1904 / 11 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

wun Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser uszug der Berufungsschrift bekannt gemacht. Breslau, den 8. Januar 1904. Rabenoww, Gerichtsschreiber des Oberlandesgerichts.

[77657] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Friedrih Paectsch in Düsseldorf, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Peter- mann, klagt gegen seine Ehefrau, Gertrud geb. Borchardt, früher in Düsseldorf, jeßt ohne be- kannten Wohnort, unter der Behauptung, daß die Beklagte den Kläger im August 1902 böswillig verlassen habe und deren Aufenthalt seit dieser Zeit unbekannt sei, mit dem Antrage : Königl. Landgericht wolle die Ehe der Parteien trennen und die Beklagte für den allein {huldigen Teil erklären, wolle der Be- klagten auch die Kosten des Rechtsstreits zur Last legen. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits. vor die 4. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Düsseldorf auf den 26, März 19094, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Düsseldorf, den 9. Januar 1904.

Gronau, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [77655] Oeffentliche Zustellung. A

Die Ehefrau des früheren Zigarrenmachers, jeßigen Matrosen Hermann Wilsfing, Emilie, geborene Häuser, in Ludwigshafen a. Nhein, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Bartholomäus zu Duis- burg, klagt gegen ihren Ehemann, früher in Ruhr- ort, unter der Behauptung, daß derselbe si seit August 1901 von der häuslihen Gemeinschaft fern- gehalten habe und sein Aufenthalt unbekannt sei, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten kostenfällig für den allein schuldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- treits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen andgerihts in Duisburg auf den 14. März 1904, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Duisburg, den 7. Januar 1904.

Bremer, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[77653] he

Oeffentliche Zustellung.

Die Ghbefrau Bertha Fickert, geb. Heinemann, zu Halle a. S., Bökstraße 4, Klägerin, Prozeßbevoll- mächtigter: Nechtsanwalt Jordan in Halle a. S, flagt gegen ihren Chemann, den Maler Georg Fickert, früher zu Halle a. S, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen bösliher Verlassung, mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu scheiden und auszusprechen, daß der Beklagte die Schuld an der Scheidung trägt. Die Klägerin ladet den Be- Flagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Land- gerihts zu Halle a. S. auf den 15. März 1904, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Halle a. S., den 11. Januar 1904.

Pfüßner, , Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [77655] Befkauntmachung.

In Sachen Amalie Nöthling, Malermeistertehe- frau in München, Weißenburger Straße 41/111, Klageteil, vertreten durch Justizrat, K. Advokaten und Rechtsanwalt Arnold hier, aegen Karl Nöthling, deren Ehemann, früher in München, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Chescheidung, wurde die öffentliche Zustellung der Klage mit Klagenachtrag bewilligt und ist zur Verhandlung über diese Klage unter Entbehrlichkeitserklärung des Sühneversuchs die öffentlihe Sitzung der 1. Zivilkammer des K. Landgerichts München 1 vom Mittwoch, den S. März 1904, Vormittags 9 Uhr, bestimmt. Hiezu wird Beklagter durch den klägerishen Vertreter mit der Aufforderung geladen, rechtzeitig einen bei diesseitigem K. Landgerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Der klägerishe Anwalt wird beantragen, zu erkennen :

1) Die Ehe der Streitsteile wird wegen alleinigen Nerschuldens des Beklagten geschieden.

2) Der Beklagte hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen.

München, am 12. Januar 1904. Gerichtsschreiberei des Kgl. Landgerichts München I.

Hartmann, Kal. Obersekretär.

[77912] Bekauntmachung.

In Sachen des Reisenden Christian Duschner in Nürnberg, Klägers, vertreten durch Rechtsanwalt Josephthal hier, gegen dessen Chefrau Lucie Marie Duschner aus Teplitz, z. Zt. unbekaunten Aufent- halts, Beklagte, wegen CGhescheidung, wurde die offentliche Zustellung bewilligt, und ist zur Verhand- [lung über die eingereihte Klage die öffentliche Sitzung der 1. Zivilkammer des K. Landgerichts Nürnberg vom Donnerstag, den 24. März 1904, Vormittags 8{ Uhr, Sitzungssaal Nr. 62, bestimmt, wozu Klagspartei die Beklagte geladen hat mit der Aufforderung, rechtzeitig einen beim K. Landgerichte Nürnberg zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Klägerisher Anwalt wird beantragen, zu erkennen :

1. Die Ehe der Streitsteile wird geschieden.

11, Beklagte trägt die Schuld an der Scheidung.

111. Beklagte hat die Streitskosten zu tragen.

Nürnberg, den 11. Januar 1904.

Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts. (L. 8.) Reit, Kal. Kanzleirat.

[77654] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Frieda Linsel, geb. Müller, zu Nudolstadt, vertreten durh Rechtsanwalt Wedel da- selbst, klagt gegen ihren Ehemann, den Schuhmacher Fred Linsel von Nudolstadt, jeßt unbekannten

ufenthalts, wegen bösliher Verlassung, \{chwerer Verleßung der durch die Che begründeten Pflichten und grober Mißhandlung, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Che zu scheiden und den Beklagten für den allein {huldigen Teil zu etflären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivil- kammer des Landgerichts zu Nudolstadt auf Montag, den 7. März 1904, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte

öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Rudolstadt, den 11. Januar 1904.

Michael, Landgerichtssekretär, als Gerichtsschreiber des Landgerichts. [77662] Oeffentliche Zuftellung.

1) Rosine Hornickel, ledige Korsettnäherin in Cann- statt, und 2) deren unehelihe Tochter Anna Hornickel, geb: am 9. Oktober 1902 daselbst, leßtere geseßlich vertreten durch den Vormund Christian Schmid, Gärtner in Cannstatt, klagen gegen den Philipp Knittel, 32 J. a., Taglöhner von Schmiden, zuleßt in der Maschinenfabrik Eßlingen in Cannstatt be- \chäftigt, mit unbekanntem Aufenthalte abwesend, wegen Ansprüchen aus unehelicher Shwängerung, mit dem Antrage, den Beklagten dur vorläufig vollstr. Urteil zur Bezahlung folgender Beträge kostenfälltg zu verpflichten: 1) der Klägerin Ziffer 1 50 4 für Kosten der Entbindung und des Unterhalts für die ersten 6 Wochen nah der Entbindung, 2) der Klägerin Ziffer 2 eine im voraus am Ersten jeden Kalender- vierteljahrs fällige Geldrente von vierteljährlich 45 M. von ihrer Geburt bis zur Vollendung ihres 16. Lebens- jahres. Die Klägerinnen laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Könialicße Amtsgericht in Cannstatt auf Douners- tag, den 3. März 1904, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwedcke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug„der Klage bekannt gemacht.

Cannstatt, den 11. Januar 1904.

(L S.) Seidel, v. Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[77660] Oeffentliche Zustellung ciner Klage. Nr. 363. Die Anna Buhlinger in Malsch und deren Kind Otto Buhlinger, leßteres unter Vormund- schaft des Webers Anton Buhlinger in Malsch, die Anna Bublinger und Anton Buhlinger vertreten durh Nechtsagent Becker in Ettlingen, klagen gegen den Meßger Otto Nold, früher zu Au, jeßt an un- bekannten Orten abwesend, auf Grund der Be- hauptung, daß Otto Nold der Vater des Otto Bukhlinger sei und zur Bezahlung einer sechswöchent- lihen Unterhaltsrente an die Anna Buhlinger und zur Gewährung des Unterhalts des Otto Buhlinger veryflichtet sei, - mit dem Antrage auf Verurteilung des Otto Nold zur Zahlung von 70 4. siebzig Mark nebst 40%/% Zins seit dem Klagzustellungs- tage an die Anna Buhlinger und einer Ünterhalts- rente von monatli 15 46 fünfzehn Mark von der Geburt bis zum vollendeten 16. Lebensjahre in

pierteljährlihen Vorauszahlungen an den Otto Buhlinger zu Handen von dessen Vormund. Die

Kläger laden den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das, Großh. Amtsgericht zu Freiburg auf Montag, den 7. März 1904, Vormittags 97 Uhe, Zimmer Nr. 3. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Freiburg, den 7. Januar 1904.

Der Gerichtsschreiber des Großh. Amtsgerichts :

Banzhaf.

[77665] Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Arthur Möller zu Berlin, vertreten durch seinen Vormund, Rechtsanwalt Stettiner, Berlin, Prozeßbevollmächtigte: Rechts- anwälte Dres. Goldseld und Traugott, Hamburg, klagt gegen den Kaufmann Oscar Ludwig Fränckel, früher Hamburg, zuleßt Barcelona, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage auf Verurteilung zur Zahlung von 240 46 jährlich in vierteljährlichen Teilbeträgen von 60 A im voraus und Erklärung des Urteils für vorläufig vollstreckbar, unter der Be- gründung, daß der Beklagte der Mutter des Klägers innerhalb der geseßlihen Empfängniszeit (19. August bis 18. Dezember 1899) beigewohnt habe. Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor das Amtsgeriht Hamburg, Zivilabteilung 111, Ziviljustizgebäude vor dem Holstentor, Holstenwallflügel, Erdgeschoß, Zimmer Nr. 103, auf Sonnabend, den 12. März 1904, Nachmittags L} Uhr. Zum Zwette der öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemacht.

Hamburg, den 6. Januar 1904.

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts. Zivilabteilung 111. [77659] Oeffentliche Zustellung ciner Klage.

Nr. 546. Die Maria Johanna Rursch, unehe- liches Kind der Franziska Nursh zu Pforzheim, ver- treten durch den Taglöhner Johann Kornthaler von da, klagt gegen den Maschinisten Christian Schuller, früher zu Pforzheim, z. Zt. an unbekannten Orten, auf Grund der Bestimmungen der $$ 1708 f. B. G.-B., mit dem Antrage auf vorl. vollstreckbare Verurteilung des Beklagten zur Zahlung einer am Ersten jeden Kalendervierteljahrs fälligen Unterhalts- rente von einvtierteljährlich 65 4 von der Geburt der Klägerin, d. i. 17. September 1903, bis zum zurück-

elegten 16. Lebensjahr, und zwar die rückständigen Beträge sofort, zu zahlen und die Kosten des Nechts- streits zu tragen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Gr. Amtsgericht zu Pforzheim auf Donners- tag, den 10, März 1904, Vormittags 9 Uhr, B Nr... 18. Zum Zwedke der öffentlicher Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Pforzheim, den 6. Januar 1904.

Lohrer, Gerichts\hreiber des Gr. Amtsgerichts.

[77658] Oeffentliche Zustellung einer Klage.

Nr. 573. Die ledige Lina Frieda Weniger und deren minderjährige Tochter Berta Weniger, leßtere unter Vormundschaft des Meinhard Gottfried Greiner, alle wohnhaft zu Gersbach, vertreten durch Nechtskonsulent Specht in Schopfheim, klagen gegen den Maurer Dominikus Thomase, wohnhaft gewesen in Thiengen, jeßt an unbekannten Orten abwesend, auf Grund der Bestimmungen in $$ 1708 ff., 1715 B. G.-B., mit dem Antrage auf vorläufig vollstreck- bare und kTostenfällige Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von:

a. 105 4, Kosten der Entbindung und des Unter- halts während der ersten sechs Wochen nach der Ent- bindung, an Lina Frieda Weniger,

b. einer jährlichen vierteljährlich vorauszahl- baren Unterhaltsrente von zunächst 180 4 von der Geburt der Berta Weniger, d. i. der 4. April 1903, an bis zum vollendeten 16. Lebeatjahre, an den jeweiligen Vormund der Klägerin Berta Weniger,

und laden den Beklagten zur mündlihen Ver-

handlung des Rechtsstreits vor das Großherzogliche i

Amtsgericht, 1, zu Waldshut auf Dienstag, den

zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der

23, Februar 1904, Vormittags ¿19 Uhr.

|

aus Zwecke der dffentlichen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht. Waldshut, den 9. Januar 1904. Der Gerichtsshreiber Gr. Amtsgerichts : Hierholzer.

[77649] Oeffentliche Zustellung.

Die Handelsgesellshaft in Firma Mohr & Speyer in Berlin, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Hoffstädt hier, Zimmerstr. 19, klagt gegen den E a. D. von Olszewski, früher in Berlin, Schadowstr. 1, unter der Behauptung, daß Klägerin dem Beklagten in den Jahren 1895 bis einschließli} 1901 Uniformen und Auscüstungs-

egenstände im Betrage von 2561,90 46 geliefert, Beklañter auf diese Schuld - in Raten in®gesamt 1933,50 M gezahlt, Klägerin auch für ein deshalb anhängig gemachtes Mahnverfahren (50. B. 603. 03) 9 M 50 S4 Kosten verauslagt habe, auf Zahlung von 637,90 M nebst 49/6 Zinsen von 628,40 4 s\eit dem 1. Januar 1900 und vorläufige Vollstreckbarkeit des Urteils gegen Sicherheitsleistung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor die 15. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts T1 in Berlin, Grunerstraße, 2. Stockwerk, Zimmer 13, auf den 7. April 1904, Mittags 12 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Aktenzeichen 32. O. 517. 03.

Berlin, den 7. Januar 1904. Der Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 15. [77677] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Hermann Abraham jr. in Berlin, FFriedrihstraße 66, Prozeßbevollmächtigter: Justizrat Mosenbauin ebenda, Französishe Straße 52, klagt gegen den Kaufmann Siegfried Elle, früher in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß der Beklagte von dem Kläger im Jahre 1901 Kleidungsftücke zu den vereinbarten und angemessenen Preisen im Gesamtbetrage von 968 gekauft und empfangen bezw. auf vorherige Bestellung in Berlin geliefert erhalten habe, mit dem Antrage: 1) den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an Kläger 968 4. nebst vier vom Hundert Zinsen seit 1. No- vember 1901 zu zahlen; 2) das Urteil gegen Sicher- heitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die neunte Zivil- kammer des - Königlichen Landgerichts T in Berlin, Grunerstraße, T. Stockwerk, Zimmer 31a, auf den 28, März 1904, Mittags 1S Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 11. Januar 1904.

Röder, als Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 9. [77668] Oeffentliche Zustelluug.

Die Firma J. Stock & Co. zu Berlin, Friedrich- straße 61, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Stock zu Neu-Weißensee, Königchaussee 15, klagt gegen den Kaufmann Bruno Arlart, von Berlin, Alerandrinenstraße 55, nah Danzig abgemeldet, dort

¿nit angemeldet, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus

dem Abonnementsyerhältnis vom 16. Mai 1899, betr. Lieferung von Anzügen, mit dem Antrage, den Beklagten vorläufig vollstreckbar und kostenpflichtig zu verurteilen, an Klägerin 112,25 A nebst 4 9% Zinsen seit dem 1. Juli 1901 zu zahlen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor das Königliche Amtsgeriht T zu Berlin, Abteilung 2, auf den 10, März 1904, Vormittags D} Uhr, Jüdenstraße 59, T1 Tr., Zimmer 55. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird" dieser Auszug der Klage 2 C 1627. 03 bekannt gemacht.

Berlin, den 9. Januar 1904.

Torner, Sekretär, Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts 1. Abteilung 2.

77927] Oeffentliche Zuftellung.

Die verehelihte Marie Kroll, geb. Fischer, in Berlin, Oranienburger Straße 21, klagt gezen den Bäcker Friß Kroll in Bernstein, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage, den Beklagten kosten- pflihtig und vorläufig vollstreckbar zu verurteilen, 2 Deckbetten, 1 Unterbett, 4 Kissen, 1 Bettstelle mit Matraßze, 1 Leine, 1 Blumenti|ch, 2 Wassereimer, 1 gr. Bezug, weiß, 2 Winterhüte, 1 Markttasche, 1 Kragen, zwei Oberröde, 2 br. Steppdecken, 1 Sofa mit buntem Bezuge herauszugeben oder deren Wert mit zusammen 300 # zu erstatten. „Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Berlinchen auf den 18. März 1904, Vornmittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlinchen, den 11. Januar 1904.

Heilenz,

Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts. [77663] Oeffentliche Zustellung.

Der Schneidermeister Wilhelm Zoll in Berlin, Karlstraße 20a, Prozeßbevollmächtigter : NRechts- anwalt Nosbach in Berlin 8. 42, Prinzenstraße 90, flagt gegen den Bankbeamten Paul Koven, früher zu Charlottenburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte von ihm die in der Klagerechnung verzeichneten Kleidungs\tücke zu der angegebenen Zeit vom 20. Oktober 1899 bis 4. Juli 1901 und den angesetzten, vereinbarten, auch angemessenen Preisen im Gesamtbetrage von 419 75 gekauft und empfangen, trotzdem ein Zahlungs- ziel niht vereinbart worden sei, bisher aber nur 150 M gezahlt habe und somit noch 269,75 M \chulde, mit dem Antrage, den Beklagten kosten- pflihtig zu verurteilen, an Kläger 269,75 46 nebst 49%0 Zinsen seit dem 4. Juli 1901 zu zahlen, das Urteil auch für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Berhand- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Charlottenburg, Amtsgerichtêéplay, 1 Treppe, ZBimmer 36, auf den 14. März 1904, Vor- mittags 97 Uhr. Zum Zwele der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Charlottenburg, den 8. Januar 1904.

j Schroeder, Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 7. [77929] Oeffentliche Zuftellung.

Die Firma Stern & Loeb zu Frankfurt a. M.,

vertreten durch die Nehtsanwälte Dr. Th. Auerbach

& Dr. E. Fromm ebenda, klagt egen den Stephan Heger, früher Kaiser-Cafs zu Chemnitz, jeßt un- bekannten Aufenthalts, wegen Warenforderung, mit dem Antrage auf Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 56 X 40 A4 nebst 509/96 Zinsen seit 17. September 1903 aus 28 20 „S und feit 28. Oktober 1903 aus 28 4. 20 4, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts, streits vor das Königliche Amtsgeriht Abt. 3 zu Frankfurt a. M. auf den #7. März 1904, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 128. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. ___ Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 3.

[77664] Oeffentliche Zuftellung.

Der Großbüdner Wilhelm Bulian in Kloppig, vertreten dur die Rechtsanwälte, Justizrat Dr. Lewin und Dr. Mehl in Guben, klagt gegen den Büdner August Vulian, früher in Nampiß, jeßt unbekannten Aufenthalts, und ladet denselben zu dem vor dem unterzeichneten Gerichte auf den 18. Mai 1904, Vormittags 10} Uhr, anberaumten Ver- handlungstermin mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 100 4 nebst 49/6 Zinsen seit dem 6. August 1901 zu verurteilen, ihm die Kosten des Rechtsstreits eins{hließlich der Kosten des Arrestver- fahrens gegen ihn aufzulegen und das Urteil für vor- läufig vollstre@bar zu erklären. Kläger verlangt vom Beklagten, die an ihn am 6. August 1901 zur Tilgung einer Darlehnss{huld Sade 100 M zurück, wgil niht der Beklagte fondern dessen Tochter, Frau Richter, das Darlehn gegeben und auch vom Kläger zurückterhalten habe.

Fürstenberg a. O., den 31. Dezember 1903.

Königliches Amtsgericht.

[77651] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Wilhelm Lücking in Bad Oeynhausen, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Schirren & Harries in Kiel, klagt gegen den Kaufmann Emil Vogt, früher in Kiel, Klinke 26, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter der Klägerin für käuflih gelieferte Waren laut überreihter Nehnung den Betrag von 939,55 schulde, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Ver- urteilung des Beklagten zur Zahlung von 939,55 4 nebst 59/6 p. a. Zinsen seit dem Tage der Klage- zustellung, und daß das Urteil gegen Sicherheits- leistung für vorläufig vollstreckbar erklärt werde. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts zu Kiel auf den 12. April 1904, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kiel, den 5. Januar 1904.

Nohde, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[74816] Oeffentliche Zustellung.

Der Hermann Hirsch, Kaufmann zu Linz a. Rh., Prozeßbevollmächtigter : Rehtsanwalt I.-N. Dr. Ben Israel in Koblenz, klagt gegen den Carl Sonuier, Spielbudenbesißer, ohne bekannten Aufenthaltsort, früher zu R Elen, unter der Behauptung, daß er dem Beklagten im Jahre 1903 für M. 120,27 Waren käuflih geliefert habe, mit dem Antrage, den Beklagten kostenfällig zur Zahlung von 120,27 4 nebst 4 9/9 Zinsen seit dem Klagetage vorläufig voll- streckbar zu verurteilen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgeriht zu Koblenz auf den 7. März 1904, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 25. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. (2a C 1574/03.)

Koblenz, den 24. Dezember 1903.

Bruns, Diätar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 2 a.

[77930] uft

Oeffentliche Zustellung.

Der prakt. Arzt Dr. med. H. Martin zu Magde- burg, Albrechtstraße 3, Prozeßbevollmächtigter: RNechts- anwalt Dorendorf zu Magdeburg, klagt gegen den Kunsthändler Samuel Weinberger zu Magdeburg, Moltkestraße Nr. 12, zur Zeit unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, daß er im Auftrage oder Interesse des Beklagten diesen im Jahre 1902 (Dezember) ärztlih behandelt habe, mit dem Antrage auf Verurteilung des Beklagten durch vorläufig voll- \treckbares Urteil zur Zahlung von 40 M nebst 49/9 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht A, Abteilung 7, zu Magdeburg, Domplatz 9, Zimmer Nr. 11, auf den 23. März 1904, Vormittags 97 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Magdeburg, den 7. Januar 1904.

Oel tze, Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerihts A. Abt. 7. [77650] Oeffentliche Zustellung.

Die offene Handelsgesellschaft Moriß Schloß in Halle a. S., Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt, Justizrat Werner in Naumburg a. S., klagt gegen den Gutsbesißer Noderich Leiter, früher in Leißling, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß sie mit dem Beklagten seit mehreren Jahren derart in Geshäftsverbindung stehe, daß sie demselben Vieh geliefert habe und daß ihr der Beklagte aus dieser Geschäftsverbindung 546,81 6 verschulde, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zur Zah- lung von 546,81 F nebst 49/9 Zinsen seit 1. Ja- nuar 1902 zu verurteilen, das Urteil auch gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu er- flären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1, Zivillammer des Königlichen Landgerichts zu Naumburg a. S. auf ten 25, März 1904, Vor- mittags 9} Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Naumburg «6. S., den 9. Januar 1904.

Klausch, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[77661] Oeffeuatliche Zustellung. ' Der Rechtsanwalt Dr. Georg Mühleisen. in Straßburg i. E., Steinstraße, klagt gegen den

Neisenden Karl Müller, ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, früher in Straßburg i. E- wohnhaft, unter der Behauptung, daß ihm der Be-

flagte an Vertretungskosten, Gebühren und Auslagen

\tempelfret.

wendig ist, können

[77689] Die Lieferung nachstehend bezeichneter Gegenstände, vom 1. April 1904 bis Anstalt lgenden Gruppen vergeben

j 120 kg Faden- Gruppe 11 a 7300 kg Érbsen. Gruvpve 5000 kg welk Babe g Erbsen. Gruppe II1þ Linsen. s kg Salz, kg Pfeffer, blätter, j T4 2200 kg Schweinefleisch, 2000 kg Hamme E ? 2000 kg inländishes 0weineshmalz, 2000 kg NRindernierentalg, 3000 2 60 kg geräuderten [, {an unsexer Kasse eingelöst. Bank für Handel und Industrie.

welche für den 31. März erforderli sind, soll in fo werden, ungefähr:

nudeln.

Heisch,

inländischen Schinken. Gruppe V111 seife, Seifenpulver, ppe XII 1500 kg ungebrannten Kaffee E: Tonnen Heringe. | nale oggenfeinbrot, 200 » S Ï ¿5001 volle til, kg Semmeln. “L Kg Butt 1000 9 Er, (Schellfisch,

im die

Angebote mit der Au if s 4) rift pflegungsgegenstände“ n

des

50 kg Sirup; Gruppe VIII: 4 kg NRasierseife; Gruppe X : kohlen;

der Aufschrift :

in der Prozeßsache gegen

Arend C 939/01 und

IIT S 51/01 vom Jahre 1901 restlih den Betrag

von 140,30 A \chulde, mit dem Ant fällige, vorläufig vollstreckbare Di h

Tlagften zur Zahlung von 140,30 A hundertvierzig

Mark 30 Pfennig nebst 49/9

Klagezustellungstage. Zinsen

Der Kläger ¡ladet

Élagten zur mündlichen Verhandlung d i

, , s vor das Kaiserliche Amtsgericht fs Sa Ri ärz 1904, Vor-

© u öffentlichen Bustellung wird dieser Moi bee Le

auf Dienstag, den 15. M mitiags S1 Uhr, Saal 45.

bekannt gemacht.

Straßburg Els, den 11. Januar 19 Die Gerichtsschreiberei des Kaiserlichen Ade,

Oeffentliche Zustellung.

Die Chemische Fabrik Mark, Gesellschaft mit be- angendreer, vertreten durch

schränkter Haftung zu L thren Geschäftsführer Prozeßbevollmäghti

. / l anwalt Strenge, Werden, klagt R meister Bernhard Dobberstein, früher zu

dreh, jeßt unbekannten Aufenthaltsorts, unter der

p Aae

Zahlung von 59,05 M nebst 5% Sihsen it Sp agten zur R Berge d R Deo tre

r mün ndlung des $ Sftreits |

vor das Königliche Amtsgericht je Werde T tet i

Vormittags 10 Uhr.

Behauptung, daß Beklagter i / ih Waren 59,05 M “mit bem

19. August 1902.

L März 1904, wede der öffentlichen Zustell d dies der Klage bekannt S E S Werden, den 9. Januar 1904. Lünemann,

“Ra S7

3) Unfall- und J Versicherung.

Keine.

(R R

4) Verkäufe, Verpachtungen,

Verdingungen 2e.

[77687] Verdingun Die Lieferung der für die

während der Zeit vom 1. April 1904 bis 31.

1905 erforderliÞ werdenden Wirtschaftsbedü

und der während der Zeit vom 1 April bis 3 i nd der : is 31. Of- tober d. I. nôtige Kartoffelbedarf foll Ae

verdungen werden, und zwar:

Gruppe Ta: ca. 600 kg Hafergrüße, 30 kg Faden- Eg ca. 400 kz un-

E Kaffee; Gruppe Ila: ca. 2000 kg Es y „ca. 1200 kg Bohnen; Gruppe IT c: ea. 1300 kg Linsen; Gruppe [Il : ca. 600 kg Neis

nudeln, 50 kg Hirse; Gruppe Tb:

ruppe 11 b:

1500 kg Salz, 6 kg cor Lorbeerblätter, 200 l Essig; G; E Rindfleish, 500 kg

shmalz; Gruppe V: ca.

3 kg Zwieback; Gruppe VII : ca.

außerdem: ca. 5500 1

Die Angebote sind versiegelt, portofrei und

Auf Mil, Butter und Käse sind besonde ebote abzugeben. Met ina8acgtn tände E, ‘teferant felbst im Inlande hergestellt bat,

Die Lieferungsbedingungen,

Caffel, im Januar 1904. Königliche Strafaustalt an der Fulda.

Oeffentliches Ausgebot.

Zeitraum

1905 für die unterzeichnete

Gruppe I 2500 kg Hafergrügte,

Gruppe 11 c Gruppe 111 4000 kg Reis ( 2200 1 Essig, ] _90 kg Gewürz, 120 kg Senf.

200 kg Hir

Gruppe 1V 3500 kg Rin

70 kg Kalbfleisch,

geräucherten Speck, une I 2900" kg 360 kg Kernseife, 10 kg Nasierseife,

Sauerko9h

900 kg Petroleum, 40 kg Rübö

2800 kg Magerkäse. x. Gruppe XVI Scholle, Kabliau).

Faßbier.

roh.

ist cin Termin auf Mittwsh,

Ns , ; z Bewerber beiwohnen können.

l sind bis spätestens vor Beginn obigen Termins bei ver unterzeihneten Direktion

einzureichen.

te besonderen Bedingungen können im Geschäfts-

imme O iei ion ei äinmer der Wekonomieinspektion eingesehen oder gegen

ins ezogen werden.

endung von 9 s Gebühren und 20 4 Porto Bet Artikeln eigener Zucht oder

rnte tritt die gesezlide S reiheit ei 5 geseßlihe Stempel freiheit e ua l eltheit ein, do e A Pésetven der Nachweis erbracht werden, daß Mande erzeugt oder gewonnen worden sind.

Die D

rieg, den 12. Januar 1904.

Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgeriht1s.

baliditäts- x.

diesseitige Anstalt

sig; Gruppe [V : ca. 900 k î E Schweinefleish, 800 ks e räucherter Sped, 500 kg Nindernierentalg, 9250 Ee Hammelfleish, 10 kg Kalbfleish, 500 ke Schweine- Y j 25 000 kg Kartoffeln: Gruppe VI : ca. 3000 kg Feinbrot, 50 kg S 150 kg Zichorie, ca. 100 kg Kernfeife, ca. 60 000 kg Stein-

; Vollmilh, 35 Magermilch, 100 kg Butter, 650 “8 R 3500 1

Angebote auf Wirtshaftsbedürfnisse“

vis zum Eröffnungstermin G astonedürfnifse s am Don1

11. Februar d. terêtag,

4 e a ., Vor i 7 E hierher einzusenden. I mittags 10 Uhr,

sind

zngunget eun Kenntnis nots- idig ift, ’abrend der Dienststunden im Geschäftszimmer der Anstalt eingesehen oder ge j gebührenfreie Einsendung von 50 5 übersandt werden.

4500 kg : se, | Berliner Packetfahrt- Aktien-Gesellschaft

10 Eo Nu » kg Kümmel, in Liquidatiou zu Gerlin.

10 kg Lorbeer-

600 kg Elain- 1500 kg Mielos\ch{es T L | [77354] 1000 kg |. 2G Kof g

Gruppe X11 5000 kS In Gemäßheit des $ 290 H. G.eB. gelangen am Gruppe X1V 40 000 1 abgesahnte Milch, ije. Gruppe XV O kg Seefische 4 : 1 ( Hruppe XVII riffe meter kie. Scheitholz, 1500 kg MNoggen- Hierzu

+ Februar 1904, iy

f: Vormittags 10 Uhr Konferenzzimmer der Anstalt anberaumt, welden

„Angebote auf Ver-

irektion der Königlichen Strafanstalt. |

feit dem | [77347]

den Be-

unserer Gesellschaft

zu begeben, Veber da

: Nechts- Maler-

beweglichen Eigentu / Aus der aktien Jahren

Ga Uung E wird.

; & Verbleibt alsdann noch el \

um | tei E MILO0i 4) ein Uebershuß, A lung unter ihre Mitglieder zur Verfügung gestellt,

gleihmäßig auf alle

V

den Inhaber lauten No. 9 000 000 Borz1

v Aa. tégt

Bezugsrecht auf No. nachfolgenden Beding

März rfnisse in St

3 kg

ohne Dividendenscheine Aktien, für welche das

2,/15. Januar bis zum

mit Die Umrechn

den In Deutschla

pro Vorzugsaktie zu ent

An- Die Ausliefer

der | über die

4) Formulare St. Petersb

6) auf Aktien u.

[77646]

d, | Die Zinsscheine Nr. [, | verschreibungen Lit. A M. 220 werden

wit X 24,25

Samstag, den 23, J mittags 3 Uhr,

vollziehers Mackensen in

[77644]

Vei der dur den Notar Herrn Dr. Bartels vor- 1 Auslosung von Obli- Vorrechtsauleihe

genommenen diesjährigen gationen unserer folgende Stücke ausgelost : Stüde à 4 E000 J

| 566 572 574 754 756,

| Stüdte à « 500,— Nr.

Hamburg, den 12. Jan1

Brunsbütteler

| Land- und Ziege

Die Bekanntmachun

24 000 Stü Vorzugsaktien zu je No. 500

des Gewinns bestimmt

eine Dividende bis an einer jährlichen Divide; ) CNren - an eine n Vibidende von 6 tp A eine Dividende bis zu 3 9% ibres Nomin - L i E c ; zugêattien geschieht an den

ar Im Falle eine

R: Die All erhöchste Bestätig 1 Den Besißern von Aktien früherer Emissionen

at Demgemäß fordern

in Frankfurt a.

in Moskau: bei der Mo

2) Bei der Anmeldun

i ; geleistete Einzahlung bei Termin der Ausgabe der Borzugsaktien wird später

Kommanditgesellschaften |

Die Bekanntmachungen über den V N ach erlust von Wert- papieren befinden fich aus\chließlich in ae

vom 15. Januar a. e. ab

im Geschäftslokal des Gerichts-

straße 28, Stück 4 Aktien öffentlichen Versteigerung. Limburg a. L., den 12. Januar 1904.

Lahndolomitwerke, ; Tee “lend Gesells.

ist beschlossen worden,

9) Verlosung 2. von Wertpapieren.

gen über den Verlust von Wertpapieren befinden si aus\chließlih in Unterabteilung 2

Gesellschaft für elektrische Beleuchtun in St. Petersburg.

In der am 2./15. Junt 1903 stattgehabten außerordentlien Generaly , das Grundkapital um Ro. 12 000 009 zu erhöhen und hiervon zunädst 18 000 Stück=NRN

s Verhältnis der Borzugsaktien

7 E E tgsaktien derart eingeräumt,

je 3 Borzugéaktien zum Kurfe von 100 9% zu b

n wir die Aktionä 9 000 000 Vorzugsaktien n ungen auszuüben :

4

Petersburg :

. Januar bis

das neue Statut ($8 40 Nach Bestätigung der Abr a duc Ke G Meberiiunte s ¡gung der Abrehnung durch die Generalversammlun,

Guse, L B Cam E S n i ninmlung werden vo ae ari er Zinsen- und E e O oan vebetie] Aer Maa und nad Abu

A D aue Doe Kae für Obligationen verbleibt,

Neservefonds sowie ni d vefon nit mehr als 59/0 des ursprünast und nicht mehr als 10 0/9 des ursprünglichen Wertes e briden Pee E Amortisation dieses Eigentums T0 Aozug vorerwälhnter Beträge verbleibe S ; g vorerwäl; tr erbleibenden Sumr t zu 6% thres Nominaltertes j “ehe ¿00 gus Vorzugsaktien gefehlt hat, darauf 1 30 tinalwertes, Einreicher des Dividendenscheines desjenigen Jahres

eneralversammlung; sollte diese S "

ra olle diese Summe zur Erhöhung der Divi p

g.) U l »idende bej wor ¡7 s

| Men gjeiciel ob Vorzugsaktien oder gewöhnliche are mmt werden, so ist dieselbe

L Aan Clquidalion der Gesellshaft werden die Ansyy,

a E 7 » 1 4 L verden d ch

Étien vor den Ansprüchen der Besißer von gewöhnlichen Aktien E ung des neuen Statuts ist am 13./26. Dezember 1903 erfolgt

4 » G) » F C Vorrecht auf den Bezug der zunächst "zur Au

daß

tit

| 1) Anmeldungen behufs Ausübung des Bezugsrehtes auf die V etner Präflusivfrist bom 2,/15 Verwaltung der Gesellschaft

in Berlin : bei der Deutschen Bauk, - « Mitteldeutschen Creditbank,

den Herren Robert Warschauer &

M. : bei der Fra ¡si S : M uksurter Filiale der Deutschen Bauk, bei der St.

Haudel,

« Moskauer

« den

in Begleitung eines

richten.

N : ung der Vorzugsaktien erfolgt nach deren erti derjenigen Bezu sftelle,

für die Anmeldungen sind vrg, im Dezember 1903,

Altiengesellsh.

2 der 410/ Teilschuld- zu M. 1100 und Lit u zu

bezw. 4 4,95

anuar 1904, Nach,

Nordhausen, Spiegel- unserer Gesellschaft zur

wurden

in Vasel: bei der Vasler M ean g er e E eta

O Heweizertschen Sesellschaft E ¿f erren Dreyfus Söhne & C in Zürich: bei der Aktien bieten R 7 e A lengesellschaft L während der üblichen Geschäftsstunden A E gran g find die Ser fr welche das Bezugsrecht geltend nee voppelf ausgefertigten Anmeldef 3 s iz4 3) Der B: Bezugsrecht ausgeübt ist, werden gd fili g eesormülars Bei 24 3) Der Bezugspreis von 100 9% if ] Dei Einzahlungen, welhe am 2./15. Januar Einzahlungen sind vom Subskribenten auf den

Qn No. 500 bei der Anmeldung in b geleitet werden, erfolgt feine Zinsverrechnung.

: au Nominalbetrag der abz enden Stü o Zi Sa nete einschließli Lo ias der abzunehmenden Stücke 6 9% Zinsen ab

E e “l ung der N f ; IELEE y Z kurse für Vista-Petersburg, r Rubel erfolgt in Deutschland und in der Schweiz zum jew

Fovto 4 Yland gelangen die Vorzugsakti it deutshem Nei |owie den Schlußscheinstempel hat der Aktionär S E us: Ee he e A

ekannt gemacht.

bei

at Verwaltung der Gesellschaft für elektrische B

(

a.

C. Ü: O.

f

B) L

ir. 87 247 288 385 548

1029 1145 1150 1261. tar 1904.

lei-Gesellshaft.

sowie der Geschäftsberidt für das A 3 liegt | der ‘rid) as Jahr 1903 lie zur Einsicht der Aktionäre in den Gesäftöräune n | der Gesellschaft von beute ab i Fürsteuwalde, Spree, den 13.

eziehen berechtigt sind. re unserer Gesellschaft htermit auf,

2%. Januar

Petersburger Juternational s „uter talen Z - « Russischen Vank für auswärtigen Ganda O,

St. Petersburger Vrivat-£ skauer Filiale oe Privat-Handelsbank, Handelsbank,

« „» Moskaukr Filiale der

91. Dezember 1903 $ 297 des H.-G.-B. Gläubiger auf, ihre Ansprüche anzumelden.

77694]

Die Aktionäre der ür tenw F i

A ( J d z: Niel I. F \ alder Creditbank von werden hierdurh

versammlung quf Sonnabend, d

p 30, Ja- nuar 1904, Abends 7 in Fi Spree-Hotel E 2

¿war zur Erledigung folgender Tagesordnung :

b. Bericht des Aufsichtsrats.

Commanditgesellschast auf Actien.

70) folgendes :

wenn sich ein

fowie denjenigen Bete O -, denjenigen Betrag, welcher in früheren

Die Nachzahlung einer Dividende auf die Vor-

d aues

b tg Lit

885h; P ¡ah Verwaltung zur =Ver-

so werden 10 9/6 desfelben dex die übriggebliebeue Summe steht zur Verfügung der

fen, ¿u verteilen. ie der Besißer von Vorzugs-

giethviel ob die Aktien auf Namen oder auf dieselbe, dug der zunächst ‘zu 8gabe gelangenden auf den Besiß ‘von je 2 gewöhnlichen Aftien

nser | das \ Dividendenberechtigung ab 1 /T4 Sani Lo E

Vorzugsaktien werden innerhalb S. DBAAC 1904 einshließlich außer bei der

Co., ldeutscheu Creditbauk,

St. Petersburger Internationalen

Nusfischen Bauk für auswärtigen

_für elektrische Industrie, 0.,

gemacht werden soll einzureichen.

1

Die

ar einzuzahlen. Bei späteren

zurückEgegeben.

eiligen Tages-

g vom Fahre 1886

ersammlung der Aktionäre dur Ausgabe von 09. 9 000 000

zu den gewöhnlichen Aktien, sowie über die Verteilung

und Verluste und nach Ab j n zu olcher erweist, nit wine } übrigen be rge n che j ° lorigen beweglichen u - bis zu dessen vollständiger Tilgung S dst die Vorzugs-

die gewöhnlichen

aus_ dessen Gewinn die

ralversammlun unserer Gesellschaft Gesellschaftsstatuts hiermit eingeladen.

[77672] Barther-Actien-Dampfmühle.

Die diesjährige ordentli lung findet Mounutag, de 1. O

Barth.

S die Herren Aktionäre hiermit Tagesordnung : 1) Vorlage des Geschäftsberichts i fowie Dechargeerteilung.

2) Gewinnverteilung. Die Aktien sind bei

zu hinterlegen.

Der Aufsichtsrat. Franz Schlör.

[77692]

geschieden :

1) Herr Oekonomierat Constant L Constantin

3) Herr Hauptmann a. Ratibor, E an ihre Stelle wurden in der am 27.

l 1 Oktober 1903 stattgehabten De R ordentlichen

Generalversammlung gez

1) Herr Rentier Anten j j 2) Herr Oberleutnant Buy iva aus Ratibor,

Leisnitz,

3) Herr Fabrikbesißer Curt Hollae d Q 2 D c: “urt DoUaender aus Leobschüß. jusammen sept fih daher augenblidilh Verrn Rentier Wilhelm Dittri L 2) Baron Büräeemeife t Dittrich aus Leobschüß,

3) Doßenploß,

3) Herrn Mühlenbesitzer Julius

: Königédors sißer Julius Bernard aus errn rundbesißzer ob illi F ibwil sißer Johann Willish aus

9) Herrn Rentier Anton Zupitza aus Ratib 6) Herrn Oberleutnant d. L L 87 dn O einig, L. Alfons Spiller aus

7) Pia Fabrikbesißer Curt Hollaender aus Leobs-

e 12. Januar 1904. er Vorstand der Aktien-Zucker Lernau. Schramefk. GUSE Nei

[77691] Vekanntmachun Zu der am Montag, den $8 Seb ) N j ¿ ruar d.

Vormittags 11 Uhr, in E im Sans waltungsgebäude der Gußstahlfabrik Fried. Krupp Aktiengesellschaft, stattfindenden ordentlichen Gene-

werden die Herren Aktionäre gemäß $8 22 und folgende des

i i Tagesordnung : 1) Nachträgliche Vorlage und Gene i Liquidationsbilanz, der Gewinn- en O08 der rechnung und des Geshäftsberihts für die Zeit vom 1. Oftober 1901 bis 30. September 1902 2) E und Genehmigung der Liquidations- ‘lanz, der Gewinn- und Verlustrehnung und des Geschäftsberichts sür die Zeit vom 1. Ok. tober 1902 bis 30. September 1903. f Diejenigen Aktionäre, welche sih an der General-

versammlung beteiligen woll i i ersamt vollen, belieben ihre Akti nebst einem doppelten Nummernbverzeinisse T

in Kiel bei der Yauptkafse der Fried. Krupp

sftempel zur Ausgabe: dies iem eichsftempel «usgabe: diesen Für den deutshen Reichsstempel Ind M6. 27,50

¡stellung gegen Nückgabe der Qui welche die Quittung ausgefertigt e

den obenerwähnten Stellen erhältli.

eleuchtung vom Jahre 1886,

È Laut Beschluß unserer 24. September 1903 ist unfere Aktiengefellshaft am

General versammlung vom

aufgelöft,

Auf Grund fordern e

wir hiermit unsere

Hannover Sehnde - den 9. Januar 1904.

Ummeln - Sehnder - Gewerkschaft

in Liquidation. E. Fromme.

f

Commanditgesell schaft auf Actien, zu etner ordentlichen General-

„Zum Kronprinzen“, eingeladen, und Grstattung des Geschäftsberi R des Vorstands. [häftsberihts für 1903 seitens

Senehmi ; ; Genehmigung der Bilanz nebst Gewinn- und

Beschlußfassung über di i i

Besch g Uber die Gewinnverteil Celaepung der Dividende. E Grkeilung der Entlastun fsihts Nrn r Entlastung an Aufsichtsrat und E # e

Wablen zum Aufsichtsrat für die nah $ 20 des veritorda N N IER bezw. Ersaßwahl für das e ‘ene Ausichtsratsmitglied, Herr i Carl Stimming fen. R S ied ie Vilanz, die Gewiun-

und Verlustrechnung

aus.

Januar 1904. | n nnet

Der Auffichtsrat n | über

der Fürstenwalder Creditbank von W. Nickel & Co-,

$ Ç 2 (; «4. Martini, Vorsitzender.

in den

hinterlegen.

[77696]

Actien - Gesellschaft Gemäß S 28 des laden wir die Herren tag,

1) Vorlage des Geschäftsberichts,

sowie bei den

Mes 3) bei der Deutschen Bank i

4) bei Herrn S. Bleichröder Bevlit:

9) bei der Nation Berlin, : albank für Deutschland in

Aktiengesellschaft Germaniawe ft in Essen bei der Hauptkasse bet: Gu fabrik Fried. Krupp Aktiengesellsczet W Geschäftsstunden bis zum 3. Februar Is. einschließli, Abends 6 Uhr, zue

Kiel, den 12. Januar 1904. Schiff- und Maschinenbau

Actien-Gesellschaft „Germania“ i. Liqu.

Pickert. Hübner.

Widcküler- Küpper - Brauerei zu Elberfeld.

Statuts unserer Gesell

Aktionäre zu der am 'Sadaft den 6. Februar 1904, Nachmittags Uhr, im Geschäftslokale unserer Gesellschaft hier,

Nonsdorfer Straße Nr. 64 ftattfind . 64, enden 17, e lichen Generalversammlung hiermit E

Tagesorduung:

( 4 der Bilan Gewinn- und Verlustrechnung für das E 3l. Oftober 1903 abgelaufene Geschäftsjahr.

9) Ro5 F MT 1 : : 2) Beschlußfassung über die Vilanz, über die Ver-

wendung des Reingewinns und ü i we Hein über die Ents- lastung des Vorstands und des Aufsichtörats /

3) Wahlen zum Aufsichtsrat. Fürstenw R

\ alde, nach $ 29 un} n beretigt, welche spätesteus am S. Februar Sai L BE ul E die darüber von der Neichs- ) er dem Giroeffektendepot der B Ber« riner eg evercins in Berlin ag ir G ausgestellten Depotscheine er: Henehmigung d j e epotscheine entweder :

ur Teilnahme an der Generalversammlun sind ecer Statuten diejenigen Herren Aftio=

oder einem Notar

bei unserer Gesellschaftskasse,

Straße 64, i Ronsd Straße 64, in Elberfeld, onsdorfer

2) bei der Bergisch-Märkischen Bank in Elber-

feld, Aacheûu, Barmen, E Co R T, s ölu, M.-Gladbach,

Remscheider Bank, Fiveiganftalt Ls Bergisch- Märkischen Bank in Nemscheid,

Bocholt, Boun, Duisburg, Hagen

Solingen,

in Berlin,

halb der Geschäftsstunden hinterlegen. Die die Ointerlegung ausgestellten Bescheinigungen

Ves , TLUIE gelten als Legitimationékarten ( 8 Le( 1 für den B Generalverfammlung. ! BOE GREE j Geschäftsbericht und Bilanz können an den ge- | Jane Stellen vom 20. Januar 1904 ab von den | A E Buren in Empfang genommen werden. | Ælberfeld, den 11. Januar 1904.

Der Auffichtsrat.

nes versamur- mittags 33 Uhr, im Kontor der Gesellschaft t

eingeladen und der Bilanz

der Gesell é zum 29. Jauuar a. er., Mittags A U

———

Aus dem Aufsichtsrat der Aktien Bauertviß sind im Laufe des Suira e E

Spiller aus 2) üg Mühlenbesizer Wilhelm Lernau aus Leob-

Georg Schramek aus d. L. Alfons Spiller aus.

Adolf Meese aus .

Herren Hüser & Co. Com. E

Fim Zut D G ÁP 1183 i

az Ae

Siri Ei aile D

g (o t P PEEZ S N