1904 / 28 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

09 AEIN) Be Bau der Schuntertalbah

eisenbahngesellshaft im Zwangsenteignungsverfahren von den Zur Auszahlung der verein vor dem unterzeihneten

zeichneten Grundstücke erworben.

den 6. April 1904, Vormittags 10 Uhr,

immer ihrer Ansprüche an die

8 1 des Geseßes vom 20. Juni 1843, Nr

na

Weserbuche vom 12. Juni 1899 mit ihren

den 26. Januar 1904. Herzogliches Amtsgeriht Riddagshauf

Braunschweig,

unten

barten Entshädigungska Gerichte,

r. 8, angesetzt, zu welhem die Realberehtigten der aen Grundstücke zrweck8 Entschädigungskapitale geladen werden.

n von Gliesmarode bis Flechtorf hat die Braunschwei benannten Personen d

. 18, und § 45 des Ausführuñgsgesezes zum

Ansprüchen ausgeschlossen.

en.

_Bejeichnung der Grundst __

le

e dabei ver- itale ist Termin auf ilhelmstraße Nr. 53, Geltendmachung iht erschienene Realberechti

ische Landes-

te werden ürgerlihen

Kaufmann Leopold Kiwi in Schwersenz haben zum Zweck der Ausschließung der unbekannten Hypotheken- läubiger der im Grundbuch von Schwersenz Stadl Bo. X1Y BL. Nr. 330 Abt. [Ill Nr. 2 eingetragenen 316 lr. 17 Sgr., mit 5 9/6 verzinslih, väterliches und mütterlihes bezw. s{chwesterliches Erbteil der E 1819, und Beile gewesene laczek, geb. den 17. De- aus dem Erbrezesse vom

Schewe Faß, geb. den Fa verehebidt

zember 1820 zu Schwersenz,

27, April/10. Mai 1830 und dessen Nachträge vom

widrigenfalls bei

E Zu Lfd. | Nr. ahlende igentû vom Flächen- | è d Bezeichnung des Gigentümers Plane Lage im e | A inhalt |Gntshädigung » Nr. | sttücks a |qm “M S Feldmark Gliesmarode. 1 | Günther, Otto, Mühlenbesißer 27b | im kleinen Holzmoore 27e 4 | 8 | 9018/11 O 30 30a (119 | 63 v Rd F, 0b 0E | 14544 L 2 | Gremmels, Ehefrau des Kotsassen, | 28b s 28 bI 37 | 36 2 953/29 geb. Aan verw. Wiemann, daselbst No. af}. 4 3 eza Christian, Kotsaß in | 135 | imgroßen Holzmoore 135 b 13 1/38 3 061/62 Dibbesdorf No. as. 8 / | 4 | Wiemann, Christoph, Gliesmarode | 130a 4 130 al 2 1 62 No. aff. 8 130 a1I 1/63 85981 130aI1I 10 130a1V 4 Feldmark Auteam A U | 5 | Die Pfarre ¡zu Querum 136ab| im Mooranger | 136a | 91 N u. großen Holzmoore | 136 aIIl | 4 | 32 | 885/12 | 136 bII 5 | 63 | 417189 | | 188b 1. | D } S daselbst 108 | tm Mooranger | 108a 9/8 | z 6 | Die Schule daselbs | ( | 1086 | 9 | 26 L 7 | Die Feldmarksinteressentschaft 2A Weg D N | 40 9/60 daselbft | | | | f ge D t 0 8 ldmarksinteressentshaft daselbst | 157 | eg 57 b E E 1ST | Graben 1876 ¿B | 187 b 10 | 47 A A 241/60 e E, 202 | Graben 2020|. E | 202 b 2 f | Flächen 202 c l j 9 | Fischer, geb. Oppermann, Witwe | 52 | auf dem kleinen 52 a 91 8 386/64 des Kotsassen das. No. as. 7 | PVêtooranger j ; | 10 | Heinemann, Christian, Kotsaß das. | 59 z | 90a 14 | 82 | 770180 No. aff. 8 A DOO T Feldmark Hondelage. E E : 11 } Die Pfarre daselbst 347abc| der Eikhagen 34761 | 0128 H 99937 | Lo&r Dl | 2 | 20 H x 19 | Feldmarksinteressentshaft daselbst | 491 Graben La | 1410 | E E | 491b . 48 | | 491 c t | 20 | | 491d 48 | 4916 D os i | 491f O! Laloo | | | 2619 Faia L b OE 996190 Ol f f 28 | 491i | 2 | 23 | 491k | 52 | | 4911 25 | 483a : | 483 b | 24 | Feldmark Wendhausen. 13 | Die Pfarre daselbst 164 | im Twerbraken | 164a 5 [30 6b 608 93254 | | 164 c 8 | 40 S [164d _| 14/1470 230 im Struke | 230 a L 1/39 | | | 230b 01.40 295/90 | | 230c L101 14 | Die Schule daselb 1656 | im Twerbraken | 165a 2H 971169 ' 165 þ 6 | 53 1 910. | | 165c | 28 6/78 15 | Feldmarkêinterefentschaft daselbst | 411 | Graben | 411a | 42 | | 411b L T | | | 411 | | 414 | Graben | 414d 4 elo | | 414b L ( 66/20 416 | Graben | 46a | 22 | | 416b / 53} | | 416c 19 | E L L Ä 16 1 Hoppe, Heinrich, Ackermann 118 | zwischen der alten | 1180 D | ® daselbst No. af. 28 | und neuen Schunter | 118c { 10 | 272/57 | 118d 20} | 17 | Fricke, Hermann, Müller daselbst | 179 auf den hohen Roden | 179 a D! 2811 1 593/12 No. ass. 125 1b 41101 IgOLE Feldmark Gr.-Brunsrode. A 18 | Feldmarksinteressentschaft daselbst | 329 Graben n 4 1 E 329hþ N gungwird elne 289 Weg | 290 10 | 92 | Grune ene F | 289b | 14 | 64 1 überwiesen 19 | Die Kirche daselbst 151 im Nösenkamp | 15la |21| 5 | | 151b 13 42 2 482/78 / | Ile | 21 | 80 | 54 im Heiligenholze A 1620 | | D6D 1 | 50 727/51 | dec | 98 | Feldmark Flechtorf. 20 | Die Pfarre daselbst r” 116 | Im Bärenwinkel | 116b | 28 | 53 949/90 21 | Feldmarksinterefsentschaft daselbst | 2558 | Graben 200A l 98 19/60 | i F 2UDAIL 1.8 | 96 126/72 262 Graben | 262 a é | 2B2b | 2 | 21 | 262c l l de 9a | [262d | . 192 228/20 246 Weg 40A A Be | | 246 b 1 1 | 255b | Graben | 255 bI1 1 | 80 36! [82604] Aufgebot. 23./29. Juni 1835 sowie dem Atteste vom 10. Sep- Der Handelsmann Fabisch Rothholz und der | tembker 1838 das Aufgebot beantragt. Die unbe-

fannten Hypothekengläubiger dieser Forderung werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 29. März 1904, Vormittags Uk Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht, Sapiehaplaß 9, Zimmer Nr. 19, anberaumten Aufgebotstermin ihre Rechte auf diefe Forderung anzumelden, bliebener Anmeldung ihre Ausschließung mit thren Rechten erfolgen wird.

Posen, den 28. Januar 1904.

Ca iiditéy Königliches Amtsgericht.

unter-

[82987] Aufgebot. Die Witwe des mieds Gduard Müller, Dorothee geb. Müller, zu Treseburg, hat das Auf- ebot des verloren gegangenen Hypothekenbriefes vom 7 September 1887 über die auf dem Grundbuch- blatte des Wohnhauses No. ass. 11 zu Treseburg Grundbuch von Treseburg Band T Blatt 12 in Abt. 111 unter Nr. 1 für den Zimmermann Friedrich Müller und dessen Tochter Dorothee verehelichte Müller eingetragene, mit 40/9 verzinsliche Kauf- geldrestforderung zu 600 M beantragt. Der Jnhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 10. Oktober 1904, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Auf- ebotstermine seine Rechte anzumelden und die Ur- unde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Blankeuburg, den 25. Januar 1904.

Herzogliches Amtsgericht. H. Sommer.

[83004] Aufgebot. :

Sm Grundbuche des dem Eigentümer und Arbeiter August Freiknecht zu Meyenburg gehörigen Grund- üdes Band VI Blatt Nr. 528 Seite 70 von Meyenburg stehen in Abteilung TIT unter Nr. 1 fünfzig Taler Kurant zu vier Prozent verzinslich, welhe der Shuhmacher Johann Joachim RNumstich und dessen Ehefrau Christiane Kauliz den Schubert- hen Minorennen aus der Obligation vom 19. März 1787 zu bezablen \{uldig geworden, als Hypothek eingetragen. Der oder die Gläubiger beziehungs- weise deren Rechtsnachfolger sind unbekannt. Auf Antrag des Grundstückseigentümers beziehungsweise seines Bevollmächtigten, des Rechtsanwalts Fischer zu Priywalk werden der oder die Gläubiger be- ziehung8weise ihre Nehtsnachfolger aufgefordert, ihre Ansprühe und Rechte auf die Hypothek spätestens im Aufgebotstermin am 6. Juni 1904, Vor- mittags 1A Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anzumelden, au das etwa vorhandene Hypotheken- dokument vorzulegen, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen auf die Hypothek ausges{lossen werden.

Meyenburg (Prign.), den 26. Januar 1904.

Königliches Amtsgericht. [82606]

Zum Zwecke der Anlegung eines Grundbuchblatts ist das Aufgebot der in der Gemarkung Schwedt belegenen in der Grundsteuermutterrolle des Ge- meindebezirks Schwedt unter Nr. 316 eingetragenen Wiese in den Nüsterwerderwiesen 32 Kartenblatt 6 Parzelle 269 von 3 ha 27 a 60 qm und 32,17 Talern Neinertrag von den nachbenannten Personen als Eigenbesitzer beantragt worden:

1) dèr Stadtgemeinde Schwedt,

9) dem Schlächtermeister Ernst Brauer,

3) dem Uhrmacher Ernst Nernst,

4) der Witwe Marie Devantier, geb. Karge, 5) der Witwe Emilie Lange,

6) dem Ackerbürger Richard Rohrbach,

7) Ackerbürger Friedrih Schulz,

8) dem Glasermeister Karl Fiehn,

9) dem Ackerbürger Wilhelm Görl,

10) dem Landwirt August Barderow,

11) dem Kaufmann Clemens Ortmeyer,

12) dem Ackerbürger Rudolf Lück,

13) dem Goldarbeiter Karl Kinder,

14) dem Ackerbürgêr August Bartels,

15) dem Ackerbürger Gustav Kersten,

16) dem Ackerbürger Emil Witte,

17) dem Dachdeckermeister Emil Brandt,

18) dem Fischereibesißer Wilhelm Wolter,

19) dem Fischereibesißer Heinrih Mielenz,

20) dem Ackerbürger Otto Weber,

21) der Witwe Marie Schoenwetter als Ver- treterin ihres minderjährigen Sohnes Franz Schoen- wetter,

22) der Frau Marie Wußdorff, geb. Schoen wetter,

23) der Frau Anna Steh, geb. Schoenwetter,

24) dem Schuhmachermeister Heinrich Schneider,

95) dem Ackerbhürger Gustav Sasse,

26) dem Fischereibesißer Ernst Pahl, per leßte in Gatow, die übrigen in Schwedt wohn- aft.

Es werden daher alle Personen, welche das Eigen- tum an dem aufgebotenen Grundstücke in Anspruch nehmen, aufgefordert, spätestens in dem auf den 22, April 1904, Vormittags U0 Uhr, vor dem unterzei {neten Gericht anberaumten Aufgebots- termine ihre Rechte anzumelden, widrigenfalls ihre Ausschließung mit ihrem Rechte erfolgen wird.

Schwedt, den 22. Januar 1904.

Königliches Amtsgericht.

{82997] Aufgebot.

Die Ehefrau Handelsmann Carl Kruse, Catharina geb. Söffler, zu Silbah hat das Aufgebot des bisher zum Grund nicht übernommenen Grundstücks Flur VIlI Nr. 57 der Steuergemeinde Siedling- hausen, Ober der Kammer, Wiese, 6,10 a, 0,60 Tlr. Neinertrag beantragt. Alle Personen, welche das Eigentum an diesem Grundstück in Anspru nehmen, werden aufgefordert, ihre Nechte spätestens in dem auf den 22. März 1904, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine anzumelden, widrigenfalls sie mit ihrem Rechte auf das aufgebotene Grundstück werden aus- geschlossen werden.

Vigge, den 16. Januar 1904.

Königliches Amtsgericht.

K. Amtsgericht Baliugen. Aufgebot.

Gegen Anna Seftler, geb. in Frommern am

18. Febr. 1834, 1852 von da aus nah Nordamerika ereist und dort mit seit 1874 unbekanntem Aufent- jalt abwesend, ist auf Antrag ihres Bruders Jo- hannes Seßler, Bauers in Frommern, das Auf- gebot8verfahren zum Zweck der Todeserklärung ein- geleitet. Aufgebotstermin ist bestimmt auf Donners- tag, deu G. Oktober 1904, Vormittags 411 Uhr. Es ergeht hiemit die Aufforderung:

1) an die Verschollene, sich spätestens in diesem Termin zu melden, widrigenfalls ihre Todeserklärung erfolgen würde,

2) an alle, welWe Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen geben können, spätestens im Auf- gebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Den 28. Januar 1904.

Oberamtsrichter- (gez.) Abel. Veröffentlicht durch Stv. Gerichtsschreiber (L. 3.) Ostertag.

[82602] Aufgebot.

[82999]

des f Andreas Sautter, Krämers, und dessen f Ghe- Is geb. Maier, in Gründelhardt, zuleßt wohnhaft n Gründelhardt, für tot zu erklären. Der bezeichnete Nerschollene wird aufgefordert, sh spätestens in dem auf Montag, den 31. Oktober 1904, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die i: forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Geri Anzeige zu machen.

Crailsheim, den 25. Januar 1904.

Königliches Amtsgericht. Amtsrichter (gez.) Kögel. Veröffentliht durch A.-Ger.-Sekr. Hoffmann. [82996] Aufgebot. Der Seitenweber Jakob Benger in Süchteln, Dornbush Nr. 61a 1V, hat beantragt, den ver- {ollenen Metzger Peter Heinrih Benger, geboren am 2. Januar 1864 in Bockum, zuleßt wohnhaft in Nio de Janeiro (Brasilien), vorher in Crefeld, Moörserstraße 277, noch früher in Bockum, für tot

zu erflären. Der bezeihnete Verschollene wird auf-

gefordert, sich spätestens in dem auf den 19. Sep- tember 1904, Mittags 12 Uhr, vor dem untex- zeihneten Gericht, Zimmer Nr. 46, anberaumteu Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Auf- gebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Crefeld, den 22. Januar 1904.

j Königliches Amtsgericht.

[82992] Nufgebot.

Auf Antrag ter Witwe Therese Olbers geb. Behrens, hier, wird ein Aufgebot dahin erlassen :

1) Es werden der am 95. Februar 1819 hier ge- borene Hermann Heinrih Ahrens und der am 10. November 1862 hier geborene Eduard Adolph Olbers hiermit aufgefordert, ih spätestens in dem auf Dienstag, den A8. Oktober 1904, 9 Uhr Vormittags, anberaumten Aufgebotstermine im Amtsgericht Nitzebüttel zu melden, widrigenfalls ihre Todeserklärung erfolgen wird.

9) Es weiden alle, welche Auskunst über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, hiermit aufgefordert, dem unterzeihneten Gerichte spätestens im Aufgebotstermine Anzeige zu maden.

Cuxhaven, den 27. Januar 1904.

Das Amtsgericht Nitzebüttel. Abteilung für Aufgebotssachen.)

[83003] Aufgebot.

Die Ebefrau Stationsvorsteher a. D. Theodor Seelen genannt Pflügner, Emma geborene Glinde- mann zu Celle, hat beantragt, ihren verschollenen, am 7. September 1848 zu Geba, Kreis Meiningen, geborenen Ehemann für tot zu erklären. Der be- zeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 10. November 1904, Vormit- tags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, auf Zimmer Nr. 6, anberaumten Termin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- {ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, spätestens im Termin dem Gericht Anzeige zu machen.

Gelsenkirchen, den 28. Januar 1901.

Königliches Amtsgericht.

[82994] K. W. Amtsgericht Neuenbürg. {a Aufgebot.

Gegen die nahgenannten Verschollenen:

1) Johannes Volz, geboren am 10. November 1838 in Unterlengenhardt, i. J. 1864 nah Amerika gereist. Antragsteller: der Bruder I. M. Volz in Pforzheim,

2) Karoline Friederike Kull, Tochter des f Schmieds Christof Kull, geboren am 7. Juni 1839 in Herrenalb, vor etwa 50 Jahren nah Amerika gereist. Antrag- steller : der Pfleger August Walther in Herrenalb,

3) Wilbelm Bozenhardt, geboren am 1. No- vember 1877 in Wildbad, vermutlich am 29. Juli 1900 auf dem Bodensee bei einer Kahnfahrt er- trunken. Antragstellerin: Philippine Fischer iu Wildbad,

4) Iobann Georg Masft, geboren den 28. Januar 1839 in Enzklösterle, im Jahre 1866 nach Amerika gereist. Antragsteller: der Pfleger Karl Mast in Enzklösterle,

5) Christian Maft, geboren am 26. September 1842 in Enzklösterle, im Jahre 1865 nach Amerika gereist. Antragsteller: der Pfleger Karl Mast in Enzklösterle;,

6) Jakob Seyfried, geboren den 2. Juli 1832 iu Enzklösterle, i. J. 1852 förmlih nah Amerika aus- gewandert. Antragsteller: der Pfleger Johannes Waidelih in Enzklösterle,

7) Gottlieb Friedrih Seyfried, geboren den 19. November 1829 in Enzklösterle, im Jahre 1852 förmlich nah Amerika auêgewandert. Antragsteller: der Pfleger Johannes Waidelih in Enzklösterle,

ist das Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Todes- erklärung eingeleitet. Aufgebotstermin wird bestimmt auf Dienstag, den 27. September 1904, Nachmittags 37 Uhr. Es ergeht hiermit die Auf- forderung:

1) an die Verschollenen, sich spätestens in diesem Termin zu melden, widrigenfalls ihre Todeserklärung erfolgen wird,

9) an alle, die Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen geben können, spätestens im Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige zu machen.

Den 14. Januar 1904.

Hilfsrichter Brauer. [82995] Aufgebot.

Die Balbine Bihler, geb. Schmid, in Winzeln, O.-A. Oberndorf, hat beantragt, ihren Bruder, deu verschollenen, am 2. Januar 1844 zu Winzeln ge- borenen, am 30. August 1861 nach Amerika au®ge- wanderten Erhard Schmid, zuleßt wohnhaft iu Winzeln, für welchen dort ein Vermögen von 400 4 pfleg\chastlih verwaltet wird, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf Freitag, den 16. September 1904, Nachmittags 4 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Ver- \hollenen zu erteilen vermögen, erer die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Geri Anzeige zu machen.

Oberndorf, den 19. Januar 1904.

Der Kaufmann Edelbert Sautter in Mectendeng hat beantragt, den verschollenen Johann ichael

Sautter, geb. 15, Februar 1837 in Honhardt, Sohn

Königliches Amtsgericht. Jacob, H.-R. Veröffentlicht durch H.-Gerichtsshreiber Mathes

E 2B,

. Untersuchungs\ aben.

|

. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. . Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. . Verlosung 2c. von Wertpapieren.

9) Aufgebote, Verlusi- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[82991] Aufgebot.

Der Rechtsanwalt und Notar Eucken in Deuben bei Dresden hat beantragt, seinen Bruder, den am 7. Mai 1860 zu Wüppels geborenen, im Jahre 1888 nah Amerika ausgewanderten, und seit dem Jahre -1893 verschollenen Landwirt Mamme Emil Eucken aus MWüppels für tot zu erklären. Der bezeichnete Ver- \chollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 19, August 1904, Vormittags 197 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, wel@e Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Auf- gebotstermine dem Geriht Anzeige zu machen.

Jever, den 26. Januar 1904.

Großherzogliches Amtsgericht. Abt. 11. {83002] Aufgebot.

Der Eigentümer Carl Haase in Schwartowke hat beantragt, den verschollenen August Julius Haase, zuleßt wohnhaft in Schwartowke, Kreis Lauenburg i. Pomm., für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, si spätestens in dem auf den 13. August 19604, Vormittags {0 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die| Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auékunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, späteftens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Lauenburg i. Pomm., den 25. Januar 1904.

Königliches Amtsgericht.

[82998] Uufgevot.

Das Kgl. Amtsgericht Pirmafens hat am 97. Januar 1904 auf Antrag des Ludwig Engert, Fabrikarbeiter in Pirmasens, die Magdalena Ihle, gewerblos, von Pirmasens, geb. am 24. Mai 1863, Tochter von Georg Chr. Ihle und Magdalena geb. Pister, zuleßt in Pirmasens, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, für tot zu erklären, fol- gendes Aufgebot erlaffen:

1) Die Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens im Aufgebotstermine, als welcher die öffentliche Sitzung des Kgl. Amtsgcrihts Pirmasens vom Moutag, den 419. September 1904, Vor- mittags 9 Uhr, bestimmt wird, zu melden, widrigen- falis die Todeserklärung erfolgen wird.

9) Alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, werden aufge- fordert, spätestens im Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige zu machen

Der Gerichtsschreiber des Kgl. Amtsgerichts : Nebinger, ges{häftsl. Kgl. Sekretär.

[82990] Aufgebot.

Nr. 2618. Die Lehrerswitwe Sophie Bahmann in Würzburg hat beantragt, den verschollenen, am 9. September 1864 zu Messelhausen, zuleßt dort wohnhaften Moses Bachmaun, für tot zu erklären. Der bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, si spätestens in dem auf Donnerstag, den 27, Oktober 1904, Vocmittags {10 Uhr, vor dem unterzeih- neten Gerihte anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- richte Anzeige zu machen.

Tauberbischofsheim, den 26. Januar 1904. Großherzogliches Amtsgericht. (gez.) Weiß. Dies veröffentlicht :

Der Gerichts\{reiber Gr. Amisgerichts:

(Ti S) (Unterschrift.)

Q ck 2 DD pi

[82599] K. Amtsgericht Stuttgart-Stadt. Aufgebot.

Die am 27. April 1869 geborene Karoline Eichele, Tochter der am 15. August 1898 in Stuttgart ge- storbenen ledigen Köchin Katharine CGichele, welche im Jahre 1891 bei Verwa: dten in Oehringen leßt- mals gesehen worden sein foll, seither aber verschollen ist, wird zufolge Antrags ihrer Schwester Wilhelmine Eichele, im Dienst zu Heilbronn, hiermit aufgefordert, spätestens in dem auf Mittwoch, den 21. Sep- tember 1904, Vormittags 11 Uhr, vor dem K. Amtsgeriht Stuttgart-Stadt, Saal 5, be- stimmten Aufgebotstermine sih zu melden, widrigen- falls ihre Todeserklärung erfolgt. An alle, welche

uskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Den 26. Januar 1904.

Landgerihtsrat Sieger. Veröffentlicht durh Gerichtsschreiberei. Wolfer.

[82600] K. Amtsgericht Stuttgart-Stadt. Aufgebot.

Der Swhneider Johannes Hack, geb. am 3. Juli 1835 in Bronnweiler, Oberamts Reutlingen, während der Jahre 1863 und 1864 in Stuttgart wohnhaft ditt und angeblich im Jahre 1866 von da nah

merika gereist und feither vershollen, wird zufolge des zugelassenen Antrags seines Abwesenheitspflegers Johannes Staiger, Shuhmachers in Bronnweiler, welchem sich der Vetter des Verschollenen, der ledige 62 Jahre Weber Gottlieb Hack daselbst, angeschlossen hat, hiemit aufgefordert, spätestens in dem auf Mitt- woch, den S. September 1904, Vormittags 11 Uhr, vor dem K. Amtsgericht Stuttgart-Stadt, Saal 55, bestimmten Aa T sh zu zelden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgt. An alle, wele Auskunft liber Leben oder Tod des

; O e Berlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergk.

ñ Dritte Veilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staalsanzeiger.

Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- richt Anzeige zu machen.

Den 26. Januar 1904.

i, Landgerichtsrat Sieger.

Veröffentlicht durch Gerichtsschreiberei. Wolfer.3 [82993] Erbschaftsproklam.

Der am 28. Januar 1832 zu Tribohm geborene, zuleßt in Lehsten wohnhafte Gustav Ferdinand Christoph Knuth, welcher nah Amerika ausgewandert und seit 1869 verschollen ift, is durh Urteil des unterzeichneten Gerichts vom d. Februar 1903 für tot erflärt. Als Zeitpunkt des Todes ist der 31. De- zember 1879 festgestellt. Als Intestaterben des Ge- nanntenghaben sih seine Geschwister, nämlich:

a. der Sägemühlgehilfe Wilhelm Knuth zu Mirow, _þ. die Büdnerfrau Wilhelmine Soldwisch, geb. Knuth, zu Granzin, ,

c. die Weberwitwe Luise Knoll, geb. Knuth, zu Nigteroro,

d. die Mazrie Soldwisch, geb. Knuth, zu Sülten,

s. der Tischlermeister Friedriß Knuth zu Sülze,

f. der Müllermeisier Karl Knuth zu Riterow auêgeroiesen und den Erlaß des Erbschaftsproklams beantragt. (s ergeht an alle diejenigen, welche ein näheres oder gleich nahes Erbrecht zu haben ver- meinen, die Aufforderung, ihre Erbansprüche \pä- testens in dem auf Dienstag, den 20. September 1292, Vorm. 10 Uhr, angeseßten Aufgebots- termin anzumelden, widrigenfalls die oben bezeihneten Antragsteller und die sich sonst Legitimierenden für die rechten Erben angenommen, ihnen als folhen der Nachlaß überlassen und das Erbenzeugnis ausgestellt werden wird, und die sih später meldenden näheren oder gleich nahen Erben alle Handlungen und Dis- positionen derjenigen, welde in die Erbschaft ge- treten, anzuerkennen und zu übernehmen \{uldig sind.

PBenzlin, den 25. Januar 1904.

Großherzogliches Amtsgericht. [83001] Aufgebot.

Der Nechtsanwalt Alwin Elsbach zu Berlin, Mohrenstraße 6, bat als Nachlaßpfleger der am 21. September 1901 in Berlin verstorbenen Kauf- mannswitwe Nobertine Seydel, geb. Nentwig, das Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Ausschließung von Nachlaßgläubigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher aufgefordert, thre Forderungen gegea den Nachlaß der verstorbenen Witwe Seydel spätestens in

dem auf den 20. Mai 1904, Vormittags L105 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht,

Klosterstraße 77/78, 111 Treppen, Zimmer 6/7, anbe- raumten- Aufgebotstermine bei diefem Gericht anzu- melden. Die Anmeldung hat die Angabe tes Gegen- standes und des Grundes der Forderung zu enthalten; urkundlihe Beweisstücke sind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Die Nachlaßgläubiger, welche ih nicht melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrechten , Ver- mächtnissen und Auflagen berücksichtigt zu werden, von dem Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als ich na Befriedigung der nicht ausgeschlofsenen Gläubiger noch ein Uebers{chuß ergibt. Die Gläubiger aus Pflichtteilsrehten, Vermächtnifsen und Auflagen sowie die Gläubiger, denen der Erbe unbeschränkt haftet, werden durch das Aufgebot nit betroffen.

Verlin, den 22. Januar 1904.

Königliches Amtsgericht 1. Abteilung 82. [83000] Aufgebot.

Der Rechtsanwalt Hermann Posner in Berlin hat als Na(hlaßpfleger für diejenigèn, welche Erben des am 14. August 1903 in Berlin verstorbenen Kauf- manns Max Hirschberg werden, das Aufgebots» verfahren zum Zwecke der Auss{ließung von Nachlaß- gläubigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden daber aufgefordert, thre Forderungen gegen den Nachlaß des verstorbenen Kaufmanns Hirschberg spätestens in dem auf den 21. Mai 1904, Vormittags 11 Uhr, vor dein unterzeihneten Gericht, Klosterstraße 77/78, Trevpen, Zimmer 5, anberaumten Aufgebots- termine bei diesem Gericht l Aninéioung hat die Angabe des Gegenstandes un

bd E O : anzumeidDel “2

D f

Beweisstücke sind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Die Nachlaßgläubiger, welche sih nit melden, können, unbeschadet des Rechts, n Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrechten, Vermächt- nissen und Auflagen berücksichtigt zu werden, von den Erben nur infoweit Befriedigung verlangen, als sich nach Befriedigung der nicht ausges{lofsenen Gläubiger noch ein Ueberschuß ergibt. Auch haftet ihnen jeder Erbe nah der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil entsprehenden Teil der Verbindlichkeit. Für die Gläubiger aus Pflichtteils- rehten, Vermächtnissen und Auflagen fowie für die Gläubiger, denen die Erben unbeschränkt haften, tritt, wenn sie sich nicht melden, nur der Nechts- nachteil ein, daß jeder Erbe ihnen nah der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil ent- sprechenden Teil der Verbindlichkeit haftet.

Berlin, den 26. Januar 1904.

Königliches Amtsgericht 1. Abteilung 84.

[82603] Aufgebot. Der Kanzleirat Julius Sommer in Bromberg bat als Na(hlaßverwalter für die Erben des am 16. Sep- tember 1903 in Bromberg verstorbenen Rentners Otto Leue aus Bromberg das Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Ausschließung von Nachlaßgläubigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher auf- gefordert, ihre Forderungen gegen den Nachlaß des verstorbenen Nentners Otto Leue aus Bromberg pätestens in dem auf den 26. April 1904,

ittags 13 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, er Nr. 9 im Landgericht8gebäude, anberaumten ufgebotstermine bei diefem Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des M und des

vor 5 M4 L V4

Grundes der G rterurs zu enthalten. Urkundliche Beweisstüccke find in Urschrift oder in Abschrift bei-

Berlin, Dienstag, den 2. Februar

des Grundes der Forderung zu enthalten. UÜUrkundliche

Öffentlicher Anzeiger.

6. Kommanditgesellshaften auf Aktien und Aktiengesellsh. 7. Erwerbs- und Wirtschaftsgenofsenschaften.

8. Niederlassun 9, Bankausweise. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

1904.

2c. von oi! tsanwälten.

zufügen. Die Nachlaßgläubiger, welhe sich nicht melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrehten, Ver- mächtuissen und Auflagen berücksichtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung ver- langen, als sich nach Befriedigung der niht aus- eschlossenen Gläubiger noch ein UÜeberschuß ergibt. uch haftet ihnen jeder Erbe nach der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil entsprehenden Teil der Verbindlichkeit. Für die Gläubiger aus Pflichtteilsrehten, Vermächtnissen und Auflagen, \o- wte für die Gläubiger, denen die Erben unbeschränkt haften, tritt, wenn sie sh nicht melden, nur der Rechtsnachteil ein, daß jeder Erbe ihnen nach der Teilung des Nachlasses nur sür den seinem Erbteil entsprehenden Teil der Verbindlichkeit haftet. Bromberg, den 25. Januar 1904. Königliches Amtsgericht.

[82601] Oeffentlicchze Bekanutmachung.

Der Häcker Josef Vornberger von Thüngers- heim ist am 19. September 1903 daselbst gestorben und lt. Nachlaßakten des K. Amtsgerihts Würzburg kraft Geseßzes von nachstehenden Personen beerbt worden :

1) Michael Vornberger, Kaufmann in New York,

2) Georg Adam VWVornberger, Bierführer in Brooklyn,

3) Eva Niederländer, geb. Vornberger, Arbeiters- frau in Brooklyn,

4) Wilhelm Bornberger, Häcker in Thüngersheim,

5) Klara Vornberger, ledig in Thüngersheim,

6) Maria Vornberger, ledig in Thüngersheim,

7) Anna Riegel, geb. Vornberger, Bauersfrau in NRetstadt, und

8) Barbara Gerhard, geb. Vornberger, Fischers- frau in Thüngersheim.

Auf Antrag des Erben Wilhelm VBornberger, Häckec in Thüngersheim, wird hiermit an sämtliche Nachlaßgläubiger die Aufforderung erlassen, perfön- lih oder {riftli ihre Ansprüche an den Nachlaß des Iosef Vornberger bei dem Kgl. Amtsgerichte Würzburg anzumelden und zwar spätestens in dem auf Mittwoch, deu 18, Mai 1964, Vor- mittags 9 Uhr, im Sitzungssaale Nr. 70 I/r. an- beraumten Aufgebotstermine, widrigenfalls fie, unbe- schadet des Nechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrehten, Vermächtnissen und Auflagen be- rücsichtigt zu werden, von den Erben nur infoweit Befriedigung verlangen können, als sich nah Be- friedigung der nicht ausges{chlossenen Gläubiger noch ein Uebers{huß ergibt, und widrigenfalls jeder Erbe nach der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbieil entsprechenden Teil der Verbindlichkeit haftet. i Die Anmeldung eirer Forderung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Urkfundliche Beweisftücke sind in Urschrift

oder in Abschrift beizufügen. Vorslehende Bekannt-

machung wird im Hinblick auf §§ 948 204 N.-Z.M.-O. veröffentlicht. Würzburg, ten 17. Januar 1904. Die Gerichtsschreiberei des Kal. Amtsgerichts. (L. S.) Andreae, Kal. Kanzleirat. [83072] Veröffentlichung.

Ueber den Nachlaß des am 3. November 1903 hierselbst verstorbenen preußis{chen Majors a. D. und ottomanishen Divisionsgenerals Alexander von Heuser ift hierselbst gemäß §8 1981, 1975 B. G.- Bs. die Nachlaßverwaltung eingeleitet worden. Zum

Nachlaßverwalter ift der Nehtêanwalt Dr. Spiter hier bestellt worden. Korftautinopel, den 25. Januar 1904. Kaiserliches Konfulargerickt. Schüler.

612] Durch Aus\sc{lußurteil vom d für tot erklärt: 1) Die Ebefrau Sieber, geboren am 22. Juni 1852, 9) die Anna Maria Grof, geboren am 22. Ok- tober 1836 als Tochter der Barbara Kröller, maligen Ebefrau des Arton Groß 3) der Heinrih Jung, geboren im Jahre 1869, 4) der Anton Jung, geboren im Jahre 1871, 5) die Ebefrau des Peter Schwertel, Margarethe geborene Kröller, geboren im Jahre 1850, 6) der Friedrih Kröller, geboren am 8. März 1851. Als Zeitpunkt des Todes wird für die Chefrau Sieber der 1. Januar 1900, für die Marie Groß der 1. Januar 1900, für den Heinrih Jung der 1. Sanuar 1901, für den Anton Jung der 1. Ja- nuar 1903, für die Ebefrau des Peter Schwertel, Margarethe geborene Kröller, der 1. Januar 1900, für den Kriedrih Kröller der, t: Januar 1900 festgestellt. Diez; den 15. Januar 1904. Königliches Amtsgericht. II[.

16. Dezember 1903

-

[82 nin

4

nal}-;

[83008]

Dur Auné\{lußurteil des unterzeihneten Gerichts vom 30. Dezember 1903 ist für Recht erkannt:

Die verschollene Arbeiterfrau Margarethe Marianna Hinz, geb. Zoltkowski, zuleßt in Pollnig wohnhaft gewe?en, geboren am 5. Juni 1858 zu Grünchogen, katbolisher Religion, wird für tot erklärt. Als Zeitpunkt de3 Todes wird der 30. Dezember 1900, Mittags 12 Uhr, festgestellt. : Schlochau, den 9. Januar 1904.

Königliches Amtsgericht. [83009] Die Sparbücher der Kreissparkasse in Laasphe Nr. 1905 übèr 60,06 #4, ausgefertigt für Jakob Ludwig Karl Preis, Laasphe, und Nr. 2534 über 495,53 #4, ausgefertigt für Ludwig Preis, Schuh- macher in Laaëvbe, sind für erloschen erklärt. Laasphe, den 23. Januar 1904. Königliches Amtsgericht.

ert Dur Aus\@{lußurteil des unterzeihneten Gerichts

Brinkum, den 9. September 1902 - über 92,80 H zahlbar am 15. Oktober 1902, gezogen auf den Buch- E H. Heims zu Brinkum, jeßt in Thedinghauten wohnhaft und von demselben an- genommen, für kraftlos erklärt.

Syke, den 29. Januar 1904.

Königliches Amtsgericht.

Ee Bekanntmachung.

Durch Aus\{=lußurteil des unterzeihneten Amts- gerihts vom 26. Januar 1904 ist der Wechsel:

22, Sanuar 1903.

Am 26. Februar 1903 zahlen Sie an die Ordre von mir selbst die Summe von 435 #

An Iosef Heymink Bexge-Borbeck.

r kraftlos erklärt. Borbeck, den 28. Januar 1904. Königliches Amtsgericht.

[82610] Im Namen des Königs!

In der Aufgebotssache des Wirts Alerander Balcer in Kaimierowo, betreffend die Post Abteilung 1TI Nr. 1 auf Mrotsen Blatt Nr. 123, hat das Köntg- lie Amtsgericht in Nakel am 20. Januar 190 für Necht erkannt: i Mel

Die Gläubiger folgender auf Mrotschen Blatt Nr. 123 Abteilung 1l1 Nr. 1 eingetragenen Poft: 600 Taler rückständige Kaufgelder nebst 5 9/9 Zinsen von 200 Talec seit dem 25. März 1854 für den minorennen Ernst Zéöllmer und die verwitwete Prediger Zöllmer, Louise geborene Lawrorenz, aus dem gerichtlichen Kaufvertraçe vom 29. September 1853, eingetragen zufolge Verfügung vom 30. März 1854, werden mit ihren Nechten auf diese Hypothek ausgeschlossen. Die Kosten dieses Verfahrens trägt der Antragsteller.

Von Rechts wegen.

[82609] Im Namen des Königs!

In der Aufgebotssache des Wirts Alexander Balcer zu Kazmierowo, betreffend die Post Ab- teilung 111 Nr. 2 auf Mrotshen Blatt Rr. 123, hat das Königlihe Amtsgericht in Nakel am 21. August 1903 für Recht erkannt :

Die Gläubiger der auf Mrotschen Blatt Nr. 123 Abteilung 111 Nr. 2 für den Gastwirt Johann Ludwig Börner zu Mrotschen aus dem Erkenntnis vom 1. Juli 1858 eingetragenen Hypothek von 700 Taler = 2100 Æ werden mit ihren Rechten auf diese Hypothek ausgeschlossen. Die Kosten dieses Verfahrens träat der Äntragîteller.

[83018] Oeffentliche Zuftellung.

_ Die Näherin Auguste Clara verehel. Urban, geb. Neuß, in Oberottendorf, Prozeßbevollmäthtigter : Rechtsanwalt Klemm in Bauten, klagt gegen den Zigarrenmaher Paul Wilhelm Urbau, zuleßt in Oberottendorf bei Neustadt, jeßt unbekannten Auf- enthalts, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien wegen bögwilliger Verlassükg der Klägerin seitens des Beklagten zu scheiden und den Beklagten für den allein \chuldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsftreits vor die zweite Zivilkammer des König- lien Landgerichts zu Bauten auf den SS. März 1904, Vormittags ¿10 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechts anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen | Zustellung dieser Auszug der Klage bekannt | gemacht.

| Der Gerichtsschreiber des' Königlichen Landoorihts

Bautzen, am 29. Januar 1904.

2

Angenommen Josef Heymink

—I 1

wtrd

[82636] Oeffentliche Zustellung. _ Die Frau Charlotte Lange, _geb. Neue, hier, Stromstcaße 25, Prozeßbevollmächtigter: Rechts-

anwalt Jansen, hier, Unter den Linden 15, klagt gegen' den Zimmermann Hermann Lange, früher în Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Bes bauptung, daß der Beklagte sie im Jahre 1890 heimlich verlaffen habe, bis jegt nicht zurüdgekehrt und troy aller Nachforshungen nit aufzufinden fei, mit dem Antrage, die zwischen dem Beklagten und ihr bestehende Ehe auf Grund § 1567 Nr. 2 Bürger- lien Geseßzbuches zu trennen und dem Beklagten die Kosten des Rechts\ftreits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- bandlung des Rechtsstreits vor die 21. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 1 hier, Grunerstraße, 11 Stockwerk, Zimmer 2—4, auf den 30. März 1904, Vormittags L107 Uhr, mit der Auffordes- rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht. Verlin, den 27. Januar 1904. (L. 8.) Pilkowski, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts T.

[79469]

Oeffentliche Zustellung.

Die verehel. Hermine Denda, geb. Lampe, zu Coswig i. Anh., Oberfischerei Nr. 13, vertreten durch den Rechtsanwalt Refardt in Zerbst, klagt gegen ihren Ghemann, den Arbeiter Wilhelm Denda, Früher in Coëswig i. Anhalt, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage, die Che der Parteien zu scheiden und den Beklagten für den allein schuldigen Teil zu erklären. Klägerin ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte E des Herzoglichen Land- gerihts zu Dessau auf den 26. März 1904, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Ju Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dessau, den 14. Januar 1904.

Jauerka, Sekretär,

vom 29. Januar 1904 ift der Wesel de date

Gerichtsschreiber des Herzoglichen Landgerichis.

pitain

A I E

Pw

vie dli M: rh mig S ie i ta

ewe Let H L Es A At P E A G a A T S2