsziffer, abzüglich Einschränkung so lange es Y Syndikats haben sich des Rechtes - begeben, unmittelbar mit | mit dem Vorbe ür Fall ei Ö is gen e 008 Me M DLUNT JONE jener pessimisti Beucteilung aufs entschiedenste | des Roheisens findet auf Grund der vom Syndikat, bezw. einem | seine volle Antet8ziser, O ane reditzeitia, M m Tei Pa att ittelbar mit | mit dem Vorbehalt, für den Fall einer Erhöhung der Preise | Kunden mit, daß ihm seitens seiner Abnehmer i - jener pessimistischen Be D ; Prei Der Verkauf erfolgt | imstande ist, die überwiesenen Aufträge rechtzeitig, D. h. inner- Y ihren Abnehmern Geschäfte abzuschließen. Zwischen dem | für Kohlen, Kok Si er E i hf S isen mi jn Jetens Jetter Dee 1e De ider i denn um die Frage, ob unsere | seiner Organe festgeseßten Preise stalt, Ver Berta eres A “ain neveinbarten Lieferfrist auszufü O E C M Ct beo S DéN r Kohlen, Koks und Siegerländer Eisenstein gleichfalls nah: | Stahleisen mit wenigen 2 9 i Sisencassuhr noch volksmwirtschaftlich von Wert, richtig | durh eine Verkaufsstelle. Die syndizierten Firmen übertragen halb der vom Bere vereinbarten Lieferfri! a M u Rheinis “Westfälischen Roheisensyndikat bezw. zwischen dessen | träglich eine Preissteigerung eintreten zu lassen. Als bald darauf | Jahr vorliegen, und Vas a Rie A für besen entscheiden zu können, hat man nicht nur den un- dem Syndikat für das deutsche Zollgebiet den Verkauf aller | so lange es feine Entschädigung ape “e M A | 2e R Bt e ont und demLothringisch- | tatsächlich eine Preiserhöhung dieser Produkte eingetreten war, | Zeitraum Bete eUE ) t mittelbaren Unternehmergewinn, sondern auh das | von ihnen zu erzeugenden Roheisensorten, mi Mae P L E R S daß E hs, mehrere E dear Maia n R ae E ded e E N nachträglich E die fin f V C für jene Während nun das Syndikat für das Jahr 1901 wie auch 4a Ins Milte ase 8 für die All: | Roheisen, welches mehr als 8/9 Mangan oder mehr f s 69/9 | Produltionsel antung dadurch), daß, e Dre S S n Siegerländer Roheisen | Abschlüsse herauf. Es fei jo zum Ausgteich fur die Eisenstein- | hon für das Nohei i 18si Interesse ins Auge zu fassen, welches für die 2 Hnoyellen, E ( : i 6 hätten betriebsfähigen Hochöfen ausbläst oder stil Y nund dem Rheinisch-Westfälishen Rohei f Cas a A s Ze , x 1 vergangene Jahr Roheisennot in Aussicht gestellt M Gar da s À in- | Silici . Ausgenommen von dem Verkauf durch das | der eingeschäßten betriebS[ahgen 4 i E, . Mel en Roheisensyndikate andererseits, | preiserhöhung die Tonne Roheisen um 3 Æ erhöht worden, | habe, hätte es, wie seine Abne j 1 gemeinheit mit dem ununterbrochenen und unein- | Silicium enthält. Aus P orte Die | f (äßt #st die Hauptversammlung berechtigt, für den sowie endlich zwischen den drei Verbänd G A I e E l J0YT TD! , , hätte es, wie seine Abnehmer angeben, wissen müssen, daß E it ino Bibel Mer S der eigene Bedarf der vereinigten Werke. Die | gen aßt, jo ist die Haup ung bereugl, | zwischen de erbänden untereinander sind | obgleich die Erzpreissteigerung erst am 1. April 1900 in Wirkung | noch im Laufe d b 900, spätestens aber i 1 geschränkten Betriebe un}erer industriellen Werke un- | Syndikat ist der eigen gi ) ten Absaugebiete | eintretenden Ausfall dem Produktionsanspruh eine Ent- in besondere Vereinbaru t i C; i eds A Petit f Ee L E S l Laufe des Jahres 1900, spätestens aber im Jahre 1901 ges y i vi cir eno Nibels Bitgaho ; : » Y n Absatzgebiete | eintretenden Ausfall an dem San}y nu | reinbarungen getroffen worden. Hiernach | getreten sei, also zu einer Zeit, wo die NRoheisenabschlü}sse für | bei mek einer Mitagli Hochöfen i Á t irennbar verbunden ist. Für den Unternehmergewinn Werke begeben sich des Rechtes, in dem genannten R ire + vem betreffenden Werk zu vereinbaren | gaben das Rheinisch - Westfälische Roheisensyndi L e S Ie, Zell, wo 01e Aogetjenav|Muu}i}e JUT 1 mehreren seiner Mitglieder neue Hochöfen in Betrieb kommen En E Ea Nota woh j »zeichneten N nforten direkte Angebote zu | schädigung mik dem betreffenden Werk zu vere! E, j haben das Rheini) - Westsa ische Roheisensyndikat und der | das erste Vierteljahr 1900 schon erledigt sein sollten und von | würden. Späterhin iniage di j Syndi ist keineswegs allein die Höhe des Preises maßgebend, | und in den bezeichneten Roheisensor 0 g zu Lir den Fall, daß eine P ‘oduktionseinschränkung beschlossen } Verein für den Verkauf Siegerlä e H e edIgt ] l j . Spâterhin hätten einige dieser Werke bei dem Syndikat t LeineSwegs ( dra f F E L ian N A fo Verbraucher, Händler oder sonstige Für den Fall, daß eine Pr Sein g l / 3e Verkauf von Siegerländer Roheisen vom | der Erzerhöhung nicht mehr berührt werden fonnten. Die | Klage darüb u i i j i die Sparsamkeit des Betriebes, die Niedrigkeit der machen oder Verkäufe an Ve A O | d den 0a S shstverbraucher mit den von ihnen selbst |} 1. Januar 1899 Gen Slaes is cas N : d E A E T ge darüber geführt, daß ihr Roheisen nicht vom Syndikat - 1 A T A UE V6 T A E igen. Alle Anfragen und Austräge, die | wird, unterliegen die Selblivervraucer en von : N r 1899 an den Verkauf aller von den dazu gehörigen | Abnehmer beschweren sih darüber, daß das Syndikat die | verkauft würde. S Y_ i ¿f icht ei Generalunkosten, mit einem Worte die Verbilligung Mittelspersonen zu tätigen. Alle ( age, d, unterliegen de S er beschlossenen Einschränkung und } Werken zu erzeugenden Koksroheisensor O ( Í ves! l L, Syndila [t würde. So werde z. B. in dem Geschäftsbericht eines enera fen, Ma Ce R N ; * einem der Werke einlaufen, werden der Geschäftsstelle | verarbeiteten Roheisen diejer beschlo)) 2 ( | en z eugenden Koksroheisensorten mit Ausnahme von | erhobenen Einwände unbeachtet gelassen und die Streihung | großen Werkes mit L C des Produktionsprozesses sind durchaus gleihwertige | etwa bei einem der Werte e ny, df Ja Vei - der: Aukeile ; bis zu 25% des Gesamt- F R sches ia O E S0) A RSE, D 7 1 g | große! es mit Hochofenanlage für das Jahr 1900/1901 ? ot : * Erledi iibermitte h der Verkehr der einzelnen | s s zeisenfabrikation bis zu, 2 /9, des | Roheisen, welches mehr als 89%, Mangan oder mehr als 69/, | der gesamten Abschlüsse Ausficht gestellt habe, falls- die i ie Fi i G 1 Faktore ; bei Aufrechterhaltung bezw. Aus- | zur Erledigung übermittelt, sodaß sich der Verkehr der einzelnen | zwar det der s L E E M M 07 L e D /0 gesamten Abschlüsse in Ausficht gestellt habe, falls“ die | wörtlich berichtet: „Die Firma .…. „d lge ihrer Faktoren, welche bei Au ) D R A Nacfo vi ; 50 d Aus- | einsayes mit 50 °/ während ein darüber hinausgehender Y Silizium enthält, einem gemeinsamen Syndikat unter dem Namen | Preiserhöhu Die Kundschaf s 1 L 4 0 O Ne U f 3 » s der Vr n- | Werke mit den Abnehmern nur auf die Bestätigung und Aus- | einsaßes mil 9/0, C A E 2 PS amen S) unter dem Namen | Preiserhöhung nicht gutgeheißen würde. Die Kundschaft habe | Hochofenanlage vom Herbst 1900 tief il RNRoh- dehnung des alten Umfanges der Produktion jeden- | We ( R E ; 9 SFAR 10 A444 der Einschränkung frei bleibt und bei der F Roheisensyndikat zu Düsseldorf“ bertr D ins I im Hinbli f il i ifat i A an Lieferungen für vas Nou n E RRR apo (G Fr hen tönne ihr x ihne der Geschäftsführung zugewiesenen Auf- | Noheisenzusay von der Sinscyramtung : Par M poey ) zu Düsseldorf“ übertragen. Der gemeinsame | sh daher im Hinblick auf den fühlbar werdenden Roheisen- | eisensyndikat in Aussicht ge i i falls in viel höherem Grade wirksam werden können, | führung der ihnen von der © g N N adiFevenz L alf ltontabrtfati ven gesamten Noheiseneinsap mit |} Verkauf erstreckt sich 8 deutsche ; tg M I Lr yndifat in Aussicht gestellt habe, kam nit dazu, weil das Y t Mats bio Hn Noeise | träge » Nögé y x Q sdifferenzen | Schweißeisenfabrikation für den gejamlen oes Verkauf erstreckt sich auf das gesamte deutsche Zollgebiet, dagegen | mangel in die Verhältniffe shicken müßen. Roheisensyndik : ingewöhnli als wenn der deutschen Eisenindustrie die im Preise | irage und auf die Regelung etivaiger: uam erens 20d/, Die Selbstverbraucher nehmen jedoch nicht über den, nicht auf das Ausland. Die Nheinisch-Westfälishe Gruppe wie di erbst 1899 telí ie Abnel I pn dthat tenrer, vet Drr gur Ea E brigen Aufträge des Auslands entgangen wären. | beschränkt. j L : O 0 g MPNEZ L T Hei I Siegerl n E Ee e die| Im Herbst 1899 erhielten die Abnehmer von dem | große Mengen verkauft und an die Wer ie bis dahi Au M Elidleiinier Tia Béiditét Kir Tbee Ee 1h Die Organe des Syndikats sind: 1) die Feupipersanimlung, eigenen R a an don EinlSoung, e e am V S E sich S O, im E aja C CARAR E daß es sich infolge vielfaher Nach- | den Lieferungen tildertoti Mien hatten Perrieilt hatte ias Sa : A E A e N fes G - | 9) der Ausschuß, 3) der Beirat und 4) die Geschäftsstelle. Die Verkaufspreije werden vom V , U e. : 1 ge n Sorten direfte Angebote zu machen oder | frage entschlossen habe, für Lieferung im zweiten Halbjahr 1900 Das Syndikat verkaufte al : ¿e Jahr 1 daß der so billige Verkauf von Nohmaterialien nah dem Aus- | 2) der Aus J, E r | Goho tehes Ralenderhalbiahres wird, Ur alle bis dahin zum Y Verkäufe zu tätigen, einerlei ob es sich bei sol Me l Stn : l ‘aa E E : t verkaufte also nur für das ganze Jahr 1901. lo billige E A O ie. Die Hauptversammlung besteht aus den Vertretern der | Ende jedes Kalenderhatbvja)res qur in Zu y Verlause z gen, ei ob es sich bei solhen um Verbraucher, | auf Grund der jegt als verfügbar festgestellten Mengen jedem | Die Verbraucher schickten si iderwillig, i in- lande die Ausfuhr von Fabrikaten in recht ungünstiger Weise Vie Hau} a ay Nori 9 Norsand gebrachten und fakturierten Roheijsenmengen der durh- } um Händler oder um sonstige Mittelpe handelt. Di : | Abne * ean fei sachli X f | | auer [Gen ey, L B E T iffo rämtlichen verbundenen Werke. Sie wählt den Vorsigenden | Bersank gebrachten a VLEN, Pu H E O m E ge Mittelpersonen handelt. Die der | Abnehmer ein feinem _tatsählihen Bedarf entjprehendes blick auf die großen bei dem Syndikat ange 1 Bedarfs- e Bie Solingen (Jahresbericht für 1901) pin dessen Stellvertreter auf die Dauer eines Jahres sowie chnittliche Verrechnungsgrundpreis ermittelt. ¿Qtelengen j Rheinish-Westfälischen Gruppe angehörenden Werke verpflichten Quantum Roheisen anzubieten. Das Syndikat band sich für | mengen in die Lage, um Ait Gefahr R e e hebt BépOt: O O auf die gleiche Dauer den aus dem Vorsißenden und steben glieder, welche mehr erzielten s aven MeIes iehr gu \ M i J sich ferner, kein Spiegeleisen anzubieten oder auf den Markt zu | 3 Tage an dieses Angebot, und bei den verhältnismäßig ge- | Werke bei nunmehrigem Nichtkaufe wegen Roheisenmangel \till- N daß in ihrem Bezirke Zuckerformen als Spezialität | Werken bestehenden Ausshuß und den aus drei Mitgliedern | der anderen herauszuzahlen. Der VerrechnungsgrundpreS 2 | bringen. Der prozentuale Anteil der beiden Gruppen (Gruppen- | ringen Mengen beeilten sich die Ahaehuter; innerhald det fest- | liegen müßten: ( ( ia 3 Werken ‘hergestellt werden, denen aber vom | bestehenden Beirat. Die Hauptversammlung faßt ph Be A Siegen, E, e ina mialieo E L ia, ; gea t GT79 o aae Lis M E S ea Frist O N wirs aae “tine Die Abschlußbestätigung x Wenige Wochen danach trat eine Aenderung in der ge- E H L S 6 ; E e U R vpvlpotótèn MWeckstimmean... Je 1 indem. 101 Det jede Lieferung erz Preije Die Lal S ‘al C, C9 9/0 ie Rheinisch - Westfälische | ist aber nach den Angaben der Abnehmer ausgeblieben. Jm \chäftlihen Lage der Eiseni atn ie Nreise aina Auslande die Preise sozusagen diktiert würden. Das mit absoluter Mehrheit der vertretenen +vertumme Ÿ Garvreite unddie L mea Q i :stgeseßten M 32 91 0/, für die Siegener G C S E Ae A iftlichen Lage der Eisenindustrie ein. Die Preise gingen ch1 ah d : E e ! ; Gt g U alo S » » » Pre und die von der technischen Kommi}hon reitge}eßlen Gruppe und 32,21 9%/, für die Siegener Gruppe. Die Zu- | # ftober 1900 waren die Hochofenwerke vor die Frage der An- cud ‘e ie S  i s 1f Sies der Fall sei, daran trügen die Eisensyndikate die | 1000 b der Einschäßung gewähren eine Stimme. Ble De üharpreise unddie Dn hex, 16G Ge De ben in,8 Dee E O E E E L E 900 waren die Hochofenwerke vor die Frage der An- | zurück, während die Vorräte au an Roheisen wuhsen. Anfan Schuld. Do ieten _B ver dabri in Belgien | fugnisse der Hauptversammlung sind außer den bereits E E ae R D ale 0s Zug | E C dée tee O R Q m Ms e D des Ae gestellt und nahmen | 1901 beschlossen einige Verbände. Lo R u ags Schuld, E A a T E Nos iber die Verwendung der | gebracht die Frachtauslagen vel ra! sen Derudl- U ge ¿n Anteilsziffern in den verschiedenen Roheisen- | diese in threr überwiegenden Mehrheit an. Gegen Schluß des | nahgebend und in Berüksichti unsti die Bleche und das gejamle Rohmaterial mindestens noch folgende: 1) die Bestimmung UvEl D, R des billigsten Transportweges und Mransport}aßes forten (Sortenanteilsziffer d zwar in Gießerei tere: La Lgnhroa 1899 teilt Fi E É U U E NLRUNG der ungünstig gewordenen rad e Mois autet A Snndikatskasse, 2) die Feststellung der Strafen für Zuwider- | sichtigung des billigjten Transporte nd #FONE! y ) Sortenanteilszisfern), und zwar in Gießereiroheisen für Jahres 1899 teilte daraufhin das Roheisensyndikat den Ab- | Abjaßverhältnisse, Preisnachlä} f Abschlüsse zu ä zu einem um 1/z billigeren Preise geliefert, als es in Syndikatska)je, 2) die F S O R M Fa iber | ab Siegen, sowie etwaige auf Grund der Verkaufsbedingungen die Rheinish-Westfälishe Gruppe 86,18 9 und für die Si : | nel i B fi iei S s G Alb zlässe auf Abschlüsse zu gewähren, gu Ell : 3 nh h aae » Satiunagen, s ) ? Siegen, ( zrund 4 eDIngunt : D / S e t, daß sich zu feinem Bedauern troz unaus t z. B. der Halbzeug- Träger-Ver i Deutschland zu erhalten sei. handlungen gegen die Saßungen, 3) die Beschlußfassung Uder | G, iegen, Jowi b O1 N : Nas ; Ez I, A /o und für die Siegener | nehmern mit, daß sich zu feinem Bedauern troy unausgejeßter | è. V, Der La Ug: und Träger-Verband, das Walzdraht- Die my daß die Ausfuhr der weiterverarbeitenden | gemeinschaftliche Maßnahmen gegen die dem Syndikate nicht gekürzte Skonti und rar „auf Grund von Verhand F Gros a E taat S p Stahleisen für erstere | Bemühungen die tatsächliche Unmöglichkeit herausgestellt habe, | jyndifkat und das Lothringisch-Luremburgische Roheisen-Ve:kauss- Ausfuhrindustrie zurückgegangen sei, wird durch die Statistik angehörigen Werke, 4) die Entscheidung über Ie von Der aaa M E P Syndikatsmitgliedern hergestellten für die erste Geuape 88 00 und für E Lg et 2A c E Ir Ee DLB E reduzierten 2E Roh- | kontor. Leßteres Syndikat gewährte einen Preisnachlaß von F t e ‘volle S tán&e aereGifertit. einzelnen Mitgliedern gegen Beschlüsse des Ausschusses. _ Der Veviguf des von O S ile. ta N: Degen D e ) 8,03% und für die Siegener Gruppe | eisen, namentlich Qualitäts-, Puddel- und Sitahleisen, bei den | 14 Æ für die Tonne und hatte auh nicht für das ganze Jahr, f E Be S Ne erden Uebersicht hervorgeht, ist die "Der Ausschuß organisiert die Geschäftsstelle, bestimmt Roheisens findet dur ies DONaINS telle, sa, deren eIELLE ean Ae 2 ies S 4 S Syndikats find der | syndizierten Werken zur Lieferung unterzubringen. Beinahe alle | sondern nur für das erste Halbjahr 1901 abgeschlossen. Was A sfuh ; on Walzwerkserzeugnissen von 1900 bis 1902 an- | für sie die Geschäftsordnung sowie die Anstellung, Entlajjung | zu den einzelnen Mitgliedern in Der gleichen ph ee N D gemeinsame Ausf und das Verkaufsfontor. __Der Ausschuß Hochofenwerke waren nämlich infolge ungenügender Versorgung | die Verhältnisse bei dem Roheisensyndikat in Düsseldorf anlangt Ausfuhr von WalzwerkserzeU( Rheinisch Westfälischen Roheisensynditat gerege L ijl. „L as F organisiert das Verkaufskontor, seßt die Verfaufspreise und die | mil Brennmaterial für ihre Lieferungen für das Jahr 1899 | so beshwerten sih die Abnehmer darüber daß es jede Preis- | liefernde Werk stellt die Rechnung aus und übersendet U M i Lieferungsbedingungen fest und erteilt dem Verkaufskontor seine | ganz erheblih im Rückstande geblieben. Das Syndikat beshloß | ermäßigung abgelehnt habe und sih au“ nit zu einer gegen- Ausfuhr 1897 1898 1898 1900 1901 E die Verkaufsstelle zur Weitergabe an die Désteller, Pu O } Instruktionen. Das lehtere wird von einem aus zwei gleich- | daher, eine gleihmäßige Kürzung vorzunehmen, und zwar sowohl | seitigen Aussprache habe verstehen wollen. Die Abnehmer vor . Ae d âx 11000 dl au [10006] de {1000 0 de 1000 | az | 1000 « | an das liefernde Werk regulieren. Ble Bere e Io N i berechtigten Mitgliedern gebildeten Vorstande verwaltet, von | für die zu einem früheren Zeitpunkt für das erste Semester 1900 | hätten sih hierdurch veranlaßt gesehen, das Zustandekommen der dz 000 ; ( / : der Regel Verkäufe nicht über die Dauer des nâcjten E E welchem jede Gruppe einen ernennt. j jowie hinsichtlich der späterhin für das zweite Semester ge- Streichungen für das Jahr 1900 und der Sahresabschlüsse für f E S . 11h, 905 0490| 15 241] 3038462] 16915| 5 161 651/28 989 000 | halbjahres hinaus tätigen. Jn besonderen Fällen 1st es 1)! F Der Siegerländer Gruppe ist nach diesem Uebereinkommen, | tätigten Abschlüsse. : 1901 im Anfang 1900 einer kritishen Prüf erwer ira (89 866 7238|2724705| 15 3442 351 934 16211/1905 042 15 241] 3 038 462 H 1 ) l : MNONT des Vorstandes Verkäufe auth Gie d d Es Er U, i 2 das vil bn T : L „1m Anfang einer kritishen Prüfung zu unterwerfen, Halbau M - - 1 2097915| 3594] 349636) 3206| 234379 /20594/ 330 970| 4038] 2017163 16137} 6 364 26 49 641 jedoch gestattet, unter Zustimmung des Bor] S i aüe abgesehen von den nicht syndizierten Eisensorten, der Verkauf von | _ Da das Syndikat schon vorher die Aufträge für das erste und sie seien auf Grund ihrer Umfragen und Erhebungen zu O lg 978 13€ : 13 341 132 48619 678 139| 151 627]14 556 949| 172 313/14 318 623| 190699 | für längere Termine abzuschließen. Jn diesem Falle muüjjen Spiegeleisen überhaupt und der Verkauf der sonstigen im Sieger- | Semester um 3 # für 1 t erhöht hatte, so empfand man in | einem für das Syndikat durchaus ungünstigen Ergebnis ge-

TRalz¿werkserzeugnisse [9 278 139| 114 2929 997 793| 124 6503 993 D i n Co atostons G Moche - Begi sines zeuate ‘isensor i 7 j o Stro j T s [zwerkserzeug: ) 278 13 die Verbandswerke sich spätestens 6 Wochen vor Beginn. eines lande erzeugten Noheisensorten nah dem Ausland überlassen, da- | Abnehmerkreisen die Streichung eines Teiles des verkauften | langt. Es sei dies auch in einer im Juli 1900 endlich zustande / L L L ü

1 otnetsentndustric ; B h Le L RÉS b Kik Gib O 6 t v cir ioîo 2oitr B j ( ini EAtE 1 c

E E 1 365113 18365) 391289| 17786] 480904 24 293| 639 422| 51938 700 2265| 51932 684 624 e 1% Kalenderhalbjahres erklären, ob sie für diesen Zeitraum aus E gegen sie dem Vertrage zwischen dem Rheinisch-Westfälischen Eisens für das erste Semester und eines wesentlich größeren | gekommenen Besprechung zwischen den Noheisenherstellern und Eisengießereiwaren .| 479032 41 140 497 639| 42 096] 564689 92 944 359 446 18 301 200 G28 A an Ÿ 6 S 930 053 Zuweisung ihres Anteiles an den verkausten Miengen refleftieren, M E und der Lothringisch-Luxemburgischen Gruppe Teiles für das zweite Halbjahr, obwohl bei leßterem die Ver- den Verbrauchern offen ‘ausgespro Ven s Bei

Sonstige Eisenwaren [2 059 425 114 8562 229 020 130 1352 387 940 156 1742 439 598 194 e: A 207 As 091 É El 639 184217 | verzichten fe ganz oder teitweise, so haben sie fün Das [aufende ! aues ei, als sie für die ihr angehörenden Siegerländer fügbarkeit des Eisens beim Angebot ausdrücklich festgestellt war, Hierbei wurde von den leßteren der Antrag auf 20 M Maschinen 1 648183 116 894[1 837 227| 133 195[2 164 725 172 44712 318 l O Erh Kalenderhalbjahr nur noch Anspruch auf Zuwetjung ihres Ar- M Hochofenwerke die Verpflichtung übernimmt, außer den auf | um so unangenehmer. Den vorhergegangenen Verkäufen lag | Preisermäßigung für die Tonne wiederholt und im Falle der

S L

Grund des Uebereinkommens der Siegener Gruppe zuzuteilenden | die Bedi ß Betri ôr : i ichtli i s

( ; n Sieg zuzuteilenden | die Bedinguug zu Grunde, daß Betriebsstörungen, Mangel an | Ablehnung ein gerichtliches Vorgehen gegen die Hochofenwerke O Apt hen weder folhes noch lothringisch- Brennmaterial usw. die liefernden Hütten von der Verpflichtung bezw. das Syndikat in Aussicht gestellt. Der Antrag wurde uremburgishes Puddel- oder Gießereiroheisen anzubieten oder | zur Lieferung pro rata des Erzeugungsausfalls entbinden | wenige Tage nachher abgelehnt, dagegen wurde eine Preis-

| é E s teils an denjenigen Mengen, welche etwa noch verkauft werden, Er seyt die Preise fest und | nachdem sie ihre Bereitwilligkeit, an Verkäufen teilzunehmen,

En T A O A eh S s P d Bezahlung ihrer Beamten. haltend gejtiegen. Bie Ausfuhr von Erzeugnmjs)jen der Klein unD Vezageung Le 7 A Len T ar 1, 2etaftolso L C C L r Notyitohs éisenindustrie t im Jahre 1901 gegen 1900 um ca. 60000 t | überwacht die Bela: und A v Ibs erneut ausgesprochen haben. Per pfl gt f den Markt zu bri

Ft ie Ausfuhr de es 1902 if 901 etwas | Auch entscheidet er über Beschwerden eines Bervand3wel ®% | einshränkungen entbinden von der Uebernahmeverpflichtung im auf den Markt zu bringen. jowie, daß der Preisstellung des Syndikats die Bedi mäßi f die im November 189! Abschlü} ür “egen, die Ausfuhr des Jahres 1902 ist gegen 1901 y entscheidet ei Beschwerder s Vel ' ränkun; on der Uebe! neverpfun brin A Es S , da! isstellung des Syndikats die Bedingung zu | ermäßigung auf die im November 1899 an Abschlüssen für zurückgegangen, übersteigt aber noch immer diejenige des Jahres | über die Geschäftsstelle. Endlich ist ihm die Ausnahme etwa | Verhältnis der dadurch hervorgerufenen Produftionsvermindertn | : Der Vertrag zwischen dem Roheisensyndikat in Düsseldorf | Grunde liegt, daß die Käufer Qualitäts-, Puddel- und Stahl- | 1900 gestrihenen Roheisenmengen bewilligt dos p n 1900. Die Ausfuhr in Eisengußwaren hat 1901 gegen 1900-| neu hinzutretender Mitglieder oder Gruppen und die Festseßung | Die infolgedessen nicht übernommenen Ausftxüge werden f Y (der Rheinisch-Westfälischen und der Siegener Gruppe) und der | eisen aussließlih von dem Syndikat beziehen, andernfalls aber | solhe Firmen, welche die Abschlüsse für das Jahr 1901 als für das Jahr 1902 hingegen ist | der Beteiligungsziffer übertragen werden. Merk auf seinen Anteil angerechnet. Bei der Verteilung der M Thomas-Roheisen-Verkaufs stelle bezweckt den gemein- | eine Erhöhung von 1 # für die Tonne des ganzen Abschlusses | rehtsgültig rückhaltlos anerkannten. Nach Ansicht der Ab

G e S E E

i merheblih nachgelasjen, ; : L N : “io Norfaufsstelle Rücksicht \ j P i\ 5 j

“rg v ien. Auch in der Maschinenindustrie zeigte Dem Beirat liegt die Vorbereitung aller für Auss\chuß- Aufträge an die einzelnen Werke hat die Verkaufsstelle Rücksid! samen Vertrieb von Thomas-Roheisen und Puddelroheifen eintritt. nehmer entsprach diese Preisermäßigung nicht entfernt den

fih im Jahre 1901 gegen 1900 ein Rückgang der Ausfuhr, | und Hauptversammlungen bestimmten Anträge ob. Lt darauf zu nehmen, daß den Werken unter Erhaltung ihrer e ved -luxemburgischer Qualität, soweit legteres zur Stahl- Die Abnehmer waren nun der Meinung, daß es gegen | Mehrpreisen, welche für gekauftes Érsaßeisen an Stelle des

dem im Jahre 1902 wieder eine Steigerung folgte. Zn der Der Geschäftsstelle liegt die gesamte kaufmännische | herigen langjährigen Kundschaft tunlichst solche Aufträge 3! Wi bereitung dient, an die rheinisch-westfälishen Werke, mit Aus- | Shluß des Jahres 1899 den syndizierten Werken noh gar | gestrichenen gezahlt worden waren. 10 Puddelwerke sahen seit einer längeren | Geschäftsführung und der Verkehr und die Abrehnung mil den | gewiesen werden, welche hinsichtlich der Qualitat ihrer bisherige! . schluß derjenigen auf der linken Rheinseite. Diese sowie mehrere | nicht möglich gewesen sei, den etwaigen Produktionsausfall für | sich deshalb veranlaßt, die weitere Abnahme auf Abschlüsse

Ausfuhr von sonstigen Eisenwaren ist die f

L , .“ ° . 4e A I j Io) O É f Nor f PTP »\ (11 E î Fr » f » ioto » . F 5 f i î j i F

Reihe von Jahren anhaltende zunehmende Ausfuhr in erhöhtem | einzelnen Kartellmitgliedern ob. i Produktion entsprechen, insbesondere soll kein Werk gegen 1 : e in dem Vertrage genau bezeichneten Absaßgebiete fallen das kommende Jahr vorauszusehen, daher schwebe auch die | für 1901 zu verweigern, leßtere als widerrechtlih aufzurufen Maße für das Jahr 1902 festzustellen. ; Jedes einzelne Werk hat sich zur gewissenhaften Erfüllung Willen zur Uebernahme von Cijen veranlaßt Ware wel) Ms E as Jnteressengebiet der Lothringish-Luxemburgischen Gruppe. Verteilung dieses Ausfalles pro rata an die Käufer vor Ablauf | und damit die Veranlassung zur Klage auf Abnahme zu geben. Ein anderes Bild ergibt sih dagegen, wenn man die | ver Kartellbestimmungen, und zwar sowohl gegenüber jedem | es in den lezten zwei Jahren nicht produzierte. Die sämtlichen aus dem Vertragsgebiet einlaufenden Aufträge von | der Lieferungsperioden in der Luft. Zudem sei aber eine Demzufolge wurde gegen eine Anzahl Walzwerke der

Thomas-Roheisen und lothringish-luxemburgischen Puddeleisen | Gleihmäßigkeit in der Strei l sichert | d d schri | f Zal : s 1 ei inc vet gischen P i igkeit 1 jung, welche doch zugesichert Rechtsweg beschritten. Gegen die Klage auf Zahlung der zur Stahlbereitung werden je zur Hälfte dem Roheisensyndikat worden sei, nicht bewirkt worden; es seien einer Firma rund | schuldig gebliebenen Beträge wandten die vet e Walzwerke zu Düsseldorf und der Vertretung der Lothringish-Luremburgischen | 59%, einer anderen 22/6 und wieder einer anderen 400%/ von | ein, der Lieferungsvertrag sei nah § 119 B.G.B. (Jrrtum)

aller Die Organe des Vereins sind die Hauptversammlung, der Verkaufsstelle. Die Hauptversammlung hat

Preise der ausgeführten Eisenwaren 1n Betracht zieht. Die | einzelnen Beteiligten als auch gegenüber der (Gesamtheit Vorstandes und die Verkaufsstelle 3!

Tabelle in Anlage 10 gibt hierüber eingehenderen Aufschluß. | übrigen Beteiligten verpflichtet. Um die Erfüllung der über- | Vorstand und die

&

5s läßt fich feststellen, daß die Einheitswerte für die meisten è Rervflichtungen fsicherzustellen, haben die Merke | die Geschäftsführung des L A 8 i O e i l ) ' ALOA fl ifie im Jahre 1901 gegen 1900 einen Preisrücgang E E n p ieren Eigenwechseln in | überwachen sowie den Bericht der legteren über die eingegangen 1 Ses zur Verteilung an die einzelnen Werke überwiesen den Abschlüssen für das zweite Halbjahr 1900 annulliert worden. und nah § 123 B.G.B. (Arglist) anfechtbar. Die Beklagten s erfahren haben, dem im Jahre 1902 ein weiteres Sinken der | der Höhe von einer Mark für jede Tonne ihrer Beteiligung Aufträge und deren Verteilung entgegenzunehmen. O Duttios : nen genauer Aufgabe aller vereinbarten Bedingungen. Dabei | Hierbei habe man sich auf die Streichung von Puddel- und | hätten sich bei Abschluß des Vertrages in dem Jrrtum befunden, | Ausfuhrwerte folgte. hinterlegt. : hat eine Stimme und füx jede angefangene a V, De Mit A N Roheisensyndikat das Manganeisen Stahleisen beshränkt, troßdem zur Herstellung von Gießerei- daß die meisten Abnehmer des Syndikats bereits Anfragen j Die Entscheidung aller Streitigkeiten E V Setnnae H n: ahl ui F t Morgen VO A it u 2 T n Sp e G: dle edle Via E e beid “Vaida Menge Kohle als zur Stahleisen- au] E O I ür das ganze Jahr n das i agf S : Ie 0 Arab Des Rechtswede ch ein Schieds- | gliedern, von welchen zwe 3 C r Werle m B : l l “Fer h n _die Wer e ‘eitung er Nich jet. yndikat gerichtet hätten. Di di er ni : ê- 4

TII. Organisation und Tätigkeit der Roheisen- ge mit Ausschluß des Rechtsweges dur) e! ) Sahresproduktion unter 30 000 t zu wählen sind. Die Verkauf! Roheisensyndikats zu Düsseldorf, Puddeleisen IIT für Puddel- Nachdem das Syndikat größere Verkaufsmengen zurück- en: Diese Wine Nitiahmie habe fe A dein Berta M f

syndikate 10 Rheinland unD Westfalen. x Der Verein für den Verkauf von Siegerländer stelle hat die Vereinsgeschäfte nach den ihr dur dan, Bors : E und Gießereieisen lothringi}ch-luxemburgischer Qualität gezogen oder gestrichen hatte, glaubten die Abnehmer die bewogen. Das Syndikat habe die Beklagten dur die wider 44

Die Bestrebungen zur Verbandsbildung in der rheinisch- Roheisen in Siegen is auf ähnlicher Grundlage errichtet wie das | zu erteilenden Anweisungen zu führen und sig, dér Year erun eft weder anzubieten noch zu verkaufen, mit Ausnahme eines Wahrnehmung machen zu müssen, daß einzelne syndizierte besseres Wissen gemachte Mitteilung, daß die M der

Die Be j ; ] / it dem Absay des Roheisens zusammenhängenden Fra! immten Absatzgebiets. Dagegen verpflichtete sich das Hochofenwerke ihre Spezialmarken für eben denselben Zeitraum Abnehmer für das ganze Jahr 1901 Mobr Me habe, bewogen,

westfälischen Hochofenindustrie lassen ih bis in das Jahr 1873 Nheinish-Westfälische Roheisensyndikat, Er beruht also gleich- aller mit G N Ge Z U : L i, N i: i E i L JJUO x j R E D {n diesem Jahre gade ein statistischer Ver- falls auf einer Preiskartellierung und dem Verkauf von einer | zu unterziehen. ; R R A L N laufeeen R n O Roheisensyndikat, von den ein- | verkauften, innerhalb dessen die gestrichenen Mengen von | im März 1900 den langfristigen Bertrag pt das ganze Jahr | 0 zurücversolgen. „Fn 1eem „J | ir die Beteiligung jedes Die bedeutsamsten Unterschiede in der Organisatio! aufenden Aufträgen ein Drittel, und zwar bis N einer im | Puddel- und Stahleisen wegen Mangels an Brèntistoffen nicht | 1901 zu tätigen. Aus der Mitteilung abe man schließen Ar N

«not Hosen Mitalieder sich verpflichteten natlich | Verkaufsstelle aus. Als Grundlage n cles ne C O I IA 8 Vereins a8 is ifat in ief so N band gegründet, dessen Mitglieder sich verpflichteten, monatlich | Verkaufs} Se Z L woe des Rheinisch-Westfälischen Roheisensyndikats und des Vere? Vertrag festgeseßten Höchstmenge dem Noheisensyndikat in Düssel- | geliefert werden fonnten; es habe al)o für Spezialmarken ein | müssen, daß man allerseits, sowohl bei den Herstellern als bei

T raue aiann Die MODOIN 1 verschiedenen Roh- ! einzelnen Werkes an der (Gesamtheit der eingehenden Austräge ( [S i C j R 1 daß c X : R ; ; Ç ; : ] Que DH E S rbenlico vi gus E eh die nachgewiesene Produflionsfähigkeit in Puddeleisen an- | für den Verkauf von Siegerländer Koheifen bestehen part 00 burnifbe B A Me „das De Een, derartiger Mangel nicht bestanden. Ruyerdem sei den Puddel- | den Abnehmern, der Auffa)sung gewesen sei, die Marktlage sei s anzugeben. Die Angaben wurden zusammengestellt und jedem | genommen. Lalls in der Folge bei einzelnen Werken eine | das erstere den Absaß nah dem E H Ie E eint ia best E ita für è a N i at nt Düsseldorf werken im Siegerlande und an der Enns Gießereiausfalleisen, nach wie vor günstig id wide es alt auf absehbare Zeit Nt Mitaliede summarisch mitgeteilt. Jm Jahre 1879 ver Erhöhung der Produktion durch Verbesserung der vorhandenen | freigegeben hat, und ferner namentlicy darin, daß rohe immte Menge lothringisch -luxemburgi|ches Gießerei ift in größeren Mengen, zu 90 4 und 92 6 für die Tonne | bleiben. Auch habe man sich gesagt, wenn die meisten Ab- A Durigriede mar f p ; oheisen pro Jahr in gleihmäßigen Raten, und zwar nicht | verkau e von 66 M | nehmer troy der hohen Preise für das ganze Jahr 1901 ab- 0 4

» Jah mäßige D gI t worden, als wie das seinerzeit zum Prei unter den jeweiligen Verkaufspreisen des Lothringisch-Lurem- | und 76 M. verkaufte, dann aber nicht gelieferte Puddeleisen. \hlö}sen, so dürfe ein einzelnes Werk felbst auf die Gefahr burgischen Syndikats und nach Gegenden, welche hinsichtlich der Anderen Werken sei hiervon nichts als Ersaß angeboten worden, | eines Wechsels der Konjunktur dasselbe tun, weil es unter Fracht für die Werke des Noheisensyndikats günstig liegen. sodaß sie annehmen mußten, daß der Roheisenmangel in Wirklich- | diesen Umständen keine Gefahr laufe, im Falle eines Preis- DA Die Thomas Roheisen- Verkaufsstelle hat ihren Siy in keit viel größer war; denn sie hätten nicht gewußt, daß Spezial- | sturzes unterboten zu werden. Die Behauptung des Syndikats, | üsseldorf und besteht aus einem Vertreter des Noheisensyndikats marken weiter verkauft würden. Sie seien daher genötigt ge- | daß die meisten Abnehmer bereits für das ganze Jahr 1901 und einem Vertreter des C N Un Er een Kontors | wesen, zu jedem Preise ausländishes Roheisen zu beziehen, um | angefragt hätten, sei aber unwahr gewesen, von den etwa qur den Verkauf von ei Alle Verhandlungen, Angebote | ihre Betriebe nicht still liegen zu lassen und um ihre Arbeiter 100 Abnehmern des Syndikats hätten nur 35 Werke und zwar

ciniaten sich die Gießereiroheisen produzierenden rheinisch- Betriebseinrichtungen eintritt, so wird die Beteiligungszi}ser Produttionaen Gs, V die Stellung der gemi cte! westfälishen Hochofenwerke mit ven Hochofenwerken von Hessen- | dur eine zu diesem Zwecke eingeseßte tehnishe Kommission Dieje Bere G (1 werke innerhalb der beiden em Nosau und den Harzer Werken zu einem Verbande zwecks | entsprechend erhöht. Solche Erhöhungen können abet stels und der, reinen HoGose Hes H und „gemischte“ Hochofe® gemeinschaftlicher Preisbestimmung, drei Jahre später wurde | nur dann stattfinden, wenn sie vorher für sämtliche Hoch- E aen A in rheinisch Westfälischen Fndustrit ¿éin Verband zur gemeinschaftlichen Preisbestimmung für | öfen eines Ierkes, soweit diese nit örtlich getrennt sind, in werke Men Ps u N A unier dis reinen Wertff Qualitätspubdeleisen und zwecks Jnnehaltung gewisser, dur | brei aufeinanderfolgenden Monaten nachgewiesen wird. bezirk nichi der gleiche. E

i Féhohi 1 ( i i 3 » i ie i he welche eigene Gießereien haben, im übrigen avi} E Tus tibér f y l gründet, Yeweils wird nah Ablauf von 6 Monaten durch die | auch solche, welche eigene ( ) M A S { die Vereinigung festzusegender Verkaufsbedingungen gegründe! / : | nit mit Stahlwerken verbunden sind; dort jolche, welche 17

t

E R eS ete fich im A6 Der Iheinisd tehnishe Kommission die Beteiligung aller Werke für die 4 Phi A A T da / ( i ; ito ¿if : rfen für di ; rhäfti il ste Vi : Halbj

Aus Hieten Dertaen E 00 Tel: Beslemer- (epa N i 6 on L auf Grund der nachgewiesenen | Roheisen herstellen, ohne es Ert n, Aller h S Abschlüsse in den syndizierten Eisensorten dürfen für die zu beschäftigen. E nur für das erste Viertel- bezw. das erste Halbjahr 1901 an-

Lbe}tsat li s 7 odelelse e E vuitite N Lin ben Lot inigten Probuktion des verflossenen gleichen Zeitraums unter Berück- | kommen im Siegerlande Hochofenwerlke, welche mit Giele p” Vat erwähnten Vertragsgebiete nur von der Thomas Roheisen __ Anfangs des Jahres 1900 benachrichtigte das Syndikat | gefragt. Das Syndikat hat demgegenüber eine ziffernmäßige |

O 13 Mobeilen ar gi gemeinsam festgestellten Srundpreisen | sichtigung etwaiger besonderer Verhältnisse neu festgestellt, | verbunden sind, nicht vor, Untev pn n o : fhve erfoiA un D der Eo M E tg 4 daß es nunmehr bereit sei, Verkäufe in | Aufstellung der dem Syndikat zugegangenen Anfragen gegeben U

erten Hoheise r gu gea 121°4 E E O ZTciR e D 0 ini\ch-Mesifälischen Nohei | evon in ; erfolgen. ie Rechnungen werden von den liefernden | Qualitäts-, Pudde Stahleise : ratierli êjefer ô i ie : Abne 5 | f

Werken Roheisen A den vie ge pi Sr | Peberstetgt der Vorrat am Schlusse eines Monats die Gesamt- | Rheinisch Westfälischen Noheisensyndikat vereinig j g nungen D 0 fernde alitäts-, Puddel- und Stahleisen zur ratierlihen Lieferung | und betont, daß nich(gpie Zahl der Abnehmer, ea die von | h