1904 / 19 p. 10 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

s f Z 120

[78944] R, : Nienburger Eisengießerei & Maschinen-

fabrik Nienburg a/Saale.

Bei der beute, am 15. Januar 1904, durch einen Herzoglih Anhaltishen Notar erfolgten Auslosung unserer im Umlauf befindliwen Partial- obligatiouen vom 1. Januar 1896 wurden 40 Stü, und zwar die folgenden Nummern, gezogen:

Wit. C Nr. 422252931 3 51 83. 96 102 123 131 133 137 146 159 166 188 192 197.

Lit. D Nr. 9 14 18 27 W 29 41 54 73 74 94 102 112 123 139 170 174 191 198 200.

Die Rützallung erfclet gegen Auslieferung der- selben am L. Juli ds. J. dei der Kasse der Gesellschaft în Nienburg a. S. Vom NRück- zablungstage 2b bört die Verzinsung auf.

Der Vorstand. Der Aufsichtsrat.

r s F D [79534]

Aktien- Ziegelei-München.

Unsere Herrem Aktionäre werden hiermit eingeladen

auf Samêtag, den 27. Februar 1904, Vor- mittagë 10 Uhr, zur ordentlichen General- versammlung in den kleinen Saal des Bayer. Kunftaemerbevereins München, Pfandhausstr. 7. Die Armmeldung der Aktien hat nah § 9 der Statuten spätestens bis cinschließend Dienstag, den 23. Februar 1904, Abends 6 Uhr, im Bureau der Gesellschaft, Hildegardstraße 1, Hoch- parterre, unter Vorlage eines arithmetisch geordneten Verzeichnisses zu geschehen. Tagesordnung :

1) Entgegennahme der Berichte des Vorstandes und des Aufsichtsrats und der Jahresbilanz. Ver- fügung über den Reingewinn.

2) Entlastung des Vorstandes und des Aufsichtsrats.

3) Aufsihtsratswahl.

München, 22. Januar 1904.

Der Auffichtsrat der Aftieu-Ziegelei München. Carl Del Bondio, Vorsitzender. [80197] Ordentliche Generalversammlung der Aktio-

äre d E Schlesischen Blaudruckerei Aktien-Gesellschaft (vorm. I. G. Ihle)

am Mittwoch, den 17. Februar 1904, Nach- mittags 3} Uhr, in den Näumen der Gesellschaft zu Greiffenberg, Schlesien.

Tagesorduung :

1) Erstattung des Jahresberihts. 2) Feststellung der Bilanz und Beschlußfassung über Gewinn- verteilung. 3) Entlastung des Vorstands und des Aufsichtsrats. 4) Wahl des Aufsichtsrats.

Die Berechtigung zur Teilnahme ergibt sich aus

F 21 der Satzungen. Als Anmeldestelle hat der Aufsichtsrat auch den Schlesischen Bankverein, Breslau, bestimmt. reiffenberg i. Schl., den 22. Januar 1904. Der Vorsitßende des Auffichtsrats : Giebelhausen.

[80195]

Gewerbebank in Goch.

Die Aktionäre werden hiermit zu der am Mon- tag, den S. Februar cr., Nachmittags 4 Uhr, im Lokale des Herrn Joh. van Issum in Goch stattfindenden ordentlichen Generalversammlung ergebenst eingeladen.

A : 1) Ma taoe über das Rechnungsjahr 1903. Bilanz.

2) Bericht der Revisionskommission und Erteilung

der Entlastung an den Vorstand und Aufsichtsrat.

3) Beschlußfassung über die Verwendung des Rein-

O 4) Ergänzung838wahl des Aufsichtsrats an Stelle der nah dem Turnus ausscheidenden Herren: Felix “e gy Bosch, M. Caenders und T. Polders, och.

5) Aktienübertragungen.

Goch, den 19. Januar 1904.

Der Auffichtsrat. I. Fenten, Vorsitzender. [79934]

Die Herren Akiionâre der Schlesishen Actien- Gesellshaft für Portland-Cement-Fabrikation zu Groschowiy bei ppeln werden hierdurch zur ordentlichen Generalversammluug eingeladen für Dienstag, den 16. Februar 1904, Nach- mittags 4 Uhr, nach Oppeln, Forms Hotel.

i Tagesordnung :

1) Vorlegung des Geschäftsberihts und Genehmi- gung der Bilanz sowie der Gewinn- und Ver- lustrechnung pro 1903.

2) Erteilung der Entlastung an Aufsichtsrat und Vorstand.

2) Neuwahl von Auffichtsratsmitgliedern.

Zur Ausübung des Stimmrechts in der General- versammlung find nur diejenigen Aktionäre berech- tigt, welche ihre Aktien bis spätestens den 13, Fe- bruar cr. entweder

bei der hiefigen Gesellschaftskasse, oder

bei den Herren Gebr. Guttentag, Berlin, Jägerstraße 11, oder

bei s Herren Gebr. Guttentag, Breslau J, oder

bei Herrn L. Neymaun, Oppeln, gegen Empfang der im § 32 des Statuts bezeich- neten Legitimationsfarte mährend der üblichen GBe- \chäftsstunden hinterlegt haben. Anstatt der Aktien können bei denselben Stellen und bis zum gleichen Zeitpunfte, falls die Aktien bei der Neichébank niedergelegt find, die NReichsbankdepot- scheine, oder, falls die Hinterlegung bei einer sonst geseßlih zugelaffenen Hinterlegungsstelle zum Zwecke der Teilnahme an der Generalversammlung erfolgt ist, die von der Hinterlegungsstelle hierüber aus- zustellende Bescheinigung, welhe die hinterlegten Stücke genau nach Nummern und Gattung zu ver- zeichnen hat, hinterlegt werden.

Geschäftsberiht, Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung liegen vom 23. Januar cr. ab zur Einsicht der Herren Aktionäre in unserem Geschäfts- [lokal hierselbst aus und nah Erscheinen im Druck auc bei den übriyen Depositenstellen für die Aktien.

Groschowitz, den 22. Januar 1904.

Der Aufsichtsrat der Schlefischen Actien-Gesellschaft für Portland-Cemeut-Fabrikation zu Groschowih | bei Oppeln.

[79931] Bekauntmachuug.

Bei der am 16. Januar 1904 stattgefundenen Verlosung der 43 °/oigen Schuldverschreibungen bezüglih der unter unserer früheren Firma Bier- brauereigesellschaft zum weißen Hahn (Hahnen- bräu) unterm 6. Februar 1897 aufgenommenen An- leibe von A 400 000,— wurden folgende Nummern gezogen zur Nückzahlung per 1. Juli 1904:

Lit. A Nr. 24 55 59 90 125 180 = 6 Stüdtk à # 1000,—, einlösbar mit je A 1030,—.

Lit. W Nr. 265 270 293 310 358 370 383 440 479 47 481 018 = 12 Stud à Æ 500,—, ein- [lóösbar mit je 4 S515,—.

Den Titres müssen sämtlihe nah dem 1. Juli 1904 fälligen Zinscoupons und die dazugehörigen Talons gera sein. Mit dem 1. Juli 1904 hört die Verzinsung der ausgelosten Teilshuldverschrei- bungen auf.

Einlösungsstellen sind: die Kasse der Gesell- schaft in Schiltigheim, “das Bankhaus Gebr. Aruhold in Dresdeu, die Süddeutsche Bauk in Maunheim.

Schiltigheim, den 19. Januar 1904.

Die Direktion der Straf{burger Münsterbräu Actiengesellschaft (Veceinigte Hahnenbräu-Adelshoffen- Brauereien) Schiltigheim. Heinrich Marx. Otto Großkopf.

[79932] Bekanntutachung.

Bei der am 16. Januar 1904 f\tattgefundenen Verlosung der °%igen Teilschuldverschrei- bungen bezüglih unserer, laut Akt vor Notar Ritleng vom 28. November 1902, eingegangenen, auf das Müälzereianwesen Bischweilerstraße Nr. 43 zu Schiltigheim hypothekarish sichergestellten Schuld von „46 300 C000,— wurden folgende Nummern ge- zogen zur O EEIap lnng per L. Juli 1904:

Reihe A Nr. 18 57 85 = 3 Stü à 4 1000,—, einlösbar mit je 46 1020,—.

Reihe Ax Nr. 124 169 170 189 252 358 375 445 480 = 9 Stück à (A 500,—, einlösbar mit je M 510,—.

Den Titres müssen sämtlihe nach dem 1. Juli 1904 fällig werdenden Zinsscheine und die dazu- gehörigen Erneuerurigs\heine beigefügt sein. Mit dem 1. Juli 1904 hört die Verzinsung der aus- gelosten Teilschuldvershreibungen auf.

Einlösungsstellen sind: die Kaffe der Gesell- schaft in Schiltigheim, das Bankhaus Gebr. Arnhold in Dresden, die Bank für Handel und Juduftrie Filiale in Straßburg i. E., die Allgemeine Elsässische Bankgesellschaft in Straßburg i. E. oder deren Filialen.

Schiltigheim, 19. Januar 1904.

Die Direktion der Straßburger Münsterbräu Actiengesellschaft (Vereinigte Hahneunbräu-Adelshoffeu- Brauereien) Schiltigheim. Heinrih Marx. Otto Großkopf.

(8018) Oberschlesische Portlaud-Cement-Fabrik.

Die Herren Aktionäre unserer Gesellshaft werden hierdurch zu der am Montag, den 15. M oeur 1904, Nachmittags §F Uhr, in dem Geschäfts- lokal unserer Gesellshaft in Oppeln stattfindenden nent ichen Generalversammlung ergebenst ein- geladen.

Zur Teilnahme an der Generalversammlung und zur Ausübung des Stimmrechts in derselben sind nur fdiejenigen Aktionäre berechtigt, welhe spätestens bis zum Ablaufe des dritten Geschäftstages vor dem anberaumten Versammlungstage

in Oppeln bei der Gesellschaftskasse oder

in Breslau bei Herrn S. L. Landsberger und bei der Breslauer Discontobauk,

in Berlin bei Herrn S. L. Landsberger,

Französishe Straße 29, und bei der Bank für Handel und Judustrie, Schinkelplaß 1—2, innerhalb der üblichen Geschäftsstunden ihre Aktien binterlegt haben.

Anstatt der Aktien können bet denselben Stellen und bis zum gleDen Zeitpunkte, s die Aktien bei ‘der Reichsbank niedergelegt sind, die Neichsbankdepotscheine oter, falls die Hinterlegung der Aktien zum Zwecke der Teilnahme an den General- versammlungen bei einer geseßlih zugelassenen Hinter- legungéstelle erfolgt ist, die von der leßteren hierüber auszustellende BeiGaniguha: welche die hinterlegten Stücke nah Nummern und Gattung genau zu ver- zeichnen hat, hinterlegt werden.

Ueber die erfolgte Einreichung der Aktien selbst oder der Bescheinigungen über ihre Hinterlegung wird den Aktionären. eine Empfangsbestätigung zugestellt, welche auf ihren Namen lautet, die Zahl der auf die hinterlegten Aktien entfallenden Stimmen angibt und zugleih für die bezeichnete Person oder deren gehörig ausgewiesenen Bevollmächtigten als Eintritts- karte zur Generalversammlung dient.

5 Tagesorduung :

1) Geschäftsberiht über das Jahr 1903 unter Vor- legung der Bilanz.

2) Beschlußfassung über die Gewinnverteilung und Erteilung der Decharge an den Vorstand und den Aufsichtsrat.

3) Aufsichtsratswahl nach Vorschrift des § 18 der Statuten. j

4) Wabl von 2 Revisoren und von 2 Ersagrevisoren für das Jahr 1904.

Oppeln, den 20. Januar 1904.

Der Auffichtsrat der Oberschlesischen Portland-Cement-Fabrik. ____ Julius Scottlaender, Vorsitzender. [79930] 473 9/9 Teilschuldverschreibungen der Mechanischen Weberei, Aktiengesellschaft | in Sohland a./S.

Bei der heute notariell stattgefundenen 4, Ver- losuug obigen Anlehns sind die folgenden Nummern ge¿ogen worden :

* 20 204 237 241 464 468, Stüd 6 à 500 M.

Die Rückzahlung derselben erfolgt vom L. Juli 1904 ab zum Kurse von 105 9% bei der Kasse

| der Gesellschaft in Sohland a. S. und der

Löbauer Bauk in Löbau i. S. und dereun Zweigniederlassungeu Neugersdorf, Zittau, Bauten, Görlitz und Seifhenuersdorf. Ferner ist aus der vorjährigen Verlosung die Nummer 257 rückständig, die ebenfalls an oben genannten Stellen zur Einlösung gelangt.

Rud. Schulte-Herkendor f.

Mechanische Weberei Sohland a./S.

[79505]

Aktiva, Abschlußrechnung per 30. Juri 1908. Passiva. UADGAAES REMB N GE E CSRZ R SEUSMV G A F N EE i SGET E B E Br Rg An Gebäude- u. Immobilienkonto | 500 749/82 Per Stammaktienkonto . , | 600 000|—

Abschreibung 2%. .. 10 015|— « Prioritätsaktienkonto . | 400 000|_—

490 734/82 Obligationenkonto . . | 546 000|—

Extraabschreibung . . .|__81665|82| 409 069|—|| - NUOLeion inte 969 68

., Maschinen- u. Werkzeugekonto | 283 026/33 T E OISO ge i Ps Abschreibung Os E 39 x Agiokonto S 400 S

j 268 879|— Dividendenkonto . . . 60|—

Extraabschreibung . . 74 875|—] 194000/—}] , Lohneinhaltungskonto . 2 979/50

Oefen- u. Brennwerkzeugekto. 140 279/67 i Öbligationszinsenkto. :

Abschreibung 10 % 14 027/97 Nük\tändige M. | 126 251170 i A s 1338,75 Extraabschreibung . . . 63 751/70 62 500/— ür Mai un P Elektrishe Anlagekonto . . 21 6926 Zuni _…_.4 083,759 9 422/50 Abschreibung 5 %. .. 1 084/64 Rückständige Steuern | —STGONITZ u. Unfallversiherung 3 755/56 Extraabsreibung . . .|___5 608/12) 15 000/—}| - Depolitenkonto . . .} 2074096 ; |— 2 ADTaALLENTONTO 57 437928 Gleiseanlagelonto 8 958/75 * Kreditoren: M Abschreibung 5%. . 44793 Banken . . 309 778,90 8 910/8U Lieferanten 60 968,25 Extraabschreibung . . . 7 510 80 100077 Diverse Utensilienkonto . on ls (61 36 S eas 12 442,16 schrei Va 13 0 - E Und e —— S nungsfonto 10 322,17 | 393 511/48 Zugang (buchmäßig) . . 421477 21100/— Warenkonto: 1) Fertige Waren . 264 384/81 2) U 169 993/06 ä Rohmaterialien . . .. 109 030/74 4) Auswärtige Lager . 7 119/74] 550 528/39 Emballagenkonto: Vorrat . . 4 906/24 R 9 703/47 O 14 863/84 Vorausbezahlte Feuerversiche- U e e e 1551/92 ¿eben E C 103 783/93 «„ Gewinn- und Verlustkonto . | 760 17774 A 2148 184/49 2148 18449 Soll. Getwvinn- und Verlustkonto Þper 30. I uni 1903. Haben. M s M | #A S An S L 25 840/81} Per Saldo: / Va e O N 6 28278 Verlust . |} 760 17774 A 53 901/28 Ge ae C 7 600/02 - OPNUatTIONSAN entouD 24 825/01 « ManblUnoguUnTollentonto .. « « 123 581/99 C a A 32 838/66 S C, 210 107/52 Abschreibungen: a. Gebäude u. Immobilien . 2% 10 015|— Maschinen und Werkzeuge. 59/6 14 151/33 Oefen- und Brennwerkzeuge 10 9% 14 027/97 Elektrische Anle... . 5% 1084/64 H L e 5 9/0 447193 He ee 10 % 1876/13 41 603|—

; E tungen auf Grund neuer axe :

a. Gebäude und Immobilien . .. 81 Maschinen und Werkzeuge . 74

665/82 879|— 751/70 I

Oefen- und Brennwezrkzeuge .- . . 63 GletriWe Anla e 5 608/12 Lee A 7 510/80 233 411/44 Richtigstellung des Utensilienkontos . . 4214/77 229°196/67 R D TCDETON e a ae 4 000|— P IOIDIONTO L e ae es 400|— 760 17774 760 177174

Kirrweiler, den 6. November 1903.

Blech- & Emaillirwarenfabrik Kirrweiler Act. Ges.

Der Vorftand.

F. Eiche. [79506]

Blech- & Emaillirwaren-Fabrik Kirrweiler Act. Ges.

In der am 21. Dezember 1903 stattgehabten Ver- sammlung der Besißer von 4X 0/cigen Schuld- verschreibungen unserer Firma wurden folgende Beschlüsse gefaßt:

1) 41s gemeinsamer Vertreter zur Wahrung der Nechte der Besißer von 4F%/igen Schuldver- {reibungen wird Herr Friy Becker, Prokurist der Bergisch: Märkischen Bant in Bonn, bestellt.

2) Kapital und Zinsen der vorerwähnten Schuld- verschreibungen werden bis 15. Oktober 1904 ge- stundet und damit zusammenhängend der Beitritt zu einer mit den übrigen Gläubigern der Gesellschaft getroffenen Vereinbarung, dur welche diese der frei- willigen Liquidation der vorhandenen Aktivbestände der Gesellschait zugestimmt haben, beschlossen.

3) Dem obgenannten Vertreter der Obligationäre wird zur Ausübung der sämtlihen Befugnisse der Obligationäre Generalvollmacht erteilt mit der Ein- s{hränkung, daß der Verkauf dec Pfandobjekte an die Zustimmung der Obligationäre gebunden ist, insofern niht die Befriedigung derselben für Kapital und Zinsen erfolgt.

4) Die Befugniß der einzelnen Gläubiger zur selbständigen Geltendmachung ihrer Nechte wird bis 15, Oktober 1904 ausgeschlossen.

Kirrweiler, den 18. Januar 1904.

Blech- uud Emaillirwaren-Fabrik Kirrweiler Act. Ges. in Liquidation. Lm Weriterty,

[80194]

Gasaustalt Kaiserslautern.

Die verehrl. Aktionäre werden hiermit zu der am Montag, den 8, Februar 1904, Vormittags 103 Uhr, in unsere Bureaulokalitäten, Bismar- straße 14, f\tattfindenden 45. ordentlihen Ge- ueralversammlung höfl. eingeladen.

: Tagesorduung :

1) Betriebsberiht und Vorlayje der Bilanz pro 1903.

2) Bericht der Nepisionskommission und Decharge-

erteilung.

3) Verwendung des Reingewinns.

4) Neuwahl von drei Aufsichtöräten und von zwei

Erfatzmännern. 5) Neuwahl der Nevisionskommission. Der Aufsichtsrat

dex Gasansftalt Kaiserslautern. Wilhelm Gelbert, Morfigendes,

C. Gauß.

[80196] Hôtel-Actien-Gesellschaft „Hamburger Hof“.

Dreiundzwanzigste ordentliche Generalver- sammlung Mittwoch, den 17, Februar 1904, Nachmittags 24 Uhr, im „Hamburger Hof“.

i Tagesordnung :

1) Bericht des Vorstands über das abgelaufene Geschäftsjahr unter Vorlage der Gewinn- und Verlustrechnung pr. 31. Dezember 1903; Be- richt des Aufsichtsrats und Dechargeerteilung.

2) Wahl eines Aufsichtsratsmitglieds an Stelle des statutenmäßig austretenden Herrn Ad. Gmil Wenkgel.

3) Wahl eines Nevifors in Gemäßheit § 16 der Statuten.

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Bericht liegen für die Herren Aktionäre im Bureau der Ge- sellschaft offen.

Die Stimmkarten, welche gleichzeitig als Einlaß- farten zur Generalversammlung dienen, sind vom 10. bis 16. Februar a. e. bei den Herren Notaren Dres. Bartels, vou Sydow, Remé und Natjen hier gegen Vorzeigung - der Aktien in Empfang zu nehmen.

Hamburg, 24. Januar 1904.

Der Vorstand. {80208}

Actiengesellschaft Laderampen auf der Eich zu Mayen.

Die Herren Aktionäre der Gesellshaft werden zur diesjährigen ordentlichen Generalversammlung auf Dounnerêtag, den 18, Februar 1904, Nachmittags 5 Uhr, auf der Amtsstube des Königl. Notars Dr. L. Brink zu Mayea hiermit eingeladen.

Tagesorduung :

1) Vorlage der vom Aufsichtsrat geprüften Fahres- „rechnung und des Abschlusses pro 1903. Ent- lastung des Vorstands,

2) Neuwahl für die autsheidenden Mitglteder des Aufsichtsrats.

Die Herren Aktionäre, welhe an der General- versammlung teilnehmen wollen, haben gemäß § 13 der Statuten die Aktien mindestens 3 Tage vor dem Termin bei Herrn Notár Dr. Brink zu hinterlegen.

Mayen, den 21. Januar 1904.

Der Aufsichtsrat. D: 9: Dein, Bell

79928) ; i; Bierbrauerei Zum Sternen vormals F. Graf, A. G. in Gottmadingen. ftiva. Vilanz per 30. September 1908. Passiva.

Bi N E Per Aktienkapital 7200002 mobilien . . . 1429 230,52 er (ena A e taa ae 5 e fu I Abschreibungen 24 407,094 1404823431 © , Obligationen, .. » +4 « 585 000|— uver... 343 346,16 | « Dypothelen ao oa ee 424 930 75 * “ab: Abschreibungen 42 464,19 | ‘300 881/97} - yach e ee es E « Aue G C e Ae ; Obligationszinsen I 2 6 090 Kassa und Effekten .. 120 010/50ll - M 100 000|— M f N OrelOdewn a os 141 478/82 2 412 875/22 2 412 875/22 Soll. Gewinn- und Verlustkonto. Haben. L s F Per G T 8 1902 S g Wi O a 66 871/28 er Gewinnvortrag au ß 990 M R j é Bruttogeinnahmen , «+4. e 700 567/50 " “Gerste, Malz, Hopfen, Kohlen, Pech, : | Cis, Betriebskosten, Steuer. . | 503 1/268 t G __141 478/82 L 712 122/77 712 12277

Die Auszahlung der in der heutigen Generalversammlung auf G °/6 festgeseßten Dividende erfolgt von heute ab gegen Einlieferung des Dividendenscheins Nr. 6 mit (6 60,— bei der Gesellschaftskasse in Gottmadingen und bei der ; Rheinischen Creditbank in Mannheim und deren Filialen. Gottmadingen, 18. Januar 1904. Die Direktion.

Prospekt

betreffend die Ausgabe von

Mark 30 000 000 4°,igen Hypothekénpfandbriefen

Serie 421 bis 450

der Hypothekenbank in Hamburg (vor dem 2. Jauuar 1913 unküudbar und unverlosbar) ingetei 900 Stüde Lit. A I Nr. 6601—7500 zu 5000 4, 4500 Stüde Lit. A Nr. 77001—81500 zu eingeteilt in S004, 10 500 Stücke Lit. B Nr. 97401 —107900 zu 1000 , 6000 Stücke Lit. C Nr. 140001—146000 zu 500 4, 6000 Stücke Lit. D Nr. 130001—136000 zu 300 M, 4500 Stüde Lit. E Nr. 123001—127500 zu 200 4, 3000 Stüdke Lit. F Nr. 20001—23000 u 100 M A : E Die Hypothekenbank in Hamburg ist als Aktiengesellshaft mit dem Siße tn Hamburg auf Grund notariellen Aktes vom 12. Mai 1871 in das Handelsregister des Landgerichts Hamburg am 15. Mai 1871 eingetragen. Sie ist berechtigt, E und A EA innerhalb des Deutschen Reiches zu î . Die Gesellschaft hat eine Zweigniederlassung in Berlin. : | j N Die jeßt M Saßzung ist in ihrer Fassung vom 16. Dezember 1899 vom Senat der freien und Hansestadt Hamburg bestätigt und in ihren unter dem 7. Februar 1903 beshlossenen Anderungen vom Bundesrat genehmigt. : : En act Der Gegenstand des N UeT0bent en in on MeiGet Eig von Grundstüken usgabe von Schuldverschreibungen auf Grund der erworbenen otheken. : : E Tk Bank unterliegt daher den Engen des Neictsbypatbekenbankgesepes vom 13. Juli 99 und ift befugt, folgende Geschäfte zu betreiben: : es L 1 E Erwerb, E und die Beleihung von Hypotheken ; L 9) die Gewährung niht hypothekarischer Darlehen an inländishe Körperschaften des öffentlihen Nechtes oder gegen Uebernahme der vollen Gewährleistung dur eine solche Körperschaft und die Ausgabe von Schuldverschreibungen auf Grund der so erworbenen orderungen; A f 3) Be Séwäbrüng von Darlehen an inländische Kleinbahnunternehmungen gegen Verpfändung der Bahn und die Ausgabe von Schuldverschreibungen auf Grund der so erworbenen

e

(79925)

orderungen ; ; ; l 4) gn fommissionsweisen Ankauf und Verkauf von Wertpapieren, jedoch unter Aus\chluß von Zeitgeschäften ; i : : 5) die n S von Geld oder anderen Sachen zum Zwecke der Hinterlegung, jedoch mit der Maßgabe, daß der Gesamtbetrag des hinterlegten Geldes die Hälfte des eingezahlten

Grundkapitals nicht übersteigen darf; i E - 6) die Besorgung der Einziehung von Wechseln, Anweisungen und ähnlichen Papieren. Die Beleihung der Grundstücke darf, soweit die Hypotheken als Deckung für Pfandbriefe benußt werden, in Gemäßheit des Reichshypothekenbankgeseßes nur nah folgenden Grundsäßen geschehen: i: 1) Die Beleihung iît der Regel nach nur zur ersten Stelle zulässig und darf die ersten drei Fünfteile des Wertes c ebl» a4 bus o tri der Bestimmung des § 11 Absay 2 Satz 2 des Hypothekenbankgeseßes niht übersteigen. O A 2) Der bei E Beleihung angenommene Wert des Grundstücks darf den durch sorgfältige Ermittelung festgestellten Verkaufswert niht übersteigen. Bei der Feststellung dieses Wertes sind nurs die dauernden Eigenschaften des Grundstücks und der Ertrag zu berück- sihtigen, welhen das Grundstück bei ordnungsmäßiger Wirtschaft jedem Besißer nah-

altig gewähren kann. : an

3) SediOten e Baupläten sowie an solhen Neubauten, welche noch nit fertiggestellt und ertragsfähig sind, dürfen zusammen den zehnten Teil des Gesamtbetrages der zur Deckung der Pfandbriefe benußten Hypotheken sowie den halben Betrag des eingezahlten Grundkapitals nicht überschreiten i : O Ueber etwaige V ea beschließt der Aufsichtsrat oder die von ihm nah § 19 Absay 5 be- stellte Kommission. Doch darf au in solchen Ausnahmefällen die Beleihung Teinesfalls über zwei D ritt- teile des Wertes des Unterpfandes betragen; au dürfen für den fehzig Prozent des Wertes übersteigenden Betrc andbriefe niht ausgegeben werden. i : A O us e gibt bvpotbekcri[Ge Darlehn nur auf solche innerhalb des Deutschen Reiches belegene

Grundstücke, welhe einen dauernden und fiheren Grtrags- oder Verkehrswert haben. E Bergwerke, Gräbereien, Steinbrüche u. dergl. sind von der Beleihung ausgeschlossen. E E Die Geschäftsführung der Bank \teht unter der Aufsiht des Senats der [reien und Hansestadt Hamburg. Zur Zeic wird die Staatsaufsicht von dem Staatskommissar Herrn Rat Dr. Johannes Geyer geführt ; demselben sind zugleih die Obliegenheiten des Treuhänders gemäß § 951 des Hypothekenbank“ gesetzes übertragen. Zu seinem Stellvertreter in beiden Eigenschaften is Herr Rat Dr. Paul Flemming ernaun) E iber die Wertsermittelung erlassene Anweisung der Bank ist durch die Aufsichtsbehörde E Das volleingezahlte Grundkapital der Bank beträgt, nachdem es im Jahre 1903 um Á 3 000000,- erhöht worden ist, L e 009, —, tlih auf den Inhaber à —. Die Aktien lauten |amtlich a Inhaber. | i E R , à 6 V AUO Ditaebitnia V im Jahre 1903 neu emittierten Aktien erzielte Agio ist nach Abzug der Emissionskosten mit 4 1 36d 485,75 der sazungsmäßigen Reserve zugeflossen, welche sich dadur auf ay N GIUT e am 1. Mai 1898 vorhanden gewesenen Grundkapitals von 21 Millionen Mark ist die Bank berechtigt, das Zwanzigfache dieses Betrages und auf Grund der in diefem Jahre in das Handelsregister eingetragenen Kapitalscrhöhung von M. 3 000 0009, das Fünfzehnfache dieses L etrages, ¡usammen also 4 465 000 000,—, an Hppothekenpfandbriefen und Kleinbahnobligationen auszugeben. Der Gesamtbetrag der im Umlauf befindlichen Hypothekenpfandbrie*2 muß in Höhe des Nennwertes jederzeit

durch Hypotheken von mindestens gleiher Höhe und mindestens gleichem Zinsertrag gedeckt sein. Hypos |

: R g A nn Ke seitens des Treubänders mit einer Bescheini- thekenpfandbriefe dürfen nur zur Ausgabe gelangen, wenn sie seitens des Treuhänders mit einer Bescheini

- T tftantias D Ü ie Ei i in das Hvypotheken- gung über das Vorhandensein der vorschriftsmäßigen Deckung und. üßEr die Eintragung in das Hypotheken: |

register versehen sind. Die zur Deckung der Hyvothekenpfandbriefe bestimmten Hypotheken, Wertpapiere und Gelder werden im Banktresor unter Mitverschluß des Treuhänders verwahrt. In Ansehung der Be- friedigung aus diesen Hypotheken, Wertpapieren und. Geldern, haben die Pfandbriefgläubiger E Een Reichshypothekenbankzgesetes B D, E Konkurses wegen ihrer Forderungen ein Borzugsreht vor der : x übiigen Konkursgläubiger. A : Ae Ee L bat Kleinbahnobligationen bisher nit ausgegeben. S M Die Pfandbriefe werden von der Neichöbank und ihren Zweiganstalten in Klasse 1 beliehen.

f; der Bestimmungen der Saßung (Titel VIl §§ 50—59) und infolge Aufsichtsrats-

Nach Maßgabe der Be hngen der Sa ER A igs bes 8 vom 7. Dezember 1903 emittiert die Bank neuerdings: Ee Nom. A 30 000 000,— 4 9/oige Hypothekenpfandbriefe Serie 421—450.

g C E ie Genebmi Ausgabe dieser eFenvfand- Der Pathburgilt Senat hat die staatlihe Genehmigung zur Ausgabe dieser Hypothekenvfand

Es ist eingeteilt in 10 000 Aktien à 4 750,— und 11 000 Aktien |!

Die othekenpfandbriese Serie 421—450, welche eine Fortseßung der früheren Pfandkrief- ausgaben und e L Seis 40 i—420 bilden, genießen die gleihen Rechte und Sicherheiten wie die der bisherigen Emissionen der Bank und kommen innerhalb der durch die Saßung vorgeschriebenen Grenzen je nah Bedarf beziehungsweise je nah Zunahme des Hypothekenbestandes ferienweise im Betrage von je M 1 000 000,— zur Ausgabe. Die Rückzahlung dieser Serien erfolgt im Wege der Auslosung al pari. Die jedesmaligen Zahlungen der ausgelosten Beträge finden frühestens drei, spätesiens ses Monate nah der Def ofung statt. Die Nummern der ausgelosten oder gekündigten Stücke werden jetesmal alsbalb nah der Ziehung oder Kündigung bekannt gemacht. Vor dem 2. Januar 1913 ift eine Verlofung und Kündigung ausgeschlossen; von diesem Termine ab bleibt der Bank das Recht vorbehalten, die Ver- losung in beliebiger Stärke vorzunehmen oder auch die gefamten in Umlauf befindliden Hypotheken- pfandbriefe mit Ne S Me igen: Die sämtlihen Serien dieser Hypothekenpfandbriefe

ussen spätestens am 2. Januar 1973 getilgt sein. : i S O . i Men Die Einlösung geloster oder gekündigter Stücke und der Zinsscheine, sowie die kostenfreie Ausgabe neuer Zins\heinbogen erfolgt bei der Gesellschaftsfafe, ferner in Berlin, Frankfurt a. M. und andereu Plätzen bei den jeweils bekannt zu gebenden Stellen. d / ; Alle Bekanntmachungen di: tr T R anariare in mindestens zwei anderen Berliner Zeitungen, zwei Hamburger Blättern und einer Frankfurter Zeitung. , i F Wie Fristen ir Me Vorlegung und die Verjährung der Zinsscheine und Pfandbriefe find die reih8geseßlichen.

A Am 31. Dezember 1903 besaß die Bank: L ; Hypothekenforderungen (sämtlich erststellig) im Gesamtbetrage von . . . M 412 343 909,43 Davon waren zur Pfandbriefunterlage verwendet S 395 348 938,58 Hypothekenpfandbriefe waren im Umlauf... - 393 971 600,— L

Der Aufsichtsrat der Gesellschaft besteht mindestens aus sieben und höchstens aus zehn Mit- gliedern, welche dur die Generalversammlung gewählt werden; zur Zeit aus den Herren: J. W. Lübbers in Firma Haller, Söhle & Co., erster Vorsißender, E. F. Vogler, zweiter Vorsitzender, Wilh. Kaeminerer, M. A. Philippi in Firma J. Magnus & Co., sämtli in Hamburg, Geh. Kommerzienrat W. Herz, Stadtrat A. Marggraff in Berlin, Geh. Kommerzienrat Stephan Carl Michel in Mainz, Dr. Ferdinand Berlé in Firma Marcus Berlé & Cie. in Wiesbaden. j i Der Vorstand, - welcher vom Aufsichtsrat zu notariellem Protokoll gewählt wird, besteht aus zwei oder mehreren Mitgliedern nach Bestimmung des Aufsichtsrats; es sind dies zur Zeit die Herren De: f a L, R. Karl, Dr. jur. K. W. A. Gelpcke und Dr. jur. F. Henneberg in Berlin sowie Dr. jur, . Bendixen in Hamburg. : s “Die E der ordentlihen Generalversammlungen erfolgt durch den Vorstand; außer- ordentlihe Generalversammlungen beruft der Aufsichtsrat oder der Vorstand, fo oft dieles 1m Interesse der Gesellschaft erforderlich ist. Die Einladung zu den Generalversammlungen ist mindestens drei Wochen vor dem Versammlungstage zu veröffentlichen. Jede Aktie über A 750,— gewährt eine Stimme, jede ü 1500,— zwei Stimmen. ; Í | : E Das Ges äftsjahr der Bank ist das Kalenderjahr. Für die Ausstellung der Vilanz elten die Bestimmungen des Handelsgeseßbuhes und des Reichshypothekenbankgesepes. Von dem jährlihen Reins gewinn fließen 5 9/6 zur ordentlichen Reserve, bis diese 25 %/o des Aktienkapitals erreicht hat. Neben dem ordentlihen Reservefonds können Spezialreserven gebildet werden. Veber deren O Zweck- und Verwendung beschließt der Aufsihtsrat. Von dem nah Vornahme der Abschreibungen und Dotierung des ordentlihen Reservefonds und der Spezialreserven verbleibenden Uebers{chuß der Aktiva über die Passiva erhalten die Mitglieder des Vorstandes, deren Stellvertreter und die sonst etwa durch ihre Anstellungs- verträge dazu berechtigten Angestellten der Gesellschaft den ihnen vertragsmäßig eingeräumten Anteil und die Aktionäre einen solchen von vier vom Hundert. Von dem alsdann verbleibenden Betrag gebührt den Mitgliedern des Aufsichtêrats ein Anteil von 10%/. Der Rest steht zur Verfügung der Generalversammlung. An Dividenden wurden verteilt : 2 : i i

1898 8 9/6 auf 6 21 000 000,— dividendenberchtigtes Aktienkapital 1899- 8%. » » 21:000000-

1900 8% , , 21000000, i L 1901 8% » 21000 000,— Z é 1902 80/0; » 2000000, p Z hz ; L Aktiva. Bilanz ultimo Dezember 1902. Passiva. T E #6: Ld | “4 assa und Guthaben bei Banken: | }| Aktienkapitalkonto . . . . 21 000 000¡— Kol stt t 715,748,10 | Satzungsmäßige Reserve . . …. 6 000 000! Kassenbestand . „748, | B Giroguthaben bei | Reservekonto Il, f. etwaiges künftiges 2 der Reichsbank | Pairie Vans E 4 126 201/79 und bei der Ver- | } Hypothekenpfandbriefe *): | einsbank, Ham- | 4 9/oige PRRESE L E i: | e AURGEAL | 212 585 200,—| Ee G aben in | 34 9%/îge . 164 884 300,— | 377 469 500 laufender Rech- | } Fällige Hypothekenptandbriese 66 079/25 nung bei der | | Fällige Coupons unserer Pfandbriefe 4 624 853/63 Deutschen Banf, Dividendenkonto (Restanten) 2 760i— Berlin, u M Bee R ms abi anderen ersten E bypothekenbank gesetzes) Ati 251 397 Bankhäufern . 8 770 335,05 | 9 612 530/46 Vorträge a apecab met ir zan L o: O 995 255/15] Vorträge auf Hypothekenzin]entonto j E n e: Er N Vorträge auf Unkostenkonto ; 60 000!— Diskontierte gekündigte Effekten 14 300 Bortrage auf U l 00 VGU;— Effektenkonto (Hamburg., Preuß, Beamtenunterstüzungsfonds . . . 939 197/16 Sie 4 Reichzanleihen : aon | } Kreditoren in „laufender Rechnung „E 2E Abt le Eee ein- E Gewinn- und Verlustkonto . 2 28 getragen 8 263 400,—). . . 8 785 399|— Darlehen auf Hypotheken. . 395 000|— Hypotheken (davon ins DeEckungs- register eingetragen P d i 581 914 309,69) . .} 393 413 389/04 ällige Hypothekendarlehns8zinsen : P G (rüdständig M 27 623,94). . .| 83834661/20 Bankgebäudekontæ Hamburg . . . 600 000 Bankzgebäudekonto Berlin . y 500 000 Ls Debitoren in laufender Rechnung . 528 551/79 lis @ 417 909 183/24 LL7 909 183/24

*) Der aus der Aufnahme von Pfandbriefen unter Pari erzielte Gewinn ist nicht in das _Gewinn- und Verlustkonto eingestellt, sondern nah Vorabzug des aus der Begebung von Pranddriesen entilaudenen Disagios mit #4 253 193,15 dem NReservekonto Il überwiefen.

f ï T Ü Debet Gewinn- und Verlustkonto ultimo Dezember 1902. Kredit.

6. N ; É T «i

An Pfandbriefzinsen . . - 14 047 905/54} Per 3 konto i tos 716 63

Beamtenunterstüßungsfond8 . . . . 60 000- . JLO 0E 436 26

Unkostenkonto : 706 680 ST

" Saldo des Kontos . . #6. 506 003,76 117 361/30

Vortrag auf neue Rechnung „60 000, Ueberichuß . .

566 003 76

2 285 285/46 A E

5:1

16 959 194.76 16 959 194 Gewinnverteilung. h «i “s l ; 2 285 28546

Vom Uebershuß von. . . ... R N abzüglih Vortrag vom 1. Januar 1902 O sind abzusezen: z LES T Mea E d ee An A 218 156/88 1 9034199

103 716/634 2 181 568/83

; F } é Ï 140 7? 73/ 0/7, Tantieme für die Direktion. . . + «+ « 7 R 149 71 S Q (g 0 Zanlieme Tur die N ore I * Attienkabital ReTOR 089 710h6 40/0 Vordividende auf F 21 000 000, E aa N _

a E L ALLLO

J Z ¿01 7I 10 9/6 Tantieme für den Auffichtêrat . . . i | 4 0/9 Superdividende . . . . + « E —__931 18

Hierzu Vortrag 1. Januar 1992 .

i 10 O4NO f ] 0 0482 Vortrag auf neue Rechnung 140 04824

Hamburg

Verlin im Januar 1904.

Dy

K ù "e 5 A n T5 ooo J du 4 D b 300 »R Mei Îe briefe auf Inhaber in Gemäßheit des § 795 Bürgerlichen Geseßbuhs durch das in Nr. 300 des Reich

anzeigers vom 22. Dezember 1903 veröffentlihte Dekret vom 21. Dezember 1903 erteilt.

ede Serie im Betrage von 4 1 000 000,— ist eingeteilt in 30 Stüdckte à M 50C0,— (Lit. A 1),

150 zu 6 2000,— (Lit. A) 350 zu M 1000,— (Lit. B), 200 zu 6 500,— (Lit. C), 200 zu K 300,

Li F [7 2 0, N s - 4 , . ' Ä a Sit 6601 ‘bel Uit n mit 77001, bei Lit. B mit 97401, bei Lit. C mit 140001, bei Lit. D mit 130001

bei Lit. ® mit 123001, bei Lit. F mi

(Lit. E) und 100 zu A _100,— (Lit. F). Die Nummern beginnen bei Lit. A1

i en x cat ; : F 2 u Pa n den Börs n D VBeriin und t 20001 und laufen durch sämtliche Sêrien durch. Die Pfandbriefe | zum Handel und zur Notiz an den Börsen in Hamburg s

Hypothekenbank in Hamburg.

i Dr. Karl. Dr. Bendixeu

Auf Grund vorsteßenden Prospektes find : i S :

Nuf s DOO T C ‘4 0 tge Hypothekeupfandbriefe d, raten dis L H :Fenbauk in Hamburg (vor dem 2. Jauuar 1913 un Unddar und unveriosdar Hypothekenbauk g e d

t

' p oko t du L, 1 ol atis Do lauten auf den Inhaber, werden jedo auf Antrag auh auf den Namen geschrieben. Sie tragen die | gela}}en worden.

p 6 , on O s S [ » A 8f or j ar 4 Ey N derd faksimilierten Unterschriften zweier Mitglieder des Vorstandes und des Staatskommissars als Treuhänders

Die Stücke sind mit halbjährlichen, am 1. April und 1. Oktober jeden Jahres zahlbaren Zinsscheinen nebst |

Zinserneuerungsschein versehen. Seitens der Inhaber sind die Pfandbriefe unkündbar.

«| Hamburg, im Januar 1904,

Hypothekenbank in Hamburg.

Fi