1904 / 20 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Alters-

l Invaliditäts- und versicherung 1 9/6; vermischte Fälle 12 9/0; Anfertigung von Kontrafkten,

Versicherungen, Kranken-, Unfall-, Gesuden usw. 29%/,. Während in den großen Städten, wte Berlin, Wien, Leipzig, Hamburg (in letzterer Stadt weit über die Hälfte aller Fälle) die aus dem Cheverhältnis und der Alimentationspfliht für uneheliche Kinder berrührenden Fälle die bei weitem häufigsten sind,

überwiegen in den Mittelstädten die Lohn- und Mietstreitigkeiten. Die Rechtsaufklärung kat unmittelbar die Wirkung, aussihtslose Prozesse zu verhüten und die Frauen zur Vorsiht bei allen yerant- wortlichen Handlungen zu erziehen. Dazu bedarf es natürlich der Kenntnis der geseßlihen Bestimmungen in den weitesten Kreisen zumal des Familienrechts, ehelihen Güterrechts, der Hauptpunkte des Wechfel- und Mietrechts, der Gesindeordnung und der Versicherungs- normen. Flugblätter, Vorträge, Broschüren, persönlihe Belehrung müssen dazu dienen. Der Urterricht in der Gesetzeskunde in den höheren Mädchenshulen und Fortbildungsflassen wird angestrebt. Um eine der ehelihen Unfriedens aus dec Welt zu schaffen, hat

aut p Dauptq uellen ° ; die „Nechtss{hutkommission- des Bundes deutscher Frauenvereine“ ein

Flugblatt: „Weshalb sollen Gheverträge geschlossen werden ?* aus- gebreitet. In diesem werden Vertragsformulare, die auf die ver-

schiedenen Lagen der Frau bezw. der Braut Bezug nehmen und sich den Bestimmungen des neuen bürgerlichen Rechts anpassen, geboten. Einzelne Stellen, z. B. Cöln, haben fie mit Genehmigung der Behörden durch die Standesbeamten den Verlobten bei dem Aufgebote einhändigen lassen. Es sind dort 1900/2 nit weniger als 2517 Eheverträge, darunter etwa 2200 auf Gütertrennung lautend, abgeschlossen worden. Von Cöln aus sind sie auf Veranlassung des Regierungspräsidenten sogar an 112 ländliche Bürgermeistereten verteilt worden. Eine Erweiterung des Flugblat1s zu einem Hefte und dessen amtlihe Verteilung an Verlobte wird angestrebt. Da eine wirksame Hilfe in vielen Fällen ein Eingreifen von Wohlfahrts8anstalten zur Vorausfetzung hat, z. B. durch Ausbildungsstipendien, Arbeitsvermittelung, Kurbeihilfen usw., haben einige Stellen nah dem Muster der Dresdner eine be- fondere Auékunftéstelle für soziale Wohlfahrt eingerihtet. Die Tat- fache, daß auch außerhalb des Reichs die deutshen Frauencechts\chußz- erfolge Interesse erregt und Nachahmung gefunden haben (so in Oesterreich, wg, in Wien und Brünn. RNechts\hußstellen sind, in Frank- reich, den Niederlanden, der Schweiz und Finnland), beweisen, daß sie einem ganz allgemeinen Bedürfnis unserer kontinental-eurcpäis{en Kultur entsprechen.

auben- sfraße) spriht am Montag Herr Professor Dr. von Drygalski über die deutsche Sütpolarerpedition der „Gauß“; da bereits sämt- liche Billette für diesen Vortrag verkaust sind, hat sih Professor von Drygalsky freundlich\ bereit erklärt, seinen Vortrag am nächsten Meontag, den 1. Februar. roch einmal zu wiederholen. An allen anderen Tagen nàhster Woche wird der dekorativ und szénisch aus-

Im wisfenschaftlihen Theater der „Urania“ (T:

gesiattrte Vortrag von Wilhelm Bölshe „Der Erdball als Träger des Lebens" gehalten werden. Montag, Mittwoch und Sonnabend finden Nachmittags zu ermäßigten Preisen Wieder- bolungen des Vortrags „An den Seen Oberitaliens" statt. Im Hörsaal werden nachstehende Vorträge gehalten:

Montag: Dr. Nistenpart, „Die Begründer der astronomi\chen Welt anschauung, Copernikus, Galilei, Kepler, Newton“; Dienstag: Dr. B.

Donath, „Heinrih Hery“; Freitag: Dr. G. Naß, „Cbemie der Toilette“; Sonnabend: Professor Dr Müller, „Die Arbeitéleistung

des grünen Blattes". Am Donnerstag beginnt Herr Dr. P. Shwahn einen aus vier Lichtbildervorträgen bestehenden Zyklus „Einführung in die Erdkynde“ mit tem Vortrag „Vulkanismus der Erde“. Im großen Hörsal der Sternwarte in der Invalidenstraße roird am Sonnabend, den 30. d. M., Dr. B. Donath einen Vortrag über Nadium halten.

Auf der Treptower Sternwarte hält der Direktor Archen- hold morgen nacmittag um 5 Uhr einen Vortrag über „Jupiter“ und „Saturn". Das Thema für den um 7 Uhr stattfindenden Vor-

A

1. Untersuchungssachen.

7! if S DD

Verlosung 2c. von Wertpapieren.

“) Untersuhungssahen. [108

[80441]

Das unterm 28. Oktober 1901 gegen den Peter | gefertigte Police Nr. 211174 über F 5000,— in | vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer 26, anbe- Seck, geboren am 18. August 1876 in Görges- | Verlust geraten. Der jeßige Inbaber obioer Police | raumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden ausen, wegen Entziehung der Webrpflit erlassene | wird aufgefordert, sih binnen 6 Monaten bei uns | und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- Ausschreiben wird als erledigt zurückgenommen. | zu melden, widrigenfalls die Police für kraftlos er- | loserklärung der Urkunde erfolgen wird.

(M 63/01.) klärt und eine neue Ausfertigung erteilt wird. Frankfurt a. M., den 17. Dezember 1903.

Neuwied, den 13. Januar 1904. Berlin, R a e E Königliches Amtsgericht. 15.

D - Staatéantalt Victoria zu Berlin, Soddke ; Allgemeine Versicherungs Actien-Gesellschaft. L Na5 Aufgebot. : N ovV i G S O. Gerstenberg, Generaldirektor. e QUMA. 9/8 chta und Ornstein zu Berlin hat 1902 gegen den zur i A LDE N das Ausgebot der angebli durch Diebstahl abhanden örden entlassenen Füsilier | [56930] gekommenen Blankowechsel 4d. d. Berlin, den 20. De- Fabhnenfludbtéerflärung wird l) Der Gepäcklräger Hermann Krause aus Görlitz, | zember 1903, über je 400 4, fällig am 31. März

Krölstraße 21,

Nother,

- __ Aufgebot. _Herrn Viehhbändler Ohle Christian Nielsen in Harrisleefeld ist die von uns auf sein Leben aus-

2) die verehelichte aus Görliß, im Beistande ihres Ehemanns Joh.

——————— - haben ces Stet von Sparbüchern, E ¿war : „4e 0 L zu 1: des Sparkassenbus der s\tädtischen Spar- 2) Aufgebote, Verlust-u. Fund- | rf i Gônis Nr. 68066 über 816.15 d, lautend

minorennen

trag lautet: „Der Mond im Treptower Riesenfernrohr®*. Am Mons- Wetterbericht vom 23. Januar 19094, 8 Uhr Vormittags. tag wird Abends 7 Uhr ein Vortrag über die Bewegungen der Fir | —_ ———_——— sterne gehalten. Jn den frühen Abendstunden wird zuerst der S 1A „Jupiter“, dann der Mond mit dem großen Fernrohr den Besuchern D BZ| MWind- Ss gezeigt. Name der Beobachtungs- | S *# | stärke S station E s | Wind- Wetter 23 A __ Aachen, 22. Januar. (W. T. B.) Wie der Oberbürgermeister BSE richtung Su in der beutigen Stadtverordnetensißung bekannt gab,, hat der S 88 Amlsgericht@1at Paul Waldthausen der Stadt 136600 A zur Veranslaltung von Kammermusikabenden zu |WckE...,....., ,] 770,0 |[W 92/halb bedeckt 50 billigen Preisen gestiftet. Sn, s l TTLO D 5\bebdeckt 79 L “S RICA E ; B _, | 776,6 [WSW 2\olki 79 Düren, 22. Januar. (W. T. B.) Der Fabrikant Eberhard Valentia S 777,5 [Windstille bedeckt 61 Hoe sch hat, wie die „Dürener Volkszeitung“ meldet, cine halbe Roche Point . 7777 N Lbededt 56 Million Mark zur Erbauung eines Stadttheaters und Portland Bill . . 777,4 |ONO 3lbeiter 11 Konzerthauses gestiftet. Holyhead . . . . .. .| 777,6 |\WSW 2hbedeckt 67 S i T, i L Shields . .. .| 776,1 |[SW 1|wolki 56 Lomscha (Russisch - Polen), 23. Januar. Auf den hiesigen | Scilly ( 777,0 |ONO 4[woltio pie Gouverneur Baron Korff wurde, als er in der Naht vom 21. | Fs[e d'Airx 771/55 |NO 5 wollten! e ha K ] i V0 E D i T 5 [wolkenlos 0,8 ¿um 22. d. M. in einem offenen Wagen nah Lomscha zurückehrte, Cherbourg . .. 776,9 |NO 6|bebedt 30 ein Anschlag verübt. Der Täter feuerte 3 Shüsse ab, wobei Paris j 776: D 9 |bededckt 0'5 eine Kugel die Müße des Gouverneurs durhschlug, ohne Bli\fingen 5505 SES bebet —— leßterem Schaden zuzufügen. Der Täter ist entkommen. Salhor G S S 7783 [SW_ Ulbedeckt 2 R RES d A acpinraaiiin "L Bd Q . . Z A P 2 ) k 211 Lille, 22. Januar. (W. T. B.) In Auzien wurden von SLOOIANN E y Sao S A (10 etwa 10 Maurern, die in eincr Fabrik der Gesellschaft für Skudesnaes E 7711 [Wi ditille R 4,0 Hochöfen einen Gasgpparat errichteten, durch ausströmende Sk ia dn ex Sa Nd alneRr 4,8 Gase fünf Arbeiter getötet Sagen : 768,4 [WNW 6 Nebel 3,8 O E Kopenhagen . 771,7 |[W 4 Nebel 2,4 ¡ j e y a À ar 763,2 \SW 2 98 San Sebastian, 22. Januar. (W. T. B.) An der Küste G : e Sa M EaeCt 2,6 wütet ein furhtbarer Sturm. Der Verkehr ist dur die Holbflut | Fg, Z(9oin C Pan R R ede 9,0 des Meeres vielfach unterbrochen : Wisby 763,8 |W 4hhalb bedeckckt 9 O A Haparanda ; 744,9 [Windstille [Nebel 44 _ Athen, 22. Januar. (W. T. B.) Infolge starker Regengüsse | Borkum . ¿ 771,9 \SW 2\Nebel 08 sind in Theisalien Uebershwemmungen eingetreten. Die | Keitum x 775,6 W 1\bedeckt 3,6 Ebenen von Karditza und von Trikkala sind vollständig mit Hamburg . , { (0,0 WSW 2wollkig 2,0 Wasser bedeckt. Swinemünde . 774,2 [WSW 4 bededt 0,5 E A Nügenwaldermünde C S o/\bededckt L New York, 22. Januar. (W. T. B.) Ein überaus heftiger | Neufahrwasser . 769,7 [WNW 4sbedeckt N t W irbelwind suchte die Stadt Moundsville in Alabama heim. | Memel 766,9 |[W 3/bedeckt | 2,4 37 Personen wurden getöôtet. 00 Privathäuser, säm!lickhe Yiga 763,4 [SW 2\bededckt L L Geschäfte wurden vernichtet; au viel Vieh kam um. St. Petersburg .| 7539 |[WSW 2|Swnee |= 0! | 0 E A 4 Munter (Wel) 78,9 [ND 7 Rebel | 3,8 Pitts burg, 22. Januor. (W. T. B.) Infolge des regnerischen | Hannover . .., .,| 779,0 [Windstille wolkenlos | 28 warmen Wetters s{milzt der Shnee in den Bergen so s{nell, daß | Berlin . L L E [RD l wolkig -1,0 die Stadt von einer Flut bedroht wird, wie sie in der Ge- | Chemniß . . | 780,1 SW 1|bededckt 41 \{hichte der Stadt biéher nicht bekannt war. Die Polizei bat die | Breslau | 778,9 |[W 3\bedeckt | 24 G E vom Wasser bedrohten Gebiete gewarnt. Das Wasser Mes s 777,4 ND 3\wolkig = 08 tetgtl [Mnell. Frankfurt a. M. . 778,6 |N 2 bededckt 1,0 Karlörube 777,3 NO 3/bedeckt - 04 München . 775,9 |D 5'bededt 3,6 E A E / : Wien 778,4 |N 2\bedeckt 1,0 Mitteilungen des Aöronautishen Dbfervatoriuns Prag 778,9 |N l 'bededt | 2,2 des Königlichen Meteorologischen Instituts, Krakau . 778,2 \NW l bedeckt 18 verôöffentlihßt vom Berliner Wetterbureau. Lemberg . . 779,4 ¡ONO l'bedeckt 2,0 c 0 r de T - ck ° j ( Drathenaufstieg vom 23. Januar 1994, 8 bis 104 Ubr Vormittags: De rmanstadt S e 1 wolkenlos A Statio Triest 773,3 |DNV 7\wolfenlos 3,7 Seehöbe .…… .…. | 40 m | 200m | 500 m [1000 m | 1500 m | 20680 m Len | Las ¡NND E, s : Le ere 31) 6 actnetruSamd er 4 ULO L O N 3|be C is rv: (0) L 19 L 19 | 05 - 1,7 Nizza E A 769,5 |ONO 3\wolkenlos | 75 Rel. Stet. (0/6) | 84 84 8: 0. 001 89 Ein Mini 16 ; A i i e OLe i i ee So | a l a, 4 Gin Minimum unter 742 mm liegt nördlih der Lofoten, ein e Silb AONN E e M P | E 4% Hochdruckgebiet von über 775 mm erstreckt sih vom Ozean. bis Ungarn, " dah D N | A O A ____| mit einem Maximum von über 780 mm über Mitteldeutschland. __Bet §10. m Höhe Temperaturzunahme von 2,2 bis 0,5 9; | Jn Deutschland ist das Wetter trübe und trocken, im Binnenland dünne Wolkendecke bei 1050 m, darüber Temperaturzunahme von | herrs{ht meist Frostwetter. Fortdauer wahrscheinlich. 2,3 bis 0,2 ° bei 1250 m Höhe. Deutsche Seewarte.

9

10,

akzeptiert von Nobert Koch, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 13. Juli 1904, Vormittags #12 Uhr,

bezw. 17. April 1904, welche von ihr auf S. Cassirer- Kattowiß gezogen und von diefem angenommen sind, beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufge- fordert, spätestens in dem auf den 21. Oktober 1904, Vormittags 4U0 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gerichte, Zinmer 14, anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Ur- funden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung

p

Johanne Rother, geb. Vogk,

Hermann Krause in Klein-

sachen, Zustellungen U. dergl. Beute den Antragsteller,

[63077] __ Aufgebot.

Nr. 4199. Kaufmann Eugen Oppenheimer in London, vertreten durch Rechtéanwalt Dr Neis in Mannheim, hat das Aufgebot des ihm abhanden ge- kommenen 3#è %/gigen Pfandbriefs der Rheinischen Hypotbekenbank Mannkeim - über 500 # Lit. C Serie 74 Nr. 05 975 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Donnerêtag, den 9. Juni 1904, Vormittags 9 Uhr, vor dem Gr. Amtegerihte hié: selbst, ITT. Sto, Zimmer 15, anberaumten Aufgebots- termine seine Nehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Krafiloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Mannheim, den 16. November 1903, Der Gerichts\{hreiber Gr. Amtsgerichts, 1: {80614] Bekanntmachung.

Am 20. 1. 04 sind hier nachstehende Wertpapiere abhanden gekommen:

1 49/9 Nassauische Landeshankobligation Lit. Q c Nr. 1244 über 1000 M,

2 32 9% desgl. über 1000 und 200 M Nr. ?.

2 Sparkassenbücher der Nafsauishen Spa1kasse, ausgestellt auf Franz und Magnus Hau in Frank- furt a. M., über 1000 und 350 M,

1 Sparkassenbuch der Frankfurter Gewerbekasse, ausgestellt wie vor, über 900 M, sowie 1 Spar- kfassenbuch der Polytechnishen Gesellschaft, ausgestellt wie vor, über etwa 100 M

Ich ersuche, gegebenenfalls die Wertpapiere und den Inhaber derselben anzuhalten und das nächste Polizeibureau zu benachrichtigen. 111 b 865,

Fraukfurt a. M., 21. Januar 1904. 4+‘ „E

Der Polizeipräsident.

Mohr.

der Urkunten erfolgen wird. 6 V 2/04. Kattowitz, den 11. Januar 1904. Königliches Amtsgericht. [79754] _ Aufgebot. Die Fiuma F. H. Lindenberg zu Düsseldorf, ver-

zu 2: des Sparkasserbuhs der \tädtishen Spar- kasse in Görlitz Nr. 71 614 über 619,35 S, lautend auf den Namen Frau Johanne Rother, geb. Vogt, die Antragstellerin,

beantragt. Die Inhaber der Urkunden werden : L E, R CT b A aufgefordert, spätestens in dem auf den 16, Mai | ¿reten durch Rechtéanwalt Dr. Schleicher daselbst,

hat das Aufgebot des angebli verloren gegangenen, am 1. April 1902 fällig gewesenen Wechsels d. d. Düsseldorf, 1. Januar 1902, über einhundert Mark, der von der Antragstellerin auf Gerh. Stein, Mül- heim - Eppinghofen , gezogen und von Stein an- gerommen war, leantragt. Der Inhaber der Ur- funde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 26. Juli 1904, Gen anol 10 Uhr, vor

1904, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht, Zimmer Nr. 44, anberaumten Aufgebotstermine ihre Nehte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, witrigenfalls die Kraftlos- erftlärung der Urkunden erfolgen wird. Görlitz, den 22. Oftober 1903. Königliches Amtsgericht.

Da Ie C54 REONS Aufgebot. dem unterzeichneten Geriht anberaumten Auf- Das Fräulein Vally Piwowar in Myélowiz hat | gebotstermine seine Rechte anzumelden und die das Aufgebot des angeblich verloren gegangenen | Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos-

Sparkassenbuchs der städtishen Sparkasse in Kattowitz Nr. 24914 über 1002,90 #, ausgestellt für das Fräulein Vally Piwwowar, beantragt. Der Fnhaber des Buches wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 26. April 1904, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 14, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und das Sparkassenbuch vorzulegen, wibrigen- B, dessen Kraftloserklärung erfolgen wirb, 6 F.

»/053.

Kattowitz, den 17. Januar 1904,

Könitaliches Amtsgericht. (714/6] Aufgebot,

Die Firma Natkban Figdor zu Wien, vertreten durch Nechtéanwalt Dr. Heilbrunn zu Pete a. V. hat das Aufgebot des Wechsels über 1918,90 #, datiert 25, Juni 1903, zahlbar am 25. September

erklärung der Urkunde erfolgen wird. Mülheim a. d. Ruhr, den 9. Januar 1904. Königliches Amtsgericht. [71405] , Aufgebot. __ Auf dem Halbspännerhofe No. as. 49 zu Kaierde stehen im Grundbuch der genannten Gemeinde Bd. 1 Blatt 11 Seite 42 folgende Abfindungen:

1) für Heinrih Ludwig Reuker und für Wilbelm Reuker in Kaierde aus dem Vertrag vom 13. März 1834, bestehend in je 30 Taler Preuß. Kurant und versbiedenen Naturalien, fällig am Tage der Hochzeit der Abfindlinge,

2) 300 A Abfindung an Ludwig Neuker aus dem Mita vom “O RRE 1872

„eingetragen. Die Erben des eingetragenen Eigen- tümers, Bankier Moriß Oppenheimer E Banutten haben glaubhaft gemacht, daß diese Abfindungen ge-

1903 bei M. W. Koch & Go., Frankfurt a. M.,

zahlt und die Erben der vorgenannten Abfindlinge

Int sfach : A 12 6. Kommanditgesellshaften auf Aktien und Aktiengesells. ; uar ote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. G Ds / 0 S G ® 7. Erwerbs- und Wirt]chaftsgenossenschaften. geLeis ; Un all- und Invaliditäts- A. Versicherung. G Ct Î el 0; er 0. Niederlassung U. von Rechtsanwälten.

Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. ( S F 9, Bankausweise.

Verschiedene Bekanntmachungen.

unbekannt find. Auf deren Antr jenigen, welhe einen Anspruch an die vorbezeichneten Abfindungen zu haben glauben, aufgefordert, spä testens in dem auf Freitag, den 5. Februar 1904, Vormittags 40 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht Inficerrtiäden Aufgebotstermine ihre Nechte anzumelden, widrigenfalls fie mit denselben ausges{lossen und die Abfindungen im Grundbuch gelöscht werden. Greene, den 15. Dezember 1903. Herzogliches Amtsgericht. E. Kammerer. [80387] _Auf den Antrag der verehelihten Shuhmacher Christiane Neimann, geborenen Klaus, in Dahme vom 3. Dezember 1903, wird deren Ehemann, der Schuhmacher Gustav Adolf Reimann, geboren am 14. August 1848 in Wilkau, welcher, seit Ende der sechziger Jahre des neunzehnten Jahrhunderts bis 1892 in Dahme wohnhaft, sih am 7. November 1892 in Dahme auf Wanderschaft abgemeldet hat, und seitdem verschollen ift, aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 19, August 1904, Mittags 12 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin bei dem unterzeihneten Gericht zu melden, widrigenfalls seinc Todeserklärung erfolgen wird. Alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, werden aufgefordert, spätestens im Auf gebotêtermin dem Gericht Anzeige zu machen. Dahme (Mark), den 18. Januar 1904. Königliches Amtsgericht.

[80405] _ Aufgebot,

Der Winzer Philipp Neser in Ungstein hat bean- tragt, seinen verschollenen Bruder Jacob Neser, geb. am 24. Februar 1852 zu Ungstein, als Sohn von Georg Michael Neser und Avpna Maria Koch, zuletzt wohnkbaft in Ungstein, und von dort angebli im Jahre 1880 na Amerika ausgewandert, für tot zu erklären. Der bezeihnete Verschollene wird aufge- fordert, sih spätestens in dem auf den 12, Oktober 1904, Vorm. 9 ühr, vor dem K. Amtsgerichte Dürkheim anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskuuft über Leben oder Tod des WVer- \chollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung , * spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Dürkheim, 19. Januar 1904,

Gerichtsshreiberei des K. Amtsgerihts Dürkheim. Zwick, Kal. Obersekretär, [80382] Uufgebot,

Die Dienstfrau Susanna Bethke, geh, Klemm, in Gromaden hat beantragt, ihren Lin Ebe- mann, den Arbeiter Daniel Bethke, zuleyt wohn- baft in Zawada, Kreis Bromberg in der Proyinzs R für tot zu erklären, Der hbezeihnete Ver- chollene wird aufgefordert, sich s\yätestens in dem

auf den 10, Oktober 190%, Vormitiags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anbe- raumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An olle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Exin, den 18. Januar 1904.

Königliches Amtsgericht.

(80384] __ Aufgebot,

Der Kreissekretär Goebel in Oldenstadt hat als Ahwesenheitspfleger unter Genehmigun des Vor- mundschaftsgerih1s beantragt, die vershollene Ehe- frau des Lohgerbers Röpke, Helene geb. Bröômlage, welche zulegt in Iburg gewohnt hat und in ten ahren 1860—1870 nach Nordamerika ausgewandert t, sür tot zu erflären. Die bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 6, Oktober 190%, Vormittags 4A Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todeserflärung exfolgen wird. An alle, die Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, geht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige zu machen.

burg, den 19. Januar 1904.

Königliches Amtsgericht. {80389] Befanntmachung. F

Qurch Ausschlußurteil vom 18. Januar 1904 ift der am 10. Januat 1837 zu Labischin geborene Palentin Wiatr für tot erkläit. Als Todestag ist der 31. Dezember 1903 festgestellt.

Amtsgericht Labischin, 18. Januar 1904. [80400] Oeffentliche Zustellung. :

Di- Schuhmacherfrau Amalie Wilhelmine Reppin, geb. Engler, zu Klein Linieroo, Prozeßbevollmächtigte : Rechtsanwälte Dr. Szymanski und Dr. Sachsenhaus in Danzig, klaat gegen ihren Ehemann, den Schuh- macher Otto Ern\t Herrmann Reppiu, früher zu Klein-Liniewo, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Gbescheidung, mit dem Antrage auf Scheidung der Ehe. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Danziz, Pfefferstadt, Hinterhaus 2 Treppen, Zimmer Nr. 27, auf den 9. April 1904, Vormittags 40 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu- bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Danzig, den 16. Januar 1904

Wetzel, / Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[80398] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Marie Dorothea Erneîtine Lahmann, gch. Flügge, vertreten durch Rechtéanwalt Dr H. Friede, fiagt gegen ibren Ehemann Friedrich Ernit Lachmaun wegen Ehebruhs auf Ehescheidung. Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Ber- handlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer V des Landgerichts Hamburg (Ziviljustizgebäude vor dem Holstentoc) auf den 17. Mai 1904, Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem ge- daten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zuftellung wird diefe ¿adung bekannt gemacht.

Hamburg, den 21. Januar 1904. :

H. Kuers, Gerichtsschreiber des Landgerichts. [80447] Oeffentliche Zustellung.

Der Weber Wilhelm Moebus, als Vormund des minderjährigen Paul Gerhard Moebus in Seifers- dorf, Schlesien, Prozeßbevollmächtigter: Hilfsgerichts- shreiber Wolff in Lauterburg, klagt gegen den Tischler Paul Seyd, früher in Trimbach, jetzt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, unter der Behauptung, daß derselbe der Mutter des Minderjährigen in der geseßlihen Empfängniszeit beizerwohnt hat und also als Vater des am 23. Juli 1903 geborenen Paul Gerhard Moebus zu betraten und somit unter- haltspflichtig sei, mit dem Antrage, den Beklogten durch vorläufig vollstreckbare Entscheidung kostenfällig zu verurteilen, dem Kinde von seiner Geburt an bis ¿ur Vollendung seines sechzehnten Lebensjahres eine im voraus am Ersten jedes Kalendervierteljahres fällige Geldrente von 22,50 4, und zwar die rüdck- ständigen Beträge \ofort, zu bezahlen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgericht in Lauterburg auf Freitag, den S. April 19604, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt Jemacht.

Q Cv av 100 Lauterbur g, den 18. Januar 1904. Schmidt, :

H. Gerichts\{reiber des Kaiserlichen Amtsgerichts. (80399) Oeffentliche Zustellung. ;

Der Regierungshauptkassenbuhhalter Ladewig zu

dem Kläger auf seine vorherige Bestellung Kleidungs- stücke in der Zeit vom 23. Juli 1897 bis zum

die ihm mit diesen gleichzeitig zugestellten Nechnungen

8. Mai 1901 zu verabredeten, auch angemessenen Preisen geliefert erhalten, die Kleidungsstücke sowie

ohne begründete Einwendung zu erheben angenommen, die Kleidungsstücke in Gebrauch genommen und somit Preis und Beschaffenheit derselben taisächlih ge- nehmigt hat und hierfür noch 462,50 K schulde, mit dem Antrage: 4 1) Den Beklagten fkostenpflihtig zu verurteilen, an Kläger 462,50 4 nebst 6 vom Hundert Zinsen, von 78 A. seit dem 23. Juli 1897, von 155 M jeit dem 26. Februar 1898, von 78 M. seit dem 1. Dezember 1898 bis zum 31. Dezember 1899 und mit 49g von da ab, ferner 4 9, Zinsen von 102,50 M seit dem 24. November 1900 und von 57,— 6 seit dem 8. Mai 1901. 2) Das Urteil gegen Sicherheitéleistung für vor- läufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtóstreits vor die achte Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts 1 in Berlin, Grunerstraße, 1. Stock, Zimmer 32/33, auf den 29, März 1904. Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der offentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. (Aktenzeichen: 23. O. 443. 03.) Berlin, den 15, Januar 1904.

Paul, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 8.

[80496] Oeffentliche Zustellung.

Die ofene Handelsgefell haft Bachmann & Zerpner zu Berlin, Hausvyoigteiplag Nr. 12, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Alwin Elsbach zu Berlin, Mohrenstraße 6, klagt gegen den Kaufmann Georg Baerwald, fcüher zu Berlin, jegt un- bekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte ihr für die laut Klagerechnung vom 22. Dezzmber 1903 in der Zeit vom 2. Julî 1897 bis 27. Oktober 1897 gelieferten Waren noch 1847,85 A6 verschulde, mit dem Antrage: 1) den Beklagten kostenpflihtig zu verurteilen, an Kläger 1847,85 M nebst 5 vom Hundert Zinsen feit dem 1. Januar 1900 zu zahlen, 2) das Urteil ev. gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu er- klären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd-

11. November 1903 fowie 10 4 Protestfoften, und 2) den Beklagten zu 2 zur Duldung .der Zwangs- vollstreckung in das eingebrahte Gut seiner Chefrau zu verurteilen, 3) tas Ucteil unter 1 und 2 für vor- läufig vollstreckbar zu erflären. Er ladet die Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1. Kammer für Handels]ahen des König- lichen Landgerihts zu Dresden auf den 22. März -1904, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. |

Dresden, den 19. Jant!ar 1904. / | Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. | [80397 j Landgericht Hamburg. j | Oeffentliche Zustellung.

Der Fabrikant H. Butting, Krossen a. d. D vertreten durch Rechtsanwälte Hugo Mewes und S. Frank, klagt gegen den Kaufmann Johs. Hei, | früher in Hamburg, jezt unbekannten Aufenthalts, | in Wechselyrozesse aus einem von dem Befklagten | afzevtierten Wechsel vom 20. September 1901, fällig gewesen am 15. Oktober 1901, protestiert am 16. Df- | tober 1901, im Betrage von M 2410,—, mit dem Un- trage, den Beklagten kostenpflihtig vorläufig voll- | streckbar zur Zahlung von 4 2410,— nebst 6 9/9 Zinsen | seit dem 15. Oktober 1901 und Æ 10,60 Protest- | kosten zu verurteilen... Kläger ladet den Beflagten | zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor | die Kammer 11 für Handelsfachen des Landgerichts | Hamburg (Ziviljustizgebäude vor dem Holstentor) auf | den 19. März 1904,

j v j Lis j ry j F

Ce

Vormittags 97 Uhr, |

mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten | Gerihte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum |

Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemacht. j Hamburg, den 21. Januar 1904.

Bahnsen, Gerichts|chreiber des Landgerichts. [80394] Oeffentliche Zustellung. : Der Kaufmann Karl Lukas in Herford, Prozeß- bevollmächtigter: Justizrat Brand, taselbst, flagt gegen den Restaurateur August Seegers, früher in

Herford, jet unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Bellagter ihm füc käuflich im Jahre 1902" gelieferte Waren 38,50 und an Kosten aus etne gegen den Beftlaaten 15,45

2

Antrage, den Beklagten

lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1. Kammer

Berlin, Neue Friedrichstraße 16/17, 2 Treppen, Zimmer 65, auf den 29. März 1904, Vormit- tags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 20. Januar 1904.

Dobenzig, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I.

[80395] Oeffentliche Zustellung.

Der Zahnarzt Dr. Maaß zu Berlin, Wichmann- straße 1, wohnhaft, Prozeßbevollmächtigter : Rechts- anwalt Dr. Arnheim 1. zu Berlin, klagt agegen die Frau Witwe Helene Reichnow, geboren2 Weblisch, früher zu Berlin, Bülowstraße 61, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Honorar für zahnärztliche Be- mühungen in den Jahren 1898 bis 1901, mit dem

? M +5 Conti 211 T Antrage, die Beklagte kostenpflichtig zur [ung s Lc / i157 »f d M rhr TO0! pon 83 M. nebst 49/9 Ztinlen teit 6. Ycobember 190. Mal!

U

u verurteilen und das Urteil für vorläufig

taitr

zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreit E d -ckD Y Ç mold 4) Ter a F das Königliche Amtsgericht T zu Berlin, Abteilung 59

Fütenstraße 59, 1 Treppe, Zimmer 93.

Klage bekannt çemacht. ' Berlin, den 12. Januar 1904. Heydrich, Gerichtsschreiber

S&le8wig, Lollfuß 15, vertreten durch Rechtsanwälte

Justizrat C. Sieveking und Nechtsamwvalt C. Sieveking in Altona, klagt gegen den Apotheker Hugo Boné, unbekannten Aufenthalts,

der Behauptung, daß Beklagter auf sein Ansuchen

in verschiedenen Beträgen vom Kläger 9599,40 4 9% verzinst | werden sollte, Beklagter auf seine Schuld 110 (6. in | beide feineren Abträgen bezahlt habe, und am 1. Januar 1902 noch restlih 445,45 # und 19,32 4 Zin}en \huldete, sowie daß Kläger an Portoauslagen fur eine Anzahl Schreiben 2c. 4,20 4 zu fordern T mt Bo Ç a » Ms » 4 »/yD Ziherbett8s» mit dem Antrage, Beklagten durch gegen Aa eselunkosten zu verurteilen. Er ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die | erste Kammer für Handelssachen des Königlichen Land- gerihts zu Dresden auf den 18. März 1904,

als Darlebn erhalten, leßteres mit

leistung für vorläufig vollstreckbar zu

Urteil zur Zahlung von 445,45 F nebst 4 9% Zinsen [ rückständiger Zinfen 420 A Auslagen des Klägers zu Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Mechtsstreits vor die ¡weite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Altona auf den A1, April 1904, Vormittags

feit 1. Januar 1902, 19,32 & aus 1901 und

verurteilen. Der Kläger ladet den

10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge daten Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser

Auszug der Klage bekannt gemacht. Altona, den 16. Januar 1904. v. Prü schenk,

D)

Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts. M. 2.

[80396] Oeffentliche Zustelluu,

Der Kaufmann W. Berkan zu Berlin W. 8, Lew üger Straße 103, Prozeßbevollmähtigter: New anwalt Springer hier, Markgrafenstraße 68, klag gegen den stud. jur, Anton Gregorowicz,

früher zu Altona, unter

früher

{80401] Oeffentliche Zustellung.

Zinsen seit dem 27. November 1903 und

Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, eine bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt z bestellen. wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Dresden, den 19. Januar 1904.

Der Gerichtsschreiber des Könialichen Landgerichts. [80402] Oeffeutliche Zustellung.

Der Privatus Karl Klare îin Dredren, vertrete

für Handelssachen des Königlichen Landgerichts 1 zu |

C 57 Nor &@TA i dot / Sl -to i itreckbar zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagt

auf den 28. März 1904, Vormittags D? Uhr, | das Königliche Amtsg

der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der | Zun

Der Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

Der Kaufmann Emil Koh in Meißen, vertrete:

von 19,93 6 |

Zum Zrvede der öffentlihen Zustellung

cbenda, klagt im Wechselprozesse gegen 1) Else vhl. |

zur Za nebst 5% Zinsen leit dem 1. ; | 3850 und seit dem 1. Janua | zu verurteilen, das Urteil auch | z1 | streckbar zu erklären. Der Kläge zur mündlichen l ] Königliche Amtsgericht in Herford auf den 15. 1904, Vormittags {1 Uhr. Zum Zwe öfentliher Zustellung wird diefer Auszug der Klag befannt gemacht Derford, den 13.

E ele edit Vg S chCTrCnoiIUIg VCS «

niglichen Amtsgerichts

LLLUALLLIT 14

Gerichtsschreiber des

Oeffentliche Zuftellung

[803S0]

Der Spezereihßänd Prozeßbevollmächtigte | zu Kamen, klagt | veron, früher

c AHYACS

in Adrion in Bera

{ T j j

»A WoMtaitrotta Ar L L D L TLLD

in Kamen auf Freitag,

Zum Zwecke | deu 18. März 1904, Vormittags 19 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer

| Auszug der Klage befaunt gemacht

| Kamen, den 14. Januar 1904.

Müllser, Aftuar,

«ot M &

t 2 c L M S r lt "ry ») r F Or J Gerichts\{reiber des Königlichen Arntsgertckhts

i | [80494]

7 6H Í

j , P A 1107 wy L y t » + a | Erstattung von 70 Pfeumg verabfolgt.

Kaiserliches Provian

u j

19)

zl _B

| Hundelshausen, Kreises 2

| legung der Gemarkung Hai

Verlosung 2. vou Wert: papieren.

Die Bekanntmachungen über den Verlust vou Wert n | vapieren befinden}ich ausschließlich in Unteradteilung 2. durch die Nechtsanwälte Walter und Dr. Salomo:

[80403] Bekanntmachuug.

Nachstehende, in den Regierungsbezirken Cassel und Wiesbaden, des Königreichs Preußen, und den Fürsten- tümern Waldeck-Pyrmont anhängige Auseinander- setungssachen werden zwecks Ermittelung unbekannt gebliebener Teilnehmer und zur Feststellung der Legi- timation der Beteiligten unter e auf die geltenden geseßlihen Bestimmungen hierdurch öffent-

lih befannt gemacht. Es wird allen unbekannten

Teilnehmern, Hypothekengläubigern und Realk- prätendenten, welhe ein Interesse bei den Aus- einandersezungen zu haben vermeinen, überlassen,

innerhaïb 6 Wochen, vom Tage der erfolgten Ber- öffentlichung dieser Bekanntmachung an, bei dem Kommissar oder der unterzeichneten Behörde, fspä- testens aber bei der letzteren in deren Geschäftslokal zu Cassel, Fünffensterstraße Nr. 1, in dem auf Mitiwoch, den 23. März 1904, Vormittags 11 Uhr, vor dem Oberregierungsrat Wißmann an-

| E E beraumten Termine fich zu melden.

Kommissar: Regierungsafsessor von Schugzbar- Milc{ling zu Marburg. ; /

1) Teilung der den Gemeindenugensberetigten von Rodenhausen, Kreises Marburg, gemeinschaftlich gehörigen Grundst

Kartenblatt 1 Nr. 103, 104, 204/105, 116 und 168,

Kartenblatt 2 Nr. 35 der Gemarkung Rodenhausen. i

Kommissar: Regierungsrat Dr. Bonay zu Witzen- haufen.

2) a. Auéeinantersezung zwischen nuzungsberehtizte« und der politischen zenhausfen,

fenen von Hundels- l

den Gemeinde- Gemeinde

b. Ablösung der den Einge

4 w

e? D | hausen in dem Gemeinde- (Gemeindenugens-) Walde zustehenden Streuzeugberechtigung / L i Kommissar: Regiecungsrat Dr. Wenke zu Hanau.

3) Hutebefreiunzg und wirtschaftlihe Zusammen- ing & iler, Kreises Gelnhausen. 4) Hutebefreiung und wirtschaftliche Zusammen- legung der Gemarkung Niedermittlau, i haufen. Kommissar : Wiesbaden. L 5) Konsolidation der Semarkung Naunstadt, Kreites

A Tee I nas A C LUI1NGEn, CIT ch U Ì

: s ienNor Y/IPvermann zu

r c2 Wt

(Sem E. 7 B J C AL A4 L11404 v

mt Nur Ton 1A LL WVHAILH L

MCT Aer 8) Ablôtung des

2h11 ot

3) Unfall: und Juvaliditäts- 2. Versicherung. Kein

La S -

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

R L IeT ; Q E P | t vi A A E S L E Gn t t s des Königlichen Amtsgerichts 1. Abt. 55. | Gerichtsschreiber des Königlichen Amtê2gerihts 0439 L Aa SS L 393] Oeffentlicye Zustellung. Die Ber der drlagen der ZBarterraume, (80391] Oeffeutliche Zuftellung. E ¿d A fentlicze Z1 ta E s e ag E j e ; 1 5 ; in x; Oer Möbelbändler Friedrih Joere ck ere ur Der Fabrikbesißer Alfred Knieling in Döblen, | “E ; Steh E vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Klog in Döhlen, | Probe R M saft E _—. C - e _ 5 y »t lant N ry 1 Do . My L lagt gegen den Töpfer und Ofenseßer Paul Tippuer, | Zu t P LEE L E LSYS, B 5 e A l Valseus iber Nheydt jeß r gege früher in Potschappel, dann in Deuben, jeßt un- | ValerE, Tuer U LLYEgoe j ange É p bekannten Aufenthalts, wegen. éiner Teilförderung | Ton E Er Tis M fender Ne 1 für gelieferte Waren und | vom VItobder 1903 und der Protefturiunde : erer K aus laufender Rechnung für gelieferte Waren und | A O E Los Ta T e i L abi ckig Darlehen, mit dem Antrag auf Verurteilung des | e E Ae Scautfiliitiine E Eu M Mis 0 K bezogen werd Die Angebote Beklagten in vorläufig vollstreckbarer Form von 2E20L Cs L G E E O eb un E D IRE Ee A Zahlung von 300 Æ nebst 49/6 Zinsen feit 31. März | E Phare Ses Mine ne e L E oe Man cie dar: Ai 1903, und ladet den Beklagten zur mündliwen BVer- | Ck E E S L O Snialide Tus A Biweltionbbeurk® Feankfunt a. M“ uan vandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- | Yandtung LEL Veo tetts p ter ugd any v ata L mo L a I d: p E E A E S 9 Is L004 | gericht in Rheydt au . Mai 1904, Vor- | sehen, bis zum 15. Februar ds. JZS., Vor geril z OL ( D + : d 1. L 4, dor 3Fontliden | mittaas LO+ Ubr, dem Zeitpunkt der Eröffnung, Vormittags 19 Uhr. Zum Zwecke der öfent- | mittags 95 Uhr. t bee SNOERIR| SETIMRE L Dn, Eo Pa D efbo ird tof G der Elage | ZulteUung wird - S G U E E E E lichen E wtr UUEE EIRE Lar, Minge remat s Ende der Zuschlagsfrist 1. Mürz 1904, DeTannt ger , Ì Guts s s D 1904 P S E U S ( 9 cky » Faonuar 1904. J achmittags G hr. D tj on 90 Fanuar 190 Nheydt, den 15. Januar 1904 N tar | I A : Döhlen, den 20. Januar 1204 , Roeskes Frautfurt a. M., den 15. Januar 1904.

Königliche Eiseuba udiretnou.

1 Ç : 1 + N p Y b D 7 KEN y y 7 I F Af Wn D 7 I wNeret F durch Rechtsanwalt Arwed Reinhard ebenda, klagt Die Lieferung von 28 507,590 m royer Segelletitmwand, 21 JCNELETIE im Wechselprozeß gegen 1) Else Besckow, geb. von | 4 l H R A E S N

_ DEL vee 11 Pton Und 31 O m had Ta! } Radosch, früher in Lerha b. Meißen, und 2) den | GULLLL}| Unb « F T R ULLLEE FEGR LALA ) Leutnant a. D. Hans Besckow, früher ebenda, ießt | B J Ï G E j 1904 Leutna D. § i zt | : unktefannten Aufenthalts, aus dem Wechfel | VILIICTS rag, den 1. ¿Februar p

vom d. November 1903 über 1750 # und dem Vormi. 10 Uhr, * d. N O0 % » l M © 4d D Notariatsproteste vom 27. November 1903, mit dem i s L fs ch e

: S P t K ï z Ó | lh or X B ck Bt O TBt Gr nHntattta mt TTPHTTTCT NerTatben €Tde Antrage: Tie Bellagten als Gesarntschuldner {ut Uwi dem UNnTC L 4 Ie cen Ai 0 DTIOTITLOIIIE L Tre SLLLLLI T LUTOR b L a! a L9RA Mechsol f h d 0/5 : E So O T Uno de h gege Zahlung van TIO t TORBEEAREE M ta Die Bedingungen liegen im Geschäftszimmer verden auch gegen

tamt Straßburg i/El}.

Nr. 20 69 90 zu 500 ch Dieselben werden: deu Besigern mit der Aufforderung dierdurcd gelündigk, deu Kapitalbetrag gegen Rüc@tgabe der Dbligationen ind der dazu gebörigeu Zins» und Grueuerungs|qteine bei der hiesigen Kreiotommunatkasse oder deux Schlesischen Vaukveceua in Breslau vou 1. Juli 1904 ab zu erheben. Die Berzinsung hört mit dem gedachten Fälligkeitätermine auf.

I

Veseckow, geb. von Nadosch, früher in Meißen, | [80437] Vekauntmachung. P Betrag etwa. feßleuder Zusfcheine wird vour K Schloß Huttenburg, und 2) deren Ebemann, Guts« | Del der diesladrigeu Auslosung vou den au Q RUnE gekürzt werdeil. Le | A j . | besiker Hans Veskow, früher ebenda, beide ießt | N vis 2 SCoLUQL LOR Voa den zur Einlösung per 1. Zuli 1900 gelotden belt * J 4 l g | Nod nl ckTbÖ bten Privi S vout - D 4 , 4 Î N t. B , | unbekannten Aufenthalts, aus dem Wechsel vom | Ats Uegd voU 51 November 1884 | Kreisobligationuen t uo rüctistäudig: ©

in Breslau, Maxstraße 1, jeyt unbekannten Auf enthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte vo!

t | 9, August 1903 über 3200 A und dem Notariats- proteste vom 11. November 1903 mit dem Antrage

« | 1) die Beklagten als Sesamtschuldner kostenpflichtig | 1! zur Zahlung von 3200 K samt 69/9 Zinsen "eit | 231 235 243 258 und 289 zu

b,

| audgegedenen,

seit Januar 1899 zu Vi 6 verzins« | Nit lichen Kreisauleihescheiueu sind folgende Nummern gezogen worden: Vit. A Nr. 17 28 73 157 208 1000 #4, Lit. B von

§ über 500 M Lubliuitz, den 18. Januar L204. i Dex Vorsigzeude des Kreisausfchufses:

LUDen,

4

S

S Ver E E R

l 4 \

Ï

M,

l

fd

j z