1904 / 34 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

A. beit, in ausgedehnten Reisen ein reiches Feld der Betätigung erhielten. Am 9. erschien Herr MWallace mit Colonel Morland mit | und Koßhlenstationen instruiert habe , wel%e Haltung sie im Eiaverständnisse mit Fapan und Verträ ; A s M ; u M ; ; { iegfü ; E ze mit anderen Mächt 7 ; ; / seiner Gaben und Kräfte finden. Jn den Kreisen, denen er Dampfer „Sarota“, um Yola zu inspizieren und uns Lebewohl zu | Falle eines Krieges den Schiffen der Kriegsührenden gegen- garantiert waren, auf 1) gegenseitiger in Laboblia! N Für den Fall eines Kriegcs zw / - A | ä R 7 er Garant | gcs zwischen Japan und Ru ti M allace den zu Pferde von der Stadt her über zu beobachten. hätten. Der Staatssekretär des Innern Grundprinzips, 2) A L Verpflichtung, erien Teil s 1e p. 28 An T e0 E E Heer Gb UR P a Ren ns ues E Lewe ee as erklären g en das russische Heer als Militär- | unerfüllbare Verlangen stelle, die L ihm, daß er das / , die Beamten au für ents{huld-

Aufmerksamkeit der Regierung nit ent- rage Zwecke zu gebrauchen, da die Zulassung solcher Handlung

angehörte, läßt Droops Seiden eine empfindliche Lücke zurn, Gan E U Ian Yola, Bobo Amadu, Bruder und Nach- | erwiderte, die Frage. sei der er Unterstaatssekretär des Auswärtigen Garl Per cy eitens einer ausländishen Macht direkt dem Prinzip der Selbständig- attachés der Vereinigten Staaten begleiten. baren Irrtum ‘hafkbar zu mahen. Der Abg zj h flärt : ._ Frohme erklärte

Vor allem aber wird das preußische Justizministerium, in h ; G : t c ; L: folger des berüchtigten Suberu; au ih begrüßte den Emir an Bord } gangen. ; L 1 rl Dn nad Jan N Da Us und geschaffen hat, | der „Sarota“, welche am Mittag flußaufwärts dampste. Die A erklärte auf eine Anfrage von Waltkon (lib.), die britishe Re« keit - Koreas widersprede, und 3) der Wahrung voller Frei M’ i; bezog nun ein Zeltlager neben dem Anwesen der Niger Company g habe wiederholt bei der russischen Regierung Vorstellungen der - Schiffahrt dur 6 Mebvends uo oller Freihett Asien darauf, er sei mißverstanden, es sei ihm nit eingefallen, die Haftba und beschäftigte sih mit Umpacken, Ordnen und sonstigen Vor- ezüglih der Mandf chureìi ‘erhoben. Die russische Regierung jalyem Sinne ausgearbeitetes Projekt befri di A Cin {n , len. macung für entshuldbaren Irrtum zu verlan en, sondern e Haftbar- A bereitungen. Schon während der vorhergehenden und auch der | habe daraufhin dem Minister des Auswärtigen Marquis egterung nicht, die in ihren leßten orsWlägen ge die japanische Der Regierungsbote veröffentliht, wie „W. T. B.“ der Beamte bei der Inhaftierung nicht die nöôtige Vorsicht A wenn folgenden Tage gingen, verschiedentlih sehr {were Tornados nieder. | of Lansdowne am 8. Januar eine Erklärung des Inhalts ah- NabiBe. der, SUUGURSZA ABTZENTE Vie ald B ut die An- meldet, heute das folgende Telegramm des Statthalters habe walten lassen. J erklärte darauf, daß ‘Herr Frolime i E Der Regierungsassessor von Velsen in Merseburg ist Se 2 an R N G V i A Fleinen Heckrad- E G o M E E anb E N R rei t E Koreas erschienen, sondern au gleichzeitig darauf zu béstehet Ke Alexejew an den Kaiser: weten Cer eine andere Stellung eingenommen habe als, in der dem Königlichen Oberpräsidium in Magdeburg der Regierungs- u L, O Ier e Bors 6 ; id t MEAUNgeS - M im G ller R bleiben würd N daß in das erwähnte Projekt Hestimmuüngen aufgenomm Mio Alleruntertänigst melde ih Eurer Majestät: Ungefähr i rslen, Herr Frohme hat nun in dem gedruckten ftenographischen Be- A E L: ia L De N Ne- dampfer „Yola“, den Herr Watts vorsichtshalber mitgeshickt hatte. | könnten, die Nächte doh im enuß aller Rechte bleiben würden, die die die Mandschureifrage betreffen. Solche A nmen würden, aben f t : gefähr um Mitter- | richt das Stenograrnm érstens dadurch geändert, daß die W assessor Dr. Brens e in Pinneberg der Königlichen ex | Sn der Tat konnte „Liberty“ auch nit alles nehmen, und mußte ‘| fie vertrag8mäßig befäßen. Carl Perc erwähnte ferner, daß die waren natürli. unzulässig. Die Sra ; ae G A Japans es 8. auf den 9. Februar machten japanische Torpedo- „oder irrtümlicher“ ri und zweitens dadur baß L er die Worte gierung in Posen, der Regierungsassessor Engelbrecht in | „Yola® den Rest unserer Sachen nah Garua bringen. egierung beabsitige, Konsuln in Mukden und Antung zu der Mandschurei betrifft vo Á ; Tr ie Lage Nufilands in boote einen plöglihen Minenangriff auf das Geshwad „Rüdcksichtslosigkeit“ das Wort „dolosen“ einfügte. D E Posen der Königlichen Regierung in Merseburg und der Am 15. Morgens 9 Uhr verließen beide Dampfer Yola und | exnennen, welche Städte dem amerikanish-chinesishen Vertrage zufolge aber auß alle Mächte his g S0 SerenE felbst, sodann | das auf der äußeren Reede der Festung Port Arthur l j ader, | wesentlihe Aenderung des Sinnes, daß ne Ent E it 7 so Regierungsassessor von Trotha in Franzburg der Königlichen | langten am nächsten Nachmittag 4 Uhr vor Garua an, wo die be- | geöffnet werden sollten. Morley (lib.)- brachte darauf ein Amendement Rabe able fan Lie: Malserlite Ha O eressen in China | Panzershiffe „Retwiesan® und „Zes\ Lth: ag, wobei die unverständlich ist, sodaß i zu einer Richtigstellung Da eda daaui Regierung in Liegniß zur weiteren dienstlichen Verwendung über- | rittene Truppe _am Üfer in Parade stand und sich der Garnison- | zur Adresse ein, in dem erklärt wird, die Annahme des Schuß- F Grund, in einen Sontderbetträg mit S E keinen Palláda* "% î „Zessarewit\ckch und der Kreuzer } Berichts genötigt bin. graphischen vi@en, der RegierungsassessorEckardt aus Bromberg demLandrat kommandant, Oberleutnant Sandrock bei mir an Bord meldete. zolls shädige die nationale Kraft und Wohlfahrt. Der Präsident F Angelegenheiten irgend welche Belituaunith r die koreanischen | "2 a eshädigt wurden. Der Charakter der Beschädigungen Darauf wird die zweite B i Q O P O Dem L | Sofort begann das Ausladen der Sachen, einschließlich von Baumaterial | des Handelsamts Gerald Balfour erwiderte, die Politik der russische / 4 O gen hinsihtlih bes von | wird festgestellt, Einzelheiten folgen ür E Ma N zweite Beratung des Reichshaus- Des Landkreijes Gelsenkirchen, der Regierungsasse|\sor Witte- | ker 160 Tonnen; am 17. Abends war alles an Land, und ih \{lief, | Regierung fei nicht auf Einführung von Schutzöllen gerichtet, Er und | U Ae beseßten Gebiets aufzunehmen. Die Kaiserliche Ï i gen | ure Majestät. haltsectats für 1904 bei dem Etat des Reichsamts des kind aus Wiesbaden dem Landrat des Kreijes Schlochau, der | pon der sengenden Hiße etwas angegriffen, die letzte Naht an Bord. | seine Kollegen lehnten es ab, der Politik, die der Prémierminister F Me ds ng weigert ch dabei nicht, für die Dauer der Okkupation der | 5 Die „Russische Telegraphenagentur® meldet aus Port Innern, und zwar bei dem Kapitel „Kais etlichiesGe- Negierungsafsessor Dr. jur. Graf von Wa rtensleben aus Am 18. ritt i Morgens 7 Uhr mit Leutnank Framfta auf sehr | persönlich aufgestellt habe, gegenüberzutreten oder sh ihr anzuschließen. F Mandsdurei l au ti e gau des Kaisers von China in der Arthur vom gestrigen Tage, auf der mandschuriscen sundheitsamt“, fortgeseßt. " as Merseburg dem Landrat des Landkreises Cassel und der | guten Stationspferden durch den Ort Garua nach der 1/, Stunde vom | Gr persönlich würde die Annahme des Schutzollsystems für eine un- F e Merieâae “it Ebina NorreGle M i die dort die Mächte V ahn sei die Annahme und die Bestellung von Frachten | Wi Abg. Dr. Müller-Sagan (fr. Volksy.): Bei dem Versuch der Regierungsassessor Graf von Roedern aus Breslau dem | Ufer eatfernten Station, welche luftig und anscheinend g2sund genug | kluge Politik halten. Er sei kein Gegner einer Politik, die die F Kabinetten hon eine entsprechend Erklä, arüber ist den fremden eingestellt. Die russisch - chinesishe Bank sei angewiesen | de iderlegung meiner Bemerkungen über die biologische Abteilung hat Landrat des Kreises Mülheim a, Nhein zur Hilfeleijtung 1n auf einem Hügel in leicht welligem Gelände liegt. Man hat einen | Kolonien bevorzuge, lehne es aber ab, seine Meinung über die Wege ff Hinblick darauf war die Kaiserliche Rec S gemacht worden. „Jm worden, ihren Kredit an Private einzustellen. Wegen er Präsident Köhler sich auf die Zahl der bearbeiteten GBeschäft3- den landrätlichen Geschäften zugeteilt worden. freien Rundblick auf den Fluß und [erne Bergkekten. Auf einem auszusprechen, die Chamberlain zur Erlangung jolher Bevorzugung an- F treter in Tokio beauftragte, ihre Aas aut L E ihren Vers der ¿ mangelhaften Zufuhr stiegen ie Marktx reif enr erb bezogen; er hat aber zugeben müssen, daß über großen, freien Plaß vor dem Stationstor erwartete mich die Garnison gegeben habe. ImLaufe der Debatte führte Sir Michael Hicks8-Beah F Japans zu übergeben, berechtigt, zu erwarten, d g R fe Bereils (M (9 U uin ‘die meisten ch E! Oef li E selbst das Amtsgeheimnis \{chwebt. Durch E in Paradeaufstellung, 40 Reiter und 30 Mann zu Yuß (50 Mann | noch aus, er bekämpse ¿war die Politik Chamberlains, sei aber für F Tokio die Bedeutung der oben auseinanderges A as Kabinett in | gehörenden Läden geschlossen worden; ih JZapanern E ich eit der Verhandlungen würde man der Wissenschaft einen sind abkommandiert zur Grenzexrpedition) mit Oberleutnant Sandrock | die Politik der Regierung, was das Recht zu Repressalien anlange, | Betracht ziehen und den von Rußland an OCIE d Zed auuigen in | Port Arthur verlassen. Aus S s Í e Znhaber hätten E is Dienst leisten. Die Frage der Erteilung -des Doktortitels Buba mit scinem Gefolge, | die die Handelsvertragsverhandlungen erleichtern würden. Der Redner F} Japan eine friedliche Verständigung zu erzielen, fen L E treffen japanischer Pioniere bes: E 0 A scheint E O ria elnen worden, G8 C ! } . Ï p 1 e- O d 4 i Y \ el » r iefem ÿ un e n t V1 gegenübersteht als der vreußische Kultusminister; zwei E

und Unteroffizier Handke, sowie der Lamido wohnern daselbst herrshe in Erwartung des Eintreffens japa-

Hessen. sämtlich beritten. Nach Begrüßung, des Lamido und Besichtigung der | bekämpfte dann den Abänderungsantrag Morley und erklärte, er werde F dessen beschloß die japanische Negi 1e f i i L ; E ate A6 ; N x i i i Leg cil O 3 gierung, ohne [E d ; Seine Königliche Hoheit der Großherzog ist gestern tadellos T ppe P M Funde Na E niemals L P aR Na lee E sei, die M abzuwarten, die Merfandlünden Abeubten An C Ut nischer Truppen Unruhe; lägen Nachri i E gt nachmittag von London wieder in Darmstadt eingetroffen mir noch ein el erspiel nah irt dex ata ischen Fantasia vorzusühren, | in den wärtigen Angelegenheiten Sg ands ausbrehen fônne. Vie F Verkehr mit Rußland einzustellen. Indem die Kaiserliche N Ai, | Land ‘iner grö S ov aner Ceuta l e be Bo [ untersagt werten. I bitte die Verwaltung, mla : worauf allesentlassen wurde und ih mit den Guropäern etnen t 003A weitere Beratung wurde dann auf heute vertagt. die volle Verantwortung für die etwaigen Fol ‘einer derartigen | i L A n M alo See f ; durch die Station nate. Danach wurde Quartier bezogen. Am 19. sand Die Admiralität hat den Befehlshaber der Londoner | Handlungsweise Japan auferle L Ee gen Folgen einer derartigen | in Masfampho vor. Tnkersmawlelciär im, Mean des | | Deutsche Kolonien. die eigentliche Inspizierung der Station statt. In den nächsten Tagen o a i; Se i eignisse abwarten und bei gt, wird sie die Entwickelung der Gr- Aus Washingt berichte Neuter erridiwesen Ut Zaudediael ebene M 1) U Wi nspizi è e stat 3 Feuerwehr, deren sämtliche Manyschaften bei der Flotte F gnisse abwarten und bei der ersten Notwendigkeit d t » ¿t jington berichtet das „Reutershe Bureau“ Unterrichts E Q 40A rn Dr. Hopf: Das Aus Swakopmund (Deutsh-Südwestafrika) meldet der Sofia le A eilen dem Weiterina\N V basfuthea: der gedient haben, zu der sofortigen Mitteilung ausgefordert | S Hegen zum Schuß ihrer Rechte und Snürefsén! P ROE das Staatsdepartement habe ein Telegramm von det Doftortitel von deu Universität “vers en e n, wesentli di O Gie E if rtändische | und einzi n; auß s\ R H t N oos au Mh ten treffen. 7 en | amerikani N : 8e E sen ergenen Dee BRYL O a dias S. E ( E M ferde und Leute der Eskorte, Payalen der neuen Sättel, des | wieviel Mann von der Feuerwehr der Marinereserve an: F ffen E Gesandtschaft in Sóu! crhalten, wonach Landesverwaltungen. Auch in der idetegti R La D laede E e von Omar A e en und | Zaumzeugs u. a. Während diese Ar eiten den mich begleitenden gehörten. / E Italien. von Masam h g E Mt ha Kriegsschiffe auf der Höhe Ur das e E E E Rg teobachten. Die infolgedessen die Operation gegen Gobabis wieder aufge- | Herren oblagen, beschäftigte id mich hauptsächlich riftli und orien- n der Guildhall zu London wurde gestern von Vertretern F Der Minister des Auswärtigen Tittoni erklärte gestern in | bind m pho angekommen seien; die telegraphische Ver- | Titels zu ve L E L Ie IIN, e AURLAE S O nommen worden ist. j L terte mi über die Verhältnisse. Abends war fast regelmäßig ein | der Geschäftswelt eine Versammlung abgehalten, die außer: F Neapel, wie „W. T. B.“ meldet, cine 11 ertiarte gestern In indung sei jedoch unterbrohen und eine Bestätigung des Ae verhindern, aber Positives kann sie nicht veranlassen Der Kaiserliche Gouverneur von Deutsch - Südwestafrika, | Tornado. Auf den 2%. waren sämtliche Lamidos von Adamaua zu | ordentlich zahlreich besucht war. Der Herzog von Devon- golo“ über die oft asiati e R Mitarbeiter des „Pun- Gerüchts daher unmöglich. ; direkte evollmächtigter zum Bunde3rat, württembergischer Ministerial Oberst Leutwein, gedachte gestern von Port Nolloth (Kap: | ciner Versammlung geladen. Die von Bubenjidta und Ngaundere | shire hielt eine Rede über die Fiskalfrage, in der er unter werde für Zialie if 1s Pra ge folgendes: Der Streitfall Durch eine gestern abend in Peking eingetroff E Schier geht in längerem Vortrage auf die in der land) nah Swakopmund abzureisen. hatten ihr Erscheinen angemeldet, ein tatsächliches Zeichen für den | dem lebhaften Beifall der Anwesenden die Argumente darlegte, E auf M udland A sefundäre Bedeutun; haben, wenn er | russische Truppenabteilung ist der Mannschafish “tand Mei SUUUng Org ane Beschwerden des Aba. Dr. Müller- ur Berittenmachung der deutshen Truppen in Südwest bee Cie Mate E ti: Straßen C T E die für den Freihandel sprächen. Er erwähnte auch beiläufig F fönnten airs h eie dreien Fülae E FÜr, E Der e russischen Gefand!schaftswache verstärkt worden. aid cingebende Darflelung der Metslage t aber in cinztuen afrifka sind, wie der „Kölnischen Zeitung“ aus Berlin berichtet d Di | e O , _ad- | die Krisis in Ostasi d bemerkte, sicherli ¡ien Männe] D on 5 E Folgen entstehen, weil es im Der „Kölnischen Zeitung“ wird aus Wi t niht zu verstel i eier Stimme pri L IA : ; ; 1 | D N eseben von einzelnen Heidenstämmen in den Bergen. ie Krisis in Ostasien und demerlte, sicherlih seien Vêänner F äußersten Osten E g A A ) g aus Wien vom gestrigen zu verstehen, da er mit : icht i wird, bisher 300 Pferde in Argentinien angekauft worden, gel Bie Station Den n anftisdh und Brest angelegt. Inner- aller Parteten darauf bedacht, der Negierung bei ihrer Auf: E L Gal Bes Vatübens 7 Interessen habe. Ztalien sei an Tage gemeldet: Der Kommandant der Kriegsmarine Rie Hause Unruhe herrs{cht. Er e N Abr La ie M ur um die am 20 d. V. mil dem Dampser „Stiola“ nah | halb der Umfassungsmauer licgen die Wohnungen der cinzelnen | gabe, die britishen Jnteressen zu wahren, feine Hindernisse in liche Aktion mit Mer ceforberlichen Achtsamkeit ausgeübt. Diesen ba G I IO M 4 N L des Wa - S A Lire: Wercecihea un ‘ver'ciedene Lragneite Bemühungen habe sich Frankreich i Bet, On er Pekinger Gesandtschaft eine Depesche | seie d die nter Mi itim go be Raileelitben Ge S g h 1h Frankreih in loyaler Weise an- erhalten, nah der Japan seine Garde und zwei S L alntellte Liste er rbeiten e T Gesundheits j Liste der Geheimmittel zum allergrößten Teil behoben

Gehöfte; die Soldaten, meist_mit Familie, | den Weg zu legen.

Swakopmund abgehen sollien. Es sei dies nur ein Vor- | Europäer als gesonderte eschlossen; aber es sei der Akti ie L S M ; L geschlossen; aber es sei der Aftion Jtaliens und Frankreichs sionen auf 40 Dampfern eingeschifft haben solle. Die | worden seien. Ein kontradiktorisches Verfahren bezüglich i + Veto Ros Verfahren bezüglich jedes einzelnen

transport; der Ankauf von weiteren 700 argentinischen Pferden | wohnen in räumlich getrennten Nundhütten. Die Ställe für die | i: sei in die Wege geleitet, die von einer deutschen RNegie- E zur Zeit ti Pferde D Luans as A user Frankreich. niht gelungen, den Bru zwischen Rußland E ! Clnggformi ane me fes 1a Bos Mee aden | 19 B gun M ct 9 Zu „De Vene | Iufolze einer Unerebung, die der Minisier des Au} i mecieli neet Ca P A6 „0nd, Min | TUNUÍGe AreugseN E I Gde Arthue dis) F A E n N nen De e weiterer | Ie Ce eine Herde von etwa 600 Stück Rindvieh (500 wärtigen Delcassé mit den Deputirten tibot und Venys nicht wiederholt werden, de! 6 eli a l O y i ei nicht angängig. j 7 di Pitt sollten. Fur den De daß sich noŸ bind wetlerer | Kühe, a 300 Schafe 100 Hühner; auf dem Hofe eeiben Cochin gestern im Ministerium des Auswärtigen hatte, hat Þ daß sie nte Ziele N T Le O E aier E n dein Oa IeTIOaR Bureau“ aus amtlicher japanischer | Präsident des Kaiserlichen Gesundheitêamts Dr. Köhler: D | Ersay als nog heraus}te M Rae, S indungen in | Perlhühner und Kronenkraniche ih: Wesen. Ställe, Reit- und | Cochin die Befragung Delcassés über die ostasiati- Y müßten mit Besonnenheit in der diplomatischen l ftw N St Pot i 6 wird, hat der japanische Gesandte in es auf die Verpflihtung des Beirats der biologischen Abteilung | Mexiko angeknüpft worden. Ebenso werde ie Frage erwogen, Ererzierpläße, Schießstand sind praktis angelegt. \he Angelegenheit, die er heute in der Deputiertenkammer } halten, nachdem Rußland und Japan z S non an- Ad ciers urg den ihm erteilten Jnstruktionen gemäß E D C i trifft uns nicht; diefe Vorschrift ist vom j ob man einen Versuh mit einer Sendung deutscher Pferde Am 23. und 94. ritten die Fullahfürsten von allen Seiten und ausführen wollte, vertagt. Er erzählte, dem M. T. B F hätten, daß sie ihre Jnteressen lei ì zu verstehen gegeben dem russischen Minifter des Aeußern Grafen Lamsdorff Keihskanzler mit gutem Vorbedacht in die Geschäftsordnung ien | machen solle. Himmelsrihtungen in das Landstädchen Garua ein, um sich auf meinen || zufolge, in den Laternen L garn voi Veiieot D:RaR i baber i allein regeln muolltent; 15Dhs) | Qt 2 Februar eine Note folgenden Znhalts überreicht: O ausgenommen worden. C3 würde dort manches nit mit- j Der Kaiserlihe Gouverneur des S biets Kamer Nuf hin zu meiner Begrüßung einzufinden. Nachdem wir einen | dies L6G “gun wal ey in bey Une Loos mi ( jer inopportun erschienen. Da die Unabhängigkeit und die territoriale Intec rität Kor Tage Ne GITTONL a nicht sicher wäre, daß es nit am nächsten j ger giterlide Gounenent S ußgebiets Kamerun | Morgens gleih nah 8 Uhr einschenden, sehr schweren und bis Mittag a ge, G S h nterredung m F Svani von der japanisden Regierung als absolut wesentlich für di Si e Tage bereits in der Fie stände. 1 von Puttkamer berichtet über seine Reise in das T\chade- | andauernden Gewittersturm abgewartet hatten, fand um 4 Uhr Nach- dem Minister die Gewißheit erlangt habe, daß É m S : Spanien. heit und die Nube des eigenen Landes angesehen S etad L Aba. Graf zu Reventlow (wirtsh. Vgg.): Der Abg. Sceide- j feegen e, wie das „Deutsche Kolonialblatt“ mitteilt, unter dem | mittags die feierliche Versammlung ter Großen Avamauas statt. Vor | die Stellung Frankreichs zu der Frage seit der Y Gagii (lib) L gestern, wie „W. T. B.* berichtet, | 2, japanische Regierung nit mit Gleichgültigkeit ) Sand lichen M einen durchaus mißlungenen Versuch mit untaug- j 26. September 1903 von (Sarua aus folgendes: dem von mir bewohnten Stationshause zunächst unter dem Kommando Zeit sich nicht geändert habe, wo Delcassé von der Tribüne i: A Depe über die „Politik der Regierung und führte aus, seit a Vorgeben zusehen, das darauf abziele E el ih V E gemacht, als er gegëèn das „nationale Schwein“ loszog j Am 19. August verließ ih an Bord des Regierungsdampfers | des Oberleutnants Sandrock, Aufmarsch und Paradeaufstellung der der Deputiertenkammer herab versichert habe, daß die Aktions- f wärtige Lage fei eren drei Ministezkrisen ausgebrochen. Die gegen- ittels unsicher zu maäcen. / Die -xussisWe ‘Regierung habe aladaolies Bln Me Wiederholung diefes nicht fehr ge- 4 Herzogin Elisabeth“ Duala und begab mich zunächst nah Old- Garnison, ‘rechts282 Reiter mit Lanzen und s{chwarz-weiß-roten Lanzen- freiheit rankreihs cine absolute bleibe. Er habe den Ein- Eni vage A vor Ausbruch der Revolution von 1868 mittels unannehmbarer Abänderungen Japans Vorschläge hin- | Höhe Tf S Lagwortes einen Witz herzustellen. Nuf gleicher | Calabar, um dem Acting High Commissioner Hercn Probyn einen | flaggen, auf derr reten Flügel der Standartenträger auf einem | druck, feine Verpflichtung Frankreich as - ‘die Charakter ie Regierung habe einen unbeständigen und gefährlichen sihtlich Koreas nacheinander abgelehnt, deren Annahme Sapan ‘is ia [tand seine Behauptung, daß eine große Anzahl von Cänd- if Besuch abzuftalten. Am 22. bei Tagesanbruch ging ich wieder 1n großen braunen Hengst, ein sehr stattlicher Anblick; links die Truppe | Grenzen von 1902 hinaus binde: und Delcassé habe Di der: D Ua Lin unerläßlih angesehen habe für die Unabhängigkeit und territoriale Fit 2 „und Grundbesißern Kavallerieoffiziere wären. Die Tätig- i See, die Ankunft in Forcados (Burutu) erfolgte am 23. um 4 Uhr | zu Fuß. Auf dem freien Raum zwischen den beiden Truppenabteilungen isiGett daß es damals frei ewesen sei. Für dens wesbalb di V eputiertenkammer fragte Nomanones an, Integrität Koreas und für die Sicherstellung von Japans vo äl eines _Landmaunes “als Kavallerieoffizier braucht * nicht ; Nachmittags. Zu meiner Freude fand ih hier den englischen Dampser die sämtlichen in der Steuerliste aufgeführten 68 Lamidos und Hâupt- |- Mj i ' Gua Muuimrti s h t ge! R G etr f ven E Ae nag betreffend die Neform des Münzwesens, herrschenden Interessen auf der Halbinsel. Diese Haitung auf seiten eel gu „seine Intelligenz zu wirken. Vielmehr ist! das j „Burutu* mit Leutnant Kramsta an Bord shon vor und erfuhr, daß | linge mil Ausnahme eines Erkrankten; in einiger Entfernung das sie tévit nid G liS A ate Cr de Erfl ehr \{wet, , E L g u gestellt, worden sei. Der Präsident der der russischen Regierung sei mit Weigerungen verbunden gewesen eine aeiifiee (reibt Wan der von den Dingen nichts versteht, aber } die mit „Jrma Wöoermann“ angekommene Expeditionsausrüstung begleitende Volk, mehrere tausend. Ih trat mit meinen Begleitern MENN nicht unmög, ene ahin gehende Erklärung n der f 1; PRERAN be Be Minister des Aeußern wünschten die Berpflichtung bezüglih der Anerkennung von Chinas territortaler Auhoin L E AEANEE Fleishnot is in den legten zehn h bereits ter Niger Company übergeben und nah Lokoja vorausgeschickt | auf die Veranda hinaus, wobet militärishe Honneurs erwiesen wurden ; Deputiertenkammer an dem Lage abzugeben, wo Rußland, | irag 8 A R Veratung ; der erstere weigerte sih, einen An- Zntegritak in der Mandschurei einzugehen, die ernstlich bedroht don A E Deutschland nicht die Rede gewesen, höchstens 8 sei. Der französishe Forscher Hauptmann Lenfant war hier vor sodann erfolgte die Begrüßung der Versammelten, welche sih erhoben der Verbündete Frankreichs, sich Schwierigkeiten e i dem die sofortige Bez noch einbracte, verlesen zu lassen, gewesen sei. Yußlands andauernde Okkupation dieser Provinz, | der Mer Tenn Jch weise auf die gewaltige Vermehrung i 14 Tagen durchpassiert. Am 24. Abends traf pünktlih nach | und ihren Salam machten. Darauf lagerte fi alles nach moham- Dies könne in einer Frankreich übelwollenden Weise ausgelegt F Mitglieder d R O der Vorlage verlangt wurde. Die Hngeaglet der Verträge mit China und der den anderen beteiligten Dieïe Not E V die die Viehzählung von 1902 ergeben - hat. f Verabrezung „Baliant" ein, Ein stattliher Heckraddampser_ mit | medanisczer Sitte auf den Boden, wir nabmen auf Stühlen Plaß, | werden. Man solle doch nicht sagen können daß Frankreich sie auf die Dultd inderheit erhoben lärinend Protest dagegen, indem Mächten wiederholt gegebenen Zusicherungen, habe die japanische Mes» wi Ne O Lek Viehbestände während der leßten zwei Jahre ( O, R eten J e e D wie Full b) Ge e Ansprathe La Din fingen für it Cle u fein Interesse zeige an dem, was Rußland bei seinem Konflikt beutiatt Ste s e E E O beabsichtigt, in der A N A 4 Erwägung zu zteben, welhe Maßregeln 1903 ünd aud R e Sins M E Zeh Deutshe Neid“ für naval reserve) und einem englishen Jngenteur. Am 25. wurde | Fullah) eine ängere Ansprache, den Häuptlingen für ihr vollzähliges U N A3 A A L A C LALT N S B r. g die Serhangung der Yen[ur gegen den Präsidente zur Setbslverkeidigung zu reffen seien ange 48 des 25 Sa Sr, E : freisinnige „Kieler Zeitung“ bestätigt. è die Ladung, Gepäck usw. von „Herzogin Elisabeth“ an ‘Valiant“ | und púnktliches Erscheinen dankend und sie über ihre Pflichten en mit Japan Sm A DoE Sranweien es aue be- [ zu verlangen, der die Sißung aufhob, ohne die S Ren. lands bei den s{webenden Sea H bas io bare Weis I Ene nahezu unverkäuflih. “Es ist noch L Dortlb ite übergeben; leßterer ‘dampfte noch an demselben Abend nah Wari, die Negierung belehrend. Zum Schluß wurden noch cinige Gruppen freundeten us ver ün eten Macht Uver aje, sic a ein in j Sieberfaub ein triftiger Grund angegeben sei, und seiner lebhaften Tätigkeit U 4a SULOL E tôten und zu Seife zu verkohen. Nach den Berichten dem Siß des Divisional Commissioners, um seine legten Kohlen zu | und einzelne Lamidos besonders vorgerusen zur Besprechung s{hwebender Ostasien aus der Verwielung zu ziehen. Bee 0 sei nicht} De tedertanoe, A6 und Marinewesen, die {wer mit cinem gänzlich edlen de In Zeitung“ vat eine Peberproduktion s[tatt- nehmen. I folgte am nächsten Morgen in Begleitung des Divisional | Angelegenheiten, einige wegen besonderer Leistungen und Wohl- gehalten, zu interventeren, das sei abgemacht; aber alle jeine Dem „Reuterschen Bureau“ wird aus dem Haag mit- ete N Einklang zu bringen sei. : ; L b E P zwischen den Preisen, die der Produzent Commissioners Herrn James, ver mich in Forcados im Namen der verhaltens belobigt und beschenkt, Scußbriefe und Flaggen verteilt. Sympathien seien Nußland sicher. eteilt, im Falle eines russish-japanischen Krieges werde die In den s{chwebenden Unterhandlungen habe die japanische Regie Lo Re R get Konsument zu bezahlen hat, ist namentli in den englishen Regierung empfangen hatte. Wari, als Buschfaktorei von | In einer Stunde war alles vorüber und die Lamidos in ihre Heimat Regierung fowohl für die Niederlande wie für Ni S rung in einem Grade Mäßigung gezeigt, der nah ibrer Ansicht ‘éin cutli cen auf die Verhältnisse in den städtischen Anlagen Benin aus vor etwa 14 Jahren gegründet, hat si seither außer- | entlassen. Fh habe die sichere Ueberzeugung gewonnen, daß die Rußland | [andi - Indien 1trtiltelte Neutralität ertlar ieder- | ausgiebiger Beweis für thr loyales Bestreben sei, aus den Beziehun Li U M „Die betreffenden Anstalten in Berlin haben sehr ordentlich verändert und besonders seit Aufhebung der Charter der | Regierung dei rubiger und gerechter Bobardlung sich auf diese Leute | o z E (oberd weil in. WidGen A Be A He erflären, be- Rußlands zu Japan jede Ursache eines zukünftigen Mißverständnisses 4e (M erre aufzuweisen. Außerdem gibt es Händlerringe Royal Niger Company etnen so gewaltigen Aufschwung genommen, fest verlajsen fann und daß Adamaua obne jede militärische Macht- Die Duma von St. Petersburg hat eine aus vier Stadt-F befänden, die auf dem Wege lägen, d ) die Wo, Kohlendepots zu entfernen, i Da sie aber bei ihren Bemühungen keine Ausficht a U monopolisiert haben und die Preise berabdrüden, den daß es zum Hauptort der Western Division von Southera Nigeria ge- | mittel dauernd in unserer Hand ist. / verordneten bestehende Abordnung beauftragt, dem Kaiser} führenden zu nehmen hätt ge D S Flotten der Krieg- rau fiude, Rußlands Beitritt zu ihren gemäßigten und felbstlosen beträt ih em 7A Die Spannung zwischen Ankauf und Verkauf worden ist. Um 2 Uhr Nachmittags dampfte „Herzogin Elisabeth" NaH der offiziellen Feier mishten wir uns noch unter die si | eine Ergebenheitsadresse aus Anlaß des Abbruhs de} Mil D 1 hätten. Der aus Surinam urückgekehrte Vorschlägen oder irgend welchen Vorschlägen herbeizuführen N ut Jahre 1803 über 30 9/0. zurück nach Duala, „Valiant“ mit der ges{lossenen Expedition außer zerstreuende Menge, börten die barbarischen Weisen der von Ngaundere | Beziehungen zu Japan zu überreichen | I „De Ruyter“ werde den Befehl e¿halten, nah | 21 denen man die Herstellung dauernden Friedens T Oft: Bei Schluß des Blattes spriht der Redner fort mir Hauptmann Thierzy, Oberleutnant Stieber, Leutnant Kramita, mitgenommenen Musik, etwa 12, den arabischen nachgeahmte Instru- x [ Î L : as f M Jndien zu gehen zum Schuße der Neutralität der Niederlande gens covarien könne, fo habe die japanische Negierung keine andere i orte E Brückner, Unteroffizier Dambroroski, Techniker Holstein, mente, und sagten einzelnen noch besonders Lebewohl. Der Lamido Dem Kaiser wurde gestern abend während seiner An- s : Möglichkeit, als die gegenwärtigen nußlosen Verbandlungen zu been- us öhe, Waschleute, Dolmetscher, Biener, Ordonnanzen und 15 Mann | von Marua reitet voraus und besorgt die Etappenverpflegung für wesenheit in der Oper vom Publikum eine begeisterte Huldigung Serbien. digen. Indem Japan diefen Weg wähle, behalte cs {ih das Recht Dem Reichstag sind Uebersi L ; Begleitkommando stromauf. Noch bei Tageslicht liefen wir bei | meine Heimreise. Pferde- und Lastenverteilung nahmen die nächsten dargebracht. Das Orchester mußte dreimal die Nationalhymnt f Aus Belgrad meldet das Wiener „Telegr. Korresp.- vor, ein unabhängiges Vorgehen einzuschlagen, wie es es für am | verhältni Le E lebersihten über die Arbeiter- Onia in den Hauptstrom ein, demselben Ort, bei dem ih vor | Tage in Anspruch, auf den 1. Oktober ist der Abmarsch angeseßt. spielen, worauf Hurrarufe das Haus durchbrausten. Bureau“: da Protitsh den Auftrag zur ep Sin halte, fowohl zur Befestigung und Verteidigung der bedrohten Ea g R, Betrieben der Reihsmärine - De ra A unter recht anderen Verhältnissen, tin den Der „Regierungsbote“ veröffentlicht, wie die „Russischt | bildung abgelehnt habe, habe der König nochmals 7h A Dae und zur Begründung cines Rechts S G ARUn A e Dgs preußischen Heeres - Die nun folgende etwas eintönige Flußfahrt bei dem hohen Telegr.- Agentur“ meldet, heute folgendes Kommuniquéß Gruitsch mit der Kabinettsbildung betraut, der indessen Gleichzeiti t der j i s verwaltung, der Qöni li S E Basserstande E von dem fonst wimmelnden wilde aller Us ; fai der Regierung: J Le N gen B E E habe. Auch Mitteilung: g machte der japanishe Gesandte folgende | verw ¿las ert e M 1g s G E N S CETAtG En nihts zu sehen hatte nur wenige- Unterbrechungen. Nach sehr e n vorigen Jahre wandte sid} das Kabinett in Tokio, unter det} N Die iellen noch die sonstigen S ; ; a Heeresve « / i ú N gien guter Fahrt legte der „Valiant“ hon am Sonntag, den 30, Nah- Oesterreich-Ungarn. B EAE das Gleichgewicht M eine festere Ordnung an den Ufern} ie zur Demission des Kabinetts geführt hätten is r3bnlikeeit c B L Dns vergebens alle Mittel der. Ber- E C A O E N e mittags 4 Uhr, am Bollwerk in Lokoja an, womit der Haupthandels- Bei dem Kaiser fand gestern, wie „W. T. B.“ meldet, des Stillen Dzeans herzustellen, an die Kaiserliche Regierung mit den Nach den bisherigen Zusagen würden in das Kabinett | Verwickelungen Ans A fi eds R Ne gukünftiger 4g! play der Kolonie Northern Nigeria, der Zusammenfluß von Niger | Familiendiner statt, an dem der Großherzog von Mecklen- Vorschlage, die gegenwärkigen erträge mit Korea zu revidieren F Gruitsh, der nur das Präsidium übernehme, cintreten : gerechtfertigte Vorbringung ihrer selbstlosen Borsdlgge leb Da: Ne und Benue, axreigi war. Verschiedene Dampfer der Regierung und burg-Shwerin, der Herzog und die Serzogin Von Rußland willigte -ein. Auf Kaiserlichen Besehl wurde, infol Pasits c (Aeußeres), General Putnik (Krieg) Protiti d des dauérnden Friédens im Osten nit Wie RAkéSRE E der Niger Gompany lagen „biete VV 1801 gewaltig verändert und | G1 M0 oran lenden E S esfinnen-Dbchtern sowie | Ler Ofen fe Auparbeitung, des E M oar lf BAlatbaoa e Dae limi Com c ch (Bauten) | fübflgimg seitens Rußlands finde, so habe fie si ‘entshlossen, die wohl um das 20fache vergrößert ; eine Damypferanlegebrücke, Maschinen- die in Wien weilenden Erzherzoge und Erzherzoginnen Einverständnisses mit Japan dem Generaladjutanten Alexeje O (Handel). Fraglih sei noch aen Me E e B S Ore eh die aus dem angegebenen Statisuik und Volkswirtschaft. werkstatt, Europlerhüuler, E N neue Mete sind da C Abends fand eine Festvorstellung in der Hof- dberroaea unfes Mitwirkung des ugen esandten P Tokio, des Die E E A aa R E Muti Kurino teilte Tná N ér i An 5 d Die Durbfnitiipreiss s iGtigf entstanden, wo vor Jahren ein Haufen elender Iegerhütlten, eine r stait. ie Verhandlungen mit der japanischen Negierung übertragen wurde t O 2 R en Geseßentwurf, betreffend .: : mit, daz er Un AUrze gemäß den thm T tspreise der wichtigsten Lebens- Wellblechfaktorei der Royal Niger Company und zwei vergeblich Im Heeresaus\husse der ungarishen Delegation er- Ungeachtet dessen, daß der Meinungsaustausch Über diesen Gegenstand} E a R S des Budgetprovisoriums bis zuin 29. d. M. | von seiner Regierung erteilten Jnstruktionen mit dem Gesandt- | egt Futtermittel S MRO gegen den hier bereits vorhandenen Islam kämpfende Missionen ein | klärte gestern der Reichskriegsminister von Pittreich, zwischen der mit dem Kabinett von Tokio einen freundschaftlichen Charakter erhielt , an, \chaftspersonal von St. Petersburg abzureisen beabsichtige betrugen im Monat Januar 1904 in Preußen nah der „Stat ümmerliches Dasein frisleten. j 02,27 4ay, | Militärverwaltung und der ungarischen Regierung sei volles Gin- versuchten japanische gesells{aftliche Kreise sowie lokale und af / Bulgarien. L R für 1000 kg: Weizen 156 (im Vormonat Dezember 155, im | Am 1. September, Nachmittags 4 Uhr, verließen wir Lokoja und | vernehmen bezügli der Reform des militärishen Unterrichts- und |- ländische Blätter auf jede Weise unter den Japanern eine A Wie die „Agence télégraphique bulgare“ ld E ey 148) #Æ, Roggen 129 (129 bezw. 183) Æ j danpnen s ea Ae e E sih nah SUsneren ees en | Erziehungswesens erzielt worden. Hinsichtlich der Frage der Embleme ris%e Stimmung - hervorzurufen und, die Regierung zu f | der Buchhalter des bulgarischen iorandeihaui gi K r nd dis dad Erbien E (A A8) M Hafer 125 (125 bezw. 137) 4, gelbe i; diee Cha dat Ce gt u E L a ag n luß | erklärte der Kriegsminister , nah seiner persönlichen Ansicht waffnetem Sireit mit Nußland zu bringen. Unter dem Eins der auf Empfehlung des bulgari 1jes In onstantinopel, (28 Jen um S pen 234 (236 bezw. 246) M, weiße Speisebobnen 286 ; a Charafter bet ehâ t. Am 2. ü ernachteten wir bei Loko, einer | fönnten die Embleme der gemeinsamen Armee nur gemeinsam solcher Stimmung fing das Kabinett von Tokio an, immer grôßt väter ; k s bulgarishen Ministeriums des Aus- Parlamentarische Nachrichten 728 O (T) M, Unfen 349 (348 bezw. 357) 4, Cßkartoffeln 53,8 i großen Hausfsaniederlafjung niit bedeutendem Handel (Baumwolle und | sein. Die Verhandlungen über die Strafprozeßordnung seien bisher und größere Forderungen in den Unterhandlungen zu stellen und tr l gen etnen Paß zur Reise nah Konstantinopel erhalten a , J 13 R 49,9) M, Nichtstroh) 392 (39 bezw. 43,2) f, Heu 542 Ï Gummi). Am 3. begegneten wir dem Dampfer „Liberty* der Niger | noch nicht abgeschlossen. Im weiteren Laufe der Debatte erklärte der | gleihzeitig umfangreicsle Maßnahmen, um das Land krieg8bereit f atte, bei seiner Ankunft daselbst verhaftet und seine Aus- Die Schlußberichte über die gestri Si 54,3 bezw. 56,3) #, Rindfleisch im Großhandek 1139 (1147 b 3 d Company, der mit Ladung pon Yola fam und nah Lokoja | Ministerpräsident Graf Tisza, der Standpunkt der ungarischen machen. Alle diese Umstände konnten selbstverständlih die Rubt weisung vorbereitet. Der diplomatische Vertreter B ri Neichstags und « J rigen Sißungen des | 1117) ; im Kleinhandel für 1 kg: Rindfleish von der L LEI i fuhr, um dort zu löshen und dann unsere Lasten einig Negierung in der Emblemenfrage decke sich völlig mit dein des | Rußlands - nicht Ie bewogen jedoch dasselbe, auch seine hat dagegen Einspruch erhoben ertreter Bulgariens ih in der E este e Haus es der Abgeordneten befinden | (144 bezw. 1,42) A, vom Bauche 1,22 (La& Kata Ta E E eines Hauses für Garua naczubringen. ‘An Bord befanden f Reichskriegsministers. Die Frage der ungarischen Dienstsprache werde seits die bezüglihen Anordnungen für Heer und Marine n n und Zweiten Beilage. A 1,31 (1,32 bezw. 1,49) M, Kalbfleisch 1,44 (148 4 Leutnant Nitschmann und Unteroffizier Bruno von der, Kom- | gus Zweckmäßigkeitsgründen derzeit in der Schwebe gelassen. treffen. Dessenungeachtet widmete Rußland, von dem aufriht'g® Amerika. vas Ae ho : L R i ändi 1,41) M, Hammelfleish 1,40 (1,38 bezw. 1,34) M ies 8 pagnie der Schußtruppe in Garua, beide auf dem Heimwege. Wunsche beseelt, den rieden im fernen Osten zu erhalten, soweit sein! Nach einer Meldung des Reuterschen Bureaus“ L, S heutigen (28.) Sigung des Reichstags, Sr Ed geräucherten Spéck 1,55 (1,98 bezw. 1,74) M, Eßbutter 2,31 1 Am 4. bewillfommnete mich in Ibi der Distriksagent der Niger Großbritannien und Jrland, unstreitigen Rechte un Interessen es erlaubten, den Kundgebung! New York hat der Unt f rz 4 j aus ) er taatssekretär des Fnnern, Staatsminister | 175 ezw. 2,26) î, inländishes Schweineshmalz 1,57 (1,62 ren i Company Herr Lan ley, in den folgenden Tagen machten sich an den : i des Kabinetts in Tokio die nôtige Aufmerksamkeit und erklärte si Botschafter G C ÊL aatsse retär Loomis dem russischen Dr. Graf von Posadowsky-Wehner. beiwohnte, erhielt 1,75) M, Weizenmehl zur Speisebereitung 30 (30) „A No; er i Ufern hon größere ieh- und Pferdeherden bemerklich, am 8. machten n der gestrigen Sihung des Unterhauses erklärte, wie | bereit, auf. Grund der Bedingungen des EiexsGudnliles ava AbAugeh if assini gestern wiederum die Erklärung | Fund st vor Eintritt in die Tagesordnung das Wort ‘der 29 (25) M für 1 Schock Eier 4,83 (5,03 bezw. 4,98) K Lene d wir Vormittags 11. Uhr an der Landungsstelle in Yola fest, wo sofort „W. T. B.* meldet, ! der Staatssekretär des: Innern Kkers | bevorzugte kommerzielle und fonomishe Stellung auf der alb gegeven, die Vereinigten Staaten völlige Neutralität | - bg. Gröber (Zentr.): Der Abg. Frohine hat 4. Feb __ Die Wetzenpreise zeigen im Januar d. J. egen den Vormo mit Ausladen begonnen wurde, da „Valiant“ uns leider nur bis hier- Douglas, die Regierung sei von dem Abbruch der diplo- | insel von. Korea anzuerkennen mit dem Zugeständnis des Rechth beobachten würden. bei der Beratung des Gesetzes über die Entschädi 4d am 4. Februar | eine geringe Erhöhung, während die Preise für A Font her bringen durfte. Hter, in Yola hatten wir auf „Liberty" zu warten, matischen Beziehungen zwischen Rußland und Japan \ sie im Fall von ‘Unruhen im Landé mit seiner Kciegsmadß Das Staatsdepartement in Washington be- erlittene Untersuhungshaft nach dem uühorriäiecten fx un QuTdig Hafer in den meisten Marktorten etwas nahgaben “Eine ben O welche die ganze Exp?dition nah Garua bringen sollte. Der englishe | amtlih in Kenntnis _geseßt worden, er habe aber dem Hause ju schüßen. Gleichzeitig bestand jedoch Rußland, unter jtrens [Meng die Vorbereitungen für die baldige Absendu * } gesagt: „Nichts würde heilsamer sein, als die “Jufthz- wu d Polizei- O Ausnahme hiervon ist nur für Kiel zu verzeihnen wo die J reite Mitteilung zu machen. Gibson Bowles | Béobahlung des Grundprinzips einer © Politik bezügl er Konsuln für Mukden, Antung N Dalnÿ dine begmien pexldulih haftbar zu machen, wenn sie in vors ¿klither, [a VINA a afer un le 7 4 gestiegen sind, wodur es ih E 7 ahrlässiger oder irrtümlicher ise ei ndevon | 1 , das diefen Fruchtarten die rücklä "Mreolkotas 4 cher Weise einem Anderen durch JInhaftierung | Staätsdur&schnitt niht zu Tage tritt e Dele e Me Us

Resident Herr Gowers befand ich in Mubi bei der Grenzexpedition, | keine weitere

Behörden in den britishen Häfen