1904 / 42 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1904 gering

Februar Marktort N Geza prt | hôdhster

niedrigster | Tag | M]

DurW(hschnitts-

er Preis für 1 Doppelzentner

Am vorigen Markttage

| | | | l

Außerdem wurden am Markttage (Spalte 1) na< übers{läglider Schätzung verkauft Doppelzentner (Preis unbekannt)

L Neuß V E R S ; Dinkelsbühl E 11,8

lo <

Biberach i R R R S R 12 00 h | E o R R A S C N 11,596 y j Ba ren

B

2 D O PRD

c A D

D S T

r s D E D |

Zemerkungen. Die verkaufte Menge wird auf volle D M der V eid - auf volle pas

Ei: liegender Stri (—) in den Spalten für Preise hat die Bedeuti daß der betreffende Preis nicht vor

b nitt8vr ‘eis wird aus de n unal bgerundeten &

fes Spalten, ent)predhender

5

5B

800

Zahlen berednet, Bericht fehlt

Versonalverändernngen. Königlich Vreufische Armee. e P

Offizier nrihe x. Ernennungen, Beförderungen und Versetzungen. Im aktiven Heere. Berlin, 11. Fe- bruar. Lauenstein, Oberitlt. und Kommandeur des Vorpomm. Feldart Regts. N1 98 Hoffmann, Hauptm. und Komp. Chef îm Fis. Reat. Graf Roon (Oftpreuß.) Nr. 33, als aggregiert zum Generalftabe der Arn nee verseßt 7

Berlin, 16. Februar. v. Moltke, Gen. U., Gen. Adjutant und Kommandeur der 1. Gardediv., kommandiert zum Chef des

der Armee, unter 3

Gener alstabet

Belassung in dem B erbâltn?s als Gen Adîu H

L Seiner Majestät des Kaisers und Königs und unter

4A, k, t Ber den : Generalstab derWlrmee, zum Gen. Quartiermeister erna v eld. Gen. Major und diensttuender Gen Belassung în dem Verhältnis als Gen.

 Y 2 % Ì + E D Majc estät des Kaisers und Kön

ias, mit S

: v dor Meonae “Gaide-D 10. eal iftragt. WLOL. V. E VENYE X ) d P Hauptm. und K omv. Chef im 2. Garde-eagt. p V2 OLO es è ladiutanten Setineï Majestät des Kai) ers

r 4 4 A 9 Hauptm. und Adjutant der 2. Garde in das 2. Garde-Regt. z. F. ver setzt. L « per taat

| ©& ì nant un 2 d 2 411 uTtan ft d nfanterie-B ade ernanni. y. S Gen. M tiermeiste iter Belaf ung in Se des Chefs der

„a Q RE t CB (C

k, LDCIn I - E 4 H Â erzog 17t Sor K Li Ci Ful P

CAL - +1 + Oberstlt. und

von Anhalt-

o t Qu, Ff Rhein. Znl\.

8 Inf. Negt. i er, Major n Gaertringen Inf. Regts. L agarti. dem n.) Nr. 59, zum n, Major und

De Inf. Regt. Nr. 175, in das K Preußen (Brandenburg.)

illonsfomman deur im Füs. Brandenburg.) Nr. 35, Nr. 175, verseßt. ring. Inf. Negt. Nr. 71, Hauptm. und Komp. Chef g. Füs. Regt. Nr. 90, beim Landw. Bes Bossizteren ernannt, unter Stellung zur Disp.

301

LON.

E 4 FnTantertere( gimen Chef un D. âL

Rhein,

P r H

x + î L 4 D1 g <4

1d Bezirks8offizier beim Berlin, Kloer, Major k Gera, zum Landw. Zedliß u. Neukirch,

C Großherzogl. Me>klen- t M eld, Komp. Chef 1m HU!|. egt. Ttrrvornt d A L Deut q nf Roant Nr 71 T noi 2 HITDTEU? L 4 in das 9. 4DUrIng. nf. JLEgL. JLI. (1, "m bef im Inf. Neat. von Stülpnagel (5. Branden- - l da <Sn! Negt von Grolmar 1. Pojen.) Pascht Komv. Chef im Metzer Inf. Negt. Nr. 98, ri zum 2 ers J Regt. Nr. 47, $ er im J J Lothrin Negt T1 4 atl., 5 mas 1 im I i Bes- l Ko in ) r Gar ow - i Jegli. 8 Hau y. Scha1 Zer) [I s N Î T 4 V im 2 T l a T1 n ] î - T Ü N N 2) im ? Neat. Graf Roon l )auvytn vid ohne T Ge “am Ben General- V3 pes Nr. Ol, 9) l ung beim terieregtment l 1 eines ab- nmandtiert Kot in Köslin, m! raf Werder ( Fer. 30, 1 ur Dienit- leistunc n l und Schloß Preßsh, Schwadhbc a , Negt. von Boyen itpreut Nr. 41, auf drei Monate zur Dienstleistung beim Großen Generalstabe, S<midthals, Komp. Chef im 4. Groß- r Hess. Inf. Negt. (Prinz Carl) Nr. 118, behufs Veriretung rfrart ener s auf weiteres zur Kriegsschule in Hersfeld. N (D ; : (R pon doAN ts. befordert: Die 2 V. 2 i im Gren. Regt F rinz Osfir Ie. 1, Petr} Nhein. Inf. Negt. T J ) n Inf. Negt heß (3. Hannov.) 7 ; Berietzung tn das 2 l an. JInf. Neat. r. TT 3 ar im Inf. Reat. vo Witti ) (3. Kurhefs.) Nr. 83, 1 n im 6. Thüring. Inf. Regt. Nr. 95, Ste lßer im4 Bad. 4 J M 7 V 4 Ó C d 4 E f 4 S1 S s F i Hrirz Wilbelm Nr. 112, v. Rauch im Jägerbat. von Ieu mann (1. S@&blef.) Nr. 5, Frbr. v. Dêôrnberg an der Hauptkadette: van ilt. rner, L t. in der Schutztrurpe für Südwestafrika, scheidet derselben am 20 März d. F. aus und wird mit dem 31. März d. F. Un bein. Inf T. Va gestellt Berfeßt: ta p. Stúülvnagel im 1. Garderegt. z. #F-, in das 1. Großherzogl. Hess. Inf. (Leibgarde-) Regt. Nr. 115, Stahl “tit 4 L Ie 2 E x 2 f M „4 tnf. Reat. Graf Barfut (4. Wettfäl.) Nr. 17, in das Inf. Regt. Manstein (S{bleëwia.) Nr. 84, Seraphim im Inf. Regt. Fürst Leovold von Anbalt-Dessau (1. Ma ira.) Nr. 2B, in das Inf. Negt. (ed (6. Dit Nr. 43,

Oftpreuß.) Nr. 44, Su macher

Nieders{hlef.) Nr.

I s t

Hi>etier im 4. Niederschles. Sblewig-H olstein. Hiller von C Regt: von Alvensleben Regt. Nr. 99

sein Baienk als vom 29.

O eat na8rtAn Roesner im J. 1 angt ria. MUE Graf Dönhoff (7.

Offenstetten 1

Rh nige “W

Lothring. Inf. Negt

R ' Senceatfa Gu Pri . 73, in das Füs. Negt. von @ b erg im 1 Hanseat. Be ite, j (8. - Kurhe i) „Nh 83,

<1

fz

-

, Röp> cim In Nr. 83, j das 9. Lothring. © U Inf. Regt. Nr. 88, Thieme (Wolf) roß ‘rzog von Sachsen), in ossen im 6. Thüring. Graf Noon (Ostpreuß.) 5. Bad. Inf. Negt. Nr. 113, in R D Ç Dio «C 2

vot ener! eralitab der

(4. “Posen Nr

(8. P: mm.) Ne 61, Hein ri in Inf. Regt. Nr. JOT, Krönlein im 4. Schles. Inf

Znf. Regt Nr. 45, Juf Me An 1.

Re gt. Nr. 170. in das 4.L Brandenburg, I A U Leutnant im J i

an iterierei gimen

E

(1. ‘Posen. Nr. 18, Sdlo zgardekompagnie v Cte kommandiert zur I T Die bis auf weiteres belajsen. ed er im Eisenbahnregt

tung be ei diesem Regt. ‘in die] sem : Ke on

R. als Komv

Y { 17.

Witten be era

R. ta d enZern

A

Lothring. ring. Inf. Hoppe

Oberll in det Ostaf :t. Befapungöbrig , 3 Köntg Fried D. in Plaue i Patent vom 24.

rid) 111.

Nr

idiert

Be m elde

R cats Kommandeux

Lo ben--un

S dem teiDen

ate nt

zum » À _Eggebre>

derung

angel 1Tabe, a

L in dec 78 Nieder! hf. Leut\{(, Hauptmann im

Battr. Chef erna

Generalstabe in ( im Lehrregt. der Fel auptm vorläufig opn 2 legt Nr. 71 Groß- und Battr. Chef im inmandiert zur Dienst mil der geseßlichen andw Claufewig (1. Ober-

54 Ÿ Se As 42 ei DICICN 2

datiert

und bei den Ref

Ut.

0 l

db si (1. Beda

S

A tedet rs{le}.) "(1 O bon Ztabe des Reats. übers

unter Beförd deru

4 Regt. Nr. 71

A i

Haupim P riäufi A oh i und mit Oberlt. im

vorläufig ohn

N Hf kri C D RTUDTI

f ÌÎ x y Ÿ rg y f (- r celDar c 11 Q 1! rinz Kar y 34 y 2. P c 9 n! d r 1 M Á } me Hr 7 j (S e N tr 1 j Let Tie 0 Y $1 t ry My LeGent b, í L nt G. Í / { V 1 m < C11? 7 Not Ht 4 774 î Ï n [ Í p <y y O1 181) Lei ör Ii 5 £1 nte T T Ï I 7 7 0) ‘1 / N f c j} p In 2. Aelbal ne ¿ { i V zuf, Regt. Ÿ 4 î Y >06 41 N a (1 (1 x é i n (af ra Zu s L Leopo (Grei ALO I ¿ Hel VHI MDUTLTLCUNUGCS

Aae imi 23, f Gut Im, König von ‘Preußen, Döberlein i im s. Inf. Negt. Groß- r 0) Friedri bn Baden, Kamerkne<! im

9, Februar. Zins, Letbregt., N Bayern als überzählig verseßt.

Inf. Regt. Hartmann,

Pri An rg von Bayern, Kntgliche Hoheit, Schweren Reiterregt. Prinz Karl rhr Poschinger y. Frauenau, Oberst. à la auits der Armee, zum 15, d. M. im 1. Ulan. Regt. Kaiser König von Preußen, als überzählig wiede Ie NE Kriegsministeriums. zum Generalstabe kommandiert.

Milhelm 11, ' Berfügung

i Inf. Negts. Fm Beurdaubtenstande / Prinz Karl bon Bayern, _ Hartmann verseut,

vom Landw. Tre ain L Aufgebots (T München),

Ab \< tedsbewilligungen. 9, Februar j k Großherzog Ferdinand e Tosfana, Zah l r (Augsburg), ämtlid Alt der Erlaubnis Tandw. Uniform mit den für Verabschiedete vorgeschrtel Det Abschied E

Be urlaubte Lan n d e,

Hauptma nn (Gunzenha] 1usen H

enen Ub t n n tat. Cskadr. SIäger eser Brig. ausge\chtede S(les.) Nr. 8 angestellt. zuleßt im Thüring. Hus, 902 als Lt. der Nes. des vtederangestelll und r Dien s beim leßtgenannten während dieser Dienst- awuteben ift. zu Pferde der Oftasiat. ausge ied en n i

im Großen Genera

Großherzog FFriedri< von Baden, Fo Von »esterrei< 3 . König Georg von S roßherzog Grnst Ludwig [ring im 7. Inf.

Kaiser Franz

A im 1) vom : e ne idt im 14. s

Prinz Leopold, Nerzten bef! C ert,

Militärverwaltung. Proviantamtsaspir. amts Nürnberg, vorbehaltlich der fp âte ren 5 epun 9 seines Nang Provi intamt6sassit. beim Proytant m Fn olft 1d!

. Kontrolleur von der Berwalt, 2 R

9, Februar. Wertheimer des tos ls Abteil. Kom- Ho U éx, v, Con : el zu iener in Bamberg Großherzog Ernft

Be Yeförd ‘rung zum G: Irn

p, 1s

¡um Oberzahlmstr

Assist, des RNemontedepots SChwaiganger, zum Wirtschaftsinspy

Deutscher

Sihung vom 17.

Reichstag.

Tagesordnung: Fortsehung ( Neichshaushaltsetats für 1904 im Extraordinarium des Neichsamts des j Ueber den Anfang der Siß Nummer d. aœußerordentlihen Etat des » Millionen ange efordert i Förderung Wohnungen M Betrieben währung von Unterneh mungen schaften) [aue zum Ern tellung solher Wohnungen.

Nach dem Abg. eid (So0z.) nimmt Staatssekretär F Posadows Eveftehuer: Meine Herren !

iber itr ad

ti

geeigneter

Herstellun g ing E

Co

Verwaltung Dar lehen an Private (Bauvercine,

Baugenossen\< ifm erbe geeigneten

nteam1ntito atSInmInIIicrt

V pri A Tue (1CDCr]aM Fut T8 vpí+tpll t G VTSPD. gelte nd

Es ift stets Grund wie i< wiederholí augefül fozialpolitischen fozialpolitis<he Zwed das Reich möglichst Eigentümer namentli | Eigentum der Genossen werden messen wird, daß sie ledigl Genossenschaft und die nötig Auêënahmen i e ( an die Genossenschaften ( genhäuser eingefü

ish erigen Uniform 3} 1 P E 4

fe, Major Det

um Bats. Kom

I

werden, wenn

E den Entgelt

4 u Zug @

nur Ausnahmen bilden.

seits 4 Syste

L

(Crì 2

gegen gewinn fi des Arbeiters

Ar beiters fow O

fo isen Ç lassen werden

I

lêbungen auch wirkli (abe in elner

versihekungsanstalten zur Unterstüßung des Wohnungsbedlirfnisses der arbeitenden Klassen geleistet haben. Fh dente diefer Denk chrift, soweit solches bis dahin möglich ift, das f\tatistishe Material beizu- fügen, was zur Beurteilung der Sache erwünscht ist. Ob #s< \<on bis Ostern die Statistik in der Nihtung wird ergänzen lassen, daß man au< Vergleiche der Mietspreise der Genofsenschaftshäuser mit den Mietspreisen der freien Wohnungen aufstellt, das fann ih nicht zusagen. Jedenfalls will ih versuchen, die Denkschrift so ei aufstellen zu lassen, daß sih das hohe Haus über «ll Fragen gründli<h unterrihten fann. (E!)

c t c . D haft ein Neichsdarlehen ‘bewilli t woe den fol of vier (Fs ift vorgekommen, daß Baugenof senschaften selbt mit dem Grund (l D al s und Boden spekulieren. Ich denke dabei an eine Baugeno\sen\chaft und Vereine, die ih nicht nennen will. Private find allerdings der Gefahr der Spekulation mehr ausgeseßt als Baugenossensch«ften. Es muß uns niht nur der Wert der zu erri<tenden Häuser eins{<ließli og (Srundes und N odens mitgeteilt werben, Aan porn aueh >oy

4 Potrag der einzelnen Mieten. Au muß ersi<htl 0 n welhem Verhältnis der Neichszushuß zu dem eingezahlten il der Genofsen- schaften steht.

Abg. Schrader (fr as N wenn Herr Singer mich fe % f der Spitze der ältesten <lano j fe feine Reichsunterstüzung (t, j Frage [tä obicttib acacnüber, Aud d v Tel Sér Metéles cin f Bild erhält darüber, was mit de pm bewil Mitteln geschielt. Wie fet e be > Bersicherungsanstalten Se! - fo 2wele darleihen. Die die Ar - allerdings im allgemeinen h 2g der Erhöhung der Koften 8 3 ? Tiefe (Sntwidelung ift ni< en S » der Grund- und Bodenpreis, 1 r Leipzig Straße, und in der Friedrich\ ríte Vor 30 Jahren gab es keine ; zuch

feine Klosetts. Diese befand b a j anders. Die Wohnungen werden jeßt so teuer gebaut, vaß die Mieten au<h uners<roingli h verden. Vie Bauordnung für die Bor-

4+» af 4 Fr G A Lia Ct 4 Ár J d bi mas ote m bi Co leßt U 21mne Entfernung von 3 dts ) k j 5 C 53 ./ » r E T r G M Teuerur ( u Hoden8 unmgalt® etne Vaute u N 4 A4 A - C4 P r 41 Av 4 4 V N N bauen. tig, daf die Wohnungs} e ¡he «Ann M ori e Aa EV wo p “Ao 4: i G R s „L von Berlî ge Bauordnungen ie e ae ; Î 4D on aan E nd N N: 4 À Ú -, la 4 MMerTO2T nNTTSTIGATC e n n e 1 C (T, “A L. 4 E L A or ) x 4 L 5 h ner mre Ti. 1761 Da 1 m5 Drn 4 20n t 11 L 4 DEN 23MCed, e 1 1 j 5 s Tei l e E S1] 1 1 1 3 Neich3mit 1 E Dri uge -T0au rber 40 N : ill af ati At va L Cr 4 bl [a das Besî uud 1 18 1 A 2 uu neuer Wohnungen 5s hat also keiner 444 f Lan bas D L E 4 4 T ais L noNenlcaTien e 1 rent ie Dre wat A A 4 D 5 E Tee 15 3 om Metioe e100) «ln 00, T Dana 4 D 4 alt a5 la dba nungen. Der Zwed der Baugen haften j - mi h N D G El + A ; uditd F 4 d 7 Â eon acn EL T Y 1 2; pu s j T 3 l +4 ho s < v Ä L 4 IA n A 2b Stern oroin2 zu M 4 ort ol l 54 onttnn 0 Ì C F U M 0 )ENIEli ena! « dd 47 - H 4 4 y A 9 0 t i 4 rdnuna überaea n L 4 345 B M 5 la 49 5 nts AonBls y+ i } u ILI 1G Q CULLLLC C 1eNmiat,. p E hs 3 Ag 2 N 54 - - Ä 19 19 Li »{ 1 r L i A A - > sl g . 0H » y / I < 4 U 4 4 wie Pala n nton haf s S E ias / 10e Ai D S f / / 4 s M n M y V X M f f Lt i Li } P Wr z O 2 " Ls L 4 i - e L Rad ctt Bes: a aat Siu e M L Q l > e b As 1 - e 8 l gur 4 ne b Ra 1 j 111 (Den c) a H 4 4 S + ) 4 Li) 1n 11 i S n D Li van Í p + IeD 1 L 1g L L agiicD N >— b q C11HpP A k T O _ l J ] ut i A p - S G nrl0r O 2 l j 1? 1 Ds - 0H Í V D P b + J “. j S d 597 H i 4 - -- 4 M ¿ r î ps I 4 L ps Aa E T ON 4 - d, T J B 7 I L C L ! o 4- $75 + y »GER 4 - Ari 4 4 H I He v [4 57 uts q. +4 1 7 D Ÿ . o . ¿CO V 1d Im Z- » DITAMIS L CICU I( I Som AAES 7 M n a N L r lba. Dr Mil ßhoer-SCnaan r oth 1 ; H n Nothätn s -_ 4114 4 E) | \ (4 i \ L I N T + D C7 N pvr ey 17A v 41 B s “— L v4 É Pton t 4 1 "” k TOLC G l Y TI Pw p +4444 á e _— _— V4 \ » 4 T fe 2 ren 407 I 1 P 2 ( ! b Q L - “s 4 L p54 F 5 y t v1 D L) a n 1) I nic v F +1 , X n uns mit T l, ) m b do Hot 7 17 4 17 11m 4 14 L «“. Â _— 1 4 m, E N a1ror p On p RTh Don 4. (1 < l uTH L L l d 4 rvo 2+ morNonr Ds F T „l é L U l S e Si + Fp 0 , / E L n nit} l 1 M Tp + 7 O 4 hn F Bd » —_ t T4 4 V 4‘ Mo (G $ , D I P I Je S L Ld? aut i » , 4 D "A nPrAon My ULCIL L L Li Uy 1 A r Nort er D 3) 4 bs La - wi ) S n » "ntli M ahth 1 4 \ J L C1 L} As At d p Y \ -_-- k n WIUILEIE Du Y G g Q M Soi + 5 Y D Lo Lu 181 e 7 12 N y L s 1 M n N - +7 A F l y S 4 î X 0 Hoi n j ) ? ry "n 5 j y # d 4! Ï H. _ J N G N % ai L in $ ) Ï 1 T Y tyr »] A ' J < T R l l "N is Y & 4 z Uy Ll 7 G D L s } Ï \ l _ ] Hag) H « e t d I M y 9 y

San i | 4 H L r S i B y y 20 H y J j i Und î N

J At al \ Ï j \

Di y V 5 é d d 4

J nus (4 L) t

e l D M , i

N O li i ] ) Me: F D i i S ret nid ) ) ) î IN3rud 1 Do dI ul c) 4

Ll e X Ti C N A L Oi N beru Die Postbeamten wée Y i Feter i un Oli V i ¡j ( 11 y

voiter det E: g i LEDTD ( fi

erkannt werden, zu dem sie ja au< in ánderer Beziehung jeßt in engere Fühlung getreten ist. Wir halten es au< für etne Forderung der Billigkeit und Gerectigkeit, daß als Ersaß für die ent- gangene Sonntagsruhe ein Wochentag fr rei ge ‘ben wérden follte. Hin- 1<tli< des Erholungsurlaubs besteht der Wunsch, daß die großen Be r\chietenheiter in den einzelnen “Po stdirefti onsbezirfen aufhören möchten, und daß mit dem steigenden Dienstalter die Urlaubs-

dauer zunehmen möge. Ferner is mir nahegelegt, ven Wunsch vorzutragen, d DIC P 1 nicht mehr die häßliche aabe j i füllen mögen Renn

gi rüber und die - 1

ti Sehaltäyerhä » ein-

(4 ind

_ N erbeamten auT- Dlechtesten be-

d au das

1

J 4

Lt