1904 / 27 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Außerdem wurden

Bemerkungen. Ein liegender S

Die verkaufte Men Strich (—) in den Spalten für

e wird auf volle Doppelzentner und der Verkaufswert auf volle

Preise hat die Bedeutung, daß der betreffende Preis nit vorgekommen ift, ein Punkt (.

Mark abgerundet mitgeteilt.

Der Durchschnittspr

) in den leyten

eis wird aus den unab sechs Spalten, daß ent

|

g Am vorigen Qualität auft Duräshnitts- Markttage Spalte 1 gering mittel nd Mus}. Vertauss- i : nach überschläglicher 1904 7 t E vert 1 Doppel- DurY Schäßung verkauft Marktort Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner wer iter E béi Doppel zentner igt öster [Doppelzentner (Preis unbekann niedrigster | höchster | niedrigster Me A N h U U K Tag M 4 M. Gerste. 12,60 93. 1. | 96 1 129 14 063 12,46 di 97 1. / ilsit b 2200| 120 E 1260 1 1200 | 1300 3 E M D t b y j i ; ; o e . s . * . A e 11,88 11 88 12,13 12/109 ® Y E : o ° N By E E e 11,63 11,63 12,00 12/00 13,00 13,00 ° 9 i 2 é 7 RESLOIO P ! O Me 12,00 12,90 M N 15 198 13,20 12,95 27. 1. ° Brandenbuxg a. D: + «o + os 50 D L 13,20 13,20 n 1270 ; i (n Ï E S a O O L cas E 1820 12/40 46 566 12,30 1260 26. L j x A O j , x | | : 0 L R S 12:40 12/60 21 962 1 2,48 / N i y E BTT L / 35 . Í Slargnd e D E 8 1280 | 1320 13,50 ; 732 12,20 12,20 | 823.1. j Ö oLDETY «+ . « d N M0 S 5 11, 1 de E 60 32 G16 V a) A E e o O O 19:00 12,00 12,20 12,20 12:40 12,80 | / j i o B ° . . . . . S s / : 10, 80 L 1,20 11,60 12, 00 1 3/00 j 300 % g H 1 g %0 1 g 50 93 1. . . . . 9 9 p R Sid r E 9 F 19) Ö, ju E t a S 20 12,50 13,00 13,00 n E N y Deb e T O O 1895 13,60 / ] L A A 12/85 12,90 12,90 13,29 un 13.07 Î E . 93.1 167 T M | 1050 | 1280 500 5 825 11,65 11,70 | 283, » n a N U E L A 14.40 1440 15,50 15/50 16,60 | Y Halberstadt . - s e 28 14.00 14/25 14,25 15,00 15,00 / | 7 Eilenburg C O 14.00 14,00 15,00 2200 16,00 16,00 ° : Erfurt M S 13.00 13,00 13,5 19 N ; : ¿ n _ s E 1800 13,40 13,50 14,00 1 20 3 44 14,67 1460 | 16,1 i u“ )NL a . . . . . . 0 L X 4 ligitos d) U h: L Duderstadt e 1400 14,00 14,50 14,50 N 15 j . O e d d s S 1 j i ; E D a R 12,00 12,00 12,50 12,50 13,00 O 91 295 14,05 13,00 | 29, 1 440 « | Wesel O 12,96 14,16 120 14/10 14:80 \ i s Strgubini T E Mo | 1490| 1500 | ; A 162% | 168 D E E D 7 L S L E 3.0 13,20 13,4 3,6 M / 196 13,90 14, 23. 1. M ie C a a 13,90 13,90 39 320 36 451 12,70 R N a E, T0 0E 182090 | 1320 717 9 206 12,84 12,86 | 28.2 O E A E 12,00 | 1240 | 10 | 00 1350 | 1400 6 83 13,79 a E a D A ia 1d, 4d i l i A L 7 E 2 T E 15,00 16,00 16,00 A 3 900 13,20 1800 1 - x Bruchsal O | 13,00 13,00 13,50 13,50 A A 12.40 1908 | 2, L 250 m ch 4 0 . . . . . ° U [ D V V} 4 F s 41 12 bd L Rostock a a6 S M ; | 12,40 12,40 E ] M ; ; ° L Waren ¿e »+ 9 S E 14,50 Aa T Ja 2 C ; : e os r w Braunschweig -. - S N 12.00 12,50 12,50 13,00 13,00 4 59 14,70 14,68 20:1 9 - O s q 16/00 14,70 R , Arnstadt . S R her L c 22 11,4 1142 | 23.1 10,85 | 11,25 11,25 11,65 4 12,10 1 068 g 12/80 1900| Nl p 30. Tilsit . . . . ° ° . . - . ae | E Ai ite Ga y d A8 : L L Se e] is (0B 11,75 11,76 12,2 12,26 a B 10 1800 1. 97-1, Ï R O 10,40 10,40 T3 12/30 12,30 ] i L 4 L Gn +0 0/09 As Lr 11,80 11,80 di 6 80 13,40 13, 2 s E: S A S 13,40 SO s 140 49 566 13,48 1350) 281 L dis .‘ . , ° G D ? 7 5 ch ¿ i , a Q N E “L, 41 0) O L - 1380 | 13,80 j : : i s Zrandenb H 6 «P O O p: N 1940|. 1240 i : 9: 11,80 | 23.1 i E Sit a T 4090| R O a 1200 | 12,00 13 149 1e 12,09 | 27.1. §ral ä é . S 0 O0 E d j ¿ Zi “1 8 7 9,3 ) 7 ° v S E Se E 220 | L 12,60 e M : L Stettin U e e 12,00 12,20 12,49 A 11,80 N 17 193 11,35 12,27 7 L : 2 O e E A 2 E 0 90 1035 11,50 11,49 | 26.1. s Pyriß . b P E N Er + E E S | Cte | 11,20 2B | T1 d 3 34 11,20 10,80 N z Stan E A - l 11,20 20 || = G j / ; h E - O E 10,00 | 10,40 Hon M | Et 1250 38 456 12,00 12,00 | 27. L, ra 1 2 2 216 E 08 n . . . . - . . . 0 S | | 11 00 1 | Ens 131 10 5 C . Le - | ' A 13 ' e L SGIaWe 1 Pont, «+ «o o 6009 A h 10,00 11,00 l R x or 400 11,20 11,51 23. 1. . Rummelsburg i. E T 520 0 1100 f 100 11,400 | 11,80 11,80 Lao "5 10/60 10,78 | 27.1. 112 2 E T 10/40 | 10,60 10,60 | 10,80 10,80 L 56 11,20 10 | SUL 2 i Sr ueubura L DoOmm o 10,40 | dia | 1120 11/20 | E H ' h 2 E eo eue 0 8/0 1020 | 1070- | - 1080 | ' 1120 | 180 B 150 1 740 11,60 11,80 | 28.1. x M e e d 1120| 140 L TLOO 11,60 | 11,90 11'50 j j L E d Ss 10,60 |. - 10,70 #4 10,90 11,00 | 11,30 11,50 « s 168 1175 | 28.1 E Sagan n , 11,00 I 4 6 T 11,20 11,20 . 350 11 67 11,75 93.1 6 s Zt O O E OS S A E | 1 : C 64 : 20, o Santa G Sl e E o 113 11,60 11,60 | 11,90 | 11,90 30 5 i i / H ¿S . a D d: o 9/0 o 0 bi , _ r” | D 2 2 E T 0 O 11/80 1330 | 12,30 12,80 : j i Z Jauer 1130 | 11,80 11,80 12, I 11,20 é c 32 Z Hoyeromerda L 1020 | 10,40 10,60 10,80 | : E 10:90 396 4957 10,75 10,95 93.1 1 E S ci va s 4 O 9'80 / i ; : e : 2,40 12,40 | 12,60 | 12,60 12,8 j / o Halberstadt E, E S | 1300 18: 50 13,50 | 14,00 14,00 ° : : L L T A0 A0: P. MEOO 13,00 | 13,00 14:00 ; . : ° E T S S 18,00 | 1400 | 1400 i j i i u E e e gd e] RoTA 13,00 13,10 1350 | 14,00 | 967 10 122 12,20 1211 1410/1 : E O O E N10 80 250 3175 12,70 N 1 DT : ÿ N '80 | 12,00 12,00 2, 2,40 | 183, ° 3137 12,04 2,4: 23. 1. ° L QUneDd « s o 0 S : aid M 11,60 11,60 | 12,00 148 E N : e j s y E o L T 075 112 12,25 12,25 | D 12/40 6 74 12,40 18/30 23. L i ulda. S e e H La 2,40 | 214 9/30 ? 23. 1. ' E e e T 1200| O0 F As | (0% N B 500 N nus | H | Kleve . L B o E 15 140 1 680 12,00 11,80 | 29.1. b e Wesel . . - , . . . . . 0 L E | f. 11,20 11,20 i 12,90 | et 1 778 93 9230 13,06 13,06 29, L, 4 A 11,00 | 1980 | 1290 | 1460 f 1680 | 1640 22 286 13,00 | 13,33 | 28.1. 4 t M ünten N E S 1250 | 12,50 13,18 es j po | 1200 30 378 12,60 12,58 23. 1. “i Straubing . - E 00 120 12,40 O S 1. 78 . * ° E I E | 12 2,20 250 | 12,5 2, : ¿ Give, L E O E | 12:00 12,00 12,90 12,90 50 604 12,08 11,98 | 23.1. - a | A f 24 S 1800 96 1200 12,50 12,90 | 28.1. a E - S S E | “5 R L | di 24 gc 2 / 40e L . «M 0 01 0 207 R 1210 27 329 12,19 | 1194 | 283.1. : Z Saulgau. 4 E 12.00 12,00 12,18 N | 12/60 | 13:00 35 7855 12,38 12,34 29/1. . o E s A L n | A000 12,20 2,40 | 12,60 3, V / ¿ n j «E s, L BO| 101 E E 1104 13 618 12,34 12,00 | 20, 2. 500 5 Bruchsal - C S O A a 11,90 11,90 }| n | 12:00 30 360 12,00 Ae 9 J ol o . . . . . - . . . SeE E e 26 2, ( | ck F L B L Waren , s . , . . . . . Gr 12,50 aim | io j 12,90 12,90 9 z G ú 0 | Braunschweig t O E O 12,00 13,00 | 13,00 | 14,00 S 9 116 12,91 12,67 | 23. 1. i E L, O E 2 l L O! O0 - Arnstadt . E '

erundeten Zahlen berechnet. rehender Bericht fehlt.

ü iz n J | # M

c] 4

Hi E:

E

Ca A Das di ddT HNS L A A H R E

Deutscher Neichstag. 22. Sißung vom 30. Januar 1904. 1 Uhr.

Auf der Tagesordnung steht die im Anfangsbericht der mitgeteilte

Sißung am Sonnabend bereits im Wortlaut Jnterpellation der Abgg. Trimborn und Genoss

(Zentr.), betreffend die Berufsvereine kammern.

Abg. Trimborn (fortfahrend): Unablässig haben wir auf

A dieser Kaiserlichen N gedrungen, fchon 1893 haben wir den Antrag auf Vorlegung entsprehender Geseßentwürfe

und Arbeits-

Wünschen hat demgemäß der § 75 Abs. 2 des Gewerbegerichtêgescßes | zu dem vem Staatssekretär avoefüntiaien Aus\{chluß der Skaats

die Fassung erhalten: A einneaen, E der Mee r ; ; ; , } seiner großen ehrheit sih gegen einen folchen Ausschlu i Das Ler e grnunn berehtigt, in gewerblichen Fragen An ausgesprochen hat? Wird das Zentcum fest bleiben? J träge an Behörden, an Vertretungen von Kommunalbehörden und | sehe für einen solhen- Auss{hluß auch gar keinen Grund ein.

geseßgebenden Körperschaften der Bundesstaaten oder des Neichs zu richten. Damit war bereits ein grundlegender Schritt ges{hehen zur Bildung von Arbeitsvertretungen, welhe in der Allerhöhsten Bot- schaft vom 4. Februar 1890 verheißen find. Die verbündeten Re- gierungen sind bereit, auf dieser Grundlage Arbeitsvertretungen weiter

Die Arbeiter sind keinen Augenblick davor fih.:r, daß sie aus dem Be- triebe entlassen werden. Was würde es denn schaden, wenn einmal in Form eines Ausstands der Betrieb ein paar Stunden still stände ? Aber ich glaube nicht, daß es dazu kommen würde, und wenn es dazu käme, fo wäre es lediglich die Schuld der Verwaltung, z. B. der Eisenbahnverwaltung, die es niht rerstände, sich ebenso mit den Arbeitern zu verständigen, wie die Privatunternehmer. Herr Trimborn

en

die

/ ; : 5 wollte das Koalitionsrecht an die Garantie der öffentlihen Ruhe gestellt; 1895 haben wir interpelliert, 1898 abermals einen Antrag auézubauen, welche dem allgememen Erunviay des genannten Aller- und Sicherheit knüpfen. Eine solhe dehnbare Einschränkung würde gestellt, der 1900 zur Annahme einer Nesolution durch den Reichstag | höchsten Erlasses entsprehen. (Bravo !) das ganze Koalitionsrecht illusorisch machen, wie es das Beispiel führte. Von dem Nationalliberalen Abg. von Heyl und von den Was \chließlich die Frage ter Errichtung eines cigenen Reichs- | Hamburgs zur Genüge gezeiat hat. Die dortige iele: Ae ias ift Sozialdemokraten find ähnliche BVorstöße gemacht worden. Als | arbeitéamts betrifft, so kann cs sich nur darum handeln, die arbeits- | allmähtig und erklärt, daß sie die Gründe eines Versammlungsverbots jeßt der neue Reichstag zusammentrat, war die Herbeiführung statistishe Abteilung des Statistischen Amts des Reichs in gleicher niht anzugeben braud:e. Ein Koalitionsrecht von der Polizei einer Besprechung dieser überaus wichtigen Frage unsere erste He dia H A R B Gnaden wollen wir nicht, und das Zeatrum sollte doch erft ruhig Sorge. Wir bedurften dazu gar nicht erst der Anregung des Weise zu einer unter dem Reichsamt des Innern \tehenden felb- abwarten, was die Regierung bringen wird, statt ihr Finger- Frankfurter Arbeiterkongresses. Wir säßen aber die Unterstüßung, | ständigen Behörde auszubilden, wie etwa die biologishe Abteilung | zeige zu geben, wie sie jenes Recht be'chränfen fann. Namenllich in die uns dur diesen Kongreß wurde, sehr hoh ein. Was die abgegrenzt und selbständig gemacht werden soll gegenüber dem Reichs- | Crimmitschau hat sich dieselbe Allmacht ter Polizei gezeigt Organisation betrifft, so hat der Ausbau der Gewerbegerichte gewiß esundheitsamt. Ob und wann ein derartiger Weg zu besckreiten ist wie in Hamburg: die Polizei hindert die ausgesperrten Ar- manchen Vorzug, man würde keiner neuen Wahlen bedürfen, Von Be 7 as Ï S ; g gs Y beiter, die zuziehenden Arbeiter über die Situation aufzuklären. anderer Seite sind Lokal- oder Bezirksarbeitskammern vorgeschlagen. | wird von den Verhandlungen über den Voranschlag der fünftigen

Wie weit das Gebiet der zu lösenden sozialen Aufgaben sih eïstreckt,

ist be- insbesondere woûrde die Statistik über die Bewegung der Löhne

ps zur Kompetenz dieser Arbeitskammern gehören würde, annt ; und die Zustände in der Industrie endlich das authentishe Materi liefern, das uns bisher noch gar zu schr-fehlt. ausgerufen: „Mehr Statistik! Das ist die beste Bekämpfung der 6 demokratie!* Ganz besonders wertvoll würde die Wirksamkeit der Arbeitskammer bei Aus\tänden sein; {on vor Ausbruh des Strei

Mit Necht hat Dr. Hitze Sozial-

Man redet immer von Terrorismus und Noheit der Arbeiter. Hâäite sie niht diese Beschränkung des Koalitionsrechts aufrecht erhalten, eine große Reihe von Fällen des Angriffs von Streikbrehern durch Streikende wäre nicht eingetreten. Einen großen Teil der Schuld an diesen Streikmißhandlungen trägt das Sozialistengcsez, das die Schulung der Arbeiter 12 Jahre lang unmöglich machte, tragen die Negierung und die Parteien, die es zur Annahme brachten. Die privilegieiten Stände tragen thre persönlihen Differenzen durch das

Jahre abhängen. (Bravo!)

Auf Antrag des Abg. Gröber (Zentr.) beschließt das Haus die Besprechung der Interpellation.

Abg. Legien (Soz.): Die heutige Erklärung des Staats- sekretärs lautet wesentlich anders als die, die im Jahre 1895 der er | damalige Reichskanzler Fürst zu Hohenlohe abgab. Fürst zu Hohen-

al

fs | lohe erflärte damals, die verbündeten M leruntazn seien sih nicht } Duell aus, sie s{chlagen sich die Nasen kaput oder schießen ih kann eine folhe Kammer die Anzeichen davon gewahren und dem | einig, es stände nah keiner Richtung hin in Aussicht, daß eine Nege- | über den Haufen; diese Sicht hätte alle Ursache, von diesen Streik vorbeugen. Natürlih müßten auch die Behörden bei ihren | lung der Materie erfolgen würde. Die heutige Erklärung. läßt vor | Prügelsitten abzulassen, aber die bestehen weiter; für die Arbeiter sozialen Maßnahmen Fühlung mit den Arbeitöskammern nehmen. In | allen Dingen eine nähere Angabe darüber vermissen, wann eine Nege- | aber, die GES aneinander geraten, hat man nur tiefste Ver- Deutschland ist die Arbeiterschaft in weitem Umfange organisiert, und | lung, die der Staatssekretär in beschränktem Maße in Aussicht gestellt achturg und höchste Entrüstung. Gewiß kommen solch2 Fälle vor, diese Organisation hat sih seit Jahrzehnten in den Krankenkassen, | hat, erfolgen wird. Wir erhalten also auch heute s eine Grflärung, die | aber sie entspringen chließlich dem widerrechtlihen Eingreifen der Schiedsgerichten, Gewerbegerichten usw. befesligt. Bei uns wären die hinsichtlich des Zeitpunkts in keiner Weise verbindlich ist. Seit mehr als | Polizei zu Gunsten der Unternehmer. Die meisten Fälle dieser Art treten Arbeitskammern nur der Schlußstein eines in Jahrzehnten errichteten | drei Jahrzehnten beschäftigen sih die Deffentlichkeit und die geseßgebenten | erst ein, nahdem die Polizei in dieser Weise Stellung genonimen hat. Baues, womit ih freilih nicht sagen will, daß sie der foztalpolitishen | Körperschaften mit dieser Frage. Außerdem haben Frankrei, | Ist denn der Unwille der Ausständigen unbegreiflih, wenn sie sehen Weisheit leßter Shluß wären. Man wird ja nun mit Einwänden gegen | England, die Vereinigten Staaten parallel laufende Geseg, müssen, wie die Streikbrech2zr unter dem Schuß der Polizei zur unsere Wünsche nicht sparsam sein, aber \tihhaltige werden sih nicht | auf Grund deren sch immerhin eine Uebersicht gewinnen läßt. | Arbeitsstätte geleitet werden? Ich erinnere an die D E Darieno darunter befinden. Jedenfalls liegen bei uns die Verhältnisse umge- | Aber wenn diejenige Partei, die heute die Interpellation eine | in Löbau, Bromberg, Breslau, besonders in dem leß teren Falle habe kehrt wie in Holland, wo man Arbeitskammern errichtete, bevor der | gebracht hat, die Sache hätte energisch SRIo! wollen, so wäre | ih die Bermu!ung, ‘daß es bei dem betreffenden Richter niht mehr Boden durch die Org anisation der Arbeiter genügend vorbereitet war, | sie längst geregelt. Hat denn der s absolut keinen Einfluß | normal stand, daß bei ihm [Gor 1: cine GBehirnfranfheit ausgebrochen roar. und wo sih dann natürlich die an diese Einrichtungen geknüpften Er- | auf die verbündeten Negierungen? EGilt denn setn Wort gar BVüepräsident Dr. Paasche ruft cen Redner wegen dieser Be- wartungen nicht haben erfüllen können. Troßdem aber haben sie sehr | nichts? Wenn die verbündeten Regierungen ih fonsequent auf den leidigung zur Ordnung. (Zwischenruf rechts: Unverschämtheit!) Abg. anerkennenswerte Einzelleistungen aufzuweisen, wie in einer sehr lesens- | Standpunkt stellen,

werten Schrift über diese holländischen ist. (Nedner verliest längere Abschnitte aus dem Buche.)

Berkältnisse näher ausgeführt

daß fie über Initiativanträge und immer wieter-

und kehrende Forderungen des Reichstags hinweggehen,

Legten wendet ih gegen diesen Zwischenruf

ent wird vom Vize- präsidenten Dr. Paa che nohmals reftifiziert,

dann haben wir

worauf er entgegnet : Pan wird | nicht den geringsten Anlaß, der Regierung bei thren Anträgen zu folge n. | Mir wurde von rechts: Unvershämtheit! zugerufen, und darauf habe weiter sagen, die Arbeitskammern würden den Gesetzgeber wider | Das Zentrum hat ih aber nit nur in Etatsangele genheiten, in Heer | ih erwidert. Abg. von Derxpen (Np ) erhebt sich und erklärt: Jch Willen nötigen, auch die sozialdemokratishe Arbeiterschaft zu organi- | und Marine auf den Boden der Regierung gestellt, sondern auch im | habe das Wort Ünverschä mtheit gerufen. Vizepräsident Dr. Paasche sieren. . Ih bin persönli allerdings der Meinung, daß die Sozial- | Zolltarif ging sie mit derselben Regierung, die sich seit Jahrzehnten | ruft den Abg. von Oertzen wegen dieses Ausdrucks ebenfalls zur demokraten in den Krankenkassen vielerorts ihre Macht terroristisch | den vom Reichstag gestellten Anträgen gegenüber ablehnend verhält. | Ordnung. gebrauchen; tch erfenne aber auch an, daß die Gewerbegerichte Es hat gerade der aus fblagaebenden Partei des Reichstags an der Abg. Legien (fortfahrend): Das Unternehmertum von Crim- überwiegend gut gewirkt haben. In jenem Buche wird bemerkt, daß

in Holland die

nötigen Energie, und ih möchte sagen, an dem guten Willen gefehlt. | mitshau hat hier Lobredr 1er gefunden.

( Es handelte sich dort um die

Sozialdemokraten fich mehr durch vieles Reden | Die organisierte Arbeiterschaft stellt sfich der Frage der Interpellation | Erringung des Zehnstur identags; die Arbeitgeber boten den Arbeitern als sonst unangenehm bemerkbar gemaht hätten. Der Verfasser, | verhältnismäßig kühl gegenüber. Die in Gewerkschaften vereinigten ganze fünf Minuten Arbeitszeitverkürzung. Das ist der reine Hohn Privatdozent Dr. Harms, klagt nebenher über die Disziplin- Arbeiter und Arbeiterinnen meinen allerdings, daß das, was hier ver- | gewesen. Der Ausstand L becibei worden, obwohl Mittel zu seiner losigkeit der holländischen Arbeiterschaft, die von thren deutschen | langt wird, thren Wünschen entsprechen würde. Aber die vereinigte | Fortführung über Ofte ra hinaus vorhanden waren; aber man mußte Kollegen noch viel zu lernen hâtte. Man braucht dabei nicht | Arbeitershaft hat kein Vertrauen zur Regierung, fein Vertrauen zu | die Rache des Unternehm tums fürchten, die nahher eine große Zahl notwendig an den Dresdener Jungbrunnen zu denken. Durch | den Mehrheitsparteien. All die kleinen Vereine und Verbände be- | der Ausgesperrten nicht w ieder in Arbeit zu stellen ents{lossen war. die Arbeitskammern kommen auch Regierung und Arbeitgeber endlich | finden sich in derselben übelen Lage, daß ihnen der Nehtsboden fehlt. | Das sollte so viel wie möglich verhütet werten; als Bittende in eine dauernde, regelrechte Fühlung mit der Arbeiterschaft, und das Alle organisatorishen Einrichtungen find vollständig dem Willen der | werden diese weiter Rusgesr verrten nicht den Fabrikanten fommen ; 17 Die - Borbedingung dafür, das Vertrauen der Arbe itershaft zu ge- | Verwaltungébehörden, der Polizeibehörden unterstellt. Das VBe- | dafür ist gesorgt. Van spri icht | fo viel von dem Zusammenshluß des winnen. Verschiedene Anträge auf Errichtung vo Arbeite fammern | dürfnis, o eine geseßlihe Regelung, eine Sicherstellung der organi- Unternehmertums und seinem Siege, man hat aber gut von Ueber- sind ja bereits in einigen Einzelstaaten gestellt worden; aber die | satorishen Einrichtungen herbeizuführen, ift unzweifelhaft vorhar den. windung der Arbeiter reden, wenn man ihnen die Hände bindet und Landeskompetenz fehlt. Im Neichs tage hat ein solcher Anfrag auf | Es liegt niht an dem Wortlaut der Gesetze, die wir in Deuts ia die Unternehmer u ntersti Wir b alen vit nah einem Sünden- eine sichere Mehrheit zu rechnen. Der Gedanke. der Arbeitskammern haben, daß die Massen ie \¿chfide Regi E es find ist fo gesund, daß ich mir garnicht denken fann, daß selbst die | und Gesellshaft8ordnung gedrüdckt fühlen, sondern an der A cif

Konfervativen nicht endli in dieser Beziehung erleuchtet werden; und was die bürgerliche Linke betrifft, sollte etwa mit Herrn Bassermann auch sein Geist von den Nationalliberalen gewichen und Herr von Heyl in seiner splendid isolation eine doppelt interessante Erscheinung geworden seien? Und wird beim Bundesrat endlih die Sonne auf- gehen? Wird die Negierung endlih die Gelege nheit ergreifen, um die dankbare Aktion der Versöhnung und Ausgleihung auf- zunehmen? Wir fragen in der Interpellation: Werden die ver- bündeten Regierungen „nunmehr“ tätig werden? Das Wörtchen | „nunmehr“ 1 eingegeben von unserer vibrierenden Ungeduld, die seit 14 Jahren wartet; aber auh der leife Hauch einer Jewissen Hoffnungsfreudigkeit ums{chwebt dieses Wörtchen. Die feierli ichen Zusagen der Kaiserlihen Erlasse sind noch nicht er- füllt, und es bedeutet eine {were Beeinträchtigung ihres eigenen Ansehens, wenn mit der Erfüllung noch länger gewartet wird. Die leßte Thronrede und die jüngste Aeußerung des Kanzlers im NReichs- tage und geaenüber der Deputation der Frankfurter Kongreßarbeiter lassen anderseits die leise Hoffnung bei uns auftauchen, daß die theoretisch als berechtigt anerkannte Gleichbereckchtigung auch praktis durhgeführt werde. Treten Sie an die praktische Verwirklichun

heran; wir erwarten einheitliche, keine Flickarbeit; leiten Sie endli

das sozialpolitische Schiff hinaus aus den stillen Gewässern auf die hohe See. Auf der See gibt es zwar Stürme, aber es weht dort die Luft der Freiheit, die uns stärkt. Das Aechzen und Stöhnen in einzelnen Teilen der Beamtenmaschinerie sollen Sie nicht anfechten, wenn das Schiff in Bewegung geseßt wird. Es gilt die Mission des sozialen Königtums zu erfüllen, die nun einmal unverträglich ift mit jeglihem Scharfmachertum. Also Volldampf voraus!

Staatssekretär des Jnnern , von Posadowsky-Wehner:

Fch ags namens der verbündeten Regierungen folgende Erklärung abzugeben: Die verbündeten Regierungen find grund\säßlich niht ab- geneigt, die Nechtsfähigkeit der Berufsvereine der unter die Gewerbe- ordnung fallenden Arbeiter und Arbeiterinnen anzuerkennen und diese Berufsvereine somit als juristische Personen auszugestalten mit allen Rechten und Pflichten, welhe solche Körperschaften zu haben pflegen. Die verbündeten Regierungen gehen aber hierbei, um zu einer Einigung im Bundesrate zu gelangen, von der Auffassung aus, daß eine derartige Gesetzgebung die Arbeiter in den Neihs- und Staats- betrieben und gewissen öffentlihen Anlagen, welchz dringende und wichtige Aufgaben für die Allgemeinheit zu erfüllen haben, nicht ein- zubegreifen hat. Die verbündeten Regierungen gehen ferner von der Auffassung aus, daß bei einer derartigen geseßlicken Regelung aus- reichende Fürsorge zu treffen ist, daß auch die Minderheiten genügend geschützt sind, und daß die anerkannten Berufsvereine, welche ledigli die wirtschafilihen Interessen der Arbeiter vertreten sollen, sich von dieser geseßlihen und eventuell statutarischen Grundlage nicht ent- fernen dürfen.

Staatsminister Dr. Graf

Was die Schaffung einer Arbeitsvertretung anbetrifft, sonders in den Verhandlungen des Reichstags vom 16. Januar 1901 ausgeführt, daß man die betreffenden Bestimmungen des Gewerbe- gerihtsgeseßes erweitern müsse, um den Arbeitern Gelegenheit zu geben,

so ift be-

im Sinne der Kaiserlichen Botschaft vom 4. Februar 1890 in fried- liher Weise ißre Wünsche und Interessen sowohl gegenüber den Arbeitgebern wie gegenüber den Behörden zu vertreten. Ent-

er io r jo

der Arbeiterschaft sh unter unserer Staa t8- e] | [l vermittelt haben und |

dieser Gesege durch die Verwaltungsbehörden und der Ar ratévertreter gelobt. Ja, er hat durch die Gerichte. Kâme es auf den M ut an, so l ion ‘von jen Arbeitern verlangt ; Arbeiter in Deutschland das weitest auêgebildete Koalitionsreht ha | it. Nicht die-Arbeiter melden fidh Die Verbots- und- Strafbestimmungea, die die Arbei nde | melten ihre Arbe iter ab. Das sind die zu organisieren, bestehen nach dem § 1: 2 der Gewer | die im-Gemeininteresse gehandelt haben. Der Gesetzgeber hat seinerzeit jedenfalls nit i 1 Aus | eft zl usammengesclossen und nehmen den die reaftionären vereinSgefse gliche n Bestimmun | t. Der unglückliche Ausgang der auf das Koalitionsr recht der gewerblichen Arbeiter an | hat die Widerstandsfähigkeit der Nach meiner ebe zung ist diefe Anwendung eine ingsten geschwächt. Ausstände und Aus-

| Außzerordentlich debnbar, ist der D zariff der ih fragen; aber die Darstellung, daß hier den die meisten partikularen Verei ] taldemoftrat tischen Partei heraufbeschworen guten Willen der Jegierung ist es zu ve ung

dort hat mit

Trur der Partet- des Berbindungéve rbots erreicht ist, | er Partei nur insoweit etwas zu tun, kanzler befand sih durch das Bürge 2 Gesegb gewi | ortigen Arbeiter der Partei angehört. einer Zwangélage. Nicht errei iht ‘aber it die 5 | ersuht ten Redner, über den Ausstand Verbots der Teilnahme der Fra Anderseits ift die Zugehörig- | weiter zu fprehen) Ich habe nur Teil ber “lein zur g eere ftlichen Organisation eine un- | bier über diesen Streik bereits gesagt bedingte Notwendigkeit. In deriäbrig besteht noch immer das | r desbevollmächhtigten für Sacsen vertreten Verbot der Beteili gung ! jähri ine | Ha 5

n PVand

le enn d in mit dem S enpergeleR für die sammlungen. Für alle muß die geseßlide Sicherung des Koalitionsre

zts ge en»

beim Aus\hl1 des Koa j! ie es G ers und zu jouben berufen sind. Die vieler Vereinsgesete, da politische | erlangt d Schaffung einer ge seßlichen Vertretung Ange a enheiten erörtern [[e T ted verz is bei der | “aale n von der Frage der Berufsvereine; wir Polizei einzureihen haben, hat wieberho! t zum ‘Mi brauch diefer | v zarbeitsamt. Das Wichtigste aber, was die Arbeiter Verzeichnisse durch die Polizei und zur wirtschaftlichen Schädigung | freies Koalitions-, ein freies Vereins- und Vers der Ver E ôrige en gefübrt rw \ f be [ alle anderen Fragen laufen nur nebenher.

zu Tage getreten ist. Nach he

- ck A L verwaltungsgerihts ift jeder F Verzeichnisses verpflich ichtet. Die zeihnisse in systematif her VDrdn Zwischenräumen

n taatssekretär des Jnnern, n Pos sadowsky-Wehner:

Ich möhte

Staatsminister Dr. Graf

gegenüber den Ausführungen des Vorredners f\ofort

Quelle feste r Poli einen Einwand erheben. Der Herr Vorredner hat erklärt, er würde es m A ritischen, Be für ungeseglih balten, wenn in Preußen an dem Vereinsrecht noch bos Desad P Sineléu tat ba p werbich dadur di A etwas dest würde. Ich glaube, er steht damit im Widerspruch derselben Polizeiw illfür überantwortet bleiben wie bis Die | mit der \staatsrechtlihen Auffassung der meisten Staatsrechtlehrer. Dinge baben ih tatsählich so entwidelt, daß den F aus | Ich erinnere nur daran, daß im Strafgeseßzbuh ausdrücklih die Vor- Sereieil V oll “beseitigt politis Ln gegeben wird B schriften des Landeêrechts gegen einen Mißbrauch des Vereins- und COE entge egenst S dis He bier uit balbe Arl it. Ih Versammlungsrehts aufrecht erhalten find, und ih erinnere weiter zweifle sehr, ob b } : Staat beute das N:cht bat, an dem aran, daß in der Strafprozeßordnung die landesrehtlichen Vor- preußischen Vereinsg zu ändern, na&dem durch | {riften aufrecht erhalten sind über das Verfahren - bei Zuwider- NReichstagebeschluß und. N 2lfo die Ginbrin diz Sache E handlungen gegen die Vorschriften des Vereins- und Versammlungs- [ove ungeseglich i eil fe i S “ja Widerspruch ftebt Gil t Arti rtifel i rechts. Ich könnte Jhnen die allernamhaftesten Staatsrehtlehrer an- der Verfassung. Der Minister des Innern in Frankre ich hat in den | führen, die auf dem Standpunkte stehen, daß Artikel 4 der Reihs- reibe

1880er Jahren in ausgespro

eine daß sie die Aufgabe

m Nun n an die Präfekten sich dabin | verfassung zunächst lediglich einen promissorishen Charakter hat, und ‘hätten, die Neigung 4 ur Vereins-

Jen,

bildung s erlei E A le Sreibeit daß die Einzelstaaten unzweifelhaft befugt find, so lange ihr Landes n leihtern und den eitern darin volle Freihei 6 ; N „vot

an 5 e 9 7 ( - N einzuräumen, der Errichtung pon Gewerkschaften kein Hindernis recht auf dem Gebiete des Vereins und Bersammlung8rehts zu in den Weg zu legen, Unbparteilihkeit zu üben in dem Verhältnis | ändern, folange wir nicht ein alle Bestimmungen des Vereins- und zwishen Arbeitern und Fe dr auch In Deutscbland baben der | Versammlungsrechts regelndes Neihevereinsreht haben. (Sehr richtig! Ql, Lte s Q Lo dos hon tanten ths Ÿ j t E „der s Mltras En D R wee rechts.) Wenn ein Einzelstaat sein Vereinsreht ändert, so steht er und Veiwaltungsbehörden 2g gegeben, zu prüfen, ob nich j M : ç ;

D d É 6 oy 5 g L

der Versu, von nitorgan! sierten Arbeitern Beiträge einzutreiben, deshalb mit den Vorschriften der Neichsverfassung niht im Widerspruch als Erprefsung anzuseben ift, also den betreffenden Parag zraphen im Abg. Dr. Hieber (nl.): Die Erklärung des Staatssekretärs

T

Widerspruh zu dem Sinn des Gesetzes auszuleg

Da follen wir | über die Rechtsfähigkeit der Berufsvereine

ist von uns mit Be- Vertrauen zur Regierung, zur Mo nardhie, zu den Gerichten und | friedigung vernommen worden; allerdings war es hohe Zeit. day die zu den, Verwaltungsbebörden baben? Die Beschlüsse der Frank- Regierung eine solche Erklärung abgegeben hat. Es sind heute furter Versammlung bewegen sich im „allgemeinen im Rahmen | gerade 9 Jahre, daß Fürst zu Hohenlohe ebenfalls auf eine Inter- unserer Wünsche. Glauben Sie (zum Zentrum) aber, daß diese pellation Lieber erklärte, die Vorarbeiten hätten noch zu keiner Be- christlihen Arbeiter immer Vertrauen zur fgr a werden? | \{lußfa}ung der preußischen Staatsregierung geführt. Lw kann nicht

sprehend den in der genannten Reichstag8verhandlung ausgesprochenen

Sie werden nicht königêtreu bleiben, wenn sie sich ü baben, daß

D rz ß | zugeben, daß wir nach der heutigen Erklärung des Staatssekretärs manches faul im Staate ift. Welche Stellung wird e Zentrum nun

auf demselben Boden stehen wie früher. Wir dürfen hoffen, daß