1904 / 39 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

der Ges{windigkeit mit Hughes niht konkurrieren könne; allein er hat die Fähigkeit der Anwendung ohne Draht, die bei Hughes aus-

eshlossen ist, vor leßterem voraus. Widchtiger ersheint unter allen

mständen die Faksimiletelegraphie; denn wenn auch diefe Erfindung kereits in dem 1857 patentierten elektro-chemishen Casfellishen Tele- araphen einen Vorläufer besigt, so hat sich die Galelee Grfindung, heruhend auf einem mit Harztinte beshriebenen Stanniolblatte im Geber und einem mit Cyankali getränkten, bei der Berührung eines eisernenStifts fi blau färbenden Papier im Empfänger, doch, weil allzu zeitraubend, als unpraktisch erwiesen. Die auf elektromagnetishem Wege die Lösung der Faksimileübertragung suchende Cerebotanishe Erfindung ist deshalb der höchsten Beachtung wert. Das Schreiben oder Zeichnen

eshicht im Geber durch eine Feder, die mittels eines Coordinats- vstems über das Papier geführt wird. Ihr entspricht eine ganz ebenso beschaffene, aber beliebig etwas zu vergrößernde oder zu ver- fleinernde Einrihtung im Empfänger. Das Coordinationssystem wird dargestellt dur zwei sich rechtwinklig kreuzende Leisten, jede mit einem Slig versehen, in welchem die andere gleitet. Mit dieser die Feder führenden Anordnung kann man leßtere, wie leiht verständlich ist, an jeden Punkt des zu beschreibenden Papieres führen, mithin an jedem Punkt den ihm entsprehenden Stromstoß auslósen, der an dem identishen Punkt im Empfänger die dortige Feder zur Aufzeihnung dieses Punktes nötig u. \. f. Natürlich erfordert eine an die Ver- \chiebung zweter Leisten gebundene Federbewegung eine gewisse Uebung. Daß solche aber leiht gewonnen werden kann, bewies der Erfinder, indem er an einem links im Hintergrunde der Bühne aufgestellten Geber shrieb, während die Zuhörer am er- leuchteten Etpfiänger rechts im Vordergrunde beobachten konnten, wie die Schrift automatisch auf dem Papier erzeugt wurde. Nächst diesen vor den Augen des Publikums durch telegraphische Uebertragung hergestellten Faksimiles zeigte Profeffor Cerebotani mit Hilfe des Bild- werfers noch eine Reihe anderer, zwishen München und Augsburg oder auf einer der anderen oben genannten Strecken entstandener, u. a. eine

Bildskizze von König Humbert und eine ebensolhe des Deutschen Kaisers mit Unterschrift : Vivat imperator germanicus. „Quiquolibet“ hat der Erfinder seinen Apparat genannt,

weil er seiner Einfachheit wegen von jedermann bedient werden fann und dabei zuverlässig und genau arbeitet, au stets dienstbereit ist, ob die empfangende Person zugegen ist oder nicht. „Quiquolibet" bedarf nur einer einzigen Leitung und zwar auch GSrdleitung, er erfordert Gleichstrom und ist an kein Tempo gebunden, da die Schnelligkeit lediglich von der Gewandtheit der sendenden Hand abhängt. Zulässig ist eine Geschwindigkeit bis zu 100 Buhftaben in der Minute. Der Apparat kann überall verwandt werden, wo Mo1se im Gebrauch steht. Auch kann er ans Telephon angeschlossen und gleichzeitig mit ihm benußt werden. Es is anzunehmen, daß die Entfernung beliebig sein kann. Wenn es nicht der Fall sein sollte, können Relais zur Anwendung fonmen. Der nächste Vortrag Professor Cerabotanis wird die Uebertiragbarkeit ohne Draht durch das Experiment crwei]en.

Anläßlih der 100. Wiederkehr des Todestages Kants fand, wie ,W. T. B.“ meldet, am Sonnabendvormittag in der Aula der Universität München eine Feier in Anwesenheit des Professoren- foll-giums und einer großen Anzahl Studierender statt. Professor Livps hielt die Festrede.

Verkehrsanstalten.

Der Seeshiffahrtsverkehr in Emden 1903.

Negierungspräsident in Aurih veröffentliht eingehende über den Verkehr im Hafen zu Emden während der Fabre 1900—1903, welhe die Entwickelung des Verkehrs seit dem Bestehen der neuen Hafenanlagen gut erkennen lassen. Der Seeschiffsverkehr betrug, wie die „Hamb. Beiträge“ thnen entnehmen, im Jahre 1900 einkommende und ab- fahrende Schiffe zusammengenommen 2165 Schiffe mit 281 053 Tons; in den folgenden Jahren ist bei ungefähr gleichbleibender Schiffszahl die Dur(hschnittsgröße der Fahrzeuge außerordentlich gewachsen, sodaß 1903 hon 2238 Schiffe mit 957 024 Tons festgestellt wurden, also eine Zunahme der Tonnage auf mehr als das Dreifache.

Sm Seev:rkehr wurden 1903 501 639 Gewichtstonnen (1900 erft 168 466) in den Hafen gebraht und 283 107 Tonnen (1900 51 010) ausgeführt. In diesen Zahlen macht sich die stetige starke Zunahme noch intensiver bemerkbar. Erze und Getreide sind im Einfubrverkehr, Kohlen und Eisenbahnmaterial im Ausfuhrverkehr die goouen Massenartikel des Emdener Hafens, die in den Gesamtzahlen stark vorwiegen. Die Bedeutung des Kanals für den neuen Seehafen erhellt am besten aus zwei Zahlen : von der gesamten Einfuhr der Seeschiffe wurden 390 931 Tonnen, alfo über drei Viertel, auf Kanalschiffen weiter befördert; von der gesamten Seeausfubr wurden 164 743 Tonnen, also weit über die Hälfte, von Kanalschiffen herangebracht.

Von der gesamten beförderten Gütermenge, 784 746 Tonnen im leßten Fahre, kamen über 217 000 Tonnen, mit den für die Dampfer dort ein-

Der Tabellen

genommenen Bunkerkohlen sogar ray it c 2 und 3 Seeleichter der Hamburg (im Jahre 1902 erst 49 263,

1901 13 287 Tonnen).

Verkehrszunahme Emdens ganz

eigenen und

Ostasien und an. Nach

Kunstmann mit 87 000 Tonnen,

Aktiengesellshaft in Dortmund „Neptun“

Dampferlinien-Verband beschloß

seits.

ihre Maßnahmen die Konkurrenz

Veber die Witterung im obahtungen folgendes :

falt, trocken

Im

und trübe.

stellenweise mittlerer Weser sfogar etwas

Der Schnee hielt fich fast überall

war. vom 8. an f\ch mehr und mehr

9. an Me: der normalen lag.

Zu Gunsten des Expedit

einen Aufruf.

straße 6/7) entgegennimmt.

SESEMO G L MEERE, R Ce Tit

Theater. Königliche Schauspiele.

Dienstag: Neues

Operntheater. Vorstellung für das Offizierkorps der Landwehr: Der Wildschüß, oder: Die Stimme Mittwoch (17. der Natur. Komische Oper in 3 Akten (Dichtung | Martha.

Be nah August von Kotzebue). Musik von Albert

Lorßing. Anfang Uhr. Colombine.

&©hauspielhaus. 47. Vorstellung. Waun wir Freitag (außer altern. Dramatische Plauderei in 1 Aufzug von | Weiber von Windsor. Otckar Blumenthal. In Szene geseßt vom Re- | Sonnabend (18. gisseur Oskar Keßler. Die Romantischen. Vers- | Zum ersten Male:

Lustspiel in 3 Aufzügen von Edmond Nostand. Deuts von Ludwig Fulda. Anfang Uhr.

Mittwoo H: Neues Operntheater. Keine Vorstellung.

Schauspielhaus. 48. Vorstellung. Der ein- gebildete Kranke. Lustspiel in 3 Aufzügen von SFcan Baptiste Molière, mit Benußung der Wolf Graf Baudissinschen Uebersetzung. Die Komödie der Jrrungen. Lustspiel in 3 Aufzügen von William Shakespeare. Für die Bühne eingerichtet von Karl von Holtei. Anfang 7# Uhr.

Helena.

Veatrix.

Deutsches Theater. Dienstag: Der eiu- same Weg. Anfang 7# Uhr.

Mitiwoch: Novella d’Andrea.

Donnerstag: Der einsame Weg.

LKerliner Theater. Dienéttag: Maria Therefia.

Mittwoch: Waterkant. Donnerstag : Stella und Autonie,

Dienstag: Der

und Mars.

Schillertheater. O0. (Wallnertheater.) Dienstag, Abends 8 Uhr: König Lear. Trauer- spiel in 5 Aufzügen von William Shakespeare.

S@Hhönfeld.

Mittwoch, Abends § Uyr: Die Kinder der | Jsadora Duncan. Sugeruns:

Donnetstaz, Abends 8 Uhr: Die Kinder der Exzellenz.

N. (Friedrich Wilhelmstädtishes8Theater.) Dienstag, Abends 8 Uhr: Die Kinder der Exzellenz. Lustspiel in 4 Aufzügen von E. von Wolzogen und W. Schutnann.

Mittwoch, Abends 8 Ubr: Uriel Acofta.

Donnerstag, Abeuds 8 Uhr: König Lear.

Herblay.

Schwalbeunuest.

Theater des Westens. Kantstr. 12. Bahnhof Zoologischer Garten. berzogliher Hoftheaterintendant a. (außer Abonnement): Die schöune Helena.

Donnerstag (18. Vorstellung im Abonnement): Hierauf : Die Tante schläft.

Sonntag, Nachmittags 3 Ubr: Zu halben Preisen : Der Freischütz. Abends 74 Uhr: Die schöne

Ueues Theater. Borber: Der Schlachtenleuker. Mittwoch: Minna von Baruhelm. Donnerstag: Schwester Beatrix. Vorher : Schlachtenlenker. Freitag : Zum ersten Male: Medea. Sonnabend: Minna von Barnhelm,

Residenztheater. (Direktion: S. Lautenburg.)

Nitouche.) Schwank in 3 Akten von Desvalliòres Deutsch von Max Schönau. Dice Empfehlung.

Mittwoch: Dieselbe Vorstellung.

Thaliatheater. Direktion Jean Kren und Alfred

: _ Dienstag: Der Hochtourisft, Thiel)\cher in der Titelrolle.) Anfang 7{ Uhr. Mittwoch und Freitag: Leßtes Gastspiel von Miß

Sonntag, Nachmittags 35 Uhr: Charleys Tante.

Bentraltheater. Dienstag: Das Shwalben- net. Operette in 3 Akten von Maurice O deutich von M. KRappaport. t On Anfang 7# Uhr. Mittwoch und folgende Tage, Abends 74 Uhr: Das

(Direktion: A. Pras, Groß- D.) Dienstag

Vorstellung im Abonnement):

Abonnement): Die lusftigen

Vorstellung im Abonnement): Der Templer und die Jüdin.

Dienstag: Schwester

feushe Cafimir. (Maître

l Vorher : Anfang 7F Uhr. h

(Guido

Musik von Henry

999 615 Tonnen, auf die 48 Dampfer

Diese Gesellshaft is also an_der jüngsten

dort einen sehr vielseitigen Betrieb. gechartecten Dampfern von Norwegen und Schweden liefen die von Nord- Züda kommenden regulären Frachtdampfer der Gesellschaft, ebenso die nah estindien hinausgesandten Schiffe Emden wiederholt die ndien un exito haupt ih § Gesellschaft übernahmen in Emden ihre L i

Nächst der Hamburg-Amerika-Linie trugen die Stettiner Reederei

Gesellshaft in Hamburg mit 7 t : mit 17 000, die Bremer Gesellschaft mit 14 000, vier weitere Hamburger und eine Bremer Linien-Reederei mit kleineren Zahlen zu dem Emdener Verkehr bei.

Cöln, 15. Februar. (W. T. B.) Der Nordatlantische

Passagierdampferverbindung zwischen den skandinavischen Häfen einerseits und New York und Boston anderer- In den Dienst, der von der Holland-Amerika-Linie, Norddeutshen Lloyd und der Red Star-Linie wird, sollen acht Dampfer eingestellt werden. } Damypferlinien-Verband ist zu dem Beschlusse durch den Umstand ver- anlaßt worden, daß die Cunardlinie sich von dem langjährigen Ab- } kommen mit den fontinentalen Gesellshaften zurückgezogen und dur |

Mannigfaltiges. Berlin, den 15. Februar 1904.

das Königliche Meteorologische Institut auf Grund der angestellten Be- ie das alte Jahr ges{lofsen hatte, so begann auc) das neue; denn der Januar war gleih dem Dezember vorwiegend

herrshte Frostwetter, dagegen waren die Tage um die Monatsmitte 1 6 g

und zwar vorwiegend als Schnee; nur die großen Mengen vom 13. und 14., bei denen vereinzelt au Gewitterersheinungen genommen wurden, gingen größtenteils als Regen Hernieder. Sie } haben es auch wesentlich bewirkt, höherem Betrage hinter dem Durchschnitt namentli in dem Gebiete

Schicht; in den höberen Gebirgslagen aber bildete er eine Schneedede, die ihre größte Mächtigkeit mit rund 1 m um den 20. erreichte. ersten Tage des Jahres brachten Frostwetter, da ein Maximum im Osten von bestimmendem Einfluß Im Westen herrschte inzwischen niedriger Luftdruck, der aber

herrschte wieder {waches Frostwetter, da die nachfolgende Antizyklone j von Kap langsam über Europa ostwärts wanderte und vorwiegend nordwestlihe } gekommen. bis nordöstlihe Winde im Gefolge j eine neue Depression im Nordwesten geltend machte, drehte der Wind nach Süden und brachte für den Monats\{luß wiederum Tauwetter.

westafrika erläßt der Berliner Verein vom Roten Kreuz ! gemeinsam mit dem hiesigen Vaterländishen Frauenverein An erster Stelle sind Geldspenden erwünscht, die | der Schatzme1ster, Kommerzienrat Ferdinand Manheimer (Oberwall- Sodann sind auch Waterialgaben |

schuhe, Labes»

wesentlih beteiligt. Sie unterhält Außer einer regelmäßig mit betriebenen Eritransportlinie

Sammelstelle und Südamerika

die Vereinigte Bugsier- und Fracht-

7 000, die Westfälische Transport- sprechen.

sorgt.

die Einrichtung einer regelmäßigen

bem und der

gemeinsam betrieben Der Norddeutsche

| Geheimrat

wesentlich verschärft hat.

Der

Monat Januar 1904 berichtet | seinen 35.

ersten und leßten Monatsdrittel

recht milde. Im Gesamtmittel lag die Temperatur im größten

Teil des Landes unter der normalen, und zwar am

beträchtlihsten (139) im Südwesten, wogegen es die öfst-

lihen Provinzen meist etwas (4 9) zu warm hatten. Die } afyl wurden Niederschläge fielen fast ausshließlich in der Zeit vom 8. bis 19., } 15 000 Bäder verabfolgt;

wahr-

daß die Monatssummen nit in zurückblieben, sondern ihn

übertrafen.

im östlihen Flachlande in dünner

Besten des

Die

bei öostlihen Winden mäßiges |

nach Mitteleuropa hin ausbreitete. i

Es De

hatte. Erst als sih vom 27. an

| erfolgte in E 1 L zwischen

ionskorps für Deutsch-Süd-

(Fortseßung

i

Berliner Jabretberibt, dem wir entnehmen, daß im verflossenen Jahre die geplante Vergrößerung des Männerasyls8 des Frauenasvyls dur Ankauf von Hinterland zu dem bestehenden | Grundstück der Ausführung führung der Erweiterungsbauten wird der Verein täglih 1000 Männer und 500 Frauen Obdach gewähren können. Die Besuchsziffer ift fort- gesetzt gestiegen; während im ersten Jahr des Bestehens des Vereins nur 12 788 Männern und Frauen betrug die Zahl im leßten Jahre 308 791 Personen im

über 21 C00, bier 1305 vorgenommen. nur geringe Ziffern; im Männerasyl wurden 1523, im Frauenasyl 366 Nachwoeisungen : | fh im Jahre 1903 auf 91 651 M

blieben, da 49 835 4 Legate und Stiftungen zur Verfügung standen, zwischen Niederrhein und | noch 1910 A Ueberschuß. ì

Am trockenstea war es | 484381 A, an zinslosfem 764206 in Schlesien, wo etwa ein Viertel der normalen Menge gefallen ift.

Fest zum Beste

lubs aus Breslau, Der Wind drehte nun über Süden nah Südwesten und veranlaßte | Auch der Sieger um den von Seiner Majestät den Kaiser Wilhelm I[. Trübung, Niedershläge und Erwärmung, fodaß die Temperatur vom | Vom 13. bis 15. machte si, als | Deutschland in den Bereih der Depression vollständig aufgenommen |} Chrenpreis des Prinzen Aribert

gestifteten Wanderpreis hat fcine Unterstüßung zugefagt ; Mannschaft î

Brüssel, 15. Februar.

dor MZkpo Ly Ww 4 -

einem

berzlich willkommen, insbesondere Leibwäsche, Taschentücher und Haus.

und Genußmittel, Tabak in jeder Form, kurze Pfeifen.

Liebe8gaben werden erbeten an die Berliner Sammelstelle des Roten Kreuzes (Alexanderplaßz 2). Wunsch bereit, die Spenden abzuholen und unentgeltliß nah der

Sämtliche Berliner Spediteure \ind auf

zu befördern.

Am Donnerstag findet in den Räumen des Neuen König- lien Operntbeaters unter dem Patronat der Frau Staats,

Zement und Koks und nah West- | minister Studt ein Fest zur Förderung der „JIJugend- ofs hinausgesandt. 22 Schiffe der | konzerte*“ statt, für das die Königlihde Sängerin Emmy Kohlen. Destinn, Irma Saenger - Sethe, Alexander einemann und Waldemar Lütshy ihre Mitwirkung zugesagt haben. Den von

Hermann Jahnke gedihteten Prol-g wird Freifrau von Hünefeld t x c c , ne é

b Die Ballmusik führt die Kapelle des 2. Gardedragoner-

regimnents aus.

In den Nebensälen ift für allerlei Unterhaltung ge-

Der Haupttreffer der zu veranstaltenden Tombola wird aus einem Pastellbildnis des Gewinners bestehen, das der Porträtmaler Robert Burger ausführen wird. sind noch in beshränkter Anzahl bei Bote u. Bock (Leipziger Straße 37) und an der Abendkafse zu haben.

Einlaßkarten zu 10, 5, 4 und 3 M

Eine allgemeine Versammlung der Aerzte Berlins Vororte pünktlih, nah dem großen Saale des Langenbeckhaufes, Ziegelstr. 10/11, von den Herren Geheimrat F. Körte sen., Wirklicher Geheimer Rat, Profeffor von Bergmann, Sanitätsrat Dr. Windels-Charkottenburg, I Sanitätêrat Kähbler-Charlottenburg einberufen. lung ist eine Besprehung der Beschlüsse der Aerztekammer Berlin- { Brandenburg vom 28. Januar d. JI., betreffend die freiwillige Orga- | nisation der Aerzte bei Abschließung von Verträgen mit Behörden, Krankenkassen und anderen Gemeinschaften.

ist auf morgen, Dienstag, Abends 7 Uhr,

Becher - Berlin, Professor Thiem - Kottbus und

Zweck der Versamm-

Asylverein für Obdachlose erstattet

und der Neubau

nähergebracht wurde. Nah der Aus-

ein Asyl geboten werden fkonnie, Im Männer- im Frauenasyl über von Kleidern wurden dort Der Arbeitsnachweis zeigt

1903 über 118 000,

iat 8 : L Desinfektionen

C «ZaNre

Einnahmen des Vereins beliefen Nach den Ausgaben von 139 576 4

01H] (T\ gezabit. Ute

An zinsbarem Vermögen besißt der Verein

Ein großes Wobltätigkeits\{chwimmfest veranstaltet zum Charlottenburger Vereins anstalten für Kinder unbemittelter Eltern) am kommenden Sonntag, Nachmittags 4Uhr, im ftädtishen Hallenshwimmbade zu Charlottenburg, Krummestraße 10, der Shwimmbverein , Arminia“, der \. Zt. ein gleiches n der durch Hochwasser GesHädigten gab.

„Jugendbheim* (Erziehungs-

Ir ) Es werden Dresden, Hannover, Magdeburg teilnehmen. ebenso wird _die in Dessau den gewann, ein Wasserballspiel zur Vor-

des Shwimmklubs „Poseidon“,

war, bei gleichzeitiger Zunahme der Niederschläge noch weitere |} führung bringen. Auch Damen haben zu dem Fest Zutritt. Erwärmung bemerkbar, und wurde in dieser Zeit die höchste | A I

Temperatur des Monats beobachtet. Nah dem Vorüber- |

gang der Depression aber erfolgte ein jäher Witterungsumschlag, indem | London, 13. Februar. (W. T. B.) LAovds Agentur erfährt die lebhaften westlichen Winde Abkühlung und Schneeschauer herbei- | aus Delagoa, der Damvfer „Gaza“ fei nah einem Zusammen- führten. Am 18. wurde der Gefrierpunkt erreiht, und von nun an | st'oß mit dem deutshen Dampfer „Reichstag“ auf der Höhe

Inyack gesunken; drei Personen seten ums Leben

B.) Heute morgen um 8F Uhr hnhofs ein Zusammenstoß einem Ostender Zuge. Eine

chL oa M S DC- Do PLOLTLUD

L Ry Bworhonor unh UNnlwerPener UTU

7

des Nichtamtlichen in der Ersten, Zweiten und

Dritten Beilage.)

E GDAA S S E E L L Ne M Lt E R E Ss E Mi P D E F P A E E § Erie

Sonnabend, Nachmittags 4 Uhr: Zu halben Preisen: Kindervorstellung. Der geftiefelte Kater. Märchenspiel mit Gesang und Tanz in 4 Bildern.

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Zu halben Preisen (in erster Besetzung): Die Fledermaus. Abends 7x Uhr: Das Schwalbennest.

Trianontheater. (Georgenstraße, zwischen Friedri(- und Universitätsstraße.) Dienstag: Ma- dame X.

Mittwoch bis Sonnabend: Madame X.

Bellealliancetheater. (Unter der Direktion von

Jean Kren und Alfred Schönfeld vom Thaliatheater.) Dienstag. Donnerstag und folgende Tage: Götter- weiber.

Gesang und Tanz von Curt Kraaß und Wilh. Jacoby, bearbeitet von Kren und Schönfeld. Musik von Einödshofer. Dirigent: M. Schmidt. (Gerda

Walde und Fri Helmerding in den Hauptrollen.) Anfang Uhr. Mittwoch: Guido Thielscher als Hochtourift. Sonntag, Nachmittags 3 Uhr : Bei kleinen Preisen : Von Stufe zu Stufe.

Pirkus Schumann. Dienstag, Abends 74 Uhr: Nur noch kurze Zeit! Das einzig und allein- dastehende Naturwunder : Konsul, der menschliche Chimpanse. Direktor Alb. Schumanuns ueueund moderneDressuren. Herrn Jul. Seeths berühmte 25 mäuuliche Löwen. Babel. Eine Wanderung dur acht Jahrtausende.

Konzerte.

Singakademie. Dienstag, Abends 8 Uhr: Konzert von Maria Secret (Gesang) und Julius I. Major (Komposition) mit dem Leipziger Philsharmonischen Orchefter. Leitung: Hans Winderstein.

Ausstattungsburleske in 3 Aufzügen mit |

s . a L dd S Saal Bechstein. Dienstag, Abends 74 Uhr: Konzert Elsbeth Markiewicz (Gesang).

Mitwirkung: Adrian Rappoldi (Violine).

Beethovensaal. Dienstag, Abends 8 Uhr: Klavierabend von Edouard Risler.

Fomiliennahrichten.

Verlobt: Frl. Anni Hanssen mit Hrn. Regierungs- rat Arthur Schuhmann (Hamburg—Potsdam). Frl. Ottonie von Zitßewig mit Hrn. Oberleutnant Karl Frhrn. von Nlbedvbll (Zezenow—Deutsch- Eylau). Frl. Helene Geniser mit Hen. Nitter- gutsbestßer Max Schulz (Liegnitz —Pahblowit).

Verehelicht: Hr. Rittmeister a. D. Wilhelm von Massow mit Alice Gräfin von Pfeil und Klein- Ellguth (Deuts-Kraroarn)

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Landrichter Dr Schaefer (Brieg). Hrn. Amtêrichter vo Rekowsky (Beuthen O.-S.). Hrn. Hauptmann Ebert (Königsberg) Hrn. Regierungsassefsor

Heß (Limburg, Lahn). Eine Tochter: Hrn. Oberleutnant Detlef Grafen Moltke (Berlin). Hrn Oberleutnant Friedrih Frhrn. von Rotenhan (Berlin).

Gestorben: Hr. Oberst a. D. Karl von Sier- stedt (Neu-Ruppin). Hr. Amtsgericht3rat Her- mann König (Schweidnih). Hr. Gultsbesigzer Emil von Sanden (Jonienen). Hr. Leutnan Karl Hannemann (Bernburg). Verw. Fr. Sanitätsrat Rosa Falkenheim, geb. Lehmann (Königsberg i. Pr.) Fr. Pastor Anna Breeit, geb. Meier (Berlin).

Verantwortlicher Nedakteur Dr. Tyrol in Charlottenburg.

Verlag der Expedition (Scholz) in Berlin.

Druck der Norddeutshen Buchdruckerei und Verlags- Anstalt, Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32.

Zehn Beilagen

(eins{ließlich Börsen-Beilage). (3494)

T

Ls P i Mar Bt C

R T E It

DRIAf a: F I S P T S TLASIRT -- T S O E E T I I

M 39.

Erste Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlich Preußischen

Berlin, Montag, den 15. Februar

Berichte von deutschen Fruchtmärkten,

Staatsanzeiger.

1904.

E Qualität Durdsnitts Am vorigen Außervem Fidan s Ura nte am Markttage 1904 gering | mittel gut Verkaufte Verkaufs- preis Markttage (Spalte g 7 E Menge ür s nah überschlägl Februar Marktort Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner wert L Doppel- Puitts- 20 Schäßung verkauft 6 i i zentner i oppelzentner niedrigster | hôchster | niedrigster | höchster | niedrigster | höchster [Doppelzentner preis (Preis Le Zan 2G d M | M M M 154 M M M. Weizen. 20 | ; ; c 5,58 20, 1. i S A 14,20 | 14,90 14,90 15,60 | 15,60 16,25 411 6 260 15,23 15,59 | E duns i L t A d 2e O 16,50 9 33 16,50 1650 | 6,2. L B 1590 1020 f 1D/T0 15,00 | 1620 | 16,26 ; j ; L E 4 «10180 15,20 16,00 16,00 : n E | a 52 3, E | e N 4 A 4 \ 00 ea co E O E D 15,70 | 15,90 17 269 15,79 15,54 | 10.2. f E A E P h 16,004 i i f : f “e mati A A A d 1540 | 15,50 33 510 15,45 15,33 | 10.2. L: O 14,00 | 14,40 14,80 | 15,20 | 15,60 | 16/00 i ; - s : Kebtosthin i N 15,80 | 15,80 16,00 16,00 | 1620 16,20 60 960 16,00 16,00 | 10.2. S 14,560 | 15,40 15,50 15,90 | 16,00 | 16,5 j j A » _ 7 10 1580 | 15,80 16,00 1600 | 1620 | 1620 40 640 16,00 16,00 6.2. | Brieg 1620 | 1640 |. 16,60 | 1680 | - 1600|. L ; ; e j ; olfkwiß . N —. A | 15,60 | 1560 9 140 15,60 i S | 1640 | 1640 i L L Tae T ¿ Goldberg i. Schl. 15,70 15,70 16,10 16,10 | 1640 | 16,40 60 965 16,08 16,2 ), 2. i : a 4 14,40 14,40 15,40 15,40 | 16,40 | 16,40 i ; ; i s T 35 90 20. f Oi 5 y j 14 E s ¿ 7 1 eian U o T e E 2 | 4600| E 895 14 320 16,00 16.70 | 62 298 » Toeat, : « 1400 1510 L 1900 15,45 | 15,46 | 1580 j j N Z S r j 14,75 1480 | 1500 15,50 | 15,50 15,90 | i Erfurt i 1480 | 16,00 15,50 16,00 | 1620 | 17,00 | Ü Kiel -— | 1540 | 1540 u Goslar 15,00 15,50 | 15,60 15,80 I 15,90 | 16,20 i; N i 15,50 15,60 | 16,75 5,75 | 1600 | i E, E j G : eve 17,14 A | 17,42 172 T A 205 3 560 17,37 1690|" 0/2 ! We e 600° | 1600 | 16,50 16,60. | 1200| 100 i s s i 4 : L Neuß A A | 15,60 15,60 | 18660 | 16,80 480 7 730 16,10 16,00 | 12.2. 5 s l E i 15,00 | 15/00 |+ 16/90 1660 | 1740| 1800 116 2 060 17,75 16,87 6. 2. A L GSTTQUIINA « «s e e | | 16,12 16,12 65 | Zan 3 48 16,12 16,77 J, 2. ) ; L S e - 180 0 i: i : la 15,80 | 16,00 | 16,00 16,30 | 16,30 | 16,60 | i 1 lauen i. V. A —_ S0 15,80 | 1630 | 1090 é f 4 t Cs A E 3 16,40 | 16,60 | 16/80 17,00 \ 1720| 10 48 805 16,94 16,74 6. 2. 7 Offenburg . - R L 1000 1650 | 17,00 17/25 15 257 17,13 16,93 3.2 ; es S l « E 17,50 | 18,00 18,00 i ; 9 y i : Rote E. O U 1650 4 ab 2e 730 11 024 15,10 14,09 | 10.2. S ; L G E S F168 O 375 6 000 16,00 1578 | 10.2. 900 L | Le 13,75 | 15,00 | 15,00 ; : E 24 ; L Arta M d S O 15,60 | 15,80 | 15,80 - 126 15,75 15,80 6,2 Kernen (enthülfter Spelz, Diukel, Fesen). f E d » O n "J c r % 6. I j Nördli 16,40 16,50 | 16,60 16,80 | 16,90 17,00 | 81 1344 16,70 16,60 32 : E Mindelteim. 16-40 16,60 1660 | 16,80 16,80 188 3 124 16,62 16,33 | 6.2. ; 7 | Heidenheim | 16,40 16,40 | 16,60 17,40 117 1 969 16,81 16,95 6. 2. 5 Ravensburg 16,50 16,68 16,638 | 16,80 | 16,80 41 676 16,69 16,20 | 6. 2. : Saulgau 16,40 16,50 16,50 | 16,60 16,60 90 1 476 16,49 16,50 6. 2. 3 Ül. 16,40 | 16,60 17,00 | 17,20 17,40 220 3714 [6,88 16,60 6. 2. 4 Bruchsal —_— 17,00 17.00: 1 17,50 17,50 Roggen 3 f 14,9 14 727 : 14,21 6. 2. ; ilfi O 13,40 13,90 } 13,90 14,40 | 14,40 14,90 1 041 14 727 14,15 2 2 n 4, P 1000 1000 3 44 14,50 1550 | D L Ly E 12,88 12,88 13,20 13,20 | 13,58 13,58 i i : E a E 12,10 | , E L E A L Cie A L E A T 1076 13,75 ÿ S 20 279 13,759 13,09 10. 2. : Brandenburg a. H. - E a = 12,70 12,70 : «P A e L t n C 90 246 12,30 13,00 | 6.2 Í Stettin e A E 100 12,80 | 12,90 | 183,00 48 619 12,89 12,69 | 10.2 : E R S | 1200 | 1220 29 351 10 | M 6K y N u da 2,9 290 | . 1230 | 124 56 689 12,30 12,30 | 10.% S Ld N eds L O 12,20 | - 12,30 | 12,40 56 68 30 3 D. 2 z Schivelbein s ia E 10-1. O T U 1175 | 12,000 | 1200 13 150 11,75 175 L 10,0 5 Kolber 10,80 11,20 11,60 12,00 | 12,40 | 12,80 : A L S ZA 5 Köslin. 12,40 1240 | T 1280| 1E 48 605 12,60 18/42 E 4 Rut Ra E Pott fis 2 90 c | A as 2 ; 2, 2,42 ), 2, Rummelsburg i. Pomm. 12,00 12,40 } i j 12 146 12,20 1207 T Stolp i. Pomm ——— 12,00 12,00 | 12,40 4 12,40 11 134 1222 2,61 LT és Ó Stolp i. P U ia M L 11,60 1160 | 12,00 | 12,00 80 952 11,90 11,42 | 10.2. C G Krotoschin i T 00 11,60 11,80 11,80 1200 | 12,00 200 2 360 11,80 11,80 | 10.2. » - Bromberg A R 1200 | 1220 | 12,30 59 72% 12,29 12,07 | -10.2. L Í N L O 11,90 e 5 60 11,90 11,80 6. 2. 16 A ( - . 9 » F. j '20 9 V 1910 j 12,60 : Ï L « j eau 12/00 12/00 / 12/20 12/20 12/50 12/50 39 366 12,20 12,20 6.2 i: Seiaa 12,00 12,20 | 12,40 12,60 12,80 | 13,00 ¿ 4 L x olfeoi s - L is 1240 | 12,40 20 248 12,40 _MEORN: Lee A - E 12,00 | 12,00 e e l Le E 11,80 | 1220 12,20 12,50 | 12,50 30 365 12,17 t GS s A Su E 11,90 11,90 | 12,30 12,30 12,70 | 12,70 i j l “T Q d E es E 266 3 298 12,40 193,40 | 6.2 89 7 5 R N E A L Í | L i 9 E 290 ; | L j "L: O 12,90 | 12,90 13,05 13,05 13,20 i | ; Gaus E 1250 | 12,50 12,75 13,00 13,10 | i x A . . J or O i E 35 95 | s Gar E S 12,75 | 13,00 | 13,50 13,50 1290 0 | : x O E A 2,7 3,00 13,10 13,50 13,80 14,20 i à L A Tia R 1220 | 1220 12/60 12,60 13,00 100 1270 12,70 12,80 | 6.2. : eb ‘len d Ba di 13,50 13 80 259 3 550 13,73 13,58 | 10.2. i; Fulta E 12,75 12,75 | 13,00 13,00 13,25 13,25 R E i Ci TA ¿ Es 13,75 13,75 13-90 13,90 14,06 14,06 250 3490 13,96 13,95 | 6.2 L i / 00 | 1450 50 15,00 15,00 i : i A i; Í Ne eis gens | 12/40 12/40 13.40 13/40 190 2451 12,90 12,72 | 12.2. 5 i inden. . 2,8 : 3, 3; 14,30 14,50 475 6 579 3, nl! G3. i München. . 12,80 | 183,40 13,90 13,90 B, f D 159 13,25 1811 | ‘0/2, 25 z i E 2,50 12,50 13,16 13,30 13,34 13/38 12 5 3, B11 | i E ca E A0 12,30 | 12,30 12,50 12:50 12,80 S t Í T E A K 12,50 12,50 12,80 2,80 | L ; E i N Plauen i. V. T NTES L 14,00 1400 | A 19 266 14,00 14,08 | 62 h - ul 1 9‘ E 1240 | 12.60 12,80 13,20 } 13,40 14,00 52 6759 13,10 2,94 | 4 2e ä L E N Us as -——- | 13,50 14.00 36 495 13,75 13,91 | O h ä - Ur G E E C6 T | E 50 I) 15,00 15.00 ¿ L Ó S « ® « Bruchsal a U a 1180 13:30 | 1240 12/90 1 130 14 059 2,44 12,23 | 10. 2. ¿ ¿ dba R E S J vi dea 12,30 12,80 560 7 062 12,61 12,68 | 10. 2. 350 Cr « S N 2A B j L E E L i Ï 2,00 | 12,00 2,50 2,50 13,00 3,00 i I 2 A ¿ Actat a R 13/00 13:00 Me gr 7 91 13,00 12,91 6. 2. :