1904 / 15 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

esner, Röhrmeister der Königlichen Museen zu Berlin. de Leibe «dpr zu jc d ia : ke, Eisenbahnmaschinenwärter zu „Ge tre ron Elôsterlicher eer E T Kreis, Stolzenau. , Eisenbahnportier zu Sablon bet PceB. ; j Im n ad L Gisenbahnlokomotivführer zu Holzwikede, Kreis Hörde. lts, S(leusenwärter bei der Werft zu Wilhelmshapen. nEler, Sentametlagderwa me L n. taltshausvater zu Wohlau.

i ior abme und Garnisonverwaltungsaspirant, zugeteilt der Kommandantur des Truppenübungsplaßes Lamsdors. ittig, Fußgendarm zu Sternberg, Kreis Oststernberg. ttmann, Erster Gerichtsdiener zu Königsberg i. Pr. ttwer, Schreiber bei der Fortifikation zu Thorn. bith, Gerichtsdiener E O zu Pofen.

i im Kriegêministerium. / E bertelegraphist bei der \tädtishen Berufsfeuerwehr zu Ae rveindevorstelei zu Midlum, Kreis Lehe. lfling, Vorarbeiter zu Karlshof, Kreis Teltow. ller, Geheimer Kanzleidiener im Kriegsministerium. hlenberg, trainhataillon. - 4

blert, Aufwärter beim Kadettenhause zu Plön. l L

S8

——_

0 o ô

Ö Ö ö o

, Grubenmeister zu Nickenih, Kreis Mayen. { F, Geldzähler bei der Reichshauptbänk.

W W W W W W W W W W W W W

5055

Berantwortlicher Redakteur: I. V.: von Bojanow ski in Berlin. Verlag der Expedition (Scholz). in Berkin. Druck ver Norddeuts,

Wachtmeister und Zahlmeisterafpirant im Garde-

, Eisenbahnweichensteller zu Mommenheim, Bezirk Unterelsaß. L Sanne zu Groß-Nädliß, Landkreis Breslau. lffgramm, Obervermessungssteuermann von dev 1. Matrofen- division. : aufseher zu Unruhstadt, Kreis Bomst. ; oie) Mana cte: Tb Holzhauer zu Werder, Kreis Beesklovo- Storkow. h olf dre, Bahnwärter zu Fedlenbark: übbe dmn sds: io e idi ü y erpostschaffner zu Liegniß. i ü e Macitmeister und Zahlmeisteraspirant im 3. Badischen Dragoner- regiment Prinz Karl Nr. 22. L Wulff, Oberbootsmannsmaat von der I. Matrosendivision. Wunderwald,“Eisenbahnwerkführer zu Cöln-Deuß. \ von Wyganowski, Fußgendarm zu Tiegenhof, Kreis Marienburg. Zborows ki, Wales und Zahlmeisteraspirant im 4. Garde- artillerieregiment. i ; ; gets êlbivebel und Zahlmeisteraspirant im 1. Lothringischen Infanterieregiment Nr. 130. Zenker, Eisenbahnlokomotivführer zu Sommerfeld, S Beruhn, Feldwebel und Zahlmeisteraspirant im Infanterieregimen Graf Bülow von Dennewihz (6. Westfälischen) Nr. 559, Ziehm Gendarmerieoberwachtmeister zu Perleberg.

D555

2858 55 2888

i , Postschaffner a. D. zu Schidlit, Kreis Danzig. A F Wifenbahnbilfmanazinaufseher zu Schleusenau Bromberg.

Kreis

Zimansky, Aufseher bei der Militärknabenerziehunggansialt zu

Annaburg. ¿ Oberpostschaffner zu Münster i. W. (mes A a Theatermagazinaufseher zu Berlin. inn, Depotvizefeldwebel beim Artilleriedepot in Koblenz. ittel, Obergestütswärter zu Straßburg i. E. öllner, Polizeiwachtmeister zu Charlottenburg. 0 \chiesche, Vizewachtmeister im Lehrregiment ter Feldartillerie-

\hießshule.

gros —9

S eine Majestät der Kaiser und König haben ferner aus Anlaß des Krönungs- und Ördensfestes U den Hauptleuten a 9 Wangenheim in der truppe für Deutsch-Ostafrikla, f SQULTD “h in der Schußtruppe für Südwestafrika, Götze, Vorstand des Bekleidungsdepots der Ostastatischen sbrigade, und »** S | Be E in 1. Ostasiatishen Jnfanterieregiment, sowie dem Oberstabsarzt Dr. Steudel beim Oberkommando der Schußtruppen i en Roten Adlerorden vierter Klasse .zu verleihen geruht.

en: Busjbruckerei vnd Verlags-Anftalt, Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32-

L ie atl K

Der Bezugspreis beträgt vierteljährliÞh 4 A 5@ L / ba h Alle Postanstalten nehmen Bestellung an; für Berlin außer E |

den Postanstalten und Zreitungsspediteureu für Selbstabholer auch die Expedition SW., Wilhelmstraße Ne. §4.

Einzelne Uummern kosten 25 4.

15.

Insertionspreis für den Naum einer Druckzeile 20 s. Inserate uimmt an: die Königliche Expedition

des Dentschen Reichsanzeigers

und Königlich Prenßischen Staatsanzeigers

Verlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32.

Berlin, Montag,

Inhalt des amtlichen Teiles: Deutsches Reich. Ernennungen 2c.

Bekanntmachung, betreffend Erweiterung des Fernsprechverkehrs. Erteilung eines Flaggenzeugnisses.

Königreich Preußen.

Ernennungen, Charakterverleihungen, Standegerhhungen und sonstige Presoralorbäibeouigen.

Deutsches Reich.

Seine Majestät der Kaiser haben Allergnädigst geruht: den Ge a Konstruktionssekretären im RNeihsmarineamt Steudel, Deutshmann, Hein, Gannott, Schubert und Arndt den Charakter als Rechnungsrat zu verleihen.

Bei dem Kaiserlihen Patentamt is der Diplomingenieur Heinrih Jordan zum tehnishen Hilfsarbeiter ernannt worden.

BeTrauntmaGUËÊna, betreffend Erweiterung des Fernsprehverkehrs.

Der Seer ce zwischen Berlin und Attendorn, Cudowa, Gettorf, Grevenbrück, Sulzbach (Oberpfalz), Trarbach, Weiden, Werdohl is eröffnet worden. Die Gebühr für ein gewöhnliches Gespräch bis zur Dauer von 3 Minuten beträgt: 1) im Verkehr mit Trarbah 1 # 50 F, 2) im Verkehr mit den übrigen Orten je 1 M Berlin C., den 16. Januar 1904. Kaiserlihe Oberpostdirektion. Griesbach.

Der in Hongkong aus Eisen neu erbaute Schleppleichter „Geestemünde“ von 354,00 Registertons Bruttoraumgehalt hat durch den Uebergang in das ausshließlihe Eigentum der Firma Reiswerke Rickmers m. b. H. in Bremen das Recht zur Führung der deutschen Flagge erlangt. Dem Schiffe, für welches die Eigentümerin Bremen als Heimatshafen angegeben hat, ist von dem Kaiserlichen Konsulat in Hongkong unter dem 27. November v. J. ein Flaggenzeugnis erteilt worden.

Königreich Preußen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: dem bisherigen Kammerjunker, Oberpräsidialrat E Karl von Platen zu Hallermund in Schleswig die Kammerherrnwürde zu verleihen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

auf Grund des 8 28 des Landesverwaltungsgeseßes vom 30. Juli 1883 (Geseßsamml. S. 195) 4

den NeSerranbattefce Dr. Cun t in Münster zum zweiten Mitgliede des Bezirksausschusses in Münster und

‘den Regierungsassessor Dr. Thümen „in Osnabrück zum weiten Mitgliede des Bezirksausschusses ir? Osnabrück

auf Lebenszeit, ferner N

den Regierungsassessor Dr. Fleck in Königsberg zum Stellvertreter des Regzerungspräsidenten im Bezirksaus\schussc zu Königsberg, abgesehen vom Vorsigte,

den Regierungsassessor von Krogh daselbst zum Stell- vertreter des zweiten Mitgliedes dieser Behörde,

den Regierungsassessor Shmidt in Oppeln zum Stell- vertreter des Regierungs s im Bezirksausschusse zu Oppeln, abgesehen vom Vorsite, i

den Regierungsrat Dr. S [mbold in Bromberg zum Stellvertreter des zweiten Mitgliedes und

den Regierungsassessor Dr. Graeser daselbst zum Stell: | dxän gt. Entsaßversuche von Windhuk aus waren gescheitert.

| Windhuk

vertreter des Ms ; i auf die Dauer ihres Hauptamtes am Sitze des Bezirks: ausschusses zu ernennen.

ersten Mitgliedes des Bezirksausschusses in

Seine Majestät der nig haben Allergnädigst geruht: 4: Den Provinzialsteuerdirektor Geheimen Finanzrat Tr iest in Cöln zum Geheimen Oberfinanzrat, 2

den Maler Alexander Frenz in Düsseldorf zum etats- mäßigen Professor an der Technischen Hochschule in Aachen zu ernennen, sowie

netenversammlung zu

x Adolf Kaulen da- er Stadt Solingen für Ihren zu bestätigen.

infolge der von de Solingen getroffenen Wah selbst als unbesoldeten Bei die geseßliche Amtsdauer

Seine Majestät der

den evangelischen Divi Friedrich zum Militärobe 10

dem E e ¡ üsilierregiment Generalfeldmarshall Prinz reußen (Han- noverschen) Nr. 73 und dei berinspektor Weig- mann in Neisse bei ihren aus dem Dienst mit Pension den Charakter als" zu verleihen.

Ministerium der gei i [nterrihts- und

Medizinalan jéiten.

Der tom Ab cher im Chemischen Institut der Universität Z ofessor Dr. Georg Pr edee ist zum außerox xofessox in der philo- ophischen Fakultät, :

der bisherige Gymnasialô

E Karl Donsbach aus Prüm zum Kreisschulinspekli | den.

im Regierungs-

Die Oberförster i n N Derweit zu beseßen.

bezirk Koblenz ist zum L* 4 Ministerium d nilihen Arbeite. -

Der Kreisbauinspektor Otte ist von Nastenburg nah Heydekrug verseßt.

Nichtamtliches. Deutsches Reich.

Preußen. Berlin, 18. Januar.

Seine Majestät der Kaiser und König nahmen heute im hiesigen Königlichen Schlosse den Vortrag des Stell- vertreters des Chefs des Zivilkabinetts, Geheimen Ober- regierungsrats von Valentini entgegen.

Der Präsident des Kaiserlihen Statistishen Amts Dr. Wilhelmi, der vor wenigen Tagen von Kairo in Blankenburg a. H. eintraf, ist, wie die „Braunschweigische Landeszeitung“ meldet, am 16. d. M. dort gestorben.

Zur Verwendung in Deutsh-Südwestafrika werden, wie „W. T. B.“ meldet, auf Befehl Seiner Majestät des Kaisers in Kiel und Wilhelmshaven je 250 Mann der Marineinfanterie nebst den zugehörigen Offizieren mobil gemaht. Die 2. Matrosendivision wird außerdem cin Detachement mit 4 Maschinenkanonen stellen.

Die Abfahrt ist mit einem Dampfer des „Norddeutschen Lloyds“ für Donnerstag, den 21. Januar, von Wilhelmshaven aus geplant.

Bayern.

Die Kammer der Neichsräte überwies den Antrag des Grafen Moy, betreffend das Wahlrecht der Geistlichen, ohne Debatte dem Ausschusse, der ihn bei der Beratung des Landtags- wahlgeseßentwurfs mit zur Verhandlung ziehen wird.

Deutsche Kolonien.

Fun Aufstand der Hereros in Deutsh-Sü dwest- afrika wird dem „W. T. B.“ unterm 16. Januar be- richet: „Nach soeben in Berlin eingetroffenen Nachrichten d. d. Windhuk, 14. Januar, war Okahandja shwer be-

Verluste.

selbst sehr bedroht. Zahlreiche Hercros

Landsturm eingezogen. Sofortige pie erbeten. durch Plünderung gut beritten und bewaffnet.

kfopmund wird von heute morgen gemeldet, daß ein Angriff auf Otjimbingwe noch nit stattgefunden E daß aber ein Trupp Eingeborener von Okanjowa und Johann-Albrechtshöhe auf Karibib in Anmarsh sei und daß weitere 25 Mann Reserven zur Verstärkung der Bahnstationen und Karibibs entsandt seien. Die Expedition Laubschats’ sei gestern abend wohlbehalten in Karibib angekommen, die Expedition ‘ira dey: mit 120 Eewehren jedoch anscheinend bei Waldau gefährdet.“ Einer Meldung des „Reuterschen

Aus Swa- |

1904.

Bureaus“ aus Swakopmund vom 16. Januar zufolge ist dort und in Karibib das Kriegsreht proklamiert worden.

Zur Erledigung von Landangelegenheiten, zur Abseßung von Polizeisoldaten und Arbeitern, zur Anwerbung, zur An- d, erneuter Beziehungen mit den Eingeborenen und um Besuche der Missionsniederlassungen war eine Reise des

aiserlihen Gouverneurs von Deutsch-Neuguinea Dr. Hahl nah den Salomons-JFnseln notwendig geworden, dessen Berichte das „Deutsche Kolonialblatt“ die folgenden Mitteilungen entnimmt :

Am 7. Oktober, Vormittags 113 Uhr, ging der Regierungsdampfer „Seestern“ mit mir, dem Sekretär Sigwanz, 5 Passagieren, 15 Mann der Polizeitruppe und 37 Eingeborenen in See. Die Mannschaften wollten nah Beendigung ihrer Dienstzeit nah ihrer Heimat zurück- kehren oder auf kurzen Urlaub ihre Verwandten besuchen. Buka kam Nachts 4 Uhr in Sicht. Der Dampfer fuhr die Westküste entlang, bei den Landschaften Hitu, Baroran, Jamengé und Londeis vorbei und lief gegen 8 Uhr Morgens in den Carolahafen ein. Den Häuptling Da der auf einem Segelshoner der Neu-Guinea-Kompagnie nah Herbertshöhe gekommen war, um seine vielen hier arbeitenden Lands- leute zu besuhen, und nun mit dem „Seestern“ seine Heimreise an» getreten hatte, und weitere fünf Eingeborene brahte ih nach zwei- stündiger Fahrt auf dem Flusse Kowi nah ihrer Dass Gagald. Nach Nückkehr auf den Dampfer lihhtete dieser den Anker, fubr bei den Inseln Pororan und Petat vorbei und langte um etwa 34 Uhr Nachmittags in Matsungan an, wo ein Soldat mit seinem Weibe an Land gehen sollte. Einige Kanus waren an den Dampfer heran- gekommen, und in einem von diesen wollte der Mann an Land fahren. Die vielen Kisten, zwei toe: Aexte und die zwei Insassen des Kanus waren aber zu s{wer, der Ausleger des Kanus konnte detnselben keinen Halt mehr geben, und fo kenterte es. - Insassen und Sachen wurden ge- rettet, und nun brate ein Boot des Dampfers die Leute an Land. Dort wurden dem Soldaten und dessen Weibe indes die mitgenommenen Sachen abgenommen, und er und seine Frau konnten eben noch vor der Habgier und Mordlust der eigenen Landsleute gerettet werden. Die eritwendete Habe wurde aber sofort freiwillig ausgeliefert. Hierauf fuhr der Damvyser die an diefem Tage zurückgelegte Strecke * wiéder zurück und langte am frühen Morgen des 9. Oktobers am Nordkap an. Er fuhr nun die Ostseite der Insel Buka entlang und kam nah Vorbeifahrt bei den Landschaften Jeltupan, Tohetsi, Otopan, Ketskets, Monofsor um 84 Uhr Vormittags in Hanahan an, wo mittels Kanu und Boot 7 Personen an Land geseßt wurden. Es hatte sich hier eine große Anzahl Kanus eingefunden, und von diesen aus boten die Bukaleute ihre mitgebrahten Speere, Bogen, Pfeile und Muscheln zum Kaufe gegen Hingabe von Tausch- waren an. Der Häuptling Takis, der ebenjo wie feine Landsleute vollfommen nackt einherlief, kam an Bord. Hierauf erfolgte die Weiterfahrt nah der Bukastraße (König Albert-Straße) ; beim Passieren der Landschaft Jota zeigte eine deutsche Flagge das Haus des Häupt- lings an. Um 11 Uhr Vormittags wurde Anker geworfen. Mittels Kanu wurden fünf Eingeborene nah Jota zurückbefördert. Das Segelboot des Dampfers, unter Führung des Sekretärs Sigwanz, trat eine Fahrt nach der Insel Torotsian an, zur Absezung von Mannschaften. Torotsian is stark bevölkert und ein gutes An- werbegebiet ; etwa 200 Eingeborene, mit Aexten, Speeren, A und Pfeilen bewaffnet, standen bei Ankunft des Bootes am Strande. Die abzuseßenden Eingeborenen zögerten, an Land zu gehen, und erft nah dem gegebenen Befehl, entweder das Boot zu verlassen oder nah dem Dampfer zurückzukommen, stiegen dieselben in die Kanus, welche sie an Land brachten. Das Boot wartete noch einige Zeit zur Deckung der Leute. Als die Trommel aus Freude über die Rückehr der Landéleute erscholl, fuhr das Boot zurück. Wegen des \{wierigen Fahrwafsers und wegen des Fehlens guter Karten mußte der Dampfer die Nacht über in der Bukastraße vor Anker liegen bleiben.

Am 10. Oktober früh 6 Übr seßte er seine Fahrt fort und fuhrt, nachdem er nah {stündiger Fahrt an der Nordostküste von Bougain- ville in Göhe drei Leute an Land. gefeßt hatte, die Ostküste von Bougainville entlang und langte gegen Nachmittags 4 Uhr bei den Martinsinseln an. Die Martinsinseln find diht bewaldet und nur \pärlih besiedelt; fie bergen eine Unzahl Tauben und die ver- schiedensten Papageienarten. Sämtlihe Inseln sind gebirgig. Sie umschließen einen geräumigen, sicheren Hafen, der riffrei ist, aber nur sehr tiefen Ankergrund hat. Er wird nah der angrenzenden Landschaft der Hauptinsel Bougainville Kiëta- hafen genannt. Kiëta heißt auch die hier auf einer Halbinsel des Festlandes liegende Niederlassung? der Maristenmission. Später wurde die Niederlassung besichtigt. Meines Erachtens is die Wahl des Playes für die Missionsstation, die am Meere auf flachem, sumpfigem Gelände liegt, keine glücklihe gewesen. Es erschiene mir wohl angezeigt, die Bauten auf einen der nahen Berge zu

Ie j

er Dampfer verblieb die Naht in Kiëta. Des Abends kam eine große Anzabl Eingeborener an Bord, mit denen ih mich dur Pater Seiller unterhielt. Drei nah Taboroi gevorige Mannschaften wurden mittels Kanu nah ihrem Dorfe gebraht. Am nächsten Morgen kam Pater Seiller an Bord, um als Dolmetscher auf der Weiterreise behilflich zu sein. Um 7} Uhr Vormittags richtete der Dampfer feinen Kurs nach den englishen Salomonse-Jnseln und langte um 3 Uhr Nachmittags im Hafen von Faisi an. / :

Auf Faisi ist eine Pflanzungs- und Handelsstation, die Maristens mission auf Poporang liegt gegenüber. Mit Pater Seiller besuchte ih die Niederlassung, die auf einem Berge sih erhebt. Die Station ist Pater Forestier unterstellt. Sie mat einen guten Eindruck und weist eine gesunde Lage auf. Des Nachts blieb der Dampfer in Faisi und ging am 12. nach Tulagi in See. :

Beim Einlaufen kam der Residentcommissioner Herr Woodford mit seinem Boot an Bord. Der Besuch wurde sfofort erwidert. Kurz nah 1 Uhr Nachmittags fuhr der Dampfer nah Gavutu. Der Kommissar war mit. an Bord. Von 4 Uhr Nachmittags ab nahm der Dampfer Kohlen ein und hatte bis Nachts 12 Uhr 50 t eingeladen.

Am 14. Oktober ging der Dampfer in See, nahm unterwegs Herrn Woodford auf und fuhr nah Abseßung desselben in Tulagi auf