1904 / 17 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

liuaministerium zu. Im Jahre 1894 belief | und diejenigen Vorstriften erlassen werden, dur<h wel<e die Ordnung „Einziger Väkägkäph.

fonterem Maße vom Kult i | Ee Z y Dritte Beilage M in der Fortbildungëschule und eîn gebührliches Verhalten der Schüler Durch statutarishe Bestimmung einex Gémeindé öder ésnez

fich das Ordinarium auf 106 Millionen Mark und im Jahre 1904 | arsihert wind: A i s Besti bearänbet it a verbandes f ir di bér s : i y # y wt T4 & 5 Pv p 9 E pes : S e R l ge) Von der dur statutarishe Bestimmung begründeten weiteren Kommurälvetbändes kann füx die aus dex Volfäs{hu | (A auf 159 Millionen Maxk; es is alfo eïne Sketgerung t 10 Jahren | Berpflihtung zum Besuch einer Fortbildungsshule sind diejenigen be- entlassenen männlichen, untex 18 Jahre alten Personen die Que : um G C1 Cn ÿ (1 SanzeIger un omg l reuß (N E O 0 SON d di um 53 Millionen glei 50 % eingetreten. Das S réraordinarium | freit, welhe eine Innungs- oder eine andere Fortbildungs- oder Fach- pflihtung zum Besuche einer ländlichen Fortbildungés{<ule begrundet f ( « » j \ 5 E Millionen, also eine | s<ule befuen, sofern der Unterriht von der höheren Verroaltungs- werden. Auf demselben Wege können die zuk Durführung bdleser

betrug 1894 4 Millionen, 13 rhre 13904 22 Dultone ¡o Eine | 2 Í iterrid L ¿ Í 6 i Az E O L behêrde als ein ausreihender Gr des allgemeinen Fortbildungs- Verpflichtung erforderlihen Bestimmungen étroffén werben. Y C {l Den 20) Ïg 1)

Stiat e 18 VEltonewr. aleid 450 9 ain ausreihender Gr|aB g g (l | n g Jd N In 0 I. Nar P Steigerung unr 22 Milltonen, glet) 22 S D ben | unterrihts anerkannt wird. z besondere können dur stätutärishe Bestimmung bie zur Sicherung «V5 17. / | h, T 9 M 4, Gans besonders ift dieter Nu darf hervorgetrelen 9 j An Sonntagen darf während der Stunden des Hauptgottes- eines regelmäßigen Schulbesuh8s den S@ulpflihtigen sowle G E

Elementarunterridßtêwefen. Das Elementarz cht8wesen war Im | dienftes Unterricht niht erteilt werden. deren Eltern, Vormündern und Arbellkgebern obliegenden

| GLLCT iss & 0 r e 5 & <( Y 7 I B f f / 7, Sahre 1894 ausgestattet im Ordinarium mit 63 Millionen, im Jahre Die Arbeitgeber sind verpflichtet, ihren Arbeitern unter 18 Jahren, Verpflichtungen bestimmt und Ag Borshtiften érlässey (Schluß aus ber Zweiten Beilage.) dev L S A 442 D), N „Bunde Pose, i ét 4 Mot 4 Femue, (W T. B.) (Siluß.) Chile-Kupfer 1904 mit 93 Millionen. Alfo iff in den 10 Jahren eine dauernde | welche eine ländliche Fortbildungssule besuchen, hierzu die, erforder- werden, dur welche dié Dibnüñg f der Fortbilbüngsshule und Y & ; t ifi i 5 äen | Mori e 18 060 Viuls Æ E E A A T L 16 s U L S Si s s E E S E o! 5 Glementaruniecrichts- | lichenfalls vom Kreislandrat festzusezende Zeit zu gewähren. : ein gebührlihes Verhalten der Sthüler gesichert witd. Vön dey Jn allen blefen die Aufsicht tegelnben DBerorbnungte vor, | Werte von 12000 Pfund Stetling angenommen, obglei) DaH elbt _Etyerpsót, 19. Januar. (2. 2. D), Saum o Le. Umsay: Erhöhung der Staatsausgaben zw Gunsten 2 G A Mit Geldstrafe bis zu zwanzig Mark und im Unvermögensfalle dur< statutarische Bestimmung begründeten Betpflihküng zum Be, geschrieben, daß bie zut estellung des polizelitiäßigen Zustandes ér: | um 1% höher wär als ein amerilardtdhes 4000 B., avo jür Syekulation und Export 500 B. Tendenz: nit weniger als 30 Tionen glei 50 %% eingetreten. | mit Haft bis zu drei Tagen für jeden Fall wird bestraft, wer den fu einer Fortbildungss{hule sind diejenigen A welhe elne E forberllden einaligen ober wieberholten Ünfersuhungen but beson: | u iz Ruhig. Amerikanische good ordinary Leferyungen Fest. Januar 7,48 n Extraordinarium betrugen die Auswendu vorstehenden Bestimmungen oder den erlassenen statutarishen Be- Innungs- oder andere Fortbilduüngs- öder Ba e béefuden, sofern here hehorlid aner È Cu 10 : l Nilionen. im : stimmungen zuwiderhandelt. der Unterricht von def bere Betwältungs eHBrbe als ein us: M bie Aalen pee, E G Gn E La usi E S tft Al Ki Mi id Ä dd 4 D (Gd Gd N zt : ante ed ay j | p d c e ; 4 rf des âllgemeinen Forth 8 unteft i ¿if imi die Erhaltung des pollzeimayigen Zustandes ber UNIage | Damoutg I Sanuar (L, 2. 2.) (Mv) Bo in 10 Jahren eine ¡gerung von mehr als 1CC Ly j Dissem Gesegentwurf ist nachstehende Begründung bei- C EEe Es illgemeinen Foktbildungss{hulunterrih1s q: wee t und omit dio Leistung in selnein Sitétesse irtötat Batten: des Kilogramm 2788 Br., 2784 Gs Silber in NBazrén: das 8 7,16 d Meine Herren, i@ habe mit voller Absicht diese Daten bier einmal | gegeven: Die Arbeitgeber find verpflichtet, thren Arbeitern unker 19 Jährén as Oberverwaltungsgeri<t hat aber in seiner Entscheidung | Rilogtamm 79,50 Br., 7900 B, _ Manchester, 19. Januar. (W. T D Die Ziffern in j f - | ländliche Fortbildungs- welche etne ländliche Fortbildungss{ule besuchen, hierzu bié erforder, E vom 20, Januar 1900 (veröffentli<t tin Nt. 37 bes 21. Zähtgangs | L Wien, 20. Janüar, Vorm, 10 Ubr 50 Vin (W. F. B.) Ungar, | Klantiern jeztehen si auf die Notierungen vom 19. d M.) in anderen Landes- lichenfalls von dex zuständigen Behörde féestzuséhende Zeit zu (6 des Preußischen Verwällungsblattes S: 422) einé polizeiliche Ber Frebitaltien 771,10, Destetr. Kreditaktien 673,00, Franzosen 672 0, | 20r Water courante Qualität 97 (9's), 30r Water courante ¿Qualität O i; i l: E y Matltimenänger. | E große Ve ia ger en. währen. | fügung ft unzulässig erflärt, bie Dem Besißet éiner eleftrishen zombatben 33 00, Glbetalbabn E N terreidisde_ Papterrente 10/7 (10), 30r Water jefere Qualität 07/s (105) 32r Mok naläsfigt würden, inébe!ondere as Lens Gre R O | L (i i ire 1901 in Preußen 1281 Fortbildungs- Mer diefen statutärisGhen Bestimmungen zuwiderhändelk, wird Anlage aufgab, die Ansialt auf ihte Mettiev8: inb rad 100 B, 4% Ungarisde Goldrente 113, )O, Desterreicht He Kronen- | Qualitat 105 (107), Wr Mule gewöhnliche Qualität 03 Herr von Miqui * ntereffe für diefe Kulturaufgaden geha | f{ulen mi 54 SBülern: hiervon entfielen 292 Schulen mit mit Geldstrafe his zu 20 M und im Unvermögensfall mit Haft big 4 prúfén zu lassen, um den Jladweis bes orbnlingömaßigen Zunant anleihe 100,65, Ungetrtfche Kronenankeißé 29 05, Marknoten 117,17 Or L Wilkinson 117 (113), 2ST fSarhcoys Leeß i Saa “Maa M foine Verwaltung | SHefen-Nafsau, d. \. 22,8 9% an Schulen und 900/% zu 3 Tagen bestraft." | zu erbringen. Der Polizeibehörde liege zut Begtüindürg etnes Sin Bankbherxein 521,00, adérbank 448: 00, Buschtéhrater Lit. F —- ér Warpcop# Rowland 107/s" (107% 6r Warpcops W H L : E R ult | S<Gi ; / Endlich hat der Landtagsabgeordnete, Landrat von Negeletn in [i s<reitens ver Nahwei3 bes entgegengeleBte Zustandes selbft ob. Dié Zuttitde Loe 152759, NBefxer pr Alpine Montan ¿29,00 & V Jf J ouble cou e Qualitat 12 (1 L) : 1 Die Ursachen dieser im Verhältnis zu den übrigen Teilen der | Marburg in dex 66. Sißitng dos Hauses bex Abgeordneten am 29. April + TNeryflihtung eines Iefiters Hierzit Tônne nut aus besonderen dess ; y Ön d n, 19. Januar (R. E. Ja B > Dl 3 23 i Eg: :durante uoilität {7 j - s mt. \ ; j i Monarchie zablreihen Errichtung von Fortbildungs\{ulen sind in der | 1902 (Seite 4728 bis 4702 dés stenographishen Berichts) die un: F [ien Bestimmungen deni 83%, PVlatdiskont 3/,, Silber 26? Boavfeéingang Fenbdenz; Stetgend

hetäcleitet meTHheTn toe 10 Fj is Tant s G T 2 s as, E E 2 ; N A S Men g: j \ ( j é = { ¿p Wall fai 6A C 1 n (ZA4 A É dds starxten Zersplitterung des [ländlichen Gruadbesizes und dem Bor- | günstige Lage det ländlidben Fortbildunasshulen in ber Provin fesseluntersudiuingen Der al | 3 000 Pfd: Sterk. z iu, 15409 F r a. e v v N C q c LE 2 A 4 e c 41 da E : ¿ nh b E C Le, d ü Ét i ¿s be int, ¿É Ai N i i Ô Le A (s Ft (> « -SEEOE d ri ri Q roh herrschen cines fleinbäuerliden Besitstandes zu fuchen, Diese bäuet- | Hessen Nassau ges{ildert und die Notwendigkeit nahgewtesen, durh Wi la einex neueren Gntfshelhung des ete tundedg ca P OE 3 nuar W. 2 D.) Zuf.) / Franz. je. Dtr auf. | lihe Bevölkerung iff zu arm, um den Söhnen eine fachlihe Aus- | gesetgeberis<he E Gritte die Einführung des Besuch8{wänges 1 W vom 1, Julî 1902 nb aud) Die Beslitt mige ) j ets Ren e 9, d, te fcrnatatiten A000 M A ; A bildung auf Den landwirtscaftlichen MWinterschulen zu ermöglichen, ermöglichen. e OfLDnuUngen, bur welde Die Kösten Tit E Un terun aen s F j V ad ï Ÿ, : ( Ie W. F B y 2 chse wu Paris ¿ [ f licher Anlagen, im bhezeidnecton Falle bet Rräfifaßrieudr, beni 24h n. 1 nuar ¿« F_ N R lnaats 292 auferleat werdén, aus vonselben materiellen Gtinden äls tet8undgitig View Vork, 19. Januar ‘Scblufi.)) (W. T. V Die Börse L T t, Zouthern V icifle - Aktion agen N

ännte Cahvyerstänbige duszuführen ind, "und daß | z J j J is 749 Xanuar- Februar 7,45 7,A8 Febr \ar-März 7,44- 747, fallén, ! Fursberihkeé von dén Fondsmärkten März-April 7,44, April-Mai 7,42—1,43, Mat-Funt 7,417 423 é ult 7 29 Fl M iauft 7 35 26 Me uft (> ertemher S 4e

7 K)

t 041 t11 1 P6 14 Sennmnare | auch kann tie Arbeitskraft der aus der Bolfks\{hule entlassenen Knaben Menn die Königliche Staatsregierung au<h Bedenken trägen würde, felbit im Winter infolge des auch in der Provinz Hessen-Nassau ein- | einer allgemeinen Einführung des Schulbesuchtzwanges n ländlidei F Seminare und 5 Prap( getretenen Arbeitermangels in den Tterlichen Wirtschaften ni<t ent- Fortbildungss{Gulen innerhalb dexr Monáatchie zuzustimmen, well F zu erahlen i L s j i S GTTEE NETTO: E E T e CIOS | behrt werden. hierfür die Verhältnisse ni<ht iberall geetgnet unh feif sind, M ; angel ener t Vert En égtündenben gee Vor: CONDOY ufauftrage X Iu Kohlenaltien 1 eit infolge der chrift fônnen dle Besitzer derartiger Anlagen nei>< bex Sn <Getbu jer alt Bitteruna Irn

«Fnsolgede}fen haben dre and virtshaftlichen Winterschulen in der 70 hat ne do DeN N 10 ptelen und für hie Provinz Hessen-Nassau / Ae B F A L 46 M: L =4 L, / Gta A R i N Seil S 7 R A A Provinz Heffen-Naffau eine Bedeutung nicht gewonnen; es bestehen maßgebenden Seiten herrübrenden Anträgen auf die Einführung des deg S erperpa Bun voti 11 nter G etger ing M e en N N 20 nt AMDEL O ' Î - 5 5314 uno 53 3) au im cie ilizciltden rodindes nt 1A mas 00 0OO lin! ¡17 t trt Foaruaßgattien

wWateren J s nr tp T

Präparandenanftalten, | A R Koßen: worten. Wir i i V Ee e e Qui! G E R i L E E R A is derartige #7 n geschaffen haben werden. Wir | deren in der Provinz nur 3, davon 1m Regierungsbezirk Wiesbaden | Schulzwangs für die Negierungóöbezirke Cassel und Wiesbaden durch Gb, 51 E f Gl r Ad d 2 7654 4 5A - { 4 ; Q j 6 K N f á 9 " 4 s ; 6 (1 f der Besuch derselben ift verhaltnismaßtg etn \<woacher. Vorlage eines entsvre<henden Geselßéntwurfs für die Provinz Hessen K zu (Seslattung | E gehalten werden

o

me Unte M id itandenen often dine ? e babn vurde e Halbjahr Mt pente 0 erTiat è A Sfynon Lur) Gntiträzinsr ite 2 / Buêsrato tx

v4 ? f 7 E t 4 ; 4 4 8 ( K t » a : Ea e i 1 7 t p: A. , ° F 7 s E A1 OOPT } 2 e 4 e9eÍ ‘71 4+ 2 Tan weil fe in der Provinz Hessen-Nafsau die einzig geeigneten | kennen muß, daß die Bemühungen der Skäat8regterung felbst, aud E io Reyißonskosten fin aber auch nit als Gebt n“ ti C E Arten DE Táges 2 Wechsel du (O Lage

der Bur)

h C E go. G: E s ay 4 24 rbeblidhe V r das Elementarunterri<ts- | nur

geschaffen, an allen

J Die ländlichen Fortbildungsschulen haben daher eine besondere | Nassau um |o mehr entsprechen zu müssen geglaubt, äls e aner:

DTiL n

Grtro (Suiiíto ala: E S l : 23 i

zrige System durhzufußren, |} y rid j tf vi g k ; sf j ; ¿it : dani J p » ; ; Tai z F r vanaFer B40 Sher (Sor

S n R ' } Unterrihtsanftalten Jur Befestigung lsertiestung und Nutzbarmachung dem ländlichen Forthildungss{ulwefen ¿tee TOtDernDe (Entwi>elung zu Sinne deg H G Heo8 Kimmynäläbgabhengeletes m 14 : 18992 1 2 E nes 3 486A D fsshule von den Söhnen der fleineren 3 Sol: Leih

tht A > o T: , h 6 p q 2 P v7 N} "h i T be L Í 3 z t He L + Ï E 4 á Uj U LZAle UnTerTuBung der Dg | der in de Landwirte er- sichern, überall da, wo die wirtschaftlichen und Besitverhältnisse dafür (eletsammI. 6 159%) anzusehen, weil naeh i 2 Dies Gie ¿ h

T J U ia A i Y L s p - Ì 7, R á A (5 » “i Praparandenanttaiten ti NSCIPNreußen unD P! j Ww orbenen esementaren Renntnt}fe dar|leler rechen, aus die Dauer obne dén S Guliwang erfolalos bletben E sehes hle (Fr hebung von Vert altungget ren j / j l

T L L L L L25444} 24a 4-40

d y Foanuar M Bei ben sebr entwidelten Verfehrsverhältnissen, der häufigen und müssen. h sebung zulässig if, daß „\ol<he schon zut Zett de cinfühtung ver j

adtischen Zu den einzelnen Bestimmungen des Gesetzentwurfs fl folgendes Sporteltaxorbnung vom 25 H ril 4 244d 6 D ° : ungen zu bemerten don Hemeinden hoftäanben haben, t Sab Gaus died Driratinte oer tial idiiiGi it it T

vielseitigen Berührung der landwirtscaftlihen mit den ftäd Fand (W e Bevölterungskreisen, bei den vielfachen i geschäftlichen Bezie ; Me L / L | | j j } ote taatlicen Zehrertnnenbidungganlaltl | erfterer zu setteren ist die Notwendigkeit einer weiteren Ausbildung | Die Einführung der Nervflichtung zum Besuch dexr Fortbildung: in Fräge kommen (v. Kamp Hnnalen, Bd. 21 & 01, L j p meine Erleichterung der Volks- | au<h der Sóhne der fleinbäuerlihen Besiter unbebingt ge- | \{<ulecn wird analog der für die aerverblihen Fortbiltungss<hulen be f d, t, M, 1899 S. 121) Kwräberidte vot den Wai 300 000 A, die Errichtung | gebe! Gan besonders mak sle fich geltend mit Rücksicht stehenden Vorschrift im $ 120 L er Meichsgewerbeorbnung von den L Die Aufwendungen zuk 1 riot _Fe | Pr enn A, und die Leistung des | a [ Den Debars _an oen Per) nitcTellen, DIE ; Tur de Ueber- Vorhandensein eines tatuts äbhängiá gemacht; danach bléibl f der oben genannten gef hrlihen Unl iden ¿1 ne inan O ! m fel N Preise Saren ; | g arge S Y | nabme von L[eitènden Stellungen in den Gemeinden und dverxen | es Sache der Gemeinde, auf Grund der Prüfung der wirt, A Fehlen besonderer gesetzlicher Bestimmungen t Ber 1617,00 350 ab: Behn, Normal eti 400 000 A Für Witwen- | Vertretungen und in den im Westen |o z blreihen und gedethlih si< \<aftlicen Verhältniss und der Zweckmäßigkeit in edi betriebe ber Polizeibehörde" Var (Œntschoidimaen dés Oberverwaltungs- | 58 168,15 Yanabme it Mal do. 171,25—17 1m den Betrag von | entwi>elnden bäuerlichen Spar-, Darlehns- und MWirtschaftsgenossen- | einzelnen Falle die Entschetdung zu treffen Auf die Ce i geridts Bb. 31 417) L > 4 Mohr- oder Minderwert. Weni find; dazu k gerade in den Gegenden neinde selbft soll ein Zwang zur Ctnführung dex obltgatorisden Die gegenwärtige Rechtslage bietet lr i Runge ves L gden närfiider 128 50— 129.00 ab : igung und | Fortbildungsschule niht ausgeübt werden. Sobald die Gemeinde den 0 des Gesetzes, den R otrieh der T amvikessel betreffend, e 3 Mat 12 @ 13650 tB- 825 Abnahme im La

4 j

D A

E 4A Ui 7)

ion Soststeslunga Bes U res Vrobuftermar!t V rit en 20 Aren 4. 06 ta)

Lot Tung us e pota r

Wiffenschaft erfordern insgesamt mehr | schaften geetgnet i uns ge L { 000: A, darunter für dichter wobnender Bevölkerung auch für die sittliche Fest 00: A6, darunter - u J dresen ne p g n E e ps Lino ail s 7 “1 A C. é“ a s î my Ï 4 ¿ N d - DT- Y x «R A À Se t 1 - A H E P | Hebung der männlichen Jugend in den Jahren na< der Gntlafsung | Schulzwang einzuführen beabsichtigt, muß fie auch in die Lage gech Ma 1972 feine Möglichkeit, die Kosten der Ueberwachung in erste } 133,50 Abnahme im Zuli! mit 1,90 Æ Me -y t Now M otrro Hr "I M} ( n. 2c E bn N c c T 54 M a - sf > mol io *t6 5 A E » f »A = Mi T6 pf R i l t 4 j 4 Ï f f { ; 5 Ft 78 ITTe7 s n Lan E E S 296 QUU E aus der Volksschule Sorge g igen werden muß, wenn 1e Jen, Mafinahmen zu treffen, welche Dl M öglichfeit de » Zchulbesudt i nie, in den meisten Fällen ogar aus <Guet nin VuBe t S e ai alé d oll im Herbst 1904 eröffnet werden, und | nit Nerführungen und Verleitungen verderßliher Ari zum Vpser | den in Betracht kommenden Personen sichern. Das Gefeß muß dahect F Gigentlimer betriebenen géfährliden Anlagen den Besigern aufzuerlegen Oafer, pommerscher, märkischer; mee! fallen foll. 7 i eine dur< das Statut áleidchzeitig zu regelnde Verpflichtung det Bieser Necbtszustand läft fich iuf C - autrorl i osener ‘leser einer 138- 4, jommersde! mnd insbesondere dem Deutschtum zum | Die Aneignung dieser Borbildung und dite Ausübung eines ittlih | Arbeitgeber zur Gewährung der für den Unterricht erforderlichen Zeil halten: es erscheint in hohem Grade unbillig, die Kostenbfl ht de wrger, preußischer, posener, {lesis<er mitte! ite t mi A E md insbefondere dem Deutschtum zum | pebenden Einflusses wird dur) daë einfache Bestehen ländlicher Fort- | vorsehen. Ohne eine solche Verpflichtung würde der Zweck des Schul, beteiligten Privatpersonen abzunehmen den zur Ausbringung córfischer, medTenburger, Veeußisder, yofener Rückhalt zu dienen. | bildungsshulen aber no< nit gesichert. Dieselben Gründe, welche | zwangs vereitelt werden. Koslen der örtlichen Polizeiver&altung Verpflichteten aufubürte: 20 Ntormalgewiht 450 g 1289/79128 x 5 c y _- A - -_ 7 S N j e d C: R A R i , E, L is e 0 [ Ö çÇ « ct 5 é p é D - N ad Maid C A j - t x “g . % 3 45 Ï D L y 2 c Y Bei Kultus und Unterricht gemeinfam find 250 000 4 neu v | bei den gewerblichen Fortbildungss<ulen die Notwendigkeit der Ein- Das Gese nimmt Rückficht auf sol<e Personen in ländlich Man wird vielmehr der dur< die Entscheidungen det Hit 3. 131,50 Abnahme im Zuli! mit: 274€ Meh: Staatärente an den Pfarrwitwen- und Waisenfonds be | führung des Schulzwanges dargetan haben, machen sich au<h hier | Gemeinden, welche, einem anderen als dem landwirtshaftlichen Beru! acrihts geschaffenen Rechtslage dadur< Rechnung tragen mien 3 s i J p 7 ver acsetliden Wfarrbeiträge. Wir hatten befanntli | zeltend._ Bei der Fugend_ fehlt neistens das Verständnis für die angehörend, in vorhandenen Innungs- over anderen Fortbildungé- die biéher dur< Polizeivorschrift geregelte Frage der Kosterpfli>? dei ___ BTœTs, La Plata [10,00-—112/00. fret Wagen, mmerifan; L E T Bedeutung der Fortbilbungéshulen, und bei dem leider immer | shulen an der Stätte ihrer Arbeit eine Fortbildung beretts erfabren Untersuchungen gefährlicher Einrichtungen künftig dur geseßliche [1800:—119/00) frei: Wäge, ohne“ Angabe: der: Proventenz ai Ei Ee c rb eartian C p. a. c p Z E L Lo fins 2 L gt tb a L . Ï C X & . Gefe) 1 - - 4 ¿ Î J Y Ì S: L d S A A 2 l P Due C2 ¿l 44 A r ei / 7 verartige Beiträge au Bet den Staatsbeamten. Wir haben fie | mehr fi< zeigenden Schwinden der Lutorität der Eltern über die | oder die als zukünftige Landwirte eine landwirtschaftliche Fachshuk Vorschrift begründet wird, soweit es nah Prüfung der Sachlage ge- ¡g 111 bnabme im! Mat. Fefter: *tntereffe der Si i amn fallen laffen, und es {ien | s{ulentwä<fene Jugend entzie9k hd dieje Dem Besuch dieser Schulen | besuchen. Nicht aber soll ein etwa später beabsictigter 4 jesuch sola o 4 ie zum Schutze der mit den gefähtli<en Aalagew in Weizenmehl (p: 10G g! Nr: 00) 20,25-2250. Nuhig: Î ¿ 3 De l U Le be J 11 pater 10jT1g1 d en erscheint, die zum Schutze der mit den gefägtli>en Zatagew m x j 28 D E JEN nur zu gern. Letder 11 1u< bet dem Gliern und vet den Arbeit- Schulen von der Besuchspflicht der ländlichen Fortbildungs\hulen be Berührung kommenden Personen erlassenen Prüfungstborfchriftenm auf- T Mgen mei ver: 100 kg) fir: Du 3 30— 17:30. Stil. nier: Auer +twacbfer S non So& Norstänvnié für | Gyot V f Í A Y “5 460 Mi Kae :umal i M hrem mäßta »emeenen Heßalt für I 00 o ehr rn_ Jer uientwacjenen -SUgenD das 5 erIiandnIis ) Ur dre j sreten. f Ah M7 L L M re<t zu erhalten. Y 100 Y P. R T) mil D T t L LADLOE Bnayme e Erri E E r E S Les E E E _TUTeE | SortbildungssGule felten genügend ntwidelt, over man scheut fi< | Die vorgesehene Strafbestimmung, ohne welhe die Befolgung Die Ueberwachung de orie ae saufenven: Monat, do. 46,/0-——46,00-—49,4 hnahme im“ Vat, do: ¡voitenios Finder in ganz besonderem Maße Aufwendungen 1 het n. | wod, teils aus wirtschaftlichen Gründen, teils weil man der nötigen | der egebenen Vorschrift nicht gesichert werden könnte, dürfte als aub R E 6 1E E G Goa 17,20 Geld Abnahme im Oktober. SUUU. Lingen H VeDetT aag ddo n ¿ e a | d a L Gru M Cs N Long r geg Z E Jf ¡el / | einigen Bezirken angeordnet i nur wo a s : Cobur c : 9 korn h ror Imm T1! No Y (7 er P Mit orttat lor Mo “tigen PentbeHhr TYT(10t pi Ben t Î r f D 4 j ac 1 ( s 14 f s t Ç j p YelD ( Daßer it die Lebernahme deter Z mmme iur Den aat o -TNnen MAutoritat über e Zugend entbehrt, trgend melden LITUC der Zwang | reichend zu betraciten etn. den wesentlichen Gefahren tellen if Abrarate (zw f «o 3541 dan O,E r oedemctt rb 7113 Id eNortt

¡um Besuch der S<{ulen auszuüben. Es ist daher, wenn die länd- | Besonderer Anordnungen über die Beröffentlihung der Entwürfe seitige Belastung, zu hobe Umdrehung2gesbwindigkeit nrfuna ber B or 9, nuar. N} 71 reti irmittelun 2 : an i L cDemtt

s Z s errtmtSmwelen 90

.

4 T T X +5 4; r; 13u beitragen wird, die wirtschaftliche

ivi L

C1 DecTtÎ Dirntt l A 1A

Hi +3 e

I) <+ S

nPptTrer Lad

im woltia

CEHTE r t No a F A Tot Gltatorn 211 No: 29 l ito billig, au< den Geistlichen glei<e Wohltaten zuteil rden zu: laffen,

rw Lie

/

Gotp erbeten.

1:4 s T Lola Bar Werferrlco mt (Erfolg lôfen folle: L 1 n Gow Mattel E E A A | i - lichen Fortbildungs\{hulen ihre Aufgabe mit S&rfolg lojen llen, die | zu den ftatutarishen Anordnungen und deren Genehmtgung durch dic Eu (0, ; L en Ms ect Vos N dan , e Hf Einführung s ortsstatutar#{en Schulbesudszwanges unbedingt er- Nuiltäbebörde bedarf es richt, da in dieser Hinsicht fte ertorderlide Spurzapfen und mechanische Abnutzui es 1 18 ; die wieber $5ntaliche: E L Ee A a : “U E dr nh: atten 6s O LD I E R TS Ne l E E Rad, fehrenden Untersuchungen baa , s im Mantel nur mangelhaf E : 4 / 2 i Y f der Zentrifugen find vielm iegenstellenden <<><wtertgletten beleittg werden. Unter dem | reichend anzusehen sind. M ey R ege I h en _ ertgiettiel It Unter DEm reidzend anzulegen nd 2 Notriebgaufsiht zu vermeiden

Fehlen des Schulzwanges gehen in jedem Winter ältere Schuler 2 E j y N E h ; tos e f Untersuchung dieser Apparat PICDENDET AniaUu - ey ey s é s

4 i (Ii Ü l Grunde find fie in der Nu

Frtraordinarium des Kultusminifiertums erfordert den Be-

; L Us 6 : (G4 S O L » s S La T TES y s L D elt n Mehr gegen den vorigen Etat von | forderlich. Nur mit etnem olen fönnen bie gegenwärtig der | Bestimmungen im F 6 Der Landgemeindeordnung 7 de 4438 000 A4 Darunte: 1d wiederum eingestellt 3 Millionen für | wetteren Entwidelung der ländlichen Fortbildungsshulen \i< ent- | Hessen-Nafsau vom 4. Auguît 1897 (Geseßsamml. S

Schulbauten. Es finde zie Position für Ankauf des Arnimschen

Palais mit 3720000 4, um dort der Kun}tafademie etn nte» l L weil 181 i

kommen zu hafen, und es findet fi< ein Vetrc 380 000 A | nidt ober überhaupt ni<t gemeldet habe! Iu< wird allgemein Der gleichfalls dem Hause der Abgeordneten 1 tete A nit mehr orvolknt Wérben

ingestellt für die Weltausstellung in St. Louis. Bei der innigen darüber geflagt, daß der Befuh der Schulen während des Winters | Entwurf eines Gesegzes, betreffend die Kos et M eni a 1 R <“ L, L L L L A L

4 L L444 1% d ies y Gtr: fim ob Lorkamnt om folr unreaelmäßtaer it. Mebrfad a T E ar. O merikanis{er Bildung | ffändig abnimmt und Uberyaup? en [er unregelmäßiger ist. Mehrfah | Prüfung und Ueberwachung von eleft A1 Betracht: die d Í C L . 4

Ft Cdüler zum Unterricht in

-— \A

Wechselwirkung gerade deuts<her Bildung und apantb b al A N E Vor AnAr "y rrthtoto (A oY f I [ c +9 kro ntt -_- - S e 1 f haben sogar neu errihtete Schulen on im nächsten Jahre niht | [agen, Dampffässern, Aufzügen und and gef äh | GITe Laas Bertand

rien es ridtia, eine umfassende Darstellung des deuts<en Unter : r 2 : t A - - - 0 E Darstellung des deutschen Inter- | fortgeführt werden fönnen. Die aufgewendeten Kosten sind alsdann, | [i hen Einrichtungen, lautet, wie folgt: / En O Es rihi8wetens zu geben, nd dafür werden die Mittel von Fhnen henio wie die Anstrengungen der Lehrer umsonst gewesen. Die mit (hen CIlnriglun gel, E wie Folgt. : und verflüsltgter & ale, erbeten. ver Zuwendung staatliher Beihilfen für die Unterhaltung von sänd- | U A L L. L E f Azetylenanlagen, Meine Herren, ih habe die Stats: im: allaemeinen: erf@öpft, wenn sichen Fortbildungs\{ulen verfolgten Zwecke werden leidfalls ver- : Die Besitzer von eleftrishen Anlagen, Damypffäfsern, Aufzügen L Anlagen. E r ibe walt 28 G ad U 2 Ï telt, wenn zeitweilig Schulen eröffnet werden, die 1ach fürzerer Zeit Sefäßen zum Ber]and oder zur Aufbewahrung von verdihteten u F ny tttaiten Lat kn Pn nyr hrt » Pry ty 1 reh x e E Le < a D de Ï N TITI d A5 mi ia E fiat 2A Drt I nu L I us « [Len ZYnen DorgefuürTi. Ir TONNen m vieder hre ZLattgletit etnstellen müffen. Auch beeinträchtigt er JerTulltgtien Halen, M tneralwa?erapparaten, Azetylenanlagen, Kras! allgemeinen sagen, daß die ungünstige wirts<aftli<e D ; ren Benuyzung odèr Betriel iberwunden ift, als wir alle angenommen haben. Wir wollen hoffen, zie Freudigkeit zur Fortfezung des Unterrichts. T

t, find. verpflichtet, soweit dur : q L, sind, verpiichtes, jowen Wi Handel und Gewerbe.

e Vertode \{neller | fehlende Schulzwang den an den Fortbildungsshulen tätigen Lehrern fahrzeugen und Einrichtungen, de ähnlichen Gefahren verbunden t ao e 1 2 tno Iorhotfoprinnq o I, tf y 4 t r vnltzotltihe Vt orf +f+ otno rif o F 00 y Daß Me ¡un! TOGen Muéfichten, mit denen wir tin das N Hr 1904 treten, Fine VRerbetterung dre er ZUunande i nur Don tnem _Muls polizeiliche Borschrift eme Prusung dieer Einrichtungen U / 5 s ¡wange zu: erwarten, der sowobl den Eltern und. Arbeitgebern gegen Fnbetriebsezung oder thre dauernde Ueberwachung durch a0 Ma Täglihe Wageng 4

.

1 - errt Tichen 1nD van mo Sterne 2 mirti A8 y u “E S 4 ris -,w e 9 O É

E E Ee N S em Wirtschafts» | iber wie gegenüber den Schülern zur Anwendung zu kommen hat, wie | verständige angeordne! wird, die hierzu benötigten Arbeitskräfte ur? an der Ruhr N S trt A n d a o 1 A M tee - mÉpaD T , agd D G G d ant E 1 Y ‘M A N b, L Gs leben des Staats au im Fahre 1904 leuchten. Beifall. dies von allen einsi<tigen Förderern der ländlichen Fortbildungsfhulen Vorrichtungen bereit zu stellen und die Kosten der Prüfunger Fi An der Rubr sind

_ c E s L is dde s : R R wn H+ u tr ; Î O l L G Schluß Jegen 1/9 UJYr. Nächjte Sißunag =onnaDenD ang L 1 19. Oktober 1896 bat das Direktori g Let ds 82 j ¡eitig gestellt keine Wagen.

11 Uhr. (Schleuniger Antrag des Abg. Dr. Szuman auf S Ih L E a PIEE E E LLE L E E R ge i L Qi herleiten fh Finsiellinc E Géealunt s n auge E H cia juman auf | Nereins nafsauischer Land- und Forstwirte in Wiesbaden die Gin- | Die Beitreibung der Kosten der Prüfungen erfolgt tm Dtr Mi _In VDbe r\hle!ier d r Ï T Ï Nnrens "tp 00117 "i Gr È +Ra- a as B ps s 1 j d E + “i U f s not» D Ç s Ado T Tereuteuiiduanan man ias: ¿mate ríte Lesung des Staats- | führung des obligatorif<en Unterrichts beantragt. STcihe Anträge | waltung8zwangsverfahren. tig gestellt keine Wagen

hat (tSetnts 7 Di reT : Feofen-Naf c gaushaltsetats. ind vom Obervräfidenten der Provinz Hessen-Nasfau auf Grund eines | Í 3.

® Bes{lufses des Fommunallandtags in Wiesbaden vom 23. März Der Erlaß der näheren Bestimmungen zur Ausführung dice M Mitteilungen über den Beda! [898 und von der Landwirtschaftskammer in Wiesbaden gestellt Hefetzes, insbesondere die Festsegung einheitlichec Tarife zut (Srhevune Mi 06 s ( Ge t\{-O ta ê i Éa vorden. Ferner hat der Verband ländlicher Genossenschaften für den | ver Kosten, bleibt den zuständigen Väinistern vorbehalten : t das "Q be 190 e ade Abou j Ç tarif y i 3 Regierungsbezirk Caffel auf dem am 17. und 18. Fult 1901 in Mar- Sur: How Wos ai , ad hiota Solo y 4 ua B s R O Dat Barsamentarisc<he Nachrichten. 5urg abgehaltenen 20. ordentlichen Verbandstage der RNriffeifensiben E Begründung zu diejem Geseßentwurf 1 l Mae M hl sten due Na L

Dem Reichstage is, wie alljährlih, eine Ueberficht Senoffens<aften bes<lofsen, bet dem nächsten zusammentretenden E E. j ) ; é de fönnen fa Bertebröbun a de über die Bauausführungen und Beschaffungen der Provinziallandtage dur< eine molivierte Petition um Erlaß eines | Die Entwi>lung der tehnischen Wissenschaften und die jierseldst —- Neue Friedrichstraße Reichseisenbahnverwaltung, für wel<he die Mittel bei Provinzialgeseyes, betreffend geseglihe Einrichtung ländlicher Fort- | barmahung g Ergebnisse jür pratti@e Zee Las Une i Rie d dölniscbe Zeitung

L U e Cux E A age . vilbungës{<hulen na< Art der städtis<en gewerblichen Fortbildungs- | no< wachsende Verbreitung Zeit und Arbeit ersparender un? dan M : Lie die ¿KOlni e J D Den Fonds Zu einmaligen Ausgaben vewilligt 1nD9, nach dem \hulen, vorftellig zu werden. g 8 | faum mehr zu entbehrender Maschinen, Apparate und (Sinrichtungz gebs der JIPEITAGIGeN Boexpbaudl Stande vom 30. September 1203 zur Kenntmsnahme zuge- Der Vrovinzialaus\{<uß der Provinz Hessen-Nafsau hat das ihm | zur Folge gehabt, bie wegen der damit verbundenen Gefahren eint M Stahlwerke über die Begabung Jangen. jon den Raiffeisenshen Genoffenschasten vorgelegte Material geprüft | Prüfung oder släandigen Ueberwachung bedüefen, Anlagen diet usammen falen M de DEEY

P mb ist hierbei zu der Ueberzeugung gefommen, daß die Fortbildungs- | Art finden im Gewerbebetriebe, im öffentlichen Verkehr En Träger und Palbzoug H

H A : <hulen us dem ande an fih eine dringende Notwendigkeit find, < | [eben und in der privaten Hauswirtshaft Borwenbung Die vos <1 Cen Ae Qs

Der dem pauje: der Nbgeordneten zugegangene, in der | mvefen |o ¿ange nicht gedethli< und na< Wuns entwi>eln fönnen, | thnen ausgehenden Gefahren bedrohen sowohl bie zu 1E Vebdtenun; Jeraten, au Urte Ee A gestrigen Nummer d. Bl. erwähnte Entwurf eines G efeges s nit auf dem Wege der Gesezgebung die Möglichkeit gegeben wird, | rae Personen, als au< das Publikum. Sie sid derart, 2 Byvaus)eung YL das A betreffend die Verpflihtung zum Besuche ländlicher | dur irtéstatutarishe Bestimmung elnen Zwang zum Besuche dieser | thnen in einigen Fällen mit Erfolg sou vorgebeugt werden fan! E 0s AUBER NEYEUTEN E F ortbildungsshulen in der Provinz Hessen-Nassau Schulen einzuführen. Angesichts dieser Ueberzeugung und der Dringlich- e E der Znbetriebsepung festgestellt wirb, ob hie Clurihtus | " zu C A de criht i veragl hat folgenden Wortlaut: feit der Sache glaubte der Provinzialaus\huß si nit darauf be- | der Maschinen und lppargte bestimmten Ln forderungen entspridt 1. Fan BRARBREA B U 204. Gd, L L t das ¿n Gränfen zu dürfen, den Antrag des Nerbandes der Naiffeifen-Ge- in anderen Fällen muß dur fortlaufende Ueberwachung dafür geln Nach eter MUietuug 9e y L X21 Infanadderiht.) YMuübdenrodz

Einziger Paragraph. ) | nofsenschasten in Hessen nur befürwortend an die Königlihe Staats» werden, daß die infolge des SOUUQs cintreteupen WBaränberung“ Anordnung des taliguthen Wetulilters des Zunern die J Ul 8 ent san t an Bord

Dur statutarisWe Bestimmung einer Gemeinde kann für: die | regierung weiter zu geben, hielt es vielmehr für angemessen, unter | und Abnußungen nicht einen gefahrbrohenben Grab annehmen fön Prins uind die MKüablulgeu 1970er 2 lthe der Skat 2%, Mai 16, ugust 16, aus der: Volksschule entlassenen unter 18 Jahre alten männlichen | Benuzung des beigebra>ten Materials alsbald einen als Grundlage | Zu Anlagen diejer Aut flud bióher außer Dampsfässecrn und Fay arletta nad heu Betlofungen vout 20, Novemyer f, eli | Personen für das Minterbalbjahr die Verpflichtung zum Besuche einer sir: etne entspre<hende Beratung und Beschlußfassung der gesetzgebenden stühlen, deren fortlaufende Untersuhung auf Grun yoy Poll gettellf worben läntlichen Fortbiltungsf{hule begründet werden. S L | Förverfchaften geeigneten Gesfegentwur? auszuarbeiten und dem Pro» yverordnungen übereinstimmenden Fuhalts i Tai alles Yanbestel Wut Welbuug i ( ( (

Auf demselben Wege können die zur Durchführung diefer: Ver- | vinziallandtage zur Begutachtung vorzulegen. gleichmäßig angeordnet ist, in einigen Bagkefen uod bie Dinets/ dinnabmeu. dax, Au alolikhe u ven (Staininlinle, 'Exrgänzuugöe London ( vfl tung: eziorderlichen Bestimmungen getroffen werden. Insbefondere | Auf Grund dieser Anträge hal der 9. Provinziallandtag der Tao die Verfandgefäßs füx fomprimiecke und veuflulg ne und Pauibió- Ava MAO kiägelanit n bér ersten Woche 1904 vi & d. Verkäufer, RüÜ rönnen dur< statutarische VBeftimmungerr dle zur Sicherung eines | Provinz Hessen-Nafsau in feiner Sitzung am 18. Februar 1903 den Gaje, die Zentrifugen, Azetylengadanlageu unh Kraftfahrzeuge 184 340 x. (wehe. 1430 | S j recelmäßigen Schulbefuchs den Schulpflichtigen sowie deren Eltern, | vom Yrovinzialauss<uß vorgelegten Geseßentwurf in folgender Fassung rechnet mauden. i Bormündern und Arbeitgebern obliegenden Verpflichtungen beflimmt ' mit Stimmenmehrheit angenommen. h (Schluß in dez Dritica Beilage.)