1904 / 47 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Auf Vorschlag des Antragsicllets nird zunächst über diesen Antrag verhandelt.

Abg. Seydel (nl.) betont, daß sein Antrag Ls ledigli gegen die Auswüchse des Automobilwesens rihte. Die Erregung über die wilden Automobilisten sei in seiner Heimat Schlesien ganz be- sonders groß. Der Redner gibt eine Üebersiht über die {weren Automobilunfälle, die nah einem Bericht der „Schlesischen Zeitung im vorigen Jahre in dem kurzen Zeitraum von sech8 Wochen es ereignet haben, und bemerkt dann: Diese Beispiele zeigen, mit welcher NRüksichtslosigkeit die Automobilfahrer in einem unvernünftigen Tempo auf der Chaussee dahinrasen und andere Gefährte über den Haufen fahren. Diesen Ausschreitungen entgegenzutreten, ist der Zweck des Antrags. Niht nur in Schlesien, sondern auch in anderen Gebieten, besonders am Rhein, wo auch Aus- Yänder ihr Unwesen treiben, kommen solche Unfälle vor. Die bisherigen Maßnahmen haben \ih als unwirksam erwiesen. Die ragen auen strafrechtli}4 und zivilrechtlich einheitlich geregelt werden.

Abg. Leppelmann (Zentr.) unterstüßt unter Hinweis auf die Nüdcksichtslosigkeit der Automobilfahrer und auf den Antrag des Zentrums im Reichstage über die Ausdehnung der Haftpflicht auf Automobil- besiger den Antrag.

(Schluß des Blattes.)

Nr. 8 des „Zentralblatts für das Deutsche Neich“, herausgegeben im Reichsamt des Innern, vom 19. Februar, hat folgenden Inhalt: 1) Konsulatwesen: Ernennung. Entlassung. Ao, 2) Allgemeine Verwaltungssachen : Verbot der in Wien erscheinenden Druckschrift „Neue Glühlichter“. 3) Medi- zinal- und Veterinärwesen: Bekanntmachung, betreffend die Einlaß- und Untersuchungsstellen für das in das Zollinland eingehende Fleisch. Bekanntmachung, betreffend die Stempelzeichen nacträalid) zuge- lafsener Untersuhungsstellen für ausländishes Fleis. 4) Polizei- wesen: Ausweisung von Ausländern aus dem Neichsgebiet.

Gesundheitswesen, Tierkrankheiten und Absperrungs- maßregeln.

Nach einem Telegramm des „W. T. B.“ aus Lima ift dort die Beulen pest wieder aufgetreten.

Verkehrsanstalten.

Dem heute von- Hamburg nach Südafrika abfahrenden Neichsposidampfer „Kurfürst“ wird in Notterdam cin Nach- versand mit Briefsendungen für Swakopmund 2c. zu- geführt werden, für den in Hamburg am 26. Februar, 2,15 Nach- mittags, Postshluß eintritt. (Abgang aus Berlin, Lehrter Bahnhof, 9,0 Vormittags). Der Abgang des direkten Woermanndampfers „Hans Woermann“ aus Hamburg nach Swakopmund is vom 929. Februar auf den 2. März verlegt worden (Ankunft in Swakopmund etwa am 30. März).

Die Große Nordische Telegraphen- Gesellschaft gibt bekannt, daß die Telegraphenlinie Peking—Kiachta, welche die ge)perrte Wladiwostoklinie erseßen soll, für die Beförderung von Depeschen von und nah Ostasien heute eröffnet wird.

Theater und Musik.

Schillertheater O. (Wallnertheater.)

Henrik Jbsens Schauspiel „Die Wildente" fand gestern abend bei seiner ersten Aufführung an der neuen Stätte eine beifällige Nufnahme. Vor einem Jahrzehnt bätte man den Versuch, dem Publikum einer Volksbühne dies einst vielumstrittene Stü vorzu- seßen, faum wagen dürfen; aber einerseits ist das Publikum des Schillertheaters inzwischen reifer geworden, anteretfeits haben sich im allgemeinen die Urteile über Ibsen und seine dihteriscßen Ziele allgemein so weit geklärt, daß man scinen Bühnenwerken heute objektiver gegenübersteht. Jhr mystischer Zauber ist ctwas verblichen, der Reiz der Neuheit verblaßt; so konnte es geschehen, daß die Wirkung des Schauspiels gestern fast mehr auf der humoristischen Seite lag. Man entdeckte in dem schwankenden, durch Herrn Albert Steinrück mit glücklihster Charakteristik dargestellten Photographen Hjalmar Ekdal in seiner phantastishen Selbstüberhebung, in seinem Hang zur Trägheit und in seiner sorglosen Befriedigung der

prosaischen Forderungen des Lebens nichts mehr als das über- kräftig gezeihnete Bild einer gemeinen Natur, einer Individualität, die mehr Heiterkeit hervorrief, als Ergriffenbeit der Seele wedte. Neben dem Genannten boten Herr Trautschold als alter Ekdal, Herr Rielt als Relling und Fräulein Gusti Beer in der rührenden Gestalt der jun en Hedwig, die in krankhast ge- steigerter Shwärmerei ihrem hbaltlosen Vater durch den Tod ihre Liebe beweisen will, die besten Leistungen. Im übrigen war die Auf- führung recht ungleich. Wenig überzeugend war der Gregers Werle des Herrn Hübener, der mehr den Eindruck eines Intriganten als eines Ghrlichkeitsfanatikers machte; man konnte ihn für einen Mephistopheles halten, der stets das Gute will und stets das Böse {háfft. Schwach vertreten war ferner der Großhändler Werle durch Herrn Reimer, während die Damen Bünger (Gina) und Ernst (Frau Sörby) An- nehmbares leisteten, Das Tempo der ganzen Aufführung war etwas

zu {leppend. A

Im Königlihen Schauspielhause geht morgen „Göß von Berlichingen“, neu einstudiert, zum ersten Male in Szene. Es wird nodmals darauf aufmerksam gemacht, daß die Vorstellung bereits um 7 Uhr beginnt.

Das bereits angekündigte, unter dem Protektorat Ihrer Majestät der Kaiserin und Königin stattfindende Wohltätigkeitskonzert des zehnjährigen Geigers Franz von Vecsey is auf den 18. März, Abends 8 Ubr, im Neuen Königlichen Operntheater angeseyt worden. Der aue Ertrag des Konzerts wird folgenden wobltätigen Anstalten bezw. Vereinen zu gute kommen: 1) der unter dem Protektorat Jhrer Majestät der Kaiserin und Königin stehenden unentgeltlihen Armen- und Krankenpflege durch Diakonissen in Berlin; 2) dem Verein zum Schuße der Kinder vor Ausnußung und Mißhandlung ; 3) dem Verein zur Begründung eines Flußschifferkinderheims ; 4) dem Säuglingsheim unter dem Protektorat der Prinzessin zu Wied. Eintrittskarten zu 20 4, 10 A, 5 # und 2 M (Stehplatz) sind {hon jeßt bei den Vereinsdamen und bei Bote u. Bock zu haben.

Morgen, Donnerstag, Abends 74 Uhr, veranstaltet der Organift Bernhard Irrgang in der Heil igkreuzkirhe ein Konzert unter Mitwirkung der Damen Sophie Feldmann (Sopran), Hilde- are A e (Alt) und des Herrn Max Keller (Violine). Der Ein- tritt ist frei. :

Mannigfaltiges. Berlin, den 24. Februar 1904.

Der Gau 20, Berlin, des Deutschen Radfahrerbundes veranstaltet am Sonnabend, den 12. März, Abends 8 Uhr, in der Ade gte rmonie sein diessähriges Winterfest, bei dem ein Wett- vewerb um den Gauwanderpreis im Neigenfahren, um die Meister- {haft von Preußen im Einerkunstfahren sowie ein Preisreigenfahren der Vereine des Gaues, Kunstfahren, Nadballspiel und Nadpolosviel stattfinden. Konzert und Ball {ließen fich an. Saalkarten (2 4), numerierte Logenkarten (3 M) sind von der Geschäftsstelle (Friedrich- straße 212) zu beziehen.

Ueber das Gefrierenlassen lebender Fische beridten amerika- nisde Blätter, daß man in Tacoma angefangen hat, Fische künstlich einfrieren zu lassen, fie in diesem Zustande nah ostamerikanischen Märkten zu bringen und dort dur langsames Auftauen wieder ins Leben zurückzurufen. J. Parkes Whitney hebt, wie die „Naturwissenshaftlie Wochenschrift“ mitteilt, in einem amtlichen, im Auftrage der Regierung des Staates Oregon gelieferten Bericht hervor, daß es ihm gelungen sei, Fische steif ge- frieren zu lassen und einer Kälte bis zu 12 Grad aus- zusetzen, ohne daß sie zu Grunde gegangen wären. Er betont aber ausdrüccklih, daß Sonnenschein für den gefrorenen Fish tödlih wirke. Zu diesen amerikanishen Mitteilungen macht W. Riegler in der ersten Nummer der neugegründeten Oesterreichischen Fischerei- Zeitung, dem Blatt des Oesterreihishen Fischereirereins, folgende be- stätigende Angaben aus eigener Erfahrung. Es sind mir, |chreibt er, in meiner Knabenzeit so häufig Goldfishe in Bottichen und anderen Behältern eingefroren, daß ih cine ganze Reihe unfreiwilliger Versuhe zu machen Gelegenheit hatte. In manchen Fällen waren die Fishe, auch wenn sie nur eine Nacht im Kerneis eingefroren waren, nit ins Leben zurückzurufen. Oft aber babe ih darüber gestaunt, daß sie wochenlang festgefroren im Eisblock staken und bei langsamem Auftauen wieder zu Leben kamen. Auffallend dabei war es, daß viele der „Geretteten“, ich glaube die meisten, dauernde Nückgratverkrümmungen davontrugen. Alle Fische, die ih dur rashes Auftauen oder gewaltsame, wenn aud) noch so vorsichtige Zertrümmerung des Eises reiten zu können meinte, erwahten nicht wieder oder gingen zu Grunde, selbft wenn sie Zeichen- von Leben gezeigt balten. Durch diese Tatsache angeregt, habe ih später so manche Ellrißze mit Schnee umballt und in. dieser P ackung bei Wintertälte liegen lassen. Ih habe darüber slaunen

F Königliche Schauspiele. Donnerstag: Neues Operntheater. Keine Vorstellung.

Göß vou BVerlichingen mit der cisecuen Hand.

Anfang 7 Uhr.

reitag: Neues Overntheater. Keine Vorstellung. . Saa Freitag: Neues Overntheater. Keine Vorstellung lustigen Weiber von Windsor.

Schauspielhaus. 57. Vorstellung. Sonderabonne- ment B- 9. Vorstellung. as : Schauspiel in 4 Aufzügen von Felix Philippi.

G : O Da es zur Handlung gehörende Musik von Ferdinan Des Vinababcite Se und die Jüdin. 4 s ; S - (90. Norf etm d . Di s ; fu 99 ‘p BerE T ontag (20. Vorstellung im Abonnement): Die Monat März d. J. zu 29 Schauspielvorstellungen lustigen Weiber vou Windsor.

; E, ¿ J „Do Die 00 L Ba M a 10—1 Uhr in der Königlichen Theaterhauptkafsse, EO a E NS ieb Borstellung im Abonnement): Der

Hummel. Anfang 7# Uhr. i Die Ausgabe der Abonnementsbillette für den

findet am Sonnabend, den 27. Februar d. I. von

Eingang Jägerstraße, statt. Die noch fehlenden Billette zu den Opernvorstellungen werden Mitte März verausgabt.

Deutsches Theater. Donnerstag: Der ein- same Weg. Anfang 7# Uhr.

Freitag: Rose Berud.

Sonnabend: Der cinsame Weg.

des Herzens.

Berliner Theater.

reitag, Abends 8 Uhr: Wilhelm Tell. Sonnabend, Abends 8 Uhr: König Lear.

Schauspiel in 5 Aufzügen von W. von Goethe. E E Sig atb r Dl Templ n c 4 Oberreai} ur M Gr e. Je 450 î euuns{ m nnement): Wer DTempier In Szene geseht vom Oberregisseu ¿ax Grub und die Jüvin.

Neues Theater. Beatrix. Borher: Der Schlachteulenker.

Freitag: Minna vou Baruhelm.

Sonnabend: Schwester Beatrix. Vorher: Logik Einsdshofer.

Residenztheater. (Direftion: S. Lautenburg.) Donnerstag: Cher E e ere Donnerstag: Water- | Nitoucho.) Schwank in en von Desvallièrê fant tit E und Mars. Deuts von Max Schönau. Vorher :

Z Die Empfehlung. Anfang 74 Uhr.

Herblay. Anfang Uhr.

dame X.

Norher : Colombine.

und Tanz von Curt Kraa

Anfang 74 Uhr. (Maître Hofgunsft.

deutsch von M. Nappaport. Musik von Henry | harmonischen

Freitag und Sonnabend: Madame X.

Nellealliancetheater. (Unter der Direktion von Jean IN e S Schönfeld vom Thaliatheater.) | Geboren: Stag: tex | Donnerstag und folgende Lage: DounerMlag: - Ms Ausf\tattungsburleske in 3 Aufzügen mit Gesang ; ( und Wilh. Jacoby, bearbeitet von Kren und Schönfeld. Musik von Dirigent: M. Schmidt. Walde und Fritz Helmerding in den Hauptrollen.)

Götterweiber.

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Bei kleinen Preisen:

müssen, daß diese zarten Fischen die Shneeeinpackung oft mehrere ohne allen Schaden an ihrer Gesundheit vertrugen und, ins Wasser e bracht, zuweilen so davonschwammen, als ob sie es au nit eine Minute entbehrt hätten. Die Schneeumhüllung, die reihli Ut durMläßt, cheint dem Fische bedeutend weniger gefährlich zu sein als das starre Eis, das si, thn luftdiht einschließend, um seinen Körper legt. Sollten darum zeitgemäße Versuche über das Gefrieren, lassen lebender Fishe zum Zwecke ihres Lebendversandes gema werden, so wäre es mein Wunsch, daß der Schnee als Ginbettungs, mittel beim Gefrierenlassen und Umhüllungêmittel beim Verfracten gans besonders erprobt werde. Die Sache ist niht ohne praktis edeutung, fie könnte, möglicherweise ein neues und zweckmäßiges Ver. fahren des Lebendvershickens der Fische schaffen. Was ein solches für

‘die Leichtigkeit tes Versandes für den Fishverbrauh bedeuten würde,

braucht nicht erst gesagt zu werden.

Posen, 23. Februar. (W. T. B.) Die Warthe steigt weiter, hier in Posen seit gestern um 10 cm. Aus rimm und Pogorzelice wird amtlih starkes Steigen gemeldet. In Schrimm beträgt der Wosserstand gegenwärtig 1,82, in Pogorzelice 2,20 m. Es wird weiteres starkes Steigen befürchtet.

Minden, 28. Februar. (W. T. B.) Die Weser ist fort, während im Steigen begriffen und über die Ufer getreten. Hier betrug der Wasserstand am Nachmittag 3,60 m. i

Honau, 23. Februar. (W. T. B.) Die. Kinzig ist im Steigen begriffen und zum Teil bereits über ihre Ufer getreten.

Karlsruhe, 23. Februar. (W. T. B.) Heute mittag 12 Uhr wurden die sterblichen Ueberreste des Finanzministers Qr, Buchenberger zur leßten Nuhestätte geleitet. An der Trauer- feier nahmen teil: Als Vertreter Seiner Königlichen Hoheit des Großherzogs Seine Königlihe Hoheit der Erbgroßherzog ferner die Prinzen Karl und Max von Baden, daß gea samte Offizierkorps mit dem kommandierenden General von Bock und Polah, die Minisier und zahlreihe Beamte aller Ministerien, die Mitglieder der zweiten Kammer in corpore, die Mitglieder der Ersten Kammer, der frühere Minister Eisenlohr, die Landeskommissare sowie zahlreihe Vertretungen von Städten und Vereinen. Der Sarg trug einen überaus großen Blumenschmud. Der Hofprediger Fischer hielt die Trauerrede. In herzlichen Worten gedachte er der Vorzüge und Verdienste des Entschlafenen, der ein Vorbild in der Arbeit fürs Vaterland, cin Vorbild in der Betätigung des Beruféeifers, verbunden mit dem Sinn für das Schöne und Gute, gewesen sei. Tragish ers{chütternd, aber auch erhebend sèt es, wenn ein ganzes Volk an tem Sarge eines Mannes trauere, den die Bedeutung feiner Persönlichkeit und die Größe setner Ver- diensie zu den Ersten des Landes emporgeführt haben. Sein Name sei mit goldenen Lettern in Badens Geschichte eingeschrieben. Der Sarg wurde sodann zur Gruft geleitet. Hinter dem Sarge schritten neben den nächsten Angehörigen der Erbgroßherzog und die Prinzen Karl und Max von Baden. An der Gruft wurden zahlreiche Kränze niedergelegt.

London, 23. Februar. (W. T. B.) Ein Telegramm aus Notherham (Grafschaft York) meldet, daß in einer Kohlengrube zu Aldwark bei cinem tnfolge Reißens eines Seiles entstandenen Unfall 6 Mann getötet und mehrere verleßt wurden.

Barcelonnette (Dep. Basses-Alpes), 23. Februar. (W. T. B.) Eine Kompagnie des 157. Negiments, die in Jausiers in Garnison liegt, wurde gestern abend 5 Uhr auf dem Col de Parre, fünf Stunden von Barcelonnette entfernt, von einer Schnee- lawine überrascht. 19 Mann wurden durch die Lawine fort- gerissen, 6 kamen ums Leben; bisher sind erst 3 Leichen ge- borgen worden.

T

Kairo, 23. Februar. (W. T. B.) Durch einen Unfall bei einer Automobilfahrt auf dem Wege nah den Pyramiden wurde der Prinz Ibrahim, der Onkel tes Sultans, {wer verleßt; während die Gattin eines Konsuls, die mit einer anderen Dame si in dem Automobil befand, einen Schädelbruch erlitt, trug ihre Begleiterin innere Verleßungen davon. Der Mechaniker des Automobils sckwebt in Lebensgefahr; cin Araber kam bei dem Unfall ums Leben.

(Fortsezung des Amtlichen und Nichtamtlichen in der Ersten und Zweiten Beilage.)

j Orchefter unter Leitung von H. Hammer aus Lausanne. Mitwirkung : Professor

l Sonnabend, Nachmittags 4 Uhr: Zu halben | Carl Markees (Violine). c M p Preisen: Kindervorstellung (jeder Erwachsene ein Kind C L R Theater des Westens. Kantstr. 12. Bohnhef | mit Extravlay frei). Der gestiefc Z Schauspielhaus. 56. Vorstellung. Neueinstudiert: E e E fl : f | mit Ertraplay frei). Der geftiefelte Kater. 9 Hj. Le

Pirkus Schumann. Donnerstag, Abends7{Ukhr:

(Direktion : A. Yrasck, Groß- | Märchenspiel mit Gesang und Tanz in 4 Bildern. 2

Donnerstag | Abends 74 Uhr: Jubiläumsvorstellung. Zum | Große Galafestvorstellung. Zum 200. Male: 50. Male: Das Schwalbveunest. ; Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Zu halben Preisen | S ; ;

Freitag (18. Vorstellung im Abonnement): Die | (in erster Beseßung): Der Zigeunerbaron. Löwen in Berlin. Direktor Alb. Schumanuns Abends 72 Uhr: Das Schwalbennest. hervorrageude Drefsuren, Das phänomenale i t Sonnabend (19. Vorstellung im Abonnement) : C Das große A: Zum 25. Male: Die schöne Helena. L

M Sonntag, Nachmittags 3 Ubr: Zu halben Preisen :

Auftreten des berühmten Löwenbändigers Herrn Jul. Secth mit seinen 25 mäunlichen

Vrogramm. BVabel., Größte usftattungé-

pantomime der Gegenwart.

Ubr: Zu | Trianontheater. (Georgenstraße, zwischen | G Abends 75 Uhr: Der | Friedri®- und Universitätsstraße.) Donnerstag: Ma-

Familiennachrichten.

Verlobt: Frl. Magdalene Follgrabe mit Hrn. Pastor prim. Martin Liebeherr (Bankau, Kr. Brieg—Löwen i. Schl. ).

Ein Sohn: Hrn. Oberamtmann

G. Scallehn (Leubus a. O.). Hrn. Amtsrichter

Rauhut (Pleß O..S.). Eine Tochter: Hrn.

Negierungsafsefsor Rudolf von Sydow (Breslau).

Hrn. Leutnant Hans: „Georg von Arnim

(Gerda | (Schwerin i. M.). Hrn. Architekten Heinri

Lassen (Berlin).

Gestorben: Hr. Geheimer Regierungsrat a. D- Kammerherr Ernst von Bertouch (Wiesbaden). Hr. Geheimer Oberjustlzrat Paul Stödel

Konzerte.

(Berlin). Hr. Rittergutsbesißer Stanislaus von Stablewski (Zalesie bei Borek). Hr. Forsb- meister Carl von Schüß (Abtshagen). P!

Freitag : Maria Theresia. Sornabend: Waterkant.

Schillertheaier. ©. (Wallnertheater.) Donnerstag, Abends 8 Uhr: Die Kinder der Exzellenz. Lustspiel in 4 Aufzügen von E. von Wolzogen und W. Schumann.

Sra, Abends §8 Uhr: Die Wildente.

onnabend, Abends 8 Uhr: Die Wildente.

N. (Friedrich WilhelmstädtishesTheater.) Donnerstag, Abends 8 Uhr: König Lear. Trauer- spiel in 5 Aufzügen von William Shakespeare.

Freitag: Dieselbe Vorstellung.

Thaliatheater. Direktion Jean Kren und Alfred S@hönfeld. Donnerstag: Der Hochtourist. (Guido Thielicher in der Titelrolle.) Anfang 74 Uhr.

Grerag und folgende Tage: Der Hochtourist.

onntag, Nachmittags 34 Uhr: Bei halben Preisen: Charleys Tante.

BPentraltheater. Donnerstag: Das Schwalben- nest, Operette in 3 Akten von Maurice Ordonneau,

Philharmonie. Donnerstag, Abends 74 Uhr: Populärer Klavierabeud von Edouard Nisler.

Saal Bechstein. Donnerstag, Abends 8 Uhr:

L. Soiree des Brüsseler Streichquartetts der erren Franz Schörg, Hans Daucher, Paul iry, Jacques Gaillard.

Beethovensaal. Donnerstag, Abends 74 Uhr: In. Konzert (Brahms-Abend) mit dem Phil-

Major a. D. Ecnst NKuperti (Steinstüken bei Neu-Babelsberg).

E

Verantwortlicher Redakteur Dr. Tyrol in Charlottenburg.

Verlag der Expedition (Scholz) in Berlin. Druck der Norddeutschen Buchdruckerei und Verlag? Anstalt, Berlin 8W., Wilhelmstraße Nr. 32.

Sieben Beilagen (eins{ließlich Börsen-Beilage).

Erste Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlich Preußischen Staatsanzeiger. -

M 47 Berlin, Mittwoch, den 24, Februar 1904. C ——————

Amllichés.

Deutsches Reich.

Auswärtiger Handel des deutschen Zollgebiets mit Getreide und Mehl. Zusammengestellt im Kaiserlichen Statistischen Amt.

1) Ein- und Ausfuhr.

| Davon Ausfuhr aus dem freien Verkehr

L Gesamtausfuhr |

Duven sofort venollt cher li

Februar Februar 1. Hälfte 1. Hâlfte

1904 1903 1904

Februar 1. Hälfte

Februar | | | 1903 1904 | 1903

&anuar bis 15. Februar 1. Hälfte | SFanuar bis 15. Februar

#

Warengattung Januar bis 15. Februar

Sanuar bis 15. Februar

rer

687 166 123 467 222 623

393 517 | 125 947 | 257 720 182 796 |

1 568 500 236 486 874 119 128 295 261 8346 194 501 | 513563 | 74201 | 1) 212400 | 244065 | 57 251 1488695 | 12678 | 43796 | 62819 | 10 148 641 524 636219 | 13819 | 37472 | 26 936 | 15 20 159 92359 | 1010 | 37280 | 24547 | 9 133 2.085 2183 | 17895 | 40714 | 64310 | 17 840

1) 2978 dz im Januar abgeseßt.

1 256 359 441 706 249 943

1 333 764

522 905 163 657

1772 405 2214510 229 298 641 734 1 214 066 145 231 330 836 820 065 110 942

| | 1) 170257 | 87611 576 132 | 1649401 1773228 | 501709

36315 | 46 901

20 | 17 32 003 | 20 240 39 708 | 20 021

| 288 197 881 104 812 643 934 404 | 8 256 96 108 929 061 7228 | 876 2 085 2183 | 876 |

3) Eiufuhr in den freicu Verkehr uach Verzollung.

2) Mehlausfuhr.

Davon verzollt

| h

Aus dem freien A Gesamte verzollte Menge f) beim

Berkehr

Gattung, | i Febr. | Januar | Febr. | Januar Ausbeuteklafse 9 bis t: bis

Hilfte 15. Februar | Hälfte, 15, Februar }

Gegen Zollnahlaß ———— ; EUA unmittelbaren Eingang in | bei der Einfuhr vonn | Mi | den freien Verkehr Niederlagen, Freibezirken 2c.*) | Waren- —— E E E N Veredelungsverkehr gattung Februar Januar | Februar | Januar | F | Januar (Mühlenlager) b | bis | | bis i seit 1. Januar

15. Februar | 1. Hälfte 15. Februar

1904 | 1903 1904 | 1903 } | 1903 | 1904 | 1903 | 1903 | 1904 | 1903 dz = 100 kg | S dz = 100 Kk i | | | 724 136| 541| 34270 106 1410) 2A l-Z M 1323544 10144 2580| 9426| 117300 199 407| 2721 Gerste . . . .| 577 706| 1682553| 1834 695| 501709 1333764/ 1488 6%| 75997 249 592) 345848) 8197| 152 3558| 6427| 3593) 5%578/ 2077| 21061 992 187! 885 402| 817 425| 234404| 641524| 636219) 57783| 242242 181 206 1636) —|—|—| | | } Wejenmehl : 5414 156160 1770| 4690| 13616| 15470 M I 2 h Roggenmehl . . 2 11) 64 2 11 64 _— d

15. Februar

1

552 308| 177 393| 51 732

| A 623 376] 1 809 208| 2 326 906l 522 905| 1 256 359| 1568 500| 100 471 922 022| 621 732| 1116739} 163 657| 441 706) 874 119 58 365| 122 6H! 302 689| 645 9171 110942 249943| 513 5963| 11 669!

Weizenmehl : 1. Klasse (1—309/0) . . . 2. Klasse (über 30—70 d 3, Klasse (über 70—75 9/0 4. Klasse (1—70 9%) . . Hartweizenmehl 1) E

| | |

__ Roggenmehl: 1. Sale Cbr 60° E 2. Klasse (über 60—65 9/0) Roggenschrotmehl) .. .| | 25 301

1) Besonders festgeseßt.

16 002| 35 221| 17 2144 55) 609/19 951} 1810| 4424| 2756| | 8396| 3865 | 20 969

f) Roh verzollte Mengen sind hier mit ihrem Reingewiht nachgewiesen.

4) Niederlageverkehr.

“Einfuhr auf Niederlagen und Freibezirke J) | Verzollt von Niederlagen und Freibezirken 2c. *)

Ausfuhr von Niederlagen und Freibezirken 2c. N

Februar 1. Hälfte

1904 1903

Februar

ruar L | - ‘a 15 Foh C bis 15. F Feb Sanuar bis 15. Februar | 1. Hälfte Januar bis 15. Februar Fanuar bis 15. Februar

Warengattung

E 1904 1903 ; 0 e E E 642 477 552 308 | 724136 | : | 170 894 310142 | 177 393 227 858 11 705 306383 } 51 732 132354 | 156 454 63 268 304 468 281982 | 340 592 345 848 | 15 918 53793 | 239 076 | 175669 | 242 242 181 206 | 26 919 1028 | 5919 | 6618 | 1 900 2 231 1 924

514 950 194 453 34 289 80 893

164 261 62 844

1 u ils | l 4 4

5) Veredelungsverkehr (Mühleulager 2c.).

Einfuhr von Niederlagen u. Freibezirken x.) | Bon Mühlenlagern | A ee E 5/V N j verzollt | Februar Februar F A ü i 1. Hälfte Januar bis 15. Februar | seit 1. Januar | 1. Hälfte

T A R mm 1903

1904 “E A

Unmittelbare Einfuhr

Februar 1. Hälfte

Januar bis 15. Februar

| Januar bis 15. Februar |

E T A a

aci T 541 | 934270 | 55755 | 929,805 | ) L | 119 - 2: 1014 |

2 633 14962 |

111606 | 2551 8 197 152 |

l

C 79 b 504 | 755 L ; L | E 84 | :

Mais Weizenmehl . _ Roggenmehl _

Ell) SS

E

S

—_——

D | 10 15 |

|

*) Die als Freilager im Zollgebiet dienenden Häfen zu Emden, Brake, Altona, Stettin, Neufahrwasser sowie das Zollausshlußgebiet Bremen.

i E I L E E E E Em mer dri s ay pen unn

tr idr E ner E C R S P Ain en IOE r T“ T: