1904 / 31 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

f j

A, E E R A ee S S E e E G e S S n E Ma G M u a A “uta e A e E S eo Bal i “o L N F - \ H 1 L 2 : I erre “Ap nt R

I

R L L

et, zur Zahlung der Geldftrafe und der Kosten als unmittelbar befitzer vorbildlihe Wirksamkeit zu entfalten, sondern als wihtige Grafen Joseph Alexander von Hübner, die sich auf die Greignifse des

Vattbar ur Bi 9 Dasselbe E i der Täter zwar das zwölfte, Deut e Elemente au in politischer Beziehung den deutshen Bauern | Staatsstreihs von Louis Napoleon beziehen. Cine politische und 1. 2. ; i: ; __ | 56: .Bühl 1 (1). 57: Mannheim 1 (1), Heidelberg 2 ; aber no< nicht das achtzehnte Lebensjahr vollendet hatte und wegen als Vorbild zu dienen und dort, wo deutsche Rittergutösbesizer ab eine literaris<e Rundschau beschließen das Pet, das durch die Fort- ——————> | 1 (1). 58+: Darmstadt 1 (2). #92 riedber T daa Mosbach Die Einfuhr von deuts<hen Maschinen, Apparaten, W mangels der ¿ur Erkenntnis der Strafbarkeit seiner Tat erforderlichen | wandern, diese insoweit zu erseyen. s seßung von Ernst von Wildenbru<hs Erzählung „Semiramis“ ein- Ólbeub 64| Oldenburg . . . ., 61: Gadebush 2 (2), Wismar 10 T A O L rig 1 (1). | usw. ieiot ¡war in vielen Fällen Fortschritte paraten: 3 haite Cinficht freizusprehen ist oder, wenn derselbe wegen, eines seine freie Zu $ 2. Die Vorbereitungen für die Durchführung der neuen | geleitet wird. urg 7465| Lübe>. . 2 N Gnoien 4 (4). 62: Weimar 1 (1) Apolda 9 G area einem Minus von 32 Contos ab (876 Contos gegen 908 C e Willensbestimmung auss{ließenden Zustandes straffrei bleibt. Seseyenvorl a eres Un e D 1604 feligel Ber Zoo l f ot 66 Srnsad / i: b, . 8 By 63: Neustreliß 1 (1), Schönberg 1 (1). 64: S infolge des Ausfallens einer Lieferung von Geschüßen, die v BoriaEe

yaftdar Cetliren tritt an bie der vorsiehenden Bestiumungen 26: Ae O Nini ‘Dieb res E der Minister des Gesundheitsweseu, lg ggeins: wav? Q nud Absperrungs- 168 Saßen-Defningen / D ente F h Witch e 7 i Ra Stadt 1 (D, C e Wicberaubfabe - von Cane #9 : < E rafe nicht ein. JInnern zu erlassen haben. maßre Sasen-Altenburg . 1 (1). 67: rauns<weig L (1) Wolfe r lttel ; ), Cloppenburg | giesishen Kolonien, die bish eutshen Waren nah den portu-

i: i: j l , 10), / er noh nie einen n 8wert Alle d arti tes icanifehenben Besti i; “Gin neuer Kursus in der Tuberk ulof eam plane e im | zu M | Sh : 1 (1) Pilidertheim L N Blantenburg L: (1). d ate t E machte si< der im Koloniclbankel fblbar geworben M A A Uiée E Da gegen E B A o eltatbnttoa Met hp Eo S ge n Ae A Anhalt Zerbst 1 (1): Goes QuE 1 (1). 72: Dessau 1 (1), Cöthen 1 (1) Maren if E er E der wieder ausgeführten deutschen , L 4 10 L : j O ). : ; ; , ; 0 ; 36: 5

für Ostpreußen und Littauen vom 3. Dezember 177% und $ 31 der Literatur. is 10 Uhr statt. Die Vorträge die von Professor Pannwiß, Ober- | Sa ura era d: aae Kreis der Cder 2 D). 70: Blomber Stabt e Ne Die Ausfuhr nah Deutschland ist p i e da ah de nnovershen Jagdordnung vom 11. März 1859 (Hannoversche : tabsarzt Niet d Dr. Kayserli halten werd ind mit | Schwarzburg-Nudolstadt Lübe> 1 (1). 81: B 7 g Stadt 1 (3). 80: | Mutterlandes anbetrifft, d ist, was die Produkte des Gele samml. I S. 159). Im neuesten ett von Shmollers „Jahrbuh für D Gan Hoi d ub V réühru 7 Vha ihtbildern sowie mit Be- : E 0 3 (3). S2: Hambur; Stadt 1 E 1 (2), Bremisches Landgebiet | geblieben. Der @efanrlwert U po O O A E e N g und Volköwirts<aft im | Fétigung des | orführung i : Reuß älterer Linie . . 2 (9), Mülb nburg Stadt 1 (1), Geestlande 1 (1). 84: Allfirh | also um 2 Contos zurü ist von 2146 Contos auf 2144 Contos,

sichtigung des Tuberkulosemuseums verbunden. Anmeldungen find au 1: Mnaerèr Cie Saaraemlind V (4). 85: Mey 1 (1), Château-Salins 1 (1), | gattungen zeigen e U ch auch die einzelnen Waren-

. . ' eringe Verschiebungen.

ie Befugnisse, welche in den einzelnen Landesteilen zum Scuyß | Gese ebung, 2 b S ritif gegen Wildschaden in betref des Grlegens von Wild au während | Deutschen Reih nehmen zwei wissenschaftliche Agrarpo itifer, | die Geschäftsstelle des Deutschen Ze tralfomitees für Lungenheilstätten, ] Reus iflgerer Lin rgend 1 ngen zeigen nur gering e E e i Stre Se Sue Mi E

der Schonzeit geseglih bestehen, werden dur dieses Gesey niht | Max Sering - Berlin und W. Wygodzinski - Bonn, das Wort | (Fharlottenburg, Hardenbergstraße 1, zu richten. i Lipp 4 ( e. Gesanitergebnis gegen 1901 eine Zunahme von 144 Contos aufweist.

zu dem Entwurf eines preußischen Fideikommißgeseßés. Lippe, übed. Niederländis<-Indien. Nach fast allen übrigen Ländern, mit Ausnahme von Brasilien,

eändert. N Wygodzinski gibt zunächst eine Darstellung der Vorges\chichte des Entwurfs, der prinziptellen Rechtfertigung des Fideikommisses 4 Bremen i Î ambur D Norny at der Export, i olont ar Verordnung des Eenélnsonbernénrs von Micderllodis- | Die Auosabe 418 Portugel, 100, der Weie Kate

; L 2 j Und Der hauptsächlichsten materiellen Bestimmungen. So fehr beide S Dem Hause der Abgeordneten ist nachstehender Ent- Gelehrte den Fortschritt anerkennen, den der Entwurf darstellt, und fo Nachweisung : Elsaß- : Ünter-Elsaß S Indien sind die Q wurf eines Geseßes, betreffend die Vertretung des | sehr sie seine Redaktion rühmen, so haben sie im einzelnen do zahl- über den Stand von Tierseuhen im Deutschen Reich : Utbritcea E, dena is für Herkünfte von Yokohama wegen Pest an- | 1901 (und 1902) na<h d ) Staatsfiskus auf den Kreistagen. und bei den | reie Abänderungswünsche. Beiden Autoren erscheinen die Rechte des am 31. Januar 1904. E g Cette : (Veral, ie Hen e a RLLREEE wieder aufgehoben worden. | Werte auf: en Hauptabsaßländern weist folgende Wahlen für den Provinziallandtag 1n der Provinz | Familienrats einerseits und die Belastung und Bewegungseinschränkung (Nach den Berichten der beamteten Tierärzte zusammengestellt im : ; ¿ " anz.* vom 29. Juli Þ: I,, Ler. 176.) Muttedtad Brad i Posen, zugegangen. des Fideiklommißinhabers andererseits zu rei<lich bemessen. Sering Kaiserlichen Gesundheitsamt.) : Betroffene Kreise 2e.) Großbritannien . . . 8299 (8323) an onien Zusammen S1. befürwortet namentli, ni<t zum wenigsten im Interesse der inneren |- Nabstebend sind die N ; afen Kreise (Amts: 2c. Bézirk / a. Maul- und Klaueuseuch Brasilien... , .- 59204 4670) C ai E 11186 (12 344) Das Recht, in O Posen auf den Kreistagen die Kreis- | Kolonisation, daß die Bestimmungen über die Veräußerung von j al den sin R e Maul tis p r ( Au o i Sa : L: Seisobee 1 (D) 4 Offirlani e. / : Handel und Gewerbe. Deutschland . . . 2144 (21 46) 2910 (2768 5388 ( 4742) ftandshaft und bei den Wahlen zum Provinziallandtage das Wahlrecht Trenngrundstü>ken, auf Grund der Unschädlichkeitsatteste bestehen ur n d A l Schw / nie auen a ‘e ungen Mee 4 1 (1). 16: Oschersleben 2 (2 ltprigniy 1 (1), 7: Landsberg Die an der Ausfuhr nah S ; i Spanien... . . 4612 (4432) 204 ( Ln 5054 ( 4910 im Stande der Ritterschaft auszuüben, steht dem Staat für die ihm | bleiben und die Genehmigung des Familienrats fortfällt. R neten C Goa fc Sake ) am as bort Kit | a t l b (15). 37: Erding 1 (1) Mi 2ab : Hechingen 1 (1), Haigerlo<h | deutschen Kreise haben vielfa<h darüb panien beteiligten | Portugiesishe Kolonien 4740 (5500) L 8) 4816 ( 4710 gehörenden ländlichen Güter zu, soweit diese den für Rittergüter im | Hinsichtlich der Einrichtung von Fideikommissen hegt Wygodzinski äla Zahlen e e A n emein ei: f U f n ll ey t R N Kalw 1 (1), Horb 1 (1) Nott es 1 (1), 51: Balingen 1 (12), | der Einfuhr v War arüber geklagt, daß der bei | Vereinigte Staaten von i s 4740 ( 5 500 Art. V1 der Verordnung vom 15. Dezember 1830 (Geseßsamml. 1832 | das Bedenken, daß dér Entwurf den [andwirtshaftlichen Charakter der E bei je E reise vermerkt; Sau was i E | tanz 1 (D). 56: Kell cs 1 (1), Sulz 4 (23). 54: Kon- | nah den bestel l arenmustern hinterlegte Zoll Anea .. . WLCGO C C834 ; ; S. 9) vorgeschriebenen Crfordernissen in bezug auf Größe und Kultur- Fideikommisse nicht genügend sichere und die Gefahr eines Ueberwiegens Qn ener Seuchenfälle oder auch nur wegen Seuchenver ach1s ge perr en ; Zusa S, I (1). ejtehenden spanischen Vorschriften bei der Wieder- I O Er N l) 1418 ( 1446) zustand entsprechen. des Geldcharakters und no< mehr die der Bindung niht-landwirtschaft- Sehöfte, in denen die Seuche nah den geltenden Vorschriften no< : sammeu 23 Gemeinden und 64 Gehöfte. E nur von demjenigen Zollamt zurü>erstattet werden e O ( N n (499) 1221 ( 1 264) Der Staat ist berechtigt, für jedes Gut dieser Art je eine Stimme lichen Grundbesiges in sich trage. Sering sieht die Rechtfertigung und | nit für erloschen erklärt werden konnte. ; b. Schweincseuche (eins<l. Schweinepest) ann, bei dem die Einfuhr erfolgt ist. Durch einen in der A. c I 762) n ( L 1018 ( 1264 zu führen. das Bedürfnis nah Fideikommissen darin, daß der Inhaber mehr als Nob (Wurm). h 1: Fishhausen 3 (3), Könisberg i. Pr. 2 (2), L E Gazeta de Madrid vom 23. Dezember v. J. veröffentlicht Rußland... 616 (812) 228 ( 311 A Die Gesamtzahl aller Stimmen des Staats darf ein Viertel | der Besißer ad interim bereit und fähig sei, die dauernden Interessen Preußen. Reg.-Bez- Gumbinnen: Sensburg 1 (1). Reg.-Bez- j Gerdauen 2 (2), Nastendilra s (3) a8 blenb É ), Labiau 9 (11), | Erlaß des Königlich spanischen Eilanumindie Z T ll en | Schweden u. Norwegen 498 ( 552) L ( ¿ L) 844 ( 1123) der in dem Kreistag und die Hälfte der in dem Wahlbezirk für die | des Landes und seiner Bewohner in gemeinnüßiger Weise zu fördern; Marienwerder: Kulm 1 (1). Stadtkreis Berlin: «1 0). : Heiligenbeil 2 (2), Heilsberg 3 6) Allenstei j Man 6 (6), | zember v. J. ist angeordnet Ore bab b sters vom 9, Des Sn 2 G20 289) 159 ( 124) 500 (554) an überhaupt bestehenden Stimmberehtigungen | ex betont, paß p Fideirom ee Mierung Ener Sing, heimischen | Reg.-Bez. Frankfurt: Weststernberg 1, (1). Reg.-Bez. Köslin: y 4 (5), Osterode i. Oftpr. 2 (2), Mohrungen 2 (2). 2: Hevtekrue 4 (a0 | unverzüglich von dem Ausfuhrzöllamt zurü A E eem Berit, des: A Generalousulats in Ussabens nicht übersteigen. oden dauernd verknüpften Aristotralle, Berdi ng ei | N ea es aal R Bei 3 Niederung b (7), Stallups rungen 2 (2). 2: Hey l ut E Dea D zurü wird, j : Bei Ausübung der Kreisstandschaft und des Wahlrechts zum “| Lebenöführung, die von Generation zu Generation übertragen wird, seine Blo O Beuthen 2 (3) a Ba S e r Pr L S : ay 1 (19, Citibua Cy A na (1 Olebko 2 (2), s ta A a den Fällen, wenn die Wiederausfuhr über ; i A e A wird der Staat durh einen oder mehrere seiner | ratio in dem fittlich- politischen Wert aristokratischer Ueberlieferung und Pinneberg 1 (1). Reg.-Bez. Arnsberg: Brilon 1 (1) Hagen Stadt i Danziger Niederung 1 (1), Danziger Höhe 4 (4) O L); s Zollamt erfolgt als die Einfuhr. Einfuhr der Vereinigten Staaten von Amerika nach eamten, seiner Domänenpähter oder der im Kreise oder Wahlbezirk Gesinnung finde. Gemäß dieser Auffassung s{lägt er vic Formulierung | f (1). Neg.-Bez. Düsseldorf: Düsseldorf Stadt 4 (1). MReg.- h Pr.-Stargard 1 (1), Berent 2 (3), Karthaus 1 (1) s f La 1 (1), : Warengruppen 1902/03. C angesefsenen Nittergutsbesitzer vertreten. des $ 1 dahin vor, daß Grundbesiß zum Familienfideikommiß nur von | 93e; Trier: Saarbrüen 1 (1). Vayern: Reg.-Bez. Oberbayern: E 6 (11), Pußig 4 (8). 4: Stubm 5 (6) I note dn E Westpr. Die Einfuhr der Vereinigten Staaten von Amerika in b 8 2. | ior e gewidmet werden kann, die E mindestens 10 Jahren mit Traunstein Stadt 1 (1). Reg.-Bez- Niederbavern: Grafenau 1 (1), : berg i. Westpr. 17 (25), Löbau 18 (21), Sre s O Ih ), Nosen- (Aus den im ReiWbsamt dés- A : 30. Juni 1903 abgelaufenen Fiskaljahre stellt sih, nah War em am Dieses Gese tritt mit dem 1. Juli 1904 in Kraft Der | solchem Grundbesiß anfässig sind, oder Le iw hervorragende öffentlihe | Passau 1 (1). Reg.-Bez. Pf alz: Germersheim 1 (1). Württem- Kulm 12 (12), Graudenz 5 (5), Schweß 28 (37 h jorn 2 (2), „Nasriwten für & Pl uui zusammengeftellten | ieilegt, im Vergleich mit den beiden Vorjahren fol dreien bar: Minister. des Innern erläßt die zur Ausführung erforderlichen Be- | Verdienste erworben haben. Ohne weiteres soll nah ihm nur Per- berg. Donaukreis: Ehingen 1 (1) Ulm 1 (1). Oldenburg. H Sdlochau 2 (2), Flatow 2 (2) 'Deuts-Krone 18 (00 ubel 1 (1), ; ür Handel und Industrie“.) )ren folgendermaßen dar: stimmungen. sonen, die si<h Verdienste um Staat und Gesellschaft erworben haben, Fürstentum Lübe>: 1 (1). Braunschweig: Helmstedt 1 (1). ; kreis Berlin 1 (1). 6: Sreuzlän (4) E N 2 5: Stadt- Internationale Mode- und Textilindustrieausstellu Wert : In der diesem Gesehentwurf beigegebenen Begründung ves Ao reh Gene s ee Dao E Ae Elsaß;-Lothringeu: Bez. Lothringen: Forbach 1 (1). k Ne L (0), ODberbarnim 4 (4), Niederbarnim 4 (6), Ricdorf Studi In d j 0 E 5 5 C e S e a Ge G Verden. 1 1 - Q « E c Y S 6 > ZS 1 & V 2E o e 4 s f » j z L wird folgendes ausgeführt: steller dur< Úenazo Besiydauer si< als ehrenwerter Mensch, als Zusammen 28 Gemeinden und 32 Gehöfte. : ¿ (6) Zeu Bole 1 O wt e @ A Iüterbog-Lukenwalde Eriställpalast ê Soran arte 0 E April 1904 soll im Warengruppe 1900/01 1901/02 1902/03 Zu $ 1. Nah feststehender Auslegung der Posenschen Kreis- | tüchtigec Landwirt und guter Arbeitgeber bewährt hat. Da aus ge- Lungenseuche. j Westhavelland 1 (2), Ruppin l (1) “Ostpri (1) O 3 (4), | von Battenberg und der Prinzessin Christine nba Suelfin Heinrich s i orduung vom 20. Dezember 1828 (Gesezsamml. 1829 S. 3) und des festigtem Grundbesiß und günstiger Vermögenslage niht an < Preusten. Reg.-Bez. Posen: Pleschen 1 (1). h 1 (1). 7: Arnswalde 2 (2), Friedeberg i Mie S (f ( ) Westprianiß | eine internationale Mode- und Tertilindustrieausstella eêwig-Holstein l 0 é | 0/0 Gesetzes wegen Anordnung der Provinzialstände für die rovinz | aristokratishe Tugenden hervorgehen, verwirft Sering in konsequenter . Lebus 3 (d), Wéilsterrnbera y (1) Züllihau-Sd ( andôberg 3 (3), | werden. (Bollettino Ufficialo del Minist Ite ung abgehalten 7 ; Posen vom 27. März 1824 (Geseßsamml. S. 141) hat der Staats- | Verfolgung seiner Grundauffassung die unabänderliche Primogenitur- Maul- und Klauenseuche und Schweineseu<e E 2 (4), Guben 2 (2), Ludau 3 (3), Kottbus 2 (D). s: z (1), Kroffen | Industria e Commercio.) : Slero d'Agricoltura, | Naßrungs- fiskus das Recht, die Kreistage zu besien oder an den Wahlen | ordnung. Gr will, daß für die der freien Konkurrenz entzogene (eiuschl. Schweinepest). L Randow 4 (5), Stettin Stadt 1 (2) Grrifenbe ). d L am 5 (5), mittel und zum A teilzunehmen, selbt dann nicht, wenn Stellung des F ideiron der bewußten Auslese \reier —————————————————— L Saatzig 5 (5), Kammin 4 (5), Greifenberg 1 (neen ), Pyriß 3 (3), i lebendes er ittergüter erwirbt. Nah der Rechtsanshauung, auf | Spielraum gelassen wird, daß Leute ausgeschlossen werden, welche y Schweine- G 9: Schivelbein 4 (33), Dramburg 1 (1), Neuft Une 10 (12). Italien und Montenegro. Vieh 213933490| 26,47 Ger 99 79| 912057293) 9 welher beide genannten Geseße beruhen, kommen mit | zur Leitung etnes modernen Landguts unfähig, zur Wahr- Preußische E : Maul- E 5 5 (5), Kolberg-Körlin 2 (2), Schlawe g (1), Rur 4 (2), Belgard | _ Vorläufiges Handelsabk ommen zwis< ; Nohmateria- | | 24,9) 212057293| 21,04 dem Uebergang eines Guts in das Königliche Domanium die mit ihm | nehmung der sozialen Pflichten ungceignet, also der zigedachten Provinzen Negierungs- 2c. Bezirke, und c T L Stolp Stadt 1 (1), Stolp 8 (12) Lauenbu ummelsburg 1 (1), | Staaten. Dur Notenwehsel vom 21./22 E en beiden lien für in- | verknüpften ständischen Berechtigungen in Fortfall. Dieser Rechts- Bevorzugung unwürdig sind. Er verlangt ein Verbot für die Fidei- B Cas sowie Klauen- S{hweine- L 10: Nügen 1 (1), Franzburg 1 (1), Greifswald g Sie 1 (1), | ¿wishen Italien und Montenegro ein vorläufiges nb 18 1903 thl ländische | | zustand hat mit der Scheidung des Kronguts vom Staatsvermögen | kommißstiftung, freie Auswahl zu untersagen ; er ist der Ansicht, daß ferner Dunde®- pest 1 (1). 11: Wreschen 3 (3), Jarotshin 1 (1) 2) ), Grimmen | getroffen worden, wona<h bis zum 30 Zuni 1904 andelvabkommen Industrien . |270701511| 33,54/328506597| 36,51] 3836342: seine innere Begründung verloren. Er entspricht den heutigen Rechts- der Vater in der Regel die richtige Wahl treffen werde, und daß des- staaten, Bundesstaaten, Schrimm 4 (4), Posen Öt 3 (3), Posen Wft E 13 (18), | einfuhr aus Montenegro nah Ftalien ee E die Waren- Ganz- oder 9d DD, 3634293 anschauungen niht mehr und wird vor allem den sehr erheblihen | halb die Primogeniturordnung nur uer mangels väterlicher An- welche in welde nicht 9 (2), Samter 4 (4), Meserit 1 (1) uen E (4), Obornik | italienishe Vertragstarif Anwendung findet T Eig gültige Halbfabri- | | wirtschaftlichen und politischen Interessen nit gere<t, mit welhen | ordnung Plaß reifen solle. Neben der Sicherung der sozialen Borteile | Regierungs- cal , Fraustadt 4 (4), Schmiegel 1 (1), Kosten S E i », Bomst 3 (3), | nah Montenegro eingeführten Waren k Le N ee Italien | fate zur | gegenwärtig der Staat als Eigentümer wertvoller und. großer Güter | der Fideikommisse liegt Sering besonders die Verhütung der Latifundien- bezirk in Regierungsbezirke 1 (1), Pleschen 5 (5), Ostrowo 1 (1) Pf ilch 4 (Q) Nawitsh | neuen montenegrinishen Tarifs mit dem Recht a: F Meisth, jagen des Weiterverar- | au< in der Provinz Posen an der Nerwaltung der Kreise und des | bildung und eine flare Lösung des Problems, wle die staat- ezirle geteilt find. 1 (1), Folmar i. P. 3 (3), Wirsit 5 (5) C E (4), Czarnikau | verzollt werden sollen. : t auf Meistbegünstigung | beitung im Provinzialverbands beteiligt is. Die Nechtsstellung des Fiskus | li zugelassene Ausbreitung der Fideikommisse mit den auf Wahrung geteilt sind. y E D erg 2 (2), Schubin

1 (1), Jnowrazlaw 6 (6), Stre / c | Obgleich dieser Minimaltarif C E E J e Í e 1 : - e 1s : 1 : l ziaw 9 (6) Streluo 9 (11 IN oatln r. ‘(r tagt d D eler MVintmaltarif dem aeaenwärtia gül C .c R A t hier in dieser Beziehung nit bloß minder günstig, als in allen | der Bauern- und Arbeiterstellen gerichteten Geseßen und Verwaltungs- S MUOIELIE af 1E 9 (14), Wongrowiß 3 (4), Gnesen 5 (5) “att wona 2 (9), Znin | gegenüber eine bedeutende Erhöhung aud gev wr die M ny c Morra | betrieb... .| 74866686) 9,27| 86845277) 9,63] 97194094] 9,6 anderen Provinzen der Monarchie, wo er auf die Zusammenseßung maßnahmen in Einklang zu [eßen sei, am Herzen. Hiermit steht die E 9, 3, / itfowo 3 (3). 13: | d somit die italieni e | Fabrikate, 63) 97194094) 9, 4

: : Oels 1 (1), Trebnitz 8 (8), Militsch 12 (12), ( Az r | Einfuhr eine höhere Belastung erfährt, hat die italienishe Regi

der Kreis- und Provinzialvertretungen gleihen Einfluß auszuüben | {hon obenerwähßnte Erleichterung der Veräußerung von Trennstücken auf N x 1 (1), Woblau 13° (13), ) lane gt T iryrau 3 (3), Steinau | das Abkommen in der Voccubleinua 2 Hat die italienische Regierung g berechtigt ist, wie andere Großgrundbesitzer. sondern fie ist au inner- | Grund von Unschädlichkeitsattesten im Zusammenhang. ering wünscht Ostpreußen | 1| Königsberg - L 52 d Breslau 8 (10), Ohlau 4 (4) Nimpts< 2 (2) N Tas 1 (1), ein neues Abkommen auf Grund dilltaerér n fie der Zwischer zeit | sertige . 13575389 ; 801151410397! 16,83] 169259497! 16.7 halb der Provinz Posen selbst unbillig bes<ränkt im Vergleih zu | für die vorgesehene landesherrliche oder ministerielle Genehmigung der | | Gumbinnen . | 23| 25 # Frankenstein 2 (2), Schweidniß 2 (10) Merode I 3 (3), | nehmbarer Grundlagen abs{hließen zu A, ind für beide Teile an- | Luxusgegen- S3 169299497| 16,79 derjenigen anderer juristischer Personen, welche als Eigentümer von Fideikommißgründung bestimmte geseßlihe Grenzen und s{lägt deshalb Westpreußen j} 3| Danzig : L i E E LEE ), Habels<werdt “red

Rittergütern auf den Kreistagen standschaftsberehtigt und bei den folgenden $ la vor: „Die Widmung von landwirtschastlih benußten ejpreußen \ | Marienwerder -

d - D

L EELITL E F

L L I T T E L FEFFFTEEFA T

2 1]

38,06

se 2c.

j

Laufende Nr. Gemeinden Gehöfte

Î

E L L E L L. E L

| 2

o | Gemeinden

=_ I | Krei

Ai >

j ol Vi

00°

9 921 31 5 1 (E 14: Grünberg 11 (15), Freistadt 8 (8), Slran 2 (8) Das Handel3abkommen it in talien dur ae Königliche | Itande u?!w. 11 M 1 392 128184041 14,24 145814933 14 47 G t J Q R L L 1

13/115/138 N Sprottau 1 (2), Glogau 5 (5) ; a 710 Verordnung vom 27. Dezember 1903, welche d i E Ea Wahlen für den Provinziallandtag im Stande der Ritterschaft wahl- Grundstü>en zu einem bestehenden oder neu zu errichtenden Familien- Berlin Ee 1 4 Glbbern arau 6 (6) Bleante3 G) Saure Gh Bunzlau 4 (5), | Umwandlung in ein Gefeß E E E Parlament zur D RGA Pil tánde 100,00/899793754 100,00/1007960110/100,00 berechtigt sind. Die Unbilligkeit dieses Rechtszustandes hat si< schon fideikommiß ist insoweit untersagt, als in dem Kreise oder in der Brandenburg ) Frankfur 16| 41| 53 L Bolkenhain 4 (8), Landeshut 3 (3) B Kin A Schönau 1 (1), (Gazzetta ufficiale.) s E do lot, geneymigî worden. | Die besonders essierende Gruppe der Ganz- und £ in den leßten Jahren mit der Vergrößerung des staatlichen Grund- | Gruppe von Kreisen, in welchem die landwirtschaftlichen Grundstü>e rankfurt 10| 24| 28 Görliß Stadt 1 (1), Görliß 3 (3) Rotbeabur r, Lauban 2 (2), Weiterverarbeitung ete si aus uibtiele A „Halb- besitzes lebhaft fühlbar gemacht: sie wird um so \{ärfer hervortreten, | gelegen sind, bereits mehr als ein Viertel der landwirtschaftlich benußten Stettin 9) 39| 41 15: Kreuzburg 1 (1), Tost-Gleiwiß 5 (6), abn 1e R ee 1 (1). x L i infubrwerten in den enten brei Fal S je mehr der Staat mit den dur das Gesetz, betreffend Maßnahmen | Fläche dur fideikommissarische Bindung oder als fiskalischer und kirch- Köslin . 10 26) 59 M wiß 1 (1), Ratibor 3 (3), Leobschüß 2 (2) N tatt o (0), Katto- Deutschlands Anteil am Außenhandel Portugals im |ammen: - dret „ahren zus zur Stärkung des Deuts{htums in den Provinzen Westpreußen und | licher Besiß dem freien Verkehr entzogen ist oder aber mehr als die 10| Stralsund . 4| 5 5 Falkenberg 1 (1), Neisse 2 (2), Grottkau 1 (1), La: Oftecbre 5 (5), A Jahre 1902. R A Einfubr in Dolla osen, vom 1. Juli 1902 (Geseßsamml. S. 234) bereitgestellten | Hälfte der ganzen landwirtschaftlih benußten Fläche zu großen Be- l Posen É 18 98| 63 Gardelegen 2 (2), Jerichow [9 (2) Feridotw I] l (1 sterburg 1 (1), Deutschland war im Jahre 1902 an dem gegen das Vorjab N 1900/01 1901 2 1902 0s Mitteln zu vermehrten Ankäufen für die Ansiedelungskommission und sißungen (mehr als 250 ha landwirtschaftlich benußter Fläche) gehört.“ 2) Bromberg . 13) 56| 64 Wanzleben 1 (1), Oschersleben 2 (2) ' Aschersleben St Ee 19), verzeichnenden allgemeinen Nückgang der ibe nat Dortugal il pt <te, Spißen usw. L JUZ/ U: zur Erweiterung seines Domänen- und Forstbesißes schreitet. (C8 Fn demselben Heft des Schmollerschen Jahrbuchs veröffentlicht Breslau . 16) T stadt 1 (1), Grafschaft Wernigerode 2 (2). 17: Lie be E 8) Halber- beteiligt. Der deutsche Import war vielmehr Bie 9186 E E 1 680439 1561728 2992159 muß daher eine Aenderung des bestehenden Rechts ins Auge gefaßt der O R Ludwig S RERNaL Cy dig L D L N Sen / N S e Torgau 1 (1), Shweiniß 3 (3), Wittenberg 4 (5), R S Eu S leine auf 9582 Contos gestiegen, hatte also alzdiemlcivggi a E E E i S 110668 S 912 werden. ie Stellung der Ingenteure 1n er heutlgen Siaals- 9 »ppeln - ) 26) 4 Saa reis 4 (4), Delitih 2 (2) s 2c Alo R X aR e o (2), l eine Zunahme aufzuwei!en, wäbre1 Es att Q E H >Demittaten, rogen, Farb- y E Abe Im Hinblik auf die Zwe>bestimmung und auf die Höhe der | wirts<aft. Bernhard, der durch seine frühere Tätigkeit als Ingenieur 16\ Magdeburg 10| 16/ 19 Mansfelder Seekreis 5 (6), S maertilen d N “ét Lkl 4 Rees, een Ationen tatsähliche aas remi A E e S ee ONUTLAEO : A) ANTLOS. SNIRRNO öffentlihen Mittel, welche hier zur Verwendung gelangen, kann es | als besonders sahverständig gelten kann, behandelt die merkwürdige Gr- 17) Merseburg . 17) 99 68 Querfurt 1 (1), Merseburg 3 (3) Weißenfels Stadt 1 (1 erga 2 0), bedeutende Einbußen erlitten haben. Ce gs ziemli<h un- | Baumwollgarn, nihtaufSpulen 1823236 1919 699 a 480 SRA nicht genügen, den Staat in Ansehung der fraglihen Rechte anderen scheinung, daß der Ingenieur in England und Frankrei eine bhoch- 15 Sr i A ias fels 12 (12), Naumburg 4 (4), Zeitz 1‘(1). 18 : Müblbzufen 10), is N Einfuhr na< Portugal im Jahre 1902 (und 1901) be- E 9] Schleswig “7 99 66 A! ertete si< aus den wichtigsten Herkunftsländern in Contos de Neis,

‘uristishen und den physishen Personen, welhe in Posen Ritter- | angesehene und einflußreiche Stellung im Staat und in der Gesellschaft | Shl.-Holstein 1) Henrade 1 (1), Sonderburg s (10) | | ia s : n : | h 20| Hannover 9 Ziegenrüd 26 (98). 19: Hadersleben 14 (16), | wie folgi: Großbritannien 20 215 (20 327) Deutschland 9582 L A E Le Ee ; ZU 02 ( ) 002 . 9 9 S N E OTVE SA O ,_| (5453) Frankrei 5824 (5883) Vereinigte S Tombern 3 (2), Olrenburn C (64, Blo 3 (8), R Siegert L), 1232 (718 B 5824 (5883) Vereinigte Staaten von Amerika | Oele 5 839 951 E E 9 092 29 10 393 069

10| 17| 18 16| 17 münster Stadt 1 (2), Kiel 6 (6 Ì ë - Brasilien 2865 (2044) : 2A Dil (2), Kiel 6 (6), Mendt A R Brasilien 2865 (2044) Belg 9222 (9590 A M 2 2 M 1 (1) Süderdithmarschen l O) ‘Steiaburs 10 (13), Segobenr Y Schweden und Norwegen 1220 (1790) 5 Jtalien 989 B20 | Gesponnene Seide... 2530640 92 2861 522 1 L Pinneberg 10 (15) Herzogt. Lauenb 3 (39) 9), Segeberg 3 (3), Oesterrei 741 (888) Rußland 685 (692 SREEE E E Holz und Holzfabrikate . 6 286 301 u tf S 36 Y Nienburg 7 (13), Stolzenau 4 (109 ‘Neittabb. e bas o 6 L Aus diesen Zahlen ergibt sich abariébn von der Einfub Andere Waren . . . . . . 4000884 5272777 Lud S 19 Hannover 1 (2), Springe 3 (3), Hameln : Tao a. Ytuge. 5), | den Vereinigten Staaten von Amerik BIR HUE N Au - Se 27 F Hildesheim j t Bes P Bar O6 h Peine 1 (1), | Weizenimports eine S Arts Age LeE RS een Nab E L (4 866 086 86 645 277 97 194 093 13 : 22: Burgdorf 2 (2), Fallingbotel 2 au C O é 2) Det iGand ganz unberührt geblieben ist, und di daher E MOIE (Nach Annual Review of Foreign Commerce of United States.) D N (1), Lüchow 1 (1), Ble>ede 1 (1), Lüneb titau 2 (2), Uelzen | nm<t herangezogen werden darf, daß der Iso Aazae Sgt! : 9 H burg 2. (3) Winsen 2 (9 di (1), Lüneburg Stadt 1 (1), Lüne- | Belgien und Großbritannie A ZMPport aus Frankreich, : E : D), 2 (2), Harburg 3 (3). 23: Stade D ce roßbritannien dem Vorjahr gegenüber etwas zurü Ii 115 2 dingen 1 (1), Neuhaus S . #3: Slade 4 (4), Keh- | gegangen ist. Eine nennenswerte S S OTIGN E MTUEN E Cas zurüd- Bolivien. d So , Neuhaus/a. D. 1 (1), Lehe 2 (2), Geestemün c A Sine nennenswerte Steigzerung ift nur für Brasilien z F inf ; | A AE (2) Achim 3: D: Nolerbura L Bann elende 1) Satte, O f durch den stark Slienènen L e Ae 2 n LO ns Peru. Gemäß Verfügung des CLG : ¿ Bersenbrü>k 2 (2). 285: ¿t N Í )baumwolle um 821 Contos erhöht erschei E L L C I LI, Sn Le RAZDUET, V, F. haben die Korsuln in Per N A LELI L S 2). 5: Aurich 1 (1) 26: R nos erhoht erseint, wogegen die fast | be G E fes J. haben die Konsuln in Peru Remi é As 2 (3), Lüdinghausen 3 (5), Borken 12 (25), eb aeilrk Ne M panien Einfuhr wesentli dur Vieh bei der Elnfole bs War E N mee O SUTEIE x ausen 1 (1). 27: Minden 1 (1), Herford 3 (3), £ o F And t, das zu Weidezwe>ken über die Grenze hinüber und T Sh; uhr von Waren peruanischen Ursprungs nah bolivianische 2 (2), Wiedenbrü> 5 (9), Bür , Herford 3 (3), Halle i. W. | herüber getrieben, in vielen Fällen daher f renze hinüber und | Gebict beantragen, gen E QULAE n C a ae mes E T S ud 5 (9), Büren 4 (4). 28: M c getrieben, in vielen Fällen daher sowohl als Einf als a1 J agen, genau die Vorschriften der Artikel 311 und 313 Brilon 1 (1), Li C E E 8; Meschede 2 (4), | als Ausfuhr erscheint 8s Einfuhr als au< } der Zollordnun be Nuß TITLEs DLL UND Ld À , Lippstadt 1 (1), Soest 6 (7), Dortmund St ' sfubr erscheint. Zollordnung zu beahten. Außer den allgemeinen Erfordernisse ; Ar 14 D \L), Stadt 1 iTitG ; c L L der vorstehend ge n Nrtifo “daa en Srfordernt})en L C Gesea de L U) I 2 M t 1 (1, | y Die Stabilität der Gesamtziffer tes deutscen Imports fommt | die Vorlage des Konnossements der Schiffe, welche die Ladung befördern, D) ltigensiein 2 ). 29: Cassel Stad (m ce c um Ausdru>, denn innerhalb d »erschiedene R 0 ements der Schiffe, welcbe die Ladung beförderr 9 (15) Eshwe L E jel Stadi 1 (7), Cassel Warenklassen L, a t En / er ver]>cMtedenen und, wenn es si Tabak J E 7 Taoung efordern, 15), Eshwege 1 (1), Frißlar 2 (2), Hofgeis (6 1 zetgen ih nur verhältniémäßig geringe Verschiebunge FoNs Haf s fi um LTabak handelt, die von der Steuererhebung8- elsungen 1 (1), Heréfeld 2 (4 G41 PDTgEIeImar (6), | Unter den Nobstoffen betrug die Einfuhr von Stahl 1 iebungen. | gefellshaft ausgestellten Begleitscheine fordern. (El Dab dit 2 (5) inte , _Versse _(4), Hünfeld 1 (1), Hanau | Deutschland 207 og ¡fuhr von tabl und Eisen aus | 31. Oktober 1903.) i fordern. (El Estado vom ), Rinteln 1 (1). 30: Westerbur 4 Veut]dland 20 700 t (12000), wäßrend dieselb ; L JUD., : ; y P . L g 4 (4), Ober on ; 7 , während dieselbe - aus den beiden B : i üniezta Tube 5 (6) 1fin Goarshausen 9 (11), Wiesbaden 7 (9) (17 000) und 6196 (7600) t ftellt Großbritannien si< auf 19 000 | des Sinaazmiciione Lom 6 Citekee rfakturen. Laut Verfügung unustrei8 6), n ingen 9 (3) Obertaunuéfr U é A9) ! J t; ellte 9 U d i zom 26. WVTtober b. 8. ift es dei Sonfulu | / n 2 (i ( eis 2 ¿ s Q h S z N 16 à ; p . Is. t es den Konsuln im 6 (10), Frankfurt a. M. Stadt l (1). 31: Sa Höchit À Der Wandel zu Gunsten Deutschlands wird in erster Linie ei FEN verboten, Konsularfakturen, die nah dem Laden und der ; eßlar (2). | größeren Schienenlieferung zuzuschreiben sein. Linie einer | Absendung der zur Einfuhr nah Bolivien bestimmten Waren vorgelegt

382: Kleve 2 (2), R 9 (6 ta L s 2 (2), Rees 3 (6), Duisburg Stad 6), » (T; - Kein j E ), D g Stadt 1 (6), Mülheim Die Einfuhr von Garnen und Geweben aus Deutschland zeigte ae zu bescheinigen. Eine Bescheinigung darf nur ausgestellt nur eine Steigerung von 28 Contos gegen das en, wenn der Antragsteller die gemäß Artikel 226 der Zollordnung

a. Nu. Stadt 1 ( Mülbet I 9 A c : 1 (1), Mörs 10 (56) Seiden 17 49) Seen L E T C ggen an Ie 1902 vorges Hrieb mann 2 (2 bac R. (bara Gtabt 1 (E) Rar Mett- } BVozujahr, nämli von 1310 1338 Co orgeshriebenen Fabrik- oder Ankaufsfaktoren dorleg F ) ) Gladba 1 (1), 382 Céln Siadt 1 (6), Cöln 1 (1), | der importierten Nähestoffe ton 1767 auf 2003 Contos: lo ree E Z I E Vi um

Rheinbach 1 (1), B H \ S Lüden 9 (200 "5 Bald 1 A E [ (0) Eu O. Ge Ne gestiegen. Die Zunahme ist auss{ließliG der erhöhten Fm ah Me Aihah 1 (2), Dachau 1 (1), Freising 1 (1), Miesbach 1 (1), Eu 4 von Zu>er zuzuschreiben, welche 1140 Contos gegen 800 Besédelui E Salvador. Gehen (1 g München 1 (1), Pfaffenhofen (0), Team: Reis von 830 auf 796 ese EA wagen die Einfuhr von | ein ‘leiht AEE onfularfakturen, Um für die Folge ; 9 (3). ; d l U Si 26 Contos, mithin um Tóntos zurü> in gleihmäßiges Verfahren bei der Bescheinigung von Fakturen Straubing 1 D) 4B 2 (3). 38: Landshut Stadt 1 (2). | ist. Von Zu>er w 1 E AUPAR v tit V ontos zurü>gegangen | herbeizuführen, hat der Präsident der Nevublik unter 1 E 5: Zittau 2 (2). 46: Mei er wurden eingeführt im Jahre 1902 (und 190 G0 A NO Präsident der Nepublik unterm 10. Dezember 47 : Leipzig 2 (2), B a D. A (2) : Meißen 1 (1). eutshland 14 600 (10 9 und 1901) aus | 1903 verfügt, daß alle Fakturen, die für Salvador s , Borna 3 (3), Vöbeln 1 (1). 49: Zwi> T é 00 (10000) t im Werte von 1140 (800) C [Ugl, day aue Falturen, die fär Salvador ausgestellt werden 51: Darceuken è S Ne : Zwickau 1 (1). | aus Frankre!< 5130 (6400) t im Werte von 364 (5: ontos, | von demjenigen salvadorenis@cn Keufularbeamte N Ene 6. (0), 58: Um 1 (1° Be Sreiloy) 212), 1 Were s M00 (1 ‘f im Werte von 364 (524) Contos, aus | die Ausstellung erfolgt, des@deinigt werden müssen, Uu „dessen Bezirk gen 5 (7), Ettenheim 2 (2 ib 4 1 0 (5000) t im Werte von 300 (400) C y g erfolat, @einkgt werden müssen, und daß 1 Waldkirh 1 (1), K V E urg 9 (11), Staufen 0 Jabre 1903 \<ei ; L, Masi ) Contos. Im | Ermangelung eines ollen Boamten die Betei è ur in , Kehl 1 (1), h N eint allerdings eine Verschiebung de j g eines jolden Boamten die Beteiligten ' An St ü y E (27), Offenburg 4 (4). | Gunsten Desterreihs eingetreten zu sein. g des Zu>erimports zu Be D Li ea U der nicht in s genannten n Stelle der Namen der Negi , irke ist di 4 ei : t, wenden dürfen; derfelbe ift in diesem Falle bef sprechende Regierungs 2c. Beiirke ist die ent- *) 1 Conto de Reis = naa y dergleihen Bescheinigungen auzustelle o In ugt, lfde. Nr. aus der vorstehenden Tabelle aufgeführt. denjenigen der deuischea Statistik rht al Angaben stimmen mit | 11. Dezember 1903.) gungen alia, (D GERRERE DD

E

E E E

Pelze, mit der Haut bearbeitet, G ndsorol1i0o C 7 Hutmacherpelze . 4316371 5465732 5819495

, t ( 0 P l 6 j { 1 ( ), lens (S 0) Í L j U : (10C »9) L 21 : 8 :

5 nur gleichzustellen, sondern es muß ihm, entsprechend einnimmt, während in Deutschland der Jurist durchaus im fl E Aa bura 32 (36) S 2 Bildesbeim - urg 32 (36), Schleswoig 16 (23), E>ernförde 24 (29), Eiderstedt 1 (1) Sale 5 832 25 Lede a Cr e TOUB TOC L O Ee

üter besißen, 1 4 Lea bedeutungsvollen politischen Aufgaben, deren Lösung inner- | Vordergrunde steht. Diese vielumstrittene Erscheinung erklärt Bern- i balb der Provinz er si mit seiner Grunderwerbs8politik zum hard in folgender Weise: Für die Stellung der Ingenieure ist der Hannover 22 Lüneburg Ziele geseßt hat, ein weiterreihender Einfluß in den Kreis- | Anfang des neunzehnten Jahrhunderts als die kritische Zeit zu be- 23 Stade tagen und bei den Wahlen für den Provinziallandtag gesichert werden. | tra<ten, denn damals hielt die neue Maschinentechnik ihren Einzug 24 Osnabrüd E83 muß insbesondere Fürsorge getroffen werden, daß durch die Güter- | in das Leben der Staaten. In England und Frankrei<h gelang es 29 Aurich ankäufe des Staats nicht die deutschen Stimmen auf den Kreistagen | damals den VFngenieuren, shnell zu hohem Ansehen zu kommen, weil O 26| Münster . und in den Provinziallandtags8wahlbezirken vermindert werden und | dort shon in den ersten Jahrzehnten des neunzehnten Jahrhunderts das Wesifalen 27) Minden . daß ni<t auf diese Weise der Ecfolg der auf die Stärkung des | neue íFngentieurwesen enge Beziehungen zu den von alters her an- 28| Arnsberg. Deutschtums in der Provinz gerichteten Maßnahmen teilweise in Frage erkannten Wissenschaften gewann. Es bestand geradezu eine Personal- Hessen- Nassau 29| Cassel . gestellt wird. union zwischen Ingenieurwesen und Wissenschaft. Die hervorragendsten 30) Wiesbaden Der Entwurf sieht deshalb vor, daß der Staat im Stande der | englischen und französishen Ingenieure Mer Zeit legten Wert darauf, 31| Koblenz A Nitterschaft für jedes ländliche Gut, das ibm gehört und welches an zugleich prafktishe Ingenieure zu sein. Dieje Personalunion war durch 32| Düsseldorf U Größe und Bewirtschaftung8art den für Rittergüter vorgeschriebenen \taatlihe Fürsorge seit langem vorbereitet und unterstüßt worden. Rheinland 129 Cóôln . Erfordernissen genügt, je eine, jedoh im ganzen nit mebr als ein | Bernhard weist z. B. auf die intere}jante Tatsache hin, daß die 34| D a6 Niertel aller Stimmen auf dem Kreiétage und nit mehr als die | Machthaber der französishen Revolution das Ingenieurwesen mit 39 Aachen Hälfte der Stimmen im Provinziallandtagswahlbezirke führen soll allen Mitteln unterstüßt haben. Fn Frankreich ist der Ingenieur- Hohenzollern |36| Sigmaringen Fn Betracht kommen dabei na< Art. V1 zu þ der Verordnung beruf aus der großen evolution als der erste Beruf hervorgetreten. 37 Oberbayern h vom 15. Dezember 1830 (Geseßsamml. 1832 S. 9) nur Güter, welche | Diese für fie günstigen Umstände fehlten in Deutschland den Ingenteuren. 38 Niederbayern ein Gesamtareal von mindestens 1000 Morgen (255,32 ha) umfassen, Gerade iu den fritischen ersten Jahrzehnten des neunzehnten Jahr- 39 Pfalz E wovon wenigstens die Hälfte urbares Land sein muß. Eine ver- hunderts bestand in Deutschland eine weite Kluft zwischen den Wissen- Bayern 1140| Vberpfalz schiedenartige Behandlung der staatlihen Besitzungen, je nahdem sie | schaften und dem Ingenieurwesen. Die Ingenieure fanden bei den O 41 Oberfranken p bei ibrem Uebergang in Staatsbesiß Rittergutêéeigenschaft gehabt haben | Gelehrten feinerlei Unterstüßung und Anregung. Jnfolgedessen mangelte 42 Mittelfranken . oder nit, würde ni<ht angebraht und bei den älteren Domänen und | es in Deutschland an theoretish gebildeten Ingenieuren, die Ingenieur- 43 Unterfranken Forstgütern vielfah au< niht durhführbar sein. ausbildung ließ viel zu wünschen übrig, und somit konnten die 44| Schwaben Für die Güter, welde die Ansiedelungskommisfion ankauft, wird | Ingenieure in der deutschen Staatswiutschaft unmöglich dieselbe her- 45| Bauten . dem Staate das Stimmreht nur vorübergehend zustehen, bis diese | vorragende Rolle wie in England und Frankreich spielen. Die In- 46 Dresden . Güter dur< Aufteilung eine Nerminderung ihres Bestandes unter die enieure wurden bei uns: Gehilfen der juristischen Verwaltungs9- Sachsen {147| Leipzig oben bezeihnete Mindestgröße herab erfahren. Das Gleiche gilt von Mort Bekanntlich sind die deutschen Ingenteure feit einigen 48| Chemniß. den zur Aufforstung erworben Gütern des Forstfiskus, für welche Jahren niht ohne Erfolg bemüht, hierin Wandel zu hafen. i 49| Zwi>kau . die Stimmberechtigung fortfällt, sobald ni<ht mehr wenigstens Zu Kants hundertjährigem Todestage veröffentliht Grich 90 Ne>karkreis . 500 Morcen urbaren Landes übrig sind. Es muß aber au< auf | Adi>kes im Februarheft der „Deut <en Rundschau“ eine psyho- | Württemberg 51 Schwarzwaldkreis . den Erwerb dieser später wieder fortfallenden Stimmrechte für den | logis<he Studie, die er „Kant als ens“ betitelt und in der er die | R Jagstkreis Fisfus Gewicht gelegt werden, da regelmäßig mehrere Jahre ver- Persönlichkeit des großen Philosophen ihren Tugenden und Schwächen 53 Donaukreis , streichen, ehe die Aufteilung oder Aufforstung der angekauften Güter na< <arafkterisiert. Andere Charafteristiken {ließen \ich diesem 54| Konstanz . M Baden DE Aeu K

1E

L H E) l A

A

so weit fortgeschritten ift, daß sie aufhôren, den im Art. V1 der Ver- | Beitrage an: Bernhard Suphan gibt den Wortïaut seiner zur Ge- 99 :

ordnung vom 15. Dezember 1530 vorgeshricbenen Mindestanforderungen dächtniöfeier der Goethegese [saft gehaltenen Rede über „unseren 56| Karlsruhe

zu genügen. Herder“, zum siebzigsten Geburtstage von Ernst Hae>el 57| Mannheim . Die Vertretung des Staats bei der Ausübun seiner Stimm- | entwirft Wilhelm BHsölsche ein Porträt, dem Andenken 58| Starkenburg re<te ist nah dem Muster des & 97 Ziffer 1 der Kreisordnung vom | von Wilhelm von Polenz widmet Otto Frommel einen Hessen 59 Oberhessen . 13. Dezember 1872/19. März 1881 geregelt, Besonderer Wert wird | Nachruf. Eduard Wertheimer entwirft ein Lebensbild von 60 Rheinhessen - C S auf die Bevollmächtigung der Domänenpächter mit der Vertretung franz Deák. A. von Zanson betrachtet das deutshe Schußzgebtet 61 Mecklenburg-Schwerin . des Fiskus zu legen sein, weil sie bestimmt sind, ni<t nur im land- iauts<hou und betont den Reichtum der dort {on geleisteten Arbeit. 62| Sachsen-Weimar . - wirtschaftlichen triebe eine für die bena<hbarten leinen Grund- | Von Interesse sind auch einige mitgeteilte Kapitel aus dem Tagebuch des Medlenburg-Streliy .

C

E LS