1904 / 22 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Fm Zwecke der öffentlichen Zustellung - wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 21. Januar 1904,

H. Kuers3, Gerichts\hreiber des Landgerichts.

[81211] Landgericht Hamburg. Oeffeutliche Zuftellung.

Der Gelegenhbeitsarbeitér Johannes Heinrih Robert Rüdemesser zu Hamburg, vertreten durh Nechts- anwalt A. M. Jacobsen, klagt gegen seine Ehefrau Margaretha Rüdemesser, geb. Burkhardt, unbee kannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer VI1 des Land- gerihts Hamburg (Ziviljustizgebäude vor dem Holsten- tor) auf den 29, April 1904, Vormittags 9x Uhr, mit der AUY Oran einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Bemerkt wird, daß nah Angabe des Klägers er sich unter dem Namen Johannes Muller am 4. Juli 1897 in Hoboken verheiratet habe und daß die Be- Tlagte seinen wirklichen Namen Rüdemesser bieher nicht erfahren habe. Zum Zwedckte der öffentlichen Bens wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht.

Hamburg, den 23. Januar 1904.

Schrader, Gerichtsschreibergeh. des Landgerichts.

{81202] Bekanntmachung.

In Sachen der Heizersfrau Therese Stiegler in Nürnberg, Klägerin, vertreten durch Justizrat Heinri Hahn hier, gegen den Heizer Martin Stiegler, früher hier, nun unbekannten Aufent- halts, Beklagten, wegen Ehescheidung, wurde die öffentliche Zustellung bewilligt und ist zur Verhand- Tung über die eingereihte Klage, die öffentliche Sitzung der 1V. Zivilkammer des d. Landgerichts Nürnberg vom Dieustag, 5. April 19042, Vor- mittags 84 Uhr, Sizungssaal Nr. 126, bestimmt, wozu Klagspartei den Beflagten geladen hat mit der Aufforderung, rechtzeitig etnen beim K. Landgerichte Nürnberg zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Klägerisher Anwalt wird beantragen, zu erkennen:

I. Die Ehe der Streitsteile wird geschieden.

11. Beklagter trägt die Schuld an der Scheidung.

111. Beklagter hat die Streitskosten zu tragen.

Nürnberg, den 22. Januar 1904.

Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts. (L. 8.) Reiß, Kgl. Kanzleirat.

{81203] Oeffentliche Zuftellung. :

Die Frau Margarete Janisch, geb. Bourbiel, in Karlikau - Zoppot, Prozeßbevollmächtigter: Ytechts- anwalt Dr. Jahn in Prenzlau, klagt gegen ihren Chemann, den Inspektor Oskar Jauisch, früher in Weidenplantage Alt. Nanft bei Freienwalde a. O., unter der Behauptung, daß der Beklagte während der letzten Zeit, namentlih im Herbst 1902, Ghebruch getrieben hat, mit dem Antrage, die Che der Parteien u trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsftreits vor die erfte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Prenzlau auf den 22. April 1904, Vormittags 8 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Prenzlau, den 21. Januar 1904.

Grunow, Aktuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgertchts.

{81199] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Peter Schumacher, Helene geb. Keßler, zu Burbach, Adolfftraße 11a, Prozeßbevoll- mächtigter: Nechtsanwalt, Suftizrat Simons in Skt. Johann a. Saar, klagt gegen ihren Ehemann Peter Schumacher, Tagelöhner, ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, mit dem Antrage, „Königliches Undgeriht wolle die am 29. April 1899 vor dem Standesamte zu Malstatt- Burbach ges{chlofjene Ghe der Parteien scheiden, wolle dem Beklagten die Kosten des Rechtsstreits zur Last legen." Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerihts in Saarbrücken auf den 20. April 19604,. Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der Sffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemackt.

Saarbrücken, ten 19. Januar 1904.

Lugenbill, Gerihts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

{81212] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Marie Auguste Emma Sälzer, geb. Gensidtke, verw. Wegner, in Hamburg, vertreten durch Rechtsanwälte Dres. Samson, Lippmann & Blunck, kflagt gegen ihren Ghemann Philipp Johann Ludwig Sölzer, unbekannten Aufenthalts, wegen Alimente, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, ihr vom Klagetage ab vierteljährlih im voraus 4 130,— zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Klägerin latet ten Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer V11 des Land- gerihts Hamburg (Ziviljustizgebäude vor dem Holsten- tor) auf den 29. April 1904, Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 23. Januar 1904.

Schrader, Gerichts\chreibergeh. des Landgerichts.

{81192] Bekauntmachung. :

In Sachen Sommer, Elisabeth, unehelihes Kind der Näherin Karolina Sommer in Düsseldorf, ge- \seulih vertreten durch den Vormund Bernhard Som- mer daselbst, dieser vertreten durch Rechtsanwalt Streber in Nabburg, Klagspartei, gegen Hierl, Josef, Bierbrauer von Trisching, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Vaterschaft und Ali- mentenforderung, wurde die öffentliche Zustellung der Klage bewilligt, und is zur Verhandlung über diese Klage die öffentlihe Sißung des Kgl. Amtsgerichts Nabburg vom Mitrwoch, 16, März 1904, Vormittags St Uhr, bestimmt. Hiezu wird der Beklagte von der Klagspartei hiemit vorgeladen. Die Klagtêpartei, wird beantragen, in einem, soweit geln zulässig, für vorläufig vollstreckbar zu er- lärenden Urteil wolle auégesprohen werden, Be- klagter sei schuldig:

1) die Vaterschaft zu dem genannten, am 8. Aucust 1903 von der Näherin Karolina Sommer in Düsfsel- dorf unehelich geborenen Kinde „Elisabeth“ anzuer-

2) demselben für die Zeit von der Geburt bis zum vollendeten 16. Lebensjahre in der Höhe von 25 #4 für den Monat den Unterhalt zu gewähren, 3) die sämtlichen Streitskosten zu tragen. Nabburg, den 22. Januar 1904. Gerich1sschreiberei des Kgl. Amtsgerichts. (L. S.) ber, Kgl. Sekretär.

[81193] Oeffentliche Zustellung. i Der minderjährige Heinrich Philipp Schaaf in Wiesbaden, vertre:en durch die Vormünderin Witwe Magdalene Schaaf, geborene Ernst, daselbst, Franken- straße 19, Prozeßbevollmächtigter: Meferendar Matthaet in Hannover, klagt gegen den Tapezierer- gesellen Philipy Veltenz, zuleßt in Hannover, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter der Erzeuger des Klägers fei, mit dem Antrage, ihn zu verurteilen, dem Kläger von seiner Geburt bis zur Vollendung seines sechzehnten Lebens- jahres als Unterhalt eine îm voraus am ersten jeden Kalendervterteljahres fällige Geldrente von viertel- jährlih 30 4, und zwar die rückständigen Beträge sofort, zu zahlen und das Urteil für vorläufig voll- streckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Be- klagten zur el Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgericht, 5 M, in Hannover, Haller Straße Nr. 1, Zimmer Nr. 19, auf den 23. März 1904, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hannover, den 20. Januar 1904. '

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. 5 M.

[81189] Oeffentliche Zustellung.

1) Die unverehelihte Rosalie Kortas, B der minderjährige Bernbard Kortas, beide zu Pruski, Prozeßbevollmächtigter: Justizrat Dr. Eichbaum in Schwetz, klagen gegen den Bauernsohn Bronislaus Kruczinski, früher zu Schiroslaw, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Be- flagte der Vater des am 18. August 1898 von der Rofalie Kortas, Klägerin zu 1, geborenen Bernhard Kortas, Klägers zu 2, ist, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, 1) an die Klägerin zu 1 40 #4 nebst 40/9 Zinsen seit der Klagezustellung zu zahlen, 2) den Beflagten für den NBater des am 18. August 1898 geboórenen Bernhard Kortas zu erklären und ihn als solchen zu verurteilen, an diesen wonatlih 10 4 von dessen Geburt bis zum vollendeten 14. Lebensjahre in vierteljährlichen Pränumerationêraten, und zwar die rückständigen Boe zu zahlen. Die Kläger laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Köntgliche Amtsgericht zu Schweß auf den 16. März 1904, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwedcke der öffentliher Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. 3 C 1041/03.

Schwetz, den 22. Januar 1904. Hallmann, Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[81206] Oeffentliche Zustellung.

Der Tischlermeister Rudolf Möbius in Berlin, Atkerstr. 30, Prozeßbevollmächtigter: Recht3anwalt Dr. Nofenberger in Berlin, Potsdamer Str. 8, klagt gegen den Ti\Glarmeiflas Max Plütschow, früher in Berlin, Planufer 5, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte ihm für Kleidung, Beköstigung, Wohnung und Erziehung sowie für den sonstigen notwendigen Unterhalt seines des Beklagten) {eut fieben Jahre alten Kindes 80,— #4 vershulde, mit dem Antrage, den Be« klagten kostenpflihtig zu verurteilen, an den Kläger 680,— M nebst 4 vom Hundert Zinsen feit dem Tage: der Klagezustellung zu zablen, und das Urteil gegen Sicherheitsleistung in Höhe des jedesmal bei- zutreibenden Betrages in barem Gelde oder mündel- siheren Wertpapieren für vorläufig vollstreckbar zu erflären. Der Kläger ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 14. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts T in Berlin, Grunerstraße, 11. Stockwerk, Zimmer 8/10, auf den 22. März 1904, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. (Aktenzeichen: 31. O. 32. 04.)

Berlin, den 22. Januar 1904.

Negenstein, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 14.

[81205] Oeffentliche Zustellung. j

Der Hoflieferant C. Ebhardt zu Jena, Prozeß- bevollmächtigte: Justizrat Dr. Lebin und NRechts- anwalt r. Grnst Lebin zu Berlin, Friedrich- straße 44, klagt gegen den Referendar a. D. Scheda, zuleßt zu Halensee bei Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte ibm für in der Zeit vom September 1901 bis Juni 1902 gelieferte Bekleidungégegenstände der Betrag von 1199,10 (G verschulde, mit dem An- trage, 1) den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an Kläger 1199,10 46 nebst 4 vom Hundert Zinsen von

276,50 M seit 1. Oktober 1901,

22079 «L Mobentber 1901, 7690, „L Dezembee 1901, 4800 ¿»L Manur: 1902, 11950, L Weari: L902! 229— , 1. April 1902; 95,50 , , 1. Suni 1902, S L S LDON 4025 ¿L Auguit 1902, 120,205 1. Juli 1902

zu zahlen, 2) das Urteil ev. gegen Sicherheitsleiftung für vorläufig vollstreckbar zu erflären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkamtmner- des Königlichen Landgerichts 11 zu Berlin Z3W. 11, Hallesches Ufer 29/31, 1 Treppe, Zimmer 33, auf den 22. April 1904, Vormittags 10 Uhx, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 22. Januar 1904.

Brandt

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts IT. [81300] Oeffentliche Zuftellung. j

Die verw. Martha Scherpenhausen zu Scheveningen, Maatfwyckstraat 15, Prozeßbevollmächtigte: Justizrat Ornold und Nechteanwalt Homever zu Berlin, Leipziger Str. 103, klagt gegen den M. J. Sonuner, früher zu Berlin, wegen rüditändiger Miete mit dem Antrage, den Beklagten unter Kostenlast zu ver- urteilen, der Klägerin 50 Gulden oder 85 46 nebst

erflären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht T in Berlin, Jüdenstr. 59, II, Zimmer 149, auf den 25. April 1904, Vor- mittags 94 Uhr. Zum Zwelke der öffentlichen B eEins wird dieser Auszug der Klage bekannt emacht.

G Berlin, den 21. Januar 1904.

Katerbow, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts 1. Abt. 66.

[81187] Oeffentliche Zustellung. i; Der Großschlächtermeister Julius Schneider zu Berlin, Thaerstr. 58, vertreten durh die Nechts- anwälte Dr. Friedemann und Alexander Cohn zu Berlin, klagt gegen den Nudolf Mehrke, Händler, früher in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus einer Forderung für gelieferte Waren, mit dem An- trage auf kostenpflichtige, vorläufig vollstreckbare Ver- urteilung des Beklagten, an den Kläger 257,84 M. (Zweihundertsiebenundfünfzig Mark 84 Pfennige) nebst 5 vom Hundert Zinsen seit dem 1. Juli 1894 zu zahlen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht L zu Berlin, Abteilung 44, auf den 15, März 1904, Vormittags 10}{ Uhr, Jüden- traße 59 11, Zimmer 120. Zum Zwecke der öffent- Es wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 22. Januar 1904. Hillig, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts 1. Abt. 44.

[81209] Oeffentliche Zustellung.

Die Lotterickollekteuxre Mendel Emanuel Stern und Wilhelm Stern in Bremen, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Dres. Heumann und Wilcke, klagen gegen den Lotteriekollekteur Gustav Gabriel Stern, früher in Bremen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ausschließung des Beklagten aus der zwischen den Parteien auf Grund eines am 20. Mai 1898 ges{lossenen Gesellschaftsvertrages errihteten und in das Haùhdelsregister eingetragenen offenen Handels- geselschaft M. E. Stern mit dem Antrage: die Ausschließung des Beklagten aus der offenen Handels- gesellshaft M. E. Stern auszusprehen unter Vers urteilung des Beklagten in die Kosten des Rechts- streits, und laden den, Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Landgericht, I. Kammer für Handelssachen zu Bremen, im Gerichts» gebäude, 1. Vbergeshoß, auf Moutag, den 21. März 1904, Nachmittags 4 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei MeR Gerichte zu- gelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwele der offentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bezw. der Ladung bekannt gemacht.

Bremen, den 23. Januar 1904. Der Gerichts\chreiber des Landgerichts : Lang friß, Sekretär.

[81191] Oeffentliche Zustellung.

Die Iohann Pabst 7. Witwe, Maria geb. Kreppel, für ch und als Leibzüchterin des Vermögens ihres verstorbenen Ehemannes, in Oberselters, Prozeß- bevollmächtigter: Prozeßagent Frische in Camberg, klagt gegen die CGheleute Lehrer Dn AREY und. Klara geb. Kreppel, unbekannten Aufentbalts, früher in Kalt of Kansas, unter der Behauptung, daß die Ehefrau Klara Gentry, die Eigentümerin des jeßt im Grundbuch von Vberselters Band 7 Blatt Nr. 244 eingetragenen Grundstücks Karten- blatt 21 Parzelle 2457, dem verstorbenen CGhe- mann der Klägerin und dessen Ehefrau diese und eine weitere Parzelle im Jabre 1868 gegen damals sofort erfolgte Zahlung von 176 Gulden verkaust und den Besitz sofort übertragen habe, ohne daß nach dem damals geltenden Stolbuh8reht eine Notu- liérung des Bertrages vor dem Feldgerihte in Ober- felters stattgefunden habe, mit dem Antrage, die Beklagten kostenfälllg zu verurteilen, darin einzus willigen, daß das Eigentum an dem Grundstück KbL[. 21 Parz. 2457, eingetrogen im Band 7 Bl. 244 des Grundbuchs von Oberselters auf den Namen des Iobann Pabst 7. und dessen Ghefrau, Maria geb. Kreppel, zu Oberselters übertragen wird, bezw. die Auflassung dieses Grundslücks vor dem Grundbuchamt zu Camberg zu erklären, und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts- streits vor das Königliche Amtsgericht in Camberg auf den 20, April 1904, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Au3zug der Klage bekannt gemacht.

Camberg, den 18. Januar 1904.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[31188] Deffeutliche Zustellung.

Die Firma Otto Pohlmann Nachf., Inhaber Otto König zu Berlin, Pallisadenstraße 19, Prozeßbevoll- mächtigter: Nechtêanwalt Meyer zu Berlin, Brücken- allce 9, flagt im Wechselprozesse gegen den Tischler G. Starke, früher zu Charlottenburg, Bayreuther Straße 2, jeßt unbekannten Aufenthalts, in den Akten 9D 5/04, aus dem Wechsel vom 1. September 1903, fällig gewesen am 1. Dezember 1903, mit dem An- trage, den Beklagten zur Zahlung von 50 46. nebst 6 vom Hundert Zinsen seit dem 12. Dezember 1903 und 2,20 M Wechselunkosten an Klägerin zu verurteilen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Nerhandlung des Nechts\treits vor das Königliche Amtsgericht zu Charlottenburg auf den 18. März 1904, Vormittags 10 Uhr, im Zivilgerichts- gebäude, Amtsgeri ars I Tr., Zimmer 3d. gu Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Charlottenburg, den 19. Januar 1904.

/ Schulz,

Gerihts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[81208]

Oeffentliche Zustellung. j

In dem anhängigen Nechtsstreite des Maklers3 Franz Dieffenbach in Offenbach, rozefzbevoll- mächtigter: Neht8anwalt. Dr. Frank in Frankfurt a. M., gegen die Frau Arabella Schömaun, geb. Pregel, früher in Frankfurt a. M., jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen einer Forderung von jeyt 10 000 Gulden, glei 17 142,85 46, aus Schuldscbein vom 18. Juni 1874 rebst Zinsen, ladet der Kläger die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Mechts- streits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen | Landgerichts in Frankfurt a. M. auf den 1D. Uprcril 1904, Bormittags 9 Uhr, mit der G einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen, Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Autzug der Klage bekannt gemacht.

Frankfurt a. M., den 22. Januar 1904.

[81194] K. Württ. Amtsgericht Ehiugen. Oeffentliche Zustellung.

August Bihlmeyer, Kaufmann in Stuttgart, Pro-

zeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Dr. Löwenstein

und Dr. Kiefe in Stuttgart, klagt gegen den mit

unbekanntem Aufenthalt abwesenden Handlungs- gehilfen Robert Hesse, geb. den 4. November 1878 in Gotha, aus Kauf, mit dem Antrag auf dessen lostenfällige Verurteilung zur Zahlung von 184 M 60 S nebst 4 9/6 Zinsen seit 1. April 1900, dur vorläufig vollstreckbares Urteil, und ladet den Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor däs K. Amtsgericht Ehingen auf Dieustag, den 15. März 1904, Nachmittags 3} Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Den 19. Januar 1904. Sekretär Baume.

[81207] Oeffeutliche Zustellung. Der Dekorationsmaler C. Boßmann in Wiesbaden, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Schwarz- \child in Frankfurt a. M., klagt gegen die Witwe ae VBelmout, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, früher zu Frankfurt a. M., unter der Behauptung, daß die Beklagte dem Kläger für gelieferte Arbeiten in der Zeit “vom August bis Dezember 1901 sowie für Lieferung von 6 Landscha|\tsbildern noch den Nest- betrag von 498 4 40 H \{chulde, mit dem Antrage, die Beklagte kostenfällig zu verurteilen, an den Kläger 1) 498 M 40 S nebst 4/6 Zinsen aus 194 46 20 Z seit dem 1. Januar 1902 und aus 270 M4 seit dem 1. Mai 1903 zu zahlen, wovon 270 gegen Abnahme von fünf Landschaftsbildern seitens der Beklagten, 2) die in der Anlage zur Klageschrift bezeichneten Gegenstände herauszugeben ev. weitere 74 A 20 S zu zahlen und das Urteil gegen Hinterlegung oder Sicherheitsleistung für Volo vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagte zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Frank- furt a. M. auf den S8. April 1904, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Fraukfurt a. M., den 21. Januar 1904.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[81190] Oeffentliche Zuftellung. _

Der Kaufmann S. Simonstein in Schneidemühl, Prozeßbevollmächtigter: Justizrat Dr. Glaß, hier, klagt gegen die Erben und Rechtsnachfolger nah der hierselb verstorbenen Witwe Justine Schroeder nämli: 1) Alwine, verehelihte Arbeiter Gustav Sawinski, geborene Schroeder und deren Ghemann in Whiting Lak. Co. Ind. Nordamerika, 2) Albertine, verehelichte Henry Emme, geborene Schroeder - und deren Chemann in Lester. Prairie Meled. Co. Minn. Nordamerika, 3) Wanda Amanda, verehelichte Par- tikulier Priage, geborene Schroeder und deren Ghe- mann Partikulier Prigge zu Berlin, Junkerstr. 10 F, 4) Emilie, verehelihte Maurer Paul Gduard Her- mann Kalkbrenner, geb. Schroeder und deren Ghe- mann Maurer Paul Eduard Hermann Kalkbrenner zu Berlin, Zechliner Straße 30 l, 5) den Polizei- jergeanten Otto Schroeder zu Kupferdreh (Rheinland), 6) die unverebelichte großjährige Elfriede Schroeder, hier, Krojanker Straße, 7) die unverebelichte großjährige Marie Schroeder, früher in Nowawes bei Potsdam, Wilhelmsir. Nr. 30, jeßt unbekannten Aufenthals- ortes, 8) den minderjährigen Albert Schroeder zu Schneidemühl, vertreten durch seinen Vormund, den Stellmacher Julius Höft zu Schneidemühl, unter der Behauptung, daß die Beklagten . als Erben der hierselbst verstorbenen Witwe Justine Schroeder 169,60 6 nebst 4 v. H. Zinsen seit dem 18. Sep- tember 1902 für käuflich entnommene Waren vers \{hulden, mit dem Antrage, die Beklagten als Ge- famtsGuldner kostenpflichtig zu verurteilen, an den Kläger 169,60 #4 nebst 4 v. H. Zinsen seit dem 18. September 1902 zu zablen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor das Königliche Amtsgericht in Schneîide- mühl auf den 8. März 1904, Vormittags 10 Uhr, Zimmer Nr. 3. Zum Zwede der öffent- lichen Zustellung an die Beklagte zu 7, wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Schneidemühl, den 18. Januar 1904. t Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

B E T N

3

E T L S S CECLS 4 R

E TPS C C T C aer T pt

tufall- und Invaliditäts- x. Versicherung.

Keiue. :

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

[80887] Vekauntmachung.

Die Lieferung des Bedarfs an:

1) Schmieröl, Rüböl, Petroleum, Puywolle, Seifen, Talg und Verpackungsmaterialien,

2) Farben, Latten, Firnissen, Chemikalien und Drogen,

3) Eisen und Eisenwaren,

4) Werkzeug, Bürsten und Klempnertwwaren,

5) Briketts, Holz- und Schmiedekohlen,

6) Brennholz für das Rechnungsjahr 1904 foll vergeben werden.

Angebote, mit entsprechender Aufschrift versehen, find zu dem

für Los 1 und 2 am Lu Februar 1904,

L G DUNDO: L M Í Ÿ jedesmal Vormittags 10 Uhr, anberaumten Berdingungs3zeitpunkt an die unterzeichnete Abteilung einzureichen.

Angebot-Nachweisungen und Bedingungen können im diesseitigen Geschästszimmer 11 eingesehen, au von dort gegen post- und beftellgeldfreie Einsendung von 1,00 M. für Los 3, von 50 4 für jedes andere Los bezogen werden.

Die geforderten Probeu sind spätestens flinf Zas vorx dem Verdingungszeitpunkt kostenfrei ein- zusenden.

Zuschlagsfrist vier Wochen.

Schöneberg, Kolonnenstr. 31, den 22. Janu@æœ 1904.

49/9 Zinsen vom Tage der Klagezustellung an zu

ennen,

¡ahlen und das Urteil für vorläufig vollstreckbhaxr zu

Dex Gerichtsschreiber des Fäniglichen Landgerichts.

Vetriebsabteilung dex Militäreisenbahn.

tober 1900, u C Nr. 952 zu 500 #, gekündigt zum 1. Ok-

Vierte

Beilage

zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußishen Staatsanzeiger.

Berlin, Dienstag, den 26. Januar

M 22.

1. Untersuchungssachen. 2. Aufgebote B 3. Unfall- und Invaliditäts- 2x. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

erlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

y "E RertuanbdariliAtn, cut Mie, e Se Î f 7. Erwerbs- und Bir Hhaftsgenoffen schaften. O

en î er nNZet l N 8. Niederlassun ® 9. Bankausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

1904.

2c. von Rechtsanwälten.

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

[76129] Bekanntmachung. Zur Vergebung der für die unterzeichnete Straf- anstalt in der Zeit vom “1. April 1904 bis Ende März 1905 erforderlichen Wirtschaftshedürfnisse ist auf Dienstag, den 16, Februar 1904, Vor- mittags U Uhr, ein öffentlißer Submissions- termin anberaumt. Bewerber haben ihre Angebote, welhe mit der Aufschrift : „Lieferungsangebot auf Wirtschaftsbedürf- nisse“ versehen sein müssen, bis spätestens 15. Fe- bruar 1904, Nachmittags 6 Uhr, versiegelt und franko an die unterzeihnete Direktion einzusenden. Gröffnung der Augebote findet im Termin in Gegenwart der etwa ershienenen Submittenten statt. Die Lieferungsbedingungen liegen ‘im Bureau der Anstalt zur Einsicht aus bezo. werden gegen 0,50 4. A übersandt. Bei Einforderung der Bedingungen ist anzugeben, für welche Gruppe Angebote beabsichtigt werden. Leßtere sind stets auf die volle Gruppe abzugeben. Die Vergebung des Bedarfs an Kartoffeln findet für die Zeit vom 1. April bis Ende September D. 8 Matt, Verliu, den 7. Januar 1904. Königliche Direktion der Strafanstalt Moabit.

[79451] Bekanntmachung.

Es joll die Lieferung von

E 000 Preßspandeckeln für Feldhaubißkartushen 98 un

25 000 Preßspandeckeln für Manöverfeldhaubitz- tartushen 98

im öffentlichen Verdingungstermin am Montag, den 8, Februar d. Js., Vormittags 1A Uhr, im diesseitigen Geschäftszimmer vergeben werden, woselbst Bedingungen nebst Zeichnung und Proben ausliegen. Leßtere können gegen Einsendung von 1,20 M4 von hier bezogen werden.

Axrtilleriedepot Erfurt.

[81269] Bekanutmachung.

Die Lieferung des bei der“ unterzeichneten Be- hörde bis zum 31. März 1905 erforderlihen Buchen- brennholzes soll im Submissionswege an den Mindest- fordernden vergeben werden. Zu dem Zweck fordern wir die Lieferlustigen auf, ihre Angebote ver- flegelt mit der Aufschrift „Lieferung von Brennholz“ bis zum Donuerstag, den 4, Februar 1904, bei uns einzureichen.

Die Lieferungsbedingungen können in unserem Bureau während der Geschäftsstunden eingesehen werden. Alle nach dem genannten Termin eîin- gehenden Angebote bleiben unberüdsichtigt.

Hannovex, den 21. Januar 1904.

Königliches Koufistoriuzm. Heinichen.

5) Verlosung »ck. von Wert- papieren.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wert- papieren befinden sich aus\{ließlich in Unterabteilung 2.

i A

[81268] Bekanntmachung. 37 %ige Schöneberger Gemecinudeanleihe vou 1896,

Nachstehend bezeihnete Stücke obiger Anleihe sind ausgelost und werden hiermit zum L, Oktober 1904 gefündiat:

Lit. A Nr. 32 104 244 289 290 381 396 397 413 441 444 529 561 = 13 Stück je 5000 M = 65 000 M

Lit. V Nr: 28 37 232 234 235 328 352 411 427 444 445 470 523 524 600 753 816 833 846 897 898 899 930 940 970 987 1017 1155 1189 1385 1386 1445 = 32 Stüdck je 2000 M = 64 000 A

Lit. C Nr. 98 148 149 161 192 193 199 236 237 414 433 520 521 540-575 576 641 678 733 739 844 854 860 869 907 933 963 1119 1144 1238 1241 1295 1371 1446 1591 1592 1684 1726 1797 1806 1879 1960 1963 = 43 Stüd je 500 M = 21 500 A

Wir fordern die Inhaber der ausgelosten Anleihe- heine auf, die Anleihescheine unter Beifügung der nah dem 1. Oktober 1904 fälligen Zinsscheine und der dazu gebörigen Zinssheinanweisung

a. entweder bei unserer Stadthauptkaffe, Kaiser

Wilhelm-Plaß 3, parterre rechts, Zimmer 2,

vom 16. September 1904 ab,

b. oder bei dem Bankhause Delbrück, Leo «

Co. zu Berlin, Mauerstraße 61/62,

e. oder bci F. W. Krause «&« Co., Bauk-

geschäft zu Berlin, Leipziger Straße 45,

bei den zu b und e bezeihnetgn Bankhäusern vom 17, September ab aut Nennwert ein- zulöfen. i

Für fehlende Zinsscheine wird deren Wertbetrag bom Kapital abgezogen.

Mit dem 1. Oktober 1904 hört die Verzinsung der ausgelosten Anleibescheine auf.

Von den in O ahren gekündigten Stücken e hot vf g nleihe von 1896 sind uo uicht

e :

Lit. C Nr. 463 1055 zu je 500 46, gekündigt zum 1. Oktober 1898,

Lit. B Nr. 1379 zu 2000 4, gekündigt zum 1. Ok-

Lit. A Nr. 301 zu 5000 4 indi m 1. Df» tober 1901, z , gekündigt ¿zum 1. Ok . B_Nr. 1380 1387 zu je 2000 M kündigt gig E, ; s ° it. C Nr. 1195 1663 zu je 500 4, gekündigt zum L S 1901, s E it. B_ r. 1382 1390 zu je 2000 M4, gekündigt zun 1, Oftober 1902, ; O N r. 861 868 zu je 500 M kündigt zum l. Oftober 1902, M : S Lit. B Nr. 402 zu 2000 (4, gekündigt zum 1. Ok- tober 1 "A Lit. C Nr. 519 951 zu je 500 M4, gekündiat 1. Oktober 1903. s (ger R Von dem zum 1. Oktober 1901 gekündigten Reste des wt s Anleihe von 1892 sind noch nicht eingelöft: Lit. C Nr. 136 316 2219 3722 3855 4724 5502 9960 und 6640 zu je 100 M Schöneberg, den 20. Januar 1904. Dex Magistrat. Gerhardt.

[81266] __ Bekanntmachung. I. In der in Gemäßheit des § 4 der Ordnung für die Ausgabe verzinsliher Obligationen durh- die Provinzialhilfskasse für die Provinz Schlesien vom

3. August 1900 ; ; ; R O (Deutscher Neichsanzeiger und König-

lih Preußischer Staatsanzeiger vom 23. März 1901 Nr. 71 und 2. April 1901 Nr. 79 Dritte Beilage) am 14. Januar 1904 stattgefundenen 14. Ver- losung von „prozentigen Obligationen der Pro- vinzialhilfsfkafse für die Provinz Schlesien“ sind folgende Stücke gezogen worden :

Serie XXVI à 5000 4 Nr. 11 167.

Serie XXVIT à 2000 A Nr. 88 319 385 460 480 486 745 762.

Serie KXVIELI à 1006 A Nr. 159 421 496 605 773 821 843 893 1013 1040 1101 1210 1306 1401 1489 1510 1648 1720.

Serie KXIX à 500 A Nr. 224 268 718 790 823 834 923 1042 1211 1213 1271 1282 1300 1349 1490 1627 1664 1941 1998 2100 2108 2252

2271 2307 2489. à 200 Nr. 84 95 345

Serie KXX 521 524,

Serie XXXE à 100 A Nr. 3 46 206.

Indem wir diese Obligationen hierdurch kündigen, fordern wir die Inhaber auf, die Valuta dafür am 2. Juli 1904 gegen Auslieferung der Obligationen in umlaufsfähigem Zustande nebst Zinsscheinen über die Zinsen vom 1. Juli 1904 ab bei der Landes- hauptkfafse von Schlefien hierselbst (Landeshaus) während der Geschäftsstunden in Empfang zu nehmen.

Die Verzinsung der gezogenen Obligationen hört mit dem 1. Juli 1904 auf und wird der Betrag der von da ab laufenden, niht mit eingelieferten Zinsscheine vom Kapital in Abzug gebracht.

Nach Maßgabe der Bestände ter Landeshauptkafse kann übrigens die Valuta der vorbezeichneten Obli- gationen \chon von jeßt ab gegen Vergütung der bis zum Zahlungstage laufenden Zinsen erhoben werden.

Aus früheren Verlosungen sind bis jett nicht zur Einlösung präsentiert : :

4 prozentige Obligationen : aus der Verlosung per L. Juli 19062, Serie XXVIII à*1000 A Nr. 43 391 782 1958. Serie XXIX à 500 M Nr. 675 745. aus der Verlosung per kl. Juli 1903. Serie XXVII à 20C0 A Nr. 238 269. Serie XXVIII à 1000 A Nr. 1276. Serie XXIX à 500 M Nr. 332 2230 2395. Serie XXX à 200 (4 Nr. 400. Serie XXXIT à 100 h Nr. 152. IT. Dagegen sind weitere Obligationen der. Pro- vinzialhilfskafse ausgefertigt worden :

_a. zu Prozent.

___ Serie XX à 5000 M

150 Stück Nr. 2806 bis einschließlich

733 2036

M = 750 000 Serie XXI à 2000 A 750 Stück Nr. 14026 bis einschließs ld 14775 = 2 S 1500000 , Serie XXIT à 1000 A 1500 Stück Nr. 28051 bis einschließ- d 29000 = 1500000 , Serie XXITII à 500 M 2250 Stück Nr. 42076 bis einsch{ließ- O B S C 1 125 000 , Serie XXIV à 200 46 500 Stück Nr. 9551 bis einschließ- R LOOBO 100 000 , Serte XXV à 100 4A 250 Stück Nr. 4876 bis eins{ließ- R O = E 25 000 , 95 000 000 M b. zu 8 Prozent. Serie XXX1II à 5000 4A 21 Stück Nr. 175 bis einschließ- i 196 N 105 000 4 Serie XXXIIT à 2000 4 105 Stück Nr. 871 bis einschließ- id Nb s l R EN 210000 ,

Serie XXXIV à 1000 46 210 Stück Nr. 1741 bis einschließ-

r 1900,

36340

was nach Vorschrift des § 2 der genannten Ordnung hierdurch zur öffentlihen Kenntnis gebracht wird. Breslau, den 18. Januar 1904. Direktion der Proviuzialhilfskafe für die ; Provinz Schlefien. Freiherr von Richthofen.

[81267] Auscreihuug von Zinsscheinen zu schlesischen altlandschaftlichen Pfandbricfen und Pfaud- N bor Zeit Len Lit. C. n der Zeit vom S. bis 20. Februar d. Js. R in abe n S a. bet der Königlichen Hauptsechaudlungs- fasse Markgrafenstraße Nr. 46a y b. bei der Kur- und Neumärkischen Ritter- lichen Darlehnskasse Wilhelmsplahtz T e

c. bei der Preußischen Zeutralgeno}cuschafts- fasse am Zeughausfe Nr. 2 E neue Zinsscheine zu schlesischen altlandschaft- lichen (auf Gutsnamer lautenden) Pfandbriefen und Pfaudbriefen Lit. © für die Zeit von Weih-

naten 1903 bis dahin 1913 ausgerciht werden.

Zu diesem Zweck haben die Inhaber der altland- schaftlichen Pfandbriefe diese selbst, die Inhaber der Pfandbriefe Lit. C die vorausgereihten Zinsschein- anweisungen (Erneuerungs\heine) Nr. 3 nebst Ver- zeihnifsen derselben vorzulegen. Formulare zu den einzureiWenden altlandschaftlihen Pfandbriefen sowie zu den Zinéscheinanweisungen der Pfandbriefe Lit. C sind bei den Ausreichungsftellen unentgeltlich zu haben. Bei Aufstellung der Verzeichnisse is der Vordruck auf den Formularen genau zu beachten.

Breslau, den 9. Januar 1904.

Schlesische Generallaudschaftsdireëtioun.

[81291] s ; 3/2 °/o Norwegishe Staatsanleihe

von 1894,

Bei der am 15. Januar d. I. in Christiania in Gegenwart eines döffentlihen Notars stattgehabten Verlosung von Obligationen der 32 % Nor- wegischen Staatsanleihe von 1894 sind folgende zur Einlösung am 15. April 1904 gezogen worden :

Lit. A-Nr. 162, 1 St. . A. 20 400,—

Lit. B Nr. 355 471 640, 3 Cte: à é 10 200,— 220600

Lit. C Nr. 902 1424 1492. 1536 1563 2045 2203 2927 3358 3880 3968 3978 4098 4994 5802 5803 6133 6644 6646 6679 7101 7126 7263 7265 7331 7413 T7517 7722 7818 8002 8009 8936 8596 8766, 43 St. à 2040, , 87 720,—

Lit. D Nr. 9199 9224 9437 9507 9728 9867 9946 10193 10262 10343 10506 10564 10691 11026 11214 11218 11735: 11781 12086 12188 12276 12375 12379 13017 13429 14074 14090 14148 14213 14435 15388 15638 15659 15726 16360 16447 16553 16881 16975 17035 17292 17300 17444 17717 17795 17942 18138 18229. 18268 18442 18448 18480 18606 18665 18800 19185 19193 19198 19547 -.19595 20039 20090 20258 20292 20407 20667 20722 22296 22338 22469 22573 22948 23000 23104 23160 23189 23206 23208 23334 23394 23439 23673 24105 24361 24366 24634 25295 25335 25666 26119 26350 26689 26910 27034 27244 20426-27015 27518 27670 - 28211 28245 28249 28491 28666 28685 28751 28834 28836 29397 29402 29576 29594 29706 29792 30346 30816 31028 31272 31324 31338 31562 31567 31602 31644 31811 + 32238 32684 35306 33450 33818 34264 34458 35194 35235 35418 39443 35471 35733 35884 36507 36783 37089 37241 37315 37465 38622 38627 38781 39912 40158 40216 40423 40455 40543 41220 41246 41328 42083 42396 42876 44027 44286 44405 45021 45166 45244 455992 45655 45799 46000 46699 46850 47305 47955 48107 49073 49345 492360 49735 49900 50192 290816 52402 52589 93066 53129 53141 93624 53727 53795 093995 53996 54075 54076 94333 94758 54858 55000 99402 55454 55872 56365 240 St: & M 408—

1296 1322 1579 1822 3438 3652 4264 4788 6233

36092 3173 38530 39008 40250 40709 41546 43281 44464 45269 45823 46975 48221 49465 50402 52784 53367 53800 54260 55169 56390, «eee S a A6 236 640, —— Rückständig sind aus früheren Ziehungen :

| Fällig am 15. April 1897

Lit. D Nr. 33494.

___ Füllig am 15. Oktober 1898

Lit. D Nr. 33378.

i Naltia am 15. April 190©D

Lit. D Nr. 55442.

Fällig am 15, Oktober 19083

37214 38542 39400 40381 40911 41656 43550 44766 45442 45896 47162 48988 49522 50590 52940 53493

D 1 = 210 000 Serie XXXV à 500 4 i; 315 Stück Nr. 2611 bis eins{ließ- lid 2000 E T 157 500 Serie XXXVT à 200 A t 70 Stück Nr. 581 bis einschließ- 1M G00 E 14 000 Serie XXXVII à 100 4 Î 35 Stück Nr. 291 bis einschließ- Q E E 3500 , 700 000 M

/ Fällig am 15. April 1903

Lit. B Nr. 186 341.

Lit. C Nr. 1149 1258 1916 2780 3500 4165 4385 4469 6655 8754.

Lit. D Nr. 9882 10028 10522 11591 12404 13375 14037 18010 20801 22465 22605 22618 23556 23649 259683 25732 27380 27868 29100 29988 31720 32713 32748 34006 34710 35610 35822 35917 36390 37213 37424 39469 40719 41304 42377 42682 42824 43358 43495 43517 48657 483955 52764 52766 53140 54026 56398:

Fällig am 15. Oftober 1903

Lit. B Nr. 561.

Lit. C Nr. 1263 2973 3483 3848 4367 4875 5473 6187 6198 6528 6814 8660.

Lit. D Nr. 8974 9331 11851 12834 13611 13787 13855 14380 15806 17440 18468 18484 20438 21999 23284 23557 23790 24338 24927 27198 27570 27782 27816 28136 29277 29364 29917 30371 30996 31012 31036 31039 31145 31337 31525 32203 33499 34370 35644 35694 36442 37026 37361 37807 38254 38745 38776 38931 39124 39981 39982 40424’ 40824 41229 41400 41745 42135 42311 42424 42620 42864 42987 43099 43167 43700 44823 45048 46555 48238 49605 50387 50895 51336 52439 53338 53954 54650.

Die Einlösung erfolgt :

in Berlin bei dem Bankhause S. Bleich-

röder und

_ bei der Direction der Disconto-Gesellschaft,

in Frankfurt a. Main bei der Direction der

___ Disconto-Gesellschaft,

in Hamburg bei dem Bankhause L, Vehreas

«C Söhne.

Chrisfticnia, Januar 1904.

Finanz- und Zolldepartement der Königlich Norwegischen Regierung.

3725

11655 21309 21998 23899 24091 29477 29597 34474 34553 36412 37126 42107 42166

4381

EE Er Ua SOK M T A

6) Fommanditgesellshafici auf Alien u. Aktieugesellsh,

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wert- papieren befinden fich aus\{ließlich in Unteräbteilung 2

[81273]

Am Sonnabeud, den 30. Januar d. J., Vormittags AA Uhr, findet die planmäßige Auslosung von Nominal # 10 000,— 42 °/zige Partialobligationen unserer Gesellschaft im Sitzungszimmer des Bankhauses Gebr. Arnhold, Dresden, Waisenhausftr. 16, statt.

Münsterberg, den 23. Januar 1904.

Zuckerfabrik Münsterberg.

{81302} Aktienbaugesellschaft Krotoschin. Generalversammlung, Krotoschin, Mittwoch, den 24. Februar cr., Vormittags LL Uhr, im Kreisständehaus. j Tagesordnung : 1) C für 1993, Geshäftsberiht und Yilanz. 2) Ersaßwabl von Auffihtsrat3mitaliedern. Krotoschin, den 15. Januar 1204. __ Der Auffichtsrat. Hahn, Landrat, Vorfißender.

[81279] L Gasaustalt Gaarden.

Die Gewiunzahlung für 1902/1903 ges{iceht vom 1. Februar au mit # S0,— pro Uftie gegen Einlieferung des Gewinnanteilshzins Nr. 18 nebst Nummernverzeichnis in Hamburg bei der Norddeutschen Bauk, in Kiel bei der Kieler Bank.

Kiel-Gaardeu, den 23. Januar 1904. Der Vorftand.

[80213]

Wir teilen bierdur mit, daß unser Auffichts- ratsmitglied Freiherr Lambert von Fifenne, Gelsen- kirchen, geftorben ift. ¿

Sandsteinbruchbetrieb Franz Ritterath A.-G.

H. Ritteratb.

[81276] , e “D T Â S. ® Rheinisch-Westfälische Kalkwerke, Doruap. Wir machen hiermit bekannt, daß die 2. Serie der Coupous zu unferen 4X °/9igen Teilschulver- schreibungen vom 30. Jauuar 1894 vom A. Fe- bruar d. J. ab gegen Auslieferung der betreffenden Talons unter Beifügung cines Nummerverzeichnifes bei unserer Gesellschaftskasse in Doruap oder in Verlin bei der Deutscheu Bauk oder der Actiengesellschaft für Montanindustrie, in Bremen | bei der Filiale der Deutscheu in Hamburg | Vank, in Frankfurt a. Main bei der Filiale der Deutschen Bank oder Vaß & Herz, in Boun bei der Filiale der Vergisch- Märkischen Bank, in Düfseldorf bei C. G. Trinkaus, in Elberfeld bei J. Wichelhaus P. Sohu oder vou der Heydt-Kersten & Söhne, in Effen bei der Efsecuer Credit. Anstalt so : wie deren Filialen in Empfang genommen werden kann...

Lit. C Nr. 4099 7655. _Lit. D Nr. 9639 11106 16523 18431 23785 27448 30501 39911 41671 41952 49084 56128.

Dornap, 23. Januar 1904. Der Vorftand.

Ri 2A

E:

Ÿ