1904 / 44 p. 10 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Dänemark, Rutsis{ « Finn- der Ausstellung

Von den Gesamtausgaben waren 397,1 Millionen Mark oder Nachbarkländer Oesterrei-Ungarn, ein dur Neutralif 22 9/6 (d. #\. 6,4 Millionen Mark oder 1,63 % mehr als im Vor-

Wohnungsgeld- ihre Teilnabme

Keutralisation der entstandenen Säure mittels Alkali dey, gestellter künstlicher Salpeter entspreWend billig sein muß. Allerdiygz

erbält man kein reines Nitrat, sondern etn Gemenge von salpeter, und falpetrigsaurm Salz, und es muß erst erprobt werden db auf

jahre) persönliche Ausgaben für Besoldungen, zus{hüfse, Unterstüßungen und Wohlfahrtszwecke.

Die Gefamtzahl beshäftigten Beamten, technishen Gehilfen, nihttehnischen

Es darf indessen gesagt

mit gleicher Kulturar

beit beschäftigt werden, daß die wi

-_

die Pflanze das Salz ebeufo einwirkt wie reines Salpeter. Die bid, L Ergebnisse solcher Vegetationsversucde lassen Leinen Unters Criennen.

enschaftliche Begri a e fehlenden Bodenbestandteile, nament» Phosphorfäure, durch Entwässerung u wesentli deutscher Arbeit zu danken ift, und Mittel für die Bearbeitung des Moorbodents, und „Formen fowie die Fortschritte in der indu! zumeist deutschen Ursprungs f ] H Torfstreu und Torfmull auf Grund ihrer auffaugende: der Wirkung beständig gr

Moorkultur lih der Kali Befandung maschinellen Torfgraben Verwertun

Gehilfen und Hilfskräfte im unteren Dienste sowie Arbeiter, deren Gebührnisse aus den laufenden Betr Rechnungsjahre 1901/02 352 752, 1900/01 350 938, efanden ih 5562 Etat3mäßige Beamte waren 266 weibliche), 1901/02 außeretatsmäßige

ahlt wurden, durchfchnittlich 1 unter diesen weibliche Personen. 127 801 (darunter und. Unter den Torf desinfizieren Benutzung

ußerdem liefern

sche Gehilfen

In einem si ans@(ließenden Vortrage dés MNittergutöbesitzerz bdrans-Calvords wurde der Na(weis gefübrt, daß auf leiten dden der Stickstoff, sowobl der dur Dünger als der auf anderem

ege, z. B. durch im Sommer eingepslügte Gründüngungämassen jy Boden gebrachte, {G in einem boben Prozentsaß 20 bi 3 %o dur Sonne und Wind wieder verslü{tige. Anders

liegt die Sache auf besserem Boden Hier ergibt \{ch dur) (Fi, nahme und Ausgabe Nennung ein tdstoffgewinn bis zu etiva

zu vielerlei Zwecken. d, as Material für eine dur starken bvydraulischen de Holzimitation, die zu Parketts un für eine „Torfmarmor" genannte L r auf Grund verbesserter

1901/02 7690 (280 weiblihe), 1475, 1901/02 1376, ) Hilfskräfte im n 1901/02 51 404 (2660

eGniche Gehilfen und : 2557 weibs Arbeiter rkstättenarbeiter

S *y V Po. e. p Paneeken Verwendung e. für Papier un

neuerdings foga

60 %%, bervorgerufen zweifellos dur die Tätigkeit der VBodenbaltertiez man durch frühzeitigen Stoppelumbruß beträßtlidh zu fördern

verinag. Um im Sandboden den Stickstoff mögli zu erhalten,

165 420 (2484 weiblihe), erihtsjahre noch 263 Nes ivilsupernumerare (184) und feine Vergütung aus der wu im Bau neuer Bahnstrecken vorgesehenen Ergänzungs- und Er-

70 iee Ma nt 4 T A Vats P A Ah 167 957 (darunter Gespinstfaser, Vaumwollengrases | scheint Noggenba1

1895/96 13737

Briophorum),

Solche Filze

ften, welche aud die aus Torfwolle angefertigte Watte recht ge-

i geeigneter als Kartoffelbau, weil dureh die Bo,

rbeitung des Ackers bei fonnigem Wetter, wie Karkosfelbay mit sh bringt, die Stikstoffverluste gesteigert werden. Nachdem durh das bekannte „lge Noggaenfeld* des Go, imrats Kühn erwiesen ist, daß selbst 26 Zabre bintor,

einander Roggen gebaut werden l'onnte, vorausgeseßt daß dey

Betriebe befindlichen Boden 520) Arbeiter beschäftigt.

von den Gefamteinnahmen ver- Rechnungsjahre

nkenhäusern macht. in der richtigen Absicht, omöglih auch für den Hochofen geeignet z1 int, daß die Lösung dieser Aufgabe schr

et zur Verwendung in Kra Versuche, Torfkoks herzustellen, Transport und w allein es sche

niht Ansta

Gefamtausga

b8üuberschuß

itets entsprechend gedüngt war, und obne daß Moggenmiüdigkeit zu merten ist, braucht der Landwirt bei guter Kaliphosphatdüngung tand i

id zu nehmen, Jahr für Jahr Roggen zu bauen, zumal

leßterer den empfangenen Stickstoffdünger besser als Kartoffeln (U, nuß. Gs sprach dann noch Amtsôrat Köster Koldiger über dle dox

1 im Jahre 1901/02,

900/01 und 563,4 Millionen Mark i. F. 1899/1900. i{tsjahres ift also um 23,7 Millionen Mark oder res. Für 1 km durch\chnittliher Betriebs- [chuß auf 17 020 M, den Gesamteinnabmen Im Verhältnis

517,7 Millionen

Frank » Charl burg empfoblene

zur Erzeugung von | en Elektrizität zur £ 2. zu erzeugen ist.

Sinne erlangt hat, daß K Großtaten des Menschen gehört, das zwet große Oelgemälde von Hans am Ende, das andere

Verwertung Torfgas behu

e G

Ls

Betreibung xrden dur eine ecstelung von Calciumcarbid, Kal

im Vorjahre auf ihtigkeit die Moorkul

ital (1902/03: 8 276 9%) gegen 6,41 9/4 im Voric F. 1899/1900. 7 ( gegen 9 885 5: 9 500 000 A i J. 1899/1900 badishem Geb

Tre, 7,149/0

Vehens am M

6 tim Bors

Entwässerungs8graben. Pre ch soviel {{óône Erfolge assen; denn es gäbe noch viele Aufgaben wierigkeit harre noch der Löfung Frage war in der ch ansMlie Sie besteht in dem richtigen Maßhalten beim icht ist, und vielleiht zur Aufgabe ihren Erfaßz durc ihren wird.

fsante Mitteilungen wurden in Abteilung der Dr. Gerlach - Posen über Gewi erwendung des „Kalkstickstofffs" gemacht, als botenen Mittels, den ( absehbarer Zeît erschöpft sein werden, Material von gleichem

ete belegenen Dktober 1902

preußt\ch-bessische Betriebg-

mit der Mahnung, dur falshhem Stolz verführen zu l zu erfüllen, und manhe Sch einer noch ungelösten

1902/03 vorge-

der Moore, was nicht le j zewandten offenen Gräben und mittels Drains oder Faschinen

Besonders intere (Kainit-) Professor

3 280 644 A

n Berlin, Große Ham- | Industrie dar Thilisalpeter, unterhält, will ein Asyl errichten, Mädchen, die si bessern wollen, in unentgeltlich Aufnahme und ih ein Arbeitssaal an\ch{lie| i förperlih, beziehungsweise moralisch zu er Anstalt tätig zu sein, sich unter Auf- Arbeitslohn die Arbeitslust durch Zugleich follen sie fich vorerst an den Verkehr mit gesitteten Menschen es der Frauenrettungsyerein in um das weitere

+4

u

+4. t Co 4 z L

D

tr t ti en

Dr. Ad. Frank und Dr. Erln zuerst bereitet und als Stickstoffquelle stickstoff benußt zu haben. Die Bereit man auf 400° C. erwärmte atmosvhä befindlihe Kupferspäne, so wird de es eniweicht reiner Stif{stoff,

¡1 Charlottenburg, dafür aus\d)

rische Luft über in einer Re

einer Dame zu bes (T 1 Eauerslo! von

urzt zufließen, damit

genommen, chte Arbeit und i Calciumcarbid Insbesondere ab als eine seiner wichtigsten Aufgaben, fch nmen derjenigen Mädchen zu bemühen, die, aus den B italten entlassen, aufs neue den i Der Verein Not vieler ihrer Schwestern durchdrungen sir der Menschenliebe. Die Deutsche Bank und deren „Für den Frauenr

Kilz, Berlin, Wilhelmstr. 43 1.

er betrachtet | Lemperatur von 700—900 ° C. erh ein Atom Kohlenstoffff ausgeschiede ersetzt wird. weil mit der ausg genannte Material und enthält 16 9/0). Der Trâger des der Kohle befreit weiße Kristalle von asser leicht

alten, wobei n und dur zwei Atome Stickstoff standene neue Körper von grauem Aus eshiedenen Kohle vermischt, i das 20% Stickstoff ( Stickstoffs darin, das C

: r Großjiadt aus- bittet alle, besonders die Frauen, die von d, um Hilfe

„Kalkftickstoff*

diesem Werk ge nimmt entge positenkassen in Berlin unk: verein“, ferner der Bankier Bernhard

3% Stidstoffgebalt zeigt, verwanvelt beim Behandeln Dicyandiamid, F gegen mit Wasserdämpfen behandelt, r mit Schwefelsäure vereinigt \{chwefelsaures efanntlih den bisher einzigen Ersaß von Ch Der Kalkstickstof hat s bisber, t\iadt angestellten Versuchen, gut wirkendes Düngemittel gezeigt, d z höheren Stickstoffgehalts ung nicht entspricht,

der Adresse:

ird das Cyanami Ammoniak, Ammoniak gibt, salpeter in der L t\ck{aft bildet. ngebßenden damit in Posen und Darn Y cht brauchchbares, in Berlin ab. nde verwandt, verflossen sein, seitdem dit | } ute, wie sie innerhalb dieser Zeit erreicht jeahnt, es fei denn der siegreih überwindende Urheber D Ministerialdirektor

sversammslunga 3 Jahres werden ‘e y gegruUndel wurde. ist, hat damals wohl faum jemand

alle Schwierigkeiten

Gesellschaft Anwendung Pretfe yon é Kalkstickstoff 3. schon mögli, den Kalkitickstof er Vortragende empfiehlt indessen, ndwirtschaftlichen s Kalkstick{stoff

In größeren Men 3. auf Moorböden, inwirfung von Humus\äuren

1,09 M wert ist. itbegründer, zu diesem Preise Gedächtnis ud2anftalten zu Praxis noch gen ausgestreut, |ogar |chädlich wirken, Dicyandiamid bildet,

namentlich auf Körner und junge wird diesem Mangel / ein Hoffnungsanker, dem

Rimpau, n Freunde des Unter- le Tretvende Kraft des

begründers, Bortrage bekundete, gingen

„CrUn verbunden ist nehmens äußerst zaghaft

mnfänglich alle ande mit Schwierig fann er auf manchen Böden weil fich infolge C dessen hoher | Pflänzchen, einwirkt.

In jedem Falle

start zugenommen. Ueber die 2 gelegenen Grenzbviebbes{auorte E i O09 Í y 1002 - Jahre 1202 (1901) 106 (89) St:

wirtschaftsgesellschaft der Entwickelung

gegenwärtig Mitgliedern

Grfolge der Brache bei gutem Boden, die evTlärt entsprechend gesteigerte Thätigkeit dei Balkterien ande (&8 fei roß diefer Erfolge edoch nit äts aftôweife zu verallgemeinern, denn es würde un:

lein, den Bedarf des Landes zu decken, wenn man einen

roßen Teil des Landes bra liegen ließe Oer Borkragende Þolemi, luß gegen eine gewilte, ta den Kreisen der Landwirte vorhandene Zweifelsuht an den Ermittelungen der Bodenbakteriologie uh er habe noch feine isolterte Bakterie gesehen, weil dafür unere Mittel nicht genügten, dennoch exlitierten fe in Neinzucten

q D

nöôge alto an die Bakterien glauben, den Zweifel bannen und Wirken diefer Lebewesen förderlich fein dur energise Lüftung Bodens. Viele Fragen der Bodenbakterio! zie seten zugestandener. zen noch sehr dunkel und der Löfung bedürftig; aber den vereinten

der Wissenschaft und der Praxis werde es siche gelingen,

jen zu Tlaren.

nd «Ausfu ht von und naeh

Kinderzucht macht fi Böhmen von

Mit der Hebung der ei Cinfuhr a ndischen, namentlih auc deuts{hen Zuchtviehs imme: abhängiger Nah einem in den „Mitteilungen de: Peutscben mndwirtschafts-Gefellschaft* veröffentlihten Beridßte des landwirt, F tlih A verständigen bi der Kat rliBen BotscMgft in Wien uste die deutsche Sektion des Landeskulturrats für das Königreich }öhmen von ihrem Gesamtbedarfe ga Simmenthaler Zuchtrindern ihetmi}cwen Zuchten an un Jahre 1897 33 0% 6 H 1899 0 0% o e [900 43 o L u 1901 G5 0 er aus Deutsland (Baden) bezogenen Zuchtrinder nabm end von Jahr zu Jahr ab. Von den im Jahre 1902 vou eutschen Sektion des Landeskulturrats angekauften 196 Simuen- alern stammten bereits 157 30,10 9/9 aus beimishen Zuchten d = 7,65 9%/% aus Mähren und nur noch 24 Stück 12,24

Baden (Zuchtgenossenschaft Meßkirh). Von diesen 24 Stüdck

en 3 Stiere, 5 Kübe und 16 Kalbinnen.

Von seitens der deuts{-böhmishen Vereine selbst angekauften Simmenthalern, für die eine Subvention zugaesy ‘oden wurde, stammten

20 ( re und 12 Kalbinnen) aus Baden und O od 13 Zuchten.

Im ganze jon den in8gefamt 234 von dem Landes8- lulturrate und ovenkionierten Simmenthaler Zuht- rindern

44 Stüd 18,80 9% imbvortiert, E s 7,27 9% Mähren Le 73 in heimischen Zuchten angekauft

Da sich u. a. infolge frü im großen Teil in Deutschland gemachter Zuchtviehankäufe i on ene genügénde Anzabl tauaga- licher Zuchttiere in DeutsG-Böbmen vorfindet, nimmt alo die deutsce Zuchtviehausfuhr nach Böhrnen von Jahr zu Jahr ab. Die gesamte

iderausfuhr Deutschlands 1 Böhmen ift unbedeutend; wurden do im Jahre 1902 (1901) na& z¿ Oefterreil-Ungarn aus Deutschland ausgeführt: nur 8 (21) Stiere, 8 (1) Otsen, 118 (70) Kühe, 352 (171) Stück Jungvieh, 204 (417 Dagegen bat die böhmische Vieb- (hauytfählid Schlacbtvieb-) hr nach Deutschland gleichzeitig

böbmis{-bayerishen Grenze aus Vöohmen hbecaus: im

S1 (3663) Ochsen, 3647

(12593) Kühe, 13 653 (5835) Stück FIungvieb und 320 (126) Kälber.

Winterversammlung Sißungen auf,

K l Chilefalpeters dle ersten zwet

uneingeschränkt Wie immer sich die S agende, fo ist das Eine unleugbar, |phârishem in dur die Pflanzen assimilier Schritt vorwärts gethan und die üdgedrängt, ja |

Molihfkeit verwendbaren

» D + 9 che gestalten

aus\chließlich den nicht öffentlihen Sißunge Sonderaus\hüssen gehörten, während die erst auf die leßten drei Tage entfielen.

auch alle Vereinigungen innerhalb der lant Gewerbe Jahresversammlungen in der außerhalb des Rahmens der Deutsche mit Versammlungen zu verzeichnen Fischereiverein milhwirts{chaftliche züchter, die Vereinigung der Vereinigung Deutscher freunde, der Verband der Züchter

Ammoniakstickstoff möge, |\chloß der Bortr Umwandelung von atm:

gen yo1 | verwandeln. offentlihen Versammlungen Nach alter Gewohnheit hielten wirticastlichen und verw gleichen Zeit ab. i andwirtschafts-Gesellshaft noch Der Märkische Forstverein,

J - 4 t Brandenburg,

Sorge, woher (& als beseitigt a {loß fi den

alpeter nehmen, ehe Professor Dr. Paul Wagner-

redner in allen Stücken an, während Dr. Adolp h Umwandlung seines Kalk\tickstofs in \{wefe sauren rteuernder Umweg verbunden sei, nichts daß die gegen Vers

1 handen. Jedoch litt bis ver fj viele

Ummoniak, 1

Wirtschaftsreformer, die der Punktier- des deutschen veredelten Land Deutscher Trabrennstallbesitzer und Traberzück in der Stärfeinterefsenten, der der Moorkultur, der Deutsche Verein für länd-

16 „DLE leberzeugung ausfprach, Schweinezüchter, f bobanen Bedenken ih entkräfter A j 4 : : dem einzelnen überlassen war, für den, wie die Sachen ruhen zur Nußgbarmachung des atmosphäris{en i

/ hierzu ist dur fich bei

rein der Merinozüchter,

' Stickstoffes berichtete Di Verein zur Förderung

| Das Mittel den eleftrishen Flan

Es ift bekannt,

nicht

* J + G37 io S S oma rb f u Snnern horuForto A Tr f vohmische Ninderauéfubr nah Bavern bezifferte ih also auf ím Py Dr Dr 1 N Pry A R, o É c c + Che L, Qn 11+ en 29 (o (10971) Stüd, das heißt im Jahre 1902 auf 6 Sti 124750 e E e 36 Stück 134,77 9% mebr als im WBorjahre.

ebung der bäuerlichen tin Deutsh-Wöhmen. _, Nach den Ergebnissen der let iebzählung entfallen auf einen Uer 1m Landesdurhschnitt etwa 20 Kübe und tragende Kalbinnen. Sliere find also im allgemeinen in sebr reihliher Anzahl vor-

| : m t? t darunter, daß diejer Stiere niht mit Rücksicht auf ein anzustrebendes Zuchtziel ausgewählt wurden, daß die Auswahl des Stiers ganz DI nun einmal liegen, in den meisten Fällen ein billiger Preis des Stiers und

die Nücksiht auf dessen Zuchtwert den Aussch{lag gibt. Es

C

4+ L 1

wurden daher vielfach für den Fleischer bestimmte Stiere gegen eine

lie Wohlfahrt3- und

} Heimatspflege, der Verein deutscher Teichwirte Berein der

Spiritusfabrikanten

jeder Bogenlampe Verbindungen Mlétne Neralthino non A0 Kis N A - ch JE Etne Bergutung von 30 bi Veutschland, vollziehen. (Fs CEIguiung

20 S zum Sprunge verwendet, was

wegen der Minderwertigkeit derartiger Stiere eine große Gefahr für

der Kornbrennerecibesizer und der Preßhefefabrikanten Deutschlands, | hst unbeständiges

auer\toffaufnabme

nes

die Zut darstellt und die Verei: heitlihung einer bestimmten Zut- richtung sehr erschwert.

. len diesen Vereinen i gepflogen, die sahverständigsten und ohne Ausnahme befriedigende Fortschritte der

endlich die Zentrale 1D eingehende ernste Berhandlungen eurtetler gehört

Fi Niohnormortna ry d E A sr Blehverwertung. idlloffdicxryd verwandelt. Wahrfcheinlich ist ziemli beträchtlih, allein die alübenden

Kohlenteilchen und auch das Kohlenoxyd wirken stark reduzieren

Diese Unzukömmlichkeit ist nun nach einem Bericht des deutscheu

iandwirtschaftlichen Sachverständigen für Oesterreich-Ungarn in den „Mitteilungen der Deutschen randwirtschaftsgesellshaft“ allerdings

ge:neinfsamen Arbeit wahrgenommen worden.

/ Einige Sitzungen waren vor anderen durch Mitteilungen von allgemeinstem Interesse aus-

erer Wirkung zut

Fe n den Flammenbogen durch Abkübhlung der Ele

trodenkohlen oder Imprägnierung mit lei@t-

’orzutommen,

—_—

dur) ein Steuerlizenzierungs- (Kör-) Gesey wesentlih eingeschränkt

( Sie seien im nachfolgenden aus der faum telseitigkeit des Berichtstoffes hervorgehoben. Unter allen

zu ershöpfenden | flüchtigen ( verlängern versucht j ¿Flammendbogens,

inimal ist, stickoxydhaltige

[ ( : worden, jedo foll f dle Nedufttions-

$. d es (Saf J diesmal der Gase absaugen konnte, aber

wirkung nur m

n le durhaus noch nicht gänzli beseitigt sein. Yeben der durch das Korgeles angestrebten Uusmerzung untaug-

lien Zuchtmaterials sind für ole Hebung ber bäuerlichen Viehzucht dle auf Einführung und Berbreitung hohwertiger Zuchttiere ge- richteten Bestrebungen y n betonberer Oedeutuna, Die HOurchführung dieser Bestrebunge n liegt in Böhmen im welentliden in den Händen des Land sfulturrats Dieser { teht (unter rw chielnden Namen) seit

zur Förderung der Moorkultur dur stellung für Moorkultur und To nd des Interesses. , vornehmlich dem suchsftation Bremen, Professor Dr Ausftellung.

von ihm veran- rfindustrie im ordnung feiner Sitzung ge- Dirigenten

doh au nur i dagegen erzielt ge]pannte Ströme nid und andere ( 2,9 bis 6 0/5 gewonnen worden,

L bessere Ergebnisse sind wenn man auf mehrere tausend Volt ht zwischen Kohlenspiten,

: mntimaler Ausbeute. italtete Aus tondern zwischen Platin- In diesem Falle lind bereits ußten Luftvolumens in Form von Stickoryden

allerdings wenig gegen die theoretisch mögliche Aus-

R DAtd rige Fahre 177(

m Jahre 1891 wurde er {n ¡wet nationale

Sektionen, nämlich in eine beutshe unb ein tihediide geteilt, von denen die deut!We Sektion în hrem Gebtete (Deuts Bdöhmen) gerade hinsichilih DET Amdvichzucht anz hervorragende (Zrsolge er- ztelt hat, / \

Jahren geleisteten Kulturarbeit von beute von 43 0/

Neuerdings will man nun rgie gar nicht bedarf, um herbeizuführen; man glaubt, auf diese Weise

[0 großer elektrischer Ene Stickstoff mit jeudung getrieben hat, und - wie am Niagara

_¡ruchtbares Weiden-, Wiesen- oder Aerland erheblich gewachsen, sondern es k

der Moore an Biels

umgelegten Moore jat auch die industrielle Bertwwertung er Ausnußung beträchtlidh

chemische Verbind lilo Kraftver

eitigkeit und rationell billigem elektrischen

Vie grundblegenden M mnahmen bestehen: l) in bar (Sinteilung

in bestim ite zu t- unD Iutigebtete, 2) in Det Mb abe bon ubs

erster Stelle Anwendung auf die 900 Quadratmeilen), aber

H en. Dies findet. zwar an deutschen Moorländereien (zusammen

zugenommen. Salpeter, lite ta ; zug Salpetersäure Berhältnis ventionsstieren unh sousligen Beihilfen,

N) in vex Œrrichtung yon

a j ( ( f Aindviehzuchlstationen, 4) in Det Crridtung DON judtgenoltentdatten,

18 (25), hau 13 (21), Thorn 1 (1),

Marienwerder

(4), Rosenberg i. Westyt, Strasburg 1. Westyr.

v) in ber Anlegung von Herdbliehern, 6) in der Anstellung eines Tier- nspeklors, welhem die Durhflihrung und pie Tierzucht betreffenden Maßnahmen stung von Gebietsrindviehßshauen und cteilung von Stierhalfungsprämien, in der Abhaltun; Jungytehwetiden

j Lungensewche. fortdauernde Kontrolle t, 26 i obliegt, 7) n Neg.-Bez. Posen: Plesthen 1 (1).

Zuhtviehmärkten,

PVreuften,

renzlau 4 (4), Templin tieverbarnim 6 (6),

Pan A4 t va L/1V L L

Flatow 2 (2), Anaermíinthe (

Maul- und Klauenseuche und Sthweinesetthe (einschl, Shweinepeft),

ber Errichtung Propaganha für Luberfulinimpfung.

zudenwaoalbe

Provinzen, ferner Bunbes-

Yunhau vou Wintergetretide thn ranflreich im Fahre 1904,

Nah Schäßungen des französischen Landwirts{chaftsministeriums 5, 6442909 ho mit Wetzen bestellt, während im Januar 1903 6 647 027 ha, mif dieser Getrelvefsruht bebaut wären. nach ben genannten | 309 769 ha angegeben, im Fahre 1904 hatten 399 386 hig. t gegen 150594 ho im vorigen iferanbauflähen \chäut man auf 817919 ha gcgen 802 063 ha im

NBundes\taaten,

wele nit

waren im Januar d,

Negierungs- Schätungen auf

Imfang von 14%) 730 ha

aeteist inb

ieteist On

Bouraos ok Marohésg,)

ie Hebung her bulgarischen Landwirtschaft bur bie Landwirtsch{chaftsfkassen

ber beulshe 1 mdwirtsch iftlihe Sachyerstänt ige flir bie sehr eingehenh in den „Milteilungen der 6 (Hesellihaft x

Frantenbutg

Is A R J

s euts n Landwtrt Dauptaufgabe der Lanbwirt, fassen zunachst die Abwehr des Wuchers und dle Gen ihrung anzulegenber

ernte Aufnahme

_

ck

von seitens der Beyölkerung gemachten sen unh hie Beihilfe zu wissenschaftlichen Unternehmungen

bder Hebung der Diesbezlüiglih it bisher Angriff ge-

bie Kassen, | engerem &nnne nt mommen id bie Hebung ber bäuerlldhen Ninderzuht in bet welhem wichtigen Unternehmen die Kassen und taat Hand in Hanb abet [u um bie Dieverherstellung der dur die Neblaus irlen machen {h die Kassen sett eintaer zeit verdient, indem fle stige Darlehen gewähren Jahre lautenden Darlehen braucht ver nah Empfang zu beginnen Ferner hat die Kassenleitung Ankauf und

irtschaft in

-

ber Mud hlung Zhulbner erît

r

mit dem genofsen- JSerfauf landwirts{chaft! her Geräte tlih ift fie bemüht, an ffelle beg nochch aut Nalohafens hen eisernen * eit faufen vie Rafen ait versiebe N aentli bezogen sie

ammenben

einzublirgern,

Zeit neuester

Rechnung der Bauern. talien und Kleesamen aus f t p og aud) aut

bisher Leinsaat Man beabsichtigt, diesen uny Grasfamen auch deutsche

j Defien- tai Zaatgetretbe, | »

es ih empfehlen, „Adminiatration j

B Rmavenn

näherträten Fintge Kassen haben ih auch mlt dem Verkauf bäuerli Der Bauer atbt an, d reiht Proben ein; verkfäuflihen Getreides iche Berstetgerung aus und verkauft auf bo nten des betreffenden Die auf die Hebung der Landwirtschaft gerichtete 1 find noch neueren Datums; um sie in f ien, wird beabsichtigt, vom Gewinne derjenigen $ Vermögen von mehr als 500 000 Leva (400 000 M) besitz Jaffung von Zuchtvieh, Errichtung von B ; Anpflanzung derartigen Förderungszroecken

Cc trethe er ¿u

"D

- -

{M

“N

amerifanischer

500 000 epa

Q

30 Leva (320 000 A)

0

Boraussfichtlicher G&rtrag de in Neusüdwales.

Die amtlicherseits aufgestellten und nunmehr veröfez die Weizenernte Yteus sit

ausgefallen,

_

Tz

mnitt3ertrag die Weizenernte

mithin 84 Millioner

- T

o wird‘ diefe Schätzung Die Weizenernte findet info ise später statt al3 in den ! le die Ernte hon yen noch grün auf dem Felde s it daher unmögli. lte die Schäßung des N so würden das find rund 500 000 t, ) Bushel für Zaatziwecke in Abzug bringe:

r E

4s

diesjährige Weizenernte 1 vorläufigen Berichten als v Faiferlichen Generalkorfulats

besundheitswesen, Tierkrankheiten und Absperrungs- maßregeln, Nachwetsun rfeucen am 15. Februar

[‘# 4

Rer o eug

deu Berichten der beamteten Tierärzte Kaiserlichen Gesundbeitsamt

-

Natstehend sind die Namen derientgen Kz l, tn denen Mos, Maul Schweinepest) en der betroffenen Gemeinden l bet ledem Krei! ner Seuchenfälle oder aud nux wegen P, die Geuche ir erloschen erklärt werden konnte

“5 (S7 E27

Roh (Wurm) Dreusen, Neg. «Bez, Marlonwerdei : Ute Vei Nan urt Mogil N j Pleß l (1) L

Wilvitembes ih Oldouburg Velmstebt 1

Wia: Lothringen

I F Wann ci 19 Womsiubon unt