1904 / 25 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

*

treffend die DenisHrift über die Ausführung der Anleihëgeseßze, | bei allen Neglerungsma i j : : n M E: e r E tvune der wirlshaft Rußland, folge, in Tokio an maßgebender Stelle Me, daß sie von | gestattet worden. Ein Verbot erging erst, als die Arbeiter Sozial- Statistik und Volkswirtschaft.

sowie die Vorlagen, betreffend Aenderung des § 21 der | lien Entwikelung olonie in den Vordergrund

Eisenbahnverkehrsordnung, o die Ausprägung vo Im leßten Jahre hat si, nach der mitlich Statistik des Aus St. Petersburg crfährt „W. T. B.“, daß geste„| keinerlei Bedeutung seien. Nach japanischen Konsularberichten emokraten als Redner auftreten lassen wollten. Wenn das Weih- ; j O

60 een Mark in Reichssilbermünzen, ae a B chinefishen Seezollamts in Tsin E e Pry Ba rets Mean unter dem Vorsiy des Großfürsten A aus Sôul seien seit Anfang A L an zwei Punkten, E Sade Lm Bai als ivi mg ge- Die Bildungs- und R Tes des Königreichs r / a ein escwerung gewesen Jetn. °

Entwurf eines Geseßes über den Schuß von Erfindun andel der Kolonie fast verdoppelt. Er ist von 9 374 000 Dollar im Alexandrowitsch eine Beratung über die ostasiati nämlich in öng-thaik und in Thyôn-an im Bezirk j ; : ] Mustern und laren ien auf Nuasiellunzen, betreffend e Bariabre auf 17 276 732 Dollar im Berichtsjahre gestiegen. In diesen | Angelegenheiten stattgefunden habe, der a Mint Tf Aa edo ivetide Béugbublnuazen S Zen u EURUR A f der A R S ar S Die Größe und den Besuch der sächsischen Bildungs- und « Entwurf eines Geseßes“ für Elsaß-Lothringen über die Be- bin A de beit s E daten und verarbeiteten | des Aeußern Graf Lamsdorff, der Kriegsminist,} durch eine Räuberbande entstanden, die etwa zehn Mann stark lesen u ¡0 E r F gi A a8 fo a "Zun fei Unterrichtsanftalten am 1. Mai 1903 läßt die folgende Uebersicht er- soldung der Lehrer und Lehreèrinnen an öffentlichen Elementar- | harakter des Schubgelics ait E Ao A gen Freihafen- | Kur opatkin, der mit der Führung des Marinecam| sein dürfte, Alle an diese angeblichen Unruhen und an die | bei einer Weihnadbte fein wie bei dieser. Nun ist behauptet e wee L Io, a E Á Rate oIs \hulen, und betreffend den Entwurf eines Geseges wegen Befonders beme (T L Kabet Me Sid ahne, dés A beauftragte Vizeadmiral Avellan und der Chef d} Ernennung des Generals Jjichi zum Militärattahé in Söul | worden, es seien 200 Familien aus der Landeskirche ausgetreten. L Que M SOMYreL) SAMIC, CLAIIRUARE Abänderung der Reichsshuldenordnung vom 19. März | (nihtcinesishen) Einführhandels, der von 4 217 000 Doll. auf Generalstabes Ssacharow beigewohnt hätten. Der Zwe#|} geknüpften Folgerungen seien grundlose Erfindungen. Bis Weihnachten waren es ganze 21 Perfonen, und nah Weihnachten ' : i le aud ta 1900. Zur Kenntnis genommen wurde die Mit- 8 320 069 Doll. gestiegen ist, wobei die für die Gisenbahn und den der Beratung sei gewesen, das Mittel zu finden, um de Das „Neutershe Bureau“ berichtet aus Tokio, die ist überhaupt niemand mehr aufgetreten. Was lag dieser ganzen Bezeichnung der Lehranstalten Zahl der E Hörer und Streit zwishen Rußland und Japan friedlich beizulegenY älteren Staatsmänner seien gestern früh in Anwesenheit Zeitungsmeldung zu Grunde? Vor Weihnachten kamen etwa 200 Leute zu / Anstalten ad Lehrer Schüler

teilung über eine dem Reichstage nah dem Stande Bergbau eingeführten Materialien nicht inbegriffen sind. Aber auch die F ch » ndeltentwickelung hinsichtlich der E i j inter, | Man könne -annehmen, daß die L A i j dem Pfarrer Schink und äußerten den Wunsch, sie wollten aus der ; 2+ einzi ; ; vom Ende Dezember 1903 zugegangene S eau Ves pa gh ch der Erzeugnisse des ellen Hinter hmen, daß die Antwort Rußlands aj} des Kaisers zu einer Beratung zusammengetreten. Der | d ndesfir e gudfGeiden. DIEBRAIE (adle (ibnen, ba sind veriWiedene Rnivérsiiät Zeipiig mit Handelsho i 0

Einnahmen und Ausgaben aus Anlaß d it ndes weist rasche Fortschritte auf und folgt auch ihrerseits nahweis- | die leßte japanishe Note wahrscheinlih in der Marquis Jto sowie einige ande rragende Staatsmänner ¿+3 ; : 7

Ostasien, Die Vistimaun a wurde erteilt der AlscbukderiGts bar dem Ausbau der großen neuen Verkehrsstraße. Im Berichtsjahre | Zeit erfolgen Ga Die Beschlüsse i Beratung (Ah hätten ora ine dludiènz Bei Vert Be gehabt. Formalitäten zu erfüllen, und Weihnachten steht vor der Tür, es | Technische HoWsHule Dee 67 1 212 - ibe g d : zeigte sich dies befonders deutlich, als die Eisenbahn bei Tschou tsun | dem „Neutershen B a in S ; 2M : ; ; ; möchten doch tägli 6 bis 7 fommen, und die übrigen nah Weih- | Bergakademie Freiberg 18 427 über den Antrag Hessens, betreffend den Entwurf eines Gesetzes. | zum ersten Male ein wichtiges Seidenproduktionsgebiet in Schant L S gufoige, in Form eines Berichte Dasselbe Bureau meldet aus Victoria (Brit. Columbien), | naten. Da wurde ihm geantwortet, ja nach Weihnachten, da hat | Forstakademie Tharandt 12 55

Untersuchungshaft erlitten haben, über den Entwurf von Aus- | nehmbaren AussSwung verzeichnen hatte. gefaßt und heute dem Kaiser überreiht werden. Dampferlinie von der japanishen Regierung requiriert | sagt, es hat noch nie eine Infamie in der Weltgeschichte gegeben, zu | Akademie der bildenden Künste n erden 1e dem Gesehe wegen Bfönvhun 9% | On Dae fn ree A chie e T rente Jtalien Dorn Pes“ mird aus Tokio gemeldet, dah die | L ves Ealbrnefalen: Se A | gtoigllie Uebenie j, pra E auf Aenderung der nlage B ur Satte Provinzialhauptstadt von Schantung, Tsinanfu E Ba s ¿Dle Deputiertenkammer widmete dem „W. T. B.“ zufolyF ¡apanische P r üglich e fün ait libtae Präsident Graf von Ballestrem (mit erregter Stimme): Ih E fe R E N 15 250 Unla( nung / die gestrige Sißung dem Gedächhtnis Zanardellis. Reden auf innere Anleihe von 100 Millionen Yen zum Kurse Lb bitte Sie (zu den Soz.), sich solcher empörenden Acußerungen zu | Stenographisches Fnstitut H 9 300 6 612

wegen Beförderung von Cyankalium und Cyannatrium, dem gegenwärtigen Stande der Bauarbeiten darf die Vollendung der | den verstorbenen Ministerpräsidenten bielten der Prä Strecke bis zum 1. Juni 1904, dem bei der Erteilung der Bau- ancheri, die Deputierten Melmenti, E M 95 Proz. auf einen Zeitraum von 5 Jahren begeben werde. Sie BRA (N Lehmann (fortfahrend): Da handelt es si do um eine Hfealgomnasien e L

Sprengstoffe „Glückauf“ und Westfalitpatronen und Haus- | k ;

müll Mitte über die Vorlage wegen Aenderung des & 20 oon von 1899 vorgesehenen Zeitpunkte, ungeachtet der in- | Chimirri und namens der Regierung der Ministerpräside, (F werde ferner die kommunalen Grundsteuern dem Schaß- enl emeinhei i i i 36

Abs. 2 der Eisenbahnverkehrsordnung hinsichtlich M Beförde a atten M (inesisdhen Wirren eingelretenen Hindernisse, er- | Giolitti; alle Reden wurden vom Hause mit lebhafte Q amte zuweisen, die 25 Millionen Yen ergäben, und die Ein- Wohrheit Oi 7 Sa O D A e M s Sen Ds 152 S E rung von Personen, die an Jnfektionskrankheiten leiden. Was den Fortschritt der Hafenbauarbeiten anlangt, ‘so galten diese genommen, Es wurde eaten, die Büste Zanardellis i, kominen- und Zukersteuer erhöhen, wodurch ein Mehr von | niemand mehr tun darf, nur weil dies vielleicht den Herren von der | Kadettenkorps zu Dresden 36 994 Außerdem wurde über mehrere Eingaben Beschluß gefaßt. im Berichtsjahre in erster Linie der Förderung des rovi Moteribauss E E Deputiertenkammer aufzustellen, einen Bronzekranz aj} 15 Millionen werde eingenommen werden, während sie weitere sozialdemokratishen Partei nicht gefällt ? ö Techn. Staatslehranstalt Chemniß . 99 1 066 für die Kohlenverladung, der Ausbaggerung der Einfabrtsrinne zum Hafen Fraue A O 7 en ba Sipung zum Zeichen der 40 Millionen Yen durch Aufschiebung aller niht dringend Bei Schluß des Blattes spricht der Redner weiter. Baugewerkens{ulen 55 825 und der Errichtung von Seezeichen. Der ersie Schiffösliegeplaß an der | reden zu veröffentlichen alle în der Kammer gehaltenen Gedächtnis, notwendigen öffentlihen Arbeiten und durch Ersparungen in Industrieshule zu Plauen 25 310 Mole ist bereits fertiggeslellt und, nahdem ein Dampfer bereits im Be- / : der Verwaltung aufbringen wolle. Die gesamte Erhöhung Die heutige (6.) Sißung des Hauses der Ab- | Landwirlschaftlihe Schulen 94 674 Bayern. Da fe diee A en seitdem hon mehrere Ozean- Türkei. : der Einnahmen aus diesen Quellen im Betrage von | geordneten, welher der Minister für Landwirtschaft 2c. | Gewerblihe Schulen 1388 27 855 Seine Königliche Hoheit der Prinz-Regent hat, wie | läufig die Nordseite der llenmoie E Tb bote Dem Wiener „Telegr.-Korresp.-Bureau“ wird aus Kon.F 80 Millionen Yen jährlih solle in erster Linie zur Sicherung | von Podbielski beiwohnte, eröffnete der Vizepräsident fa N u ldatenshul ; 1 O 689 „W. T. B.“ erfährt, dem König von Spanien das | freigegeben werden können. Die erste Materialsendung für Bi stantinopel gemeldet, daß die von Sofia aus verbreitete Na. des Dienstes der Kriegsanleihen verwendet werden, Dr. Porsch mit der Mitteilung, daß Seine Majestät der | Höhere Tigiculn O 101 2.092 D, bayerische Feldartillerieregiment verliehen und verfügt, Schwimmdock war am Schlusse des Berichtsjahres nah Tsingtau riht von größeren Ansammlungen türkischer Truppen Kaiser und König die Glüfwünsche des Hauses zu Allerhöchst: Bolks- und Fortbildungsshulen . . . 4332 12 196 848 461 daß es die Benennung „König Alfons XITIL. von Spanien“ unterwegs. Die Fertigstellung des plan emäß zunächst auszu- unzutreffend Jen Bee Auftauchens von Banden seien seinem Geburtstage bei der Defiliercour vorgestern huldvollst Taubstummenanstalten 2 51 398 führen solle. en T E Bs ie Jahre Iden Milan n E A K aken verlegt und! E habe. ster Berat die al ine Ned att e i Au S, 1 12 218 Ait dex Puitlaën Süilih i Q sverkehr hat gegenüber dem Vorjahre eine | in anderen Orten ie dort liegenden Truppenabteil ; Sodann wurden in erjter Deralung die augemetne Jrecy- nterrihtsinstitute anderer Anstalten 12 47 1 886 in der die Ea O h 0s a a M Rae betta SMN mit 14500 Negistertonnen zu ver- | mäßig verstärkt worden. Anfolge von Bashwerda S E Et E nung über den Staatshaushalt für das Etatsjahr 1900 und | Beamtenshulen e e e ¿eichnen ; er betrug im Berichtsjahre 272 Schiffe mit 286 369 Re- | der Konsuln in Monastir über unrechtmäßige Der Schlußbericht über die gestrige Sißung des Reichstags | die Uebersicht von den Staatseinnahmen und -ausgaben für 4771 16660 927 615.

j befindet sih in der Ersten Beilage. das Etatsjahr 1902 ohne Debatte der Rehnungskommission Hiernach gab es in Sachsen am 1. Mai 1903 4771 Unterrichts-

präfidenten Leistner und den ebenfalls zurückgetretenen Schriftführer is ; ; , H - ; istertonnen. : x j Schmidt (liberal) auf der Tagesordnung stand, erklärte zunächst der Abg. M Qu Von bereits bestehenden deutshen Schiffahrtsunternehmungen Verhaftungen, Mißbräuche bei der Erhebung dez überwiesen, worauf die erste Beratung des Geseßentwurfs stalten, über 16 600 Dozent d Leh d nahezu 928 000 H / 1 ; a ie e g Des s, | anstalten, über 16 600 Dozenten und Lehrer und nahezu 9: Hörer

CEhrhart (Soz.), daß seine Partei sich an der Wahl nicht beteiligen j f, Qin x 4 l, | Sehnten und der Verteil 1 il T De werde. Eine gleiche Erklärung gaben die Abgg. G äste A der Fbeiei Sd A E Pam E e Len regelmäßigen Verkehr mit E fowie in as ti ¿ e U e gder an Jn der heutigen (21.) Sißung des Reichstags, welcher | betreffend die Verpflichtung zum Besuche ländliher | und Schüler. Da die Zahl der \{hulpflihtigen Kinder ungefähr Vereinigung und Wagner namens der Liberalen ab. Es wurde fodann | tapamitho Li [ifu Und Fein vermittelt, it im Berlchtöjahre eine |- Zivilage E [Cn Aen Me beiden M her Staatssekretär des Jnnern, Staatsminister Dr. Graf von | bi 5 len in der Provi -N 8958 000 beträgt, fo beziff t sich die Zahl der Lernenden in sächsisd A Abg. Landmann (libcral) mit 79 vom Zentrum abgegebenen e A Folorie mit San P Men O fen ee Raf da E M SONE Ie SG I R Pos adowsky-Wehn er beiwohnte wurden zunächst auf Antrag Dre, ilhungs [Gg e M De Provinz Hestens au Unterrichtsänstalten an Habean 70 000 Mea ag ¿ls be Zahl Stimmen zum Vizeprä identen gewählt. Di e M 2A { B Di 1 Schanghat seitens etner englil|chen Be- x h 1E, E FUTLLICO G ot ast abe Ç Ñ Nar ( Í Ñ 7 ((L€. l c ert Nt U E ' si gewäh ieser lehnte die Wahl ab. | sellschaft eingerichtet worden. dieser Tage an die Flü das Verlangen gerichtet, bab sie on L E El Mr e s ua die ca ne E Kommission M Mitgliedern, da tes / : ' L y .

Hierauf wurde mit 81 Stimmen der Abg. Fuchs (Zentrum) j i i G : 3 zum Zugleich mit der wirtschaftlidch i i j i i ; 0 4E Vizepräsidenten ! 9 G ; i g [ virtshastlichen nimmt auch die kulturelle Ent- | jene armenishen Flüchtlin : E T i s ( s 1 l #5 Reateumoitimmen zum Schriftführex avi O wickelung der wi deutschen Niederlassung ihren stetigen Fortgang. Acbluben fin Ra dem Maul d e Bana R „Kadettenkorps“ des Militäretats bezüglich der drei daselbst Abg. Cahensly (Zentr.) fpriht seine Freude über die Sacf / E, wel S elen E Ne M zwar sowohl | schaffe / iat zurück: F etatisierten patentierten Oberstleutnants nachträglich der Budget- R D i na E Ug ens, S Zur Arbeiterbewegung. Za en. ) Unia en Ur Teu ea iejenigen ür inesische S ulen Ut L l S fommi sion überwie en. in ÊT rovinz Dehlen- Via au, un U er Me a Porges F : ; : : Sia Mail ber Aan L, wie has anbetrifft, erfreuliche Fortschritte auf. Bemerkenswert Gut bas Bei der von den Botschaften der Ententemäcte O N die zweite Be des Reich s- | sehenen größeren Auswendungen für diesen Zweck aus, vermißt Gla 1000 1 andwirt Mal erige Mee 10 Ver Bn h jestät der König ist, wie das „Dresdner din : , i Cent, beabsichtigten “umfassenden Reor L arauf seßt das Haus die zweite Beratung des ? eihs- N î s t X Lo » von Perpignan und Cette sind, wie ,„W. T. B.* meldet, wegen Journal“ meldet, am Mittwochabend von Berlin nah Dresde neuerdings auch einzelne von amtlicher hinesisher Seite im Hinter- gien U] S eorganisation der Gen: haushaltsetats für 1904 bei dem Etat des Neichsamts aber in der Borlage dle Festseßung der UÜnterrichtsgegenstände verweigerter Lohnerhöhung in den Ausftand getreten. zurilckgekehrt / eswden lande begründete Schulen dem Deutschen als Lehrgegenstand erhöhte darmerie für die drei mazedonischen Wilajets wolle die Pforte des Jnnern (Titel 1 Vér Audagaben: Gehalt des Staats in den obligatorishen Fortbildungsshulen und namentli eine Be- ) ch s e bre M4 N Heranziehung fremder Offiziere möglichst einshränken. Mit sefretärs“) fort dei chUSgaven. „WeHha es Qlaals- | immung darüber, ob aug M onaun erri es werden solle. F t In erfreulihster Weise haben die Gesundheitsverhältnisse | diesem Gegenstande i i N e D L. E L : G Die Vorlage bedürfe jedenfalls der Beratung in einer Kommission von ; Steine rute a E S der Kolonie sih dauernd gehoben. Die lten Ea pas Sit n irr Wen lee bt S A _ Abg. Lehmann (nl.): Ich bin seit langen Jahren in der nächsten | 21 Mitgltedern. e : i n Kunft und Wifsenschaft. e 6 gliche Hoheit der Prinz Heinrih der | Tfingtaus haben si allgemein bewährt, und die günstigen Gesund- | an die beiden Botschafter eine Anfrage n diesein Si jade Y Nähe von Crimmitschau ansässig und stehe den Verhältnissen Abg. Dr. Iderhoff (freikons.) betont die Notwendigkeit und Die physikalisch-mathematische Klasse der Akademie erlande ist gestern in Schwerin eingetroffen. heitéverhältnisse des Orts haben bereits an den anderen Plägen der rihtet und dabei ihre Bedenken O6 R p Cel objektiv gegenüber. Die sozialdemokratishe Presse, [insbesondere | den Segen einer weiteren Erziehung der ländlihen Jugend in | der Wissenschaften hielt am 21. Januar unter dem Vorsite ihres Anhalt hinesishen Küste einen derartigen Ruf erlangt, daß Tsingtau sich zu | Bot A oben. Von den beiden F der „Vorwärts“, hat es so dargestellt, als wäre die Geschichte | den Fortbildungsshulen nach dem Verlassen der Volksschule; | Sekretäcs Herrn Auwers eine Sihung ab. Herr Klein las Geste / L , einem beliebten Seebade entwidelt hat. otschaften würden die Grundlagen für die praktishe Dur der sächsishen Textilindustrie- mit Blut geschrieben und als würden | namentlih für die Söhne der kleinen bäuerlichen Besitzer | über die Meteoritensammlung der Königlichen Friedrich Wilhelms- aae au aree A S e gans der i p Fen S ein die zur Verbesserung der klimatischen und ung Der T ean lan Eee: festgeseßt. Eine Seies una Le, Sitte und ea von R Luzerne u würde es sich als Jegen re o Gei ER E wenn a Les Universität zu Berlin. Der aus der Zeit von Weiß, Rose und L des verewigten Herzogs Friedrich in der | damit auch hygienishen Verhältnisse der Kolonie beitragen, is vor | 11S Etnzeine gehende Zusarveitung zu iesem Zwecke werde puben geirelen.. en "muy 1: Do JEgEnyEri reren, t einiger Stunden in solcher Weise beschäftigt würden. Leider erstrede | Websky überkommene Bestand der Sammlung beläuft fich, nah Schloßkirche zu Ballenstedt statt. Abends erfolgte dann die | allem die Forstkultur zu nenuen, der seitens der Marineverwaltung | dieser Tage von dem österreichish-ungarishen Militärattaché errschte in Crimmitschau ein gutes Verhältnis ¿wischen Unternehmern | sich die Vorlage nur auf diez Provinz Hessen - Nassau, obwohl in | dem Abseyen der Pseudometeoriten und doppelt geführten Ueberführung mittels Sonderzuges nach Dessau, wo die An- | von Anfang an eine besondere Aufmerksamkeit und eine planmäßige | Oberst Giesl und dem russishen Militäragenten General: M nd Arbeitern. Seildem suchten die Arbeiter die Unternehmer von | anderen Provinzen, wie z. B. in Hannover, dasselbe, Bedürfnis be- | Lokalitäten, auf 213 Fall- und Fundorte; heute weist die Sammlun funft um § Uhr erfolgte. Unteroffiziere trugen den Sarg | #°dgun gueil gemorben f | aa P A aal T E vom Zuge nach dem Leichenwagen, und unter Vorantritt der | wasser R Ler, Aeltere Se das Regen wesenden, von den übrigen Großmächten gestellten Gehilfen in F sächsishen Unternehmerverbande der Tertilindustriellen dei. Redner A Fun “fr. Volred) ¿iiiltt namens (dex: Funde, das an tepta Ale Mei R T S Europa kommt fie zur S lob Ie O beregte sih der Kondukt nah der | Boden mehr Wasser in si{ aufnahm und die Fruchtbarkeit ich erböbte. Angriff genommen werden. i L gibt sodann einen Ueberblick über die Entwickelung des Streiks in | auch diese der Vorlage Svmpathie entgegenbrähten. Auf Cinzel- | der Sammlung wird eine zusammenfassende Bearbeitung derfelben in oßfkirhe. em Sarge folgten zu Fuß Seine Hoheit der Wie für die Forstwirtshaft felbst, so eröffnen sih auch füt Lon Die Synode des ökumenischen Patriarchats hat Crimmitschau. Die Arbeiter hätten ausdrücklich erklärt, daß es fi | heiten wolle er ih nicht einlassen, sondern nur bemerken, | nächster Zeit möglih sein. Unter dem interessanten Neuen, was Beide Zhre Durchlauhten der Prinz Eduard, der | seitens der Forstverwaltung des Gouvernements mitbetriebenen Obst- den Archimandriten Sebastian, der serbischer Nationalität um eine Machtfrage handele. Crimmitschau wäre gut genug zu | daß er für den Vorschlag des _Abg. Cakhensly, Er- | die vorliegende Arbeit enthält, nimmt der Nachweis des Leucits E E hinister von Dal lwil unt mee ard | Menn aber end ter Liber mieisdeilide ifi, dum Metropolitan von Ueskd, gewählt ffueis erfah ffe den Zebetiundentati, gus er la Msn ilba n | telling vos süllauaonterriq: Ms Spatdie baten ere, |* antes dot Miberaliin des Mueeiten e Ae DIE E es i VET r VDallw1ß und andere. Wen er auch der bisherige wirtshaftlihe Aufs | ; 0 fOMLE L Ny ge ¿v : ünschenswert sei, daß der Gefeßentwurf nicht auf die Provinz | E ( ü ichte einen Bericht über die H j Ce feierlichen Trauerandacht übernahm das Anhaltische Sa Kolonie als ein durchaus befriedi P E E A , Bulgarien. Es handelte sich aber nit allein darum, sondern auth um eine Er- | Hessen-Nassau beschränkt bleibe. ede Gemeinde oder mindestens Meebiinalrat Professor S Bernstein in Sale mit Asse LeS been fanterieregiment Nr. 93 die Ehrenwache am Sarge. Während muß, so ist doch, wie es die Denkschrift tut, immer wieder | „_, L!€ Sobranje hat nah einer Meldung des „W. T. B.“ gestern höhung der Löhne, und diese wäre keineswegs gering. Daß es den | jeder Kreis müsse in die Lage gebraht werden, eine obligatorische Professors A. T\chermak im vergangenen Jahre mit akademischen der Ueberführung läuteten die Glocken der Stadt darauf hinzuweisen, daß die volle Verkehrsentwickelung und | 208 neue Preßgesey in dritter Lesung angenommen. Die Re- Crimmitschauer Arbeitern nicht s{lecht gegangen sei, bewiesen die | Fortbildungsshule einzurichten. : Mitteln ausgeführten Untersuhungen über das thermische Verhalten des Der „Anhaltische Staatsanzeiger“ meldet, daß Stell Handelsblüte Tsingtaus erst nach der Fertigstellung der Eisen- | erung beabsichtigt, noch vor Schluß der Session in der Sobranje 11 Millionen Sparkasseneinlagen, die in Crimmitschau bei einer Ein- Abg. von Neagelein (kons.) stimmt der Vorlage gleichfalls zu | elektrishen Organs von Torpedo. Herr Kohlrausch hat in der Seiner Kalferli d Abniali zeig neldet, daß an Stelle | bahn und des Hafens einsczen kann und alsdann einige eine Vorlage, betreffend einen weiteren außerordentlichen Kredit wohnerzahl von 23 000 vorhanden seien und die zum großen Teil von | und meint, daß alle einzelnen Bestimmungen in der Kommission er- | Sißzung am 7. d. M. eine Mitteilung des Herrn Professors F Göchstwelh S Kong ichen Hoheit des Kronprinzen, Jahre angehalten haben muß, ehe es zulässig sein wird, über den | v1 etwa einer, halben Million zur Unterstüßung der Flücht- Arbeitern herrührten. Ein Beweis dafür ist, so fährt der Redner fort, daß | ledigt werden könnten. Bei der allgemein herrschenden Sympathie | Braun in Straßburg vorgelegt: Der Herßshe Gitterversuch f h t L N starken Erkältung leide, Seine König- | vollen Wert des Platzes abzuurteilen, wie dics sehr verfrüht jeßt von linge, einzubringen. : kurz vor Weihnachten besonders starke Abhebungen stattfanden. Der Streik | werde sicherlich ein brauhbares Gesey zur Verabschiedung gelangen | im Gebiete der sihtbaren Strahlung. Der Verfasser hat S zeit der Prinz Eitel-Friedrih an der Feier der | mancher Seite versucht wird. Alle Anzeichen, die aus dem bisherigen Schweden und Norwegen würde den Arbeitern, wenn er noch länger fortgeseyt worden wäre, | können. : E C | gesuht, den Herßshen Gitterversuch für Lichtschwingungen Veisezung des Herzogs Friedrich als Vertreter Seiner Majestät | Sange der Entwickelung entnommen werden können, berechtigen zu N; S A 4 2 E über 2 Millionen gekostet haben. Das sind recht angenehme Aussichten Abg. Ernst (fr. Vgg.) erklärt die Regelung dieser Materie für | nachzuahmen. Es ist ihm dies, ausgehend von Kundtschen bisher nicht lid E enen werde. Als Vertre:er Seiner König- an besten Hoffnungen auf eine große wirtschaftlide Zukunft der R E B.“ aus T S berichtet, gab der E e au er O, N die Provin Bose Ee So wi ge sie es E an Rent erklärten Beobachtungen, gelungen, indem er einen dünnen, über eine ichen Hoheit des Prinzen Albrecht von Preußen werde Kolonte. E Kon1g dei jemnem vorgestrigen Besuhe auf der deutschen wenn die geforDerten /o Lohnerhöhung bewilligt worden waren, 10 | teile sei. ie ländlihe Jugend bedürfe einer weiteren Ausbildung, | ebene Glasplatte gespannten Metalldraht durch eine kräftige Flashen- Seine Königliche Hoheit dec Prinz Friedrich Heinri Gesandtschaft nohmals seinem Danke für die großherzige Hilfe- hâtten die Crimmitschauer Fabrikanten jährlih eine halbe Million | als die Volksschule sie biete, um auf das moderne Leben, z. B. auh | entladung zerstäubte. Der dabei entstehende Metallbeshlag verhält | L : rich von ‘r ; i i Jerz1ge Pfe f Wenn das auf Deutschland ausgedehnt word \ T : c dung | : l velauveiag_ Preußen den Beis :Feierlichkei S leistung des Kaisers Wilhelm in Aale f. De mehr zu bezahlen. Wenn das auf ganz Deutschland ausgedehnt worden | auf dem Gebiete des Genossenschaftswesens, vorbereitet zu sein. In | sich in gewissen Partien gegen Licht ganz ebenso wie ein Herzsches P ß Beiseßungsfeierlichkeiten beiwohnen. König L Gesandten us E aelben es 1s e A S E et e G in der Kommission würden Ee E M N gegen ande wie auch die | Gitter gegen elektrishe Wellen. Der Verfasser macht eine Reibe von i ; ; D E / markt v ¿De a1 L C r rerbältni » x besyroden we isen. , bi ; LaPu tin ea E M: Ss E aht L Oesterreich-Ungarn. on es dem König besondere Freude bereite, den neugegründeten einer viel \{chlimmeren Lage als der Arbeiter, das sollte die Regierung N S i ie Deutschland alies wig D: (ge Enweugon PECOReN qux Ms M E Bilder Cx E : , c R Tp 1 _ B " 4 O c, ; E L L S s ULV o Swakopmu h (Deutsh-Südr S f f ° Nt in On der gestrigen Sigung tes ungarischen U nter hauses er- en Geburt Norwegischen Löwen dem Deutschen Kaiser zu nicht übersehen: Was würde die Folge des Zehnstundentages sein F Abg. von Schenckendorff (nl.) legt dar, wle die Erweiterung In der an demselben Tage unter dem Vorsitz des Herrn Diels teilung des ,W. T. B.“ zufolge, g stafrika) meldete, einer Mit- | klärte, wie „W. T. B.“ berichtet, der Ministerpräsident Graf Tisza, | dessen Geburtstag zu verleihen. Der Kaiser Wilhelm fei der Man würde dann mit dem Neunstundentag kommen. Dann würde | des Volkss{ulunterrihts durch die obligatorishe Fortbildungéshule | abgehaltenen Sizung der philof ophish-historishen Klasse SERENIY DES „D, Wi: V. zufolge, gestern, wie am vorhergehenden | es sei offenbar, daß die Obstruktion, die auf ein kleines Häufchen zu- erste auswärtige Jnhaber dieses Ordens. Auch der Kron- man um den Achtstundentag kämpfen und _ s{ließlih eine | geeignet sei, auch eine wichtige Aufgabe von sozialer Bedeutung | las Herr Harnack über einige Worte Jesu, die nicht in A0, Dan e a Da sei. ia lameng lien e Out durch [ote Mitglieder des Hauses D enn Schweden und Norwegen besuchte persönlich Fe ete na Le Es, ches: 0 Sie Cn wen zu lôsen. H b d & den kanonishen Evangelien stehen, und über die ursprüngliche _Nach telegraphischer Mitteilung des Kaiserlichen General- | trhalten habe, die dic Obstruktion im geheimen unterstüßten. Die | den deutschen Gesandten und beauftra te ihn mit der Ucber- ie Arbeiter überhaupt nit zur Zufrieden ett kommen Zan. ene Abg Dr. Dahlem (Zentr.) hätte gewünscht, daß der Staat die | Gestalt des Vaterunsers. In der Abhandlung sind 13 Sprüche A Se ist dort über eine gefährlihe Lage und e Ee M L E Se Eh daraus für sie er- | mittelung seiner Sema ivtia Rad A A iee Wilhelm Im en S in Dra dre e E Folien ere, Oen O MEERLEE die Unterhaltung einer | Fesu, die niht in den fanonishen Evargelien stehen, untersut, angebliche Greuel im Gebiete von Keetmans “nichts N P, ETIUIReD: er Miinisterpräsident erklärte so- y Fo Q ; i R O als in anderen Städten. Nur die Arbeit am fogenannten Fortbildungs\hule zu shwer fallen werde. und zwar solhe Sprüche, die auf - guter Ueberlieferung beruhen bekannt. Die englischen Nachrichten A i E dann, daß die Lösung der {webenden Militärfragen in befriedigender dur I Lagthin g hat gestern mit 19 gegen 10 Stimmen ist \{chädlich, daran arbejten aber nur 19/9 der Arbeiter. Bei Schau- Abg. Dr. Zwick (fr. Volksp.) hält es glei{falls für erforderlih | oder durch ihren Inhalt Anspruch darauf erheben, m ‘Jesus würdig gehalten. Einem in Kapstadt vorliegenden M lose R u daß die Na, nas wie vor fest ent- | werden ved 14 wurke Unilinaie V ONES Men Weide “lg A D sich Seeger A ia E A a und mögli, daß der Staat für das Pte oen mehr | zu stammen. In einem Anhang wird gezeigt, daß Lucas statt A A i D R 9. d E "fen jet, mit allen verfassungsmäßigen Mitteln diejenige Politik taa Rae e|Mtosjen, diejen Vejeb- er Behauptung des Abg. Bebel gegenüber, daß der Crimmitschauer | Mittel aufwende. Der Religionsunterriht könne in der Fortbildungs- e . drei ersten Bitten des V sers wabrsceinlid gebote gramm des Führers der 3 Feldkompaagnie Haupt- E 12A v : t d Jemg l entwurf der Negierung zu üb d \ Na y L Wi , i ] G g - u e 4 : der fog. drei ersten Bitten des Vaterunsers wahrscheinlih nur geboten - z N ° tompagme, Haupt- | zum Siege zu führen, die durch die heiligsten Interessen der gierung zu übersenden. Bürgermeister parteiish aufgetreten sei, weil er der Schwiegersohn | \{hule nit in Frage kommen, da jeder durch die Konfirmation cin at: „Dein beiliger Geist komme [auf uns) und reinige uns“. Einheitli S E E der Waffenstilltand e den N more (ee g Diesen Interessen werde nid durch Dänemark, ns A E Den sters E reit! n: selbständiger Christ werte. Der Ausbau m Religionsunterrichts as fest find daber nur die rie d („Vater“) und die L—C Bitte N s fort und sollten Verhandlungen beginnen. | elne parlamentarishe Anarchie gedient, die durch die gegen- ani Es j C ; tellen, da le Frau de ürgermeisters {on seit fünf | könne daher nur in der Volksschule erfolgen. Jn der ländlichen Fort- | in den Evangelien überliefert. Sie find die ursprüngliche Gestalt de Gefechte haben nicht stattgefunden; die deutsche T cuppeanaci wärtige Geschäftsordnung ungemcin / bbitostict wee. g 0e di n e Christian überbrachte vorgeslern, wle Fahren tot, und der Vater früher allerdings Crimmitshauer | bildunas\hule komme in erster Linie die landwirtschaftliche Auëbildung Baléturisecs. Die Zusäye bei Matthäus leinen E A die jüdische am Oranze ist dem Feinde überlegen. hoffe, daß die gg"fwendige Aenderung der Geschäftsordnung ge B cbucttags da Acise R E del er a T hon hu L E E bemüht, p Mh ger Bauernsöhne in Betracht. Das sei O E Mittel, der | Gebetapraxis an, zugleich aber an die Verkündigung Jesu. Der A i i : j mt nur von der Negierungspartei, sondern von allen denen werde | ( S es xFal]er 1lhelm perjonlicy dem er Crimmmitschauer Bürgermeister hak 11ck ernst vemUÿL, zu ver- totlage der Landwirtschaft abzuhelfen. Leider habe der bisherige Unter- | Zusaß bei Lucas grenzt das Gebet als christliches gege J Gebet de wi E p EuO idelung des Kiautschougebiets ist, | unterstüßt werden, denen die Sache der Verfassung und des Parla- deuishen Gesandten. mitteln. Bis Mitte Oktober war es in Crimmitschau ver. | riht in den ländlichen Fortbildungsschulen niht das geboten, was B nedúnger P s “ntt ga der Gtfobrura E otel Ie c E mitgeteilt rurde, dem Reichstag eine Denkschrift | mentarismus am Herzen liege. Indes* beabsichtige er niht, die An- Ai hältnismäßig ruhig, die Unruhen steigerten si aber immer mehr, als gerade der kleine Mann brauche. Habe in dieser Beziehung noch | alters. Herr Conze legte das mit Unterstüßung der Eduard Gerhard- zuaegangen, welche die Zeit vom Oktober 1902 bis Oktober T schärferer Mittel zu Me vielmehr eine solche nur in , E die Fabrikanten von außerhalb Arbeitskräfte heranzogen. Was sollte | ein Mangel bestanden, so sei es auch ein Mangel, daß der Besuch der | Stiftung herausgegebene Werk vor: Th. Wiegand, Die archaische 1903 umfaßt; indessen sind auch die nachträglichen wichtigeren Anspruch zu nehmen, wenn alle anderen Mittel ershöpft seien. Die Negie- | _. Nach einer dem „W. T. B.“ zugegangenen Meldung aus der Bürgermeister tun? Hätte er die Sathe gehen lassen, so wäre es Fortbildungs\hule bisher nicht zu einem obligatorishen gemat fei. | Porosarcitektur der Akropolis zu Athen. Der Vorfigende legte das Se, Cos cie Fortschritte im Eisenbahnbau, bis ibe erfoectis A Schritte Dee M d Krone zu allen Tif P A daselbst, daß in diesen Tagen vom Schah Men Eer ÉSolviateit lo r C Lin qur ti E uri sei aber sowohl im Osten wie im Westen | mit Unterstüßung der Akademie herausgegebene Werk vor: Procli in um Ende des Jahres 1903 bereits berücksichti é At rorderlih ersheinenden Schritten. Der Ministerpräsident richtete | von Persien eine Virfügung erlasser C i, durch die gedeugt und setne volle uldigleil gelan. A T I ein Bedürfnis vorhanden. 7 L : Platonis Timaeum commentaria ed. E. Diehl. Denkschrift cie O des Bild e E a die dann an die Dbstruftionisten den dringenden Appell, wenigstens das | zum 9. n. M. de Reu Le, e Pro: A mir versichert worden, daß es gerade die Crimmitschauer Abg. Wolgast (freis.) erklärt es für dringend erforderlich, D E “serer ostasiatis (d Hi - Janssen in | Rekrutenkontingent \{leunigst zu bewilligen, weil andernfalls Tausende | vinzen, der Thronfolger ; : d Bürgerschaft gewesen ist, die die Herbeiziehung von, Gendarmen | daß der bisher zweijährige Kursus der Fortbildungsshule bis zur T u, erer ostasiatischen Kolonie bietet. Der Denkschrift, die durh | von Familie Sriaß Mia ie dei E S A zen, der Thronfolger Mohammed Ali Mirza un w ; ; esen wäre, wozu ‘die | N ) ; c ; Z A E D R R 4 : VIELEL. / milien der Ersaßreservisten in die bitterste B ) Ri Ï : : ünshte, da es sonst garniht abzusehen gewe]en ' j Vollendung de 8 ausgedehnt werde und daß sowohl T S ‘ie die , Verlagsbuchhandlung Diet N E N ; f : C cdrängnis winden | der jezige Generalgouverneur Aserbaids Emir R e O O ; zl Drbt ; ung des 18. Lebensjahres ausg „Werde u sowoh Die Ausstellung alter Stickereien im Königlihen Kunst- E. S M 48 ‘l g Die rid) eimer (Ernst Vohsen) in gestürzt werden. Der Obstruktion werde ja bei der Beratung anderer | Nizam ch Tehe g neur von Aserbaidshan E1 Zustände in Crimmitschau geführt hätten. Die Arbeiter batten das | die gewerblihe wie die ländlihe Fortbildungsshule den Haupt- | gewerbemuseum wird am 31. d M. geschlossen. An ihrer Stelle Berlin A M ilhelmstraße 29, begogen werden kann, ist | Vorlagen noch genügende Gelegenheit geboten sein, den Kampf gegen E R E AN berufen worden seien. i Ret, in den Ausstand zu treten, die Fabrikanten hatten aber | wert auf die fahlihe Ausbildung lege. Wenn man die Fortbildungs- | wird am 15. Februar eine Ausstellung europäishen Por- auch in Mesem Jahre wieder eine gro ere Anzahl von Licht- das Kabinett fortzuseßen. Dieser Kampf könne auch nah Bewilligung Dem „NReutershen Bureau“ wird aus Ts\schumbi ge- au das Recht, von autwärts Arbeitskräfte zu nehmen, und wenn | s{hule mit der Religion belasten und auch das Herz bilden wolle, so | zellans des 18. Jahrhunderts eröffnet werden, die ausschließlich e Schuldigkeit der Behörden, | sei das nichts weiter, als was im Rahmen der Volksschule liege, und | gus Leihgaben aus Königlichen Schlössern, der Sammlung der König-

Entwid t us (n n diide Hafenplaß werden, die Regierung werde ihm stets, im Bewußtsei h Younghusband habe eine Unterred dem Lama tele fremd

ntwicelun jungen deut]chen Hafenplaßes gewähren. / egterung werde ihm lets, im Dewußtsein, eine heilige | f and habe eine Unterredung mit dem Lam Le en d l ; i Snuoals

Eine Karte A Tiingtau und seiner Umgebung schließt die und gerehte Sache zu vertreten, die Spiße bieten. epon, dem Aeltesten der fünf tibetanischen Generale, gehabt. nien 2 ja E ARO ati Brin D E Ack tte Darauf wird die Vorlage einer Kommission von 21 Mit- | Privatsammlungen gebildet wird. Das Museum bleibt in. der Zeit Denkschrift ab. Frankreich. Der aus habe den Obersten aufgefordert, nah Gnatong der as E a A ett worden wäre. Sie wollen gliedern überwiesen. vom 1. bis 15. Februar für den Abendbesuch ges{hlossen.

Der vorliegende c Yahresbcriht ist, wie seine Vorgänger, vorsichtig Der Senat genekmigte gestern, wie „W. T. B.“ meldet entste zukehren, E es würden ernste Mißhelligkeiten nicht das Koalitionsrecht, Sie wollen den Koalitionszwang. Die Kontrakte, Es folgt die erste Beratung des Geseßentwurfs, be- und kritisch ehalten u Þ® suht nah Möglichkeit genaue Angaben | die im Haag zwischen Frankreich U F Mellveran "Mächten U D, wenn er dies nicht tue oder weiter vorzudringen suche, welche die Fabrikanten den auswärtigen Arbeitern eingeräumt hatten, | treffend die Kosten der Prüfung und Ueberwachung 2 : L E i über die verschiedenen 3. weig: der kolonialen Entwickelung dur | Regelung von Gesezetstreitigkeiten und Streitigkeiten “in p L er Agent der „Russishen Telegr.-Agentur“ in Pork mußten sie au einhalten, aber in Zukunft werden sie keine fremden | von elektrishen Anlagen, Dampffässern, Aufzügen | ,, Aus München wird dem „W. T. B.* gemeldet: Seine König- Ziffern und Daten zu geben. ¿Der Gesamteindruck, den der Bericht | Nechtsp:ehung abgeslossenen Uebereinkommen: erstens be Arthur meldet, daß die dem „Reutershen Bureau“ _über- Arbeiter mehr einstellen; gerade die Fabrikanten sind eifrig bestrebt, und anderen gefährlichen Einrichtungen. s liche Hobeit der Prinz-Regent ernannte den Professor an der hervorruft, ist der eines erfreu. ichen Fortschritts der Kolonie. züglih des Schuges Minderjähriger, zweitens bezügli d | mittelten Nachrichten von dem Vorankergehen der russischen alles zu tun, um die Crimmitschauer Arbeiter die ganze traurige An- (Schluß d E hiesigen Universität, Geheimen Rat Karl Theodor von Heigel i ¿Fes g in dem C4 tida N 279 Hinte Tegeiratung und dritlens bezüglich der Trennung oi Flotte an der äußeren Seite der Einfahrt zum Hafen von e megban N gien E A L B luß des Blattes.) zum Präsidenten der Akademie der Wissenschaften. andcs dur en Vau des Sch, l s die Gr- isch und Bett. ) E ; Port Arthur und die "i ck nagen erdol der eihnachtsbescherung angeht, i T air P des Seeverkehrs dur du * Hafeneinrihtungen gefördert wird, | Senat - mit 238 Tie 18 S bor Weste R (\. Nr. s d. Bl) ta e Schlußfolgerung nahtsfest in Crimmitschau bisher stets so gefeiert worden, wie N 2 | : L E D und Sich ne ne 0 Z lungen | die A ufhebung der Stellenvermittelungsbure ats Le In bezug auf in Europa vétbeéitet Natriéten über an- i der Be Mann feiert, im E Le, Q De B G *) Die Dandel WoGi Es ee m, Sadte e F oan ju Sie eulsden Pandel8playes. e Viarine. - na oie vor u j j ; y \ ; Ô : ; i L er Familie. Das ist in Crimmitschau niemand vervolen worden. ist organis mit der Landesuniversität verbunden und zählte im Sommer-

Aufhebung wird jedoch in pas Belieben dec Gemeinderäte gestellt. gebliche ernste Unruhen in Korea wird, dem „W. T. V.“ zu- Als die Arbeiter das Fest öffentlih feiern wollten, ist es ihnen fenéller 1903 427 Studierende und Hörer.

in die rasche bauliche | des Rekrutenkontingents mit größter Schärfe wieder aufgenommen meldet, der Führer der englishen Tibetexpedition Oberst diese belästigt wurden, so war es die ( i ) ) h d Arbeiter zu \{üzen. Die Crimmitschauer Arbeiter | dagegen müsse er entschieden Einspruch erheben. lihen Porzellanmanufaktur und einer großen Anzahl hervorragender