1904 / 35 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Wien, 10. Februar, Vorm. 10 Uhr 50 Min. Kreditaktien 743,00, O sterr. Kreditaktien 640,00, Lombarden 79,50, Elbetalbabn 99,85, 42/0 Ungarishe Goldrente —,—,

Bankverein 497,00, Länderbank 422,00,

London, 9. Februar. (Sc(hluß.) Konf. 86/3, Plaßdiskont 31/15, Silber 261.

Paris, 9. Februar. (W. T. B.) Rente 96,10, Suezkanalaktien 3980.

die Baissepartei zu Deckungen. Tendenz

Geld auf 24 Stunden Durchschnittszinsrate 2, leßtes Darlehn des Tages 2, 4,82,85, Cable Transfers Tendenz für Geld: Leicht. Rio de Janeiro, 9. Februar. (W. T. London 123/56. Buenos Aires, 9. Februar. (W. T. B.)

Kursberichte von den Warenmärkten.

Berlin, den 10. Februar. l (per 1000 kg) in Mark: märkischer 164,00 —166,00 ab Bahn, Normalgewoiht 755 g 172,00 172,79—172,25 Ab- nahme im Juli mit 2 #4 Mehr- oder Minderwert. Roggen, märkischer 128,50—129,00 ab Bahn, 712 g 139—138,25 Abnahme im Mat, do. 140,75—140,25 Abnahme Fest. | mecklenburger, posener, \chlesisher feiner 137—154, pommerscher, märkischer, medlen- posener, \{lesischer mittel L B S ger, i esischer geringec wicht 450 g 129—129,75 Abnahme im Mai, V Zuli mit 2 4 Mehr- oder Minderwert. Mais, La Plata 109,00—111,00 frei Wagen, amerikan. Mixed Wagen, ohne Angabe der Provenienz 114,25 Ab-

Produkteumarkt. ermittelten Preise waren

bis 171,25—171,50 Abnahme im Mai, do.

im Juli mit 1,50 6 Mehr- oder Minderwert. Hafer, pommerscher, märkischer,

E preußis S 5 märkisher, medcklenburger, preußischer, posener, 123—127, Normal | N O 7D A 133 Abnahme im

:116,00—117,00 frei

nahme im Mat. Fest.

Weizenmehl (p. 100 kg) Nx. 00 20,75—22,75.

Roggenmehl (per 100 k Rübsl (p. 100 kg) p

47,30 Geld Abnahme im Oktober. Behauptet.

Berlin, 9. Februar.

Doppelztr. für : Weizen, Mittelsorte}) 16,37 M; 16,33 #6

Sortef) 12,72 4; 12,70 A Futtergerste, gute 12,80 M Futtergerste, Mittelforte*) 12,70 Potlergeriie, geringe Sorte*) 11,70 4; 10,80 M orte*) 15,40 A; 14,40 M Hafer, 13,30 M4 rob 382 M: 3,32 M zum Kochen 40,00 4; 26,00 5,00 dito Baulfleish 1 kg 1,40 4; 1,60 6; 1,00

) M; 28,00 A Speisebobnen, Linsen 60,00 4; 20,00 M |

1,10 A

ÁÁ Kalbfleisch 1 kg 1,80 4; 1,20

fleish 1 kg 1,80 Æ; 1,10 A Butter 1 kg 2,60 M; 2,00 M6

d 5,00 M; 3,00 Karpfen 1 kg 2,40 M; 1,20 ) Zander 1'Kg 0,00 6: 120 M : 1,20 4 Barsche 1 kg 1,80 4; 0,80 4 dleie 1 kg 3,00 A; 1,40 A Bleie 1 kg 1,40 A; 0,80 4

Eter 60 Stü Ae 1 Ke 3,00 6; 1,40 K L 1 kg 2,40 M;

—- Krebse 60 Stück 15,00 1; 3,00 M +4) Ab Bahn. *) Frei Wagen und ab Bahn,

—,—, Oesterreich : Oesterrei anleihe —,—, Ungarische Kronenanlethe B ean 0 Duschtehrader Lit. B —,—, Türkische Lose 116,50, Brüxer —,—, Alpine Montan 389,00.

(W. T. B.)

(Schluß)

Lissabon, 9. Februar. (W. T. B.) Goldagio 23. __ New York, 9. Februar. (Schluß.) (W.T. B.) Interventions- käufe, die bei Beginn des Marktes vorgenommen wurden, zwangen e ; igen. Die darauf beruhenden umfangreichen Käufe brachten die Kurse in die Höhe, eine Nachfrage seitens der Kom- missionéfirmen wurde jedo dadur nicht bewirkt. Gleichwohl blieb die fest und wurde jogar zum S)luß stramm, da zu Gunsten der Kurserhöhung der Vorzugéaktien der United Staates Steel Corparation erfolgreiche Bestrebungen fichgeltend machten. Aktienumsatz 580000 Stü,

Wechsel auf London (60 Tage) 4,86,05, Silber, Commercial Bars 568.

Nr. 0 u. 1 16,65—18,30. Fest. mit Faß 46,70 Brief Abnahme laufenden Monat, do. 46,80—46,60—46,70 Abnahme im Mai, do.

) ‘1 Marktpreise nach Ermittelungen des Königlichen Polizeipräfidiums. (Höchste und niedrigste Preise.)

Weizen, gute Sortef) R M; 1641 M elf Weizen, geringe Sorte

16,29 M; 16,29 M Roggen, gute Sorte}) 12,80 K; 1278 L Roggen, Mittelsortef) 12,76 4; 12,74 Á R Sorte*) 13,80 M;

r, Mittelsorte*) 14,30 M, Hafer, geringe Sorte*) 13,20 46; 12,30 Á Richt- Heu 7,40 4; 4,80 A Erbsen, gelbe,

; i Kartoffeln 7,00 A; Nindfleish von der Keule 1 kg 1,80 X n Schweinefleish 1 kg

(W. T. B.) Ungar. M eangcien 638,00, {he Papierrente ishe Kronen- oten 117,10

22 2/0 Eg. 39%, Franz.

do. Zinsrate für

B.) Wesel auf Goldagio 127,27.

Die amtlich Weizen,

Fest. Normalgewicht

preußischer,

Fest.

Fest.

im

Dex

Roggen, geringe

; 11,80 A Hafer, gute

weiße 50,00 M; 1,20 A

M Hammel-

Magdebuxg, 10. Februar. (W.T. B.) ZuckXerbericht. Korn- zuer 889% ohne Sa 7,70—7,80, Nea ie 78 9% Sack 5,65—5,80. Stimmung: Nuhig. Brotraffinade T ohne Faß 17,75. Kristallzuckder 1 mit Sack 17,70. Gem. Raffinade mit Sack 17,575. Gem. Melis mit Sack 17,20. Stimmung: Still. Rohzucker 1. Produkt Transito f. a. B. Hamburg Februar 15,50 Gd., 15,70 Br., —,— bez, März 15,65 Gd., 15,75 Br.. —, bez., Mai 15,95 Gd., 16.05 Br., 16,00 bez., August 16,40 Gd., 16,45 Br., —,— bez., Ofktober-Dezember 16,85 Gd., 16,95 Br., —,— bez.

uhig. H x e E i (W., ie 2 D) (SA Bin me 49,50. : n, 9, Februar. . T. B.) (Swhlußbecicht.) malz, Nuhig. Loko, Tubs und Firkins 371, Doppeleimer 383, aRSOE Aprillieferung Tubs und Firkins —, Doppeleimer —. Speck. Stetig. Short loko —, Short clear —, Januarabladung —, extra lang —. Kaffee {wach. Baumwolle unregelmäßig. Upland

middl. loko 72 S. : i (W. T. V.) Petroleum. Nuhig.

„Hamburg, 9. Februar. TON wh o Sn amburg, 10. Februar. (W. T. B.) Kaffee. (Vormittags- beriht.) Good average Santos März 344 Gd.,, Mai ss Gd., Séep- tember 367 Gd.,, Dezember 37 Gd. Stetig, Zudckermarkt. (Anfangsberickht.) Rübenrohzucker 1. Produkt Basis 88 2/6 Nende- ment neue Usance frei an Bord Hamburg Februar 15,55, März Rubig Mai 16,00, August 16,40, Oktober 16,90, Dezember 16,90. uhig. f A VEN 9. Februar. (W. T. B.) Raps August 11,35 Gd,, London, 9. Februar, (W. T. B) 96% Jayazu Fer lok ma 1h. 47 d. Verkäufer. Nübenrobzucker Tos rubia, 7 L . Wert. London, 9. Februar. (W. T. B.) (S@luß.) Chile-Kuv 5053/5, für 3 Monat 99!/s. Behauptet. ‘otzdditu O

Liverpool, 9. Februar. (W. T. B.) Baumwolke. Umsak:

4000 B., davon für Spekulation und Export 400 B. Ca: Fest. Amerikanische good ordinary Lieferungen : Stetig. Februar 7,30, Februar-März 7,30, März-April 7,32, Apyril-Mat 7,33, Mai-Juni 7,34, Junkt-Juli 7,33, Jult-August 7,33, August-September 7,18, September-Oktober 6,93, Oktober-November 6,23 d. _ Manchester, 9. Februar. (W. T. B.) (Die Ziffern in Klammern beziehen i „auf die Notierungen vom 5. d. M.) 20r Water courante Qualität 10 (104), 30r Water courante Qualität 105/s (107/s), 30r Water bessere Qualität 114 (111), 327 Mo courante Qualität 102 (L), 40r Mule gewöhnlihe Qualität 11 (11), 40r Medio Wilkinson 124 (123), 32r Warpcops Lees 102 (112), 36r Warpcops Rowland 114 (111), 36r Warpcops Wellington 11/z (11/3), 40r Double courante Qualität 125 (123), 60r Double courante Qualität 153/g (157/s), 22x 116 yards aus 32rx/46r 246 (246). Tendenz: Ruhig.

Glasgow, 9, Februar. (W. T. B.) (S{luß:.) B O Mixed numbers warrants unnotiert. Middlesborough

Paris, 9. Februar. (W. T. B) (S&#luß.) Rob:ucke matt, 889% neue Kondition 207—208§, Wolken aut ge Nr. 3 für 1090 kg Februar 235/z, März 233, Mai - August 245),

Oktober-Januar 25/5. (W. T. B.) Jaya-Kaffee good

Amsterdam, 9. Februar. ordin B Bancazinn TOE

ntwerpen, 9. Februar. (W. T. B.) Petroleum. Naffi- niertes Type weiß loko 214 bez. Br., do. Februar 214 Br. Lis März 21} Br., do. April 212 Br. Weichend. -—- Schmalz,

Februar 20,50.

New Vork, 9. Februar. (W. T. B.) (S@&luß.) Baum- wollepreis in New York 14,25, do. für Gcieruna Sin 13,04, do. für Lieferung August 12,88, Baumwollepreis in New Orleans —,—, Petroleum Standard white in New York 9,10, do. do. in Phi- ladelphia 9,05, do. Refined (in Cases) 11,80, do. Credit Balances at Vil City 1/85, Schmalz Western steam 8,00, do. Robe u. Brothers 7,80, Getreidefracht na Livervool 11/s, Kaffee fair Rio Nr. 7 71/4 nom., do. Rio Nr. 7 März 5,70, do. do. Mai 5,85, Zuder 29/5 Zinn 27,75—28,00, Kupfer 12,25—12,50. 0

Roheisen.

_ Nr. 1 und 2 des 36. Jahrgangs der „Mitteilungen für die öffentlihen Feuerversiherungs-Anstalten“ Ade folgen- den Inhalt : 1) Die s\taatlih geleitete Hagelversicherungsanstalt in Bayern und die deutschen Hagelversicherungsaktiengesell\haften. Landesbrandversicherungsanstalt für das Königreich Sachsen. Literatur. Das polizeilihe und \taatsanwaltschaftlihe Vorbereitungs- e O B O Verw.-CErgebnisse der wechsel- eilltgen Urol-Borarlbergishhen Gebäude- und Mobili r es rungs8ansftalten für 190 L e Ea

ohne

Wind-

stärke,

Wind- richtung

Name der Beobachtungs-

flation Wetter

Barometerst. a.09 u.Meeres8- niveau reduz.

Tenrperatur tin GeIfius.

733,7 S 2/halb bedeckt 732,9 [Windstille wolkig 732,9 |[SSW 4 Regen 734,0 |S 1\bededckt 735,0 \Windstille |bedeckt 737,2 |W Negen 733,1 |NO heiter 731,9 |WNW 2\wolkig 737,4 |[WSW 6 Regen 748,5 |SW Regen 740,4 |WSW 6\wolkig 744,4 SW wolkenlos 731,3 |SW halb bededckt 732,3 [WSW 5»5Negen 741,9 |DSO heiter 749,5 |O wolkenlos 739,1 |NO wolkig 741,8 |D bededckt 737,0 |O Schnee 748,4 |NO halb bedeckt 748,5 |NNO [Schnee 745,8 |DNO 4bbedeckt 754,0 [Windstille |bedeckt 730,4 |GW 4|bedeckt 730,7 ¡SO 2/Schnee 732,6 |SSW 3\wolkig 738,1 ¡SO 4\bedeckt 741,0 |DSO 3\Nebel 743,3 |S 1|bedeckt 743,9 ¡O 2|bedeckt 745,4 [Windstille |bedeckt 749,8 |NO 1|Schnee 8|bedeckt 2RNegen 3\wolkig

9 heiter 4|bedeckt 8|halb bededt 9\bedeckt 5\bedeckt

7 wolkig 1\wolkig 1/halb bededt 1\wolkig 3\wolkenlos 1|wolkenlos 3/Negen 4[Negen 754,0 | 4 bedeckt 748,0 | 3|halb bedeckt

Ein Maximum von über 755 mm liegt über Südeuropa Minima von unter 730 mm über der Nordsee und westlich von Swottland. In Deutschland, wo lebhafte südliche bis westlihe Winde wehen, ift das Wetter mild und trübe ; allenthalben sind Niederschläge

Stornoway Blaksod Valentia Noche Point ortland Bill

elder Shriftiansund Bodoe Skudesnaes Skagen Kopenhagen Karlstad

a 0m Po NMINIIS=A

Haparanda

Borkum

Keitum

amburg winemünde

Nügenwaldermünde

Neufahrwafser

Memel

Niga

St. Petersburg

Münster (Westf.) G a

Berlin

Ge

Breslau

Met

734,9 WSW 734,6 SW 738,1 S 740,4 |SW 742,1 |SO 714,2 [W (422 | arlsruhe 744,6 München 745,7 Wien 745,3 Pra 742,1

746,5 | Lemberg

/ 748,3 | Hermanstadt 754,7 | 747,0

749,0

E Qo Do un E p Cr O

QaAO

Q S

S Ce D t o D D}

I o D D O E

D

Deutsche Seewarte.

Mitteilungen des Aöëöronautischen Observatoriums des Königlichen Meteorologischen Instituts,

veröffentliht- vom Berliner Wetterbureau. S M Sceehöhe 40m |

Temperatur (C 9°) 4,6 | Nel. Fchtgkl. (0/0) | 68

1,6

A ck08: 4,2 | 7,5 [11,1 s |

L. Fh 00000 Gb

Wind-Richtung .| 8 SW | SW | SW WSW | WSW « Geschw. mps 6,3 168 l 1614 15,4 12,9 Untere Wolkengrenze bei 1400, obere bei 1900 m Höhe.

1. Untersuhungss\achen.

2. Aufgebote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen 3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 9. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

E

1) Untersuchungssachen.

[85589] Steckbriefserledigung.

Der am 21. Januar 1904 gegen den Knecht Karl Meier aus Stadt-Oldendorf wegen Verbrechens gegen § 176 Ziffer 2 St.-G.-B. erlassene Steckbrief ist erledigt.

Blomberg, 8. Februar 1904.

Fürstlihes Amtsgericht. 1k. [84800] Ladung.

Der Handelsmann Chaim Line Turteltaub, geboren am 3. März 1882 zu Roßnardow in Oester- rei, dessen Aufenthalt unbekannt is, und welchem zur Last gelegt wird, am 3. November 1903 außer- halb seines Wohnorts ohne Begründung einer ge- werblihen Niederlassung und ohne vorgängige Be- stellung in eigener Person Waren feilgeboten zu haben, ohne den geleglidh erforderlihen Gewerbe- sein eingelöst zu haben, Zuwiderhandlung gegen SS 55, 147 R.-G.-O. 26, 9, 18 des Geseßes vom 3.. Juli 1876, 73 St. -G.-Bs. wird auf Anordnung des Königlichen Amtsgerichts hierselb\t auf den 24. März 1904, Vormittags 9 Uhr, vor das Königliche Schöffengericht in Gelsenkirchen, Overwegstraße, |

immer Nr. 43, zur Hauptverhandlung geladen.

uch bei unentshuldigtem Ausbleiben wird zur Hauptverhandlung geschritten werden.

Gelsenkirchen, den 26. Januar 1901.

Dane,

Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts. [85590] E _Fahnenfluhtéerklärung und Beschlagnahmever- fügung vom 15. Dezember 1903, betr. Nekrut Albert Schäfer vom Landwehrbezirk Bitterfeld, ist auf- gehoben.

Halle a. S., 2. Februar 1904.

Königl. Gericht der 8. Division.

OLOEeT Fahnecunfluchtserklärung.

In der Em Gunggiage gegen den Dragoner Hugo Joachim der 4. Eskadron Dragonerregts.

Sffeniticher A

wird auf Grun

buchs sowie der

flüchtig erklärt.

[85992] Fahn

erklärt. Straßburg i.

[85591]

erklärung vom 24. Münster i. W

Graf von Klink

[85459] Im Wege der Berlin,

Jüden

von Wedel (Pommersch.) Nr. 11 wegen Fahnenflucht

steigert werden.

d der 88 69 ff. des Militärstrafgeseß- gericht#ordnung der

Allenstein, den 9. Februar 1904. Königliches Gericht der 37. Division.

In der Untersuhungssahe gegen den Mutketier Johann Large 10. Kompagnie 1. Unterelsässishen Înfanterieregiments Nr. 132 wird auf Grund der 69 f. des Militärstrafgeseßz- bus sowie der 88 396, 360 der Militärstrafgerichts- ordnung der Beschuldigte hierdurch für fahnenflüchtig

Königl. Gericht der 31. Division.

Die wider den Rekruten Friedri Waschulewski vom Bezirkskommant o II Bochum in Nr. 73134 des Deutschen Neichsanzeigers erlassene Fahnenfluchts-

Gericht der 13. Division. Der Gerichtsherr :

2) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

Zwangsversteigerung.

»ochstr. 48, belegene, im Grundbuche von den Umge ungen im Niederbarnimschen Kreise Band 33 Nr. 1696 zur Zeit ter Eintragung des rungsvermerks auf den fabrikanten Karl Keßler zu Berlin, geiragene 16 Ube x mitta r, dur das unterzeichnete Gericht,

firaße 60, Erdgeschoß, Zimmer Nr. 8, ver-

Zeiger.

), Kommanditgesellshaften auf Aktien und Aktiengesell\ch{, . Erwerbs- und Wirtschaftsgenossen\schaften. ati . Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten. . Bankausweise.

10, Verschiedene Bekanntmachungen.

SS 396, 360 der Militärstraf- Beschuldigte hierdurch für fahnen- groß und bei einem 728 steuer veranlagt.

enfluchtserklärung. 1. 2 Seitenwohnhaus links, c.

Grundbuch eingetragen.

wegen Fahnenflucht Berlin, den 29. Januar 1904.

[85460] E., den 6. Februar 1904. Königstraße unter

Ansprüche auf Montag, Vormittags 10 Uhr, an. findet der Termin

, den 6. Februar 1904.

10, Mai 190 4, beraumt.

Fricdland (Meckl.), 6. Februar

Dr. von der Horst,

owström. Kriegegerichtsrat.

(85463) Der Rechtsanwalt i. M. hat als

Aufgebot.

gehörenden 340% igen

Pfandbriefs

wangsvollstreckŒung foll das in | über 3000 A Ut. A

Versteige- des Pianoforte- Hochstr. 48, ein- am 9. April 1904, Vor-

ÿ Namen anberaumten Aufgebotstermine seine

Schwerin, den 1. Februar 1904.

Das Grundstück ist unter Art. Amtsgericht.

Nr. 5689 als Kartenblatt 25 Parzelle 540/143 in die Grundsteuermutterrolle und unter Nr. 21 172 in die Gebäudesteuerrolle eingetragen. Es ist 3 a 19 qm l jährlißen Nußungswert von 80 mit 278 Æ 40 4 jährli" zur Gebäude- l Das Grundstück besteht aus: a. Vorderwohnhaus mit Nückflügel links und Hof, b. ( l i Stallgebäude. steigerungsvermerk ist am 22. Oktober 1903 in das

Königliches Amtsgericht T. Abteilung 86.

i Zur Zwangsversteigerung des dem Rentner Karl Benzin in PUNTEE gehörigen, zu Friedland an der S l l Nr. 443 belegenen Wohnhauses steht präklusivisher Termin zur Anmeldung dinglicher den 18, April 1904, dli Bs IOREN Zeit sene ur endlihen Regulieru / Dezember 1903 wird aufgehoben. Verkaufsbedingungen "nd der erste S statt. Der Ueberbotstermin ist auf Dienstag, den Vormittags 410 Uhr, an-

Großherzoalidbes Amtsgericht. 2.

a eim eann zu Hagenow / als Bevollmächtigter des Gutspächters F. Willrath in Harst das Aufgebot des dem letzteren

burgishen Hypotheken- und We{selbank in Schwerin Nr. 603 beantragt. haber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Sonnabend, den 14. Januar 1905, Mittags 1UDS Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte

melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wi N

Großherzogl. Meklenburg-Schwerinsches

[85479] Durch Aus\{lußurteil des unterzeichneten Gerichts vom 12. Januar d. J. find folgende Braun- s{chweigishe 20 Talerlose: Serie 5362 Nr. 45, Serie 4372 Nr. 45, Serie 4244 Nr. 7, Serie 8622 Nr. 20, Serie 8761 Nr. 32 für fkrastlos erklärt. Die Zahlungssperre bezügli des Loses Serie 5362 Nr. 45 ist aufgehoben. Das Verfahren bezüglich der Anteilsheine Serie 732 Nr. 31, Serie 2905 Nr. 1 und Serie 7216 Nr. 17 ist dur Rücknahme seitens der Antragsberechtigten erledigt. Braunschweig, den 3. Februar 1904. Herzoglihes Amtsgericht. 16. _Brandis.

[68634] Aufgebot.

__ Der Handlungsgehilfe Johann Josef Saal in Hillsheid, vertreten durch die Rechtsanwälte Holzer & Müller in Ehrenbreitstein, hat das Aufgebot beantragt zur Kraftloserklärung der am 21. Oktober 1887 von der Deutschen Lebensversicherungsgesell schaft in Lübeck auf das Leben des Antragstellers ausge- stellten, auf den Inhaber lautenden Police Nr. 92 196, weil diese Police angeblih abhanden gekommen ist. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, feine Rechte spätestens in dem Termin am 16. Juni 1904, Vormittags 10 Uhr, hier anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Lübeck, den 27. November 1903, Das Amtsgericht. Abt. YIIT.

Der Ver-

1904.

der Mecklen- | [68010] Das Aufgebot folgender Urkunden ist beantragt:

1) der Lebensversiherungspolice Nr. 6066 der Magdeburger Allgemeinen Versicherungs - Aktien- Gesellshaft vom 4. Mai 1878, lautend über 600 M, zahlbar an den Vater des Johannes Fr. Ludwig Flohr, bezw. an die Erben des ersteren, von der Witwe Wilhelmine Flohr, geb. Wulf, in Harms- dorf und Kindern Friederike Sophie Dorothea ver- ehelihte Stölten, Johann Christian Wilhelm Flohr Karoline Charlotte Louise Flohr, Johannes Friedri Ludwig Flohr, Johannes Flohr;

Der Jn-

Nechte anzu- rd.

e Lo 22s M Lt iehr Bs 4 2 E AZME: Ai regi L E E Ee: s B S: 2501 U N Sa Bm Mews 2E R Bi I E T E E C i S sa N E Ce L B I Ds T eits ir a R A

Br d A EE N E S G ZAC

a u E AE A Ri Tue

500 m |1000 m | 1500 m | 2000 w | 2670 m É

Wetterbericht vom 10. Februar 1904, 8 Uhr Vormittag Ñ

gefallen. Mildes, windiges Wetter mit Niedershlägen wahrscheinli.

Drachenaufstieg vom 10. Februar 1904, 85 bis 11 Uhr Vormittags: M

9) der Lebensversiherungspolice Nr. 10195 der- selben Gesellshaft vom 26. September 1881, lautend über 1000 M, zahlbar an den Gutspächter Carl Hoffmann auf der Fasanerie bei Aschaffenburg von der Witwe Mathilde Hoffmann zu Aschaffenburg bezw. den Erben des Versicherungsnehmers;

3) des Hinterlegungs\cheins der Wilhelma, All- gemeinen Versicherungs-Aktien-Gesellshaft zu Magde- burg, vom 10. April 1900, betreffend die Lebens- versiherungspolice Nr. 28 759 über 1000 K, zahlbar nah dem Tode des Kaufmanns und Landwirts Ludwig Menzer zu Waldwimmersbah, an dessen Ehefrau und Kinder, von der Witwe Louise Menzer zu Heidel-

berg.

Die SúInhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den L. Juli 1904, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Domplay 9, Zimmer Nr. 1, anberaumten Aufgebots- termine thre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkund-n erfolgen wird.

Magdebueg, den 3. Dezember 1903.

Königliches Amtsgericht A. Abteilung 8.

[85462] Aufgebot.

Das Aufgebot der folgenden, verloren gegangenen Wechsel ist beantragt:

a. des Wechsels vom 1. August 1903 über 760 #, fällig am 1. November 1903, ausgestellt von Deutsch & Friedrihs zu Hamburg und gezogen auf Iohann N zu Magdeburg, von der genannten Aus- tellerin, | b. der von dem damaligen Amtsrat Ferdinand Behm zu Hoym ausgestellten, von dem Kaufmann Adolf Oele zu Magdeburg, damals Alleininhaber der Firma E. Neußner daselbst, angenommen, an die Ordre des Halleschen Bankvereins Kulisch, Kaempf & Co. zu Halle a. S. und über je 15000 M lautenden, sowie je 3 Monate vom Ausftellungstage ab fälligen 11 Wesel vom 8., 11., 12., 18. Januar, 4,12, 23, 24 Februar, 0, 10.24. Ars L881 von den Erben des genannten Ausstellers: 1) der verwitweten Frau Auguste Behm, geborenen Bennecke, in Hoym, 2) dem Landgerihtsrat Max Behm in Halle a. S., 3) a. dem Fräulein Magdalene Ps in Berlin, b. der Frau Dr. Ilse Pernice, geborenen Pernice, in Greifswald, c. dem Ludwig Pernice in

. Berlin, vertreten durch seinen Vormund, Professor

Dr. Erich Pernice zu Greifswald, 4. dem Stud. jur. Alfred Pernice zu Grunewald bei Berlin, 4) dem Domänenpächter Paul Behm in Querfurt, 5) dem Korvettenkapitän Karl Behm. in Wilmersdorf, 6) dem Domänenpächter Ferdinand Behm in Oppe- rode bei Ballenstedt. i

Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 17, September 1904, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Domplaß 9, Zimmer Nr. 1, anberaumten Aufgebotstermine ihre Nechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunden erfolgen wird.

Magdeburg, den 3. Februar 1904.

Königliches Amisgeriht A. Abt. 8. [85470]

Auf dem der Emilie verw. Lindner, geb. Rößler, in Wintersdorf gehörigen Grundstüke Blatt 82 des Grundbuchs für Wintersdorf und auf dem der Ernestine Rößler, geb. Graf, in Wintersdorf, dem Gärtner Karl Rößler in Prößdorf, dem Schlosser Bruno Oskar Nôößler in Baußen, dem Bahn- arbeiter Nobert Reinhold Rößler in Meuselwitz, der Laura Marie Schütte, geb. Rößler, in Lünes- burg (Südafrika) und den minderjährigen Elisabeth, Ernft, Walter und Anna Rößler in Wintersdorf als den Erben des Schuhmachermeisters Friedrich Wilhelm Rößler, weiland in Wintersdorf ge- hörigen Grundstüde Blatt 191 des Grundbuchs für Wintersdorf is folgende Hypothek eingetragen: „31. Januar 1862, zroeihundertundfünfundsiebenzig Taler nebst Zinsen zu 3 4 eventuell 5 Prozent und Kosten, Darlehn der Erben des Chirurgen Johann Georg Meinhardt, weil. in Wintersdorf, als: Christine verw. Meinhardt, geb. Linke, Johann Georg Volkmar, Bruno, Nichard, Adolph Hugo und Wilhelmine Thekla Meinhardt daselbst.“ Bezüglich ter für Richard und Adolph Hugo Meinhardt ein- getragenen und der auf diese als Erben der Christine verw. Meinhardt, geb. Linke, angeblich übergangenen Anteile sind die derzeitigen Gläubiger unbekannt. Diese Gläubiger werden auf Antrag der dur den Rechtsanwalt Mehnert in Altenburg vertretenen ein- gangs bezeihneten Grundstückseigentümer aufge- fordert, spätestens in dem somit auf Montag, den 28, März 1904, Vormittags U0 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Burgstraße 11, erstes Stockwerk, Zimmer Nr. 3, anberaumten Aufgebots» termine ihre Nechte anzumelden, widrigenfalls ihre Ausschließung mit ihrem Rechte erfolgen wird.

Altenburg, den 4. Februar 1904.

Herzogliches Amtsgericht. Abteilung 5. [85468] Aufgebot.

Die nachstehend genannten Personen:

1) die Witwe Kolon Theodor Arenbeck, Maria geborene Hagenkötter, zu Sea für \fih und als Bertreterin ihres minderjährigen Sohnes Johann Heinrih Arenbeck zu Sassenberg, mit dem fie in fortgeseßter Gütergemeinschaft des Bürgerlichen Ge- sezbuchs lebt, /

2) der Kötter Bernhard Ostlinning genannt Han- leuer zu Kirchspiel Sassenberg,

haben das Aufgebot des

a. in der Steuergemeinde Sassenberg belegenen, nit zum Grundbuch übernommenen Grundstücks Flur 2 Nr. 368, an der prüske Grenze, Weide, 1,6585 ha, 0,43 Ilr. Reinertrag, Í

b. des in der Steuergemeinde Füchtorf belegenen, nicht zum Grundbuch übernommenen Grundftücks Flur 17 Nr. 23, in den Dorfwiesen, Weide, 1,1740 ha mit 0,77 Tlr. Reinertrag,

behufs Uebernahme dieser Grundstücke zum Grund- buche für

1) den Antragsteller zu 2,

2) die Antragstellerin zu 1 und ihren Sohn Johann Heinrich Arenbeck, i

beantragt. Es werden alle Perfonen, die das Gigentum an den vorgedahten Grundstücken in An- \spruch nehmen, aufgefordert, ihre Rechte spätestens im Aufgebotstermin an hiesiger Gerichtsstelle den 27. April 1904, Vormittags 10 Uhr, geltend zu machen, widrigenfalls sie mit ihren Rechten auf das aufgebotene Grundstück ausgeschlossen werden.

Wareudorf, den 30. Januar 1904.

Königliches Amtsgericht.

[85473]

Aufgebot. Dex Justizrat Grabower in Berlin hat als Pfleger

beantragt, den am 9. (10.) November 1865 in Berkin geborenen Arbeiter Julius Lewin, welcher in Berlin wohnhaft war und seit 1887 verschollen ist, für tot

zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird auf- gefordert, fh spätestens in dem auf den 8. Oktober 1904, Vormittags Uk Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht, Klosterstraße 77—78, I[1 Treppen,

Zimmer 5, anberaumten Aufgebotstermine zu melden,

widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Ver- schollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Berlin, den 1. Februar 1904.

Königliches Ämtsgericht I. [85474] Aufgebot.

Die Witwe Auguste Sabin, geb. Ziehm, zu Stettin-Grünhof, Grenzstr. 12, hat beantragt den verschollenen Drechsler Karl Nobert Sabin, ge- boren am 16. August 1839 als Sohn des Drechsler- meisters Sabin und seiner Ehefrau, geb. Kobs, zu Greiffenberg, zuleßt wohnhaft in Berlin, für tot zu erklären. Der bezeihnete Verschollene wird aufge- fordert, sich spätestens in dem auf den 4. November 1904, Vormittags 1A Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Klosterstr. 77/78, TIl Treppen, Zimmer 6/7, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- schollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Berlin, den 2. Februar 1904.

Königliches Amtsgericht 1. Abteilung 82. [85465] Aufgebot.

Die Ehefrau des Kaufmanns Bruno Grellmann, Martha geb. Blankenburg, zu Quedlinburg hat be- antragt, ihren Bruder, den vers{hollenen Kaufmann Oskar Karl Adolf Blankenburg, geboren als Sohn des dortigen Kaufmanns Karl Johann Gott- fried Blankenburg und der Emma geb. Dünkler am 8. Juni 1872 daselbst, zuleßt wohnhaft in Braun- \hweig, Stobenstraße 18, beschäftigt bei der Firma Hahn & Henßte, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sih spätestens in dem auf Dienstag, den 27, September 1904, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, am Wendentore 7, Zimmer 73, anbe- raumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, \pä- testens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Braunschweig, den 1. Februar 1904.

Herzogliches Amtsgericht. 1. N. Engelbrecht. [85471] Aufgebot.

Der Schriftseger Adolf Schmidt in Linden, Kochs straße 5, hat beantragt, seine verschollene Ghefrau Berta Schmidt, geb. Klee, geboren am*23. März 1845 zu Rastatt, zuleßt wohnhaft in Rastatt, für tot zu erklären. Die bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 26, Ofk- tober 1904, Mittags 12 Uher, vor dem unter- zeihneten Geriht, am Klever Tor Nr. 2, Zimmer Nr. 26, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Ver- ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Hannover, den 6. Februar 1904,

Königliches Amtsgericht. 2C. [85466] Aufgebot,

Der Musikus August Gebler als Vertreter seiner minderjährigen Kinder und die Witwe Wobig, Ida geb. Lenz, beide zu Reetz, haben beantragt, den ver- \hollenen Kammacher Hugo Friedrih Lenz, Sohn des Schneiders Christian Friedrih Lenz und dessen Ehefrau Rosa geb. Knöpke, beide verstorben, am 8. Juli 1844 zu Bischofswerder geboren, zuleßt im Inlande zu Ree wohnhaft gewesen, für tot zu erklären. Der bezeihnete Verschollene wird auf- gefordert, \ich spätestens in dem auf den 21. Sep- tember 1904, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeiGneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine ¡u melden, widrigenfalls die Todekterklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Reetz, den 5. Februar 1904.

Königliches Amtsgericht.

Kgl. Amtsgericht Nottweil. Aufgebot.

Magnus Mauch, Wagner in Dunningen, hat als Abwesenheitspfleger den Antrag auf Todeserklärung des Johannes Mager, Hafners von Dunningen, Sohn des f Dionys Mager von da, geb. am 2. April 1857, im Jahre 1881 nach Amerika gereist, seit 1885 verschollen, gestellt. Dieser Antrag if für zulässig erklärt und Aufgebotstermin vor dem diesseitigen Amtsgericht auf Mittwoch,“ den 21. September 1904, Vormittags D Uhr, anberaumt worden. Es ergeht nun die Aufforderung an den Verschollenen, sich spätestens im Aufgebotstermin zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. Zugleich werden alle Personen, welhe über Leben oder Tod des Verschollenen Auskunft zu erteilen vermögen, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Den 5. Februar 1904.

Siy. Amtsricter Dürr.

[85475] Aufgebot.

Die Witwe Pauline Therese Hellriegel, geborene Prebßsch, aus Grofßcorbetha hat das Aufgebot ihres Sohnes, des am 30. November 1871 geborenen Matrosen Gustav Adolph Hellriegel, zum Zwecke der Todeserklärung beantragt. Der Matrose Gustav Adolph Hellriegel wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 23. November 19094, Mittags 12 Uhe, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 7, anberaumten Aufgebotstermine sih zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Ver- ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, fpätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Abteilung 84.

[85567]

Weißenfels, den 28. Januar 1904. Königliches Amtsgericht.

[85467] Bekanutmachung. : | Am 11. Oftober 1902 is zu Memel die Arbeiter- witwe Amalie Weiß, geb. Schepat oder Szepat, früher vereheliht gewesene Bliesze, von Bommelsvitte gestorben. Dieselbe war am 19. Oktober 1832 in Tilsit geboren. Da ein Erbe des Nachlasses der- selben bisher nit ermittelt ist, werden diejenigen, welche Erbrehte an den Nachlaß geltend machen wollen, aufgefordert, diese Nehte bis zum 29. März 1904 bei dem unterzeichneten Gericht zur Anmel- dung zu bringen, widrigenfalls die Feststellung er- folgen wird, daß ein anderer Erbe als der Fiskus nicht vorhanden ist.

Memel, den 6. Februar 1904.

' Königliches Amtsgericht. Abt. 2. [85472] Aufgebot.

Der Rechtsanwalt Arnold Lewinsky in Berlin M als Berwalter des Nachlasses des am 12. November 1903 in Berlin, Klopstockstraße 19, verstorbenen Kaufmanns Otto Louis Leucke in Berlin das Auf- o zum Zwecke der Ausschließung von

achlaßgläubigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher aufgefordert, thre Forderungen gegen den Nachlaß des verstorbenen Kaufmanns Leucke spätestens in demauf den 7. Mai 1904, Vormittags [1 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Klosterstraße 77—78, ITT Treppen, Zimmer 5, anberaumten Aufgebots- termine bei diesem Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Urkundliche Beweisftücke sind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Die Nachlaßgläubiger, welche sih nicht melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrehten, Vermächt- nissen und Auflagen berücksichtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als

sich nach Befriedigung der niht aus eQloenen Gläubiger noch ein Nebersdiuß ergibt. Îu haftet ihnen jeder Erbe nach der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil entsprechenden Teil der Verbindlichkeit. Für die Gläubiger aus Pflichtteils- rechten, Vermächtnissen und Auflagen sowie für die Gläubiger, denen die Erben unbeschränkt haften, tritt, wenn sie sich niht melden, nur der Rechts- nachteil ein, daß jeder Erbe ihnen nah der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil ent- sprechenden Teil der Verbindlichkeit haftet.

Berlin, den 5. Februar 1904.

Königliches Amtsgericht 1. Abteilung 84. [81005] Aufgebot. /

Das K. Amtsgeriht Nürnberg erläßt folgendes Aufgebot: In Sachen, betreffend den Nachlaß des am 1. Januar 1904 in Nürnberg verstorbenen ledigen Kaufmanns Ludwig Strauß, ergeht auf Antrag des Rechtsanwalts Schleußinger als Nachlaßverwalters an alle Nachlaßgläubiger die Aufforderung, ihre Forde- rungen an den Nachlaß spätestens bis zum Aufgebots- termin, der am Donnerstag, den 7. April 1904, Nachmittags 4 Uhr, im Saale IlI, Zimmer Nr. 19 des Justizgebäudes, stattfindet, beim K. Amtsgeriht Nürnberg anzumelden. Die An- meldung einer Forderung muß die Angabe des Gegen- standes und des Grundes der Forderung enthalten. Urkundlihe Beweiéstücke sind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Nachlaßgläubiger, die {ih bis zum genannten Termin niht welden, können, un- beschadet des Nechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrehten, Vermächtnissen und Auflagen be- rücksihtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als sich nah Befriedigung der niht ausgeshlossenen Gläubiger noch ein Ueber- {uß ergibt.

Nürnberg, den 20. Januar 1904.

K. Amtsgeriht Nürnberg. [85461] Aufgebot. E

Das K. Amtsgeriht Nürnberg erläßt folgendes Aufgebot: In Sachen, betreffend den Nachlaß

1) des am 23. Dezember 1903 in Nürnberg ge- storbenen ledigen Mechanikers Otto Ries,

2) des am 20. Dezember 1903 in Nürnberg ge- storbenen verwitweten Mehlhändlers Georg Riedner,

ergeht auf Antrag des Rechtsanwalts Dr. Grau- mann als Nachlaßverwalters an alle Nachlaßgläubiger die Aufforderung, ihre Forderungen an den Nachlaß spätestens bis zum Aufgebotstermine, der am Don- nerstag, den 7. April 1904, Nachmittags 4 Uhr, im Saale Ill, Zimmer Nr. 19, des Justiz- gebäudes stattfindet, beim K. Amtsgerichte Nürnberg anzumelden. Die Anmeldung einer Forderung muß die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung enthalten. Urkundlihe Beweisstücke find in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Nachlaß- gläubiger, die sch bis zu dem genannten Termin nicht melden, können unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrehten, Vermächt- nissen und Auflagen berüdcksihtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Zahlung verlangen, als fi nah Befriedigung der nit ausgeshlossenen Gläu- biger noch ein Ueberschuß ergibt.

Nüruberg, den 5. Februar 1904.

K. Amtsgeriht Nürnberg.

[85336]

Ueber den Nachlaß des am 17. November 1903 verstorbenen, zu Neuruppin in der Landesirrenanftalt aufhältlich gewesenen Gastwirts Julius Klingen- berg ist das Verfahren der Nahhlaßverwaltung in den Akten 13. VIk. 56. 03 eingeleitet worden. Zum Nachlaßverwalter ift bestellt der Rechtsanwalt Dr. Sigmar Friedlaender zu Charlottenburg, Berliner Straße 130 (vom 1. April ab Berliner Straße 67).

Charlottenburg, den 30. Januar 1904.

Königliches Amtsgericht. Abt. 13. [85333]

Veber den Nachlaß des am 24. Dezember 1903 verstorbenen, zu Charlottenburg, Kanalstraße 16 1 bei Tietz, wohnhaft gewesenen Ingenieurs Emil Laskus it das Verfahren der Nachlaßverwaltung in den Akten 13. XV. 5. 04 eingeleitet worden. Zum Na(laßverwalter ist bestellt der Rechtsanwalt Karl Guder zu Charlottenburg, Goethestraße 41.

Charlottenburg, den 2. Februar 1904.

Königliches Amtsgericht. Abt. 13. [85476] Ermittelungsaufruf.

Dem Nobert Fuchs, Sohn des verstorbenen Carl Fuchs, angeblih in Mexiko, ist durch Testament der am 25. Dezember 1902 verstorbenen Rentnerin Witwe Lederfabrikant Ludwig HeinriÞ Jacob Schneider, Marianne geborene Fuchs, aus Siegen, einer Schwester seines Vaters, ein Vermächtnis von 24 000 M zugefallen. Uin Mitteilung seines hier unbekannten Aufenthalts zu den Testamentsakten S 1837 wird ersucht, damit er von dem Testament

in Kenntnis gesezt werden kann. Robert Fuchs

wohnte früher zu Tasco in Mexiko und ist von dort angeblich in den merxikanischen Staat Oaraco ver- zogen, wo er sich irgendwo im Minendistrikt unter einem angenommenen Namen aufhalten foll. Siegen, den 1. Februar 1904.

Königliches Amtsgericht. [85478] Bekanntmachung. Durch Urteil des unterzeichneten Gerichts vom 6. E 1904 ift der Hypothekenbrief über die Post auf dem Rittergut Gultowy Abteilung [TI1 Nr. 5 von 42 000 4 für kraftlos erklärt worden. Schroda, den 6. Februar 1904.

Königliches Amtsgericht. [85496] Oeffentliche Zustellung. Die Frau Tischler Emma Beer, geb. Miller, zu Berlin, Freienwalder Str. 6, Prozeßbevollmächtigter : Nechtsanwalt Dr. Hollander, klagt in 1. R 247. 02 gegen den Tischler Otto Becker, zur Zeit unbe- kannten Aufenthaltsorts, früher in Pankow, Turmstr. 6, wohnhaft gewesen, auf Grund des § 1567 Absay 2 Bürgerlichen Geseßbuhs, mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Land- gerihts IT in Berlin, Hallesches Ufer 29/31, Zimmer 33, auf den 16. April 1904, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 30. Januar 1904.

Felgorw,

Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts II.

[85495] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Arbeiters Johann Konrad Georg Herr, Dorothee Margarete Marie geb. Grüning, in Bremerhaven, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Jahn in Bremerhaven, klagt gegen ihren Ehe- mann, früher in Bremerhaven, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage: die Ehe der Parteien zu scheiden und den Beklagten für den {huldigen Teil zu erklären, eventuell: den Beklagten zu verurteilen, die häusliche Gemeinschaft mit der Klägerin wieder herzustellen —, dem Beklagten auch die Prozeßkosten aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Landgericht, Zivilkammer ITI, zu Bremen, im Gerichtsgebäude, 1. Obergeschoß, auf Donnerstag, den 14. April 1904, Vormittags 93 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bezw. des Schriftsaßes vom 5. De- zember 1903 nebst Ladung bekannt gemacht.

Bremen, den 8. Februar 1904. Der Gerichts\{hreiber des Landgerichts: Langfriß, Sekretär.

[85489] Oeffentliche Zustellung.

Der städtische Arbeiter Friedrichß Berger zu Caffel, Müllergasse 21 Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Levie zu Cassel —, klagt gegen seine Ehefrau Sophie Berger, geb. Shmidt, von Caffel, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, die Beklagte babe sich des Ehebruchs \chuldig gemacht, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bes- stehende Che zu scheiden und die Beklagte für den {uldigen Teil zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Nechts\treits vor die zweite Zivilkammer des König- lihen Landgerichts zu Caffel auf den 4. Mai 1904, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zus gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Caffel, den 2. Februar 1904.

Sommerfeld, Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[85490] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Heinrich Loos, Maria geborene Gaßke, in Kessenih bei Bonn, Prozeßbevollmächtigter : Nechts- anwalt Peter Weber I. zu Cöln, klagt gegen ihren Ehemann, den Tagelöhner Heinrich Loos, früher zu Kalk, jeßt ohne bekannten Wobn- und Aufenthalts- ort, auf Grund der §§ 1566, 1567 Ziffer 2 und 1568 B. G.-B., mit dem Antrage, die zwischen den Parteien vor dem Königlihen Standesbeamten zu Kalk am 13. Mai 1899 ges{lossene Ebe zu scheiden und den Beklagten für den {huldigen Teil zu erklären, der Klägerin auch die Sorge für die Person der beiden aus der Ehe der Parteien hervorgegangenen Kinder zuzusprehen. Die Klägerin ladet den Be- flaaten zur mündliGen Verhandlung des Rechts- streits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerihts in Cöln auf den 22. April 1904, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gericht zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Cölu, den 5. Februar 1904

Goetbling, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[85493] Oeffentliche Zuftellung.

Arbeiter August Seidler in Berlinchen, Prozeß- bevollm.: Rechtsanwalt Dr. Binting hier, klagt gegen seine Frau Berta Ulrike Albertine Seidler, geb. Vanselow, in unbekannter Abwesenheit, auf Grund des § 1567 B.-G.-B., mit dem Antrage :

1) die Ebe der Parteien zu scheiden,

2) auszusprechen, daß die Beklagte die Schuld an der Scheidung trägt,

3) der Beklagten die Kosten des Rechtsstreits zur Last zu legen.

Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 1. Zivilkammer des Königl. Landgerichts in Landsberg a. W. auf den 28. April 1904, Vorm. 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zus gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Landsberg a. Wi, den 5. Februar 1904. Gerichtss{reiberei des Königl. Landgerichts. —2R8. 04,

[85497] Bekanntmachung. N In Sachen Weiß, Therese, Kellnerin in Karlsfeld, Klägerin, vertreten durch NRecht8anwalt Meinbold Nau, hier, gegen Weiß, Franz Xaver, Kutscher, früher in München, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ebesheidung, wurde die öffentliche Zustellung der Klage bewilligt und is zur Verhand- lung über diese Klage unter Entbehrlichkeitserkläru

des Sühneverfuchs die öffentliche Sitzung der I. Zivil»