1904 / 32 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E

fügung zu stellen. Bis zur Zeit der Durchreise des Verkehr3sministers Furften Chilkow, der am 10. d. M. Morgens in Jrkutek erwartet werde, solle der Schienentranéport beendet scin.

New York, 5. Februar. (W. T.- B.) Die hiesigen Tesle- graphenkabel-Gesellshaften machen" bekannt, daß fie De- peshen na< Japan und Korea nur auf Gefahr der Ab- sender annähnmen.

Theater und Musik,

Im Neuen Königlihen Operntheater wird morgen „Margarete“, Dper in fünf Akten von Ch. Gounod, gegeben. Fräulein Farrar singt die Titelpartie erstmalig in deuts%er Sprache. Im übrigen lautet die Beseßung: Faust: ere Grüning; Mephistcpheles: Herr Knüpfer; Valentin: Herr Berger; Siebel: Fräulein Parbs; Marthe: Frau Pohl. Kapellmeister von Strauß dirigiert. Das Bacchanal des vierten Aktes wird von den Damen Urbanska, Lucia, Kierschner u. a. ausgeführt. Am Montag geht Aubers Oper „Die Stumme von Portici* unter Dr, Strauß? Leitung in Szene. Fräulein Dell'Era, Frau Herzog, die Herren Sommer, Wittekopf, Jörn sind in den Hauptrollen bes<äftigt.

Im Königlichen Schauspielhause wird morgen „Julius Cacfar“ in folgender Beseßung der Hauptrollen aufgeführt: Caesar: Herr Kraußne>; Antonius: Herr Matkowsky; Brutus: Herr Molenar; Caffius: Herr Ludwig; Casca: Herr Pohl. Am Montag geht „Die Ahnfrau“ in Szene. Den Borotin spielt Herr Molenar, die Berta Fräulein Wachner, den Jaromir Herr Matkowsky.

Das Deutsche Theater hat für nä<hste Wocße folgenden Spielplan aufgestellt: Morgen abend, Mittwoch und Freitag: „Nose Bernd“; Montag: „Monna Vanna“; Dienstag und Donnerstag: „Novella d’Andrea“. Am Sonnabend geht Arthur Schnißlers neues Schauspiel „Der einsame Weg“ zum esten Male in Szene und wird am nächstfolgenden Sonntagabend wiederholt. Als Nachmittags- vorstellung ijt für morgen „Die Jüdin von Toledo“, für nädist- folgenden Sonntag „Rosenmontag angeseßt.

Im Berliner Theter wind „Maria Theresia" mit Jenny Groß in der Titelrolle morgen, sowie am Dienstag, Donnerttag und Freitag gegeben. Bierbaums Schauspiel „Stella und Antonie“ wird am Montag, Mittwoch und nächsten Sonutagabend wiederholt werden. Am Sonnabend geht zum ersten Male „Waterkant*, Schauspiel in drei Aufzügen von Nichard Skowronnek, in Szene. Als Nachmittags- vorstellung ist für morgen „Cin Wintermärchen“, für nä<hsten Sonntag „Söôß von Berlichingen“ angeseßt.

Im Schillertheater O. (Wallnertheater) wird morgen nach- mittag „Kabale und Liebe", Abends das Schauspiel „Die O der Gesellschaft“ gegeben. Am Montag und Freitag geht „Uriel Äcosta“, Dienstag (zum ersten Male) und Donnerstag „König Lear*, Mitt- wo „DerCompagnon“*, Sonnabend „Hedta Gabler" in Szene. Nächsten Sonntag wird Nachmittags „Der Compagnon“, Abends „König Lear“ gegeben. Jm Schillertheater N. (Friedrich Wilhelmst. Theater) gelangt morgen na<mittag „Der Compagnon“, Abends „Im weißen Rößl“ zur Aufführung. Am Montag, Dienstag und Donnerstag wird das Lustspiel „Die Kinder der Exzellenz*, Mittwoch «Kollege Crampton“, Freitag „Die Chre*, Sonnabend „Uriel Acosta“ gegeben. Nächsten Sonntagnachmittag wird „Der Bibliothekar", Abents das Lustspiel „Die Kinder der Erzellenz* aufgeführt.

Im Theater des Westens finden morgen abend fowie Donnerstag und Freitag (im Abonnement) Wiederholungen „Die s{<ône Helena“ statt. Für Sonnabend ift (im Abonnement) die Erstaufführung der einaktigen Oper „Die Colombine“ von Oscar Straus und der einaktigen französischen Opereite „Die Tante {läf!“ von H. Caspers angeseßt. Am Montag gelangt (im Abonnement) „Martha“, Dienstag die Oper „Die lustigen

am der Operette

Morgen nahmittag findet eine einmalige Aufführung von „Maria Stuart“ bei Ron Preisen statt. „Der Hochtourist“ mit Guido Thielscher in der Titelrolle wird am Dienstag wieder gegeben.

Am 18. März wird der zehnjährige Geiger Franz von Vecsey in den Näumen der Philharmonie no<h ein Konzert geben, dessen Mas auss<ließli< wohltätigen Zwe>en dienen foll.

Morgen, onntag. Nachmittags um 6: Uhr, findet in der evangelis<hen Garnifonkirhe eine musikalis<e Vesper statt, bei der die Konzertsängerin Brigitta. Thielemann und die Violinvirtuosin Käthe Holß mitwirken. ie Orgel spielt der Organist Walter Fischer. Der Eintritt ist frei.

Bei dem am Montag, Akends 74 Uhr, in der Marienkirche statt- findenden Orgelvortrag des Musikdirektors Otto Dienel werden die Damen Louise Nieten-Welter, PVearianne Wolff, das Terzett der Geschwister Else, Gertrud und Rosa Pactzold sowie die Herren Paul Bronsch, Armin Liebermann (Cello), Paul Schnyder und Leopold Behrends mitwirken, Der Eintritt ift frei.

Neuen

Die Konzertdirektion Hermann Wolff hat für die nächste Woche folgenden Spielplan aufgestellt: Sonntag: Philharmonie : (Mittags 12 Übr): Oeffentl. Hauptprobe zum VI1!. Philharmonis {en Konzert, Dirigent: Arthur Nikisch, Solist: Edouard Nisler. Montag: Philharmonie: VI{1. Philharmonisches Konzert, Dir. : Arthur Nikish, Solist: Gdouard Rioker Saal Bechstein: Konzert von Margarethe Nitsche (Gef.), Mitw.: Johannes Schröder (Viol.); Beethovensaal : 1]. Konzert des Müännergesangvereins „Caecilia Melodia*, Dir.: Max Éschke, Mitw.: Käthe Navoth (Ges.) Dienstag: Saal Bechstein: Konzert von Helene Wiesand (Gef.), Pitw.: Ella Jonas (Klav.); Beethovensaal!: Klavierabend von Sophia ven Ssaddwskla; Singakademie: V. Populäres Konzert des „Waldemar Meyer-Quartett“, Mitw.: Attilio Brugnoli (Klay.). Mittwoch: Saal Bechstein: 11. Liederabend von Katharina Hennig- Zimdars; Beethovensaal: Lieder- und Duettabend von Gustay &riedrih und Thila Plaichinger, Kgl. Sängerin; Sing- akademie: Klavierabend von Flora Scherres - Friedenthal. Donnerstag: Saal Bechstein: 111. Klavierabend von Artur Schnabel; Beethovensaal: Konzert von Elsa Nuegger ees mit dem Philharmonishen Orchester (O. Marien-

agen); Singakademie: Konzert von Cornelia Shmitt-Csányi (Ges); Philharmonie: Konzert von W. Mart. Procop (Orgel), Mitw. : Zanka Major (Gef), Alfred Wittenberg (Viol.) —- Freitag: Saal Bechstein: Konzert von Hedwig Kirsch (Klav.) und Leopold Przemysler (Viol.); Beethovensaal: 11. Konzert des neunjährigen Klavier- virtuosen Mircio Horszowski, Mitw.: Kgl. Konzertmstr. B. Dessau, Prof. H. Grünfeld; Philharmonie: Symphonieabend von Willy Benda mit dem Philharmonischen Orchesterz Oberlichtsaal der Philharmonie: IT. Klavierabend von Michael von adora. Sonnabend: Saal Bechstein : Liederabend von Hanna Shüßz; Beetbovensaal: 11. Vokal- quartettabend von Jeannette Grumbacher te Jong, Therese Behr, Ludwig Heß, Arthur van Eweyk, Mitw.: duard Behm; Sing- akademie: Konzert der norwegischen Piaristin Dagmar Walla-Hansen mit dem Philharmonischen Orchester (O. Marienhagen): Saal der Königlichen Hochschule: Konzert, veranstaltet vom Schillerverband

deutscher Frauen unter Leitung von Professor Dr. F. Joachim.

Mannigfaltiges. Berlin, den 6. Februar 1904.

Die Speditionsfirma Matthias Nohde u. Co. in Hamburg expediert Postpakete für die in Deutsh-Südwestasrika be- findlihen Truppen von Hamburg aus kostenfrei in gleiher Weise, wie es für die im Auslante befindlihen Angehörigen der Kaiserlichen Marine geschieht. E

der Pflanze". Der Vortrag „Radium“ wird von Dr. Donath at Mittwoch, Atends 8 Uhr, im großen Hörsaal der Sternwarte (Invalidenftraße 57/62) wiederholt werden.

Auf der Treptower Sternwarte wird morgen der Direktor Archenhold anläßlich der bevorstehenden 100. Wiederkehr des Todes, tages des Philofophen Kant Nachmittags um 5: Uhr über „Die Kant. Laplaceshe Gntstehung?hypothese unseres Planetensystems* sprechen. Im Anschluß än den Vortrag wird mit dem: großen Fernrohr der Andromeda-Nebel gezeigt, der von allen Urnebeln des Himmels am besten die Kantshe Vorstellung illustriert. Das Thema des um 7 Uhr stattfindenden Vortrags lautet: „Die Bewohnbarkeit der Welten“.

Halle a. d. Saale, 5. Februar. (W. T. B.) Unter dem des Oberpräsidenten, Staatsministers von Boettiche x tagte in det Räumen der Unive1sität gestern hier ein Kon g reß, verbunden mit einem praktischen Kursus zur Fürsorge für die s{<ulentlassene männliche Jugend, angeregt yon der Zentralstelle für Arbeiter- wohlfahrtéeinrihtungen in Berlin. Eingeladen waren und er» schienen Vertreter der Staat8- und städtischen Behörten, Groß- industrielle, Geistliche, Lehrer usw. Den Bericht über die Ausgaben und Zwelke des Kursus hatte der Geheime Oberregierungsrat, Pro- fessor Dr. Post-Berlin übernommen. Die Teilnehmer waren sich einig in der Meinung, daß versucht werden müsse, die jungen Leute vom 14, bis 17. Lebensjahre, ohne speziell das religiöse Moment in den Vorder- grund zu stellen, durch gesellhaftlihe Unterhaltungsspiele, dramatische, deklamatorisde Aufführungen, Sachspiel, Turnen usw. zu fesseln und sie vom Wirtshauébesu< und Tanzvergnügen abzuhalten. Es wird des. halb die Bildung einer Organisation ohne Staatsunterstützung an- gefirebt, welche die Vereine mit diesem Ziele fördert.

München, 6. Februar. (W. T. B) Die Firma Friedrich Krupp hat dem Museum von Meisterwerken der Natur- wissenshaft und Te<hnik in München einen Betrag von 90000 M4 zur Verfügung gestellt und wird die Sammlungen E durch historishe Originale und wertvolle Modelle be- reichern.

Borsih

Nantes, v. Februar. (W.- T. B.) An der Pointe-du- Crofic sind Wrakstücke angetrieben, die offenbar von einem Kriegsschiff, wie man glaubt, dem Transportdampfer „Vienne", herrühren.

Caracas, 6. Februar. (W. T. B.) Am Orinoco und am Golf von Paria wurden am 31. y. M. heftige Erders<ütte- rungen wahrgenommen. i

Tripolis, 5. Februar. (W. T. B) Der Ham burger Dampfer „Marie Paulig“, der in Bengasi Getreid geladen hatte, ist auf einen Felsen aufgelaufen. Man hält ihn für ver- loren, wenn das Meer unruhiger wird, bevor die Hilfe, die das Si von Malta erbeten hat, eingetroffen ist. Die Mannschaft ift gerettet.

Nach Schluß der Redaktion eingegangene Depeschen.

Konstantinopel, 6. Februar. (Meldung de-s Wiener Telegr. Korr.-Bur.) Auf die gestrigen Erklärungen der Bot- schafter der Ententemächte hat die Pforte vorläufig mündlich erwidert, daß das von ihr vorbereitete Neglement für die Gendarmerie der mazedonishen Wilajets nah dem Muster des

M 32,

der Ausprägungen von RNeihsmünzen in den deutshen Münzstätten bis Ende Januar 1904.

Erste Beilage

zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußishen Staatsanzeiger.

Berlin, Sonnabend, den 6. Februar

Amltsihes.

Deutsches Reid. Uebers Gt

1) Im

Monat Januar 1904 find geprägt worden in:

fronen

Goldmünzen

Kronen

Halbe Kronen

Silber Ta

Hiervon auf

Priyat-

re<nung

U

marfkstüde

Zwanzig-

Ein- Fünfzig- anzic pfennigstüde

marfkstücke | pfennigstüde M. [S

Zwei- markftüde

M.

Fünf-

M. Mt.

Zwanzig- pfennigstüde

1904.

Kupfermünzen Zehn- Sen Zwei- Ein- pfennigstü>e | pfennigstü>e | pfennigstüde | pfennigstüde M A

« [A (2 M [2 | | 92 271/72

Ni>kelmünzen

[4

Berlin München

Muldner Hütte

Stuttgart Karlsruhe Hamburg

2) Vorher waren geprägt*) 3) Gesamtausprägung . 4) Hiervon sind wieder

Summe 1

ingezogen

E

E 2 Y

Î 5) Bleibe

n

M. 3758 140

M. 401 760

_— 198 180 803 820

4 159 900

198 180 803 820

2 079 994

100 000 664 236 252 376

900 000

28 75930 “i 4 096 92

| l | I

i— | j [ein

|

28 759/30 | 5 (—

3 308 239 520

401 760j 4760 140

664 467 960

27 969 925

0 161 900 2675041490

183052415

200 000j 3 026 606

- M -

f 423 8951 72 307 436|—] 35 717 922/80

5 005 860/80

9 923 677/08

23 278 558/30] 6 213 207|44 08 J 958 098 23

47 651 349/90

c)

ddn

3 308 641 280

8 673 540] 25 243 430

669 228 100/27 969 925

2680203390

183292419

187 956 4762 191 053 08212

141 502

20 20 72 307 436|—] 3% 717 922/80

65 213 881 263 |—

423 899

82 530 e30 251 318/80

5 005 860/50]

4 389 430180

47 680 [09/20 278 598/301 6 213 20714

175 280/70 20 981/25 1737/54 124917

*) Vergl. den „Reichsanzeiger“ vorn 8. Januar 1904, Nr. 6.

3 299 967 740

643 984 670 3 947 672 480,00 A

Berlin, den 5. Februar 1904.

übex das von den Staatsbehörden zu verwendende Papier. Auf das von den Staatsbehörden zu verwendende Papier, mit Ausnahme des Stempel-

24 249 85 3720

9 0

Beoentrmmuntqen

| papiers, finden die nachstehenden Bestimmungen Anwendung :

L Das N A und B) in Verwendungsklassen (C) eingeteilt.

: Stoffklassen. , Papiere nur aus Hadern (Leinen, Hanf, Baumwolle). ; :

. Papiere aus Hadern mit höchstens 25 Prozent Zellstoff (aus Holz, Stroh, Esparto, Jute, Manila, Adansonia usw.), jedo< unter Ausschluß von ver-

M.

5 1. E i zapier ist auf der Grundlage von Stoff- und Festigkeitsklassen (s. nachstehend

_—

A.

133169885

550 358 682] 11 426 113 —l 5 466 G04

616 430|—

47 504 828/50] 23 257 577105) 6 211 469/901 9956 849 06

190 911 580

671 332 924,00 M Haupibuchhalterei des Reichsshazamts. Biester.

Königreich Preußen. O.

BeLLVWendung.

71 378 835,95 M 16 168 318,96 M

Verwendungsklassen.

Tod: Pott A T C7 5 Seittgieilelialle

wichtige Urkunden i apier zu Kabinettsordres (S

erste Sorte ¡weite Sorte .

Papier für dauernd aufzubewahrende, besonders

Papier zu Urkunden (\. au Klasse 1), 6 desamtsregistern, Geshäftsbücher1

Weiber von Windfor* zur Aufführung.

Im Neuen Theater gelangt „Minna von Barnhelm*® morgen holzten Fasern sowie am Montag, Donrerstag und Sonnabend zur Wiederholung, t pin: vere für Dienstag ist Mar Halbes Drama „Der Strom“ angeseßt. Am Mittwc<h findet die [on mehrfa< angekündigte Erstauf{ührung von „Schwef Beatrix“ in Verbindung mit „Der Schlachtenlenker“ statt. Beide Stücke werden am Freitag und nächsten Sonntag

wiederholt.

Im Thaliatheater wird morgen nahmittiag „Charleys Tante“ und Abends „Der Holtourist*, mit Guido Thielscher in der Titelrolle, gegeben. Am 9. und 11. Februar tritt Miß Duncan wieder auf.

„Wötterweiber“, die ecrfolgreihe Ausftattungsposse des Belle - alliancetheaters, wird morgen abend und am Montag wiederholt. |

Stoffzusammenseßung, jedo<h unter Ausshluß von ver-

Aktenpapier für länger als bewahrende Schriftstücke: Kanzleipapier Briefpapier (Quart Briefpapier (Ofktar Schreibmaschinen Konzeptpyapier / C L Aktenpapier für Schriftstü>ke von geringer Bedeutung und kürzerer Aufbewahrungsfrift :

nilotha ht L A4 A4

seinerzeit von den fremden Militärs für Kreta ausgearbeiteten “E RERSS E O Eritonria von dem Sultan bereits genehmigt sei. Es 4 y Ae tâse Res werde überseßt und vervielfältigt, um dem Gendarmerie- | - n tis Fa E liebiger Stoffzusammensezung lommardanten und seinen Gehilfen mitgeteilt zu werden. Die A P eh [t a Pa it aller Stoffklaïsen beliebig Schwierigkeiten, wegen des <hiffrierten Depeschenverkehrs AUDERYEOA p E E h zwischen den Zivilagenten und den Konsulaten in den B. Festigkeitsklassen. drei Wilajets würden nah deren Angaben behoben werden. gat R AR H L L: O: A I S M HESOS E E A L A T A E en Y [ :

Q

Im wissenschaftlihen Theater der „Urania“ (Tauben- straße) wird der dekorativ und szenis< au3gestattete Vortrag „Der Grdball als Träger des Lebens* in nächster Woche allabeudlich ge- balten werden. Am Montag, Mittwo<h und Sonnabend finden Nachmittags Wiederholungen des Vortrags „An den Seen Ober- italiens“ zu ermäßigten Preisen statt. Im Hörsaal spriht am Montag Dr. Niftenpart über die „Astronomie an der Jahrbhundertwende“, am Dienstag Dr. Donath über „neuere Versuche mit flüssiger Luft, insbe- sondere die Verflüssigung des Ozons*, am Mittwoch Professor Müller über den „Bau des Auges“, am Donnerstag Dr. Shwahn über die „Wirkung des Wassers und des Windes“, am Freitag Dr. Naß über „das Bier“ und am Sonnabend Professor Müller über die „Atmung

\ f l | 1

c

Debnung 2,75 9% Widerstand gegen Zerknittern zieinli<h groß

4

änge

ehnung

sDebnung 3509m

Die Falzklafsen

(\. S

Spalte 5) ab

L

den

Y

j z4

(Fortseßung des Amtlichen und Nichtamtlichen in der Ersten,

Zweiten und Dritten Beilage.) Die Stufen für

Widerstand gegen Zerknittern (f. Spalte 4) sind: sind:

etern. D

Fanuar 1905

On S P. bels G... y - ï Briespapier (Quartgröße) . . . .. .| Il |

3 {

S ab: 1)

Briefpapier

Y

Dienstag, Abends 8 Uhr: Zum ersten Male: König Lear.

N. (Friedri<h WilhelmstädtishesTheater.) Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Der Kompagnon. Lustspiel in 4 Aften von Adolph L'Arronge. Übends 8 Uhr: Jm weißen Rößl. Lustspiel in 3 Aufzügen von Oskar Blumenthal und Gustav Kadelburg.

Montag, Exzellenz.

Dienstag, Exzellenz.

Theater. Königliche Schauspiele. Sonntag: Neues

Vperntheater. Vorstellung im Abonnement (Billetts reservefaß Nr. 24). Margarete. Oper in 5 Akten von Charles Gounod. Text nah Weclfgang von Gocthes Faust, von Jules Barbier und Michel arré. Anfang 72 Ubr. s 8. Vorstellung. Julius Caesar.

rauer!piel in 5 Aufzügen von William Shakes\veare. Nebersezt von August 2 An- fang 74 Uhr. E E

Yontag: Neues Borstellung im ais Abonn ment (Villettreserve 5). Die Stumme | Theater des Westens. Kantstr. 12. Bahnhof von Portici. per In 9 Aufzügen. Musik | Zoologischer Garten. (Direktion : A. Pras, Groß- oon «uver. Zert bon Scrive. 7 le berzoglicher Hoftheaterintendant a. D.) Sonntag, Jl ite n\lem. Baue Nachmittags 3 Uhr: Zu halben Preisen: Der Waffenschmied. Abends 74 Phr: Die schöne Heleza. Montag (18. Vo1 Martha.

Die Kinder der

Die Kinder der

Abends 8 Uhr:

Abends 8 Uhr:

Wilhelm von S{hlegel.

(GrAho

M fi M7, n D 44 GorsteUung. Sonderabonne-

Die Ahnfrau. Trauer-

Franz Grisipa Anfang

E Dienstag (18. Vorstellung im Abonnement) : erêtag: Don Juan. lustigen Weiber von Windsor.

Julia. “mri ‘TS1ag : PMittwed) (außer Abonauement): Undine. DHorsicUung. Sonne T

Vonnersiag (17. Borstellung im Abonnement) : s<éue Helena.

Abonnement) :

Die

stellung im

rz0r

Neucs Operntbeater. © Viittwc: Romeo und Tanuahäuser. Freitag: Keine ]

end: Leine Vorstellu Sonntag : Unbestimmt

S ha S ienétag: Viel Lärm um Nichts. Mitiwc<: Goldfis<he. ODocnnérêtag: vi Körig Heinrih der Füufte. Freitag: Die | Neues Theater. Journalisteu. Sour Jm ftillen Gäßcheu. | Barnhelm. Sonntag: Don Carlos. Anfang 7 Uhr. | Montag: Minna vonz Barnhelm.

Dienstag: Der Strom. R S P Viittwoh: Zum ersten Male: Schwester Nachmittags Beatrix, Borker: Der Schlachteulenker.

Abents Doanerstag Miuna von Barnhelm.

Freitag: Schwester Beatrix. Vorher: Schlachteulenker.

Sonnabend: Minna von Barnhelm.

Die

f wol hr A C 75

y (1 4/14 5

Sonntag: Minua von

alo, ALCH A

Die Jüdin vou Toledo. lhr: Nose Bernd.

ntaz: Mounna Vanna.

‘nétoac: Novella d’Audrea.

Der

-_

Deutsches Theater. Sonntag, 1 T

L Ì

_—

Berliner Theater, Sonntag, Nachmittags 24 Uhr: Ein Wintermärchen. Abends 74 Uhr: Maria Theresia.

Montag: Stella und Antonie. Maria Theresia.

Dierêtag:

Residenztheater. (Direktion: S. Lautenburg.) Der fkeushe Casimir. (Maîtro S<{<wank in 3 Akten yon Desvalliöres Deutsh ‘von Max Schönau. Vorher : Anfang 74 Uhr. Nach-

Sonntag: Nitonche.) und Mars Die Empfehlung. mittags 3 Uhr: Lutti.

Zrhillertheater. O0. (Wallnertheater.)| j E Sonritag, Nachmittags 3 Uhr: Kabale und Liebe. | Thaliatheater. Direktion Jean Kren und Alfred

(f búrgerlice Trauerspiel în 5 Akten von | Schbnfeid. Sonntag, Nachmittags 34 Uhr: Charleys Arierri von Edhisler Abends 8 Uhr: Die Taute. Abends 74 Uhr: Der Hochtourisft, Stützeu der Gesellschast, Schauspiel in 4 Auf- | (@uido Thielscher in beiden Stücken in der Titel-

¡igen von Henmik Ibsen, Deuts< von Wilhelm rolle.) Lange Montag: Der Hochtourist, î j

PVontag, Abends s Uhr: Uriel Acosta,. Dienttag: Gastspiel Jsadora Duncan.

Bentraltheater. Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Zu halben Preisen (in erster Beseßung): Die Geisha. Japanis<he Opverette in 3 Akten von Sidney Jones. Abents 74 Uhr: Das Schwalben- nest. Operette in 3 Akten von Maurice Ordonneau, deuts< von M. Nappaport. Musik von Henry Herblay.

Montag und folgende Tage, Abends 74 Uhr: Das Schwalbermefst.

Sonnabend, Nachmittags 4 Uhr: Der gestiefelte Kater.

Sonntag, den 14. Februar, Nachmittags 3 Uhr: Der Bettelstudeut. Abends 7} Uhr: Das S<hwalbenuest.

Trianoutheater. (Georgenstcaße, zwischen Fricdri@- und Universitätsftraße.) Sonntag, Nach- mittags: Viscotte. Abends: Madame X.

Montag: Madame X.

Bellealliancetheater. (Unter der Direktion von Jean Kren und Alfred Schönfeld vom Thaliathexter.) Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Maria Stuart. Abends 74 Uhr : Götterweiber. Au&ftattungsburleske in 3 Aufzügen mit Gesang und Tanz von Curt Kraaßz und Wilh. Jacoby, bearbeitet von Kren und Schön- feld. Musik von Einödshofer. Dirigent : M. Schmidt. (Gerda Walde und Friy Helmerding in den Haupt- rollen.)

Montag: Götterweiber.

Dienstag: Der Hochtourist.

Konzerte,

Philharmonie. Sonntag, Mittags 12 Uhr: Oeffeutlice Hauptprobe ¡um VIUI. Phil harmonis<heu Konzert,

Montag, Abends 74 Uhr: VIIL. Philharmo- nishes Konzert. Dirigent: Arthur Nilkisch. Solist: Edouard Risler.

Saal Bechstein. Montag, Abents 74 Uhr: Konzert von Margarethe Nitsche (Gesang). Mit- wirkung : Johannes Schröder (Violine).

Beethovensaal. Montag, Abend? 8 Uhr: L. Fonzert des Männergesangvereins „Caecilia Melodia“ (Dirigent: Max Eschke). Vitwirkung:

Käthe Ravoth (Gesang).

steäuugeu: Nachmittags 4 Uhr und Abencs 74 Uhr. Nac- mittags eix Kind frei, weitere Kinder zahlen die Hälfte. Nach- mittags: Die reizende Kinder- pantomime Pierrots Weih- nachten mit dem beliebten Bonbouregeun. In beiden Vor- siellungen: Der Chimpanse, genannt Konsul. Das gröfs:te Naturwunder. Herrn Jul. Seeths dresfierte 25 Löwen. Große Ausstattungspantomime

Kbends: Babel. der Gegenwart.

cFamiliennachrichten.

Verlobt: Frl. Anna Hemptenmacher mit Hrn. Oberarzt Dr. med. Hans Busch (Berlin). Frl. Bertha Gger mit Hrn. Assistenten Dr. Frit Croner (Berlin).

Berehelicht: Hr. Hauptmann Nudolf von Franse>y mit Frl. Edith Wyneken (Bonn). Hr. Kapitän- leutnant Julius Maerker mit Frl. Jenny Kemna

(Kie!— Barmen).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Pastor Nordorf (Pogarell). Þrn. Oberleutnant Waltl,cc von Wittken (Potsdam). Hrn. Nittergutsbesißer Simon (Lossow bci Franksurt a. O.). Eine Tcchter: Hrn. Oberverwaltungs8gerihtsrat Nuff- marn (Groß-Lichterfelde). Hrn. Jngenieur Curt von Strampf (Nürnberg)

Gestorben: Hr. Geleimer Baurat und Inten- danturrat a. D. Gustav Steinberg (Breslau). Þr. Landgerichtsrat a. D. Hermann Kre>e (Berlin).

Pr. Geheimer Kanzleirat Ernst Louis Scheuer- mann (Berlin). Hrn. Hauptmann Koks Söhnchca Heinz (Magdeburg).

T U antr

Verantwortlicher Redakteur Dr. Tyrol in Charlottenburg. Berlag der Expedition (Scholz) in Berlin. Druck der Norddeutschen Buchdru>kerei und Verlags- Anstalt, Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32. Acht Beilagen (einschließli) Börsen-Beilage).

Mittlere

in

tittlere D in Hundertsteln d

ursprünglichen Länge

N

iderstand gegen Zerfknittern.

nah Schopper.

V 5

M U

Vom 1. Zahl der Doppelfalzungen

Konzeptpapier . Briefumschläge, Pa>krv erste Sorte

zweite Sorte

6000 5000 4000

3000

2000 1000

S2 «.

25 ziemli groß !

| mittelmäßig

j

ruhlast, Dehnung,

N Luftfeuhtigkeit ermittelt. Pprobestretfen zu Grunde gelegt.

Jedes Papier muß eine seinem Verwendungszwe> ent-

!) In der Zeit bis zum 31. Dezember 1904 soll bei den amtlihen Prüfungen sowobl di tandsstufe als au die Falzklasse ermittelt werden, und wenn leßtere der ersteren ni<t entspricht,

tigere Ergebnis auss<laggebend sein.

sehr groß sehr groß

groß

sehr gering

Ÿ sprehende Leimfestigkeit besißen:

«M uw. y m><t R N! g iti

0 Till

Die Bogengröße 33 X 42 ist auch bei Vordru>ken, Büchern vorzugsweise in Anwendung zu bringen. ( :

ängig ist, sind die nahstehenden Bogengrößen, in der unter Fnnehaltung der angegebenen Einheitsgewichte, zu

16 0

V

In A + Und

v s

kg 14,6

16,2 18,2 20,0

46 X 59 48 X 64 50 X 65 04 X 68 D

1000 Bogen

außerordentli gering | 0

- sehr gering

- gering

3 = mittelmäßig

ziemlih groß

= groß

= fehr groß

: außerordentlih groß | 7

| | | | | j | j

Widerstand gegen Zerknittern und Falzklasse werden bei 65 9/0 Der Berechnung der Neißlänge wird das Gewicht der bei 100° C getro>neten |

Soweit dies

Gewichte für | 1 Quadrat-

meter g

100 110

nach Bedarf

Gewicht der Briefumf 1) Umschläge bis 2) Größere

S{reibpapier zu ] täglihen Verbrauch Aktende>el : für viel bewahrende Akten

20—39 40— 7! = 80—189

für andere Akten

Drukpapier: für wichtige, länger a zubewahrende u für weniger wichtige

: 190—999

1000 und Doppelfalzungen | relativer |

| | | 8 Î |

| Verbrauch3 owobl die Widers |

5 î das j

Für Schreibpapier der Klassen 1 und 2, das für seinen | besonderen Zwe> in hohem Maße undurchsihtig fein muß, kann nah Bedarf eine Gewichtserhöhung bis zu 2 Proz. | vorgeschrieben werden. : R

ie Papiere der Klassen 1 bis 4 dürfen sowohl in der Reißlänge und der Dehnung als auch bei den Falzklassen bis zu 10 Proz. nah unten hin von den festgeseßten Werten ab- weichen. L a E Gegen die bei den Verwendungsklassen aufgeführten Ein heitsgewihte dürfen a, Schreib- und Dru>papiere um 2,5 Proz., b. Aktende>el und Pa>papiere um 4 Proz. des Gewichts S A nah oben oder unten abweihen. Die Riesumhüllung (das zum Verpa>ken von 1000 Bogen verwendete Umschlagpapier) wird bei der Gewichtsfeststelung mitgerechnet.

Die Sreibpapiere der Verwendungsklassen 1 bis 4 sind mit einem auf dem Siebe hergestellten Wasserzeichen zu ver sehen. Das Wasserzeihen muß die Firma des Fabrikanten jowie neben dem Worte „Normal“ das Zeichen der Verwen dungsklasse enthalten; die Hinzufügung einer Jahreszahl sowie eines Zeichens zur Kennzeihnung der Fertigung ist zuläsfig Die Abkürzung der Firma is nur insoweit gestattet, als

rebraudte o M M 4 “s b

D) 4 zu untergeordneten Zwe@en d

3

)

nur soweit in ein- zelnen Fällen er- |forderlidh 5 oder 6

[Neißlänge 2500 m | Debnung 3,5 9/6

|Reißlänge 2500 m R _ N J

U <ADnung 2,9 “/(

dadur keine Zweifel über den Ursprung des Papiers hervor- : Das Wasserzeichen muß vollständig, in jedem Bogen vorhanden sein.

gerufen werden können. è D - M

wenn au< unterbrochen, u S 3. Es dürfen nur solche Papiere der Klassen 1 bis 4 zum amilihen Gebrauche verwendet werden, deren Wasserzeichen bei dem Königlihen Materialprüfungsamt in Dahlem ein- getragen ift. : Die eingetragenen Wasserzeihhen werden im „Reichs- und Staatsanzeiger“ bekannt gemacht; ein Verzeichnis derselben kann inentgeltlih von dem Materialprüfungsami bezogen werden. Vor der Erteilung von Lieferungsaufträgen ist, sofern es sich niht um einmalige Lieferungen geringen Umfangs handelt, von jeder Papiersorte zunächst eine Probe einzufordern, die für die äußere Beschaffenheit (Aussehen, Glätte, Griff usw.) des zu liefernden Papiers maßgebend ist. : Die Prüfung des Papiers nah äußerer Beschaffenheit sowie na<h Gewicht und Bogengröße erfolgt dur< die Be- hörde, der das Papier geliefert ijt. D, Zur Prüfung auf Stoffzusammensezung, Festigkeit und

Leimung sind sogleih nah erfolgter Lieferung und vor der JIngebrauhnahme des Papiers Proben an das Königliche