1904 / 32 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

L 2, 3. « und Invaliditäts» 2c. Ve rung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2. b. Verlosung 2. von Wertpapieren.

Aujgcbote, Beriui: uxd Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

Öffentlicher Anzeiger.

6. 7. 8,

KomimanditaeseiGa (Erwerbs- und Wir Niederlassung 2c. von 9, Bankausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

en auf Aktien und Aktiengefells{.

li

{) Untersuchungssachen.

[84472] fluchtserklärung.

In der Untersuhungssache gegen den:

T) Musketier Richard Friedrich Lenk, geboren am 4. ust 1881 zu Hannover, Kreis Hannover (Preußen), von der 2. Komp. Dae ts. Nr. 113;

2) Musketier Robert Julius Karl Raglaff, ge- boren am 30. Juni 1878 zu Berlin, Stadtkreis Berlin (Preußen), von der 6. Komp. Inf.-Negts. Nr. 113;

118; :

3) Musketier Thomas Kopf, geboren am 2. April 1869 zu Tübingen, Oberamt Tübingen (Württem- berg), von der 12. Komp. Inf.-Regts. Nr. 114;

4) Rekruten Karl August Schreiber, geboren am 30. Januar 1883 zu Oberstraß (Schwetz), heimats- berechtigt in Weiler, Amt Konstanz (Baden);

5) Rekruten Adolf Jselin, geren am 5. Dee zember 1882 zu Bottingen, *

aden); E a A ien Ernst Keller, geboren am 27. Juli 1883 zu Gais (S(weiz), heimatsberechtigt in Stah- ringen, Amt Stocklah (Baden), _

u 4—6 aus dem Landwehrbezirk Stockah;

) Rekruten Adolf Schaut, geboren am 23. Ja- nuar 1883 zu Zürih (Schweiz), eimatsberehtigt in Wilflingen, Oberamt Riedlingen (Württemberg);

8) Rekruten Rudolf Eduard Reichenstein, ge- boren am 3. Februar 1881 zu Gallenweiler, Amt Staufen (Baden); i

9) Rekruten Emil Haberstock, geboren am 16. Jas nuar 1880 zu Trasadingen Ge, beimatsberech- tigt in Dangstetten, Amt Waldshut (Baden);

10) Rekruten Oskar Möller, geboren am 4. No- vember 1883 zu Aarau (Schweiz), hcimatsberehtiat in Zella, Kreis Ohrdruf ete nett f dun, Mei a

zu 7—10 aus dem Laundwehrbezirk DORm e R LE

wegen Fahnenfluht, werden auf Grund der S§6 ff. des Militärstrafgeseybuchs sowie der §§ 356, 360 der Militärstrafgeriht8ordnung die Beschuldigten bier- dur für fahnenflühtig erklärt.

Freiburg i. Vr., den 1. Februar 1904.

Königliches Gericht der 29. Division.

84470 ahnenfluchtsäerklärung. E l Jn Ler a namahe gegen den Rekruten Josef Woznuiak vom Landwehrbeztrk Recklinghausen, wegen Fahnenfluht, wird auf Grund der §F 69 ff. des Militärstrafge)eßbuchs sowie der §8 356, 380 der Militärstrafgerihtsordnung der Beschuldigte bierdur für fahnenflü&tig erflärt. :

Münster i. W., den 4. Februar 1904.

Geriht der 13. Division.

4473 _Veschluß. L

e er Strafsahe gegen den Wehrpflichtigen Eugen Steiger, geboren am 21. Januar 1881 zu Kreuzburg DSE, Namslau, jet unbekannten B ; inreihend verdähtig erscheint, in noch nit redhts- e Zeit als ‘Wehrpflihtiger in der Absicht, ¿h dem Eintritt in den Dienst des stehenden Heeres

mt Emmendingen |

jüdischer Neligion, zuleyt în | unbetannten Aufenthalts, welcher

Kat.-Nr. 5723/1897 der Spezialkasse Nürnberg zu

oouem er N Anla enen: Karoline Pilmair, Huberbauersehefrau in Bergarn; e Doi ia fandbrief der bayer. Handels- bank in München Lit. V Nr. 1415 zu 500 4; Antragsteller: enno und Barbara MNMeisberger, Privatiersebeleute in Miesbach;

5) die 34 %/oigen Ma a. der bayer, Hy» ilen und Wechselbank “in „München Lit. L Ser. 25 Nr. 109203 zu 1000 4; der bayer. Vereins- bank in München Lit. B Ser. 26 Nr. 120 540 zu 1000 M; b. der bayerishen Hypotheken- und Wechsel» bank in München Lit. L Ser. 27 Nr. 164 023 zu 1000 &; Lit. M Ser. 28 Nr. 45 208, Lit. M Ser. 32 Nr. b8 243, Lit. M Ser. 33 Nr. 81 501 und 81502 zu je 500 M, Lit. N Ser. 33 Nr. 147 938 zu 200 &; Antragsteller zu a: Josef Lang, Berchtoldbauer in Sonnenham, zu þ: Johann Lang, Bauernsohn in Sonnenham;

100 Gulden, d. d. 1.

6) der 34% ige Pfandbrief der Süddeutschen O bencatditbant Un München Lit. L Ser. 955 Nr. 90 031 zu 100 #&; Antragsteller: Agnes Hel-

inger in Berg; 2 T ) die 4 diteen Pfandbriefe der Süddeutschen Bodencreditbank in München Lit, L Ser. 28 Nr. 605585 zu 100 &, Lit K Ser, 31 Nr. 704 498 zu 200 #4; Antragsteller: Heinrih Kaspar, Schreiner-

cister in Weiden;

M die 3209/6 igen Pfandbriefe der Bayer. po theklen- und We selbank in München Lit. PF er. 1 Nr. 163 und Ut. 0 Ser. 26 Nr. 49613 zu je 100 4; Antragsteller : Gemeindekrankenversicherungs- asse Warmisried; y 9) der 3409/0 îge Pfandbr] der Bayer. Hypo- theken» und Wechselbank in München Lit. ® p Ser. 3 Nr. 33 370 zu 100 4; Antragsteller: die Erben des Christian Dressel, Offiziant der K. Staats ulden- tilgungskasse in München, nämlich: H Elise Otto, Gastwirtsfrau in Marleêreuth, 2) Wilhelm Dressel, Hafnermeister in „Nürnberg, 3) Andreas Dressel, Mezgermeister in Hof, 4) Gustay Dressel, Schlosser- meister in Hof, B) En Dressel, Polier in Amerika, mbekannten Aufenthalts; 10) der 340/6ige Pfandbrief der Bayer. Hypo- tbeken- und Wecbselbank in München Lit. D D Ser. 3 Nr. 30 022 zu 500 &; Antragsteller: Agathe Schmid, Austragsgütlerin in Sachsenkam;

11) der 34/0 ige Pfandbrief der Bayer. Hypo-

Nr. 76 083 zu 100 K; Antragsteller: die minder-

| jährigen Gastwirtskinder Hermann, Heinrich und | Sofie Präger in Nördlingen;

12) die 4%/otge bayer. G Kat.-Nr. 92 284/147 748 zu 1000 Riebl, Kanonikus

Antragsteller: Sedastian

Regensburg ;

baper. Eiscnbahnanlehens Ser. 1300 § 64976, 64977, 64978 zu je 1000 «&; Ser. Kat.-Nr. N 718, 24719 zu je 600 &; Ser.

oder der Flotte zu entziehen, ohne Erlaubnis das D eridrgeliet verlaffen oder na errcihtem militär- pflichtigen Alter fi außerhalb des Bundesgediets auf- ehalten zu haben Vergehen- gegen § 140 Abs. 1 Nr. 1 St.-G.-B. wird das Vermögen des An- gesuldigten zur Deckung der denselben mögliher weite treffenden bhöhften Geldftrafe und der Kosten

Besé{blag belegt. Oels, den 28. Januar 1904. 0 Königliches Landgerit. Straftammer 111. ez.) Lange. Sauer. Franzll. Vorsftebender Beihluß wird biermit veröferitht Dels 1. Fébruaz 1902.

Der Erfte Staat8anwalt

“Besthiuß.

der _

F a] ¡L F}

—_

L L B Sn der Strafiahe gegen den Heizer Gmil Landau

us Elberfeld, jcit obne bekannten Wobnort. wegen

A Fn en Diebitabls und der Beschuldigte außer D die Strafverfolgung verjährt ift. Rus d au der BesWluß vom 2

29. Dezember 12533 x XÆUITCDZT

S

lern E S Prt Tr? R

otIT dDAS Lal TET enge 2-4

c E D Tite waaeiil

außer Verfolgung gcht, wal

diziem runde

. l S Tun huerilent etl Bojthlac A teS

Die Koften de L

-

T

T f U ir. / / un at e Ra

L E S E 9 4 gation Sar. 1572 fut Aus = 166 Jae Vaters

ui Rau

é

cauiósat un Si : i

4 V egen Grunazzntizaa

L. B T A 2, B G86 L G20

L2G u A V Gulgen A Sat Ag 130 M ut 2, Gutgen Mata:

Cfanau ü Hiavaca s

T Se Le e Gier

ABRGET

i

T et rer E L maar - is

Lo 4 4 i inbiaine p cer Zie Guefiaaivza iat

d S e

au A ral

C As S A,

L A G S C 04A Taae 58 Ga e T 4 Pud S A

i 2H Gulden; #. er. E enter | obligationen Kat.-Nr. 105 252/174 706, 105 259 | 174 709, 105 256/174 710, 105 257/174 711, 105 260 | 174714, 105261/174715 zu je 1000

| b. die 329%/zigen Pfandbricfe der baver. Hypotheken und Wechjelbank in München Lit.

Nr. 68466 zu 1000 M; Lit. M Ser. 23 Bir. 1 Ser. 28 Nr. 46 394 zu je 500 «

Nr. 10 610, Ser. 24 Nr. 48 101, . 26 3c 200 „Æ; Ert 2 und 27 783 zu

E Da 2 Do QE4 Ser. 28 Nr. 99 304 zu

Tr

Namen der Pfarrei Möhreun um Pfarrrfrönde Möhren;

eli

me dn

« HAAA S E

. Merten r Ir wil bein Use -

0e Dan drit ber han. Outotbeten otar DTandorICT der Dae. Dot»

wblan h 24s

en: Reihe befudlihe | meinde Dengling umg)

Men dbrtrie Der A SLLA h «e * --. T non Bert Taundezr hi bi w it L & (50 zu 200 L. Aa

4 er. 51 zu 200 „e, Armenfoud D _umgeschrieden ;

T M n D d e 2

Et TDengling umgze}hrieber

s oper Ter g -/- Me Ta Tg Ce L

e wg PDE 7 ir. D200 I29

1 O7 _— B P -_-

15. Zum Ce u uro R E Ley Finger, VaumernterStoon 1m

e O -

den werden ax-| Die Witwe Fohanne Friederike Henriette Wagner, | i l durch Rechtsanmvalt zaun daselbsi als jegige Inhaberin Hypotheken- 3L 18 ober die im Arnstadt Band XXV- Blatt 1000 Tir. 1 eingetragene Oyvpotheken- veránéid mit %59%/g

1473 ab, geaza vierteljährige

alé viermetdjentlidem Jing- {var, urfprüngli für HAruttatt agt ver auf

rfe merter Q

2+ b s

i “gi L 26. Ecpiem 3904, gi Amtsgerichte 25 - O anveraumtze Aufgebots arverazmtiez Mutg muetiertugter. Seridgt

p Drt ertr É Pag Sra F T. U A E Pa

Vorm. 10 Ubr, inden 1 At. A f.

- Ges Podnte ber De oe Fe Vei D

er D Ce

Deacktagk | d r Ptwate |

iat 23 2 aher Le 1e Aufiacterus ves 17 Cual 5, anerauua f Ge 1e etge aan Aa wad

v A Leute KIA

- Hy atel iert ¿i Ed U-U, Lig , Da A T-i va C0

e 55 Bs

; Br A

2A |

L É na u B id 4 E Au L R Ga S Fo E 27

tbeken- und Wechselbank in München Lt. O Ser. 30

Grundrentenobligation Gulden; auf den

Narnen der Pfarrpfründe Viecchtach MENRE 3

Î ie 3230/0 igen Schuldverschreibungen des 13) a. e die Zoigen Ser E 248 584 Kat.-Nr 72955 zu 400 „&; Ser. 434 Kat.-Nr. 108 483, 108 484 zu je 200 Æ; die 49, oige dayer. | Grundrentenobligation Kat.-Nr. 9 929/155 515 zu die 4 eigen bayer. Grundrenten-

Gulden; j | etr 20 it | 105 486/174 972, 105 486/174973 zu je 500 Gulden;

8 Ve 8 bis zum B: e von 200 Æ mit | 105 486/174 972, 105 4586/1/43¿3 zu 1e 0 Bulden ; S S | 105 590/175 476, 105 590/175 477 ju je 100 Gulden;

Tis L meiden, D

ze 100 „Æ; zu a. a. u. b.

4 A4 A s E M f den Namen der fath. Pfarrpfrüurde Möhren,

Der: Ge-

» (ry! Sr Ét -- «i gy by er GILCDCTIE 70D

: 8:

auf Moutag, deu } 1:5 Ar 5 C 4 vor j

r

D. |

U ti E E 48 G Vi a6444, j s 7 L bes L y | Tone ftedte anzamelten ub vie due vouulegen de g 4; L G MMi144#8 4 f Cle O nume ie A WEN T, Lfisover U f, v wid 4 i a3 2H t tallé e KtatlotertliruaAa Ves Urfunte t wn Aae L E A8 C ues j S Ge A 7

e Uwe Ge ì EGEE, 1 BAAL)) futtaai Ad, 1

F

y g 2 i M A d

d 4 Wi Æ f { , B

1901 verstorbenen Apothekers Christian Heinrich Nohde E hier, hat das Aufgebot der abhänden ekommenen Aktie Nr. 34 der Naumburger Straßen» ahn. Aktiengesell[cha}t in Naumburg a. S. über 900 „« beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 10. No- vember 1904, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 43, anberaumten Termine seine Rechte bei dem Gericht aue und die Urkunde Bene widrigenfalls die Kraft- loserklärung der Aktie erfolgen wird.

Naumburg a. S., den 28. Januar 1904.

Königliches Amlsgericht.

26620 Su ebot, | De geshästslosfe W [helm Faßbender a auch Fasbender in Barmen, vertreten durch Nehts- anwalt Justizrat Krüsemann 11. dahter, hat das Auf- gebot der Aktie Nr. 99 der Wichlinghaufer Wasser» leitungds-Aktien-Gesellshaft von 1. Mai 187h im Nennwert von 300 # beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spältstens in dem auf den 8, März 1904, Vormittags U Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nx. 7, anberaumten | Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Krasftloserl lärung dex Urkunde erfolgen wird. iermit erlischt aud der Anspruch aus den noch nit fälligen Gewinn- anteils{einen auf den Inhaber, Barmen, den 22. Juni 1903.

Königliches Amtsgericht. Abt. 10. 26934 Nufgebot, Der \ Bäder Julius Mühlinghaus in Barmen halt das Aufgebot der Aktie Nr. 27 der RON ngaues Wasssexleitungs-Aktiengesellshaft vom 1. Ma 1876 im Nennwert von 300 „& beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 8, März 1904, Vormittags uu Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 7, an- beraumten Aufgebotstermine seine Mechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft» loserklärung der Urkunde erfolgen wird. Hiermil erlischt d der Anspruch aus den noch nicht fälligen Gewinnanteils(einen auf den Inhaber. Varmen, den 22. Juni 1903. Königliches Amtögericht. 10,

Verichtigung. Die Bekanntmachung vom 29. Januar d. J. in der dritten Beilage der Nr. 29 des Deutschen Neichsanzeiger® vom 30. Januar 1904 [82412] wird dabin berichtigt, daß die als abhanden gekommen an- gezeigten zwei Zinsbogen à 10 Abschnitte der Schuld» vers{reibungen der Freien und Hansestadt Bremen vom 29. Mai und 6. Juni vom Jahre 1888, nicht vom Jahre 1866 sind. i na

eun, den 9. Februar 1904. «O Die Polizeidirektion.

Aufgebot. der von

[84497]

[74708]

Da der „Deutschland“

laut Anzeige

Leben des unter Nr. W 184 über „F 1000,—

desselben sowie jeder,

der

A

widri briefte Versicherung außer Kraft treten wird. Berlin, den 30. Dezember 1903. Deutschland, Lebens-Verficherungs-Actien-Gesellschaft zu Berlin.

n P

pla q ck M n rrol Srert ILLCS Anmeldung

| denselben späteftens

n dem LIE D431

+ F * N i dem Amtsgerichte bierselb

I seibe für fraftlos erflärt werden soll. Bremerhaven, den 29. Dezember 1903. Der Serichtssreiber des Amtsgerichts : Degenhardt, Sekretär. Aufgebot.

r M

Derirelen

Aufgebot der

Ï r T j T (T I s F 414/1944 (

„0 A A LE P ar 1 eingetragen

r. 95 b. R Ee ZOT DETEA tä, | Der “naher ver Vrfunte afldtea Actten TUGLeteaS a Vet e Be 1994, Vormittags L Uhr, vor

4 ( g 4 b ua wien Geridite anveraumten

tit Ly r rf Of Ey

A

iy:

Laa wr Z

ex Axroliadt, ven 9. Taauar 1994 j rüurttilide Latte,

Uusgehgt.

}) M f Aa Pw “e i

4j C H dertaaaa t ul lu hig vate,

S) Ler Aa 5 t A Gai eling talt,

L

I, 4

U ats

Lebensversicherungs-Gesellshaft zu Berlin auf das Ba Friedrich Hechler in Hamburg : am 15. März 1894 ausgestellte Versicherungs\chein vor einiger Wel ab. banden gekommen ist, fo wird der etwatge Inhaber welcher Ansprühe aus dem S@ecin erbeben zu können glaubt, hierdurch gemäß Versicherungsbedingungen aufgefordert, binnen 8 Monaten, vom Tage der erften Veröffentlichung dieser Anzeige ab gerechnet, also bis zum 6. Juli | 1902, sh bei der unterzeichneten Gesellschaft zu genfalls die durch jenen Schein ver-

tsgeridt Bremerhaven hat folgendes Auf-

t es : . Qrdwig Mandowsky, ckhiffffgarzt auf dem (pfer des Norddeutschen Lloyd L Bri ¿eß Irene“, wi er unbekannte Inhaber des * | von der Städtif rkafse in Bremerhaven über

m 24. März 1903 hinterlegte 1071 ausgestellten Hinterlegungs- Fz2efordert, den bezeihneten Hinter- seiner Rechte auf zal [d V hiermit auf Mittwoch,

* | ven 6. Juli 1904, Vormittags 94 Uhr, vor bit anberaumten Aufgebots- dem Geritez vorzulegen, widrigenfalls der-

Î ( », K. von Acnftatt, ile Cd, geb, Eda, Fiavera gena, beantragt, un ause, 16, Mai unter Hutacbotätermine

Brad wu alda,

u baues Cer Aterlien hema

Luci, Magdalene, Franz und Leonore, Geschwister

Eggelin V laubhaft gemacht, daß sie das Etgentum an naGstehenden, in der Ortslage Salzdahlum belegenen, im N Uiéen: Salzdahlum nit eingetragenen arténgrundstücken : S 19 an dem auf der vorliegenden Vermessungs- besheinigung des beeidigten Feldmessers B Meyer, aufgenommen im Februar 1903, mit den Buchstaben a, b, c, d, a umscriebenen, im Süden von der Dorfstraße, im Norden von dem Garten des Land- wirxts C. P: Klingenberg, im Osten von dem Feld- wege und im Westen von dem Grundstlick des Bâker- meisters Franz Fleddermann begrenzten, 8 a 60 qm roßen Garten, s ns, 9, an dem auf der vorliegenden Vermessungs- besheinigung des beeidigten Feldmessetrs H. Meyer, aufgenommen im Junt 1903, mit den Buchstaben a1, b), el, dl, o1, fl, gl, al umshriebenen, im Süden von der Dorfstraße, im Westen von einem ußwege, im Norden und Osten von einem Graben p renzten 23 a 76 qm großen Garten, », an dem auf der vorliegenden Verméessungs- beschelnigung des beeidigten Feldmessers H. Meyer, aufgenommen im Junt 1903, mit Buchstaben a 11, bi, oll, dil, elf, I, gil, 11, all um- \{riebenen, im Norden von einem Graben, im Osten von etnem S e, im Süden und Westen von der Dorfstraße begrenzten, 33 a 36 qm großen Garten, 6. an dem auf dexr vorliegenden S Lnge, besheinigung des beeidigten Feldmessers H. Meyer, aufgenommen im Juni 1903, mit den Buchslaben i, k, 1, m, n, Þ, q, 1 umschriebenen, im Norden von seiner Hofstelle, im Westen von seinem zum Hofe No. ass. 17 gehörtgen Garten, im Osten von einem Graben und im Süden vom Grundstück des Lands wirts Buchheister begrenzten 12 a 39 qm großen Harten, : | wu 3: an dem auf der im Juni 1903 auf- genommenen NBVermessungöbescheinigung des beetdigten Feldmessers H. Meyer mit den Buchslahen h 111, DIIT, U, dil eli, M umsch{hriebenen, im Süden von der Dorsstraße, im Norden und Westen von dem Grundstück des Landwirts Chr, Klingenberg und im Osten von dem Grunbstück des Landwirts Ernst Bosse begrenzten 21 a 69 qm grezen Garten erworben baben. Alle diejentgen, welche ein Recht an den obigen Gartengrundstücken zu haben ver- meinen, werden damit zu dem auf den 5. April 1904, Morgens 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Termine zur Geltendmachung solcher Rechte unter Androhung des Nechtsnachteils zeladen, daß nah Ablauf der Frist die obgedachten Besitzer als Eigentümer in das Grundbuch ein- getragen werden und daß, wer die ihm obliegende Anmeldung unterläßt, sein Necht gegen einen dritten, welher im redlihen Glauben an die Nichtigkeit des Grundbuchs das Grundstück oder Rechte an dem- selben erworben hat, niht mehr geltend machen kann. Wolfenbüttel, den 1, Februar 1904, Herzogliches Amtsgericht. (gez,) Rei ne cke. Veröffentliht: Penneberg, Gerschr.-Asp.,, als Gerichtsschreiber Herzoglichen Amtsgerichts.

[84479] K. Ae I, ufgebot.

Gegen : i : 1) Mathilde Rieber, geb. in Winterlingen am 30. Oktober 1868, im Jahre 1880 von da aus nah Amerika gereist und seit 1888 verschollen, Antrag- steller: der Abwesenheitspfleger Johannes Rieber, Bäcker in Winterlingen, j 9) Christine Koch, geb. in Frommern am 24. November 1842, anno 1869 von da aus nah Philadelphia gereist; soll nah Privatnachrichten ge- storben sein; Antragstellerin: die Halbschwelster Katharine Ko, led. vollj. Fabrika1beiterin in From- mern, : Y ist auf Antrag der bezeihneten Personen das Auf- gebotsverfahren zum Zweck der Todeserklärung ein geleitet. Aufgebotstermin ift bestimmt auf Douners- tag, deu 20. Oktober 1904, Vorm. 11 Uhr. Es ergeht hiermit die Aufforderung: A 1) an die Verschollenen, sih spätestens in diejem Termin zu melden, widrigenfalls ihre Todeserklärung erfolgen würde; 2) an alle, welche Auskunft über Leben oder Tcd der Verschollenen geben können, \pätesters im Auf- gebotstermin dem Gerichte Anzeige zu machen. Den 2. Februar 1904. Oberamtsrichter (gez.) Abel. Veröffentlicht durch stv. Gerichts\hreibér (L. 8.) Oftertag.

84373 Aufgebot. L | E Ener C. Cloß in Winnenden hat de- antragt, den verschollenen, am 19. April 1859 (wadr- sheinlich in Amerika) geborenen Sohn des Bu druckers Julius Hiemer in St. Josef, Staat Missouri, namens Ludwig Friedrih Hiemer, fir tot zu erflären, Der bezeichnete Verschollene wr® aufgeforvert, sich spätestens in dem auf den 26. Se? tember 1904, Vormittags 11 Uhr, ver dem unterzeichneten Gericht, Mosterstrate 7778 ITT Treppen, Zimmer 6, anberaumten Aufgebot termine zu . melden, widrigenfalls die Todeterllärung erfolgen wiry, An alle, welhe Auskunft über Leven over Lob bes Nerschollenen zu erteilen yermêge% ergeht vie Aufforderung, spätestens im Aufgeze= termine vem Gericht Anzeige zu machen, Berlin, ven 27, Januar 1904, Königliches Amtôgerlht 1, Abteilung 84.

[44370] Aufgebot, Tex Kaufmann August Burggra hat heantragt, Me vershollene

| in Inna

entovt, flir tot ju erflären,

auf ven 17, uguft 1904, 14 Uher, vor hem unterzelchneten Bericht

A - M

rie Toveterklärung erfolgen wirh

ven 0, annar 1004,

eas lie wiavetideciaen Sidoer, namen Paul,

Miebenf MBEN Lil ia mlgerldt.

BiedenZar! Dorote appenbergér, geb. Durgara, zuleyt wohnhaft: #

Bien | f | Die bezcihnce

Terichollene wiry aufgesorvert, ih spätestens tn 2?

Y Vormittags?

ers

raumten Aufgebotstermine zu melden, wibhrigenfÆ pfleger August Traunecker, Gemeinderat in Aldingen. An e, wET s Autfunft liber Lehen ober Lob ber Verschollenen F erteilen vermBgen, ergeht ble Hufforberung, spätesten im Aufacholülermine bem Gericht Anzeige ju mas

[84369] ufgebot.

Der feder des Georg Dittmarschen T ler u Cassel, Fabrikant Friy Stück daselbst, hat Etage en verschollenen Johann Heinrih Dittmar, Landwirt, Sohn des Gärtners und Oekonomen Jo- hann Georg Dittmar und dessen Frau Martha geb. Röser zu Cassel, geboren den 19. Januar 1835, uleßt SONn in Cassel, für tot zu erklären. Der Verschollene wird aufgefordert, si spätestens in dem auf den 21, September 1904, Vormittags 114 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 34, hohes Erdgeschoß, anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird, An alle, welhe Auskunft liber Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige zu machen.

Caffel, den 30, Januar 1904,

Königliches Amtsgeriht. Abteilung 8.

{84365] / Aufgebot,

Die Emma E eb, Zinn, tin Geiersthal, hat den Antrag gestellt, ihren Bruder Bossierer Karl Zinu, Ei am 16. Dezember 1857 zu Eisfeld,

Auf

der verschollen ift, für tot zu erklären. Der be- zeihnete pr E wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf Mittwoch, den 21, September 4994, Vormittags 9 Uhr, vor dem unter- zeichneten Geriht anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen u erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine

dem Gericht Anzeige zu machen,

Eisfeld, den 1. Februar 1904. Herzogl. Amtsgericht.

[84363] Aufgebot.

Der Bäcker Anton Nagel in Neuler hat als Ab- wesenhetitspfleger des nahgenannten Verschollenen be- antragt, den am 12. Juli 1816 in Neuler geborenen und zuleßt im Inland dort wohnhaften Josef Ilg für lot zu erklären. Der Antrag ist zugelassen worden, Der bezeihnete Verschollene wird auf- gefordert, sih spätestens in dem auf Samstag, den 17, September 1904, Vormittags 1k Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Ellwangen, den 2. Februar 1904.

Königliches Amtsgericht. Haug, A.-N.

Veröffentlicht durch Amtsgerichtssekretär Karp f. {84368] Aufgebot,

Die Ghefrau des Ackermanns August Ferber, Elise eborene Hellwig, und deren genannter Ehemann in SiScrobe haben beantragt, den vershollenen Müller Ludwig E, zuleyt wohnhaft in Lippoldshausen, für tot zu erklären. Der bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 29. September 1904, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erlärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Lebên oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, - spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Hann.-Münden, den 29. Januar 1904.

Königliches Amtsgericht.

[84371] Aufgebot.

Der Direk tionsgehilfe Paul Wachter in S{hussen- ried, O.-A. Waldsee, als Pfleger, hat beantragt, den verschollenen, am 10. November 1855 geborenen Joseph Herter, unehelihen Sohn der f Ottilie Haller, geb. Herter, gewes. Ehefrau des Kleinbauern

tihael Haller in Lufthütte, Gde. Sul enriey, O.- A. Waldsee, zuleßt wohnhaft in Shussenried, für tot zu erklären. Der bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens în dem auf Samstag, den 26. November 1904, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen ver- mögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Auf- gebotstermine dem Gerichte Anzeige zu machen.

Waldsee, den 31. Januar 1904.

Königliches Amtsgericht. Straub, A.-N. {84480] K. Amtsgericht Ludwigsburg. Aufgebot.

_ Die Todeserklärung der nachgenannten Personen ist beantragt. Die Verschollenen werden aufge- fordert, fich spätestens in dem auf Montag, den 3. Oktober 1904, Nachmittags 3 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerihte anberaumten Aufge- botstermin zu melden, widrigenfalls ihre Todes- erklärung erfolgen wird. Zugleih ergeht die Auf- forderung an alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermin dem unterzeichneten Gericht Anzeige zu machen.

Den 29. Januar 1904.

Landgerichtsrat Sh wart:

Der Antrag ist gestellt gegen :

2 Sayle, Ernst, geboren am 7. April 1850, Sohn des verst. Johann Evangelist Sayle, gew. Dori Beners in Neuenbürg, und seiner in

wieberdingen verstorbenen Witwe, Katharine Dorothee geb. Lindenberger, angeblich 1879 in Zürich gestorben, seither vershollen. Antragsteller: der Abwesenheitspfleger Jakob Zaiser, Gemeinderat in Schwieberdingen.

2) Krämer, August, geboren am 7. Dezember 1843 zu Schwieberdingen, O.-A. Ludwigsburg, Sohn des daselbst verst. Bauern Konrad Krämer, am 7. Ok- tober 1865 nach Nordamerika ausgewandert und an- geblih dort gestorben, mindestens seit Februar 1892 vershollen. Antragîteller: der Abwesenheitspfleger Johannes Krämer, Glaser in SHwieberdingen.

3) Eberle, Johann Christian, geboren am 24. Dezember 1831 zu Aldingen, O.-A. Ludwigs- burg, Sohn des daselbst verst. Schreiners Ernst Eberle, angeblich vor 30 Jahren nah Amerika ge- reist und feit vielen Jahren, jedenfalls aber seit 1877 vers{ollen. Aniragsteller: der Abwesenheits-

4) Buhl, Ernst Augu |, geboren am 1. August 1859 zu Aldingen, Sobn des daselbst verstorbenen Bauern Johann Georg Bubl, angeblich vor vielen ahren nah Amerika gereist und mindestens seit

5) Notter, Ernst, geboren am 7. August 1859 zu Aldingen, Sohn des daselbst verst. Bauern Johann Christian Notter, 1883 nah Amerika gereist, 1891 in New York noch wohnhaft gewesen und seither vershollen. Antragstellerin: die S{wester Philippine Walz, geb. Notter, in Aldingen.

6) Eppinger, Wilhelmine Gottliebin geb. Groß, geboren am 24. Oktober 1826 in Asperg als Tochter des dort verstorbenen Jakob Friedri Groß, Huf- s{hmieds; verehelicht lt 20. Juni 1852 mit Heinrich Hermann Eppinger, etger, im Jahre 1854 mit E ema E Aetita oft u leer erschollen. Antragsteller: der wesenheitspfleger Josef Müller, Stadtinventierer hier. (CASO I [84366]

Der Lederhändler Oswald Shönbah zu Herms- dorf u. K. hat als Pfleger der nâGtezenden Personen :

1) des Handelsmanns August Berner,

2) der verehelihten Handelsmann Christiane Verner, geb. Finger,

3) des herrschaftlichen Dieners August Finger, 4) des Glasschleifers Erdmann John, sämtlich zuleßt wohnhaft zu Hermsdorf u. K,

L diese als Verschollene für tot zu er- klären. Die bezeihneten Verschollenen werden auf- gefordert, si spätestens in dem auf den 31, August 1904, Vorm. 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten asgevotatermin zu méelben, widrigeufalls die Todeserklärung erfolgen wird, An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Ver- shollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige zu machen. 2 F 2/04.

Hermsdorf u. K., den 25. Januar 1904.

Königliches Amtsgericht. [8406 Aufgebot,

Der gräfliche Rentmeister Julian Ciecterski in Kunzendorf, Kreis Habelschwerdt, als Pfleger des Nachlasses des am 12. November 1903 zu Wien ver- storbenen Grafen Pio Chamaré aus Kunzendorf, hat das Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Aus- shliéßung von Nahlaßgläubigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger - werden daher aufgefordert, ihre Forderungen gegen den Nachlaß des verstorbenen Grafen Chamars spätestens in dem auf den 30, De- zember 1904, Vormitt, 1A Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht , Pomtes Nr. 13, anbe- raumten Aufgebotstermine bei diesem Gericht anzu- melden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegen- standes und des Grundes der Forderung zu enthalten, Bewetisftücke sind in Urschrift oder in Abschrift bei- zufügen. Die Nachlaßgläubiger, welche \sich nit melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrechten, WVer- mächtnissen und Auflagen berüdsitigt zu werden, von dem Erben nur infoweit Befriedigung ver- langen, als. sich nach DOTQuRE, der nicht aus- ges{lossenen Gläubiger noch ein Üebershuß ergibt, Sollten mehrere Erben vorhanden sein, dann wird den sich nicht meldenden Nachlaßgläubigern ferner angedroht, daß jeder Erbe nah der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil entsprechenden Teil der Verbindlichkeit haftet. Die Gläubiger aus Pflichtteilsrehten, Vermächtnissen und Auflagen, so- wie die Gläubiger, denen der Erhe unbeschränkt haftet, werden durch das Aufgebot nicht betroffen.

Landeck, den 29. Januar 1904.

Königliches Amtsgericht, [84374] Oeffentliche Bekanntmachung.

In dem von dem Pensionär Friedri Louis Finke am 17. Mai 1900 zu Berlin errichteten und am 16. Dezember 1903 daselbst eröffneten Testament sind die beiden Töchter des Erblassers Friederike und Margarethe Finke bedacht.

Berlin, den 26. Januar 1904.

Königliches Amtsgericht 1. Abteilung 9. [84481] Ausfertigung.

In der Nachlaßsache des Luß Michael sen., verw. Auszügler von Maibach, erläßt das Kgl. Amtsgericht Schwoeinfurt folgenden Beschluß: Der am 16. Juli 1502 erteilte Erbschein wird enne 8 2361 B. G.-B. eingezogen und für kraftlos erklärt. i Schweinfurt, den 3. Februar 1904. . K. Amtsgerich1. (gez.) Hartmann.

Zur Beglaubigung : (L. 3.) Döderlein, Kgl. Sekretär.

[84376] Bekanntmachung.

Durch das am 25. Januar 1904 verkündete Aus-

\{lußurteil des unterzeihneten Gerichts ist der ver-

\hollene Arbeiter Karl Wilhelm Wolff, geboren

am 3. November 1846 zu Opladen, für tot erklärt.

Als Junt des Todes wird der 31. Dezember

1885 festgestellt.

Oberhausen, Nhld., den 25. Januar 1904. Königliches Amtsgericht.

[84375] Bekanntmachung.

Durch L des unterzeihneten Amts- erichts von Retnerz ist der seit 1850 verschollene Müllergeselle Karl Füller aus Nückers für tot er- klärt. Als Todestag ist der 1. Januar 1861 fest- gestellt. Neinerz, den 1. Februar 1904.

Königliches Amtsgericht.

[84379] Durch Aus\{lußurteil vom 1. Februar 1904 sind die 349% Pfandbriefe der Aktiengesellshaft für Boden- und Kommunalkredit in Elsaß-Lothringen :

D Serie 1 Lit. A Nr. 11801 über 500 4, 2) Serie 1 Lit. B Nr. 275 über 300 6, 3) Serie 1V Lit. C Nr. 11185 über 500 4 für kraftlos erklärt worden. Kaiserl. Amtsgericht zu Straßburg, Els. [84393] Oeffentliche Zustellung. _Die Frau Wilhelmine Knoche, geb-Laucke, in Guben, Salzmarktstraße 20, Prozeßbevollmättigter : Rechts- anwalt Dr. Ehel hier, Schinkelplaß 3, agt in l. R. 23, 04 gegen den Schlosser Otto Knoche, früher in Nixdorf, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des § 1567 Abs. 2 mit dem Antrage auf Trennung der Ehe eventuell Herstellung der häus- lichen Gemeinschaft. Die Klägerin ladet den Be- klagten zuremündlihen Verhandlung des Rehts\treits vor die 1. Zivilflammer des Königlichen Land- erichts IT in Berlin, HallesGes Ufer 29—31, oimmer 33, auf den 16. April 1904, Vor: mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemäßht. Berlin, den 28, Januar 1904.

886 vershollen. Antragsteller: der Abwesenheits- pfleger Georg Nothacker, Bauer iu Aldingen.

[84482]

Georg Gehrhardt, Musiker in Kreimbach, hat durch die ihm im Armenrechte beigeordneten Rechts- anwälte Dr. Wertheimer und Hagenburger in Kaisers- lautern gegen seine Ehefrau, Josepha aeb. Hönigmann, früher in Kreimbah wohnhaft, z. Zt. unbekannt ab- wesend, Klage wegen Ehescheidung erhoben mit dem Antrage: „die zwischen den Parteien bestehende Ehe zu eben, die Beklagte für den {huldigen Teil zu erklären und ihr die sämtlihen Kosten des Nechts- streits zur Last zu legen.“ Der- Kläger ladet die Veflagte zur mündlihen Verhandlung des Nechts- streits in die öffentliche Sißung der 1. Zivilkammer des Dgs Landgerichts Kaiserslautern vom 30, März 1904, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechts- anwalt zu bestellen, Dieser Auszug der Klage wird zum Zwecke der öffentlichen Zustellung an die ab- wesende Josepha Gehrhardt bekannt gemacht.

Raiserslauteru, den 3, Februar 1904.

Der Gerichtsschreiber des Kgl. Landgerichts : Mayer, Kal. Obersekretär.

[84396] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Tuhmacherfrau Klara Zachmann, ge. Klopsch, zu Kottbus, Pyrastraße 14, Prozeß- vevollmächtigte: Nehtsanwälte Hammerschmidt und Dr. Spitkel zu Kottbus, klagt gegen den Tuhmacher Tau Zachmanun, früher zu Sandow, jeßt un- efannten Aufenthalts, auf Grund des § 1567 Abs. 2 Ziffer 2 und des § 1568 B, G..B. unter der Be- hauptung, daß Beklagter Je böslih verlassen habe, mit dem Antrage: die Ehe der Parteien zu {eiden und auszusprehen, daß der Beklagte die Shuld an der Scheidung trägt. Die Klägerin ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- treits vor die 111. Zivilflammer des Königlichen ‘andgerichts zu Kottbus auf den 14. April 1904, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wirb dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kottbus, den 2. Februar 1904.

i Meinung, Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts,

{84394] Oeffentliche gustelung,

_Die Frau Töpfergesell “Anna Blümel, geborene Schreiber, zu Kreibau, Prozeßbevollmächtigter: Fustiz- rat Bieder in Haynau, klagt gegen den Töpfergesellen Heinrich Blümel, früher zu Bunzlau, jeßt unbe- fanhten Aufenthalts, auf Grund der §8 1567 Nr. 2 und 1568 B. G.-B,, mit dem Antrage, die Ebe der Pen zu scheiden, den Beklagten für den {huldigen Teil zu erflâren und ihm die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mlindlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor - die ¡weite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Liegni auf den 12, April 1904, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlihen Zustellung wird dieser Hug der Klage bekannt gemacht.

Liegnitz, den 2. Februar 1904.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[84397] Oeffentliche Zustellung.

Die Katharina Mayer, geb. Sub, in Siahlheim Nr. 353, vertreten tur Rechtsanwalt, Fustizrat Teutsch în Mey, klagt geaen ten Josef Mayer, früher in Stahlheim, jeßt unbekannten Wohnorts, wegen böëlihen Berlafsené und grober Mißhanblung, mit dem Antrage: Kaiserlihes Landgeriht wolle die ¡wischen den Parteien bestehende Ehe für aufgelöst, den Beklagten für den huldigen Teil erklären - und demselben die Kosten des Rechtsftreits zur Last legen. Sie ‘ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Nechtsftreits vor die III. Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerihts zu Meb auf den 27, April 1904, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zus gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht.

Manque, Gerichts\{hreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[84395] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Johanna Henriette Helmecke, geb. Oehmig, zu Treuenbriezen, Steintorstraße 283, ver- treten durch Rehtzanwalt Dr. Lehmann zu Potsdam, klagt gegen ihren Ebemann, den Barbier Heinrich Christian Hermann Helmecke, früher zu Niemegk, jegt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Ver- lassung und grober Mißbandlung aus 88 1567 ? und 1568 Bürgerlichen Geseßbuchs, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu {eiden und in dem Urteile auszusprechen, daß der Beklagte die Shuld an der Scheidung trägt, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 2 b Zivil- kammer des Königlichen Landgerihts zu Potsdam auf den 6. Mai 1904, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Potsdam, den 2. Februar 1904. Wegener, Gerihhts\chreiber des Königlichen Landgerichts. Zivilkammer 2 b.

[84400] Oeffentliche Pes,

Die verehelihte Auguste Walther, geb. Schneider, zu Oberweißbach , vertreten durch Rechtsanwalt Justizrat Härtel zu Nudolstadt, klagt gegen ibren Ehemann, den Swieferarbeiter Alfred Walther, zuleßt in Oberweißbach, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen s{chwerer Verlezung der dur die Ehe be» gründeten Pflichten, ehrlosen Verhaltens und böslicher Verlassung (§§ 1567 Abs. 2 Ziff. 2, 1568 B. G.-B.), mit dem Antrage: die Ebe der- Parteien zu scheiden, au den Beklagten sür den schuldigen Teil zu er- flären und ihn zu den Prozeßkosten zu verurteilen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechksstreits vor die erste Zivilkammer des Land- gerihts zu Rudolstadt auf Montag, den 28. März 1904, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde- rung, ‘œinén bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Rudolstadt, den 2. Februar 1904, Der Gerichtsschreiber des Landgerichts: Michael, Landgerihtsfekretär.

[84399] Oeffentliche Zustellung.

Söhnchen, ohne bekannten Aufenthalt, früher in Glbèrfeld, dann in Fedo (Texas), unter + der Be- hauptung, daß fie ihn am 25. Mai 1903 verlassen und sich nach Amerika begeben. habe, mit dem An- trage, die Beklagte zu verurteilen, die eheliche Lebens- eme har mit dem Klägec wieder herzustellen. Der Kläger ladet die Beklagte zur münblihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts in Elberfeld auf den 18, April 1904, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Se- ridte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Elberfeld, den 2. Februar 1904,

BVossenkuhl, Aktuar, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[84392] Oeffentliche ALITLURE: Die Frau Elisabeth Luise Amanda E eh. Nähring, zu Berlin, Calvinstraße 29, fo part. rechts, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Wolffenstein Berlin, Alexanderstraße 33, nas gegen thren Ehe- mann, den Kaufmann Arthur Max Eugen Schult- chen, zuleßt zu Schöneberg, ias vate 0 11, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte verpflichtet ist, der Klägerin Unter- halt zu gewähren, daß der Beklagte seit seinem am 1. Dftober 1903 erfolgten Fortgange aus Schöneberg dieser Verpflichtung nicht nachgekommen ist, mit dem Antrage: 1) den Beklagten id og: zu ver- urteilen, an die Klägerin an jährlihen Unterhalts- geldern den Betrag von 780 Æ in vierteljährlihen Naten im voraus am 1. jeden Kalendervierteljahres und zwar die rückständigen Beträge sofort zu ent- rihten, 2) das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erflären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur S Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 11 zu Berlin SW. 11, Hallesches Ufer 29/31, auf den 22. April 1904, Vormittags. 10 Uhr, 1 Treppe, Zimmer 33, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. ar Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 29. Januar 1904.

Brandt, Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts TL.

[84391] Oeffentliche Zustellung. y

Der minderjährige Walter Kisling in Königs- berg s vertreten durch seinen Vormund, Kauf- mann Albert Neumann in Königsberg i. P., Stein- damm 135, im Prozeß vertreten durch den Rechts- anwalt Springer in Berlin, Markgrafenstr. 68, flagt gegen den Kaufmann Georg Nosfe, früher in Berlin, Lindenufer 3, bei Krüger, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ansprüche aus außerehelichem Beischlaf, mit dem Antrage, den Beklagten kosten- pflichtig zu verurteilen, ihm von feiner Geburt an bis zur Vollendung seines vierzehnten Lebensjahres als Unterhalt eine im voraus am Erfien jedes Kalendervierteljahres fällige Geldrente von viertel- jährlih 30 #, und zwar die rüdckftändigen Beträge sofort, zu Händen seines Vormunds zu zahlen, und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- bandlung des Rechtsîitreits vor das Königliche Amtsgeriht 1 zu Berlin, Jüdenstr. 58, Il Tr., Zimmer 127, auf den S. April 1904, Vor- miitags 97 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 30. Januar 1904.

Stoppel, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts 1. Abt. 49,

[830131] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 925. Die minderjährige Mina Steuerwald, un- eheliches Kindder Slisabetha Steuerwaldvon Adersbah, vertreten durch Rechtsagent Schwenn in Sinsheim, Rog: gegen den Dienstknecht Wilhelm Braus von Aglasterhausen, zuleßt in Wagenbah, Gemeinde Obergimpern, auf Erfüllung der in den §8 1708 bis 1716 B. G.-B. begründeten Verpflichtungen (Ernährungsverbindlichkeiten) und auf Grund des Ver- gleis vom 30. August 1902, mit dem Antrage, vorläufig vollstreckbares Urteil dahin zu erlassen, der Beklagte sei unter Verfällung in die Kosten {huldig, an die Klägerin, zu Handen ihres jeweiligen Ver- treters, den Betrag von jährlich 120 4, vom 27. Juni 1903 an bis zum 27. Juni 1918, zahlbar in vierteljährlid vorau8zahlbaren Raten, zu be- zahlen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- bandlung des Rechtsstreits vor das Großherzogliche Amtsgericht zu Neckarbishofsheim auf Freitag, den S8. April 1904, Vormittags L104 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht mit dem An- fügen, daß der Klägerin das Armenreht bewilligt worden ift.

Neckarbischofsheim, 28. Januar 1904.

(L. S.) Braun, Gerihtsscreiber.

[84382] Oeffentliche Zustellung. Die minderjährige Else Franke zu Wolmirstedt, « vertreten dur den Vormund, Handelsmann Karl Franke in Wolmirstedt, klagt gegen den Maler Karl Hahn, früher zu Wolmirstedt, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte der Vater der außerehelich geborenen Klägerin fei, da er innerhalb der Empfängrniszeit der Mutter der- felben beigewohnt hat, mit dem Antrage, den Beklagten Tostenpflihtig zu verurteilen, der Klägerin von ibrer Geburt an bis zur Vollendung ihres sechzehnten Lebensjahres als Unterhalt eine 3 Monate im voraus von der Geburt ab zahlbare Geldrente von viertel» jährli 45 #Æ, und ¡war die rückständigen Beträge sofort, zu zahlen, und das Urteil für vorläufig voll- \treckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rehts- streits vor das Königliche Amtsgericht in Wolmir- stedt auf den D8. April 1904, Vor 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Wolmirftedt, den 28. Januar 1904.

Sänger, Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsözgerithts.

[84386] Oeffentliche Zustellung.

_ Der Kaufmann Isaak Cohen tin Essen, Stoppen- bergerStraße62, Prozeßbevollmäthtigter : Nechtsanwalt Mar Abel in Essen, flagt gegen den Mezger S Sieger, früher în Riemke, jet ünbekannten Auf-

Der Masseur August Dahlmann in Elberfeld,

i j Felgow, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgeti(hts 11.

Prozeßbevollmächtigter: Rehtägnwalt Justizrat Neele daselbt klagt gegen seine Ebéefrzu Emma geb. |

enthalts, auf Grund Warenforderung, mit demn An-

trage auf Verurteilung des Beklagten zur von 222,590 J nebst 5% Zinsen seit L. I E