1904 / 31 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

etne Nehte an den vorbezeichneten in Verlust ge- f ratenen Kuxschein anzumelden und die bezeichnete Urkunde felbst vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erflärung des Kurscheins erfolgen wird. Eisleben, den 17. Januar 1904. Knigiiches Amtsgericht.

Bekanntmachung. anden gekommen : |

[84146] Seit 16. Dezember v. I. ab früher 4%, ab 1897 auf 34 o herabgescßte

Württembergi)che Staatsanleihe, Nrn. 51009, 5101, |

$893, 8933 vom Jahre 1879, genannt 1880er,

2 1000 M, Coupons ab 1. Mai 1904 zahlbar. |

(895. IV. 1. 04)

WVerlin, den 4. Februar 1904. | Der Polizeipräsident. 1V. E. D. | j

L A

An

[84022] Den von uns ausgefertigten, gezeigten Depofitenschein vom 12. Dezember 1897 Sber den Versicherungs\chein Nr. 35 845, ausgestellt auf das Leben des inzwischen verstorbenen Herrn Mar i Otto Schubert, Maurermeisters und Architckten in | ! Mittweida, zuleßt Privatmanns in Grünwinkel ï. Baden, erklären wir nah erfolglosem Aufruf in Gemäßheit von $ 15 der Allgemeinen Versicherung8-

_

Beide Antragsteller werden vertreten du

Ne@htsanwalt Bahre zu Lübbedcke. Gläubiger bek l Rechtsnachfolger werden aufgefordert, ihre spätestens in dem auf den D. mittags 1L \ : anzumelden, widrigenfalls se mit ihren ge\{lossen werden.

obiger Hypothekenposten

Uhr,

Liübbecke, den 30. Januar 1904.

[84027] Der | gebot der folgenden Parzellen: | Nr. 246/0. 79, 10a 38 qm, Kreisfiraße durch uns als verloren an- | West Z | durch Westhofen, | Nr. 413/0. 2, Kreisstraße durch | 3 a 24 qm, Garenfeld Flur 4 traße dur Garenfeld, 2 Nr. 176/0. 46, Kreisstraße dur Villigit, Nr. 47/0. 6, 3 ha 61 a 68 qm,

Nr. 363/0. 105, Kreisstraße durch

DEC

| Flur 1

2 ha Kreisstraße

i Villig]st Flur 3

H r a 7. 4A Da cir tis krn ¡ bedingungen unseres Statuts für kraftlos. ZBtr haben } Q

Ch 11 4 be

für obigen Stein eir ifat ausgefertigt Lebensverficherung ethan zu Leipzig. Dr. Hän Dr. Walther.

Aufgebot. baben beantragt: 4 Wilhelm Böker, Nr. 12 ¿& der im Grundbuch von Hedding- Blait 7 eingetragenen Hypotheken-

i Nr. 13. der Besitzer bei der NRermöaensaqugeinanderseßung | mit seinen Kindern erster Ebe, als Maraarete Ilsa- | bein, Christian Wilbelm und Anna Louise Beining, | die Grundstüke ¿zum Einkaufspreis eingeworfen und fi dabei in der Urkunde de l pflichtet, darin, was bei einem Verkaufe etwa über den Einkaufsprei3 herausfommen sollte, auch noch zu Hidten, eingetragen ex äecreto de 27. September 1843.

b. Abteilung 111 sitzer, der Kclonrus aut gerihtiliher Urkunde vom 36. als Abfindung und resp. Brautschaß pon dem Pries- | meverschen Kolonate der Stätte Nr. 9 Priesmeyer die Summe Talern, fällig zur Zeit der Nerbeiratung oder Groß- jährigkeit, eingetragen v igore decreti de 15. Oktober | 1839 auf die Stätte Nr. 9 Heddinghausen, ungeteilt | hierher übertragen am 23. Oftober 1877. |

c. Abteilung 111 Nr. 3. Auf 72. Act und | zwanzig Taler drei Silbergroschen ein Pfennig | Hauptforderung Zinsen zu 5 9/0 seit 21. Dezember ; 1869 von 25 Talern 26 Sgr. 10 Pf, fünfzehn | Silbergroschen Gerichtsfosten und ein Taler Koften | der Eintragung aus dem Erkenntnisse vom 4. Juli | 1870 für den Kaufmann Aÿvgust Menke zu Lübbede | eingetragen auf die Stätte Nr. 9 Héddinghausen zu- | folge Verfügung vom 12. Januar 1871, bierber übertragen am 23. Oktober 1877.

Die Hypothek basftet auch in Band 3 Blatt 45, Band 2 Seite 233 Heddinghausen und Band 15 | Blatt 49 Lübbecke sowie der über obige Posten ge- | bildeten Hypothekenbriefe.

9) Die Rettungsanstalt Pollertshof zu Pr. Olden- | dorf, vertreten durch den vom Norstande mit General» | vollmacht versehenen Apotheker W. Hartmann zu ; Pr. Oldendors, bezüglih des Hyvotbekenbriefs die im Grundbuche von Oldendorf Band 4 Blatt T in Abteilung 111 unter Nr. 7 eingetragenen Hypothek von 200 A4 nebst 5 9/o Zinsen vom 20 Januar 1879 für den Handelsmann Simon Ehrlich zu Pr. Oldens | dorf, eingetragen auf Grund der Schuldurkunde vom | 90. Januar 1879 am 21. SFanuar 1879. Bon | Band 6 Blatt 33 Oldendorf hierher übertragen am 19. November 1880.

3) Der Müller Heinrih Meyer, Nr. 18 Pr. Olden- j dorf, bezüglih der im Grundbuche von Oldendorf | Band 111 Seite 17 in Abteilung 111 unter Nr. 1 eingetragenen Hypothekenforderung von 300 Talern | nebît 4 eventuell 5 9/0 Zinsen aus der Urkunde vom | 15. Februar 1841 bezw. Zession vom 30. Dezember | 1844 für den Kolon Niemeyer, Nr. 4 Harlinghausen. |

4) Der Kolon Christian Schck{lüter, Nr. 9 Lvern, be- züglich der im Grundbue von Levern Band 1 Seite 301 in Abteilung 111 unker Nr. 9 auf Grund } des Vertrags Oktober 1820 eingetragenen Brautschaßforderungen von 64 Talern Pferd

Nr. 2. Friedrich Wilhelm Priesmeyer, September 1839 |

Heddinghaufen der von einhundert und vierzig |

ungeteil

vom 16. und 1 P\c

für den Gerhard Fr edri Swlüter und 100 Tal ine Kuh und

MFor d p Terd, Cl L

n, eimn J ne

/ U (ZAN G4

Gottlied Scziurter. Me A

1 und 2 werden dur@) Necyts

fi

ein voller Brautwag Í ut Rind für den Christian

Die Antragsteller zu anwalt Bahre zu Lübbe anwalt Filbry daselbit vertreten.

Die unbekannten Gläu posten beziehungs: eise deren die Inhaber der bezeichneten U gefordert, ihre Rechte bis spätestens in 27. Mai 1904, Vormittags stimmten Auf ebot8kermire anzumelden bezw. Hypotbekenbriefe vorzulegen, igenfalls fie ibren Retten ausgeschloffen und die Urkunden fraftlos erflärt werden.

Lübbecke, den 26. Januar 1904.

Königliches Amtsgericht.

[84028] Aufgebot.

Das Aufgebot baben beantragl:

1) der Kolon Fricdri Mil belm Rüter Frotheim, zur Zeit Kne bei bezügli der im Grundbuche von Blatt 77 in Abteilung TIT unter 2 Restabfindung von 250 er ursprünglich ein- getragenen Abfindung von 59 Talern MBrautwagen für die dret minderjährigen Kinde vorbinnigen Kolons Wilhelm Rüter, Nr. 30 heim, nämli: a. Anne Marie Margarethe Eli} b. Heinri Friedrih Ludwig und €- Carl L Rüter und SBrautwagen, aus 6. Oktober 1842:

97 der (Thaufscewärier Heinri Séhrewe Kleine Vortmever, Nr. 19 Börningbausen, bezügli der im Srundbuhe von BPörninghausen i Blait 70 in Abteilung I11 unter Nr. 2 eingetragenen Poft von zweiundsiedenzig Talern Säilber- grosthen 1xecht für den Kaspar vermöge Verfügung vom 24-

mt Nr IDLDTiUZ

$S

Tr ITAÇ 7

vet tien get ridtli wb

DET

zwölf f Dung gh Heinrich, Schrewe, eingetragen 2 ppa September 1563.

Q | C

und Vermögen sub hypothoca | a Charlotte | 2 b Dor ' virts C. H. Klingenberg, und im Westen von dem Grundstück des Bäker-

cin | und D Î pin 4 s

| Anmeldung unterlaßt, tel “pl p : Ton A Lon Au

| weléer im redlichen Glauben an

¿u 3 und 4 durch Rechts- j

die j mit | mächtigter des Arbeiters

zwar je 150 Laler Kurant und fien } | E O

1 | Bevollmädhtigter

F ammt i genannt | -

fünf Pfennig Abfindung sowie Unterhalté- !

Ui ; | : 20a ns Co C i sone el das Eigentum Leipzig. den 4. Febru 904. sonen, welche das Gig s CpNE. 2 h N | Anspru nehmen, werden aufgefordert, spätestens in dem 182 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Nr. 11, anberaumten

: | anzumelden Heddings- | AA nelden,

N

Schwerte,

Auf Nr. 144, 145 hat | [83646]

1) 2) 3)

Königliches Amtsgericht. Aufgebot. Kreis8auts{huß des Kreises Mandhbofen Kreis\traße Mesthofen Westhofen, 5. Nr. 905/0. 443 Kre

hofen Flur 78 a 26 qm, Mesthofen

ha 72 a 20 qm

NVilligst Flur 2

8a 9. qu i Villigft ,

dura)

gt, 1 ha 58 a 68

auf den 14. April 1904, Vorn

Aufgebotstermine ihre

den 30. Januar 1904. Königliches Amts8gericht. Aufgebot.

Der Kotsaß der Ackermann der Ackermann Otto Eggeling daselbst,

für sih und als Inhaber der elterlichen

99. Juli 1843 ver- | ber seine minderjährigen ( | Magdalene, Franz und Leonore, Geschwister

uci,

Auf 72 \{uldet Be- | im Grundbuche vo

zu

wege

meis groß

zu2: a. an dem auf

‘ageling,

haben glaubhaft gemacht, daß i nachstehenden, in der Ortslage Salzdahlum belegenen, n Salzdahlum nicht eingetragenen

Kinder, Namen

Gartengrundstücken: 1: oan dem auf der vorliegenden Vermessungs- | bescheinigung des beeidigten Feldmessers H ufgenommen im Februar 1903, mit den Buchstaben von im Norden von dem Garten des Land- im Often von dem

, c, d, a ums\riebenen, im Süden

ftraße,

ters Franz Fleddermann begrenzten, 8 a

en Garten,

bescheinigung des beeidiaten Feldmessers H.

aufgenommen im Juni

E,

Süden von der Dorfstraße,

Fuß begr b

| aufgenommen im Juni 1 T, \(riebenen, | pon einem Feldwege, im Süden und Westen | Dorfstraße begrenzten, 33 C. besheinigung des beeidigten aufgenommen im über | K, l, m, N, P, 9, | Jetn

No.

| Graben wirts Buchheister begrenzten Garten,

zu 3: an | genommenen Rermessungsbescheinigung des beeidiglen

| b1I

Don und (Eri C an

{ mel

' 1902, Morgens 9 Uhr,

(Bo C

I TATA

PIC

rd | gela er, | Besiger als Eigentümer in

er

Wr T

T$ Tol (44

T Ql el L,

im Norden und Osten von einem a 75 qm großen Garten, auf der vorliegenden Vern

wege, enzten 23 . an dem

[t | bescheinigung des beeidigten Feldmessers H. i 903, mit den Buchstaben a 11,

T; dil, GIT, fal, g1I, 1h11, 4a im Norden von einem Graben, a 36 qm großen vorliegenden l Feldmesjers D

an dem aus der Suni 1903,

er Hofstelle,

Die unbekannten bezw. deren Rechte bis Mai 1904, bestimmten Aufgebotstermine

Rechten aus-

¿örde hat das Auf-

durch Wandhofen, 2 ha Flur 4 Nr. 864/0. 10, 1“ha 64 a 38 qm,

h Westhofen, Nr. 348/0. 45,

qm, beantragt. D dieser Grundstücke in

Zimmer

widrigenfalls ihre Ausfchließung erfolgen

Gustav Brandes zu Salzdahlum, Julius Ebeling daselbst,

sie das Eigentum an

der vorliegenden Vermessungs-

1903, mit den Buhstaben al, gl, aT umschriebenen, im im Westen von einem

Vermessungs- . Meyer, mit den Buchstaben i, ; ums{riebenen, im Norden im Westen von seinem zum Hofe

r den

Vor-

Flur 2

isstraße Flur 6 1 ha Kreis- Villigst

ie Per-

mittags Rechte

Gewalt 8 Paul,

Meyer, der Feld- 60 qm

Meyer,

Graben

ressungs8- Meyer,

IT um- m Osten von der Garten,

pon

widrigenfalls die alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des erteilen vermögen, ergeht die G: spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht

Januar 1904. Königliches Amtsgericht.

{ollenen zu

[84125]

tot zu erklären: hollene Anna Barbara Duesssel, ge- | b

boren am 7. Zuli 1833 zu Niederfüllbach,

geboren am 27.

nzeige zu machen. Berum, den 30.

E38 iît beantragt, die nachge

1) die vers

9) die verschollenen Brüder Januar 1898, Jeboren am 20. A itwe Caroline

3) den verschollenen Gottlieb Blum von Coburg, tober 1813 als Sohn des Friedrih Blum und Christiane geb. Fischer.

Vormittags

tober 1904, anberau

unterzeihneten Gericht zu melden, widrigenfalls wird. An alle, welche Tod der Verschollenen die Aufforderung, spätestens dem Gericht Anzeige Coburg, den 1.

Herzogl. S

[84026] Der beantragt, seine beiden Nichard Vesecke, geb. am 28. mann Paul Befecke, geb. a! zuletzt wohnhaft in find, für tot zu erklären. \hollenen werden aufgefordert, auf den 23. September 10 Uhr, vor Nr. 6, anberaumten alle, welhe Auskunft über Leb rung, spätestens im Aufgebo Anzeige zu machen. Eisleben, den 16. Januar Königliches Am [83652] Nr. 3165. folgendes Aufgebot erlassen : geborenen Mark, Ebefrau? des Karlsruhe, 1817 zu Karlsruhe geborene der Ende der 1840 6r Jahre v

Gr. Amtsgerich

ausgewandert und seit 1848 13. August 1904, unterzeihneten Gericht

teilen vermögen, werden aufg Aufgebotstermin Freiburg, 28. Januar 19 (IL-9) Zimmerm Gerichts\{hreiber Gr.

[83649]

Dorothea geb. Ewert in Für

as. 17 gehörigen Garlen, im Osten von einem

im Süden

und

dem auf der im Juni H. Meyer mit den Buchstab dIII, seIIlI,

Dorsiiraße,

dmessers L, clIlI, den von der dem im Often von dem Grundstück t Bosse begrenzten 21 a 69 qm große: rworben baber. Alle diejenigen, welche den obigen Gartengrundstücken ju nen, werden damit zu dem vor dem unter richte anberaumten Termine er Rechte unter Androhung des Recht den, f das

und da .. ck

i. WWEL: D n Recht gegen etne die Nicht

E werden

eds dit dwAR R e C P UndDUCS DAS Grund La

ormArhon b nta not ton mm ven erworben dal, nit mer gelilent 4

| Wolfenbüttel den 1.

, Herzoaliches Amt8geri ( M T ° ah O - Reröffentliht: Pennedberg,

Ta g c f G 4 l hon als Gerit8s{hreiber Herzogücen ¿

L

Art LVLE e

“—

inZteftens in dem auf Mittwoch,

TQ4221 54000

j E “s in E L Der Rendant Gnno Fler in

r : » Nori Zollene er bezeidnete Verschollene w

Aufgebot.

E ais

Berend * - L c r

NAege:8 tes abwesenden 1 beantragt, den v

O: B 5 e „s E 2. November 1863 z

in Südcoldinne, f

Un UDCOLVITILIIC,

mr

s wald

| 1904, Vormitiags 10 Uhr, vor dem

heim, | neten

melden

r?

enen î L „s M oví d di 21 l o A | des Verschollenen zu erteilen vermogen

i t vihoruno Trätesteng Au | forderung, 1patchiens mm

5 T ob nt AUTOE

Gerichte anberaumten widrigenfalls die

S 1 F, ce L.

rd. An alle, welhe Auskunst Ube

c

| ridte Anzeige zu machen.

Berum,

5H D ij and Z i

Beri &ollene wird

aus au Ï

| V

¡4

den 30. Januar 1904. Könialiches Amtsgeriét.

4034]

Der Rendant

2 D, Crnumergrode,

- T ontjes aus Dornumergrode

riHollenen Bontje Boutjes, geb.

Der bezeidhnete ' in tem | ausgewandert, für tot zu erklären.

99 zu Dornumexrgrode, zuleyt ornumergrode, für Tot zu erfláren. f Mittwoch{, ormittags 10 Uhr, vor tem

rit anberaumien Aufgebotstermine zu

1903

ba

aufgefordert, sh spätesiens den 14. September 1904, urterzeidoneten mten,

vom Grundstück des Lande 12 a 39 qm

2 aus

en hIlIIl,

h Il umshriebenen, im im Norden und Grundstück des Landwirts Chr. Klingenberg des Landwirts

Westen

1 Garten ein Necbt ben ver-

auf den 5. April

zeichneten

zur Geltendmachung | snadhteils | n, daß nah Ablauf der Frist die obgedachten Grundbuch

Ln nAhltonpnd 1D opbitcagecndt

ein-

n D tor n dritten,

T4 D igieil des

T At 11 ur 101 J

S L

den 14. September : | deu 25. November 1904, Vormittags L0 Uhr,

T7 +o ..-: UnTeTzZ1A-

C F dot orti Aru Tode2ertl L

großen |

den verschollenen, am 22- | i. Mecklb. geborenen

berg i. Medlb., | Verschollene | auf den 18. August U | LL Uhr, vor dem

die Todeserklärung erfolgen | Auskunft über Wben oder T

| erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, \pâtestens im Aufgebotstermine dem Gericht i. Meccklb.,

Ç

statten. Sr eftonbe Fürstenberg : Großherzogliches [82989] Bernhard Spißfaden 1., S bat beantragt, seinen Vater M gewandert und seit 1852 ver]! E83 werden au

E and lären.

j

|

t

îÎ

J

|

Î

I

Ï .

| in Dammbheim |

|

| s / | D Uhr, 11 izungsfaale z1

vF Ala ¡rung erfolgen wird; NVericholle

im Aufgebotstermin dem

Ï ls A Aa p | Tetlen Ddermog

Ï Ä Î M 20t72 1 07 | Gerichte Anzeige zu

Landau, Pfalz, den 2

Aufgeb

er Schreiner und G 1er hat beantragt,

A » of y . Mador a Sobn des Anton Bader, geb. am

p Wh d 2ulo nh t+ ind zuleßt wobnbaft

ifaefordert, fch spätettens

| xor dem unterzeichneten G

v

2

rung erfolgen wird. Leben oder Tod des

ögen,

nto Hy

4 Va d

r Í % L L

© S B

4

| Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Januar 1904.

- 4 )

Ç

ffenburg, den 22. | _ Großherzogliches | Der Gerichts\chreibv | [84031]

Way

Ï

Mai

| Moeller, geb. am 7.

| schollenen Wilhelm Moeller, L | 1849, zuleßt wohnhaft in Hehlen, [päter nachz Amerika

| Verschollenen werden aufgef

| 10 Uhx, vor dem unter

Todeserklärung erfolgen wird. An

Aufgebot.

ril 1856, Söhne der verstorbenen

unst von hier, Kammacher Johann Georg fordert, sih spätestens

dessen

Die bezeichneten Verschollenen werden aufgefordert,

sich spätestens in dem auf Dienstag, den 18. Ok- |\ rung, spätestens

Anzeige zu machen. die Todeserklärung erfolgen Auskunft über Leben oder zu erteilen vermögen, ergeht

zu machen. Februar 1904.

_S. Amtsgericht. 4. Aufgebot.

Brüder Schraplau, welche verschollen

1904, Vormittags dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Aufgebotstermin zu widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird.

schollenen zu erteilen yermögen,

Auf Antrag der

und Genossen wird der

er als Offizier gestanden haben

fordert, sh spätestens in dem auf Samstag, den Vorm. 11 Uhr, vor dem immte A. 9 beraumten Aufgebotstermin zu melden, er für tot erklärt werden wird. fünfte über Leben und Tod des Verschollenen zu er-

Anzeige zu machen.

L Aufgebot. : 7 Die Ebefrau des Forste und Feldaufsehers Bünger,

99. Mai 1819 in Fürstenberg

Sattlermeister | Friedri August Otio, zulegt wohnhaft in Fürsten- | für tot zu erflären. wird aufgefordert,

or unterzeichneten beraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls wird.

Aufgebot.

reb. 12. Januar 1818 zu Mörzheim, Ackerer, zuleßt wobnbaft, 1839 nach Amerika aus-

efordert : 1) der Verschollene, i spätestens im Aufgebotstermta des K. Amts3gerichts Landau vom 17. November

. Januar 1904. Kal. Amtsgericht.

hre 1862 nach Amerika ausgewandert

zu erflären. Der beze

ebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- An alle, Nerscollenen ju erteilen ergeht die Aufforderung,

J Aufgebot. idt, | Die Ehefrau des Lantwirts Conrad Gesterling,

2 | Wilhelmine geb. Moeller, in Harlifsen, Fr. Hannov, Münden, hat beantragt, 1) den verschollenen «riedri

| vem auf den 12, August 1904, Bormitta

Ver-

Auf-

nannten Personen für

JFohann Carl Kunft, Albert Louis Kunst,

geboren am 17. Dk- |t

Kammerdieners August | zeichneten Gericht hierselbst, Lindenstr. mer Nr. 10, anberaumten Aufgebotstermine zu melden,

widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. alle, welhe

Ehefrau, Caroline

11 Uhr, vor dem mten Aufgebotstermin

im Aufgebotstermine

Ernst Heinri April 1849, und Her- n 1. Dezember 1850,

Die bezeichneten Ver- c) spätestens in dem

melden, An en oder Tod der Ver- ergeht die Aufforde- tstermin dem Gericht

1904, tsgericht.

t Freiburg hat heute Bertha Mösöbelpackers Noe in am 26. Dezember Karl Philipp Mark, on Freiburg î. B., wo soll, nach Amerika verschollen ist, aufge-

_an- widrigenfalls Alle, welche Aus-

efordert, spätestens im

04. ann, Amtsgerichts.

tenberg, hat beantragt,

Johann ren. Der bezeichnete | ih spätestens in dem 904, Vormittag® Gericht an-

An alle, welche

od des Verschollenen zu Anzeige zu er- den 1. Februar 1904. Amtsgericht.

{neider in Dammkbeim, Andreas Spitzfaden,

für tot zu er-

Anl on holen,

1904, Vormittags 1 melden, widrigenfalls 2) alle, die über Auskunft zu er-

enen

ot.

in Cigerêweier,

zichnete Verschollene wird

in dem auf Freitag, ericht anberaumten Auf- welche Auskunft

spätestens im

Amtéêgeriht.

er (C. Beller.

1838, und 2) den ver- geb. am 12, Auguîl

Die bezeihneten ordert, si spätestens in

raumten Aufgebotstermine zu die Todeserklärung Auskunft über Leben oder erteilen vermögen, im Aufgebotstermine

[8403]

ehelihte Klara Idel, ge am 4. März 1851 als

Wilhelm Idel aon, zuletzt wohnhaft in Potrdar, für tot zu er-

[83656]

Kamtrup, Madsen Hansen in Chicago, Bruder, / / boren am 6. Buchhalter Friy Beseke zu MWormsleben hat | nah Australien au8gewandert

dieser Zeit nichts aufgefordert, \ih spätestens im 25. August 1904, zeichneten Todeserklärung erfolgen wird. diejenigen, welche Auskunft des Verschollenen zu erteilen vermögen, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin dem Anzeige zu machen.

[84024]

hat als Pfleger das der Todeserklärung der im Jabre 1859 von MWladischin

| [83650]

melden, widrigenfalls erfolgen wird. An alle, we che Tov der Verschollenen zu ergeht die Aufforderung, spätestens dem Gericht Anzeige zu machen. Otteustein, den 29. Januar 1904.

Herzogliches Amtsgericht.

Reinking. Aufgebot. j

Der Bureaubeamte Wilhelm Fleishhack in Magde- urg-Buckkau hat beantragt, die verschollene, unver- oren zu Magdeburg-Buckau Tochter des Färbermeister® und dessen Ehefrau Auguste geb.

ershollene wird aufge- in dem auf den 20. Sep-

ember 1904, Vormittags 11 Uhr, vordem unter-, 54/55, Zim-

ären. Die bezeichnete

An Auskunft über Leben oder Tod der Ver- ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde- im Aufgebotstermine dem Gericht

Potsdam, den 29. Januar 1904. Königliches Amtsgericht, Abt. 1. Aufgebot. Auf Antrag des Hufners Jens Peter Friis in als Bevollmächtigten des Bäkers Andreas roird des leßtgenannten der Student Hans Madsen Hausen, ge- Suli 1859, welcher 1886 über Amerika is und von dort seit i hat hören lassen, Aufgebotstermin den um 10 Uhr, bei dem unter- melden, widrigenfalls seine Zugleich werden alle über Leben oder Tod

mehr von

Gericht zu

Gericht davon

Rödding, den 28. Januar 1904. Königliches Amtsgericht.

| Aufgebot. Der Eigentümer Gustav Exner aus Lindenwerder Aufgebotsverfahren zum Zwecke

oder von Studziniec aus nach Amerika ausgewanderten

Ernestine Karoline Radtke, geb. Sagert, beantragt.

wird aufgefordert, ih spätestens im Aufgebotstermine am 28. Oktober d. IJIs., Vorm. 114 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht zu melden, widrigenfalls sie für tot erklärt werden wird. Alle, die Auskunft über ihr Leben oder ihren Tod geben können, fgef

Die Verschollene

werden aufgefordert, spätestens im Aufgebot8termine dem Gericht Anzeige zu machen. Rogasen, den 26. Januar 1904.

Königliches Amtsgericht.

Engel.

83651] Aufgebot. Der Privatier Christian Peter Heinrich Buschow und der Geshäftgreisende Rudolf ilhelm Heinrich Buschow in Altona haben beantragt, den verschollenen, am 4. Dezember 1843 in Carlow geborenen Zimmer», mann Adolf Nikolaus Neinbard Buschow, zuleßt wohnhaft in Schönberg i. Meckl., für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, si spätestens in dem auf Freitag, deu 14, Oktober 1904, Vormittags Uk Uhr, vor dem unlter- zeihneten Gericht anberaumten Aufgebot8termine zu melden, widrigenfalls die V odeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Schönberg i. Meckl., den 98. Januar 1904.

Großherzogl. Amtsgericht.

Aufgebot. Der Eduard Ziegler, Gemeinderät in Gönningen, als Abwesenheit8pfleger, hat beantragt, den ver- \{ollenen Gustav Adolf Hoch, geb. am 12. Februar 1850, Sohn des verst. Michael Hoch, Zieglers Sohn, am Markt in Gönningen, und der verst. Anna geb. Vatter daf, zulegt wobnbast in Gönningen, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird- auf- gefordert, ch spätestens in dem auf Dienstag, den 20. September 1904, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigeufalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auékunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen Tübingen, den 27. Januar 1904.

Königliches Amtsgericht. A.-R. Bauer. Veröffentlicht durch Amtsgerichtssekretär Ma h.

Aufforderung.

[84030] T Dur Urteil des Königl. Amtsgerichts Abt. 11 angeblich nah Amerika

vom 20. Oktober 1902 ist ter auggewanderte Johann Kaspar Schult, zuleßt wobnbaft in Frankfurt a. M., tot erflärt worden. Als Zeitpunkt des Todes ift ter erste Januar 1900 festgesetzt worden. Vier Geschwister des für tot er- klärten, nämli: 1) Johann Daniel Schulÿ 2) Wwe. Katharine Zillert, geb. Schultz, furt a. M., P Fohann Jakob Schulÿ zu Frankfurt a. e 4) Maschinenmeister Kaspar Julius Sant haben die Erteilung eines Erbscheins als geseßliche Erben beantragt. Alle diejenigen, denen gleiche oder bessere Erbrechte auf den Nachlaß des Erblassers zus stehen, werden aufgefordert, fi spätestens am 1, April 1904 bei dem unterzeihneten Gericht zu melden. Der reine Nachlaß beträgt ca. 120 M Frankfurt a. M., den 30. Januar 1904. Königl. Amtsgericht. 11. Aufgebot, Rechtsanwalt Justizrat Ludroig Nachlaßpfleger für diejenigen, welche Erben in Berlin geborenen und im Fahre 1902 für tot erklärten Kaufmanns Louis Hirschberg werden, tas Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Ausschließung von Nachlaßgläubigern bean- fragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher m efordert, ihre Forderungen gegen ben Nactas bes verstorbenen Kaufmanns Louis Dirshber spätestens in dem aus! zen 30, April 1904, Vormittags 11 Uhr, vor dem unteczeihneten Gericht, Mlosterstraße 77/78,

zu Heddernheim, zu Frank-

[84036]

Der hat als tes im Jahre 1846

Arndt hier,

s jeidmeten Gericht De,

[11 Treyyen, Zimmer 6, anberaumten Aufgeboté-

termine bei diesem Gericht anzumelden.

beizufügen, Gla melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pfli Lcieen Vermächt- nissen und Auflagen berücksichtigt zu werden, von den Erben nur inf

sich nach Befriedigung der Gläubiger noch ein llebersduß

nicht uar! losfenen Gläubi uh h ibnen jeder Erbe nach der

ergibt. aftet eilung des Nachlasses

nur für den seinem Erbteil entsprehenden Teil der

Nerbindlichkeit. Für die Gläubiger aus Pflichtteils- reten, Vermächtnissen und AukEcen A fe die Gläubiger, denen die Erben unbeshränkt haften, tritt, wenn sie sih nicht melden, nur der NRechts- nahteil ein, daß jeder Erbe ihnen nah der Teilung des Nachlasses nur für den feinem Grbteil ent- sprechenden Teil der Verbindlichkeit haftet. Berlin, den 26. Januar 1904. Königliches Amtsgericht 1. Abt. 84.

[84032] Aufgebot. Auf Antrag des Kaufmanns Wilhelm Weist in Liegniy als gerichtlich bestellten Verwalters des Nachlasses des Föôrsters Franz Brugnemann werden die Nachlaßgläubiger des am 21. Juni 1903 in Hinterheide verstorbenen Försters Franz Brunne- maun aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine den 6, April 1904, Vormittags 2 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 13, thre Ansprüche und Rechte auf den Nachlaß anzumelden widrigenfalls fie, unbeshadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrehten, Vermächt- nissen und Auflagen berücksichtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung werden verlangen können, als sih nah Befriedigung der nicht aus» ps Gläubiger noch ein Uebershuß ergeben ollte. Lüben, den 30. Januar 1904. Königliches Amtsgericht.

[84037] __ Bekanntmachung. Durch Ausshlußurteil des unterfertigten Gerichts vom 28. Januar 1904 ist die am 4. Januar 1831 zu Großgründlach geborene Bauers- und Unter- händlerstohter Anna Margaretha Kraus für tot erklärt und als Todestag der 31, Dezember 1883 festgestellt worden. } Fürth, den 28. Januar 1904. K. Amtsgericht. (gez.) Baumann. E Zur Beglaubigung: Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts Fürth. (L. 8.) Hellerih, K. Obersekretär. |

[83006] K. Württ. Amtêgericht Reutlingen. Durch Aussclußurteil des K. Amtsgerichts vom 96. Januar 1904 sind nachbenannte Verschollene für tot erfläct worden: f 1) Jakob Kehrer, geboren am 27. November 1843 zu Betingen, 2) Johannes Hammer, geboren am 21. Februar 1825 zu Reutlingen, : 3) Marie Elisabeth Hammer, geboren am 20. Juni 1846 zu Reutlingen, * 4) Christine Rosine Margarethe Hammer, ge boren am 26. Dezember 1850 zu Reutlingen. | Als Zeitpunkt ihres Todes wurde der 1. Januar 1900 festgefegt. ; Den 28. Januar 1904. Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts. I Nef. Haas.

[84053] Oeffeutliche Zustellung.

Die Frau Anna Ezer, geb. Brose, in RKhinow Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Julius Gutt- mann hier, flagt gegen den Schmied Hellmut Eger, früher in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu trennen, den Beklagten für den s{uldigen Teil zu er- flären und ihm die Kosten des Nechts\treils aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 17. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts T in Berlin, Neues Gerichtsgebäude, Grunerstr., 11. Sto- werk, Zimmer 13, auf den 20. Upril 1904, Vor- mittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen | bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 1. Februar 1904.

: _Becker, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. 17. Zivillammer. [84054] Oeffentliche Zuftellung.

Der Arbeiter Nohus Stempniewicz zu Charlotten- burg, MWilmersdorfer Straße 54a, Prozeßbevoll mächtigter : Rechtsanwalt Thiel, Berlin W., Lüßow- straße 45, klagt gegen seine Ehefrau Marie Stempniewicz, geb. Czwordon, unbekannten Aufs enthalts, auf Chescheidung in den Akten 7. R. 198. 03, mit dem Antrage: 1) die Che der Parteien zu trennen und die Beklagte für den s{uldigen Teil zu erklären, 2) ihr auch die Kosten des Prozesses aufzuerlegen, 3) event. die Beklagte zu verurteilen, die häuélihe Gemeinschaft mit dem Kläger her- ¡ustellen. Der Kläger ladet die Beklagte von neuem zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die siebente Zivilklammer des Königlichen Land- gerichts 11 in Berlin 8SW. 11, Hallesches Ufer 29/1, Zimmer 40, auf den 29. März 1904, Bor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 1. Februar 1904.

Uhl ih, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 11. Zoe, 7.

[84044] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Bandwirker Emil Bruckhaus, Anna geborene Seipeabusch, in Langenberg, Prozeß- Ler: NRechtsanwoalt Dr. e na zu œiberseld, lagt gegen ihren Ehemann, früher in angenberg, jeßt ohne bekannten Wohn- und Auf- N SIaLIEoNE, wegen Mißhandlung und böslicher Ver- afsung, mit dem Antrage: „Die zwischen den Parteien gm 15. Februar 189% vor dem Standesbeamten in aerges geschlossene Ehe zu scheiden und den Be- geen für den schuldigen Teil zu erklären“. B Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen ï erhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivil- ammer des Königlichen Landgerichts ‘in Elberfeld e den 28, April 1904, Vormittags 0 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem

t Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Urkundliche Beweisstücke sind in Urschrift oder in Abschrift Die Nachlaßgläubiger, welche sih nicht

oweit Befriedigung verlangen, als

Zum Zwecke der öffentlihen Zust ird di Auszug der Klage nin éo elung R AEEE tei, Den 30. Januar 1904. eyer, Justizanwärter, als Gerichts\hrei des Königlichen Landgerichts. L Se

[83030] Oeffentliche Zustellun Die Ehefrau Kaufmann Anton Jeu, Catharina geborene Vosen, zu Antwerpen, Berbuntstraße 93 Prozeßbevollmächtigter: Recht3anwalt Dr. Wallach K 1) in E}sen, klagt gegen ihren genannten Ebemann früher zu Heßler bei Schalke, jeßt in Nord- Holland, wegen, Ehescheidung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu scheiden, den Beklagten für schuldig zu erklären und zu verurteilen, die Kosten des NRechts- streits zu tragen. Die Klägerin ladet den Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des RNechts- res vor die fünfte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Cssen-Nuhr auf den D. Mai 1904 Vormittags 9 Uhr, Zimmer 52, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zus gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwelke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage

streckbar zu erkl

borenen Kindes ,

11: Sutli

[84045]

Essen, den 28. Januar 1904. achen,

v, d Nahmer, Sekretär Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[84047] Oeffentliche Zustellung, _Iw dem bereits anhängigen Rechtsstreit der Ehe- frau Katharina Laladin, geb. Hugott, in Offenbach a. M., Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Sustizs rat Dr. Oeldner zu Frankfurt a. M., gegen ihren Ehemann, den Tagelöhner August Laladin, srüher in Praunheim, jeßt unbekannten Aufenthalts, klagt Klägerin unter der weiteren Behauptung daß 1e der Beklagte böslih verlassen habe und ‘ih ohne ihren Willen von der häuslihen Gemeinschaft seit Jahr und Tag fern halte, mit dem Antrage, König- liches Landgericht wolle die zwishen den Parteien bestehende Che dem Bande nah scheiden und den Beklagten für den {huldigen Teil erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsfirelt3 vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerihts in Frankfurt a. M. auf den 14, April 1904, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. j A _ Frankfurt a. M., den 22. Januar 1904. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [84040] O

Die minderjährige unverehelihte Gertrud Slo- minska, vertreten durch ihren Vormund, Klempner- meister August Naschke in Breslau, Berliner Play 13 11, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Bua in Breskau, klagt gegen den Tapezierer Marx Schmähl, früher in Breslau, Kupferschmiede- straße 17 111, jeßt unbekanuten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte der Vater der von der ledigen Pauline Slominéka am 5. Februar 1903 außerehelich geborenen Gertrud Slomin#êka fei da er dec Mündelmutter in der geseglichen Empfän ¡nis- zeit, nämlich in der Zeit vom 9. April bis 8. August 1902, beigewohnt hat, mit dem Antrage, den Be- | klagten zu verurteilen, der Klägerin von threr Geburt an bis zur Vollendung ihres sechzehnten Lebentjabres als Unterhalt eine im voraus am ersten ; jedes | Kalendervierteljahrs fällige Geldrente von viertel- jährlih 36 #, und zwar die rückständigen Beträge sofort, zu zahlen und das Urteil für vorläufig voll- streckbar zu erflären. Die Klägerin ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht in Br 3lau Schweidnitzer Stadtgraben Nr. 4, Zimmer Nr. 41, auf den 6, April 1904, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Breslau, den 29. Januar 1904.

Köntgliches Amtsgericht.

[84043] Oeffentliche Zustellung. mie Vie minderjährige Frieda Gertrud Dogauer in | nummer 3761

Döbeln, geseßlih vertreten durch ihren Alters- | hinterlegt find. vormund, den Klempner Eduard Richard Dogtzauer Der Kläger daselbst, Klägerin, 2) die ledige volljährige Näherin Anna Frieda Doyauer in Döbeln, vertreten dur | des den genannten Klempner Eduard Richard Doßzauer Ha ebenda, Miiklägerin, beide im Prozesse vertreten dur den Rechtsanwalt Justizrat Schneider in Mittweida als Prozeßbevollmächtigten, klagen gegen den Ingenieur Eugen Alexander Meyer, früher in Mittweida, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, unter der | bekannt gemacht

Behauptung, daß der Beklagte innerhalb der Berlin SW. Empfängniszeit, d. i. in der Zeit zwischen dem 182. | 26 Januar 1904 und 302. Tage vor dem Tage der Geburt des Kindes, (L. S.) Q E diesen Tag ungerechnet, der Mitklägerin beigewohnt habe, mit dem Antrage auf Verurteilung des Be- klagten, {8á(

0: E 4

andgericht wolle

erlassende Urteil

macht.

[83027] Der Möbelfab straße 958,

der Behauptung,

bleibt und bei Natenzahlungen

Der

worden fei.

1) 141,23 S, Arndt am 16. Ja nummer 3763 zu binterlegt find, 2) 210,54 „M, Arndt am 16. & nummer 3760 hinterlegt sind,

3) 299,09 A. Arndt am 16 nummer 3762 hinterlegt find, 4) 330,02.

e

A

1204, Vormit forderung, einen gelassenen Anwalt

1897 erfolgten Entbindung mit 21 M zu ersetzen, 2) zum Unterhalt der Klägerin vom 20. März 1897 ab bis zu deren erfülltem 14, Leben2jahre einen Beitrag von jährlih 120 46, zahlbar in monatlichen Vorauszahlungen, zu geben, die vom 20. Mai 1897 ab bis zum Tage der Klagerhebung verstandenen Beträge in ungetrennter Summe an die Mitklägerin, die von dem Tage der Klagerhebung ab für die Zu- | 1. kunft verslehenden Beträge an die Klägerin zu Händen | 1901 ab zu zahlea ihres jeweiligen Altersvormundes, dermalen des | ¿ur mündlichen L Klempners Eduard Richard Dotauer in Döbeln, ab- ies u T Tin 3) dafern Klägerin vor erfülltem 14. Lebensjahre sterben sollte, die dur deren Beerdigung Gat notwendigen Kosten zu bezahlen

fowie die Kosten des Rechtsstreits zu tragen und das Nrteil für vorläufig vollstrebar zu erklären. Die Kläger laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Mittweida auf den 1x1, März 1904, Vormittags 9 Uhr.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts Mittweida, am 29. Januar 1904.

gegen die Frau A1

einer Dar

wegen

nebst

Berlin SW. 1

Aufforderung, eine gelaffenen Anwalt

bekannt gemacht. Verlin SW. 11, nuar 1904.

Gerichts\{reiber [84039]

E i

önigl. Amtsgericht München x.

S Abteilung A für Zivilsachen.

i In Sachen gans Mathilde, unechelih der Blumenbinderin Pauline Lang hier, gesepli ber- treten durch den Vormund Johann Smidt, Bäker- meister hier, Gabelsbergerstraße 70, Klagöpartei, gegen den großjährigen Dekorationsmaler Karl Achterkirchen, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Vaterschaft und Unterhalts, wird leßterer nah erfolgter Bewilligung der dentlichen

KurzestraßE 18, Bergarbeiter Franz

der Behauptung, d

zur Zablung von

gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zustellung der Klage zur mündlichen Verhandlung

bekannt gemacht. F gter: : agt gegen Lambert Schmitz, früher zu Aachen, je s jeßt ohne be- kannten Wohn- und Aufenthaltsort, L dba egebenen Darlehns, mit dem Antrage: „Königliches U g ahlung von 465 #6 nebsi 5 °/6 Zinsen seit dem 1. ugust 1901 an den Kläger kostenfällig verurteilen und das zu r l: Sicherheitsleistur für vorläufig vollstreckbar erflären," Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1. Zivilkammer des König- lichen Landgerichts zu Aachen auf den 25. April x E eei i vis de der Aufforderung, em gedahten Gerichte - E N ia chte zugelassenen An Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge-

Pro;

zu verurteilen, darin zu willigen, daß Beträge an den Kläger ausgezahlt werden : welche durch den Gerichtsvollzieher

Arndt am 16. Janua

Der Kläger ladet di flagten Verhandlung des Nechtsftreits vor es Königlichen Landgeri Hallesches Ufer 29 —31, Sa

(L. S.) Gr oß, Aktuar, G des Königlichen Landgerichts IL. I DeO Sj Oeffentliche Zustellung. 1) der Mitklägerin die Kosten ihrer am 20. März j Die unverebelichte Jc ma 6 berg, Prozeßbevollmächtigter : Ret3anw alt Heimbach, Berlin, Neue Roßstraße 1, klagt

früher in Nostock, jeyt

18. Mai 1904,

und Logis verschulde, mit dem Antrage au vflichtige und vollstreckbare Verurteilung des Beklagten

des Nechtsstreits in die öffentliche Si s bezeichneten e u De L be Vigue bes Gen n A Ecbresoß S A 9 Uhr, Justiz-

, Erdgeschoß, Zimmer Nr. 5s, den. ° teil wird beantragen, Kgl. A gen e i einem, soweit geseßlich zulässig, für vorläufig voll- Be-

i daß er als Vater des am 11. Juli 1903 von Pauline Lang außerehelich ge-

ärenden Urteile ausfprechen,

klagter fei s{huldig: anzuerkennen,

Mathilde* zu gelten habe;

2) für die Zeit von der Geburt des Kindes, S4, 1 1903, bis zum vollendeten Lebensjahre des Kindes einen je für drei Monate vorauszahlbaren Unterhalt von 60 M sechzig Mark “r vierteljährlih zu entrichten ;

3) die Kosten des Rechtsstreits zu tragen.

München, den 1. Februar 1904.

Der Kgl. Sekretär: (L. 8.) Bienenfeld.

Oeffentliche Zustellung.

Der Butterhändler S DiSA zu Naeren, . Meh if B den Rechtsanwalt Justizrat | abzü lich

Necht8anwalt

den Beklagten zur

event. gegen

Der

Zum Zwette

Aacheu, ten 25. Januar 1904.

Plümmer,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Oeffentliche Zustellun

rikant J. Boebel, Pie: Oranien

zeßbevollmächtigter :

daß die Beklagten durch

vom Vertrage ¡urüczutreten be-

rechtigt sei, daß die gesamten Sachen von Gläubigern j der Beklagten versteigert worden seien, ohne daß der | Kläger von der Pfändung benachrichtigt wurde, und | der Erlös für einen Teil der Sachen hinterlegt ie Beklagten die folgenden | Die

Kläger beantragt :

nuar 1903 unter der Weni

a r Fourtn

L Ir

SerichtévoUlzieher der Vien!tregililers- ! IT G 1364. 02 |

lin SW. 11,

iags 10 1 mit der bei dem ge n Gerichte zu- zu bestellen. Zwecke der

er Klage |

11, Halles{es Ufer 29—31, den als Gerihteshreiber i Zivilkammer 5.

Johanna Gehrke in Friedrihs-

in 1. O. 344. 01 ina Pommerencke, geb. Thielke, Bi unbekannten Aufenthalts, lebexsforderung 800 MÆ, mit

8NAHn VLH

dem Antrage auf kostenpflichtige Verurtcilung, 800 t 59/0 Zinsen Januar 1901 und 4 9% Zinsen vom 1. Januar

seit dem 1. Januar 1900 bis : Die Klägerin ladet die Beklagte erbandlung des Rechtestreits vor

die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts

1, Hallesches Ufer 29/31, auf den Vormittags 10 Uhr, mit der n bei dem gedachten Gerichte zu-

zu bestellen. Zum Zwecke der

öfentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage

Hallesches Ufer 29/31, den 28. Ja-

Felgow, des Könlalichen Landgerichts I.

Oeffentliche Zustellung. Der Arbeiter Mathias Hosfmann in

Bochum,

Prozeßbevollmächtigter: NRechts-

anwalt Dr. Cleffmann in Bochum, klagt gegen den

Stankowski, früher in Bochum,

Kurzestraße 18, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter

Beklagter ihm 46 46 fe golt osten-

46 A nebst 4©/% Zinsen seit

10. Juni 1903. Dex Kläger ladet den Beklagten pur En En Vas Mee vor as Köntg mtsgerck{t in L

22 Mün, L008 t in Bochum auf

den ormittags 9 Uhr, Zimmer

auf Dienêtag, den

Amt3geriht wolle in Rei

sehzehaten

der öffentlichen

Z Ne t8anwc Imberg IT. hier, Oranienstraße 61, kla N n Chemiker Felix Göhde, 2) dessen C [

Göhde, geb. Schade, 3) 2c., früher zu Wilmersdorf, Rankestr. 22, jet unbekannten Aufenthalts, unter n trag vom 18. April 1900 eine Anzahl von Mais ständen zum Gesamtpreise von 7287,90 M gekauft hätten, und zwar fo, daß die Beklagte zu 2 als Käuferin uad der Beklagte zu 1 als selbsts{huld- nerisher Bürge kie Vertragsverpflichtungen unter- zeichnet haben, nah welhen Kläger bis zur Zahlung der leyten Rate Eigentümer der gekauften Sachen nihcht pünktliher ÎInnehaltung der |

zl mündlichen } 2 5. Zivilkammer j

auf den 15. April | Auf- |

Nr. 44. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellun

s / g

M Piens ¿guteua der Klage bekannt gemacht. Bochum, den 23. Januar 1904.

j chstein, A.-G.-Sekretär,

als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[79788] Oeffentliche Zustellung.

Der Lehrer Karl F. Schneider zu Mülhausen i. Elf., vertreten durch Rechtsanwalt Heine in Dessau, klagt grgen den Direktor Emil Schubert, zuleßt in Dessau, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus Bürg: schaften, die er in den Jahren 1901 und 1902 für den Beklagten geleistet, aus Darlehnen, die er thm im Jahre 1901 gegeben, und wegen der Erstattung von Au?lagen, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 744,62 „4 nebst 4 9/6 Zinsen i

a. von 223,57 M seit dem 1. Juni 1901,

i; 50,— 1. Juli 1901,

50,— 12. Juli 1901,

10,— 1. Oftober 1901, 189,75 19, November 1991, O F eft M n 1902,

j ) 300 ne /a Zinsen seit dei

13. Mai 1903 und 200 4 nebft 4 % alie seit dem 18. Juni 1903, zu verurteilen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Herzog- lichen Landgerichts zu Dessau auf den 31. März 1204, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. ;

Dessau, den 15. Januar 1904.

“c Sguerta, Setretar, Gerichtsschreiber des Herzoglichen Landgerichts.

[84042] Bekanutmachung.

In Sachen des Spediteurs Johann Mader in Ansbah, Klägers, vertreten durch Rechtsanwalt Frhrn. Ebner v. Eschenbach in Ansbach, gegen die Menageriebesißerin Auguste Ganz von Moönchsroth zur Zeit unbekannten Aufenthalts,